1881 / 112 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[1524] Oeffentlihe Zustellung.

Nr. 9851. Der Bâä>er Franz Karl Gallus zu Niederschopfbeim, vertreten dur< Agent Berger hier, klagt gegen den Landwirth Bernhard- Kempf zu Hof- weier, 3. Zt. an unbekannten Orten, aus Brodkauf vom Jahre 1889 und 1881 53 M. 36 4 mit dem Antrage auf Verurtbeilung zur Zablung von 53 . 36 4 und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsftreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Offenburg auf

Dienstag, den 5. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr. j

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Offenburg, 5. Mai 1881.

; C. Beller, Gerichtsschreiber

Großherzoglichen Amtsgerichts.

A Z [15429] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3828. Altvorsteher Abraham Weil in Eich- stetten, vertreten dur< Agent Ziller in Emmendingen, kiagt gegen Weber Josef Fäustlin jung, von Bah- lingen, z. Zt. an unbefannten Orten abwesend, aus übernommener Bürg- und Selbstshuldnerschaft für eine Restforderung des Klägers an Joseph Fäustlin alt, von Bahlingen aus Kuhkauf vom 18. November 1873, im Betrage ‘von 135 f. 77 Z nebst fünf Prozent Zinsen sfecit 5. November 1874 mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung dieses Betrages zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung der Sache ladet der ktlägeriscbe Vertreter den Be- flagten in die Sißzung des Gr. Amtsgerichts Emmendingen, zu dem von diesem auf Freitag, 8. Zuli 1881, Vorm. 9 Uhr bestimmten Termin. Zum Zwe>e der Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug bekannt gemacht. Emmendingen, 9, Mai 1881. Der Gerichtsschreiber des Gr. Amts- gerichts. Jüger.

[15417] Oeffentliche Zustellung.

Der Johann Bußmann zu Essen, Koppstadtstr. 22, vertreten durch den Justiz-Rath von Bruchhausen zu Effen, klagt gegen den Maurer Jakob Brümmen- dorf, früher zu Cssen, dessen gegenwärtiger Aufent- haltsort unbekannt ift, wegen einer rüständigen Forderung für Kostgeld und wegen einer Restforde- rung aus einem re<tskräftigen Erkenntnisse mit dem Untrage, den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen, 114,65 M. nebst 6 9/9 Zinsen von 75 F. seit 22, Mai 1877, und 59/9 Zinsen von 27 A \eit 20. September 1877 an Kläger zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen « Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Effen auf

decn 24, Juni 1881, Vormittags 11 Uhr,

Zimmer 40. A

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- {er Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lücking, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

des

[150 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Kaufmanns Gottlieb Dtten8meyver Nr. 247 Oeynhausen, vertreten dur den Rechtsan- walt Bo bier

gegen 1) den Ceclon Ernst Friedri Wilhelm Strath- mann Nr. 85 Volnerdingsen, E 2) den Celonsohn Friedrid Wilhelm Heinrich Strathmann aus Volmerdingsen, jeßt unbekaun- ten Aufenthalts, ist auf den Antrag des Klägers zur mündlichen Ver- handlung anderweit Termin auf den 16. September 1881, Vormitiags 11 Uhr, vor der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts bierselbst bestimmt, wozu der Beklagte zu 2 biermit öffentlih geladen wird. Bielefeld, den 7. Mai 1881. Schalk, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15425] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Grimm & Hüttich zu Ilmenau in Thüringen, vertreten dur Privatsekretär J. Vogel in Neustadt, klagt gegen die Porzellanbändlerin Marianne Wey, Aloys Wittwe, geborene Eibach, zu Allendorf, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Verurtbeilung der Verklagten zur Zahlung von 211 5 S$ mit Prozeßzinsen und ladet dic Beklagte zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neustadt auf

deu 28, Juni 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der in derselben Sache in Nr. 104 dieses Blattes auf den 29. Juni d. J. anberaumte Termin wird aufaeboben.

Neustadt, den 29. Avril 1881.

Heer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

115440] Oeffentliche Zustellung.

Zur Verhandlung des Rechtsstreits in Sachen der Ebefrau des Johannes Stein zu Friedberg gegen ibren Ebemann von da, dessen Aufenthalt unbekannt ist, wegen Ebescheidung, ist unter Bezugnahme auf dic Bekanntmachung vom 17. Februar l. J. in Nr. 34 des Reichs-Anzeigers (bezw. Nr. 40 und 89 der Darmstädter Zeitung) anderer Termin auf

Mittwoch, den 29. Juni l. J., Vormittags $8 Uhr, anteraumt worden, was dem Beklagten biermit bekannt gemact wird.

Gießen, den 11. Mai 1881.

Engel, Hülfs-Gerichtsschreiber bei Großkberzoglihem Landgericht der Provinz Ober- éfsen, C. K. 11

[15412] K. württ. Arntsgeribt Biberach. : Oeffentliche Zustellung. i Die Monika Wiest von Erlenmoos, O.-A. Bi- bera<, und Genoffen klagen gegen den mit unbe- kanutem Aufenthalt abwesenden tw Epple, ledigen Dienstkne<ht von Kirhberg, D.-A. Biberach, wegen Ansprüchen aus unebelicher S&wängerung mit dem Antrage au) ostenfällige Verurtheilung des Be- flagten zur Zahlung von Tauf- und Kindbettkosten im Betrage von 30 Æ, ferner jährliher Alimente von 90M, zahlbar bis zum nrdgelogten 14, Lebens-

Klägerin, und zwar erftmals am 10, Juni 1881, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht Bi- bera< auf den von diesem auf : Montag, den 13. Juni 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termin. Den 11. Mai 1881. Gerichts\<reiber: Gnädig.

