1925 / 40 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[113692] i i:

Aut d Wege v. Kais -„Wilbelm-Str. bis Bahnh Hamborn einen poln Neilepaß vet- Loren; gegen Belohn. abzuoeben L. Fried- ler, Hamborn G, Kai -Wilh.-Str. 272.

[112995]

Das Amtsgericht Harzburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auk Antrag des Landesfor\tamts zu Braunschweig wird zur Auszahlung des Ablöfungsfapîtals für die den Erben des Großtöterz Konrad MWisllgerodt zu Ofer a. Harz als Eigen- tümern des Grokfothotes Nr. ass. 9 daselbst zustehende Berecbtigung zum Bezuge von Forstzinsfreiem Baubolze aus den braun- \hweigt1chen Staatsfo1sten des ehemaligen Kommunionharzes Termin auf den 7. April 1925, 10 Uhr, angeseßt Unbekaante Beteiligte werden autgesordert, ihre ‘An- sprüche an das Ablötnungskapital spätestens im Termin bei Gericht anzume!den, widrigentalis sie mit ihren Ansprüchen ausgeihlossen werden und die Auszahlung des Geldes erfolgen wird.

Bad Harzburg, den 13. Februar 19259.

Der Gerichtéschreibec des Amtsgerichts

Hanzburng.

Aufgebot. /

1, Der Steinbruchéarbeiter Friß Scharfe in Niedersachéwerien, vertreten dur NMechtsanwalt Justizrat Hoheisel in Jlfetd, hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs über die im (Grundtbu<h von Niedersachs- werfen Bd. VIII Bl. Nr. 649 in Abt 111 unter Nr 2 für seine verstorbene Ehefrau Frieda Scharte, geborene Ibe. in Nieder- facewerfen aus der Urfunde vom 21. Juli 1911 eingetragene, mit 44 vom Hundert jährlich verzineliche Darlebnétorderung von 900 M beantragt. 2. Dre unverebelichte Meargarete Hartung în Appenrode, ver- treten dur<h den Rechtéanwalt Justizrat Hoheisel in JUeld hat das Autgebot des Hnyyothekenbriefs über die im Grundbuch von Apvenrode Bd. Il Artikel 80 in Abt. [11 unter Nr. 1 für den Bergmann Philipp Liesegang in Appenrode, aus der Üifunde vom |. April 1874 eingetragene, an die unverehelidte Margarete Hartung in Avpenrode abgetretene Post von 2000 Taler Courant, verzinélih mit 9 vom Hundert ijährlih. beantragt Die Snhaber der obenbezeichneten Urkunden werden autgefordert, 1pätestens in dem aur den 4. September 1925, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeih- neten Geriht anberaumten Ausfgebots- termin ihre RNecbte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erpolgen wird.

Flfeld, den 8. Februar 1925.

Das Amtsgericht.

{113538]

(113536)

Der Aderbürger Friedri<h Dreyer in Leba hat das Aufgebot des verlorenze- gangenen Hyvothefenbriefs vom 7. August 1901 über die auf dem Grundbuchbiatte des Grundstü>ds Nr. 1090 Leba Abt. Ul Nr. 1 für den WÆbaer Spar- und Dar- Lehnéfafsenverein, e G. m. b. H in Leba, eingetragene, zu 5 % hom 1. Juli 1901 venzinéliche Darlehnäforderung von 360 4 beantragt. Der Inhaber der Utfunde wird autgetordert, spätestens in dem auf den 28, Mai 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichnetenGericht anberaumten Aufgebotetermine teine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen widrigenfalls die Kraftloserflärung der Urfuude erfolgen wird. Amtsgericht Lauenburg, P.

[113540] Nusfgebo!:.'

Der Schmiedemeister Eduard Schwark in Proifitten, vertieten dur den Nechté- anwalt Zustizrat Kuhn in Seeburg, hat das Aufgebot des Hypothefkenbriefes bean- tragt, der nachträglih am E. August 1909 über die im Grundbuche des dem Antrag- fieler gehörenden Grundstü>s Profsitten Band Il Blatt 37 in Abteilung . 111 unter Nr. 7 für den Rentier Jojef Rehaag in Pro!sitten auf Grund der Schuldurkunde vom 25 Feb1uar 1899 eingetragene, mit 4 vom Hundert für das Jahr teit dem 25 Februar 1899 verzinsliche, drei Monate nach Kündigung fällige Dariehnehypothek von 1100 4 gebildet iff und angeblich verloren gegangen ist Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 10. November 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht io dem Sigungssaal anberaumten Aufgebotstermine seme Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, woidrigenfalls die Kraftloserklärung der Utrfunde ectolgen wird.

Seeburg, den 30. Fanuar 1925,

Das Amtsgericht.

[113537] Sa mmelaufgebot.

Es haben beantragt: 1 Die Besitzer- frau Anna Bellmann, geb. Bungies, in Tusit. Flo1twellstraße 9/10, vertreten dur< den Nechttanwalt Justizrat Fuche in Tilsit, das Aurgebot des Hypothefenbriets über die in dem Grundbuch Tilsit Bl. 2632 in Abt. I1l Nr. 3 tür den Kaufmann Wil- helm Kroll in Tilsit eingetraaene Poît von 50 Taleru, 2. die Grand eeiueein Witwe Friederike Buddrus, geb. Beklies, in Neu Argeningten, vertreten Tur<h den Recbts- anwalt Justizrat Anders in Tilsit, das Autgebot über die in dem Grundbuch Neu Argeningken BI1. 33 in Abt 111 Nr. 9 eingetragenen folgenden Posten: a) tür den Justizrat Kempfert 11 Silbergroschen. b) für Wilbelm Eduard Bom 3 Taler 6 Silbergroschen 6 Pfennig, c) tür Fried- ri< Eduaid Borm 3 Taler 6 Silber- groschen 6 Pfennig, und in Abt. 1{1 Nr. 11: a) tür Johann Ludwig Groneberg 13 Taler 6 Silbergroschen 7 Prennig, b) für Wil- helmine Groneberg 13 Taler 6 Silber- gro!hen 7 Ptennig, 3. der evangeli|che Gemeindefirheurat in Szugfen, vertreten dur< den Vorsigenden, das Aufgebot des

Hvyothekenbriefs über die in dem Grund- buch Tilsit Bavd 3 Bl 77 in Abt. 11 Nr ld eingetragene Post von 40 000 M Die Inhab'r der Urkunden iowie die Gläubiger und- alle. die Rechte auf die'e Urfunden und Hypcetbefen beanspruchen, werden aufgetordert, pätestens in dem aut den 4, Sepemvber 1925, Vorm 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 63, anbera»mten Autgebotstermin die Urfunden vorzulegen und ihre Rechte und Anprüche anzumelden, widrigentalls die Kraftloserklärung de: Urkanden. die Ausschließung der Beteiligten mit ihren Ansprüchen und Rechten an den Sacben und die Ausichließung der Gläubiger mit thren Rechten erfolgen wird. Tilsit, den' 10 Februar 1925. Amtsgericht.

