1849 / 75 p. 2 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

446

447 E ; L E d j ck, Maiestät De ‘ni ‘euße r Ae 4 Dios : Verfas} festgestellte crbliche Kaiserwurde Sr. Dot U t o Maas L E N , - s i l e A ¿ w e cke Majestät den König von Preußen, unter den gegen 4) Die in der Versassung sestgesteUte ervUuche Je lo b er Annahme Nopv G Y N E , - v D N 2 rei 2 Mog A La P d . ; Se. Cal C : V0 : : S 2 p P P DVEL ANIRADNCE DEY Pertda j B D , T EM ¿ E Sa : G : Z S : E E Aas Ee O U Denere s ati N V en Usisillgdert lein fónne gesichert werden Majestät dem Könige von Preußen zu ubertragen. jet die Stimme nur ctttes oDer Ét Verties BUIGRE D HIed: t aud e Ae En ster unt AuG snd angereGuel erden joll. CAMtpR Cre Zarabit Quptn und aen, wo aub die Be nr r MWüirth\che Interve ion In warttgi ‘d dde E Ae - G , i g A8 E S 45: : s L N A T, E M E I TLTTES Du i ger AUSIMUPß-Hatgucder | Steckbriefe erlafîfé orDén. Toraa Do tp Fity in bp Ç : s. di Z 5 E O W E “Dle der E U1 ‘d Interpel ation Freilich würde etn solcher Gesammt Beschluß uber DIe Ver 0) Las reite Vertrauen au SZUJPrechen , Daf DIC NUVILER UNA in den vtchchttaîten B; stimmungen der Verfassung allein maßgebend | (A la A a Stn Graf Prat i ist n Ev la} SYLOE debattiren lange füy und wider. Endlich (ird der Arti: zug Q e Zwartge vit rfoiae ou, L , E ee E O) M \ YP- Cu - 2 A O D NHD 4A tr Mio , : : S : )l ch T S T ; ) x if aner Ha 1 l 8: 1A eno : - » » p » ° E E E C CTTOgER | fassung die Aufopferung vielfaher Meinungs-Verschiedenheiten über Volksstämme Deutschlands großberzig und palrioctisch mit di in würde E A Feinièr ¡Gi bft O Y “cir st cnlla}ssen und S 3 at pri . räsident Havin bricht hier die Debatte dur : Fes 4 T lyoi vei do L E A çÇ A Ns S Et Be A 1d Tetio Vopntrflteclun nt ti j Q ( D (C 9 ala Fos Jo Daaeaer 0 » M 6 Der Reichs-Minister des Handels, Herr Duckwiß, erwiedert | mannigfache und zum Theil erhebliche Punkte erfordern. Allein sem Beschluß übercinstimmen und scine Verwirklichung mil über dcn Antrag des Abgeordneten Welcker unter 2——8 zur Ta- A: » V Ot dagegen | folgende Mittheilung GE “e , e e S4 A , , Y L E , “i - t Z L « y D QN 4 - 4 heute auf die Eisenstucksche, die Verwaltung der Flotten - Ange wenn die Mehrheit der National-Versammlung in dcm Grundge allcr Krast fördern werden. G S , dus « 4 4

: 1e1 ¿ | 1 ] der Prâsidentenwahl ab: Beim zweiten Skkut- ] i Das Kriminalverfahren eingeleitet und derselbe in das Krimin ordnung uberzugehen.

nalge tinium stimmten 679, absolute Majorität 340, Marraft erhielt

/ : Ó Ae A t Zer e 0 L 5 fängniß abgeführt werdcn. s 378 Stim Dufaure 25 rey 2 ie Hälfte des Beraes

legenbeit betreffende Anrufung vom 412en mit einer Darstellung | daûken, daß ein solches Verfahren zum Heile des Vaterlandes cr- ») Zu erklärcn, daß, sofern und so lange der Einlrili dei &r. Wigard. Scch{hüler aus Jcna [OMOT Ne B E N es: ORLE A rers i (die Hälfte des Berges

des Verfahrens, welches das Marine - Departement den von Herrn ] forderlich sei, mit dem Antragsteller und mit dem Ausschusse über deuts - österreichischen Lande in den deutschen Bundesstaak S X T e Vér betins | LAEre also nun anders gestimmt), Billault 6. Demzufolge wird

| , Weid S = N / i M S É é L, E e B r E Fre T T A 0 L “A Age Marrast 6 Uf als Prásiden ‘x Nati terf 1 i

Eisenstuck aerñätèn Fällen gegenüber eingehalten. „Weil h einstimmte, jo’ durfte mit Zuversicht angenommen werden, daß daun und sein R lung P die Herstellung cines mög S | staltete Feierlichkeit in der Tein - Kirche für die im März 1848 in | T V: Seele als E N Versammlung bis l u gerug s : ; A E 6 i E N iu ; tir L dia B8 yY ‘T1 es; T No \en{ e E E, T Ri 5 e z T i E S Apr ‘otlamirt ckchluß E

M E a on Nopto Mie Slotte crbaut | Wer d. ene. Willig ber iltelne Fragen war ht dêr lichst innigén und brüdcrlichen Bundes mit deusclben zu crstre 1 M: Bara a ir Pnionfsttat t N; zum 14. April proltamirk. Schluß 6 Uhr.

fünf Monaten {ließt er scinen Vortrag feine E «S ( eigene Wte g uver fetnze n Vragen zwar ntl ( : G U E N R: - Me R Wien Gefallenen zUg feinerlei T emonstration nach sîcb, Die Ge

werden könne, so scien Schiffe erkauft worden, und das Reich Meinung“ des Anderen, aber der gemeinschaftlichen Ueberzeugung von ben C1, : “Csterreicy: Wien, 15. März. Dié Wien. Ztg.

