1881 / 106 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M. t

"Wi

liches Dienstpferd öffentli<h an den Meistbietenden

3) Ergänzungéwahlen für den Verwaltungs-Rath,

Mai, Vor- i : : Pferde-Berkauf. Moutag, den 9. Yas D lei baare Bezahlung in Reichsgeld verkauft [14007] Arenbergsche Aktien: Gesellschaft mittags 11 Uhr fllons Waldemarstraße Nr. 63, | werden. Berlin, den d. Mai 1881 Königliches S . . untTerze1Mne I nS, PRE T ; rain-Bata . De für Bergbau und Hüttenbetrieb in Essen. v Sl m Militärdienst nit mehr geeignetes König- | Brandenburgisches R T de3 in Gemäßheit des Bes der Generalversammiungen vor m m age f “B as Den S E N E Oas Ter "Meailbergfbei S eei (fe [14022] Stettiner Rüeversiherungs-Actien-Gesellshast. ‘23. Juli 1870 und 1é. April 15 E » zur Rüczablung am 2. Januar u. J., soweit die T Bexäbau und Hüttenbetrie fündigen wir bierdurch ur Reds ao Fituhes von C auf 5 9% Geshäfts-Absdluß po S7 14 ¿dte z i é Es T E | Ausgabe. v willigen nb Tee Konvertirung ausges{lo}sen sind die in der Generalversammlung vom, H 270 T 3B Einnahme. E Retrocessions-Prämien y E durs Loos zur Amortisirung bestimmten Obligationen Nr. 67 94 183 187 198 209 240 Prämien 200574 Brovtsonen und Verwaltungskosten . 63,852 O01 411 508 520 590 692 792 808 830 908 1000. : 0 die Essener Kredit- | Zinsen . - L 1B T schwebende Schäden . . 68,049 20 Der Konvertirungsvermerk erfolgt gegen Ginreicung der Ce S selbst he Puy as | D E E A! 123,060,91 Anstalt hierselbst in der Zeit vom 9. ¡Net A e Le Zinsverpflichtungsscein für das [aufende Gewinn des Geschäfts: az as | eet ieten Sen R Aale nebst 11. Talon, sodann für die verloosten Obligationen die | Zur Reservefonds at O 2792. 90. | Uhr U 5 S A E ven werden. Le Keservesonds . . « « 22, U. | Zinscoupons vom 1. Zanuar bis Al etten Obligationen bört mit dem 31. Dezember c. auf; der | pour Dipvee 1M N E o ao E Era Ung, Lee Us S Get 7 Fredit-Anstalt oder au< s{hon vorher gegen | oder 7% vom Ein<uß . „_31500. | R Betrag derselben kann am 2. Januar 1882 bei der Essener Kredit-An!? —ToOro N Abzug der Vie auf Gerd A e Bereraverainlungs- Bella vom 29. April 1875 am 1. Juli 1875 400,470 4 D ber 1880 ausgegebenen Obligationen werden von dieser Kündigung nicht berührt. Bilanz am 31. czem . ME Essen, den 2. Mai 1881. —- Ss M Der Verwaltungsrath. Activa. M E E 1,800,000 Ernst Waldthausen. Louis Huyssen. Friedrich Wilhelm Waldthausen. Wechsel der Actionäre . . 1,350,000 |— E as L S Daniel Morian. Gustav Waldthausen. S abgescrieben u 43405 Prämien-Reserve A 123,060/91 Effetten:-C 2/494, L 99 '010!|— é Sade Mes eo (1) its Bilanz der Privatbank zu Gotha Wiel im Parteseuill L00200 | Etfitinien von Webln : - ¿1 | Ms 31. December 1880 Kassen Bestand cten; ; | 2/640 50 | Tantidme des Auffichtöraths und des Directors | 5,836 23 i . Stüzi L / : S E 987 ara E _ e] S Dn Ceclen «l D OOI8O | SraunfsalionToE L, E S E Pai 4 [g | Diverse Reingewinn alsDividenke &21 pro Áctie (7/9) | 31,500 Activa. < a h : | 0338552 2,014,338 22 z 589 547/35] 1) Actien-Capital . .. . . -[540000—| _ Spr G Der Director. 1) Baarbestände . . SOOBENPA »À Reserve für vräcludirte Thaler- | r REE Auf > Der Auffichtsrath. S : 9) Weselbestände: s o. E a Ferd. Brumm. Bartels. Eucel Alb. Schlutow. E, Bürkuer S n 3) Creditoren auf Kündigung Pr e Lippert. C. Meister. abzuglich der vom 4 itoren in laufender Reibnung | (39/99 : : ) Creditoren in laufen j L ¿ laufenden Zinsen 3 934 519, 90 V E Areubergsche Aktien: Gesellschaft C i; 0) Melerve H . y o | its re ° D Wesel in fremden revid. Staiuts... « « « | 540000/— für Bergbau und Hüttenbetrieb in Essen. D 7) Rückständige Dividenden . 