1849 / 31 p. 2 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

178

stimmungen bleiben einem Reichs - Gesey vorbehalten, Für die

Der Herzog hat gegen das

Unglü> für das Vaterland erkennen. Wenn wir vollends die Erschütte Modena, 15, Jan. (D. A. 3.)

l E N E In der Wohnung des Präsidenten Bonaparte geht rung aller Rechtszustände, die Aufregung aller Leidenschaften, die Unsicher- I

600 Mann, und ein Kavallerie = Detaschement von circa 55 Pferden

Maßregeln zu ihrer Genehmigung vorgelegt werden. Weitere Be- Hadersleben sind nunmehr 5 Jäger - Compagnieen, zusammen circa

Verkündigung des Belagerungszustandes in Festungen bleiben die bestehenden gesezlichen Vorschriften in Kraft, Min oritätse rahten E Diesem Paragraphen möge folgende Fassung gegeben werden: Jm Falle des Krieges oder Aufruhrs können die Bestimmungen der Grundrechte über Verhaftung, Haussuhung und Versammlungsreht nur von- dem Gesammt- Ministerium des Reiches oder des Einzelstaates für einzelne Bezirke zeit- weise außer Kraft geseßt werden, Jn einem solchen Fall is die Zustim- nuna Reichstages oder geseßgebenden Körpers des -Einzelstaates ohne

F

aufzuheben, Weitere Bestimmungen bleiben einem Reichsgesete 7 Sa 2 L r

Für die Verkündigung des Belagerungszustandes in Festun-

gel

Comité der Herzogthümer Parma, Piacenza, Modena 2c, protestirt und dem Polizei-Minister befohlen, die nöthigen Maßregeln zu tres- fen, um die Mitglieder des genannten Comité's, falls sie es wagen

es schr lebhaft zu. Lamartine, Marrasft, Dufaure, Molé, Thiers und andere Notabilitäten fahren seit gestern Mittag abwechselnd daselbst Auch Bugeaud, der einen Ausflug in den Süden m s heute zurü>gckehrt und hatte eine Zusammenkunft mit dem Präsidenten. Die spätesten Nachrichten über den Zustand der Hauptstadt am heu- tigen Tage bringt die Estafette. „verließ der Präsident der Republik das rdounanz = Offiziers und ciniger Lanciers. olutionsplaß, der mit Truppen und einigen garde stark beseßt war und wo sich zugleich cine beträchtliche Er wurde nut dem Ruf: ie Republik ! Es leben die Versammlung! cmpfangen.

e Nieder mit den

vereinigt, um den Widerstand der Einwohner zu brechen. slühtigen Meldung des Rittmeistexrs von Rumohr über diese Vor- fälle sind höchstwahrscheinlich permittirte dänishe Soldaten, vielleicht 10gar jelbst verfleidete Soldaten der Garnison von Ripen, mit Bajo- nettgewehren bewaffnet, unter dem Landsturm befindli gewesen. Durch Anzeigen in den dänischen Blättern wurden die Eiiwobner ausfge- sordert, an gewissen. Orten Waffen und Munition in Empfang zu Die nähere Meldung und die Vernehmung der Gefange- nen, welhe hierbergebrat werden, wird herausstcllen, in welchem Drade die dänischen Behörden bestrebt gewesen sind, eine Erhebung

deutschen Angelegenheiten e Königl. Hoheit und den Ministern eingetretene Trennung Gefahr des Vaterlandes. Das hessishe Volk will keine aber es verlangt eine Negierung durch uens, es verlangt die Herrschaft allein der Gesehe und alb sieht es mit Freude und mit Stolz auf die jezi= t sie die seinen und will nicht von ihnen lassen, Jm An

, eingedenk unserer heiligen Aufgabe, über die Uen Richtungen zu wachen, 1des Landesfürsten als unzertrennlich von dem fühlen wir uns zu der feierli gegenwartige Ministerium d Volkes genießt, daß

Gefahr für das Recht würde, daß wir in diesem Augenblicke als den Ausdru der i

die zwischen Ew, als eine dringende gesceß- und re r seines Vertra gerehter Gesegzez desh gen Minister, es nenn gesiht und im N

beschleunigen, mithin die so baid als mögli aufzulösen. Fresneau, ehemaliger Unterprä- felt unter Ludwig Philipp , erhält zuerst die Auflösungs - Anträge. | (Ah! Ah!) erheischten, so rash wie hineinzukommen. (Ah! Ah!) sammlung sei geendet, und man dürfe die Dauer derselben nicht ver- Das wäre Usurpation (Lärm); j Yuinoritat gegen die Mc s Sie unverleßlich ; E Diese fönnten und würd

en Kammer verworfen weiden

National - Versammlung | : ll vage : reten, sogleih zu verhaften

modenesishe Gebiet zu j 4 idigung dem Kriminalge-

Verbreher wegen Majestät rihte zu übergeben.

gierungsfose Freiheit, I N Sr vertheidigt und der Industrie Uhr“, berichtet dieselbe, lysee in Begleitnng eines

