1925 / 48 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

irts{aft der Mitglieder yötigen Weld- mittel dur gemeintamen Geichäfttebetrieb und der Betrieb aller Unternehmungen, die zur Förderung der wirtschaitlichen Interessen der Mitglieder geeignet find Die von der Genossenscafi ausgehenden Bekanntmachungen erfolgen tur An- schlag an den öffentlicben An\cblagtateln in der Gemeinde VNeus{önburg und sind mit der’ Firma der Genossenschaft von zwei Mitgliedern des Vorstands oder wenn sie vom Aufsichtérat ausgehen, von dessen Vorsipenden zu unterzeichnen. Das Ge1chättsjahr 1 das Kalenderjahr. Die Ha!tsumme eines jeden Genossen beträgt füntzig Neicksmark. Die höchste Zahl der Geichäffsanteile, auf die sih ein Genosse beteiligen. fann, beträgt hundert. . Mifs- glieder des Vorstands sind: Webereibefißer Paul Köhler, Gastwirt Richard Blei und Strickereibesizer Nobert-Päkler, \ämtlich in Neu)tchénburg wohnhatt Die Genossen- {ärt “wird durxh zwei Voistands- mitglieder gemeinscattlih vertreten, Amtiegericht Wildenfels, am 18 Fevruar- 1929.

5. Musterregifter.

(Die aus1ándischen Muster werden unter Leivzig veröffentlicht.)

Eliric€h, |117406

Fn das Musterregister ist eingetragen: Nr 17. Firma Alwin Teichmüller in Ellrich“ 2 Muster für Markisen- und Planenstoff Q mbré und Neversible, offen, Flächenmuster, Schußfrist 3 Jahre. an- gemeldet am 20. Februar 1925, Vormittags 11-30 Uhr. G

Ellrich, den 20. Februar 1925,

: Das Amteégericht.

eis tingen, Steige. [11740 Musterregistereinträge tür die Württ.

Metallwarenfabri? A. G., Siy G-V,

lingen, vom 4. 2. 1925: bei. Nr. 289 : für 2. Korb..15174," 3. Körb 15175, 5 Korb 15177, 7. Korb 15179, 9. Frucht- \hale 16184, 12. Salatschüssel 584

13, Salatidüssel 5849, 14. Löffelk

8122, 19. Tatelshippe und Bürste 16011, 29 Nahmgestell 19461, 35. Zukerkorb 18894, 36. Geleelöffel 248a, 39. Kinder- sdüsset. 30801 41. Teeglas 142953, 43. Gléteriteller 12450, 44 Flascenteller 12550, 45 Flaienständer 12658: Nr.290 für 7. Serviettentiing 6418, 10. Stockgriff 30886, ,16 B'erbecher 13930a wird . dié Schußfrist je um 3 Jahre verlängert, bis 3. Februar 1928; neu je 1 versiegeltes Paket ? enthaltend Abbildungen neuer Modellé plastischer Erzeugnisse, Nr. 311 : 1. undi.:2. Salzgestell 7715, 7716, 3. Patrtümgestel 30261, 4. Eier- gestelle 11860, 5. und 6. Butterdose 9628 9629 77 und 8. Butterteller 10257, 10257 a, 9. Cié- oder Nagoutschale 9536, 10 Frühstückservice 10353, 11. und 12 Piclegestell 10543, 10544, 13 Motkkatasse 20191, 14. Tasse 20192," 15.—18. Korb 192494245252, 19.— 21. Buderforb 18911 bis 18913, 22.—25. Fruthtichale 16229 bis 16232; 26. und 27. Ukörtervice 14971, 14972, ‘28. ‘und 29. Moffaservice 19762, 9121, 30. Brotschnittentiäger 12222, 3l, und. 32. Teeglas 14261, 14262, 33. Flascheuständer 12666, 34. Geleedose 8905, 5. und 36. Becher 11979, 11978, 37 Likötbecer 15034, 38. Senitopt 7083, 39. Kafféé- und Teeservice 20745, 40. Ets- service 9555, 41. mid 42. Kuchenplatte 8361, 8362, 43 45. Bierglas 13596, 13596 a 13597 46. Gebäckfasten 19431, 47. Teesieb 19985 48. Kaffeesieb 19986, 49. und 950. Bowle 14025, 14026; Nr. 312: 1. und 2. Bowle 14027, 13454, 3.—5. Kork 12283—12289, 6. Bowkle 13355, 7. und 8. Kaffemaschine 20311, 20311 a, 9.— 11. ‘Pofal 13772 bis 13774,/42. Schreibzeug 24024. 13. Zahn- stodberttäger 6728, 14. Kabarett 9018, 15. Bowlen- ‘oder Rauchtisch 14181, 16. und 17 Borólenkfanne 13298, 13259, 18 Tischglocke. 7012, 19. elektr. Zigarrenan- zünder 223012, 20,—26. Blumenhalter 17316-47320, 17315, 17321, 27. Auto- váte 17322, 28. Coctailbeder 9515, 29. Toilettéservice 30158 30. Toilette\piegel 30024, /31.—33. Weihbecken 33017 bis 33019, 34. Pofalfigur (Stahlhelin) 1V, 35. Pofalfigur (Lra) V11, 36. Pokfa!figur (Lyra).Vllh 37.—46. Brietbeihwerer

95272— 2274, 25276 —25282; Nr. 313: Len 1 Tafellöffel 1401, 2. Tafelmesser 1403, Ff

Ta'elgabel 1402, 4. Dessertlöffel 140475. Dessertmesser 1406, 6. Dessertgabel 1405, 7. Kinderbesteck 1483, 8. Kaffeelöffel 1407, 9 Meoetkalöffel 1409, 10. Gemüselöffel 1416, 11. Kompottlöffel 1451, 12. Kinder- Iöffel 1481, 13. Galzlöffel 1485, 14. Zuder- zange 1477, 15, Saucelöffel 1419, 16. Teesieblöffel 1473, 17. Traubenschere 4179, 18. Vorleggabel 1429, 19. Kompott- lófel +450, 20. Zuderwasserlöffel 1472, 21. Kucbenbesteck 1462, 22. Obstbesteck 1467, 23. Salatbesteck 1420, 24. Salat- besteck 1422, 25. Speiseschieber 1480, 26, Vorleggabel 1430, 27. Borleger 1412, 28. Trandchierbesteck 1425, 29. Kartoffel- gabel 1491, 30. Kuchenmesser 1455, 31. Austerngabel 1440, 32. Butier- und Käsebesteck .1442,- 33. Fischeßkbesteck 1435, 34. Abziehstahl 1427k, 35. Blumenschale 17323, 36. Stod 30888, 37.— 41, Asch- \chale 9023, 9023a 22937 22938, 22939, 42 Spielaïsch\hale 22940, 43. Auto- ajdsdale 22941, Fchupfrist bei Nr 311, 312 und ‘313 je 3 Jahre, angemeldet 3, Februar 1925, Nachmittags v4 Uhr. Anitsgericht Geislingen.