4E Bezugnahme auf $. 14 des Statuts veröffentlichen wir hierdur< die E 1881 8) Rückständige Zinsen auf bei uns E Unter Bezugnah Bilanz pro 21 Dezember 1880. E a : ingeliech I 21 614159 + laufenden Zinsen 62 099.20 | 399661980) 9) E Acnvalkungetoftéa a | | 3) Lombard-Darlehn S OLANE 10) Gewinn. «a «P Dos 4CTEYVA M d E T 3994 99 (9 | | 11188 000 5) A ien in laufender Rechnung S | 1. Berectsams-Conto E ; i | | 2 Dee | S | i: Schacht …L. E Se i16 H) nente l acdyiaia a E E T: Lonbandäini 4 554 | 3. L | A N MUG Bg Bona uns L l 12 033 86255 4. Gean | 412 000/— 9 033 862 E E | E 6 O Oie C C :5f 0c R I (r s 6. nto der Gas\avril und L e E | 130 000'— ¿ Gotha, den Jé. März 1881. G th 7 : L Ziegelsteinfabrik i S H | 312 000 Direction der Privatbank zu Gotha. S Er . Stapf 9, - 7 Ob | 121 000 E t V, rei! el bestätigt O at Ss C | 176 700 L S s : isijon wird die Richtigkeit diefer Rechnung bestatigt. H Min G N | 100 000 NAY LALCIARe Tee (enguen E 24. März 1881. 42. S M C S E j 39 000;— î leaî : 13. Conto dec Loon 12-0. Die Delegirten des Verwaltungsraths. 14. Mobilien- und Utensilien-Conto T e L. Braun. G. Mönich. J. Doebel. 15, Materialien-Conto, diverse Vorräthe E | | ] B hnung O Es | | 21007424 (Gew1nn- CreC ' 16 Gundfide Con o o Eo e Se | 988 213/28 —o S ———————— 17. Schachtbau-Conto E Lat S S M at I | 110 000 B M A i. L 18. Gonto der Zecbengeleise . E | 518 800 : S 19640625 19, Allgemeines Bau-Conto . S 100 000 Gewinn auf Wesel in Mark . L 14 7752/15} 204158/40 | 20; Arbeiterwohnungs-Bau-Conto. «e e | 155 500|— A U ° fremden Valuten . . e R B J 1505555 21. Conto der Dampfkessel O 944 000! „an Lombard-Darlehn | 3413765 22. Masctbinen-Conto | 166 000 h «A EOER “Rechnungen | | T Pee tiven Ga i | da IM aus fo Ne igen: 2 j 95347 5 94. Conto der Lo D i o S | 76 is E en en bane der verguteten . A 132332 10 25. Mobilien- und Utensilien-Conto . . E, | 99 391 58 Provisionen aller Art erhoben, abzüglich der verguteten | 509 20 96 Materialien-Conto, diverse Vorräthe o an Agio A ‘büb d 2 a S | 1154 90 Diverse. | 108 465 92 “o E E A l | 36949 | 597 Gonto des Menagenbaucs und Utensilien . I A | 16 493 23 ¿ Wmro Eingänge auf abgeschriebene Foerungen E O | 142 50 58. Uh o . Coasune-Rnstalt und Menge . » + +00 | Le S - an veriäbhrten Divitdenden-Scbetnen Vir. 20, #4, | 64731090 99, Ï Ó Magazine C e S | 37 912 72 Hiervon ab: E O Goa: Gon i o R 2 2 | 3 640 inf f bei uns eingeliebene Gelder 115908/15 31. Wehsel-Sonio aa 414 315 68 en E E ey L110. 32, Diverse Debitoren . S | 7579 266 31 &taatéau! icht e a e 0 9 5 950 E G | (2100 S is und Revision . s e, N: | Si | Betriebskosten : in Gotha guêwarts | PA d 3 000 000i— | E Gehalte und Reisekosten 4 38946. 75. 27054. 20. | 1. Actien-Capital-Conto . . « «+ - 1. Emission . ._; | 1378 500/— | R erc iat Steuern und R966. 13987. 70. 2. Partial-Darlebnés{huld-Urkunden-Conto H: Gui 1 C4 7S 1 500 000—|__ 878 500 E T7901. 75. 21041. 90. | 88243/65 3. i 1 i f L O E A 20 000 Abschreibungen auf: SNOO —. J G: So S9 600 | Bankgebäude G 1578. 10. 