1881 / 109 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Status der Chemnitzer Stadtbank

in Chemnitz am 7. Mai 1881, A etiva.

Nr. 36 200 274 421 593 724 749 905 1038 1104 1222 1251 1255 1834 1877 1928 1983 1986 1989 2009 2074 2090 2149 2166 2184 2234 2391 2407 2576 2682 2691 2710 2799 2835 2840 2881 2898 2923 2964 3018 3026 3174 3285 3338 3368 3595 3678 3766 3879 3885 3922 3923 4324 4431 4444 4467 4488 4568 4592 4705 4738 4756 4791 4809 4849 4897 4964 4965 4970 5024 5065 5084 5171 5212 5262 5340 5419 5432 5536 5563 5601 5802 5822 5873 5994 6036 6124 6205 6221 6248 6258 6275 6420 6425 6500 6552 6562 6626 6714 6725 6761 6812 6816 6817 6823 6825 6836 7095 7098 7106 7175.

ersubt, sich mit den nöthigen Nacbweis, 4 Wochen beim Unterzeichneten gv Coms Kloster Häseler b. Eckartsberga, den 8. Mai 1881. Der Collator : v. Hâäseler.

mächtigte wird auf die 88. 35 S denen f SS. 35 und 33 des Statuts ie gehdrig legalisirten Vollmadten sind syz- testens einen Tag vor der Versammlung an S Bureau der Direktion bierselbst einzureichen. P. Wartenberg, den 30. April 1881. Der Auffichtsrath.

[14925]

1) Cafsa Metallbestand M 221,367. 03. Bestand an Reichskassen-

L A Bestand an Noten an- derer Banken

B R E, 9) Lombardforderunge 4) Effekten . e ri

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

„V¿ 109. Berlin, Dienstag, den 10. Mai 1,

Deffentlicher Anzeiger. Eis nehmen an: die Annoncen-Erveditionen 2

„Juvalidendanïi“, Rudolf Mosse, Haasenstein

[13527]

Breslau-Warschauer Eisenbahn.

Die ordentlibe General - Versammlung der Aktionäre der Breslau-Warschauer Eisen u ° haft findet statt z 0 S

am Freitag, den 3. Juni cr., : . achmittags 324 Uhr, im Hôtel „zum weißen Adler* in Poln. Wartenberg, in welcher die im $. 29 des Gefellshafts-Statuts

39 725 [S] ur ordentlihen Versammlung d ; Deputation werden deren Mitglieder auf L in Sale M in L Ee ie E, n Zimmer der : Langenmarkt 15, eingeladen. E S,

Auf der Tagesordnung steht die Prüfung der

46,800. —. M. 307,892, 03. . e 2,899,609. —.

47 638. —.

6831 Die Inhaber dieser Obligationen werden bierdur aufgefordert, dieselben vom 1. Oktober cr. Al ua

B i Ins erate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels-

. Steckbriefe und Untersnchungs-Sachen. . Industrielle Etablissements, Fabriken

5) Sonstige Aktiven . . Passiva. 6) Grundkapital 7) Reservefonds E L 8) Betrag der umlaufenden 9) Sonstige lich fällige Ver- " Sonstige täg ällige Ver- bindlichkeiten fas A 10) An eine Kündigungsfrist ge- “gans Verb ndlichkei- M 11) Sonstige Passiven Weiter begebene und zum Incasso g Inlande zahlbare Wesel M 387

[14934]

. 1

Pank für Süddeutschland.

Stand am 7. Mai 1881.

AOTLETN S: Casse: 1) Metallbestand 2) Reichscassenscheine 3) Noten anderer Banken . .

Gesammter Cassenbestand Bestand an Wechseln Lombardforderungen Eigene Effecten Immobilien

P asSsiva. Actienc apital Reservefonds

und Reserve für Unkosten Mark-Noten n Uma Nicht präsentirte Noten in alter Währung Täglich fällige Guthaben . . Diverse Passiva

gegebenen, im M. 1,596,601. 94,

Bremer Bank.

Uebersicht vom 7. Mai 1881.

Activa: Metallbestand M. 32 Reichskasenscheine . S 8,2 Notcn anderer Banken . . , 278 Gesammt-Kaßenbestand . M. Giro-Conto b, d. Reichsbank Wechsel ¿

[14937]

. Lombardforderungen . Z E R E s Immobilien & Mobilien E Passiíiva :

t.

353,8:

Grundkapital Reservefonds Notenumlauf Mi Sonttige, täglich fällige Ver- bindlichkeiten S An Kündigungsfrist gebun- dene Verbindlichkeiten . E, Verbindlichkeiten aus weiter bencbenen, na dem 7. April ällt er Director:

ld. Renken. Dreie

Proc.

Commerz-Bank in Lübeck.

