1849 / 143 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

S E

E E

Corps in Livorno ein. Der Kampf begann gestern Morgens 10 Uhr und wurde bis gegen Abend fortge h estrigen Tages war die Zurü>werfung der Jusurgenten in die. tadt, mit Verlust von 4 Todten und mehreren Verwundeten, worunter au< zwei Offiziere. Heute um 7 Uhr begann die Beschießung der Stadt. Nach einigen hundert ah in die äußere Umfassungsmauer eine Bresche gelegt, dur die dann die Truppen eindrangen kade zu Barrikade fe<tend vorwärts gingen. so zu sagen Schritt für Schritt erkämpft. l Truppen im Centrum der Stadt und waren im Besige aller Forts. Die weiße Fahne war gleih na< Entstehung der Bresche auf meh- reren Thürmen si<tbar, do< wurde troßdem no< unaufhörlich auf unsere Truppen gefeuert. Als das Militair ungefähr eine Stunde in der Stadt stand und bereits LEAE sich einzuquartieren, entstand die aus den Häusern

2 Mann tödteten, ver=

plóbli<h Allarm, der dur< mehrere

zucht der „österreichishen Truppen verdankt man, <terli<sten Exzesse verübt wurden. Militair musterhaft benommen, li< verlassenen geflühtet und ke then Tüchern un urü>. Die Ver eig und erbärmlih, als die A g vollkommen geeignet gewe Fenstern und Kano

3 Abth., na<- dem En ne bearbeitet von ets von Ho Anfang halb 7 Preise der Pläte:

glischen des J. R. Pla

Musik von C ’M. Es (Herr J. Tichatsche>: Huon, ) Gas r.

Parquet, Tribüne Erster Rang, erster Balkon das. und

dritter Rang und Balk

chauspielhause. 83ste Abonnements - Vo auerspiel in 5 Abth., von Schiller.

städtisches Theater. - Kein Schauspiel.

Zweite Gast = Darstellung des H schen Künstlers vom Königl. Theater Dru räutigam und der Affe. J. Nestroy. Musik von G. Ott.

Die beiden Na

Das Resultat des Ueberhaupt hat sich das

nirgends ward in der beinahe gänz= Tausende sind auf die Schiffe eiheitsbäume, die alle mit ro= nicht mehr stehen, tadt war in demselben Grade alten zu einer kräftigen Vertheidi= Nur gegen Schüsse aus naden ‘hinter festen Barrikaden hatte man zu e ausgezeichnetsten festen máählih verlassen.

tadt geplündert. hren jeßt, da die Fr Jakobinermüzen geziert waren, theidigung der S

<üssen wurde

von Barri= Jede Straße wurde Um 1 Uhr standen die

Amphitheater 10 Sgr.

Stuart, Tr n, nie Mann gegen Mann, ja di onen vor der Stadt w Jhr Verlust

urden von ihnen { jedo< war nicht unbedeutend.

Königliche Schauspiele.

Im Schauspielhause. 82ste Abonnements=

von Sophokles, Uebersebung von

holdy, Anfang 7 Ühr. 66ste Abonnements-=

König der Elfen, romantische Feen-Oper in

Sonnabend, 26. Mai _ Sonntag, 27. Mai. Klischnigg, Gymna in London : Der 3 Akten, von Mamo>, ein Montag, 28. Mai. Nothwendige und das Ueberflüssige.

üsse, auf die Truppen abgefeuert wurden und auch ursa<ht wurde. Dieser Verrath, kurz nahdem wir vom Volke mit so vielfältigen Eovivas und Beifallklatshen empfangen waren, steigerte die Wuth unserer Soldaten aufs höchste, und nur der ausgezeichneten

Sonnabend, 26. Mai. Vorstellung: Antigone, Donner. Musik von Felix Mendel

Sonntag, 27. Mai. Vorstellung: Oberon,

Posse mit Ges

ssohn-Bart Im Opernhause.

für die deuts

als Gastrolte.)

und zweiter Rang 1 Proscenium 1 Rtblr. on daselbst 20 Sgr.

rstellung. Maxi Anfang 6 Uhr. N

rylane ang i (Herr Klischnigg

<twandler, oder: Dag

W echsel- Course.

Berliner Börse vom ?5. Mai

Am dAR: C0600 s B d os C HCA L L 250 Fl. dd tet R C R ERL L L 250 FI. Hamburg « oCoeostcacrdeli cio eo ca sbe 300 Lk. 40 eds Gelde Lite Cas T TUN 300 Mk. Dondon ils de oe s s SUUC C C 1 Lst S t E 300 Fr. Wióniin: A0 Mee il ora de Wes eus 150 FL AVSS U male s s Mad L C C C 150 Fl VISalAO den Ca 0 00 S A G Aa Cat E S 160 Thir. Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuss. .. 100 Tklr. Fraukfurt a. M. südd. W............ 100 Fl. Potoribur L ees 0d alé S s SCUEL s 100 SRbI.

Eisenbahn- Actien.

———

Stamm - Actien. | Kapilal. Prioritäts - Actien.

Tages - Cours.

Der Reinertrag wird nach ersolgter Bekanntm. in der dazu bestimmten Rubri Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind v.

