1881 / 119 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E

d ara 4 it S L P ey nt id gr atn ma u ae D

Tind zur Tilgung im laufenden Jahre ausgeloost die Nummern: 22, 127, 200, 297, 299, 355, 372, 533, 634, 691 und 711.

Dieselben werden hiermit zur Auszablung durch die hiesige Stadtkasse am 1. Oktober cr. gekündigt.

Lennep, den 5. Mai 1881.

Die Schulden-Tilgungs-Kommisfion.

In dem am 17. d. Mts. zur Ausloosung von Schuldverschreibungen der mit der hiesigen Provinzial-Rentenbank vereinigten Eichsfeld- schen Tilgungskasse für das Halbjahr 1. Juli bis ultimo Dezember 1881 hierselbst abgehaltenen Termine sind folgende Schuldverschreibungen aus- geloost worden: 1) von Lit. “A4. à 32? pCt. à 1500 . (500 Thlr.) 6 Stück Nr. 305 344 542 999 718 724, à 1200 e (400 Iblr.) 2 Stü Nr. 159 183. à 150 A (50 Thlx.) 1 Stück Nr. 139. 2) von Lit. B. à 4 pCt. à 1500 M (500 Thlr.) 20 Stück Nr. 20 82 364 582 847 1017 1021 1365 1369 1630 1692 1848 2127 2154 2522 2528 2573 3191 3199 3213. à 300 M (100 Thlr.) 15 Stück Nr. 667 739 1233 1307 1378 1410 2009 2291 2344 3221 3386 3524 3555 4156 4186. à 150 ¿Œ (50 Thlr.) 10 Stück Nr. 888 975 1064 1071 1939 2367 2405 2865 3284 3743. à 75 M, (25 Thlr.) 5 Stück Nr. 1159 1959 1963 3273 3869. Die Zahlung der Beträge derselben erfolgt vom 2, Januar 1882 «b je nah der Wahl der Interessenten entweder: 1) dur die Kasse der unterzeichneten Rentenbank, Domplatz Nr. 4 hierselbst, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12, sofort gegen Zurücklieferung der ausgeloosten Schuldverschreibungen im coursfähigen Zustande mit Talons, oder 2) dur die Königliche Kreiskasse zu Heiligenstadt binnen 10 Tagen nah der an dieselbe im coursfähigen Zustande bewirkten Ueber- gabe der Schuldverschreibungen nebst Talons, gegen Rückgabe der von der Kreiskasse darüber einstweilen auszustellenden Empfangsbescheinigung. Ueber den gezahlten Geldbetrag ist außerdem von dem Präsen- tanten der Schuldverschreibung na einem bei der Kasse in Empfang zu nehmenden Formulare Quit- tung zu leisten. Die Verzinsung der gedachten Schuldverschreibungen hört mit dem 1. Januar 1882, wo der leßte der zu denselben ausgegebenen Coupons Serie IX. fällig wird, auf. Indem wir die Inha- ber der ausgeloosten Schuldverschreibungen hierdurch auffordern, vom 2, Januar 1882 ab die Zahlung unter den vorerwähnten Modalitäten in Empfang zu nehmen, bemerken wir, daß die betreffenden beiden Kassen sich auf eine Uebersendung des Geldbetrages an Privatpersonen mit der Post nicht ein- Tassen dürfen. Zugleich fordern wir die Inhaber folgender, in früheren Terminen ausgekoosten, aber noch nicht realisirten Schuldverschreibungen und zwar von folgenden Ausloosungsterminen :

a. 1. Juli 1866 à 4% Nr. 4139 zu 300 M.

(100 Thlr.), b. 1. Sanuar 1879 à 49/5 Nr. 2509 zu 1500 M. (500 Thlr.), Nr. 4140 zu 75 M. (25 Thlr.), c. 1. Juli 1879 à 49/% Nr. 4243 zu 75 M, (25 Thlr.), . 1. Januar 1880 à 4% Nr. 373 zu 1500 M. (509 Thlr.), Nr. 2627 3956 zu 300 M (100 Thlr.), Nr. 401 zu 150 M. (50 Thlr.), . 1. Juli 1880 à 3309/9 Nr. 579 zu 1500 M. (500 Thlr.); à 4% Nr. 74 3162 zu 1500 M. (500 Thlr.), Nr. 1519 zu 300 (A (100 Thlr.), f. 1. Januar 1881 à 4% Nr. 3391 zu 150 M4 (50 Thlr.), Nr. 4064 zu 75 M (25 Thlr.), bierdurch auf, dieselben bei unserer Rentenbankkasse bierselb oder bei der Kreiskasse in Heiligenstadt zur Zahlung des Betrages zu präsentiren. Magdcburg, den 17, Mai 1881. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Hannover.

In dem am 17. d. Mts. zur Ausloosung von Rentenbriefen der Provinz Hannover für das laufende Halbjahr, 1. April bis ultimo September 1881, in Gemäßheit des Rentenbank-Gesetes vom 2. März 1850 abgehaltenen Termine sind folgende Rentenbriefe ausgeloost worden: 1) Litt. A. à 3000 M (1000 Thlr) 3 Stück, nämli Nr. 352 391 466, 9?) Litt. B. à 1500 M (500 Thlr.) 1 Stück, nämlich Nr. 40, 3) Litt. C. à 300 M. (100 Thlr.) 5 Stück, nämlich Nr. 316 529 1114 1243 1300, 4) Litt. D. à 75 M. (25 Thlr.) 6 Stück, nämlich Nr. 92 229 286 794 828 926, 5) Litt. E. à 30 M (10 Thlr.) 29 Stück, nämli

