1849 / 37 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Königliche Schauspiele.

Donnerstag, 8. Febr. Im Schauspielhause. ments-Vorstellung:! _ tag. Anfang halb 7 Uhr.

21ste - Abonne= Valentine, Schauspiel in 5 Abth., von G. Frey-

Zu dieser Vorstellung werden Billets mit „Donnerstag“ bezeich=

net verkauft.

Wegen Unpäßlichkeit der Frau Birch-Pfeiffer kann das Schau-

210

spiel: „Francis Johnston“ nicht gegeben werden;

Vorstellung dieses Stückes gültig. Freitag, 9. Febr: Jm Opernhause.

Musik von Mezart. Anfang halb 7 Uhr.

E 1 / doch bleiben die |\ dazu bereits gekauften, mit „Mittwoch“ bezeichneten Billets zur ersten

y ; 20ste Abonnements Vorstellung : Die Hochzeit des Figaro, Oper in 2 Abth., mit Tanz.

Stu Königsstädtisches Theater. onnerstag, 8. . Die Lucifer?s. stisches Baubert Gebr. Die Töchter Lucifer?s W. Friedrich.

Greitag, 9, Febr. Zum 50stenmale wiederholt :

Musikstücken und neuen scenischen Aus\chmüdckungen.

: Großes phanta= piel mit Gesang in 5 Abtheil. (12 Tableaux), von Musik komponirt und arrangirt von Ed, Stiegmann, „Gr : Die Töchter Lucifer’s, Mit neuen Shawls- und Blumengruppen , eingelegten

d I E S E E T E E E I T anin wun SNEOLI E M E A A ESPS T A ESZ Se R RNTT P S L S R E C SS A H At E in Mr I j : f ——————————————————————— E e r By 6 Bo F r e E N / d F berliner Börse vom 7. ebruar. Wechsel - Course. ai i t A “e Eisenbahn =- Actien, | Brief. Geld. A geda Ct Ae L L Kars | | 1434 Stamm - Actien “anit Sa | gate tit neeeoe 200 FL | 200 wv: 40d e ed S A oLUAte- Malen, Manta) g | E nad anon eroe ce QUOMk : ia f t 150% Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. 5 2 Tages - Cours 5 B T'axzes - Cours E a G O A O | 2 4. | | 1501 Gie it Ee L Rubrik ausgefüllt, 5 S (L Sümmtliche Prioritäts-Actien werden durch 5 / "es PTi E E (a C I 6 253 34 pu. bex. Actien sind v. Staat gar. [M jährliche Verloosung 2 400 pCt. amortis. L) Paris oco tecooptc. ata Ey 300 Fr. | 2 Mi. 8! % | nus : L | E S E E | 2 m1. 914 | 902 ifi Anhalt Lit. A B. 6,000,000 | 4 | 783 bz. Der Aba... 1,411,800| 4 | 87 bz Augsburg «e... eere. 150 Fi | 2 Mi. 101% L Hamburg S ¡000,000 4 O 604 B. do. Hamburg L ESA 5,000,900 45 | 935 G Breslau « «ao. e66. C C LA E D E [00 Thale. j 2 Mt P 99% 2 E Mae | R i W io s a A L 2'367 /200| d | 824 R Tag 4 t do. Potsdá.-Magd... 000,000 | 4 —| 59 B. 684 9 do. Votsd.-Magd 2,367,200| 4 | 822 U E t im 14 Thir. Fass. . I S Tage —| 992 f “E bebdd i; D 9. X 0rsd.-Mage. .. |4930/,200| 4 | 525 br. u G Leipzig iu Courant im 4 Thir. Fazz 100 Thlr. ( 3 M, O 99 Magd.-Halberstadt N | 1,700,000 4 112 8 do. do. ; 3132800 5 | 917 bz Frankfurt a. M. südd. W............ 100FL [2M L (60.94 do. Leipziger .…..- | 2,300,000 | 4 | do. Stettiner... | 800,000| 5 | 102 & É 1B R D A G E U 100 SRbl. | 3 Wocken| | 104% E Eer Ei | E S +4. 6, Magdeh.-Leipziger 1,788,000] 4 2 L eere t S Wochomt 1 104 öln - Minden... | 13,000,000 | 32 | —| 781 6. Halle - Thüringer . 4,060,000 4: &6 L bz, u, d Inländische Fonds, Pfandbrief-, Kommunal - Papiere vind O Aachen... f 200000) d | Se Coln - R a e N p | Bi E e Bud e H __ Geld- Course. Bonn. Col |. 1,051,200 |°5 | Rhein. v. Staat gar. 1,217,000 zt f E L T N A E Düsseld. Elberfeláä .. 1,400,000 | 4 ee ’riorität.….. (2,467,260 | L | :Zf.| Brief, | Geld. | Gem. ¡Zf.| Brief. | Geld, | gem. Sia V O AT ti 1300000 4 A Sas A do. 1. i riorltat. E 2,457,200 1 | Z P O G Ga has / l Steele - Vohwinkel... | 1,300,906 | 4 364 B. 36 6, do. Stamm -Prior.. '1,250,006| 4 ! - mda A E: he E Ee 8 [9114| Niedersch], Märkisch. | 10,000,000 | 34 | —| 714 6. Düsseldorf-Elberseld. |1;000;000| 4 | St. Schuld-Scoh. F J j oi j i; , ck S i MP T0 B p d dde i E ¡2B! a 19% | Kur- u. N. da. 32 E L E '91$ do. Zweigbahn ¡ 200 (0D d R: pes Ni d cI lärki 75, ( | 6 Seeh. Präm, Sch. |—| 98% | Sie i Schlesisehe do [3 | ia 92 Ober é S R Niederschl. Märkisch 4.175,000| 4 | 86 bz. a. G : L Sc sehe do. |3{| ! à 92 eTSCHL Lit A... | 2,200,100 31 | —| 932 n 93 6 IC 3,900,000 {G x K.u.Nm. Schuldv. 34 ¡ | | do Lt. B ZL î : » t I T8 JOA Jo G. uo. do. 3,560 000) 5 | 983 G 9) ß i 34 - Lt. B. gar. do. 351 | ! do. U D, 2,400,000 | 35 | | g2% n 93 6. do I. Serie. |/23060.000| 5 | 942 Berl. Stadi-Obl. | 6 | I | ¡ Pr. Bk-Anth.-Sch —! 91% 902 | Cosel.. Oderberg... | 1,200,000 4 : : S - u As 2,300,000 | Sh A Ds do, do, 31| 764 | | e , ia Breda P | 1700/00 i E E E G 7 » [a | S4L A H A O r dto edes d O D L E E an S do. do. 248,000| 5 | 80 G W s fandbr. 32 S 4 4 847 | / Fxedrichsd dr j i377, 13%, : Krakau - Obersch!.... | 1,500,000 | 4 | = Oberschlesis T [I 276,600| 4 Gros6h.PoseD do. A S6 L 8 [ And. Goldm.à Sth. !- S 120 125 Berg - Märk | 1,000,000 4 | 58 ira »erschl.... '380;00 E do. do, S |8IL E E Berg. E | BUVO) 4 | 58 B Krakau - Obersch]. 300,009 4 | 72 B, 0. D5 a Disconts, |- _— i dds | Stargard -Posèe | 8,000,009 32| 70: / , 20 5) O Ostpr. Pfandbr. [33] as | 90% | | x | F S A E E O | A du I | 35 | 105 bz Coasel - Oderberg dée 290,000) 5 | 955. 6 r. Pfandbr. [34 E t an 68 E l Brieg -Neisse……..... | 1,100,000 | 4 | Steele - Vohwinkel... | 325,000| 5 | 875 B _ Auwdländische Fonds. ul O | do, do. II. Serie.…. | 376,000| 5 | A A P tietir E R E S E “a8 (Quit lun gs - Bogen. ; | | Breslau - Freiburg. . 100,000] 4 | p Russ. Hamb. Cert. | © | |— ! j Poln. neue Pidbr. 4! | S0: n / s | | i ITETE da.beilHlopea.4.8./6| |— | }4do. Part. 500 F1./4/| |74¿ M O | 90| 434 6 Î ELITE do, doi L Anli4 as Mia Fs. do. 300 Fi (99% | Aachen-Mastricht .…. | 2,750,000 { 4 | 30 - Aust. Stamm-Aecl. [2,8 1-88 do. Stiegl. 2. 4.4.14 87 | j { Hamb. Feuer-Cas 131) H Leipzi O o j des do, B. A. 4 | | do.S E) j | Ausl. Actien. Leipzig-Dresden 4,900,000) 4 | 4 F | |do.Staats-Pr. Aul.|—| (— | Ludw.-Bexbach 24FI. 8,625,000] 4 | 0. v. Ribsob.Lst.| 6 105% 1045 | Hon. 25% Int. [24 |— | Pesther 26 FI. | 18,690,000 | Kiel - Alton Sp |/2,050,0: P do.Poln. SchatzO.| 4| | 7152| 2 2 j M Y 4011, | 18,90,0 A 4 ami Le Ale ZAiLONAa Sp 2,050,090] 4 | 903 B L % N V #4 Kurk.Pr.O, 40th. |—| | Friedr. Wilh.-Nordb. SOUO O0 4 38a a U G Amsterd. Rotterd. Fl. [6,500,000] 4 do. de. Cert. L. A. 847 | 83 3 Sardin. do. 36 Fr. |—| | Gs l | | 9 . M ecklenburger Thlr 4.306.000 4 39 g do.de.L.B.200F1l.—| | 137 { M. Bad. do. 35 FL|—| -— | | S E D H Vol a PAbrACI4|— | j | | i Schluss - Course v Ö fi 78: , ¡8c! 6 \nthei 5, S8 - se von Cöln - Minden 784 6 von Preussischen Bank - Antheilen 92 g