Ber]. Anh. Lit. A. B. do. Hambur do. Stettin - do. Potsd.-Magd... Magd.-Halbexstadt

Halle - Thüringer Cöln -Minden

Börsen-Zins- , Rechnung. Rein-Ertrag. 1845S.

Zinsfuss.

Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosung à 1 pCt. amortisirt.

Berl.-Anhalt. .…......

oto

l Potsd.-Magd.

. Stettiner... Magdeb.-Leipziger .….-

13,000,000

dos

Inländische Fonds, Pfandbrief-, Kommunal - Papiere und

Geld - Course.

f a Ot O f fa f f

o

F |

Halle - Thüringer... Cöln -Minden,.….... Rhein. v. Staat gar. 1. Priorität .….

Bonn - Cöln Düsseld. - Elberfeld. .

to\ el

[Zt | Brief. | Geld. |Gem.

Preuss.Frerw. Anl 5 1015 | Pomm. Ffdbr.

St. Schuld-Sch. 35 79% E Kur- u. Nm. do. |35 Seeh, Präm. Seb. 1005 [100 Schlesische do. |: K. u.Nm.Schuldv. 3#| | do. Lt. B. gar. do. 3% Berl. Stadt-Obl. 5 | 98% | Pr. BL-Anth -Sch|—

do. do. 34 _— Westpr. Pfandbr. 35| 8) < | 842 Friedrichsd'or, Grossh. Posen do. 4 | | 96% And. Goldm.à Sth. |— do. do. 3{ 80 Disconto.

35 s Ostpr: Pfandbr. 3535|

Steele - Vohwinkel .. Niederschl. Märkisch.

Zweigbahn Obersch]. Lit. À

Cosel - Oderberg Breslau - Freiburg... Krakau- Oberschl.... Berg.-Märk. .…...... Stargard - Posen

Stamm-Prior. Düsseldorf-Elberfeld. Niederschl. Märkisch.

So R R G E G a n fn n P Dn A

10,000,000

d

I if f C0 ba

too

Zweigbahn

[E S F E#I

as

i 1ST TELFS Tel E

va A ja G0 G0 A

Oberschlesische Krakau - Oberschl]. Cosel - Oderberg... Steele - Vohwinkel

do\

E

705 a { bz.

M v G5

b.-Wittenb. .….

Ausländische Fonds.

do. II. Ser. Breslau - Freiburg. Berg. - Märk

Gia Gt O G i a R I N A

Quittungs - Bogen.

Russ.Hamb. Cert.| 5 | | Polu. neue Pfdbe. do.beiHope 3.4.8.5 | | do. Part. 500 FIl.| 4 do. do. 1. Anl. /4| |-— do. do.

do. Stiegl. 2. 4.4.4 | 85% | Hamb. Feuer-Cas.

do. do. 5. A.|4| do. Staats-Pr. Anl|—

do. v. Rthsch.Lst.| 5 |105 1047 Holl. 23% Int. do.Poln.SchatzO.| 4 | 67L | Kurbh. Pr. O0.40th.|— do. do. Cert. L.A.| 5 787 Sardin. do. 36 Fr. do.do.L.B. 200FI.|—| —- 123 | N. Bad. do. 35 Fl. Pol. a. Pfdbr. a.C.| 4 |

I

| S) A

Aachen- Mastricht

Tan Zinsen. 1848.

Ausl. Slamm- Act.

Börsen- Reinertr.

Ausländ. Actien.

Leipzig - Dresden …. Ludw.-Bexbach 24 FL Kiel - Altona í Amsterd.-Rotterd. Mecklenburger ThlIr.

a L bz un. G. 91 B. 91 1z.

Friedr. Wilh.-Nerdb. | 8,000,000

N Na

O duns

do

ISt111

Ill] S2æ

fn fas Q fas

ban n Bs

Schluss-Course von Cöln-Minden 76 e von Preussischen Bank-Antheilen 874 ber.

Tages - Caviré,

Die Course behaupteten an heuti Rente-Notirungen günstig, das- Geschäft a

hu

do. Partial-Loose a 300 Fl,

bahn 333 bez. und Br. Wesel. Amsterdam 2 M. 1427 Gld.

Hamburg a vista 1505 Glo.

do, 2M. 1506 Br. London 1 Pfd, St. 3 M, 6. 24% Gld. Berlin a rxista 100%- Br.

do, 2 M. 992 Glo.

Wien , 23, Mai, Met. 5 9:

: 23, y + Oproz. 89%, 5,

Giproz. 47— 478, Anl. 34: 1491— 1501. 39; 917—91%. Nordb. 41, T 4, Gloggn. 95{—954, Mail. 708—71, Siv

Pesth. 625—63, B. A, 1124-1126. K. Gold. 274,

Wec<sel=-Coursfe. Amsterd, 4168, i | Fro 1193,

ranïtf. 1193,

Hamb, 41762, ) Geld. London 412,5,

Paris 4143.

Die Börse fest, ohne Variation in

sonders Nordbahnen, beliebt unv höher. Gun: Eisenbahnen , be-

Leipzig, 23. Mai. Leipz. i B. A, (422 Wr, ‘E A O 77% Br., 77% G. Schlesische 72! G.

