1881 / 111 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L IM A S”

L Q Bde ano ifi T U ar I E t a t R E T 1

Bezirks-Kommando Nr. 35 in Berlin ausgestellten Erklärungen verurtheilt werden. Berlin , den 1. April 1881. Betcke, Gerichtsschreiber der 91. Ab- theilung des Königlichen Amtsgerichts I.

[12647] Ocffeutliche Ladung.

Der Knecht Carl Reimann, geboren den 4. August 1861 zu Birkenbache, Kreis Görliß, dessen Aufent- balt unbekannt ift und dem zur Last gelegt wird, zu Friedrichsfelde am 28. Januar 1880, Mittags, im luftrage und für Rechnung des Mitangeklagten Handelsmann Reinhard Neander zu Caulsdorf um- berziehend Töpfe feilgeboten zu haben, ohne im Be- siße des zu diesem Gewerbebetriebe erforderlichen Gewerbescheins gewesen zu sein; Uebertretung gegen die 88. 1 und 18 des Gefeßes vom 3. Juli 1876 (G.-S. S. 247), wird auf Anordnung des König- lichen Amtsgerichts 11. hierselbst zur Hauptverhand- lung auf

den 27. Juni 1881, Mittags 12 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht Berlin 11. hier- selbst, Hausvoigteiplat 14, geladen.

Auch bei unentschuldigtem Ausbleiben des Auge- Élagten . wird zur Hauptverhandlung geschriticn werden.

Berlin, den 19. April 1881.

___._ Sthxeiber,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts II.

Ladung. Gegen die Wehrpflichtigen: 1) Johann Peter Storek aus Bodland, geb. 24. Juni 1854, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 2) Iosef Bricía alias Ziclonfa aus Kotschanowißt, geb. 17. Sep- tember 1854, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 3) Bäder

ranz Wyrwich aus N geb. 26. JIa- nuar 1854, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 4) Herr- mann Neßmaun aus Landsberg, geb. 22, Dezember 1854, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 5) Peter Obstoi aus Oschießko, geb. 21, Juli 1854, zuleßt ebenda- selbst wohnhaft, 6) Karl Morczinkowski aus Uschüß, geb. 11, September 1854, zuleßt ebenda- felbst wohnhaft, 7) Karl Mrozek aus Uschütz, geb. 16. Juli 1854, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 8) Johann Kowalski aus Radau, geb. 15. Juni 1855, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 9) Karl Wieczorek aus Albre{chtsdorf, geb. 3. November 1856, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 10) Michael Boneczek aus Boßtanowit, geb. 18, September 1856, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 11) Franz Strzoda aus Gohle, geb. 29, Januar 1856, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 12) Karl Kokott aus Frei- Kadlub, geb. 25. Januar 1856, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 13) Ignaß Liguda aus Lomnitz, geb. 29. Januar 1856, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 14) Franz Obstoi aus Oschießko, geb. 11. Januar 1856, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 15) Karl Kott aus Obker-Paulsdorf, geb. 24. Januar 1556, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 16) August Staron aus Ober-Paulsdorf, geb. 4. Juli 1856, zuleßt ebenda- selbst wohnhaft, 17) Peter Albert Madeja aus Seichwit, geb. 22. April 1856, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 18) Iosef Makles aus Wendrin, geb. 18. November 1856, zuleßt ebendaselbst wohn- haft, 19) Johann Brzezina aus Zembowit, geb. 20. Februar 1856, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 20) Franz Brzezina aus Zembowiß, geb. 20. Februar 1856, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 21) Franz Koj aus Zembowit, geb. 28. März 1856, zuletzt eben- daselbst wohnhaft, 22) Josef Bartholomäus Ser- weczynski aus Bischdorf, geb. 23. August 1857, zuleßt ebendaselbft wohnhaft, 23) Johann Karl Schneider aus Bodland, geb. 26. Januar 1857, zuletzt ebendaselbst wohnhaft , 24) Kasper Respondek aus Boßanowißt, geb. 5. Januar 1857, zuleßt eben- daselbs wohnhaft, 25) Iohann Franz Skoruppa aus Ta L geb. 4, Oktober 1857, zuletzt eben- daselbst wohnhaft, 26) Ludwig Wiczok aus Boyanowit, geb. 26. August 1857, zuleßt ebenda- selbst wohnhaft, 27) Wladislaus Warwaß aus Eisenhammer, Gemeinde Groß-Borek, geb. 27. Juni 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 28) Karl Klemenz aus Borkowiß, geb. 30. September 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 29) Franz Paul Jurczyk aus Boroschau, geb. 25. Januar 1857, zu- leßt ebendaselbst wohnhaft, 30) Johann Zug aus Bronießz, geb. 28. August 1857, zuletzt ebendaselbst wohnhaft, 31) Franz Daniel aus Kudoba, geb. 18. Dezember 1857, zuleßt ebendaselbs wohnhaft, 32) Karl August Hoffmann aus Gohle, geb. 16, Oktober 1857, zuleßt ebendaselb#| wohnhaft, 33) Gottlieb Johann Klim aus Carlowitz, Gemeinde Gohle, geb. 2. Juli 1857, zuleßt in Gohle wohn- haft, 34) Philipp Simma aus Kofelwit, geb. 9. August 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 35) Staniéslaus Kurek aus Kotschanowitz, geb. 26. September 1857, zuletzt ebendajelbs wohnhaft, 36) Lorenz Fülla aus- Kraskau, geb. 12. August 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 37) Iosef Kostrzewa aus Krzyzanzowiß, geb. 9. März 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 38) Peter Böhm aus Carlsberg, Gemeinde Dorf Lands- berg, geb. 29. Juni 1807, zuleyt eében- daselbst wohnhaft, 39) Johann Zedwony aus Landsberg, geb. 24. August 1857, zuletzt ebendaselbst wohnhaft, 40) Johann Schweda aus Laskowiß, geb. 28, August 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 41) Friedri Johann Klause aus Lowoschau, geb. 13, Dezember .1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 42) Urban Obstoi aus Oschießko, geb. 24, Mai 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 43) Iacob Drattwa aus Ober-Paulsdocf, geb. 11, Juli 1857, zuletzt ebendaselbst wohnhaft, 44) Johann Matrzyk aus Ober-Paulsdorf, geb. 15. November 1857, zu- letzt ebendaselbst wohnhaft, 45) Andreas Weiß aus Ober-Paulódorf, geb. 22. November 1857, zuletzt ebendaselbst wohnhaft, 46) Robert Widera aus Radlau, geb. 7. Juni 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 47) Johann Fendler aus Seichwit, geb. 23, Dezember 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 48) Gregor Prudlo aus Tellôrube, geb, 17. No- vember 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 49) Jo- hann Schulz aus Tellsruhe, geb. 6, Mai 1857, zu- letzt ebendaselbst wohnhaft, 50) Karl Kasprzyk aus ‘Thule, geb. 20. April 1857, zuleßt ebendaselbst wohnhaft, 51) Jacob Barwigki alias Frühholz aus Trzebitsin, geb. 9. Juli 1857, zuleßt eben- daselbst wohnhaft, 52) Johann Sekulla aus Wen- drin, geb. 13. Juni 1857, zuleßt ebendaselbft wohn- haft, ift durch Bescbluß der Strafkammer des König- lien Landgerichts zu Oppeln vom 9, April 1881 das Hauptverfahren eröffnet worden, weil dieselben binreicbend verdächtig erscheinen: als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dicnst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, obne Erlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen

oder nad erreihtem militärpflibtigen Alter“ fi{ch außerhalb des Bundesgebietes aufgehalten zu baben, Vergehen gegen &. 140 Abs. 1 St. G. B. Termin zur Hauptverhandlung ift auf den 11. Juli 1881, Vormittags 12 Uhr, vor der Strafkammer des Königlichen Amtsgerichts zu Creuzburg a. St. an- beraumt, zu welchem die genannten Perfonen unter der Verwarnung geladen werden, daß bei ihrem un- entshuldigten Ausbleiben ihre Verurtheilung auf Grund der nach S. 472 der Strafprozeßordnung ausgestellten Erklärung des Civil-Vorsitenden der Ersaß-Kommission des Nosfenberger Kreises vom 24. Februar 1881 erfolgen wird. M2, 24/81. St. A. 4476, Creuzburg, den 21. April 1881, Der Erste Staatsanwalt.

[12892]

Der Wehrmann, Bäcker Friedrich*h Martin Janssen, geb. 27. Februar 1846 zu Aurich, zuleßt in Geestemünde ifbatVari. wird beschuldigt, als Wehrmann der Landwehr ohne Erlaubniß ausge- wandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Aus- wanderung der Miklitärbehörde Anzeige erstattet zu haben. Uebertretung gegen §. 3609 Nr. 3 des Straf- geseßbuhs. Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf den 29. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht Geestemünde zur Hauptverhandlung

eladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird der- felbe auf Grund der nah §. 472 der Strafprozeß- ordnung von dem Königlichen Bezirkskommando zu Aurich ausgestellten Erklärung verurtheilt werden, Geestemüude, den 23. April 1881. Kroll, Gerichts- \chreibergehülfe des Königlichen Amtsgerichts. [12893]

Der Wehrmann, Schuhmacher Hayo Hermann Heyen, geb. am 1. April 1847 zu Carolinensiel, wee zu Wulsdorf wohnhaft, wird beschuldigt, als Wehrmann der Landwehr ohne Erlaubniß ausgewan- dert zu sein, ohne von der bevorstehenden Auswande- rung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben. UVekertretung gegen §. 360 Nr. 3 des Strafgeseß- buchs. Derselbe wird auf Anordnung des König- lichen Amtsgerichts hierselbst auf den 29. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht Geestemünde zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird der- selbe auf Grund der nah §. 472 der Strafprozeß- ordnung von dem Königlichen Bezirks-Kommando zu Aurich ausgestellten N veruriheilt werden. Geestemünde, den 23. April 1881. Kroll, Ge- richtéschreibergehülfe des Königlichen Amtsgerichts.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. der l.

[15171] Oeffentliche Zustellung.

Haug Gordian, Obsthändler in Lindau, hat unterm 6. d8s. Mts. gegen Marschall Gebhard, Gärtner in Reutin, beim königl. Amt18gerichte Lindau im Ur- fundenprozesse Klage auf Bezahlung von 80 4. Dar- lehen gestellt, und wurde zur Verhandlung über diese Klage vom genannten Gerichte Termin auf

Mittwoch, den 6. Juli ds. Js., ; Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Klags8antrag bezweckt Verurtheilung des Marschall zur Berichtigung der 80 H, 5 °/9 Zinsen hieraus voin 22, März 1880 an, Tragung der Prozeßkosten; sowte die Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheiles.

Lindan, am 7. Mai 1881.

Der kgl. Gerichtsschreiber. Koller.

-

R) E -

[132331 Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Hasse, Wache und Co. zu Posen, vertreten durch den Tischlermeister Eduard Luther zu Barby, klagt gegen den Buchhalter Hermann Frenkel, früher zu Patzeß, jeßt unbekannt wo? db- wesend, wegen Forderung mit dem Antrage auf Zahlung von 72 M. 25 „4 nebst 5 Prozent Zinsen seit 1. Oktober 1879 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Barby auf

den 30. Juni 1881, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Barby, den 7. Mai 1881.