[15450] Oeffentliche Zustellung. Der Mulzer G. A. E> von Marktleuthen, ver- treten dur< Herrn Rechtsanwalt Abel in Hof, klagt gegen die Bierbrauerseheleute Christoph und Elifa- betha Schoberth von Thierstein, dermalen unbekann- ten Aufenthalts, wegen eines Malzforderungsrestes zu 50 M, sammt 59% Zinsen des Verzugs aus 100 é. für die Zeit vom 1. Januar bis 12. August 1878, von da an aber aus 50 4. bis zum Zablungs- tage, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zah- lung obiger Summe von 50 #. nebst Zinsen, sowie zur Tragung der Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht Thiersheim auf Mittwoch, den 13. Juli dieses Jahres,

früh 10/2 Uhr. Thiersheim, den 11. Mai 1881.

Der Kgl. Gerichtsschreiber : Kuttenfelder.

[154835] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Wilhelm Freitag in St. Julien bei Met, vertreten dur< Rechtsanwalt Heyder, klagt gegen den Peter .Bur>hard, ohne Gewerbe, früher zu Mey, jeßt ohne bekannten Wohn- no< Aufent- haltsort, wegen Auflösung eines Verkaufsaktes mit dem Antrage: / „den zwischen Parteien vor Notar Lange in Met am 6. Februar c. abgeschlossenen Kauf- vertrag über ein Haus nebst Gartenwirthschaft in St. Julien Nr. 84 mit 96 Ar Garten und Ackerland zu Gunsten des Klägers für aufgelöst zu erflâren und den Kläger zu ermächtigen, auf Kosten des Beklagten das zu erlassende Urtheil im Hypothekenamte Mey transcribiren zu lassen,“ und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Meß auf den 5. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. S Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Meg, den 11. Mai 1881. Maaßen, y Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[15446] Oeffentlihhe Zustellung.

Der Kaufmann J. D. Barth in Eßlingen, ver- treten dur< Rechtsanwalt Georgii I. dafelbst, klagt gegen die mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Frau Friederike Bollacher von Eßlingen für bezogene Spezerciwaaren mit dem Antrage, “die Beklagte zur Bezahlung des restlichen Waarenkaufschillings von 997 M. 69 , nebst Prozeßzinsen ‘an den Kläger zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1I. Civilkammer des König- licben Landgerichts zu Stuttgart auf

Dienstag, den 18. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen. s

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemadbt.

Stuttgart, den 10. Mai 1881.

Burger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(1512) Oeffentliche Zustellung.

Die Wilbelmine Friederike Herriegel, geb. Dip- pon, wohnhaft in Stuttgart, Ebefrau des Johannes Herriegol, Taglöhners von Kleinsachsenbeim, O.-A. Vaibingen , zuleßt in Stuttgart, vertreten durch Rechtsanwalt Obermüller in Stuttgart, klagt gegen diesen ihren Ehemann Johannes Herriegel,. dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, auf Ebescheidung wegen böëlicher Verlassung, mit dem Antrage: die am 11, November 1866 zu Beutelsba<, O.-A. Schorndorf, ges{lossene Ebe der Parteien wegen böslicher Ver- lassung Seitens des Beklagten zu \ceiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des König- lichen Landgerichts zu Stuttgart auf

Freitag, den 4. November 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stuttgart, den 11, Mai 1881.

Stieglitz, Gerichts\s{reiber des Königlichen Landgerichts.

Bu G 015401] Oeffentliche Zustellung. In Sachen des Joseph Pierlot, Rentner, in Lauterburg wohn- haft, Kläger gegen Carl Gudert, A>crêmann, und dessen Ebefrau Bar- bara Müller, Beide früber in Lauterburg wohnhaft, zur Zeit ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort abwesend, Beklagte : wegen Forderung hat Kläger den nachstehenden Antrag gestellt : Es gefalle dem K. Amtsgericht die beiden Be- klagten unter solidarischer Verbindlichkeit kosten- fällig zu verurtheilen an Kläger 107,20 A für baar erhaltenes Darlehen mit Zinsen zu 5 9% vom 20. Ja- nuar 1880 zu bezahlen. Au wolle das K. Amtsgericht das ergebende Urtheil für vor- läufig vollstre>bar erklären und den dur dasselbe am 9, Dezember 1880 erlaffenen ding- lidben Arrest bestätigen. R Zur mündlichen Verhandlung der Sabe ist Termin g rritas, den 1. Juli 1881, Vormittags r, im Sitzungssaale zn Lauterburg bestimmt,

jabr des am 10. Juni 1889 geborenen Kindes der

wozu die Beklagten biermit geladen werden.

Zum Zwe>e der öffcutlihen Zustellung wird die- fer Auszug der Klage bekannt gemacht. Lauterburg, den 11. Mai 1881. LWeil, Gerichtsschreiber.

[15402] Oeffentlihe Zustellung.

In Sachen der Katharina Riedinger, ledige Dienstmagd, in Lauterburg wohnhaft, Klägerin,

gegen Carl Gudert, A>ersmann und dessen Ebefrau Bar- bara Müller, beisammen früher dahier wobnbaft gewesen, jeßt obne bekannten Wohn- ua# Aufent- haltsort abwesend, Beklagte wegen Forderun hat die Klägerin nastehendeæ Antrag gestellt : Es gefalle dem K. Amtsgerichte die beiden Be- Élagten zu verurtbeilen, an die Klägerin 28 Æ, welche sie ihr für baares Darlehen \{ulden, mit Zinjeæ zu 5 % vom 29. April 1880 an und die sämmtlichen Prozeßkosten zu bezahlen. Anh wolle das K. Amtsgericht das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklären und den unterm 9. Dezember 1880 erlassenen ding- lichen Arrestbefehl bestätigen. S Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ift Termin auf Freitag den 1. Juli 1881, Vormit- tags 9 Uhr, im Sißungssaale in Lauterburg be- stimmt, wozu die Beklagten hiermit geladen werden. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lauterburg, 11. Mai 1881. LLeil, Gerichtsschreiber.