Status am 7. Mai 1881. [14963] Activa. Metallbestand . G9 Reichskassenscheine , Noten anderer Banken . Sonstige Kassenbestände Wechselbestand Lombardforderungen. Effecten . p aa Effecten des Reservefonds Täglich fällige Guthaben . Sonstige Activa

M.

(25

0.0 D O U

Passíva. Grundcapital 0 Reservefonds : Banknoten im Umlauf. . , , Sonstige täglich fällige Verbind-

lichkeiten e053 Anu eine Kündigungsfrist gebun-

dene Verbindlichkeiten . Sonatige Passiva

1,161

Weiter begebene im LIulande

zalilbare Wechsel. l.

Verloosung, Amortisation,

Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen

Papieren. [14842]

Amortisation von Bonn-Cölner Priorîtäts-

2 Obligationen.

m 21. April r. sind zur planmäßigen 1 dic nastehend nad Nummern bez tud 4

Ronr

Î «ard * Ci L'OTUCN 5

e 2,796,400. —. wi L esandte, im ,D83.

4,818,402 26

4,906,667 26 19,297,003 60 617,550 4,574,674 25 433,159 79 1,637,101 93 31,466,156 83

15,672.300 1,607,728 41

101,819 20

31,466,156 83 Eventuelle Verbindlichkeiten aus zum Incas80 Inland zahlbaren Wechseln

2,162,85 8

2,298,944. 157,524. 25,815,131. 7,832,386.

339,200. 300,000.

16,607,000. « 789,496. "e 5,702,300.

2(1.452 ch

13,308,686,

37,874.

1,141,221, 19

420,266, ( 6,445, 232,400. 9,143.

3,978,234. ! 1,047,434,

467,771. 56,000,

332,232, M 2,400,000,

56,127, » 699.000.

2,830,493,

59, (9,

18,340,

2 ‘/oiger Prioritäts-Obligationen der Gölner (Ci'enbabn-Gesellschaft auêge-

127,500. —. 773,695. 97.

510,000. —. 27,500. —.

494,300. —. 98,568. 67.

29,566. 33.

M. E

6,465 81,800

j

9. 20 4 5 , 29 76 23 16 90 60

33,

r,

) 466,

„703.

Tilgung eibneten

zugehörigen , Coupons

G i Camphaiset „in Bonn: bei Herrn Jonas Cahn

unserer Hauptkasse. präsentirt worden, daher zu deren

wiederholt aufgefordert wird. Cöln, den 5. Mai 1881.

welbem Tage „die Verzinsung aufhört, nebst den bis dahin noch nit fälligen Zins-

in Cöln: bei unserer Hauptkasse, dem A. Schauff- hausen’s{en Bankverein, den Herren Sal. Oppenheim jr. & Cie., I. H. Stein, J. D. erstatt, Deibmann & Cie. und A. & L.

einzuliefern und dagegen den Nennwerth der Obli- gationen mit Hundert Thalern = Dreihundert Mark pro Stück in Empfang zu nehmen. Vom 1. No- vember cr. ab erfolgt die Einlösung nur noch bei

Für jeden nit miteingelieferten Coupon, fälli am 1. April 1882 u. ff., werden 21 Ebe, - ¿ (9 S vom Kapitalbetrage gekürzt werden. Von den früher ausgeloosten Stücken der bezeich- neten Obligationen find die Nummern 198 680 828 1539 1690 2142 2410 3268 3274 3474 3728 3985 3990 4942 5004 5160 5539 5903 5904 6162 7398, fällig am 1. Oftober 1880, noch nit zur Einlösung

Königliche Eisenbahndirektion (linksrheinische).

6 M.

Termin, alf erfolgt sein. Die Aktien nauer Bezeichn

Einlieferung werden.

14825]

[14834]

Einnahme.

j

1, | Prämien-Einnahme: | a. Lbens-Versicberung. b. Sterbekafsen-Versicherung. c. Ausfteuer-Versicherung. d. Renten-Versicberung 2, | Police-Gebühren S . | Diverse Einnahmen

Activa.

Kassen-Bestand Ovpothbeken . Effekten . s ia Darleben auf Policen L E A, | Gestundete (erft 1881 fällige) | Prâmienraten E . | Utensilien | Guthaben bei Agenten . Ausstebende Zinsen (Guthaben bei Banquiers E: ° N! | Diverse Debitoren . . Grundstüdcke: a. Haus der Gesellschaft in Dae 6M. » » b. Haus der Gefellschaft in u c. Haus der Gesellschaft in E; d. Haus der Gesellschaft in Hamburg

Verschiedene Bekanntmachungen.

