1849 / 7 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Vorher: Doktor Robin, Lustspiel in 1 Aft. Preise der Pläße: S. oben.

Königsstädtisches Theater

Sonnabend, 6. Jan. Die Töchter Lucifer's.

Theater der großen Oper zu Paris: Mazourka, als erste Gastrolle.) gros s Anfang halb 7 Uhr.

(Decorationen und Kostüme

fungen und neuen Couplets.)

° Sonntag, 7. Jan. Großes phanta-

Die Töchter Lucifer's. Montag, 8. Jan. (Jtalienishe Opern-Vorstellung.) Cristoforo

40

stishes Zauberspiel mit Gesang in 5 Abtheil. (12 Tableaux), von W. Friedrih. Musik komponirt und arrangirt von Ed. Stiegmann. neu.

Colombo.

Mit neuen scenischen Ausshmük=

Große Oper in 4 Akten, Deutsche überseßt von Emilie Seidel. „Napcrmme italienishen Oper Sgr. Carly Emanuele de Barbieri. Die Decorationen des ersten, dritten und vierten Akts sind vom Vecora= tiousmaler Herrn Schwedler,

von Felice Romani.

Ins Musik vom Kapellmeister der neuer

Wechsel - Course.

t

Î j

f#ertfiner Börse vom 5. Januar.

Eisenbahn- Actienm.

Brief. | Geid. | j E imsterdam ou. cor... 000.00 090 260 Fl. | Kurs 1423 | Stamm - Actien. | Kapital. 2 ao = . j Prioritäts - Actien. | Kapital. 2 Ä E apeacápeeibede ca I ents 250 Fl | 21 R S Es) Tages - Cours. E E E | É | Tages - Cours Hamburg «--+----.-- o A 300 Mk, | Kurz | 1505 1505 in der Aa lieatiorti Rubrik Zt 2 + Sümntliche Prioritäts-Actien werden durch | S | S G A n p00 EO esd erret QUU M, | 2 Mt. 1503 | 1504 Die mit pCt. bez. Actien sind v. Staat gar. 2“ fs jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis. | : j London „es... .. .….. pee L Rh 3 Mi. _— 6 254 : î A 300Fr. | 2. 8124| 804; | Berl. Anhalt Lit. A B. | 3,500,000 | 4 | —| 81% bs. Ber! Ana. 4 nl, : Wien wm 20 Mr... e... ore, 1OOFL | 2M 897 | 89% do. Hambourg ….... O 4 | T Aa E S0 had  93 fa: S 150 FI. ¡ s Mi. | 1018 do. Stettin-Starg.. | 4,824,000 | 4 | —| 907 a 90 bes. do. Potsd.-Magd... 2/367,200| 4 | 85 bxs. S apo in a ia en aal 100 Thlr. | 2 Mi 9952| 994 do. Potsd.-Magd... | 4,000,000 | 4 | —| 62#4 6. 63 6. do do. a 3,132,800 56 | 957 B. 94% 6 Leipzig in Courant Im 14 Thlr. Fues. . 100 Thx. 8 Tage Zis 99% Magd.-Halberstadt .… | 1,700,000 | 4 | do. Stettiner... 800,000] 5 | 102 e. S E 2 Mi O BVAA do. Leipziger ..... 2,300,000 ! 4 | Magdeb.-Leipziger .…. |1,788,000! 4 n Fraukfurt a. M. südd. W.......oo oe. 100 Fi. 2 Mit. |— (96 22 | Halle-Thüringér ..... 9,000,000 4 L 50% 6. Hallo -VUGrRer. 1. 4,900,000] 44 | 863 bz, s A Ed e 100 SRbI | 3 Wochen | 1054 | 1045 I g E a S ROAO S E 35 | —| 804 B. Cöln-Minden.…..... |3,674,500| 41 | 93 bz Inländische Fonds, Pfandbrief-, ÆKommunal- Pai N E R a G E 2 |=—| 596.58 Rhein. y. Staat gar. (1,217,000| 33 a ' Gel “f Ray apiere und Bonn- Cöln ….... .... | 1,051,200 5 0 E 2,487,250 | 4 7 E Düsseld. Elberfel ; 1,400,000 4 | G do. Stamm-Prior... |1,250,000| 4 - Zt.| Brief. | Geld. | Gem.| |Zf.| Brief. | Geld. | Gem, | Steele - Vohwinkel... | 1,300,000 4 —| 324 6 Düsseldorf-Elberfeld. 1,000,000! 4 | Prouss.Freiw, Anl 5 | ¡101 | | Pomm. Pfdbr, |34| 90% | 904 | Niederschl. Märkisch. | 9,950,000 35 | —| 734 B. 72j &. Niederschl. Märkisch. |4,175,000| 4 | 88 bz t, Schuld-Scb. |34| 80 | 795 | | Kur- u.Nm. de. |34/| 913 | 912 | do. Zweigbahn 1,500,000 4 | —— —- do. do. 3,500,000| 5 98 «G Seeh. Präm. Seh.|—| | 95% | Vüekleizelo do (U Oberschl. Lit. A. ... | 2,253,100 35 | —| 932 be. do. III. Serie. |2,300,000| 5 | 95 bz K.u.Nm. Schuldv. 34| - {— j | do. Lt. B. gar. do. (81 Dee | 4 do. E D 2,400,000 | zt | _—| 834 bs. do. Zweigbahn 252,000 | 44 O Berl. Stadt-Obl, 35 78% | P A Aa gge f Cosel - Oderberg... 1,200,000 | 4 —| do. do. 248,000| & | 787 6 Westpr. Pfandbr, 34 | 83% | | M | Breslau - Freiburg .…. | 1,700,000! 4 | —— Oberschlesische …... 1,276,600| 4 = Grossh.Posen do, | 4 | m | 96 j | Funedrichsd’or. —| 1377 13‘ i Krakau - Obersch ..…. 1,500,000 4 | = Krakau - Oberschl.. fa 380,000 4 T0 B. do. do.!34| 81% | | And.Goldm.àöth.|—| 120! 1952 Berg.-Märk. .…...... | 4,000,000 4 | --| 60 & Cosel - Oderberg... | 250,000] 5 | 955 G6 Ostpr. Pfandbr. [34 | 904 | I Dizdonio. l L ag Stargard -Posen .... | 5,000,000 | 4 | --| 724 B. 72 6. Steele - Vohwinkel... | 325,000| & | 80 @ E R a E l 2 Brieg -Neisse.…....... 1,100,000 | 4 | Breslau - Freiburg . . | 400,000| 4 -_ Austündiscke Fonds. : is | i) I B : cat E S Quittungs - Bogen. | | 8 | 2 S Lo Russ. Hamb. Cert.| 0 | | PPolk! éae Pfdbr.| 4 913 | 90x | Berl. Anhalt. Lit. B. | 2,500,000 | 4 | 90 82 B Ausl. Stamm- Act. | M: L do-beillope8.4.8./ 6 | |— | do. Part. 500 FL/4| 72 | Magdeb.-Wittenb.... | 4,500,000 | 4 | 60 Dresden-Görlitz /6,000,000 D do: do: Lal d (1 de: do, co U ori Aachen-Mastricht .…. | 2,750,000 | 4 | 30 _— Leipzir-Dresd 2 n do. Stiegl. 2.4.A.|4| | 84% 85 |1 s as (32 N Thür. Verbind.-Bahn | 5,6000900 4 | „eipzig-Dresden 4,500,000| 4 | L A F L Fa U R | és L D Es 35! S s E s , J | 20 us Lu w.-Bexbach 24 F]. 8,525,000| 4 | —! E Ae 2 4 E | is | Par e R R | Ausl. Quittungsbog. Sächsisch-Bayerische 6,000,000| 4 e N N M | 09 j Holl. 25 % Int. 25 | Pesther.…..... 26FI. | 18,000,000 | 4 | 90 Kiel - Altona... Sp. |2,050,000| 4 | —| 89 6. Sa 15 | Kurh.Pr.O. 40 th.\—| | Friedr. Wilh.-Nordb. | 8,000,000 | 4 | 95| 382 a & be. Mecklenburger Thlr. |/4,300,009| 4 | —| 35; a do. do. Cert. L.A.' 5 | 84 _— | Sardin. do. 36 Fr. |—| | 5 As T 10051), —— | L9Y [N Bad. do. 36 FL.|—| =— | Pol. a. Pfdhr.a.C.4| | j | | | Schluss - Course von Cöln - Minden 804 B von Preussischen Bank - Antheilen 94 etw. bz.