[15415] Ausgebot.

Der Frau Senator Dr. Scbläger, Helene, geb. Haje, bieselbst ist am 3. April 1881 der von der Königlichen Residenzstadt Hannover ausgegebene, auf den Inhaber lautende Leihkassescheine Lit. C. Nr. 8534 über 400 #4, ausgefertigt unterm 7. Oktober 1877, nebst Talon und Zinscoupons vom 16. Oftober 1880 und 1881 gestohlen worden.

Auf Antrag der Frau Dr. Släger wird der In- baber der Urkunden aufgefordert, spätestens im Auf-

gebotstermine am 2. Mai 1883, Morgens 12 Uhr, : seine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen joll. Hannover, den 6. Mai 1881, Königliches Amtsgericht, Abth. 14. gez. Siegel. lusgefertigt : Neuel. : Gerichts\{reibergeh. Königl. Amtsgerichts.

[15418] Verkaufsanzeige mit Aufgebot.

In Sachen des Ziegeleibesiters Gerhard Freesen zu Oberlangen, Klägers, gegen _ i:

den F. G. Freesenborg zu Großwolderfeld, Be- tlagten, i i

wegen Forderung, foll auf Antrag des Ersteren das dem Leßteren ge- hörige, auf fiskalishem Grunde zu Großwolderfeld stehende Wohnwesen', bestehend aus Wohnhaus, Stallung resp. Scheune im Wege der Zwangsvoll- stre>ung öffentlich meistbietend verkauft werden.

Termin dazu ist anberaumt auf

Dienstag, den 5. Juli d. J., Morgens 10 Uhr, auf hiesiger Gerichtsstube, zu. welhem Kauflustige geladen werden.

Zugleih werden Alle, welbe an das genannte Wohnwesen Eigenthums-, Näher-, lehnrectliche, fideikommissariswe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au< Servituten und Real- berehtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, foldbe im obigen Termine anzumelden, widrigenfalls sie im Verhältniß zum neuen Erwerber verloren gehen.

Leer, den 9. Mai 1881.

Königlicbes Amtsgericht I. M. v. Nordheim.

Durch verkündetes Auss{lußurtheil des unterzeih-

neten Gerichts vom 9, März 1881 ift:

1) das auf den Namen Franz Zinnow, Sohn des Silberarbeiters Zinnow, unter Nr. 18304 ausgestellte Sparkassenbu< der Sparkasse der Statt Berlin über 27 M 45 „d,

2) das auf den Namen der unverehelihten Emma Fröblich unter Nr. 118955 ausgestellte Spar- kassenbu< der Stadt Berlin über 275 M 8 4,

3) das auf den Namen der unverebelihten Her- mine Scbrödter unter Nr. 69426 ausgestellte Sparkassenbu<h der Sparkasse der Stadt Ber- lin über 86 M 82 A,

für fraftlos erklärt.

Berlin, den 6. Mai 1881. :

Königliches Amtsgeriht T. Abtbeilung 55.

[15436] Beschluß. E

Auf Antrag der Königlidben Staatsanwaltschaft wird gegen den August Wilhelm Carl Apel, ge- boren am 3. November 1857 zu Lauterberg, der zu- leßt scinen gewöhnlichen Aufenthalt zu Vsnabrü>k gehabt hat, welcher hinreihend verdächtig erscheint :

als Wehrpflichtiger in der Absicht, si dem Ein- tritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß ent- weder das Bundesgebiet verlassen zu haben oder nah erreihtem militärpflihtigen Alter si außerbalb des Bundesgebiets aufzuhalten, Vergeben gegen $. 140 Abs. 1 St. G. B. das áuptverfahren vor der Strafkammer des König- ien Landgericbts bierselbst eröffnet.

Zugleib wird damit die Beschlagnahme des im Deutschen Reich befindlichen Vermögens des Angeklagten bis zum Betrage von 400 auf Grund des 8. 326 der Sa e es verfügt.

Osnabrü>, den 25. April 1881.

Königliches Landgericht.

: Strafkammer. (gez) Fischer.

Larenz. Hüpcden.

[15432] Anmtsgeri<t Greene. In der Zwangsvollstre>ungssabe der Erben wej- [land Rentiers Carl Fablbus< zu Einbe>, Kläger; wider den Kleinköther Heinri<h Helmke Nr. ass. 2 zy Stroit und dessen Sohn August Helmke dafelbit,

Beklagte, _____ fvegen Forderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Aus\{lu}es hier anzumelden, Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 1. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher biermit vorgeladen werden. Greene, den 3. Mai 1881. Herzogliches Amtsgericht. G. Müller.

[15410] In

Fn Zwangsvollstre>ungssahen des Alten- theilers I.

H. Martens in Wentorf gegen den Maurer Franz Peters daselbst, wird Termin zum Verkauf der dem Franz Peters gehörigen, in Wentorf belegenen Käthner|telle (Fol. 442 dez S@uld- und Pfandprotokolls) groß rei{li< 5 ha auf Donnerstag, den 7. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gericht anberaumt.

Zuglei werden alle Diejenigen, mit Ausnahme der protokollirten Gläubiger, öffentliben Abgaben Lasten und Renten, welche an die fragliche Käthner- stelle dingliche Rechte zu haben vermeinen, aufgefor- dert, solhe in dem genannten Termine anzumelden, widrigenfalls die fernere Geltendmachung derselben ausges{lossen wird.