Anh. A, u. B, 785 Br, 78 G. Deß. B. A. 101

günstig gestimmt. Die Fonds und Eisenb

rüdgängigen Preisen bewirkt, getroffenen bedeutend niedrigere

flauer.

er Börse viel Festi er sehr beschränk

Auswärige Börsen. Breslau, 24. Mai, Holländ. u. Kaiserl. Dukaten 97 Gld. Friedrihsd’or 1135 Br. Louisd'or 1122 Gld, Mar 935 bez. u. Br. Oesterr. Banknoten 855; dsheine 79% Br. Secehandl.-Prämienscheine a 50 Gd, Pos. Pfandbriefe 4proz. 971 bez., do. 3¿proz. 80% sische do, 3¿proz. 90 bez., do. Litt, B, 4proz. 91% 824 Br.

gkeit, und einige ‘Actien-Gaftungen

b

sind höhéèr als gestern bezahlt worden.

Oesterr. 5proz. Met. 734 Br., 73G. Bank - Actien 1100 aden Partialloose a 50 Fl. 47 Br., Hessen Partialloo

roße loco 21—23 Rthlr., leine 20—22 Rthlr. Hafer loco nah Qualität 14 Rüböl loco 13% Rthlr. Br. pr. Mai 134 Rthlr. Br., > bez, Mai /Juni 135 Rthlr. Br., 13% Juni /Juli 135 Rthlr. Br., 132 Juli /Aug. 134 Rihlr. Br., 132 „/Sept. 13 Rthlr. Br., 122 Sept. / Okt. 12% Rthlr. Leinöl loco 10 Rthlr. Br., 93; Lieferung 9% Rthlr. Br. Spiritus loco ohne Faß 16 Rthlr. bez. u. Br.

pr. Mai /Juni 15% Rihlr. bez, n. Br. Juni /Juli 15% Rthlr. Br., Juli /Aug, 16% Rthlr. bez.,

Marktpreise vom Getraide, Berlin, den 24, Mai. Weizen (weißer) 2 Rthlr. Rthlr. 10 Sgr. 8 Pf. und 2 Rthlr. 7 S Rthlr. 3 Sgr.*9 Pf., auch 1 Rthlr., au<h 27 Sgr.

Sgr. 6 B Zu Wass

Rthlr. 12 Sgr. 6 Pf. und 2 Rt

3 Sgr. 9 Pf, au< 1 Rthlr,

fleine Gerste 27 Sgr. 6 Pf., au<h 20 Sgr. z !

463 G. do. 35 Fl, se a 40 Rthlr. preuß. 263 { Br., 25% G., Darmstadt , -do. a 25 Fl. 20x Br., G. Polen 300 Fl. - Loose Fried, Wilh.= G. Köln-Minden

25% Br., 255 G. Br., 264 G. Sardinien Partiallose Partialloose a 50 Fl. 684 Br.,, 6835 G. panien 3proz. 223 Br., 223 do, Oblig, a 500 Fl. 725 Br G. Bexbach: 66% Br., 665

Polnishes Pa-

Rthlr. 1004 Gd, Schle= Gd., do. 3z¿proz.

Poln. Pfandbr. alte 4proz. 904 Gld., do. neue 90! bez, ; 97 Gld,, do. Bank-Certif. a 209 Fl. 135 Br, Rus}s.-Poln. Schab-Obligationen a Aproz. 67% Gld. Actien: Oberschlesish. Litt, A. und Litt, Breslau - Schweidnitz - Freiburg. 79 bez. und Br. Märk, 715 Br., do. Prior. 99 Br., do. Ser. Ost-Rhein. (Köln - Mind.) 762 Br, Neisse-Brieg tau-Oberschlesische 382 —3Z72; bez. u, Br, Friedrih-Wilhelms-Nord-

¿—17 Rthlr. 205 G. S

Nordb. 335 Br., 334 763 Br., 764 G.

Samburg, 23. Mai. St. Praim. O 84 Br. 64x Br., 64 G. Hamb. =- Berl, 595 Br., 905 Br. u. G. Rendsb 31 G

=

35 proz. p. C. 794 Br., 79 G. Br., 123 G.

E. R. 1017 G. Stiegl. $2 Br. Dán. Ard. 103 Br. 599 G. Bergedorf 74 Br. .- Neum. 110 Br. Med>lenburg 314 Br.,

In Eisenbahn - Actien zu festeren Preisen

B. 92% Br. Niedersch<les.= ITT. 93 Gld.

Altona - Kiel

Fonds angenehm. einiger Umsatz.

Paris, 22. Mai. 81.50 baar, 81.75 Nordb, 4125.

London, 22, Mai. 34 proz. 907. Bras. 77%.

3proz. 52 baar, 51.75 Zeit. Bank 2075. Nach 3 Uhr kein merklihes Geschä

3proz. Cous. p, C.. u, a. Z. 91. Port. 4proz. 273.

. Innere 233. Zu Lande:

1 Rthlr. 1 Sgr. Hafer 22 Sgr. 6

Weizen (weißer) 2 Rt

Span 3proz. 325, Mex, 30x.

Engl. Fonds sind heute etwas sind Bras. 79, 77.