Er begab si< auf den {btheilungen Mobil-

Die Lage des L: Vor cinigen Tagen ließ von Valencia, den König durch den von Vistahermo den Minister) sehr ergebene Person zum Verwalter [d l Der König stattgeben zu können, bst bereits einer anderen Person die betreffende Ernennung in der Graf von Vistahermosa diese Befug-

Spanien. Minister = Präsident, Herz tendanten des Palastes,

( i amen dieses Volkes Wohlfahrt des Vaterlandes nach all des, deruns das Wohl des terlandes zeigt,

Mandat, die Mission der Ver

- eingedenk des Ei-

16 T einladen, cine T Es Usurpation und Ty )en Erklärung gedrungen, M a Qi as Vertrauen des gesammten hessischen N LE ES LAUDES:

rundsäßzen desselben eine

a r (T 2 » ) ejammelt hatte. Es lebe Na-

jede Abweichung von den G und das Wohl des keine gebieterischere

L'aucben borte mann

Um im östlichen

on der leg1s Einzelnen das C

Pflicht erten!

ehrfurchtsvollen und dr

bis zur Erlassung dieses Gesezes die bestehenden gesczlichen n S : : in Kraft, (H. Simon. Zell, Wigard. Schüler. Gü- | der Nord - Scleswiger gegen die Regierung hervorzurufen, imer. Tellkampf. Rießer. Ahrens. Mittermaier. werde ni<t unterlassen, die genauere Meldung zu machen, sobald die hreiner,) Minoritätserachten 11. Zusaß. $. 7a, Bei dringender Vernehmung der Gefangenen stattgefunden hat. Gefahr im Falle eines Krieges oder Aufruhrs, wenn die regelmäßige Wirk- Theil des Amtes Haders!eben jeder Schilderbebung der dänischen

obrigfcitlichen Gewalten oder der Gerichte thatsächlid) gehemmt Kriegsreht für bestimmte Bezirke verkündigt werden, Dic dem Gesammt - Ministerium des :

des Kriegsrechts geht von ) Cinzelstaates aus, Sie bedarf der Genehmigung des

DE _— z L, Schleswig rüd>en lassen, Auch nah Apenrade, lens der Matrosen zu befürchten sind, habe

ziehung8weise Landtages. 3st der Reichstag, beziehungs-

z1 nicht versammelt, so muß die Berufung desselben zu s\ofor- FY

mit Changarnier!

Iutionsplaß,

ingenden Bitte, ] gegenwartigen Ministeriums treuer Ehrerbietu Niemand d

und Coquerel gerathen in bies

nalisten - Tribüine in solchen

l , ß 7 A t dem Ministerium! Niede Partei vorzubeugen, habe i< die Garn‘son von Hadersleben durch eder mit dem Ministerium ! Nied

i | Hoheit wolle die drohende Auflösung des die beiden in Flensburg stehenden Jäger-Compagnieen verstärken

nicht vollenden lassen,

Wir verharren in

Der Präsident äußerte, wenn fönne sofort abgestimmt weiden, in diesen Augenbli>ke ein und sagte, (wie bereits gemeldet) es ihn, der Versammlung mittheilen zu können, daß die Differenz, welche sih zwischen Sr. Köuigl, Hoheit und Ministeriums des Jnnern erboben vollständig beseitigt sei, und e fönne hinzufügen, daß nah den stattgehabten Erörte1 nisterium die Zuversicht hegen dürfe, daß seinen Auträgen auch Berücksichtigung werde zu Theil werden, welche di

i Wrg die Nivoli- Straße entlang ortwe<sel, in dessen golge der säishen Feldern zurück, stets vou einer Menge begleitet, f die Republik!

Er begob si<h dann wieder na ; verbreitete sh eine großc Volksmeng Haltung bekundete im Allgemeinen Sympathie für | l Arbeiter unter gen einholtcn. Unm 4Uhr beseßten no< Z Jnfanterie-Regimenter,1Ka

i ; von Versailles kom-=

nach Glensgburg zwei Compagnieen des Zten Jäge1 as Wort verlaugae Du d L L

Sa q S 4 ï &, í G, S - Die darauf himzzielenden Derr Staatsrath Eberhard :

er General nicht m französishen Ge- besonderem wenden lassen ie Aeußerung des Ge=

41! 41 0 TET) hkornnr q zu wollen, hervortrat.

j Öersammiung den Uufforderungen der r nicht folgen, sondern zur Tac O De CCIEI

172 000 N; i/0,00U0) Bit

d, jondern er

dem”dermaligen Vorstande des ' 1.4 Ct L

, interviemung.) ojition gege jammlung müsse di lte des Volks; ihm gegenüber sei volle K

be das Vereinsrecht angetastct ; dieser Angriff

die National oh größeres Aufs

n Neugierigen, weld

futirt werden ;

ine große ‘n

ntlichen Gesinuungen

tigem Zu eten zugleih mit der Verkündigung des Kriegsrechts er- ger - Vetashement von 50 Mann gelegt. Mit

olgen. Verkündigung des Kricgsrechts gewährt der in dem betreffen- pen hosse ih die gestörte Ordnung und die Autorität

den Bezirke fungirenden höchsten Militair-Behörde innerhalb dieses Bezirkes | Lilbeamten wieder herzustellen, wenn nicht etwa die ripener Garnison, [) die gesammte Crefulivgewalt; 2) das Recht, den geseplichen Gerichtsstand | was uicht ganz unmöglich ijt, si<h on dem Kampfe betheiligt.

