1881 / 105 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Das Verhältniß der drei leßteren Körperschaften zum Museum it durch Verträge mit dem Provinzial-Aus\{uß geregelt. Mit dem Verein für das Museum \{lesis{er Alterthümer {bloß der Provin- zial-Aus\chuß einen Vertrag, dur welchen demselben gesonderte Räumlichkeiten inr Erdgeschoß des Museumgebäudes zu eigener Auf- \tellung und Verwaltung seiner Sammlungen überwiesen wurden. Die Sammlungen des S{lesisben Museums der bildenden Künste wurden am 25. Juni 1880 zuerst von dem Protektor der Anstalt, Sr. Königlichen Hoheit dem Prinzen Albrecht von Preußen und von den Vertretern der Provinz besibtigt. Seit dem 1. Juli 1880 dem Publikum geöffnet, erfreuen fie si fortgeseß lebhaften Desyipes, SICTR,

Frankfurt a. M. Staedelshes Kunst-Institut. Im Jakre 1880 fanden folgende Vermehrungen der Samm-

lungen ftatt: I. Gemälde, Il. Plastische Gegenstände, I. Handzeicchnungen wurden nicht erworben. IV. Kupferstiche, Radirungen, Lithographien, Photographien Æ.

Erworben 79 Blatt, so daß die Sammlung am Sc{luß des Jabres 1880 aus 56 883 Blättern besteht. 4

Von den Anschaffungen sind bervorzubeben :

Heinrich Haldegrever, Selbstbildniß im Alter von 35 Jahren, Bart 198.

Marc Anton Raimondi, Die Kletterer, B. 487.

J. Amman, die Allegorie auf den Handel. Holzs{nitt. An- dresen 81. 49,

29 Stiche und Uthographien nad Gemälden von F. Winterhalter, Geschenke des Hrn. Wilh. P. Metler.

V, Bücher und Kupferwerke.

Der Zuwachs dieser Abtheilung betrug 30 Werke und 6 Kataloge. Im Ganzen bestand die Bücherfammlung zu Ende des Jahres 1880 aus 4113 Nummern.

Hervorzuheben sind unter den neuen Erwerbungen :

30 Blatt Ansichten von Frankfurt a. M. Originalzeibnungen für das im Verlag von Karl Jügel 1845 erschienene Stahlstichwerk. Gescbenk von Herrn Franz Jügel.

Die Ausgrabungen von Olympia Heft 1. 2. 3.

VI. Medaillen.

Vom Ministerium für geistlibe, Unterrihtë- und Medizinal- Angelegenheiten erhielten wir:

die Denkmünze auf den Durbruch des St. Gotthardtunnels von H. Bovy in Silber:

von der Stadt Straßburg :

die Denkmünze zur Erinnerung an den Einzug Sr. Majestät des Kaisers tin Straßburg am 1. Mai 1877, von Karl Schwenzer, Bronze, nebst Beschreibung von Perrot.

G. Malk.

An Preisaufgaben der Ober-Lausißisben Gesell \chaft der Wissenschaften steben aus: 1) zum Termin 1882 31. Januar - Monographie über den Herzog Iohann von“ Görliß, Preis 300 :: 2) zum Termin 1883 31. Januar : a. Biographie und literarge\s{icht- lide Würdigung Leopold Scbefer's, Preis 300 A. (etwaigen Bearbei- tern des Themas steht zum Behufe der Biographie der bandschrift- lie Nachlaß Scbefer's, der si im Besiß der Gesellschaft befindet, zur Benußung zu Gebote); b. Lebensentwikelung und öffentliche Wirk- samkeit der beiden Stifter der Ober-Lausißishen Gesellschaft der Wifsensaften: Adolph Traugott v. Gersdorf und Karl Gottlob v. Anton, insbefondere ihre Verdienste um Gründung und Förderung der Gesellschaft, Preis 150 M. -

Im Lokale des „Klub der Landwirtbe“ fand gestern die Gene- ralversammlung des „Milcchbwirtbschbaftlihen Vereins“ ftatt. Dem von dem Oefonomie-Nath Bovsen erstatteten Geschäftsbericht zufolge setzt fch der Verein gegenwärtig aus 23 Stiftern, 250 Mitgliedern inkl. 46 Vereinen zusammen. Einer früheren Bestimmung entsprebend find die von den Stiftern ein- gezablten Beträge zinslich angelegt, um zur Bildung eines Grundstocks zu dienen. An Jahresbciträgen von Mitgliedern gingen im verflossenen Jabre 1748 ein. Der Minister für Landwirtbschaft, Dr. Lucius bat dem Verein eine jäbrlihe Beibülfe von 1000 Æ bewilligt. Das Gesammtvermögen des Vereins betrug am 1. Iuli 1880 7065 Æ Der Verein war, entsvrechbend seinen statutarisÞben Bestimmungen bemüht, die Interessen der Produktion und Konfumtion auf wirtbschaftlibem Gebiete zu fördern. Für den Verkauf der Butter im Inlande wird die Konkurrenz in Butkter- verpackungéarten, welcbe cinen umfangreiwen Scbriftwechsel verursachte, fi im boben Maße verwertben. Für den Absaß der Butter nab dem Auslande find günstige Folgen der vor 14 Jahren durch den Verein vermittelten Bescbickung der Londoner Ausstellung sichtbar ge- worden. Dem überseeischen Ervport bofft man, soweit Süd-Amerika in Betracht kommt, dur die von Seiten des Vereins angeregte und in der Ausfübrung begriffene Beschickung in Porto Allegre förderlih zu sein. Der Nutzen der seither vom Verein veranlaßten und unter seiner Mitwirkung abgebaltenen größeren Molkerei-Ausstellunger zu Danzig, Frankfurt a./M., Hamburg und Berlin bat dur die jüngst in Konigéberg von dem betreffenden landwirtbschaftlichen Centralverein veranstaltete provinzielle Auëstellung die beste Bestä- tigung gefunden. Zuin Zwecke der Veranstaltung von Provinzial- ausftellungen in anderen Theilen Deutsblands find Verhandlungen im Gange. Den in der vorjährigen Generalversammlung dargelegten Zielen Herbeifübrung einer rationelleren und gleichmäßigeren Käsefabrikation in Deutschland baben lokale Bestrebungen Vorschub geleistet. Die in der Auëführung begriffene Enguete über Molkerei-

tädtisbe Molkereien und Genofsenscbafts-Molkereien dürfte on n Unternehmungen von befonderem Werthe sein. ingehende Debatte veranlaßte biecrauf die Besprechung über