Int. 475. Aproz. 72 724, gewichen. Von fremden Fonds Chili 92, 90, Peru 62, 60. Cons. p. C. u. a. Z, 91, 903, waren heute Nachmittag flauer.

Atusterdam, 22, Mai. Für beim Beginn der Börsé viel Verkäufer 3proz. um 34 % erholen konnten. Durch di holl. Fonds

DEAO G Eisenbahn - Actien 6 Vf lat s E: 7 Sgr. . (J<le<hte Sorte). 4 aa den 23. Mai. Das Scho> Stroh 6 Rthlr. 12 Sgr. Der Centner Heu 25 17 Sgr. 6 Pf.

französische Fonds zeigten sich „die später so zahlrei<h wur= en und sh au< nicht wieder Rückgang sind auch rin besonderes Leben am bedeutendsten zurüd>ge-=

Span. Ard. . Stiegl. 79x,

zurüd>ging esen bedeutenden ewiden, ohne daß der Handel da on fremden sind Span.

Holl. Jutegr. 484, Gr. Piecen 1128, Met, 25 proz. 36. Franz

471. 3proz. neue 965%, %, Russen alte 993,

Oblig. L, Dresd. E, A. 95 Br, N 3 proz. 497, 46x.

sis = Bayeri

. Chemniy = iesa 19 Br.

Löbau- Zittau 14 Br. Magdeb, - Leipz. 169 Br., 168 G

Altona = Kiel 91: r. , 1007 G. Pr. B. A. 884 Br ; Frankfurt a. M., 23. Mai, Die Börse war heute un=

Actien hielten sih ge- drü>t, es wurden darin mehrere Verkäufe zu mehr oder minder in Folge der per Taubenpost ein- n Notirung von Paris vom 21stèn d, M. Die meisten fremden Wechsel und Goldsorten blieben auch

Markt- Berichte. R A

eberi<t vom 25. Mai. Preise wie folgt : 8 Rthlr.

Berliner Getrgid Am heutigen Markt waren Weizen nah Qualität 94— Roggen loco und

ahn= Korn-Spiritus ohne Geschäft.

Berlin, den 24. Mai 1849.

wimmend 25 a 263 Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

uni 255 M. Br., uli /Aug. 26

Z 0, Rthlr. bez. u. Br., 25 ‘G, r. 275 Rihlr, Br., 27 6.

Die Stimmung im Allgemeinen war heute in Folge der besseren

15 Sgr., au<h 2 6 Pf.z Roggen 1 gs ope Gerste

f, auch 17

hlr. 15 Sgr., ‘au 2 hlr. 7 Sgr. 6 Pf.z Roggen 41 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf.z; große Gerste 1 Rthlr. ; auch 25 Sgr.z Hafer 21 Sgr. 3 Pf., 6 Pf., au< 1 Rthlr.

6 Pf., au< 5 Rthlr. Sgr., geringere. Sorte auch

ffel=Preise,

Kartoffeln, der Scheffel 17 Sgr. 6 Pf.,

mebenweis 1 Sgr. 3 Pf., au< 10 Pf. Branntwein - Preise.

Die Preise von Kartoffel-Spiritus waren am

18. Mai 1849 15 u. 144; Rthlr. 15 »

auch 12: Sgr. 6 Pf.z

frei ins Haus geliefert p. 200 Quart a 54 % oder 10,800 % nah

_Dru> und Verlag derx De>erschen Geheimen Obex -Hofbuchdrüdertei,

Beilagé-

| 877 | | Af 143. Beilage zum Preußischen Staats-Anzeiger. Sonnabend d, 26. Maí,

Zuhalft.

Deuts<{land.

Bundes-Angelegenheiten. Frankfurt a, M. Verhandlungen der verfassunggebenden Reichs - Versammlung. Beförderungen, Ver-

i tes. * E

Dae München, Verlesung der Ansprache des Königs von Preu- ßen an sein Volk im constitutionell-monarchischen Verein,

Hannover. Hannover, Die ostfriesishe Deputation, Truppen nah dem Harz, Lüneburg, Abmarsch der Kriegs - Reservisten nach

leswig. . z

Baden, Karlsruhe, Sale Donaueschingen. Einzug des Stabes dg3 General von Miller, :

Hessen und bei Rhein. Darmstadt. Schienen - Abnehmung auf Befehl des S Schäffer. Von der Bergstraße, Versuche zu Verleitung des Militairs.

S -Koburg-Gotha. Gotha. Kammer - Verhandlungen,

E Eidleistung der städtishen Behörden und der Stände -Ver- sammlung auf die Reichsverfassung, 2

Lippe-Detmold, Detmold, Einberufung der Landstände.

Schwarzburg - Sondershausen. Sondershausen. Einberufung der Stände-Versammlung. i h ; |

Waldec>. Pyrmont, Erklärung der Regierung über die Reichs - Ver-

Öpemes Bremen. Ankunst des ehemaligen Reichs-Handelsministers

Du>wiß. Ausland. Desterreich. Pesth, Auswanderung und Verbot dagegen,

Berlin, - Adressen.

Wissenschaft und Kunft. Gesellschaft naturforschender Freunde,

Preise der vier Haupt - Getraide - Arten,

nNichtamtlicher Theil. Deutschland.