Vi , L 4 : î « S J

Li v4 Mid d: t _— - : m / j A - i ( E e i ; rüchte von Unruhen in cinigen Vrovinz-=Städten, cben \o die Truv- | - A Q P Ca s 00 I F L A Ç ata ban La M Zu (! i r L 7) E 4 c 4 F V Die Q n [ Ner 1 1 À Cra L c C) Ven DeG 9 ) 1 » + s & x 4 « dgs 0 Dgs P P L-E 6 48 vit A % rup besiße gegenwärtig demnah: 3 Dampf=Fregatten, (wovon eine Den) dem Bedürfniß ‘des Vatcrlandes willig opfern würde, um auf O ved Pn, O De Mona 5 érjammlung vcrja Pa (DES aar (De Oulletin: ¿4 ,_| pecn-Enktsendung dahin, entbehren bis jeßt allen Grundes Namen „Erh x09 Vohann“ die andere „Barbarossa uhren diesem Wege “die Errcichung des von Allen auf gliiche Weise cr bleibe, bis cin Neichstag nach den Bestimmungcn der Neid m den Berwuftuugen des Feindes Einhalt zu thun, welcher die 5 {amc „(X74 (T2306 é Li4ta , L E h E E - ce Éi y «L J 14 L «A4 ; 1 _— A E E My E E e ¡E Nach hen Oifty f ck Nrd A 7 G. N. S L l Me Ge 7 L 45 wevDe & Damvf - Korvetten, 1 kampffähiges Segelschiff von 32 schnten Zieles möglich zu machen Verfassung berufen und zusammengetreten scin wird, 1 e Q N Ba R MASERADER Nequisitionen an Geld und Vik- Prag, 13. Man (Soi, Dl ILISC), R A L N L NATA 6 » a S : Y N C N L Œ4 S (L A E N Lt Ç (F LIT pn Uen eirem ganzlichen Nuine entgegemuf n D d I Wie 1 » ; Kanonen und $6 Kanonenbóte und Jollen, wenngleich nichk alle Um indesscn die Bedenkcn, welche eine solche ungewohnke ¿Form 1. Minoritäts - Erachten. Die National -= Versammlung Potellinté 4E g U 06, Ne E ber I e die O c « o 2A C1 Ma E e Loon “Ét E J H 2 E . - : E A Ra N A I, S Ae 7 2A Oa R Í N L L Ai u (4 111 D von! deo ge e1 Maros - Safárbely tveitex vor- A c, ü Citi P de u M E Hrer con ganz im Bau beendet slnd. ¿Fur Dl Armirung aller dieser des Beschlusses bei Manchen erregen könnte, zu bejcitigen, glaubt | wolle übr den Welckerschen Antrag zur Tagesordnung uübcrgeh( ngen und die Verbindung mit d m nach Bistris Gbiéerü&lan Cay 3: ded zu helfen, cine Landesverfassung für Böhmen zu entwerfen, lehnte | nolfiz1 4 T E 3 S A S A n Cv o G a Es « c : A A E D e C R Sue 2 d i; E "ov MigarDd E Ï L ibA ; D MLLLA) R! (11 TEN d ( N! D L g Q ) O w 4 L O N RTLL T05 iors rg A: C A A A - Gostorn ria! Gi IOEA LUINS, Gt SEBAT, d : adi lid Fahrzeuge ist Das Materia A, L a e t Exerzier der Ausschuß, den schon von Dem Antragsteller A Schlusse E j S O E A E M wh E n Feldmarschall-Lieutcnants von Malkovsky erzielen zu fönnen, hat der | aber den Antrag ab und kehrte sogleich nach Prag zurück. Ptinkas jestern machte der Präsident einen Besuch im Artillerie-Mu fehligung sind engagirl, Das Medizinalwejen 114 geordnet, Sxerzien zweiten Absaßes angedeuteten Vorschlag dahin genauer bestimmen L Cventuc LE D S LM Genen C EN E 6 L 5 : En

Pre, 12, Vir, Eta tq) Die uta

ent

Parts, 14. März. Der heutige Moniteur meldet it sei- nem amtlichen Theil: „Der Präsident der Republik hat cin Séhrei- a, B.) Palacky war dur | ben empfangen, durch welches Se. Majestät der König von Preußen den Telegraphen nah Wien berufen worden, um dem Ministerium { den To G

d seines Cousins, des Prinzen Friedrich Wilhelm Waldemar, f

; zu deren Be

l N mmandirende General, Feldmarschall-Lieutenant Puchuer, am 28sten v. M, | Und Trojan, die cinen gleichcn Ruf erhalten hattén, leisteten dem- | seum am Place Saint Thomas d’'Aquíin. „Eine zahlreiche Bévól=

, J 9 c 1+ A arlotte j ° Fj t a - 0 r ! 4 R A MRT C N vf (1 l c volles ine 2 U 1H c cls clt tattyo1 T ' D 3 INDe N dor Mj ie 2 s N y D T0 Tan id A C 1. j Q ¡7 8 S ., ( I For g! «pv telt Spr M 117 è i i “g «vai N E C Mi

und Diszivlinar Reglements InD ausgearbeitet und 11 der Ein ZU muscn, Daß etwanige Veranderungen cinzclnc1 Bestimmungen Berfassung, v Cc H find L Ce C ng noch) nicht stal Cu nl GUAAb van Der Müll na ch Stolzenburg, am 1: März nacl Marf|- selben Inc Folge. Auch Dr. Brauncr, Beit (8. werde beute zut | {{TU1g , berichte! D ET M N TECTIC: „hatte rh währen Dieses zivet- führung begriffen , Modelle und Zetchnungen ur den Schiffsbau dcr jeßt anzunchmenden Verfassung von dcm in Gemäßheit DIc)cr hat, werden 1in decr IGc1 A na) Arbegyen und ¡Frauendorf vorrücken lassen, wohin | ruckommen, wischen Praq und Théresienstadt soll vom Kaiserlichen | stunDgen Besuches auf jenem Plabe eiitgesunDen, Die Den Prästden-= auf den deuts{en Werften sind dbejorg! und kundige Kriegs|chif S |