[113539] Aufgebot. :

Der Meggermeister Max Goldschmidt in Werl, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrat Meyer in Werl, hat das Aut- gebot des verlorengegangenen Grund- icbuldbrietes über die im Grundbuch von Merl Band l Artikel 34 in Abteilung [ll lid. Nr. 9 fk den Antragsteller einge- tragene Grundshuld von 6840 „H bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \yätestens in dem auf den 5. Mai 1925, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Autgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- ?ulegen widrigenfalls die Kraft1oserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Werl, den 6 Februar 19295.

Das Amtsgericht.

[112992] Aufgebot.

Der Wirt Eugen Neuichäfer in Wer- melófirhen, Hiltringhauser Str. 1, hat das Autgebot der über die im Grundbuch von Niederwermelsfkuchen Band 553 in Abt. 111 unter Nr. 5 und im Grundbuch von Dortbonschaft Band 198 in Abt. ITl unter Nr. 9 eingetragenen Ge)amthvvothek von 10 000 4 gebildeten amnei Hypotheken- briefe beantragt. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert, îvätestens in dem au? den 6. Juni 1925, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine leine Nechte anzumelden und die Urfunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urfunden erfolgen wird.

Wermelskirchen, den 24. Januar 1925,

Amtsgericht.

(112997] i ; Der Familiens<luß vom 16. März 1923, dun<h den die freiwillige sofortige Auf- lösung des Hausguts Fürst zu Bentheim und Steinfurt beschlossen ist, ist durch Bejchluß vom 6. Februar 1925 bestätigt. Hamm i. W., Auflöungamtk für Familiengüter.

[112990] Aufgebot.

Die Gewerk1chatt Wilhelm8glü> in Losit i Eigentümerin des Dach- und Tatelschreferbruchs gleichen Namens in der Telle bei Losig. Das Thüringische Beraamt in Saalfeld a. S hat nah $ d des Gesetzes über Bergwerksabgaben vom 29. 12 1923/9. 7. 1924 das Aufgebots- verfahren beantragt, da die Vertreter der Gewerkschaft nicht zu ermitteln sind. Die Verireter der genannten Gewerkichait werden aufgefordert. svätestens in dem vor dem unterzeichneten Gericht am Donners-: tag, Den 17. September 1925, Vorm. 9 Uhr, anstehendèn Aufgebots- termine ihre Nechte anzumelden, fonst wird das Bergwerfseigentum an dem Grubenfelde entzogen.

Weimar, den 31. Januar 1929,

Thüringisches Amtsgericht. 9a,

(112989) Aufgebot.

Der Arbeiter Anton Weimar in Kirchvers hat beantragt, den versollenen Johaun Jost Weimar, feinen Vater, zuleßt wohn- hatt in Kinchvers, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- tordert, fih spätestens in dem auf den 25. August 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserflärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, 1pätestens im Aufgebotstermine dem Ge- ri<ht Anzeige zu machen.

Fronhausen, den 10. Februar 1929,

Amtsgericht.

[113532] Yiforverang: i

Am 290. November 1921 it in Flens- burg, seinem legten Wohyosiy, der Kauf- mann Christian August Went, geboren am 25. Januar 1850 als eheliher Sohn des Müllers Christian August Went und dessen Chefrau, Henriette Amalie geb Petersen. verstorben.

Die Witwe Oline Henriette Margarete Otetey, geb. Peterien, in Hamburg, Falfen- ried 66, hat die Erteilung eines Erbscheins als geleulihe Erbin beantragt.

Alle diejenigen. denen gleiche oder bessere Erbrechte aut den Nachlaß des Erblassers zusteben, werden aufgefordert. sich |pätestens am 8. April 1925 bei dem unterzeih- neten Gericht zu melden.

GIEGEIAtEe ben 11. Februar 1925,

as Amtsgericht.

(112996]

Durch Aus\chlußurteil vom 4. Februar 1925 ift der am 30. 10. 1924 in Delmen- horst autgestelte und am 30. 11. 1924

fällig gewesene Wechiel über 820 Reichs. | $8

marf, der von den Delmenhorster Mühlen- werfen A. G auf die Firma Cornelius Penaat in Emven gezogen und von dieter angenommen worden ist, für kraftlos er- flärt worden.

Emden, den 4. Februar 19295,

Das Amtsgericht.

[113533]

Durch Aus\{lußurteil vom 11 Februar 1925 i die Hypotbekenurkunde über die dur meh1tahe Abtretung am l. Mai 1907 aur den Hausmann Bernhard Jobhaun Rudol! Koopmann in Harmenhausen über- aegangenen 18000 4 Teilbetraa der am 93 April 1878 im Grundbuh der Ge- meinde Be1ne Artikel Nr 07 Abt. 111 Nr 1 für den Hausmann Martin Rudolf Kückens in Ollen eingetragene Hpvpothek von 54 000 .4 für fra'tlos erflärt worden

Elsfleth, den 11. Februar 1929.

Amdtsaericht.

[113534 Durch Aus\{lußurteil vom 4 Februar 1925 ist der Hypothekenbrief voin 12. August 1912 über die im Grundbuch von Holzen Bd [1 Bl 82 Saite 983 “in Abteilung [ll den Bürgerschullehrer in Stadtoldendorf ein- 8000 4

# den 4. Februax 1929. Amtagei icht.

Beschluß. er voi Amtsgericht Abteilung 36 am März 1924 auégestellte Erbschein nah Kaufmann Jobann Christian Schif wird für fraftlos erflärt. Frankfurt a. M., den 9. Februar 1925.

Amtsgericht Abteilung 37.