17578/10| 232260/90 6 S E iv pro 1875, Rückstände x ü 00'— G x 415050|— 7, Obligations-Zinsen-Conto pro 1875, Rückstände 180 50 O , _ & 4, 8) anin Zurückgestellt für zweifelhafte Forderungen . A + ———= L, E e 1059, ö m Ce 90 : S M K - E R E 172 620 Gewinn-Vortrag vom Jahre 15/9 —373179/50 M " « 1880, E E 408 118 20 : . | : 19, Diverse Cridilorei. «e o 2e 129 348:— Vertheilung des Gewinnes: 351000 13, Gewinne und Verlust-Conto Prosper F incl. Zubehör 59 510 11 6490/4 Dividende auf das Aktienkapital . . «_. - - “15405 14, ° , - e {p - e a —]| 188 858 11 Tantième laut Art. E 50 des revidirten Statuts 7074 801 373479|80 T S7 866 31 Uebertrag auf neue Re<bnung L R Æ, E . L tliden General-Ver- Gotha, den 17. März 1881. Gleichzeitig maben wir bekannt, daß in der beute stattgefundenen ordentli e Y gi i . ) 3 L U T t bt z tungsrathe auë Direction der Privatbank zu Gotha. sammlung der Actionaire aier Gesellschaft die na< dem Turnus aus dem Verwaltungsrathe heide italieder destelben : L —_ ep e Qui fien SeAWATS. ul i G äti E P e ere Gommerzienrath Ernst Waldthausen in Essen und Herr Kaufmann Louis E Nach vorausgegangener genauer Revision wird die Richtigkeit dieser Rechnung bestätigt. : y E voräubert aus iterzeineten Mitgliedern weiter bestebt. P É R R “otha, den 24. März LSZI t bs wiedergewt, E L Ferie e E E Partial-Dahrlehns\huld-Urkunden L 0 gy a de g 1 E TE s en des Verwa tungsra G ; zurden sodann die Nummern: s axi R 590 590 692 792 808 as S G. Mönich. J. Doebel. e E I 187 198 209 240 270 327 345 411 808 520 590 682 7 : A 830 908 100 , c 4) Aenderung der 88. 10 und 11 des Gesellschasté- | gezogen, welche vom 2, Januar 1882 ab [11603] Bekanntmachung. fercs Statuts Sreitiakeiten in gesellschaftlichen Angelegenheiten gegen Einlieferung der Urkunden mit t 1500 pro Stück an unserer Gesells Auf Grund der 4Y. 27 Und 25 Umer iliner Sciedérichter Prosper bei Berge-Borbe> eingelöst werden. die Herren Actionaire der Berlin-Görliyer Que) SGLSLAFSE, <ti zur Theil- Ferner wurde die Dividende pro 1880 auf: Ierden Die Herren ZE de Indem wir bezügli der Berecbtigung zu O Es Sechs Prozent oder & 90 pro Aktie A Béretas “den 23 Mai cr nadme an der Seneralversammiung M dee ZRLST festgestellt und gelangt gegen Rückgabe des bezüglichen Dividendenscheins im onas Juli c. , n H is 35 unseres Statuts verweisen, bemerken wir, daß | festgefte R E sen'’sheu Bankvereine, Mittags 12 Uhr, . 1 T ien mindestens drei Tage vor in Cöln bei dem A. Schaaffhause Stands vos (Empfangägebäudes des Gör- | die Deposition der Aktien mindejien® r Disconto-Gesellschaft, im Sigzungs e d E der Generalversammlung 2e S rand Haupt-Kasse 7 Berlin bei Seern S. ‘Simonson, Leip iger e Ba, n ordent neralversammlung | bier, Görltver Sa iben Depositi [-Ÿ " Essen bei Herren Wilh. & Conr. Waldthausen und an Lcenst eingeladen E L H N T vei E en lite Bescheinigungen Laseres Gesellschaftskasse zu Schacht Prosper bei Berge-Borbe> 1) Seytyninde der Tagetgedunng Lehr Dis- ron Staaté- oder C RIES N E wg M erfolat die Einlôsung nur no< an letzterer Stelle. s Verwaltungs-Rathes u L eon alo Viana r h ; S y Be il 188 À rektion über die Lage der Geschäfte und die en e Ne der Verwaltungs-Vorstände fann drei Essen, den 30. April 1881. t Bilanz, N ‘s-NRatbes über die Prü- | Tage vor der Versammlung bei unserer Hauptkasse Der Verwaltungsra h. y äthausen- 2) Bericht des Berwaltungs-Kalhes U E ne in Emvfang genommen werden. wWaldthansen Lonis MHuyssen. Friedrich Wilhelm Waldät fung und Decharge der Bilanz des perftofene “am 13. April 1881. Ernst 5 z Gustav Waldthausen. * fowie der Rebnung über Ergänzungs- | Berlin, am Daniel Morian pn, E E E i Der Verwaltungs-Rath E bet area: auten,