fe r zivciten Lesung zur Annalme cedc1 schelken, am 2ten

( ( nag Verfassung demnächst 2usammcntretenden Reichstag in dessen erster | Verwcrsung gestellt, daß jede Listussion Uber den „nhall der ( S IOEA Brigaden Stuiterheim Uno Kallianyi bestehende | Militair-Kommando cin rascher Courierwechsel cingcleitet sein. Ein | ken del seiner Abfahrt mit dem wärmsten Zuruf begrüßte.“ g M4 Cer 04 0 C Be BO z S. 1 ¿ : : : L 1 c P E R A A dis ley t D é: N 1 orps nachrü , Nachden die a N s D) E L, O M Ü fa e á Ls j d g Li 1M tz g 4 j nal lor dtot. Uv pyf . Baumeister werden 1in furzènt zur Beaufsichtigung eiger Bauten Sibßungs Periode ausnahmsmwcite unter Denjemgen Vorausseuungcn, zelnen Paragraphen ausg lossen it dagegen Uv] ( DAl( E Hie An / A h a U O Marz (Herucht jagt, das Militair ci beute in Den Kasernen kon ignirtk S (t eutigé N a T1 onal berichtet: „Wir erfabren ausg guter eintreffen welche die Verfassung für die gewöhnliche Geseßgebung vorschreibt, | graphen und die hierzu gejtelken Minoritäts = Crachten und fo1 Aa O O i N i (W Es L Feind des Ñ i Quelle, daß die Feindseligkeiten zwischen Karl Albert und der ns G i A ; i i E ) DLY] ( ( Pa : L j A Wi E R A 72 11De1 ages nacy Bercimigung ailer dre1 Brigaden n nd uach aus 5 Q Ver 5 Min Gannpoger Ag 1 E LAGUCS GItA L Y Mad, Wh i Gta E E + Das ist das Resultat ciner wenig mehr als dreimonatlichen | chne die erschwcrenden Bedingungen, an welche Verfassungs-Atnde tigen Verbesscrungs - Anträge die bcsondcre Abstimmung crfolgt. i drei Positionen le 04 Quan E R f i M R; n g Iunover, Vann over, 15, März, (Dannover. Ztg: | ferresPisthen: Arines am 13, Mitz begthren: D P ats rungen geknüpft sind, vorgenommen werDcn können Wag ar d A u en Ae chuler aus Jena. Römer. Schr l ause von Vroßprobsdorf und vor Medias La R N Pt ani v Dle, Gesammt-Mtnisteriunt hat heute durch nachstehende | Karl Albert hat Herrn Laurent Valerio, Mit-Redacteur der Con =- : 4 , Í E a i z i: f F x om ; + Ttger » Die | widmeten t \ [11 4 E lere E E E , l EINEIN DCT- AMttberilunag die allaecme 4 ck=tände bis 211 P Mvwril diefes “Fgl | cor Di 11 180 0Do z E U Ze C E {ft Außerdem glaubt der Ausschuß in cinem Punkte ubcr den [I Mt ortrars erachten. Vi( Unterzeid iteten, in luste von 300 Mann an Todten und Verwundeten und 85 Gefanacuen U- : G E e allgemeinen Stände bis zum 12. April dieses Zal | Cord au mit ausgedehnten Bollmachteu nach Rom geschickt, um vorliegenden Antrag hinausgehen zu mussen, indem cer ZJhnen wägung, daß e deutsche L erfaqung auf D U N V j i Ee L e Murgenten zogen sich in großer Eile gegen Maros- : n De ala C R U L. | ente Déerstandigung zwischen Sarbinien und Den Ve1DeN Schwester vorschlägt, in den Gesammtbesc(luß, durch welehen im Fall | schen Reichs gegrundet werden musse, welche auch in dem deutfche1 »ajaryely Zzurud, wohin diejelben nach erfolgter Beseßung von Medias durch E E E U Bersammlung des Königreichs. | Republiken zu Skande zu bringen.“ Das Journal des Dé- A E 2 g E 2 E j : y 4 2 ? N D H el y 9/1 11 101110 Un ll lec i} B 1 41 Sf ton / ck A 10 T3 [le Nachri \ T) f No Pr ler Die 1 | Y A 4 1 F+ 014 Si pyv 2 ck 1 C 4 Co4 Co threr Genehmigung die Verfassung anzunehmen scin würde, auch | Bunde gewahrt wurde, daß feinem, Bundeslande das Recht zur An E Nie, Ae SMaillo! nfteliee und zivel Geschüßen | 191 11 C Le g Ea welche der Regierung uber die am | bats hosst wenig von dieser Sendungz die Jtaliener seien zu sehr das Wahlgesetz in der Fassung in welcher der Aus\{uß dasselbe | scheidung eingeräumt werden könne, beantragen, den $. 1 jo zu fa O Bußek verfolgt wurden, L urch die nunmehr ange- | etn D, A (ational Berjammlung zu ¿Frankfurt stattge | daran gewöhnt, im Angesicht der Gefahr die Arme zu kreuzen und A Gade li t, aufzu telmen j Éx D bierbei durch fol Icnde Ér fen : Naa deutsche Neich besteht aus dem Gebiete d( bislbertacn e Ee VO N Maro8-WBásárhcly wird die Verbind ung mit dem Mal- | fundenen Verhandlungen zUgeqang(ni nD, lassen mit höchster Wahr | icd thrent dolce sarniente 41t überlassen Die Geldfendungen nach ct ve agt, Auf zuncm n. A y I T | Ae I G Ce . l ¡9jhen Corps und Obers Urban n vie mit d Bukow | (lyeinlicbfei hir Ae T A TATA Ca U Et 2 li t - d C Et s i P f L exitifgen Ry Wenngleich das Wahlgeseß nicht cinen Theil deutschen Bundes. Die Festseßung der Verhältnisse des i | und verst Urban, so wie mit der Bukowina, | scheinlichkeit erwarten, daß die deutsche Verfassungs-Angelegenheit | Gaeta daucrn fort. Vom Bischof von Grenoble gingen 500) Fran=- n ( ; Im . ch«OCENNL (1G D D: A A Vi C VDIL d Dat y T E S E D ! ° Z N pri en s I ala h C der Verfassung bilden soll, so ist doch nit zu verkcunen, daß die | Schleswig bleibt vorbehalten.“ Ahrens. Big | ken heute dahin ab, Man will wissen, daß die französische Regierung D î i; R E A Be T eO i tA Í A =— , 11 A4 D N ta 6 l Mh c iner Nuito haft Nets 9 "T o Hauptprinzipien Des Wahlaesebßes in einem innigen Jufammenlbange aus „FENU, H: NTT: | vem N On Kar! Albert E CLIICE Hot lebhaft «. orstellungen úber Ha Î : : j | scine Kriegs=Entwürfe gemacht und ihm crklärt habe, daß er, falls Ó Auto v . j \ - ¡C ck ; TOTR A L T I ay a Wb dem Vorschlage, das Wahlagcsct in | Hefamm!i l | von der L de Veial zurückgeschlgacn wurde cr den Waffenstillstand aufgeb weder direkt noch indirekt au Herr Riesser erstattete den nacstehcuden Bericht des Verfa] meisten Staaten, indem sie das Wahlgeseß in seinen Details dei E Qu E Se S A O EE DAS ZORMEGFTEB M, M : N R A O g Ai » | veranlaßt, die gedachte Proposition zurückzunehmen und behalten uns vor N OUE Beißand En a e Stg es P N g T Ae 24 T N L e c T L R A 3 ofoitgeh P aat ola n eamesno mesontsicho Grundsätro Deisol Albtimmmung Uber die Verfassung aufzunehmen, cut (1 1 t MTONEN DES Ma De FL U F TEPUT C E N E T G O e O O O Bann uts i R L f ULRIELT N S S gu Ll, «A v S EYa sungs-Ausschusses über den vom Abgeordueten Welcker in der 184 Gesebgebung überwiesen, doc einzelne wejenfliche ( runDjaBe Dc )jei ervstimmn O R I S lbs boten MAHTAGAN ruppen, welche dem kommandirenden Gencral im Banate, Feldmar- | baldmöglichst wcitere sachgemäße Anträge den Ständenzugehenzula}sen. | der diplomatischen Unterbandlungen abwarten, fo werde Frankreich sten öffentlichen Sißung Lom 412, März 1849 gestellten Antrag: ben aufgenommen baben. Soll nun die gesammte Verfassung durch | nahme hinsichtlich des offentlichen Stimmadbgebe1 rent tal A A üteia A Ste, QELUN | Y E eue . S |

Thátigkeit der Marine - Verwaltung, welche weder Organe noch vorfand, und noch mehr geleistet ha

Hulfsmittel irgend eincr Art e ben würde, wenn nicht mehrere deutsche Staaten die unerläßlichen Geldmittel ihr vorenthalten hätten.

Die hohe Versammlung hat verlangt, daß cine deutsche Flotte als einl’eitliche Reichssache geschaffen werden solle. Dicsem Ver langen is Folge gegeben und nunmehr ein tüchtiger Kern für die Entwickelung der deutschen Seemacht gewonnen. Deutschland cr {eint daher zuerst auf dem Meere unter dem schwarz=-roth=goldenen Kriegsbanner als eine Einheit. Möge diese auf dem festen Lande bald nachfolgen!“ (Beifall. )

eut jem, Berichten vom Blokfkade-Kommando von Komorn | \chon in nächster i -ch1ibrude zwischen Acs und Gönyöd vollendet und bierdurch

¡ Komorns zu Stande gebracht. Am 11. d. M. machte | einen Ausfall gegen Hcteny, Nachdem

Z eit eine Wendung nehmen werde, welche diejenige auf dieje Angelegenheit bezügliche Regterungs - Proposition, die wir unter dem 13tcn d. M. den Ständen vorgelegt haben, als den Umständen

