1925 / 46 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[1152731 Parkhotel Akt.-Ges. in Leipzig.

Die ordentu<he Geueralversammlung vom 25. November 1924 hat die Um- stellung des Stammaktienkapitals au! Neichsmark 2 000 000 und des Vorzugs- aftienfapitals auf Reichsmark 5000 be- lossen.

Nachdem der Umstellungsbeshluß in das Handelsregister eingetragen ist, fordern wir unjere Aktionäre hiermit auf, von den Stüd>ken zu 4 1000 die Mäntel, die Stü>ke zu #4 10 000 dagegen auch mit Dividendenscheinbogen, mit einem Nums- mernverzeihnis, beide Gattungen (MÆ 1000 und 4 10 000) getrennt, bis späteftens zum 25. März 1925 einschließlich hei folgenden Stellen einzureichen :

Dresdner Bank in Leipzig Leipzig,

Dresdner Bank in Köln, Köln,

Dreéêdner Bank in Aachen, Aachen.

Die Aktien über #4 1000 werden ab- estempelt auf MNeichsma1k 200. Die

ftien won 4 10000 werden umgetauscht gegen 10 Attien à Reichemark 200. So- weit Umtausbstücke nicht in auéreihendem Maße zur Vertügung stehen, wird über die einzureihenden großen Stü>e einst- weilen Quittung erteilt.

Leipzig, den 17. Februar 1925.

Parkhotel Akt.-Ges., Leipzig.

{117040}

Bamberger Mälzerei-Aktien-

gejellshaft vorm. Carl F. Dessauer.

Nachdem der Beschluß der General- versammlung vom 22, Dezember 1924 wegen Uinstellung unseres Aktienkapitals von P.-M. 12000000 aur N.-M. 1200000 în das Handelsregister ein- ronen ist. fordern wir unsere Aktionäre jiermit auf, ihre Aktien (nur Mäntel) zwects Abstempelung des Nennwe1ts jeder Aktie von bisher P.-M. 1000 auf R.-M. 100 bis spätestens 15. Apul 1925 ein- zureicen :

in Bamberg: bei der Gesellschaftskasse,

Bankhaus A E. Wassermann, in Berlin: Bankhaus A. E. Wasser- mann,

München: Bankhaus Klop!ler, Schügßenstraße 12,

in Stuttgart: bei der Gesell\chaftékasse,

Bankhaus Doertenba<h & Cie. G. m. b. H.

Nach dem 15. April 1925 erfolgt die Abstempelung nur no< an der Gesell- schaftsfasse, und es haben die Aktionäre die hierdurh entstehenden betonderen Un- tosten zu tragen

in Siegfried

Boraussichtlih 5 Börsentage vor Ab- S

Jauf der Abstempelungéfrist wird die Notierung der Aktien in Reichämark er- Jolgen so daß nach diesem Zeiwpunkt nur uo<h die auf Neichsmark abgestempelten Aftien lieferbar sein werden Bamberg, im Februar 1925. Bamberger Mälzerei-Aktien- gesellschaft vorm. Carl J. Dessauer. Der Vorstand.

{117001 Bekanntmachung. Poriland-Cement-Fabrik Karlstadt am Main Ludwig Roth U. G. Karlstadt am Main.

Auf Veranlassung der Kommission für Zulassung von Wertpapieren an der Börje zu Frankrurt a. M. wird hiermit folgendes dekanntgegeben :

1. Das Grundkapital der Gesellschaft betrug bisher nom. P.-M. 31 000 000 und wa1 ein«veteilt in Stü 30000 Stamm- aftien Nr. 1—30 000 und Stü> 1000 Vorzugtaktien Nr. 1—1000 über je s 10( 0. Die Stammaktien sind zum Handel und zur Notiz an der Frankfurter Bôör)e zugelassen.

2 Die Generalversammlung vom 20. No- vember 1924 hat die Umstellung des Grundkapitals aut N.-M. 4520 000 be- \{lossen, eingeteilt in Stü>k 30000 Stammaktien zu je R.-M. 150. deren Zu- Jammenlegung somit im Verhältnis von 20: 3 erfolgt, und Stü> 1000 Vorzugs- aftien zu je N.-M. 20. Au? die Vorzugs- aktien wurde von den Vorzugéaktionären gemäß $ 29 Ab) 2 der IL Durchührungs- verordnung zur Verordnung über Gold- bilanzen eine Zuzahlung von RN.-M. 20 000 geleistet Die Stammaktien tragen den Au'èrud:

eUmgesftellt auf G-M. 150 Einhundertfünfzig Goldmartk““

3, Die Vorzugéaktien erhalten vor den Stammaktien eine Dividende von 7% mit dem Recht der Nachzählung aus Fehl- jahren. Bei Auflöiung der Geselischatt steht den Vorzugéaktien vorzugêweit)e Bee friedigung vor den Stammaktien zu Sie Fönnen ferner dur Beschluß einer General- yver)ammlung in Stammaktien umgewandelt werden, wozu es außer dem mit einfacher Mehrheit zu fassenden Beschluß, eines in ge'onderter Abstimmung gefaßten Be- s{1usses der Stamm- und Vorzugs- aktionäre je mit ein\aher Mehrheit beda1f. In der Generalverjammlung haben die Vorzugtattien gleihes Stimmreht wie die Stammakten, jedo<h sind sie mit mehbr- Jaebem Stimmrecht verjehen bei allen Abstimmungen über die (Erhöhung und He1absegung deò (Grundkapitals, (iber die Abänderung und Erweiterung des Gegen- flands der Unternebmung, für alle Sazßzungsänderungen, über die Ver\hmel- zung und Au}lôtung der Gez1ell\chaft und über die Wabl des Au!sichtorats.

4 Die Getellshaft hat weiterhin nom. P.-Ye. 15 000 000 Genußscheine über je P.-M. 1000 ausgegeben, welche jäbxrli<h mit einem der Jahresdividende der Aktien gleihfommenden Letrag verzinst werden

und sonst keinerlei Gesells<haftsre<te ge- wähnen Bei Auflswung der Ge!ellschaft werden die Genuß?cheine zum- Nennbetrag eingelöst. Die ordentlihe Generalver- sammlung vom 20, November 1924 hal in Gemäßheit der Ausgabebedingungen beschlossen . die sämtuchen Genußscheine zum 1. Januar 1925 einzuziehen. Die Einlösung ertolgt zum eingezahlten Golde wert. jedo<h haben die Genußscheininhaber das Necht, für je fünf Genußscheine eine neue Aftie zu N.-M. 100 mit Divi- dendenberechtigung ab 1. Januar 1925 zu verlangen. Um die zum Umtausch benö- tigten Aktien zu erhalten, ist weiterhin bescblossen worden, das Grundkapital der Gejellschaft um bis zu R -M 300 000 dur Ausgabe von St. 3000 über je N. -M. 100 lautende neue Stammaktien mit Gewinn- bere<tigung vom 1. Januar 1925 zu erhöhen. /

H. Das Geschäftsjahr ist das Kalender-

jahr.