der Berlin - Görliyer Eisenbahn - Gesellschaft.

zum Deutschen Reich

M 106.

Der Inbalt diefer Beilage, welcber auch die im $. 6 des Gesetzes Modellen vom 11. Januar 1876, und die im Patentgeset, vom 25. Mai 1877, v

Central-Handels3-Re

Dritte Beilage

Berlin, Freitag, den 6. Mai

über den Markens<hutz, vom 30. November 1874, orgeshriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werde

gister für das D

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1A.

B E G N zu m pu m mea U P jowie die in dem Geses, betreffend das Urbeberrebt an Mustern und n, ersceint au in einem besonderen Blatte unter dem Titel

eutsche Reich. (x. 1064)

Das Central - Handels - Register für das Deutshe Reich kann dur alle Post - Anstalten, für Das Central - Handels - Register für das Deutsce Rei C Y s ç n; : S E D LRS + STEGHECE ite Mel ur a It - U ¿ Vas - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli. Das Berlin auch dur ‘die Königliche Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats- Abonnement beträgt 1 Æ( 50 #4 für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 A Anzeigers, SW., Wilbelmstraße 32, bezogen werden. Insertionsvreis für den Raum einer Drucßzeile 30 A. E

Vom „Central-Handels-Negister für das Deutsche Neich‘“/ werden heut die Nrn. 106 A. und 106 B. ausgegeben.

Dem von dem der Handelskammer zu Frankfurt a. M. erstatteten Jahresberichte für 1880 entnehmen wir noch folgende Mittheilungen : Der Ernteertrag des Jahres 1880 stellte fich, verglichen mit dem der vier Vorjahre, im Bezirke des dortigen landwirthschaftlichen Vereins wie folgt: Von Weizen a. an Körnern, wenn man den gewöhn- lichen Durcbschnittsertrag zu 50 Neusceffel pro ha annimmt, im Jahre 1880 48, 1879 45, 1878 50, 1877 19 und 1876 20 Neuscbeffel, b. an Strob, ge- wöhnlicher Durcbschnittsertrag 2800 kg pro ha, im Jahre 1880 2400, 1879 3200, 1878 3200, 1877 2800, 1876 1500 kg pro ha. Das Jahresgewicht der Körner betrug im Jahre 1880 45 kg pro Neu-

{hefffel, 1879 45, 1878 40, 1877 45, 1876 45. Von Roggen waren die Erträge a. an Körnern : gewöhnlicher Durchschnittsertrag 40,

im Jahre 1880 42, 1879 35, 1878 35, 1877 12, 1876 20 Neuscheffel pro ha; b. an Stroh: 3625 bezw. 3000, 4509, 5000, 4530 und 2700 kg pro ha. Das Jahresgewiht der Körner betrug: 1880 42, 1879 40, 1878 38, 1877 45, 1876 45 kg pro Neu- \chefel; Gerste a. an Körnern: 50 bezw. $0, 50, 50, 30 und 50 Neuscheffel pro ha; b. an Stroh: 1800 bezw. 1800, 1800, 1800, 900 und 1800 kg pro ha; „Jahresgewicht der Körner: 1880 37, 1879 35, 1878 1877 40 und 1876 40 kg pro Neusceffel ; Hafer a, an Körnern! 70 bezw. 82, 85, 9, 56 und 70 Neuscheffel pro ha; b. an Stroh: 1800 bezw. 2000, 2500, 2500, 1350 und 1500 kg pro ha; Jahresgewiht der Körner: 1880 25, 1879 25, 1878 25, 1877 25, 1876 25; Raps, an Körnern : 48 bezw, 24, 50, 65, 24 und 30 Neuscbeffel pro ha, Jahresgewicht der Körner 1880 40, 1879 40, 1878 37, 1877 40 und 1876 ebenfalls 40 kg pro Neuscheffel. Die Ernte der dortigen Gegend war also sowohl hinsihtli<h der Menge wie Qualität eine gute und zwar für alle Getreidesorten. Was den Getreidehandel betrifft, so bemerkt der Be- rit: Das Jahr 1880 eröffnete an allen Stavel- pläßen Deutschlands mit außerordentli<h großen Vorräthen, welche wegen des vom 1. Januar ab zur Erhebung gelangenden Zolles bereits im leßten Mo- nate des Vorjahres eingeführt worden waren. Demzufolge konnte der Zoll in den ersten Monaten des Jahres seine Wirkung noch: -ni<ht ausüben, da der Bedarf auf längere yeit gede>t war, während das Angebot: von Waare sehr lebhaft war. Infolge günstiger Witterung trat im April eine weitere Ver- flauung ein. Erft am Ende desselben Monats lenkte das Geschäft in regelmäßige Bahnen ein, Import wurde nöthig und die Preise mußten denen des Aus- landes angepaßt werden. Das Geschäft nahm nun in den Sommermonaten einen normalen Verlauf. Zwar wurde der Preisfstand durch die jeweilige Witte- rung verschiedentli< beeinflußt, jedo blieb der Be- darf an Waare bis im Juli andauernd rege. Der August brachte in Folge der von allen Seiten einlau- fenden günstigen Ernteberichte und der sehr billigen Offerten auf spätere Lieferung von Seiten Amerikas und Rußlands niedrigere Preise und stilles Geschäft. Allein na< Bekanntwerden der thatsäcbli<hen Ernte- resultate trat Mitte September ein Umschwung ein und die Hausse behielt bis Ende Oktober die Ober- hand. Am meisten wurde hiervon der Artikel Roggen berührt, dessen Haupt-Erxrportland, Rußland, von einer Mißernte berichtete und den größten Theil der früheren Abschlüsse mit großen Opfern aufheben mußte. Auch der Norden Deutschlands ergab eine \{le<te Ernte, weil die Maifröste großen Schaden angerihtet hatten. Roggen ift dort die wictigste Brodfrucbt, die Preise gingen deshalb \prungweise in die Höbe, überstiegen “sogar zeitrocise die Weizen- preise, In den legen zwei Monaten des Jahres trat eine kleine Reaktion ein, sowie eine große Geschäftsstille.