, v - - , , A S P ; C Ï I {11 n taord N G ( In1topy2 of roten beant aßung 4 Nai Ia M R T6 mit der Verfassung stehen, wie denn ja auch die Berfassungen der V M tn oran bee r amten; Di nterzei De dem Waag-Brückenkopf

nicht mehr cntsprcchend crscheincn lassen würde. - Wir finden uns dadurch

O I

Nort T C Gg ite Ç C non otmigen Bochluß angenomme De | v ein solber angenommen werde. Ahrens. F. Wtgard ( i 17 Ln A : : 5 Der Verfassungs - Ausschuß, an welchen der Antrag des Ab einen einzigen Beschluß A 5; Be tan: Der E jocher Ae P O E a O 13 ue User der Maros vou der siebenbürgischen Gränze bis | Verfassungs = Frage bcruhcnde Grundlage der gesammten Stgats geordneten Welcker, die s{leunige Beendigung des Verfassungs8werks Beschluß allein guf dem oben angedeuteten Wege zu Stande kom nel M M Lt A P ee Bf Se A T OHIEE RELEUNA ind durch eine wohlfombinirte UAuf- | Verlhäl s e L S N 4 / ,& / V I ACEA de e Da É L so Mork oto rasche ‘N ) C 1 LLCQLS "(E COT C T Ul C A , G ck | , betreffend, von dem Präsidium zur Begutachtung verwicscn worden | men, daß der Einzelne, weil er das ganze Werk und jetine rasche V, Ev ent lls b L N T A ndung mit den beiden Festungen | di l

S favina untersteheu, im Monate Februar das | Da aber unvcrkcnnbar die Ungewißheit über die in der deutschen feinen ganzen Einfluß für ihn aufbieten, Auch spricht man wieder

von einer bevorstehenden Veränderung im Ministerium und dem Rücktritt des Unterrichtsministers von Falloux, dcr sich für cine Jn- ervention zu Gunsten des Papstes ausgesprochen haben \oll, wäh-

irfte, so haben wir es für angcmessen erachtet, die Stände hier | durch auf eine kurze Zeit zu vertagen, welche wir mit Rücksicht auf | das nahe bevorstehende Osterfest bis zum 12. April erstrecken, als | an welchem Tage die S y

