1849 / 183 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Königliche Schauspiele.

j 6. Juli, Im Opernhause. 82ste Abonnements= ola, Co ibaring, oder: Die Tochter des Banditen, großes romantisches Ballet in 2 Aufzügen und 5 Tableaux, von J. Perrot für Fräulein Lucile Grahn gedichtet, In Scene geseht und arran= girt von derselben. Musik von Deldevèze. Vorher : Onkel Brand, Lustspiel Ps nah dem Französischen, von L, Angely. An-

alb r. 1E Preise der Pläße: Parquet, Tribüne und zweiter Rang 20 Sgr. Erster Rang und erster Balkon daselbst 1 Rthlr. Parterre, dritter Rang und Balkon daselbst 15 Sgr. Amphitheater 74 Sgr. Sonnabend, 7. Juli. Jm Schauspielhause. 104te Abonnements= Vorstellung: Peter im Fra>, romantisches Lustspiel in 4 Akten, von Karl Zwengsahn. Anfang halb 7 Uhr.

Wechsel - Course.

S I

1182

Zum Besten der durch die Zeit-Ereignisse hart betrof= fenen Gewerbtreibenden Berlins findet am Sonnabend den 7. Juli in Tivoli ein Großes Konzert und Feuerwerk statt.

Die Oberleitung des Konzerts, bei welhem die sämmtlichen Musik“ Chöre der Garde - Kavallerie - Regimenter Berlins und Potsdams mitwirken werden, hat Herr“ Musik-Direktor Wieprecht, die Anordnung des Feuerwerks der Ober-Feuerwerker Herr Dobermont übernommen,

Zur-Gedächtnißfeier des Einzugs in Paris wird am Schlusse des Konzerts und Feuerwerks das Krieger-Denkmal auf dem Kreuzberge, unter Absingung der preußischen National-Hymne Borussia, begleitet von sämmtlichen Musik-Chören, mit bengalischen Flammen erleuchtet werden,

Billets zu diesem vaterländischen Feste. sind bei folgenden Herren:

Bittelmann, Friedrichsstraße Nr. 114, i Bierfreund, Unter den Linden Nr, 43,

Brainer, Haashen Markt Nr. 1,

Dolfuß, Rosengasse Nr. 4, Holzmarktstraßen-Eke, Hausotte, Leipzigerstraße Nr. 69,

Práätorius, Königsstraße Nr. 62,

Ta

e

Reh feld, Neue Roßstraße Nr. 10, Wallstraßen-Ee, S E j Ste Be 1, an der Königsbrüe, rtus, Lindenstraße Nr. 5, Î zu 5 Sgr. zu haben. An der fasse kostet das Billet 10 Sgr, Der Wohl- thätigkeit werden natürlich keine Schranken geseyt. Der Verkauf der Billets bei den vorgenannten Herren findet von Donnerstag den 5ten Mittags bis Sonnabend den 7ten Mittags 12 Uhr statt. ;

Wir hegen das feste Vertrauen, daß die wohlhabenden Einwohner der Hauptstädt diese ihnen gebotene Gelegenheit freudig ergreifen werden, der so großen Anzahl unserer in bedrängnißvoller Lage \sih befindenden gewerb- treibenden Mitbürger liebevoll und reichlih spendend zu gedenken, sp daß denselben eine erhebliche, unserem sehnlichen Wunsche entsprechende Beihülfe geleistet werden könne.

Eröffnung der Kasse um 3 Uhr. Beginn der Unterhal- tungs - Musik um 4 Uhr. Anfang des Haupt - Konzerts um 6 Uhr Abends, :

Der Ausschuß des konserv, constit. Central -Vereins. Jm Auftrage des Fest-Comité's. Graf Oriolla, Firmenich. Hensel. Sameßki. C

Berliner Börse vom 5. Juli.