L L S A LCTr

2117 A

Molkerei-Nebenpro-

d 4 s s & deutîscbes

einer frübe-

e r

s L d 28

15. Jabrbundert. i L i r denen der vorauf- egangenen bedeutend; eëê mat sib ein rascherer Wesel der Mode merfklich, Facbbei s et und die versciedenen Trachten f 1 beinabe so schnell auf einander als beutzutaage. Schon ci, speziell Paris, auf diesem Gebiet tonanaebend.

ie Moden jener Zeit in Kürze zu charakte- ind u. A. bei der männlihen Kleidung Rodceë, der gleicbzeitig enger anschliefiend i einem längeren Oberrock bedeckt getragen wurde; die Bein- kleider nâberten s in ibrem Snitt der beutigen Form, mit dem Unterscbied, ¡e und den Fuß mit eins{lofsen, j chnabels{uben von oft Üübertrie-

ofe und ticf sfitende Gürtel Sonstige Bestandtbeile der männ- in weiteë überztieberartiges Ge- kürzere pelzbesette Schaube. des Oberzeuges, dur Ränder 2c. wurde eine

1 N | gfe erzielt. Als Kopfbedeckung be- diente man \ich v ensten Mütten und Hüte sowie einer Art Turban. Die Frauen trugen den Rock, der mit einer Schleppe versehen er als früber, vorn ges{nürt und mit Oberkleid. Das Haar

» “4 % L

n

2 03,28

3

tro La L Ly

ngen Aerm

wurde in Zöpfe geflohten und diese aufgesteckt oder um die Schläfe gelegt, aub mit einem Net überzogen. Jn der Kopfbedeckung herrschte eine große Abwecselung; besonders charakteristisch für jene Zeit ift der zuckerbutförmige sog Hennin. Die Tracten der Fürsten und Geiftlien blieben ziemlich unverändert; die Ritter erscheinen niht mehr in den früheren Ringelpanzern, sondern sind seit Ende des 14. Jahrhunderts ganz in Eisenplatten gehüllt.

Hr. Professor Burger hatte eine Anzabl eigener Entwürfe zu Glasgemälden für firbliche und presgne Zwecke ausgestellt, z. B. solche für den Cölner Dom, für Kloster Altenberge, für das Ra- vené’she und ein anderes biesiges Privathaus, für den Kurfürsten- keller 2c. Derselbe erläuterte die Zeibnungen und verband damit Rük- blie auf die Geschichte der Glasmalerei in neuerer Zeit. Von Hrn. H. Hirschwald (U. d. Linden 54) waren Fünffkirchener Majoliken ausgestellt, hervorragend durch prächtige Farbenwirkung und \chöne Zeichnung; von Hrn. H. Zacharias Holzschnitéreien des Hamburger Bildhauers Beckmann, wel&e ihrer treflihen Ausführung wegen großen Beifall fanden. :

Bekanntlih war der Eröffnungstermin der Patent- und

Mustershuß-Ausstellung in Frankfurt a. M. vorläufig auf den 14. Mai festgeseßt. Da jedoch die Einzelaus\{ü}se außerordent- liche Anstrengungen gemacht haben und bereits die Ausstellungsgegen- stände von 2500 Ausftellern eingetroffen resp. avisirt, so daß nur noch 100 Aussteller säumig sind, so wird die Ausstellung aller Wahrschein- libkeit nah bereits am 10, Mai eröffnet werden. Bis dabin werden au die Bauten beendigt und insbesondere die innere Herstellung des Fürstenpavillons, der zum Empfange Allerhöchster Gäste bestimmt ist, in aller Eile drapirt und fertig gestellt fein. Heute Vormittag besuchte Polizei-Präsident von Madai die Ausstellung und wurde von dem Prätidenten derselben, Hrn. Direktor Schiele, durch die Räum- lichkeiten und die verschiedenen Anlagen geleitet. _ Der Vorstand der Patent- und Mustershuß-Ausstellung hat sammtliche 300000 Loofe der ihr von der preußiscen, hessisen und badischen Regierung bewilligten Lotterie dem Bankhaus Magnus in Hannover übertragen und demselben den alleinigen Absatz der Loose, aub auf dem Ausstellungsplaß, eingeräumt. :

Seit einigen Wochen wird von Seiten der preußischen Feuer - wehr-C orps die Bildung cines preußischben Feuerwehrver- bandes angestrebt. Die in Charlottenburg erscheinende Zeitschrift für das gesammte Feuerlöshwesen, die „,Factel seßte in zwei Leit- artifeln in ausführliwer Weise die Vortheile eines solchen Verbandes für das preußisbe Feuerlös{hwesen auseinander. Um die Bildung eines folcben Verbandes zu ermöglichen, wird gewünsht, daß Bürgermeister und Ortsvorsteher eine kurzgefaßte Statistik über den Zustand des Feuerlösch- wesens an ihrem Orte an die Redaktion der „Fackel“ in Charlotten- burg einsenden. Die. Beantwortung folgender Fragen würde aus- reichend sein: Eristirt am Ort eine freiwillige, Berufs- oder Pflicht- feuerwebr ? wie lange? wie viel Mitglieder hat dieselbe? Namen der Führer von der freiwilligen und der Berufsfeuerwebr? Ist noch gar keine organisirte Feuerwehr am Orte? Wie stark ist die Ein- wohnerzabl ? Die „Fackel“, Zeitschrift für das gesammte Feuer- lôöshwesen, erscheint monatlich 2 mal und kostet vierteljährlich 1

__Ernesto Rossi bat soeben einen mehrmaligen Gastspielcyklus mit der Direktion des National-Theaters abgeschlossen, der einige neue Rollen des genialen Künstlers bringen wird.

Literarische Neuigkeiten und periodishe Schriften.

