1849 / 59 p. 2 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

344 345

esse der gewährleisteten persönlichen Freiheit“ die Annahme des Mín- mg, docl ac Le E E Ee Qui 1945 in S wos v0 e ejugaeisen dürse, dem auch die sächsische Regierung huldigen müssc = E j Ende Juli in Shwaben und | Er interpellire daher dahin: ist es wahr, od i ‘Regierung “- erläutert seinen Zusaß wiederholt und (it i - Sei i i i 7 ver Pfal l \ T 1 l 1 wahr, oder was ist der Regierun FE H ledergort un gese si zu Ba-=- von Seiten der englisden Regierun fer J : ; F 1 11 Pfalz zu gleichem Zwe>e aufgestellt gewesenen bayerischen Truppen | hierüber bekannt, und wird die Regierung allen ihren Einfluß Under, raguay's Antrag, Der Antrag wird angenommen. Coque- veranlaßt, die aber s Erlédigung Ea ee og Boge dort D T E O Tee aas Ruf der: Freiheit babe U j 6 , Z LHEDTHL / erto : essen habe ih míi< überzeu 1 Í das Assistenz - Gefeß. | Sir Ch. Napier's Flotte in Gibraltar dazu benußt wurde, ihnen | N der Kompetenz des Bundesrathes Ne ze; über e A CIC

i derheitêeratens. : i | LA P ele obs A aure Fei ad E formulirte und auf 2,263,390 Fl, 329 Kr, liquidi ; : ; Z E p + T E D » C L, l uidi L S Z Ba eri ps i 1 E ; j | Dien and eit, boßer Beruf für, das Barland. N an ige | Men sait 10 rebj, An and binn ¡Gutbaden dier Ee | v que edie Ot: merten publiet Liter. Die sentide Er r bägiebt seén Bit Ab j e r : j F : x z 7 ) r E * Ie L ir L ) B S S, dee - : N : : i: ir | | Salteit da E A, ihr wichtigstes Organ dit Oeffentlichkeit ge= E M M net Del E 20A M N vi M anfsuat in M des ese uit dem vet mitget alta E a OAbLAE E i Mer Male, e fan 1h E A Fn L Ï Durch des Admirals Bemühungen und ho herige Ser Sorapewitnggr vater: remde; n anna E C / è « O v7 D | Wes l - Versammlung enbarem Wider pruhe. (Bravo!) Staatsmini von Eh S EEL L -YEUOLIY B or A p 7 gen, diejenigen 1 ie Visferenz je ausgeglichen. Am 10, Februar hatte Zu Ber soll also Nichter sein? Die Bundesvers, l l e L : habt, die Oeffentlichkeit war es, wel<he unsere volksthün.lihen | nah dem hierher bezüglichen Geseye vom 4. Juni 1848. (Ge- | stein: Die Zusicherung ei E sminister von ren- g O Oi 1, diejenige i die s “alt lhmirals Bemühungen A t dlm eun Bait 1 ctien | Anstalten von denen romanisher Nationen unters<ied Die Un- | sey - Blait Seite 57) bewilli chádi fié ; : : icherung einer unverzüglichen Publication schließe wohl nicht o I E S N g Z L ilgt9- Hibraltar mit mehreren von dem Kaiser von Marokko beauftragt Zeit sich versammeln wird. Wenn die Tagsaßung im Jahre 1848 ewußt | ü 9 t C atun è - Bla fte 4 ewilligte Entschädigung für Neise- und | aus, daß ein Ministerium, welches ersi , 29 Raths gewählt worden.“ Nach kurzer Debatte zieht Oudinot di „mit / ise ragten | Seit sid versammel ) í e Verböh welde jede Aeußerung von „Vat Aufenthal ; d , “f ; , - rium, {welches erft angetreten, und die Landtags schriften u O L S arl d y zie udinot diesen | Mauren eine Konferenz, um die Entschädigungéfrage zu regeln. Zwei at, mit so viel Kraft und Necht den Vertrag von 1815 zu reformiren, #0 4 ruhe und die Verhohnung, L ung ¡Dater- lufenthaltkosten berechnet sich nach einer vorläufigen Zusammenstellung für | kaum gelesen hat, eine. Erwägung sih vorbehalte über die Ausfü Antrag wieder zurü>. Philibert stellt den Antrag: „J 1 | Ents : e E reen sar | bat, mit jo viel K R E Z h E S atte M Sei E2 irt , , D E ; : dat: ) Ausführung. s) 3 . )il1Vert fe en Antrag: „Jm Falle | englische Kaufleute, die als Schiedsrichter a i J ' obl, wir hoffen es, die Räthe der Natlon int Zahre 1849 ‘die l land“, „Freiheit“ von Seiten der linken Seite des Hauses erfährt, | die Monate Zuni, Juli, August und September 1848 íîm abgerundeten | Ein Hinziehen liege micht in der Absicht d E a G Zan, deraleichen friegsaeri<tlide oder andere Militair-Missi » ngu Me J , DIE ngerufen wurden, sprachen | Stimme Siciliens tali S ; g | n | per 1 O r O ine M E schirner 8 n Tee M O E ALEPENRt ‘gleichen friegsgerihtlihe oder andere Militair-Missionen länger als | si für eine Entschädigung von 10,000 Dollars aus, die L iliens und Jtaliens hören wollen, welche sie jet drängt und j veranlaßt Herrn Beseler, si<h das Recht zu wahren, von diesem Ziffer auf 55,000 Fl. , und nach diesem Verhältnisse es bisherigen Anfal- | Tschirner: Das neue Ministerium wird gewiß schon 0 babe (6 Monate dauern, i der betreffende Volksvertret l erinn ai , | N / ollars aus, die auch ge- / bes<wört, den einzigen Fle>en, d h dei Gl D, | e D | G D les und der muthmaßlihen Dauer der Verhandlungen, nach deren Been- | d mi T N 1 jon erwogen haben, ( Monate dauern, if betreffende Volksvertreter als Demissicnair nehmigt wurde und chestens bezahlt werden reird j B A , Fle>en, der no< den Glanz des sweizerischen | P Es E ebt und. Cane G ats ‘ora V I E par Vas i ( G eral engen T mit der Publication nicht zugleich die Ausführung der Grundrechte z zu betraten.“ Nach z S j 5 Q i s ( . Ruhmes verdunkelt, auszulöschen, W die T j Hi ! S R 2 ; , Q 4 ; llsige Aufwand zum Abschl f G : FUh é ing der Grundrechte zu zu betrachten.‘ Nach zweimaliger Stimmprobe verworfen. Art. 81: Die Morning Chronicl fi , x Ee E à hen, Wenn die Tagsazung mit so viel Rechk habe für sle gestrebt un gekämpft zu einer Zeit, als Mancher digung im Jahre 1848 49 der ganze diesfal|lg zum Abschluß | erfolgén habe, Er bleibe bei seiner Anfrage, Hierauf folgt der Berici Die Jnkompatibilität 5; ; , s ng Chronicle verkündet cinen wichtigen Be- | den Abschluß jeder neuen Capitulation untersagt hat, so sollten di - | : roße Wort führt“ i / | und zur- Einweisung. zu kommen hat, wird für denselben zuversichtlich. die | über die Berathung der vi D j Gt L E E N „Die Jukompatibilität erstre>t \si< ni<t nur auf die Dauer | \<luß, den eine Anzahl katholischer Bischöfe in Jrl A Hie wi E ation untersagt hat, so sollten diese Räthe f der jezt unter Jhneu das große Wort führt‘‘, gar niht den Muth | Bedarss-Su Ia T ( ier in Ansaß 3 t Berathung der vierten Deputation, die Leipziger Zeitung betreffend. der Laalala tun (nber S auf luß, In at E See tin er uen Sovalaion untersagt at, fe sollen diefe R | p r aaa i / „Summe von 150,000 Fl, anzunehmen und hier in Ansaß zu brin- | Sämmtliche Mitglieder der D ; ", pziger Ze1 b Legislatur, sondern auf die se<s Monate, die ihrem Schlusse | Dieselben wollen. eine kathol Universität arü iz G schuldig machen, i j ; j ite mit irgend einer Meinung hervorzutreten, Beifall von der v-Ql1 / t. i it # ammtliche Mitglieder der Deputation seien darüber einig gewesen, wie dor Gorsäalder. Deannlilai 7 U T aide , atholishe Universität gründen ; der Plan dazu g machen, indem sie die durch freie Arme getragenen Waffen verun- 14 E Zischou von: der s L O E ainbiabia gen T: mitta Lau e S E S rinen aal au Sa „Blick in das Unternehmen der Leipziger Zeitiva O, N odor per a E auf Streichung foil in der ‘im Monat Oktober stattfindenden allgemeinen E ehren, ein Ziel zu segen ? Ja, sie müssen diese 2A Blut eiten Bors il mir die Gefahren nit, die das öffentlihe Wahlverfahren hat, Aber lung ‘und die provisorische Centralgewalt in Frankfurt in dem Zahre 1818 Petenten fit Be tine. dehileligen E als..die, wehe von dem Die Jnkompatibilitäten sind c Ende "Artikel E ite Be E E Bischöfe besprohen werden. Vorläufig werden E a mau solche Verträge halten, welche dem Recht 4 f P he gew m „Fay 3 i hie eberg) au a ß ctt O j C e fel 82, 2 : - ub|kribenten » C 1 Jerechtic o entgegen sind? W ; : ) und sie mü}en bestanden | —49 nah Maß der bisherigen periodischen Postulate und diesfallsigen An- | es jeyt, wo man für die Bedeutung und L D ae Bie. stimmungen : Jedes Departement wählt diejenige Zahl der Vertre- j en für den Plan gesammelt. mit. denen sie bede>t sind, egn O E as. Veto eisen s F IE E ter, die laut angehefteter Tabelle auf dasselbe fallen. Diese Tabelle MAußland und Polen. St. Petersburg, 22. Febr verdammen? Sicher, eine günstige Antwort zu erhalten, nebme 19 mix, dss ( * | Freiheit, die wohlwollende Vermittelung Eurer Excellenz und der ehrenwer-