Steinhorst, den 10. Mai 1881, Königliches Amtsgericht.

[15428] |

Das Galeas\ciff „Alida“, Kapitän J. P. Dade aus Wustrow, ift am 18. November 1849 von Leith mit einer Ladung Koblen na< Lübe> in See ge- gangen, hat aber feinen Bestimmungsort nit er- reicht, sondern ist seitdem mit der ganzen Schiffs- besaßung vers{ollen. Auf zulässig befundenen An- trag der Geschwister wird nunmehr der Steuermann Wilhelm Heinri<h Jürgen Plath aus Warne- münde, welcher zur Besaßung des genannten Schiffes gehört hat, hierdur< geladen,

binnen 6 Monaten à dato

i< hier zu gestellen oder von seinem Leben und Aufenthalte hierher Kunde zu geben, widrigenfalls derselbe für todt wird erklärt und über sein Ver- mögen den Rechten gemäß wird verfügt werden.

Gegeben im Gewettgericbte. Rosto>, den 9. Mai

1881.

H. Oeryhen, Gew.-Sekr. [15431] h 1 __In Sachen des Kaufmanns Hermann Voß hie- selbst, Klägers,

den Mühlenbesißer Beklagten,

wider i Friß Burgdorf zu Querum,

wegen Forderung, wird, na<Gdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nabme der dem Beklagten gehörigen Windmühle Nr. ass 48 zu Querum nebst Zubehör zum Zwe>e der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 29. v. Mts. verfügt, au<h die Eintragung dieses Be- \{lufses im Grundbuche am selbigen Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf Donnerstag, den 25. August 1881, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Rüddagshausen ange- seßt, in wel<hem die Hypothekgläubiger die Hypo- thekenbriefe zu überreichen baben. Brauns{hweig, den 7. Mai 1881. Herzogliches Amtsgericht Riddagshausen. E. Kulecmann.

Verkündet am 9. Mai 1881. Baensch, Gerichtsschreiber.

Nachstehende Urtheile: gm Namen des Königs! L

Auf den Antrag des Kaufmanns und Restaura- teurs C. Barowsky als Eigenthümer des Grund- stü>s Nr. 11 Ra>ks<üh erkennt das Königliche Amts- gericbt zu Neumarkt dur< den unterzeihneten Rich- ter für Ret: : , :

1) die Hvpotheken-Urkunde über die auf Nr. 11 Ra>t{ütß Abtheilung 111. Nr. 33 für. den Kreislandrath von Debs{hütz zufolge Verfü- gung vom 20. Oktober 1857 eingetragenen 18 Thlr. 13 Sgr. 5 Pf. vorgeschossene Unter- su<ungskoften

wird für fraftlos erklärt, _

2) die unbekannten Interessenten an der vor- bezeibneten Abtbeilung 111. Nr. 33 auf Nr. 11 Ra>shüß haftenden Hypothekenpost von 18 Thlr. 13 Sgr. 5 Pf., wel<he ihre An- sprüche nit angemeldet haben, werden mit thren Ansprücbea auf diese Hypothekenpost auêgescblofien. _ , d

Kosten des Auts{<luß-Urtheils trägt Antragsteller.

gez. Goldstüder.

m Namen des Königs!

Auf den Antrag der Geschwister Johann Alt zu Nimfkau und Caroline Alt, verehelichte Krebs, zu Breslau, erkennt das Königlibe Amtsgericht zu Regre dur< den unterzeihneten Richter für

et:

die Hypotheken-Urkunde über die auf dem

Grundstü> 6 Nimkau Abtheilung 111. Nr.

13 für die Geschwister Johann Alt und Ca-

roline Alt, verebelichte Krebs, zu Breslau

no< eingetragenen 1783 Thlr. = 5349 M wird für kraftlos erklärt. :

Kosten des Aus\{luß - Urtheils tragen Antrag-

steller. gez. Goldstüd>er. werden hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebracht. Neumarkt, den 9. Mai 1881,

gez. Baensch, i Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[15399]

[75449] Kgl. Amt3geri<t Münthen X., Abtheilung A. für Civilsachen.

Oeffentliche Zustellung.

Laut vollziehbar erklärter Ausfertigung ciner Tauf <- vertragsurkunde vom 22. Juni, fowie der Haupt- auéfertigung einer Cessionsurkunde vem 5. Novem- ber 1877 des K. Notars Karl Hacker in Müncben ist für die Rotbgerbermeistersfrau Magdalena Griesbe> in Müncen, als Gläubigerin, ein Tausch- scillingërest von 2000 K, zu 5 9% verzinsli< zahlbar am 22. Juni 1880, bei dem Anwesen Hs. Nr. 16 an der Lindwurmstraße der Schuldner: des Sattlers Carl Dopp und der Privatierêswittwe ‘Caccilie Bru>uer von hier im diesgeri{tlicen Hypothekenbuche eingetragen. Die Gläubigerin be- absihtigt, gegen Dopp wegen scines Schuldantheils auf dem Wege der Subhastation vorzugeben, und hat beantragt: die öffentliche Zustellung der Schuld- urfunden an ihn zu bewirken, indem dessen Aufent- halt unbekannt ist. Diesem Antrage wurde dur diesgerictlihen Beshluß von beute Statt gegeben, daher dem Carl Dopp Vorstehendes hier eröffnet wird mit dem Beifügen, daß die beglaubigten Ab- \<riften der beiden Schuldurkunden bei der hiesigen Gerichtsschreiberei zu erholen sind. :

München, den 11. Mai 1881.