tr. 6 9 59 76 113 274 297 299 301 302 347 369 383 387 399 429 438 458 538 554 606 641 646 652 683 715 736 749 780, Die Zablung der Beträge derselben erfolgt vom 19. September 1881 ab durch die Kasse der unterzeib- neten Rentenbank, Domplaß Nr. 4, bierselbst, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 gegen Zurück- lieferung der ausgeloosten Nentenbriefe in coursfähi- gem tssande und Quittungs[leistung nach einem bei der Kasse in Empfang zu nehmenden Formulare. Auswärts wohnenden Inhabern der vorstehend auf- geführten, ausgeloosten Rentenbriefe ist auch bis auf Weiteres gestattet, dieselben mit der Post an unsere Rentenbankkasse cinzusenden und die Uebersendung der Valuta auf gleidem Wege, jedoch auf Gefahr und Kosten des Empfängers, unter Beifügung einer in nachstehender Form ausgestellten Quittung zu be- antragen, „Quittung. Die Valuta der nacb- stehend verzeibneten ausgeloosten Rentenbricfe der Provinz Hannover, nämli: 1) Lit Nr. à Á Kapital, 2 mitzusammcen (bucbstäbli) von der Königlichen Rentenbankkasse in Magdeburg baar und ribtig empfangen zu haben, bescheinigt durch diese E s V S s N. N. Mit dem 1. Oktober 1881 hört die weitere Verzinsung der gedachten Rentenbriefe auf, daher müssen mit diesen die dazu gehörigen Zinscoupons, Ser. 11. Nr. 8—16 nebst Talans unentgeltlih ab- geliefert werden, widrigenfalls für fehlende Coupons der Betrag derselben vom Kapital zurücbebalten wird. Die Inhaber der ausgeloosten Rentenbriefe fordern wir hierdurch auf, vom 19. September 1881 ab die Zablung unter den vorerwähnten Modzalitäten rebtzeitig in Empfang4zu nehmen. Zuglei werden dic Inhaber folgender, bercits in früheren Terminen ausgelooster Rentenbriefe, wele bisber noch nicht realisirt sind, nämli: a. pro 1. Oftober 1878 Látt. C. Nr. 290, b. pro 1. April 1879 Litt. C, Nr. 759, e. pro 1. Oktober 1879 Litt, A. Nr. 461, Litt, C. Nr. 60, Ltt. E. Nr. 70, d. pro 1. April 1880 Litt. C. Nr. 895, Litt, E. Nr. 251 406, e. pro 1, Oktober 1880 Litt. A.

Nr. 450 509, Litt. C. Nr. 563, Litt D. Nr. 6 124 694, Litt. E. Nr. 248 442 730 742, f. pro 1. April 1881 Litt. B. Nr. 117, Litt. C. Nr. 440 1126, Litt. D. Nr. 334 944 1031, Litt. E. Nr. 157 219 265 272 386 568 612, hierdurch erinnert, die- selben unserer Kasse zur Zahlung des Betrages zu präsentiren. Endlih machen wir darauf aufmerk- jam, daß die Nummern aller gekündigten, resp. noch rüctständigen Rentenbriefe durch die Seitens der Redaktion des Deutschen Reichs- und Königlich PreußishenStaats-Anzeigers in Berlin herausgegebene Allgemeine Verloosungs-Tabelle sowohl im Mai als auch im November jeden Jahres veröffentlicht wer- den und daß das betreffende Stü dieser Tabelle bei der gedahten Redaktion zum Preise von 25 bezogen werden kann. Magdeburg, den 18. Mai 1881, Königliche Direktion der Rentenbank für dic Provinzen Sachsen und Hannover.

In dem „am 17. d. Mts. zur Ausloosung von Rentenbriefen dcr Provinz Sathsen für das laufende Halbjahr, 1. April bis ultimo September 1881, in Gemäßheit des NRentenbank-Gesetes vom 2. März 1850 abgehaltenen Termine sind folgende Rentenbriefe ausgeloost worden: 1) Litt. A. à 3000 Æ. (1000 Thlr.) 89 Stück, nämlich Nr. 312 360 470 546 595 799 893 1038 1115 1363 1799 2005 2015 2062 2086 2127 2158 2905 2957 3082 3677 3890 4081 4089 4258 4259 4697 4724 4765 4776 4833 4345 4862 4959 5566 5756 5981 6827 7133 7520 7701 7768 7852 8166 8174 8261 8276 8374 8798 8939 8966 9015 9302 9558 9784 9902 9951 9973 10036 10267 10498 10577 10716 10817 10825 10989 11050 11383 11461 11548 11613 11721 11913 11970 11991 12011 12103 12213 12280 12348 12352 12633 12704 12722 12892 12926 13372 13427 13454. 2) Litt. B. à 1500 M (500 Thlr.) 24 Stück, nämlich Nr. 404 454 562 618 1178 1208 1360 1377 1683 1695 1728 1809 1954 1973 1981 2209 2675 2710 2785 2974 3251 3256 3318 3564. 3) Litt. C. à 300 M. (100 Thlr.) 123 Stück, nämli Nr. 137 322 844 1266 1318 1425 1899 1979 2035 2506 2779 3332 3740 3749 3892 3901 3974 4000 4080 4119 4175 4393 4482 4544 4740 4828 5017 5196 5341 5357 59376 5898 6007 6023 6135 6883 7123 7138 7392 T7534 7585 T905 T7916 8150 8476 8687 8775 8906 9094 9351 9608 9777 9820 10075 10146 10187 10190 10572 10661 11014 11404 11520 11633 11780 11797 11816 12065 12216 12444 12585 12906 12942 183037 13041 13131 13653 13693 14011 14030 14056 14131 14232 14273 14883 14907 15123 15154 15180 15224 15387 15620 15634 15695 15808 15827 15988 16064 16098 16132 16209 16245 16359 16408 16463 16510 16667 16766 16811 16850 16900 16931 16985 17137 17231 17233 17283 17569 17670 17737 17868 18020 18306 18415. 4) Litt. D. à 75 M. (25 Thlr.) 114 Stück, näm- lich Nr. 431 608 1300 1352 1353 1527 1631 1885 2188 2410 2422 2429 2569 2973 3112 3510 3586 3942 4169 4840 4943 5031 5057 5099 5134 5350 5396 5870 6073 6332 6362 6493 6765 7186 7211 7214 7511 7717 7756 7985 7994 8032 8073 8288 8570 8575 8820 8828 8905 9086 9809 9227 9364 9414 9424 9467 9494 9611 9942 9945 9951 10040 10061 10100 10217 10434 10681 10722 11048 11207 11310 1133511516 11585 11629 11697 11866 12078 12114 12148 12718 12963 13039 13077 13083 13143 13160 13502 13604 13692 13831 13885 14044 14109 14162 14218 14334 14355 14462 14562 14774 15029 15070 15086 15179 15184 15193 15345 15476 15507 15514 15619 15669 15857. Die Zahlung der Beträge derselben erfolgt vom 19. Septbr. 1881 ab durch die Kasse der unterzeichneten Rentenbank, Domplayz 4 hierselbst, in den Vormittagsstunden von 9— 12 gegen Zurücklieferung der ausgeloosten Rentenbriefe in coursfähigem Zustande und Quittungéleistung nah einem bei der Kasse in Empfang zu nehmenden For- mulare.