6. Der Neingewinn wird wie folgt

verteilt :

a) 5% zum Reservefonds, solange er 109% des Grundkapitals ni<ht über- schreitet, |

b) die von der Generalversammlung etwa zu be\hließenden außerordentlichen Abschreibungen und Nüstellungen,

c) 79/6 Dividende an die Vorzugsaktionäre sowie etwaige Nachzahlungen aus

Fehljahren,

d) 4% Dividende an die Stamm- aktionäre,

e) 15 9% Gewinnanteil an den Auf- sichtsrat,

f) der Ueberrest fteht zur Verfügung der Generalver)ammlung.

7. Die Neichsmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924 lautet wie folgt:

Aktiva. M Fabrikgrundstü>e, Stelin- brüdhe, Steinbruchgelände und Tongruben . ; Gebäude und Otenanlagen Maschmelle Einrichtungen und Apparate n Elektrishe WBeleuchtungs- und Kraftanlagen . Drahtseilbahnen mit Stationen, Kaianlagen, Bruch- u Grubenanlagen, Hängebahnen, Nollbahnen mit Wagen usw. ; Gleise-, Hok-, Kanal- und Wasserversorgungsanlagen, Einfriedigung der Fabrik 50 000 Mobilien, Geräte u. Werk- J s atis s 6 1|—

Ee os 0 ole 6 ] i 15 000

153 000 « | 600 000 b14 459 8741 b7 571

20 000 5 436 773/33

S

chiffe Verwaltungsgebäude Würz- D ee e E AEA Beteiligungen « « - + 5 Bestände . 0 o. Kassenbestand . « « o. - Debitoren s v Zuzahlung dex Vorzugs-

GTHONATE » ile Co t

Pasfiva, Aktienkapital:

30 000 St. Stammaktien G O 1000 St. Vorzugsaktien

à M 2

4 500 000

20 000

4 920 U00 300 000 49 500 251 699 15 574

50 000 250 000

5 436 773133

Die Bewextung der einzelnen Posten ist im Rahmen der Vorschriften des $ 40 H.-G.-eB. und der Verordnung über Gold- bilanzen vom 28. Dezember 1923 fowie der Il. Durch}ührungsverordnung zu dieser Verordnung vom 28. März 1924 vor- genommen worden. Dabei find die An- lagewerte mit Rü>ksicht auf die künttige Ertragömöglichkeit und unter Berüld- sichtigung der allgemeinen wirtschaftlicben Verhältnisse aufgenommen. Die Bewertung der Gebäude und Ofenanlagen, Maschinen und eleftri)hen Anlagen ergiovt fih auch aus den bedeutenden, seit 1914 vorge- nommenen Um- und Erweiterungsbauten des Betriebs. Dieje Hus sind durch einen vereidigten Sachverständigen nach ihrem An)\<affungswert geshäßt. Die sich ergebende Summe is um das nah $ 4 der 11. Verordnung zur Durchtührung der Verordnung über Goldbilanzen vom 28, März 1924 vorgeshriebene Drittel neben den notwendigen Abschrei- bungen vermindert worden. Die Be- wertung der Vorräte ist ebenfalls vorsichtig unter Berücksichtigung der wirt- schaftlichen Lage erfolgt. Die Bewertung

Genußscheine . « Hypothekaranleihe Kreditoren E Fabriksparkasse . Unterstütßzungskasse Reservefondskonto

[14111

der Beteiligungen is unter Berücksichti- | Ka}

gung der seit 1914 erfolgten beträchtlichen Zugänge, insbe)ondere der Aktien der Cement\abrik Elm und der Kuxe der C-ment}tabrik Mirke in Zollhaus vor- genommen.

8. Aut den Weiksanlagen der Gesell- haft ruht no< eine na< den Bestim- mungen der 3. Steuernotverordnung auf G -M. 49 500 aufgewertete Resthypothekar- anleihe, weld)ze am 26. Juni 1897 mit ursprüngiih H 1000 000 aufgenommen und mit 44 9/6 verzinelih war. Für den no<h ni<t auageiosten Betrag wurde am 20, Juli 1923 auf Grund des $ 6 der Anleihebevingung die Kündigung zum l, Januar 1924 vur< Ausschreibung in den Gejells<haiteblättern auegeiprochen.

Karlstadt am Main, den 7. & bruar 1925

Portland-Cement Fabrik

C4

‘die Satzung folgendes:

[116994] Rheinische Lino!seumwerke

Vedburg A--G. in Bedburg.

Die außerordentlide Generalvert!amm- lung unterer Ge1ellihaît vem 29. No-4 vember 1924 hat u. a. die Umstellung des Aktienkapitals und zwar der Stammaktien von „Æ 6000000 auf N.-M. 2 400 000 und der Vorzugéaktien von .4 300 000 auf N «M. 60 000 beschlossen, derart, daß der Nennwert jeder Stammaktie von Á 1000 auf R -M. 400 und jeder Vor- zugbaftie von 4 1000 auf N.-M. 200 herabgeseßt wurde.

Nachdem der Umstellungsbes<luß in das Handelsregister eingetragen worden ist, tordern wir umere Aktionäre hierdurh auf. ihre Aftien ohne Dividendenschein- bogen unter Beifügung eines nah der Nummernfolge geordneten Verzeichnisses zum Zwedte der Abstempelung auf Neichs- mark bis zum 31. März 1925 bei uns einzureichen.

Die Abstempelung erfolgt in der Weise, daß jede Aktie einen den neuén Nennwert anzeigenden Stempelaufdru> erhält.

Bedburg, den 21. Februar 1925 Rheinische Linoleumwerke Bedburg Actien-Gesellschaft.

Der Vorstand.

[117030]

Verlin - Gubener Hutfabrik Aktiengesellschast

vormals A. Cohn, Guben.

Das Papiermarkkapital. unserer Gesell-

haft betrug Papiermark 21 000 000 Die

sämtlichen Aktien sind im Verkehr und zum Handel und zur amtlichen Notierung an der Börse zu Berlin zugelassen.

Durch die außerordeutlihe Generalver-

sammlung vom 22. November 1924 ist

das Grundkapital im Verhältnis 4: 1 au}

Reichsmark 5.250 000 umgestellt worden.

Das neue Reichsmarkkapital ist ein-

geteilt in :

Stück 21 000 einander völlig glei- beredhtigte Aktien über je N.-M. 250, Nr. 1— 21 000,

die sämtlih auf den Inhabex lauten.

Die Einziehung von Aktien ist durch

den Gesellschaftsvertrag niht vorge}ehen.

