1881 / 109 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[1477] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Fr. Griebe zu Perleberg, vertreten dur< den Justiz-Rath Hellboff zu Perleberg, klagt gegen den Kaufmann A. B. Gunkel zu Wittenberge für im Jahre 1880 gekaufte Cigarren und Tabake mit dem Antrage, denselben zu verurtheilen, an sie 126 Æ 45 A nebst 6/9 Zinsen seit 12. d. Mts. zu zahlen, das Urtheil au für vorläufig vollstre>bar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung * des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wittenberge auf

den 24. Zuni 1881, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wittenberge, den 22. April 1881.

_____ Granzow, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14792) Oeffentliche Zustellung.

Die verehel. Ida Schmidt, geb. Otto hier ver- treten dur< ihren Bevollmächtigten, den Handels8- mann Friedrich Franke hier klagt gegen ihren Ehemann den Handelsmann August Schmidt aus hier, jeßt unbekannten Ausfenthaltsorts, aus einem Chevertrage mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Sicher- stellung von 110 Æ. Fllaten und vorläufige Voll- \stre>barkeitserflärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits «vor das Fürstlihe Amtsgeriht zu Ober- weißbach auf

den 20. Juni 1881, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oberweißbach, den 3. Mai 1881.

Wäthter, :

Gerichtsschreiber des Fürstlichen Amtsgerichts.

[147%] Oeffentliche Zustellung.

Der W. Agricola Söhne, Cigarrenfabrikant zu Ladenburg a./N., vertreten dur< Geschäftsagent Robert Franz, klagt gegen den Ludwig Hirs{bühl, früher Wirth in Mey, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen gelieferten Waaren, mit dem Antrage auf Zablung von 68,50 Æ., und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Metz auf

den 14. Juni 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rinkenbach,

Gerichts\creiber des Kaiserlicen Amtsgerichts.

[14763] Oeffentliche Zustellung.

Der Besißer Carl Magdalinski zu Wilmsdorf, vertreten dur< den Rechtsanwalt Hahn in Neiden- burg, flagt gegen den Tiscblergesell Johann Jablo- nowski, zuleßt in Wiersbau wohnhaft, jeßt ohne festen Wohnsiß, wegen

1) eines zu viel erhobenen Betrags von.

nebst 5 9/9 Zinsen vom 1, Januar 1878 aus der für Verklagten im Grundbuche von Wiersbau Nr. 9 Abtheilung III. Nr. 5 eingetragenen Forderung von . und Kosten E 2) verauslagter Kosten in Sachen Er c./a. Magdalinski zum Betrage von D200 - mit dem Antrage auf Zahlung von . 99,00 ,„ nebst 5 9/9 Verzugszinsen vom 1. Ja- nuar 1878, sowie ¿ 52,90 , Kosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neidenburg auf

den 12. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe> der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Holzlehner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14750] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Reinhold Teschendorff zu Osterode vertreten dur< den Rechtsanwalt Battré daselbft, flagt gegen den Besitzer Maurergesellen August Fischer aus Marienfelde, jeßt unbekannten Aufent- haltêorts, wegen einer im Grundbuche von Kolonie Marienfelde Nr. 31, Abtheil. 111. Nr. 2 für den Kläger subingrossirten Forderung von 75 Tabler = 225 M. mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 225 Æ zur Vermeidung der Subhastation des Grundstücks Kolonie Marien- felde Nr. 31 und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtêgerichts zu Osterode, Ostpreußen, auf

den 16. Juni 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipolz, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

110%] Subhastationspatent.

Das dem Rittergutébesiter Frit Stubenraucb ge- böôrige, zu Wuthenow belegene, im Grundbuch von den Rittergütern des Soldiner Kreises Band 111. Blatt Nr. 22 verzeichnete Rittergut Wuthenow nebst Zubehör foll

den 11. Juni 1881, Vormittags 10 Uhr, an der Gerichtéstelle im Wege der nothwendigen Subhastation öffentli< an den Meistbietenden ver- steigert und demnäcbst das Urtheil über die Erthei- lung des Zuschlags

den 15. Juni 1881, Vormittags 11 Uhr, verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü>k if zur Grund- teuer bei einem derselben unterliegenden Gesammt-

99,00 M.

162,00 2,10

Fläcbenmaß von 488 ha 71 a 30 qm mit einem |

Reinertraze von 30977/1900 Æ und zur Gebäudesteuer mit einem jährlihen Nutungswerth von 773 M. veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Ab- {rift des Grundbucbblattes, ingleichen etwaige Ab- Icbätßungen, andere das Grundftu> betreffende Nach- weisungen und besondere Kaufbedingungen find in un- serer Gerichtsschreiberei, Abtbeilung 1, einzusebEn. Alle Diejenigen, welhe Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber ni<t eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, dieselben

| Antonie Höbl'schen Ebeleute zu | das Königliche Amtsgericht zu Neisse

spätestens bis zum Erlaß des Zuschlagsurtheils an-

T den 4. April oldin, den 4. il 1881. _ Königlichès Amtsgericht.

Renn] Aufgebot.