Der gescäftsleitende K. Gerichtsschreiber: Hagenauer.

O0) Aufgebot.

Im Grundbube Westbevern Band 1 Blatt 4 stehen folgende Posien eingetragen :

Abth. 117. Nr. 1. 142 Thlr. 10 Sgr. 3 Pf. als Filialquote aus dem Theilungêrezesse vom 3. Februar 1823 zu Gunsten des Anton Mönte- mann,

Nr. 2. 80 Thlr. aus der Obligation vom 4. August 1823 zu Gunsten des Medizinalraths Dr. Tortual in Münster,

Nr. 3. 170 Thlr. aus der Obligation vom 30. Dezember 1829 für denselben.

Diese Posten sind angeblih getilgt und hat der “Justizrath Boele bier Namens des Testamentsvoll- stre>ers des verstorbenen Eigenthümers Heinrich Schlantkötter, Vikars Kreußzkamp zu Westbevern, das Aufgebot beantragt. ¡

Es werden daher Alle, die zu den Posten berectigt zu sein vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche spä- testens in dem auf den 21. September 1881, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer 39, anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben ausgeschlossen und die Posten im Grundbuche gelöscht werden.

Münster, den 28. April 1881.

Königliches Amtsgericht.

Abth. IF.

[15576] 0 Steigerungsanftündigung.

In Folge richterlicher Verfügung werden den Herr-

mann Müllers Ebeleuten von hier, am

Dienstag, den 31. Mai d. J., Nachmittags 4 Uhr, im Gasthaus zum Knopf die unten erwähnten Liegen- schaften der Gemarkung Sädcingen einer öffentlichen Versteigerung ausgesetzt und als Eigenthum endgiltig zugeschlagen, wenn wenigstens der Schäßungspreis erreicht wird. Beschreibung der Liegenschaften.

1) Ein einftö>kiges, massives von Stein erbautes Wohnhaus in der \. g. Schifflände an der Landstraße nach Obersä>ingen Haus Nr. 29 nebst ca. 90 Ruthen Gartenfeld neben und hinter dem Haus, das Ganze eins. Peter Steinfulz, as. Wilhelm Elggs Wittwe

6000 M.

2) ca. 1 Viertel 25 Ruthen Bündten, in den untern Rheinbündten Flb. Nr. 1341, 1342, es. Iohann Saner, as. Joh. Heußler

3) 2 Viertel 2 Ruthen Mattfeld in den langen Fuhren Flb. Nr. 708 eins. Emil Elgg, as. Reimund Mangold . ..

4) 2 Viertel 12 Ruthen Acerfeld im Buchrain, Flb. Nr. 674, eins. Jakob Dossenbach, and\. Karl Kunzelmann 350 ,

Summe 6870 M

Hiervon erhält die an unbekannten Orten abwe- sende Ehefrau und Mitschuldnerin Theresia, geb. Dossenbach, Nachricht mit dem Bemerken, daß dic- selbe, wenn sie die Vornahme der Versteigerung auf Zablungszieler wünscht, entweder \chriftlihe Ein- willigung der Gläubiger oder cine deéfallsige richter- lihe Verfügung beizubringen hat, wel<her aber vor den lezten a<t Tagen vor der Versteigerung nac- gesucht werden muß;

ferner werden die vermißten Pfandgläubiger B Gebr. Perollaz, 2) Julius (Slgg aufgefordert, den

etrag ihrer Forderungen spätestens in dem Ver- steigerungêtermin auzumelden, damit sie bei Ver- weisung des Erlöses berü>sibtigt werden fönnen, und daß die auf Grund der Verweisung geschehene Zablung des Kaufschillings die Wirkung hat, daß die erstcigerten Liegenschaften von der Pfandlast be- freit werden.

Zugleih werden alle drei Vermißten aufgefordert, einen dahier wohnenden FufteLangbanwaltzaber auf- zustellen, widrigenfalls alle weiteren Verfügungen an die Amtsgerichtêtafel in Säckingen angebeftet werden mit der Wirkung, als wären solbe der Schuldnerin und den 2 Gläubigern selbst zugestellt worden.

Sä>ingcn, den 16. April 1881.

Gr. Vollstre>u.ngsbeamter : Göß, Notar.

O s

400 ,

115568] S Die gewerblose, zum Armenre<te belassene, zu P issenheim wohnende Rosa, geb. Nolden, anne eshiedene Ehefrau des daselbst wohnenden Tage- öhners Theodor Meißeler, vertreten durÞ< Rechts- anwalt von den Hoff, klagt gegen den vorgenannten Theodoc Meißeler zu Pissenheim, mit dem Antrage auf Auflösung der ebelihen Gütergemeinschaft, Aus- PEEeE der Gütertrennung, Verweisung zur Aus- nandersezung vor Notar, Verurtbeilung des Be- klagten in die Kosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I R des Königlichen Landgerichts zu en au den 17. Zuni 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

H F547

Subhaftatiouspatent »„= Aufgebot,

,_ In Sacven des Doppelkothjassen Gottfried Gaus in Gitter a. Berge, Gläubigers, widex 1) die Ebefrau des Arbeiters Heinrï& Maibaum in Gitter, Christine, geb. Freutel, 2) die Dienstmagd Henriette Freutel in Gitter, Schuldner, follen auf Antrag des Gläubigers die am 19. April 1881 dur den Gerichtsvoll- zieher Wedde gepfändeten, in der Grundfsteuer- mutterrolle Art. Nr. 38 eingetragenen Immo- bilien der Schuldner, nämli deren zu Gitter am Berge zwischen Ziegenbein uud den Stein- mann’scen Erben sub Nr. 44 belegenen An- bauerstelle nebst Stallgebäude und Hofraum, etwa 98 Om groß, Dienstag, den 12. Juli 1881, ____ Morgens 10 Uhr, auf dieniger Gerichtéstube öffentli<h meistbietend verfauft werden. Zugleich werden alle Diejenigen, welche in den Verkaufsobiekten Eigenthums-, Näher-, lehnrectliche, fideifkommif}sarisce, Pfand und andere dingliche Rechte, insbesondere au Servituten und Realbere<tigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche in dem ge- dachten Termine anzumelden, widrigenfalls für den sich niht Meldenden üm“Verkältniß zum neuen Er-* werber das Recht verloren geht. Liebenbu.g, den 7. Mai 1881. Königliches Amtsgericht. gez. Graf von Schweinit. Beglaubigt : / Fülbier, Sekretär. Gerichtsscreiber des Kgl. Amtsgerichts.