Thal-WelligensSteiuu. [117408] In unser Musterregister ist heute auf Seite 20 eingetragen worden: - Firma

Thiel & S{uchardt, Metallwarenfabrik. A-G MNubla, ein mit einem Siegel ver- \chlossenes Paket, enthaltend ein Modell iür eme Doppelfassung aus Isolier- material für elettrishe Beleuchtung, Deisin Nr. 1172, plastisdes Erzeugnis Schutzfrist -15 Jahrè, angemeldet am 6. Februar 1925, Vormittags 9} Uhr. Thal-Heiligenstein, den 14. Februar 1925 Thüringi|hes Amtsgericht

6. Urheberrechts- eintragsrolle.

Leipzig. [117405]

In der hier geführten .Eintragsrolle ist heute folgender Eintrag bewirkt worden:

Nr. 644. Die Firma Adolph Fürstner, Miusifverlag in Berlin, meldet an. daß Herr Otto Faster in Hamburg, geboren am 16. Februar 1854 daselbst, Urheber der unter dem Pieudonym Oscar Fetraë in ihrem Verlage er)chienenen nachgenannten Werke sei: Er1cheinungs-

jahr:

1. Opus 214 Swanilda-Walzer, nach Motiven aus dem Ballett Coppelia von Leo Delibes .

2, BajazzoFantasie nahMotiven aus N Leoncavallos Oper

3. Gaudeamus Fantasie nah Motiven aus der Oper von E. Humvperdinck 4922,

Tag der Anmeldung: 2. Februar 1925.

Leipzig, am 13. Februar 1925.

Der Nat der Stadt Leipzig, als Kurator der Eintragsrolle. Noth.

1920, 1920,

Konkurse und {chä\tsaufsicht.

na, Elbe. (117385] eber das Vermögen des Kau!manns elm Nust in Altona, Bismarlkstr. È 19 (Herrengarderoben und Wä1che-

ge\ckäit), wird beute, am 20. Februar 1925, |

Nackmittags 5 Uhr, das Konkursyerfabren öffnet. Verwalter: Der fautm. Sach-

verständige und beeidigte Bücherrevisor Johs. Bartels in Altona, Gr. Bergstr Nr. 259. Offener Arrest mit Anzeige- vflicht bis zum 10. März 1925 eintchließ- lich. Erste Gläubigerversammlung den 17. März 1925, Mittags 12 Uhr. An- meldefrist bis zum 31. März 1925 ein- Î Prüfungstermin

Abt. . 14/2

Altona, Elbe. [117384] Ueber das Vermögen des Kaufmanns Stetan Kann, Altona, Gr. Karlstraße 96 (Manutaktur- und Textilwarenhandlung), wird beute, am . 21. Februar 1925, Vor- mitiags 10 ‘Uhr, das Konkursverfahren eröftnet. Verwalter: Kaufmännischer Sach- verständiger und - beeidigter Bücherrevisor Th. Drews, Altona, Gr. Bergstraße 266. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 9 März 1925 ein\chließlid. Erste Gläubigerversammlung: 10. März 1925, Vormittags 11. Uhr. Anmeldefrist bis zum März 1925 ein\{lieklich Al- emer Prütungétermin : 21. April 1925,

2 ittags 114 Uhr. 5 N 10/25.

jona, den 21. Februar 1925. Amtsgericht. Konkursgericht.

Bamberg. [115135] Das Amtsgericht Bamberg hat über das Vermögen der Kunstkeramik-Aktiengesell- \caît in Bamberg am 17. Februar 1925, Nachmittags 4 Uhr, den Konkurs: er- öffnet. Konkursverwalter: Rechtéanwalt Justizrat Zihr in Bamberg. Offener Arrest ist erlassen. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 12. Män 1925 einschließlih. Termin zur Wahl eines anderen Verwalters und Bestellung i Gu1uäz#ßigerausschusses am 6 März V mittags 9 Uhr, - allgemeiner (termin: 20. März 1925, Vor- S 10 Uhr, beide Teimine im ßungélaal Nr. 82 des Justizgebäudes. Pletihtéschreiberei des Amtsgerichts.

erl [117386] UVebêr das Vermögen des Wäschefabri- fanten Hermann Stein zu Be1lin, Stralauer Straße 3—6, Geschäftszweig : Herrenwäsche!abrik, ist beute, Nachmittags 12 Uhr 45, das Konkuréverfahren eröffnet worden. Verwalter: Kaufniann Paul Erfurth, Berlin, Eisenacher Str. 7. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 5. Aptil 1925. Eiste Gläubigerver- iammlung am 16. März 1925, Vor- mittags 104 Uhr. Prütungéütermin am 13. Mai 1925, Vormittags 10 Uhr, im Gerichtêgebäude, Neue Friedrichstraße 13/14, ITI. Stockwerk, Zimmer Nr. 102/104. O Arrest mit Anzeigefrist bis

ärz 1925.

„Der Gerichtéschreiber d 8gerihts Berlin-Mitte.. Abt. 154. rem N52. 2%, den 21. 2, 192%.