sie sind viel geringer, als feine Vorzüge, p weis ngen auf 100,000 Fl, veranschlagt werden. 5) Endlich ist inhaltlich \ältnisse Sachsens die Erfahrung ines Jahres sich w a F t F T T U s h | s 1 g ‘eits YasreSsür habe, ohl n der ift alle fünf S :hre zu erneuern. Angaenommen Artikel 83 S 1 Nittelj d aiserlichen Tagesbefehls im Civil Ressort vom 13 Ö l des L d a) U [ \ g nen. O; T9 T # 19, Gevruar then Mitglieder E Zun esrathes f i Ç I anzurusen, in der Hoffnung, daß der

d N sl di t b d e 3 , , , iefcr ¿al : , h is bayeri} ven Z ev9I lma Jtg en ve1 er pro- a eit sei, eine ti ergrei ende e orm, a c ßer Nedactionswechsel if all 01 \n h lat l? T ( ¿fäl 1 t C isf | l í L ist der Ges h if füh K l , î S (Z i 5 setz Ft S ) ir G

Besibenden und Angesessenen so: viel Schurken geben werde, die | eingegangenen Berichtes des Königl, b. Â dur irgend welchen Einfluß bestehen wollen, als man hier zu ver- R Ca A G L: Pa Lf Februar | mit diesem Blatte zu beantragen, Von dieser Ueberzeugung geleitet , stellt muthen scheint, noch daß die Wähler so niederträchti ein werden . J, von dem Reichsministerium auch ereus die Cinzablung der zweiten die Deputation den ausdrülichen Antrag: „Die Kammer wolle im Verein treffende Wahlbezirk binnen 40 T E Im ; ; Annabme do / „E _ ) y E sich bestehen zu lassen E E: 8 d s S M UUD resp. Hälste von der für die Gründung einer deutschen Flotte ver- | mit der ersten Kammer auf Grund der vorangeführten Verhältnisse und un- ten.“ Gier técbetds M ea I L A A Wahl zu shrei= bli ahme der aal Se, Majestät den Kaiser gerichteten Bittschristen | von Neapel abgeschlossenen Handel abschaff i d je i , h: Sie das deutsche Volk zu einer | fügbar gemachten Summe (6,000,000 Thlr.) mit gleihfallsigen 3 Millio: S A At HG llen: (as Ausl lten S Tati Fi ten,“ Hier unterbricht Marine-Minister de Tracy die Debatte dur< | liegt, wirkliche Staatsrath, Ka berr Fürst 4 A E Ae 7 Handel abschaffen wird, durh Sie in der A Sie houan T N Rer t abar g jen Summe (6,000,000 Thlr.) mit gleichfallsigen illionen | erwartet einer anderweiten in Aussicht gestellten Reorganisation das Ein- Nolang intade Vot 2ON Soli cy di rh | «h F 4e N) ath, Kammerherr Fürst Tscherkaßky, zum | Bundesversammlung werde unterstüßt werden, Wenn die den Militairs P Sie ant Kad Ea 9 És ertrauen zeigen, 19 | Thalern oder 9,250,000 Fl, mittelst Umlage nah der bestehenden Bundes- | gehen der Leipziger Zeitung als politische Staatszeitung, so wie der mit ihr G E Us cen. Entwürfe. A ftouin benußt diése. | |L vertretenden Civil - Gouverneur von Sibirien ernannt worden, an welhe na< Hause gefordert werden ad fm: Rlhis sind Enischädi- ) Rut C Î rinz:pe zu fragen und diesem get:o| zu | Matrikel gefordert und die wirkliche Leistung mit den auf die einzelnen | in engster Verbindung stehenden Fama, bei der Negierung beantragen.“ Da- E R A U E sechs Llonaten gestellten Anträge rücksichtlich Stelle des verstorbenen Civil - Gouverneurs von Sibirien, wirklichen | Fngen zu fordern, {huldigen Rücksichten ein Hinderniß Abs díe- folgen. ( Han von der Mehrheit.) E / M J Staaten entfallenden Antheilen, bis 1. Mai l. J, bestimmt worden, wo- | mit aber dem Lande der Vortheil erhalten werde, den die Leipziger Zeitung A: P rOIELUTIRIE LUEBIAE zu sehen. (Zur Tagesordnung! Zur Ta- Staatsraths Buldakoff. t jer Verträge sind, so wird Sicilien, dessen darf Eure Grellenz versichert sei sehr Hery Vogt von: Gießen: Nur wenn Sie uns die Oeffentlih- | von auf Bavern gemäß der. im Reichs - Geseyblatte (Stück 12, Seite 76) bisher als amtliches und gewerbliches Anzeigeblatt gehabt, bemerkt die De- A Die Artikel 54 bis 86, auf die Kolonieen bezüglich, ; Aus Reval wird gemeldet, daß den dortigen Hafen - Behörde bereit sein, für seinen Theil an diefen Geldopfern beizutragen vorausgesebt, daß erschienenen Bekanntmachung: vom 13, Febr. 1849 abermals 335,994 Thlr. | putation : „Daß an der Stelle der bisherigen Leipziger Zeitung deren zwei- werden no<þ angenommen. Die Sihung wird um 6 Uhr geschlossen. die Weisung zugegangen, shleswig-holsteinische Schiffe nur unter dí- Loe Ae während dieses Krieges geschehen wird, Dann werden Í nischer Flagge zuzulassen. s GEA 2 iter da- | zivei Völker, edel und groß alle beide dur) alte denkwürdige Thaten , sid g zula} die Bruderhand reichen und die heiligen Vande der Freiheit fester Ge

feit geben wollen in jeder Beziehung, in jeder Regierungsthätig-

feit die: Oeffentlichkeit aller Staatsgeshäfte ohne Ausnabme auf 5 Sgr. 11. Pf. oder 587,989 Fl, 51 Kr. treffen. Vorstehende von 1 bis 5 | ter Theil als ein „Staats-Anzeiger“ für amtliche und gewerbliche Nach- S 2 A ; dem Markte werde: i< Jhnen auch E öffentliche Stimmrecht aufgeführte Posten betragen zusammen 1,621,976 Fl. 19 Kr., und bilden | richten und Bekanntmachungen forterscheine, Aus dieser Veränderung 4 R GERa S von Lagrénée, der Bevollmächtigte der i