Eisenbahn-Aectienmn

\

Brief. | Geld, h i dirt Gie . . Ámsterdam «ce... o. S hes 250 Fl. | Kurz 14253 | 1425 Stamm- Actien. Kapital. Ls - Prioritäts - Actien. | Kapital. ; G da M EIS T) R Ma E RAA 250 Fl. | 21 1424 | 1423 : : 228 Tages - Cours. S Î Tages - Cours. E 144 A CIL e LENERP 2 300 Mk, | Kurz 150 | 1494| e pezmmten' Rubrik ausgefüllt, | 2 S [2M G ca L A actes L M E R ad 300 Mk. | 2M, 1493 | 1495 Die mit 3& pCt. bez. Actien-sind v. Staat gar. |A“ |% / s Ta A A a S N 1 Lst. 3 Mt. 6 25 6 24x i : L P A 300 Fr. | 2 m6 81 | * | Berl. Anb. Lit. A. B. | 6,000,000 4 | 4/824 bs v. 6 Berl.-Anhalt. 1,411,800 | 4 80% 8 Wis 20 N s art aues 150 F1 2 Mi. 854 | do. E e 8,000,000 | 4 |00 / 714 b». do. Hambürgi f gun P00 | L I AVREE E l ae Ula CUCTee eds ee 150 F1 2 Mt. 1013; | 1015 do. Stettin - Starg. . | 4,824,000 4 | 4/95 8. do. do. 2 Cer, Lo | D En E I E 160 Tblr | 2 Mt. 99% do. Potsd.-Magd... | -4,000,000 | 4 |— | 585 a 58 br. do. Potsd.-Magd. 3132800 | 5 972 ü: 8 Tage 99% | 995 | Magd.-Halberstadt .… | 1,700,000 | 4 | 7/122 bz. u. 6. do. do. | Qs A Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuss, .. 100 Thlr. L L C S D 21 L E do. do. Litt. D. | 1,000,000 | 6 Î pzig 2 mi. 99% do. Leipziger .…... 2,310,000 | 4 (10 : 801.000 | 5 | 101 6. Frankfurt a. M. südd. W..........-- 100 F. | 2m. 56 14 | Halle- Thüringer... 9,000,060 | 4 | 251% br. do. Stettiner .….….. 1.788000 | 4 t Pala E oe 100 S8Bbl.| 3 Wochen | 1035 | 1035 | Cöln -Minden .…..... 13,000,000 | 34 | 84 a 83 bz. Magdeb.-Leipziger .. | 1, (05,00 G04 L do. Aachen........ | 4,590,000|/ 4 |— |47 6 Hal - Thüringer. gt D Las e 94: E E Inländische Fonds, Pfandbrief-, Kommunal- Papiere und Bonn- Cöln... 1,051,200 5 | 5 ei R H H e bit b 4B Geld - Course. Düsseld. - Elberfeld... | 1,400,000 | 4 |— Rhein. v. Staat E 2487250 | Ad Steele - Vohwinkel .… | 1,300,000 | 4 |—|366. do F n O O 14 SS [Zf.| Brief. | Geld. Gem. Zf.| Brief. | Geld. |Gem. | Niederschl. Märkisch. | 10,000,000 | 35| 765 B. 76 bz. ú Me L a 1 F | . C w . 9 , uss.Frerw. Aul!| 5 [102% |1022 Pomm. Pfdbr. |35| | 93% do. Zweigbahn | 1,500,000 | 4 |— | 325 8. l E 2 89 B R Ädnddine, 188 S2 1 BtX ici Mu do: (Ie) D | Oberschl. Lit. À. .…. | 2,253,100 | 31 6% | 99% 6. Njedersohl. MarRIeoN, | 0004 54004 6 Seeh Präm. Sch E 95% Schlesische do. |3{| 91 do. Litt. B. 2,400,000 35 65 99% G do. 11 Sovis 2'300.000 5 | S7% « K. u.Nm.Schulds. 35| 174 | 77 do. Lt. B. gar. do. |34#| —_ Cosel - Oderberg .…., | 1,200.000| 4 |— e z latraitt 252.000 41 s Berl. Stadt-Obl. | 5 | 99% | 997 Pr. Bk-Auth.-Sch|—| 92% | 917 Breslau - Freiburg... 1.700,000 | 4 | _ 0. R i S 48'000 5 s ddo 34 | —— Krakau - Oberschl.... | 1,800,000 | 4 |— | 535 a 52 be. D Me p 370.200 | 4 Ln Westpr. Pfandbr. 34| S5% | 85% Friedreiched’or. |—| 13% | 13! Berg.-Märk. .…...... 4,000,000 | 4 |— |583B O gr S000.) Ll R G Grossh. Posendo. 4 | | 97% And.Goldm.à tb. |—| 12% | 127 Stargard -Posen 5,000,000 | 35 | | 755 B. 75 6. Kra us do a S0 C00] K 2 as: do. 31) 838 | Disconto. -=-|— |— Dot (eisse........ 1,100,000 | 4 | | S Co. E aeEE N 0 S100 T ble: Ostpr. Pfandbr. 35 90 897 Mag ehb.-Wittenb. o 4,500,000 4 |— ‘59 6. bz. io. T do. II. Ser. O0 Î ia endi Breslau - Freiburg .…. 400,( Hs E GARE R Er id Quittungs- Bogen. Berg. - Märk... | 800,000 | 65 | 964 br Russ.Hamb. Cert.| 5 | |a== Poln. neue Pfdbr. | 4 | 915 | Aachen - Mastricht 2,750,000 | 4 | 30 2 ¿alf do.beillope 3.4.8.| 5 | S do. Part. 500 Fl./4| 74% | 73% Ausl. Stamm- Act. L E do. do. l1'‘Anl./4| | do. do. 300 Fl. SHTE 99 ‘Jiielibid Atti S AN 2 E T7 Lt A O s udw.-Bexbach 24 Fl, | 8,525,000 (4 |—| age Rthaech, Lot. 5 [105 [1015 Holl. 25% Int. 25 e a ahne ia t d 8,000,000 : F O bz e R A 8'R00:000 2 L l 7 f v. _— z. 25 R s J , A Sd L »1 MUA A e L hans ne E Mecklenburger Thlr. | 4,300,000 | 4 |— |36 B. do.do.L.B. 200FI.|—| | N. Bad. do. 35 FI.|—| 155 | ¿ : utt Gie «b: 4| <4 ï Schluss-Course von Cöln-Minden 84 B von Preussischen Bank-Antheilen 91% a # br. Die Course, anfangs steigend, drückten sich ‘heute wiederum ‘durch fortgèsetzte Verkaufs-Aufträge und schlossen meistens etwas niedriger, als gestern. i t p 7 h: - ¿ 1 1 - f 66 burg 100 M. B. k.-S. 883 Br. , 884 G., do. 2 M. 875 G. London 2 M. 11.97%, k, S. 12.25. Auswärtige Börfen. Leipzig 60 Rihlr. C. fk; S. 106 Br., 1054 G. London 10 Pfd. Hamb. 34x G.

Breslau, 4. Juli. Poln. Papiergeld 934 Br. Oester. | Banknoten 855 Br., 857 G. Poln. Pfdbr. alte 92 Br., do. neue 915 G. Poln. 300 Fl. 99 G., 500 Fl. 74 G. B. Cert. 200 Fl. 135 G. Russ. poln. Schaß-Obl. 705 G. Oberschl. A. und 8. 100 Br. Freiburg 834 Br. u. G. Köln-Minden 87 G. Niederschl. 78 G. Sächs. Schl. 77 G: Neisse-Brieg 35G. Kra= fau-Oberschl. 54% Br., 535 G. Fried. Wilh. Nordb. 41% Br., 441 G.