__ Werner, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

115234] Oeffentliche Zustellung. Sodingen,

Der Bergmann Georg Kleinhubert zu vertreten durch den Kommissionär M. Göttinger zu Castrop, klagt gegen den Zimmermann Anton Witt- rock, früher zu Sodingen, dessen Aufenthalt jett un- bekannt, wegen rücständigen Kostgeldes, mit dem Antrage auf Zahlung von 32 # 40 4 nebst 59% Zinsen feit dem 8. April 1881, und ladet den Be- tlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Castrop auf

den 14. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

E Sudhoff, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15219] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrcchte zugelassene Klara Kreß in Mes, vertreten durch Rechtsanwalt Wagner, klagt gegen ihren Ehemann Wilhelm Scheidt, Schneider- meister, früher zu Mey, jeßt ohne bekannten Wohn- noch Aufenthaltéort, wegen Vermögensverfall, mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien bestehenden Gütergemeinschaft und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 1, Civillammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf den 4. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlicben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mey, den 10, Mai 1881.

Ae Maaßeu,

Gerichtsschreiber des Kaiferlicben Landgerichts.

[15214] Herrenberg.

Oeffentliche Zustellung.

Die ledige und volljährige Maria Egeler und deren Vater Iohann Michael Egeler, Dampfdrescher in Bandorf, D -A. Herrenberg, leltercr als Pfleger des unebelichen Kindes seiner Tochter, beide vertre-

ten durch Nechtsanwalt Cark Schott in Stuttgart, klagen gegen den mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesenden Jacob Dupper, Legen und volljährigen Bierbrauer von Bandorf, O.-A. Herrenberg, wegen Ansprüchen aus unebelicher S{hwängerung, mit dem Antrag, den Beklagten durch für vorläufig vollstreck- bar zu erflärendes Urtheil fkostenfällig für schuldig zu erflären, den Klägern für das am 26. Februar 1881 geborene Kind der Klägerin, Namens Maria Katharina, bis zu dem Zeitpunkt, da es si selbst ernähren kann, jedenfalls bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lbenéjahr in vierteljährlihen Raten, je am 26. Februar, 26. Mai, 26. August und 26. No- vember vorauszahlbaren Alimente von 100 A per Jahr zu entrichten und den fälligen Betrag von 25 H. nebst Prozeßzinsen baar zu bezahlen, auch der Klägerin für Tauf- und Kindbettkosten 30 . nebst Prozeßzinjen zu bezahlen und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kgl. Amtsgericht Herrenberg auf Dienstag, den 28. Juni 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 30. April 1871.

Lumpp, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts.

9 ?

[15220] Oeffenilihe Zusiellung.

Nr: 5948, Die August Straub, Wittwe, Agatha, geb. Roth, zu Leipferdingen, vertreten durch Rechts- anwalt Winterer, klagt gegen ihren Sohn Johann Straub von da, dessen Aufenthalt zur Zeit unbe- fannt ift, aus unrechter That, mit dem Antrage, den Beklagten unter Kostenverfällung zur Zahlung von 532 M. 41 S nebst 5 °/9 Zins aus 450 4 vom 11. Juli 1880 und 5 9% Zins aus 82 f. 41 vom Klagezustellungs8tage an zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Konstanz

auf den 12. Juli 1881, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konstanz, den 4. Mai 1881.

: Weiseuhorn, /

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[13238] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 10728, Kaufmann Albert Shütz in Pforz- heim klagt gegen den Guillocheur Nicolaus Flendrich von Pforzheim, zur Zeit an unbekannten Orten ab- wesend, wegen Rückersat von im Auftrag des Be- flagten und für denselben gezahlter Prämien aus einem Lebensversicherungsvertrag im Vetrage von 289 6 20 4, mit dem Antrage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 289 M. 20 -Z§ und 69%) Zins seit 10. November 1880, fowie vorläufige Vollstreckbarkeit des Urtheils und ladet den Be-

| klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts8-

streits vor das Großherzogliche Amtsgerichts zu Pforzheim auf Dienstag, den 5. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr. S Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Pforzheim, den 9. Mai 1881. ___ Sehöuthaler, i Gerichtss{reibec des Großh. Amtsgerichts.

79 -

[15215] Oeffentlihes Ausgebot.

Nr. 3614. Die Wb. des Gestellmachers An- dreas Müller von Neukirch besißt auf Ableben ihres Ehemanns auf Gemarkung Neukirch nachbe- nannte Liegenschaften :

ein zweistöckiges von, Holz erbautes Wohnhaus mit Scheuer und Stallung, unter einem Dache, ca. 6 Ruthen Garten, 101 Nuthen Mattfeld und 221 Ruthen Reutfeld, anzrenzend gegen Osten an Anton Bäuerle, gegen Westen an Jacob Steiert Wb. und gegen Norden an Se- bafstian Kammerer.

Auf Antrag der A. Müller Wb. ergeht die Auf- forderung, ciwaige Rechte an diese Liegenschaften in dem auf

Gamiag, d. 16. Juli d. J., Vorm. 9 Uhr, vor Gr. Amtsgerichte hierselbst bestimmten Termine anzumelden, widrigenfalls dieselben für erloschen er- flärt werden würden.

Triberg, den 9. Mai 1881,

Gr. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber :

Wolperz. Do Special-Concurs-Proclam.