zu bestimmen; 3) E den Gen Be Befugniß, Todesurtheile zu | dieses nicht provozirt wird, babe ih die strengen Befehle gegeben, fällen, einzuräumen ; das Recht, die Bestimmungen der G ‘hte über S R E O C 2 E Verhaftung, Haussuchung und Verjammlungsrecht aßer Rai Bu fer Die day die Enklave R'pen von keinen diesseitigen Truppen betreten wird,

Dauer des kriegsrechtlichen Zustandes hängt von dein durch den Reichstag,

beziehungsweise Landtag, genehmigten Bestimmungen der Reichs- oder Lan-

desregierung ab, Bestimmungen über die Formen der Verkündigung des | |

inzuholen, Erfolgt diese Zustimmung nicht, so is die verhängte | nebmen | | | j | | l | | l l | | | | | | | l l l | | |

nd üder das Verfahren bleiben der Neichsgeseßgebung vorbe- tos N23 51111 ( n py C (oh 4 R "N c s halten, Bis zum Erlaß dieser Geseße bleiben die geltenden Borschristen in

r

Ein anderes Faktum sei, daf

von 000 Pulliouen ¿Franken zugestanden

und haben diese die Weisung erhalten, si vollständig wie dem Drohungen

l i (ten, i Stellung des Vorstandes erheische. Veinde gegenüber zu betrachten, die Einwohner des Westeramtes j

Diese Erflärung werde gewiß zu allgemeiner Befriedigung so daß ein weiterer Beschluß nicht erforderl:< sei; der Entwurf der Udresse werde zu den Akten zu nebmen und den Ti;eil nahme der Veisammlung daran, daß diese Sache in erfreuli

evolutionsplaß. Einige Na- ages cinen gewissen Lecomt», 1 ehemaligen Kaufmann ausgab und in der Riche Dieses Judividuum bey wie er sih auzdrüdte, den Prästdenten der

Elysatischen Felder und den verhafteten im Laufe des

e : R \ Ie abermaliges, ote er es deden wolle und fönne ; gltens wolle Z

, N ora L O E E { L ) E 0

Der Oerjammiung jene Pläne nicht enthullen. (Larm.,) cine unbescreiblihe Gährung hervorgerufen

asten wieder gewed>t, wel<he bereits s<lief

Hadersleben zu entwaffnen und successive dur starke mobile Ko- behaupten ,

lounen jeden Widerstand zu unterdrü>en. Am 23sten

und 24sten französische

I ists hp S L y Aner dite [rüh slnd, so weit die eingegangenen Nachrichten gehen, feine weiteren |

wobnen erklärte.

Perfonen zu ken

Krast, (Dejeler, Soiron, Briegleb, Droysen, Waiy, Dahl- | Nuhestörungen vorgekommen. Als Beleg, wie die dän:shea Versuche

mann, Deilers, Jürgens.) Brant 0M, 0 S Q A) Bel dan Reichs - Ministerium i| von der Fürstlich Waldeckschen Regierung nachstehende Erklärung der Fürstin Vormünderin und Regentin ein- gegangen : „Cine Mehrzahl deutscher Fürsten hat, in richtiger Würdigung n

l | | | verbreitet worden is. Schleswig, den 24, ¿Januar | g j l | op U L 11 R ; 0 A R / | der Berhaltnsse und von dem aupjrihtigen Wunsche beseelt, jedes | : | | |

(gez.) von Bonin.“ i ì Hinderniß im voraus zu beseitigen, welches dem großen Werke der M s Cal n0 ») , raft Î TN c G -

“leugellaltung eines einigen und fräftigen Deutschlands entgegenstehen

e O A Mos auf dem Wege der Besserung. möchten, bei der provisorischen Centralgewalt die Erklärung abgebea g A 9

Weise erledigt sei, auszudrücken sein.

Dies wurde einstimmi( nommen undo die Sißung sofort aufgeho!

Er wurde vor die Polizei gebracht Das verbireitcte Gerücht,

von einem Mobilgardisten aus Er-

bringen wollten, Becrhör genommen.

en General Changarnier

sammlung d es in die Verfassung, in I< und gewiß

ist ernst, do< will die Unterstüßung leihen, wenn lnterbrehung.) Haß gegen das Kabinet. [d nur im Juteresse und zum Heil ¡e Konkluslonen tes Ausschußberihts un=- großen Anklang und wurde durch häu- Bictor Ugo (der O1M= Er verspricht, die Debatte nicht zu er- heine ihm doc, daß die Ver- und unbegränztes Für die Ruhe d der Jndustrie sei es nöthig,

aus allen Kräfte1 franzósis<en Gränzbehörden spanischer Karlisten in g: legten,fo trat gegen den neuen fällen hervor,

nicht aufhören, die \<leswig- holsteinishen Soldaten gegen die meinsame Regierung und gegen ihre Vorgesetzten aufzuwiegeln,

ih die Anlage bei *), welche in vielen Exemplaren im Sundewitt

Ober-Befehlshaber der deutschen Reichstruppen in den Herzogthümern. Presse mit

versuchs g: fallen sei, is ganz ungegrün früh verhaftet worden sein, \ in Paris mit den Ereiznisscn in Bezichun Truppen - Ausstellung veranlaßt.“ m er Nordbahn, war übrigens die Stadt ÞP ler Jndependence meldet) volllommen ruh Störungen.