IVien, 3. Juli, Met. 5proz. 93, 4, 93%. 4proz. 725, L 73. 2xproz. 48, 49, 484. Anl. 34: 158, 5, 159. 39: 99%, %, 100. Nordb. 1405, 111, 1104. Gloggn. 107, #, 108. Mail. 76, &, 77. Sivorno 73%, 5, 74. Pesth 723, 73, 734. B. A. 1085, 87, 90. K. G. 25. Silber 115,

Wechsel-Course. Amsterd. 1655. Augsb, 118. Frankf. 117%. Hamb, 1735. London 11, 58. Paris 142,

In Folge der schnellen siegreichen Fortschritte der alliirien Armee sind Fonds, Actien und Bahnen bei lebhaftem Umsay neuerdings gestiegen. Fremde Valuten und Gold sind zu etwas höheren Prei= sen gemaht, Silber häufiger zu haben.

Beivzig, 3, Juli. Ps Dr. P. Oblig. 1015 G. Leipz. B. A. 141 Br. L, Dresd. E. A. 100 Br., 9975 G. Säcsisch= Bayerische 817 Br., 80% G. Schlesishe 805 G. Chemniy-Riesa 20% G. Löbau-Zittau 145 G. Magdeb.=-Leipzig 1854 Br. Berl. Anh. A. u. ß, 835 Br., 83 G. Altona-Kiel 98% G. - Deß. B. A. 1065 G. - Preuß. B. A. 925 Br.,. 92 G.

Frankfurt a. M., 3. Juli, Von Fonds waren an heu- tiger Börse 3proz. Spanier, badische und kurhes}s. Loose und vor-= züglich alle österr. Gattungen begehrt, und man bewilligte dafür höhere Course, als gestern. er Umsaß darin war jedoch von einigem Belang. - Bad. u. belg. e hielten si< zu billigeren Coursen angeboten. Köln - Mindener Actien angenehmer. Alle Übrigen Gattungen bei sehr <wa<hem Geschäft ohne Veränderung.

Oesterr. 5proz. Metall. 77; Br., 775 G. Bank = Actien 1106 Br., 1100 Gld. Baden Partialloose a 50 Fl. 495 Br., 495 G., do. 35 Fl. 27% Br., 274 G. Hessen Partialloose a 40 Rthlr. 29 Br.,, 28% G. Sardinien Partialloose 264 Br., 26 G. Darmstadt Partialloose a 50 Fl. 71 Br., do. a 25 Fl. 23% Br., 23 G. Spanien 3proz. 264 Br., 26 G. Polen 300 Fl. Loose Wb. N ge D A e a 500 Fl. 754 Br., 75 G. Friedr.

F e s Or, 5 G. i =- 7 74; G. Köln - Minden 84 Br, 831 e U S Dat

e < el. Amsterdam 100 Fl. C. k. S, at Br., do. 2 M. 1004 Gld.

St. k. S. 1214 Br., do. 2 M. 1205 Gld, Lyon 200 Fr.k, S. 95% Gld. Paris 200 Fr. k. S. 954 Gld. Mailand 250 Lire k, S. 100% Gld. Wien 100 Fl. C. M. 20 Fl. Fuß 1024 Br., 1025 G. Diskonto 5 Gld.

Hamburg, 3. Juli. 3{proz. p. C. 81% Br., 815 G. E. R. 101 Br., 100% G. Stiegl. 825 Br,, 825 G. Dän. 644 Br., 644 G. Ard. 104 Br., 105 G. 3proz. 254 Br., 25 G. Hamb.= Berl. 724 Br., 72 G. Berg. 77 G. Altona-Kiel 985 Br., 98 G. Gl. Elmsh, 25 Br. Rendsb. Neum. 110 Br. Med>lenburg 36 Br.,

354 G. Wechsel =Course,

Paris 1875 G.

Peteröburg 325 G.

London 13.9; G.

Amsterdam 35, 40 G.

Frankfurt 88% G.

Wien 1745 G.

Breslau 1513 ‘G.

Louisd’or 11,4 G.

Preuß. Thaler 504 G.

Gold al. Marco 438 G. : ; B A Umsay in Wechseln war s{hwah. Fonds fest; wenig

msaß.

Paris, 2. Juli. Z3proz. 53 . 40 baar, 53.55 Zeit. 9proz. 86. 80 baar, 86.90 Zeit.

Bank 2300. Spanische iunere 255. Nordbahn 427 . 50.

London, 2. Juli. Z3proz. Cons. a. Z. 92, 3% proz. 925. Ard. 17. Pass. 32. Junt, 50%. 4proz. 78. E. R. 104. Mex.

285. :

Cons. eröffneten heute zu 92, 9415 und lossen gegenwärtig zu diesem Preise. t i

Jn fremden Fonds war sehr wenig Geschäft. Ard. 17%, 17. 3proz. 33%, 32%. Chili 94, 92. Bras. 81, 79.

2 Uhr. Cons. 915, .

Atnsterdam, 2. Juli. Von Holl. Fonds waren Jnt. durch ändert.

Gattung war meldenswerth verändert. 905, 4.

Für fremde Fonds war der Markt unbedeutend, und keine Mex. 28. Franz. 3 proz,

Holl. Jntegr. 51, 50$-. Z3proz. neue 594, . Span. Ard. 12%, &, gr. Piecen 124, #&, 3proz. do. 354. Russen alte 104%, L Aproz. 83%. Stiegl, 83. Oest. Met. 5proz. 73%, 73, 24proz.

, 383, |

Wew<hsel- Course. Paris 564 G. Wien 30 G.

Augsburg 100 Fl. C. k. S. 120 Gld. Berli 5 T S. 105% Gld. Bremen 50 Rthlr in Ld, k, E. 99 O Bia:

Frankfurt 98% G.

einige Einkäufe p. C. etwas angenehmerz die Uebrigen fast unver=

Petersburg 179 G.