Da über das dem Carl Heinrih August Krop in Ottensen gebörige, daselbst am Babrenfelder Kirchen- weg belegene und im Ottensener Schuld- und Pfand- srotokfoll Vol. VII. Fol. 150 237 b. und 278 be- Fecitue Erbe auf Grund des vollstreckbaren Er- kenntnifses der zweiten Civilkammer des Königlichen Landgerichts in Altona vom 16. März 1881 und in Folge Antrages des klägerischen Sachwalters,

stizraths Ad. Mever hierselbst die Zwangsvoll-

Just

stred ug im Wege des Spezial-Concurses erkannt wor- den ift, jo werden Alle und Jede, welde an diesem Erbe aus irgend einem rechtliden Grunde An-

sprüche und Forderungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Auënabme der protokollirten Gläu- biger, hierdurch bei Vermeidung der Aus\{ließung von dieser Masse aufgefordert, solche binneu 6 Wochen nah der leiten Bekanntmachung dieses Proclams und spätestens am 11. Juli 1881, Mittags 12 Uhr, als dem peremtorischen Angabetermine, im unter- zeichneten Amtsgericbte, Bureau Nr. 5, Auswärtige unter gehöriger Prokuraturbestellung, anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen. Zum öffentlichen Verkaufe des beregten Erbes ist

Termin auf den 18. Juli 1881 * anberaumt worden, an welbem Tage Nachmittags 5 Uhr die Kaufliebhaber sih im hiesigen Amts- eriht, Zimmer Nr. 10, einfinden wollen. Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amts- gerichts eingeschen werden. Altona, den 5, Mai 1881, Königliches Amtsgericht, Abtheilung V.

[15229]

Verkaufsanzeige und Aufgebot.

In Zwangsvollstreckungssachen der Spar-, Leih- und Vorschußkasse der Aemter Hildesheim und Marienburg, Klägerin,

wider den Kürschner Heinrih Reinecke in Sarstedt, Beklagten,

fo das in Sarstedt in der Steinstraße unter Nr. 137 belegene Wohnhaus mit Nebengebäuden und Stallung, sowie circa 1 Morgen Ackerland in der \. g. Freien Wiese, Sarstedter Feldmark, zwishen Gastwirth S Weber und S{chlofssermeister August oß: sen

(Kartenblatt 10 Parzelle 44 u. 45,

_ Kartenblatt 18 Parzelle 87) zwangswelje am

Donnerstag, den 14. Juli d. J.,

: Morgeus 11 Uhr,

an hiesiger Gerichtsstelle öffentlich meistbietend ver- steigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Zugleich werden Alle, welche an den gedachten Immobilien Cigenthums-, Näßer-, lehnrecchtliche, ideikommissarishe, Pfand- - und fonstige dingliche tete, insbesondere Servituten und Realberechti- gungen zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, jelbige im Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwar- nen , daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältmß zum neuen Erwerber verloren geht.

Hildesheim, den 7. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht. IIT. Niemeyer.

92 (10248) Ausgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Stammaktien I. und II. Emission der Hannover - Altenbekener Eisen- bahngefellschaft à 300 M. beantragt, und zwar:

I. der Nr. 9702 16575 39525 39527 von dem

Grubenaufseher Wilhelm Schöttelndreyer zu Gr. Vülten bei Peine,

IT. der Nr. 11939 u. 11940 von dem Schlosser-

meister Heinrih Knorr in Berlin,

IIT. der Nr. 298 13317 25022 34045 43400

2925 13318 26601 34046 44895 3297 16481 26603 34047 44896 3527 16482 26604 34137 44897 3528 16483 26605 34167 46268 3592 16608 26606 34169 46269 3606 16609 27198 37658 46614 4205 17687 27199 39352 46616 4234 17688 30058 40904 46617 4636 17689 30059 40905 46618 4637 17690 30060 41778 47411 5428 19915 31223 43245 47412 5846 20479 31224 43392 47413 7196 20837 31225 43393 47414 7197 20838 32413 43394 47415 7429 21010 32948 43395 47416 12640 25018 33294 43396 47417 12647 25019 34042 43397 47418 13299 25020 34043 43398 47419 13300 25021 34044 43999 47420 von dem i Marinezahlmeister Piel in Wilhelmshaven, jeßt in Wiesbaden,

IV. der Nr. 19465 u. Nr. 18461 von dem De-

stillateur Wilbelm Krumbach in Alt-Damm,

V. der Nr. 53005 u. Nr. 80090 von dem Bahn-

,_ wärter Friedrich Storbeck zu Demfker.

Die Inhaber der Aktien werden aufgefordert, spä- testens in dem auf deu 18. November 1881, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem AULL E LIUEAR Ge- richte, Domplay 9, Zimmer 1, anberaumten Auf- ebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Ur- unden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Aktien erfolgen wird. i

Magdeburg, den 30. April 1881.

Königliches Amtsgericht. Abth. IVa.

[19222 Aufgebot.

Auf Antrag des Simpert Specht, Mitinhabers der Firma S. Specht u. Hußtelsieder in. Augsburg, wird der Inhaber des vermutblich im September 1880 zu Verlust gegangenen Depositions\cheines der k. Fon Augsburg vom 11. Juni 1880, ausge- tellt über die unterm gleichen Tage erfolgte Depo- nirung zweier vierprozentigen Pfandbriefe à 1000 M der baver. Hypotheken- und Wecbselbank Ser. XV. Nr. 141 889 u. Nr. 141 890 Litt F. durch Herren S. Specht u. Hutelsieder zu Augsburg aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine:

Samstag, den 28. Januar 1882, Vormittags 10 Ubr, Civilsitungsfaal 111., seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen

würde.

Augsburg, den 7. Mai 1881.

Kgl. Amtsgericht. Buthheit, k. Amtsrichter. Zur Beglaubigung: Der k. Gerichtsschreiber. Wurm. [15230]

Die zu Düsseldorf wohnende Ehefrau des früheren Bäckers, jeßt gescäftslosen Albert Straßen, Maria, gcb. Pade, hat gegen ihren genannten, zu Düsseldorf wohnenden Ehemann bei der I. Civil- kammer des Kgl. Landgerichts zu Düsseldorf Klage auf Gütertrennung erhoben und ift Termin zur mündlicden Verhandlung auf den 28. Juni 1881, Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts : Stceinhäuser.

[15218] Bekauntmachung.