R E Land Sti 0E C: K PMRT E T ELAD S

In den N ir ngen der E ISE b - eKLel 1 wee 1g ege geste n gea d 3 edr V B S - k etwas nI1 2dr el t ege n; B“ D j hi l ] ® E B g ] t 1 h P ich eng geg N -Toude 1 5 ndel ZLUI F I d ich - Y ulh Ims Nord ahn W@ B £ be 5 ) l h ( j uri en rattu 1g CI

gefragt. Bank - Antheile etwas zurückgegangen.

Auswärtige Börsen.

/ Breslau, 6. Febr, Holl. und Kaiserl. Dukaten 962 Br; Friedrichsd’or 1135 Gld. Louisd'or 112% Br, Poln. Papiergeld 935 Gld, Oesterreichishe Banknoten 91% bez, Staats-Schuld- heine 79% Gld. Seehandlungs - Prämiensheine 2 50 Rthlr. 982 Gld. Posen. Pfandbricfe 4proz. 96 Gld., do. 3# proz. 815% bez, u. Gld, Schles. Pfandbriefe 33 proz. 90 Br., do. Lit. 6, Aproz. 925 Dl, 00, 030704. 827 Br. :

Polnishe Pfandbriefe alte proz. 915 Gld., do. neue 4proz. 917 Gld,, do. Partialloose a 300 Fl. 100 Gld., do. a 509 Sl. 75 Br. , do. Bank - Certif. a 200 Fl. 13 Gld. Russisch - polnische Scha - Obligationen a 4 pCt. 715 Gld.

Actien, Oberschles, Litt. A. us [it, B, 93 Br. lau - Shweidnih - Freiburg. 85 Br. Niederschle\. - Märk. 71 Gld. do, Prior. 98 Gld., do. Ser, I, 944 Br. Oft - Rhein. (Köln S O Le al, (Dresd.= Görliß) 76 Br. Neisse-

rieg 36 Br. rafau= Ob s 38 Br. Friedrich = ilhelm A E D u au= Oberschles. 38 Br. Friedrich - {hclms-

Wien, 4. Febr. (Sonntag).

Met, 5proz. 845, #, 5) /

Nordd, I 5 +

Livorno 64, %, & |

Leipzig, 6. Febr, L, Dr. Part. Oblig. 97% Glo. Leipz B. A, 1415 Br. Leipz. Dr. E. A. 97 Br. “Sächs. Buer 78 Br, (04 Gld. Sächs. Sdhles, 755 Br., 75 Gld. Chemniß-Riesa 235 Br, Löbau-Zittau 15 Gld. Magd.-Leipzig 1675 Br., 167 Gld. Berl.-Anh. A. u. B. 79 Br. Altona-Kiel 882 Br. * Des B, A, 1015 Br. Preuß. B. A. exkl, Divid. 903 Br., 902 Gld.