Bremen, :

Veber das Vermögen der Coëmos Werke u. Roland Parfümerie Aktiengesell1chaft, Fabrit pharmazeutiicher und fosmeti)cher Präpanate in Liquidation, Biemen, ist heute der Konkurs eröffnet. Verwalter: Rechts- anwalt Dr. Peschken in Bremen. Offener Arrest mit Anzeigetrist. bis zum 31. März 1925 einschließli. Anmeldetrist bis zum 31. März 1925 eins{ließlich Este Gläu-

bigerversammlung : 17, März: 1925, Vor-

[116786]|

mittags 94 Uhr, allgemeiner Prüfungs- ten) 12 Mai 1925, Vormittags WSerichtéhauu Zimmer Nr 84. den, 21 Februar 1929 iWschreiber des Amtegerichts.

Gumbinn [117388] UVebet ras Vermögen des Shuhmacher- meisters und Pantoffelfabrikanten Otto Brassat in Gumbmnen, Königstr 35, ist am 21. Februar 1925, . Mittags 12 Uhr, das Köonkuréeverfahren eröffnet Verwalter: Kaufmann Charles Wallgrün in Gumbinnen. Anmeltdetrist . bis zum 14. 3. 1925. - Erste Gläubigerversammlung reiner Prüfungétermin am 21. 3. Form. 10 Uhr Offener Arrest mit

epfliht bis zum 12. 3. 1929,

s. Nmtsgericht Gumbinnen.

Hamburg. [117389] Ueber das Vermögen der Getellichaît in Firma Sens Gesellschaft mit be- \chränkter Hatitung, Kleinhandel in Textil- und Manufakturwaren, Abcstr. 56/57 11, mit Zweigge!cbätten Valentinskamy 49, Laden. Hufnerstr. 106; Laden, und Wands- vek, Lübecker Straße 49, Laden, 1} heute Vormittags 10,35 Uhr, Konkurs eröffnet. Verwalter: I. W. Hcrwig, Kaifer-Wil- helm-Straße 23/31. Offener Arreit mit Anzeigefrist bis zum- 16. März d. F. ein- \{ließlich. Anmeldefrist bis zum 21. Avril d. J. einschließklih. Erste Gläubigerver- \ammlung: Mittwoch; d. 18. März d. J., 1 Uhr. Allgemeiner Prüfungs-

4 aae d. 20. Mat d. J.

FUDT. i d, 21. Februar 1929. as Amtsgericht.

Wamburg. [117390] Ueber das Vermögen des Buchdruckers Marx Fraenckel, Mühlenstr. 34 Hths. I, Wohnung : Hammerstr. 20 T1, ab 21. 2. 29 Kreuzweg 15 TI, ist heute, Nachmittags 1225 Uhr, Konkurs eröffnet. Verwalter: G M. Kavnning, Glockengießerwall 9. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 14. März d. J. einschließlih. Anmelde- frist bis zum 20. April d. J. einschließlich. Erste Gläubigerver)jammlung: Mittwoch, d. 18. März d J., Vorm. 10 Ubr All- Prüfungstermin: Mittwoch, d. d. I., Vorm. 104 Uhr. urg, 21. Februar 1925. : Das Amtsgericht.

[116812]

Ueber das Vermögen der Südharzer

Holzindustrie Aktien Geiell\chatt in JUeld wird. heute, am 17. Februar 19-5, Vor- mittags 11 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet, da sie ihre Zahlungsunfähigkeit uno Ueber\chuldung dargetan hat. Der Kaufmann Paul Niemann in Crimderode bei Nordhausen wird zum Konkurs- verwalter ernannt. - Konkursforderungen sind bis zum 25. März 1925 bei dem Gericht anzumelden Es wird zur Be1chlußfassung über die Beibehaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters towie ‘über die Bestellung eines Gläubigerausf{usses und'eiutretenden- falls über die im §132 der Konkurs- ordnung bezeichneten Gegenstände auf den 18. März 1925, Vormittags 10Uhr, und zur Prüfung der angerheldeten Forderungen auf den 8. ‘April 11925. Vormittags 10 Uhr, vor dem ünterzeihneten Gericht Termin anberaumt. Allen Perjonen, welche eine zur Köñkuremasse gehörige Sache’ in Besitz haben oder zur Kon- fuismasse etwas {{chuldig find, wird au!gegeben, nihts “an die Gemein- schuldnerin zu verabfolgen oder zu leisten auch die Verpflichtung! Ge dem ordes-

Berkriedigung

Konkurs

eri Z (117391) mögen des Malermeisters i tagdeburg. Schönebecker Straße - 38, am: 21. Februar 1925, Nachmittags 4Uhr, das Konkursverfahren eröffnet und- der“offene Arrest erlassen worden. Konkursverwalter: Kaufmann Wilhelm Schumann in Magdebu1g, Walter-Nathenau-Sttaße 959 Anmelde- und Anzeigetrist bis: zum 20 März 1925. Erste Gläubigerversammlung am 20. März e Hthmittags. 122 Uhr. Prüfungs- am 7. April 1925, WMiittags'

ra, den 21: Februar 1925. s Amtsgericht A. Abt. 8.

Mannheim. [116831].

Ueber das Vermögen der Fa. „Neibel“ Attiengellschait tür Jrternationale Trans- porte und Schiffahrt. L. in Mannheim, D. 6. 3, it heute, Nachmittags 6} Uhr, das ‘Konkurévertahreà eröffnet worden. Verwalter: echtsänwalt Dr. Keller in Mannheim. Offener Arrest mit Anzeige- trist sowie Anmeldefrist bis 4. April 1925.

Erste Gläubigervertammlung: Donnezêtag, |

1925, Vormittags :11 Uhr stermin: Donngrétag,

? ogt 1. kanten Paul Nethe ‘in Tanger des Fabrikanten Karl Nethe i münde i} heute, am 21. Februar 1925, Vormittags 11 Uhr, das Kontunsver'ahren eröffnet. Konfuxeverwalter Bankdirektor Egon G1aui in Tangermünde. Anmelde- frist bis zum 4. April 1925. Wahltermin- am 14. März 1925, Vormittags 10 Uhr.

worden |

| shâftsaufsicht

“2. | bruar 1925. Amtsgericht. B.-

mittags 10 Uhr Offener Arrest mit An- zeioevflibt bis zum 4 "April 1925. : ezw 2 N 3/25

rinúnte den 21. Februar 1929.