Sämmtliche Eisenbahn-Actien sind von heute ab ohne Coupons und resp. Dividende v. v. J.

notirt.

- Die Umsätze in Eisenbahn Niederschlesisch-Märkische, Posen-Stargarder unc e Zuswärtige Vörsen. Breslau , 4. Jan. Oberschles. A. 93 G Gld, Freiburg 87 Gld. Köln - Minden 80 Br. Br, Sächs. =Schles. 76 Gld. Neisse- BDried 37 Oberschles. 75 Br. Kosel - Oderberg 48 Br, 072 Bl 3727 Gld. / Leipzig, 4. Jan. B. A’ 1417 Gld. Leipz, Dr. E. A. 98 Br. Br., 775 Gld. Sächs.-Schles. 76 Gld. Chemni Magd. - Leipzig 168 Br. Berl, - Anh. A. 84 Br., Altona-Kiel 90 Br., 892 Gld, U 90 Dr, 94s Old. En, 2. Jan Met, 5proz, 83 a 832 a 665 a 67. 3proz. 485 49. 24proz. 43% 44. 1465. 39, 86—864. Nordb. 101 a 1014 a 1011, 98, 99, Mail. 68—69. Livorno 685 68%, B: A. 1070, 1076. K. K. Gold 116, Bewe, Umk, 1562 Br, Augsb, 1122 Franif. 1125 Br. u. 112 bez. Hamb. 1652 Br. bez. Paris 1334 Br. i

Met. und Loose sehr beliebt und bei starkem Verkehr steigend.

D. 4. flau.

t i gremde Valuten sehr angetrag . % gefallen.} s

Sekanntmachungen.

[5] terie h

Der bei dem hiesigen Land- und Stadtgerichte an- gestellte und bisher in Wanzleben kommissarisch beschäf- tigte Ober-Landesgerichts-Assessor Herrmann Hein- rich Theodor Klatt soll wegen Majestäts - Beleidi- gung zur Untersuchung gezogen werden. Da er sich nach Beendigung seines Kommissoriums in Wanzleben von dort ohne Bezeichnung seines künftigen Aufenthalts entfernt und sich nicht hierher begeben hat, er mithin verdächtig erscheint, sich der Einleitung der Untersuchung zu entziehen, so werden alle verehrlichen Militair- und Civil-Behörden dienstergebenst ersucht, auf den 2c. Klatt, dessen Signalement nicht näher angegeben werden fann, zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle zu verhaften und an unsere Gefängniß-Jnspection abliefern zu lassen,