Nachbenannte verscholene Personen , auf deren Todeeerklärung angetragen ist, nämlich: 1) der Seefahrer Hermann Iohann Emil Braunsd;weig aus Stettin, geboren am 3, Juli 1846, Son des Geschirrhändlers Johann Gottfried Braunschweig und dessen Ehefrau, Henriette Auguste, geborne Adolph; der Seefahrer Otto Eril Hellmuth Lude- wig aus Stícttin, geboren am 15. Sevtember 1846, Sobn der am 30. Januar 1876 hier verstorbenen Witiwe des Hutmacbers Lude- wig, Caroline Ulrike, g:-bornen Gottscalf; der Seemann Albert Friedri Wilhelm Linduer aus Klein-Ziege-ort, getoren am 20. August 1848, ohn des früher hier roohnhaften Kahnbaumeisters Johann Lindner zu Groß-Ziegenort und dessen verstorbener Ehefrau Wilhelmine, geb. Schröder, werden ebenso wie die von ihnen etwa zurüd>- gelassenen unbekannten Erben hiermit aufgefor- O sich bei dem unierzcineten Gerichte vor oder in dem auf den 1. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, an hiesigec Geribtsfele Zimmer N-. 10 an- beraumten Termine schriftli oder persönlich zu m’iden, und daselbst weitere Anweisung zu erwarte, widrigenfalls die Todeéerklärung der Verschollenen auf Antrag dur U:theil ausgesprochen werden wird. Das Aufgebot8verfahren ift von den näcbsten Ver- wandten der Verscbollenen, nämlich: zu 1, von dem Btruder, Schlossermeister Ru- dolph Braunschweig zu Eschwege, zu 2 von dcm Biuder, Huitfabrikanten Paul Ludewig zu Stvincmünde, : zu 3 von dem Vater, Kahnbaumeister Iohann Lindner zu Gr. Ziegenort, in Antrag getradt worden. Stettin, den 30. Oktober 1880. Königliches Amtegericht.

g Aufforderung.

Auf dem Anwesen der Müllerswitiwe Rosina Rauner Haus Nr. 71 in Inningen-ist im Hypo- tvekenbube für Jnnirgen Band III. Seite 519 jeit 21. September 1325 eingetragen : das „Wohnrecbt für den damals 32 Jahre alten, seit dem fcanzösishen Feldzuge vermißten Ge2org Rauner von JIrvningen“, und

104 Fl. 37 Kr. Uebergabss<illingsrest, unverzins- li, für dezselben.

Nachdem die Nachforschungen nah dem re<tmäß!- gen Inhaber diéser Forderung fruchtlos geblieben sind, und von dem Tode der leuten, auf dieselb? id beziehenden Handlung an gerechnet, mehr als 30 Jahre verstricben sind, so wird hiermit auf Antrag der Rosina Rauner Derjenige, wel<ec auf diese Forderung ein Recht zu haben glaubt, zur Armel- durg binnen 6 Monaten oder spätestens in dem auf

Montag, den 3. Oktober 1881, „Voimittags 9 Uhr, i _ Geschäftszimmer ir, 12 rets, festgeseßten Aufgebotttermine unter dem Lecbtsnach- theile aufgefordert, daß im Falle der Uaterlafsurig der Anmeldung die Forderung für erloschen erflärt und im Hypothekenbucbe gels\<bt wicd.

Augsburg, dea 2. März 1881.

Kgl. Amtsgericht Augéburz. Der Kgl. Amtsri@ter: v Wachter.

[14797] Aufgebot.

Im Grundbuche des dem Grundbesißer Johann

riedrich Zußz gehörigen Grundstücks Lonke Nr. 7 stehen Abth. 11]. Nr. 1 34 Thaler 22 Sgr. 5 Pf. väter- lies Erbtheil der 2 Kinder des Christian Barthel, namentlih der Anna Dorothea und der Sophie Wil- helmine uud zwar für ein jedes 17 Thaler 11 Sgr. 2 Pf., welche die Besißer Anna Dorothea, geb. Erdmann, verwittwet gewesene Barthel, jetzt ver- ehelibte Zut, und deren Ehemann Martin Zuyz un- ter Verpfändung des Grundstücks na< erlangter Majorennität der resp. Kinder zu zahlen versprocen, bis dahin aber für den Genuß der Zinsen die Kin- der erhalten und erziehen wollen, eingetragen. Beide Gläubiger sollen wegen ihrer Forderung längst be- friedigt sein, die Löschung der Post kann jedo nit ersoigen, da beglaubigte Quittungen nit vorhanden sind,

Auf Antrag des Eigenthümers werden die Inha- ber der oben gedabten Post resp. deren Erben oder Rechtsnachfolger hierdur aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte bis spätestens in dem Termin am 20. September d. J., Vormittags 11 Uhr, bei Gerit anzumelden, widrigenfalls sie mit ibren Ansprüchen werden ausgeslossen und die Poft im Grundbuche wird gelöscht werden.

Strelno, am 20, März 1881,

Königlicbes Amtsgericht.

L Aufgebot.

Die Kaiserliche Ober-Postdirektion in Halle a./S. hat das Aufgebot folgender, im November 1879 auf der Cisenbahnstation Zschakau abhanden gekommme- ner Rentenbriefe der Provinz Sachsen :

Litt. A. Nr. 12513 über 3000 M,

Litt, B. Nr. 3441 über 1500 M,

Litt. C. Nr. 17109 und 17110 über je 300 M,

Litt. D. Nr. 14903. 14904. 14905 über je

(D M

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufge- fordert, späteftens in dem auf den 18. Oktober 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Domplatz 9, Zim- mer 1, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- Ee die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Magdeburg, den 3. Mai 1881,

Königliches Amtsgericht. Abth. IVa.

[14785]

Bekanntmachung. Auf den

Antrag der Gärtner Ferdinand und Naaëdorf erkennt y dur< den Amtsrichter Dr. A>kermann für Recht :

zur Vermeidung des Auts<{luÿes |

Das Zweig-Hypotbekeninstrument über die auf dem den Gärtner Ferdinand und Antonie Höhl'schen

Gbeleuten zu Naasdorf gebörigen Grundstücke Nr. 2 Naasdorf Abtheilung 11]. unter Nr. 3 für die Theresia, verehelihte Meißner, geb. Hentschel zu Bauke, eingetragenen 145 Thlr. rü>ständige Kaufgelder, wird für kraftlos er- klärt und die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern zur Last geleat. Neisse, den 2. Mai 1881. Königliches Amtsgericht.

[14761] Aus\hluß-Urtheil.