[112993]

Tur Ausschlu. l vom 11, Februar 1925 ist der venicholiene Arbeiter Karl Thiel (Thiele), geboren am 8. Mai 1849 zu Geeiow, für tot erflärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1919, Nachmittags 12 Uhr, festgestellt.

Gars a. O., den 12. Februar 1929 : Amtsgericht

[113541]

Durch Aussclußurteil vom 15. Januar 1925 ist der Kriegävermißte Getreite Paul Nitschke aus Lippstadt, geboren am 18. Oftober 1892 zu Zeiß 12. Kompagnie Infanterieregiment Nr. 29, für tot erklärt worden. Als Todestag is der 2. Sep- tember 1918 festgestellt.

Lippstadt, den 7 Februar 1925.

Das Amtösgericht.

[113542] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Therese Ehlert, geb. Mielfe,z.Zt unbefannten Aufenthalts, hat gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Otto Ehlert in Landéberg a. W. Klage erhoben mit dem Antrage, die Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erflären

Gegen das hierauf ergangene, am 12 Ja- nuar 1922 verkündete Urteil der L. Zivil- fammer des Landgerichts Landsberg a. W., dur welches die Ehe der Parteien unter Schuldigerktlärung des Beklagten geschieden wird, hat dieser, vertreten dur den Rehts- anwalt Werner Nolte, hier, die Berutung eingelegt und beantragt. unter Abänderung des angefochtenen Urteils die Klage abzu- weisen und Widerfklage erhebend, die Ehe der Parteien zu scheiden und die Klägerin für \<uldig zu erflärn. :

Beklagter ladet die Klägerin zur münd- lichen Verhandlung über die Berufung auf den 29. April 1925, Vormittags 10 thr, vor den 12. Zivilsenat des Kammergeri<hts, Berlin, Elßholz- ftraße 32, Zimmer 369, 2. Stock, mit der Aufforderung, einen bei diesem Ge- richt zugelasseneu Anwalt zu ihrer Ver- tretung zu bestellen.

Die öffentliche Zustellung ist vom Prozeß- gericht angeordnet worden. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Berufungsschrift hiermit bekanntgemacht.

Berlin, den 9. Februar 1925.

Smolla, /

Gerichtsschreiber des Kammergerichts,

12 Zivilsenat.

[113552] :

Berichtigung: Die in Sachen Bellmer gegen Bellmer im Deutschen Neichs- anzeiger am 2, 1929 veröffentlichte Bekanntmachung wird dahin berichtigt, daß der Termin zur mündlichen Verhand- lung ri<tig 17. April 1925 zu lauten hat Bremerhaven, 9. 2. 1925, Der

Gerichts\hreiber des Am!'sgerichts.

[113544] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Leo Welter, Elisabeth geb. Hofmann, in Duisburg, Harokostraße 62, Klägerin, Prozekbenolmäduge: Rechts- anwälte Scbievefamp und Rauchholz in Duisburg, flagt gegen ihren Ehemann, den Kücbenchef Leo Welter, zurzeit unbe- fannten Autenthalts, auf Grund $$ 1965, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage aut Ghe- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte ivil- fammer des Landgerichts in Duisburg auf den 16. April 1925, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung. sich durh einen ber dieiem Gerichte au- gelassenen Rechtäauwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. ;

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts,

(1135451 Oeffentliche Zustellung.

Die Ebeirau Max Dikert, Elle geb. Treeter, in Elber'eld, Plateniusftraße 36, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: )techté- anwalt Dr. Katenstein in Duisburg, tlagt aegen ihren Ehemann, den Arbeiter Max Ditkert in Duisburg-Meiderich, Kosaken- straße 133, Beklagten, auf Grund 28 1565, 1568 B. G-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Land- gerihts in Duisburg aut den 4. Mai 1925, Vormíttags V Uhr, mit derx

Prozeßgeribt zugelassenen Re<ttanwalt me Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lalieu.

Der Gerichtäichreiber des Landgerichts.

[113546] Oeffeniliche Z istellung. Frau Toui Gröschner geb Hörselmann în Nubla. klaat gegen thren Ehemann, den Kausmann Karl Gröschnuer, ¿. Zt. unbe- fannter Aufenthalts wegenGhescheidung mit rem Antrage: die Ebe der Streitteile zu \sceiden und den Beklagten für den allein \<uldigen Teil zu erklären, ibm auc die Kosten des Bechfsästrents aunzuerleaen. Sie ladet den Bet'aaien zur mündlichen Verbandlung des MNecbtsstreits vor die 2 Zivilfammer des Thür. Landgerichts in Eijenach zu dem vem Vorsitzenden be- stimmten Termin auf Dienéêtag, den 31. März 1925, Vorm. 10 Uhr, mit der Au'forderung, \fi< dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt ver- treten zu lassen Eisenach, den 7. Februar 1925, Thür Landgericht

112999] Oeffentliche Zustellung. Sieben, Barbara geb Burkhardt 4. Zk. bei ihren Eltern Daniel Burkhardt, Schmied, in Weidenthal, Klägerin, ver- treten dur< Recbt¿anwalt Justizrat Dr. Mavpes tn Frankenthal lat gegen ihren Ebemann Heinrich Sieben, Sattler- meister, zulegt in Frankenthal. z. Zt. ohne bekannten Auteuthaltsort, Beklagten, wegen Ebe'cbeidung Klaae zur [LI1. Zivi!fammer des Landgerichts Frankenthal erboben, mit dem Antrage, es gefalle dem Landgericht Frankenthal. 111 Zivilkammer, die Ehe der Parteien aus Verschulden des Be- flagten zu scheiden und ihm auch die Kosten zur Lat zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits in die Sigzung der 111. Zivilkammer des Landgerichts Franken- tbal vom Dienstag, den 2L. April 1925, Vorm. 9 Uhr, im kleinen Sizungssaale, mit der Au!forderung, einen bei dem Prozeßgerichte zugelassenen Nechts- anwalt zu bestellen. Die öffentliche Zu- stellung wurde bewilligt. Frankenthal, den 12. Februar 1925. Der Ge: ichis\chreiber des Landgerichts.