Magdeburg, den 29, Dezember 1848,

Königliches Kriminalgericht,

e 0 uk u L f Can dun, ZUxr dssentlichen Versteigerung des im äthli Kreise Coniy belegenen Dovlainen - Voritetta Cioiet nebst Radoczke haben wir den Licitations-Termin

aus den 23, März 1849, Vorm. 10 Uhr vor dem Herrn Regierungs - Rath Toop im Gasthaus des Kaufmanns Eilers zu Czersf angeseyt, wovon Rau liebhaber mit dem Bemerken in Kenntniß geseht wer- den, daß die Licitations Bedingungen beim Königlichen Domainen-Rentamt in Czersk, \o wie in der Registra-

tur der unterzeichneten Regierung, ein fönnen, 9, eingesehen werden

Das zu veräußernde Gut Cissewie incl. mißt 3229 Morgen 159 ([]R., und zwar; 4304 M. 121 (R. Aer, 22 » 4163 » Gärten, M » (2 v . Wolelen, 4443 » 102 » Walkd und Weide, 114 » 450 » Hof und Baustellen, 213‘ » 91 » Gewässer, Wege und Unland. Das Gut is mit vollständigen Wohn- und Wirth- schafts-Gebäuden in gutem baulichen Zustande, so wie mit Saat- und Bestellungs - Jnventar versehen, und das Minimum des Kaufgeldes is auf 21,469 Thlr, 22 Sgr, 8 Pf. festgeseßt, Die Uebergabe erfolgt zu Zohannis 18493 der Zuschlag wird bei annehmlichen

Radoczke

Effekten waren heute beträchtlicher,

5. W, Nordbahn

L, Dr. Part. Oblig. 97% Br. Sächs.-Bayer. 78;

Deß, B. A. 102 Gld,

i, e P Paris, 2. Jan.

l Friedrich - Wilhelms -

(d,, dito B. 93 Niederschle\. 72

l oder minder bessere Preise On Krakau - I Preise,

österr. und darmst, Loosen, 5- u

; von Wien vom 30sten. Leipz-

Oro Wee T0704 90 V L 497, 4597; 1D: Sard. 243, 244. 214, Span, 3proz, 197, 19%. S N 6075, Köln-Minden 805. 80:

Samburg, 3. Jan. 98% Br., 98% G, 183 Br., 182 G. tona =- Kiel 89 Br., 885 G,

b-Riesa 26 Gld, dito B. 84 Br, Preuß. B.

825 83. 4proz. Un 04 146 105. Glogagn, Pesth 70 —71,

Dr, 1, 112 V.

ausstellten.

en, Gold um 3proz. 46 . 40.

Kaufgeboten vom obengenannten Departements - Rath gleich im Licitations-Termin ertheilt, Das zu erlegende Kaufgeld is in der Art zu berichtigen, daß davon 8090 Thlr, spätestens 8 Tage vor Johannis 1849 und 4000 Thlr, zu Johannis 1850 zur Regierungs - Hauptkasse abgeführt werden, :

5 Der Ueberrest bleibt auf Verlangen des Käufers 10 Zahre lang auf dem Grundstück stehen und muß dann in den folgenden 5 Jahren in 5 gleichen Terminen be- zahlt werden, ;

An Caution ist von den Bietern der 10te Theil des Gebots baar oder in inländischen öffentlichen Papieren nah dem Courswerth zu deponiren, E

Marienwerder, den 22, Dezember 1848,

: ___ Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten. Boa,

[580] Nothwendiger Verkauf. Erster Senat des Ober - Landesgerichts zu Cöslin, i den 16. August 1848,

Das Rittergut Buckowin im Lauenburgschen Kreise, landschaftlich abgeschäßt auf 19,835 Thlr. 16 Sgr. 8 Pf, zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen in unserem dritten Büreau einzusehenden Taxe, foll

am 17. April 1849, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

[586] Subhastations-Patent, | O in ber. Berliuer Straße gelegenen, Vol. 111. Nr. Ee und 115, des Hypothekenbuchs verzeichneten, der vemoiselle Ecnestine Friederike Hellwig gehörigen Grund- pure pepst Wiesen, auf 9173 Thlr. 5 Sgr. 2 Pf. nach e Ga Hypothekenschein in unserer Registra- E, d nene die aare geshäbt, sollen als Ein Grund- a nic E \ errichteten Gebäude eíne Tren- am 15, März 1849, Vormi vor dem Ober - Landesgerichts - Assessor Mac! M wöhnlicher Gerichtsstelle subhastirt werden Zualieh ov S dg elenibalt U nicht bela QA t rm, Caroline Wi i i Ludwig, zu diesem Termin mit Veto Pm Frankfurt a, d. O,, den 24, August 1848 Königliches Laud- und Stadtgericht,

allein die österr, Actien und bexbagher blieben flauer.

Darmst. 50 Fl. L, 635. 634, do. 25 Fl. L, 21%. Poln. 300 Fl. L. Friedr, Wilh, Nordbahn 39, 38%.

Oepros V O. (Br Tie Q. Dän. 64g Br. Hamb. - Berl. 65 Br. Mecklenburg 355 Br., 357 G. | Fonds und Eisenbahn - Actien beliebt bei wenigem Geschäft. | Die Liquidationsgeschäfte gingen im Gan- | zen gut von statten, obgleih sich einige bedeutende Decouverts her- Jm Ganzen zeigte sih viel Haltung. | Oro, (0 ¿ 30, | Span. 3proz. 274. Nordbahn 4071. |

17 b]

Für Fonds und Eisenbahn- j

Alle | Ard. 145.

97A G., do. 500 Bexbach 67%,

Ardoins 94 Br., 9 G. 3proz. | alte 1002. Bergedorf 674 Br. Al- | 942,

p

Anleihe 76 . 25. Bank 1750.

E od B E S S S E RR B Saa

An C Vir bringen hiermit zur Kenntniss des geehrten Publikums, dass, nachdem un- sere Angelegenheiten vollständig geord-

net snd, unsere Maschinen-Fabrik zu Buckau nunmehr wieder vollkommen 1m Stande

1s8t, für die ihr anzuvertrauenden Aufträge Gäranticen Jeder Art ¿n bieten, VV ir em- pfehlen dieselbe unter diesen unveränder- ten Umständen der Gunst eines geehrten Publikums und bemerken dabei, dass die Vollständigkeit der Einrichtungen dieses umfangreichen Instituts, verbunden mit den Erfahrungen des technischen Vorstan- des, es gestatten, Aufträge jeder Art 1m weiten Felde des Maschinen- und Schiff- baues anzunehmen und zur Zufriedenheit der geehrten Besteller in Ausführung zu bringen.