Auswärts wohnenden Inhabern der vorstehend aufgeführten, ausgeloosten Rentenbriefe ist au bis auf Weiteres gestattet, dieselben mit der Post an unsere Rentenbankkasse einzusenden und die Ueber- sendung der Valuta auf gleichem Wege, jedoch auf Gefahr und Kosten des Empfängers, unter Beifü- gung einer în nachstehender Form ausgestellten Quittung zu beantragen :

i «Quittung.

Die Valuta der nastchend verzeichneten auêgeloosten Rentenbriefe der Provinz Sachsen, nämlich

Dl, t Ür

2) 2. mit zusammen

(bustäbli) von der Königlichen Rentenbankkasse in Magde- burg baar und richtig empfangen zu haben, be- \cheinigt durch diese Quittung. ¿Dell s ev d

. M. Kapi tal,

N. N.

, Mit dem 1. Oktober 1881 hört die weitere Ver- zinsung der gedachten Rentenbankbricfe auf; daher müssen mit diesen die dazu gebörigen Zinêcoupons Ser. 1V. Nr. 15 und 16 nebst Talons unentgeltlich abgeliefert werden, widrigenfalls für fehlende Cou- pons der Betrag derselben vom Kapital zurückbe- halten wird. Die Inhaber der ausgeloosten Renten- briefe fordern wir bierdur auf, vom 19, September 1881 ab die Zablung unter den vorerwähnten Mo- dalitäten rechtzeitig in Empfang zu nebmen.

Zugleich werden die Inhaber folgender, bereits in früheren Terminen ausgelooster Rentenbriefe Litt. A. bis D., welche bisher noch nicht realisirt sind, nämli: a. yro 1. April 1871, Litt. D. Nr. 6263, b. pro 1. Dftbr. 1871. Litt, D. Nr. 4275, e. pro L Avril 18700 it B e 10 Ia Q Nr. 3280. Litt. D. Nr. 691 1658 2802, d. pro 1. Oktober 1875, ‘Litt. B. Nr. 662. Litt. C. Nr. 1654 1915 7313, Litt. D. Nr. 2423 4270 4397 7206 €040. e. pro 1. April 1876. Litt. C. Nr. 4559 4674 5372 5512 6638 7301 8567 8892 9080 9771 9832. Litt. D. Nr. 1230 3555 6676 9406 9766, f. pro 1. Oktober 1876, Litt. A. Nr. 1150 6554 7889 7893 8751, Litt. C. Nr. 657 1028 8566 11295. Lätt. D. Nr. 786 4860 5249 6407 6457 6912 7854 8068 8307 9188. g. pro 1. April 1877. Litt. A. Nr. 4601 5337 8795, Litt. B. Nr. 1000, Litt. C. Nr. 218 871 7889 7961 11096. Litt, D, Nr. 2735 2885 4437 7072 7382 8730 8782 9162 9225 9749 10607 10738. b. pro 1. Oktober 1877. Litt. A. Nr. 9559. Litt., B, Nr. 1143 1669 2009 2156. Läitt. C. Nr. 4520 7945 8501 8891 9168 9738 9766 10275 10534

12730 12919. TLitt. D. Nr. 147 715 1281 4341 6046 6677 7285 7787 7821 8308 8327 8949 10424. i. pro 1. April 1878. Litt. A. Nr. 450. Litt. C. Nr. 521 9854 9958 10838. Litt. D. Nr. 2922 3702 3976 4149 5113 5428 6637 7540 8477 8653 9682. K&K. pro 1. Oktober 1878. Litt. A. Nr. 10728 Litt. B. Nr. 2717. Litt. C. Nr. 991 2722 6521 6692 8671 9902 10671 12797*14154. Litt. D. Nr. 1312 1349 1495 1590 2838 4527 4684 5448 6293 7069 8587 9328 9538 10293. 1. pro 1. April 1879. Litt. C. Nr. 2323 2399 2432 3062 6409 7912 7941 8967 9748 9800 9801 10048 12538 13258 14762 14914 15532, Litt. D. Nr. 623 1844 2532 3218 4000 4557 6551 7236 7639 8158 9269 10456 12313 12641 12667. m. pro 1. Oftober 1879. Litt. A. Nr. 8900 10884 11031. Litt. B. Nr. 2226. Litt. C. Nr. 1669 2077 5864 7307 9857 12677 14531 14607 14732 15523, Litt. D. Nr. 198 961 2579 4159 5824 6936 7146 9388 9913 10822 10958 11035 11946 12225 12445 12625. n. pro 1. April 1880. Litt. A. Nr. 7719 9785 9893 10726 11088 11224 11594 12180 12249, Litt. B. Nr. 639 2559 2824 2936 3105 3177. Titt. C. Nr. 1699 2126 5750 8057 9090 11222 11656 12172 12370 13072 13788 14729 15111 15916 16018 16493, Litt. D. Nr. 386 1044 1048 4479 5812 7058 7113 7150 7358 7471 7593 8566 9236 9253 12443 13393. o0. pro 1. Oktober 1880. Litt. A. Nr. 1265 6559 7361 8747 9191 9339 12278. Litt. B. Nr. 616 1855 2376 2445. Litt. C. Nr. 692 5515 5803 6310 8439 10666 10882 10888 10915 11103 12091 12535 12547 13080 13256 13386 13800 15825 16527 16905. Litt. D. Nr. 517 915 1033 1961 2762 3019 3680 4784 5571 6041 6504 6722 7070 7935 8318 8652 9065 9156 9171 11156 11743 13802, p. pro 1. April 1881. Litt. A. Nr. 104 750 1659 2030 4270 5741 5989 6113 7601 7749 11679 11984 12130. Litt. B. Nr. 1181 1625 1780 2312 2791 2882, Litt. C. Nr. 498 1202 2631 2706 3496 4208 6503 6718 8024 8254 8620 9223 10053 10104 11027 11704 11742 11842 11898 12510 12772 13840 13935 14034 14808 15357 16384 17374 17451 17753 17769 17900. Litt. D. Nr. 458 490 781 800 1021 1456 2591 5839 6040 6411 7345 8576 10042 10603 10627 10864 10870 11476 11902 ‘11945 12972 13673 13742 13796 13997 14251 14950 15489 15591 15630 15813 hierdurch erinnert, dieselben unserer Kasse zur Zah- lung des Betrages zu präsentiren. Endlich machen wir darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekündigten, resp. noch rückständigen Rentenbriefe durh die Seitens der Redaktion des „Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers“ in Berlin herausgegebene Allgemeine Verloosungs- Tabelle sowohl im Mai als auch im November jeden Jahres veröffentlicht werden, und daß das be- treffende Stück dieser Tabelle bei der gedachten Re- daktion zum Preise von 25 - bezogen werden kann. Magdeburg, den 17. Mai 1881. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Hannover.