ARR : d d A Aufruf, einen verlorenen Empfangschein betreffend.

Da nach einer Anzeige des Kaufmannes Josef Aleris Baumann in St. Petersburg der demselben vom Büreau der Lebenêversiherungsbank f. D. zu Gotha unterm 8. April 1878 über die Police Nr. 128045 im Betrage von 18 000 # ausgestellte Empfangschein Nr. 15624 abhanden gekommen ift, #0 wirb der etwaige Inhaber dieses Scheines, sowie Jeder, welcher an demselben Ansprüche zu haben glaubt, hierdur< aufgefordert, sich unverzügli<ß und spätestens binnen sc<s Wochen von heute ab bei der unterzeichneten Agentur oder bei der Bank selbst zu melden und den Empfangschein oder die seine Ansprücbe an demselben begründenden Doku- mente vorzuzeigen. Sollte Eines oder das Andere binnen der genannten Zeit nit geschehen sein, so wird der gedachte Scbein außer Kraft gesetzt werden.

Berlin, den 13. Mai 1881. :

Die Repräsentauz der Gothaer Lebens- versicßerungsbank. A. Moewes, Kronenstraße 42 T.

Verkäufe, Verpachtungen, Suvniissionen 2c.

Bekanutmachung. Das Königliéhe Hausfideicommiß-Gut Bisch-

dorf im Rosenberger Kreise des Regierungsbezirks Oppeln, 21 Kilometer von dem Bahnhof Säusen- berg der Rechten Oderufer-Bahn, und 10 Kilometer von der Kreisstadt Rosenberg gelegen, mit einem Areal von 449,866 Hektar, worunter 353,563 Hektar Aer und 74,370 Hektar Wiesen, soll auf die 18 L L, S ELLL 4 I E E Jahre vom 1. Juli 1882 bis ultimo Juni 1900 im Wege des öffentlichen Meistaebots vervachtet werden. Das Pactgelderminimum it auf 8700 M und die Pachtkaution auf den dritten Theil des jährlichen Pachtzinses festgesetzt. Zur Uebernahme der Pachtung ist der Nachweis cines disponiblen Vermögens von 80 800 A. erfor- derlib, welcber spätestens 14 Tage vor dem Lizita- tionstermin dur< ein Attest des Kreislandraths oder der Steuervertagungsbebhörde oder auf sonst-glaub- hafte Weise zu führen ift. Zu dem auf Montag, deu 31. Oktober 1881, Vormittags 11 Uhr, in unserm Geschäftslokale, Breitestraße Nr. 32 hierselbst, anberaumten Bie- tungstermine laden wir Pachtbewerber mit dem Be- merken cin, daß die Verpachtungs- und Lizitations- bedingungen, von denen wir auf Verlangen gegen STRE der Kopialien und Druckkosten Abschriften ertheilen, in unserer Registratur während der Dienst- stunden und bei dem Königlichen Oberförsterei-Ver- walter, Herrn von Gustedt in Bischdorf, eingesehen werden können. Der jeßige Pächter, Herr Ober- amtmann Jaenish in Bisbdorf, wird die Besichti- gung der Pachtstü>de nah vorheriger Meldung ge- statten. Berlin, den 1. Mai 1881. Königliche Hofkammer der Königlichen Familiengüter.

- r S -. LLETaO) Submission. Die Maurer-, Zimmer-, Granit- und Eisen- arbeiten für den Bau des zweiten Locomotivschup- ens auf dem Rangirbabnhofe Rummelsburg der Per M SRTTIGEN Eisenbahn (ca. 3200 cbm Mauerwerk, 5300 m Verbandholz 2c, 2500 qm Granitplattenbeläge 2c., 300 t Guß- und Schmiede- cisen 2c.) sollen im Wege öffentliher Submission verdungen werden. Termin am Montag, den 23. Mai er., Vor- mittags, für Maurerarbeiten um 11 Ubr, für Zimmer- arbeiten um 11} Ubr, für Granitarbeiten um 114 Ubr, für Eisenarbeiten um 11} Uhr in dem Bau- Bureau der Berliner Verbindungsbahn Köthener Straße Nr. 6 1.,, woselbst Zeichnungen und Bedin- gungen ausliegen und Offerten-Formulare zu ent- nehmen sind. Berlin, den 7. Mai 1881. Der Abtheilungs-Baumeister. Grapow.

[15389]

[14923] Bekanntmachung.