Markt: Werichte.

Stettin, 4. Juli, Die Luft is heute elwas wärmer; auch hatten wir einige Regenschauer. Der Himmel is bede>t,

Für die meisten Sorten Getraide war es heute flauer und nie=- driger. ; Von Weizen wurde ein Posten mit 60 Rthlr. bez.

Roggen niedriger, in loco 83./87 pfd. 31 a 32 Rthlr. Br., 31 Rthlr. bez., pr. Juli / August 86pfd. 33 Rthlr., später 315 Rthr., 82pfd. heute Morgen 315 Rthlr, bez., und pr. Sept. /Okt. 82pfd. 33—32% Rthlr. bez., 32 E 34% Rthlr., pr. Ok tober / November 82pfd. 335 A thlr. bez.

‘Gerste 24 a 28 Riblr: Br., große mit 26 a 264 Rthlr., kleine mit 22 Rthlr. in loco bez. , pr. September /Oktober 75pfd. 29e a

29 Rthlr. bez. j Gh Ä loco 20 Rthlr. Br, und bez., pr. Juli 20 Rthlr.

Brief. | / Heutiger E cit Erbs eizen. Roggen. erste. afer. rbsen.

68 5 62. N 307! .:124.a4-29. 4 20a 22. 30 a 32,

. Von Rapps und Rübsen wird für einzelne Partieen für er=- steren 82 Rthlr. , für leßteren 80 Rthlr. gefordert und 2 Rthlr

weniger geboten.

Rüböl in loco 1345 Rthlr, Br., pr. Juli 13 Rthlr. bez., pr. Aug./Sept. 125 Rthlr. bez. , pr, Sept. /Dktbr. 12% a 2 Rthlr. bezahlt. i Leinöl 10% Rthlr. Br. , 10 Rthlr. mit Faß bez.

Spiritus aus erster Hand zur Stelle nichts da, aus zweiter Hand in loco 225 % ohne Faß Br., 23% % mit Faß bezahlt, pr. Juli / August 23% % bezahlt, 22 % Br., pr. September 21 % Br., 212 % Gld. | :

Y Bottasite 97; Rihlr. Br., 95 Rthlr. bez.

Thran 204 Rthlr. Br., 20 Rthlr. bez.

Schott. Roheisen verst. 1. Rthlr. 16 Sgr. bez.

Malaga-Oel verst. 15% .Rthlr. bez.

Amsterdam, 2. Juli. Getraide. Weizen fast unver- ändert, oe. weiß. poln. 335 Fl., 128 /29pfd. do. 36 Fl.

Roggen 122pfd. preuß. 152 Fl. s

Rubi in loco unverändertz auf Lieferung williger, pr. 6 W. 415 Fl.

Leinöl pr. 6 W. 284 Fl.

Rappkuchen 56 a 62 Fl.

Leinkuchen 7 a 85 Fl.

Dru> und Verlag der De>erschen Geheimen Ober - Hofbuchdrukerei.

Beilage

B e E I ZZR E adet

E R

Dari tiKi

O SESS Bee I E ei

A? 183.

1183 Seilage zum Preußischen Staats-Anzeiger.

e —————————————————————————————

Inhaklt.

Deutscbland.

Oesterreich, Wien Zurü>werfung der Ungarn über die Theiß bei O'Beese und Proviant-Wegnahme bei Zombor, Untersuchungen gegen Ministerialbeamte. Verschiedene Nachrichten vom Kriegsschauplaße in Ungarn. Fürst Ghika's Ministerium. Nachrichten aus Ancona. Prag. Böhmens politische Eintheilung, Triest, Französischer Ver- kehr zwischen Venedig und Triest.

Bayern. München. Ministerial-Entschließung. Hohe Reisende. Vermischtes, A ugsburg. Erzherzog Johann.

Schleswig-Holstein. Schleswig. Verhandlungen der Landes-Ver-

sammlung. Erklärung der Landes-Versammlung auf das Manifest der j N ser Verlust am gestrigen Tage besteht in 17 Todten, 32 Verwunde-

Statthalterschaft. A us land.

Desterreich. Preßburg. Anstalten zur Belagerung Komorn's. Lemberg. Romanische uud russishe Truppen. Von den Kar- pathen., Kampf im Waagthal. Krakáu, Bauern-Unordnungen, Befestigung Podgorze's,

Frankreich. Paris, Widerlegung. Verurtheilung des Capitain Kleber, Zahl der legten Verhäftungen, Die Prcß-geseß-Kom- mission. - Geseß - Entwurf über Nationalgarde und. Ober-Kommando und Bericht über den Belagerungs- Zustand, Kandidatenliste der Op-

position, Vermischtes,

Großbritauien und Jrland. London, Parlaments - Verhandlun- gen, Pair - Wahl, Diner zu Ehren Peel's. Römische. Nach- richten, Schreiben Louís Bonaparte's an Narvaez. Rü>fehr spa- nischer Karlisten, Nachrichten aus Ostindien und Buenos - Ayres, Vermischtes.

Schweiz. Bern, Ungarischer Gesandter. Neapolitanische Repressa- lien gegen die Schweiz, Mittheilung des Bundesiaths an den Na- tionalrath in Bezug auf die Militair - Capitulationen mit Ncapel. Beschluß hierüber, Aunahme des Zolltarifs im Ständerath. Maß- regeln gegen Freischaaren, Widerlegung.

Italien. Turin, Befinden Karl Albert’s, Die Opposition gegen

den Frieden. E Wissenschaft und Kun. Königliches Schauspielhaus. (Zum erstenmalez Der Salzdirektor.) Markt - Berichte. :

lichtamtlicher Theil. Dentschlaud.