Was den Getreideverkehr der Stationen Frankfurt a. M., Bo>kenheim und Bonames betrifft, lo wurden im Ganzen von diesen Stationen per Bahn in Wagenladungen bezogen: 30 107 085 kg (39 754 342 kg in 1879) Getreide und per Bahn in Wagenladungen versandt 5 887 939 kg (4 291 008 kg in 1879). Hierzu kommen 1 396050 kg Getreide, welbe per Schiff zu Berg und zu Thal bezogen wurden, so daß der Gesammt-Getreideverkehr Frank- fsurts im Jahre 1880 mit Ausnahme des bedeutenden Stückgutsverkehrs sib auf 37 390574 ke (gegen 41 156 450 kg im Vorjahre) beläuft. Ueber das Vopfengeshäft, das {Gon seit mebreren

Jahren, namentli< aber in dem leßten Jahr- gang 1879/80 unter der Ungunst rü>gän- giger Konjunkturen sehr zu leiden gehabt

batte, bemerkt der Beriht, daß eine günstige stei- gende Tendenz eingetreten sei. Theils infolge be- gründeter Aussichten auf eine reibe Ernte, theils infolge des s{le<ten Geshäftäganges in der vorber- gebenden Saison und der dadurch entstandenen Lust- losigkeit waren die Preise zu Anfang der Ernte im Herbst für mittlere und geringe Waare sehr niedrig und zwar ca 40—50 M per 50 kg. Im Laufe des Geschäftes seien jedo< die Preise um mehr als 100 % gestiegen, so _daß dieselben Qualitäten, weldbe man Anfangs Oktober zu 40—50 M leicht kaufen konnte, heute für 100—115 (M faum erbält- lid seien. Feine und feinste Waare sei verbältniß- maßig weniger gestiegen. Dieselbe sei {on zu Anfang der Saison mit 150—170 M bezahlt worden und koste heute 180—210 «M Jm Brennhol z- handel finde sid so ziemli derselbe Stand der Holzpreise wie im Vorjahre. Indessen wird eine geringe Preiserhöhung gegen das Jahr 1879 bei einigen Sortimenten verzeichnet. Insbesondere zu Anfang des Jahres 1880 sei in-

folge des strengen Winters und der daraus entstan- denen größeren Nacbfrage na< Brennstoffen eine Steigerung der Brennholzpreise eingetreten. Gegen den Sbluß des Jahres 1880 babe die Nabfrage für Holz sehr abgenommen, wohl hauptsächlich in- folge des außergewöhnli< starken Betriebes des Kohlenbergbaues und der sehr ermäßigten Preise der Steinkohlen. Es gingen in Frankfurt, Boen- heim und Bonames während des Jahres 1880 an Brenn- und Nutholz 32291796 kg (gegen 29 895 000 kg in 1879) ein und 3432244 kg (gegen 2 864 250 kg in 1879) aus. Ueber die im Jahre 1880 in Frankfurt abgehaltenen beiden Pferdemärkte wird- berihtet, daß dieselben unter den allgemeinen Zeitverhältnifsen gelitten bätten. Namentlich habe si verminderte Baulust und bobe Futterpreise bei dem Frühjahrsmarkt geltend ge-

mat. Nur für prima Exemplare seien beträchtliche Summen gezahlt, während die Preise im All- gemeinen gedrü>t blieben. Von den 1206 zu

Markt gebracbten Pferden gingen 680 in anderen Besiß über. Der Herbstmarkt babe zwar etwas geringere Zufuhr als der Frühjahrsmarkt gehabt, sei jedod im Gesammtergebniß verhältnißmäßig günstiger gewesen. Von den 1168 zugeführten Pferden wurden 780 verkauft. Im ganzen könne au für das abgelaufene Jahr, im Vergleich des biesigen Geschäftsverkehrs mit denjenigen der aus- wärtigen Märkte, die erhöhte Bedeutung der Frank- furter Pferdemärkte konstatirt werden. Der Zutrieb zu dem dortigen Viehmarkte im Jahre 1880 wird wie folgt angegeben: Ocsen 22819 Stü, Kübe, Rinder, Stiere 17 742 Stü>, Kälber 30 833 Stück, Hammel und Schafe 18 870 Stück, Schweine 31 987 Stück, Zuchtferken 9914 Stü>k. Die Preise waren am Scbluß des Jahres niedriger und der Viehhandel für die Betheiligten im ganzen wenig lohnend, da die Märkte größtentheils überführt waren und nur selten ausverkauft wurden. Was den Handel mit rohen Häuten und Fellen betrifft, so betrug der ungefähre Durb- \chnittspreis für rohe Kalbfelle ver Centner im Jahre 1880 ca. 170—190 M gegen 150—180 M im Jahre 1879, für rohe Ziegenfelle per 100 Stü> 400—500 M. gegen 350—509 M, für robe Schaf- felle per Centner 60—70 gegen 65—75- H, für rohe Hasenfelle per “100 Stü>k 80 —100 M ffegen 60—65 Æ im Jahre 1879, ‘Der Gesammtverkehr in roben Häuten und Fellen belief #i< auf 9 845 013 kg gegen 11248765 kg im Vorjahre. Hierzu tritt der bedeutende Stückgutsverkebr, nament- lid im Versandt. Das Geschäft in Stein-