- Das Amtsgericht.

[117394] tenderge, Bz. Potsdam.

Ueber das Vermögen der Firina Ge- brüder Burgwedel Gesellshäft mit be- {ränkter Haftpflicht, in Wittenberge. Bezirk Potédam, wird heute, am 20. Fe- bruar 1925, Nachmittags 2 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Der Bücher- revijor Krohm, hier, wird zum. Koúkurs- verwalter ernannt. Konkursforderungen find bis zum ll, März 1925 bei dem Gericht anzumelden. Es wird zux Beschlußfassung über die Beibehaltung des ernannten . oder die Wahl eines anderen Verwalters l1owie über die Be- stellung eines Gläubigeraus\husses und eintretendentalls über die im § 132 der Konfurso1dnung bezeichneten Gegenstände und zur Prütung der angemeldeten Forde- rungen auf den 19. März 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Termin anberaumt. Allen Personen, welche eine zur Konkurémasse gehörige Sache tn Besiß haben oder zur Konkursmasse etwas \{uldig sind, wird aufgegeben, nichts an den Gemein}chuldner zu verabfolgen oder zu leisten, au die Verpflichtung auferlegt, von dem Besiße der Sache und von den Forderungen, für welche sie aus der Sache abgesonderte Befriedigung in nen, dem Konkursverwalter

. Mülieo! 929 Anzeige zu

idiAu. ' (116858) Ueber das Vermögen der Firma Oskar Lióke, Aktiengesellshatt in Zittau, Vöbel- tabrif in Zittau, wird heute, am 19. Fe- bruar 1925, Nachmittags 64 Uhr. das Koönkursvertahren eröffnet. Konkursver- walter: Lücherrevisor Kurt Weigel, bier, Baugzner Str. 9. Anmeldefrist bis zum 19. März 1925. Wahltermin am 11. März 1925, Vormittags 9 Uhr. Prüfungs- termin ain 14. Ayril 1925, Vormittags 9 Uhr. Offener Arïést mit Anzeigepflicht bis zum 15. März 1925.

Amtsgericht Zittau, den 19. Februar 1925.

Allstedt, Rohne. (116773) Die Get1chäftsaufsiht über die Firma Metallwerke Rudolph, Aktiengesellicha1t in Allstedt, wird hiermit aufgehoben, nachdem der im Vergleichstermine vom 3. Februar 1925 angenommene Zwangs- vergleich bestätigt und der Bestätigungs- beshluß rechtsfrättig geworden ift

. Allstedt, den 18. Februar 1925.

Thür. Amtsgericht.

Eberswalde. [117387] Jn dem Konkursverfahren über das Ver- inögen des Kautmanns Paul Krüger in Gberéwalde, Alleininhabers der Firma Paul ‘Krüger, Forst--und Landesprodukten- Großhandlung in Eberéewalde, ist zur Prüfung der nachträglih angemeldeten Forderungen Termin auf den 21. März 1925, Vormittags 11 Uhr, vor dem Amts- geridt in Eberswalde, Zimmer 2, an- beraumt. ; Eberswalde, den 18. Februar 1925, Das Amtsgericht.

Barmen, {116866} Veber das Vermögen der Firma Ajarx Gummiwebwaren Aktiengesellschait. in Barmen, Märki\che Straße 124 ist heute die Ge1chäftsaufsicht angeordnet.

Geschäftéauisichtsperjon: Dr. Albert Spiter in Barmen.

Barmen, den 19. Februar 1929.

Das Amtsgericht.

Erfurt. [116871]

Ueber das Vermögen der Firma Wil- |

helm Erfurt, Kommanditgesellichaft au! Attien, in Erfurt und des „persönlich hartenden Gesell\chatters Kaufmann Wil- helm Erfurt in Erturt ist die Geschätts- au!siht zur Abwendung des Konkurses angeordnet. Zur Auffichtsperson- wird der Bücherrevisor Erdmann 11. in Erfurt bestellt. : Erfurt, den 20. Februar 1925.

Amtsgericht. Abteilung 13.

Leipzig. [117395] Ueber die Damenschneiderin Jenny Stern, geb. Stern, in Leipzig, „all. Juhaberin eines Damepmodesalons- unter der handels- gerihtlih eingetragenen Firma „Noettgen & Spiegel“. -in Leipzig, Gott\chedstr. 27, ist am 23. Februar 1925, Mittags 2 Uhr, die Geschäfteau!siht angeordnet worden. Mit der Beaufsichtigung der Geschäfts- führung. derSchuldnerin ist der Kaufmann. Alfred Gôxrtner in Leipzig - Schleußig, Brockhaussix: 42, beauftragt. Leipzig, den: 23, Februar 1925. Das Amtsgericht. Abt. I[ A 1,

Mannheim. R 116075] Die Firma „Grossag", Großhandels- A.-G. für

ullastr, 16, wird unter Ge- s gestellt. Zux Aufsichts- person wird der Diplomkaufmann Hans Zimmermann - in Mannheim, ‘Tattersall- straße 4, ernannt. Mannheim, dep L Fes

Mannheim,

Neuwied. {116880]

Die Geichäftsaufsiht über das Ver- mögen der Firma Remy & Co A. G. Bendorf. wird auf Grund des rechtékrättig bestätigten Zwangsvergleihs ausgehoben.

ulte 18, 1 Produkte in |.

würzburg. [117397] Durch : eiGluß vom 20 Februar 1925 wurde die Geicbäftéauisiht zur Abweit dung des Konfkuses über Alois Nitola, Jnhaber eines Diogen- und: Kolonial« warenge'chäfts in Würzburg, Nottendo1ter Straße 9, angeordnet. Als Aufsichts verton wurde der Prokurist Georg Ritter

Amtsgericht- Würzburg.

8. Tarij- mnd Fahrplanbekannt-

machungen der _ Cisenbahnen.