Veber die Gewinnverteilung bestimmt

Der re<nungömäßige Reingewinn ift, nabdem die Generalversammlung den Rechnungsabs{luß genehmigt hat, wie folgt zu verwenden :

1. zum geseßli<hen Reservefonds der zwanzigste Teil so lange, als dieser Meservefonds den zehnten Teil des Grundkapitals nit überschreitet;

2, ein etwa auf Antrag des Vorstands oder des Au}sichtsrats zu bestimmen- der Teil zur Bildung oder Ver- stärkung solher Rü>lagen. welche nicht in den Beschlüssen des Vor- sttands und Aufsichtsrats ($ 28 Ab- say 2) vorge)ehen sind;

Z, zur Auszahlung eines Betrages von vier vom Hundert des eingezahlten Grundkapitals an die Aktionäre;

4. zur Auszahlung des den Mitgliedern des Aut!sichtérats zustehenden Anteils am Reingewinn der Gesellschakt (d. h. 1209/0 desjenigen Betrages, welcher nah Abzug einer für die Aktionäre bestimmten ividende von 49% als Mehrdividende oder in einer anderen Form zur Verteilung gelangt)

Der hierna< verbleibende Reingewinn

wird, soweit die Generalversammlung nicht dessen anderweite Verwendung für Wohl- fahrtseinrihtungen, für Gratifikationen an die Angestellten und Arbeiter der Gesell- \haît oder behuts Vortrag auf neue Rechnung beschließt, an die Aktionäre verteilt.

Das Geschäftsjahr der Gesellschaft ist

das Kalenderjahr.

Neichsmarkeröffnungsbilanz.

Grundstü>ke. « « « « « «} 890000 Gebäude: Nterstraße . « . 700 000 Am Winkel . . 700 000 Alte Poststraße 200 000

Maschinen : UVferstraße . . . 600 000 Am Winkel . 600000 : Alte Posistraße 100 000 | 1 300 000

Uténsillen. «a 3 Fubhrwerk s 2 Modelle und Formen. g A E Cs 2 200-782 ontotorrent : Schuldner . 1 667 889,10 Banken 289 809,97

Wertpapiere . : Beteiligungen 480 000 Hypotheken 95 000 v0 Ó 29 426

¡ 63 674

8 152 443

1600000

1 957 699 19 8952/5

aa. . Wechsel

Passiva, Aktienkapital B a N Ge1eylihe Reserve. « « - Kontokorrent :

Gläubiger . 1 696 450,73 Banken . 680 992 67

6 250 000 925 000

2 377 443

8 192 443/40

Die Anlagekonten (Grundstü>ke, Ge-' bäude und Ma1hinen) sind an Hand ge- nauer Auj}stellungen grundsäplih dem An- \chaffungèprei)e entisprehend, jedo<h unter Einstellung angemessener Abschreibungen, bewertet worden

Guben, im Februar 1925.

Verlin - Gubener Hutfabrik Aktien- gesellschaft vormals A. Cohn.

[117022] Zündwarenfabrik Fohann

Hubloher A.-G., Grafenwie'en. Verichtigung der Ausschreibung. betreffend die Umstellung auf Go1d- mark im „„Reichsanzeiger‘““ Nr. 40 vom 17. Februar 1925. Der ae 1 muß folgendermaßen lauten: Dur Beschluß der außero1dent- lichen Generalver'ammlung vom 27 No- v:mber 1924 is das bisherige Grund- fayital der Ge1ell\haft auf Reichsmark 308 000 umgestellt. Gegen nom. Papier- mark 5000 alte Aktien erhalten die Aftio- näre 4 neue Aktien à nom Reichsmark 20 Für die sh ergebenden Spißen erbalten die Aktionäre. soweit die überschießenden Beträge Neihsmark 5 übersteigen, je einen auf den Inhaber lautenden Anteil- \hein; Beträge unter Reichsmark © werden art die Aktionäre 1n bar vergütet. Grafenwiesen, im Februar 1925. Zündwarenfabrik Johann Hubloher A.-G. Der Vorstand. 1117017

Fosef Schmiß Aktien-Gesellschaft Vierbrauerei Cornelimünster.

Einladung zur 18. ordentlichen Ge- neralversammslung auf Dienstag, den 17, März 1925, Nachmittags 3 Uhr, in der Amtsstube des Herrn Notars Dr. Küppers zu Aachen, Heinrichsallee 10

Tagesordnung :

1. Vorlage des Ge)\chästsberihts, der Bilanz nebs Gewinn- und Verlust- re<nung tür das Geschäftsjahr 1924.

2. Beichlußtassung über die Genehmi- gung der Bilanz, die Gewinn- verteilung und die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

Zur Teilnahme an der Generalver)amm-

Iung find diejenigen Aftionäre bere<tigt,

wel<he ihre Aktien spätestens bis zum

15. März 1925 in den Geschäftsräumen

der Gesell\chaft, bei einem deutschen

Notar oder bei der Bankkommandite Koch,

Otten & Co, Aachen, hinterlegt haben

und die Hinterlegung dem Aufsichtsrat

dur eine Bescheinigung nahwei)en.

Cornelimünster, den 21. Februar 1925.

Der Vorstand.

[1130981

Auf Grund der uns vom Amtsgericht Darmstadt erteilten Ermächtigung vom 4. Dezember 1924 berufe ih die unter- zeichnete Emissions-Aktiengesell|haft zu Franfturt a M. zum 28. März 1925, Vormittags 11 Uhr, ‘zu einer Generalver- sammlung der

Hermann Gundlach Konzern-

y Aktiengesellschaft.

Diese Verjammlung findet zu e furt a. M. in der Amtsstube des Notars Justizrat Ludwig Kaufmann in Frankfurt a. M., Goethestraße 13, statt

_ Zum Vorüyenden dieser Versammlung ist Herr Direktor Ernst Weingärtner dur die bezeichnete Verfügung bestimmt.

Gegenftand der Verhandlung :

1. Neuwahl des Aufsichtsrats.

2. Bestimmungen, ob die entstandenen Kosten der Berufung von der Gesell- sha!t getragen werden.

Zur Teilnahme an der Generalversamm- lung sind diejenigen Aktionäre be1ehtigt, welche ihre Aktien oder die Hinterlegungs- ¡cheine der Reichébank oder einer anderen Bank, oder eines deutschen Notars, spätestens am dritten Werktag vor der an- beraumten Versammlung den Tag der Hinterlegung und den Tag der Versamn1- lung nicht mitgere<hnet während der üblichen Geschättsstunden bei der Gesell- \chaftskasse oder bei einem Notar hinter- legt haben.

Emissiouns A.-G. Vo gt.

[117038] Vadische Uhrenfabri®

Aktiengejellshast, Furtwangen.

In der am 20. Dezember 1924 statt- gefundenen Generalver)ammlung wurde die Umstellung des Grundkapitals unjerer Gesellschaft auf Goldmark 1 205 000 be- schlossen, und zwar :

Goldmark 1 200 000 Stammaktien,

Goldmark 5000 Vorzugsaktien.