Magdeburg, den 3, Januar 1849.

Die Direction der vereinigten Hamburg-Magdeburger Dampfschifffahrts-Compagnie.

[2] A U

an die wehrpflichtigen Mecklenburger aus

den Geburtsjahren vom 1, August 1824 bis Um 1, Auaust 1827.

Nachdem in Gemäßheit des §. 10, der Großherzog- lich Mecklenburg- Schwerinschen Verordnung vom 16. Oftober 1848, betreffend die Verstärkung der deutschen Streitmacht für das Großherzogthum Mecklenburg- Schwerin, die Zeit der Aushebung der Wehrpflichtigen bestimmt worden, vorerst aber nur die Heranziehung der drei jüngsten Altersklassen der geseßlich Verpflichte- ten festgeseßt is, so fordern wir alle in den Jahren vom 41. August 1824 bis zum 1, August 1827 gebore- nen wehrpflichtigen Mecflenburger auf, sih in unten näher beschriebener Weise vor ihren kompetenten Orts- Obrigkeiten einzufinden, zu melden und weitere Verfü- gung zu gewärtigen. Diejeuigen, welche

1) bei der ordentlihen Rekrutirung wegen Freiloosens

Enilassungsscheine erhalten haben, so wie 2) diejenigen, welche damals wegen Abwesenheit oder aus sonstigen Gründen vor den Militair-Distrikts- Behörden nicht präsentirt worden,

_als seither , und einige Actien-Gattungen sind in Folge starker Ankäufe circa % pCt, höher bezahlt worden. Nordbahn zu besseren Coursen gehandelt. In Bank-Actien keine Veränderung.

Frankfurt a. M., 3. Jan. Actien zeigte siÞ an heutiger Börse eine günstige Stimmung. Gattungen derselben waren begehrt und man bewilligte dafür mehr doch war die Kauflust hauptsächlich in . 25proz. Metall., Z3proz, span., belg. ODblig., so wie Nordbahn- Actien.

London, Zpro : Cons. fahren fort in ihrer steigenden Tendenz und wurden z 894 a 3 gemat, |

Jm fremden Fonds - Markt fangen die Preise an allmählig hö-

fast unverändert. Von den übrigen fremden Fonds ist nihts Besonderes zu bemer- | ken. Peru 365, 36, 4

: | U E 4 E. R. | Span. Ardoins 10.

| Oesterr, Met. 5proz. 695.

Madrid, Bank 58 a 60,

/ Vaben 1 V ateitens bis zun 91.

f Ae

4 Q 5%,

Î* d

Namentlich sind

D 30104, Gon p. C. 895 34pr0, 887,

Pa 9% Mo. 294, Peru 905.

pa

1

Man sagt von höherer Notirung | her zu gehen. Mex. wurden zu 25%, #. p. C. und 25%, 5, 4 a. Z. Das Geschäft war von Bedeutung. Nur | gemaht. Peru 495 a 505. 3proz. Span, 28%, Ard. 143, Nach 2 Uhr zeigten sich Verkäufer für Cons. zu 884. a. Z. Bank « Actien 1170. 14165. _ Baden | Amsterdam , 2. Jan. Die Stimmung in holl. Fonds war 35 Fl. L. 264. 264%. Hessen 254. 29%. | heute bei einigen Geschäften in Jnt. etwas weniger fest. Span.

Port. mehr angeboten, Oesterr. gut preishaltend.

pur p

e. Dsproz, Synd. 75, Coupons 63, 7. Russen 2500 O S Mer.

Iproz, neue 58, Gr. Piecen 9.

27. Deze proz, 24x. Sypioz, L107.

Passive 4,

—- nr idt SAGE, i) e Pt Am

Druck und Verlag der Deckerschen Geheimen Ober- Hofbuchdruckerei,

Ana E

1849 zu gestellen, wogegen

3) diejenigen, welche zum Kriegs - Ersaß verpflichtet und einstweilen entlassen woiden sind, sih \päte- stens bis zum 28, Februar k. J, 1849 mel- den müssen, i

Wer sich vorsäglih auf irgend eine Weise seiner Wehrpflicht entzieht, ist nah §. 7. des Vejeßes als Refractair anzusehen und unterliegt denselben Strafen, welche sich in dem Nekrutirungs - Geseße vom 22, Fe- bruar 1830 für Refractaire ausgesprochen finden,

Zur Vermeidung von Irrthümern wird hier noch be- merkt, daß die bei der ordentlichen Rekrutirung wegen Unbrauchbarkeit zum Militairdienst und wegen Stellung eines Stellvertreters Entlassenen von diesem Aufrufe nicht ergriffen sind. E

Schwerin und Güstrow, im Dezember 1848,

Militair - Distrikts - Behörden des Schwerinschen des Güstrowschen Haupt - Distrikts, 9 Cer E, von Bülow. H. Satow. Langfeldt,

Toscanische Central-Eisenbahn.