(117398 : . Deutsch-dänischer und deutsch- schwedisch-norwegischer Gütertarif, i Teil UE. Am 1. März 1925 iritt in beiden Ta- rifen je ein Ausnahmetarif für triche Seefische und frische (grüne) Heringe und

ladungen bei Aufgabe als Frachtgut oder

Eilgut und bei Beförderung über Gjedter—

E bezw. Trälleborg—Saßnig afen.

Auskunft durch die Abfertigungén.

Altona, ten 21. Februar 1925 Deutsche Reichsbahn-Sesellschaft.

Reichsbahndirektion Altona,

namens der Verbandsverwaltungen.

(117404) Neichsbahngütertarif, Heft C Il : (Ausnahmetarife), Tfv. 5. Mit Gültigkeit vom 25. Februar 1925 werden im Ausnahmetarit 9a (Steine, robe usw.) die Stationen Oberschlema und Weinböhla als Versandstationen nach getragen. Nähere Auékunft geben die beteiligten Güterabfe1tigungen jowie die Auskunftei der Deutichen Reichsbahn, hier, Bahnhof Alexanderplag. B Betlin, den 19. Februar 1925. Reichsbahndirektion Berlin.

(117399] : Reichsbahngütertarif, Teil Cx, Hest A und Heft C ke.

Mit Gültigkeit "vom 1. März 195 wérden in den Bestimmungen für die Elb- umshlagépläße Oreeden und Nieta die Frachtbrietduplikäte durh Nachweise für ÜUmichlagégut erseßt. Nähere Auekunkft geben die beteilizten Güterabfertigun en

sowie die Auskun!\tei der Deutichen Yeichs-

bahn-Getell\chatt, hier, Bahnhot Alexander- play. Berlin, den 21. Februar 1925 Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft. Reichsbahndirektion Berlin.

[117400 Reichsbahugütertarif, Heft C Uh j (Ff «4a

Jn der Bekanÿytmacbung vom U Fe- bruar 1925 erhält ‘ter ersle Saß folgenden Wortlaut: „Mit Gültiafkeit vom 15. Fe- bruar 1925 werden im Ab)chnitt „11. Zu- \{chlag8- und Anstoßtrachten“ die Unter- abschnitte Zu 28a, 33, 36, 48 und 8a geändert und ergänzt." Näheres enthält die am 26. Februar 1929 erscheinende Nummer des Tarifanzeigers. / Nähere Auskunit geben auch die ‘beteb ligten Güterabtertigungen fowie die Aus funftei der Deutichen Reichebahn-Gesell- \haft in Berlin C. 2, Bahnhof Alexander play. 6. Tar. 4/102. A Berlin, den 21. Februar 1925. Deutsche Reichsbahn-Gefellschaft, Neichsbahndirektion.

[117401] Neichsbahngütertarif, Heft C Ul (Ausnahmetarife), Tfv. 5. Mit Gültigkeit vom 26. Februar 19% wérden in dem Verzeichnis der anerkanntet Grubenholz1amtnellager usw. weitert Stationen nachgetragen. Näheres ent bält die nächste Nummer des Tarik- und Berkehrsanzeigers. i Außerdem geben Auskunft auch die be teiligten Güterabtertigungen jowie dit Auskunftei . der Deut|hen Reichebaht- Gesellichaft in Berlin C. 2, Bahnhck Alexanderplaß. e Berlin, den 21. Februar 1929. Reichsbahndirektion Berlin.

[117402] - : Reichsbahngütertarif Heft. CII (Ansnahmetarife), Tfv. 5.

Mit Gültigfeit vom 26. Februar 19 tritt die Brohlthal:-Eisenbahn dem Aub nahmetarif 11 (Düngemittel) bei. Ausekun!t geben die beteiligten Güterabfertigungeß \owie die Austunstei der Deutschen Nei bahn-Ge!'ell\chatt in Berlin C. 2, Bahnhof Alexanderplaß.

erlin, den 21. Februar 1929. Reichsbahndirektion Berlin.

[117403 Ost-Mitteldeutsch-Sächsischer Güter verkehr. Tfv. 66.

Mit Gültigkeit vom 1. April | werden die Entfernungen für die Mebr zahl. -der Stationen der Niederlausit Citenbahn erhöht Die verkürzte B öffentlihungetriit ‘ist gemäß der vorübe! gebenden Aenderung des § 6 der E.-B. i (N -G.-Bl.. 1914, S. 455) genehm! worden. : “ad

Näbere Auskunft geben die beteili Güterabfertigungen fowie die Ausfu der Deutschen Reichébahn in Berlin V Bahnhot UAlexanderplay.

Prüfungstermin am 2b. April 1925, ‘Vor-

Neuwied, den 17. Februar 192%. - _ QDas- Amtsgericht.

Berlin, den 21. Februar 1929. Reichsbahndirektion Berlin,

bei Fa. Noell u Co. in Würzburg bestellt,

Breitlinge in Kraft ; er gilt "ür Wagen |

Rae

j zurückgekehrt und hat die Leitung der Gesandt|chast wieder

Neuwahl des preußischen Ministerpräsidenten erfolgen.

Y angegangen worden. General von Livonius erklärt auf weitere

Deutscher Reichsanzeiger A Preußischer Staatsanzeiger.

i,

] Der Bezugspreis beträgt monatlih 3,— Reichsm G A s A „— Reichs fr Rd A : [le Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin Luer den Ra D) Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

Î Gejchäftsstelle SW. | Einzelne e 48, Wilhelmstraße Nr. 32. 7

‘Anzeigenpreis jür den Iiauwm einer 9 gejpaitenen Einheitszeile L Reichsmart |reibleibend einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,70 Reichsmark ireibleibend. Anzeigen nimm! an die Ge1chäftsstelle des. Reichs, und Staatsanzeigers

Nummern kosten 0,30 Reichsmark. 3 Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Fernsprecher: Zentrum 157

Ei Sunmmen

Nr. 48.

Nei Í eichsbantkgirotonto. Berlin, Donnerstag, den 26. Februar, Abends. Poitschecttonto: Bertina1821. 1925

(T: M SAMNRAL Is M V S M M L

Ey

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Étuseabuna des Betrages einschließlich des Portos abgegeben.