[113000] Oeffentliche Zustellung. Der Ehemann Frig Wilhelm Heinrich Buchtenkirh, Hamburg, Falkenried 18, Hs. 6, pir., b. Westphal, vertreten durch MNechteanwälte Dres. M. He>scher und Pardo, flagt gegen die Eheirau Mar- garete Paula Anna Buchtenkirch, geb Lamottke, jegt unbekannten Autenthalts, aus 8 1565 B. G -B., mit dem Antrag, die Ébe der Parteien zu scheiden, die Be- taate für den allein scudigen Teil zu erklären und ihr die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Landgericht in Ham- burg, Zivilkammer 2 (Ziviljustizgebäude, Sievekingplay), auf den 8. April 1925, Vormittags 94 Uhr, mit der Aut- forderung, einen bei dem genannten Gee rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt- gema>t / Hamburg, den 12. Februar 1929. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts,

113001] Oeffentliche Zustellung.

Die Lina Wagner, geb. Dor! in Frank- furt a. M, Wasserweg 17, Prozeßbevoll- mäcbtiate: Nechtaanwälte Sihler u. Bleil in Heilbronn, flagt gegen ihren mit un- befanntem Autenthalt abwesenden Che- mann Georg Wagner, Arbeiter, zulegt in Heilbronn, wegen Ehescheidung, mit dem Antrag: Die am 21. Februar 1920 vor dem Standesamt Heilbronn zwischen den Par- teien ge\<lossene Ehe wird ge\hieden. Der Beklagte wird tür den allein {huldigen Teil erflärt und hat die Kosten des Nechtöstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11 Zivilkammer des Landgerichts Heilbronn auf Donnerstag, den 9. April 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei diejem Gerich! zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Heilbroun, den 12. Februar 1929.

Ger <tsschreiber des Landgerichts,

[113002] Oeffentliche Zustellung.

Die Éhefrau Martha Buche verwitwete Möhle, geb. Schwandt, in Hildesheim, Michaeliéstr. 26, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Aue in Hildesheim, flagt gegen ibren Ebemann, den Arbeiter Heinrih Busche, fiüher in Hildesbeim, jeßt unbefannten Au!enthalts, aut Grund des $ 1565 B. G.-B., mit dem Antrag auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung deeNechtssireits vor die LVa Zivil- fammer des Landgerichts in Hildesheim auf den 7. April 1925, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Í

Hildesheim, den 10 Februar 1925.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[113003 Oefrentlichë Zustellung. Die Ghefrau Luise Johanna Wilhel- mine Annert, geb. Machiens in Kiel- Gaarden, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Möller 11. in Kic?, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter obert Wilhelm Ferdinand Annert, irüher in Kiel-Gaarden. ießt unbefannten Ausent- halts, auf Grund des $ 1567 Abs. 2 B, G.-B., mit dem Antrage auf Che- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verbandlung des MNecht6streits vor die 7. Zivilkammer des Landgerichts in Kiel auf den 21. Aprii 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der

Gerichte zugelassenen Anwalt vertreten zu lassen Zum Zwecke der öffentliben Zu- stellung wird diefer Auézug der Klage bekanntgemadt

Kiel, den 10. Februar 1925

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts,

(113004! Oeffeutliche Zustellung. Die Ehenau Wilhelm Müller, Annà geb VPrüggen, verw Haas zu KWöln- Klettenbeig Peteréberastraße 93, Prozeß- bevollmächtigter : Ne<1sänwalt Dr. Drever in Köln, flagt gegen den Fiuiseur Wi!heln Müller, früher in Deutsche Rio Zeitung, Rio de Janeiro, Nuo General Camara 84, auf Grund $ 1568 R, G.-B,., mit dem Antrag auf (hes eidung. Die Klägerin ladet den Be«- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die 7. Zivilkammer des Landgerichts im Köln auf den 28, April 1925, Vorm. 10 Uhr, mit der Au'torderung, si dur< einen bei dieiem Gericht zugelassenen Rechts anwalt als Prozeßbeyollmächtigten vere- treten zu lassen. Köln, den 11. Februar 1929 (Endris. JIustizobersekretär. Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[113005] Oeffentliche Zustellung, Die Frau Grete Greulich, geb. Gräber, in Liegnitz, Thebefiusstraße 13, Prozek- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Wand?r« \<he> in Liegniy klagt geaen ihren Ehe« mann, den Oberzollwacht meister i. R. Her«- mann Greulih, trüher in Liegniß ieyt unbefannten Aufenthali1s au! Grund des 8 1568 B. G.-*®. mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechtéstreits vor dem Ein:el« richter der eistea Zivilkammer des Land- ger<ts in Liegniy au! den 6. Mai 1925, Vormittags 104 Uhr, mit der Autfor- derung si durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen Liegnitz, den 27. Januar 1929 Gerichtsschreiber des Landgerichts,

[113547] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Lina Mildeustein __ geb. Krieger, in Marburg, Friedricbstiaße 10, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Erbe in LWw>, fklagt gegen ihren Ebemann den Landmesser Adolf Mildenstein, trüber in Sensburg, Su unbefannten Aufenthalts. Sie stüut die Klage aut $ 1568 B. G.-B. und beantragt, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein \<uldigen Teil zu erflären. Zur münde lichen Verhandlung des Rechtsstreits ladet sie den Beklagten vor die zweite Zivils

vor diesem auf den 5. Mai 1925, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer 99 an beraumten Termin mit der Auftorderun, sih in dem Termin durh einen bei dent genannten Gericht zugelassenen Rechts anwalt vertreten zu lassen Ly, den 10. Februar 1929.

Der Gerichtsichreiber des Landgerichts,

[112412]

Die Frau Eugenie Partl, geb. Brun, in Mannheim - Neckarau, rozeßbevoll- mäcbtigter: Rechteanwalt Dr. Artbur Simon in Mannheim, klagt gegen thren Ehemann, den Ketten\{mied Ferdinand Partl, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B, mik dem Antrage auf Scheidung der an 9. Februar 1907 in Schöy Kanton Luzern, geschlossenen Ehe aus WVerichulden des Beklagten. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Landgerichts zu Mannheim aut 17, April 1925, Vormittags 94 Uhr, mit der Autforderung, einen bei dem g dachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Mannheim, den 10. Februar 1929.