____Hessterreich. fette gelangte gestern die Nachri fator Rosjuth in Klimet,

Narvaez dürfte , im Salon des französischen Gesandien a in Verlegenheit zu seben und zu streugeren Maßregein ge à | lihen Karlisten zu veranlassen. G daß der General seine Entlassung nicht eing seinem Munde , englischen Kabinette d

Se, Kaiserl. Hoheit der E zverzog Neichsverweser i} seit meh- M reren Lagen von eimer Unpäßlichkeit befallen, Nach dem heute aus- gegrbenen Bülletin i} jegliche Gefahr beseitigt und der hohe Kranke

unterbrochen.) oßen haben,

cinem Dorfe des stryer Kreis Deutschmeistern gefangen und sozleih na< Lemberg

1 s CU ai Er A d N i die noch in Frankreich bef des Generals Bem bald i

(wie die brüfse daß er einer

Aussöhnuug

lassen, daß sie cin einziges und selbs erbliches, mächtiges Oberhaupt L . an die Spiße gestellt zu sehen wünsche. Jm vollkommenen Einver- | Oesterreich. Prag, 29. Jan, (C oust. Bl, a. Böhmen,

ständniß mit dieser Ansicht und durchdrungen von der Ueberzeugung,

day nux auf jenem Wege das Ziel des gemeinsamen Sire=

| 1 bens erreiht, nur auf ihm die Deutschland gebührende St;l- | lung na< außen gewonnen und die gesebliche Greiheit im | Jnnern gesichert werden könne, schließe Ih Mich den gedachten, an | die Central= Gewalt gerichteten Erklärungen deutscher Jürsten in | threm ganzen Umfange an, indem Jch nicht zweifle, hierdurch zugleich | die Wünsche Meines Landes ausgesprochen und ganz in dessen Sinue | gehandelt zu haben. Jch beauftrage Meine Regierung, die proviso- | rische Central= Gewalt von dieser Erklärung in Keuntniß zu setzen, | Uroljen, den 23, Januar 1849, (au). .Emma | Auch von den Regicrungen Schwarzburg - Sondershausens und | Rudolstadt sind Erklärungen eingelaufen, deren Wortlaut mit der | ; Gesammt- Adresse der thüringishen Fürsten an Se, Majestät den | ruhigenden Gerüchten, die foglei<h in Umlauf geseßt wurden, Kömg von Preußen übereinstimmt, | Die O. P. A. Z. theilt nachstehenden Bericht des Generals | von Bonin über die (bereits erwähnten) Vorfälle im nördlichen | Scleswig mit: „Einem hohen Reichs-Ministerium des Krieges ver- fehle ih ni<t, über die neuerdings im nördlichen Schleswig vorge- | fommenen Borfälle, die zu einem blutigen Zusammentreffen der dies | jeltigen Truppen mit bewaffneten Einwohnerschagren geführt haben, | ganz gehorsamft zu berihten. Durch die Aufforderungen der däni- | shcn Regierung an die Einwohuer des Herzogthums Schleswig ver= |

deren Ernährung der Stadt lästig zu werden anfängt.

Bayern. München, 28. Jan. (N. K.)

leitet, wollten viele derselben die an die Acmter zu zahlenden Steuern niht entrihten, und mußten die Civil-Beamten die militairische Un- terstüßung, die in den Herzogthümern überdies durch ein besouteres Geseß angeordnet ist, in Anspruh nebmen. Namentlich war dies im uud 8 nördlichsten Theil von Schleswig, vorzüglich aber im westlichen Theil L des Amtes Hadersleben der Fall, wo die Einwohnerschast zum Theil nah Jütland (Amt Ripen), zum Theil na< Hadersleben steuert. Hier wurde überdies noch systematis< vou den dänischen Behörden in der Stadt Ripen die ECinwohner= schast zum Ungehorsam gegen die gemeinsame Regierung und deren Beamten aufgefordert. Vor kurzem nahm das Haders- Sachsen. Dresden, 30, Jan, (D. A. Z)

j

hoben werde.

“S.

Sämmtliche Bischöfe und Erzbischvfe il abzuhalten, i nennen die Bl

National Die ganze Gegend cffentlihen Gärten und Ministerial Wachen verdoppelt, taillone mit einem Artilleriepark. man, auf Changarnier geschossen , verwundet; 7000 Mobilgarden hätten, hieß es mit allem Geschüß eingenommen, Gegen 2 Uhr eischeinen d Die Aufregung is außerordent der Poitiers - Straße, und wird von einigen Mitgliedern der Linken hart sidière, Louis Blanc und Thoré und verhaftet worden.

FrankLreich.