Desterreich. Wien, 3. Juli. Aus dem Hauptquartier des Banus von Croatien , Feldzeugmeisters Freiherrn von Jellachich, Sove, vom 26. Juni, ist nachstehender Bericht angelangt : :

„Gestern hat bei O'Becse ein Treffen stattäefundit, in Folge dessen der Feind gänzlich über die Theiß zurü>geworfen und seine dortige Schiffbrücke zerstört wurde. Alle bisher eingegangenen Nach= rihten stimmten \o ziemli<h überein, daß ein feindliches Corps, be= stehend theils aus Resten der Perczelschen Truppen, theils aus Ver= stärkungen, die vom Banate angelangt waren, den Punkt O'Becse besest halte ,- wo zur Defung der dortigen Schiffbrücke Verschan= zungen und Batterieen auf beiden Slußufern und im Orte selbst angelegt sein sollten. Da bei meiner gegenwärtigen Aufstellung O'Becse der einzige Punkt ist, wo der Feind eine gesicherte Ver= bindung besigt und der Verlust dieses Punktes ihn jedenfalls n&= thigt, bis Szegedin zurü>kzugehen, um cinen Uebergang auf das rechte Theiß-Ufer zu finden, \o beschloß i<, O'Becse anzugreifen, um so mehr, als ein günstiger Erfolg mir sodann die Aussicht auf um so größere Freiheit der Bewegung bot. Jn Folge dessen konzentrirte ih am Abende des 24sten bei St. Tamas 10 Bataillone, 18 Eskadronen, 13 Batteriecn, Über= schritt daselbst na<h Mitternacht den Franzens-Kanal und rüd>te auf dessen linkem Ufer gegen O’Becse vor. Am 25sten gegen 74 Uhr Morgens stießen wir auf den Feind. Er zählte 6 Bataillone, 6 Eskadrouen, 30 Geschüße und hatte mit dem Rücken gegen Becse eine Aufstellung inne, deren bcide Flügel an die Theiß gestüßt wa= renz vor dem linken lag eine sehr vortheilhaf: angelegte Batterie. Das Terrain zwischen den nördlichen Römerschanzen und O'Becse ist eine Stunde breit 1 nd vollkommen eben. Die Wirkung des Ge= hüzes außerordentli.y begünstigend, bietet er dagegen dem Angrei= fer ni<t den mindesten Schuß. Bei dieser Bodenbeschaffenheit mußte demnach der Artillerie die Hauptrolle des Kampfes zugewie= sen werden. Ich ließ im Centrum zwei zwölfpfündige Bat= terieen, auf dem linken Flügel cine Zwölfpfünder=-, 5 Sechspfün= der-, auf dem reten Flügel 2 Kavallerie - Batterieen das Feuer eröffnen und die rasce Vorrückung dieser Geschüße durch nac<hfol= gende Jufanteriemassen*und Kavallêrie-Abtheilungen sihern. Gegen Földvär, dem gegenüber sich ein feindlihes Bataillon und eine halbe Batterie befand, entsendete ih untxr Oberst Lederer ein Bataillon mit 2 Eskadronen und 1 Batterie. Diese Abtheilung hätte, wäh= rend Oberst Lang ihn vom Orte aus angriff, den Feind im-Rüc>ken fassen und abschneiden sollenz allein während das tapfere Ottocsaner 3te Bataillon, gefolgt von einem Gradiscaner Bataillon, noch im feindlichen Feuer aus Földvar über den Kanal ging und den Front-= Angri vollziehen wollte, wih der Feind zurü> und entkam, che noch Oberst Lederer in seinem Rücken angelangt war, durch die Weingärten, die sih längs der Theiß hinziehen, nah O'Becse. Dieser Ort, schon von früher her zerstört und unbewohnt, ist dermalen nur ein Schutthaufen. Der Geschüßkampf vor O'Becse währte an 2 Stundenz da begann der Feind allmälig seine Auf= stellung zu räumen und sih dur< den Ort, den er fortwährend be- seßt hielt, über die Brü>e auf das andere Ufer zurücfzuzichen : 8 Compagnieen Piret, eine Abtheilung des 2ten Banal - Regiments rü>ten gegen O’Becse vor und drangen ein. Von zwei Seiten mit Kleingewehrfeuer empfangen, warf diese brave Truppe Alles mit dem Bajonet zurü>, verfolgte den Fcind bis zur Brücke und war selbst hon über diesclbe gedrungen, als das Kartälschenfeuer einer jenseitigen Batterie sie nöthigte, die Brü>ke zu verlassen und“ sich mit der Besebung des eroberten Ortes zu begnügen. Jeßt erst konnte man gewahren, daß der Feind am linken Theißufer eine starke Stel= lung innehatte. Eine s{<male Aufdämmung führte über die sumpfigen Ausgüsse, welche das rechte Ufer unzugänglich machen, zur Schiff= brüd>e, jenseits derselben wieder ein Damm, der vom Feinde als Ded>wall benußt war, weiter gegen Török-Becse. Eine starke Bat= terie hart am rechten Ufer vertheidigte die Brü>kenzugänge und en- filirte die Hauptgasse von Becse bis weiter über den Ort hinaus. Ich licß auf den verschiedenen Punkten der östlichen Umfassung, die si als günstig darstellten, in und zwischen den zerstörten Häusern einzelne Geschüße placiren und die Brü>ke beschießen. Das Feuer währte lange ohne Erfolgz endlich wurde eine Mühle, die am lin- ken Ufer den Brü>en-Zugang bildet, zerstört, und bald darauf die nächsten beiden Brü>englieder, die sih ablósten, und auf dem Fluße forttrieben. Bei dem heftigen Feuer, welches der Feind aus der Bat= terie und aus hinter dem Damme placirten O gegen uns rih= tete, würde unsere Artillerie bei Fortseßung der Beschießung bedeu-