Frankfurt a. M., 21, Mai. (Frankf. Bl.) 225 e Sizung der verfassnunggebenden Reihs-Versammlung. (Nachmittags =Sißung.) Der Vorsipende eröffnet die Sißung um 4% Uhr und läßt die Zählung des Hauses dur<h Namens-Auf= ruf vornehmen, da ihm die Zahl der anwesenden Abgeordneten nicht als zur Beschlußfähigkeit hinreichend scheint. Das Ergebniß der Zäh= lung stellt heraus, daß 189 anwesend, das Haus daher beschluß= ähig ist

verwesers (deren Inhalt bereits erwähnt wurde) mit :

„Der Reichsverweser an den Präfidenten der Reichs-Ber=- sammlung, Herrn Reh dahier. l Jh benachrihtige Sie, behufs der Mittheilung an die ere Versammlung, daß ih den Großherzoglich hessischen General- t tenant , Fürsten August von Sayn=-Wittgenstein-Berleburg, e em derselbe auf meine dringende Aufforderung zur Uebernahme des eih8- Kriegsministeriums si bereit erklärt hat, zum Reichsminister des ‘iegs ernannt habe. : M Menu M Mai 1849. Erzherzog Johann. Der interimistishe Präsident des Reichs-Mini errathes, Reichsminister des Innern: Gräv e e etreten sind die Herren Jungkmann aus Westfalen, Kah= lert A Brockhausen aus Warendorf und Cornelius aus Braunsberg. Dagegen is für Herrn-Stenzel eingetreten Herr glau. R sident nimmt Veranlassung, in Bezug auf zwei von Karlsruhe ausgegangene und von den Herren Rav ean, von Trübs\c<ler und Erbe unterzeichnete Aktenstü>e, es öffentlich quan zusprechen , daß jene Herren dabei nicht in irgend welchem ; i trage des Hauses handeln. Sodann verliest Herr Fallati den ‘inglichen Antrag: ; E E daß A der großen Anzahl von Austrit= ten die Reichsversammlung V 08 L Po get iht mehr als 1 itglieder zählte; - gen La anwesende E E O L 290 / iht aber in Wahrheit als Bertretung 1 Vol= formell A VATIIND INEN N Men M Zen E i n erscheint; in Erwägung, ' rung tes egen Ge dass de ne ter Uviue ves ü ühren müßte, welche in Wirll 1 E emtvillens e viation bilden, vielmehr unter der gea Form von Beschlüssen der Volksvertretung nur die Ansi ht 6 zurü gebliebenen kleinen Minderheit aussprechen E T wägung, daß eine, Vertagung einerseits die Möglichkei 90 bietet, in mehreren Ländern dur< die Kraft ber öffen! ichen Meinung und die Bemühungen der Landstände eine Zegüngung der Versammlung eintreten zu lassen, Die das deutsche olf die fortdauernde Wirksamkeit der Reichs - Verfassung für nothwen- dig erachtet; in Erwägung, daß andererseits bei einer Beragung der Fortbestand der ersammlung, welchen das Geseß Lm l Juni v. J. neben dem der provisorischen Centralgewalt vorau [s j “nit unterbrochen wird, und der Wiederzusammentritt für so 9e Fälle, in welchen die Thätigkeit der Centralgewalt von A len Mitwirkung der Versammlung abhängig ist, namentl N ale für den Abschluß eines Friedens mit Dänemark, gewahrt C in Erwägung, daß die Zurüklassung des Büreaus me Sille rufung der Eng für sol<he und sonstige rius e 4 ermöglicht, beschließt die Nan SRIAnRs mit Hintanseßung er anderen dringlichen Anträge: R „Die Parma vertagt sih bis zum 20. Juni O 2) Sie láßt das Büreau mit dem Auftrag zurü>: Die glieder in dringenden Fällen wieder gusaumenzurufen, an 3) Der Beschluß der National-Versammlung, na< we ven Mitglieder die Anberaumung einer außerordentlichen Sipung von dem Präsidenten verlangen dürfen, wird für die Zeit die- : ng suspendirt.“ . die Ae Uai L die den Fallatischen Antrag unterstüz= ten (und jeßt no< das konservative Element der Versammlung ver-= te nd folgende: ; Eee \ arth, Wiest, Mann, Schierenberg. Wurm. Deeke, Hollandt. Zeltner. Hennig. Zöllner. Schepp. Henkel.