[6b] (Siena-Empolî.) : : Die Einzahlung, welche den 8, Ja- Tes nuar c. fällig wird, is für Berlin und i z Leipzig bei den Herren Dufour Gebr, FA0& C o. in Leipzig zum Cours von \ 4% Lire für 1 Thaler _LU——— zu leisten, Dicjenigen Actionaire, welche diese Einzahlung bis 8. Januar nicht leisten, können bis 8, Februar nachzahlen, jedoch mit Zuschlag von 2 Prozent Verzugszinsen,

Siena, den 22, Dezember 1848, :

Der Bevollmächtigte: P- Bandini,

Unter Bezugnahme auf vorstehende Bekanntmachung ersuchen wir die Besizer von Actien obiger Bahn, ihre Jnterimsscheine an uns zu senden, wogegen wir bereit sind, wenn fie keine Gelegenheit haben, den Betrag der Einzahlung beizufügen oder an uns auszahlen zu las sen, denselben guf fle zu E

ipzig, den 3, Januar . E Dufour Gebr, & Co,

L Bencard,

T

Da3 Abonnement beträgt: 2 Rthlr. für x Jahr. 4 Ntblr: « /+- Jahr, 8 Able, e A Iahr, n allen Theilen der Monarchie ohne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen Kunmern wird v

R dev Bogen mit 25 Sgr. berechnet.

B C: ‘2 E S A V ERIRE R AERE A (I G U T TL C : MDAR T5 L I R

Anhalt Deutschland.

Anttlicher Theil.

Preußen. Berlin, Beförderungen und Abschieds-Bewilligungen in der Armee, Zur Entgegnung. Breslau. Hirtenbrief des Fürstbischofs.

Bundes- Angelegenheiten. Frankfurt a. M. verfassunggebenden Reichs - Versaminlung. Neujahrs - Gratulationen,

Desterreich, Wien. Begnadigung. Nachrichten aus dem Haupt- quartier des Feldmarschalls Fürsten Windischgräß.

Bayera, München, Einberufung des Landtages,

Nusland.

Frankreich. National-Versammlung, Nachträgliche Kreditbetwil- ligung zum vorjährigen Budget, Die auf die National-Versammlung bezüglichen Bittschriften. Die dreimalige Verlesung der Geseyentwürfe, Neue Anleihe - für Paris. Aufhebung eines Wechselfrist-Geseßes,

Vorschläge zu Aenderung der Strafgeseße in Bezug auf Arbeiter- Coalitionen, Paris, Die Neujahrs-Gratulationen beim Präsidenten. Erflärung Marrast's, Der Ministerwechsel. Der Kongreß in Brüssel,

Nachri Ernennungen, Das Briesporto.

Verhandlungen der

Nachrichten aus Rom. Vermischtes, i Großbritanien und Frlaud. London, Beschlüsse im Senat und im Nepräsentantenhause der Vereinigten Staaten, Englands Staats- Einnahmen. Graf Auckland. Vermischtes.

Belgien. Brüssel. Gratulations-Cour. Gaben an den Papst, Italien. Rom. Der Papst noch in Gaeta,

Börsen- und Handels - Nachrichten.

BEtla g €,

Amtlicher Theil.

Dem Kustos der hiesigen Königlichen Bibliothek, De. Pin der, is das Prädikat „Bibliothekar“ beigelegt worden. Monats=-Uebersicht der preußischen Bank, gemäß §, 99 der Bank=Ordnung vom 5, Oktober 1846, Nt t 9 6,

1) Geprägtes Geld uno Barreu. ain e 13,316,800 Rthlr, 2) Kassen - Anweisungen und Darlehns =- Kassen- Mee a, eet rep a pte ta 64006 E e 4,023,200 . » 2) WeselaBeitande C 40,837,900 4) Lombard=Bestande A es 12,908,200 » 5) Staats =- Papiere, verschiedene Forderungen M S200 P a \ \ v A 0) Banknoten (mi U 14,506,800 Rthlr. (4) Depe aae N 18,515,800 » 8) Darlehn des Staats in Kassen-Anweisungen (nah Rückzahlung von 4,900,000 Rthlr., ctr. §. 29 der Bank = Ordnung vom 5. Doe L 1,100,000 Rthlr. 9) Guthaben der Staatskassen - Justitute und Privat = Personen, mit Einschluß des Giro= R G e 7404900. »

Berlin, den 30. Dezember 1848. Königl, preuß. Haupt - Bank = Direktorium. (ae) Lon Lampredt Wit Mere Vev en: : Schmidt, Woywod.

Angekommen: Se. Hoheit der Herzog Georg von Medcklenburg=Streliß, von Neu - Streliß. e Se. Durchlaucht der Fürst Karl von Leiningen, von Leipzig.

dia 24M I IA O S di A

d fx

lichtamtlicher Theil. Deutfchland.

Preußen. Berlin, 6. Jan, Nach dem heutigen Mili - tair -Wochenblatte ij der Prinz Georg von Preußen Königl. Hoheit, aggr. dem Regiment Garde du Corps, zum Ritt= meister befördert; der Major Diestel, aggr. dem Aten Ulanen-Re- giment, zum Brigadier der 1sten Gendarmerie-Brigade; der Haupt- mann von Nimptsch vom 13ten Jufanterie-Regiment zum Major ; der Hauptmann von Stößel vom 38]ten Jnfanterie-Regiment zum Major eruannt worden, Ferner ist der Hauptmann Westphal vom 14ten Junfanteriz-Regiment als Majorz dex Rittmeister Seelmann vom 2ten Kürasster-Regiment als Majorz der Major von Hirsch vom 3ten Dragoner - Regiment als Oberst - Lieutenant; der Major von Zawadzki vom bten Husaren-Regiment als Oberst - Lieute=- nant; der Rittmeister Dziobeck 9on Schulze vom bten Ulanen- Negiment als Major; der Major Thilo von der ôten Artillerie- Brigade als Oberst-Lieutenant; der Oberst-Lieutenant Hoffmann, Juspecteur der 2ten Pionir-Jnspection, als Oberst; der Major von Sfkopnidck, aggr. dem 1sten Jufanterie-Regiment, als Oberst - Lieu- tenant; der Oberst-Lieutenant Me bes, Juspecteur der 3ten Festungs= Inspection, als Oberst; der Major Fichtner, aggr. dem -7ten Jn fanterie-Regiment, als Oberst-Lieutenant; der Major Süren, aggr, dem 1sten Ulanen-Regiment, mit Pension zur Disposition gestellt und dem Major Costede vom 13ten Infanterie - Regiment als Dberst- Lieutenant mit Pension der Abschied bewilligt worden.