Vorgeben dürste in Paris

Heute früh aht Uhr langte ganz unerwartet Se. Masestät dei Kaiser Franz Joseph in Prag an. Bereits um 11 Uhr wohnte der- \eibe einer militgirishen Parade auf dei Marienschanze bei, woselbst die ganze Garnison aufgestellt war. Das jugeudlich-Fräftige Aus- ehen des Kaisers machte eine erbebende Wirkung auf die zaÿllose Menge der Zuschauer, die ihm ein mehrmalizes Vivat

Er beschwört sic, sih aufzulösen.

) Co | da man ohne Zweisel

Berjammiungs0o:1 Nacht \chaf nach Bourges.

Jn vielen Kaffeehäusern,

( Landes ijt zu w ste man die im Interesse der Arbeit und Judustrie diese mnen UAugenbli>k verschicben dürften. eFortschung der Combarel d hefti ie Ausschuß: Auträge, also immlung habe ein {<le<tes Gewissen. Z | x Restauration (Lärm), nehme zu gehei-

Im Tuilericenhofe lagern vier Jnfanterie -

Debatte beschlossen, un [ val spricht e Auflösung.

lhr schlägt. Ministerium aus,

„rie lt, 25, Jan, (Prag. Ztg): Gestern früh licf ein sar= dimsh¿s Daupfboot in unseren On Od eit

vertheidigen wollten. auf ihren Plätzen, Secretair des Klubs

A ( i Hafen inger Zeit /eruhte einer Erneuerung der Feindseligkeiten mit Karl Albert in Umlauf 1nd, jo wude natürlih die Neugierde des Publikums durch E F ( T _ dai r r 2 P , E c N

das Crscheinen des Vamps}shi}s, das ein Schreiben an unsere Re gierung mitbrachte, sehr gespannt, und es mangelte uiht an beun=

ie Mitglieder der Comités emokraten, u zieu befinden, haben eine! -fozialijiischen Entwurf zu Verbietung

an die republi hler erlassen, worin sie ge‘

als eine Verfassungsverleßung,

sagt man, seien Unverschämt ! Uhr nimmt Marrast den Ÿ : ungewöhnlich br Er hat, so erfährt man, nit Changarnier eine Scene gehabt, weil dieser seine UAmtsgewalt überschritten (Marrast), als Präsidenten der Nationa militairishen Schußes für di General Lamoricière sei, heißt es, mit d alle Streitkräfte um den Sit 0a Marx Das Protokoll der letzten lesen, Lebreton, Quästor der National-Versammlung, ers Uniform eines General-Lieutenants auf seinem Plaße, | Stoß von Petitionen mit 6000 Unters Auflösung der Versammlung. zwei Petitionen aus h Unterschriften Rousseau , überrei<en

on Besiegten aner giebt cs

Gerüchte wurden jedo< durch den Jnhalt dieses Schreibens wider- legt, den die Regierung jogleih veröffentlihte. Er betraf blos die Uebernahme der im Bagno in Venedig zurückgebliebenen Sträflinge,

jeden echten Ueber die Gefangennehmu1 Mobilgarde

man ihm gebe, reiten lassen.

Lamartine bestcigt die amis, spricht «

entpinni O nun eine außy

[D 4 4 E) G L ezember, DI

ersammlung, 7 ur Absüummung

der Mobilgarde der Modificationen in der Composition neral Changarnier allen Bataillons - gestern früh bein Stabe einzufinden.

Anordnung Versammlung allein zu. Oherbefchl über

6 O A durchitrcift mi

dieses Corps batte der Ge

Das Staatsmi Ï a (C ers Befehl ertveilt 1

uisterium des Junern hat in Folge einer Beschwerde? der {| deutshfatholishen Gemeinde gegen das Stadt- Pfarramt von St. Ludwig eikfanut, das: diese Religionsgesell schaft die Führung des Na- mens „Deutschkatholiken‘““ unbedingt zustehe, und ihr derselbe weder von einer weltlichen, no< von einer geistlichen Behörde des

fampft zwar den Antrag Ra

r|î verwor-

stürmische T s c : be war blei< und angegriffen und seine Züge Vero empfahl 1hm lebhaft, sh zu sammeln und seiner ellung niht zu ers{weren, und vor nuern, welches der Präsident der Nepubli i hegen. Nach kurzem Nachdenken redete Heri ¿ ocrgaß alle Schiklichkeit, Präsidenten dei

Wurde lautete

ösnng bezwe>ende Vorschläg« Skrutinium,

| farlistis<he Offiziere

Herr zu bleiben, um seine sich au das Juntcresse

sein General für

reis verweigert werden dürfe. Das Verfabren des Stadt- Pfarr: des Namensgufrufs

amts von St. Ludwig, welches in einem Austrittszeugnisse den Aus-=

die Forderun

Abstimmung

7 n f Devyartement u der jogenannten deuts{katholis<hen Gemeinde ““ gebrauchte, S) fönne “nt gebilligt, no< im Hinbli> auf die zweite Beilage zur S Berfassungs-Urkunde $$. 80 und 83 geduldet werden, Königliche Pfarramt zur Beachtung zu verständigen sei, damit das

Degeorges ,

mannigfachen falls Petitionen für oder gegen die Auflösung, muß im Namen

A Y L D Mit völliger Nube 1

dteastthuenden

der Exckut:vgewalt dit Mannschaftea der ersten Nepressivmaßregeln Rechenschaft ablegen, welche zur Aufrechthaltung der Ordnung in der Stadt Paris und zum Schuße der Natio Versamm!ung ergriffen worden sind.“

Ministerium des Junern für die Zukunft weiterer Einschreitungeu über- | (tiefe Stille) :

anzuertennen.