Zur öffentlichen meistbietenden Vermi*}hyng des bisher als Kasernement benußten >“mainen-fiska- lishen Grundstü>s Aleranverstra®- 10/11, auf unbe- stimmte Zeit, vom 1, Juli d: Js, ab, ist ein Termin auf Donnerstag, den 19, Mai d. Zs,,

orw*itags 10 Uhr,

im Amttlokala ‘es Domainen-Rent-Amts, Berlin, Niederwall)” zße Nr. 39, anberaumt, zu wel<bem

wer, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts, |

Lermine- iethélustige mit dem Bemerken einge-

in dert geda<ten Amtélokale werkiägli6 wäßrend der Bienstitunden von 10 bis 2 Ubr zur Einsicht auéliegen. E Die Besichtigung der zu vermietbenden Gebäude fann jeden Montag, Mittwoch, Donnerstag und Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr, stattfinden, jede ist dieserhalb eine spätestens Tags zuvor, Stube D der Kaferne, zu ri{tende Anmeldung er- Berlin, den 7. Mai 1881. Der Domainen-Rentmeister : Koch.

Neubau des Königlichen Museums in Berlin. Die Lieferung: 1) von 1200 Tonnen Cement, Y von 150 Mille Ratbe- nower Steinen oder Klinkern soll im Wege der öffentliben Submission verdungen werden, und ist Termin zur Eröffnung der versiegelten und mit ent- sprechender Aufschrift versehenen Offerten auf Mitt- wo<, den 25. Mai cr., und zwar ad 1 um 11 Uhr Vormittags, a4 2 um 12 Uhr Mittags, im Baubureau auf der Baustelle, Königgrätßerstraße Nr. 120, anberaumt. Die Bedingungen liegen tin dem bezeibneten Bureau werktäglich von 9 bis 3 Uhr Zur Einsicht aus und find vor Eröffnung der Offer- ten als Zeicen der Anerkennung zu unters<reiben. Auf Verlangen werden Abschriften der Bedingungen gegen Erstattung der Selbstkosten abgegeben. Ber- lin, den 12. Mai 1881. Der Regierungsbaumeister Klutmaun.

[14043]

ethnologischen

2200 kg S<wefelsäure, : : 2400 1 Spiritus, sollen in öffentlicer Submission zusammen oder na den einzelnen Materialien getrennt an den Mindest- fordernden fontraftlich vergeben werden.

Hierzu Termin am 17. d. Mts., Vormittags 10 Uhr, im diesseitigen Burcau und sind vor- \Gristésmäßig ausgestellte Offerten bis dahin einzu- reichen.

Die Bedingungen können im Bureau eingesehen auc gegen Erstattung der Schreibgebühren ab- \hriftli<h bezogen werdén.

Spandau, den 3. Mai 1881.

Königliche Direktion der Munitionsfabrik.

éo s z [0527] Bau-Verdingung.

Die zur Einrichtung des Maaazin-Etablissements an der Hohenzollernstraße hierselbst erforderlichen :

a. Herstellung der Einfricdigungsmauer, einer Ash- und Müllgrube, sowie eines Bretterzaunes, veranschlagt zu 6299 M4 30

b. Pflaster - Arbeiten veran-

y {lagt zu . S A O eins{ließlih der Lieferung aller Materialien, sollen : am Montag, den 23. Mai d. J.,

im öffentlihen Submissionswege in General-Entre- prise an den Mindestfordernden verdungen werden.

Kosten-Ansclag und Bedingungen liegen in unserm Büreau zur Einsicht auf.

Die darnach ausgestellten und bezeichneten, ver- siegelten Offerten sind bis zu diesem Eröffnungs- termine

> ad a. um: 10 Ubr Morgens, ad b. um 11 Ubr Morgens,

an uns einzureiben, au< wollen Unternehmungs- lustige im Termine persönlich erscheinen.

Magdcburg, den 12, Mai 1881.

Königliches Proviantamt. _ Submission von Braun- und Torfkohlen. Die für den diesseitigen Direktionébezirk im laufen- den Etatsjabre erforderlihen Braunkohlen zum Be- heizen stationärer Dampfkessel und Torfkoblen für die Werkstätten sollen in öffentlicer Submission vergeben werden. Die bezüglichen Bedingungen lie- gen in unserem Genecralbureau, hier, Fürstenstraße Nr. 1—10, zur Einsicht aus und können auch von demselben gegen frankirte Einsendung von 50 «4 be- zogen werden. Die Eröffnung der mit der Aufschrift „Offerte auf Liefcrung von Braun- bezw,

| [153377] Bekanutmachung.

}? Für die Königlide Strafanstalt zu Münster in stfalen sollen na<stehbend bezeidbnete Garne im ge der Submission bes<hafft werden, u zwar:

320 kg gebleichtes Mascbinenflahsgar2 Nr. L 310 kg gælei<tes Maschinenwerggarn Fx.

I

start gedrebtes

Nr. 14,

rohes Werggarn Nr. 14,

blaues Mascbinenflacsgarn Nr. 25,

gebleihtes Maschinenflachsgarn Nr.

2D,

starf gedrehtes gebleibtes Werggarn

Nr. 14,

robes baumwollene# Garn

(Water),

robes baumwollenes Garn

(Water),

blaues baumwollenes Garn

(Water),

robes baumwollenes

(Mule),

robes baumwosllenes

(Mule).

Unternehmer, welhe die Lieferung eines oder mehrerer Gegenstände übernehmen wollen, baben ibre

Gebote verfiegelt unter der Bezeichnung „Sub-

mittton auf Garne“, und zwar unter Beifügung von

Proben an die unterzeichnete Direktion bis spätestens

zum

550 kg rohes Werggane

550 kg 250 kg 130 kg 340 kg 8)-2195 kg 9) 590 kg 10) 200 kg D) 12)

Nr. 12 Nr. 10 Nr. 10 Nr. £

Nr. 8&

15 kg Garn

9095 1; s 295 kg (Garn

25. Mai 1881, Vormittags 10 Uhr, portosret einzureicben, zu welcer Zeit die eingegan- geuen Offerten geöffnet werden. e

Die Lieferungsbedingungen licgen vom Taae der Bekanntmachung ab im Bureau der Anstalt zur Ein- sit auf.