äußert sich weiter auf verschiedene Fragen dahin, das Honorar sei nah | Zinune s Sér vei t unverhältnismäßig hoch gewesen, denn die beiden | habe ee E bie uu ‘boben Gd R PLONER, Hiri lien bab, Die Verhandlungen Wten mre, Lage o Anprud e | Lee Lr sucht nere Q Bart felgrsegt worden, (Hei Nosin ab, handlungen. wei Tage i ge- | habe dann ve Zu deln: i (hafen pin N für die s{wierigen Zinsberehnungen zu | seien 8000 D L ris DaEN A ter Bal Bare rechnungen “niahellt L E 1A Sa umfangreiche Be- erledigt gewesen wie jeder andere Fall. Bor \ era 2 wesentliche Arbeit also v aa , Badt (Soz.): Dann is die | Thieme hat nun auf die von ibm verfaßte Verfügung den Vermerk dallir- leite Ent cbádia on gion Unterbeamten geleistet worden, die | gemaht: Auf Anordnung des Baurats Threde Wie erklä i: A Dienitwöribuitién de Ste têban ten haben? Ist es denn nah den | sich das? Zeuge Thred e: Jch erinnere mi an die Ei zelh tien Dienite E Cer Haan MIRIRg, daß Untevbeamte zu solchen | nicht mehr, kann mir auch nit denken, aus welchem Grunde Lou n Mien Ba Ses ea in S, genommen werden, die | Thieme die Notiz gemaht hat. Zu erklären ist sie vielleicht daraus Staatsbankpräsident Schr ö d dh Pla ebenerwerb treiben? | daß beim Wohnungsamt eine kaufmännische, nicht eine bürokrati{che vontvieler Lia nal er erklärt dazu, er erfahre jeßt erst | Methode angewendet wird. Eine Nückspracbe hat init Dec L Tf io pon gieser Inanspruchnahme der Unterbeamten und werde nähere Er- | deswegen nicht stattgefunden. Abg. Dr. Deerber q (D Nat): war, daß die Heben ‘Nühe e Sia ne R eS Giriluß n E mda a R, daß Barmat ohne (Erfüllung der erfo erlichen ; S z l D n nterlagen in die Wohnung ein n M2 N auf gie An os der Zeuge von Livonius, | das gewußt, so hätte ih die Mahn besi e E A Holl afvielt, Die Honorlerung der beiden Vercer ie cut fcanmaen | Wten e Ce e s 1eflor Ga ume 6 vom : D! run Den n Jet au egen ohn j j j B nicht besonders auffällig, weil in der Inflationszeit, wo die Beamten Mlenverimecte E N e B E iede e E

Notiz in seinem Notizbuh offenbar nur ver in di Ï j gessen in die Akten ein» giiragen. Zeuge Threde legt sein Notizbuh mit einer längeren “eian von Notizen über Wohnungssachen vor. Auf Befragen durch bg. Dr. Badt (Soz.) bekundet er, daß die übliche Ablösungssumme pro Zimmer 1000 Mark betrug, später, bei Verschlehterung der geschäftliben Lage, ging man auf 500 Mark zurük. Die Summe von 8000) Mark tür vier Zimmer war etw15 Außeraewöhbnlicbes tas war

beständigkeitsflausel tatsächlih bestand und \ih der Konzern Michael bertiiiae El Sicide Gr elibie. di E U ep

