1925 / 40 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[113,0 WVekanntmachung. c

WUciicügesellshaft Lokalbahn Lam-Kößting.

Gemäß Art. 10 der Statuten ergeht

hiermit an die Herren Attionäre die Cin- ladung zur Teilnahme an der am 5. März 1925, Vormittags 10 Uhr, im Gasi- haus zur Post in Lam ftattfindenden s ordentlichen Generalversamm- ung.

1. 2.

Tagesordnung? Vorlage der Goldmarkeröffnungs- bilanz 1 Januar 1924 Nhänderung der Statuten: Artikel 4 Ab). 1, Aktienkapital ermäßigen auf 600 000 Æ. . Vorlage der Bilanz und des Ge-

unan für das Geschättéjahr . Erholung der Entlastung für Vor-

itind und Au'sichtsrat. . Be'chlußtassung über Verteilung des

MNeingewinns. . Zuwabl zum Aufsichtsrat nab Art. 18 - Ter Statuten.

Lam, am 14. Februar 192ò Actiengeselischaft Lokalbahn Lam-Kößttiung.

Der Vorstand. Preißer.

(111994] Frika, S6chuhfaäbrik A. G.

Mannheim. Goldmarkeröffnungsbilanz auf L. 1. 1924.

# S 2 235 39 5952|: 125 91 429 26 980 4 00 117 711/2!

282 032|ȏ

Debitoren Posticheck O Immobilien Maichinen Mobilien N Warenbestände

i Passiva. Neinvermögen . Schulden

250 000 32 032 282 032 . Dezember 1924. Der Vorstand. Ernst Frey

Mannheim, den Der Auffichtsrat. Altred Frey.

[1 11922 ° Continenial-Caouthouc- und Guita-Percha-Compaguie, _ Hannover.

Goidmarieröfsnungsbilanz am l. Januar 1924.

M 6 000 000

Aftiva. Grundsä... Gebäude E026 « . 0000 000 Matchinen. * , « . [6 200 000 Fabrifutensilien « s 1 Wechzel S . 11083 199 Kasse R ens 30 909 Wertpapiere u. Beteiligungen] 2 943 422 Koblen s 146 168 Vorräte an Nohmaterial,

fertigen und halbfertigen

Waren l Auewärtige Läger 4 685 900 Kontokonzent : Schuldner 5 777 672 NVorratétaltien: Noch nicht

begebene 150 000 000 . . 10 000 000

194 709 687

7 842 414

P 1¡sfiva. Stammüäatitienkavital . Vorzugeattienkapital Neservefönds . « - Hvpotheken . Akzepte - Kontokorrent:

Giäubîlger 4538 436,56 Trausitorische Buchungen 95 705 147,86

. 140 000 000 ° 100 000 4000 000 113 655 292 447!

6 © .

[0 243 584 et 54 709 687 Coutinental-Caoutchoue: und

Gütta-Percha-Compagnie. S. Seligmann W. Tiicchbe in.

[112248] Düsseldorfer Vaubank A.-G., " Düsseldorf. Reichsmartbilanz für den 1. Januar 1924.

38 683

L « Breidenbacher Hot“ (Grundstücke und Gebäude)

. Unbebauté Grundstücke

1 500 000

68 800 250 000

(6880 qm) .. . Mobilien -. ; . Betrieb des Hotels „,Brei- denbacher Hot“ (Wein- bestände u.-1onstige Vor- Tae) de v e na o

Su E

339 921 69 009

2 262 013

Passiva. . Aktieukapi1al . Reserve'onds . . Gläubiger . . «

2 000 000 200 000 62 013 2262 013 Düsseidorf, den 17. Januar 1925, Das Grundkapital, welches - bisher 5 Millionen Paviermark betrug, ist um- gestellt aur 2 Millionen Y9teichèmark. Jn den Aujssichtörat wiedergewählt find die turnuagemäß aus|cheidenden Herren : Fidei- kommißbesißer Hugo von Gahlen, Düssel- dorf, und Assessor a. D. Hellinghau)en, Düsseldorf. Neu hinzugewählt wurde Herr Präsident Dr. Schlutius, Düsseldorf. Düsseldorfer Baubank A.-G.,, Düsseivorf. :

24 24

[112023] 2. Bekauntmachuug für die Aktionäre der

Chemnigzer Fleischzentrale A.-G.

Nachdem die in der Generalve:tamm- hung vom 23. September 1924 beschlossene Umstellung unserer Gesellschaft am 25. Of- tober 1924 ins Handelsregister eingetragen worden ist, fordern wir die Inhaber von Aktien unserer Gesellschaft hierdurch auf, ihre Aftien bis zum 15. April 1925 bei der Bank für Handel u. Verkehr Aktiengesellschaft, Chemnitz, Neu- markt Nr. 12, zum Zwecke des Umtausches und der Abstempelung mit den zugehörigen Zinsleisten und Zins!cheinen einzureichen, widrigenfalls in Gemäßheit von § 17 Abs. 1 und 2 der 2. V.-O. zur Durch- tührung der V -O. über Goldbilanzen vom 28. 3. 1924, verb. mit § 219 Abs. 1 und 2 des H.-G.-B., die Kraftios- erklärung der Aktien erfolgt.

(Fs entfällt auf je nom. 40 000 Papier- marfaftien eine neue Aftie zu 20 Goldmark.

Zug um Zug, wobei sich die Einreichungs-

stelle bereit erflärt, den Ausgleich event.

Spigenbeträge zu vermitteln. ; Veber die bisher bereits eingereichten

Aktien liegen die neuen Stücke nur gegen

Nückgabe der von der Bank ausgestellten

Quittung zur Abholung bereit. Chemnitz, am 12 Februar 1925,

Der Vorftand der Chemnizer Fleischzentrale A.-G. Otto Bäß.

(113659)

Pfälzer Volksbote, MAtktiengefellschaft.

Unsere Aktionäre werden hiermit zu der am Mittwoch, den 4. März 1925, Nachmittags 2 Uhr, im Geschäfts- hause zu Kaiserslautern stattfindenden ordentlichen Generalversammlung eingeladen.