Die Stammaktien Nr. 1—3000 im Nennbetrag von Goltmark 1000 werden auf Goldmarf 400 abgestempelt. Nach- dem der Umstellungébeshluß unterm 17. Fe- bruar 1925 in das Handelsregister ein- getragen worden ist, fordern wir die In- haber unserer Stammaktien auf, ibre Aktienmäntel ohne Gewinnanteil- und Erneuerungsscheine bis zum 31. März 1925 ein<!ießli / : i

in Mannheim bei der Rheinischen

Creditbank, Mannheim, in Frankfurt a M. bei der Filiale der Deutschen Bank, Frankfurt a. M., in Triberg bei der Rheinischen Credit- bank Fiuiale Triberg in Triberg während der üblidhen Geschättsstunden mit doppelt auégefertigtem Nummernverzeichnis und genauer Angabe der Adresse des Jn- habers einzureichen. :

Die Abstempelung wird spesenfrei vor- genommen, }obald die Aktien am Schalter der obengenannten Stellen eingereicht werden. Ge'\chieht die Einreichung der Aktien im Wege der Korrespondenz, fo wird die üblihe Provision berehnet.

Nach dem genannten Termin wird die Abstempelung nur noch bei der Rheinischen Creditbank Filiale Triberg in Triberg vorgenommen.

Es empfiehlt si, die Abstempelung der Afiien 1nnerhalb der genannten Zeit vor- nebmen zu lassen, da nit abgestempelte Aftien an der Börje nicht lieferbar lein werden.

Furtwangen, den 19. Februar 1925.

[1169601 : Dresdner Rückversicherungs-

- aktiengefsellshaft.

Die Aktionäre unterer Getellichatt werden

hiermit zu der am Mittwoch, den

25. März d.

im Hotel Bristol in Dreéden, Biémar>,

play 7, stattfindenden ordentlichen Ge,

neralversammlung ergebenst eingeladen, Zur Teilnabmo i jeder Äftionär be, re<tigt Die Teiinahme ist bei dem Vor, stand mindestens drei Tage vor der General, ver)jammlunga anzumelden Tagesordnung :

1. Entgegennahme des Jahresberichtz und Genehmigung des Rechnungs abs{lusses auf das Jahr 1924.

. Beschlußfassung über die Entlastung des Vorstands und Aufïichtêrats und über die Verwendung des Reinaewinns,

3 Autsichtsratswahlen

Dresden, am 21. Februar 1925. Der Vorstand. S<umann.

T7018)

Württembergishe Baumwoll- Spinnerei und Weberei bei Eßlingen a. N.

Die ordentlihe Generalversammn-,

lung findet am Donnerstag, den

26. März 1925, Vormîttags 11 Uhr,

im Verwaltungsrats\aal des Oberen Mw

seums in Stuttgart, Kanzleistraße 11,

I. Sto>, statt. i

Gegenstände der Verhandlung sind:

1. Vorlage des für das Jahr 1924 mit den Bemer Engen des Au!sichtörats; Beschluß fassung über die Genehmigung der Bilanz und Gewinn- und Verlust| rednung zum 31. Dezember 1924 sowie über die Verwendung des Nein gewinns.

. Entlastung des Vorstands und ded Au?!sichtörats.

. Einziehung der no< offenen Genuß cheine. D

. Sazungsänderungen: Sämtliche auf die Genußscheine si< beziebenten Bestimmungen, $8 2, 3, 4, 24, %

und 27. Bezüge des Aufsichtärats betreffend, 19

Nach $ 10 des Gesellschaftsvertrags sind zugelassen zur Ely nur diejenigen Aktionäre, welche "i spätestens am dritten Tage vor der Ver sammlung angemeldet haben und entweder im Aktienbuch der Gesellschaft eingetragen sind oder die Aftientitel in der Ver jammlung selbst vorweisen oder die Titel bei einem Notar oder bei einer der unten genannten Zahlstellen vorgezeigt haben und sih darüber ausweisen.

B sind die Firmen: oertenba<h & Co., Bankgeschäft in Stuttgart, (

Paul Kapff, Bankgeschäft in Skutkgar|, asse der Gesell)haft in Brühl ba Cßlingen a. N.

Eßlingen, den 20. Februar 1929.

Der Vorstand. Euaen Anhegae!|

[117023] f Í

WaitingerbräuUktiengesellschaf,

Miesbach.

Die außerordentliche Generalversam

lung unserer Gesell)\chatt vom 19. Dezember

1924 hat bei<lossen, das Grundkapital

von M 21 000 000 auf N -M 2005 (00

herabzuseßen in der Weise, daß das Vor

zuasaftienkapital von P.-M 1000000

auf N.-M. 5000 und das Stammatlktien

fapital von P.-M 20 000000 ai

R -M. 2000000 umgestellt wird.

Durchführung dieses Beschlusses sollen di

Stammaktien von je P.-M. 10 000 auf

je N -M. 1000 und die Stammaktien vot

je P-M 1000 auf je R. -M 100 abg stempelt werden. :

Nachdem die Umstcllung des Attiew

fapitals in das Handelsregister eingetragen

ist, fordern wir hiermit die Herren Aklid nâre unterer Gesell\chaît aut, die Aktien mäntel (obne Gewinnanteil1<einbogen) bid

längstens 4. April 1925

in München bei der Bayeri!chen Hyp thefen- und Wechsel-Bank oder dell Bankhaus Heinrih & Hugo Ma

in Nürnberg und Augsburg bei M Bayerischen Hvpotheken- und Wed! Bank

thefen- und Wechsel-Bank, Filialt Miesbach i einzureichen. Die Abstempelung der Attiet aut Ne:chémark erfolgt p1ovisionstrei, |" fern sie während der üblichen Geschäfts stunden am Schalter zur Einreichung langen Findet die Einreichung im Weit des Briefwechsels statt, so werden, d Abstempelungsstellen hierfür die üblide Gebühren in Anrehnüng bringen Aur den eingereichten Aktienmäntel! wird dur einen entsprehenden Üeberd1! der neue Neichêmarfnennwert au?ged1! 10 Falls die abgestempelten Mäntel n! ofort zurückgegeben werden können, wen Quittungen ausgestell!, gegen deren Ml! gabe die Auslie'erung ertolgt. Die J stempelungéstellen sind berechtigt, L niht verpflichtet, die Legitimation Y Einreichers dieter Quittungen nahzupr® Nach Umfluß der Einreichungsfrist E die Abitempelung der alten Aktien G 1<ließli< bei der Bayeri1chen Hypotbe und Wechsel-Bank in München erhöhte Gebühren vorgenommen wer? Voraussichtl-< 9 Böusentage vok lau? der Cinretichungsfrist wird dieNotier! der Astien an der Münchener More 4 Goldprozenten ertolgen, 10 das nah di i Zeitpunkt nur noch die au! Reiben umge'tellten Aktien lieferbar sein wel Miesbach, den 7. Februar 1929.