tenden Verlusten ausgeseßt gewesen sein, weshalb i< das Feuer |

einstellen und die in O’Becse stehenden Truppen dur< 1 Bataillon der Brigade Lang ablösen ließ, welches den Auftrag erhielt, die Umfassung beseht zu halten, bis bei einbrehender Nacht die dies= | seitigen Brü>enschiffe dur< eigens zurü>gebliebene Freiwillige der | Artillerie in Brand geste>t sein würden. Das Expeditions - Corps trat um 6 Uhr Abends den Rückmarsch na<h St. Tamas an, wo es um Mitternacht eintraf, um abzukochen und mit heutigem Mor- gen in die früherer Stationen abzurü>en. Das in O'Becse zurü>- gebliebene Bataillon trat nah Vollziehung seines Auftrages heute mit Tagesanbruch ebenfalls den Rückmars: na< Földvar an. Un-

ten, worunter 2 Offiziere, dann 5 Pferdenz der Feind verlor allein an Gefangenen 200 Mann, die in unsere Hände fielen. Bei dieser Gelegenheit muß ih vor allen den Batterieen das woblverdiente Zeugniß ertheilen, durch ihre ausgezeichnet rasche und entsclossene Vorrü>kung im heftigen Feuer eines starken Gegners das Meiste zum Erfolge des Tages beigetragen zu haben. Eben so halte i< es für meine Pflicht, dem frohen Muthe und der Ausdauer auch aller übrigen Truppen Rechnung zu tragen, wel<he vom Abende des 24sten bis am 25sten nah Mitternacht, also volle 30 Stunden, ohne abzukochen, auf dem Marsche odex im Gefechte waren. Ein zweiter, obwohl nicht so entscheidender, doch jedenfalls sehr wihtiger Erfolg

wurde dur ein Streif-Corps erreicht, welches ih unter Befehl des sehr tüchtigen Majors Resniczek na<- Zombor entsendete, zu dem doppelten Zwe>e, jene von uns nicht beseßten Distrikte der Bacska vom Feinde vollends zu säubern und vom Landsturme zu reinigen, dann aber, um Schiffe mit großen Fruchtvorräthen, die sih angeb- lih bei Monosztorszeg befinden sollen, in Veschlag zu nehmen. Zur Unterstüßung dieser Expedition wurde gleichzeitig ein Jnfanterie= Kommando unter Major Henriquez von Essegg nach Battina ent- sendet, Das Streif - Corps fand den Feind bereits abgezogen und beim Volke wenig Neigung zur Bildung eines Landsturms. Da- oe wurden 24 Schiffe mit mehr als 150,000 Meyen, meist Ha= er, aufgebraht und von 6 Dampfern in zwei Fahrten nah Essegg remorquirt. Dies beseitigt eine der Hauptschwierigkeiten der Armee, die Nahschaffung des Hafers, der immer nur mit größter Mühe und in kleinen Quantitäten aufzutreiben war. Der Gesundheits= zustand bei den Truppen, welche einquartiert sind, bessert sich; doch unter den Cernirungs=Bataillonen bei Neusaß, wie überhaupt, wo im freien Felde gelagert wird, raft die Cholera noch fortwährend viele Opfer dahin.“ L

Jn der Wien. Ztg. liest man: „Vor einiger Zeit ward in mehreren öffenilichen Blättern die erfolgte Verhaftung des Mini= sterial - Konzipisten Czeremisky besprochen und in einigen derselben zuglei< erwähnt, daß mit einem zweiten Beamten des Ministeriums der auswärtigen Angelegenheiten, dem Offizialen Fisko, eine Vor-= untersuchung eingeleitet worden sei. Diese ist nunmehr geschlossen und hat dessen völlige Schuldlosigkeit dargethan, Wir hatten dieses Ergebniß zwar erwartet, sreuen uns aber nicht minder, dasselbe verkündigen zu köunen, Indem wir es thun, glauben wir noch cinige Worte über die Veranlassung zu der gegen Herrn Fisko ein- geleiteten Voruntersuchung hinzufügen zu sollen, welche diese gegen- wärtig zu allseitiger Befriedigung erledigte Angelegenheit vollkommen aufzuklären geeignet sein dürften." Ik den aufgefängenen Briefschaften des Ministerial-Konzipisten Czeremisky, welche ihn des Verbrechens des Hochverraths dringend verdächtig machen, hat si< eine Stelle vorgefunden , in welcher Czeremisky der angeblichen Sympathieen Fisfo’s für die Ungarn erwähnt. Jn minder bedenklichen Zeiten würde dieser Umstand höchstens eine angemessene Beaufsichtigung des Herrn Fisko veranlaßt haben, um si<h die Ueberzeugung zu ver= schaffen, inwiefern derlei Sympathieen irgend gefährlicher und da= her strafwürdiger Art seien. Unter den gegebenen Verhältnissen aber, wo Ungarn in offener Empörung begriffen, die Wohlfahrt der Gesammtmonarchie bedroht und seine hochverrätherischen Pläne mit den verwerflichsten Mitteln verfolgt, dur<h die es die Regierung, welche derlei Mittel nie anwenden kann und wird, in einen ungleichen Kampf gezogen hat, wird die Regierung zur Handhabung äußerster Strenge und zur Anwendung aller nur denkbaren Vorsicht genöthigt. Es is dies ein Gebot der Selbsterhaltung, wie eine Pflicht gegen die ihrer Sorgfalt anvertrauten getreuen Provinzen. Wenn nun unter solchen Maßregeln der Vorsicht und Strenge manchmal auch Unschuldige zu leiden haben, is dies zwar zu beklagen, aber unver= meidlih. Derjenige, welcher dur< ein unglückliches Zusammen= trefffen von Umständen von einem falschen Verdachte und dessen nachthciligen Folgen betroffen wird, bringt dem großen Zwecke des Gesammtwohles eines jener nothgedrungenen Opfer, von denen in Tagen, wie die unseren, kaum einer der Staatsbürger ausgenom= men und an welcheu jeder, je nachdem Zufall oder Verhängniß ihn dazu beruft, Theil nimmt. Während in Folge dessen \o Manche an Gut und Leben unerseßlihe Verluste leiden, wird für jenen, der dur<h einen als ungegründet si< ergebenden Ver- dacht zu dulden hatte, das, was er erlitten, dadur gemildert, daß das kostbarste der Güter, die Ehre, dur< den Beweis seiner Unschuld ihm durchaus unversehrt bewahrt wird. Von diesem Ge= sihtspunkte aus ist die über Hcrrn Fisko in durchaus geseblicher und rechtmáßiger Weise verhängte und au< eben \o durchgeführte Voruntersuchung zu beurtheilen. Eine lange und ehrenvolle Dienst- leistung, dessen durchaus untadelhaftes Verhalten und die bisher stets bewährte pflihtgétreue Gesinnung konnien ihn nicht {hüßen gegen die Gebote eincr bedauerlichen Nothwendigkeit. Er is} aber vollkommen shuldlos befunden worden und kann daher nur um \o höher stehen in der öffeutlihen Achtung. Schon die von Herrn Czeremisky in den mit ihm aufgenommenen Verhören gemachten Aussagen berichtig= ten die über Herrn Fisko vorgebrahte Acußerung. Wahrscleinlich wird der weitere Gang der gegcn Czemerisky eingeleiteten Unter-- suchung die Beweggründe näher erkennen lassen, welche ihn zu die= ser unwahren Angabe veranlaßt haben.“ :