Tagesordnung: 1. Vorlegung des Gej\chäftéberihts und der Bilanz mit Ge- winn- und Verlustrechnung zum 30. Juni 1924; Verteilung des . MNeingewinns. 2 Genehmigung der Bilanz, Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat. 3. Ge- nehmigung von Aktienübertragungen und Zuteilung aut Neuzeichnungeu. 4. Neu- wahl zum Aufsichtsrat. 9. Aenterung der Satzung zu § 3 (Grundkapitalterhöhung) und § 25 (Stimmrecht). 6. Verschiedenes Kaiserslautern, den 12. Februar 1925.

Der Auffithtsrat.

[113734]

Friedrich Engelhardt, Blaudruckfabrik & Leinenfärberei Uktiengefellschast, Cassel-

Vettenhaufen.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft

werden zu der am Dienstag, den

9. März 1925, Nachmittags 5 Uhr,

in den Räumen des Bankbaules

H. Schirmer, Cassel, Kölnischestraße 12,

stattfindenden aufterordentlichen Gene-

ralversammlung hiermit eingeladen. Tagesorduung :

1, Beschlußtassung über die Veräußerung des Vermögens der Getellschatt im ganzen und die damit verbundene Autlösung der Gesellichaft.

2, Bestellung von Liquidatoren.

Aktionäre, welche der Versammlung

beiwohnen und ihr Stimmrecht ausüben

wollen, haben die Aktien gemäß § 18 der

Satzungen, vätestens am 2. Werktage

vor der Generalversammlung bei der Ge-

sellshatt einzureichen oder bei einer der tolgenden Stellen :

1. bei der Deutschen Reichsbank,

2. Bankhaus H. Schirmer, Cassel,

3, Dresdner Bank, Filiale Caffel,

4 bei einem deutschen Notar,

bis nach der Versammlung zu hinterlegen.

Der Nachweis einer Legitimation ist bei

Eintritt in den Ver\ammlungsraum dnrch

den Hinterlegungs)chein, der die Nr. der

hinterlegten Aftien angeben muß, gzu fübren.

Caffel, den 14. Februar 1925.

Der Vorstand der Friedrich Engelhardt Blaudrn ckfabrik & Leinenfärberei, Aktien- Gesellschaft.

E É “E B E L E R

Amyperwerke Elektricitäts- Aktiengefelschast München.

Auf Veranlassung der Zulassung#stelle an der Börse zu ünchen wird zwedcks Herbeiführung der Goldnotiz unserer Aktien folgendes bekanntgemacht :

1 Die ordentliche Generalversammlung vom 19. Dezember 1924 hat die Um- | stellung des Grundkavitals von P.-M.| 140 000 000 Stammaktien auf R -M. 14000 000 und von P-M. 2000 000 Vorzugsaktien auf R.-M. 6000 in der Weise betihlossen, daß 120000 Stück Stammaktien von je nom. H 1000 auf ebentoviel Aftien von je nom. R.-M. 100, Nr. 1—120 000), 2000 Stück Stammaktien von je nom. 4 5000 au} ebentovrel Aftien von je nom. R -M. 500, Nr. 1—2000, 1000 S1ück Stammaktien von je nom. 4 10 000 auf ebensoviel Aktien von je nom. R.-M. 1000, Nr. 1—100v, abgestempelt werden. Das Grundkapital der Geltell- satt beträgt sonach N.-Vr. 14 006 000, eingeteilt in R.-M. 14000000 Jnhaber- stammaftien, N -M. 6000 Jnhabervorzugt- aktien, Stück 2000 zu N-M. 3, Nr. 1 bis 2000, Die sämtlichenP.-M 140 000 000 Stammaktien sind an der Böôrle zu München zur amtlichen Notiz zugelassen 2 In der Generalveriammlung ge- währen ije N.-M. 100 Stammaktien je eine Stimme. Die Vorzugsaktien be-

Der Umtausch der alten Aktien erfolgt

der 2. Verordnung zur Durführung der Verordnung über Goldbilanzen vom 28. März 1924 ihr bisheriges Stimmrecht von 10 Stimmen tür je 1 Aftie. Jedoch wird das erböhte Stimmreht der Vor- zuggaftien auf die Fälle der Befegung des Aufsichtêrats, der Aenderung der Statuten und der Auflösung der Gefell- schaft beschränkt. Sre haben Antpruch aut eine 6 9% Vorzugshöchstdividende ohne Nachzahlung und find im Falle der Gesellschaftéliquidation mit den Stamm- aftien gleichberechtigt. Die Vorzugsaktien fôönnen jederzeit gánz oder teilweise auf Grund mit einfacher Mehrheit zu fassenden Betchlusses der Generalversammlung, ohne daß eine gesonderte Abstimmung der Stammaktionäre und der Vorzugsaktionäre erforderlich ist, sei es durch Verfaut, Ver- losung oder Kündigung, zum Kurs von 115% zuzügli 69% laufender Stüd-

1 zinsen eingezogen werden,

3. Das Geschäftsjahr läuft vom 1. Juli bis zum 30. Juni des folgenden Jahres.

4. Für die Gewinnverteilung gelten die geseßlichen Vorschriften, abgesehen von der \hon erwähnten 69% Vorzugshöchstdivi- dende für die Vorzugsaktien.

5. Außer den bereits aufgeführten Vor- zugsaftien bestehen feinerlei Sondervorteile für die Aktionäre. i

6. Auf dem der Gesellschaft gebörigen, an der Brievner Straße Nr. 38 in München gelegenen Wohn- und Verwaltungégebäude ruht eine Hypothek von R.-M. 92 455, welde wie die Obligations\{huld ent- sprechend der 3. Steuernotverordnung be- wertet worden ift.