In Sachen, betr. die Zwangsversteigerung des dem Köthner Heinri< Röhrs zu Nordcampen ge- hörigen unbewegli<hen Vermögens wird, nah gehörig erfolgter Bekanntmachung des Aufgebotes, auf den Antrag der Gläubigerin, der Vormundschaft für die minderjährigen Kinder weil. Bürgers Brandmeyer zu Verden Ausschlußurtheil dahin erlassen :

Alle Diejenigen, welche der Ediktalladung vom 24. Februar d. I. zuwider ihre Rechte an den darin bezeichneten Verkaufsgegenständen nit angemeldet haben, werden damit dem neuen Er- werber gegenüber ausgeschlossen.

Walsrode, 3. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht. I. gez. Fraue. ; Beglaubigt : Le Zimmermann, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6802] Linfgebot.

Die Wittwe tes NRa'bhautwädters Engelhardt, Friederike, geb. Tape, von hier, hat das Aufgebot des Sparkaïse:.bus Nr. 2297 der Herzoglichen Leibbau*anstalt hiefelbit üter 60 M beantragt.

Der Inhaber der Uckunde wird aufgefordert, spätesten? in dem auf :

Freitag den 2, Oktober d. J, Vormittggs 11 Uhr, vor dem unicrzcichneten ‘Berichte ante:aumten Auf- gebatétermine seine Rechte anzumelden und die Ür- kunde vorzulegen, widri.eofaüs dieselbe dem Scthuld- ner und dessen Rewtênacßfolzern gege: über für kraf:- los erfkfiä:t werden foll. Wo!senbüttel, den 4. März 1881. Herzoglicwe8 Amtsgcriczi. gz. Rhamm. Zur Bezglaubigurig: W. Grovpp, Gericht: schreiber.

[6682] OeFeutlide Aufforderuug.

Zufolge Antrages des Buuera Georg Leonhard Metger von K'eiacrlbab, auf dessen Grunt- vermogen für ten Handlon zefkommis Johann Joachim Meßtzer von dort seit derz 6, Auguït 1844 eire Hvppotkbekforderung von 1200 Fl. = 2057 M 14 y eingetragen ift, crzeht an alle Diejenigen, welche ein Ret quf dicíe Forderuan za haben glauben hiermit die Aufforderung, ihre Neäte innerhals ses Mouaten, spätestens in den: auf

Samstag, den 1. OktaLer 188i, Vormitiags 9 Uhr, anberaumten Tufgebotttermine anzum-lden, widrizen- falls die Forderung für erlo!'<en e:fiärt und im Hyvothekenb1che gelôs&t würd-. Nenfiadt a. Aish, am 4. März 1881. Königlich b-yzr. Amts zericht. Koeppei. Z.-R.

[14532]

Verkaufsanzeige und Aufgebot.

Der Kaufmann Carl Rose zu Goslar hat als Verwalter der Konkursmasse des Kürschners Carl Heinrich Louis Gustedt daselbst die Zwangsverstei- gerung folgender, dem Gemeinschuldner gehörigen Grundstüe:

1) des an der Bahnhofstraße zu Goslar unter der Nr. 33 zwischen Hille und Strauß bele- genen Wohnwesens, bestebend aus einem drei- \tô>kigen, 2 Laden, 5 Stuben, 8 Kammern, 2 Küchen, Keller und Bodenraum enthalten- den und mit Wasserleitung versehenen Wohn- hause, cinem fleinen Hofraum und einem kleinen Hintergebäude, registrirt im Hypo- thefenbube der Stadt Goslar vom Jacobi- stadtviertel Nr. 255 Seite 683 und 808,

2) des in der Stadt Goëlar in den Kohblgärten neben den Grundstü>ken des Gärtners Bar- tels belegenen, im Flurbuche der Stadt Gos- lar, Kartenblatt 22 Parzelle 17 zur Größe von 9 Ar 56 Qu.-M. verzeichneten Gartens, registrirt im Hvypothekentucbe von der Stadt Goslar vom Stephanistadtviertel Nr. 39

beantragt.

Unter Stattgebung des Antrags wird Verkaufs- termin auf

Donnerstag, den 14. Juli d. J., Mittags 12 Uhr, anberaumt und Kaufliebhaber dazu geladen.

Zuglei werden Alle, welche an den bezeiGneten Grundstücken Eigenthums-, Näher-, lehnre<tli<e, fideikommissarishe, Pfand- oder andere dingliche Rechte, insbesondere au< Servituten und Realbe- re<btigungen zu habén vermeinen, zur Anmeldung diefer Rechte in dem anberaumten Termine unter Androhung des Rechtsnachtheils aufgefordert, daß für den sfi<h nit Meldenden im Verhältnisse zum neuen Erwerber das Recvt verloren geht.

Goslar, den 11. April 1881,

Königliches Amtsgericht. I. Buchholz.

[3809] __ Bekanntmaciuug.

Der Station8-Etnchme-rgehülfe Cari Christoph Ritschel hat si< am 7. Juli 1867 bimlih von seinem Wohnsiß Dortmu=-d cntfernt.

Ucber scin bioberiges L:ben und seinen biéherigen Aufenthaltéort ift nih1s befannt geworden.

gelafsencn unbefauntea Ecb2a und Erbnehmer wer- den daber auf Antrag dec Ekefrau des Ersteren, Lifsette, geb. Dücoffré, hicrdur< aufgefordert, si ‘pätestens in dem auf dea 15. November 1841, V. M. 10 Uhr, Ziwmer Nr. 26, anb.raumten Termine vor dem unterzcihacten Amtsgericbte {riftli oder p rsörlih ¿u m:lden nud daselbst weitere Acweisung zu erwatte1, midrizenfalls der 2c. Ritschel wird für todt erklärt werden. Dortmund, den 31. December 1880,

Königliches Amtsgericht.

Der 2c. Ritschel, sowie die etœa von ihm zurü>-

[14815]

Verkaufsanzeige und

Aufgebot.

