1881 / 120 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kartenbl. 29 Parz. 78. 2,59 a Wohnhaus mit Scheuer, Stallung und Hofraum im Dorf, Haus-Nr. 473/4, 7

Kartenbl. 20 Parz. 77. 1,77 a Hausgarten daselbst,

E. 3 Parz. 48, 10,44 a Acker am Gemeinde-

ruch, B S Parz. 59. 13,61 a Acker am Gemeinde- ru0, Kartenbl. 4 Parz. 69. 15,34 a Aer auf dem

in Mössingen einet Pfandscein über 44 Fl. ausge- stellt. Die S&uld ift längst bezablt, der Pfandschein aber verloren gegangen, und es hat daber die 2c. Wiegand um Amortisation des Pfandscheins gebeten. Der unbekannte Inhaber desselben wird aufgefordert, scine Rechte spätestens in dem auf Dienstag, den 6. Drzgueiar 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufebotëtermine dabier anzumelden und den Pfandschein vorzulegen, widrigenfalls folcher für

[17159] Aufgebot.

Auf dem Grundeigenthum des Bauers Johannes ohmann von Heubach findet sih im G. W. Bc. d. IIT. S. 38 von Heubach eingetragen:

1) 670 Fl. Kaufgeld an Peter Müller in Heu- bach avs dem Erwerbe, vom 10./5. 1788 und Auszug und Nutzungsrechte an denselben und dessen Kinder,

[16865] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung S. Witkowski u. Comp. in Liffa, vertreten durch den Rechtsanwalt Schaß in Lissa, Flagt gegen den früheren Gastwirth Mar Fickert, zuleßt in Wielichowo, jeßt unbekannten Aufenthalts in Russish-Polen, wegen 100,50 X nebst 6 9/9 Zin- en von 28,05 Æ seit 28. November 1880 und 72,45 M. {eit 11. Januar 1881, für käuflih entnom-

Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

Oeffentlicher Anzeiger.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. | 5. Industrielle Etablissements, Fabriken „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haaseustcin

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich L Subkastationen, Aufgebote, Vorladungen! á gad ¿Qroeibandal, z & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Sthlotte, L N é u. dergl. { 6, Verschiedene Bekanntmac en. Büttner Y i ü

Preußischen Staats-Anzeigers : Verkäufe. Verpachtungen, Submissionen etc, 7. Literarisché Anzeigen. Ee & Winter; sowie alle übrigen größeren

3. Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verloosung, Ámortization, Zinszahlung Annoncen-Bureaux.

U. 8. w, von öffentlichen Papieren.

| 8, Theater-Anzeigen. In der Börsen- | 9, Familien-Nachrichten. beilage.

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Lauf- burshen Paul Fricdrih Wilhelm Werner, welcher flüchtig ift, ift die Untersuchungshaft wegen Unters{lagung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Stadtvoigtei-Gefängniß zu Berlin abzuliefern. Berlin, den 20. Mai 1881. Der Untersucbungsrichter bei dem Königlichen Land- gerihte I. Johl. Beschreibung. Alter 18 Jahre, geb. 12. März 1863, Größe 165 cm, rats braun, Augenbrauen braun, Augen braun, Nase hervor- stebend, Mund klein, Zähne unvollständig, Kinn oval, Gesicht länglich, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts. Besondere Kennzeichen. Auf dem linken Zeigefinger eine Quernarbe, geht in gebückter Hal- ung.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Lehr- ling Eugen Ziller, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen Unterschlagung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften, und in das Stadtvoigtei-Gefängniß zu Berlin abzuliefern. Ber- lin, den 18. Mai 1881. Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte T. Fohl. Be- schreibüng: Alter: 18 Jahre, geb. 25. Dezember 1862, Größe: 157 ecm, Statur: \{lank, Haare: dunkelblond, Augenbrauen : dunkelblond, Nase: \pit, Mund: breit, Gesicht: breit, Gesichtsfarbe: blaß, Sprache: deutsh. Besondere Kennzeichen: Das linke Bein im Knie nach innen gebogen.

Stebrief. Gegen den Arbeiter Franz Xaver Nowak aus Linde, Kreis Buk, zuleßt in Neustadt b. P. wohnhaft, 34 Jahre alt, katholis, ist wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt die Unter- sucbungshaft verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das biesige Gefängniß abzu- liefern. Meseritz, den 12. Mai 1881. Königliches Amtgericht.