fohlen glid, dem Berichte zufolge, im All- gemeinen dem des Vorjahres, Die in Folge des strengen Winters erreichten hohen Preise

am Beginn des Jahres verflauten mit Ein- tritt der wärmeren Jahreszeit und erfuhren bis im Monat Juli einen langsamen aber stetigen Rü>- gang. Die im Monat August ftattge- fundenen Deungskäufe für den Herbst be- festigten zwar die Preise, konnten aber für Hausbrand- und Mascinenkohlen eine Aufbesserung niht bewirken. Nur die Separationskoblen gingen um einige Mark in die Höbe, welche \si< aber in Folge des gelinden Wetters im Dezember nicht be- baupten konnten. Die unter den Zecen ges{lossene Konvention auf Minderförderung erbält die Preise im Allgemeinen wobl 3—6 Æ, je nab Qualität oder Sorte, höber als im Vorjahre, so daß das Jabr

rü>läufigen Konjunktur zu leiden gehabt hätte. Der Steinkohlen belief sich auf 214 671 400 kg (in 1879: 196 950 750 kg), der Verfandt auf 1021 060 kg

214 692 460 kg (1879: 197 246 550 kg) ausmadht. Ueber den Verkehr in Diamanten, Perlen, Farbsteinen und Kunstgegenständen meldet der Bericht u. A,, daß der günstige Geschäftsgang in Nordamerika und die von dort seit Jahres- aufshlag feiner Diamanten (Brillanten) verursacht bâtten, umsomehr, als die Preise für (robe) unge- \cliffene Waare sehr gestiegen waren. Die beiden Gesellschaften, welche si< in London und Paris zur Ausbeutung der südafrikanishen Diamantenfelder gebildet haben, seien dur< Betheiligung der ersten Firmen aufs Beste dotirt, beherrsbten den afrika- nis{hen Markt, bâtten das Geschäft der roben Waare in Europa zum größten Theil in Händen und dik- tirten bei mäßiger Zufuhr die Preise. In Folge

Preise angezogen. In Farbsteinen wird bei fort- geseßzter Nachfrage weiterer Preisaufschlag verzeich- net. Smaragd ward in neuerer Zeit mehr begehrt als Saphir, au} Rubin war sehr beliebt. Perlen in feiner Waare seien immer no< {wer erbältli und blieben zu höchsten Preisen gesuht. Korallen seien fortwährend gesu<bt und genügte das Angebot | der Nachfrage für Rosa-Waare kaum, Preise eben- falls steigend. Da sich der Kunstgeshma> in Deutsch- land în steter Besserung befinde und das Kunst- ewerbe meistens als Vorbilder Gegenstände und ormen voriger Jahrhunderte nehme, fo sei die Lieb- aberei für alte Kunstgegenstände eine ziemlich große und die Nachfrage eine stets lebhafte. Paris bilde immer no< den Hauptmarkt für den Verkauf. Der Geschäftsgang im Gold- und Silber- kaufsges<bäâfte wird als ein im Allgemeinen be- friedigender bezeichnet. Obschon der Fremdenverkehr

im Sommer nit den normalen Ums{blag brachte,

dessen hätten aub geringe und Mittelwaare im |

| nah Europa exportirt,

für die Gewerke mit einem günstigeren Resultat | als in 1879 \{loß, wogegen der Handel unter der | und den Zeitverbältnifssen | Emvfang von |