„Das Stipendium der v. Ende'shen Stiftung für männlice Mitglieder der betreffenden Familie wird zu Michaelis vakant. Bewerber darum werden

Gewinn-

1,443,487|70 217,032/67 219,703/27 81,281/88

2) in Berlin:

find, getrennt nach Gattung unter ge- auer Bezeichnung der Nummern, mittelst Verzeich- nistes in 2 Eremplaren anzumelden, wozu Formu- lare auf Verlangen von dem Bureau ausgegeben

annov. - Altenb. Saison 15. Mai bis 10. Octob.

Bistclinien Ln G S estellungen von Stahl- sonstige Anfragen erledigt a

1 Rechnungs-Abschluß der „.UDUNA“ in Halle a. S.

unter 1, 3 und 4 aufgeführten Gegenstä Verhandlung kommen. gefüß genstände zur

Zur Theilnahme an der General-Versammlung berechtigt nur die _rechtzeitige Deposition der Aktien bei der Gesellshafts-Haupt-Cafse bierselbst entweder in natura oder in

bei Staats- oder -Kommunalbehörden oder 1) in Breslau: 1) bei der Breslauer Disconto-

2) be s Herren Gebr. Gutten- 1) bei dem Bankhause Gebr. Gut- 2) bei den niedergelegten Aktien der diesseitigen Gese schaft.

Diese Deposition o spätestens am 30. Mai er. Abends,

Wegen Vertretung der Aktionäre dur Bevoll-

Ei

Rechnung

Depotscheinen über die

bank Friedental & Co., und [14916] tentag, Französische Straße 1,

Herren Born und Busse, Behrenstraße 31 W.,

den 8.

im unteren Zimmer

muß hier 3 Tage vor dem

eschluß darüber.

fenbabn.

Bad Pyrmont.

Altbekannte Stahl- und S ; Sa N h nd Soolquellen

und Verlust-Co ult. 1880. N E

f l î

|

1,961,505 52

| |

Bilanz-Conto ult. 1880.

2,432,661

54,294 32 8,414,088 60 1,861 60 873,690 60 3,630 674,368 88 14,258 90 64 899 91 74,485 41 82,470 69,401 80

151,338'82 |

466,008/14 120/000 88,091 |:

825,438/24

unserer materiellen vorstebenden

v. Voss.

Halle a. S., den 31, Dezember 1880. Die Direktion der Lebens-, Pensions- und Leibrenten-Versicherungs-Gesellschaft „CDUXA“,

Auf Grund des Ergebnisses der von uns veranl Ce Erlang Der ganzen Geschäftsführung in j Recnungs-Abscblufses hiermit bestätigt und bescheinigt

Zeit des Abscblufes ribtig vorhanden waren. É R

Der Verwaltungsrath de » tpattnmi h der Lebens-, Pen

11,152 S588 26

Halle a. S., den 9. ch.

| j

S E Q

90

. | Prä

3. | S6

| Aufgescobene Dividenden auf Sterbekassen-

Î

Heinrich Huth

a. b.

c.

d.

Nükversicherungs-Prämien | Prârnien-Rückgewähr

Nich

. | Ausgleibungs-Fonds 9, | Hypotheken:

Beamten-Pensions-Kasse

U 7: d n

Tantième des Verwaltungsraths 2,6

Dispositions-Fonds des Verwaltungsraths .

Ucbershüsse der Vorjahre. . i aus 1880 zugeschrieben .

1. | Ausgaben für Sterbefälle, Leben£-Versicherung :

—“ O Lo I

—R D tf po

i 4 I

a. bereits bezahlt. ¿ b. noch zu zablen a. bereits bezahlt .

b. noch zu zahlen s G s Ausgaben für Versicherungen mit Fälligkeit bei Lebzeiten: a, bereits bezahlt A

b. noch zu zablen : Versicherungen nach Tab. XII. und X1II.: a. bereits bezahlt é: ¿E b. noch zu zahlen Rükversicherungs-Prämien . Prämien-Reserven . Bezablte Renten Í Zurückgekaufte Policen Zurückgewährte Prämien Verwaltungskosten. Agenten-Provisionen . E A Abschreibung auf Begründungskosten Ï Utensilien. L, Haus der Gesellschaft in Halle a. S. Haus der Gesellschaft in Berlin . Haus der Gesellschaft in Dortmund Haus der Gesellschaft in Hamburg Verluste bei Agenten . L a 2 O A, Davon: 10%/ von 336,454 A 79 4 zum Aus- GLEIVUNGS On L Tantième f. d. Verw.-Rath 5"/9 von 302,809 4. 31 «-\ und zwar: zur Vertheilung zur Disposition des Ver- waltungsraths

11,700 A A 0440.46

| Ueberschuß pro 1880. mien-Ueberträge . ' mien-Reserven äden-Reserve : Lebens-Versicherung aus 1879 Lebens-Verjicherung aus 1880 . . Sterbekafsen-Versicberung aus 1877/9 . Sterbeka)sen-Versicherung aus 1880 . Versicherung mit Fälligkeit bei Leb- R E a L, Versicherung mit Fälligkeit bei Leb- G Versicherung nach Tab, X1I1. aus 1880

t abgebobene Dividenden der Vorjabre .

