1849 / 151 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Wir müssen sie ers

Fabrikarbeitern, wie in Deutschland, sind schon, darauf gelenkt haben, zuweilen Aber wie Viele glaubten daran? Und wenn sie es thun wie Geleise der Gedanken und Bc- ank, an ter um Minister- Phrasen gespielt wird, aus hm auf jenen unscheinbaren Rettungs - Werkzeuge für Nicht der Pauperismus im Stande is unser shlimmster der gebildeten Stände, daß es einen Kampf alles Göttlichen e innere Mission der sie gewidmet

rohen Eisen in der ¡ moralish- todt machen und derungen der kommunistishen U in der Schweiz und in Frankr ern und Andere die Aufmerksamkeit eren Kreisen offen e glauben sel ßen sih, aus dem gewohnten zugehen, und von der S arität mit flingenden Neuzeits ause heraus immer no< vorne aus welchem die

Hand zu erobern. dann zu Grabe unter Handwerkern,

man auch damit no< nicht in die Tiefe ge- D ase Werkstätten der Geschichte giebt, von faum cine Ahnung hatte, Werkstätten des grimmigen Hasses |

Ó riedens. /

9 des Bo S Lehren der Sozialisten und Kommunistcn über hat sich die Politik entschließen müssen, von ihren scholastischen 1 fragea über das Negieren und Gouverniren, Korstituiren und Exekutiren, herunterzusteigen zu den Fragen von verwundert, daß man solhe Dinge ers ter Gesellschaft von selbst verstchen sollten l ; euro Gesellschaft, die ja sich von selbst verstehend eine gute ist, sich thatsächlich und i Gefährlichkeit der das Eigenthum r man bleibt dabei, die

man jebßt ba

[ elegt worden. und wie Viel st jeyt daran. Vicle entschlie strebung*n he | Posten und Popul dem brennenden H aber feuerfesten B Jeden und für das G

Eigenthum, Familie, Arbeit, no<h erörtern muß, die sich in gu-

, und auf welche die europäische

au zu bli>en, anze dargeboten werden. ,_ nicht der Kommunièmus im vierten icherheit aller, beso ig_das Einfachste nicht schen, ion und Sitte,

enkschrift über di he möge von der Nation, samkeit gewürdigt werden,

So BEA u M

d die Familie angreifenden Lehren, abe schaft Ur Hnd güte anzusehen und auf den Glauben an den Sinn der Majoritäten die politischen Systeme fortzubauen, y eht dabei aber eine Fülle von thatsächlihen Gefahren, ei- den die Wichernsche Schrift, ! ng, vor Augen legt. Greifen ältniß der unehelichen Geburten : Paris hat unter 18 Gebur- Majorität über Abschaffung zu entscheiden hätte, so wäre | Ein neuer Artikel zu den Grund- die Familie ist abgeschafft. „„So sind die Großstädte i großartige Ruinen häuslicher inabrollen no< andauern und

ew

für immer gründet.

Feind, sondern die S | die vor lauter Bildur en systematisch

der deutsch - evan ist, der geb

e Feinde aller Nel

nen Verfall der Die hier dargebotene

Ungeheuren Majoritäten““, Manhem gewiß zu uicht geringer Ueberraschu wir nur so etwas heraus, ‘wie das Verh zu den ehelichen in unseren großen Städt Wenn jegt also in P oder Beibehaltung der Ehe, also der Familie, darauf bereits thatsächlih geantwortet. rechten müßte nachgetragen werden: aber hierin anderen Städte Europa’s mit i Ehre geworden!

gelischen Kir ührenden Ausmerk ten 10 uncheliche.

förderunge

n nur um ctwas voraus. ; ¿s * hrer Pracht und Jutelligen Eisenbahu - Verkehr

Und wie lange wird dies

Güter= 11 S<h., 2) E 3) Vieh - Tra1 412 Safe, Pferdebahn Tru förderungen z für Glüd>stadt - Rendsburg=N Personen- Personen 8408 Mk. 6 Sch. Ct., Sumna 846 Güter - s 2) Eil- un ) Equipagen - 3 Me, 5

il= und Fra

1 Lamm 17 M 14 M. 1 S. ppen = Tragspor

Mk. 2 Sh.,

d Frachtgüter 6, Beförderung ) Vieh - Transport : 3 Kälber, 31 Schweine, Sc., 6) auf

ahn nah dem Obereideraus burg 117 Mt

der Pferdeb Ct. Summa 9155 Mek. 10 Sh.

1) Passagier-Gepä> 27,468 Pfd. 34 Mk, Ytgüter 1,264,439 Pfd. 851 Mk. 1 Sh, Pferd, 5 Ochsen, 1 Kalb, 6 Schweine,

f. 4 Sh, 4) auf der Glüd>ksfstadter Summa 917 Mk. 1 S. te für die Stattbaltershaft und Be= Zwe>en 207 Mk. 7 Sch. Zusammen Elmshorn: Ct. 3817 Mk. 8 S.

eumünfster. -

1) von und nah den Bahnhöfen 8912 2) von der Haltestelle Bo>elholm 55 3 Mk. 8 Sch. 1) Passagier - Gepä> 97,748 Pfd. 143 396,363 Psd, 8143 Mk. 14 Sch, 22 Mk. 8 Sch., 4) Hunde- Transport

27 Pferde, 397 Ochsen, 9 Starken,

2 Schafe, 1 Ziege 726 Mk. 4 fall in Rendê=

Truppen = Transparte für die Statthaltershaft und Be-

n zu miltairi für Rendsburg-Neumíi Altona, im Mai 1849

schen Zwe>en 17,888 Mk. 7 Sch. Zusammen Ct. 35,507 Mk. 9 Sch.