Berlin, 6. Jan, Der anonyme Verfasser der in der Beilage zu Nr. 240 der Ostsee-Zeitung enthaltenen Kritik über die Con- struction der fernerbin auf Staatskosten zu erbauenden Kanonen-

Preußischer

Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonntag deu 7, Januar

Alle Post-Anstalten des Jn- und Auslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Expedition des Preuß. Staats- Anzeigers :

Behren-Straße Ur. 57.

C T T L A BOO P M LIIE V S B G E P L i t L E R R E ZRIGE

Schaluppen 1 halten zu haben, der nur in den ersten Tagen den im Monat No- vember v. J. stattgefundenen Proben und Uebungen mit dea nah verschiedenen Mustern erbauten Kanonier-Schaluppen beigewohnt hat, da wohl mit Bestimmtheit anzunehmen i, daß sih dessen Urtheil bei längerer Anwesenheit, im Verlauf der Uebungen 2c., ganz anders

cheint seine Mittheilungen von einem Augenzeugen er-

gestaltet haben würde. Es wäre daher von dem Verfasser des Ar- tifels jedenfalls angemessener gewesen, sich vor srinem öffentlichen Ur- theile Kenntniß von den fommissarischen Verhandlungen über die ab=- gehaltenen Uebungen und deren Resultate zu verschaffen, wodurch derselbe in den Stand geseßt worden wäre, die vielen entstellenden Unwahrheiten in seinen einseitigen und an vorgefaßte Meinungen gränzeuden Angaben vorher berichtigen zu können, Sollte jedo, ungeachtet einer besseren Kenntniß der Uebungs-Resultate, der Herr Verfasser absihtlich mi? sèinen unrihtigen Angaben öffentlich her= vorgetreten sein, so liegt um so weniger Veranlassung vor, solche vorsäblihe Entstellungen und Verdächtigungen zu widerlegen,

Breslau, 5, Jan (SGle!. Ztg.) Biéslau hat nachstehenden Hirtenbrief erlassen :

„Melchior, durch Gottes Erbarmung und des heiligen apostolischen Stuhles Gnade Fürstbischof von Breslau, Doktor der Theologie 2c. Un- seren geliebten Diözesanen Weihnachtsgruß und Weihnachts-Frieden von Gott dem Vater durch unseren Herrn Jesus Christus! Amen. Am Feste der gnadenreihen Geburt unseres Herrn und Heilandes kann ih mit einem shöneren und bedeutungsvolleren Gruße nicht in Eure Mitte treten, geliebte Diözesanen, als mit. dem Gruße der heiligen Nacht: „Friede auf Erde allen Menschen, die eines guten Willens sind!“

„Zwar galt dieser Gruß zunächst dem inneren Frieden, der Versöhnung des Menschengeschlehts mit Gott, Dem sich seit dem Falle des ersten Adam die Menschheit entfremdet und durch Auflehuung und Empörung wider Jhn und Sein heiliges Gese in tiesstes Elend gestürzt hatte, aus welhcm uns in der Fülle der Zeiten der zweite Adam, das fleishgewordene Wort Got- tes, Jesus Christus, erlöset hat.

„Allein diesem inneren Fricden, wo immer er im Glauben gewurzelt, in der Hoffnung aufgewachsen uud in der Liebe zur Frucht gereift ist, folgt nothwendig auch der Frieden nah außen, der Friede in den Familien, der Friede in den Gemeiaden, der Friede im ganzen Vaterlande mit allen Seg- nungen, die unser Erdenleben vershönen und beglücken.

„Wie sehr wir Alle auch dieses Friedens - nach daran, Geliebte, darf ‘ich nicht erst erinnern, Wir kommen eben -aus den schwersten Erfahrungen! Wie manche Familie mag diesmal die heilige Christnachi mit Thränen im Auge und Kummer im Herzen gefeiert haben! Wie viele Kinder mögen diesmal die Hände nach der Weihnachtsbescheerung ausgestreckt und sie leer zurückgezogen haben, denn es mangelte auch an der kleinsten Gabe, mit welcher Aelternliebe sonst die Jhrigen beglückte und ihnen die himmlishe Gabe des Festes deutete! Die Noth der Zeit hat die Quellen des Erwerbes verstopft und auhch den ley- ten Nothpfennig verzehrt, Der Aufruhr, der Kampf, die Empö- rung, die an dem Wohle unseres Vaterlandes seit neun Mo- naten gerüttelt, hatten den Versorger der Familien vom friedlichen Gewerbe zum ernsten Waffendienste gerufen und ihm den köstlihen Schayg, den der Mensch auf Erden hat: die Zeit, geraubt, für die Seinigen zu arbeiten, Ach! und wie manchen Familien fehlt der Vater, der Gatte, der Sohn, und wird ihnen fehlen für immer! Wohin das Auge blickt, begegnet ihm die Noth; \o weit die Kunde ferner Länder uns erreicht, erzählet sie uns von Jammer. |

„Und woher diese trostlosen Erscheinungen? Hat ein auswärtiger Feind unser Vaterland mit Krieg überzogen und aus unserem Besiy verdrängl, unser Eigenthum geraubt und die eiserne. Kette der Knechtschast an unjere Hände gelegt? Nein, aus unserer Mitte ist das Verderben ausgegangen, und die Geißel, die Tausende wund geschlagen , is von diesen Laujenden selbst geflochten tvorden ! i: : i