0 tir Mb -VGtline:Aes Bexfassungs - Ausschusses i Zan in dieser Größe, ohne daß hierbei für noch allenfalls weiter aufkommende, werde der Staats - Kasse kein Nachtheil erwachsen , indem für den. Bogen französischen Republik sür den Kongreß in Brüssel, soll versichert Warschau, 27. Febr. Gestern hielt der Feldmarschall Fürst welche Männer zweier verschiedenen Nationen zu Mitbürgern machen. Der

in Bezug: auf die Wahlbezirke gehen dahin, der herrschenden Par- e Zeit noch unbefannte Ausgaben zu Zwe>en der Neichsgewalt guf eine Jnsertions-Gebühren. nach Abzug von Papier, Saß und Dru> ein Nein- Yao daß die Konferenzen lber die italienische Frage am 15. März von Warschau auf dem Sächsischen Plab eine Muster f Cbe Tag, wo die schweizerischen Waffen nur noch die Unterdrücker und die Skla-

tei Vorschub zu leisten ste in den Stand zu seßen sich beständig E es A E 4 1248. S und resp. i C 68 Rthlr, bleibe , 10 daß sich ein jährlicher Gewinn von jedeufalls ernfsilt<h dort beginnen würdeit, und daß Oesterreichs Sprache Truppen ab. p E D ite ung sämmtlicher ven Cent 4 und sich von freien Männeru abwenden werden wird eit

: / 3 / L aben, welche im- Laufe des Jahres 1848—49, und zwar zum größten | 21,900 thlr, allein dur< JInsertionen ergebe. Abg. Bertling stellt feineôsrweges so fategoris< laute, wie eini Ä j j Der französi l O Is N RATAE O Le: TA h

Rud t i x ; / ; 08 A gropt L, h Znje ; L g D g Il 1A ges su fategorish laute, wie einige Blätter D Der franzó 3 : - Ge 26 int mit sei Tanili i j tettgio fell Lui 7 ny E

D D A e HaOi.: Eben aber, um rei System zu verewtgen, heile sogleich und unaufschieblich aus Anlaß und zu Zwe>en der Natio- | hierzu den Antrag, daß die Regierung die geschlichen Bestimmungen rücd- Assemblée behauptete noch gestern Oesterreich b E % 4 und Man Q E E S Leflo i mit seiner Familie | nihts mehr ihreni Ruhme fehle, dann wird en fei G nd

um den von Herrn Waiß zurü>gewiesenen Wechsel herbeizusühren, | nal - Versammlung und der provisorischen Centralgewalt zu bestreiten und | sichtlich der amtlichen Bekanntmachungen in der Leipziger Zeitung aufheben seine Rechte einer Pcüfung jenes Kongresses nicht u fran h E l boraliino o ) L Ed rétat e Napoleon Buyer, von St. Pe- | den Alpen bis an den Aetna erschallen, ‘die schweizerische Kraft, welche nicht

resp, aufzubringen sind. Als ihrer Natur und Beschaffenheit nach noth- | und leßtere dem Staats-Anzeiger zuweisen möge, Abg. Auerswald spricht Ov iniony ubliq e Dee gestern auch wo ifen daß s urg kommend, nah Paris hier durhgereist. ear Va nes Kämpfe verunziert sein wird, wird von dem ganzen

vollte gester en, S C i A E e ‘uropa doppelt bewundert werden. Jtalien hat einst auch seine Condottieri

Niederlande. Aus dem Haag, 25. Febr. (Köln. Z.) | und seine Abenteurer gehabt, und die Blätter Lin OEE sind noch von

verlange ih die gebeime Abstimmung. Dafür sprehen auch die | wendige und beziehungstveise unvermeidliche, jedo in dem Budget der | für die De utations-Vorschläge, die Fi sche idagenommen wünscht. A e ziehung je, jedoch 9 | putations-Vorschläge, die Abg, Fischer zurücg | sardinischen Armee in Toskana eingedrung.n sei, um den Großherzog | Die erste K : : 9 | Die erste Kammer hat ihre Antwort auf die Thronr i j ihren L i T j ç i h ede votirt; die- | thren Heldenthaten und ihrer Tapferkeit voll. Aber das Italien von heute