Nach dem Maßstabe von seiner voc der Révolution einge- Städte aber wie Hamburg chen, um auf die Tiefe Märzmonat in Deutsch- Beziehung, wie sie namenilih Wien aben, no< nicht mit in Anschlag gebracht. Vergleiche bei Wien ergaben im gange auf dem bisherigen Wege der Hauptstadt Oestcrreihs na < 4 Jahren

hen Hause erforscht, cines familien - und geblich so un- Speculation und Unter solchen Umständen werden nisten mehr als gefährliche Träume.

wann wird das Wiederaufsteigen beginnen ? Paris würde nommenen Stellung und Berlin würden 1 von Paris zu gelan land ausgebrochene und Berlin in sich erlebt h Die hicrher gehörigen neueste Jahre 1846, daß bei dem'glei das eheliche Jnustitut in erloscben sein würde!“ Diese statistischen An zieht die Kon eigenthumslosen Zustande aufhaltsam fortschreitenden falshe Philantropie aber die unsinnigsten Träume der Kommu! wenn es darauf ankommt , etwas Neues estehende zu zerstören. Das lechzeade Élend, der grollende die schlimmsten Feinde. die für die nächste Zuku den Kleinbürgerstand zu Gift derjenigen , die si ¿ „Wir sind nicht im St

Frequenz und Einnahme der holsteinischen Eisens- bahnen pro April 1849. :

Altona-Kiel.

Personen 34,135 Mk, 1 254 Mk. Ct., Su

739 Mk. 10 Mk. 13 S,

z- B. Frankfurt a. M. von aus no< etwa 80 Jahre,

io viel weniger Zeit geb Dabei is die seit dem rechheit in dieser

18 Schülerin wegen besonde zeihnung wür ändig Bibel inder wurden auf Befeh erhielten nachher die ieden dankbar u

hr: 1) von und nah den Bahnhöfen 28,238 3 Sch,, 2) von und nah den H mma 34,389 Mk. 13 Sch.

1) Passagier - Gepä> 219,980 ,904,177. Pfd. 29,015 noch nicht anzugebeu), 5) Hunde - Transport 35 Mk. 4 21 Starken, 78 Ferkel, 75 7) geneigte Ebene

r - Verkehr : 2) Eil- und Frachtgüter 12 3) Frachtpflichtige Postgüter ( 1n= Transport 92 Mk, Transport: 29

nüchterne Kälber 1 Ziege 2130 Mk. 13 S, rdebahn in. Kiel 868 Mk.

n statistischen <mäßigen Fort

thäterin, wel Antheil nimmt.

Berlin, den 31, Mai 1849, Die Direction der Erwerbschulen.

aben zwar sind nicht im Rau equenzen? Die Anbahnung st für einen großen Theil der an Gesellschaft, eine Thatsache.

| Sch., 6) Vieh - | 68 Mast, und 3

in Altona und Pfe 32,912 Mk, 4 Sch. IHI. Truppen - Transporte für die S militairis<hen Zwe>den 34,51 «Kiel 101,812 Mf. 9 Sch. Glücstadt-Elmshorn. Personen-Verkehr : Personen 2231 Mk. 8 Personen 461 Mf. 8

Pferde, 517 Ochsen, , 347 Schweine,

arbeiten dem vor.

0 R P P D r C ed.

Das Ja Missionen un 35 Uhr in de der Pastor S

tatthaltershaft und Be= 0 Mk. 8 Sh. Zusam=

So nichtig sie sind, \o furchtbar mächtig bli>en, is die Gefahr da. Proletariats siud noch nicht tigen Generation derjenigen, Schwerpunkt der Gesellschaft, werkêgesellen , wuchert das Worten vorgezeichnet haben

Wohin wir | förderungen zu

men für ltona

ind sie, um das B

In dcr jungen, kräf- nt bestimmt sind, den t bilden, in den Hand- ihreu Play mit den ande, die Welt mit

Ar rA S E S Ee E

E E

ahnhöfen 4558 altestellen 2123 ;

1) von und nah den B Sch., 2)- von und nah deu H Sh. Ct. Summa 2693 Mk,

T

: Bekanntmachungen.

endiger Verkauf. auf das im Gerichtsle- and- und Stadtgerichts im Nr. 5. der Hypothekenbezeich- genannt, von 9 [IRuthen fulmiscb, im Jahre 6323 Thlr. 15 S am 19, September c. Vormitt, 11 Uhr und Nachmi an ordentlicher Gerichtsstelle sub Taxe und Hypoth gistratur eing

vom 5. Män 1848 die Theíls der Livländischen vom April-Termine 1849 heit und wieder in die Rei ar werdenden Pfandbriefe eintreten, am 2, Direktorium vollzogen word

3) die Erben der im Jahre 1804 verstorbenen Lum- lias Lundbergschen Eheleute, n Einwohners Wilhelm L sen gleichfalls vor ihm ver- aria Therese, verwittwet ge- geb. Siegmuad, SR. 1379,

weiland hiesigen oder Lundberg un storbenen Ehefrau M wesenen Adachowsky,

Jahre 1806 verstorbenen Hand- rge Frieduich Hummel, SR.