Ausloosung vou Rentenbricfen. Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Ausloosung von Ren- tenbriefen der Provinz Westfalen und der Rheinprovinz für das Halbjahr vom 1. April bis 30. September 1881 sind folgende Apoints gezogen worden. 1) Litt. A. à 3000 Æ (1000 Thlr.) Nr. 334 700 815 874 912 920 972 1020 1098 1329 1406 1613 1714 1879 1929 1978 2033 2063 2081 2191 2192 2745 2821 2856 2922 3033 3040 3054 3280 3499 3705 3740 3871 3980 3990 4016 4037 4068 4163 4231 4255 4463 4478 4543 4753 4975 5024 5434 5495 5804 6061 6176. 2) Litt. B. à 1500 (500 Thlr.) Nr. 45 167 399 511 672 762 875 1258 1406 1594 1615 1983 2144 2211 2242 2270 2311 2339 2383 2420 2479. 3) Litt. C. à 300 A (100 Thlr.) Nr. 254 285 365 446 452 600 631 855 902 1124 1163 1174 1334 1529 1662 1670 1764 2104 2107 2117 2151 2247 2416 2683 2958 2969 3334 3391 3644 3780 3961 4007 4123 4178 4275 4356 4384 4467 4511 4690 4692 4743 4792 4898 5480 5493 5562 5598 5599 5815 6244 6271 6274 6545 6684 6685 6687 6715 6750 6811 6840 6842 6894 7134 7217 7354 7380 7484 7507 7587 7615 7661 7982 8224 8311 8509 8560 8634 8869 9070 9112 9158 9173 9200 9266 9322 9520 10188 10254 10436 10463 10544 10564 10706 10750 10771 10874 10976 11049 11234 11264 11581 11756 11825 11906 12126 12155 12468 12849 15043 13122 13141 13225. 4) Litt. D. à 75 M (25 Thlr.) Nr. 66 104 115 342 376 523 667 806 1017 1160 1266 1398 1560 1561 1825 1832 1853 1862 1931 2024 2075 2293 2343 2436 2478

3802 3872 4124 4171 4271 4287 4519 4536 4605 4756 4798 4925 4990 5169 5170 5181 5182 5183 95184 5260 5261 5304 5533 5560 5585 5618 5886 9895 5939 5962 5973 6031 6067 6098 6452 6559 6699 6708 6709 6784 6812 6938 7087 7565 7877 7913 7914 8003 8005 8007 8103 8187 8211 8225 8318 8682 8798 8962 9209 9229 9345 9437 9500 9741 9957 10961 11065 11452 11590 11636. Die ausgeloosten Rentenbriefe, deren Verzinsung vom 1. Oktober 1881 ab aufhört, werden den Fn- habern derselben mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe im coursfähigen Zustande mit den dazu gehörigen, nicht mehr zahlbaren Zinscoupons Serie IV. Nr. 15 und 16 nebst Talons vom 1. Okf- tober d. J. ab ber der Rentenbankkasse hierselbst in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in Empfang zu nehmen. Auswärts wohnenden JIn- habern der gekündigten Rentenbriefe ist es gestattet, dieselben mit der Post, aber frankirt und unter Bei- fügung einer gehörigen Quittung über den Empfang der Valuta, der gedachten Kasse einzusenden und die Uebersendung des Geldbetrages auf gleichem Wege, jedoh auf Gefahr und Kosten des Empfängers, zu beantragen. Auch werden die Inhaber der folgenden, in früheren Terminen bereits ausgeloosten, bis jeßt aber noch realisirten Rentenbriefe, und zwar aus den Fälligkeitsterminen a. 1, Oftober 1873. Litt. C. Nr. 6354. Litt, D. Nr. 982 1426. b. 1. April 1875. Litt. D. Nr. 4267 4933 8642 10006. c. 1. Oftober 1875, Litt, C. Nr. 5302 6008 6583 9209 10402. Litt. D. Nr. 590 2513 3504 5894 6108 8635 8713 9637 9789 10743. d, 1, April 1876. Litt. A. Nr. 5937 5950. Litt. C. Nr. 142. Litt. D. Nr. 3225 4721 5620 5784 6455 7470 9727. e. 1. Dftober 1876, Litt. B. Nr. 1227. Litt. C. Nr. 1573 2622 3458 4710 4711 6087 6131 6294 6716 11945. Litt. D. Nr. 913 1427 1628 1644 2849 2884 5482 7516 8953 8976 9929. f. 1. April 1877. Litt. C. Nr. 3231 5922 7500. Litt. D. Nr. 2836 3314 4704 6206 7586 7669 9176 9290 9577 9592 9709 10822. g. 1. Oktober 1877. Litt. C. Nr. 2602 5006 7179 7997 9931 10924 12013. Litt. D. Nr. 662 780 14922 1436 1643 2302 5138 8190 8733 8831 10114. h, 1. April 1878. Litt. B. Nr. 1474. Litt. C. Nr. 3831 4574 9492 9522 10166. Litt. D. Nr. 2710 4909 6433 7446 7819. i. 1. Oftober 1878. Litt. A. Nr. 492: 1966. Litt, B. Nr. 458 1166. Litt. C. Nr. 490 741 835 866 3459 4088 4571 4915 6528 7747 119222 11805. Litt. D. Nr. 888 1751 2368 3251 4618 5447 5461 5931 6187 6282 7173 7966. k. 1. Avril 1879. Litt. A. Nr. 719 2269 4652, Litt. B. Nr. 2353. Litt. C. Nr. 250 1128 1162 1472 1668 2433 4305 4593 6194 8051 10627 11016. Litt. D. Nr. 4446 4780 5423 5664 6092 6577 7233 7721 8285 8599