auch den Goldwert gesichert hat, dann ist die Schiedsgerichtsbedeutu i ihre Wo N ar anders e Ege l gend er: Uns ¿nteressiert der dci irr Mags gn E A Wohnung S E E euge hat bekundet ps E O Ss Lglis das Honovar. früber beim Oberpräsidium, jeßt beim Handelsministerium beku adet etlaimt nid L I ver Lem A 44 Us R em Pogorar us He na rage des BVorsibenden bezüglich des Lustandekontmens des Men Set Le in die Verhandlungen hineingebraht worden, daß nehmung inte Détt Tite ia ine Ben e Er des Kuti bank die Zahluno der Kapitalsumme durch Diskontierung | Nabmen des Sachliche gs I Le Ceril iee E LiN : B NLeriaen Wechsels übernehmen solle? Zeuge von Livo- | gewiesen, daß er nur sablide Âs| L s L Se L E K utisfer und E h s L Vertu zwischen | machen habe, daß er seine Wsdee, oche m I Sie Dis pl: S : cis N ; hrungen h or Beg mung gemacht. D M AsOYer Gr ß f M e war 1 vorigen Zehe Fein una merk: „Auf Anordnung des ‘Baurats Threde” baf “Herr Thieme i & Charlottenburg. . Gr hat einen vorläufigen Wohnungs- | er mir sagte, deshalb gemacht, weil die erf ichen Unterlagen ni berehtigungsschein für Henry Barmat ausgestellt, weil er glaubte, daß | vorl e E tin andere ci ed OIEs Ms die Sache eine ungewöhnlice, niht schematische Erledi i fände, Es Zeu i ba Mrototeil fue Qin anderweit beschäftigt war, bat der habe sich um eine Abweichung der regelmäßigen üefung At [t da Thien : B i t, für Sah #esriebea und : Deren die sonst erforderliden lneslades no- fehlten. Die Einverständnis E h Mie e E ata E ONIE ‘Gr habe bis s ( : ria: . Die Ei j - ganz nühten und objektiv al ‘ledi, i R I E N2OauNge geren, L s Thieme rae eil uidétben Hatte: ars e c R Bone zugewiesen: es hc q “u i inversbändnis bedeutet, | weigern können und müssen. Nachher, bei e damit die Parteien sib hätten einigen können. Die zweite endgülti Stadtrats Hi agner g H, wett.) de Ada“ ein Mus Genehmioungsbescheinigung sei noch nit erfolgt, aber Bariuat ‘babs eich fe i Sid, habe er einen von diesem als unzutreffend be- die erste schon als endgültige angesehen und sei in die Wohnuno Lins boeinfluss f (E var li Be LE aue E fugen, escher o ein- flussun leine Rede sein. Wenn der Z Thi gezogen. An den Unterlaoen feblte ein Bauschein, ferner Bescheini- | etwas êrrent véfen 6 t allei na L E t e h ein, : 4 gewesen sei, so kann d is Si L m nee er utte DIR E: | B Wenn Bc het Lng eit, orgen, mögen olt h } t | i Urden. Skadtsekretär e Vernehmung habe sid durchaus in normalen G f s h ieme äußert sih dann auf Befragen des Abg. Dr. Ba d t (So; fol D. Mat) 6% res Bea J I Soz.) | Auf Fraaen des Aba. Kaufhold (D. Nat des Vorsi über das Zustandekommen des Protokolls seiner Aussage im Ober- | erklärt Stadtsekretär Thiem alS GeR c werte S präsidlinn. Nack“ dem Prototoll bieser Audsahe bat der Zeuoe an- | tat HirsG, noG. von -irgendetker anber Soiie Ie e Lom Slabbe : 1 ( s ende L ( gena, er babe das Verfahren der Wohnungszweisung an Barmat | aussage beeinflußt woLden sei L cli G i Cu E on Lo gt E Mies La! Lo E daß mae grundsätlih 1200 Mark pro Naum ¿dsaitert L n T j Zeuge erklärt, r- j worden seien, daß man ab ießli il S Dr. Krüoer, der ihn auf dem Oberpräsidium vernommen | ja auf vierhundert Mark bp Sri ; aen E R at cis ir , sei nah seiner Meipung niht ganz unvoreinaecnommen aewesen. | allerdings 1333 Mark pro Raum von einem Generaldirefto ‘ani Œ habe zunächst erk'ärt, Thieme sei doch ein oewissenbafter Beamter. | Kurfürstendamm erreiht worden. Im ganzen babe das Bezirksomt tadt E als die Ausfaaen nicht so unoünstig für Barmat und die | Charlottenburg, das auh das größte Bauamt habe 175 000 Mark E 9 e Sage A i on ane Sn hate R Bauko/ zende eingenommen. (Da der Vorsißerde Dr Leivig Regierungs l c n, Thieme hätte | zum eschäftsordnungsaus\huß abaerufen wird übernin ein Disziplinarrerfahren zu erwarten. Auch das Protokoll der Aus- | Vorsiß Abg. Deer! e! d Sorten 5 e habe Negierunosrat Dr. Krüger zunächst so abgefaßt, daß er, der | Abg. Dr. Wa e L Goa Le M S N ae, fast aeaœn ieden Sak habe protestieren müssen. Zunächst habe | Bartels widerspricht m Vertagung. Es machten \ich ‘Bes a, De e aua e C v8 den F Le oses geltend, die Ausräumung dieses Kotruptions\{weinestalles ollen, / r unkorrekt ge und des- | zu vershleppen. Vors. Dr. Deerb ü i S halb den Zusaß gemacht „auf Anordnung“: tatsächlid habe er das | als unparlamentaris{ Y C n As aber gar nicht saæn wollen. Das Wort „ordnung&widrig" sollte auch | gegen 11 Slim abgel nt ira U L e D verslandei j nicht bedeuten, daß das canze Verfahren den Gesehen und Vorschriften | demokraten und ein Teil A E Be nen Vie E ie bte Fd jeden Herrn vorgeschlagen. Bei dem reckt hohen Objekt | widerspräche, sondern daß es von der normalen Ordnung ahwibe, | Demokraten. Die meisten fozialdemokratishen Aus\cuß it li dét M dn ih bei genauer Ausrechnuna unaefähr 56 000 Mark Gebühren | wie das aber auch in vielen anderen Fällen cesbehen wäre. Der | verlassen den Sißungssaal. Der darauf als Zeug "verri fimene eufben, da es in Groß Berlin üblich ist, in solchen Fällen dem | Zeuge erklärt ließlich, er habe an dem Wortlaut des Protokolls | Stadtinspektor Blau e r t bekundet, der Vermerk anf Anotvrutne? A richter die zwei- bis dreifachen Gebühren eines Anwalts in | nidts zu ändern, aber dieses Protokoll sei unvollständig und aebe | sei bei der Bearbeitung von Wohnungsangelegenheiten Gt bäufi ibe rufungsinslang zu gewähren. Jch habe den Scheck den Herren | darum den Charakter seiner Aussage nit richtiq wieder. Auf eine | vorgekommen. (Abg. Dr. Leidig [D. Vp.] übernim t di Vorkiß Me ja t und damit war die Sache erledigt. Persönlich habe ih Frage des Vorsikenden versichert der Zeuae, über seine heutige Aussage | wieder.) Direktor W i ld (Zentralamt für Wohnun 6 sen) b ne d gdarüber oefreut, daß ih den beiden Herren, die ih als absolut babe niemand mit ihm vorher gesprochen. Auf Antrag des Abg. setne chörde stehe seit Jahren in erbittertem 9 wf 1 t Un rehtma gu höchst ehrenbafte Persönlichkeiten seit Jahren kenne, einen Dr. Kaufhold (D. Nat.) wird bes{!ossen, auch den Regierungsrat | Auswärtigen Amt das si oft hindernd in den Weg E M mäß: pen Verdienst überbrinoen konnte. Auf eine Frage des Vor- | Dr. Krüger als Zeugen zu laden und vom Wohlfahrtsministeriuum | Ausländer aus Berliner Wohnungen entfernt werd (f ilt 2k henden erklärt der Zeuge, er habe an den Vorverhandlungen niht | tine Auskunft darüber ein?uholen, ob das Verfahren im Falle Henry | Falle H. Baumat habe gar keine Veranlassu L “Abn zit zum Seen, Tisne also nit sagen, ob die Staatsbank als Institut | Barmat den aesekliben Vorschriften entsprochen habe. Hierauf | vorgelecen, da es sib einmal nur um einen Wohn 08b Sea derg Diedörichter gewählt, oder ob die Herren Rühe und Helwig trat die Mittaaspause ein. hein für eine Baukostenzushußrechnung ébaubeit hade nb S s um diese Tätigkeit ersubt worden seien. Staatsbank- In der Nadcmittagssibung teilt der Vorsibende mit, daß die | eits Smpfeblungss\chreiben von der Staatsbank, dem Minister Höfle Firma Michael & Co. informatoriscbes Material für die Aus\huß- | Und dem Abgeordneten Lange-Hegermann vorgelegen hätten. Nach mitglieder übersandt habe. Als Zeuge wird zunächst vernommen | einer Verfügung des Wohlfabrtsministers sollten auch die Wobnunas- Baurat Threde, seit Februar 1924 stellvertretender Direktor am | berehtigungsscheine Ausländern nicht crundsäblich verweigert werden P L Der E, e S er Ane nicht Gs a O Deutschen berücsihtigt wären. Üm 414 Ubr j bit, son! it einem Vertreter, rrn Nostin, roird die Fortseßung d handl: dorbag 1: Ubr ini e ENE Ce haóe Ae gn die U cles G E f dias î bung der Verhandlung auf Montag, 1 Uhr nachmittags, gehandelt. Es sei ein Aufenthaltsberehtigunas\hein des Zentral- Im wohnunasamts voraelegt worden, auf dem au der Vermerk gestanden J habe „Für eine Baukostenzusbußwohnung“. Daher habe ein vor- läufiger Wohnunosberechtigunaëschein erteilt werden fönnen. Mit Stadtrat Hirsch habe er über die Ablösungssumme für vier überzählige