Frist von Sechs girteu Proklams, und spä- 1849 zub poen gerichte oder dessen K urch geseylich legitimirte Bevollmäch- en und daselbst ihre sundamenta cre- ie ihre ctwanigen Erb- zenfalls selbige na< E i gaben nicht wei- , Jondern ipso facto präâf(u-

Die Erbpachts - Ge zirke des unterzeichneten L Stadtdorfe Oberfeldt sub nung belegene Grundstück 4 Hufen 17 Morgen 25 1847 abgeschägt auf

von diesem Ober- die gezogenen Nummern zur Kenntni her Pfandbriefe mit vom 5. März

, 'Rathsweide Beziehung auf die 1848 desmittelst Cettischen Di

No. gen. sp. No.

die Erben des im

gr. 11 Pf, foll lungsgesellen Geo

tt. 4 Uhr, hastirt werden. ckenschcin können vorher in der Ne- esehen werden. Marienwerder, den 17. Februar 1849,

Königliches Land- und Stadtgericht.

aufgefordert, im Laufe der peremitorischen

000002 0006 Coo o

testeus den 7. bei dem Waisen persönlich oder d tigte sich zu meld diti zu erhibiren, zu dokfumentiren, widri; anen termini praefixi mit ihren An ter gehört, no< admittirt dirt scin sollen.

Riga, den 7, Mai 1819,

a praeclusi anzlei eatweder

ooo o ao

Stopiushof d

Marienburg

Bekfanntmachun Zufolge Rücktritts des bisherigen Ober- ín den Staatsdienst ist zur anderwei Allerhöchsten Orts zu präsentirenden erledigte Amt eines Ober- ein Termin auf

Bürgermeisters tigen Wahl dreier Kandidaten für das Bürgermeisters unserer Stadt

oe oa o

Ringmundshof /

do, ao div p Imp. Civ. Rig. Jud. pupill. Secrs. Järgensöburg

Ediktal-Citation. Demnach bei dem Waisen Stadt Riga seit längerer Z deposíto asservirt befinden, n aßsachen der weiland geb. Weber, zum Besten n weiland Sophia Helena H wesenen Wali, geb. H

a) des Nicolaus Joh

b) des Carl Friedri Hellewadt

c) des Christian Go:tfried alias drich Hellewadt SR. 26, 99,

d) des Johann Ludw

2) zum Besten des

3) zum Best

Stettin, den 31, Mai 1849, Stadtverordnete zu Stettin.

oooooo. o0

gerichte der Kaiserlichen eit sich folgende Gelder in

oooooo.

oa e aao

Bekanntma Am 16. Februar d. J, Königl. Bayer. Regiments Wer an seinen Nachlaß al zu machen gedenkt

verstarb dahier der quiescirte ilhelm Karl Offen- s Erbe oder Gläu- , wird biermit auf-

1) in Nachl Auna Sophia Vöß, ahbenanntcr Kinder der ellewadt, verw astbe>, nämlich:

ann Hellewadt SR. 292, SR, 292. 15,

Christian Frie-

ig Hellewadt SR. 292, 15; ahren verschol- R, 1156. 37, 9 verschollenen

Kau jershof E

oooooooooo.

gefordert, sich bi N g den 2. Juli d, J., Vorm, idwachung dersclben, sichtigung, dahier einzu bühl, den 8, Mai 1848, Königliches

(L. S.)

Hes Bermèélbung: ver 4: F) ves: CoriilaiE Geaited ec u D, 1. 0A O S A

Landgericht,

Mever, Verweser. seit länger als 40 J

jamin Johann Hemsing S en des seit dem Jahre 175 Johann Hermann Malm SR. 30 4) zum Besten des seit dem Jahre l Hermann Johann Malm S 9) zum Besten der bere schollenen Gebrüder Friedrich Schuls, Hannöverschen Matrose Rig ohne daß die resp. J rehtsame wahrgenomn meldet haben a der Kaiserlichen oder, im Falle des etwanigen eheliche Descendenten oder an nehmer, hiermit aufgefordert, naten a dato, und spätestens Person oder durch vor besagtem Wa ad causam gehörig zu frvarnung, daß im Verschollene für todt erf esten asservirte Ver

a m a.

Wohledlen Rathe der Kai- 804 verschollenen gebenen Proclamatis wer- te dieser Stadt Alle und laß des verstorbene ander Olwieg,

geführten Schi i der Jnfel Tisler attegat, mit verun gefunden, imglei

er Ehe verstorbener on, irgend Auforder vermeinen, hiermit gu

r Mittelst dieses von

serlichen Stg Alt-Calzenau s

dt Riga nachge m Waisengerih

Capitains Wilhelm *trandung des von

its vor dem Jahre 1793 ver- Christian Heinrich und George von denen Erster au ‘bter aber als SR. 735, 89, nteressenten ihre desfallsigen Ge- ten oder sih zum E ld werden von Stadt Riga vorbe

oooooo

welcher bei der ffes „Carl“ am n an der s{we- lü>t und seinen en dessen allhier 1 Ehefrau Marie en oder Erb- efordert, sich ffizirten Pro- r 1849 sub <te oder dessen esevlich legití- elbst ihre fun-

Diensten gestanden, L n haben soll,

0a oon.

Duhrenhof.…........ c

deo oooooo

Neu-Béwershof

nannte Ver do, Groß- und Klei

Ablebens derselben, déren derweitige Erben und Erb- in Zeit von achtzehn Mo- den 7. November 185) geseplich legitimirte Be- engerihte zu erscheinen | legitimiren, unter ‘dex Nichterscheinungsfalle benaunte lärt und das hiers mögen ihren E zu legitimire werden solle,

( h

ühe zu haben innerhalb B pracelusi ei dene" Q; November 1849 aub | mhm Heseendenten oder anderweitige Erben und Erb- | */6% 9, Groß- uad Kein-Jung

Kroppenhof Laudohn 2c.