7. Die Reichsmarkeröffnungsbilanz Þper 1. Juli 1924 erstellt fich wie tolgt: - S

R.-M. 227 460

3 515 520 “178 900

1 172 363 3 898 919

2 948 957 2 046 646 49 527

71 666 652 098

1 1 I

Aktiva. A Grundstücke- und Fischerei- rechtefonto . R Gebäude- und Wasserkraft- anlagenkonto d Verwaltung8gebäudekonto . Maschinen- u. Einrichtungs- fonto Fernleitungentonto. . « . Verteilungsneßz- u. Straßen- beleuchtungsfonto . « Transto1matorenkonto Telephonanlagenkonto Kabelkonto . . « Zählerfkfonto S Mobilierkonto . « Werkfzeugefonto . Fahrzeugekonto . Dreschwagenkonto Baukonto Ra Waren- u. Betriebsmaterial- fonto . 1 Kontokorrentkonto Allgemeine Debitoren 1 809 120,18 Zuzahlung auf Vorzugsaktien 5 599,37 Qassafoito . Postichecktkonto Mertpaviere- und Béetéili- gungskfonto y

i

B TLEEL

S

1814719

25 187 26 405

47 840 17 297 3774

Pasfiva. Aktienkapital :

a) Stammaftien: 120 000

à 100 R.-M., 2000 à

500 N.-M, 1000 à 1000 N.-M.

b) Feen 2

U -

[4 000 000

6 000 14 006 VUL

“4

Obligationenkonto *) 886

221,— tionenfteuer __146 132,39 Hyvothekenkonto, Briénñer S e 0e Neserverondéklonto . « Fürforgefondéfonto ; Kontolkorrenifonto .

1 032 353/39

92 455|— 500 000 100 000|—

1 566 569 (8 17 297 377/43 €) Die Obligationenanleihe wurde in den Jahren 1909 1921 - aufgenomrtnen. Die Höhe der BVorkriegsobligationen be- trug Æ 6 000 000. - Sie find mit 44 % verzinelih und zu 102% rückzahlbar. Sie wurden ver 1. Januar 1924 gekündigt. Der Restbetrag der noch ia Goldmark ge-

| schuldeten Obligationen beziffert sich nad)

den Aufroertungsbestimmungen der dritten

1920/21 in’ Papiermark außs- gegebenen Obligationenshuld beträgt 4 9000000. Sie sind mit 43 ®%% zu verzinien, ab 1929 mit mindestens 49% jährlich zu tilgen und ab 2. Januar 1929 mit ha1bjähriger Frist kündbar.

**) Die Hypothek wurde im Jahre 1904 mit .# 720 000 errichtet, ist mit 4} ®/o zu verzinsen und mit 4% Annuität in 54 Jahren zu tilgen. Sie betrug am 30. Zuni 1923 noch P.-M. 616 370,40.

8. Das Grundstück- sowie das Gebäude- und Wasserkrastanlagenkonto find zum Tageswert per 1. Juli 1924, abzüglich eines Trittels und bei legterem noch unter Berücksichtigung dem Alter und der Lebens- | dauer entspyredender Ab1chreibungen er- mittelt worden. Die übrigen Anlagekonten stellen, soweit die Anlagen vor dem. 30. Juni 1917 erstellt waren, den An- \chafungewert, wie er in der Bilanz per 30. Juni 1917 enthalten war, abzüglich einer dem Alter und der Lebensdauer ente | \prechenden Abschreibung dar. Die nah, dem 30. Juni 1917 - erstellten Anlagen

sivd zu dem am 1. Juli 1924 gültigen

Tageswert angeteßt worden unter Abzug eines Drittels dieses Wertes und dem Alter und der Lebensdauer der Anlage- gegenstände entiprehender Abschreibungen.

(113705)

V Fndustrie A.-G., München,

Wir machen wiederholt aut. die bereits

am 9. legung meifja

Stücke, die bis zum 9. IV. 1925 nit eingelietert sind, gelten als verfallen. München, den 13. Februar 1925.

A. Zelle.

[113800]

Durch Beschluß der a.-o. Generalver- versammlung der unterzeichneten Aktien gesellshaft vom 30. Dezember 1924 is die Liquidation unseres Unternehmens be« {lossen worden. Wir fordern hiermit gemäß § 297 H.-G -B. unsere Gläubiger auf, ihre Awprüche bei uns \{riftli4;, Köln Neumarkt 37, anzumelden.

Köln, den 5. Februar i925.

Rheinish Westfälisher Bank-

verein A. G. in Liquidation, Die SiauBatsven:

Großmann. O1pe.

ayer. Farben- & Lack- Hans-Sachs-Str. 6.

L 1925 angefündigte Zusammen- der Aftien unerer Gesellschaft auf- m.

Der Vorstand. i M. Vogelmaier.

1131541

Goidmarkeröffnuugsbilanz vom 1. Januar 1924.

. Grundstück .

. Gebäude .

. Kasse

. Vieh . 5. Inventur

. Erzeugnisse .

. Betriebévorräte .

M

110 103 100 000) 1819

122 530 60 000 80

3 699 15 366 1486

Passiva. 8. Kreditoren (Kouto- e E 9, Kapital «0.06 ck 10. Rüdctlage ‘es

211 922 211 922

Bremen, den 1. November 1924. Almende eo Bremen.

odck. Mit dem vorgelegten Hauptbuch übereinstimmend befunden. Bremen, 2. Februar 1925.

B. M ittendorff, Bücherrevisor beim Landeéfinanzamt.

[112589] j

Schuhfabrik Confluentia Fos. Cornelius jr. A. G.,

Coblenz a. Rh.