Frankfurt a. M., 5. Febr. Am Anfange der Börse die

Breda

bezahlt,

Fonds und Eisenbahn =- Actien begehrt, späterhin machten sich indessen N O (Cou A derse¡ben verschiedene Verkäufe bemerklih, wes- a eren Course etwas zurückgingen, \chlo}sen jetoch zum Theil höher als gestern. S {ch{ Is j ) zum Lei

proz Met, 764. 76, Bank - Actien 1204. 1200, Bad - G ú O ul Î . . aden 29 Ble L, 28%, 284. Hessen 274. 267, Sard. 274. 263. Darnst,

30 Fl. L. 74124. 70%, do. 25 T1255 2315S Loni ï b 41 0D, 4 + 4B) K pan. 3proz. 205. 203, Geilbehie gO L, 101 Gld., do. 500 Fl, L, Ton 743, Siebe, den 79%, T 37% 375. Bexbach 714, 714, Köln -Min- Wechsel, Amsterd, 100 Fl, C 100:

G j : ul C. l, S. 1007 G., do. 2 M. Cs Augsburg 100 Fl. C. kf. S. 119% G; Berlin 60 Rthlr. Hamb 100-M G. Bremen 50 Rthlr, in Ldor, k, S. 99 G. Rihir: C: 1, S, 105 S B, do: 2 M. 874 G. Leipzig 60

O A Lon, Pfd. St. k, S. 121 Br., e a y G, Lyon 200 Fr. f, S. 95 G. Paris 200 L 100 _vo4 Dr. Mailand 250 Ur. fk. S. 99: B Wie E t 1

Bl. k. S. 1062; G. Diskonto 12 G, * D APAIE U ZON Hambur 5, Febr. i

E 2D 3{Ppr0oz. Ki (C 2OL L S A E L a Br, 64 G Ta 91 $9 E O LE, N . 2 r., U L G, F S 5 i Í Bergedorf 68 Br, 2, Hamb. - Berl. 60 Br. 382 G. | Altona - Kiel 87% Br. Medcklenburg 391 Vf, Die Stimmung war für die meisten Fonds und Actien rect

günstig und wurde Mehreres darin umgesebßt

Amsterdam, 4. Febr. (Sonntag) ; L + _Effekten-Sozietä 44 Uhr, Junt, 495, fe. Ard? 400 ac Sozietät 352, 1 / Â 5proz. Met. (2%, Peru

Jnt, waren etwas angenehmer. Von Span. war E Ps Ard, meh angeboten. Jun allen übrigen Fonds wai die E e ea Dev PaNs e Stimmung ebenfalls Amsterdam, 3. Febr, Durch die Nachrichten aus Pari daß sich neuerdings für die Ruhe höchst gefährliche Hnliricbaa ga vorbereiten sollten, und das gleichzeitige Fallen der französischen Ren-

ten wurde der hiesige Fondsmarkt, welcher sich verwihenen Sonn-

abend etwas gebessert hatte, wieder heruntergeworfen, und drängten

sich die den jegigen Verhältnissen noch stets wenig trauenden Spe- fulanten während der ersten Tage dieser Woche, ihre Fonds loszu- shlagen; die späteren Berichte haben die entstandenen Besorgnisse

zwar verringert und wieder einige Verbesserung in den Preisen der Staatopapiere veranlaßt, doch den vorherigen Stand erreichten die=- selben bis jeßt noch nicht. Auf die österceihishen Fonds wirkten au- N A E kriegerischen Gerüchte aus Zétalien höchst ungünstig und rachten deren Course am. meisten Fallen; beim $ eiber der Bestätigung haben id die S Cd E n voi N

l gung hc s Preise wieder merkflich erholt. Öprozentige wiener Metall‘ques wurden verwihencn Sonnabend noch zu 71% % getauft, stelen diese Woche bis 717 und blieben gestern 73 %; 2Lyroz. dito giugen von 397 bis 373 % herunter und wurden zuleßt wieder zu 357 % abgenommen. Russische Fonds folgten derselben Bewe- qung, prozentige alte Obligationen bei Hope fielen von 1013 auf 1005 % und galten gesteru wieder 1014 %. 1prozentige Certififate bei deaselden] wichen von 8&3} bis 815 % und stellten sih nur bis 82 % wieder her. Von holläudishen Fonds wurden Integrale von 49 2 bis 185 % herabgedrängt und zuletzt zu 49 % untergebracht ; Jprozentige wirkliche Schuld ficl von 59 um 1%, konnte sih aber wegen mangelnder Kauflust uicht über 58% % erheben ; Aprozentige dito wurden noch empfindlicher berührt, da der Preis von 774 um 15 % heruntergingz spätere lebhaftere Frage brate denselben zuleßt auf /0% %. Jm Actieugeshäfie blieb es sehr ill und ohne erheblihen Preiswehchs-l, Ardoin - Obligationen gingen von 11 au 105 % und stiegen dann wieder bis 101: %3 Iproz. binnenländische, von 205 auf 192 % gewichen, holten gestern 20 %. Portugiesische fielen von 2722 allmälig bis 252: %, ohne sih wieder zu bessernz peruanishe Obligationen sind von 351 % auf 34 % gegangen, erreichten aber zuleßt wieder 35 %. Brasilianische holten 805 und 81%. Der Geldmarêt bleibt überflüssig versehen zu dem Zinscourse von 25 %, h

Martkt- Verichte.

Berliner Getraideberiht vom 7. Februar, Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 53—57 Kthlr. Roggen loco 264—27% Rthlr. » p. Frühjahr 82pfd. 274 a 27 Rthlr, » _ Mai /Zuni.28 a 27X Rtblr. e U Q 205 a 28 Ntblr: Gerste, große, loco 22—23 Nthlr, feine 18—20 Rthlr. Dajer ¡oco uad Qualität 14—153 Rthlr. p, Frühjahr 48 pfd. 143 Rthlr, Br. Nüböl loco 135 Rthlr. bez. u. Br. » V 135 a 132 Néblr. » BVebr, /Maxz 13% Rtlilr. bez, u. Br., 13%, G. »_ Marz /Ayril 13 Rthlr: Br, 1245 G. » April /Mal 1247 a: 12% Rihlr. bez. » Mai /Juni 1225 Rthlr. bez. u. Br., 12% G. » nt /Jult 129 4 122 Rthlr. S. 125 Ntblr, bez u, By 125 G. Leinöl l?co 10 Rthlr. Br., Lieferung 10 bez. Spiritus loco ohne Faß- 143 a 14% Rthlr. verk. » Febr, 14; a 144 Rthlr. 1 Marz: 1% Rihlr. Br. ci p. Frühjabr 155 a 155 Rthlr. Sibtita Mai /Juni 16 a 153 Rtbir. Frost ein; P: Jn der Nacht stellte sich wieder mäßiger V Das Haff is 1 Ab R ist das Wetter sehr {ön und on ci E L , 58 Riblr. gehandelt, ne Kleinigkeit N \{lesischer 90pfd. zu 26 Rihlr, V: 7 ye Frü ggen, in loco 84pfd. 255 Rthlr., 86pfd. . hjahr 82 und 84pfd, 27 Rthlr. Br. ohne

faner

-

Kauflust. Für 100 Wspl. kleine Gerste, bis zum 15, März zu lig ® fern, wurden 22 Rthlr. bedungen. Heutiger Landmarkt :