Das Militair = und Civil - Gouvernement von Wien hat si< durch die gegenwärtigen Zeitverhältnisse und den damit verbundenen lbe Valtebelrti, L genten, e daß die sonst üb= ie Bollsbelustigung des Brigilten-Kirchtags in diesem ‘e ni stattfinden bre Y G s A vit

Der Lloyd meldet: „Nach den heutigen Berichten «us Raab von gestern Abends, hat am Sonnabend ein Gefecht bei Acs statt= gefunden, in Folge dessen 500 gefangene Magyaren nah Raab ‘ge= bracht wurden. Feldmarfchall-Üeutenant Schli> rüte hierauf nah Dotis vor. Se, Majestät der Kaiser isst gestern mit dem Haupt= quartier von Banya nah Babolna aufgebrochen. Die Nachricht von der Demolirung eines Hauses in Raab, so wie der Brand= shaßung der dortigen Israeliten mit 80,000 Gulden, entbehrt allen Grundes. Hingegen bestätigt es sich, daß zwei Wühler daselbst erschossen

wurden, Bon Bistriß is die vereinigte österreichish=rus\is<e Armee ge= gen Klausenburg vorgerü>t. Ein Courier vom M Fürsten |

Pasfkewilsh meldet dessen Aufbruch von Miskolcz gegen Pesth, der

am 27sten erfolgte. Jn Pesth soll es am 28sten wirklich zu einer ernsten Demonstration gegen Kossuth gekommen sein. Das hinsicht- lich der russischen Intervention immer mystifizirte Velk erhielt end= lih dur< Ausbleiben der Posten von Kaschau und Miskolcz und Aussagen von Flüchtlingen die Gewißheit, daß das lange für ein Märchen ausgegebene Anrü>en der Russen zur Wahrheit E ist. Man beschloß eine Volks-Versammlung und den großen Dikf- tator Kossuth wegen dieser argen Täuschung des Publikums zur Rede zu stellen. Kossuth wurde zu dieser Volks-Versammlung, die in der Schießstätte gehalten wurde, eingeladen, erschien aber nicht. Man begab si< in seine Wohnung in der Palatingasse, fand sie jedo leer. Mittlerweile rü>ten Militair und Nationalgarde aus, und die Ruhe wurde einftweilen hergestellt. So lautet der Bericht von Reisenden. Der in Preßburg wieder erschienene Figyelmezös

| vom 2, Juli erzählt, daß Kossuth von Pesth na<h Groß - Wardein

gegangen sei, ferner, daß der Ban in Theresiopel mit klingendem Spiele eingezogen und von den Bewohnern mit großem Enthusias- mus empfangen worden ist. Aus ziemli verläßliher Quelle er= fahren wir, daß die wichtige Festung Peterwardein fapitulirt habe“,

Aus Jassy wird im Lloyd berichtet, daß daselbst 20,000 Mann Russen, die für Siebenbürgen bestimmt sind, erwartet werden. e Ghika hat bereits sein Ministerium gebildet. Kostaki Sturdza i Ministerpräsident und Justizminister, Aleko Sturdza der Aeltere hat die auswärtigen Angelegenheiten , Aleko Sturdza der Jüngere das d Niko Ghika den Kultus. Die Finanzen sind no< nicht ejeßt.