Auf Veranlassung der Zulassungsitelle an der Börse zu Frankfurt a. M. wirb

hiermit folgendes bekanntgemacht :

geteilt

a) Das Grundkapital unserer Gesellschaft betrug bisher .# 25 000 000, eine

in ./6 24 000 000 Stammaktien und 1 000 000 Vorzugsaktien,

von denen die Stammaktien sämtli zum Handel und zur Notiz an “der Börse zu

Frankfurt a. M. zugela}

zember mark,

en find. b) Durch Beihluß der außerordentlichen Generalversammlung vom 2, Des 1924 ist das Grundkapital im Verhältnis von 50: lauf 488 000 Reichs bestehend aus: : 480 000 Reichsmark Stammaktien zu je 20 Reichsmark Nr. 1-—24 000,

8 000 Reichsmark Vorzugsaktien zu je 8 Reichsmark Nr. 11000,

umgestellt worden.

einzustellen, als derselbe aus dieser Nülage den zehnten Teil des

c) Das Geschäftsjahr ist das Kaleuderjahr.

a) Von dem na genebmigter Bilanz sich ergebenden Reingewinn sind:

1. 59% in den gefeglihen Reservefonds 262 Ziff. L E Donn rundfkapitals

nicht erreicht hat.

2. Von dem verbleibenden Betrage sind die von der Generalversammlung

beschlossenen außerordentlichen Abschreibungen und Rückstellungen abzuseyen.

stands überwi

erhalte bis zu

3. Von dem alédann verbleibenden Betrage wird den die ihnen nach den Anstellungsverträgen etwa

Aktionären Dividenden auszuschütten wie folgt: Zunächst alédann die Vorzugsaktien

zukommende Tantieme

esen.

4. Alsdann find den E , n die Stammaktien vorweg bis zu 6 9/9 jährlich, 6 % jährlich. i 4 i j E 5. Von dem alsdann verbleibenden Reingewinn find den Mitgliedern des

| Aufsichtsrats zusammen 10%/9 unter Beobachtung des § 249 H.-G.:B. zu überweiten,

6. Der Ueberrest steht zur Verfügung der Generalveriammlung. Die Ver-

teilung einer Superdividende erfolgt gleichmäßig unter die Stamm- und Vorzugs aktien nach Verhältnis der eingezahlten Beträge.

e) 1. Sede Stammaktie von 20 Reichsmark ist zu einer Stimme berêchtigt. 2, Die Vorzugsaktien haben im allgemeinen je eine Stimme,

—| zwanzigfaches Stimmrecht jedoch bei Beschlußfaffung über Wahlen zum | Aufsichtsrat, schaft. Sie erhalt 16% Divideude jährlih empfangen haben, cine Dividende bis zu 6 % und nehmen au dem nach Ausschüttung

Aenderungen der Statuten oder die. Aufiösung der Gesell- Sie erhalten, nachdem zunächst die Stammaktien vorweg bis zu

der Tantieme an die Aufsichts-

ratsmitglieder alsdana noch verbleibenden Gewinn nach Verhältnis der eingezahlten Beträge mit den Stammaktien gleichmäßig teil. Nach der Auflösung der Gesellschaft werden zunächst die rückständigen Dividenden

auf die Vorzugsaktien, die Nützahlung auf die Stammaktien erfolgt. Ein der nach der Ausschüttung der vollen Nenubeträge auf

sodann die lebteren selbst zurückbezahlt, bevor etwaiger Uebersîchuf, beide Aktien:

gatiungen verbleibt, wird auf alle Aktien nach Verhältnis der einge- zahlten Beträge gieihmäßig verteilt.

Aufstellung die Vorschriften der | über Goltbilanzen genau beobachtet worden find, stellt sich wie folgt: E S C E A E E E E i LE R COA T E V “E T E V E L R E R S E E

Grundstüde). „o E as ss e Fabrifeinrichtung : Masch Heizungsanlage « » « Elektr. Aufzug . « « « Licht- und Kraftanlage Fuhrpark Inventar Leisten und Steuernotveroidnung per 1. Januar 1925 R auf M 882500, Die Höhe der in den

j Jabren

afie Pofstích

Wertpapiere . Forderungen . -

Stammaktien 24000 Stü Ermäßigt dur Herabsetzung des Vorzugsaktien 1000 Stück .. S E1mäßigt durch Herabsegung des Nennwertes von 1000: 8 , | Neservetonds . - « « «

| Hypotheken) Verbindlichkeiten

f) Die Goldmarkeröffnungsbilanz vom 1. Jannar 1924, bei deren

§ 40 H

M“ 104 000 227 780

Aktiva.

* * - ®

F

inen 0:00.00 D

54 60

80 674

148 411 8 34476 3000/33 2 029/60

144 411/69

J —_

718 651/22

Passiva. 4 24 000 000 | 480 000

Nennwertes von 100:20 . 23520 000 M 1 VUVVVO 992 000

Stanzmefser

E

L . - . e s“ s s .“ .

8 000/—

48 800|— 5H 741/70 , 176 109/82

/ 718 651/92 1) Bei Bewerctung der Grundstücke hiente die fatasieramtlihe Schätzung als

Grundlage.

inhalt

3) Der Wert der Gebäude wurde errechnet nah dem genau ermittelten Kubil- zu Friedentpreisen abzüglich 3X2 9/9 Abichreibung.

3) # 430 000 unfündbar bis 30. 9 1926, 43 o Zinsen, aufgenommen im August 1920,

A 454 500 umgerechnet am 31. 12. 23 zum Kurse vom 19, 8. 20 =

München, den 12. Februar 1925.

Der Vorftand. Cugen Moser.

halten gemäß § 27 Abs. 2 und Ÿ 32 Ab]. 1

Der Vorstand.

24 500 (ursprüngliher Betrag -4 70 000) rüdzahlbar einvierteljährlih mit M 3500, Zinsen 48 9/0, aufgenommen August 1920, G.-M. 38 097, davon 15% = . e Q A 140 10920 unfündbar bis 1 10. 1926, % 9/6 Zinsen. aufgenommen im November 1921, umgerechnet am 31. 12. 23 zum Kurse vom 9, 11. 21 = G.-M. 181.27 davon 15% =. E

A 27,19 it. Bilanz . . G.-M. 9 741,69 Dea a. Nh., im Februar 1925.

chnhfabrik Confluentia Jos. Cornelius jr. A. G.

Mitgliedern des Vor« |

Winaeteill in Stück 25 000 auf den Vn-

-(H.-B. sowie 2 und 4 der Verordnung f

ir. 40.