Jahrbücher für die deutsche Armee und Marine. Verantwortlich redigirt von G. von Marées, Major. Bd. XXXIX. Nr. 116, Mai 1881, Heft 2. Berlin 1881. Verlag von F. Schneider u. Co. (Goldschmidt u. Wilhelmi), Königl. Hofbuchhandlung. Inbalt: Zum Sevdlittage 1881. Die bistoris{e Entwickelung der Gefechts- formen der Infanterie in ibrer Bedeutung* für die Gegenwart. Von E. Keller, Königlich baverischer Hauptmann (Fortseßung). Die Waffe und Scbießausbildung der französischen Infanterie im Vergleich mit der W1ife und Scbießausbildung der deutsben Infanterie. Ueber die Organisation der russischen Feldartillerie und die taktische Verwendung dieser Waffe in den Hauptaktionen des leßten Krieges (Fortseßung). Allgemeine Betracbtungen über die Shrapnels und Zeitzünder der Feldgesbüte. Nach dem Französischen des Obersten Mercier. Topograpbishe Erörterungen. Von Reichert, Hauvt- mann. (Fortseßung.) Zur Verpflegung der Armee im Felde. Von F. Hentsch, Hauptmann a. D. Das Torpedowesen in der russisben Flotte. Von A. von Drygalski. Umschau in der Militärliteratur. Verzeibniß der bedeutenderen Aufsätze aus anderen militäris{en Zeitschriften (15. März 1881 bis 15. April 1881). Verzeichnisse der bei der Redaktion eingegangenen neu ersbienen Bücher u. |. w. (15. März 1881 bis 15, April 1881).

Preußisches Verwaltungs-Blatt. Wocbenscrift Verwaltung und Verwaltungsrecbtépflege in Preußen.

Dr. jur. Binscel. Verlag und Erpedition: Otto Drewiy in Berlin N., Monbijeu-Plaß 10. JIabrgang 11. Nr. 31. Inhalt: Bildung von Ortéobservanzen im Landgemeinderccht, speziell in Ansehung der Stimmrechte. Polizeilibe Verfügung auf Scließung der Oeffnungen (Fenster) in Brandmauern. Zu $&$. 24 Reicbégeseß über den Unter- stüßungéwohbnsiy. Zu $8. 26 Reichsgesez über den Unterstütungs- wobnsitz. Zu $. 29 Absatz 1 Reichêgesez über den Unterstützungs- wobnsiß. Nütliche Verwendung im öffentlicben Armenunterstütungs- recht. Entschädigungsrecht der Anwohner bei Unterdrückung von Straßen 2. Beeinträchtigung eines Gewerbebetriebs durch die an- läßlid ciner Expropriation zum Eisenbabnbau vorgenommene Ver- legung einer öffentliden Straße. Aufbringung der Kircbe- und Pfarrbaukosten; Zuständigkeit zur Entscheidung von Streitigkeiten darüber. Verpflibtung des Gutéberrn, zu den Scbulbauten beizu- tragen. Pflicht der Gutsberrschaft zur Hergabe von Materialen zu Sculbauten. Recbtéweg vermögenêrectlicer Ansprüce der Staats- beamten. Begriff des Gemwerbebetriebes im Umherzichen. That- säcblibe Natur des „Berüchtigtscins*. Strafantragsärecht des Ver- letzten. . __ DeutscbeLandwirthscchaftlicbe Presse: Nr. 35. Inbalt Zur Berecbnung des Scburgewichts bei Merinoscbafen. Von F. von Mitske-Collande. Zur Beurtheilung des Pferdes vom Stand- punkte des Konsumenten. (Mit Abbildung.) Die Viebwirtbschaf und der Vauernstand. Von Geheimrath Prof. Dr. Settegast. Krippe für Swlempefüiterurg. Von von Goertke. Gebeizter Weizen. Von Prof. Dr. Dietrich. Verwendung von Carbolsäure bei der Maisauësaat. Künstlibe Düngung zu Kartoffeln. Von Prof. Dietrih. Wactêëtbuméêweise der Futter- und Zuckerrüben. Von von Tümpling.

Milch- Zeitung. Organ für die gesammte Viebbaltung und as Molkereiwesen. Begründet von Benno Martinv. Unter Mit- wirkung von Fachmännern herausgegeben von C. Petersen, Oeko- nomie-Rath, in Eutin (Fürstentbum Lübeck). Verlag von M. Heinfius îin Bremen. Nr. 17. Inbalt: Deutsche Viebzubt- und Herdbucbgefellsbaft. Zum Deutscen Herdbube. Von C. Pe- tersen. Einige Betrachtungen über B::tter und Butterbandel. Von C. Makhlo, Berlin. (S{luß.) Verschiedene Mittbeilungen : Deutschland. Leipzig. Städtisde Molkerci. Stuttgart. Würt-

h: für Herausgeber :

tembergisher Scbafzüchter- und Woll-Interessenten-Vercin. Oester- reid-Ungarn. Mastvieb - Auéstellung in Wien. Niederlande.

é'Gravenbage. Erdnußöl zu Margarin-Butter. Ansteckende Haus- | tbier-Krankbeiten: Deutschland. Verbütung der Rinderpest. | Schweiz. Stand der Viehseucben im ersten Vierteliabre 1881. | Allgemeine Berichte: Verfälsbungen von Nabrungsmitteln. Ein- | fubrzoll in Frankrei. Erfahrungen in der Praxis: Zum Tüdern der Kübe. Gesundbeitéscbädlihkeit des in Büchsen eingemacten Sleisdes. Sorbletsher Milcbprüfungé-Apparat. Von Dr. M. |