Weizen. Roggen. Gerste. Hafer. Erbsen. Ma 29a 2 24 a 25 O A. 40 30 a 34 Rthlr Rüböl, Es wurde ein Lager von 1500 Centner in loco z

12% und 1245 Rthlr. inkl. Faß geräumt z leßterer Preis ble pr, Gebr. März 122 Nrhlr. O, pr. Marz April 125 Ril 124 Rthir. bezahlt, 12% Rthlr. G. j

Spiritus aus erster Hand zur Stelle und aus zweiter ohne und mit Faß 24 % bez. und dazu Geld, pro Frühjahr wurden 15, Quart zu 225 % gchandelt, anderweit ist 227 % bez. und darunter niht wobl anzukommen. /

Breélau, 606. gelber 51, 56, 60 Sg

HNoagen 31, 33, 8 Werite 21, 28, 25

Hafer 15, 16, 174 Sag:

Kleesaat unverändert, Preise feft.

Spiritus 67 Rthlr. bez.

Rüböl 14 Rthlr. bez.

Zink 1000 Etr. ab Gleiwiß a 4 Rthlr. bez.

Der heutige Markt war sehr fest uad Preise ziem ändert. i

Posen, 5. Febr. (Der S fl. zu 16 Meben preuß.) Wei- zen 1 Nr, 24 Sar. 5 Pf. bis 2 Riblr, 3 Sar, 4 Pf; Nog

Y

ih unv9er-

en 26 C S D e N Gerste 22 Sr. So 11 P Qofer 144 Ch 0 r bie 6 Gar. S Vf: Bud weizen 22 Sgr. 3 Pf. bis 24 Sgr. 5 Pf.z Erbsen 26 Sgr. 8 Pf. bis L Or, L Car L P; Aartoffein S Sa, 11 Vf, bs 10 Sgr, 8 Pf.z Heu der Centner 17 Sgr. 6 Pf. bis 22 Sgr. ; Stroh, das Schock 4 Rthlr. bis 4 Rthlr. 10 Sgr. ; Butter, der Garuig zu 8 Pfd. 1 Rihlr. 20 Sgr. bis 1 Rthir. 25 Sar.

Aachen, 3. Febr. Weizen 2 Rthlr. 7 Sgr. 1 Sar, 9 P, Gerte 4 Niblr, 5 Sar.

Bonn, 3. Febr. L C) Wern, neuer 0 a # Mhlr, Roggen, neuer 3 a Nthlr. Gerste, hiesige 25 Riblr, Hafer 175 Rthlr.

Neuß, 3. Febr. Weizen 2 Rthlr. 5 Sgr., Roggen 1 Rthlr. 9 Sgr., Wintergerste 1 Rtblr. 3Sgr., Sommergerste 1 Rihlr. 3 Sgr., Buchweizen 1 Rthlr. 7 Sgr., Hafer 19 Sgr., Erbsen 2 Rkhlr, Rappsaamen 3 Rthlr. 28 Sgr., Kartoffeln 20 Sgr., Oeu pr. tr. v. 110) Pfd. 20 Sgr., Stroh pr. Schock v. 1200 Pfd. 4 Rtdlr., Fleiner Saamen 3 Rthlr. 18 Sgr., Rüböl pr. Ohm a 82 Pf. o. F. 35 Rthlr. 7 Sgr. 6 Pf., Rübkuchen pr. 100) St. St. 30 Rthlr. 15 Sgr., Preßkuchen pr. 2000 Pfd. 27 Rtölr. 15 Sgr., Branmit= wein pr. Ohm, 18 Gr. 10 Rthlr. 25 Sgr., Gereinigtes Del 36 Rthlr. 22 Sgr. 6 Pf.

Im Getraidehandel wenig Aenderung, nux Weizen mehr begehrt. Rüböl fefter. S

Amsterdam, 3. Febr. Gestern wurden noch verkauft : Kohl= saamen 1 L. höherz auf 9 Faß im April 655 L.z Oft. 595 L. Leinsaamen zu den vorigen Preisen; 112pfd. königsb. 235 Fl., 113-, 114pfd. riga. 250 V, O72, LOSUTO, Dito 220 S6, 10S, 1115,

Rogzen 1 Rthlr.

Hafer 20 Sar.

1412-, 113pfd. petersb. 245 Fl., 409pfd. odess. 250 Fl, 110=-, 111pfd. königsb. 230 Fl, In bffeutliher Versteigerung: 4109pfd.

Falfutta. 84-Fl, 111-, 112pfd. azof. 85 Fl. Roggen : 128p[d, stettiner 154 Fl. in Partieen. E,

Auf den 5, Februzr is noch zur öffentlihen Versteigerung an- geshlagen : etwa 8 Last groß-brab. Buchweizen, wiegend 123 Pfd, etwa 6 Last beschädigte ostsee. graue Erbsen; und «uf den 7, Fes bruar wegen Seeshadens: 13 Last roth. polu. Weizen, 119 a 121

Pfd., 5 Last bunt. dito, 124 Pfd., 3 Last weißbunt, dito, 122 Pfd, 36 Last Roggen, 119 a 121 Pfd.

E

Druck und Verlag der Decerschen Geheimen Obex -Hofbuchdruerei, Beilage

Seilage zum

2LL

Donnerstag d. S. Febr,

Inhalt

: i _DentsGlane. Desterreich, Wien, Armee-Bülletins, Verurtheilungen, E A usland. Großbritanien und Jrland. London, Neue Nachrichten vom Kriegsschauplaß in Ostindien. Vermischtes. ZGissenschaft und Kunst. Königliches Schauspielhaus. (Göy von Berlichingen.) =— mittelalterliche Kunst, Zur vaterländischen Kriegsgeschichte, Markt - Berichte.