: Vierte Beilage zum Doutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Dienstag, den 17. Februar

1925

Üi ; Untertubung&achent.

_D Autgebote, Ver!utt- u. Fundiachen, Zustellungen u. dergl Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c

3

4 Verlotung 2c. von Wertpapieren.

5, Kommanditgefellschaiten auf Ai tien, Aktiengesellschaften

nd Denut'che Kolon -alcesell!chaften

1,— Reichsmark freibleibend.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den N ium einer 5 gespaltenen Einheitszeile

. Unfall- und

§ Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschatten. . Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten.

Snvaliditäts- 2c. Versicherung.

. Bankausweise. . Ver)chiedene Bekanntmachungen.

Privatanzeigen.

_—————

Æ- Befristete Anzeigen müssen dr ei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen fein. “J

S. Kommanditgesell? faîten aus Aktien, UAktien- ejeüschaften und Deutsche

Kolonialgefsellschasten.

113600] Nickel-Femeniwerîe Akt en- gefelishaft, Mülheim-Ruhr.

Éinladung zur ordentlichen General- er:ammlung am 11. März 1925, achmittags 4 Uhr, -1m Gel1chäfts- fale, Bergitraße 22 zu Mülheim-Ruhr. Tagesordnung :

1, Vorlage des Ge\chärtsberichts sowie der Bilanz per 31. 12, 1923 und (Genebmigung derselben

2. Vorlage und Genebmigung der Gold- marferöfinungebilanz per 1. 1. 1924 und Umnellung des Aktienkapitals fowie entiprehende Aenderung der Saßzungen.

3. Vorlage des Geschäftsberichts sowie der Bilanz per 31. 12. 1924 und deren (Benehmigung.

4. (ntlastung des Vorstands und Auf- fichtsrats pro 1923 und 1924.

5. Wahlen zum Aufsichtérat

#6 (rböbung des Attienkavitals. Mülheim-Ruhr, den 13. Februar 1929.

der Vorsißende des Aufsichtsrats:

Fulius Leverkus.

113155 Vetfanntmachung der Y. Sauerbrey Maschinenfabrik Aktiengesellschast, Staßfurt,

emäß der 6. Verordnung zur Durch- ührung der Verordnung über Gold- bilanzen.

Die außerordentfkide Generalversamm- vg unjerer Getel!sdaft vom 28. No- ember 1924 hat beichlossen, das nom. apiermaif 27 000 (0 betragende Aftien- apital, testehend aus 25000 auf den E nbaber lautenden Stammaktien über je Mapiermaif 1000, mit den Nummern 1 is 25 000, und Stück 2000 auf den Jn- aber lautenden Vorzugsaktien über je aviermarf 1000 auf Neichémark 1 265 000,

haber lautende Stammaktien mit den Jiummern 1—25 600 im Nennwert von je teichemarf 50 und Stück 1000 auf den cnbhaber lautende Vorzugsaftieu im tennwert von je Reichèmaik 15, ums- ustellen Dre alten Stammafktienurkunden leiben besteben und sind mit einem den etzigen MNeichemarknennbetrag kennzeih- enten Stempelau'druck versehen worden.

Die Vorzugsaktien erhalten eine nach- ablung6pflicbtige Vorzugsdividende in Höhe on 6% der geleisteten Einzahlungen. im übrigen baben die Vorzugsaktien feinen Inteil am Rein, ewinn. Für den Fall er Liquidation baben die Vorzugsaktionäre Dn'pruch auf vorzugsweise Bezahlung threr fien bis zu 115 9% abzüglich etwa ge- eiiteter Ginzahlungen und zuzüglich etwa ckständiger Vorzugägewinnanteile sowie züglich 6% des Nennwerts der geleisteten Einzahlungen seit Beginn des Jahres, in elchem die Liquidation beschlossen worden t. An einem ih darüber ergebenden quidationgerlôs find die Vorzugéakt'onäre iht beteiligt. Die Vorzuge-aktien fönnen ittels Auslosung, Kündigung oder An- aufs von Aktien oder in äbnlicher Weise inaezogen werden y Die Getell\baft hat das Recht, die Rouugdaftien nah geschehener Voll- ablung jederzeit ganz oder teilweile, bestens aber am 1. Juli 1925, nach

iindestens dreimonatlicher Kündigung mit 15 9% ihrs Nennwerts zuzüglich etwa rück- | tändiger Rorzugégewinnanteile sowie 6 9/0 | lautender Stückzinten zurüczuzahlen. Zur | inziehang der Vorzugsaktien bedar! es ußer dem Beschlusse der gemeinsamen Generalversammlung eines in gelonderter M bstimmung geroßiten Beschlusses der

tammaftionäre und der Vorzugsaktionäre. si

Die Auszahlung findet nach Ablaurt von echs Monaten eit der Kündigung gegen ' Jiucgabe der ausaelosten Vorzugeaktien ebst laufenden Gewinnanteil\heinen und rneuerunagslcheinen statt, unbeschadet des )tets auf C1bebung der für 1rühere | abre etwa nock nau ablenden Gewinn- Anteie “ede Bonzuurailie über Vi 19 gee äbrt bei Beschlüssen über Aufsichterats- ahlen Aenderung des Statuts und Auk- ung der Gesellichaft 20 Stimmen, in allen anderen Fällen 2 Stimmen 14 Die Vonzugsaktien sind zum Handel an der Beiliner Börte nicht zugelassen. | Das Geichä'tajahr der Gelellichaft läuft 9 Zuli bis zum 30. Juni des darau!- folgenden Jahres | Von dem bilanzmäßig festgestellten Nein- Pewininn werden : L. dem geteylihen Mejetve!onds min- destens 5 9/6 zugeführt, bis diefer den

| bis zum 1

zehnten Teil des Grundkapitals er- reicht hat,

. den Sonderrücklagen diejenigen Be- träge zugeführt, welche von dem Auf- sichtsrat für erforderlich eracbtet werden und außerdem diejenigen Bee träze, welche etwa darüber hinaus die Generalversammlung zu 1olchen Rük- lagen bestimmen wird,

. auf die Vorzugsaktien Gewinnanteile nachgezahlt insoweit auf dieie in früheren Jahren weniger als 6 9% jährlich auf die geleisteten Einzahlungen gewährt wurden.