Ju der heu-

I 7 ? »( or 10 E111 Nach diejer Einleitung

eiter “mthaus die Plitwirkung der Truppen im erhöbten Maße | tigen SiBßung der zweiten Kammer enthielt die Registzande außer in Anspruch, um endli diesen Theil des Landes zur Steuerzahlung | zwei Adressen, die Abstimmung der Kammer bei der deutschen Ober-

eine Gescbichte der MoLilgarde

der Minister : Moment gckomm-.n, dieses Corps zu reorganisiren; viele {h

Griechenland.

sich mit Menschen ; Fenster und frag

man ciite an di

e Aibeiter-Viertel von

anzuhalten, Stärkere Kavallerie - Detaschements der in hadersleben | hauptsfrage betreffend, einen Antrag des Abgeordn, Benseler guf statiouirten beiden Esfadronen des 1. Dragoner Regiments und der | Nicderseßung einer aus sieben Mitgliedern bestehenden außerordentli „Jager =- Corps 1n Hadersleben und Tondern wurden daher in diese | {en Diputation sür Beseitigung der beim Bergwesen vorkommenden Gegend dirigirt. Dagegen aber bildeten die Kirchspiele des Wester= | Mängel, Hierauf interpellirt Abgeordn. Schneider die Regierung amtes Hadersleben eine Art Landsturm, um si< mit bewaffueter | darüber, daß es den Bergarbeitern bis jeßt noch uit gestattet wor- Hand den Truppen ‘Abtheilungen, welhe die Steuer=Beomten untec- | deu sei, ihre Beschwerden und Bitten bei der Regierung einzureichen stüßten, entgegenzustellen, Um Sonnabend den 20. d. M, erschien | Jene wären immer no<, troßdem, daß das Ministerium cine Verei- er in der Stärke von 100 Bewaffneten in Gorballum, wo ein aus | nigung mit dem Ober-Bergamte hätte treffen wollen, gezwungen,

H 8 Fägei Mah onboa Spiri e U / L L : / circa 18 Jägern bestehendes Executions-Kommando sih befand, und | ihre CEiagabe blos an das Ober-Bergamt zu bringen,

ziere seien von gewöhnlichen Unteroffizieren zu Hauptleuten gemacht worden ; dies sei mit der T lih und die Regierung daher zur Diejenigen, welche si< im vorigen Juni ausgezeichuet, würden beibe Es scheine aber, als sei diese Maßregel von deu ewigen Feiuden des öffentlichen Friedens ausgebeutet worden S Stimmen

waren fast unbefahrbar, so groß war d „Wir müssen die onal- Versammlung {hüten 12 Uhr verbreitete sich j / ihre Bataillons-Chefs zu befreien, die der „UAsrikaner“

vie diese Garde sl< ausdrüc>t, in das

nilitairischen leorganisation genöthigt

Großbritanien die Königin

loß Windsor verlajsen unt

- Mobilgarde rucie | P DET In

Daten Wv, i dem Buingl PYuilitairgesant ;

neuen Ummwälzungsplä Nein, vom Mini

) a Kongoplhs London VeEAgebci,

Stimmen links: Schweigen Sie!

V Bio Pri melirere Gergecant-Maiors8 in 7 “A 1 CO l v os N99, Wie erwa mehrere Gergeant=V(ajors 11 theilen, bei welcher Gelegenh« t

Cs scheine,

dmiral Cecille,

der Hrund

Umstürzungs =- Projekte dem Präsidenten der Na-

außerordentlichen Maßregeln.

wollten einen royalistishen 15. ragte Marquis von Sauti 1hre gungsschreibeu

D 1E b

voranlßtso M tva A N (79 j : i E Y Í S Q, sih na< Xygumlkloster zurückzuziehen, Bon For= | als ob neben einer constitutionellen Regierung no<h eine absolute be- G qus 30g er nah Skierbe> , wo er ein das.lbst befind- | stände, die jener nicht untergeordnet sein wolle. Abgeordn. Weh -

9 aus ZDragouern und Jägern bestchendes Kozmando au ner erstattete sodann mündlichen Bericht über das Dekret, die Grund-

( Ug { i t Ci i C 1. T ) Nolf und R o E L Sas O Keil on tional-Versammiung überlassen, si<h mit d. n militairischen en, 10 wollten Bol und Der Hof wird übrigens nur einige Tage in London bleiben

traf. Der Aus O 7 S 2 A 2 ( E L A E {h Moa gnd ene „ster, eine Verstärkung hoffend, | steuer-Entschädigung betreffend. Es stellte si<h heraus, daß in Folge ( \ ec ag seine Absicht auf und zog si< auf Arrild | der vou ten früheren Ständen nachgelassenen nachträglichen Anmel-

zurück, Inzwischen kamen derslecben und Lygumfkloster uz in 58 s Di | : h , %ygum , und es wurden in Forbgl air Tota'-S E undsteuer-C idi