Strodt. Weidemast-Resultate. Trichinenshau in Hamburg. Trichinen im Fettgewebe. Statistik: S{lachtviebmarkt-Verkehbr. Fleischkonsum und Fleishbeschau in München und Ulm im Jahre 1880. Statistik Über dic Ausfuhr von Butter und Käse aus den Niederlanden während 1880. Von Mouris, Amsterdam. Geräthe-, Mascinen- und Baukunde: CEinparkirungériemen. Stacheldraht- Zäune. Literatur. Mil{wirthscaftliher Verein: General- versammlung. Marktberichte. _ Forstwirtbschaftliches Centralblatt. (Früher: Monaté- {rift für Forst- und Segheesen.) Unter Mitwirkung sämmtlicher Profefforen der Forstwi}fenshaft an der Universität München und zahlreiber anderer Facleute aus Wissenschaft und Praris, berausë- gegeben von Dr. Franz Baur, o. ö. Srofessor der Forstwissenschaft an der Universität München. Dritter Jahrgang. Berlin, Verlag von Paul Parey, Verlagshandlung für Landwirthschaft, Garten- bau und Korstwefen. 1881. (Wiegandt, Hempel u. Parey.) Heft 5. Inhalt : Originalartikel: Ludwig von Hôößendorf, Forstrath im . baver. Ministerialbureau. Ueber die verschiedenen Arten der Femelwirth\s{aft. Von C. E. Nev. Veber die Bedeutung der Standortsanalysen zur Delinda der Standortsbonität. Vom K. bayer. Forstassistenten Braza. Mittheilungen: Mittheilungen aus der sächsischen Forstverwaltung im Iahre 1880, Beschädigungen durch den Kiefernspanner Ph. geometra piniaria Ratzb. Vom K. bayer. Oberförster Osterheld in Albersweiler. Ueber die Forstbeshädigungen an einheimischen und forstlih wichtigen fremdländisden Holzarten in Elsaß-Lothringen im Winter 1879/80. Literarisbe Bericbte: Studien über die Arbeiten der Wiederbewaldung und Berasung der Gebirge vom Ober- orstmeister P. Demonetzey. Deutsbe Dendrologie. Von W. Lauche. JIahrbuc des \{lesishen Forstvereins für 1879. Vom Kal. preußischen Ober-Forstmeister Ad. Tramnit. FJagdlehre. Vom Kgl. preußischen Ober-Forstmeister a. D. I. Th. Grunert. Anzeigen: Einladung zur akademischen Feier der 50jährigen Ver- iguns der Großh. bessishen Forstlehranstalt mit der Universität ießen.

Glückauf, Berg- und Hüttenmännische Zeitung für den Nie- derrhein und Westfalen, zugleich Organ des Vereins für die bergbau- liden Interessen (dur die Post bezogen vierteljährl. 3 #4), Nr. 34 und 35. Inhalt: Patentertheilungen. Uebersicht der Steinkoblen- produktion im Oberbergamtsbezirk Dortmund im I. Quartal 1881 (Tabelle und Erörterungen). Petition und Begründung des Ver- eins für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamts8bezirk Dort- mund, betreffend die Unfallversicberurg der Arbeiter (IIT. Scluß.) Bericht über die von der westfälishen Berggewerkschaftskasse unter- haltenen Sculinstitute während des Jahres 1880. Corresponden- zen. Nachweisung über die Kohlenbewegung im Duisburger Hafen. Submissionen. Generalversammlungen. Inserate. Patent-Anmeldungen. Bericht über die von der westfälisben Berg- gewerkschaftskasse unterhaltenen Schulinstitute während des Jabres 1880 (Scluß). Die neuen Kohlentarife im Lokal- und Nacbbar- verkehr der Niederrheinisch-Westfälishen Eisenbahn. S{lagende Wetter. Mar Maria von Weber. Correspondenzen. Die Preise der Stablschienen. Eisen- und Koblenmarkt (Großbritan- nien). Zusammenstellung der Robproduktion der Eisenbüttenwerke des Oberbergamtsbezirks Dortmund im T. Quartal 1881 an Robeisen,

Scbweißeisen und Flußeisen. Technisches. Frachtenmarkt. Organ des Verbandes deutscher

Submissionen. Inserate.

Baugewerks-Zeitung,

Baugewerksmeister, Nr. 34, - Inhalt: Soziales. Vereins- angelegenheiten. Scbulnachribten. Juristisbes. Technische Notizen. Bücheranzeigen und Rezensionen. Brief- und Frage- kasten. Personalnacrihten. Berliner Baumarkt. Suk- missionen. Annoncen.

Nr. 35. Ein Plan zur Versorgung der Arbeiter in Invalidität und im Alter. Ueber die Anlage von Rübenzuckerfabriken. Wie entstand der Rheinfall bei Schaffhausen. Ein einfaes Landhaus. Sélesisbe Gewerbe- und Industrieausstelluna. Vereinëê- angelegenheiten. Lokales und Vermischtes. Technische Notizen. Büctberanzeigen und Rezensionen. Konkurrenzen. Brief- und Fragekasten. Patentertheilungen. Berliner Baumarkt. Sub- missionen. Eingesandt. Annoncen.

Das Sciff, Wocenscrift für die gesammten Interessen der Binnenscbiffahrt (viertelj. 2 #). Nr. 56. Inhalt: Ueberfluß; oder Mangel an Elbfahrzeugen? Die Weichsel innerhalb des Regie- rungsbezirks Marienwerder. Die Korrektion von Aller und Leine. Die Havelbrücke zu Plaue. Scblichting contra Mulvanv. Ausscbuß}izung des Centralvereins für Hebung der deutschen Fluß- und Kanalsciffahrt. Flößerei. Wasserbau. Häfen. Sciff- bau. Wasser-Velocipede. Schiffahrtébetrieb. Güterschiffahrt. Diebstähle. Strompolizei. Personalien. Unfälle. Die Hülfsfkasse des „Norddeutschen Lloyd“. Notizen. Submissionen. Submisfionsresultate. Vom Frachtenmarkt. Berliner Bau- markt am 14, April 1881. Sport 2c.

Gewerbeblatt aus Württemberg, berau2gegeben von der Königlichen Centralstelle für Gewerbe und Handel. Nr. 18. Inhalt: Wer ift registerpflihtiger Kaufmann? Die Ver- bindungen der Metalle mit Metallen und ihre gewerblibe Anwen- dung (Scluß). Verstellbare Jacgquard-Vorribtung an Web- stüblen. Leistungen der Modellirwerkstättte der Centralstelle für Gewerbe und Handel im Jahr 1880 und in den Monaten Januar, Februar und März 1881. Deutsche Reichspatente von in Württem- berg lebenden Erfindern.