. Demnächst erhalten die Vorzugsaktien 6 9 Gewinnanteil tür das abge- laufïene Geschäftsjahr auf die geleisteten (Finzahlungen.

. Sodaun exhalten die Juhaber der Stammaktien einen Gewinnanteil bis zu vier vom Hundert des Nennwerts

. Von dem alsdann verbleibenden Be- trage erbalten die Mitglieder des Aufsichtsrats zusammen 89/9 Tantieme während der verbleibende Üeberichuß als weiterer Gewinnanteil auf die Stammaktien verteilt wird, forveit die Generalversammlung nicht dessen Verwendung für betondere Ausgaben vor Stellung von Reserven oder dessen Vortrag auf neue Rechnung beschließt.

Neichsmarkeröfsnungsbilanz per 1. Juli 1924.

R -M. 325 000 7590 000|-

150 000 295 E

__ Aktiva, Grundstückskonto . « « « Fabiifgebäudekonto . «. Beamten- und Arbeiter-

wohnhäuserfonto Masch:nenkonto . . « - Weikzeugkonto E Mobiliar- und Utensilien-

ftonto . Zeichnungen- und Modelle-

fonto A Gespannekonto . . Gleisanlagefonto « « « - Patentefkfonto E Kontokorrentkonto, Debi-

toren t ade Ag Ir Wn) 96 39D: Kassakonto . « a o o o 10 2252 (Fffeftenfonto . . o o ° 1 000 Fabrikationskonto . e « - 129 326/:

1 756 952

1 1|- 1|- T 1

Paffiva. Aktienkapital : Stammaktien 1250 000

15 000 | 1 265 000

90 000 4 000 150 000 26 170 9012 212 769/95

Ll 756 95281 der Anlagen find

Vorzugsaktien

Obligationsschuldkonto Noch nicht eingelöste Obli- gationen e Netervekondékonto . « « - Konto eigener Afzepte . « JInterimskonto e Kontokorrentkonto, Kredi-

47 39

Bei der Bewertung | die Vorschri\iten des § 4 der Goldbilanz- verordnung und des § 4 der 2 Durch- führungsverordnung zur Goldbilanzvetord- nung beobachtet worden. Soweit die An- lagen vor dem 30. 6. 18 exstellt sind, find sie zu einem den Anschaffungswert nicht übersteigenden Preis unter Berücksichtigung angemessener Ab1chreibungen bewertet worden. Soweit die Anlagen nach dem 30. 6. 18 erstellt wurden, find die An- \chaffungs- bezw. Neuwerte aur Grund vorsichtiger Berechnung in der Peichs- marferöffnungsbilanz ermittelt worden. Die ma'chinellen Anlagen sind zum An- shaffungépreite unter Berücksichtigung an- geme ssener Abschreibungen für Abnugung bewertet i

Die Gesellichaft hat im Jahre 1909 eine hypothefariih sichergestellte, mit 44 % verzinslihe und mit 103 9% planmaßig Januar 1933 rück«ahlbare Anleihe im Betrage von H 1 000 000 begeben. Won diefer Anleihe befinden ih z Zt. noch im Umlauf Papiermark 600 000, die mit 15 9/6 aufgeweitet în der Reichsma1 keröffnungsbilanz mit Yteichs- mark 90000 unter die Pa!siven ein- gestellt sind : : ; j

Der Grundbesiy der Gesellschaft ist mit folgenden Hypotheken belastet : 5

rüd-

zahl- bar

Staßfurt, Ayen- Papier: nahme dorser Str. 2a mark bis 6 und 19 und 20 .… .. 1 000 000 1.7.1906 1933 Die1e Hypothek is zur Sicherung der vorerwähnten Obligationsanleihe einge- tragen Sonstige Hypotheken lasten niht auf

den Grundstücken ;

Staßfurt, 1m Februar 1929

G. Sauerbrey Maschinenfabrik Atktiengezjelljchaft.

Der Vorstand. N Sauerbrey.

(113113

Niederrheinische Güter - Assekuranz- Gesellschaft, Wesel.

Sazung tordern wir hierdurch Aktionäre aur, eine von 25 9% des nominellen Aktienkapitals von G-M. 3200000, d. i. G.-M. 200 für jede Aktie. zu leisten, und zroar sind bierfür N.-M. 100 spätestens bis zum 20. März 1925 und weitere R -M. 100 ipätestens bs zum 20. April 1925 bei uns einzuzahlen, widrigentalls § 13 der Satzung angewoandt wird.

Wesel, den 13. Februar 1925.

Der Vorstand. Pion.

[

: s Aktiengesellschaft ist aufgelöst. Ünter Bezugnahme aut § 11 unferer Gläubiger werden bierdurch aufgefordert, | i h unsere sih bei den unterzeichneten Liquidatoren zweite Einzahlung | zu melden.

110292] Die Kraftfutterwerke Paltevftant ie

Halberstadt, den 5. Februar 1929, A. Goldschmidt. A. Haker.

(113145)

an den Börsen zu Berlin und Hamburg geben wir für die an der Berliner und

(1136611 Bekanntmachung

der Nüscke & “Co. Schiffswerft,

Kesselschmiede und Maschinenbau-

Anstalt Aktien-Gesellschaft, Stettin,

gemäß der 6. Verordnung zur Durch-

führung der Verordnung über Gold- bilanzen.

1924 hat u. a. die Umstellung unseres Grundfapitals von P -M. 25 440 000 auf t M. 2428 800 beschlossen.