Verein für

A FIRES E N R E D C N) T IOBET I “A MEN O: C 5 MODONC - L T M A C T E S C A TIMTZÓAR V E, “v A7. D A 2

R 0 4A } q Ï E net [

zu 66 d Ce

tamtlicher

a ann Cle l an D Dec iat,

e Wien, 4, Febr, Der Civil - und Militair= ezeldmarschall Lteutenant von Welden, veiöffentliht in Ztg. die nacstehenden beiden (20, und 21.) Armee-

SDesterreich. Gouverneur, der Wien. 6 : achdem die unter Bem in Siebenbürgen eingedrungenen Rebellen, ivelche vom Oberst Urban durch die untcx Feldmarschall-Lieutenant Mal- t0vsfy bei Czernowiß gesammelten Streitkräfte unterstüßt, bis Watra Vorng, und dann weiter nah Siebenbürgen zurückgedrängt waren, die Unmöglich- leit cinsahen, «sich in der Bukowina festzuseßen, so wendeten sie sich, vou den zum Theil aufständischen Szceklern verstärkt, über Klausenburg gegen Dermannsiadt, vor welcher Stadt sie am 21. Januar vor Anbruch des Ta- zes eintrasen, Um 7 Uhr früh war der Feind im Kanonenschuß-Ertrag bereits in jeincer Position, und unsere vorpoussirten Geschüße begannen das Feuer uf die Angrisss-Kolonne des uns vielmals überlegenen Gegners, welches sogleich

1s 0- Und 12psündigen Batterieen auf unsere vor dem Retranchement postirten pen und auf die seitwärts derselben placirten Geschüße dergestalt erwiedert de, daß Feldmarschall-Lieutenant Puchner den Angriff mit dem Bajonette efahl, Unsere Sturm-Kolonne und eine Eskadron Savoyen-Dragoner von den diesseltigen Kanonen protegirt, vor und warf den Feind aus jeiner ersten Position. Hierauf entspann sih der Kampf auf der gan- 1 Ven linfen Flügel bildete die Brigade unter Oberst-Lieutenant den rechten die Brigade Kaliany, und das Centrum stand unter telbarem Befehl des Feldmarschall-Lieutenants Puchner. Durch Ka- e-Attaken und wiederholten Bajonett - Angris} wurde der Feind

unsere braven Truppen nach einem siebenstündigen mörde- Gefechte allenthalben zum gänzlichen Rückzug gezwungen der Brigade Losengut bis gegen Siolzenbderag vere

t, Funf eroberte Kanonen {weren Kalibers, 4 Munitionskarren, Waf- fen aller Art, Proviant und mehrere Gefangene sind die Trophäen unscres Sieges, Leider bedauern wir den Verlust des Hauptmanns Braunmüller von Bianchi-Jufanterie und des Rittmeisters Papp von Savoyen-Drago- ner, Am 22sten vereinigte sih das Corps des Generals Gedeon mit jenem des Feldmarschall-Lieutenants Puchner, und nach dieser Vereinigung wurde Stolzenberg angegriffen. Bei dem Umstande, daß die verschiedenen Rebel- n-Abtheilungen aus den oberen und südlichen Gegenden gegen Debreczin mengedrängt werden, woselbst der Rest des ungarischen Reichstages sein escyliches Wirken forizuseßen sucht, kam eine dieser Abtheilungen vor Arad, welche Festung am 26, Januar, aber, wie vorauszusehen, ohne allen Frfolg, beschossen wurde. Jn Temesvar haben sich nah der am 26, Ja- yar stattgehabten Einnahme von Wersecz der Patriarch Rajacsics, Gene- ral Thodorovich und Oberst Mayerhofer eingefunden, um von da aus in oller Kraft gegen Debreczin und Siebenbürgen zu wirken. Wie die heu- tigen Tageslügen, daß Pesth von den Jnsurgenten wieder beseßt worden

oder, wie eine andere Version lautet, daß die Jnsurgenten im Anmarsche auf Pesth begriffen und dies.r Stadt schon sehr nahe gerückt seien, mit dem hier Gesagten zusammenzureimen is, dürfte wohl schwer zu erklä-

Bien, am 2, Februar 1849, Der Civil- und Militair-Gouverneur : Welden, ¿Feldmarschall-Lieutenant.““

lge so eben crhaltener telegraphisher Depesche vom 3. Februar 1849 hat sich die Festung Leopoldstadt gestern, den 2ten, um 9 Uhr früh, nach ecinstündiger Beschießung auf Gnade und Ungnade ergeben. Feld- arschall - Lieutenant Simunich rückt nun ungesäumt in 2 Kolonnen über 3roß - Topolcsán und über Neutra und Verebély zur Beseßung der Berg- bte vor, nahdem General-Major von Göß, in Vereinigung mit der Brigade sf nach der Besezung von Neusohl, sowohl die unter dem An- Göragev flüchtenden Rebellen - Horden, als auch jene unter Ballogh ofenberag gesammelten {wachen Insurgenten -Haufen auf dem Fuße

¿Fl

ersoigt.

Nachfolgender Bericht des Herrn Feldmarschall-Lieutenants von Dahlen, Agram, den 1. Februar 1849, lief so eben hier ein:

So eben empfange ich die Nachricht, daß der Herr General-Major Freiherr von Trebersburg am 30, Jauuar früh um 5 Uhr die Vorstädte der Festung Essegg in sünf Kolonnen angegriffen und mit Sturm genom- men habe. Um 6 Uhr waren unsere siegreichen Kolonnen im Besiße der drei Borstädte. Von den in die Festung entflichenden Rebellen wurden 100 ge- fangen, darunter mehrere Kavallerie-Offiziere. Die Kommandanten der An- griffs8-Kolonnen waren: die Obersten van der Null vom Gradisfkaner Ÿa- lavanva vom Brooder Major Dragich vom Peterwardeiner Haupt- mann Tarbuck vom St, Georger Gränz-Regimente und Hauptmann Barrissich vom JInfanterie-Regimente Erzherzog Leopold. Um 6 Uhr früh wurde die untere Stadt aus der Festung eine Stunde lang beschossen, Herr General Tre- bers“ .cg ließ hierauf den Festungs-Kommandanten durch einen Parlamen- tair zur Uebergabe auffordern. Von dem Corps des Feldzeugmeisters Gra- fen Nugent wurde, wie bereits mitgetheilt, Fünskirchen durch die Brigaden Palfífy uyd Dietrich ohne Widerstand beseßt. Der Feldzeugmeister Graf Nugent hat von da aus sowohl die unter Nemegyei gegen Essegg flüch- tende Rebellen-Abtheilung verfolgen lassen, als auch eine Detaschirung gegen Mohacz vorgenommen, um diesen Ort zu besegen und sich hierdurch mit den am linken Donauufer operirenden Serben in Verbindung zu seyen.