, a t inglihkeit wird dem Antrage zuerkannt. Abg. Böcler ersucht, a zurü>zunehmen, der die National-Versammlung spren-

Abänderung Besonderes bezwe>e. Abg. Umbscheiden: Die Ver-

Hierauf theilt der Vorsißende nachstehende Zuschrist des Reichs= .

i _ Hans von Raumer. Wiedenmann. Emmerling. SRO vek Büttingen: Fllbauer. Bra>ebush. von Wy- denbrugk. Schorn, Be>er von Trier. Cetto. endorf, Knyrim. Plaß. Buß. Stahl. Michelsen. Gior. L Gülih. Weigle. Hu>. Kierulff. von Buttel. Siemens. Rosmann. Krafft, Riesser, von Soiron, Rümelin, E>ert. Grüel. Markus. a

orsibende will Herrn Fallati das Wort zur Begründung S N O Se AA Abgeordn, Wesendon> wirft ihm deswegen Parteilichkeit vor, weil der Vorsißende diesen Antrag zur a R C dung zulassen will, ehe die anderen vorliegenden dringlichen An aus erledigt sind. Vorsißender Reh will es der Entscheidung der A sammlung überlassen. Abgeordn. S Insofern unser, An- trag darauf hinausgcht, andere Beschlüsse zu verhindern, 4 vis langt sein Wesen, daß er zuerst komme. Abgeordn. Vogt: So M Fälle sind no< niht vorgekommen. „Simon bittet, keine überflüssige Aufregung in die- Debatte zu bringeît_ Herr Ds E mell Re<t. Der Redner deutet därauf“ hin, daß die Abgeordne ten der reten Seite austreten und das Haus Hins machen könnten, falls es nicht nah ihrem Sinne ginge und 4 x ihnen ungewohnte Mehrheit der Linken sie beherrschte, drückte jedo | die Hoffnung aus, daß sie es zun Wohle des Vaterlandes h thun werden. Der Antrag des Abgeordn. Fallati wird nit a dringlich erkannt und den Dreißiger-Aus\chusse zugewiesen. A Der Vorsißende bringt zuerst den Antrag des Abgeordne en Golß vor das Haus, welcher dahin geht, das Haus bei E heit von 100 Mitgliedern für beshlußfähig zu erklären. ie

gen könnte. Ein Theil der Nation könne glauben, daß eine solche

ammlung kann nicht gesprengt werden, sie hat beschlossen, bis zum L O Reichstags beisammen zu bleiben. Der Redner is für den Antrag. Abg. Fallati: Es istuns keine Freude ge- wesen, diesen Antrag einzureichen. Wir wünschen durch die Der gung zu erzielen, daß die Kontinuität des Rechtes der Versammlung gen e werde, daß wir einer Auflösung derselben vorbeugen. Der Redner drü>t ofen die Befürchtung aus, daß, wenn der Antrag durhginge, der übriggebliebene Theil der Versammlung aus solchen Pn von der anderen Seite bestände, deren Bestécbungen er g a8 heilbringend betrachten könnte. Ihre Beschlüsse würden den deut-

Süden und Norden trennen, würden der Reichs-Berfassung e L Der Redner behält \si<, falls der Beschluß gen würde, das Recht, auszutreten, vor. Abgeordneter Löwe beflag die Leidenschaft, die si< in diesem Augenblide no< in der Berta lung zeigt, welche troß ihrer geringen Zahl doch no<h dem De e das Bild der Eintracht geben sollte. (Zur Rechten.) Wir haben bisher alle Ihre Beschlüsse hingenommen, und jebt, da Sie besorgen, daß wir. etwas beschließen, drohen Sie mit dem Austritt. So ver=- nihten Sie jeden Begriff der parlamentarischen Vertretung. Glau= ben Sie nicht, daß wir uns danach sehnen, die Versammlung Iu hundert herabgeschmolzen zu sehen. Schaffen Sie uns anes a zweihundert, welche auf Ihrer Seite fehlen, und wir wer V ge n wieder die Rolle der Minorität spielen. Abg. Buß mat s lin= ken Seite des Hauses Borwürfe wegen ihrer dringlichen An räge, wegen der Beschlüsse der leyten Tage, die das Ausscheiden so Vieler zur Folge hatte. Die Autorität. des Hauses soll nicht Be- wegungen unterstüßen, welche, wie die badische, die große Einhcit

- Deutschlands und uns R verschlingeu werden. Der Redner er=

s Umstandes , daß die Abgeordneten Raveaux, Trübschler Ta h ales karlsruher Proclamationen unterschrieben, tadelt dieses Vorgehen von Abgeordneten dieser Versammlung und

ärt si< für eine Vertagung. : bet be en aus Ser Die re<te Seite hat uns nicht nur

n im Augenbli>e der Gefahr , sie will uns auch- noh< be= sblußunfähia aken, Herrn Riesser’s Worte gingen nicht in Er- füllung. Die Linke allein ist geblieben. Wo sind jene Männer, wo ist besonders jener Mann, der von der Ministerbank herab einen so großen Einfluß auf jene Seite úbte? Er is mit Sa und Pak ins feindliche Lager L M Haben Sie es je erlebt, daß ein Gesandter von einem Hofe, der seinem Kommit= tenten den Krieg erklärt, auf einmal mit Sa> und Pak ins feindliche Lager überging ? (Beifall.) Wenn Sie gehen, so zer= stören Sie die Einheit und die Freiheit Deutschlands. Wir wollen keine Schre>ensherrschast. Ich glaube, so gut man einem Wrangel, einem Windischgräß das Wohl einer Nation anvertrauen fonnte, eben so gut kann man es au einer Zahl von 100 Männern. Wir befinden uns wieder in derselben Lage wie zu den Zeiten des Vorparlaments. Wie damals können wir vielleicht wieder eine Gesammtvertretung Deutschlands bewerk- stelligen. Machen Sie uns nit beshlußunfähig. Thun Sie es, so streichen Sie die Worte von den Mauern dieser Kirche weg : „des Vaterlands Größe , des Vaterlands Glü>, o scha}t sie und gebt sie dem Volke zurü>“/ und schreiben Sie hin: „das Opser liegt, die Raben steigen nieder.“ (Lebhafter Beifall links und auf den Gal- ls A Siemens: Es ist meine feste Ueberzeugung, daß Sie, wenn Sie diesen Beschluß fassen, dem Vaterlande <aden, und in dieser Ucberzeugung würde, ih heute mein Mandat niederlegen. Abg. Wel>er ersucht, den Antrag zurü>zunehmen, er werde die heutige Abstimmung nicht hindern, werde jedoch austreten müssen.