Versich. der Vorjahre

a, pas der GesellscWaft in Berlin . b. Haus der Gesellshaft in Hamburg .

11,700/— 3,440 46

.

( der Direktion

beribts des Aufsichtsrathes

¡üglih deren endgültiger De Danzig, den 9. Mai 1881.

Der Aufsichtsrath des Danziger Hypotheken-Vereins.

O, Stessens.

Ausgaben für Sterbefälle, Sterbekassen-Versicherung :

Zur Vertheilung an die Versicherten. «

für das

Danzig, den 9. Mai 1881.

Der Aussihtsrath des Danziger Hypotheken-Vereins.

O. Steffsens.

und des Rechenschaftsz-

chargirung.

Zur außerordentlichen Versammlung der General- Deputation werden deren Mitglieder au einig Zuni c., Nahmittags 34 Uhr, hier,

1 der Ressource Langenmarkt 15, eingeladen. Gegenstand der Versammlung: Berathung über Aenderuugen des Statuts nach dem im Druck vor- gelegten Revisions-Entwurfe des Aufsichtsrathes und

Concordia,

Pferdebahn z. Salzbade a. Bahnhof, 5 Minuten.

Moor- und russishe Damvfbäder.

1d Salzwafser sind an fürstl. Brunnen-Comptoir zu richten; s: , . » Fürstl. Brunnen-Direction.

für das Jahr 1880.

Ausgabe.

677,375!

125

66,034

5,547166 10,432 47 717/592/95 24/604 24

83,403/60 195,776 66 142,209/58

8413/16

|

8,924147 1,956/13 33645479

|

287 ,668'85 336,454.79

Hartmann.

aßten falfulatorischen Prüfung der Bücher der Gesellsch 1880 sowie auf Grund der üb daß die im Abschlusse aufgeführten Hypotheken, pril 1881.

Dr. B. Jaeger. R. Riedel.

| 5,475'— 122,108/65 1,575—

4 650

1,002,689 07 287.668 85

2,432,661,36

Passiva.

135,925 05 3,556 97 1,012/74

74,405 21

15451416 255,218,06

76,650\— 18,572 2 29,074'20 11,700 4,690 94

1,290,357,92

|_ 111,152,885/26

d aft und der Jahresrechnuna, auf Grund rigen uns vorgelegten Revisions-Arbeiten wird die Richtigkeit des Effekten, Wechsel und Baarbestände zur

ns- und Leibrenten-Verficherungs-Gesellschaft „CDUXA“, C. Bartels.

- den. Es wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das

register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deuishen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. D

2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

u, dergl.

. Verkänfe, Verpachtungen,Snbmissionen etc.

. Verloosung, Ámortisation, Zinszahlung

5 u. s. w. von öffentlichen Papieren.

und Grosshandel. . Verschiedene Bekanntmachungen. . Literarische Anzeigen. , Theater- Anzeigen. | In der Börsen-

. Familien-Nachrichten. | beilage. L

& Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen-Bureaux.

—_—_——

Stee#briefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen die unten beschriebene Ar- beiterin Anna Marie Eitner, geboren am 4. August 1859, welche si verborgen hält, foll eine durch vollstreckbares Urtheil des Königliden Stadt- erihts zu Berlin vom 9. September 1878 erkannte Rest-Gefängnißstra e von aht Monaten vollstreckt wer-

Amtsgerichts-Gefängniß des Ergreifungsorts abzu- liefern. Berlin, den 28. April 1881. Königliche Staatsanwaltschaft am Landgericht T. Beschrei- bung. Alter 21 Jahre, Größe 1,60 m, Statur unterseßt, Haare dunkelblond, Stirn ho, Augen- brauen dunkel, Augen blaugrau, Nase sumpf, Mund gewöhnli, Kinn rund, Gesicht rund, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deutsch.

Steckbrief. Gegen die unverehelihte Sophie Mathilde Clara Koehler, am 24. Mai 1843 zu Franffurt a. O. geboren, welche fich verborgen bält, ist die Untersuhungshaft wegen wissentlichen Meineides verhängt. Es wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das Stadtvoigtei-Gefängniß zu Berlin abzuliefern. Ein Signalement kann nit beigefügt werden. Berlin, den 3. Mai 1881. Königliche Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht T.

Stecbrief.