Stebricf. Der unten beshriebene Müllergeselle Friedrich Hörhold aus Heiligenstadt ist, nachdem er wegen s{chweren Diebstahls festgenommen war, entwichen. Es wird ersuht, denselben festzunehmen und in das Amtsgerichtsgefängniß zu Großalmerode abzuliefern bei Nachricht hierher zu den Akten. I. Il. 762/81. Cassel, den 20. Mai 1881., Königliche Staatsanwaltschaft. Wilhelmi. Beschreibung. Alter 36 Jahre (geb. 9,/3. 45), Größe 1,59 m, Statur klein und \{mal, Haare blond, Stirn ge- wöhnlich, Bart röthl. Vollbart, Augenbrauen blond, Augen blau, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnlich, Zähne mangelhaft, Kinn rund, Gesichtsfarbe fris, Sprache deutsch. Kleidung: grauer Rock, graue Hofe und graue Weste.

[14449]

Ladung. Nacbstehende Personen: 1) Lück, Mar- tin, geb. am 7. November 1848 in Sytkowo, katho- lifch, leßter Aufenthalt unbekannt, 2) Przybylak, Anton, geb. am 27. September 1849 in Kobelnica, leßter Aufenthalt unbekannt, 3) Taszynski, alias Jaszynski, Joseph, geb. am 11. März 1849 in Pictrowo, leßter Aufenthalt unbekannt, 4) Schmeiß, Martin, geb. am 24. Oktober 1850 in Rattaj, letzter Aufenthalt unbekannt, 5) Zawodny, Johann, geb. am 19. April 1850 in Krzyzownik, letzter Aufenthalt unbekannt, 6) Dabkiewicz, Franz, geb. am 3. Oktober 1850 in Trzcielino adlig, leßter Aufenthalt unbe- kannt, 7) Krzeszkowsfi, Joseph, geb. am 9. März 1852 in Krzesiny, leßter Aufenthalt unbekannt, 8) Gadecfi, Casimir, geb. am 24. Februar 1852 in Rosnowko, leßter Aufenthalt unbekannt, 9) Dutkie- wicz, Johann, geb. am 24. August 1852 in Malta, letzter Aufenthalt unbekannt, 10) Swierke, August Julius, geb. am 15. September 1852 in Bollechowo, leßter Aufenthalt unbekannt, 11) Tomkowsfki, Woijciech, geb. am 21. April 1852 in Glowno, leßter Aufenthalt unbekannt, 12) Warczypiski, Valentin, geb. am 15, Juli 1852 in Glowno, letzter Aufent- halt unbekannt, 13) Kolysfkiewicz, Michael, geb. am 29, Juni 1852 in Krzesiny, leßter Aufenthalt unbekannt, 14) Kolysfiewicz, Johann, geb. am 29. Juni 1852 in Krzesiny, leßter Aufenthat unbe- kannt, 15) Szymankiewicz, Stanislaus, geb. am 21. April 1852 in Antonin, leßter Aufenthalt unbe- kannt, 16) Starosta, Joseph, geb. am 12. März 1853 in Bollechowo, letzter Aufenthalt unbekannt, 17) Grabowsfi, Josevh, geb. am 11. Januar 1853 in Owinsk, leßter Aufenthalt unbekannt, 18) Cho- lewczynsfki, Stanislaus, geb. am 29. März 1853 in Konarzewo, leßter Aufenthalt unbckannt, 19) Frankowsfki, Michael, geboren am 10. September 1853 in Konarzewo, leßter Aufenthalt unbekannt, 20) Nowak, Valentin, geb. am 13. Januar 1853 in Plewisk, leyter Aufenthalt unbekannt, 21) Blazejak, Valentin, geb. am 4, Februar 1853 in Walyeranowo, leßter Aufenthalt unbekannt, 22) Duszczak, Michael, geb. am 10, September 1853 in Kobylepole, leßter Aufenthalt unbekannt, 2 Wozniak, Adalbert, geb. am 21. März 1853 in Neudorf, letzter Aufenthalt unbekannt, 24) Frackowiak, Valentin, geb. am 30. Dezembex 1853 in Garby, letzter Aufenthalt un- bekannt, 25) Owczarzak, Stanislaus, geb. am 30. August 1853 in Jerzyce, Ziegelei, leßter Auf- enthalt unbekannt, 26) Baczkowski, Anton, geb. am 12. Januar 1853 in Ober-Wilda, leßter e enthalt unbekannt, 27) Skierzynski, Ignat, 2 am 17. Juli 1853 in Jerzyce, Ziegelei, leßter Auf- enthalt unbefannt, 23) Daboczyk, Martin, geb. am 6, November 1853 in Góra, letzter Aufenthalt un- bekannt, 29) Kranz, Theophil, geb. am 12, Juni 1853 in Pamiontkowo, leßter Aufenthalt unbekannt, 30) Krzystofiak, Jobann, geb. am 21. Dezember 1853 in Rokietnica, letzter Aufenthalt unbekannt, 31) Kaczmarkiewicz, Stanislaus, geb. am 30. Januar 1854 in Gortatowo, letzter Aufenthalt unbekannt, 32) Dankowski, Ignatz, geb. am 20. März 1854 in Doviewo, leßter Aufentbalt unbekannt, 33) Wró- blewsfi, Marimilian Anton, geb. am 27. Mai 1854 in Dopiewo, letzter M unbekannt, 34) Michalak, Jakob, geb. am 17. Juli