K, crhältnisse die Berathungen der Stände wesentlich ers{weren ist, \{lägt der National-Versammlung die Annahme desselben scinem | Vollendung dem Vaterlande förderlich glaubt, seine Ansicht Über Ein Mehrheit dcr National T M naG D N P, ar (y und Temeswar gesichert worden ist, erschien cin län- wesentlichen Jnhalte nah in der am Schluß näher angegebenen | zelnes unterordnet, so ist nicht zu verkennen, daß ein solches Ge trage bescblicßt, die deulsche E h E S S O Bus Corps im Banate und dem bacsel Fassung vor. i sammt-Urtheil für sehr Vicle unmöglich sein würde, wenn alle und | erblich anzutragen, moge Meer ur a E E R A A E PENeLaE ANLOOToIO var Uer Dei | Während der Aus\chuß \ich mit der Berathung dicses Autrags jede Festschung über das Wahlrecht von dem zur Genehmigung yor: gefügt werden : ia S N E R S ene s E ca 2 e M 3 R “fas G A E R M La | beschäftigte, ist ihm dur das Präsidium der National - Versamin- | liegenden Ganzen ausgeschlossen bliebe. Es scheint dem Ausschusse | tes sich zu even 2 S púler aus Jena. F. Wigard. Ah tigung nah Hause entließ, Jn den ersten Tagen dieses Monats | Hannovcr, den 15. Mär 0 lung cine Lon dem österreichischen Bevollmächtigten dem Präsiden daher weder billig, noch zweckmäßig, einen Gesammtbeschluß über die Ver gen Skaaten E In einblick auf F 2 i S Ee C E a Königlich hannovcrsches Gesammt - Ministerium ten des Reichäministeriums mitgetheilte Note der Kaiserlich Königli fassung in der Weise hervorzurufen, daß dabei die Gestallung des Wahl rens. N N Es S+ E L G S s ¡rad zurucigetel Seneral Thodorovich hatte am 1, März sein Haupt- ( chen Regierung vom 9tecn d. M. zugekommen , deren Text diesem | gesetzes, nach welchem die nächsten Wahlen zum Volkshause vorzunehmen | sabritireivenden S E Dr PAIOE A S E R s H 1 QUilisch-Kanisa an der Theiß, drei Stunden von Szegedin und Sit iv tboiubed O E A G dUR d Berichte nachfolat, und deren Jnhalt zu der dem Ausschuß gestell sein werden, gänzlich in der Scbwebe bleibe. Bei den Vorschlägen V1, 8 O h N N 0 U A La ly A E Ag Die „Dorlruppen auf beiden llfern e I A Le i B: e T o ia l ed A U A t D) ten Aufgabe in naher Beziehung steht. Wenn die für dén bster nun, die er Ihnen demnach für das Wahlgeseß zu machen hat, hak a O T adi D Gfhe 6E Mar it&ts N R A EE | E Alba N | T 4 A A Ros N Aa N reichischen Gesammtstaat gegebene Verfassung jede Einwirkung eincr Der Ausschuß geglaubt, bei der gegenwärtigen Sachlage „nicht 19 E Ah E ia C A A e U s A M1, ? a! en be af \ en Cantiflirias Unterlrodeh wels doi, féinda | ¡edo e O Es Für E A Si 8- 9 900.000. l freiwtllia deutschen Geseßgebung und ciner deutschen Regierungsgewalt | wohl guf die früheren Ansichten seiner Mehrheit, welche die Medr E e, Na E E N A i | tatifern in der Gegend vou Kalocta, Pataj und Solt zusammen- | T wou K E 4 59 ge 2 Stimm Ans M I auf das deutsche Oesterreich durch Stillschweigen aussc{licsßt, so wird | heit der National=Versammluitg- nicht getheilt, hat, zurückkommen, sa ung gestellte Anag du: J: S O L O tet wurden, und mit welchen selbe das bereits vollständig beruhigte O Eo A R in jener Note jede weitere Verhandlung über ein Bundes als vielmehr im Weseutlichen den Beschlüssen der erften Berathun; gard. S chúüler aus Jena, e U, V Me T, D ( / 1 i Paks uud Földvar in Aufregung zu verseyzen ver- | Baden Ae verbältniß mit Deutschland an die “vorgängige Bedingung | mit Rücksicht darauf," ob eine Aenderung derselben bei der zweiten VII, E S l : na len, 1) “Va auf E ote A Verstärkung, welche die Garnison von Füns- des vollständigstèn Verzichts auf cine Volksvertretung für | Lesung wahrscheinlich stin wiwde folgen, und er haf von Dic) „(atona! E s. Vals L L S R E P I L S Neiche erhalten hat, els Ex den zu gründenden Bundesstaat acfknüvft 4 nur Abgeordnete Gesichtspunkte aus aus den Vorschlag ciner Beschränkung D Cs Wahl öffentlichen Nachrichten i R S R i C1n prache N O ¡ | La l ( j M : pa 0 1E S 7A a O L S E N Ne LaBns der Staaten werden für zulässig erklärt. Da diese Forderung eine | rechts verzichten zu müssen geglaubt. Mögen diejenigen, bei welchen | denlschen Aalion zu SEIMINSFIDAC Del E L t N en d ; Donauifet Dreoti e E bie Doe Tit P der wesentlichsten, unerläßlichsten Grundlagen des Baues, den wir | in Betreff der in erster Berathung beschlossenen Ausdehnung des Ausmwmärlger in das heiligste Urrecht Ie O E, C Q (rinee-Eorps Ves Selb2 3 ees Boa fas Nügeut Gade H auszuführen vom deutschen Volke den Auftrag haben, s{leckchthin für Wablreclits Bedenken vbwalten, ste in dexr Zuversicht aufgeben, daß gegen jedcn Dcul){@en MP7 Je 6 O l L ON E E "Ti rf on Lede Ei Zzekszard Uns Mohacz Nanben, erde ; Oesterreich zurüc{weist, so i} für jeßt die weitere Untersuchung dar der patriotische Ausschwung , ¿vou welchem Deutschland die de sverrätherijch jolcho Slugri]se hey E O haltloscn Unternehmungeu versprengter feindlicher Horden bereits ei über zwecklos, welche Zweige des Staatslebcns denn ctwa noch auf | Rettung seiner Einheit und seiner Vega gu evwürten.. har, | Jeu Und zugleich Die Fehl O E l i ten Gegenden dauerad gesichert haben, Feldzeugmn der übriggelassenen Basis gemeinsame werden könnten; eine Frage, | auch die bevorstehenden Wahlen beherrschen und in vater E e l La vi R a e R E | Mugent selbsi befreibt die Verhandlungen wegen Uebergabc derspruche stebt, muß: ih meine Stelle bgeordneter niederlegen, da ich | eo na bei über welde die Note keinerlei Aufschluß giebt. So viel aber is | ländischem Sinne lenken werde! Nur auf cinem Punlte, auf wel lebung zurückwciscy werde. | D S G a E E e Fest Peterwardein , wo sich unter dem größten Theile ter | ; M Géwusen und meinen Pflichten gegen tas S el Hen Staats - ltits s R Id As Mer far, daß Oesterreich auch in die auf solche Weise gebil chen der Ausschuß gerade für den moralischen, patriotischen Charak ósterrcichischen Ministerium octroyirte Verfassung sur die Gcsam1 1 Und de cobl'erung cine so bedeutende Hinneigung zur Nücffchr icht zu vereinigen vermöchte, an der Änsführung eines solhen Vorhabens | U Uufhliuf “E H R is a Ote A pS - e dete, auf - eine Vertretung durch ständige Ausschüsse zurü ter der Wahlen hohen Werth legt, und auf welchem scine Ansich! monarcbie Oeslerreichs ma t dieser Versammluna, welcher das Volk sowohl im Ganzen als auch iu en Lg oa A D ar und Made Ls geführte Verbindung nur in seiner Gesammtheit eintreten will | nur mit wenigen Skimmen in dcr Versammlung untcrlegen ist, | denlschen Bolko N A : ei i. Fahne geshmückt zu sehen | der Person esnzelter Mitglieder | die unzweldeiltlen Mihtrauenssota gogee | T Cer e D a E s N und _es. ablehut, dexselben mit’ seinen deutschen Provinzen allein an- | hält er es für seine Pflicht, seinen früheren Antrag zu wiederholen, | Grundrechte, jondern auc) eine AmdeexerrC erde ToeeRng Ma 4 N | en, Theil zu Veviien, Q O E ent würde zugehören. Es bedarf feiner Ausführung, daß ein folches Verlan indem er die Oeffentlichkeit Der Abstimmung ncucrdings „vorschlägt, Deut: österreichischen Lande vem S Lt E T L [C E P a C} N tba ly 1d Cle ouv erri 2 I 1OY CrgeDenitel 4, Drei ao, gen ungeretfertigt ist und sogar den alten, von Oesterreich selbst | Außcrdem beantragt er mit Rücksicht darauf, daß, so lange Deutsch Verfassung insoweit für null und na irg qu! ertlqren; ais früher angerufenen Bundes-= Verträgen widerspricht, so wie, daß seine | Oesterreich in dem deutschen Voklkshause nicht vertroten scin | mungen suf die deutsch-oösterretchtchen 2 ande i) 231 i În S ' L E das Gewährung selbs auf dem Grunde des alten Bundes-Verhältnisses | wird, die Zahl der Mitglieder desselben nach dem früher angenom G Day Der N O C O E S s A E | eutung_ U 1a! die größten, an Unmöglichkeit gränzendêèn Schwierigkeiten mit sich | mencn Maßstale eine zu geringe sein würde, eine Vermehrung der | Lag gelegte Berhohuung_ DeS Neichsgc e 0 : 01) E t S E E A M s ns | be sich vi mehr bemüht, solch m it bel n A 00 E führen würde. Das aber ist vollkommen gewiß, daß das deutsche Wahlkreise durch Hecrabsebung der erforderten Bevölkerung. | 15465 , betresseud dag Bersahren n, G Mes A s B E E Vir S S S dal i A e [O L nel A E N E i h n Pee M | liege unendlich viel daran, daß die jebt über die \{chleswia-holstein- Volk nicht auf cine Bundesform eingehen wird, die entweder eine In der Verfassung selbst sind jeßt nur diejenigen Verän gen Mitglieder der versa)sungge®cnden Netto E h E E e d E Pr E E T A Neiße aufgcnomuaen, die mit dem | sche Sache s{webenden Unterhandlungen zu einem glücklichen Ende völlig machtlose, dem Einheits-Bedürfniß des deutschen Volks auf | derungen vorzunehmen, welche, so lange Oesterreich nicht | durch die Bestrafung Dr Schuldigen E A E A E Be E O Buben e L S E I | [usse vom 1 v, M, in feinem nothwendigen Zusammenhange stan- | gelangten. Allerdings habe dänische Regierung, wie das ehren- feine, Weise entsprechende sein, oder, wenn sie Mächtk gewönne, die | beitritt, durch die Natur der Sache und durch die Rücksicht | it, jondern seitdem die allen Leulh E E E 8 E e Ie r | den. Dics sei freilich“ nur subsidiair und uuter der Bet ng geschehen, | werthe Mitglied in seiner Frage erwähne, die Anzeige gemacht, zu deut)che Entwickelung von einem überwiegend undeutschen Einfluß auf billige Ansprüche erfordert wevrDen, 21 Dezember 1545 verburgkten_ 1 1 DT F E y l et S 2 L l S E : N al “2a R E iebt 7 i | da rad l icihe bezeichnete He]chast mt ausgehalten | welcher sie durch die Bedu gungen Dex Uebereinkunft über die \cchles abhängig machen würde. Aus der entschiedenen Ablehnung der Der Vorschlag des Ausschussis is demnach auf folgenden Be {ischen Landen auf die schuödejte Weije fork und fort Vell Di estät des Kaijers an 1 emeinde-Raths-Deputation giebt die | verden dürl 1

Volksvertretung allein geht \c{chon die traurige Unmöglichkeit, | {luß gerichtet, welchen derselbe als ein Ganzes, über welchen | d

rend sich die übrigen Minister nicht dazu entschließen könnten.