Gegen den {on unterm 4. April l. J. diesseits weaen Meuterei u. a. V. steckbrieflich verfolgten Josef Höpfl aus München und den unten beschrie- benen Schmied August Weibel von Dillingen, welce flüchtig sind, ist die Untersuchungshaft wegen gemeinsam verübten Betrugs verhängt. i

Es wird ersubt, dieselben zu verhaften und in das Amtsgerichtsgefängniß zu Ulm abzuliefern.

Ulm, den 5. Mai 1881. S

Königliche Staatsanwaltschaft.

Beschreibung des August Weibel: Alter 28 Jahre, Größe 1 m 70 cm, Statur kräftig, Pons blond, Stirn nieder, Bart blonder Vollbart, Augen- brauen blond, Augen grau, Nase umpf, Mund ge- wöbnli, Zähne gut, Kinn breit, Gesicht breit, Ge- ibtsfarbe gesund. Kleidung: 1 Paar dunkelgraue Hosen, 1 blaue Weste, 1 braune Juppe, 1 Flanell- bemd, 1 brauner Hut. Besondere Kennzeichen: Keine:

[14752]

Steckbriefs-Erneucrung. Der hinter die nah- benannten Wehrmänner und resp. Ersaßreservisten I. Klasse: 1) den Wehrmann Karl Kroll aus Bor- fowitk, geboren den 28. Januar 1849 zu Basan, 9) Wehrmann Gefreiter Mar von Fragstein aus Bodland-Sabiniet, geboren den 16. Januar 1852 zu Koschmieder, Kreis Lubliniz, 3) Wehrmann Philipp Kokott aus Sausenberg, geboren den 24. Mai 1849 zu Sausenberg, 4) Ersatreservist I. Klasse Johann Nicolaus Kaleja aus Bafan, geboren den 10. September 1848 in Basan, 5) Ersaßreservist 1. Klase Franz Widera aus Groß-Lassowitz, ge- boren den 15. September 1849 daselbst, 6) Kanonier Ersat:-Reservist 1. Klasse Wilhelm Fischer aus Rosenberg, geboren den 17. August 1854 in Groß- Jengwit, Kreis Brieg, unterm 27. September 1879 erlassene Steckbrief wird hierdurch erneuert. 108/79, 2. Rosenberg O.-Schl., den 4. November 1880, Königliches Amtsgericht.

[11405]

Oeffentliche Vorladung. f Wilhelm Adolph Bügler aus Berlin, geboren am 8. August 1850, dessen letzter Aufenthaltsort Strausberg war, wird beschuldigt, . als Wehrmann der Landwehr obne Erlaubniß ausgewandert zu fein, obne von der Auswanderung der Militärbehörde An- ¡eige gemacht zu haben. Uebertretung gegen $. 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuhes. Derselbe wird auf Anordnung des Königliben Amtsgerichts hierselbst auf den 17. Juni 1881, Vormittags 95 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht bier, zur Haupt- verhandlung geladen. Bei unentscbuldigtem Aus- bleiben wird derselbe auf Grund der na S. 472 der Strafprozeßordnung von der Königliben Regie- ung zu Potédam ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. Strausberg, den 12. April 1881, König- lides Amtsgericht.

Der Töpfer Eduard

Subhastat:onen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(1477) Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier E. Fingeradi zu Berlin, Hasen- haide 36, vertreten durch die Rehtéanwälte Frosch und Geschke hier, klagt gegen den Färber B. Tausk zu Berlin, Holzmarktstraße 2, und Gen., so auc gegen den Kaufmann Carl Stcinhaus in den Akten 0, 25, 1881, C. K. 11. im gewöhnlicben Prozefte mit dem Antrage: die Beklagten unter Kostenlast zu ver- urtheilen, die Eigenthuméansprüche des Klägers an den von der Königlichen Garnison-Verwaltung dier unter der Bezeichnung „Garnifon-Verwaltung, Vinter- legung der Riege'sben Kaution 1. G. 212. 80/81." am 22, April 1880 bei der Königlichen vereinigten Consistorial-, Militär- und Baukasse hier binter- legten 411,11 M nebst den aufgekommenen und noc ferner aufkfommenden Zinsen anzuerkennen und darin zu willigen, daß die Pinterlegungémase bezichungs- weise der noch vorhandene Nest derselben mit 341,11 Æ nebst Zinsen an den Kläger gezahlt wird; ferner das mitbefklagte Haupt-Steueramt für Gerichts-

wieder herauszuzahlen und das Urtheil für vors läufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Mit- beklagten Kaufmann Carl Steinhaus, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, zur mündlichen Verhandlung des Rechtöftreits vor die II. Civilfammer des Mengen Landgerichts T. zu Berlin in deren Amtslokal, Jüdenstr. 59, I. Treppe, Zimmer 46, auf den 29. Juni 1881, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. j 2 Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 5. Mai 1881.

Ambath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T.