bekannt, 35) Stalinsfi, Martin, geb. am 5. Ok- tober 1854 in Minikowo, leßter Aufenthalt unbe- kannt, 36) Borkowski, Michael, geb. am 10. Sep- tember 1854 in Neumühle, leßter Aufenthalt unbe- kannt, 37) Stasiak, Melchior, _geb. am 1. Januar 1854 in Zegrze, leßter Aufenthalt unbekannt, 38) Kaupe, Karl Érnst Rudolph, geb. am 7. Mai 1854 in Jerzyce, L Aufenthalt unbe- kannt, - 39) Michalak , Thomas, geb. am 29. November 1854 in Junikowo, leßter Aufenthalt unbekannt, 40) Przybylski, Vincent, geb. am 19, Juli 1854 in Winiary, leßter Aufenthalt unbe- kannt, 41) Sobkowiak, Franz, geb. am 25. Januar 1854 in Modrze, leßter Aufenthalt unbekannt, 42) Kalina, Valentin, geb. am 19. Januar 1854 in Strykowo, leßter Aufenthalt unbekannt, 43) To- maszewsfi, Paul, geb. am 29. Dezember 1854 in Twardowo, leßter Aufenthalt unbekannt, 44) Boehr, Gustav Adolph, geb. am 22. Januar 1855 in Sieroslaw, leßter Aufenthalt unbekannt, 45) Adamski, Stanislaus, geb. am 5. Mai 1855 in Wieckowice, leßter Aufenthalt unbekannt, 46) Lewicki, Franz, geb. am 29. Juli 1855 in Schwersenz Dorf, leßter Aufenthalt unbekannt, 47) Siwek, Adam, geb. am 5. Mai 1855 in Rabowice, leßter Aufenthalt unbe- fannt, 48) Nowak, Johann, geb. am 13. Juni 1855 in Przybroda, leßter Aufenthalt unbekannt, 49) Kozlowsfi, Joseph, geb. am 10. Januar 1855 in Bollehowo, leßter Aufenthalt unbekannt, 50) Skrzypczak, Ludwig, geb. am 18. August 1855 in Stenshewo, leßter Aufenthalt unbekannt, 51) Nowicki, Franz, geb. am 10. Oktober 1855 in Malta, leßter Aufenthalt unbekannt, 52) Narozny, Jacob, geb. am 16. Juli 1855 in Kobylepole, leßter Aufenthalt unbekannt, 53) Nowicki, Anton Alasius, geboren am 7. April 1855 in Kobylepole, leßter Aufenthalt unbekannt, 54) Kazmierczak, Johann, geb. am 12. August 1855 in Antoniewo, leßter Aufenthalt unbekannt, 55) Bomka, Johann, geb. am 21. Juni 1855 “in Modrze, leßter Aufenthalt unbekannt, 56) Zimny, Wojciec, geb. am 10. März 1855 “in Przybroda, leßter Aufenthalt unbekannt, 57) Skrzypczak, Bartholo- macus, geb. am 21. August 1855 in Scwersenz Dorf, leßter Aufenthalt unbekannt, 58) Swiat- kowsfi, Lorenz, geb. am 5. August 1855 in Piotrowo, letzter Aufenthalt unbekannt, 59) Kloß, Johann, geb. am 8. Mai 1855 in Chartowo, leßter Aufent- halt unbekannt, 60) Erdmann, Anton, eb. am 5. Januar 185ò in Glowno, leßter Aufenthalt un- bekannt, 61) L D) Emil Gustav, geb. am 90. April 1855 in Lassek, leßter Aufenthalt unbe- kannt, 62) Kaminsfi, Johann, geboren am 26. Mai 1856 in Szczepankowo, katholis, leßter- Aufenthalt unbekannt, 63) Weymann , Andreas, geb. am 20. November 1856 in Skrzynki, katholis, leßter Aufenthalt unbekannt, 64) Ratajezak, Johann, geb. am 14. Mai 1857 in Wierzonka, katholisch leßter Aufenthalt unbekannt, 65) Krugiolczyk, Johann, geb. am 9. August 1857 in, Neudorf, Xatho- leßter Aufenthalt unbekannt, 66) Zde- 1 -, Peter, geb. am 10. Juni 1857 in Zegrze, katholis, leßter Aufenthalt unbekannt, 67) Michalski, Mathias, geboren am 18. Februar 1857, katholis, zuleßt in Bendlewo aufhaltsam, werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Hee- res oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder nach erreihtem militär- pflichtigen Alter sich ua des Bundesgebietes aufgehalten zu haben, rgehen gegen §8. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Dieselben werden auf den 12. Juli 1881, Mittags 12 Uhr, vor die Erste Strafkammmer des Königlichen Landgerichts zu Po- sen zur Hauptverhandlung geladen. Bei unents{ul- digtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nach §. 472 der Strafprozeßordnung von den König- lichen Landräthen als Civilvorsißende der Ersaßtz- Kommissionen zu Posen und zu Kosten über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestell- ten Erklärungen verurtheilt werden. Posen, den 3. Mai 1881. Königlihe Staatsanwaltschaft.