Erfahrungen Nord-Amerika?s, wo der Wähler seine Unabhängigkeit E ; i f behauptet, indem er si von beiden Parteien bestehen läßt, “um V, Finanzperiode zu welcher das Jahr 1848— 49 als leßtes derselben | Secr. Jäkel wünscht, .daß die Deputation noch einen dritten Antrag auf Lecpold auf seinen Thron Zzurli>zuführe Abi Qa t Mk endlih im Geheimen gegen beide zu stimmen. Sie lachen? Aller- uo gehört nit vorgesehene Ausgaben eignen sich sämmtliche Detail- ein bifligeres Maß der Jusertions-Gebühren gestellt hätte. Abg. Haustein Dot N e s A : Die neueste italienische selbe is nur eine Umschreib Va N ronr otir ! i! U p diugs ist es niederträdtig, sih bestehen zu lassen, aber no< nieder- Belpdge Welox Mumme, A8 Einsiellung und Verrechnung. auf den Reichs- | beantragt unverweilte Boriage eines Regulativg von Seen P Regierung zu Li pru Ms 18 A O des sardinischen General - Konsuls | Herrn Groeninx v Thel E As M einein Quan ves n E Y Taum ver Soran, ERNSMEA I E E RLS eaen iben Sai ‘ait biagin Bilde henkèn af i Reservefond, wie denn auch die sub No, 3 benannten Kosien auf die Ab- | hinsichtlich der neuen Einrichtung , findet jedoch keine Unterstüßung, Ab- E E en Ge ruar, worin derselbe dem Gerücht, daß Sar- | esichts ive A R A A0 L, wel<hem es heißt, daß die Kammer, Ie Doria und allen den edlen Männern, welche sür das Vaterland und mia der, welcher besi , du ested S biita: an: be deutschen Ballaverireinng (i Frankfurt durch das ange- | geordneter Seltinann ollte, ,daÿ an der Stelle der Leipziger Zei- dini n_in Tostana interveniren wolle, amtli< widerspriht. Gleichzei- x du <ts liberaler Institutionen , die Nothwendigk:it einer aken 1e reiheit gekämpft haben, Altäre errichtet.“ (h: ) die Möglichkeit einer Kontrolle verschaffen. | führte bezügliche Geseß vom 4, Juni 1848 bereits ausdrücklich zur Ueber- |-tung der zweite Theil als ein Staats-Anzeiger sür amtliche und Privat- tig erfahrt man aus Lurin vom 22sten, daß der Minister Gioberti Regierung anerkennt. Die Kammer verspricht der Regierung ihre Der sicilianishe Abgesandte, Herr Beltrami, hat die Schweiz Geben Sie uns englishe Verhältnisse, so wollen wir uns nahme auf diesen Fond bestimmt worden sind, Allein der Neichs-Reserve- nachrichten fortbestehen solle, und Abgeordneter Auerswald beantragt die weil er seinen ZJnterventionsplan nicht habe dur<seßen 0e | loyale Mitwirkung, empfiehlt das System der Ersparnisse n C bereits wicder verlassen und is über Genf nah Turin abgegangen auch das englische öffentlihe Stimmrecht gefallen lassen, Aber | fond, welcher bekanntlih dur< das Budget der V, Finanzperiode nur mit | Hinzusügung des Datums „vom 1. April, d, J. an. Nachdem noch Eatlaijung genommen hatte. : : önnen, jene | die Hoffnung aus, daß die Differenz mit dem deutschen Bilde Lb, Die Schweizer in Toscana haben eine Adresse an den Bundes- A E E nd L -RU E jährlichen 500,090 Fl. dotiri, \ nb od dea übrigen aus ben unzewöhnlich | StagzWiigihm.29n Ehren stein zur Widerlegung der Deputation gespro- Der Moniteur berichtete gestern, daß der Revoluti i Limburg, auf Grund der bestehenden Verträge, werde befeiti uver } Rath ‘erlassen, in welcher sie denselben bes<wören, vor allen Dingen Da aiida Fonent-,:- ditt «die hient¿6mderaitsi big: \cièhx gesteigerten Bedürfn-\sen auf denselben entfallenden Ausgaben schon so sehr | chen und Abgeordneter Haberkorn noch den Antrag gestellt, daß sämmt- der Magdalenenkirce das ganze V ibloR N h evolutionsfeier in | den fönnen. Den êjeitigt wer- | wenn au mit Geldopfern, die Militair - Capitulation p 1 lange Sie die - Heimlichkeit für Jhre Regierungs =- Jutriguen in Anspruch genommen ist, daß in Berücksichtigung solchen außerordentlichen | liche Verordnungen der Staatsregierung eist im Staats - Anzeiger gusge- Heute aber hört ma G Eh ze diplomatische Corps beigewobnt habe, und dann das „hoffentlih nicht authentische Aktenstü e S s g Z Zug Kostenaufwandes bereits auf dem vorjährigen Landtage zu der, durch tas | nommen werden müßten, wird abgestimmt und der erste Antrag der Depu- i S E nur der Gesandte der Vereinigten Staa- Velgien. Brüssel, 27. Febr. Bei der Diskussi ien, i l< Af A 5 N "E ienstüd zu verleugs N N nen, in Folge dessen Abgeordneter Selt- en und einige Secretaire der belgishen Gesandtschaft bei dieser | Kriegsbudgets in der Repräse S ae r 'isfussion des | nen, in welhem der Bundesrath eine Art Weisung an die eidge- ( ( präsentanten - Kammer \prah Herr Lebcau | nössischen Kommissarien in Tessin erlassen habe, woraus die heiligsten

behaupten, wollen wir qguh. der D ie ni S S L 4; haupten, <. der Demokratie niht den Schuß der | Geseg über das freiwillige Subscriptiors-Anlehen vom 12, Mai 1848 ge- tation gegen 11 Stimmen augenon Goa A Ma Feier zugegen gewesen. Der N S D 6 T 11 (ELEF ZUOCOen Gen, Der t : . Lt 0 x G 26 , , 1 T t. Der zweite Antrag der Deputation wid D A! er National fragt den Minister der | dafür, daß Belgien ein starkes Heer haben müsse, um erforderlichen- | Rechte der bishec zum Ruhme des ganzen Schweizerlandes geübten

A

damit zum Heil des Vaterlandes alle Elemente der Sittlichkeit“ gegen / E ; S i S: 19 14 das SYlecte in den Kampf treten können (Lebhafter Beifall) 3 genheit des Gegenstandes haben Se, Mazj. der König Allerhöchst Sich be- | Tagesordnung geseßt ist. E aer S A 5 A A wogen gefunden, auf dem gegenwärtig versammelten Landtage an die t ohen e S Or wurde. Ju Lyon fand die Revolutionsfeier des 24, Febr , Ir , ; PaeiF em M E $44, N (Os d angehlalsen Kammern ter Reichsräthe und der Abgeordneten , und zwar zunächst an g Auf Verlangen des Reichs-Kriegsministeriums in Frankfurt sind Kirche St, Jean statt Marschall D dE A M L L A E uis seine Rhein -= Proviuz zu ver= A R wir riht fi derr Fuchs qus Breslcami gegen direftte Wahlen i Í L ea (Lpho aer 2 betreffe L O S E N E T f L n Goneralstabs R SHYE 90 nte eutem gati- veidigen hätte; endli<h England dessen nationale Políti ari u agegen Rohstoffe, G de / | ar Rein 2 i , spricht sich L GUG Licut: geg ahleu, | Legtere, cinen auf die Erhebung obiger Umlage und resp, des betreffenden von Bayern für die Militair-Justizpflege der K. Ober-Auditor Frhr. zen Generalstabe derselben bei. Lyon blieb ruhig. besteht, nicht eine Gebiets 2 Etn So e Nahe flaéteteN Hälfte belasten Vol A D E t mite Ker HTS - - , Pt pte s E S t S E Baare 1 on i theile Belgiens zu gestatten, eine Politik, die dermaßen inden Tra- oft sehr bedeutende Fracht, beim Getraide z, B. 10 v, bei Kase:

H S »er Köni xa - Vorausfeßz S i i 48/ igli 5 o t Berat / M F M 2 A E 2 Derr Schubert aus Königsberg für solhe unter der Vorauëseßung | Stenerbeischlages für 1848/19 bezüglichen Geseß - Entwurf zur Berathung v. Reichlin - Meldegg und für die Administration der Ober - Kriegs- A : BrotGritaniíe S : ) è E 774 A Z s Aber 5

Großbritanien und Frland. London, 26. Febr. | ditionen und im Interesse Englands liegt, daß cin Königliches Geschlecht und Zucker no< mehr, hoh genug belastet, während diese bei