[147%] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 8108. Der Taglöbner Blasius Stoll von Grießen als Prozeßvormund für das uneheliche Kind der ledigen Anna Stoll, Namens Wilhelm Stoll, von da, klagt gegen den Taglöhner Iohann Netz- hammer von Erzingen, 3. Zt. an unbekannten Orten abwesend, auf Grund des Geseßes vom 21. Februar 1851 mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Be- zablung eines wöchentlicen Ernährungsbeitrages von 80 4, in vierteljährlichen Raten vorauszahlbar, von der Geburt des Wilhelm Stoll, d. i. vom 24. De- zember 1880 bis zu dessen vollendetem 14. Lebens- jahre, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Waldshut auf Mittwoch, den 22. Juni 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Waldshut, den 26. April 1881.

Tröndle, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[14801] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von A. Hermann Prohme und J. R. rect. I. N. Stiller als Testamentsvollstrecker von Frau Anna Henrietta Magdalena, geb.* Stein- wender, des Carl Friedrich David Schönewald Mittwe, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. An- toine Feill und D. Hübener, wird ein Aufgebot da- hin erlassen : * :}

daß Alle, welbe an den Nallaß der am 4. Maârz 1881 hierselbst verstorbenen Frau Anna Pas Magdalena, geb. Steinwender, des Sarl Friedri David Schönewald Wittwe Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von der genannten Erb- lasserin am 12. Januar 1870 errichteten, mit Nachträgen vom 27. Februar 1877 und 22. März 1879 versehenen, am 17. März 1881 bierselbst publizirten Testaments, insbesondere den den Antragstellern als Testamentsvollstreckern er- tbeilten Befugnissen, wie auch den Be- stimmungen eines von der Erblafferin unter- zeicneten, zur Gerichtéafte gebrachten Schreibens d. d. 21. Oftober 1879 widersprechen wollen, biermit aufgefordert werden, solbe An- und Midersprüche spätestens in dem auf Dienstag, den 28. Juni 1881, 10 Uhr V. M., anberaumten Aufgebotstermine im unterzeichne- ten Amtsgericht anzumelden, bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, 4. Mai 1881, Das Amtsgeriht Hamburg, Civil- Abtbeilung VI. Zur Beglaubigung: Romberg, Gericbts-Sefkretär.

(14802) Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Dr. Hermann Stocfleth und C. H. Hansen als Testamentévollstrecker von Emanuel Matthias Gâdecke, vertreten durch den Rehtsanwalt Dr. Otto Meier, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welbe an den Naclaß des am 98. März 1881 bieselbst verstorbenen Emanuel Matthias Gâdecke Ansprücbe zu haben ver- meinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner Ebefrau Louise Johanna, geb. Möller, am 13. Februar 1855 erricteten, am 28. Dezember 1866 bieselbst publizirten wechselseitigen Testa- ments, oder den Bestimmungen des von ihm selbst am 24. Februar 1879 errichteten, mit Zusäten vom 5. Juni 1879, 7. Juli 1880 und 2 Februar 1881 versebenen, am 14. April 1881 bieselbst publizirten Testaments , insbesondere den den Antragstellern als Testamentéêvollftreckern ertbeilten Befugnissen widerspreben wollen, hie- mit aufgefordert werden, solde An- und Wider- sprüche spätestens in dem auf

Montag, 27. Zuni 1881, 10 Uhr V. M, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeicbneten Amtägericht anzumelden, bei Strafe des Aués- \{lusses. A

Hamburg, den 4. Mai 1881,

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtbeilung 11. Zur Beglaubigung: Romberg, Gerichts-Sekretär. [14803] Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von Friedri

kostenerbebung hier zu verurtheilen, die aus der Masse bereits vereinnabmten 70 Æ an den Kläger

mentévollstreckder von Heinri Daniel Bernhard Schmidt und dessen Ebefrau Margaretha Johanna

Nicolavsen als Testa- |

Christina Schmidt, geb. Korff, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Wieländ und Muchow, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welche an den Nachlaß des am 14, Februar 1879 bierselbst verstorbenen Hein- rid Daniel Bernhard Schmidt Erb- oder fonftige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erb- lafser, in Gemeinschaft mit feiner Ehefrau Margaretha Johanna Christina, geb. Korff, am 16. Juni 1873 errichteten, am 27, Februar 1879 hierselbst. publizirten Testaments, insbesondere der Bestellung des Antragstellers zum Testa- ments8vollstrecker und den demselben als folbem ertheilten Befugnissen widersprechen wollen, bier- mit aufgefordert werden, sole An- und Wider- sprüche spätestens in dem auf

Dienstag, den 28. Juui 1881, 10 Uhr V. M., anbéraumten Aufgebotstermine im unterzeich- neten Amtsgericht anzumelden, bei Strafe. des Aus\ch{lufes.