Bei allen eingehenden Offerten wird vorausgeseßt, daß die Bedingungen den Einsendern genau bekannt sind; dieselben können au gegen Vergütung der Ko- pialien in Abschrift entnommen werden.

Die Angebote dürfen nit mit den Proben in ein Paket verpa>t, sondern müssen brieflih besonder3 eingeret<wt werden.

ünster, den 12, Mai 1881,

Königliche Strafanstalts-Direcktion.

[15210] Folgende Bekleidungsstüte und Materialien, als- ca. 2450 Halsbinden,

400 Unteroffizierhemden von Scirting, 1500 gestreifte Callicothemden für Mann-

1chasten,

Meter Ja>endrillicb,

Meter Hosendrillich,

weißleinene Hosen,

gewirkte Unterhbosen,

2000 Callicot-Unterhbosen,

380 Paar Lederhandschuhbe

| sollen in Lieferung gegeben werden.

Leistungsfähige Unternehmer wollen ihre Offerten unter Vorlegung von Proben und Angabe des Ter- mins, bis zu welchem die Einlieferung der betreffen- den Gegenstände erfolgen fann, bis zum 26. Mai cr, bierber einsenden.

Soweit Offerten nit haben berüc{sihtigt werden können, werden die Proben unfrankirt zurü>gesandt.

Insertionskosten tragen die Lieferanten.

Rendsburg, den 9. Mai 1881.

Holsteinisches Jnfanteric-Regiment Nr. 85.

Bekanntmachung.

1809 2009 609 300

ee die unterzeibnete Werft sollen 200 St. Bett- rahmen, eis. mit Segeltubbezug und Haken nebst 400 eis. Bügel, 94 St. Doppelstüten. eis, im De> fest zu shrauben, 212 St. Stüten, cis. einfad, im Dek feft zu scbrauben, 1032 St. Anschraubbolzen,

t stark 34“ ohne Augen lang, beschafft werden. Reflektanten wollen ihre Offerten versiegelt mit der Auffcbrift „Submissiou auf Liefcrun von Bettrahmen, cis, :c.“ bis zu dem am 20, Ma 1881, Mittags 12 Uhr, im Bureau der unter- zeichneten Behörde anberaumten Termine einreichen.

N N 5 f 54 » T Ahr , o Cc 5 Die Bedingungen sind während der Dienststunden in I}

Torfkohlen“ verschenen, frankirt und verscblo}sen bis spätestens zum 24. Mai cr., Vormittags | 11 Uhr, an das diesseitige Materialienbureau in | Magdeburg, Fürstenwallstraße Nr. 10, einzureichenden | Angebote findet in Gegenwart der ctwa erschienenen | Submittenten statt. Magdcburg, den 3. Mai 1881. Königliche Eiscnbahn-Direktion.

der Registratur der Verwaltungs-Abthbeilung einzu- schen und kann Abschrift derselben, sowie Zeich- nungen gegen Erstattung der Herstellungskosten auf portofreien Antrag gegen Einsendung von 0,50 K Kosten von der Registratur der Kaiserlicden Werft bezogen werden. Kiel, den 7. Mai 1881, Kaisers liche Werft, Verwaltungs-Abtheilung.

[15555]

Magdeburger Bau-

kapital unserer Gesellschaft von 4,500,000 G dur

Gläubiger auffordern, si bei uns zu melden. Magdeburg, den 12, Mai 1881,

Magdeburger Bau-

A. Marcks.

und Credit-Bauk.

Nacbdem die Generalversammlung vom 126. April dieses Jahres bes{blossen hat, das Actien-

Rückkauf eigener Actien bis auf den Betrag von

3,000,000 M berabzuseßen, und dieser Beschluß sin das Handelsregister eingetragen wordea ist, bringen wir denselben biermit zur Kenntniß, indem wir zuglei<h gemäß Art. 248 des Handelsgescßbuches unjere

und Credit-Bauk.

Der Vorstand.

A. Favrean.

[15424]

Zabl der Ver- sicherungen

Versicherungs -Form.

Uebersicht

über die von der Allgemeinen Renten-Anstalt in Stuttgart im Königreich Prenßen abgescblossenen Versicherungen.

_Einlagen: Ver- _Ver- a, cin- L A sichertes sicerte malige b, jährliche Kapital Rente

ü A J « M «t «h « L

4,582

172

Stand am 31. Dezember 1509 . Abgang dur< Tod, Reduktion, Um- wandlung und Ablauf . 2

543,754 16 1758763, 3086,41 [71 T 33

45,730 82 8 453 66 24523007 3954/03

159,133 976 3,342,157 (60" —51 01250

ugang im Jahrc 1880: 3 M chokcaa Ferien dip Renten - Versicherung, e m L a ole e Renten - Versicherung, Umv“intd- E s : Kapital-Versicheru»g Lebens- und Ueberlecbens - Ver- E e os 6d

neue Ein-

498,053 34 j | E E E 1,450—

14,298 21 1,638)

h

112,427/30 D 7,872 12 bu Led |

13,2770 5,847 52

8,11240

12402498) [— Ï 2 400|—

256,828

443448 8,936 17j

Sugang zusammen . . .

12,3356

Stand am 31. Dezember 1880. . Berlin, den 11, Mai 1881,

laden werden, daß die Vermiethungs-Bedingungen

152,309 M 16,421 699 380,852/98 650,302,5, 175,555 66] 5,723,040621 833,54676 The6vdor Langer,

General-Bevollmächtigter für Preußen, Kleinbeerenstraße 11,