/ Weißenstein Neu-Wohßlfahrt Neu-Laigzen Marienstein

Catharinenhof.……….…..

oon o ae ore

entweder in vollmächtigte

: widrigenfalls Praefixi mit ihren Anga-

ben und Erb- Z gehört noch gd

mittirt, sonder elbst zu ihcem

n Erben, sofern dieselben n im Stande sein werden, s ee aber, wenn

en Frist sich nicht g n Ansprüchen an tet werden soll

Riga, dea 7. M

N 1Þps0 facto

iga, den 7, Mai 1849 C. A. Tre y, Jud. Pupill. Secrs.

ausgeantwortet der anberaumte aben würden,

sothanes Ver- en, worauf so- verfahren wer-

ao o ea oe ago oa

eo ooo

Von dem Waiseugerichte der

li : werden hiermit 2 serlichen Stadt Riga

n nachstehende, des benannte

Treppenhof…….…….….. ; Schloß ‘eednaies o,

t Alle und- Jede, welch abe ihres gegenwärtigen I Cie 9, T ; mp. Giv. Rig. Jud. Pupill. Secrs,

1) des verstorbenen Privatle Heiurih Schramm, SR

2) der unvereheli rína Hofak ali irgend welche Ansprü machen gesonnen sein soll

U usländers Johann auf Grundla burgschen Zeitung

Anzeiger inserirt gewesene rektoriums der Livläudi

ge der ín den ört

<t verstorbenen Dienstm o li b, s Hokaf oder bon S Intelligenzblatte der 2 Wochen- als Erben oder G

tenz imgleichen

Klein-Roop Altenwoga .……….….….. :

eno o o

on des Obe

schen adelige Carlsruhe

Wenden...

Ihre Majestät die Köni tien der Erwerbschu rs guten Betragens un dig erachtet worden wa

zweite Ausloosung des 20sten Pfandbriefe Litt. S., welche ab: aus bisheriger Gebunden- he der für beide Theile künd- Mai d. J. en, werden ß der Jnhaber sol- Publication

Thlr. R.S,

I L EET O 1ER E C ETER

1009 100.) 1000 1090 100) 1000 1000 105)

1090 1090

100

1900 1000 1000 1000 1000 100) 1009

650 1000

650 1010 1000 1000 1000 1000

100

800 1000

500 1000 1000 1000

n zum Ge

r biesigen Parochialkirche Ge ane Crt bei spektor Blech den neuen für Súüdafrik ordnen, und dieser zum Schluß Au den Kirchthüren wird e halten werden,

No. gen. sp. No.

hstuischen Distrikts, No. gen. sp. No.

geruhten am 30sten d. M. in Sanssouci Allergnädigst zu empfangen , tvelche d ungewöhnlichen Fleißcs dieser Aus- ren ,- und an dieselben Allerhöchsteigen- schenke und zur Belohnung auszutheilen. Die l Jhrer Maje Erlaubniß, die

nd tiefbewegt von der Huld der Königli he an ihrem Schicksal cinen so gnädigen und wohlwollenden

ät durch ein Frühstü> erquickt und <hönheiten Sanssouci's gu besehen. yen Wohl-

bresfest der Gesellschaft zur Beförderung der evangelischen ter den Heiden wird Mittwoch den 6. 8 mitta gefeiert werden. Die Festpredigt wird

uni Nachmíttags

Sechausen halten , darauf der Jn- a bestimmten Missionar Zunkel ab-

cin Abschiedswort an die Gemeinde rich- ine Kollekte zum Besten der Mission ge-

Thlr, R.S.

VFAS U C f 41000 Laudohn 2c. 4000 Seblen 1. u 1e% lan 500 Randefer ..….......... 41000 Salbe e. do 41000 Wilsenhof .…......... 41000 M ien 1009 Müllershof.….......…. 4000 D cer be 4000 Dit A A 4000 Klingenberg 41000 L C O 41000 D E A E, 1009 Alt-Salis 41000 Cabbil ac. Min ass e 4000 Dutkenshof 41600 Neu-Ottenhof.……..…. 4000

Thlr. R.S.

lllila P e 6 Ca R G Kis 1000 Mende cis = 4000 Fehtenhof............. eis 500 Rewold-Ucht. 4000- D R Ae UTe 41000 D L E R, ved 1000 alloper.……............. 4000 APBI ir s T 6 1000 0. 000007010 0.0.0 66 0;0 P S 1000 M ote 10s ..— 4000 Waimastfer......….…. 4000 Woidema 1000 do. eere 4000 Alt-Pigast - 4000 Alt-Bockenhof 1: 600 do. E. 4000 Catharinenhof.………………. 700 Rosenhof 4000 Aa l lt uitrz n 4000 D Duis att, 41000 ir S 1000 Linnameggi - 4000 Weßlershof 2c... 4000 Schloß Karkus 1000 - D ea 109000 do. eve MDOO Ninnigal 41000 Neu-Aepen.…………….….... 4000 Schloß Karkfus.……….. 41000 Schloß Helmct.……………. 4000 Addatr pee, 41000 A ties e 4000 Schloß Fellin.…….….. 4000 E s 1000 Schloß Ringen... 41000 Schloß Fellin.………..….…. 4000 Groß-Köppo.…........ 14000 s de s p 500 ollenvof. ee ps 4009 ohenhcide 1000 Werd aaa en du —_" 400 NADQI A 4000 A, E A 4000 Testama d e SariSie lia e069 G wae 41000 D Ba se 41000

Zu Riga, am 11. Mai 1849. ; a Der Livl, adeligen Güter - Kredit - Sozietät Ober - Direktorium. P. J. von Schult, Ober-Direktor.