Es. wird zur namentlichen Abstimmung über den Antrag des Abgeordneten Gols geschritten, Das (bereits mitgetheilte) Ergeb= niß der namenilichen Abstimmung is, daß 101 für 39 gegen den Antrag stimmen. Da die Gesammtzahl der Stimmenden nicht die geschäftsordnungsmäßige Zahl erreichte, so erklärt der Vorsibende den Beschluß für ungültig. Der Vorsibßende schließt, da die Ver- sammlung nicht mehr beschlußfähig is, die Sipung und beraumt die nächste Sigung auf Donnerstag den 24. Mai an, mit dem Be= merken, daß bis dahin Nachrichten aus München eingetroffen sein dürften, welhe auf die Beschlüsse der Versammlung Einfluß zu üben geeignet wären. Schluß der Sißung 6x Uhr.

Frankfurt a. M., 21, Mai, "Die O. P. A. Z. meldet in ihrem amtlichen Theile : „Se. Kaiserl. Hoheit der Erzherzog Reichs« verweser hat den bisher als ersten Rath im Reichs-Ministerium des Handels Abtheilung für die Marine beschäftigten Samuel Gottfried Kerst aus Birnbaum in Preußen die Stelle eines Gene- ral-Secretairs bei der Marine-Abtheilung übertragen.“

Der General-Lieutenant von Peucker is zum Ober = Befehls= haber sämmtlicher in Süddeutschland operirenden Reichstruppen er= nannt worden. Das genannte Blatt bemerkt hierüber: „Der Kö= nigli< preußische General-Lieutenant von Peu>er ist von dem Erz= herzog-Reichsverweser zum Ober - Befehlshaber eines Corps er=

„Zerzog, Künzel, Breusing. ósler von Wien. Wel>er.

nannt, das in der Gegend von Frankfurt zusammengezogen und

i i D

iesge Garnison einen Bestandtheil bilden wird. Son "l Ta "sten, E treffen bedeutende Bersirlanon bei den hier konzentrirten Reichstruppen, welche jepe Sn Mann stark sind, ein, und das Corps wird eine imposante léeven erhalten. Welche Generale unter Herrn von Beute Le n seren Abtheilungen führen werden, ist no< nicht bekannt. s elch BeE auch mit der Zusammenziehung dieses Corps verbunden sen gen, die Wahl des General-Lieutenant von Peu>er wird den L ge! ets sten Anklang finden, da die erfahrensten Offiziere thm a 7 E schaften zugestehen, welche von dem Befehlshaber großer ups asen E P ie as Vertragen M MIED Ves i tigkeit, die Fähigkeit, da D / QLAN U gewinnen, und endlich jene seltene, höhere A ohne welche der General im großen Maßstabe nicht ber E N das E aus sehr verschiedenartigen Bestandtheilen besteht, so

ani

bis ide interimistische Truppenbefehlshaber, General en L agt wird zu dem in Rheinhessen zusammengezogenen Corps E E zein abgehen; der bisherige Kommandant von Frankfur a ies Deey, bleibt in seiner Function. Der Reichôminister a r S hat sich bereits gestern kie in seinem Ministerium angeste ms E ziere vorstellen lassen und vollständig die Functionen seines R s angetreten. Er übernimmt das Ministerium unter den \{<wie er und verwideltsten Umständen , doch behaupten Alle , die e Beeen kennen, daß es nicht leiht einen géeigneteren Nachfolger des von Peudcer gebe.“

ation desselben vielleicht einige Schwierigkeiten darbieten. Der

Im Frankf. Journ. liestman: „Heute früh traf die Nachricht hier

is i f in, daß neustadter Freischaaren, sehs= bis achttausend Mann stark, go Leb eas gert sind, um diese Reichsfestung mit Hülfe einer nter der Be 13 A sie mit Kartätschen empfangen und zersprengt.

aßung anzuzettelnden Meuterei zu nehmen;z statt dessen

General Hoffmann befindet si< gegenwärtig hier. Er war

i r in ‘Angt und

i deren Offizieren nah Württemberg hinübergedräng D

n Port fast N Hände der fürfelder und heilbronner Demo-=

fratie gefallen z in Heilbronn is jedo< die Bürgerwehr zu seinem

Schuß aufgetreten. Vom badischen Oberlande hört man, daß es dort ziemli<h ruhig aussicht.