Mittbeilungen des Seketariats der Handels- und Gewerbekammer in Stuttgart. 1881. Nr. 10. Inhalt: Aus den Verhandlungen der Handels- und Gewerbekammer. Das Kunstgewerbe in Württemberag. Deutsche Gewerbe-Ausstellung in Berlin. Reorganisation des Eisenbabnbeiraths. Haftpflicht der Eisenbahnen. Deutscher Handelstaa. Kolonisation und Export.

Werth der geschäftsfreundlichen undberufsmäßigen Auskunftsertheilung. Von W. Scimmelpfeng, Preis 50 t. Der Erlös ist für den Beamten- Pensionsfonds des Instituts bestimmt. Berlin 1881, Selbstverlag des Verfassers.

Statiftisbe Mittheilungen über das Großherzog? thum Baden. Band I1I. 1880. Nr. 6. Inhalt: Die lande wirthschaftlihen Anbaufläcben und die Ernte des Jahres 1879.

Beobacbtungs-Ergebnisse der im Königreid Preußen, im Herzogtbum Braunschweig und în den Reichélanden eingerichteten forstlib- meteorolgischben Stationen. Herausgegeben von Dr. A. Müttrib, Professor an der Königlichen Forstakademie zu Gberêwalde und Dirigent der meteorologisden Abtbeilung des forst- liben Versucbswesens in Preußen. Siebenter Jahrgang. I1. Fe- bruar 1881, Berlin 1881. Verlag von - Julius Springer, Mon-

bijouplay 3.

Der Bär, Illustrirte Berliner Wocbenscbrift. Eine Chronik fürs Haus. Herausgegeben von Ernft Friedel und Emil Dominik. Verlag von Gebrüder Paetel in Berlin. VIL Jahrgang. Nr. 31. íInhalt : Aus einem alten Berliner Kaufmannsbause, eine Gescbichte vom Anfang unseres Jahrbunderts von T. L, M. (Fortsetzung). Stadt und Herrschaft Primkenau von Seminarlebrer Wehner in Bunzlau (mit Jlluftration). Miscellen: Herzogin Adelheid zu Scbleêwig-Holstein (mit Portrait). Die älteste Ansicht des Berliner Scblofses (mit Illuftration). Inserate.

a

Redacteur: Riedel. Berlin:

Verlag der Expedition (Kessel). Druck: W. Elsner. Vier Beilagen (eins&ließlich Börsen-Beilage),

außerdem cin Fahrplan der Königlichen Eisenbahn-Direktion (linksrheinishe) Cöln.

zum Deutschen Rei

2 10D

Erfte B

cilage

Berlin, Donnerstag, den 5. Mai

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

881.

Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentshen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

57

Temes

Stectbriefe und Untexsuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Kauf- mann Carl Hermann Grüscbow is in den Akten U. R. I. 499 de 1881 die gerictlicbe Untersucbungs- haft wegen \{werer Urkundenfälsbung und wieder- holten Betruges im wiederholten Rüfalle besclossen worden. Es wird ersut, denselben zu verhaften und an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion bier- selbst abzuliefern. Berlin, den 1. Mai 1881. Der Untersucbungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte 1, Gög. Beschrcibung. Geburtsort Tarnow, Kr. Ost-Havelland, Alter 35 Jahre, geb. am 18./9. 1845, Größe 1,666 m, Statur unterfeßt, Haare dunkelblond, Stirn frei, Augenbrauen dunkelblond, Augen blau, Nase gewöhnli, Mund gewöhnlich, Zähne gut, Kinn rund, Gesichtsbildung oval, Gesichts- farbe gesund, Sprache deutsch, Kleidung graubrauner Kaisermantel, s{warzer Hut, s{warze Hosen. Be- foudere Kennzeichen. An der Stirne links eine Narbe.

Steckbrief. Gegen den unten befriebenen Buchhalter Carl Gleie, am 12. August 1855 zu Gröningen geboren, welcher flüchtig ift, ist die Unter- sucungshaft wegen Unterschlagung în den Akten 83 G. 1124. 81 verhängt. EŒ8 wird ersut, denselben zu verhaften und in das Königliche Stadtvoigtei-Ge- fängniß zu Berlin abzuliefern. Berlin, den 3. Mai 1881. Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 83. Beschreibung: Alter 25 Jahre, Größe 1,71 m, Statur \{lank, Haare dunkelblond, Stirn gewöhn- lid, voll Pice!n, Bart kleiner Schnurrbart, Augen- brauen gewöhnli, Augen braun, Nafe gewöhnli, Mund gewöhnli, Gesicht oval, Gesichtsfarbe kränk- lich blaß, Sprache deuts, Kleidung dunkelbrauner Stoffanzug, Gehrock, niedriger Filzhut.

[13858] E

Steckbrief. Geaecn den unten beschriebenen Arbeiter Albert Robert Heinrich Schack von hier, welcher flüchtig ist, ist die Untersucbungshaft wegen {weren Diebstahls verhängt. Es wird er- sudbt, denselben zu verhaften und in das Stadt- voigteigefängniß zu Berlin abzuliefern. Berlin, den 1. Mai 1881. Könialiche Staatsanwaltschaft beim Landgericht T. Beschreibung: Alter 29 Jahre, Größe 1 m 62—64 em, Statur \{wäblich, Haare braun, Stirn bo, breit, Bart Schnurrbart, Augen- brauen dunkel, Augen braun, Nase s{mal, gerade, Mund gewöhnli, Zähne defekt, Kinn oval, Gesicht oval, breit, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deuts. Besondere Kennzeichen: Scbielt mit dem reten Auge nach innen. An der Stirn rechts eine kleine Narbe.