Bekanntmachun

Das Dampfschiff „Düna“, von

M den Dänen vor Swinemünde ab- gewiesen, wird seine nächste Fahrt von Riga nach Lübeck machen 10. Juni nach. Ri ga zurückkehren. Ueber die folgenden Reisen dieses Dampfschisfes werden zeitige Bekanntmachungen erscheinen. ;

Stettin, den 31. Mai 1849.

D. Witte, dec Agent.

Das Abonnement beträgt: 2 Rthlr. für { Jahr. * # Jahr.

in allen Theilen der Monarchie reis - Erhöhung.

Bei einzelnen Kummern wird der Bogen mit 25 Sgr. berechnet.

R E E E R Ad,

151.

In halt.

Deutschland. Die Konferenz zur Re Der Kaiser von Rußl Nachrichten aus

Vmtlicher Theil.

form des Medizinalwesens, and.- Sir Th. Wyse. Mailand und Venedig. Rü- ermischtes, Feldzeugmeister von Haynau ernannt, Handschreiben des Kaisers en, Armee-Bericht des Feldmarschall- Salzburg. Oesterreichisches Obser-

Preußen.

Desterreich. Wien. Bekannimachung.. stungen gegen Üngarn. V zum Oberbefehlshaber in Un an den Feldzeugmeister von Weld Lieutenants Grafen Thurn. vationscorps in Vorarlberg.

Kammer-Verhandlungen.

Widerlegung. Aus der Pfalz. Z

ustände des Lan- gen Einberufung einer n Regierung. Auf-

Lage der Festung. ruf an die Pfälzer we Volks-Vertretung. Verordnung der provisorische hebung der Loticrie, Württemberg. in Neutlingen. Baden. Karlsruhe, Bekanntmach Hessen und Yéinisteriums gegen die badischen Gränze, Frankfurt. geordneten, Truppen-

Reutlingen. Beschlüsse der Volks - Versammlung- Heidelberg,

Maßregeln bes Reichs- Rhein. Vorgänge an der Das Gefecht mit den Freischaaren. M. Aufforderung an die abwesenden Ab- Bewegungen,

Nusland.

fruf an die Bewohner Ungarns, Von Kriegszustände, Versammlung.

Die Bürgerwehr, Erlasse. ung des akademischen Direktoriums.

bei Nhein. Darmstadt. Aufstände am Ober-

Heppenheim.

Franffurt q.

Oesterreich. Preß b urg. Au der ungarischen Gränze, Frankreich. Gesepgebende

Paris, Minister-Berathungen. sandten, Englands Verhalten in Di multe in der neuen Kammer, Wahlstatistik, Arbeiten der konstituirenden Versammlung, Vermischtes. ; / Großbritauien und Jrland. London. Hofnachricht. projekt des Grafen Montemolin. Turin, Veimischtes. Porto Plata,

Vollmactenprüfung. Akkreditirung des preußischen Ge=- Bezug auf Ungarn.

Heiraths- Ankunft des britischen Gesandten aus

Kriegs-Zustäude. Börsen- und Haudels-Nachrichteu.

Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem Steuer - Einnehmer Döríin Rothen Adler-Orden vierter Klasse z und Wächter bei dem bisherigen Land das Allgemeine Ehrenzeichen z der bten Artillerie - Brigade,

S E R E"

g zu Gräfenhainchen, den dem pensionirten Gerichtédiener gerichte zu Breslau, Krafzig, so wie dem Kanonier Schneider Il, die Rettungs - Medaillé am Bande zu

Se. Königl, Hoheit der Erbgroßher

zog von Sachsen- Weimar ist von Weimar hier angekommen, L

Berichtigun Beim Abdru> des Entwurfs im ini Stüd VdSE erbt, ler eingeshlihen, welche hierdurch, 1) Der $. 67 soll heißen : Das Fürsten - Kollegium besteht aus 6 Stimmen, und

1) Preußen.

y

3) Sachsen, Sachsen-Weimar, Sal Meiningen- Hildburghausen, Anhalt-Bernburg, Anhalt- sen, Schwarzburg-Rudolstadt, Reu gerer Linte.

4) Hannover, Brauns Medlenburg=Strelit,

5) Württemberg, Baden, Hoh Sigmaringen, Lichtenstein.

Großherzogthum Hessen,

Walde>, Schaumbur

und Frankfurt a. M

der deutschen Reichs - Verfassung zeigers haben si<h einige Feh= wie folgt, berichtigt werden:

g-Gotha, Sachsen- Anhalt=Deßau, Schwarzburg=Sondershau ß álterer Linie, Reuß jün-

Sachsen-Altenburg,

Holstein, Me>lenburg - Schwerin, burg, Lübe>, Bremen, Hamburg. enzollern=Hechingen, Hohenzollern=

Luxemburg und Limburg,

6) Kurhessen, g-Lippe, Lippe, Hessen-Homburg

Preußischer

Staats-Anzeig

d

Alle Post-Anstalten des Jn- und Auslandes nehmen Bestellung auf

dieses Blatt an, für Berlin die Expedition des Preuß. Staats- Anzeigers : 0 Behren-Straße Kr. 57.