Bayern. München, 19, Mai. Die Neue Münchener

. meldet: „Gestern Abend in der überaus zahlreich besuchten D A, des constitutionell - monarchischen Vercins für Freiheit und Gesebmäßigkeit wurde die Ansprache verlesen , welche Se. Majestät der König von Preußen so eben an sein Volk gerih-= tet hat. Der lebhafteste Beifall brach aus, nachdem der Bortra=

en hatte, und als der Vorsißende dann, den Gefühlen gende gon der ganzen Versammlung Ausdru> gebend, mit einigen einleitenden Worten ein Hoch dem edlen König von Preu=- ßen ausbrachte, da brach ein wahrer Sturm der Begeisterung aus, und das ausgebrachte Hoch fand einen dreimaligen donnernden Wie-= derhall. Diese Ansprache, wie anderweitige Mittheilungen, gaben die Ueberzeugung, daß es den Regierungen der größeren deutschen Regierungen Ernst is , fich die Bruderhand zu reichen für dauer= hafte Begründung der Einheit und Freiheit des großen Gesammt- vaterlandes , aber au für energishes Zusammenwirken gegen die ru<hlose Partei, welche jebt, die frankfurter Verfassung zum Vor- wand nehmend, durch Aufruhr die foztale rothe Republi in Deutsch= land durchführen und unsägliches Elend und Weh über uns bringen will. Wo es gilt, so hohes Ziel zu erreichen, da werden alle deut- {hen Bruderstämme sich aneinanderschließen und alle guten Bürger mit ganzer vereinter Kraft ihren Regierungen zur Seite stehen. Dies sind auch, glauben wir sagen zu können, die Gesinnungen des ehrenwerthen constitutionell-monarchishen Vereins für Freiheit und Geseßmáßigkeit, der, mit Freuden sagen wir es, mit sedem Tage in der Zahl seiner Mitglieder wächst und mit der ganzen Entschieden- A auftritt, welche die kritishen Umstände der Gegenwart erhei= hen.‘

S>annover. Hannover, 21. Mai. (Hannov. Ztg.) Gestern Abend ist die Deputation der ostfriesischen Provinzialstände von Sr. Majestät dem Könige empfangen worden. Der König hat sih gegen dieselbe sehr gnädig geäußert. N Heute Morgen sind 2 Compagnieen Jäger und eine Abthei= lung Artillerie na<h dem Harze abgegangen, wo schon ziemli< viel Truppen stehen. Es soll dort eine sehr unruhige Stimmung, na= mentlich in der Umgegend von Goßlar und Osterode herrschen. Lüneburg, 19. Mai. (H. C.) Am heutigen Tage sind die Kriegs-Reservisten des 1sten Bataillons 5ten Jufanterie-Regiments, - meistens verheirathete kleinere Hofbéesiber, welche unter gewöhnlichen Verhältnissen schon verabschiedet wären, nah Schleswig abmarschirt. Sie hatten Befehl, auf dem Bahnhofe anzutreten, baten aber, durch die Stadt geführt zu werden, um die Bereitwilligkeit öffentli zu zeigen, mit der sie Sr. Majestät Befehlen nahkámen, „und so die \{mählihe Verleumdung zu widerlegen, daß die Disziplin bei ihnen wanke. Sie schieden unter Lebehohs auf Se. Majestät und ihre Vorgeseßten.

YVaden. Karlsruhe, 22, Mai. Die Karlsr. Ztg. ‘ent= hält in ihrem amtlihen Theile nachstehende Erlasse: =

Bekanntmachung. i: Nach einer Verfügung. des Landes - Ausschusses vom Heutigen haben die Civil - Kommissäre und Sicherheits - Aus\hüsse nur in Folge besonderer Ermächtigung des Ministeriums der Finanzen Gelder bei den öffentlichen Kassen zu erheben. Jndem wir hiervon die Civil - Kommissäre und Sicher- heits-Ausschüsse in Kenntniß seyen, befehlen wir den Verrechnern öffentlicher Kassen, bei Vermeidung eigener Hasftbarkeit, ohne solche schristlihe Ermäch- tigung keine Gelder auszubezahlen.

Karlsruhe, den 20, Mai 1849. ] : Der Vorstand der Exekutiv-Kommission, L, Brentano.

Bekanntmachung. f

Mißverständnissen vorzubeugen und jede nachtheilige Stockung in den militairishèn Arbeiten zu verhüten, wird allen betreffenden Militair- und Civil - Behörden zur Nachachtung bekannt gemacht, daß die sämmtlichen Militair-Arbeiter von dem Dienste in der Bürgerwehr bis auf Weiteres be- freit sind,

Karlsruhe, den 21, Mai 1849,

J. A. des Kriegsministers-Stellvertreters Sch nauffer, Lieutenant im Generalstab. i Jm Namen des regierenden Landes-Auss\schusses. ;

Nachdem der Landes - Ausschuß durch Beschluß vom Heutigen den Bürger Emil Barbo in Emmendingen zu seinem Mitgliede ernannt und einberufen hat, wird an dessen Stelle der seitherige Civil - Kommissär von Freiburg, Bürger Heunisch, zuglei zum Ober - Kommissär des Oberrhein- Kreises ernannt.

Karlsruhe, den 21, Mai 1849. L

Die Vollzugsbehörde,

L, Brentano,