„Menschen, die durch alle Künste der Lüge Euren arglosen Sinn be- rüten und unter der lokendsten Gestalt sih zu Euren Beschügern aufwar- fen, während sie doch nur ihren eigenen Vortheil suchten und mit den gott- losesten Mitteln verfolgten ; Verführer, die sih Eure Freunde nannten, weil sie Euch zu ihren Werkzeugen brauchten; Aufwiegler, die, so lange Gese und Ordnung herrscht, nux im Finsteren ihre sinstereu Werke treiben dürfenz Verzweifelte, die längst mit ihrem Gott und ihrem Gewissen zerfallen wa- ren, und weil sie nichts mehr zu scheuen hatien, hohnlachend das Glück, die Ruhe und das Leben von Millionen in frechem Muthwillen aufs Spiel \: tenz solche Menschen waren es, die all’ die Unordnung, all' die Zer- rüttung, all’ das Elend, all’ die Noth, unter der wir Alle mehr oder weni- ger seufzen, über unzählige Familien, über ganze Gemeinden, über das ge- sammte Vaterland und weit über die Gränzen desselben hinaus heraufbc- chworen haben!

„Und noch stehen wir nicht am Ende der Drangsale, Das neue Jahr liegt drohend vor uns, Gleich an der Schwelle desselben soll sich das Schicksal des Vaterlandes zum zweiten Male entscheiden, Die Wahl der Männer, mit welchen unser König und Herr, der Euch jüngst einen neuen Beweis seiner landesväterlichen Treue gegeben, die dauernde Wohlfahrt sei- nes Volkes begründen will, die Wahl dieser Männer steht bevor,

„Diese Wahl hängt nach der Euch verliehenen Freiheit wiederum von Euch selber ab, Auf diese Wahl wird es ankommen, ob die Drangsale, durch die wir in diesem Jahre gegangen, die Geburtswehen eiuer glücklichen Zukunft, oder die Vorboten tödtlicher Auflösung gewesen; ob der Abgrund, der seit neun Monaten schon so viel Menschenglük, so viele Menschenle- ben verschlungen, noch weiter aufgerissen werden soll, bis er zulegt das ge- sammte Vaterland in scinen furchtbaren Tiefen begräbt, oder ob er ge- {lossen werden soll für immer,

Der Fürstbischof von

außen bedürfen,

„Dio Wahl Eurer Deputirten wird entscheiden, ob die freie Verfassung, |

welche der König seinem Lande gegeben, für Euch und Eure Kinder und die kommenden Geschlechter eine Wohlthat werden , oder ob sie, von neuem gemißbraucht, den Fluch der Verheerung und tas namenlofe Elend eines Bürgerkrieges über unser Vaterland, über Deutschland und Europa herauf- führen wird. Jn der Wahl Eurer Deputirten also liegt das künftige Geschick jedes Einzelnen aus Euch, wie der gesammten Nation. Jhr würdet mit sehenden Augen nicht sehen und mit hörenden Ohren nicht hören, wenn Jhr nach den furchtbaren Erfahrungen, durch die Jhr gegangen, Euch täu- schen lassen und dur kleinlihe, engherzige und eigennüßige oder strafbare Rüdssichten geblendet, oder falschen Verlockungen trauend, eine Wahl her- beiführen wolltet, in Folge deren das große heilige Recht eines Volksver- treters verkannt oder zur Verfolgung unheilschwangerer Pläne ausgebeu- tet werden könnte,

Darum, Geliebte, ermahne ih Euch vor Gott und Eurem Gewissen: Bedenket wohl, was Jhr thut, und sehet zu, wem Jhr vertrauet, Eine ernstere, \{chwerere, Rene Pflicht habt Jhr noch nie zu erfüllen ge- habt, als eben jeßt. 8 gilt nicht Eure eigene Wohlfahrt nur, es gilt

niht das Glück Eurer Familien allein, das Heil eines ganzen Landes, dessen Bürger Jhr seid, gilt es und dieses Heil ist in Eure Hand ge- legt! Wehe! wenn Zhr hier nicht mit beiliger Gewissenhastigkeit zu Werke ginget! Der Jammer eines verrathenen Volkes, vielleiht das Blut von Tausenden, das, in Folge einer unglücflihen Wahl Eurer Vertreter, leicht fließen kann würde mit auf Eure Seelen zurückfallen!

„Und nicht die bürgerlihe Wohlfahrt allein is es, auf welche Jhr Euer Augenmerk zu richten habt, Auch Eurer geistigen Wohlfahrt, dem Frieden Curer Seelen, dem Heile Eures unsterblichen Geistes droht Gefahr, Die Hand, welche sich vermißt, an den Stüßen des Thrones zu rütteln, greift frevelnd auch in das Heiligthum der Kirche. Darum trete ich, ver- möge meines Wächter-Amtes, hinaus auf die Zinne von Zion und rufe; Seid wach und schauet umher! Sehet zu, was sih begeben in unseren Tagen. Der Stuhl des heil. Petrus is leer. Der Hirt ist vertrieben. Der geistige Statthalter Jesu Christi auf Erden irret umher, ein armer Flücht- ling, nnd hat, wie sein Herr und Meister kaum, wohin er sein müdes Haupt lege, Dem Gesandten des Herrn, dem geheiligten Oberhaupte der fatholishen Welk ist Gewalt, die roheste Gewalt angethan worden, Mit unerhörtem Undanke hat man seine Segnungen vergolten! Aus seiner Ver- bannung streckt er uns seine flehenden Hände entgegen, und mit den Thrä- nen der kummervollsten Liebe, aber fromm, denn er is Pius, und in ge- duldiger Demuth das Kreuz vom Kreuze tragend, ruft er in einem Schrei- ben an ten Kardinal Patrizzi: „Wenn es je Noth gethan hat, inbrünstige Gebete an den Allmächtigen zu richten, \o is es in diesem Augenblicke, Die Sünden, die Gotteslästerungen jeder Art, die Entheiligungen jeder Art, die Verachtung der heiligsten Sache nöthigen uns, zur göttlichen Barmher- zigkeit unscre Zuflucht zu nehmen. Verordnen Sie also Bebete, Herr Kar- dinal ; das Gebet ist immer nüyglih. Lassen Sie beten für uns armen Pil- ger, welcher eine Fahne des Widerspruchs geworden 2 a