Berlin, Montag deu 4, Juni

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Preußen. Berlin, 1. Juni, Die zur Berathung der Reform des Medizinalwesens na< Berlin berufene ärztliche Kon= ferenz wurde heute durch den Minister der geistlichen, Unterrichts= und Medizinal-Angelegenheiten Dr. von Ladenberg in der Charité eröffnet. Es hatten si zu derselben (mit Ausnahme des Dr. Gall zu Wongrowiec) sämmtliche eingeladenen Mitglieder, außerdem noch der Direktor und die technischen Räthe der Medizinal = Abtheilung des Ministeriums eingefunden. Der Minister eröffnete die Sigung mit einer Rede, in welcher er den Standpunkt, welchen die Kom- mission einnehme, als zu seiner, des- verantwortlichen Mini ters, Jnfor=- mation berufín, auscinandersette, auf die Wichtigkeit der Aufgabe hin- wies und zur freimüthigsten Meinungsäußerung aufmunterte. Nachdem derselbe auch scine Gegenwart bei den ferneren Berathungen, so oft es ihm im Drange der Geschäfte möglich sein wcrde, zugesagt hatte, stellte er den Geheimen Medizinal - Rath Dr. Schmidt als Vorsißenden der Versammlung vor, welcher vie Debatte nah Maßgabe der in Frage-= form ausgearbeiteten Vorlagen sofort einleitete. Die Kommission besteht aus folgenden Mitgliedern: aus ses Regierungs-Medizinal= Räthen (den Doktcren Augustin aus Potedam, Schlegel aus Lieg= niß, Andreä aus Magdeburg, Ulrich aus Koblenz, von Treyden aus Königsberg, von Haxihausen aus Arensbcrg), zwei Räthen der Medizinal-Kollegien (den Doktoren Suttinger aus Posen und Steffen aus Stettin), drei Kreisphysikern (den Doktoren Brefeld aus Hamm, Wolff aus Kalau, Kunze aus Rybnic), acht nicht beamteten praktischen Aerzlen (außer dem uno erwarteten Dr. Gall aus den Doktoren Heine>e aus Schönebe>, Mampe aus Stargard, Sichr aus Insterburg, Aegidi, Fränkel und Bicking aus Berlin und Böcker aus Radc vormwalde), aus drei Wundärzten ersier Klasse (Wernecke, Lück und König aus Ber= lin), und zwei Wundärzten zweiter Klasse (Reitenstein und Förster aus Berlin). Bei der Auswahl dieses Kellegiums is darauf Be- dacht genommen, daß nicht nur die verschiedenen Verhältnisse der Aerzte zum Staate und zur ländlichen und städtischen Bevölkerung, sondern auch. die verschiedenen Ri@htungen der ärztlichen Wissenschaft und die verschiedenen Altersstufen vertreten sind, Der Rath der= selben wird ‘daher bei dem demnächst dem Staats - Ministerium und den Kammern vorzulegeuden neuen Medizinal=-Edikt gewissenhaft be- nußt werden, doch soll hiermit die freie Meinüngsäußerung der

Geseß zunächst im Entwurf dem größeren Publikum vorzulegen beabsichtigt. /

r

Desterreich. Wien, 31. Mai. Der Lloyd meldet: „De Kaiser von Rußland wird zum Gegenbesuch bei Sr. Majestät in Schönbrunn erwartet.“ A 68

Sir Thomas Wyse, Lord-Oberkommissär der Jonischen Inseln, Schwiegersohn Hieronymus Bonaparte's, ist vorgestern hier durch nach Triest gereist, um si< auf seinen Posten zu begeben,

Hier ist folgende Kundmachung erschienen : ; /

„Es ist mit Bedauern wahrgenommen worden, daß an öffentlichen Orten, insbesondere aber in Wirths- und Kaffechäusern, die Angelegenheiten des Tages wieder mit ciner Leidenschaft, mit einer Ebitt rung von den Schlechtzesi: n- ten der bürgerlichen Gesellschaft besprochen und auf eine Weise verhandelt werden, welche die Böswilligkeit ihrer Absicht offenbar an den Tag legt, Zur Ehre der gesinnungstüchtigen Bevölkerung Wiens sei es gesagt, daß diese derlei Verhandlungen theils mit Abscheu, theils mit Mitleid aufuimmt und die Ver- blendeten mit wahrhaftem Bedauern betrachtet ; daß die anarchif<en Zustände der Vergangenheit, deren Folgen die Residenz so schre>lich getroffen haben, so wie jene, welche über einen großen Theil der Monarchie durch das wüh- lerische Treiben ciner der Ruhe, Ordnung und Gescplichkeit feindlich gesinn- ten, daher verruchten Partei hervorgerufen wurden,“ no<h nicht zur Besinuung gekommen sind. Es sind Auswürflinge aus Ungarn, Polen und Jtalien, welche die früheren Versuche der Vexsührung einer Bevölkerung erneuern möchten, die ihre Gesinnungstüchtigkeit und Treue fär die herr- schende Dynastie bei so vielen Gelegenheiten erprobt hat und noch fortan darin wetteifertz diescs beweisen die reichlichen Unterstüßungen jeder Art, welche für die gegen die Rebellen in Italien und Ungarn kämpfen- den Kaiserl. Armeen zuströômen. An die gutgesinnten Bewohner Wiens geht demna<h meine Aufforderung , den obenerwähnten Wüh- lern und Ruhestörern, welche sih anmaßen, an öffentlichen Or- ten das große ‘Wort zu führen, falsche Gerüchte auszustreuen und die Tagesgeschichte für ihre bösartigen Zwe>e zu fommentiren und anszubeuten, nicht nur allein fein Gehör zu geben, sondern selben mit Muth entgegenzutreten und derlei Rubestörer der Sicherheitsbehörde, als

gemeinschaftlihen Bevollmächti

haben si< über dessen Wah ständigung wird ein Reichs- bestimmen.