(Wanderer.) Was wir noch nacträgli<h über die Zustände in der Lagunenstadt in Erfahrung brachten, besteht in Folgendem. Die Theurung hat bedeutend zugenommen. Ein Pfund Fleisch kostet 40 Kr. Indeß wird zugleich bestätigt, daß auh um diesen Preis nur Wenige solches erhalten, weil zuerst für den Bedarf der Spitäler gesorgt wird. Unter die Bedürftigen läßt die e täglich Brod vertheilen. Auf dem Markusplaße snd Kanonen auf- geführt, und die Artilleristen stehen mit brennenden Lunten dabet. Diese Demonslration gilt dem Proletariat, falls es si< „vergessen“ sollte. Jn Venedig herrscht jedo< bis jeßt Ruhe, und der Ent= \{<luß des Widerstandes wird no< immer ausgesprohen. Dieser Entschluß wurde au<h von der National-Versammlung in ihrer Sitzung vom 15ten und 146teu nicht nur erneuert, sondern man ritt au< zur Bildung von zwei Kommissionen. Einer derselben ist die Vertheidigung, der anderen die diplomatische Unterhandlung mit den Mächten zugewiesen. Zur ersteren wurden gewählt: Gene- ral Ulloa (der gewesene Kommandant von Malghera), Oberst-Lieu= tenant Sartori und der Schisss-Lieutenant Baldiserotto. Dieser Ver= Mga M hat große Vollmachten, um den von ver Ver=- sammlung dckretirten Widerstand auszuführen. Was man von ei=- ner Abdankung oder Abseyung Manin’s sprach, ist erlogen. Der Präsident kündigte vielmehr aus einem Fenster des National-Palastes selbs dem Volke diese Wahlen an und forderte es auf, auch seiner- seits dur<h neue Opfer und durch persönlichen Beitritt zu den Streitern den Widerstand zu kräftigen.

(Lloy d.) Das bei Ancona in unseren Besiß gekommene kleine Dampfschiff „Roma“ (40 Pferdekraft) wird na< Möglichkeit für den äußeren Scedienst verwendet; die am Bord desselben vorgefun- denen Waffen und GescÜhe sind als Kaiserliches Gut aus dem Arsenale von Venedig erkannt worden und werden seiner Zeit da- hin abgeliefert werden. Am 21. Juni, als am Jahrestage der Thronbesteigung Pius IX., - war in Ancona große Kirchenparade, welchen feicrlihen Anlaß der Feldmarschall - Lieutenant Graf Wim- pfen zur Medaillen = Vertheilung an die Bravsten unserer tapferen Soldaten benußte. Ein eigener Courier brate dem Kommandiren- den cine Gratulation des Königs von Neapel. zu diesem Siege. Die Entwaffuung der verschiedenen Corps und der Nationalgarde in Ancona ist ruhig vor sih gegangen. Viele Mitglieder der erste= ren haben sich auf englishe Schiffe begeben, um na< Amerika zu reisen. Die Bewohner von Ancona sind über das Einrü>en der ósterrcichischen Truppen sehr erfreut und benahmen si< gegen sie artig und zuvorkommend, auch is bisher nit der geringste Exzeß vorgekommen, während früher täglich fünf bis zwanzig Ermordun- gen stattfanden.

Prag, 29. Juni. (Lloyd.) Böhmen wird in sieben Kreise mit fieben Kreis-Regierungen eingetheilt. Prag, mit einer Statt- halterei, wird der Kreis-Regierung unmittelbar untergeordnet. Der Kreis-Regierung von Prag (106 Q. M.) unterstehen aht Bezirks= Hauptmannschasten; der Kreis - Regierung Budweis (158 Q, M.) neun; der Kreis-Regierung Pardubiß (130 Q.M.) elf. Jm git= schiner Kreise (143 Q, M.) sind se<zehnz im böhmischen lippaer Kreise (92 Q. M.) zwölf; im karlsbader Kreise (127 Q. M.) zehnz im pilsener Kreise (159 Q,M.) dreizehn Bezirks-Hauptmannschaften. Die drei leßtgenannten Kreise gehören vorherrschend der deutschen Nationalität an und zählen unter si< die nun absoluten Kreisstädte Saaz, Leitmeriß, Klattau und Pisek. Die übrigen vier Kreise sind fast durhgehends slavisher Zunge. Jm. Ganzen sind also 79 Be= zirks-Hauptmannschaften und 286 Einzelgerihte. Nebstdem sind für Böhmen 13 Landgerichte und 43 Strafgerichte bestimmt.

Triest, 30. Juni. (Lloyd.) Wie bereits gemeldet, brachte das französische Kriegs - Dampfschiff „Panama“’ aus Venedig mehr als sehzig Passagiere, denen aber nicht Allen die Erlaubniß ertheilt wurde, sich an das Land zu begeben, und sieben daher unter Wache am BVord der Franzosen verblieben. Sonderbar i} diese unun= terbrohere rüd>sihtslose Communication der Franzosen allerdings, noch sonderbarer aber, ja kaum glaubli<, die öésterreichische Fahr= lässigkeit, ja Angst möchte man sagen, womit die hiesige Polizei auftritt, um ihr volles Recht geltend zu machen. Vor einigen Tagen brachte das französische Dampfschiff „Pluton““ zwei Passagiere aus Venedig, denen nah Vidirung der Pässe es nicht gestattet wurde, das Land zu betreten. Nichtsdestoweniger waren sie gegen Abend in der Stadt, nachdem der Kommandant des „Pluton“ Kür sie gebürgt hatte, und während der folgenden Nacht segelten sie an Bord desselben Dampfschiffs wieder zurü> na< Venedig.

Das gestrige Benehmen der französischen Offiziere an Bord des „Panama“, thre Widerspenstigkeit bei Abgabe der Briefe, die, in zwei Sä>ten geladen, nicht ohne Erlaubniß ans Land hätten ge- bracht werden sollen, spannten aber do< die höchst dehnbare óöster= reichishe Geduld aufs höchste, und der hiesige Militair-Gouverneur, General von Standeisky, erklärte endlih den betreffenden Herren, daß er ihr Betragen höchst zweideutig fände. Hoffentlich wird diese frei und ofen gegebene Erklärung gute Früchte für das künftige Benehmen der Fotitofés tragen. Unter den Passagieren, die an Bord des „Panama“ bleiben mußten, befindet s\< au< der Den kannte Heinrih Stieglip. Heute und gestern treibt ein E Nord-Ost-Wind sein Unwesen und heult dur< die S L Schiffe in herbstlichen Sturmnoten. Dieses Wetter mag den ufi bomben vor Venedig wohl sehr ungünstig sein.