: Fabrikaten, namentli< den feineren, durchaus nicht so hoh L

Heimlichkeit für ihre Be zi Bei S UE L E j n s j Je L, | E für ihre Bestrebungen entziehen. (Beifall von der | \{afenen Geldaushülfe Zuflucht genommen werden mußte, bietet für obige | mann seen a, zurczieht, s Bertlina, Jäkel, A Id aldwärtigen Anek \ : A Ausgaben durchaus keine Mittel dar, und ebensowenig sind solhe aus den | gegen 7 Stimmen, o wie die Anträge von Bertling, „Zalel, Auerswald und uswärtigen Lngelegenheiten, ob er etwa auch das dipl tif i Ra S N ; L h N | ¡ ; ) ) C N geg , 10 ! J / N gen, , a auch das diplomatische | falls mit bewa ) Ne g Q e Aa ; c) | Nachdem der Schluß der Debatte beliebt worden ist, gesteht | Mehreinnahmen der fünften Finanzperiode zu schöpfen over verfügbar zu ma- Haberkorn werden ebenfalls angenommen, Corps einzuladen vergessen habe, wie es neuli< mit den Secretairen | halten. Lafer D E e E O des Lañdes aufre<t zu | Bastfrcundschast in befremdender Weise verbannt seien. / Herr Wigard, der als Berichterstatter fir die Minderheit auftritt, | hen, Die De>ung aber durch weitere Anlehens-Aufnahme zu schaffen, & d 97 ebe G S und Vice-Präsidenten der National - Versammlung zum leßten Balle ließli von den dee E ; sag e er unter Anderem, „zu aus N Solothurner Blatt spricht si<h gegen den Gedanken, daß er im Verfassungs-Aus\chusse eine shwae Stunde gehab 0 | wird, abgesehen von den Schwierigkeiten der eitgemäßen Aufbriugung und |_ Spannover. Han nover, 4/. Vrtvr. (Hannos9. D900 im Elysée- Bourbon ge\<ehen R E t E y Lon De ZOeen fremden Schubes und europäischen Gleich- die Entschädigung der fremden schweizer Regimenter durh<h eine Nag= : B ) | geyavt, w AUBEIE, ) glei ia as : Arie reau S ih L Ga E E eas / | U geschehen, Die Gazette de France | gewihts fortreißen Es bt L t : eue : i DEY : ) eine a h er beinahe auf „den hingeworfenen Köder : Freiheit, Oeffentlichkeit“ Realisirbarkeit , auch s{<on aus Nücksichten für die Heimzahlung , „welche n der heutigen Sißung er ersten TORs wurde über die wegen sagt: „Das Auffallendste bei dieser Feier war, daß Herr Marrast den G h E gie vagen , welhe alle Voraussicht tional} euer zu deen, aus, Es sagt: „Wenn wir zurü>kdenken, wie angebissen hätte. Aber {on beim Nachhausegehen aus der Sibung bezüglich des ebengedachten Anlehens aus dem Geseße vom 12. Mai 1848 | der in Bezug auf das Sreibèn des Ministeriums vom 10, Februar Prästdenten der Republik gänzli verdunkelte. Marrast war die | men Sh , A he stärker sind als die besten Absichten. Nel - wenig seinerzeit für den Loskauf der Freischaaren geleistet wurde und j sei ibm die Reue gekommen, Daß er sich seitdem vollständig zu der bestimmt is, nicht anzurathen oder zu empfehlen seim. Ss bleibt deswe- abweichenden Beschlüsse beider Kammern stattgehabte Konferenz re- eigentli) hervocragende Figur des ganzes Festes.“ Das angekün- : i O, daß bei unseren südlichen ‘Nachbarn alle | £!n31g das Volk des Kantons Solothurn die zwanzig und einige tau- h Einsicht bckebrt hat, daß der Begriff der Freiheit und Oeffentlichkeit Kie plelhwen A8 O E Y vorige E a O ferirt. Ein Konferenz-Beschluß war nit zu Stande gekommen, und digte Bankett im Fraternitäts - Saale der Rue Martél bt :Festten c E Traditionen einen Augenbli> bei Seite ge- send Franken für die Bejre‘ung seiner Mitbürger aus seinen Spar- f ¿5 of 7 u E / ir den Autheil Bayerns an den durch die AXationat-Dersamm ung un Soi / s s é ls L } , E E at gel eßt wurden, nehmen sie a j t Let s 8 t. R I t „einen Dpar- unanwendbar sci auf das Stimmre, darüber läßt seine Rede keinen bi provisorische Centralgewalt veranlaßten Beiträgen und Ausgaben durch es wurde daher E Siteles wn p, Sa von neuem G E Mittag stattgefunden. Ueber 60 Deputirte und alle demokratishe | Expedition von Risc R O M e welche die thörichte e Venn, A Ge Kantone si auf die Staats- Zweijel. cine Umlage auf die Gesammtheit der Steuerpflichtigen und resp. Erhe- Tagesordnung geseBßt, a etra n 2 nag 0 A S Ma. Ne T ata O E. demselben bei, Ledru Rollin, Pierre Leroux und | gnügen gesehen hat Tir eint N eingegeben, do< mit Ver- | - M h ießen und Mauche Herz und Beutel gleih sehr verschlos Herr Niesser als Berichterstatter der Mehrheit fragt, ob bung von Steuerbeischlägen aufzubringen und zu deen. Nach dem Bud- schaftliche Kommission nur als R Rui s mohet aur das s G Andere hielten Reden. Ie Zahl der Couverts war über 3000, Etwa 08 vorherrs{te "Mente A ih e lang 111 der Reg:erung Frank- jen, P O uns denken, was eine Nationalfsteuer für Heim- denn, wer die Oeffentlichkeit für alle Regierungs = Thätigfeit ohne get-Zisfer der V. Finanzperiode beträgt die voranschlägige jährliche Steuer- terial des Schreibens noch gar feine Nui) ZEONOY sei; deshal 1000 Personen mußten wegen Mangels an Raum zurückgewiesen werden Sul ie O / R en Sie jh etnen Augenb!i> einen neuen fauf der Sweizertruppen, die zu einem Drittel gar niht Schweizer Ausnahme fordere, damit au den ers no< werdenden, den un- Einnahme von der Grunksteuer 4,295,604 Fl., Haussteuer 580,162 Fl. muß erst ein Besluß. über d R P R fesaßt T Daz Ministerium hatte zur Verhütung von Ruhestörungen fünf Re- wen Monarch i dirse oder E eine Restauration der | sind, für einen Erfolg haben würde!“ + / S 0 N: E , , , ini - 342631 Fl, Gewerbsteuer 743,037 Fl., und von der, an- den, wa3s die zweite Kammer schon gethan hat. Das Yiahere uver aimenter in der Richtun N L D Se f zen Monarchie, bedürste es mehr dazu, daß jene Versuche. i Ueber die Arkeiten der - Frye ten , ertigen Gedanken schon öffentlich ausstellen wolle? Wir, die wir Dominifkalsteuer / Ula X | / Ube / en, M ael. L i agimenter in der Richtung von Vincennes und Hl j S P 4 zu, daß jene Versuche. ím E Arbeiten der Zoll - Experten - Kommisjio bt de fe ge t e on Ls e T Ao, 1 2 tatt der Familiensteuer pro 1848—418á9 eintretenden Kapitalsteuer 484,032 | die Verhandlung soll morgen er olgen. Die Kammer fuhr sodann dre Lachaise aufaestel a D ties den Kirchhof des | größeren Maßstabe erneuert würden und so gewissermaße Verfassungs fre a S d e f A giebt der für die Orffentlichkeit der Abstimmung sind, wir suchen die Mittel | F J S f M E 2 jandung g ge F 1 r Père Lachaise aufgestellt, Eine no< stärkere Truppenzahl umgab h Fur f , gewissermaßen das sungs freund folgende Notizen: „Gleich bei dem Zusam- D G t et ia i N ) Fl, und Cinkommensteucr 472,050 Fl.; zusammen 6,918,116 Fl. Die Erhe- | fort, den Entwur über das mündlich - öffentlihe Ver ahren mit Ve- S State Sas U _{& N zan g übrige Curopa überrashten, welches bei si< durd r ernste inne mentritte der Kommission wur N t E R of S ESNE zur Erhaltung der Freiheit in nichts Mechanischem, sondern in der Ns ae Unidde Don 25 V N ee Ste T A n en Cn f Win s ) - Vssentd ay das O des Faubourg St. Denis, in welchem das Bankectt- | Verlegenheiten beschäftigt sein ine Sas 0! ie c wit ibe s 9 daenó fe E ihr ein ausgearbeiteter Gesebent- Troilvoit. Calb0 / i a O c | ge i zen t emr D l Ci 1 zu berathen. Lokal liegt. Das Fest begann um 2 ; P 7 ; R F O in fann? Hatten Sie sür solchen urf über das eidgenössishe Zollwese bst Tarif mitgethei s Freiheit selbst, Hätte Herr Nauwerk ret, da das Wahlwejen | mit 15 n Steuerauloei eral Îuarun h A | JQWworenen gu Vera = j c ur of N ! Pas Fest begann um 2 und dauerte bis 7 Uhr, Ein Fall Jhr Heer de ivo 5 ; A ; ui 2 en nebst Tarif mitgetheilt. Bei ren Colin Mats e iee ite, 4 ep L ‘freilich u r, A N L af N A In der zweiten Kammer wurde die Sitzung erst um 24 Uhr eröffnet, Störung der Ruße in der Stadt kam nit vor. Jn b V L 2 E e Bs lassen, so hätten Sie wahrscheinlich Berathung der Artikel desselben zeigte si< eine grundsäßliche Ver- 1: foindüt Beheinniß üen; ber far Gbgttibail, 60 il vos Sun r R bis 08 tpac its elk oi Fie ÎEN Al 976 Ki um zuvor den Beschluß erster Kammer auf den Bericht ter Konferenz riser Theatern wurde gestern Abend did Marseillaîse verinat t L A S em drohenden Schlage zu beugen, Wir fönnen schirdenheit ber Ansichten. Während die Mehrheit der Kommission, ; D, O Ee A V Sen R S N P S * | über die Grundrechtsfrage zu erfahren. Der Präsident theilt darauf aéfnaen. Sin Véatre al N ; ngt fti ersten Stoß, von woher er auch kommen möge, Widerstand lei- | mif dem Präsidenten, troß der uns umschlicßenden Douane Natur nah ein: dur<aus öffentliches Recht und Geschäjt. Sie haben | 19 Kr. der Restbetrag und resp. Nebershuß zu 107,552 Fl. 41 Kr. zur l 2 tro rag [99 A 1T Cy j B Zut Theatre français stellte das Parterre einen ähnlihen |} sten; denn könnte die Politik, von de id eb j S E: A Bs j e S 0UANIEN, DENt | ein Wahlrecht beschlossen, freisinniger als irgend cines in der elt | Bestreitung der Perccptions-Kosten: für allenfallsige Ausstände und Abschrei- | die betreffende Prásidial - Note aus erster Kammer mit, wona ein Antrag an Dlle. Rachel, die si< aber mit zu großer körperlich Moa M Vie olitif , von der ih eben spra, si einige | Pcinzipe der Handelsfreiheit huldigte und demna ausländische Fabri= | vor dem Mär vorigen Jahres. Jügen Sie die Oeffentlichkeit hinzu, | bungen, dann zu einer unentbehrlichen Reserve verbleibt, Auf Grund dieses | Ankrag auf verstärkte Konferenz, so wie der auf einseitige Kommi Anstrengung entschuldigte und das Verlangen Gérwelaerte "D E A ? in Frankreich aufre<t halten, so hätten wir, abgesehen fate möglichst niedrig taxiren wollte, trat nur ein Mitglied in dem j eti Vier, -voxrgen- Fagrale G19 P I Le S Sahverhältnisses und in Kücksiht der angegebeneu Motive, dann der Drin- | sion, dort abgelehnt worden, wo der Gegenstand auf die morgeude dies für einen bloßen Vorwand ansah 0a sich Ri Vau E t D A r an erstlich S E i und Gewerbsstandes auf , daß j { y k TAY r Q r hi8 more ov ctne halhs S R d : S Li P L 1 essen hundertjahrige Poli! wie die Barriereverträge e es die größere Hälfte der zur Entschädi der K arauf vertagte si< die Kammer bis mor- über cine halbe Stunde dauerte R Bie Ait S j E YITO , wie die Darrierevertrage es x P ô | gung der Kantone und Darauf vertagte si ( ( tunde dauerte, aber dur die Polizei beshwichtigt | bezeugen, darin besteht, die Unverleßlichkeit Belgiens Ba Bestreitung der Bundesausgaben nöthigen 3 bis 4 Millione s : i g zu schüßen, ung Ver sgaben nöthigen bis 4 Millionen Fran- fen auf die Einfuhr ausländischer Fabrikate und Halbfabrikate legen