Wien, am 3, Februar 1849,

Der Civil- und Militair -Gouverneur : Welden, Feldmarschall - Lieutenant,

Von dreizehn Grenadieren, welche sich am 6, Oktober von ihrem nach Ungarn bestimmten Bataillon entfernten, an dem Aufruhr bis zum 28, und 31. Oktober theilnahmen, wurden elf zum Lode durch den Strang und zwei zu fünfjähriger Schanzarbeit in schwerem Eisen verurtheit, Der (Livil- und Militair - Gouverneur Greiberr von Welden hat sich jedoch bewogen gefunden, die Todesstrafe sämmtlicher elf Grenadiere nahzusehen und dieselbe je nah dem höheren oder niederen Grade ihrer erwiesenen Betheiligung in gelindere Strafen, und zwar bei zweien auf zehn-, bei vieren auf ahtjährige Schanz- arb’it in schwerem Eisen, bei zweien auf drei-, bei einem auf zwei= jährige Schanzarbeit in leihtem Eisen, bei einem aber auf zehnmali- ges, bei einem auf viermaliges Gassenlaufen auf und ab durch 300 Mann zu mildern, die gegen zwei erkannte fünfjährige Schanzarbeits-

—— —— —— E

Joseph Janko, aus Grafenshlag in Ober-Oesterreih gebürtig, 27 Jahre alt, Gemeiner des Jafanterie-Regiments Ritter von Heß, ist wegen Desertion und Theilnahme am Aufruhr kriegsrehtlich zu fünfjähriger Schanzarbeit in leihtem Eisen verurtheilt, dies Erkennt= niß jedo auf zehnmaliges Gassenlaufen auf und ab durch 300 Mann abgeändert worden.

usland.

Großbritanien und Jrland. London, 3. Febr. Aus Ostindien sind Berichte von Bombay bis zum 3. Januar angekommen. Die Nahrichten von der Armee im Pendschab reichen bis zum 20, Dezember. Entscheidendes war dort noch ‘uiht vorge- fallen. Schihr- Singh hat sich in einer sehr starken Stellung hinter dem Jelum bei Mongh verschanzt, und man glaubte, die britische Armee werde ihn wohl erst angreifen, wenn General Whish durch den Fall von Multan in Stand geseßt is, zu der Hauptarmee zu stoßen. Der Vortrab der englischen Armee unter Generai Thackwell steht 15 englishe Meilen von Ramnugger jenseit des Lschenab bei Hileh, noch ungefähr 14 englische Meilen von Schihr-Singh's Lager ent- fernt, Leßterer hat 30,000 Mann und über 50 Stück Geschüß, zur Oâlf'e regulaire und gut auegerüstete Truppen. Er soll Mangel an Lebensmitteln leiden, Lord Gough erhält immer noch Verstär- fungen; das Gros seines Corps steht zwishen Ramnugger und Hi leh, Zwei Kavallerie-Regimenter und eine leihte Batterie bewachen bei Vizierabad den Uebergang über den Dshenab, Die Besatzung von Lahore i} bedeutend verstärkt worden, Ghulab-S-ngh, einer der wenigen den Engländern wenigstens schewbar noch treu gebliebenen Sikh-Häuptlinge, hat eine Verstärkung von 4000 Mann unter Oberst Steinbah an fie abgeschickt. Man glaubt aber nicht, daß er bei einer glülihen Wendung der Dinge für seine Stammgenossen sih vom Abfall ab»zalten lassen wird. Attock, die kleine Festung mittea in dem vom Feinde besegten Lante, is noch im Besiß der Engländer, Doch wird ihre Lage immcr gefährliher. Jm Dschullundur-Duab if der Aufstand gestillt. Jn Peschauer war eine Abtbeilung von des Afghanenhäupt- lings Dojst-Mohammed?s Truppen eiugerückt, und Khuttur-Singh soil mit diescm Häuptling ein Bündniß geschlossen haben. Von Multan reihen die Nachr chten bis zum 21. Dezewber. Die Verstärkungen vou Bombay und der Belagerungstrain waren eben cingetroffen. Seit dem 3, Dezember hatten daselbs nur zwei Rekognoszirungen stattgefunden, wobei man auf keinen ernstlihen Widerstand stieß. Am 22, Dezember sollten die Truppen wieder vor der Festung Stellung nehmen, „Die Hauptkolonne“‘, berichtet die Bombay Times, „hatte am 17ten den Ucbergang über den Fluß noh nicht begonnen, sie wurde aber vor Weihnachten im jenseitigen Lager erwartet, und dann sollten die Operationen soglcih wieder beginnen, Narrain-Singh, welcher vom Mulradsch stromaufwärts nach der großen Handelsstadt Jhung abgeschickt war, mußte umkchren, weil ein Corps aus unserem Lager ihm ent= gegenzog. Der Mulcadsh hatte etwa 9000 und General Whisÿ 8000 Mann Truppen; die 8000 Mann starke Bombay - Kolonne wurde vor Weihnachten erwartet; Whish hatte etwa 100 Kanonen, worunter 70 \schwere Geschüße. Unsere Verbündeten zählten 12,000 Mann, so daß die gesammte Belagerungs - Armee vor Multan bald 28,000 Mann stark sein mußte. Aus dem Lager des Ober - Be= fehlshabers gehen die Nachrichten bis zum 21. Dezember. Sobald man erfuhr, daß die Sikhs nah ihrem Rückzuge am 3ten eine starke Stellung am Jelum eingenommen hatten, wurde beschlossen, sie bis nah dem Falle vou Multan in Ruhe zu lassen, und die Truppen waren daher während der folgenden 14 Tage unthätig ; es hieß auch, daß sie auf Befehl des Geueral - Gouverneurs feinenfalls vor Neujahr vorrücken würden. Der General-Gouverneur harrt an- geblich auf Verhaltungsbe fehle aus England, von wo man au drei Regimenter Verstärkungen erwartet ; die bengalische Armee sell eben- falls vermehrt werden, obgleich schon jeßt unser Heer in JFndien 250,000 Mann zählt, 50,000 Mann mehr, als vor 10 Jahren, wo der Afghanenkrieg in Aussicht stand. Die Ausgaben für die Armee vershlingen 10 Millionen Pfd. Stk. des auf 16 Millionen geschäßten reinen indischen Einkommens. Der General-Gouverneur war am 19, Dezember zu Loodianah; es hieß, doß er nah Lahore zu gehen beab- sichtige. Der Ober-Befehlshaber überschritt am 18. Dezember mit allen noch diesseits stehenden Truppen den Dschenab ohne Verlust; sie lagern jeßt sämmtlih auf dem rechten Ufer. Der Bruder des Mulradsch wor zu Schihr - Singh gestoßen, und Narrain - Singh wollte sich demselben mit 4000 Mann anschließen.“ Wegen Man- gels an Reiterei in Judien haben das 8te Husaren- und das 12te Lanciers-Regiment in England Befehl empfangen, si zur Einshif- fung bereit zu halten. Die Times spriht sich sehr unzufrieden iber die bisher resultatlose und doch viel Menscheulcben kostende Kriegführung im Pendschab aus und wünscht, daß die Regierung Lord Gough durch einen anderen General erseßpe.