Die Staaten, welche einen zum Fürsten - Kollegium bestellen, verständigen; für den Fall der Ni geseß die Mitwirkun

2) Im $. 100 weg: „oder St

3) Im $. 101

g der Betheiligten zu 2 fallen na< „Matrikul

auf jedem Reichstage“

arbeiträge“/ die Worte

zu 5 muß es anstait: eihstage“’.

dem Organe des Gesepes, zur Bestrafung zu übergeben. Wirthe und Kaffesieder, welche in ihren Lokalitäten derlei aufreizende Reden dulden, und welche gestatten, daß \i< ein derlei Gesindel in ihren Lokg- lien aufhalte, machen si< der Theilnahme an der verbrecheriichen Absicht dieser Böswilligen shuldig, sie sind also eben so ‘straf- fällig wie diese, Jhre Pflicht is es daher, derlei Leute aus ihren Lokalicn sogleich abzuschaffen oder für diesen Zwe> die Assistenz der Sicher- heitebehörde anzurufen, Die Folgen der Unterlossung haben \ie si selb}

heißen: „auf dem R

Finanz-Ministerium.

Vekanntm

Mit Bezug auf die Bekannt

gen wir hierdur< zur dentlichen nen, welche in diesem Jahre Därlehne bank aufzunehmen beabsichtigen, die Bank=Taxatoren Herren Be

Berlin, den 2. Juni 1849. Z Königlich Preußisches Haupt - Bank-Direktorium. von Lamprecht, Witt. Reichenbach. Meyen.

ahung. i, , machung vom 29sten v. M. brin=- ntniß, daß diejenigen Perso=

auf Wolle von der Haupt= si mit ihren Anträgen sofort an rnard und Ließmann wenden

zuzuschreiben, daher an sie auch die ernstliche Warnung ergeht: in ihren Lokalien keine aufreizenden Reden, no< Zusammenkünste hierzu geneigter Judividuen zu dulden, indem jede Uebertretung gleich das erstemal mit der Sperre ihres Gewerbes für die ganze Dauer des Ausnahmezu standes be- stiaft werden würde. Den Wirthen und Kaffeesiedern wird aber bei dieser Gelegen- heit neuerdings eingeschärft, das Kolportiren der Zeitschriften in ihren Lokalien, das nun sehr häufig stat*findet, unter gar keinem Vorwande zu dulden, die Col- porteurs daher abzuschaffen. Weiter haben sie sich auch streng gegenwärtig zu halten: ihre Lokalitäten nicht über die fesigesegie Zeit , d, i, nicht über die Mitternachtsstunde hinaus, ofen zu halten. Jede Uebertretung dieser Vor- schrift, zu deren Ueberwachung auch die Militairpatrouillen angewiesen wer- den, wird unnachsichtlih bestraft und im dritten Wiederholungsfalle aegen den Gewerbsinhaber sogar die Suependirung des Betriebes seines Gewer- bes während der Dauer des Belag:rungszustandes verhängt werden. Wien, 29, Mai 1849. Der landcsfommandirende General und Gouverneur-S tell- vertreter: Freiherr von Böhm, FML. ;

Die Wiener Zeitung meldet: „Nach Berichten aus Mai-

Presse um so weniger abgeschnitten sein, als der Minister das neue .

1849

ändert. Der Marschall Graf Radebk9 war+im Begriff, seine be=- absichtigte Inspections = Reise anzutreten, und begiebt si< vorerst nach Mestre zu der Belagerungs = Armee von Venedig. Der Han= dels - Minister wird ihn wieder begleiten. Aus Treviso wird vom 28sten der Einzug der Kaiserlihen Truppen in den Schlüssel von Venedig, in Malghera, gemeldet. Die Insurgenten hatten vor ihrem Abzug das \<were Geschüß na< Venedig abgefuhrt. Es hieß in Treviso, daß die Venetianer bereits unterhaudeln. Sie fol= len {on vor dem Fall von Malghera auf ihre nach Paris und London ÜUberreichten Vermittelungs = Vorschläge schr entmuthigende Anworten erhalten haben. Jedenfalls dürfte die Ankunft des tapfe=- ren Marfchalls Radebky das Signal zur Uebergabe Venedigs sein. Laut eingelangten telegraphischen Nachrichten hat Venedig am 28sten d. cin heftiges Geschubßfeuer aus den Batterieen, welche an der Eisenbahnbrü>e aufgestellt sind, und aus den längs der Brücke ent= sernt stehenden Schiffen unterhalten, um die Batterie-Arbeiten beim Fort San Giuliano und der Mauth, von wo aus Venedig be- schossen werden soll, zu hindern. Das Feuer war ohne Erfolg, und die Arbeiten wurden fleißig fortgeseßt. Der Feldmarschall gedachte den 29sten Mittags anzufangen, Venedig zu bombardiren und zu gleicher Zeit in Brondolo die nölhigen Operationen vorzunehmen.“