K. No. 7/81.

In Zwangsvollstre>ungssahen der Wittwe weil. Anbauers Heinri<h Ellmers, Johanne, geb. Fishvogt, in Hemelingen wider den Kurator für den abwesenden Anerben Friedrih Gefffen aus Hemelingen, Ziegeler Hinr. Puls, jeßt wohnhaft in Osterholz bei Bremen, foll auf Antrag des Er- steren die Anbauerstelle des Schuldners zu Heme- lingen, Hs.-Nr. 127 nebst Zubehör zwangsweise öffentlich meistbietend verfauft werden.

Das Kaufobjekt besteht aus:

1) einem massiven Wohnhaus mit Ziegelda< und einem ebenfalls mafswven, mit Ziegeln gede>ten Stallanbau, L

2) E masfiven Nebenwohnhause mit Ziegel-

aw,

3) cinem aus Rothsteinen aufgemauerten Brun- nen,

4) einem 6,79 Ar großen Hausgarten, einem 1,49 Ar großen Hofraum und 13,46 Ar Aerland.

Verkaufstermin steht an auf

Sonnabend, den 25. Juni d. J., / ___ Morgens 10 Uhr, im Nordmeierschen Gasthause zu Hemelingen.

Die Verkaufsbedingungen werden im Termine be- fannt gema{ht werden, können au< eine Woche vor dem Termine auf hiesiger Gerichtsschreiberei ein- gesehen werden.

Zugleich werden Alle, welche an dem Kaufobjekte Eigenthums-, Näher-, lehnre<tlihe, Pfand-, fidei- kommissarishe oder andere dinglihe Rechte, ins- besondere au<h Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, bierdur aufgefordert, solche An- sprüche unter Vorlegung der darauf bezüglichen Ur- kunden spätestens im Verkaufstermine so gewiß an- zumelden, als für den sib ni<t Meldenden im Ver- hältnisse zum neuen Erwerber des Kaufobjekts das fragliche Recht verloren gehen wird.

Achim, den 4. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht. T. Hesse.

[14034] Im Namen des Königs !

In Sachen, betreffend das Aufgebot :

1) Der notariellen Urkunde vom 25. September 1878 nebst Hypothekenscheins vom 28. September 1878, auf Grund der im Grundbuche von Mae Band 3 Blatt 143 Abtheilung IIl.

r. 4 für den Vorschußverein zu Paderborn ein Dahrlehnskapital von 1500 Mark nebst 54 9% Zinsen am 28. September 1878 eingetragen ift;

2) des aus der notariellen Urkunde vom 9. Januar 1845 im Grundbuche von Paderborn Band 34 Blatt 153 Abtheilung 11. Nr. 11 für die Wittwe Dr. Vareseus Sophie, geb. Reese, zu Paderborn ex. decr. de 8. Februar 1845 ein- getragenen Darlehns von 49 Thaler 25 Silber- groschen nebst 5 9% Hn und Kosten;

3) des aus der notariellen Urkunde vom 22. Mai 1838 im Grundbuche von Paderborn Band 39 Blatt 152 Abtheilung 111. Nr. 2 für die Wittwe Friedri Wilhelm Everken zu Pader- born ex decr. de. 8. August 1838 eingetragenen Darlehns von 209 Thaler nebst 5 % Zinsen und Kosten ; eines Kapitals von 17 Thaler 16 Silber- groschen 6 Pf. nebft Zinsen und Kosten, welches im Grundbuche von Neuhaus Band 56 Blatt 148 Abtheilung 117. Nr. 13 aus den Urkunden vom 1. Juni 1841 und 7. April 1842 für die Catharina - Eifel zu Neuhaus ex decr. de 22. April 1842 eingetragen fteht ;

5) einer Abfindung von 39 Thaler 24 Silber- groschen 2 Pf., welche im selbigen Grundbuche Abtheilung 11]. Nr. 14 aus der Urkunde vom 13. Januar 1843 für Anton Heinrich, Maria Josepha und Carl Joseph Schröder zu Neu- B ex decr, de 4, März 1843 eingetragen Iteht;

6) einer Kaution von 67 Thaler, welcbe in dem- selben Grundbuche Abtheilung 1II. Nr. 15 eben- falls für Anton Heinri, Maria Josepha und Carl Joseph Schröder aus der Urkunde vom 13. Januar 1843 ex decr. de 4. März 1843 eingetragen steht;

7) der Urkunde vom 20. August 1835 nebst Hypo- tbekenscheins, aus welcher im Grundbuche von Neuhaus Band 56 Blatt 148 Abtheilung 1II. Nr. 12 für Franziska und Ludwig Schröder und Conrad Lüke zu Neuhaus eine Abfindung von 44 Thaler 27 Silbergroschen 6 Pf. ex decr. de 17. April 1841 eingetragen ftebt ;

8) des aus der Urkunde vom 30. März 1781 ím Grundbuche von Buke Band 88 Blatt 9 Ab- theilung11]I. Nr. 1 für den Müller Christoph Claes zu Altenbeken ex decr. de 17. April 1844. ein- getragenen Darlehns von 20 Thaler Konven- tionémünze nebst Zinsen und Kosten;

9) der Scichtungsurkunde voin 30. März 1837 nebst Hypothekenscheins, aus welcher im Grund- bude von Neuhaus Band 58 Blatt 37 Ab- theilung T1I. Nr. 2 für Johann Conrad Koebne zu Elsen ein Abdicat von 245 Thaler 12 Silbergroschen 6 Pf. ex decr. de 26. Mai 1842 eingetragen ftebt;

10) eines Darlehns von 40 Thaler nebst 5/4 Zinsen und Kosten, welhes im Grundbuche von Neu- haus Band 111. Blatt 219 Abtheilung 1I1I. Nr. 14 aus der Obligation vom 14. Dezember 1816 für den Kolon Conrad Randenbröker ex decr. de 17. Januar 1827, und

11) eines Darlehns von 40 Thaler nebst 5 9% Zin- var und Kosten, welcbes in demselben Grund- uhe Abtheilung 111. Nr. 15 aus den Urkunden vom 14, Dezember 1816 und 28. November 1822 für die Mttwe Conrad Rodenbröker ex deer. de 17, Januar 1827 eingetragen ftebt,

erkennt das Königlihe Amtégeriht zu Paderborn

dur< den Amtsgerichts-Rath Naendrup

für Recht :

daß alle Dicjenigen, welbe an die vorstehend snb

2, 3, 4, 5, 6, 8, 10 und 11 näher bezeichneten Posten

Ansprüche zu haben vermeinen, mit denselben auszu-

{ließen und die Posten im Grundbucbe zu löschen

und daß die sub 1, 7 und 9 bezeibneten Urkunden

für fraftlos zu erklären und die Kosten des Aufge- botêverfahrens den Ertrabenten zur Last zu legen.