Man hegt noch immer die Hoffnung, daß Capitain Frankli:1 mit seiner Nordpol Expedition nicht zu Grunde gegangen. Daß das Schiff „Herald“ keine Kunde von Franklin gebracht, will man nicht als einen Grund gelten lassen, indem es nur den Auftrag hatte, das Schif „Plover““ aufzusuchen, welches zur Erforschung der Nordpol- Expedition ausgesandt war. S

Der Streit über die Post von und nah Paris ist dadurch auê- geglichen, daß in den vier Wintermonaten über Calais, in den aht übrigen Monaten aber über Boulogne gefahren werden wird. Jm Allgemeinen findet diese Aenderung jedech Tadel.

Ueber die Klubfrage in Frankreih sagt die Times unter An- deren: „Die Herren Buizor und Hebert stütßten sich auf ein beste- hendes Gesez. Herr Leon Fauchcr hat in sehr kühner, aber jehr infonsequenter Weise ein weit strengeres Geseg vorgeschlagen. Die Deputirten der Linken protestirten zu Gunsten des Versammtungs- rechtes im Februar 1848 gerade in denselben Ausdrücken, welche die Journalisten der exiremen R. pub!if wider sie im Ja- nuar 41849 anwenden. Odilon Barrot \ch{lug die Anklage geaen das Ministerium Guizot vor, weil es die unveräußerlichen Rechte der Volksvereinigung angegriffen; Ledru - Rollin hat eben eine Anklage gegen das Ministerium Barrot wegen desselben Vergehens gerichtet. Jn Frankreich giebt es politishe Versammlungen ¿um Sturze aller Ordnung und aller Regierungen, aber keine zu deren Schuße. Die große Waffe der Revolution ist niemals wirksam ge- gen sie selbst gekehrt worden, und noch eine Regierung kann unter- gehen in dem Versuche, sie den Händen derer zu entreißen, welhe noch immer die Tyrannei einer Minorität über ein duldendes, aber wi-

derstandsloses Volk üben.“

Preußischen Staats-Anzeiger.

nann en A h N

Wissenschaft und Kunst.

Königliches Schauspielhaus. Göt von Berlichingen. Nach der Bearbeitung des Dichters, (Den 4, Februar.)

Nach jahrelangen Streifzügen in fernen Landen mit fremder Sprache, fremder Sitte, sieht ein Mann den Heimatsort, den er als Jüngling ver- ließ, wieder, Ungeduldig, sehnsüchtig eilt er, seinen Lieblingsspaziergang, einen Waldweg, aufzusuchen, um noch einmal auf jener Moosbank, auf jenem Baumstumpf zu ruhen, für einen flüchtigen Augenblick ein Stück Jugendleben mit seinen Träumen zu erbeuten. Aber vershwunden is Al- les, Der einsame Waldpfad, auf dem er jeden Stein, jeden Baum kannte, ist ein glatter Weg mit gelbem Sande bestreut geworden, der Quell, der über Kiesel plätscherte, ist in eine Fontaine verwandelt, mit Tropfstein um- legt, die alten knorrigen Eichen haben kunstreih in französishem Geschmack verschnittenen Hecken Play gemacht, in denen hier und da Nischen mit weiß getünchten Statuen angebracht sind, an die Stelle der Maiblumen und wilden Veilchen sind Tulpen und Georginen getreten, und gepußte Herren und Damen mit Lorgnetten und Fächern lustwandeln, wo sonst aufge- scheuchte Rehe sich durch das Dickicht drängten, oder die Drossel ihr ein- saches Lied sang, Ein unbeschreibliches Gefühl des Mißbehagens beschleicht den Wanderer, es ist ihm zu Muthe, als hätte ein shadenfroher Kobold das Geheimniß seiner ersten Liebe erlauscht, in Verse gebracht und sänge es zum Leierkasten auf offenem Markte. Er möchte weinen und die Kuust ver- wünschen, die ihm alle Freude verdorben.

Aehnlich muß die Empfindung desjenigen sein, der den Göy von Ber- lichingen nur aus Göthe?'s Werken kennt und die „Bearbeitung des Dich- ters“ auf den Brettern sieht, Der geshwäßige Eckermann, der pedantische Riemer, und wie die kleinen Freunde des großen Dichters alle noch heißen mögen, berichten zwar (\o viel uns crinnerlich) nicht, wie dieser selbst sich über seine Bearbeitung geäußert habe, dennoch möchten wir behaupten, daß er nicht damit zufrieden gewesen sei. Der „Götz“ is bekanntlich eine Jugendarbeit des Dichters und durchaus bühnenungerecht mit seiner shmudck- losen Einfachheit, seinem unaufhörlichen Schauplaßzwechsel und allen seinen son- tigen Eigenthümlichkeiten. So war er aber einmal, und nur eine Gewalt- hat fonnte ihn umformen. Göthe hat das unzweifelhaft auch gefühlt und sich wohl nur durh die bestürmenden Bitten von Theaterenthusiasten be- stimmen lassen, sein kräftiges Lebensbild in ein Bühnenstücf umzuformen oder vielmehr zuzustußen, Was die bambergischen Reiter vom alten Göt übrig gelassen, das heißt einen ganzen Mann mit einer eisernen Hand, wurde durch bie Umgestaltung für die Bühne erst verstümmelt, nur daß die feh- lenden Gliedmaßen uicht durch Eisen, sondern durch Theaterflitter erseßt wurden.