Der Gerichts\chreiber des Landgerichts,

113006] Oeffentliche Zustellung. { Der Bader Rudol! Schumann in Sukbl,

der Rectsanwalt Dr Zimmer-Vorhaus in Suhl, flagt gegen seine Chefrau Artha Schumann, geb. Lü>maun, früher in Sukhy, jeßt unbekannten Autenthalts, unter der Behauptung, daß sie sich des Ébe- bru<hs schuldig gema<ht habe,- mit dem Antrage, die Che der Parteie zu heiden,

Teil zu erflären und ihr die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Verklagte zur mündlichen Ver- hantlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Landgerichts zu Meiningen aut Montag, den 4. mittags 9 Uhr, einen bei diefem Anwalt zu bestellen Zun Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieter Autzug der Klage befanntgemacht 4 Meiningen, den 11. Februar 1929. Der Justizobersekretär des Landgerichts,

[113548] Oeffentliche Zustellung. Die Arbeiterin Anna Graf, geb. Schul, in Damm 1 b. Frieta>, Prozeßbevollmäd- tigter: Rechtsanwalt Justizrat Efhard Müller in Neuruppin, flagt gegen 1hren Ehemann, den Arbeiter Friß Graf, trühetk in Damm 1 bei Frieta>, jeyt unbekannten Autenthal!s, auf Grund des $ 15609 B. G-B, mit dem Antrage auf (Fle \cheidung. Die Klägerin ladet den B flagten zur mündlichen Verbandlung des Nechts\treits vor die 3. Zivilkammer t Landgerichts in Neuruppin au? den 2. Apr! 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der ufe

Rechtsanwalt als Prozeb/

richte zugelassenen bevollmächtigten vertreten zu lassen p. R. 3% : Neuruppin, den 5. Februar 1929, Der Gerichta)chreiber des Landgerichi&

Autkorderung, {ih dur< einen bei dem

Aufrorderung, ih durch einen bei diesem

den Arbéiter August Meyer, früher in

N ufenthalts, auf Grund der $8 15672,

Vormittags 10 Uhr, mit der Au!forde-

fammer des Landgerichts in Luk au! den

Stlägerin votz nid Beweismittel unverzüglich durch

den f

Mpirdgeschieden und der Beklagte gem. $ 1568

Baurvereinsstraße d, Prozekbevollmächtigter: |

die Verklagte für den allein !{uldigen F

Mai 1925, Vor | mit der Ausforderun( f Gerichte zugelassenen

wichen den Parteien im Mai 1915 vor Mechts\treits zu tragen

Wormittags 9 Uhr, mit der Aufforde-

Dér Gerichtsschréiber des Landgerichts. forderung, sih dur einen bei diesem O F

Nr. 40.

1. Untersuchungsjachen.

S Zweite Beilage zum Deutschen RNeichSanzeiger und Preußischen Sta

Berlin, Dienstag, den 17. Feb

9, Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

6, Kommanditgesellschasten auf Attien, Aktiengesellschaften

und Deutsche Kolonialgesellschaften.

TŒ- WBesristete Anzeigen müssen d rei Tage vor dem ESinrlictungstermin bei der Geschäftsstelle “ada anaet sein. “P

2. Aufgebote, Ver-

[[ust- und Fundsachen,

Zustellungen u. dergl.

[113599] Oeffentliche Zustellung.

Die: Frau Alwine Meyer, geb. Kabelig, in Brandenburg a H., Nauendorfer Str. 8, Prozeßbevollmächtigter: Justiziat Pink in Potsdam, flagt gegen ihren Ebemann, Brandenburg a H., jeyt unbekannten 1568 B. G.-B., auf Ehescheidung, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits or die 1V. Zivilfammer des Landgerichts în Potsdam auf den 20. April 1925,

rung, einen bei dem gedachten Gerichte ugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht. Potsdam, den 9. Februar 1925. Der Gerichtéschreiber des Landgerichts.

112414 Oeffentliche Zustellung. j ‘Frau Frida Kalbacher, geb. Martin, in Tuttlingen, Zeughausstraße Nr. 52 B, Klägerin Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Faigle in Tüttliñgen, klagt gegen hren Ezemänn, dén Julius Kalbacher, S<ahmacher (Werkmeister), zur ‘Zeit mit nbekanntem Aufenthalt abwesend, Bé- lagter, auf Ehescheidung, mit dem Autrag Urteil zu erlassen: die zwischen den Par- eien vor dem Standesamt Tuttlingen am 22. September 1917 ges{lossene Ehe wird geichieden. Der Beklagte wird tür den allein huldigen Teil erklärt, der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur nündlichèn Verhandlung des Rechtsstreits jor die “Zivilkammer des- Landgerichts Rottweil auf Mittwoch, ven 1. April 1925, Vorm. 975 Uhr, unter der Auf- orderung, einen bei dem Prozeßgeriht jugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen und twaige gegen die Behauptungen der votzubringende Einwendungen den zu bestellenen MNehtsanwalt in einem Schrift)aß der Klägerin und dem Gericht nitzuteilen, Zum bte der öffentlichen Qüstellung wird dieser Auszug der Klage hetanntgema<ht. Den 10. Februar 1929. Cr Feeres des Landgerichts Nott- C E v ;

112415] Deffentliche Zustellung.

Die Frau Frida Katharine Dirlewangér

Feuerba<, Ludwigsburger Straße 136, vertreten dur<' Rechtéanwalt Bach in Stuttgart, flagt gegen ihren Ehemann ohann Dirlewanger, Müller, zulegt in Sannstatt in der Stadtmüßhle,- z. Zt. mit inbekanntem Aufenthalt abwesend, mit dem utrage: „Die zwichen den Parteien am l. August1923 in Feuerbach geschlosseneGhe

. G-B. für den allein |{<uldigen Teil rklärt, evtl. wird der Antrag gestellt, der eklagte wird verurteilt, die ehel. Ge- neinshaft mit der Klägerin wieder herzu- tellen“ und ladet den Beklagtèn - zur ündlihen Verhandlung des Rechtsstreits or den Einzelrichter bei der Zivilkammer 6 es Landgerichts zu Stuttgart auf Mitt- boch, den 6. Mai 1925, Vor- ittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, inen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. IGEN Stuttgart, den 6, Februar

5,

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

12413] Oeffentliche Zustellung. Die Eugenie Kölz, geb. Fränkel, in Stuttgärt, zurzeit Martahaus. Sofien- raße,“ vertreten dur< Rechtsanwälte Dres. ‘Neis, Haffner u. Gießenhosfer in Stuttgart, Flagt gegen ihren Ehemann Bilheln Kölz, Arbeiter, zurzeit mit un- efanntem Aufenthalt abwefend, mit dem ntrage, dur< Urteil zu erkennen: Die

em Standesbeamten in Ludwigsburg ei<lossene Ehe wird geschieden und der Beklagte für den allein f{uldigen Teil klärt. Der Beklagte hat die Kosten des Sie ladet den Veflagten zur mündlihen Verhandlung es Rechtsstreits vor die Zivilkammer 111 es VLandgerihts zu Stuttgart auf donnerêôtag, den 12. April 1925,

ûg, einen bei diesem Gerichte zuge- issenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, den 10, Februar 1925.