j bei ‘de iten L nig änk Zustii im Allerhöchsten Auftrage durdl jedoh aus, daß bei der zweiten Lesung noch einige Beschränkungen | und Zustimmung gelangen zu lassen, welcher im Allerhöchsten Auftrage durch | & S : } | der Wahlfähigk:it eintreten. die unterzeichneten Staats-Minister hiermit übergeben wird, München, den | Kommihjär Schultheiß dahin entsendet worden. Vorgestern war Kabinetérath im auswärtigen Amte, tem alle Mi= | vertrieb den, besond il j r Rei (c erac Tri ie F 24, Februar 1849, Graf von Bray. von Weigand.“ . i Ai T oh v T ee E E A E vArttgen , dem alle V'= rieben worden, besonders weil es hiergegen ge eh!t zu hab hien,“ Herr Reichensperger aus Trier betrachtet die rage zwar Der R laiiteil “Die Crkebélia ines Steuarbeischla- Hessen-Homburg. H omburg, 20 e A nkf. nister beiwohnten, Nach demselben hatte Graf Colloredo, der viter=- Auch die Herrctt Rogier und Lehon eaen blem ra A stehen fommt, ja im Verlbältniß N ov y i f Journ.) Vas heute ershienene Regierun gs-Blatt enthält ein rei hische Gesandte, eine lange Konferenz mit Lord Palmerston , die | Kriegs = Minister Chazal gab Nachweisunzen über die eid ertina \<hwindet. Rohstoffe und G Leh, E E s izn verhinderte, eine von Sir R. Pee ihn e Fi n rx Straf - Com s A 2 Ez ad R Or cel R )wendige Lebensmittel jollen den nie= l i Sir R. Peel an ihn ergangene Einladung | der Straf - Compagnieen des Heeres zur Urbarmachung der Heide- drigsten Ansaß, eine bloße Kontrollgebühr bezahlen, damit wir Va

als eine bloß Zwe>mäßigfkeitsfrage, allein er meint nicht, daß der A / / ; : E ; | 3 zur De>ung des bayerischen Anthciles an der Matrikularumlage sür ( Hs : j; ges zur eug De geriscl NEREWE Y 9g8:: 1 Edift, die Einberufung des konstituirenden Landtags auf ben 11. April

C T) 3-9 ¿ o a0 \ R P j p ,

A e vorgeschlagene Wahlmechanismus zu dem die uui sche latte dia neb u a e Nah ano terspaupeang E Def, Fo Joie du dén landständischen Verfassungs Ent E bi : S ra and L 1 T | und. die, provisorische Ceniralgewalt in Srantsunt. Þe 348—49 betreffend, | l. 55. , ; ( ¡e gS-Cnt- nzunehmen, Ländereien, weldbe S R j E C S R Herr Hildebrand aus Marburg führt namentli für die di- | Seine Majestät A Gônig baben, na< Vernehmung Allerhöchst - Ihres Wu aus 38 Paragraphen bestehend. Die Times sagt ferner über die Grundlagen, auf wel- | verloo in der E Uu h B S boi Dos N O gewinnreih verarbeiten und die leßteren möglichst reften Wahlen an, daß dadurch die Bestehung unmöglich werde, | Staatsrathes, mit Beirath und Zustimmung der Kammer der Reichsräthe und S a <en Oesterreich geneigt sei, an den Verhandlungen des Kon- | wartungen E N : N D S habe alle Er- N I enten Es Ausländische Fabrikate aber würden je Zehn Stimmen könne man faufen, aber niht Tausend. ver Kammer der Abgeordueten beschlossen und verordnen, wie folgt : Art, 1, gresses zu Brüssel über Jtalien theilzunehmen: Es sei die Absicht | nisse aufmerksam U d Ls ante der Minister auf die Erspar- | G dem Orade ihrer Konkurrenz mit den unsrigen mit höheren An- Nach dem Vortrage des Herrn Hildebrand vertagt das Haus | Zur De>ung des von dem Reichsministerium der Finanzen ausgeschriebenen , A des Kaisers, in seinen (attentben Golilètot Fnstitutidien A, Schule für n N gs O erzielt habe, daß er das Lager als säßen belegt, jedoch immer nur \0, daß die Smuggler ihre Nec- die Forisepung der heutigen Berathung auf Donnerstag deu 1, März | bageriszen Anh enn der Matrifularumlage für die deutsche Marine Pusland. ren, die im Geije freislnnigen Zugeständnisses abgesaßt seien und o. E N O E A demselben fortwährend große | Fin nicht fänden und eine lästige Douane überflüssig wäre. Diese Nahdem darauf der Präsident no< eine Austritts-Erklärung, näm- und den übrigen Kosten der Nationalversammlung und der provisorischen j / Sibung vom zweden sollten, die Nationalwohlfahrt seiner italienischen V eitbanen zu ringeren Koste E L, DEVn PLEPAM E L R Ua ge Ansichten drangen nun in der Kommission nicht vollständig durch.