Steckbrief. Gegen: 1) den Knecht Karl Fried- ri& Helmuth Bernsicin aus Verchen, 2) den Ma- trosen Wilbelm Iobann Hermann Brumshagen aus Kückenshagen, 3) den Johann Carl Gujtav Burmeister aus Todenbagen, 4) den Johann Carl Joachim Conrad aus Tribohm, 5) den Reinhold Ferdinand Wilhelm Dinse aus Born, 6) den Lud- wig Christian Friedri Dobbertin aus Barth, 7) den Wilhelm Johann Lucas Dobbertin aus Franzburg, 8) den Knecht Johann Friedrih Theodor Ewert aus Obkelitz, 9) den Johann Friedrich Wil- belm Fuhrmann aus Redebas, 10) den Friedri Wilhelm Christian Geldshlaeger aus Tribobm, 11) den Matrosen Robert Peter Reinhold Gierz aus Born, 12) den Carl Johann Friedrih Gilde- meister aus Lüdershagen, 13) den Glaëmacber Ju- lius Friedrich Gottlieb Hartmaun aus Wuster- busen, 14) den Iohann Carl Friedrib Hauer aus Lüdershagen, 15) den Wilbelm Friedrid Carl Penntugs aus Semlow, 16) den Matrosen Wil-

elm Carl Ludwig Hoffmann aus Damgarten, 17) den Matrosen Jobann Christian Friedrib Juug aus Barth, 18) den Matrosen Carl Christoph Kienit aus Stralsund, 19) dea August Carl Christian Koester aus Hessenburg, 20) den Matrosen Johann Friedri Ferdinand. Krüger aus Barth, 21) den Joacbim Friedri Christian Lange aus Neuenrost, 22) den Friedrich Johann Gustav Lembke aus Plennin, 23) den August Ernst- Moriß Lewerenz aus Jacobs- dorf, 24) den Matrosen Reinhold Carl Friedrich Lübke aus Wieck, 25) den Matrosen Johann Carl Christian Lüttich aus Barth, 26) den Arbeiter Hein- rid Gustav Martin Meyer aus Semlow, 27) den Heinrich Friedrich Rudolf Mithaelsen aus Mar- tenébagen, 28) den Matrosen Eduard Friedri Hein- rid Moldtmaunn aus Barth, 29) den Matrofen Karl Anton Theodor Müller aus Neu-Zarrendorf, 30) den Seefahrer Jacob Theodor Heinri Müller aus Neu-Zarrendorf, 31) den Johann Karl Christian Mülier aus Neu-Zarrendorf, 32) den Matrosen Heinrih Emil Friedrib Otto aus Barth, 33) den Iohann Christian Theodor Rode aus Abrenéhagen, 34) den Matrosen Ludwig Iohann August Schaepler aus Gutglück, 35) den Johann Carl Friedrich Schlottmann aué Plennin, 36) den Friedrich Julius Christian Schmidt aus Stralsund, 3) den Jobann Friedri Wilhelm Schnäcker aus Bis- dorf, 38) den Johann Joahim Wilhelm Schult aus Neumühl, 39) den Carl Heinri Jo- hann Martin Schwalger aus Bartelshagendorf, 40) den Wilbelm Carl Theoder Selow aus Eiken, 41) den Karl JIoacbim Martin Sengbush aus Cavelédorf, 42) den Matrosen Heinrich Karl Lud- wig Sodmann aus Bodstedt, 43) den Carl Fried- rid Ernst Spierling aus Sclemmin, 44) den Matrosen Karl Friedrich Theodor Steinbach aus Barth, 45) den Johann Karl Ludwig Christian

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. s. w. von öffentlichen Papieren. Heinri Hermann FriedriÞh Voß aus Lüders- hagen-Dorf, 47) den Ockonomen Albert Elias Wallis aus Sundiscbe Wiese, 48) den Seefahrer Iobann Friedri Wilbelm Wendt aus Fuhlen- dorf, 49) den Karl Iohann Heiniw Wilken aus Altenwilleréhagen, welche fic verborgen balten, foll wegen Verletzung der Webrpfliht eine Geldstrafe von 150 F, eventuell eine Gefängnißstrafe von 1 Monat vollstreckt werden. Es wird ersubt, von ihrem Aufenthaltsorte im Betretungsfalle hierher Nacbricht zu acben. Greifstoald, den 23. April 1881. Der Erste Staatsanwalt.

[12647] Oeffentliche Ladung. Der Knecwt Carl Reimann, geboren den 4. August 1861 zu Birkenbache, Kreis Görlik, dessen Aufent- balt unbekannt ist und dem zur Last gelegt wird, zu Friedrichsfelde am 28. Januar 1880, Mittags, im Auftrage und für Recbnung des Mitangeklagten Handelsmann Reinhard Neander zu Caulsdorf um- berziehend Töpfe feilgeboten zu baben, obne im Be- sißze des zu diesem Gewerbebetriebe erforderlichen Gewerbescheins gewesen zu sein; Uebertretung gegen die 8. 1 und 18 des Gesfetes vom 3. Juli 1876 (G.-S. S. 247), wird auf Anordzung des König- lihen Amtsgerichts I]. hierselbst zur Hauptverhand- lung auf den 27. Juni 1881, Mittags 12 Uhr, vor das Königlie Schöfengeriht Berlin 11. hier- felbst, Hausvoigteiplay 14, geladen. Au bei unentsc{uldigtem Ausbleiben des Ange- flagten wicd zur Hauptverhandlung geschritten werden. Berlin, den 19. Avril 1881,

Schreiber,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts TI.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[13878] Oeffentliche Zustellung. Berufungs-Akt. Heute den 28. März 1881.

Auf Ansteben 1) der in Düsseldorf wohnenden Eheleute Kaufmann Robert Klemm und Hulda, geb. Baeßzler, 2) der Ebeleute Kaufmann Hugo von Ru- dorf und Bertha, geb. Baeßler, Wittwe erster Ghe von Steuerempfänger Joseph Mühlen zu Dülken, für welde beim Kgl. Ober-Landesgericte zu Cöln der daselbst wohnende Rechtsanwalt Herr Dr. Drewcke als Anwalt auftreten wird, babe ih unterschriebener Hermann Müblbera, Gerichtsvollzieher beim Kal. Ober-Landeëgeribte zu Cöln, daselbst wohnhaft, dem Ernst Baeßler, obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort unter abscbriftliher Mittheilung dieses Aktes angezeigt, daß Requirent biermit gegen das in Sacen der Parteien und Genoffen von dem Kgl. Landgerichte zu Elberfeld am 30. Dezember vorigen Jahres erlassene Urtbeil das Rechtsmittel der Be- rufung ergreifen, weil daselbe sie beschwert.