Karlstadt am Main Luvbwig NothA L,

Der Vorstand.

Der Vorftand,

Der Vorstand.

J.- Mittags 12 Uhr, F

Berichts des Vorftand) F

in Miesbach bei der Bayerischen HvrF.

[117026] Fise, Bergbau - Actiergesellsc>; af: zu Grube Fle N. L. D

Gegen die Beschlüsse. unserer außer- ordentlihen Generalversammlung vom 22 Januar 1925 haben die Aktionäre Justizrat Albert Pinner, Berlin, in Ge- meinschaft mit Justizrat Alwin Elsbach, Berlin, und die ktionäre Conrad Gérard in Berlin-Grunewald und Froqu Elisabeth Schade in Cottbus Klage auf Nichtigkeit bezw. Ungültigfeit der gejaßten Be)chlüsse erhoben. Verhandlungstermine steben beim Landgericht Cottbus, Kammer für Handels- fachen, am 10. und 24, März 1925, je- weilig um 9 Uhr, an.

Jlse, Bergbau-Actiengesellschaft.

Der Auffichtsrat. Wittekind.

«S Der Vorstand.

Schumann. Müller.

T1707]

Die Aktionäre unserer Geellschaft werden hierdur< zu der am Dienötag, 17. März 1925, Mittags 12 Uhr, im Büro des Herrn Nechtsanwalts Otto Born in Berlin W. 10, Viftoriastraße 12, statt- findenden außerordentlihen Generalver- jammlung eingeladen

Tagesordnung:

1, Beschlußtassung über die Herausgabe von Wertpapieren

2. Beschlußtassung über die Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats bis zur Liquidation.

3. Genehmigung der Liquidationseröff-

nungébilanz.

4. Neuwahl des Liquidators.

b. Verschiedenes,

Die Ausübung des Stimmre<ts ist da- von abhängig, daß die Aktien oder Depot- scheine einer Reichébankstelle oder Notars über dietelben nebst einem Verzeichnis der Aktien mindestens 3 Tage vor dem Tage der Generalversammlung bei der Gejell- shaît hinterlegt werden.

Berln, den 21. Februar 1925.

Agricola“ Getreide u. Futtermittel, Import u. Handelsaktiengesellschaft i. L. [117028]

Ka MEWOHDNE Aktiengesellschaft

: berfeld.

Die Generalverjammlung unserer Gesell- sait vom 25. November 1924 hat be- jhlossen, das Aktienkapital von 4 1500000 auf Neichêmark 1406 000 umzustellen. Dement)prehend sind die Stammaktien von je „4 1000 au} einen Nennwert von je Reichsmark 1000 und die Vorzugs- aktien von je 4 1000 auf einen Nenwert von je Reichsmark 60 abzustempeln.

Nachdem die Umstellung in das Handels- regilter eingetragen worden ist, fordern wir unsere die Mäntel ihrer Aktien bis 1pätestens zum 25. März d I. unter Beiügung von zwei geordneten Nummernverzeichnissen bei den nachgenannten Stellen zur Ab- slempelung einzureichen:

in Elberfeld: bei der Bergish-Mär-

fi\1hen Bank, Filiale der Deut1chen L Bank. S el dem Bankhause von der dte Kersten & Söhne, O iu_Köln; bei der Deutschen Bank, Filiale Köln. :

Die Abstempelung erfolgt kostentrei, sofern die Aktien am Schalter der vor- genannten Stellen während der Geshät18- stunden eingereiht werden. Geschieht die Abstempelung im Wege der Korrespondenz, so wird die üblihe Provision in An- rxe<nung gebracht.

Aktionäre. die ihre Aktien nit inner- halb der angegebenen Frist einreichen, haben die bierdur) entstehenden besonderen Kosten zu tragen.

Elberfeld, den 24 Februar 1925,

Kaiserhof: Hotel A.G. Hillenaakß.

[1170934

Chemische Fabrik vorm. Golden- berg, Geromont & Cie., Winkel (Rheingau).

In der Generalversammlung vom 18 Dezember 1924 wurde die Umstellung des seitherigen Grundkapitals von P.-M. 6500000 Stammaktien und P -M.1 500000 Vorzugsaktien auf R -M. 1 300 000 Stammaktien und R.-M. 105 000 Vor- zugeaftien in der Weise be){<los}en, daß auf einen Nennbetrag von P.-M. 10 0 Stammaktien ein Nennbetrag von R -M. a e auf A A von P -M.

Vorzugtaktien ein Nennbetrag von R-M 70 en1tällt E

Nachdem dieser Umstellungsbes{luß nun- mer in das Handeléregister eingetragen worden ist, forde1n wir unsere Stamm- aftionäre aut, ihne Aktien ohne Gewinn- anteilsheinbogen. mit einem nah Nummern geordneten Verzeichnis

bei der Gesellsca}tskasse in Wiesbaden,

bei der Deutschen Vereinöbank in Frank-

furt a. M., gi! der Rheinischen Creditbank in Mann- veim bis zum 15, April 1925 behufs Ab- stempelung einzureichen.

Die Abstempelung ist provisionsfrei, sorern sie am Sctalter erto1gt; findet sie Im Wege des Brietwech1els statt. so wird von den Einreichungéstellen die übliche Provision berechnet /

Voraussichtlih werden die Aktien an dei Frankfurter Bör)e vom jünsten Börsen- tage vor Ablauf der Abstempelungbfrist an in Neidämaifprozenten notiert werden Von diejem KZeitpuntt ab fönnen die Aktien nur noch in abgestempelten Stücken geliefert werden

Winkel (Rheingau), im Februar 1925.

Der Vorstand

tammafktionäre hierdur< aut, | ;

/

[116954] 6. Aston Maschinenfabrik A.-G., . Burg, Vez. Magdebg.

Es sind tolgende Aufsichts1atsmitglieder ausgeschieden : Herr Generaldirektor Hermann Ko1y- towéki. Berlin, Herr Ingenieur Hermann Paay. Burg, Herr Ingenieur A. ‘Th. Schirmacher, Berlin : « Herr Mee) Hermann Sttilte,

Herr Direktor Ernst Leipziger, Berlin,

Herr Drrektor Alfred Staub, Berlin,

Herr Direktor Julius PRabbinowiy, «Berlin, f

Herr Regierungsrat Hugo Staub, Berlin.

Dagegen sind nachfgigende Herren zu Mitgliedern des Aut!sichtérats bestellt worden: \

Ministezialdirektor z. D. Kauy, Berlin,

Direktor Dan Sauvpeur, Berlin,

Direktor Hahb!o, Berlin

Der Vorstand. (Unterschrift.)

[117021 Friedri Töpel, Aktiengesell- saft, Oberpöllnig b. Triptis.