Die Maria Koch, ohne Gewerbe, in Bau St. Martin, zum Armenrechbte zugelassen, vertreten durch Rechtsanwalt Pistar, klagt gegen ibren Ehemann, den Versicherungsagenten Wilbelm Swlehuber, ge- nannt Berndt, zu Ban St. Martin wegen Ver- mögenêverfall mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen Parteien bestchenden Gütergemeinschaft.

Zur mündlidben Verhandlung des Rechtéstreits vor die Erste Civilklammer des Kaiserlichen Land- gerichts zu Met is Termin anf den 12. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Mey, den 9. Mai 1881,

Ma

: aßen, i Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

1151767 Oeffentlihe Zustellung.

Der Ackerer Georg Lang / zu Hinsburg, vertreten dur GerichtFogllzbebergebBlse Scherßz in Lügelstein, fsagt gegen: 1) Aron Blo, Rentner in Niederbronn, 9) Abraham Bloch, Handelsmann in Saint-Jofepb, Staat Missouri, Vereinigte Staalen von Nord- amerika; 3) Adolph Blo, Handelsmann daselbst, 4) Joseph Blo, Handelsmann in Amerika, 5) Hen- riette Blo, Ehefrau Selig Kahn in Imlingen, 6) Melanie Bloch, Ehefrau Joseph Meiß in Ing- weiler, 7) Fanny Bloch, Ghefrau Heinrich Gord- aur in Brumath, sämmtlich Erben des in Struth verlebten Handelsmanns Karl Blo, mit dem An- trage: die Löschung der auf Grund des Urtheils des Landgerichts Zabern vom 5. Juli 1870, im Hypo- thefenamt zu Zabern am 6. September 1872 sub Nr. 27 Band 498 zu Gunsten des Erblassers der Beklagten eingeschriebenen Hypothek zu verordnen, sowie den Beklagten die Kosten zur Last zu legen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- gericht zu Lüßelstein auf

‘den 27. September 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den sub pos. 4 genannten Beklagten wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Lügzelstein, den 7. 20 1881.

ild, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[14994] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Ludwig Nebe, Wilhelmine, geb. de, zu Beiseförth, vertreten dur den Rechtsanwalt MWenning in Cassel, beantragt gegen den Iohann

einrich Nebe, unbekannt wo? wegen Erbschafts- antretung und schung auf Grund des rehtskräf- tigen Urtheils vom 1. Dezember 1880 auszusprechen, daß der Beklagte nunmehr eine „Löschungsurkunde auézustellen habe und daß die hierüber zu ertheilende gerichtliche Entscheidung die Wschungsbewilligung des Beklagten erseße, ihn aub in die weiteren Kosten zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Melsungen auf

den 13. Juli 1881, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Melsungen, 7. Mai 1881.

ellner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(15193) Oeffentlihhe Zustellung.

Der Kaufmann Golds{midt in Salzgitter hat gegen den Schuhmacher Rindermann aus Ringel- heim, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Waarenforderung von 63,50 #& Klage erboben und denselben vor das Königliche Amtsgericht Liebenburg zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ge- laden.

Letzteres hat zu stimmt auf

Dienstag, den 28. Juni 1881, Morgens 10 Uhr, und die öffentliche Zustellung bewilligt. /

Der y. Rindermann wird hierdurch zu obigem Termin geladen. N

Liebenburg, am 9. Mai 1881.

ülbier, Sekretär, : Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

15172) Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirth schaftliche Creditverein im König- reilhe Sachsen, vertreten durch den Rechtsanwalt Meisel zu Dresden, klagt gegen den Baumeister Paul von Ufsow, vormals in Dresden, jeßt unbe- annten Aufenthalts, wegen einer hypothekarischen Darlehnsforderung von 7500 #( sammt Anhang, mit dem Antrage, den Beklagten zur Bezahlung von 7500 Æ sammt Zinsen davon zu 5F °/o vom 1. Oftober 1880 ab bei Vermeidung der Zwangs- vollstreckung in die Pfandgrundstücke Fol. 133 und 135 des Grund- und Hypothekenbuchs für Lockwitz sowohl, wie in sein sonstiges Vermögen kostenpflichtig zu verurtheilen, dieses Urtheil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf deu 21.Scptember1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. L

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 11. Mai 1881,

Holzegel, z

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Ocffentlihe Zustellung.

[15196] l Ka

Die verchelihte Arbeiter Julie Emilie Haber- mann, geborene Bock, zu Schneidemühl, vertreten durch den Rechtsanwalt Gaebel, klagt gegen den Arbeiter Julius August Habermann, 1 ewig nes ten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbts- streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Land- geridts zu Schneidemühl auf den 19. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. 5

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dèr Klage bekannt gemacht.

SchucidemÄKhl, den 29, April 1881.

Klawiter, Z Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15194] Oeffentli Zustellung.

Die Arbeiterfrau Be i Stolze, geborene Geb- bardt zu Rawitsch, vertreten durch den Rechtsanwalt Schatz in Lissa i./P.,

diesem Zwecke Termin be-

klagt gegen ihren Ehemann, Arbeiter Carl Stolze, zu- ot in Rawitsch, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, ; mit dem Antrage :

1) das zwischen ihr und dem Beklagten bestehende Band der Ghe zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären,

2) dem Beklagten die Prozeßkosten aufzulegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die- erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Lissa in Posen auf

den 12. Juli 1881, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E Karpinski, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentlihe Erbvorladung und

[19186] Zusiellung.