Von Rechts Wegen.

Paderborn, den 27. April 1881, Gerichtsschreiberei 11, des Königliben Amtsgerichts.

V2 109.

i I E 5

Der Inhalt dieser Beilage, welcher au< die im $. 6 des Gefeßes über den Markeushut, vom 30. November 1874, sowie die in dem Gesez,

Vierte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 10. Mai

R

Cs.

581.

betreffend das Urbeberre<t an Mustern und

Modc!llen vom 11. Januar 1876, und die im Patentgeset, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden, erscheint auc in einem besonderen Blatte unter dem Titel

Central-Handels-Negister für das Deutsche Reich. (x. 1094)

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann dur< alle Post - Anstalten, für Berlin au< durch die Königliche Erpedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

Anzeigers, SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

In einer We<hselprozeßsache hat das Rei < 8- geri<t, I]. Civisenat, dur< Urtheil vom 1. April d. I., folgende Rechtssäße ausge|\prohen: 1) Ein regreßpflichtiger Wechselindossatar, welcher gegen Einsendung des vom Acceptanten nit honorirten Wechsels und der Protesturkunde die Wechselsumme geleistet hat, kann au< ohne vorgängige Bewirkung der ihm nah Artikel 55 der Deutschen Wechfelord- nung freistehenden Durchstreihung der nabfolgenden Giris und blos auf Grund des Besißes des Wechsels und der Protesturkunde die Rechte aus dem Wechsel, insbesondere auci? dem Acceptanten gegenüber, geltend machen. „Die Behauptung, die Klägerin (Indossa- tarin) sei Mangels dieser Durcstreichung bei Zu- stellung der Klage nicht legitimirt gewesen und des- halb den Vorschriften des Weselprozesses nicht

enügt, erweist fich als unbegründet.“ 2) Wird ein Nadbsichtwecsel vom Acceptanten, dur< Hervor- heben eines bestimmten Kalendertages für die Zahlung in dem Acceptvermerk, in einen Tag- we{sel umgeschaffen, so wird dadur< dem Accep- tanten gegenüber der Wechsel nicht unwirksam.

Die am 30. April cr. erschienene Nr. 18 der „Handels- und Meine e Pa, Verlag von Bruer & Co., Berlin 8., hat folgenden In- halt : Die neue Konkursordnung. Bekanntmachungen (Postdampfschiffverbindungen mit Dänemark und Schweden; einheitkicher Packetportotarif im Verkehr zwischen Deutscbland und Frankrei; Verzollungs- bezw. Bestellgebühren für Pakete vom Auslande; postverienun der mtittels peflograps U le D: ergestellten Abdrücke; Tabak- und Cigarrenjsen- dungen na< Oesterreih-Ungarn und im Transit durch Oesterreih-Ungarn; Transportbegünstigung für Ausftellungsgegenstände). Aus dem Geschäftsleben (Verjährung des Strafverfahrens wegen einfacben Bankerutis ; leiter Wechselkredit; strafbarer Eigen- nuß dur< Entziehung von Erekutionsobjekten; wih- tige Entscheidung für Geschäftsleute; betrügerische Geschäfte der fog. Berliner Getreide- und Pro- duktenbank; zum Kapitel der Auskunfsbureaus ; Vertretung in Terminen). Beacbtenswerthe No- tizen (Weinverfälschungen; neues Papier als Mittel gegen Fälschungen). Briefkasten. Register der neu eingetragenen Firmen mit Angabe - der Geschäfts- branhe, Konkurseröffnungen. Patentanmeldungen. Submissionen.

Ert # Dem Jahresberichte für 1880 der Handels - | Sal

kammer zu Frankfurt a. Main entnehmen wir weiter no< folgende Mittheilungen: Der Verkehr in Mühlenfabrikaten in Frankfurt stellte sih wie folgt: Der Gesammtempfang beläuft {i< auf 16 515 664 kg (17 402 150 kg im Jahre 1879) und der Gefammtversandt auf 7882371 kg (1879 9 394 300 kg). An Wein sind im Ganzen ein- gegangen 5431487 kg (7017550 kg im Jahr 1879), der Gesammtversandt betrug 3 195 943 kg (2 627 950 kg in 1879). Von dem Auslande gingen ein und traten in den freien Verkehr: Wein und Most in Fässern im Jahre 1880 1 144 751 kg gegen 1502 150kgim Jahre 1879, Wein in Fläschen im Iabre 1880 177 654 kg gegen 273 150 kg im Jahre 1879. Der Gesammtverkehr in Spiritus belief si in der Einfuhr auf 2087 158 kg (im Vorjahre 2060700 kg), in der Ausfuhr auf 340 266 kg (in 1879 604 150 kg. Die Produktion der dortigen Brauereien ist im Jahre 1880 gegen das Vorjahr um ca. 8/6 ge- tiegen. Es wurden versteuert in Frankfurt und

berrad: ‘1880 232924 Ctr. Malz und 291 155 Ohm = 417 574 h1 Bier, 1879 216474,75 Ctr. Malz und 270 593 Ohm = 389 654 h1 Bier. Mit- bin 1880 mehr 1644925 Ctr. Malz und 20 562 Ohm = 27920 h] Vier. Zum Zrwed>e des Vergleihes* wird eine Uebersiht der leßten 7 Jahre angeführt, welche folgende Zahlen aufweist: -