Litt, A. Nr. 1976 2999 4510 6174 6279. Litt. B. Nr. 1915 2378 2475. Litt. C. Nr. 819 1524 4167 6395 6963 7437 8081 8696 10723 12852 13532 Litt. D. Nr. 4729 4910 4955 10127 11274 11420. m. 1. April 1880. Litt. A. Nr. 3660 9949. Litt. B. Nr. 341 2327 2496. Litt. C. Nr. 954 3081 3718 4817 4819 4830 5215 9926 8682 8984 11243. Litt; D. Nr. 231 2711 2768 2820 3264 3570 3640/ 4489 5241 6790. 7000 8906 9723 9880 11040. n. 1. Oktober 1880. Litt. A. Nr. 1306 1337 1598 5940. Litt. B. Nr. 1481 1524 1558 2109. Litt. C. Nr. 1195 3191 3373 3991 4893 4916 5951 10294 11950 12296. Litt. D. Nr. 220 1505 1779 2680 3054 3357 3814 3954 4187 7742 8110 9013 9465 10083 10148 11544 11561. o. 1. April 1881. Litt. A. Nr. 28 398 560 3083 3982 5099, TLitt. B. Nr. 12 726 1301 1867 2214 2306. Litt. C. Nr. 123 128 1185 1210 2231 3267 4249 4938 5118 5418 5845 6107 7482 7845 8852 8877 9212 9918 10247 11347 11931 12038 12085 12618 12682 12703 12778 12813, Litt. D. Nr. 841 881 1260 1294 1353: 1757 2403 2694 2898 3419 3766 4320 4405 4626 9088 5371 5924 6044 7158 8104 8281 8402 8843 3926 8937 9714 9742, hierdurch erinnert, dieselben unserer Kasse zur Zahlung der Valuta zu präfen- tiren. Ferner machen wir darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekündigten resp. noch rückstän- digen Rentenbriefe durch die Seitens der Redaktion des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats- Anzeigers herausgegebene Allgemeine Verloosungs- tabelle fowohl im Monat Mai als auch im Monat November jeden Jahres veröffentliht werden und daß das betreffende Stück dieser Tabelle bei der ge- dachten Redaktion zum Preise von 25 , bezogen werden kann. Münster, den 18. Mai 1881. Kö-

2683 3270 3363 3421 3546 3652 3675 3723 3742

nigliche Direktion der Nentenbank für die Pro- vinz Westfalen, die Rheinprovinz und dic Ss vinz Hessen-Nassau.

[16861]

REICHSSCHULDEN-TILGUNGSCOMMISSION,

St. Petersburg.

Die Reichsschulden-Tilgungscommission bringt biermit znr allgemeinen Kenntniss, dass am 1,—13, Mai 1881 die Ziehung der 49/9 consolidirten russischen Eisenbahn-Obligationen G. Emis- S§Í0n, tibereinstimmend mit der Amortisations-Tabelle, welche auf der Rückseite einer jeden Obli-

gation abgedruckt ist, stattgefunden hat. Es wurden folgende Nummern gezogen: à 625 Rub.

(fünssache).

Nr, 558,951 bis Nr. 559 000 Nr, 634.801 bis Nr. 634.850 Nr. 937.601 bis Nr. 937,650

572,301 572.601 579,301 583.751 591,051 594,651 617,101

035,101 043451 115,951 200,651 301,901 315.151

572.350 679.551 572.650 722.201 579,350 731.601 583,800 750,001 591,100 755.501 594,700 827,701 617,150 831.051 àù 125

0.9.60 G D

043,500 116,000 200.700 301,950 452.801 315,200 454,651 Zusammen 238 Obligationen 899 A

364,151 379.751

386,401

035,150 Nr. 362,501 bis Nr. 362.55

.“ 070.000 722250 », 731.650 , 997.201 750,050 , 1.038.651

755.550 , 1.050.001

994451 , 996,451

994,500 » 996,500 997250 1.038.700

« 1,050,050 827.750 , 1.066.851 7, 1.066.900 831.100 , 1,080,501 7 1.080.540

Rub. Nr. 464,851 bis Nr. 464,900 476.451 Ó 476,500 496,751 496,800 502.151 502,200 452,850 513,151 513,200 454,700 513,501 513,549 à 625 Rub, 148.750 Rub. 125 „, 112.375 Rub,

y 364,200 379,800 386.450

Im Ganzen 1.137 Obligationen im Betrage von 261,125

E Uebereinstimmend mit dem am 12.—24, im Texte der Obligationen angeführt, die Zahlung

Mai 1880 Allerhöchst erlassenen Edikte wird, wie des Capitals eíner jeden Obligation sechs Monate

nach der Ziehung in St, Petersburg, durch die Reichsbank, in Goldmünze oder in Credit-Billeten zum

Tagesconrs, stattfinden,

* Die Coupons, welche erst nach der festgesetzten Zeit zur Cp T fällig werden,

müissen mit den Obligationen zusammen vorgestellt werden, widrigenfalls wird der lenden Coupons von der uuszuzablenden Summe in Abzug gebracht,

etrag der feh-

9044 9551 9568 10876 11222. 1. 1. Oftobecr 1879.

M 119.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 23. Mai

1881.

25) [Inf erate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischeu Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

u. dergl.

Deffentlicher Nnuzeiger. ?

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte,

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen y s ä, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

| 5, Industrielle Etablissements. Fabriken | und Grosshande!l. | 6, Verschiedene Bekanntmachungen.

j

3. Verkäufe. Verpachtungen, Submissionen etc. 7. Literarische Anzeigen.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung U. 8, w, von öffentlichen Papieren.

| 8, Theater-Anzeigen. In der Börsen- | 9, Familien-Nachrichten. beilage.,

2

Annoncen-Bureaux.

A

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[16890] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Julius Kempf, Wilhelmine, geb. Zacheritz, zu Stettin, Galgwiese 15, vertreten durch den Justiz-Rath Sehlmacher zu Stettin, klagt gegen ihren Ehemann, früher zu Stettin, jeßt unbekannten Aufenthals8, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen, Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und zu verurtheilen, Klägerin nach ihrer Wahl die Hälfte des gütergemeinschaftlihen Vermögens oder ein Viertel des Seinigen nach der Gütertrennung her- auszugeben, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits zu einem neuen Ter- min vor die I. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Stettin, Sitzungssaal Nr. 27, auf den

20. September 1881, Vormittags 95 Uhr, mit der M orberuna, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ;

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der H bekannt gemacht.