Mitarbeiter oder Mitschuldiger dabei war allerdings Herr Rott, obgleih ex die Rolle mit sehr vielem Beifall spielte und am Schluß gerufen wurde, Wir gehören nicht zu den Uebelwollenden, die in Herrn Rott einen routinirten Effekthascher schen, sondern halten ihn für einen crfahrenen Schauspieler, den Liebe zur Kunst beseelt und der

Fähigkeiten genug besißt, um Charaktere, die seiner Individualität nicht allzu fern liegen, auf den Brettern künstlerisch nachzubilden. Alten Haudegen, mit einer Mischung von Gemüthlichkeit, Biederkeit, polternder Heftigkeit und einem gewissen barock-humoristischen Anstrich weiß er zu ganz originellen und interessanten dramatischen Gestalten zu verhelfen, aber die eigentlihen Heldenrollen mißlingen ihm doch nicht selten in mehr als Nebensachen. Sein Wallenstein is bald zu rhetorisch, bald wieder zu hausväterish. Sein Göß is nicht der lite, biedere, kernige Ritter, den uns Göthe gezeichnet hat, Häufig deklamirt Herr Rott mit einer ge- wissen selbstbewußten, selbstgefälligen Grandezza und giebt uns mehr einen Helden der Tribüne, wie wir sie an anderen Orten wohl schen. Vermißt er sich, dies oder jenes Bedeutende thun zu wollen, so sind wir geneigt, es für Großsprecherei zu halten, schen wir ihn in Action, so überrascht uns seine tollkfühne Todesverachtung und wir denken gleih, das ist ja auch nicht Göß von Berlichingen, sondern der Schauspieler Nott, dem kein Leid ge- schieht, und der nah der Vorstellung mit heiler Haut nah Hause geht, um en samille zu Abend zu essen, Wir sind zwar nicht so glücklih, einen

jener alien Ritter sonder Furht und Tadel persönlich gekannt zu haben, jedoch der Meinung, daß ein Mann vom Schlage des Berlichingers ín seinem Zorn weniger Aufwand in Ton und Geberde macht, wenn er sich auch dadurch nicht so viele Freunde im Parterre und in den Logen ertvor- ben hâtte, als Herr Rott, worauf es allerdings dem alten Herrn weniger augefkfommen wáre, da keiner von Allen aufgesessen und mit ihm gezogen sein würde mit Helm und Speer. So hat denn Jeder seine Rüdcksichten, und wir wollen deshalb Herrn Rott nicht grollen, daß er auch an seine Freunde dachte, wie Göß an seinen Georg. Nichtsdestoweniaer gab Herr Nott kein eigentlihes Zerrbild des Ritters, denn nicht der Ton sondern nur das Maß waren vergriffen, und dies auch nur in einigen Scenen, Gänzlicy mißlungen erschien uns, und zwar aus Gründen, die hier aufzu- führen der Raum verbietet, nur die wichtige und höchst charakteristische Scene, in welcher wir den durch Unglück und bittere Reue tief gebeugten Mann, der aber doch immer noch Gög bleibt, sterbend wieder erblicken. Im Vordergrunde neben Göß sehen wir Weislingen, Nicht leicht fann man sich von diesem Charakter weiter entfernen, als Herr Wagner es in seiner Darstellung that, weshalb auch diese Beseßung der Rolle als ein entschiedener Mißgriff gelten kann. Herrn Wagner's edle Gestalt und wohlflingende Stimme hätten wir gern vermißt, wenn wir nur ctwas ge- sehen hätten von dem feinen, glatten, sinnlichen Höfling, der durch die ver- dorbene Luft, in der er lebte, moralisch verkommen ist, Jn Herrn Wagner's Recitation, besonders gebundener Rede, zeigt sich, daß ihm Verständniß, Geschmack und Urtheil nicht abgehen, deshalb war es unbegreiflich, wie er auch gar nicht verstand, eine zwar nicht. leichte, aber sv dankbare Rolle in Action zu seßen. Herr Wagner gab uns einen träumerischen, befangenen Jüngling, der eben so wenig eines Mordes, als ein Roß zu tummeln fähig is, Außer dem Wamms war nichts von Weislingen an ihm. Jn seiner Todesstunde nur gewann er Leben, so daß zwar das Ende gut, aber nicht Alles gut war.

Adelheid, das Weib, „bei dessen Shöpfung Gott und Teufel ums Meíi- sterstük wetteten““, war in Frau Crelinger würdig vertreten. Sie führte uns durch alle Schlangenwindungen des Herzens und der Phantasie eines Weibes., Hr. Hendrichs war als Fra nzder gewandte, schlaue, schöne Ritterbube, der vou wilder Leidenschaft zu einem Verbrechen hingerissen wird. Seine heutige Leistung hätten wir auch nicht in einer Gebehrde oder Miene anders ge- wünscht. Tugendhafte Weiber scheinen vor Göthe's Augen nie viel Gnade gefunden zu haben, und je sanfter und treuer sie sind, desto schlech- ter gehen seine Männer mit ihnen um. Maria, obgleich sie in der Hand- lung eine große Rolle spielt, is, als Persönlichkeit betrachtet, doch fast Ne- benrolle im Stücke, und mit ihrem Herzen spielen Göß, Sickingen und Weislingen Fang-Ball. So liebenswürdig ihr Charakter, so hingebend ihre Licbe zum Bruder, \o traurig ihr Geschick auch i}, so wurde sie doch von Adelheid's Glanz überstrahlt, und es hätte etwas lebhafterer Farben von Seiten der Darstellerin, Mad. Hoppés, bedurft, um dem armen Mäd | cen mehr Theilnahme zu erwerben. Erst beiden Worten „„abscheulichsten Morde“ schien ihr Gefühl zu erwachen, und der Ausdru steigerte sich in hergebrachten ¿For- men bis zu „wir würden verzweifeln.“ Die Worte „Zum Saalfenster hin- aus stürzt er wüthend in den Main hinunter“ hätte sie wohl richtiger mit dem kalten Tone des Entsegens als mit dem des ausbrehenden Schmer- zes gesprochen, denn dem edeln Weibe war Franz nicht das, was er der buhlerishen Adelheid war, und Mariens ganzes Wesen schon von viel mäch- tigeren Gefühlen erfüllt, An der Stelle des Vehmgerichts s N der Bearbeitung eine Macbethscene getreten, ob zum Vortheil e I Tas mag dahin gestellt sein. Herr Gern schaltete mit seiner aut Selbiy zwar etwas eigenmächtig, aber mit einer e E icdtiinitr cben so gaben Herr Wauer, Lerse, und Herr RALLAO è Ems Wanzenau, lebensfrishe Bilder. Elisabeth, N fune S mabiia hätte man eher für des Ritters alte Haushälterin als für feir )

strafe aber in jene des siebenmaligen Gassenlaufens umzuändern,

halten können, Herr Hiltl als Georg sollte weniger beweglich mit