| j

(gegen 295 800 kg), was einen Gesamtverkehr von |

|

anfang anhaltende Nachfrage einen bedeutenden Preis- |

Î

babe sib das Geschäft im Herbst und besonders in

der Weihnachtszeit in erfreulicber Weise gebef}ert. Das Geschäft der Gold- und Silbergesvinnfst- fabrik sei im ersten Halbjahre äußerst lebhaft ver- laufen. Im zweiten Halbjahr habe der Begehr der überseeischen Pläße eine wesentliche Minderung er- fahren, theils in Folge des geringen Ausfalls der Ernte, hauptsächli< jedo in Folge der auf Java ausgebrocbenen Viebseube, welbe die Einwobner sehr zu Schaden gebracht. Die Preise, welche be- zahlt wurden, hätten gegen das Vorjahr fat auf allen Konsumpläten einen nit unbedeutenden Rü- gang aufgewiesen. Den Geschäftsgang des Jahres 1880 in der Etsenbran <e nennt der Bericht wobl einen der merkwürdigsten in den Annalen dieser Branche. Die bereits Ende 1879 eingetretene Besserung des seit langer Zeit darniederliegenden Geschäftes, fer- ner die bedeutenden Bestellungen Amerikas, die Anfang 1880 auf allen Werken einliefen und endli eine maßlose Spekulationsthätigkeit hätten die Trans- akftionen auf cine fo ungewohnte Höbe gebracht, daß ‘eine gesunde Fortentwi>elung des Geschäfts kaum zu erwarten gewesen. Bei dem raschen Emvporscbnellen aller Preise habe Jeder seinen voraussctliben Be- darf zu de>en gesuht. Es habe si deshalb ein um so regerer Verkehr in Eisen von allen Seiten ein- gestellt, als die Lager nach der langen Stagnation im Handel sebr unbedeutend gewesen, Dieser flotte Absatz habe bis Anfang März angehalten, wo alle Preise ihren Höhepunkt erreicht zu haben \<ienen.

a nun größere Bestellungen aus Amerika nicht mehr eingelaufen und die Lager weit über Bedarf für längere Zeit gut versehen gewesen, vor Allem aber der inländishe Konsum zurü>geblieben, jo habe si< das Geschäft abgesbwäht. Die von den Eisenwerken geforderten hohen Preise seien nur sehr selten angelegt worden. Gegen Mitte des Jahres sei das Geschäft vollstän- dig erlahmt und bis zu Ende desselben flau geblieben. Um ein Bild der großen Preis-Fluctuationen zu geben, wird bemerkt, daß Stabeisen, die auf den Werken Gnde Dezember 1879 120 Æ pr. 1000 kg kosteten, von da ab von 10 zu 10 A bis auf 180 A Ende Februar stiegen, um wieder bis zu Ende des Jahres auf 106 Æ. zu sinken. Der Gesammteingang von Eisen, Eisenwaaren und Maschinen in Waggon- ladungen belief sih im Jahre 1880 auf 15 614 793 kg (gegen 15 693 400-kg in 1879); der Gesammtversandt auf 6 148 059 ke? (gegen 5 255150 kg im Sahre 1879). Es famen mit Schiff in Frankfurt an 3250 kg und gingen ab 525 450 kg. Im Pe- troleum- und Mineral-S<mieröl- Geschäft sieht der Bericht infofern eine Umwälzung als bevor- stehend, als es den Quellenbesitern und Öelfabrikan-

erfolgreich in Konkurrenz zu treten. Die Fortschritte der russischen Mineralöl-Jndustrie seien um so er- sreulicher, als eine größere Unabhängigkeit von

den Amerikanern, bezw. der Standard-Oelcompagnie, |

welche fast den ganzen Markt monopolisire, sehr wünschenswerth erscheine. Um aber von Rußland

| importiren zu können, müssen Deutschland erst billi- Scbiffsverkehr |

gere Transportwege haben. Der éverfe zwischen dem Schwarzen Meer und den Nordsechäfen sei zu unregelmäßig und die Eisenbahnfrachten von

1880 163 361 257 Gallonen welche si<h auf die wicb- tigsten Staaten wie folgt vertheilen: Deutschand 64 979 832, England 33 933 715, Belgien 18 560 737, Holland 11 856 877, Oesterreich (Triest 2c.) 10490157, das übrige Europa 23 539 939, Deutschland sei also New-Yorks bester Kunde für raffinirtes Petroleum, denn es habe ca. 39/6 der ganzen Ausfuhr bezogen, nächst ihm komme England mit 20,79/6, Belgien 11,4%/s 2c. Anders stelle sib das Verhältniß bei Roböl, von welbem New-York 34 599 195 Galllonen wie folgt na< Europa sandte: Frankrei 20 208 844, Spanien 11 313 150, Deutsch-

ten im Kaukasus gelungen sei, mit den Amerikanern |

dem Kaufmann Hugo Bevgang daselbst ertheilte Prokura. ¿ Barmen, den 3. Mai 1881. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. [13979] Barmen. Jn dem hiesigen Handels- (Firmen-) register ist heute die daselbst unter Nr. 827 eingetragene Firma „Auguste Berghöfer“ in Barmen gelö\<{<t worden. Barmen, den 3. Mai 1881. Königliches Amtsgericht. Abtbeilung T.