Inhalt des amcticheu Teiles:

Preußen. Ernennungen und sonstige Personalveränderungen,

R R T E E E E A EURNENE E F E E E A A E R T C R N N T

Amiliches.

Preußen.

Finanzministerium.

Der Regierungs- und Steuerrat Ahrens in Frankfurt

a. O. ist in gleicher Eigenschaft an die Regie (1. 4. 25) verseßt worden. haf gierung in Breslau

Nichtamtliches.

Deutsches Reich.

Der etger der Vereinigten Staaten von Amerika Houghton hat Berlin verlassen. Die Geschäfte der Botschaft werden bis auf weiteres von dem Ersten Sekretär Matthew E. Hanna geführt.

Der Königlich dänische Gesandte Zahle ist nah Berlin

unmöglich mit ihrem käralihen Gehalt hätten auskommen können, di Ministerien und Behörden selbst verfügt hätten, man solle jeßt iw Gegensaß zu der Ueb der Doe! den Beamten keine F ierigkeîiten bei der Uebernahme von Nebenverdiensten machen.

bg. Diel (Zentr.) betont, es sei auffällig, daß die Staatsbank, die an dem Streitfall Michael-Kutisker durchaus desinteressiert war, die Durchführung e S RNAGs dadurch erleichterte, daß sie den be- kannten Wechsel über 18 Millionen diskontierte. Wenn die Wert-

übernommen.

Parlamentarische Nachrichteu.

Der Aeltestenaus\chuß des Preußischen Land- tags ist Ba Montag, den 2. Vie Me breitieag U r, einberufen worden. Das Plenum des Preußischen Landtags tritt bekanntlih am 3. März zusammen, um die Interpellationen und Anträge zum Dortmunder Grubenunglück zu erledigen. Am 4. März fol die

In der gestrigew Sißung desU ntersuhungsausschusses des Preußischen 2e über die S edit ie taatsban stimmte der Ausschuß zunächst einem vom Unter- guéschuß vorgelegten Antrag zu, ein schriftliches Gutachten über die Du ge ZBOO, s P E E nere EeOLreen ; e von Akten an den Ausschuß verpflichtet sind, wird dann zunächst vernommen: N B (A M General a. D. von Livonius, Aufsichtsrat und Berater im e E Er bekundet, nah dem Bericht des Nachrichten- uros des Vereins deutscher Zeitungsverleger, daß anläßlih einer eschäftlichen Fe Sn Kutisker und dem Michael-Kongern ie Staalsbank als iedsrichter rien sei und Dr. Helwig und Dr. RNühe als Schiedsrichter fungiert hätten. Der See Miubiger war die Privat- und Handelsbank des Michael-Kongerns. Muenee \chlwz zur Ausgleichung der Differeng ein Schiedsgericht durch gwestellie der Staatsbank vor. Nach anfänglicher Ablehnung wurde f Staatsbank s{ließlich als Schiedsrichter anerkannt. ährend ol n vor dem Schiedsgericht ist von einer Honorierung der Schieds- f Ier nicht die Rede gewesen. Aber jeder, der im Wirtschaftsleben s weiß, daß Schiedsgerichte honoriert werden, und zwar verhältnis- úüßig hoh, Nach dem Schiedägericht beauftragte Michael mich, die frage der Schiedsgerichtsgebühren zu regeln. Jch wies die Herren B lwig und Dr. Rühe, die eine Forderung nicht stellen wollten, rauf hin, daß die Gebühren berehtigt seien. Sie möchten den räsidenten fragen. Sie enwiderten, der Präsident habe schon nach 5 ühren gefragt. Die Staatsbank war also mit einem Honorar inverstanden. Jch habe dann Herrn Michael den Saß von 20 000

gent Schröder erklärt dazu, die Shaatsbank als Institut sei einer Erinnerung niemals um eine \ciedsrihterlihe Tätiakeit

en er habe erst in allerlekter Zeit erfahren, daß die beiden alten. gaupetdem von Kutisker ein Honorar von 12 000 Mark er- denk âtten. Vorsiktender Dr. Leidig : Haben die Herren nicht don Qi, wegen der Höhe des Honorars geäußert? Zeuae aqle evon ius: Herr Rühe meinte wohl, das sei doch sehr viel. Er ie Mans fo, als wenn man einer Dame schöne Blumen schenkt und

int dann, das wäre doch zu kostbar Vorsitender:

Aber sie nimmt sie doch. Zeuge: Jawohl! (Heiterkeit.) Der Zeuge

Landesuntersuchungs8aus\ch{chuß für die Tandespfandbriefanstalt wurde gestern i st ein Ee des Ritter utsbesißers v Zißewib verlesen, der den

uns äußert, angesichts der gegen ihn erhobenen Presseangriffe vor dem Landtagsausshuß vernommen zu werden. Der Ausschuß wird

E E E N E E E M E

E 2 T L A R E E R E M