Die Generalversammlung unserer Ge- selli<haît vom 23. Dezember 1924 bat be\hlossen, das Aktienkapital von P.-M. 5H 600 000 auf

Ü i R.-M. 306 000, eingeteilt in 5000 Stammaktien über ije R -M. 60, 600 Vorzugsaktien über je R-M 10, umzustellen.

Nachdem die Eintragung der Umstellung des Aktienkapitals in das Handelsregister erfolat ist, fordern wir die Aktionäre auf, die Mäntel der Stamm- und Vorzugs- aktien, beide Gattungen getrennt, mit einem nah der Zahlenfolge geordneten Nummernverzeichnis zum Zwe>e der Ab- stempelung auf den neuen Nennwert big zum 1. April 1925 einschließli< bei folgenden Stellen einzureichen :

1. der Ge)ell\haft oder

2. Bankhaus Gebrüder Oberlaender, Aktien auf

Gera-Yeuß.

Die Abstempelung der Reichsmark is bis zum vorgenannten Termin kostenlos. Auf nach dem 1. April eingereihte Aktien werden die üblichen Spesen in Anrechnung gebracht.

Oberpöllnit, im Februar 1925. Friedrich Töpel, Aktiengesellschaft,

1117014]

Spinnerei & Weberei Pfersee.

Die ordentlihe Generalversamm: lung findet am Dienstag, den 17. März 1925, Vormittags 11 Uhr, im Siguigosaal des- Notariats München I1

München, Neuhauser Str. 6, statt.

Tagesordnung:

. Bilanz mit Gewinn- und Verlust- re<hnung auf 31. Dezember 1924.

. Verwendung des Reingewinns.

. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

- Neufassung des Statuts mit der Möglichkeit der Abänderung aller geltenden Bestimmungen (ausge- nommen diejenigen, betreffend das Grundkapital), Ermächtigung des Aufsichtsrats, Abänderungen an diesen Beschlüssen vorzunehmen, soweit sie nur die Fassung betreffen.

9. Ergänzug des Aut!sichtsrats.

Zur Teilnahme sind diejenigen Aktionäre

berechtigt, welche sih 6 Tage zuvor unter

VPinterlegung ihrer Aktien beim Vorstand

der Gesellschaft, bei einem Notar oder bei

einer der nachverzeihneten Stellen: Baye- rische Vereinsbank in München und Augs- burg, Deutsche Bank in München und

Augsburg, Berliner Hande1s-Gejell schaft

in Berlin, Württembergische Vereinsbank

Abteilung Hofbank in Stuttgart, an-

gemeldet haben

Augsburg, den 18. Februar 1925.

Der Anssichtsrat.

Dr. Dietrich, Vorsitzender.

Der Vorstand. E. Dillmann.

1113663) K, H. Lowe Kommandit- geijells<hast auf Aktien.

Die Generalver)ammlung vom 30. Sep- tember 1924 hat beschlossen das Stamm- aftienkapvital von 9 Millionen Mark auf 180 000 Goldmark und das Vorzugsaktienfapital von L Million M auf 20 000 Goldmark umzu- euen.

Nachdem der Umstellungsbeshluß in das Handelsregister eingetragen worden ist, }ordern wir un!ere Aktionäre aut, ihre Aktien ohne Gewinnanteilschein- bogen zweds Abstempelung des Nenn- weites jeder Aktie au? G.-M. 20 bis zum 15. April d. J. einschließlich in Leipzig bei der Kasse der Gesell- \cha\t, Grimmaishe Str. 21, oder in Altenburg bet der Commerz- und Privatbank A..G, burg, Wallstraße 18, unter Beifügung eines zablenmäßig geordneten Nummern- verzeichnisses in doppelter Ausfertigung einzureichen.

Wir weiten darauf hin, daß lt. Beschluß der Generalver)ammlung nah Ablauf der Cinreichungéfrist die Gesellschatt den Altionä1en, welche ihre Aktien nicht zur Abstempelung eingereiht haben, die Aud- übung des Stimm-, Dividenden- und eines eventuellen Bezugsrechtes solange verweigern wird, bia sie ihre Aktien ein- gereiht und die dur< ihre Säumnis ver- Ey Kosten der Gesell\chaft bezahlt \aXn.

Leipzig, im Feb1uaf 1925.

K, H, Lowe P E MEAi Gat

inm

der Chemischen Fabrik bvorin, Goldenberg, Geromont & Cie,

Filiale Alten- |

111639) DHlinger-Absuhr- Aktien-Geselischast, Plauen i. V.

Generalversammlung findet am Sonnabend, den 14. März 1925, Vormittags 11} Uhr, im Sizungs- jaale der Plauener Bank“ zu Plauen i. V.

statt. Tagesordnung:

1. Vorlegung des Geschä)tsberihts und des RNechnungsab)chlusses sowie Ge- nehmigung desselben mit Gewinn- 9 Verlustre<hnung für das Jahr

2, Beschlußfassung über die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. 3. Neuwahl von Au'sichtsratsmitgliedern. Die Ausübung des Stimmrechts in der Generalver)ammlung ist davon abhängig, daß die Aktien mindestens drei Tage por der Generalversammlung bei der Gesell- scha}tsfasse oder einem deutsdhen Notar hinterlegt oder vor Beginn der General- versammlung vorgelegt werden.

Plauen i. V., den 20. Februar 1925. Dünger-Abfuhr-Akt.-Ges., Plauen i. V.

Der Auffichtsrat. Dr. Wagner.

[116971 Ansbacher Motorenfabrik Karl Vachmann Aktiengesellschast, Ansbach.

Die außerordentliche Generalver])amm- lung vom 5. Januar 1925 hat die Um- stellung des Grundkavitals von Papier- mark 15 000 000 aut Reichémark 415 000 beschlossen. Dementsprehend sind die Stammaktien unserer Gesellshaft über bisher nom. P.-M. 1000 auf N -M. 40 umzustempeln. Für die bestehenden nom. P.-M_ 5 000000 Vorzugsaktien werden 250 Stü>k Vorzugsaktien im Nennwert von je N.-M 60 verausgabt.

Nachdem der Umstellungébeshluß in das Daner eingetragen worden ist, ordern wir die Aftionäre unserer Gesell- schaft auf, die Mäntel ihrer Aktien ohne Dividendenbogen zwe>s Abstempelung unter Beifügung eines nah der Zahlen- folge geordneten Nummernverzeichnisses und unter Angabe der genauen Adresse des Inhabers bis zum IlL. März 1925 einschließli< bei uns einzureichen.

Die Rü>gabe der Mäntel erfolgt nach Durchführung der Abstempelung gegen Einlieferung der über die eingereichten Mäntel ausgestellten Empfangöbescheini- gung. Wir sind berechtigt, aber nicht ver- vflichtet, die Legitimation des Vorzeigers der Na e rentans zu prüfen.

, Die Abstempelung ist kostenfrei, sofern die Aktien in unseren Geschäftsräumen eingereiht werden. Soweit die Abstempe- lung im Wege der Korrespondenz erfolgt, werden die entstehenden Kosten in An- reaus gebracht.