13007 Oeffentliche Zuftellung. Die Ebefrau Nikolaus Scninnes, Naria geb. Berg, in Stempt bei Mecher-

[113009] Oeffentliche Zustellung.

Peyold, geb. Dies, in Zwi>kau, Prozeße- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Hoff- mann in Zwickau, klagt gegen den Gärtner Paul Joseph Petold, früher in Zwickau, jeßt unbefannten Aufenthalts, auf Grund von $ 15672 B. G.-Bs., mit dem An- trage auf Ehescheidung. ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die 3. Zivil- fammer des Landgerichts zu Zwickau auf den 6. April 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt uf Prozeßbevollmächtigten assen.

(113550] Oeffentliche Zustellung.

Dietrich, in Wilkau, Zimmerstraße 165 c, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Pinkert in Zwickau, klagt gegen ibren Mann, den Bergarbeiter Emil Marx Schreiber, zum jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund der Behauptung,daß der Beklagte fie böslih verlassen habe, gemäß $ 1567 Abs. 2 B. G -B. mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. i den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil- fammer des Landgerichts zu Zwickau auf den 15. April 9 Uhx, mit der Aufforderung, sih dur einen Rechtsanwalt als Prozeßbevo vertreten zu lassen.

[113551]

{113553] Oeffentliche Zustellung.

in Fraukturt a. M. vertreten. durch den Amtsvormund des Jugendamtes Verw.- Sn1pektor Weishaupt- in Frankfurt a. M., Neue Kräme 7 klagt gegen den Archi- teften Hans Haufe, zuleßt wohnhait ge- | wesen in Dresden, Feldgasse 15, jegt. une |

<, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

r, Becker in Trier, klagt gegen thren

befannten i hauptung, daß der Beklagte als außer-| Monopol, unter derx. Behauptung,

Ehemann, den Geslegenheitsarbeiter Nikolaus Schminnés, früher in Hardt, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, auf Eheicheidung. Die Klägerin. ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 3. Zivil- fammer des Landgerichts in Trter auf den 7. April 1925, Mittags 12 Uhr, mit der Auftorderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Trier, den 10. Februax 1925.

Landgericht. 3. Zivilkammer. [113008]

Berta Brida, geb. Weber, in Unter- hausen, D.-A. Reutlingen, Prozebevollm. : Rechtsanwalt Keller, Tübingen, klagt gegen ihren Chemann Maximilian Brida, Arbeiter, früher in Unterhausen, auf Grund des $ 1353 B. G.-B. mit dem Antrag, für Necht zu erkennen, der Beklagie sei kfostenfällig schuldig, die häusliche Gemein- schast mit der Klägerin herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung vor die zweite Zivil- kammer des Landgerichts Tübingen au? den- -29,- April 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, si<h durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen. Gerichtsschreiberei Landgerichts Tübingen.

[113549] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau Marie Dirks, geb. Dunker, in Bremen, Bruchstraße 27, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Dr. Müller in Verden, klagt gegen den Arbeiter Johann Dirks, früher in Geestemürde-Wulédorf,

jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem “Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsftreits vor die 3. Zivil- fammer des Landgerichts in Verden a. Aller auf den 22, April 1925, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bei diesem Gericht zu= gelassenen bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Nechtsanwalt als

Prozeß- Verden, den 12. Februar 1925. Der Gerichtsichreiber des Landgerichts.

Die Gärtneréehefrau MNosa Maria

Die Klägerin

vertreten zu

Zwickau, deu 11. Februar 1925. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Die Frau Martha Noîa Schreiber, geb.

zuleßt in Zwi>kau, Hotel

Bâren, Aeußere Plaue|he Straße,

Die Klägerin ladet

1925, Vormittags

bei diesem Gericht satten

lmächtigten

Zwickau, den 12. Februar 1925. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts,

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen

_1,— Reichsmark freibleibend.

& 1717 - 1708 ff. B. G.-B

Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

des Rechtsstreits vor Dresden auf den

laden. Dresden, am 4. Februar 1925, Der Gerichtsschreiber de s Amtsgerichts Dresden.

[113010] Oeffentliche Zustellung.

Die Hausdame Sophie Claussen, Duus, zu Marne, Königstraße, Prozeß- bevollmächtigter: Meferendar Möller, Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung 2, klagt gegen den Quartiermeister Hermann Claussen, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer vierteljährlihen, im voraus fälligen Unterhaltärente von N.-M. 250, beginnend mit dem 1. Januar 1925, unter der Begründung, daß. der Beklagte als Ehemann der Klägerin diefer zum Unterhalt in Geld verpflicht sei, da er die Klägerin böswillig verlassen habe. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Amts- geri<ht Hamburg, Zivilabteilung 2, Zivil- justizgebäude vor ‘dem Holstentor, Erd- ges<oß. Zimmer Nr. 102, auf Freitag, den 17, April 1925, Vormittags 95 Uhr, geladen. Zum - Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Hamburg, den 10, Februar 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts,

[113554] Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Otto Karl Heinrich Lüer in RNethmar,- geseulih verireten durh das Jugendamt des Krei)es Burgdorf i. Hann., Prozeßbevollmächtigter: Amts8- vormund Rechnungsrat Froböse daselbst, flagt gegen den Arbeiter: Hans HundDes- ‘hagen, z. Zt. unbekannten Autenthalts, früher in Groß -Algermissen, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des Klägers sei, ‘mit dem Antrage, ihn kostenpflichtig zu verurteilen, dem Kläger vom Tage der Geburt, den - 30. 6, 1924, bis zur Vollendung des 16. Lbensjahres eine vierteljährlihe Mente von 60 Gold- mark im voraus, die rü>ständigen Be- träge sofort, zu Händen des Amtsvormunds zu zahlen und das Unteil für vorläufig vollstie>bar zu erklären Zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Hildes- heim auf Dienstag, den 17. März 1925, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekanntgemacht. Amtsgericht Hildesheim, 4. 2. 1929.