Hamburg, den 4. Mai 1881.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VI. Zur Beglaubigung: Nomberg,

[14804] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von George Knauer und Dr. Her-

mann Goßler, als Testamentsvollstreer von Johanna

Louise Ioost, vertreten durch den Rechtsanwalt

Dr. Otto Stammann, wird ein Aufgebot dabin er-

lassen: daß Alle, welche an den Nacblaß der am 19. Fe- bruar 1881 hierselbst verstorbenen Jobanna Louise Joost Erb- oder sonstige Ansprücbe zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von der genannten Erblafferin am 27. Februar 1878 errichteten, am 3. März 1881 bierselbst publizirten Testaments, und den den Antrag- stellern als Testamentsvollstreckern ertheilten Befugnissen insbesondere, welche den Be- stimmungen einer, im Nachlaß vorgefundenen,

eingekindschafteten, am 21, April 1870 unver- ebeliht verstorbenen Henriette Theresia Ehlers geschrieben stehenden Hypothekpöste, groß resp. Bco. Mk. 1300 - und Pr. Crt. Thlr. 800, widersprechen wollen, biermit aufgefordert wer- den, solhe An- und Widersprüche spätestens în dem auf Dienstag, 15. November 1881, 10 Uhr Vm., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht anzumelden, bei Strafe des Auë- \blusses. L Hamburg, den 3. Mai 1881, Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung V. Zur Beglaubigung: Romberg, Gerichts - Sekretär.

T Aufgebot.

1) Der Gastwirth Friedrich Tollkichn und die Wittwe Louise Pietsch, geb. Fabian, von hier haben bebufs Löschung der im Grundbucbe Mühlhausen Nr. 24 in Abtheilung III. sub Nr. 11 unten näher bezeichneten, angebli getilgten Hypothekenposten deren Aufgebot und das Aufgebot des verloren ge- gangenen unten bezeihneten Dokuments beantragt: 333 Thaler 10 Silbergroschen rückständige Kauf- gelder für die Mälzenbräuer George Hint und die Muüllerfrau Ziemer-Rochel, geb. Schniggenberg, aus dem mit dem Schmiedegesellen Friedri Fabian errichteten Kaufkontraft d. d, 21, Juni 1805 et conf. 24. Juni ej. a. mit fünf Prozent verzinslith nnd na halbjährliwer Aufkündigung zahlbar, eiu- getragen ex decret. 28. Juni 1805. Von diefer Post sind dur Cession laut der unter dem 25. No- vember 1822 confirmirten Erbtheilungsverhandlungen übergegangen :

a. 106 Thaler 13 Silbergroschen 67/10 Pf. an die ses Geschwister Carl, Friedri, Ludwig, Elisabeth, Christoph und Maria Hint,

b. 95 Thaler 54 Sgr. 113 Pf. an die fünf Ge- \{wister Friedri, Johann, Christoph, Ca-

zur Gerichtsakfte gebrachten, undatirten und un- unterschriebenen lehwilligen V welcher Alles, worüber die Erblasserin nicht ‘anderweitig verfügt hat, Frau Marie del Sar zufallen soll widersprecen wollen, biermit aufgefordert werden, folche An- Wider- sprücbe spätestens in dem auf Montag, deu 27. Juni 1881, 10 Uhr V. M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht anzumelden, bei Strafe d \cchlusies. Hamburg, den 3. Mai 1881. Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtbeilung TII. Zur Beglaubigung: Romberg, Gericbhts-Sefretär.

und

[14805] Amtsgeriht Hamburg. Auf Antrag der Frau Johanna Sophie Henriette,

geb. Helberg, des August Heinrich Ludwig Schulte

Wittwe, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Don-

lassen:

Amtsgerichts Hamburg vom 14. April 1881 seitens der Antragstellerin rechtzeitig mit der Rechtéwoblthat des Inventars angetretenen Nachlaß des

oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu baben vermeinen, hiemit aufgefordert werden, folde Ansprüche und Forderungen spätestens in dem auf Dienstag, den 28. Juni 1881, 10 Uhr V. M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht anzumelden, unter dem Rectsnach- tbeil, daß die nibt angemeldeten Ansprüche und Forderungen gegen die tend gemacht werden können. Hamburg, den 4. Mai 1881. Das Amtsgeribt Hamburg, Civil-Abtbeilung VI. Zur Beglaubigung: Romberg, Gerichtssekretär.