Bier

Ohm hl 297 093 427 814 300 869 423 237 273 042 393 180 992 668 = 421 442 296 805 = 427 399 1879: 216 474 270 593 = 389 654 1880: 232 924 294 155 = 417 574 Die Ausfuhr von Bier na< den nicht zur Steuer- gemeinschaft gebörigen Ländern stieg 1880 auf 25 979 hl gegen 22 128 hl im Vorjahre. Die Ein- fuhr vea fremdem Bier betrug im Jahre 1880 11 144 hl gegen 12276 hl im Vorjahre, bat alfo um 1132 hl abgenommen. An dem Brauereibetrieb waren 24 Brauereien betheiligt und zwar 21 in Frankfurt a. M. mit einem Malzverbrauche von 218 596 Ctr., 3 in Ober- und Niederrad mit einem sol<en von 14 329 Ctr., zusammen 232925 Ctr, Die dur<hs{nittlidbe Produktion auf die einzelnen Brauereien ausgeschlagen ergiebt - 17 399 hl. Der Empfang und Versandt an- Bier stellte si der Art, daß im Ganzen -in Frankfurt an- kamen 2 701 186 kg (1879 2974 650 kg), und von dort abgingen 12 438 378 kg (1879 8 239 800 kg). Der Sesamurt-Sngang an Kaffee betrug 1 4777 862 kg, 1879 6 448 kg. Der Gesammt- Versandt betrug 1580 947 908 kg, 1879 1 589 100 kg. Der Gesammt-Eingang von Zu>er stellte si auf 2323378 kg (gegen 2334550 kg im Jahre 1879) und der Gesgammt-Aubgaug auf 292 350 kg. Der Gesammt-Eingang von Leder betrug 3095401 kg (im Jahre 1879 1 941 800 kg), der Gesammt-Aus ang 1535 820 (im Jahre 1879 3 141 400 kg) Von Schuhwaaren be-

Malz Ctr. 9237 674 240 689 218 440 934 135 937 444

1874: 1875: 1876: 1877 : 1878:

trug der Gesammt-Eingang im Jahre 1880 121 111 kg (gegen 189 150 kg im Vorjahre) und der Ge- sammt-Versandt 57 339 kg (gegen 121 700 kg im Jahre 1879). Der Gesammt-Eingang von Stei- nen belief sih auf 88 688 498 kg (gegen 89 269 800 kg im Vorjahre) und der Gesammt - Ausgang auf 3382016 kg (gegen 4195 450 kx im Jahre 1879). Was den Zollverkehr betrifft, so meldet der Bericht, daß in zollamtlih versc{loßenen Wagen auf dem dortigen Zollhofe angekommen, und zwar in 2759 Wagen, 345 638 Ctr. Güter (gegen 2963 Wagen mit 297 634 Ctr. in 1879); ferner mit Begleit- und “Uebergangs\cheinen ver Bahn 84 157 Ctr. (gegen 95871 Ctr. in 1879), des- gleichen zu Schiffe 100 299 Ctr. (gegen 95 330 Ctr. in 1879), zusammen 5300994 Ctr. Güter (gegen 488 835 Ctr. im Jahre 1879). In Niederlage- verkehr, einschließli<h der Privatlager und der lau- fenden Conten, belief fich der Bestand: ci 187

( Q Ctr. 32730 Ctr. 31 640 Zugang im Laufe des

S a a A 2A 112 690

(Ctr. 146 984 Ctr. 144330 Abgang im Jahre . ,„ 107092 „_111 600 Bestandam 31.Dezbr. Ctr. 39 892 Ctr. 32 730 Von wichtigeren Gegenständen und Waaren, wel<e den Ertrag aus den Zöllen vorzugsweise beeinflussen, sind im biefigen Haupt-Steueramts- bezirk in den freien Verkehr getreten: 1880 1879 kg kg 62234 116 600 OZIOS 97 150 1145345 120900 510859 167 450 148107 191 800 26 502 19 500 aschinen 264 649 257 700 Leder aller Art . s O0 SDO O2C000 E a e E LO 18 900 Branutwein . . 84289 99300 Wein in Fässern Ey . 1144751 1 502 150 Wein in Flasben . . . . . 177654 588450 Feigen, Corintken und Rosinen 98238 127 600 ewürze aller Art. , G4 166 112 950 Kaffee, roher . j . 4 528 217 5 046 800 Neis 3 P P (Bs 417 —_—

76 886 16 035

am 1. Januar auf .

Baumwollengarn Baumwollene Waaren Materialeisen L Ganz grobe Eisenwaaren Grobe Eisenwaaren

Tord

Feine Eilenwaaren

I T 5 Tabaksblätter, unbecarbeitete und N Cigarren i

uder 1.