Zum Handel und zur Notiz an der Stettiner Börse waren bisher P.-M. 24 000 000 Stammaktien zugelassen

Nach der Umsftellung beträgt das Grund- fapital unferer Gesellschaft R.-M. 2 428 800 und ist eingeteilt in

2 400 000 Reichsmark auf den Inhaber lautende Stammaktien, bestehend aus 94 000 Stück über je R.-M. 100 (Nr. 1— 24 000) und

28 800 Meichêmark auf den Namen lautende Vorzugsaktien, bestehend aus 1440 Stü über je N.-M. 20.

Fede Stammaktie gewährt eine, jede Von1zugsaktie fünfzehn Stimmen. i

Das Ge1chäftsjahr läuft vom 1. Juli bis 3u, Juni.

Der nach Absezung aller Abschreibungen sich ergebende Reingewinn wird wie folgt verteilt :

1. werden von der Generalversammlung etwa beschlossene außerorden1liche Ab- \h:eibungen oder Nücklagen in Abzug gebracht,

. erhalten die Inhaber der Vorzugs- aktien von dem verbleibenden Betrage 59% Dividende, die Inhaber der Stammakiien 49/9 Dividende, ferner der Aufsichtsrat eine Tantieme von 10 %, welhe den gejeßlichen Be- stimmungen gms zu berechnen ist und der Vorstand seinen vertraglichen Gewinnanteil,

3. über den verbleibenden Gewinnrest verfügt die Generalversammlung.

Die Goldmarkeröffnungsbilanz 1. Juli 1924 lautet wie folgt :

R.-M. 812 500 648 000

50 500 72 000

590 000

64 000 5959 000

19 730 1

vom

Aktiva, Grundstückskonto « » Gebäudefonto Bollwerks- undBahnanlage-

fonto B R Hellingekonto . E Betriebs» und Werkzeug-

maschinenfkonto 4 Elektr. Licht- und Kraftan-

M Schwimmdodckonto - - Werkzeug- und Utensilien-

fonto . s E Modellekonto Kontor- und

rihtungsfonto . Fabrikate und Materialien-

fonto Kassakonto . . n Schuldbuchkonto, Debitoren Avalkonto 30 600

Büroein- 1

694 956/51 7 815/09 181 816/09

69

3 700319

Passiva. Aktienkapitalkonto : / Stammaktien

à 100 N.-M. 2 400 000

1440 Vorzugsaktien à 20 N.-M. e

| Neservetondefonto «

j Wechielkonto

| Schuldbuchkonto, Kreditoren

Avalkonto 30 600

28 800 242 880 243 444 785 195

24 45

j

Die Fabrikanlagen sind nach ihrem der- zeitigen Wert vo1sichtig geshäut Die Ve- ' wertung der VLagervoriâte iff nab den hantelerechtlichen Vor1chritten ertolgt. | Die au! Schuldner-, Kasse- und Wechsel- | fonto auegewieienen Beträge stellen die ! enttprechenden Werte der Papierma1fkab- | \hlußbi1anz, umgeiehnet in (Goldmark, dar; das Gleiche gilt von den Gläubiger- fonten aut der Pa!sivseite

Hypotbeken und Anleihen bestehen nicht.

Stettin. im Febiuar 1995

Nüsce & Co., UAkt.-Gef.

F. Evers.

lung unserer Getellichait vom 25. November |

an der Hamburger Aktien unserer Gesell\hart die außerordentlichen l ‘vom 26 November v. J. beschlossene Um- stellung des Aktienkapitals wie folgt bekannt: |

Flensburger Schiffsbau- Gesellschast, Flensburg.

Auf Veranlassung der Zulassungsstellen

Börse eingeführten in der

Generalversammlung

Das Grundkadital unserer Gesellschaft

' {ist von Papiermark 6 600 000 aur Reichs-

; | mark 2 640 000 umgestellt worden. Die außerordentl1che Generalversamm- | Reichsmarfkkapital ist eingeteilt in Stück Abteilung Dresden, Dresden i A, Alts 4400 Inhaberaktien über je )eihsmark 600, |

| Retervetonds

|

Das

Serie 1 Nr. 1—450, Serie 11 Nr.

451—900, Serie IIL Nr. 901 —1180,

Serie 1V Nr. 1181—1340, Serie V

Nr. 1341——2200, Serie VI Nr. 2201

bis 4400.

Das gesamte Kapital is ausgegeben und an den Börfen zu Berlin und Ham- pes eingerührt.

as Geschäftsjahr der Gesellschaft ist das Kalenderjahr.

Bei der Verteilung des jährlichen Rein- gewinns ist rolgendermaßen zu vertahren :

1, zunächst werden, wenn der. Nejterve-

fonds die gesetziiche Höbe nicht erreicht hat, mindestens 5, höchstens 15. v. H. diesem zugeführt;

, sodann er'olgt eine etwaige von der Generalversammlung festzusegzende Ueberweisung an den Dispositions- fonds;

. darauf befommen die Aktionäre bis zu 4 v. H. Gewinnanteil;

[131108]

Aufforderung.

Die Generalverjammlung der Thü- ringer Handels - Aktiengesellschaft beichloß am 29. Dezember 1924 die Aufs lösung der Gesellichaft.

Die Gläubiger werden hiermit auf- gefordert, ihre Ansprüche sofort bel dem unterzeichneten - Liquidator anzu- melden. 4

Gera, Gr. Kirchstr. 14, den 10. Februar

1925, Oskar Flach, Liquidator der Ï Thür, Handels-Aktiengesellschaft i. Liqu., Gera.

E E E E E E R R R E R RET R Ä L I R R ——————

{113098} E. Wunderlich & Comp. Uktiengesellschaft Waldenburg-Altwasser i. Schles.

Die Aktionäre unerer Ge}ellschaft werden bierdur zu der am 14, März 1925, 11 Uhr Vorm., im Sitzungszimmer der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt,

markt 16, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung ergebenst cinge- laden.

TagesLorduung: L

1, Vorlegung des Jahresberichts nebst Bilanz und Gewinn- und Verlust- rechnung für das Geschäftsjahr 1923/24 und Beschlußtassung über deren Genehmigung sowie über die Verwendung des Ueberschusses.