Im Wanderer liest man: „Nach verläßlihen Mittheilungen soll dem Feldzeugmeister Freiherrn von Welden ehestens eine neue Truppenmacht von 50,000 Mann, aus den verschiedenen ósterreichi= schen Provinzen gezogen, zugeführt werden. Das Kontingent Böh- mens zur gegenwärtigen Rekru!enstellung beträgt 10,000 Mann. Die Garnison in Preßburg wird durch zehn Compaguieen Kroaten, aus Steyermark kommend, verstärkt werden , welche das verschanzte Lager auf der sogenannten Sauhaide beziehen sollen, Auch wurde wieder eine greße Zahl Kanonen und Munitionskarren mittelst Ci= senbahn von Prag nach Preßburg befördert. Jn Prißburg hat die Cholera in den leßten Tagen an Intensität zugenommen. Man be= hauptet, daß die Russen die Polizei = und Pcst-Angelegenheiten in Lemberg und Cernowiß übernommen haben. Die dem Banus Feld- zeugmeister Baron Jecllachich zu Gibote stehenden Dampfschiffe, 7 Remorqueurs und 21 Schleppschiffe, sollen na< cinem erlasscnen Befehle zu cinem Traneporte Kaiserliher Truppen in Bereilschaft gehalten werden. Das Ziel der Expedition ist nicht bekannt; die Fahrt geht stremaufwärts.““

Der Lloyd berichtet: „Das von Kossuth _an Bem geschenkte Gut Ferdinandsberg in Siebenbürgen hat auf Verordnung des Ministers des Junnern den Namen Bemberg erhalten.“ Die Presse bemerft: „Das Agitations = Talent Kossuth's ist gewiß unersc<ópf= lich; wenigstens scheint ihm kein Mittel zu gering, welches sich eig= net, die Magyaren irrezuleiten. So ließ er kürzli offizielle Armee= Standestabellen im Drucke erscheinen, in welchem er versichert, es wäre ein Geringes, das Heer der Republik auf 1 Million Mann zu stellen, nachdem die magyarische Heereêmacht bereits auf 400,000 Mann angewachsen sei und aus 13 Armee-Corps unter 160 Gene= ralen und 270 Obersten bestehe , welche si< theilen in 67 Linien= Infan erie - Regimenter, 21 Regimenter Honveds, 6 Bataillone der Sremdenlegion, 11 Artillerie-Regimentér, 1600 Mann Carabiniers, 6 Jäger=-Regimenter, 28 Husaren-Regimenter, 14 Regimenter be= rittener Honveds und 2 Regimenter derlei Jäger.“

Das Ministerium des Jnnern hat, nah der Presse, in einem Umlaufschreiben dcn politischen Behörden Vorschriften zur Verfol= gung der in den an- Ungarn gränzenden Provinzen immer kühner auftretenden republikanischen Emissäre ertheilt, Die Regierung will mit solchen Umtrieben ernstli< zu Ende kommen und kein Mittel unbenubßt lassen, welches zu diesem Ziele führen kann. Zugleich sind sämmtlihe Ortsbehörden beauftragt worden, der Veranstaltung von Volksversammlungen entgegenzuwirken und den gegen die ge= seblichen Vorschriften dennoch stattfindenden mit Gewalt entgegen= zutreten.

Wien, 1. Juni. Die Wiener Zeitung enthält Fol- gendes: „Se. Kaiserl. Majestät haben dem auf den ges{<mä<h=- ten Gesundheitszustand basirten Begehren des Feldzeugmeisters, Ba= ron Welden, um Enthebung vom Ärmee-Oberkommando in Ungarn und Siebenbürgen zu willfahren und dasselbe an Feldmarschall= Lieutenant, Baron Haynau, unter gleichzeitiger Ernennung desselben zum Feldzeugmeister, mit Rangvorbehalt für seine Vormäuner j doch, zu übertragen geruht.“

An den Fcldzeugmeister Varon Welden hat Se. Majestät bei diesem Anlasse nachstehendes Allerhöchstes Handschreiben erlassen :

„Lieber Feldzcugmeister Baron Welden! Mit wahrem Be=- dauern entspreche Ih Jhrem auf den zerrütteten Zustand ihrer Gesundheit gegründeten wiederholten Begehren um Enthebung vom Ober-Kommando Meincr in Ungarn operirenden Armee. Jch lege jedo zu großen Werth auf die Dienste, welhe Sie dem Vater= lande noch zu leisten vermögen, um nicht den Wunsch auszudrü>en, Sie wicder an der Stelle zu sehen, wo Sie unter den \{<wierig= sten Zeitverhältnissen fur das allgemcine Wohl so nüßlich geuirkt haben, und trage Jhnen hiermit auf, Jíren fruher in Wien einge- nommenen Posien, den Sie ohnehin nur zeitweilig verlassen haben, wirder anzutreten. Das bisher geführte Ober-Kommando der Ar- mee in Ungarn und Siebenbürgen hingegen haben Sie an den Feldmarschall = Licutenant Baron Haynau zu üúbcrgcbeu, den Jch gleichzeitig zum Feldzeugmeister ernenne und zur Ucbernahme diescs Ober=-Kemmando?s anweise. i

Schönbrunn, am 30. Mai 1849. Franz Joseph.“

Dem Kriegs - Ministerium is nachstehender Bericht des Geld- marschall = Lieutenants Grafcn Thurn, Kommandanten des zweiten Armec-Reserve-Corps, d. d. Casa Papadopoli am 28. Mai adt kommen: Obgleich der Fall von Malghera und dessen Beseb g

\ , iat : cines hochlöblichen dur<h unsre Truppen bereits zur Kenntniß orb verpflich- Kriegs-Ministeriums gelangt ist, so sehe ih mi< S 25. Mai

land vom 26sten hatte sich dort im Stande der Dinge nichts ver= |

tet, nähere Details als Fortseßung meines Berichtes ! rinfluß von dic er wichtigen, auf das Schi>fsal Venedigs besonderen Ci fl

i