„Wer hat ein Herz und Lernehme nicht diese Stimme? Wer hat Ge- fühl und würde nicht bewegt von diesem Flehen? Der Vater der Christen- heit ruft wer darf solcher Stimme sein Ohr verschließen ? ;

Ja, „wenn es je Noth gethan hat, inbrünstiae Gebete an den Allmäch- tigen zu richten, so is es in diesem Augenblicke,“ Ein zwiefach entscheiden- der für unser theures Vaterland und für unsere heilige Kirche !

Mit der gleichen Sorge für beide im Herzen verordnen Wir daher:

1) daß am Sonntage den 21, Januar, als am Tage vor der Wahl der Wahlmänner, in allen Pfarrkirchen, Kuratieen und Lokalien Unserer diesseitigen Diözese ein feierliches Bitt-Amt de Sancto Spirito, mit Aus- seßung des hochwürdigsten Gutes, um eine glückliche Wahl der Volksver- treter, abgehalten und

2 in den öffentlichen Kanzelgebeten, nach der Predigt an allen Sonn- tagen, für eine baldige Rückkehr des heiligen Vaters auf den Stuhl Petri, in der unten angedeuten Art gebetet werde, Zu diesen zwiefachhen Ge- beten fordern Wir alle Gläubigen Unseres Bisthums auch in ihren beson- deren Andachten auf.

Der gnadenreihhe Gott im Himmel wolle unser Aller inbrünstiges Ge- bet gnädig aufnehmen, auf daß wir mit Dank und Frohlocken am künftigen Weibnachtsfeste im seligen Gefühle der Erhörung einstimmen können in den Weihnachtsgruß: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden

allen Menschen, die eines guten Willens sind. Gegeben Breslau, am Feste der Menschwerdung unseres Herrn Jesu Christi 1848. (L. S) Melchior. . Paintner, Secretair,

—— ani E r üter

Bundes- Angelegenheiten.

Frankfurt a. M., 4. Jan. (D. Z) 146ste Sißung der verfassunggebenden Reichs-Versammlung, Tagesord= nung: 1) Berathung des von dem Abgeordneten Zachariä aus Göt= tingen, Namens des Ausschusses für Begutachtung des Verhältnisses der Einzelstaaten zur Centralgewalt, erstatteten Berichts, über den Antrag des Abgeordneten Wesendonck: die Auflösung der preußischen National-Versammlung und die Octroyirung einer Verfcssung für Preußen betreffend. 2) Berathung des von dem Abgeordneten von Deeafau, Namens des volköswirth\chaftlihen Axsschusses, erstatteten Berichts über mehrere Petitionen wegen Abschaffung und Aufhebung der Hazardspiele, der öffentlichen Spielbanken, der Loitericen und des Lotto?s, 3) Berathung des vom Abgeordneten Martens, Namens des Aus- \{husses für Wehr-Angelegenheiten, erstatteten Berichts über die An= träge des Abgeordneten Mohr, die Einquartierung in der Provinz Rheinhessen betreffend. 4) Berathung des vom Abgeordneten Spren- gel erstatteten Berichts über die von dem Hofgerihte von Sig- maringen beantragte Einleitung einer strafrehtlihen Untersu- chung gegen den Abgeordneten Advokaten Würth von Sigma- ringeu. 5) Berathung des vom Abgeordneten Werner aus Koblenz, Namens des Prioritäts - und Petitions - Ausschusses, erstatteten Berichts über verschiedene Cingaben. Vorsibender : Ed. Simson. Namens des Bureau's beaniwortet Vice - Präsident Kirchgeßner die gestrigen Anfragen Rösler?s vou Oels in Bezug auf die dauernde Abwesenheit mehrerer Mitglieder des Hauses. Er fnüpft daran die Bitte, daß die von einem Urlaub eintreffenden Ab= geordneten ihren Wiedereintritt beim Büreau behufs genauerer Kon- trolle jedesmal anmelden möchten.

Zuc Tagesordnung übergehend, wird über den Bericht des Biederm:nn\chen Ausschusses die Berathung eröffnet, Das Erachten des genannten Ausschusses lautet dahin:

„Daß die hohe Versammlung über den Antrag des Abgeordne- ten Wesendonck, die Auflösung der preußischen National - Ver- sammlung und die Octroyirung einer Verfassung für Preußen be- treffend, mit Rücksicht auf die gegenwärtige Lage der Sache zur Tages-Ordnung übergehen möge.“

Die mehrfachen dazu gestellten Verbesserungs - Anträge stnd von sehr verschiedener Art. Die dem Ausshuß-Erachten zunächst stehende Meinung geht auf motivirte Tagesordnung, Auf der anderen Seite aber wird verlangt, daß die preußische Verfassung , weil ste octroyirt worden sei, als eine eines freien Volkes unwürdige und da- her ungültige bezeichnet werde. Von zehn gegen das Ausschuß- Erachten eingezeihneten Rednern erhält zuerst Wesendondck das Wort. Der Ausshußberit sei unklar, Er rethe eine Menge von Fragen an einander, deren Beantwortung er s{uldig bleibe, S der daran gefknüpfte Antrag endlich scheine sich die Entscheidung des Bun destags in der hannoverschen Verfassungsfrage zum B g

zu haben, Wolle er (Wesendond) au nit leugnen, day d!e ae