lih die des Herrn Herzig aus Wien (gewählt für men), mit- Centralgewalt in Frankfurt pro 1848 /49 im Gesammtbetrage von 1,621,976 Frankreich. N ational - Versammlun g. Sißung v0 R O O welWeleba A Ld! D sten, als in den Städten zu bewerkstelligen sei. Die Mehrheit will die Hauptlast auf Lebensmittel, Kolonialw n etbeilt hat bli L tg 9 Ül us M e sh A Y Fl, / 19 Rr« ist von den Steuerpflichtigen in den sämumtilichen Regierung®s- 9%. Febr. Anfang 1: Uhr. Präsident Marrast. Die Vänke sind e D Befriedigung jener Mächte, welche lebendige Theilnahme a1! Die anonyme Gesellschaft für den Ausbgu der Eisenbahn von und Rohstoffe (5 pCt. vom Werth, von Fabrikaten A GNY at, shlicht er gegen # Ur 2 achmittags die S:ßung, bezirken eine Umlage von 25 Prozent der gesammten direkten Steuerschul- vot leer, weil viele Deputirte no< in den Büreausälen sth aus= G L E R bekundet hätten, sei die österreichische Regierung Namur nach Lüttich und deren weitere Abzweigungen, eine Unter=- wälzen, und nah diesem Prinzipe wurde E S ien S At) digkeit over mit funfzehn Kreuzer vom Steuergulben Cer Beit Haus-, | halten, wo man heute die funfzehn Mitglieder wählt, welche folgen- E E worin diese beabsichtigten Zugeständnisse | ne#mung, welche die Reise von Köln nah Paris fast um den vierten | r Zolltarif festgeseßt. Der niedrigste Ansa B. Get Ans N l SUSIE estehen sollten z da aber dies durchaus eine innere Regierungsfrage zwi- | Theil abkürzen würde, kündigt au, daß sie si< behufs Vollendung 1 Baben, der höchste 15 Fr. Die Kommission, M sich le lteit unn ) bel { ( L ; | A

\Len dem Kaiser und einem Theile seiner eigenen Besizungen sei, so | ihrer Aufga i iden groß üs | n : heile seiner eigenen Besigungen sei, so | ihrer Aufgabe mit den beiden großen brüsseler Banken für die Ne- nentos für einige Wochen vertagte, hat nun vier Geseß-Entwürfe zu Tage gefördert: 1) betreffend das Zollwesen im Allgemeinen;

C A

a1 " Y ) ini - P ) (P i r ‘i -& i 84 Fa T . 1 ( Bayern. München, 24. Febr. (Münch. Ztg.) Jn der Dominitkal-, Gewerbe dann Kapital- und Einkommen-Steuer) für 1848 / 29 ben Antrag des Oberst-Lieutenant Charras prüfen sol ' | zu erhebeu, Art, 11, Gegenwärtiges Gese tritt mit dem Tage der Ve- kunft sind ‘die Verdienste, wofür der Orten der Ebrenlegion ertheilt E A 2 / : 7? « i norbe zor d 1 Bitiift Loi s cs c c ' , ; unft | / Die Kom- wen E R A Dazwischenkunft nachgesucht oder | goziirung einer Anleihe von 12,500,000 Fr. verständigt hat. Die angenomme erden, un mitte r :prodhe Arbeite rde » N Ms i E ( F ‘C 5 ang ETOGI, U DIe zermittelung, von der man gesprochen, Arbeiten werden demnach gleich wieder aufgenommen und ununter= 2) betreffend den Zolltarif ; 3) betreffend die allgemeine Organisation

heutigen Sißung der Kammer der Abgeordneten verlas (wie bereits L > “nant E e J ) ( in Wi t. Der S ini G S ire / er Finanz - Minister von Weigand zuerst die „Motive unh des Aéseren Mate e B nalen, sid mil vem Vol wird, im Moniteur und Geseßz-Bülletin anzugeben. Bonapart ? = \X ior j - in zj i 4 R R A Es - 2 ree S 9. o iy fv n 4 arie 5 n e Seseh Entwurfe üver die Erhebung eines Steuer - Beischla- zuge dieses Gesehes beauftragt. Gegeben... Für den Entwurf: Graf | mission zur Prüfung dieses direlt gegen Len R s tale, De werde eben so wenig mit der Verfassung der Lombardei, als mit ihrer | brochen fortgeseßt x Ver R 5 ric Lis N A da der O A von Bray, von Weigand,“ gerichteten E ijt B ove e G Petitio Unabhängigkeit, zu thun - baben. Der allein übrig E eude G. genfiaub gejeßt, der g, u 4) ein Zollstrasgeseps. Diese werden nun der \ che Fiotte und andere Ausgaben für die National - Ber- L 4 / / ( iberreiht nah Protokoll - Der A N s R i S C Ore venoe CCgennan ee i i S E Berathung des Bundesrathes unterstellt ; {h » ° sammlung und ‘vie provisorische L airalfewalt hu Frankfurt pro 1848 Sachsen. Dresden, 97, Febr, (D, A. Z.) Die heutige a A D ad de Calais, welche die Rückzahlung n L die Unterhandlung für den Frieden Sr DAUraet Kopen ha gen, 24. Gebr, (Bör 1 O) Si | Aenoverungen beschlièfei ; so vie V Loo LdIA a und R lauten : Sihung der zweiten Kammer begaun nah dem Vortrage der Regi- | (¿x 45 Centimen-Steuer verlangen. (Sensation.) Die Versamm- | A n E inien, „Wenn dies", bemerkt die Times, Varia E E Reichstags theilte das Ministerium der | sammentreten, um ihr Gutachten abzugeben.“ / S g dier Si dee C MistMag und der provi oschen Cettral- strande mit mehreren Juterpellationen. E e M TIA Tagesorbnuid bie Wahlgeseb-Debatte, wieder auf, M: o sey A E s E i e S dnbriat ta «lerfiiA u E A ite 16 Ad 9 preußischen Re- Beim Bundesrathe sind Berichte eingelangt, laut welchen auf L i; T2 is jet mehrere Kosten und resp, Zahlungs- Sccretair Fri \he fragt an: „Wann und nach welchen Grundsäßen | [**" j alto 2 zum dritten Saße des Artitels 78 vor- E : u Dienst; die einzige Schwierigkeit aber, | Z7 0 n gegeben, er wolle si< nicht länger als bis zum | den 20sten oder 21ster in neuer Ausbr N A. bes baßerisczen Antheils derselben dsoreenim E A die zur Dectung wird die vom. vorigen Ministerium verheißene N Na Zen E n it E a Fre R Beamten andelt, die nit Bolksoer- S. N E A E A eat niht an Oesterrei, sondern an A1 e a Uebereinkunft (von Malmö) gebunden betrachten ton reibung bal t d neuer Ausbruch von Unruhen im Kan- 27 erselben erforderli io 4 “di A f ) fen? eri ar i , , , : Sardinien, oder vielmehr an der ionaire i S )er Reichôtac lese d ‘j j e : 2 18 au : \ E | nigen Bett Dacge zu E ist, Die aeb n En ent NRAE Leere Teer L E i Vrunbiedle vis. diuischen Bois P und Beamten gte s L den. Met [rag unglü>lihe Land ile Lan E E ae adbees E ag nahm diese Nahricht mit Beifallruf auf. Herr A in Luzern , bisheriger Verwalter der eidgenössischen 1 ungs - Anforderungen bestehen zur Zeit i » E RIY S j idi é a (4) ( E Mond its N issionaire IUTE 8 H S) mischer Revoluti o (1 N : j S vf c C! z Kriegs-Fonds, ift S "Ôrc Kassir Gai Cr cs | LaR Beschluß der Mina Ga ete den Brirägen: 1) An der | bercits publizirt ober behufs” der Publicalion in des A eben? p dielenigen P eden, Viki in ihr Amt zurü>kehren kön- A L A bebtoht, Die Times spricht schließlih die | 74 Schweiz. Bern, 21. Febr, (Eidg. Ztg.) Der siciliani- R Sa elbe ug m T eUNA hum Hashrer Zor es Gründung einer deutschen Flotte durch Met: P 1848 für die | und wenn dies nicht der Fall: 2) „warum ist es noch nicht ges G das Volksman d Métali M 3 Wahlgeseß- Ausschusses, bejaht dies. Meinung aus, daß die französische Republik sih wohl veranlaßt sehen {he Abgesandte, Herr Beltrami, hat folgendes Schreiben an den | von 2400 Fr Zum Tikelbewahrer ernannt, mit einer Besoldung äRteit T ite von, TeGs Millionen in u "A age verfügbar ge- | Staatsminister von Ehrensteinz Es liege kein Grund vor, an der Will- | n:n? Charlcmagnè, Nitglied des 290 L Russ<usses eivesen Cs dürste, gegen die italienishen Demokraten zu Felde zu ziehen Bundesrath gerichtet : L von 2: Fr., mit der Bedingung, daß er fürderhin in Bern wohne. von der vorläufig in Augriff genommenen rien B Ae E sährigfkcit der Negierung in Bezug auf die Grundrechte zu zweifeln, L Es sei wenigstens der ut Gedanke L: Ein S V tale e wird die ; Nach tem Wowenberihte der Bank hat ihr Metallvorrath um ¡¡Kaum habe ich die Ehre gehabt, mich demjenigen vorzustellen, der so illio- | es sei vorher in Bezug auf die Ausführung noch eine Erwägung nöthig. Nach | y gignac stellt zu Art. 78 den Un 109) Seemacht bestimmen, welche 142,893, ihre Notenreserve um 199,080 und der Betrag der bfent- würdig dié Präsidentur des Bundesrathes bekleidet, so habe ich ihm mein Stalien, Turin, 20, ebr, (O. V. A D) Qo Volas an t ganzes Herz geöffnet, ih habe ihm den Schmcrz von mehr als zwei Mil- der Ausrufung der Republik in Florenz hat Karl Albert heute Na-