900 Vormittags Mie Sil ore N övrbalum am | stud, Die Tota'-Sunmmie dei Grundsteuer-Entschädigu mehr rücte der Rittmeister von Rumohr des ersten Dragouer-=Regiments von Skierbe> na< Brü si j ieser Mi i

( ( Ql röns als sih Nach A d {p P! e ry Moagtior Ç Z '

99 N Tf: ò, Nachmitt. ieser Yüittheilung der Regierung Be am 22sten , 4 Uhr , von Reisby her der Landsturm, 2 300 Marta : : 4 G E

stark , mit Bajonettgewehren bewaffnet, dem Dorfe näberte. D een. Ae 28 n (CROTT, 2 Rittmeister von Rumohr, 30 J t [e _naherte, Der Pes ssel, R C: D

er Versammlung dahin aufbrechen. Ordonnanz-Öffizicre ritten

S zuücffehren. In einem Punkte sind Mehr Ne*‘peftirung Degoussee, Quästor :

fehlshabern zu verständigen, völlig gewährleistet bleibe, Minderheit einig, nämli<h in der Aufrechterhaltung un (Zweideutiger Beifall.) „„Zh wax nicht wenig erstaunt, eine solhe Truppenmacht Sißungsgebäude entfaltet zu sehen, davon benachrichtigt worden wäre. tung, gegen welchen die Versammlung gewiß protestiren wird.“ „Z< bin der Versammlung einige Auklärungen Jch vermutve, daß schon im Laufe der vorigen Nacht die

12 Uhr noch fort. Ministerium, Während die Trommel alle Legionen zu de solgende Erklärung : Nach Anhörung eines

Unterstüßungen an Jägern aus Ha= | dung von steuerfreien Grundstü>keu 187,140 Rthlr, bezahlt worden 1 | Total!» ngen beläuft sich stand bezahlt. Nun- jet auf 4,015,494 Rthlr., und 20,000 Rthlr. sind etw2 noch er- {leswigshen | forderlih, Auf den Antrag des Referenten faßt die Kammer bei

um nah Claremont zurückzukehren, Aufenthalt nehmen wird, fo franf war, daß man ihr Ende Zeit sehr gebessert.

Zu dem Freihandel« ) stattfindet, sind s{<on seit mehreren Lage!

Kömagin Amali nahe glaubte, hat sich seit

Befinden de!

der Verfassung.“

Moniteur (ail hat si< im Elysée National versammelt. über die Ereiguisse in der m Sonnabend) hat der Präsident erklärt, d sehe, seine Politik zu ändern, und feste und ausdauernde Unterstüßung re<neu könne,“

ohne daß die Quästur au uur Hierin liegt ein Mangel! an Ach=

ß er darin fein feine Cinlaßfarten

ag h L s ] ( 1 In der heutigen Jager und circa 50 Pferde stark, be außerordentlichen Sihung der Ständeversammlung war die Tiibüne

Marrafst: 7 1py ón ly Alt s y H y L U A te A Die Strecke der südwestlichen Eisenbahn, welche das Königl (Einhundertste

ete mit ersteren das Dorf j Ba S ieder geduá Fi Ächtli 3 seßte mit ersteren das Dorf anm Eingange der Straße und {loß | Wieder gedrängt voll. Eine beträchtlihe Menschenmenge war außer-

den Landsturmhaufen mit den Dragonern zu beiden , in, denselbe Oba M Ma. N i: s / | O Weges ein , denselben auffordernd , die Waffen niederzulegen ; statt | der Landtagslommissar , Regierungsrath Wiegand,

„Der (Justiz mit London verbindet, Man erwartet von dieser

babn einen reichli<en Ertrag, Da chon A 51 jährlich eiwa

der Moniteur folgeude offizielle Anzeige : von Hampton-Court

Februar eroffnet,

Jh wurde aber erst Ohne Zweifel wollte (Aÿ! Ah )

Truppen um das Gebäude gestellt worden. heute fiüh davon benachrichtigt. Herr Changarnier mich nicht im Schlafe stören.

Seiten des | halb des Hauses, Zugegen waren der Staatsrath Wippermaun und Als die Sizung

(Ah! Ab!) und wird am 1. Ee: H Scbcutékli is è J Q) p L4H

empfangen, S Lustspiel in

dessen er E u S e des Haufens ein Shuß, der cröfsnet war, verlas Herr von Sybel den Entwuf der elen Vragone E S E vas Canal Simi Angriff dex | \hlossenen Adresse an Seine Königliche Hoheit den Kurfürsten, wie

Kavallerie wurde, Das Gefeht, an wel<hem die Jäger | folgt: Antheil nahmen, war ein sehr kurzes; der Landsturm 0A :

De: nächstfolgeudcun i General Changarnier hat, einem Morgenblatte zufolge, scinem Ge- neralstabe folgenden strategishen Plan mitgetheilt: „Die beiden Seine-

Ufer sollen vollständig isolirt werden.