E Oel in Fässern . S{malz . Petroleum

390 000 14 100 77517 69050 ¿43944 - 50000 . 1-031 544 1522250 . 9249153 597 500 a D DOGWONS QUPDOD Seidene und halbseidene Waaren 43399 59800 Wollenwaaren ._. .. . . 125155 242 600 Die in Frankfurt a. M. im Jahre 1880 zur Er- hebung gelangten Eingang8abgaben berechnen sich auf 3962755 M gegen 3549410 Æ im Jahre 1879. Das Ergebniß der in Frankfurt a. M. er- bobenen indirekten Staatssteuern stellte sich wie folgt: 1) Brafintwein steuer: Ertrag im Jahre 1880 rot. 7999 M gegen 5755 im Jahre 1879; rückvergütet für den Export und für gewerbliche Zwedte rot. 13023 Æ gegen 7970 (K; die Ein- nahme stellt sih hierna< auf minns 5023 M gegen 2214 Æ An Uebergangsabgaben wurden erhoben 9574 M gegen 2876 A 2) Braumalzsteuer: Versteuertes Braumalzschrot im Jahre 1880 932 924 Ctr. gegen 216 474 Ctr. im Jahre 1879, Dafür wurden erboben 469 497 M gegen 432 942 M Davon ginaen ab Bonifikation für ca. 25979 h1 erportirtes Bier, à 1 M, 25997 M gegen 22 128 M Es bleiben somit für 1880 443518 M gegen 410814 Ferner wurden für ca. 11 144 hl bez. 12276 hl fremden Bieres an Uebergangëabgaben erhoben 22288 A. bez. 24552 Æ 3) Stempel- steuer: Es erbrahten: Urkunden, Exbibitions- und Spielkartenstempel 528 112 M gegen 608 928 M im Jahre 1879, Erbschaftésteuer 212370 F gegen 272438 ÆMA, Wechselstempclsteuer im Han- delskammerbezirk Frankfurt für Rechnung des Reichs 300397 M gegen 276223 M Für den dortigen Hafen war der Schiffsverkehbr auf dem Main im Jahre 1880 folgender: 1) Es famen an: Zu Berg 144 Güterscbiffe mit 457 800 Ctr. Tragfähigkeit gegen 173 bez. 454 286 Ctr. im Jahre 1879, zu Thal 2231 bez. 2 837 650 Ctr. gegen 1907 bez. 2162109 Ctr, zusammen 9375 bez. 3 295 450 Ctr. gegen 2080 bez. 2616 386 Ctr. Die Tragfähigkeit der Schiffe in der Berg- fahrt ging bis zu 7999, in der Thalfahrt bis zu 3999 Ctr. Die in Frankfurt a. M. gelös{te La- dung betrug im Jahre 1880 zu Berg von 144 Güterschiffen mit 133294 Ctr. Tragfähigkeit gegen 173 Güters{hiffe und 175 984 Ctr. Tragfähigkeit im Jahre 1879, zu Thal von: 2231 bez. 1680239 Ctr. gegen 1907 bez. 1755047 Ctr., zusammen 2375 bez. 1 $13 533 Ctr. gegen 2080 bez. 1931 031 Ctr. Von den nachgewiesenen Schiffen und Gütermengen kamen im gebundenen Verkehr (von Rotterdam) im Jahre 1880 in 2% Haupt- und 56 Leichtersdiffen 5014966. kg dort an. 2) Es aingen ab zu Berg im Jahre 1880 2246 Güterschiffe mit einer Tragfähigkeit von 2875 200 Ctr. gegen 1918 Güterscbiffe mit 2181 500 Ctr. Tragfähigkeit, zu Thal 133 bez, 435050 Ctr. gegen 158 bez. 441015 Ctr., zusammen 2379 Güterschife mit 3310250 Ctr. gegen 2076 bez. 2622515 Ctr. Von den ab-

851 750 +

Abonnement beträat 1

gegangenen Fahrzeugen gingen zu Berg beladen 77 gegen 67 im Jahre 1879, zu Berg leer 2169 gegen 1851; zu Thal beladen 56 gegen 37, zu Thal leer 77 gegen 121, zusammen 2379 gegen 2076. Die in Frankfurt cingenommene Ladung betrug zu Berg 12 157 gegen 10833 Ctr. im Jahre 1879, zu Thal 50745 gegen 26252 Ctr., zusammen 62 902 gegen 37 085 Ctr. Der Gesammt s<iffs- verkehr im dortigen Hafen betrug demna 1880 4754 Schiffe mit 6 605 700 Ctr. Tragfähigkeit und 1 876 435 Ctr. Ladung; 1879 4156 Schiffe mit 5 238 901 Ctr. Tragfähigkeit und 1968 116 Ctr. Ladung; mithin 1880 mehr: 598 Schiffe mit 1 366 799 Ctr. Tragfähigkeit; die Ladung betrug jedo< im Jahre 1880 um 91 681 Ctr. weniger als im Jahre 1879.

Der Gesammtumscblag bei der Reichsban k- hauptstelle zu Franffurt a. M. betrug na< dem Berichte in dem Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 1880 7659051500 Æ und zwar wurden :

M.

34 699 600 32 267 200

5 195 500 2 420 800

Lombarddarlehen ertheilt 2 zurückgezahlt . : Einzahlungen zur Wiederauszahlung an anderen Pläßen übernommen Auszablungen, bezw. Anweisungen T A s Wechsel auf Frankfurt a. M., Gießen, Hanau, Offenba<h und Wies- NASCIE DISTONU E Wechsel auf dieselben Pläte einge- zogen und zwar: von den im diesseitigen Verkehr an- G E L 22 von den beî anderen Bankanstalten Wechsel auf die übrigen deutschen Bankplätze diskontirt us Baarsendungen von anderen Bank- anstalten in Einnahme gestellt Baarsendungen an andere Bankan- E B CTOTDELE e ea e Im Giroverkehr in Einnahme und Ausgabe gestellt . L C4 Darunter Giro-Uebertragungen : auf Conten anderer Bankanftalten 751 093 609 , TSTATI 1090

von Conten anderer Bankanftalten

Für Rechnung von Behörden und für d'verse Geschäfte in Einnahme und Ausgabe gestellt .

41 203 500

41 008 209 149 230 800

186 529 900 48 070 000 425 000

7 024 043 200

93 957 800 M. T6059 051 500

Während des Jahres 1880 sind nah dem „Deut- \{en Handelsarciv“ in den Hafen von Surabaya (Java) 33 deutsche Handelsschiffe, unter ihnen 2 Dampfer der deutsben Dampfschiffsrhederei zu Hamburg (nämli< 2 mal die „Bellona“) einge- gangen, dann 1 Segelschiff in Ballast. 30 jener Fahrzeuge sind in demselben Jahre wieder ausge- gangen, dabei 2 Dampfer und 8 Segelschiffe. in Ballast. Am Jahres\{lusse waren 2 deutsche Han- dels\cife im Hafen von Surabaya anwesend, die im Januar 1881 mit Ladung auséliefen. Außerdem besuchte im Januar 1880 Sr. Majestät Kanonen- boot, „Albatros“ den Hafen von Surabaya.