Stettin, den 17. L 1881.

aar, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16865] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung S. Witkowski u. Comp. in Lissa, vertreten durh den Rechtsanwalt Schatz in Lissa, flagt gegen den früheren Gastwirth Max Fickert, zuleßt in Wielichowo, jeßt unbekannten Aufenthalts in Russish-Polen, wegen 100,50 f. nebst 6 °/9 Zin- sen von 28,05 M. seit 28. November 1880 und 72,45 M. seit 11. Januar 1881, für käuflih entnom- mene Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 100,50 A nebst 6 °/6 Zinsen von 98,05 M seit 28, November 1880 und von 72,45 M. seit 11. Januar 1881 und vorläufige Vollstreckbar- feitserkflärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kosten auf

den 18. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr,

Zum Zwete der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kosten, den 19. Mai 1881.

gez. Frankowski, d

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

16896 Oeffentliche Zustellung. ; l Die Ehefrau des Böttchers Friedrich Carl Wil- helm Schilling, Ettje, geb. Fischer, zu Norden, ver- treten durch den Rechtsanwalt Knottnerus zu Aurich, flagt gegen ihren Ehemann, den Böttcher Friedrich Carl Wilhelm Scbilling, Aufenthaltsort unbekannt, auf Ehescheidung, weil Letterer seit Eingehung der Che fortgeseßt solde Thätlichkeiten an der Klägerin verübt, welche deren Leben und Gesundheit in Gefahr setzen, mit dem Antrage, daß die zwischen den Par- teien bestehende Ehe getrennt und Beklagter für den \{uldigen Theil erklärt werde und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Aurich : auf den 8. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. L

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aurich, den 14. Mai 1881,

A. 0 f Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[116891] Oeffentliche Zustellung.

Laut Urkunde des Kgl. Notars Derxheimer in Kaiserslautern vom 28. März 1881 verkaufte die daselbst unter der Firma „Schmidt und Siegel“ be- stehende Holzhandlung an den Schriftseßzer Georg Friedrich Schmidt, allda wohnhaft, Plan Nr. 34541/9 1 a 90 [Jm Fläche mit Wohnhaus und Hof auf’'m Kotten an der Turnergasse zu Kaiserslautern neben Straße und Friedrih Krämer um einen Kauf- preis von 6700 M, zahlbar 1000 M sofort, 3085 M (2 4 mit Zinsen zu 5% vom Besißantritt, 1. Juli 1881 an zur Entlastung der Verkäuferin an Salomon Frenckel, Rechtsanwalt dahier, auf Grund Obliga- tionsafts, des genannten Notars vom 26. November 1873 gegen {4jährige Kündigung und 2614 M 28 -Z in 10 gleihen Terminen, Martini 1882 und den- selben Tag der 9 folgenden Jahre nebst Sglen vom Besitzantritt an und Verzugszinsen im Säumungs- falle; biebei wurde der Ren das Recht ein- Pn bei Nichteinhaltung eines der bedungenen

ermine nach erfolglos gebliebenem Befriedigungs-

ebot von 15 Tagen das Bam omas durch einen selbstgewäblten Notar und unter beliebigen Bedin- gungen zur Versteigerung bringen zu lassen.

Genannte Firma Schmidt und Siegel fordert nun den z. Z. ohné bekannten Wohn- und Aufent- haltsort abwesenden Käufer Schmidt auf, den rüdck- ständigen fälligen Theil des Kaufpreises mit 1000 K, ferner 162 Æ 90 «Z für dur sie bezahlte Kosten des Kaufs und 8 M 80 BeEM der vollstreck- baren Ausfertigung der Kaufsurkunde an sie abzu- tragen und erklärt dabei demselben, daß, für den - diese Zahlung nicht binnen 15 Tagen von der

ustellung des Gegenwärtigen an erfolgen sollte, sie das obenbeschriebene Kaufobjekt auf Grund der vor-

einen Notar ihrer Wahl zur vertragsmäßigen

Wiederveräußerung bringen lassen werde.

Auf Grund Beschlusses des Kgl. Amtsgerichts

dahier vom 18. lfdn. Mts. wird dieser Auszug zum

Zwecke der öffentlichen Zustellung an den genannten

Käufer Schmidt bekannt gegeben.

Kaiserslautern, den 19. Mai 1881.

Der Gerichtsschreiber am Kgl. Amtsgerichte: Joachim.

[16899]

Subhastationspatent und Aufgebot.

In Zwangsvollstreckungssachhen des Schlauch- ee Diedrich Köhler zu Bremerhaven, Gläu- igers,

wider die Erben des Schlachters Heinrich. Weber zu Lehe, als:

1) das minderjährige Kind des verstorbenen Schlach- ters Heinrich Weber junr., Namens Christine Weber zu Lehe, i

vertreten durch den Vormund Meyerholz,

2) die beiden minderjährigen Kinder der verstor- benen Dorothee R geb. Weber, nämlich : Christine und Balthasar Heydolph vertreten O ihren Vater: Schlachter Heydolph zu Lehe

3) die Chefrau des Unteroffiziers Waldmann zu Lehe, Adeline, geb. Weber, zu Lehe,

4) Schlachtergeselle Louis Weber zu Bremerhaven,

Schuldner, soll auf Antrag des Gläubigers das unten näher be- zeichnete Wohnwesen der Schuldner in -dem auf

Donnerstag, den 14. Juli 1881, 11 Uhr Vormittags, vor hiesigem Königlichen Amtsgerichte anberaumten Termine im Wege der öffentlihen Zwangsversteige- rung verkauft werden.

Alle, welche an diesem Wohnwesen Cigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fideikommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Ser- vituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, solche spätestens in dem ge- nannten . Termine anzumelden, widrigenfalls das 4 im Verhältniß zum neuen Erwerber verloren gehT. z

Zum Verkaufe gelangt das an dek afen zu Lehe unter Nr. 630 belegene Wohnwesen, bestehend aus Wohnhaus, Hofraum und Garten, kataster- mäßig verzeichnet auf Kartenblatt 12, Parzelle 243 und 244 der Gemarkung Lehe und zu 5,48 a ver- messen.