Paul, Walpurga und Agathe Krämer aus Wettelbrunn, {on seit Jahren vermißt und durch einen Bevollmächtigten hierlands nicht vertreten, sind zur Erbschaft am Vermögensnachlasse ihres unlängst

“verstorbenen ledigen, vollbürtigen Bruders Martin

Krämer aus Wettelbrunn berufen. Dieselben wer- den bierdur zur Anwohnung bei den Erbtheilungs- Verhandlungen und zur Empfangnahme ihrer Erb- gebühr mit Frist von drei Monaten vor dem unterzeihneten Theilungsbéamten vorgeladen mit dem Bemerken, daß, wenn sie nicht erscheinen, die Erbschaft Denjenigen zugewiesen werden würde, welchen sie zukäme, wenn die Vorgeladenen zur Zeit des Erbanfalls niht mehr am Leben gewesen wären. Staufen, am 9. Mai 1881. Großh. Bad. Notar : Ries.

N Ausgebot.

Johannes Wiedekind (Wittekind) von Zell, Sohn des verstorbenen Johann Heinrih Wiedekind von Asterode und dessen Ebefrau Anna Elisabetha, ge- borene Rühl, ift seit vielen Jahren unbekannt wo? abwesend und würde, wenn er noch leben sollte, das 70. Lebensjahr zurückgelegt haben.

M O O

es Johannes Schaa 9) des Ludwig Vacob I. j von Zell, 3) des Nikociau® Weber s 4) des Iohann Heinrich Weber / von Asterode, 5) des Johannes Wiedekind P 6) der Anna Katharina Wittekind in Berfa, 7) des Georg Adam Schaaf von Schwelm, 8) des Karl Schaaf von Undenheim, 9) der Ehefrau des Johannes Weitel IT1., Ka- tharina, geborene Schaaf, in Heimertshausen als angeblich nüdste geseßliche Erben, werden der ab- wesende Johannes Wiedekind (Wittekind) oder dessen Leibes- oder Testamentserben oder sonstige näher be- rechtigte Erben aufgefordert, Ansprüche an das seit- her fkuratorisch verwaltete BWermögen von 3784,16 M. im Aufgebotstermine Freitag, den 8. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, E dahier anzumelden und zu begründen, als fonst Io- hannes Wiedekind (Wittekind) für todt erklärt und sein Vermögen den Antragstellern gegen Sicherheits- leistung ausgehändigt wird.

Alsfeld, den 7. Mai 1881, F

Großh. Hess. Amtsgericht Alsfeld. Schnittsvyahn.

[16182] Aufgebot.

Ende September 1879. wurde auf der Landstraße zwischen Sclipsheim und-Steppach im Amtsgerichts- bezirk Augsburg eine Note der Bayr. Notenbank în München zu 100 X gefunden. Etwaige Ansprüche hierauf sind längstens im Aufgebotstermine vom

Dienstag, den 29. November 1881, Vorm. 81/2 Uhr, hierorts geltend zu machen, widrigenfalls folche dem Finder ausgeantwortet werden wird. Schwabmünthen, den 9. Mai 1881, Königliches Amtsgericht. [15181] Aufgebot.

Auf Antrag der Königlichen Regierung zu Oppeln wird der Betrag von 60 A, welcher aus dem Ver- faufe cines am 5. August 1880, Nachts 25 Uhr, von dem Nachtwächter Kubiza im Blaske’schen Garten gefundenen Sacks Kaffee gelöst worden, hiermit auf- geboten, und wird der unbekannte Verlierer bezw. Eigenthümer aufgefordert, seine Ansprüche im Ter- mine

den 12. Juli 1881, Vorm. 115 Uhr, anzumelden, widrigenfalls er mit denselben, soweit sie niht den aus dem Funde erlangten und alsdann noch vorhandenen Vortheil der Berechtigten treffen, ausgeschlossen wird.

Ratibor, den 5. Mai 1881, :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[15169] Nothwendiger Verkauf.

Das dem Kommerzienrath Samuel Jaffé zu Posen und den Erben des zu Posen verstorbenen Kommer- zienratbes Louis Jaffé gehörige, in Rieth, Provinz Pommern, belegene und im Grundbuche von Rieth verzei cte Mirtergut Rieth nebst Zubehör, welcbes mit cinem Flähen-Inhalte von 2056 Hektaren 82 Aren 30 Ouadratmeter der Grundsteuer unterliegt und mit einem Grundsteuer-Reinertrage von 4283 M. 99 und zur Gebäudesteuer mit einem Nußungswerthe von 2147 M. tecanas ift, soll behufs Aus8etnander- setzung der Miteigenthümer im Wege

der nothwendigen Subhastation deu 8. Zuli 1881, Vormittags um 9 Uhr, in Rieth an Ort und Stelle versteigert werden.

Der Auszug aus der Steuerrolle, die beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts von dem Grundstüce und alle sonstigen dasselbe betreffenden Nachrichten, sowie die von den Interessenten noch zu stellenden besonderen Verkaufs Bedingungen können im Burean des unterzeichneten Königl. Amtsgerichts während der gewöhnlichen Dienststunden eingesehen werten.

Diejenigen Personen, welche Eigenthumsrecte oder welche hypothekarisch nicht eingetragene Real- rechte, zu deren Wirksamkeit gegen Dritte jedo die Eintragung in das Grundbuch qcseplite _erfor- derlich ist, auf das oben bezeichnete Grundftück gel- tend macen wollen, werden hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche N bis Erlaß des Zuschlagé- urtheils anzumelden. ; h

Der Beschluß über die Ertheilung des Zuschlags wird in dem auf

den 9. Juli 1881, Bormittags um 10 Ur, im Gerichtsgebäude anberaumten Termine öffentlich verkündet werden. : Nenwarp, den 6. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht.