Ansbach, den 16. Februax 1925.

Der Vorstand. Loos. Starke.

[117025] Tempelhofer Feld Aktiengesell- schaft sür Grundstücksverwertung.

Die Herren Aktionäre unserer Gesell-

haft werden hierdur<h zu der am

Montag, den 23. März 1925, Vor-

mittags 11 Uhr, im Cedernsaale der

Deutschen Bank zu Berlin, Mauer-

straße 39, stattfindenden ordentlichen

Generalversammlung eingeladen.

Für die Teilnahme an der General- versammlung sind die Bestimmungen des $ 21 des Statuts maßgebend.

Die Hinterlegung der Aktien oder der darüber lautenden Hinterlegungsscheine der Reichsbank muß spätestens am Donners- tag. den 19, Mä1z 1925,

bei der Gesellschaftskasse, Berlin,

Charlottenstr. 60,

bei der Deutschen Bank, Berlin,

bei der Dresdner Bank, Berlin,

bei der Darmstädter und Nationual- bank Kommanditgesellschaft auf Attien, Berlin, oder

bei einem deutschen Notar

Lewirkt werden Tagesordnung:

1. Vorlegung des Geschä!tsberichts, der Vilanz und der Gewinn- und Ve1lust- re<nung für das Geschäftsjahr 1923/24 sowie Vorlegung des Beri>lits des Aut!sichtärats.

- Beschlußtassung über die Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrehnung.

. Beschlußtassung über die Entlastund des Vorstands und des Aufsichtsrats.

. Wahlen zum Au!sichtérat.

. Vorlegung der zum 1. Juli 1924 aufgestellten NReichémarkeröffnungs- bilanz sowie des vom Vorstand und Aufsichtsrat erstatteten Puüfungs- berihts über dieje- Bilanz und den Hergang der Umstellung. Beschluß- fassung über die Genehmigung der Cröffnungsbilanz.

. Beschlußfassung über die Umstellung des bièherigen Papiermarkkapitals der G/sellsha\t aut Reichsmark. Er- teilung der Ermächtigung an den Vorstand, die zur Durch}jührung der Umstellung erforde:lihen Einzelheiten festzuseßen, sowie an den Au!sichtsrat, die etwa vom Negisterrihter ver- langten Aenderungen der General- versammlungébe\<lüsse, soweit sie deren Fassung betreffen, vornehmen zu dürfen.

. Beschlußfassung über die Aenderung der Sagungen: $ 5 (Grundkapital), S 19 (Vergütung des Aufsichtsrats), SS 21, 23, 24, 26 Teilnahme an den Generalversammlungen und Be- \{lußtassungen in den)elben), $8 28, 29. 30 (Venderung des Dividenden-

a. . Der persönlich hastende Gesellschafter ; Low e.

rets der Kktionäre).

[116990]

Advalbèrt Stier Aktiengesellschaft,

Berlin.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdur< zu der am Sonnabend, den 14, März 1925, Nachmittags 2 Uhr, in Berlin, Mohrenstraße 13/14 l Treppe. stattfindenden aufterordent- lichen Generalversammlungeingeladen.

Tagesordnung : Neuwahl des Aut- sichtsrats. Zur Teilnahme an der Gene- ralveriammlung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien \pätestens am 3. Werktage vor der anberaumten General- ver]jammlung bei der Gesellscha) tskasse oder bei einem Notar hinterlegt haben

Berlin, den 21. Februar 1925.

Der Aufsichtsrat. Der Vorstand.

(TIG99T] «

Adalbert Stier Aktiengesellschaft, j Berlin.

Einladung zu der am Dienstag, den 17. März 1925, Nachmittags 3 Uhr, in Berlin, Mohrenstraße 13/14, 1 Trevpe, stattfindenden außerordentlichen Ge- neralversammlung. i

Tagesordnung:

1. Vorlage des Geichättsberihts sowie der Bilanz für das Geschättäjahr 1923.

2. Entlastung des Vorstands und des Autsichtsrats.

3, Vo!legung der Goldmarkeröffnungs- bilanz mit Prüfungeberiht des Vor- stands und Au!sichtsrats per 1. Ja- nuar 1924.

4. Beschlußfassung hierüber sowie über die Umitellung des Grundkapitals.

9, Satzungsänderung betreffend 88 4, 0 und 22.

Zur Teilnahme an der Generalversamm- lung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien späteslens am 3. Werktage vor der anberaumten Generalversammlung bei der Ge'ellichaitskasse oder bei einem Notar hinterlegt haben.

Berlin, den 21. Februar 1925.

Der Auffihtsrat. Der Vorstand.

[115845] Viehhalle Langenhagen Uktien- gesellic<aft zu Langenhagen.

ie außerordentlihe Generalversamm- lung un)erer Gesell|ha't vom 6. Oktober 1924 hat bes<lossen, das Aktienkapital von 200 000 000 .4 auf 200 000 Goldmark zu ermäßigen in der Weite, daß für je 10 Stammaktien zu 10 000 4 eine neue Aktie über 100 Goldmark gewährt und daß der Nennbetrag jeder Vorzugsaktie auf 10 Goldmark gestellt werde.

Nachdem der Umstellungöbes{luß in das Handelsregister eingetragen worden ist, fordern wir zur Durchführung dieser Um- stellung unter Hinweis auf die Rechts- folgen des $ 17 der 2. Dur<h\ührungsver- ordnung zur Goldbilanzverordnung die Be- sißer unserer Stamm- und Vorzugsaktien auf, in der Zeit vom 25. Februar bis 31. März d. J. ihre Aktien nebst Ge- winnanteili<einen und Erneuerungsscheinen unter Beifügung eines doppelten arithme- tis<h geordneten Nummernverzeichnisses bei der Landesgenossenschaftsbank G. m. b. H. in Hannover, Rathenau- pla 5/6, zum Umtauih während der üblichen Geschättsstunden (9—1 Uhr Vorm.) einzureichen.

Für die Spißen werden pro Aktie von 10 000 é Ante1lscheine von 10 Goldmark ausgegeben. Das eine Nummernverzeich- nis wird dem Einreicher mit Quittungs- vermerk zurü>gegeben. Die Auslieferung der neuen Aktien erfolgt nur gegen Rü>- gabe diejer Quittung.

Langenhagen, den 18. Febr. 1925, Viehhalle Langenhagen Aktiengesellschaft.

Der Vorstand. Oder. Biester.

[117446}

Deutsche Kabelwerke Aktiengesellschaft.