Zuglei und auf nämliches Ansteben babe ib den Requisiten vorgeladen, binnen der geseßlichen Frist von $ freien Tageu, Morgens 9 Ubr, in der öffentliden Sitzung des Kgl. Ober-Landesgerichtes zu Cöln durch Rechtsanwalt vertreten zu er)ceinen, um in Gemeinschaft mit dem besonders geladenen 1) Kaufmann Moriß Baeßler zu Elberfeld, 2) der gesäftslosen Wilhelmine Baeßler daselbst, 3) dem geschäâftslosen Carl Baeßler daselbst, 4) der gescäfts- losen Anna Baeßler in Cöln wobnhaft und 5) der Eheleute Ingenieur Ludwig Brauer und Mathilde, geb. Baeßler, in Vörde diese Berufung als be- gründet annehmen, das vorbezogene Urtheil infor- miren, nab den Anträgen der Reguirenten erkennen, die Rückgabe der Strafgelder verordnen und fich in die Kosten beider Instanzen verurtbeilen zu hören.

gez. Mühlberg, Gerictsvollzieher in Cöln. Für die Abscbrift : Dr. Drewde. Rechtsanwalt.

Vorstebender Berufungéakt wird hicrdurch ver- öffentlicht. z

Cöln, den 2. Mai 1881.

Schmidt, : Gerichtsscbreiber des Königlichen Ober-Landeëgerichts.

[13870] Oeffentliche Zustellung

mit Ladung. Klageschrift zum : Königlich baverischen Landgerichte Landau in der Pfalz, In Sacen E : einri Jakob Aer, Wirth und Kaufmann, in Schwegenheim wobnbaft, in seiner Eigenschaft als Gläubiger von Katharina Dambach, Ehefrau von Johannes Westermann, Makler, diese ebenfalls in Schwegenheim wohnhaft, zur E unbekannt wo abwesend, Kläger, welwer dem Recbtsanwalt Keller in Landau Prozefßwollmacht ertheilt hat, egen Katharina Dambach, Ebefrau von Johannes Wester- mannn, Makler, Beide in Schwegenbeim wohnhaft, dermalen ohne bekannten Aufenthaltëort abwesend, und Letzteren selbst der ehelichen Gütergemeinschaft wegen und Genossen, Beklagte, „Theilung betreffend,“

Deffentlicher Anzeiger. f

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel,

6, Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarizche Anzeigen,

8. Theater-Ánzeigen. In der Börsen-

9. Familien-Nachrichten. | beilage. B

Ps

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen-Bureaux. e

beim verlebten Eheleute Georg Dambach, Leine- weber nund Anna Margaretha Noll, fowie der ¡wischen beiden bestandenen Gütergemeinschaft zu verordnen, mit Vornahme des Theilungs8- gescchäâfts inkl. Aufnahme des Erpertenberichts den Kgl. Notar Keller in Germersbeim zu kom- mittiren, ¿zur Absbätung der Mafsen als Er- perten den Ioseph Horir, Gastwirth in Scwe- genheim, zu ernennen, mit dessen Beeidigung das Kgl. Amtsgeribt Germersheim zu beauf- tragen und die Kosten des Prozesses den Bes Élagten eventuell der Maße zur Last zu legen, wird den beklagten Eheleuten Johannes Wester- mann obgenannt— mit dem Bemerken, daß Termin zur Verbandlung und zurn Erscheinen derselben dur einen Rechtsanwalt auf dreizehnten Juli 1881, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale I. des be- sagten Landgerichts anberaumt ist, biemit auf Grund Beschlusses obigen Gerichts vom 30. April 1881 öffentli zugestellt. Laudau, den 3. Mat 1881, Der Kal. Gerichts\chreiber : Hauptmann. [13887] Oeffentliche Zustellung. N Die unverehelibte Karoline Menzel zu Wünschel- burg und der Vormund ihrer beiden unehelichen Kinder Reinhard und Paul, Mehblhändler Josef Gebauer daselbst, klagen gegen den seinem Auf- enthalte nah unbekannten Weber Reinhard Wache wegen Zahlung von Tauf-, Entbindungs- und Ses- wocbenkosten, sowie von Alimenten für die vor- genannten Geschwister Menzel mit dem Antrage: den Beklagten für den natürlichen Vater des Reinhard Menzel, geboren den 2. Januar 1874, und des Paul Menzel, geboren den 16. Juni 1875, zu erklären und ibn zu verurtheilen, der Karoline Menzel an Tauf-, Entbindungs- und Secéwocbenkosten 60 Æ, ferner an monatlichen Alimenten für die beiden Kinder von deren Geburt bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre 12 M, die Lehr- und Loss\precbekosten , falls die Kinder ein Handwerk erlernen sollten, fowie die Begräbnißkosten zu zahlen, falls die Kinder vor dem zurügelegten 14. Lebensjahre versterben ollten, den Kindern auch das gesetzliche Erbrecht 1n den Nawlaß des Beklagten vorzubehalten, und läden den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Wünschelburg auf den 25. Juni 1881, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieer Auszug der Klage bekannt gemacht. Nöhmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14025] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte hrer Hartmann, Anna, geb. Smidt, zu Großwig bei Schmiedeberg, vertreten durch den Rechtsanwalt Stelzer zu Torgau, klagt agegen ibren, in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, Lehrer a. D. Friedrih Karl Hartmann, weaen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliche: Verbandlung des Rechtéstreits vor die II. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Torgau auf den 30. September 1881, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten

stein, Angerstein und Parensen, oberhalb und unter- halb des Burgweges, zugefallenen Abfindung,

4) die Abstellung der den Weideberechtigten zu Eddigehaufen zugestandenen Mitweiderc{te auf den Grundstückten der Domäne Eddigebausen in der Feldmark Reversbausen,

5) die Spezialtheilung der den zu Eddigehausen aus der Generaltbeilung mit der Domäne daselbst zugefallene Gesammtabfindung, mit Eins{luß der für aufgehobene Weiderechte erfolgte Entscbädigungsflächen, ist zur förmlichen Eröffnung, eventuell zur Voll- ziehung des von Königlicher General-Kommission zu Hannover statt Planes genehmigten Rece}ses, Termin auf

Diensiag, den 21. Juni d. J., Morgens 10 Ubr, im Hardeges{en Gastbause zu Fddigebausen angeseßt und werden dazu die unbefkann- ten Pfandgläubiger und diejenigen dritten Perionen, welden als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lehns- berrn, als Lehns- und Fideikommißfolger oder aus sonstigem Grunde eine Einwirkung tin Beziehung auf die Ausfübrung der Angelegenheiten zusteht, bei Strafe des Auss{lusses mit ihren etwaigen Einwendungen gegen die planmäßige Ausführung, unter Freistellung einer voragangigen Einsiht oder abscriftliden Mit- theilung des Recesses, unter dem Verwarnen ge- laden, daß Jeder, welcher seine Recbte nicht anmel- det, es sich beizumessen hat, wenn deren Sicher- stellung unterbleibt.