) ; i E y 1 i P d t ( h ) | , ' ( i C

nen Thaler oder 65,250,000 Fl. auf “Bayern treffende - Beiira j Ew Ministeri i A ick ä i Mili N , di d> Grundrechte ont lit 1 L g “auf | jener Erwägung wird das tinisterium keinen ugenbli säumen, die Brun St Uung derjenigen ?ilit airs der eiben sle dem Dié

| 335,994 Nthlr. 5 Sgr. 11 Pf, oder 587,989 Fl, 51 Kx, berechnet , d E ; Gimei / ;

j ige Einzahlung von Seiten des Reichs - Ministeri ,_dessen | zu publiziren. Abgeordneter Gruner: Er habe erfahren, daß cin Wa Sen tretern gewählt worden. Bis dahin / Privat - Deposite 598 445 ta , ;

0 O ament nus und ‘in Betracht un Bit kes N G nan- | Laber) aus Grimma nach Borna und Rochliy gekommen und daselbst die Sol } L iEiAla fel on 19. Mai 1834 unterworfen“, Der Antrag- Ns 04A um 698,445 und die Noten in aftivem Umlaufe | sich in den Kopf gesept hat, sie zu knechten, im Kampfe li i Ministeri t init

b) für die Zukunst Deutschlands und der Unentbehrlichkeit ves Gaets Vins Müller « Mißbilligungs-Adresse gegen den M t e ris: | Uft N it [lt dies Zusaß Victor Lefranc bekämpft denselben S Dsbe Fle av genGtien haben, Die britischen Fonds hiel- | zerische Legionen sich gegenüberstehen schen müssen “il dis R Ever, NEROE Ministerium, mit Ausnahme Gioberti's, der in Allem den An- j zu den bereits eingeleiteten Bestellungen und resp, Anschaffungen nicht lán- V Gerl Ciacteralte Aub u N Has Me eon: Dssiziée, in P E Wablgeseb-Ausschusses, diese Ae angen zögen e hade dh v end so wie in Actien, wurde | sofort wieder [beginnen - soll, Sie wissen wohl, daß diese Le iben ‘Fedít sichten des Königs folgt, hat hierauf seine Entlassung eingereiht. | i i in wird. 2) Im Einklang mit d i usgesprochen, Aehnliches sci auc Lou ; I E U 7, er sie zurüd>. Baraguay enig umgeseßt. Auf den Produktenmärkten wurden diese Woche | Alter Verträge existi ; f die : e! ger hinaus Si T waw 27, R lerita ad hat Lag RelVa Mide Res geschehen. Er frage daher an: 1) ist jene Reise tee tir zu sehr ins Detail A „Darum me linzufügen : “Dc bleiben starke Geschäfte gemacht; Zu>er wurde fehr viel Va ORA und Menscbealiehe die, C ata *Fresdeit-Anbeldta N Turin, 22. Fbr. (Franz. Bl.) Vincenz Gioberti ist aus rium der Finanzen wegen baarer Vergütung der Natural-Verpflegung der Rer, des Wacthtmeisters S Oticiens D A aa agi do Hiller T gewählten Offiziere als in einer Mission au- wolle behauptete ihre Preise, uno Jndigo ging auf der Auction, die zu vertheidigen gewußt haben, ein Mittel finden könnten, um die fräftigen dem Ministerium geschieden. Kriegsminister, General Chiodo, führt R, elche: N inl Fos per M O E E e ven | tarhne ome Mle Mhmen Wice-Prásivent Schaffrath In Zeie | 2E Doe gs, die Unteroffiziere und Gemeine 18 iu tem- gestern Abend s{!oß, um 3 bis 6 Pence per Pfund höher, Söhne Helvetiens zu verhindern, nohmals ihre Waffen gegen uns zu keh- | provisorisch im Ministerrath den Vorsiß und verwaltet das Portefeuille E A anf di I N e Staaten umagelegt, wovon die a Banda Délésen, daß man vou - Seiten Deutschlands, namentlich berhaib ?Aiaub befindlich betrachtet.“ Billault is weder für, noch ff ird Aanahme der englis<hen Brigg „Two Sisters‘“/ durh ma- V Ka C tas A O t le : id e Karpfe abzu- é Sao Lörlägsi: Stund deo E RS S Aa 4 4,750 , auf die S : l , gegen die römische Republik interveniren wolle, Dadurch verlege | POratf i ten, ignac rofkfanishe Seeräuber an der afrikanis<hen Küste e N rer glänzenden Tapferkeit auf sie die sre>liche Ankl ie Jnterventionsfrage in Florenz und Rom. Gioberti wollte inter- BRU R 996 Fl, 37 Kr, beträgt, welhe ge- | man den Grundsag, daß an i die Selbstständigfeit eines ita Bais | gegen biese Ausdehnung. Der Ausschuß sei gespalten, Cavaig ' er afrikanischen Küste hatte Beschwerden | werfe, ein edles Land mit Blut befle>t zu haben, aus det buten Grunde, veniren, alle fs Alegei iber nt:

Bayern treffende Konkurrenzquote 195,