[112394] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Jacob Miodownik in Berlin C 2, Kaiser-Wilhelm-Straße 20, Prozeß- bevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Mitt- woch in Berlin, Kronenstraße 61/63. klagt gegen 1. den Anatole Ptaschnikoff în Jassy, 2. den Karl Kauffmann, ebendort, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Kauf und Empfang von Stoffen mit dem Antrage, die beiden Beklagten fkosten- pflichtig zu verurteilen, darin zu willigen, daß die beim Berliner Polizeipräfidium, Berlin, beshlagnahmten Sachen an die Klägerin herauêgegeben werden zur teil- weisen Deckung der Forderung der Klägerin im Betrage von 1000 Dollar, und zwar folgende beschlagnahmte Sachen: 69 ame1ifanis{e Dollar, 40 rumänische Lei und 10 engli\<he Schilling, für Ptaschnikoff beihlagnahmt zu Nr. 6339/23 des Polizei- präsidiums, weitérhin für Kauffmann be- |<hlagnahmt zu Nr. 6338/23 des Polizei- präsidiums 43 amerikanisde Dollar und 40 holländishe Gulden, fowie weiterhin |

geb.

Ladung. : Das minderjährige Kind Laura Schmißz

in Elberfeld, vertreten dur< das Städt. | Jutyendamt in Elberfeld, klagt gegen den | Heinrich jeßt in ladet den Beklagten auf den 27. März 1925, Vormittags 10 Uhr, vor das Amtsgericht in Barmen, Zimmer Nr. 15,

Jongen, früher in Barmen, Ostindien, wegen Unterhalts, und

Barmen, den 7. Februar 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts,

Der minderjährige Hans Wily Seifert

Au'enthalts, unter dec Bee

dem Kauffmann zu Nr. 6334/23 beschlag- nahmten Handkoffer. Das Urteil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Zur münd- lichen Verhandlung des Nechts\treits werden. die Beklagten vor das Amtsgericht Berlin- Mitte, Abteilung 40, Neue Friedrich- itraße 12/15, 1 Treppe, Zimmer 162/164. | auf den 13. März 1925, Vormittags 10 Uhr, geladen. Berlin, den. 17. Januar 1925. Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[113543] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Friedri Wilhelm Sohn G. m. b. H. zu Berlin W. 9, Link- straße 12, Prozeßbevollmächtigter: Justiz- rat Dr. Max Michaelis, Berlin W. 8, Jägerstraße 18, klagt gegen den Guts- besißer Karl . Gumprecht, 4. Zt. un-

ruar

A

: 9. Bankauswe Einheitszeile

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossen\catten. 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 8. Unfall- und Jnvaliditäts- 2c. Versicherung,

atSanzeiíger 1925

ise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen;

11. Privatanzeigen.

das Amtsgericht urteilen und das Urteil für vorläufig voll-" Zahlung ' von S A 29. April 1925, |stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet Kosten des Nechtsstreits und auf vorläufige orm. 8} Uhr, Zimmer Nr. 196, ge- | den Beklagten zur mündlichen Verhandlung | Vollstre>barkeitserklärung des Urteils. Zur

des Rechtsstreits vor die 7 Kammer für Handelssachen des Landgerichts [ in Berlin, | Neues Gerichtsgebäude, Neue Friedrich- straße 16/17, 2. Sto>k, Zimmer 73, ‘auf | den 6, April 1925, Vormittags

10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch | 19

einen bei diesem Gerichte zugelassenen

| Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten

vertreten zu lassen.

Berlin, deu 13. Februar 1925. Donath, Justizoberfekretär, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

{(112998] Oeffentliche Zustellung.

__Der Kautmann Jakob Bärenholz in Berlin-Wilmerédorf, Ludwigkirhstraße 12, Prozeßbevollmächtigte : Nehtsanwälte Dr. Saenger und Dr. Goldstrom in Berlin, Königstraße 45, klagt gegen den Kauf» mann Athanas Nemgtoff, früher - in Charoitenburg, Schloßstraße 4 a, jet un- bebekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Bek'agte ihn beim Erwerb eines Ge|chäftsanteils der Peter

2

ebelider Vater des Klägers diesem gemi! ihr der Beklagte als Akzeptant des dn in Gitter, legt unbekannten Aufenthalts,

5 7 L Unterhalt 4. August 1924 mangels Zahlung pro- unter der Behauptung, daß der Beklagts gu gewähren habe, mit dem Antrage : Der testierten, von ihr ausgestellten Wechjels als der. Erzeuger. des von der Klägerin Dent s rue, L den Klâger e Juli a über 20337 Goldmark, | im

„Hünden feines Vormundes vom 1. 4. | zahlbar am 2. August 1924, die Wechsel- Kindes gemäß F 1715 B. G -B. 1924 ab bis zum 17. 1. 1939 vierteljährli< summe nebst Wechselunkosten \{<ulde, niit pflichtet i A e tägrin L eiae det im: voraus 75 N.-M. zu zahlen und die dem Antrag, den Beklagten zur Zahlung Entbindung sowie ‘die Kosten des Unter» .- - E, (C Das von 20 337 Goldmark nebst 18 9/ Zinsen halts für die ersten sechs Wochen nach der rteil ist vorläufig vollstre>bar. Der Be- seit dem 2. August 1924 und 132,40 Gold- Entbindung zu erseßen, mit dem Antrag Élagte wird zur mündlichen Verhandlung mark Wechselunkosten an Klägerin zu ver- auf

Juni 1924 außereheli<h geborenen

Vers

Verurteilung - des Beklagten 117,80 N.-M. und

zur der

Güteverhandlung des Necstsitreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Liebenburg auf den 27. März 1925, Vormittags 9 Uhr, geladen.

l S EEA (Harz), den 9. Februar

(Unterschrift), Justizobersekretär, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. [113012] Oeffentliche Zustellung.

In der Sache des Privaätmanns Oswald Zimmer in Falkenstein gegen den Hauß: besißer Gustav Keller, frühèr in Pegat!, jeßt unbefannten Aufenthalts, muß es tun. der Ladung vom 26. Januar 1926 3000 N.-M. niht 300 N -M. heißen. Der Termin wird auf - den 1. April 1925, Vormittags 9 Uhr, verlegt und déx Beklagte zu diefem Termiit geladen.

Pegau, den 9. Februar 1929. -

Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts,

[113013] Oeffentliche. Zustellung.