Die Pforte hat, wie behauptet wird, cin Memorandum. au ¿rankreich und England gerichtet, in wclchem sie den beiden Kabi- netten von Paris und London die Gründe ihrer Rüstungeu. aus= cinandersebzt, sich über Rußlands Verhalten in Bezug auf die Mol- dau und Walachei, Serbien und Bulgarien ausspreche und die Ka auffordere, ihr in eincm entwanigen Kampfe beizustehen. r Moniteur veröffentlicht heute zum erstenmale in Ge=

tande sich wicder zu versammeln WCTDeEN.

z 1849.

| | |

e T

ó mäßheit einer Verfügung der chemaligen provisorischen Regierung die Namen aller Schüler, welche die polgtechuische Schule und Di Spezial-Militair-Schule auf g Einige )

Ey G1 Al Den 101

anze oder halb t

|

l

l

i ( : |

Venn P S U Cen De | binctt

I

|

|

|

J

| | | | |

Uebergabe einiger Petitionen Weller folgendes Schreiben Mittermaier richtete : „Frankfurt, 6, Marz 1849 Kammer der badischen Stände-Versammlung in einer ihrer lchten Sigzun 1

gen unter die von thi

,

10ch zut erledigeuden Geschaste die Feststellun neuen Landes-Bcrfassunz aufgenommen und dadurch dem Beschlusse vo1 10, Februar cine Auslegung gegeben, welhe mit der Begründung des Großbritanien und Jrlaud. London, 14: Márz. tragstellers und der Ansicht vieler Abgeordueten, welche zustimmten, im ck S pr

I, j Y G 4 H ; . 9j S I DEN CERTEOCH Des Unterhauses ersuchte Herr B: Saat= lt G ,

t nur cine Verleugnung dcr deut | psucht gezeigt hat, daß somit gu!e Hoffnung vorhauden ist, diesen

durch die Naticnal - Versammlung gcwährlcistct | en NnegsSplaß in weitigen Tagen, gleich der Festung Cssegg wieder

| dcr zum deutschen Bunde gehörenden Häscnu erfolgcn würde, und 1 1 +1

Lamey Dic Motive, welcbe dieses Schreiben enthalte, seien um so | ob für diescu ¿Fall das Cigenthunm britischecr Kausleute, sei es auf e | /

Freiherr von Welden,“ WBegnahn

au!ffallender und mußten unt nehr auf einem Mißverständniß beruhen, britischen vder fremden Sch}, von l UnD Berfall be- [8 die Kammer seit dem 10ten v. V. leinen Geschlus) gefaßt, tvod1urc) freit sein werde Lord Palmerston antwortete, die ven dem ehren- werthen Mitgliede an thn gerichtete ¿Frage ' sci von großer Wichtig=

4 l î feit für Großbritanien und für den Handel des nördlichen Europa?s. Es

| | Besd N A a t bs aner Deutuna rbalten bätle: man | Beschluß von jenem Lag eine andel ing crpalfen hafiez ma!

tei! bal d

f T S P L T E R - | g f É s L Í L i N 4E n \ e eo e hi crflart hi in demjelben inne vie Lamcy und n | wigz-holsteinsche Frage berehtig n De Reichsmintisteruum auszugebcn, unverwenl alf Lt A (T ( age U Sg ng a Ua Lad n X zu Je G a E | Der bo ammer einen Beschuß gcfaßt, der von jenem, welcher

J

jei, nämlich den Waffenstillstand mit i | Do} | M, endigen zu lassen; aber in dieser Anzeige an die ur tek » Lee C T. ; À c N laat Ii A C! t ibr 7 der Urheber und Theilhaber sowohl an Dem (orde Fl l up Die froyve Erwartung, day d OEIgITUNgSZ U | qm v, M. angenommen woideu,, irgendwie abweiche, ven 0 letbeiliaten Parteien habe sie zualeic{ch offizi fl 7 d d “ift 4 f as [ur Jer zu einer gemeinsamen Verfassung mit Leut)clh- durch eine einzige Abstimmung zu entscheiden sein wird, betrachtet. sung Ll LYEv S E usen Reli ; : A A | N au 1 letztere noch insbesondere darauf aufmerksam macht, daß VERDELLISTEIT reten YUDE E UNLEI) Vg HUY NTLUS S [y P 4 . 0 , , 2 a A! “ths G A 0A A a C 24 e E y «D S | 4 A «Ia Bo 11 1Y ( c l +. Mit De IDLI J l i 11 (il TEUDDEIL Ps | An, 41 Ms m Hs V ves dd Don FRE. | 2E LWS-PP P 69 V R N Cd ly I Ct 4+ é T Tor Col afoito nto ov a O Oesterreich ¿u gelangen j mithin die Nothwendigkeit hervor, 1) Die gesammte deutsche Reichsverfassung, fv wie ie jeßt na ch lum’s, als an il U O ILYET (1 ih E / terielle Verfügung in Betreff dex ungarischcn Vank- | V1 n feinem Absagebrief vou der Fe! ree Avhtchi i, die Femdleugteiten wieder zu be a A Al 00 0p ; O6 Gol ; ; 4 Tse Map eft aleht G deuts{ch-Oesterreich verübten Mordthaten und zreveln zu bestkchen R a R R S 1ch die gegenwärtige H j s A m P unser Werk vorerst unabhängig von den Beziehungen, in der ersten Lesung und nach möglichster Beruclsichtigung dei eutsh-Desterreic) veritvten Nord aren L E N ne harte Nothwendiakeit anerkannt. In Pesth hat | Ve. fassung ie gegenwärtige Kammer spreche, während es sici E “Uclod ain A, er | l afi : i M. f: ( ¿Bort ( g r t E ; nta ven t&4 irD a in art othwendtiagTeit anerlannlt. I 14%) 4 S O L / F l \ tand 5 neh Dal eye Ine anDer ‘bercinfunft i Dinsid welche Orüerreich t Manier iva uttid 2 ul Abschluß À Wünsche der Reaierunaen durckch den Berfassunas Aus\chuß 4) Dem Reichsministerium j auszugí L( il / l C JCNI L i P l i 4 S G : Ht E uri en Windisch “j ul cl L J E noch vorzulegenden Getießz -(Lnlwurfes Uber d1e Tun | tandes vieimeyhr dam gee, ine andere Ucberecinkunft in Hinsicht ; n N t p , H : t 4 D, s 8 H ic C de nto 1E Hen vel rfordcrlich 1st, (nfundigung Qr. Vurchlauchl des H ZOINDIICHGgTAaB, DUT( am R allo hol | auf ie provisorische Regieru der Herzogthümer ¡leswi bringen, Wenn die Note darauf hindeutet, daß nunmehr die Be redigirt vorlieat durch etnen emtgen Gesammth( \chluß anzu N DITCPP( ich) n Granze of rt auf U) Y / a C4 100 zl n 2 l Noten zu Annalm Z 1 atu gel origem LBahige]che handle. | GU) Dg Prov) ort che A Cqrerung VET JJ)CTAC gthüme l Z-chle SWIg- Y k H b / {1 O7 C \ ¡ L 5 E L R i Milo o8 Sort ori N of civa Us De DEUTICIZVNTEUVETCHT Ie anoe (1 1 UNCQICATLU Cen. VU 7341, UND ©) 151, ACDIEIE Gul Ms | dingung, an welche die befannte Erklärung vom 27. November nebmen : jedo dh) mit den Modificationen, Dai die Rechte des deut)chen Reichs M H : S A Ir N 4 A G plcAFs U 4 ine außerordentliche Bestürzun( U n Felt ov i ckchwerin, 14 die Regelung des Ve 1D mit Nachdruck zu wahren und Das loyale deut)cl-osterre tisch i (nl en S EN (Voten werben, Ine AUPCTLPTLENTHLIE f ° 9 Viet nburg- Sive rin, SMwWwertin, 4, U « © 7E i M l Á L4G ß: \ Y ] }

dem Z2Z6î\ten D.