Handels:Regifter.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich

Sachsen, dem Königreih Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags,

bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik

Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt

veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatlich.

Altona. Bekauutmachung. [14844] Bei Nr. 124 unseres Firmenregisters, woselbst die Firma Wilh. Mcyer zu Altona und als deren nbaber der Kaufmann Wilbelm Mever daselbst verzeichnet steht, ist heute cingetragen worden: Die Firma ift erloscben. Altona, den 3. Mai 1881. ; Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11] a. Altona. Bekanntmachung. [14845] In unser Firmenregister ist heute unter Nr. 1633 eingetragen : E der Kaufmann Claus Carl Heinrih Loze zu Altona. Ort der Niederlassung: Altona. Firma: Carl Loyc, Wilh. Meyer Nachflg. Altona, den 4, Mai 1881. , Königliches Amtsgericht. Abtheilung Tll a,

Altona. Bekanntmachung. [14846] In unser Gesellschaftsregister ist heute unter Nr.

719 die Firma: Gebr. Gloyer zu Altona eingetragen worden. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft: Die Gesellschafter sind die Kaufleute: 1) Paul Gloyver, 2) Iobannes Glover, Beide zu Altona. E Die Gesellschaft hat begonnen am 1. Mai 1879, Altona, den 4. Mai 1881,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. a,

Das Central - Handels-Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglih. Das y eträg Æ. 50 A für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 4. Insertionspreis für den Naum einer Drucfßzeile 30 4.

Vom „„Central-Handels-Negister für das Deutsche Neich“/ werden heut die Nrn. 109 A. und 109 B. ausgegeben.

n s i

Berlin. Handelsregister [14881] des Königlichen Amtsgerichts L. zu Berlin. _ Zufolge Verfügung vom 9. Mai 1881 sind am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt : In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. TT17 die biesige Aktiengesellschaft in Firma: Königsberger Thee-Compagnie vermerkt steht, ist eingetragen: Der Kaufmann Benny Benjamin zu Berlin ist in den Vorstand eingetreten.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 6024 die hiesige Aktiengesellschaft in Firma Norddeuts<he Buchdru>erei und Verlag3anstalt vermerkt steht, ist eingetragen: Der Direktor Haase wohnt nicht zu Berlin, sondern zu Hamburg.

In unser Genossenschaftsregister, woselbst unter Nr. 88 die hiesige Genossenschaft ine Firma: Spar- und Credit-Verein chentaliger Kampf- genossen. Eingetragene Geuossenschaft vermerkt steht, ist eingetragen : Fritz Köbke ist aus dem Vorstande ausgeschieden und an Stelle desselben Otto Schulße zu Berlin zum Schriftführer gewählt. :

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 580 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: N. L. Lepke vermerkt steht, ist eingetragen : Die Gesellschaft is dur< den Tod des Theil- habers Louis Lepke aufgelöst. Der Kunsthänd- ler Julius Lepke zu Berlin seßt das Handels- geschäft unter unveränderter Firma fort. Ver- gleihe Nr. 12,894 des Firmenregisters. Demnäbst ist in unser Firmenregister unter Nr. 12,894 die Firma: N. L, Lepke mit dem Sitze zu Berlin und es ist als deren In- haber der Kunsthändler Julius Lepke bier eingetragen worden. In unfer Gesellschaftsregister, woselbst unter: Nr. 5585 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Gebrüder Lemm vermerkt steht, ist eingetragen : Die Gesellschaft ist dur< gegenseitige Ueber- einkunft aufgelöst. Der Kaufmann Carl Lemm zu Berlin sett das Handelsges{äft unter unver- änderter Firma fort. Vergleiche Nr. 12,895 des Firmenregisters. . Demnächst ist in unser Firmenregister unter Nr. 12,895 die Firma: Gebrüder Lemm mit dem Sitze zu Berlin und es ist als deren In- haber der Kaufmann Carl Lemm hier eingetragen worden. In unser Firmenregister ist mit dem Sitze zu Berlin unter Nr. 12,896 die Firma: H. Auerbach (Geschäftélokal : Wrangelstraße 9) und als deren In- baberin Frau Henriette Auerbach, geb. Rosenbaum, hier eingetragen worden. O Dem Albert Auerbach zu Berlin if für vorge» nannte Firma Prokura ertbeilt und ift dieselbe unter Nr. 4988 unseres Prokurenregisters eingetragen worden.

In unser Firmenregister sind je mit dem Sitze zu Berlin unter Nr. 12,893 die Firma:

Carl Riesels Reisekontor (Geschäftslokale Jerusalemerstraße 42 und Frievricbstraße im Central-Hotel) und es ist als deren Inhaber der Kaufmann Carl Riesel hier,

unter Nr. 12,897 die Firma: J. Lewisohn S (Gescäftslokal Leipzigerstraße 109) und es ift als deren Inhaber der Kaufmann Jacques Lewifohn hier, eingetragen worden.

die Firma: Filiale von E. Cahnbley vermerkt steht, ist eingetragen : Die Firma ist in:

H. Cahnbley i : verändert. Vergleiche Nr. 12,898 des Firmen- registers

Demnächst ist in Nr. 12,898 die Firma: H. Cahnbley L s mit dem Sitze zu Berlin und es ist als? deren Inhaber der Kaufmann Christian Julius Hermann Cahnbley hier eingetragen worden.

Gelös<t sind: L U Firmenregister Nr. 6496 die Firma: Theodor Rosenthal. Firmenregister Nr. 10,624 die Firma: t A. Köhler. Firmenregister Nr. 12,311 die Firma: Electro-Therapeut“ Special-Werkstatt für electrische Heil-Apparate, _S. Lövinson. : Prokurenregister Nr. 4673 die Prokura des Sieg- fried Lövinson für lehtgenannte Firma, Berlin, den 9, Mai 1881, Königlicbes Amtsgericht I. Abtbeilung 56. Mila.

unser Firmenregister unter