Smirnoff Witwe G. m. b. H. arglistig aetäui<ht habe und ihm infolgedessen die Rückerstattung des Kaufpreises. Ersaß der entstandenen Kosten, ein außerdem gege- benes Darlehn von 3000 #4 und die Kosten des Arrestverfahrens 28. Q. 179. 24

nebst 18 0/9 Zinsen von 5060 G.-M. seit dem 16. 10. 1924, ferner nebst 40/6 Zinsen von 750 G.-M. seit dem 1. Januar 1925 j

Kosten des Nechts\ireits aufzuerlegen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Nechtsstreits- vor die 6, Zivilkammer des Landgerichts 111 Berlin in Charlottenburg,

Vormittags 10 Uhr, Sitzungssaal 141, | mit der Auftorderung, si<h durch bei diesem Gerichte zugelassenen NRechts- | anwalt als Prozeßbevollnächtigten ver- ! treten zu lassen und seine Einwendungen | und Beweismittel bis zum Termin shrift- | säßlih mitzuteilen, Zum Zwe>e der | öffentlihen Zustellung wird dieter der Klage bekanntgemacht. | Charlottenburg, den 7. Februar 1925, | Der Gerichtsschreiber |

des Landgerichts 111 Berlin, ;

(112396] Oessentliche Zustelluug. |

Der Carl Hüpenthal in Dresden-A., | Drescherhäuserstraße 2 L, Prozeßbevoll- mächtigte: Ne<htsanwälte Dr. G.Schuberth, Dr. Böhmer und Dr. Harnisch in Dresden, klagt gegen 1. den Kaufmann Bruno Max Meißner in Dresden, Wettiner Str 15, 2. den Kaufmann Wil- helm Borchardt, früher in Dresden, Niederwaldplatz 5 IT, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten unter der Firma Borchardt & Meißner in Dresden, Wet- tiner Str. 15, eine Großhandlung mit Lebensmitteln betrieben hätten, daß fie durch rechtéfräftiges Urteil des Landgerichts Dresden 1 Cg 464/23 verurteilt worden seien, dem Kläger 300 Ztr. gute Winterkartoffeln zu liefern, und daß Bien nah Nechtskratt des Urteils eine ein- wöchige Lieferungsfrist mit der Erllärung geseßt worden fei, daß der Kläger nach Ablauf der Frist Annahme der Leistung verweigern und Schadensersay fordern werde, mit dem Antrage, in dem er unter Vorbehalt weiterer Ansprüche nur einen

Beklagten Borchardt als Gefamtschuldner

\{ulde, mit dem Antrag, den Beklagten | kostenpflichtig zu verurteilen , zu verurteilen, an ihn 6251,15 G.-De. |

und von 1251,15 G.-M. feit Klagezus stellung zu zahlen, dem Beklagten - die |

Tegeler Weg ! Nr. 17—20, auf den 23. April 1925, |

einen !

Auszug |

Teilbetrag von 500 4 geltend. macht, den |.

Die Firma Elbertelder Bekleidungshaus,- * vertreten dur) Rechtsanwalt Dr. Müf chen ' born in Kupterdreh. klagt gegen den big | herigen Friseur Frißp Vogtmanu in \ Kupferdreh, jegt: unbekannten Aufent halts, [mit dem Antrage: 1. den Beklagten. an deit Kläger 139,75 .6 nebst 18% Zinsen seit dem 10. Mai 1924 zu zahlen, 2. das Urteil evtl. gegen Sicherheitéleistung füt vorläufig vollstre>bar zu erklären. Dis Klägerin ladet den Beklagten zur münde | lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor ‘das Amtsgericht- Werden-Rubrx auf deu am 17. Aprit 1925, Vorm. 9; Uhr, Ee 9, anstehenden Termin. Zunk Iwecke der öffentlichen . Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekanntgemacht, / Werden-Ruhr, den 9. Februar 1925, Das Amtsgericht.

5. Kommanditgefell- haften auf Aktien, Aktien gesellshasten und Deutschs -

Kolonialgesellschasten.

Die Bekanntmachungen übex dei Verlust von -Wertpapieren bein den si< ausschließlich 1 Unters

abteilung 2, j

[113815] Berichtigung. Geuieinnüßige A. G. für Wohnungsbau Ludwigshafen a. Rh

Jn der Bekanntmachung betr. Goldi markeröffnungsbilanz per 1. Januagy 1924, abgedru>t in der Nr. 28 dieses Blattes vom 3. Fébruar 1925, 1. Bet * lage, muß unter Aktiva die Shlußsumme richtig heißen 3412 058,92 G.-M, und nit 3 412 98,92 G.-M [113736] a :

Gemäß $ 244: H.-G.-B. geben wir bekannt, daß das Mitglied un)eres Aufs sichtsrats, Herr Dr. jur. Imre Freiherr von Palm, Berlin, sein Mandat als Au\sichtsrat niedergelegt hat.

E L den 12, Februar Gesellschaft für Spinnerei und Weberei.

eo-nervrA

[110774] Goldmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924 nach der Umstelluna

|

Meißner kostenpflichtig zur Zahlung von 500 G.-M. nebst 15 v. H. Zinsen seit dem Klagezustellungstage zu verurteilen | und das Urteil für vorläufig vollstre>bar- zu erflären. Der Beklagte Borchardt wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das-Amtsgericht Dresden, Lothringer Straße 1 [1 Zimmer 148, auf den 30. März 1925, Vormittags 8x Uhr, geladen.

Dresden, den 9. Februar 1925.

Der Gerichtsschreiber des Amtégerichts.

[113011] Oeffentliche Zustellung.

bekannten Aufenthalte, trüher in Woltéau b Krumhübel, zulegt Breslau, n da

Die unverehelihte Helene Schäfer in Haverlah, Prozeßbevollmächtigter : RNechts- anwalt Amrhein in Salzgitter, klagt gegen den Bäcker Friy Frohmüller, früher l

mit dem bereits verurteilten Beklagten |.

Aktiva. Warenlager . (Emballagen . . Maschinen . Elektr. Anlagen Inventar . . « Patenté . # « Debitoren Bankguthaben . E

ISIZI I ILSISI L

___ Pafîfiva, Aktiengrundkapital , . Kreditoren

L i

25 2921 Chemische Fabrik „„Desitin““ Aktien-Gesellschäft.