Iitelung der neuen Pandes-

odaß tr IDCE V E Nl

Holstein zu treffen. Was nun den jetzigen Stand der Unterhand- Verhältnisses Oesterreichs zu Deutschland „natur- a) nunmehr 8$. 1 folgende Fassung erhalte: Í De i p C N E de ; A ; T L ) lungcn anbelange, so könne er nur so viel fagcn, daß die britische  a i G Le L G 2 N Tes V c : u N - T i 1 Rol chil{ison der deutschen National-Versammlung als dem 1 gebra und jeder Berktehr hal sofort aufgehorT, 1) y Borgestern hat die Marine-Kommission, von Wismar komm d tos Polero Mks nadon Mino! bio lolo oin v Ds L CELO gemäß und nothwendig“ geknüpft habe, „dur die Einigung des „Das deutsche Reich besteht aus dem Gebiet des deutschen | welches sich den Beschlüssen A E 2 / Ten ei d eutlGA Ne n Pius In Solde Dessen E A aae OTIEE wenden E) N: : D S T Ehre i E S5, A Regicrung feine Miu sparen werde, dit beiden einander gegenüber- ( t f] ; 7 ; c «t ¿ F / - g M „Ci! ode C 5 D . G (L ml uCno Uen L i Ul Ul DvEYr S ui t Ly b LEV H : Gerweut. WICIELVE Vai E Ne, O Le OVOTILLAE, OOUCA Ur | les Narteion U rep Nova tun 9 R ¿ / S gropen Kaiserstaates in sich zu cinem auf neue Grundlage wohl- Bundes unter folgenden näheren Bestimmungen : pechtmäßigen Ausdruck Deo Ra a omen Gan AaBt h Ster Dn Verne o E E O fer (Sü : S A : | stehenden Parteien zu eincr Derständigung zu bringen , nicht nu geordneten Ganzen“ nah einer Seite hin crfüllt \ci, so ist es im 0e Oen BunbeelanDen ivo ber Quiriét | auten o S ave) nit S S N S sere S(loßpai S A E über die Punkte in Vezug auf die Einstellung der Feindseligkeiten, merhin unsere Sache, dieselbe Bedingung nach ihrer anderen, da- ven gehalten“ rcich herrschenden Mia Dee E as E N ei N 1 Di L S G h j E | Frankfurt Gr ckntsUrt q, M Oi V Ge 3. sondern auch úber die Grundlagen, auf denen eine danerhafte Ueber- ; ; C n : : / ' 5 Q T , j t : Det Tei R Mam ai d Nzifty ; til die Be= n Dc L CCTETTET, V DEY L r dicses Stud iden cine Dauer | V N Q A La E N L R N N R O E T gl gleicher Weise ausdrücklich anerkannten Seite hin durch „die Festsebung der" Verhältnisse des Herzogthums | Reichsminijterium T cit af aae B Bulta hschaft hat un bin. Tllibtlina E A E weiter | Heute Mittags sind bereits, zum Ersaß der ausmarschwrkcen kur- | emntunsi abgeschlossen werden tönnte. Cs olle von Seiten der bri- ) cla ; y Cen F ; A (2 S / 1 9 C O 2 Uno 3 E Vater D E O Or FIDIQUTT Ut UND E Ge Qt Nil Ziel WANa t lte en I en A i A O E lie | Les No Lohn e ov a E A cell Mig Deutschlands ¡„\n neuen und restcn ¿Formen““ U CT Zchchleswig bleibt vorbehalten A \chluüsst UNTCVL ald n e i E y u E N C ov Ein Polizeibeamter ist ilm zwar wenige cktundecn darauf | hessen Hujarcn, dic Chevauxlegcrs von Varmjstadt hier emngeructiz | cen egterung , De en O A DAaAS L au ck Vere , U teinei D en. pat die österreichische Regierung es für eine Pflicht aegen b) daß, so lange die österreichischen Bundeslande dem Bun aen, falls Das ósterreichisch« Veanmntternim mh unv zug) DeN ( E L N ie bi gh N ht ovetlt V f G S | die preußisc Artillerie Dagegen wird nocch crwartet. | l i elen : DIe]e Vene Au crreichenz; unD Weni er die Ne lersiaat erachtet, V 1 : S E ; A Ul f “die Gru f A t K h A al E | erordentl Orvße : der gur dem: : Spiel \tepruven [n- angigîeit o i L O Pa 20 ck : , “c C ; - 5 c —- Gfterrcifc Landè wie an das gesammte Boll mil Lern nic) Uver Me Wranze gestuchle E E e Dari ove b e gausgedebn ornsten und 1 r. T weil ati ED (O dle „mindeste Rücsicht auf Deutschland durch- eine größere Anzahl von Stimmen im Staatenhause er Det A österreischen Tae fac L Roll A «i atsverrälher stebrieflih verfolgt werden, Borrosch war ciner | L ¡ | teressen und die ausgedehnten, ernsten und n der That unheil Tay rx Deuts T, ¿ 6 E: : der Aufforderung zu ciner allgememncn Bollsbdewasnunig Zu 6 i R S N L WA A RA s voll Folgen crwäge die aus m neuen Bruch zwischen den zuerkennen; Len e \icher „auch Deutschland dássclbe Neclht halten, näamlicl : ; DcV Aufforderung e N a. Befabr a Natoplandes ex der Lebten, welche Kremsier verließen, ie Zeitungs Beorichterstat 00M. uen aen. (vage, DIE Au eimncm 41 Uue1 U) Zwi\cen Dex digkeit von diesem Ne O uhland in voller Selbststän Bayern 20, Sachsen 12, Hannover 12, Württemberg | crlassen, um, O 2 N Nett A, R vscunlunda sid wie Ein t) die Reichstags ] ( : : : M wird Geby 5 A8 t 4 ç j R: e E T, ) A 4 ft n Aufruf der (ator (Tun it S : » E: L s A, C N Gleichheit hergestellt und wird d vou gemacht haben, wird die 12, Baden 10, Großherzogthum Hessen 8, Kurhessen heit, auf Den {u frus D I eh e an das deutsche Reich: cktadt fo bald als möglich zu verlassén. Die ven den Ministern nach ten fein, E er ZHeitpunkt in Wahrheit einagetre- 7 Nassau 4, Hambura 2 Mann zu erheben und 1m Anschu}sE Y E E E ; R R A HBUE i R A i g welchen die eigene Erklärung d R N BUBEIE D 1 MIOL M uy: 4 Lon Cn (T é weer die inneren und- die äußeren Feinde der rethcit, L Bién cinberusencn Ex-Deputirten, welche an den Berathungen uber Mr o 1e Bestimmung des Verhältnisses e L La M/Gen Ne- em nächsten nach Einführung der Verfassung zusammentre f 0 inabbáñai fcit H deutschen Nation zu besiegen, 7) Dent die Landesverfassungs-Urkunden Theil nehmén sollen, sind noch nicht wenn die Wünsche Deut{ e zwnchen beiden Länder tenden Reichstage das Recht vorzubehalte in seiner ersten zeit n nabhangtgf - Va OHE - « RIEE Ie s o La 5 D eut\schlands erfi Landern ( Neichstage das Recht vorzubehalten, 1n sen i va o Dede Ullt |

)

: B O : } / | u i h A A fori ) Einen Aufruf sowohl an die Bewohnc1 jenes Werk der Einigung in vollster Un- desstaate nicht beigetreten sind, die nachfolgenden Staaten | \chlüssen nachklommt. 6) Einen Aufruf jowoh? an die

Lil

j h » i Vot ffizi rh (k die Weisung, die 2 reitenden Parteten entspringen wurden, so konne ex mccht um-