[13978 Barmen. In das hiesige Handels- A register ift beute eingetragen worden: unter Nr. 2175 die Firma „Louise Bechem“ zu Barmen und als deren Inhaberin die da- felbst wohnende Weißwaarenhändlerin Louise Bechem. Barmen, den 3. Mai 1881. Königliches Amtsgeriht. Abtheilung I. [13981] Barmen. In das biesige Handels- (Prokuren-) Register ist beute unter Nr. 760 eingetragen worden : die Seitens des Kaufmannes Carl Gustav Hüser zu Barmen, Inhaber der Firma Carl Gust. Hüser, dem Kaufmann Gustav Engst- feld zu Elberfeld ertheilte Prokura. Barmen, den 3. Mai 1881. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

Berlin. Handelsregister [14201]

des Königlichen Amtsgerichts L. zu Berlin. ufolge Verfügung vom 5. Mai 1881 sind am

selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt :

In unser Gefellscbaftsregister, woselbst unter Nr.

6372 die hiesige Kommanditgesellschaft in Firma :

Internationale Präserven-Compaguie ___O. Dennerlein & Co.

vermerkt steht, ist eingetragen: Der Sitz der Kommanditgesellschaft is na Charlottenburg verlegt.

Die Gesellschafter der bierselbst unter der Firma: Levy & Warschauer am 1, Mai 1881 begründeten Handelsgesellschaft (Geschäftélokal: Kronenstraße 34) find die Kaufleute | Hermann Levy und Julius Warschauer, Beide zu Berlin. Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter | Nr. 7811 eingetragen worden.

In unser Firmenregister, wojelbst unter Nr. 6857 die Firma: Lindner & Sechagen

vermerkt steht, ist eingetragen: Das Handelsgeschäft ift dur die Erben des eingetragenen Inhabers dem Kaufmann Oscar Werner zu Berlin übereignet worden, welcber dasselbe unter unveränderter Firma fortsetzt. Vergleiche Nr. 12,885 des Firmenregisters.

Demnächst ist in unser Firmenregister unter Nr.

| 12,885 die Firma: Ddefsa hierher seien so ho<, daß es unmöglich sei, | per Bahn zu beziehen. New-York habe im Jahre |

raffinirtes Petroleum |

Lindner & Sechagen mit dem Sitze zu Berlin und es ift als deren In- haber der Kaufmann Oscar Werner hier eingetragen worden.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter | Nr. 330 die hiesige Handelégesellsbaft in Firma:

|

Gebr. d’Heurceuse vermerkt steht, ist eingetragen:

Die Gesellschaft ift dur gegenseitige Ueber- einkunft aufgelöt. Der Kaufmann Franz Fer- dinand Ernst Korn zu Berlin setzt das Handels- geschäft unter unveränderter Firma fort. Ver- gleibe Nr. 12,886 des Firmenregisters,

Demnächst ift in unser Firmenregister unter Nr.

land_2 703 109, Belgien 322 115, das übrige Europa | 12,886 die Firma:

51 977, Der Gesammteingang von Petroleum na Frankfurt stellte sih auf 3282 860 kg (3 106 750 kg in 1879) und der Gesammtausgang auf 443 148 kg (337 850 kg im Vorjahre).

Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich

Sachsen, dem Königreib Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags,

bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik

Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt

veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentli, de letzteren monatli.

13977]

Barmen. Sn das biesige Handels- (Gesell]chafts-) Negister ist heute eingetragen worden :

unter Nr. 1075 die am 1. Mai 1881 errictete Handelégefellshaft unter der Firma Graf & Comp. mit dem Site in Barmen und als deren Gesell- schafter die daselbst wohnenden Kaufleute Wilhelm Graf jr. und Friedrid Graf, wel<e Beide zur Zeichnung der Firma und Vertretung der Gesellschaft berecbtigt sind.

Barmen, den 3, Mai 1881,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[13980] Barmen. Jn das hiesige Handels- (Prokuren-) register ist heute unter Nr. 759 eingetragen worden:

|

die Seitens der Handelsgesellshaft unter der

Gebr. d’Heurcuse mit dem Sitze zu Berlin und es ift als deren In- baber der Kaufmann Franz Ferdinand Ernst Korn bier eingetragen worden.

In unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 11,477

die Firma: L. Hohlfeld vermerkt steht, ist eingetragen : Das Handelsgeschäft ist dur Vertrag auf den Kaufmann Paul Hohlfeld zu Berlin übergegan- gen, welcher dasselbe unter der Firma: P. Hohlfeld . fortseßt. Vergleide Nr. 12,887 des Firmen- registers. Demnächst ist in unter

unser Firmenregister

| Nr. 12,887 die Firma:

P. Hohlfeld 4 mit dem Sitze zu Berlin und es ist als deren Inhaber der Kaufmann Paul Hohblfeld hier einge- tragen worden.

Jn unser Firmenregister ist mit dem Sitze zu Berlin unter Nr. 12,888 die Firma: Ida Steffen (Geschäftälokal: Dresdenerstraße 30a.) und es ist als deren Inhaberin Frau Ida Steffen, geb. Lessing, hier eingetragen worden.

Die biesige Handelsgesellschaft in Firma : R, Platho & Wolf i (Gesellschaftsregister Nr. 43) bat dem Ferdinand

Firma „Müller & von Gal“ zu Barmen | Kahl zu Berlin dergestalt Kollektiv-Prokura ertheilt,

[f Ï E s