[15901] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot der nabfolgend aufgeführten, in unbekannter Abwesenheit lebenden Perfonen zum Zwecke ihrer Todeserklärung und das Aufgebot der unbekannten Erben derselben beantragt:

1) des am 6. August 1877 geborenen Drechslers Gottlieb Daniel August PeneeE von Groß- Mühlingen, welcher im Jahre 1864 Groß-Müb- lingen verlassen hat, um nach Belgien auszu- wandern, durch seinen Abwesenheitskurator Gut2- besißer Jacob Meißner in Gr. Mühlingen, des Sattlers Gustav Salomon, welcher vor länger als 10 Jahren Giersleben verlassen hat, durch seinen Abwesfenhbeitskurator Bureauassistent gSriedrih Gaebe hierselbst, des Cisenbahnwärters Christian Haupt, welcher vor dem Jahre 1862 Bernburg verlassen hat, um nacb Amerika auszuwandern, durch seine eau Auguste Haupt, geb. Stettler, hier- erv,

4) des Bernhard Bendir, welcher im Jahre 1857 Groß-Mükhlingen verlassen hat, um nach Amerika auszuwandern, durch feine Schwester Minna Salomon, geb. Bendix, in Schönebeck.

Die vorstehend gedachten, in unbekannter Abwesfen- heit lebenden Personen und zwar:

1) der Drechsler Gottlieb Huenecke,

2) der Sattler Gustav Salomon,

3) der Eisenbahnbeamte Christian Haupt,

4) der 2. Bernhard Bendix,

owie deren unbekannte Erben werden aufgefordert,

\pätestens“ in dem auf

den 13. Dezember d. J., Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf-

gebotstermine ihre Rechte und Ansprüche anzumelden,

widrigenfalls die Todeserklärung der vorstehend sub

1—4 gedachten Personen, die Nachlaßregulirung und

die Ausantwortung der Erbschaft, sowie die Erthei-

lung eines Erblegitimationsattestes an die bekannten legitimirten Erben derselben ohne Rücksicht auf Die- jenigen, welche sich nicht melden, erfolgen wird. Beruburg, den 4. Mai 1881. Herzoglich Anhaltisches Amtsgericht. Haenisch.

Bekanntmachung. Es wird hiermit zur öffent- lichen Kenntniß gebracht, daß nachstehend verzeichnete Sparkassenbücher der städtischen Sparkasse zu Berlin: Nr. 44553 über 80 4. 72 &, Nr. 88954 über 103 M. 28 4, Nr. 99428 über 24 M. 30 „§ und Nr. 80823 über 30 M. 42 -Z dur Urtel des König- lichen Amtsgericht Berlin T. vom 3. Mai 1881 für kraftlos erklärt worden sind. Berlin, den 3. Mai 1881. Hofsmanu, Gerichtsshreiber bei der Ab- theilung 54 des Königlichen Amtsgerichts I.

Gütertrennung.

[14972]

In Sachen i der Catharina Weiskopf, Ehefrau des Taglöhners Barthel Hermes zu Cröv, Klägerin im Armen- rechte,

gegen ihren vorgenannten Ehemann Barthel Hermes, Tag- löhner, früher in Cröv wohnhaft, jet ohne „he- fannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, hat das, Königliche Landgericht zu Trier, I1T. Civilkammer, dur rechtskräftiges Urtheil vom 30. Dezember 1880 die zwischen den Parteien bestehende eheliche Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt. E Vorstehender Auszug wird in Gemäßheit des

8, 11 des Preußischen Ausführungsgeseßes zur Deut- sen Civilprozeßzordnung bekannt gemacht. Trier, den 6. Mai 1881. | : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts :

Oppermaun.

[15187] Erbeinweisung.

Nr. 5731. Kaspar Neuburger von Stühlingen hat um Einweisung in Besiy und Gewähr des Nachlasses seiner am 3, October 1879 verstorbenen GeaN Anna, geb. Kramer, von Obereggingen ge- beten. Etwaige Einsprachen gegen dieses Gesuch sind spätestens bis zum Freitag, den 1. Juli d. J-, vorzubringen.

Bonndorf, den 6. Mai 1881,

Großh. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber: Kehler.

[15199] Berichtigung. 5

Das am 6. d. Mts. erlasscue Aufgebot über cin im Spezialkonkurse zu verkaufendes Grund- stück des Zimmermanns J. Z. C. Marten in Kiel ist dahin zu berichtigen, daß selbi es im L. Quart. der Stadt uiht sub Nr. 839 in der Bau trabe Nr. 5, sondern sub Nr. 822 in der Dcliusstraße Nr. 5 belegen ist.

Kiel, den 10. Mai 1881. ;

Königliches Amtêgericht. Abtheilung 111,

[14992] iz i i Das unterzeidnete Amtsgericht hat am 30. April d. J. erkannt: L daß die Urkunde über dic im Grundbuche von Lonzyn, Vi. VI. Bl. Nr. 101, unter Nr. 10, auf Gruud des Erkenntnisses des Königlichen Kreisgerichts zu Thorn, vom 4. Januar 1879, für den Einwobner Martin Adaméki zu Abbau Wybcz eingetragene Hypothek von 300 nebst § 9% Zinsen für kraftlos zu erklären, die Kosten des Aufgebots von dem Eigenthümer Johann eiger ¿zu tragen: jag orn, den 3, Mai 1581. s G Königliches Amtsgericht. V.

[15178 Jm Namen des Königs! n In Sadcben, betreffend das Aufgebot der Post Ab- theilung 111. Nr. 1 auf 257b. Schmiegel und des darüber gebildeten Hypothbekeninstruments, hat das Königliche Amtsgeridt zu Schmiegel durch den Amtsrichter Reimann am 5. Mai cr. in öffentlicher Sitzung erkannt und eröffnet / e über die Post Abtheilung 111. Nr. 1 auf dem Blatte des Grundstücks 257b. Schmiegel gebildete Hypothekcninstrument für kraftlos zu erklären und daß alle Diejenigen, welbe Recte und Ansprüche auf die Post haben, mit den- [eren ausges{lossen werden, die Kosten des ufgebotes aber von dem Antragsteller Müller Garl Schmidt zu Schmiegel einzuziehen. Von Recchts Wegen.