0 T2 C (C E Ie ZJOCEI H , (6 -: . \ 4 G - _ / | N ( L Eu ai E L A 4 4M T Ac E R ; | Frankreich. National-Versammlung. Sißung vom | hin, die Ucberzeugung zu hegen, daß der ver|öhmiche Geist, welcher

14, März. Havin, Vice-Präsident, eréf\net die Sibung um 14 Uhr. | beide Theile beseele, sie recht bald zu einer billigen Verständigung

Er zieht die 24 Stimmzettelzähler für die Präsidentenwahl, die heute von mit Hinsicht auf die \{ließliche Regulirung der Frage fuhren

Z A Ga aa G 66 T od elattd N Vat fv ád L Noah mit Oes) | zunehmen. Während der Abstimmung werden eine Menge Urlgubsgesuche | werde. : engen und innigen Bundbesverhältnissis werden, eines möglichst Sißungs-Periode Acnderungen einzelner Bestimmungen der Neicls-Ministerium aufzugeben , über die Ausführung und den C1 V Uza E e E Lie in Eb, untes Ausrufungen der Unzufriedenheit erledigt. P orion (Somme), Ein Antrag des S r Trelawncey, daß das Unta aus Wenn in diesem neu eingetretenen 1 vorbehalten hat, Verfassung in Gemeinschäft mit der Reichsregierung in den ( E S R A E E der Munizipal-Geschäfte anführt, wird mit seinem Gesuch abgewie- | ren möge, es set der 2 ung, daß unverzüglich wirksame M Der Beschleunigung unseres Verfassungawerkes (e ein neuer: Grund Formen der gewöhnlichen Geseßgebung zu beschließen. einoti Tág übrt dew unn N! M M lage 0 I N gen E fen. (Murren rechts.) Den Städten Valenciennes, La Guilllotière, | geln zur Abschaffung der Kirchensteuern getroffen werden mußle1 Ausschuß {sogleich an, daß der durch din Lea, \0 erfennt ‘ver 3) Durch denselben Gesammtbeschluß auch das Wahlgeseß so | tracht, daß Die National-Versammlung O wird A O Bien, 13, März. (Lloy d.) Seit einigen Tagen war untcr | eben so den Departements Allier und Vaucluse wird die Genehmi- | wurde in der gestrigen Sißung mit 119 gegen 84 Stimmen und ein bene Grund der Besorgniß vor fremder Sa Let hervorgeho- wie dasselbe in erster Lesung angenommen wurde nunme \scin lassen, das Verfassungswerk m möglich]ter, M En i dem Publikum die Nachricht verbreitet, daß heute, äls dem Jahres gung zur Uebersteuerung ertheilt, um Gelder zur Beschäftigung ihres | dazu beantragtes Amendement des Herrn P. Wood, wonach statt Der, Seulden Fhayon zu begrünbende Verfassung ern Me ‘von definitiv zu genehmigen “jede mit den beiden Modificationen Etide zu: fra,» 70 wait Deus ohne Beeintiräch "gung “ja A, tage der im Márz 1848 Gefallenen, eine Trauekrfeierlichkeit im Ste Prolctariats aufzubringen. Die Versammlung fährt cben in | Zur Abschaffung der Kirchensteucrn““ gesagt werden sollte : „um die fordert. Er findet in der allgemeinen politischen Lene: Deachtung a U s j f " | lichen Berathung thunlich ist , und daß die Annayme E hansdome stattfinden werde, in deren Erwartung sich Viele in dem- | Berathung des Wahlgeseßes fort, als Havin folgendes Wahlre- | Dissenters von dem Beitrag zu den Steuern für die herrschende und Curopa's dringende, Veranlassung, um das De a) so lange die österreichischen Bundeslande dem Bundes- | sung über Baush und Bogen nicht nf d E 2A selben cingesunden hatten. Das Requiem wurde aber nicht abge sultat mittheilt : Zahl der Stimmenden 593, absolute Majorität | Kirche und von jeder Theilnahme an der Erhebung, Ausschreibung pem mg? [Hleunigen Abschluß zu. bringen E a L staate nicht beigetreten sind in $ 7 die Zahl von 100,000 | National - Versammlung widerspricht - Malo ‘Vis O és halten, und ein Legionair mit wenig verändertem Uniformrocke, mit | 297. Marrast erhielt 246 Stimmen (Ah! Ah!), Dufaure 196, | und Verwaltung derselben zu befueien“, mit 183 gegen 20 Slim- {luß, welcher dem Vaterlande Sicherheit nach außen Vert 3 auf 75,000, und dem entsprechend in “den 88. 8 und 9 | der Mehrheit des Ausschujjes O v ader it es einem Traucrflor am Hute, soll aus der Kirché geflihrt und ver- | Grevy 69, Billault 55, Cavaignac cine Stimme. Da kcincr dcr | men ebenfalls verworfen. : und Zuversicht ¡im Zunern gewähre, j , rauen von 50,000 auf 40,000 herabgescht iverde ite die Punkte | Bausch und Bogen um 10 e 4 N N E 2 E haftet worden sein. Auf dem Platze sammelte dh eine zahlreiche | Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht hat, o muß zu nocchma- Der Globe findet cs heute nöthig, dic Behauptung tee SEE

Der Ausschuß ift auch darin mit dem Autragsteller einverstan- sub 6 und 7 der Reichswahlmatrikel , \0 wie die beson u Pte (Iv N E ntli ch A 2 A S t 0A A Menschenmenge, was Veranlassung gab, daß ein Bataillon Grena liger Abstimmung geschritten werden. Anmittelst nimmt die Ver zette de Midi zu widerlegen, als habe der französische sesanders den, daß dis, Erreichung „dieses Zwecks durch die sleunigste An- j ere Bestimmung wegen Lübeck, in $. 9 wegfallen. von der National =- vir ai brá L M l SBIRBO k 3 4 diere aufmarschirte. Die Haltung der übrigens aus bloßer Neugier | sammlung die Inkompatibilitätsfrage bei Art. 82 des Wahlgeseßes | in Neapel, Herr von Naineval, in Der sicilianisen Bres Sicilien nahme des vorliegenden L erfassungs-Entwurfs vermitte st ees einzigen » pt i S. 13 die früher vom Verfassungs - Aus\{uß vor- | Beschlüssen vorgenommfn N le M E E h 2 auf dem Plate stehenden Menge war in jeder Beziehung ruhig. | wieder auf. Artikel 83 ruft eine große Masse von Zusäßen | die Intriguen Lord Palmerston's zu bekämpfen, E Se macht be- Gesammt-BVeschlusses "E cor Bersamülaung, jo wie dur die d ideegene Fassung : „das Wahlrecht muß in Person aus- | zwar in dem cinen cit it E Lines A A ate I E ib Um 2 Uhr war das Militair vom Stephansplaye son abmarschirt. | hervor. Es handelt sich darum, zu wissen, ob dcn Mi- | gern cine englische Kolonie machen volle, Dien “es Sicilianer Uebertragung der 1n der erfassung festgestellten erblichen Kaíser- den“, Ani MER ¿i Protokoll abgegeben wer- A S O ps selten 24 Ausschuß “Mitaliedern so Die Volksmenge hatte sich zerstreut, j litairs ihre Mandatszeit als aktive oder Depot ¿ Dienstzeit merklich, daß England felbst das Entgegen om

. ich nur 16, ' A P E El / :

folg vorstehender Beschlüsse Bericht an die National-Versammlung ieses