[14806] Amtsgericht Hamburg.

durch den Recbtsanwalt Dr. Fen, wird an Stelle des durch Beschluß des Amtéêgerihts vom 10. März 1881 verfügten und durch Einrückung in den Reichs- anzeiger vom 17, März 1881 und in den Hamburger Correspondenten vom 16. März 1881 veröffentlichten Aufgebots ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welche an

nen, oder dem Inhalte des von dem genannten Erblasser am 13, Oktober 1865 erricteten, mit Additamenten vom 3. März 1876 resp. 16. Sep- tember 1878 versehenen, am 13. Januar 1881 hierselbst publizirten Testaments, und den dem

Befugnissen insbesondere, welbe der Befugniß des Antragstellers zur Umschreibung der hier- selbst Michaelis L. L. 1. pag. 258/530 und im Altonaer Stadtbuche Norder Theil Vol. H. VII.

Fol, 469 auf Namen der von dem Erblasser

Verfügung, gemäß |

es Aus- |

ner und Dr. Bebrens, wird ein Aufgebot dahin er- |

daß Alle, welbe an den, ausweise Bescbluß des |

am 11. März 1881 bieselbst ver- | storbenen August Heinrich Ludwig Schultze Erb- |

Benefizialerbin nit gel- |

Auf Antrag von Johann Friedrid Steffens als | Testamentsvollstreder von Anton Plotb, vertreten |

_den Nachlaß des am 3, Ja- | nuar 1881 hierselbst verstorbenen Anton Ploth | Erb- oder sonstige Ausprüche zu haben vermet- |

Antragîteller als Testamentsvollstrecker ertheilten

tharina und Christian Korn und an Friedrich und Gottfried Geschwister Marguardt 5 nebst den Zinsen seit Johauni 1819 und sind diese Cessionen ex decret. 30/ Juli 1823 eingetragen | worden. Ueber diese letféte Post ad b. ift ein | Zweigdokument gebildet aus dem Hinz-Fabianscen | Kaufkonkrakte vom 21. und 24. Juni] 1805 und dem | Hypothekenscheine vom 30. Juli 1823, welches ver- | loren gegangen 11. | Die der Person oder dem Aufenthalte nach un- | bekannten Inhaber der vorstehenden sämmtlichen | Hypotbekenposten, sowie deren Erben, Cesfionarien, | oder die sonst in ihre Recbte getreten sind, ferner | alle diejenigen, wele als Eigenthümer, Cessionarien, Pfand- oder sonstige Brief-Inhaber auf das oben | bezeibnete Dokument Ansprüche erheben, werden auf- gefordert ihre Ansprüche spätestens in dem am | 13. August 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts2gericht anstehenden Termin anzumelden, und das Dokument vorzulegen, | widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Posten würden auêgeslofsen und die Posten selbst würden gelöscht werden und das Dokument für kraftlos | würde erklärt werden. | 2) Im Grundbuch Giebitten Nr. 6 steht in Ab- theilung 11]. Nr. 4 eine Darlehnsforderung von 600 Mark nebst 59/6 Zinsen seit dem 8. October 1861 für den Hofbesißer Christian Herrmann in Siebenbufen eingetragen : i Die Hvpotbekenurkunde über diese Post, gebildet aus der Ausfertigung der Schuldurkunde vom | 17, März 1862, dem Auszug aus dem Hyvpotheken- buche von Giebitten Nr. 6 vom 3. Juni 1868 und | dem Eintragungsvermerk von demselben Tage ist angeblich verloren gegangen. e Auf den Antrag des Gläubigers Hofbesitßers Christian Herrmann werden die Inhaber dieser Ur- kunde aufgefordert, spätestens in dem vor dem unter- ¿eineten Amtsgericht auf den 13. August 1881, Vormittags 10 Uhr, | anberaumten Termine ibre Rebte anzumelden und | die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Krast- loëerklärung bebufs neuer Ausfertigung erfolgen wird. Mühlhausen O./Pr., 30. April 1881, Königliches Amtösgericht.

Aufgebot.

Die Wittwe Carl Voß zu Camcn hat das Auf- gebot des von der Sparkasse Unna für die Wittwe | Carl Voß zu Unna ausgefertigten Sparkassenbucbs Nr. 13287 über den Betrag von 1822 H 68 unter der Behauptung, daß ibr solcbes verloren ge- gangen und unter Ueberreidung der 1m Reglement vom 12, Dezember 1838 (Gef. S. 1839 S. 5) er- wäbnten Bescheinigungen beantragt.

Demacmäß werden Diejenigen, welcbe an dem an- geblich verloren gegangenen Sparkafsenbuche irgend ein Anrecht zu haben vermeinen, aufgefordert, ibre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 7. Dezember 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeibneten Gerichte anberaumten Au?- gebotêtermine anzumelden und das Sparkassenbuch | vorzulegen, widrigenfalls das Buch für erloschen er- flärt und an dessen Stelle der Verliererin cin neues ausgefertigt werden wird.

Unna, den 2, Mai 1881,

Königliches Amtsgericht.

| [14800]