Das Wohnhaus ist einstöckig massiv erbaut, ent- hält 4 Stuben, 3 Kammern, 2 Küchen, Keller, Fleishladen, Raum zur Schlachterei, Stallung, Boden und Rauchkammer.

Im Hofe befindet sih eine Pumpe. L

Das Gebäude is in der Bremen-Verden'schen Brandkasse zu 16050 H. versichert.

Lehe, den 20. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht. I.

Detmold.

[16900] Auszug aus der Klage. Oeffentliche E E i

Der Museumsbesitzer Hermann Mellini hier- selbst, vertreten durch den Nehtsanwalt Ascher hier- selbst, klagt gegen 1) den Museumsbesitzer Carl Thiele, 2) den Museumsbesißer Otto Thiele, Beide von hier, wegen rückständiger 4500 Æ aus zwei Wechseln vom 11. Februar 1880, gezogen vom Kläger auf den Beklagten Carl Thiele, lautend über je 3000 Æ, zahlbar am 1. August bezw. 1. November 1880, für welhe der Beklagte Otto Thiele die \elbst- \{uldnerische Haltung übernommen hat, mit dem Antrage, die Beklagten folidaris{ch zur Zahlung von 4500 Æ nebst 69/6 Zinsen seit Klagerhebung zu ver- urtheilen, auch das Urtheil nöthigenfalls gegen Sicherheitéleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Han- nover auf

Menvag, den 18. Oktober 1881, ormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. 2

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 18, Mai 1881,

Mandel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1687] Oeffentlihe Vorladung.

Der vor etwa 15 Jahren nach Amerika ausge- wanderte Gerbergeselle Johann Philipp Anthe aus Hallenberg hat die leßte Nachricht am 1. Februar 1870 aus Hanover im Staate Pensylvanien, Nord- Amerika, an seine Geschwister in Hallenberg ge- langen lassen. Seitdem haben dieselben nihts mehr von ihm gehört und deshalb auf Todeserklärung an- getragen. Es ergeht an den genannten Johann Philipp Anthe, sowie an ciwaige unbekannte Erben desselben die Aufforderung, \sich spätestens bis zu dem am 5. April 1882 an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 6, angeseßten Termine ju melden, widrigenfalls der Johann Philipp Anthe für todt erklärt und sein Nachlaß den sich legitimirenden Erben überantwortet wird.

Medebach, den 6. Mai 1881,

bezeichneten Agueringung und des Art. 202 A. G. ¿. R. C. P. O, unter beliebigen Bedingungen durch

Königlicbes Amtsgericht,

[16881] i . Zwangsversteigerungsausschreiben.

Das im Grundbuche von Wieck Band 1 Blatt 25 auf den Namen des Bäckermeisters Wilhelm Kraeft zu Wieck eingetragene Grundstück nebst Zubehör, bestehend in der zu Wieck sub Nr. 22 belegenen, in der Gemarkungskarte von Wieck Blatt 1 Nr. 54 verzeichnete S zu welcher gehören :

a. ein Wohnhaus mit kleinem Hof und Haus- garten von circa 1/4 Morgen, jährlicher Nutungswerth 120 A,

b. ein Seitengebäude (Backhaus), jährlicher Nußungswerth 24 M4,

e. ein Stallgebäude, :

soll im Wege der Zwangsvollstreckung auf Antrag des Schiffscapitains Karl Pieper zu Greifswald

am 11. Juli 1881, Vormittags 11 A

zu Greifswald im Amtsgerichtslokale versteigert werden. Die Kaufbedingungen werden im Termine bekannt gemacht, sind auch, ebenso wie die beglau- bigte Abschrift des Grundbuchblattes, vorher in unserer Gerichtsschreiberei einzusehen.

Der Schuldner Kraeft, jeßt unbekannten Aufent- halts, und die Gläubiger werden zur Wahrnehmung ihrer Gerechtsame geladen. Es werden alle Die- jenigen, welche dingliche, in das Grundbuch nicht eingetragene Rechte an dem zu versteigernden Grund- stücke nebst Zubehör geltend zu machen haben, zur An- meldung ihrerAnsprüche, die eingetragenenGläubiger zur Anmeldung ihrer Forderungen an Zinsen und Kosten und sämmtliche Realgläubiger zur Anmeldung der von ihnen beanspruchten Borzugsrechte unter Ab- reichung der darauf bezüglichen Urkunden aufgefor- dert. Die Anmeldung kann \chriftlich oder mündlich auf unserer Gerichts]chreiberei bewirkt werden, muß aber spätestens in dem anberaumten Versteigerungs- termine erfolgen, 4

Nicht angemeldete Ansprüche, Forderungen und Vorzugsrechte werden nur berücksichtigt, wenn und insoweit sie sich aus dem Grundbuchblatt ergeben.

Greifswald, den 9. Mai 1881,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I.

E Ausgebot.

Der Bauunternehmer G. Bleß zu Laband bei Gleiwiß, früher zu Constadt, hat das Aufgebot des angeblich verlorenen Depositalscheins der Lebensver- sicherungs-Aktiengesellshaft Germania zn Stettin vom 29. Mai 1875, nah welchem derselbe die Police der Germania vom 14, April 1864 Nr. 38 677 über 3000 M. als Unterpfand für ein ihm gewährtes Dar- lehn gegeben hat, beantragt. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert, ¡pheltens in dem auf den 21. Dezember 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 45, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 17. Mai 1881.

Das Königliche Amtsgericht. Aufgebot

behuf Todeserklärung.

Auf zulässig befundenen Antrag wird der Johann Bernard Engelbert Adelmann, geb. am 14. Novem- ber 1822 zu Loga, Sohn der weiland Gheleute, des Barbiers Wilhelm Adelmann und der Sophie, geb. van Wahden daselbst, welcher im Jahre 1854 nah Freeport Stephen County Jllinois in Nord-Amerika ausgewandert ist und seit Anfang der 1860er Jahre nichts mehr von sich hat hören lassen, sowie dessen unbekannte Erben und Erbnehmer hierdurch aufge- fordert, si innerhalb 9 Monaten und spätestens bis zu dem auf D

Dienstag, den 14. März 1882, Morgens 10 Uhr, : anberaumten Termine bei dem unterzeichneten Ge- ribte persönli oder schriftli zu melden und da- selbst weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls der Verschollene für todt erklärt und sein Vermögen den geseßlichen Erben überwiesen werden wird.