Perfonen den Palast und seine Umgebung besuchten, | Aus New-York hat man Nachrichten vom 4. drei Tage neuer als die leßten, und nihts von wesentiichem Jnter- as Goldfieber war no<h niht îim Abnehmen.

empfing, wie gesagt, erst früh ein Schreiben Coaugarnier's, Nasenstüber

Jh habe hicrauf

National - Versammlung s Lamoriciere )

¡Königliche Hoheit ! Mit tiefem Bedauern hat die Stände - Versamm- aufgeboten Jede Brü>e wird in eine Art esse bringend

mit Zurülassung dreier Todten und 29 Gefangenen lung in ihrer gestri Si Ii A t «I C ( von L gestrigen Sihung vernommen, daß der Vorstand des Miní- denen 4 {wer verwundet, nah allen Seiten, Vou Unséxor steriums des Junern seine Entlassung in die Hände Ev. Königl, Hoheit

Von hier aus sollen die widerseblichen Stadt

Billault: j | en tat theile mit Kanonen und Wurfgeshühß bestrichen und an den Eingän-

Königsstädtisches Theater. das Wahlgeseß (Beifall)

fehlshaber derselben ernannt.“ Eine Pause.) Festung umgewandelt, | cal Die Töchter Lucifer's,

Großes phanîa

Seite wurde außer dem genannten Dragoner no< ein J niedergelegt hat, daß die übrigen Minister diesem Beispiele zu folgen ent-

ger todtgeshossen und 3 Pferde verwundet, Am 23sten früh herrschte {lossen sind, daß

„Jh übergebe hiermit den Bericht über

v Q Wi e 4 ael O) E br

somi ¿rtíge S tier G ‘08 der Vo ; R R N a0 Thangar *tolíi Rom, 21, Jan. (Franz, Bl.) Ein Trupp Sol Greitag, «4 Her, B! ( E L omit das gegenwärtige Staatsministerium in seiner i dieser i daß es der Versamml gen unterminirt werden.“ Auch soll zwischen Bugeaud und Changar- talien. Rom, 21. F U / <1 n of % Abtbeil, (42 C iner Auf- | und trage bei dieser Gelegenheit darauf an, da} ilung gen unter verden. A l Zivijchen DUge( y angr t e N Mal Ae A e A N j 2 aubersviel mit Gesang in heil. ( Faux), 90

y E | Bens A nicr der Plan festgestellt worden sein: im Falle die rothen Republi- | daten versuchte seinen gefangenen General Zamboui zu befreien, wurde Zaubersp R ngirt von Ed, Stiegmann

j e , Pr oqung begri i [i f ( : in der Umgegend von Bröns die größte Ruhe, und der Rittmeistec Swövf grisfen ist, Wenn wir uns erinnern, welche Verbesserungen und

von Numohr hatte s{< mit dem Commandeur des 2ten Jäger-Corps, | müssen wir schon in d welches auf die erste Nachriht von dem Auftreten des Landsturms von Touderun und Lygumkloster aus gegen Skierbe> vorgeschi>t wor- Ä Mea A A 00-4 L E E V E ) Folgt eine Fl if e S j den war, in Verbindung geseßt, Jn diesem Theil des Westergmts schen Heere auffordert, Juden Linse Fie alen im sd

Musik komponirt und arra

gefallen möge, am nächsten Mittwoch meinen Antrag rü>si{tli< des Y (Italienische

Einnahme-Budgets zu beratben.“’ (Ja! Ja! 2 | hört man auf der Journalisten - Tribüne, daß Clement Thomas ín einem Degenkampfe gegen Coetlogon, Redacteur des Corsagire, lebensgefährli<h verwundet worten und so eben gestorben sei. Versammlung schreitet zur eigentlihen Tagesordnung, nämlich zu der

W, Friedrich. Sonnabend, 3. Febr. erstenmale wiederholt in dieser Komische Oper in 2 Akten. Sonntag, 4, Febr.

aber von der berittenen Bürgerwehr arretirt und selbst ins Gefäng- niß geworfen. : i

E A findet die Wahl zwölf Deputirter für die italienishe Na- " Auch Toskana beschi>t diese National- Versammlung, Jm Neapolitanischen soll große Gährung herren,

Opern-Vorstellung.) I Matrimon10 usik von Cimaroja.

<ter Lucifer's.

sungen dur solche Krisis gestört und n Frage gestellt werden , so

5 Sin e c e D 5 a M ücktri i faner die Oberhand gewonnen, einen Aufruf an die Departements em. angedrohten Rücktritt des Ministeriums ein tiefes L h g /

zu erlassen und sämmtliche Natioualgarden um Lyon herum zu kon= zentriren, um dann gigen Paris zu marschiren, _S 1 tratische Blätter, mit dem Peuple an ihrer Spihe, fahren fort, das Bolk zu bes<wören, si<h nicht früher zu erheben, als bis fie es

Jn diesem Augenblick

Sämmtliche demo-

leswig-holsteini- tional-Versammlung statt.

« (O, P, A. Z)