[15190] /

Nachdem der biesige Nectzanivalt Augspurg mit dem heutigen Tage seine Anwaltsthätigkeit auf- gegeben, ist dessen Name in der hiesigen Liste der

techtsanwälte gelöscht. Die Befugniß desselben zur Ausübung des Notariats im Bezirk des hiesigen Königlichen Landgerichts is in Folge seines frei- willigen ausdrücklichen Verzichts gleichfalls erloschen. Verden, den 1 . Mai 1881.

Der Präsident des Königlichen Landgerichts.

v. d. Deccken.

[14946] Beschluß.

Auf Antrag der Pa des am 7. April 1880 zu Freienwalde a./D. verstorbenen Ackerbürgers Friedrich Palm wird das Aufgebot der Nachlaßgläu- biger ‘hiermit beschlossen.

Demgemäß ergeht an alle Gläubiger des Aer- bürger Friedrich Palm'schen Nachlasses die Auffor- derung, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf

den 9. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht, Abtheilung T., anberaumten Termin anzumelden.

Nachlaßgläubiger, welche ihre Anmeldungen unter- lassen, trifft der Rechtsnachtheil, daß fie ihre An- sprüche nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Auss{chluß aler seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen durch Be- PISORI der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft find.

Freienwalde a./O., den 6. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht.

[14970] Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt Eick vertretene, zunr Armenrechte zugelassene, geshäftslose Sophie Kal- mann in Barmen, Chefrau des Specereihändlers und Buchbinders Louis Küseberg daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwishen thr und ihrem genannten Ehe- manne bestehende geseßlihe Gütergemeinschaft mit Wirkung vom Tage der Klagezustellung für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung ist Ter- min auf den 25. Juni c., Vormittags 9 Uhr, im Sikungssaale der 17. Civilkammer des Kömg- lichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Elberfeld, den 9. Mai 1881.

Schuster, Assistent,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15183] Oeffentliche Bekanntmachung.

Gemäß eines vom Kaiserlichen Landgericht zu Colmar, I. Abth. der Civilkammer am 6. Mai 18581 In Sachen der Marie Ursula Cckerle, ohne Gewerbe, in Colmar wohnhaft, Ehefrau des zu Colmar, früher zu Sigols- heim wohnhaften Schreiners Johann Baptist Heberle, gegen

ihren genannten Ebemann verkündeten Urtheils wurde die zwischen den Par- teien bestehende eheliche Gütergemeinschaft für aufs gelöst und die Partien getrennt erklärt. Für richtigen Auszug: Der Landgerichts-Sekretär : Haas. [15184] Oeffentliche Bekanntmachung.

Gemäß eines vom Kaiserlichen Landgericht zu Col- mar, I. Abth. der Civilkammer, am 7. Mai 1881 In Sachen der Friederike Obrecht, gewerblos, Ehefrau von Gustav Mergenthaler, Metzger, früher in Colmar wohnend, jeßt ohne bekannten Woln- und Aufent-

halts8ort,

gegen ihren genannten Ehemann

verkündeten Urtheils wurde die zwischen den Par- teien bestehende Ehe für getrennt erklärt. Für rictigen Auszug: Der Landgerichts-Sekretär : Haas.

[14973]

Nr. 3803. Johann Dürk, Franz Jacob Dürk, Rosalie Dürk, Ehefrau des Anton Hild, Marie Gertrud Hofmann Wuwe., geb. Dürk, und Katharina Dürk, Ehefrau des Valentin Janson, sämmtlich von Horrenberg, werden für verschollen erklärt und ibr Bermögen ihren muthmaßlihen Erben, der Josef Reißfelder Ehefrau Marie, geb. Dürk, und der Bar- bara Dürk, ledig, von da, in fürsorglihen Besitz gegeben.

Wiesloch, den 5. Mai 1881.

Dr. Chlusscr, Geri(ts\{reiber des Gr. Amtsgerichts.

[14974]

Nr. 3804. Kastor und Iokaun Pcter Ible von Horrenberg wurden durch Beschluß des Großh. Amts- gerihts Wiesloch vom Heutigen für verschollen er- klärt und ihr Vermögen ihrem muthmaßliben Er- ben Mar Ihle von da in fürsorglien Besiy ge- geben. .

Wiesloch, den 5. Mai 1881,

Dr. Schlusser. Geric{tssc{reiber des Gr. Amtêgerichts. [15180] Jm Namen des Königs ! In Sachen, betreffend das auf Antrag des Eigenthümers der Freistelle Nr. 16 Sadewit, Freistellenbesißzers Adolf Grünert, zu Sadewitz, erfolgte Aufgebot des Vy- pothekeninstruments vom 10. Juli 1871, 13. Juli 1871 und 14. Juli 1871 über dic auf der Freistelle Nr. 16 Sadewitz in Abtbeilung 11]. unter Nr. 11 haftende Post von 109 Thlr., 5

lee Heu Königliche Aintêgeriht zu Canth durch den Amtsgerichts-Rath Dr. Strahl für Kecbt: _

1. das Hypotbekeninstrument vom 10. Juli 1871,

13, Juli 1871 und 14. Juli 1871 über die auf der Freistelle Nr. 16 Sadewiß in Abtheilung 11]. unter Nr. 11 aus der Scbuldverschreibung vom 10. Juli 1871 für den Vorschußverein zu (anth, eingetragene Genossenschaft , haftende Post von 100 Thlr. wird für kraftlos eritärt ;

. die unbekannten Berechtigten werden mit ihren

Ansprüchen an das zu L genanute Hypotheken- instrument ausgcs{lo}fen;

. die Kosten des E falle dem

Antragsteller zur Last. G ge¿. Dr. Strahl.