Umstellung des Aktienkapitals. Die außerordentlihe Generalyersamm- Tung vom 28. 11. 1924 hat u. a. be- s{lossen, das Stammaktienkapital von bisher nom. H 325 000000 nah Ein- ziehung vôn nom. .4 75 000 000 auf G.-M. 5 000000 zu ermäßigen, und zwar in der Weise, daß die Stammaktien über bieher nom. Æ# 1090 auf nom. N.-M. 20, über bisher 6 X Æ 1000 auf 6 x N -M. 20 = R -M. 120, über bisher 12 X Æ 1000 auf 12 X N.-M. 20 = R.-M. 240 abgestempelt werden Nachdem inzwischen die Eintragung diejer Kapitalsumstellung in das Handels- register erfolgt ist. fordern wir unsere Aktionäre au?, die Mäntel ihrer Stamm- aktien nebst einem Nummernverzeichnis e zum 26. März 1925 einschließ- bei der Dresdner Bank, Berlin, oder bei dem Bankhaus S. Hirschmann Söhne, Nürnberg, zur Abstempelung einzureichen. Die Abstemvelung ist 1pe)enfrei, sofern die Aktien am Schalter der genannten Banken während der üblichen Ge|chätts- stunden eingereiht werden. Soweit die Abstempelung im Wege der Korre!pondenz erfolgt, wird die übliche Provision in An- red)nung gebracht. Wir maden darauf aufmerksam, daß vorauésihtlih am fünften Tage vor Ab- laut der Abstempelungötrist die Notierung tür die Papiermarkaftien eingestellt wird, so daß von diesem Tage an nur noch die auf Reichëmark umgestempelten Stücke an der Bör!e lieterbar tein werden. Berlin, den 23. Februar 1925. Deutsche Kabelwerke

E Aktiengesells<aft, S. Hirschmann. Dr. H. Bürger.

116999) Salzwerk Heilbronn, Szeilbronn a. IT.

Auf Veranlassung der Zulassungéstellen der Börien von Fronkfurt a. M, PVéann- heim und Stuttgart wird hiermit tolgendes bekanntgemacht : : Das Grundkapital der Alktiengesell- {aft unter der Firma „Salzwerk Heil- bronn“ betrug bisher 4 14 700 000, und ¡war nom, M 14000000 Stammaktien und nom. Æ# 700000 Vorzugeaktien. Sämtliche Stammaktien waren an den Börsen von Frankfurt a. M., Mannheim und Stuttgart zugelassen Die außer- ordentlide Generalverjammlung vom 259 November 1924 bes<hloß die Um- stellung’ des Grundkapitals au? Golèdmaif. Nach dem Umstellungsbeschlus lauten die Stammaktien, deren Nennwert bisher 4 1000 betrug, über G.-M. 290 und die Vorzugsaktien, deren Nennwert bisher 4 1000 betrug, über G.-M. 30. Die Stamm- aktien find mit einem Stempelauf- dru>: „Umgestellt auf G.-M. 200.— Zweihundert Goldmart““ versehen. Das neue Grundkapital beträgt nun- mehr (G.-M. 2 821 000, eingeteilt in G.-M. 2800000 auf den Inbaber lautende Stammaktien, 14 000 Stü zu je G -M. 200, Nr. 1—14 000;

G -M. 21 000 auf Namen lautende Vonzugsaktien, 700 Stü>k zu je G.-M, 30, Nr. 1—700.

Entsprechend der zweiteu Ver- ordnung zur Durchführung des Münzgesezes vom 12. Dezember 1924 tritt an Stelle der Goldmark als Nechunngseinheit die Neich®-

mark. i

Die Gesell\chaft ist mit Zustimmung der Stadtgemeinde Heilbronn zur Amorti- sierung ihrer jämtlihen zur Ausgabe fommenden Aktien berechtigt. Ueber die Art und Weise der Amortisation be\<ließt die Generalversammlung. Bei der Auf- lung der Gesellschaît kommen die geei» lien Bestimmungen zur Anwendung. Eine freiwillige Liguidation kann nur unter Zustimmung der Stadtgemeinde Heilbronn bezw. unter voller Wahrung aller der Stadtgemeinde Heilbronn zu- stehenden Nechte erfolaen. Das Geschäfts- jahr der Ge)ell)<aft ist das Kalenderjahr. Von dem bilanzmäßigen Reingewinn werden zugeteilt : 1. An den zu bildenden Reservefonds 5 9%; jedo<h faun auf Antrag des Autsichtörats dur< Be)chluß der Ge- neralve:sammlung dieser Vetrag auf 109% erhöht und, wenn der ge)eyliche Neservefonds voll ist, einer außer- ordentlichen Neserve zugewie)en werden, über deren Verwendung die Generals versammlung auf Antrag des Aufs sichtsrats bes<ließt. . Alsdann an die Aktionäre zunächst eine Dividende bis zu 69% des eins bezahlten Kapitals. . Nach diefen : : an die von der Generalverjamm- lung gewählten Mitglieder des Auf- fichtsrats 1009/6. über deren Verteilung diese jelbst verfügen. Die Steuer für diese Gewinnanteile wird auf die Ges sellshaft übernommen , Der Rest steht zur Verfügung der Generalversammlung, welche auf Vor- \<hlag des Aufsichtsrats die Höhe der auf die Stammaktien zu verteilenden Zufagdividende bestimmt; die Vor- zugeaktien haben au? Zu}aßdividende keinen Anspruch Die Vorzugsaktien lauten auf Namen und find nur mit Zustimmung des Au? sihtsrats übertragbar. In der General- versammlung gibt jede Vorzugsaktie 20 Stimmen, jede Stammaktie eine Stimme.

Die Goldmarkeröffnungsbilanz auf 1. Fanuar 1924 lautet wie folgt:

E A

Aktiva. S 18 0:0|—

Bergwerkéeigentum Grundeigentum .. 193 000|— Schach1betriebsanlage : 28 000|— Betriebs-, Verwaltungs- u. |

Wohngebäude . 723 000|— Matichinen, Emrichtunge

Eisenbahn und Hafen . | 703 002— De i Hs

ofgut Laukenmühle . . . 50 000

1715 003]

85 934/10

Vorräte Al ä é 663 362/50

Wertpapiere Beteiligungen Scbuldner Kassa

70 000|— 395 002/06 2 827/43 3611 7299

Pasfiva. Aktienkapital . . Neservetonds . . Salzsteuer . - . “s Nückständiger Lohn . , Pensions- u. Unterstützungs-

fonds Gläubiger

2821 000 280 000/— 85 49908

11 505/14

40 000 73 72487 3611 729/09 Die Anlagen sind vorsihtig niht über den Zeitwert bewertet, zum Teil nicht unwesentlih unter dem seinerzeitiaen An- 1haffungsp1eis einge!ezt, feinezfalls üver=- sdeiten sie die Anichaffungs- und Oer- \stellungepreise; die Warenvorräte geben ebenfalls nit über die Anichaffungäwe1ite binaus. Die Wertpapiere wurden zu den halben Vermögenssteuerfursen per 1 Ja- nuar 1924 aufgenommen Heilbronn. den 18. Dezember 1924, Salzwerk Heitbronn.

——-