, Beschlußfassung über die Entlaslung des Vorstands und Aufsichtsra1s.

3. Vorlegung der Neihsmarkeröffnungs= bilanz für den 1. November 1924 nebst Bericht des Vorstands und Auf\ichtsrats sowie Beschlußfassung über die Genehmigung dieser Vorlagen. :

, Be1chlußfassung über die Umstellung des Grundfapitals aut N -M 1 406 000 und über die zur Durführung der Uns stellung vorzunehmenden Maßnahmen. -; , Abänderung des Gesellschaftsvertrags

a) § 3 Abs. 1. Auf Grund des

. von dem weiter aus dem Reingewinn zur Auszahlung kommenten Betrage erhalten: der Aus\sichtsrat 10 v. H., die Vorstandämitglieder, Beamten und Angestellten den ihnen vertraglich zu- gesicherten Anteil;

, danach erfolgen etwaige von der Gene- ralversammlung festzusebende Ueber- weilungen an den Unteritüßungsfonds für Beamte und andere Fonds;

, der Nest wird, toweit die General- versammlung nicht anders beschließt, als weiterer Gewinnauteil unter die Aktionäre verteilt

Reichsmarkeröffnungsbilanzg am 1. Januar 1924.

Besitz. M Grundstüde E 600 000 Gebäude und Werfteinrich-

tungen ; 700 000 Ma1chinen u Einrichtungen | 600 000 Werkzeug und Geräte « . 80 000 Kontoreinrihtung « » « - 1 Obel C s E 1 Schwimmdock . « » « « + 30 000 Bestände : M

MWarenlager . 893 395,92

Schiffe u.Ma-

schinen imBau 517 417,85" Wertpapiere Sihuldnëer «a ov es Kassenbestand « « «

1 410813

6 163 427 792!: 25 5066!

3 880 278

e ooo.

Schulden. Stammvermögen :

4400 Aktien à 600 4 . | 2640 000

360 000|— 382 201/17 498 ( 76/86

“3 880 278/03 Die Posten Grundstücke, Gebäude und Werfteinrihtungen, Maschinen und Ein-

rihtungen, Werkzeug und Geräte und Scbwifkimdock sind berechnet zu den An-

Gläubiger .. Anzahlung a. Schiffe im Bau |

| \chaffungewerten unter Abzug angemessener

|

|

|

Abschreibungen In dem Posten „Gläubiger“ ist ei t-

halten eineNeservestellung von N.-M 22 800 | für etwaige Au!wertung der aus der 4§9/o | 3 7u0 319/69 Hypothektaranlethe von 1904 im Gesamt-

betrage von M.-M 3000 000 noch rüdck-

ständigen gekündigten Teilichuldverschrei-

bungen über A4 152 000.

Be1ondere Vorteile einzelner Aktionäre bei der Aueuübung des Stimmrechts, der der Liquidation

Gewinnverteilung oder bestehen nicht

Un'ere 44 9/6 Anleihe von 1904 ift plan-

mäßig getulgt

und Anle'he\chulden bestehen nicht. Flensburg. im Februar 4925.

Flensburger Schiffsbau-Gesellschaft.

Der Vorstand.

Die für diete Anleihe in das Grundbuch eingetragene Sicherungs- | hypothek ist gelöscht Sonstige Hypotheken-

Beschlusses zu Punkt 4 der Tageë- ordnung, ù

Abs. 3 Say 1, ferner Ziffer l Ab). 2 u. Ziff. 2 Abs: 1 u. 2: Aendes rungen bezw. Streichungen, die si in den Bestimmungen über die Aus- | stattung der Vorzugsaktien durch die Umstellung nôtig machen.

b) § 7. Aenderung der Vestim- mung über die Art der Bestellung der Vorstandêmitglieder und der Be« stimmung über Genehmigung dec Bestellung von Prokuristen fowie Neutassung der übrigen Bestimmungen dietes Paragravhen.

c) § 9 Say 1. Wahl des Vor sißenden und des Stellvertreters des Vorsigenden betr. s

d) § 10. Aenderung der Bestino mungen über die Rechte und Pflichten des Aufsichtsrats, und zwar «llge- meine Umgrenzung der Befugnisse des Aufsichtsrats an Stelle der bis- herigen Einzelaufführung.

e) 8 Il Abî. 1. Die feste Vers gütung des Aufsichtsrats betreffend.

f) § 19 Abs. 2. Die Worte: „ab- züglih etwa nicht geleisteter Ein= zahlungen“ werden gel|trichen.

. Ermächtigung des Au!sichtsrats, Aenderungen des Gesellschaftsvertrags, soweit sie nur die Fassung betreffen, vorzunehmen.

7. Wahlen zum Autsichtsrat.

Aktionäre, die in der Generalversamnns lung das Stimmrecht ausüben wollen, haben ihre Aftien oder darüber ausgestellte Hinterlegungsscheine der NReichsvank oder ' eines deutschen Notars bei der Geellschaft oder

in Dresdeu : bei der Allgemeinen

Deutschen Credit-Austalt Ab-

teilung Dresden oder bei der Deutschen Bank Filiale

Dresden,

in Berlin: bei dem Bankhaus Georg Fromberg & Co.,

in Bresiau: bei dem Schlesischen Bankverein Filiale der Deut- schen Bank,

in Meiningen : bei der Bank füv Thüringen vorm. B. M. Strupp Aktiengesellschaft

spätestens am vierten Werktage vor der Genetalvertammlung den Tag der legteren nicht mitgerechnet bis zum Schlusse der Gene1alversammlung zu hinterlegen. Die über die erfolgte Hinter- legung ausgefertigte Be1cheinigung der Hinterlegungsstelle dient als Nachweis des Stimmrechts und des Nechts zur Teilnahme an der Generalver)ammlung,

Waldenburg- Altwasser i. Schles, den 13. Februar 19/5 E. Wunderlich & Comp.

Aktiengesell)chaft Vorfißende des Aufsichtsrats? Charles W Palmié

¿Mey