Leer, den 16, Mai 1881. i

Königliches Amtsgericht I. v. Nordheim.

O Bekanntmachung, Nastehende Urkunden sind durch Aus\s{lußurtheil vom 18. Mai 1881 für fraftlos erklärt worden :

I, der Hypothekenbrief de dato Gnesen, den 27. Februar 1874 über die im Grundbuche von Ujazd Nr. 7 Abtheilung 111. Nr. 21 (bezw. Ujazd Nr. 3b. Abtheilung 111. Nr. 7) für den Peter Szymalak auf Grund des ober- Me Va ey bestätigten Erbrezesses vom 19. Sine 1869 eingetragenen zu 5/9 ver- zinslichen mütterlihen Erbegelder von 300 M,

. das Hypothekendokument über die im Grund- bube von Powidz Nr. 35 Abtheilung 1II. Nr. 2 (bezw. Go Nr. 100 Abtheilung 111. Nr. 5) u. A. für die Geschwister Stanislaus, Carl und Theophila Czaszewicz auf Grund der Erbrezesse vom 28. Dezember 1838 und 22. Februar 1841 eingetragenen, zu 5 %/ ver- inslihen mütterlihen Erbegelder von zu- sammen 173 Thaler 8 Sgr. 10!/s Pf.,

. das Hypothekendokument über die im Grund- bube von Powidz Nr. 35 Abtheilung 11]. unter Nr. 3 (bezw. Podwidz Nr. 100 Ab-

[16898]

iheilung 111. Nr. 6) u. A. für die Geschwister

Carl und Theophila Czaszewicz auf Grund des Erbrezesses vom 27. Dezember 1843 eingetra- genen, zu °‘/%a verzinslichen väterlichen Erbe- e von zusammen 135 Thaler 28 Sgr. 15/7 Pf. Gnesen, den 19, Mai 1881, Königliches Amtsgericht.

[16880]

Zwangs- Liegenschasts- Versteigerungs- Ankündigung.

In Folge richterl. Verfügung wird den Kabinet- meistern Karl Vogel Eheleuten hier (gr. Gerber- straße 6) folgende auf hiesiger Gemarkung gelegene Liegenschaft am

Freitag, den 3. Juni 1881, früh 11 Uhr, : im Rathhaus dahier öffentlich zu Eigenthum ver- steigert und endgültig zugeschlagen, wenn der An- \chlag oder mehr geboten wird. Plan 15, Cat.-V. 660. /

Ein vierstöckiges Wohnhaus mit dreistöckigem An- bau, 2 Remisen und Hof, auf 184 Q.-Meter Plat, an der großen Gerberstraße 6, neben Theodor Fried- rich Bausch und Karl Fr. Brenner, tarirt zu

16,000 M.

Die Bedingungen können auf meinem Geschäfts- zimmer (Zerrennerstraße 9) eingesehen werden.

Dies wird zum Zwecke der öffentliwca Zustel- lung an E N

1) Peter Siegele Wittwe Friederike, geb. Schmidt,

von hier, ; N

2) Engelbert Dietrich Ehefrau Emilie, geb. Sie-

gele, von hier, :

3) Louise Siegele von hier, i 4 deren derzeitiger Aufenthaltsort dahier unbekannt ift, hiermit ausgefertigt. ,

Pforzheim, den 17. Mai 1881.

Der Großh. Notar: Korn.

[16883] FZwangsverkaus.

Auf Antrag eines protokollirten Kreditors wird das dem Eingesessenen Martin Rüter in Elmshorn gehörige im Schuld- und Pfandprotokoll für Elms- horn Fol. 273 aufgeführtes Haus c. pert. auf Grund eines vollstreckbaren Erkenntnisses des Königl. Landgerichts zu Altona wegen einer protokollirten Forderung von 1200 A. nebst Zinsen

am Freitag, den 5. August 1881, Vorm. 11 Uhr, Z im Lokale der Wwe. Kelting in Elsmhorn öffent- lich meistbietend verkauft. ;

Alle, welche nicht protokollirte Ansprüche an das Grundstück oder das Kaufgeld zu haben glauben, werden aufgefordert, dieselben bei Vermeidung des Aus\c{lusses von der Masse spätestens in dem auf

Freitag, den 22. Juli 1881, Vorm. 10 Ühr, auf dem hiesigen Amtsgericht anberaumten Auf- gebotstermine anzumelden, und zwar Auswärtige unter Bestellung eines Aktensprokurators.

Die Bedingungen find 14 Tage vor dem Ver- kfaufstermine auf der hiesigen Gerichtsschreiberei, fso- wie auch bei dem Massenverwalter, Rechtsanwalt T, Kröger, hierselbst, einzusehen.

Elmshorn, 12, Mai 1881,

Königliches Amtsgericht. gez. Stahl. Veröffentlicht : Wild, Gerichts\chreiber.

[16870] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des biesigen Gerichts vom 12, Mai cr. sind die nachstehend bezeichneten Hypo- theken-Dokumente :

1) über 81 Thlr. 28 Sgr. Erbtheil des Johann Durs, eingetragen im Grundbuche des dem Albre{cht Purwin gehörigen Grundstücks Kl. Konopken Nr. 1 Abth. 111. Nr. 2 aus dem Erbvergleih vom 29, Oktober 1833 zufolge Ver- fügung vom 19. September 1839. über 1500 Thlr. rückständige Kaufgelder der Geschwister Georg Theodor, Elisabeth Adele, Wilhelm August, Amalie Susette und Johanne Auguste Adolfine Dumas, welce diese nah Ab- zablung von 500 Thlrn. an den Ritterguts- besitzer Ernst Balduhn auf Berghof abgetreten haben, eingetragen im Grundbuche von Sodrest, Abth. 111. Nr. 44 auf Grund der Obligation vom 22, Dezember 1851 zufolge Verfügung vom 19, Dezember 1852

für kraftlos erklärt. E Locytzen, den 13, Mai 1881. Königliches Amtsgericht. [16889] 4 :

Auf den Antrag der Maurerfrau Friederike Do- rothea Plew, geb. Weide, von Königsberg wird deren Bruder, der Seilerlehrling Friedrid Julius Weide, welcher im Jahre 1863 Tilsit verlassen und seitdein nichts mehr von fi hat hören laffen, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermin

den 8. oveE 1882, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, zu Os, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolçcen wird.

Tilsit, den 9, Mai 1881,