Eine gleiche Ladung ergeht inebefsondere an die Pfandgläubiger, deren zeitiger Aufenthaltsort bezw. deren Erben unbekannt geblieben sind:

an Christian Alruz zu Eddigehausen, an Wirth Fingerhuth zu Angerstein, an Mever Bode zu Angerstein, an Kaufmann Nathan Löwenstein zu Bovenden, an Fräuleins Antoinette und Henriette Rieke zu Weende, die Breithauptsche Legaten-Kasse zu Göttingen, Advokat und Notarius Diederich zu Göt- tingen, i : Frau Pastorin Finck, Marie Amalie, geb.

Tonberge, zu Sattenhausen,

Trier zu Hökelheim,

Frau Amtmannin von Hugo zu Döhren, Kommerzrath Hahn zu Hannover,

Gebrüder Wilbelm und Simon Peter zu

Witzenhausen und

an verwittwete Amtmannin Fischer zu Arnstein, Göttingen, den 29. April 1881, Die verordnete Kommission. Ad. Helmkampf. Frhr. Riede}el zu Eisenbach.

G9o060- - R Aufgebot.

Der als Nachlaßpvfleger bestellte Rebtsanwalt Dr. Bitzer zu Dortmund hat das Aufgebot der unbe- kannten Erben der als unebelihes Kind von der am 12. Dezember 1875 verstorbenen Auguste Stork, un- verebelihten Tochter der Ebeleute Schneider August Stork und Henriette, geb. Kruse, zu Dortmund am 30. November 1875 geborenen und am 27. Septem- ber 1879 verstorbenen Auguste Stork bebufs Regu- lirung des Nacblasses der Wittwe Heinrid Kruse, Elisabeth, geb. Brinkmann zu Dortmund, beantragt.

Es werden daher alle Diejenigen, welcbe an dem Antbeil, welbe der unverehelihten Auguste Stork an dem Nacblaÿse der Wwe. Heinr. Kruse, Elisabeth, geb, Brinkmann zu Dortmund, als Miterbin zu-

M atio ora iti atso YBerdeverewUgten

S

an an an an

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. L Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Torgau, den 30. April 1881. DTralle, . i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14024] Oeffentliche Zustellung. :

Die verebelichte Ziegelstreiwer Ehrenberg, Renate, geb. Lehmann zu Collochau, vertreten dur den Rechtéanwalt Stelzer zu Torgau, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Chemann, den Ziegelstreiher Ehrenberg, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestebenden Ebe unter Verurtheilung des Beklagten für den allein {Guldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtéstreits vor die 11. Civilklammer des König- lien Landgerichts zu Torgau auf den 30. September 1881, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Torgau, den 30. April 1881,

Dralle, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[13848] Ocffentliche Ladung.

In Sachen betreffend: / a.

1) die Generaltheilung sämmtlicher Gemeinkheiten, einscließlich des Salzplack, der Rauschenwasser-Trift und des Deppoldhäuser-Dreisches, sowie Abstellung der Weiderechte auf den fiskalishen Forstgründen, der \. f: Sprinke- und der Mariaspring-Trift vor Eddigehausen,

2) die Bertoppelung cines Theils der Feldmark vor Eddigehausen, cinscließlich des \. a. Wolfs- garten®, ; L

3) die Abstellung der den Weideberectigten zu Eddigehaufen zugestandenen Mitweiderehte auf einem Theile der der Domäne Eddigchausen aus der Ge-

; S@éhlußantrage : mit dem S{luß g Tbeilung und Aués-

Töpfer aus Todtenhagen, 46) den Maschinenarbeiter

zwischen den Parteien die cinandersezung des Nachlasses der zu Schwegen-

neraltbeilung der Gemeinheiten, Entfrettung und Verkoppelung der Wiesen vor Bovenden, Marien-

kommt, Rebte und Ansprüche zu haben vermeinen, | aufgefordert, solbe spätestens in dem auf den | 17. Februar 1882, V. M. 11 Uhr, vor dem | unterzeichneten Gerichte Zimmer Nr. 26 anstehenden | Termine anzumelden, widrigenfalls der der unehe- lichen Auguste Stork als Miterbin zukommende Antheil an dem Naclasse der Wittwe Heinrich Kruse, geb. Brinkmann, - den \ich meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung derer aber dem Fiskus verabsolgt und der sih \päter meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesitzers anzu- erkennen s{uldig, weder Rebnungslegung noch Erfay der Nutungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen wird fordern dürfen.

Dortmnud, den 25. April 1881,

Königliches Amtsgericht.

[14030] Bekanntmachung. | Dur Beschluß des Kaiserliben Landgericbts zu

Metz vom 3. Mai 1881 i} zwischen den Eheo leuten Johann Werner, Möbelhändler, und Maria, geb. Loren, ohne Gewerbe, in Mey wohnhaft, Gütertrennung, mit Wirkung vom 2. d. Mts. ab, G aen: 1881

e en 3. Yan O1.

V Der Ober-Sekretär.

Maaßen.

[14029] Bekauntmachung. /

Die - zum Armenrechte zugelassene Pauline Kahn zu Diedenhofen, vertreten durÞ Rechtsanwalt Müller, flagt gegen ihren Ebemann Jacob Oppenheim, Restaurateur zu Diedenhofen, wegen Vermögensver- fall auf Gütertrennung, mit dem Antrage auf Auf- lôsung der zwisben Parteien bestehenden Güter-

emeinshaft, Zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz ift Termin

auf den 4. Zuli 1881, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Mey, den 3. Mai 1881.

Maafßen, i Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.