lis, min

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

077091 Oeffentlihe Zustellung.

_Das Fräulein Marie J. Jeleniewska zu Posen Breslauerstr. 33, vertreten durch den Justizrath Szumann daselbst, klagt gegen den Grundbesißer Heinrih Geßwein zu Kowalskie Hauland aus dem am 1. November 1880 zahlbaren Prima-Wesel vom 7, Oktober 1880 mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 100 K nebst 5 %/9 Verzugszinsen seit dem 1. November 1880 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geribt zu Pudewi as den 19. September 881, Vormittags 101 r.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i Z Steinke

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[17163 Oeffentliche Ladung.

Nabdem Königliche General-Kommission zu Han- nover die Specialtheilung der Gemeinheiten und die Giappeung der Privatgrundstücke in der Feldmark Gillersheim, Amts Osterode a./H., für tattnehmig erkannt und zur Ausführung die unterzeichnete Kom- mission angeordnet hat, werden nach Vorschrift des d. 6 des Gesetzes über das Verfahren in Gemein-

cits-Theilungs- und Tara Ep aren vom 30. Zuni 1842 alle unbekannten Theilnehmer, welche aus irgend einem Grunde Ansprüche an die Thei- lungsgegenstände zu machen haben, namentli die Grundherren und die etwa unbekannt gebliebenen Landeigenthümer, zur Anmeldung und Klarmacung ihrer Ansprüche oder Widersprücbe zu dem auf reitag, den 8. Juli d. J.,

Morgens 10 Uhr, im HeiligenstadtsGen Wirths- hause zu Gillersheim anstehenden Termine hiermit

1834 in Krzesiny leßter Aufenthalt “un-

bleibens ihre Berechtigungen nur nach Angabe der übrigen Betheiligten berücksichtigt und fie in sonsti- gei Beziehungen als zustimmend angesehen werden ollen.

Zugleich werden die aus irgend einem Grunde be- theiligten dritten Personen, insbesondere die Zehnts- herren, Gutsherren , Pfandgläubiger, Hütungss, le und sonstigen Servitut-Berechtigten, in

emäßheit des S. 87 des angezogenen Gefeßes, zur Angabe ihrer Rechte unter dem Verwarnen hierdurch aufgefordert, daß Jeder, welcher solche in dem an- stehenden Termine nicht anmeldet, es sich selbst bei- zumessen hat, wenn deren Sicherstellung unterbleibt.

Osterode a.H. und Northeim, den 16. Mai 1881.

Die Theilungs-Commission. Der Amtshauptmann. Der Oeconomie- I. Ras. Commissair, T. Rohde.

—_—_——

[17165] Oeffentliche Zustellung.

Die Salomone Kölsch, ohne Stand, Ehefrau des Schuhmachers Friedrich Wilhelm Valter, zu St. Johann wohnhaft, Klägerin, vertreten dur Rechts- anwalt Doermer, klagt gegen 1) den gedachten Friedrich Wilhelm Valter, Schuhmacher zu St. Johann, 2) den Rechtsanwalt Dr. jur. Strauß, in seiner - Eigenschaft als Verwalter des über das Ver- mögen des Crstbeklagten eröffneten Konkurses, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage: Die zwischen der Klägerin und dem Erstbeklagten bestehende geseßliche eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst zu erflären, für den Bon daß Klägerin auf diese Gütergemein- saft nit verzichten sollte, deren Theilung in der Art zu verordnen, daß Klägerin die eine und Erst- bekflagter die andere älfte erhält, die Parteien zur Mafssebildung und useinanderseßzung vor Notar Krechel in St. Johann zu verweisen, die Kosten des Verfahrens den Beklagten zur Last zu legen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken

auf den 11. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücen, den 14. Mai 1881.

Stich, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17169 Oeffentlihe Zustellung.

Der Kaufmann August Ritter zu Frankfurt a./M., Élagt gegen die Elisabetha Margaretha Sauer von Lüßel-Wiebelsbach, dermalen mit unbekanntem Aufent- halte abwesend, aus verkäuflich ees Waaren mit dem Antrage auf Verurtheilung derselben zur Zahlung von 160 Æ 28 „S nebst 6% Zinsen seit den 1, Mai 1881 und zur Tragung der Prozeßkosten und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amts- geriht zu Höchst i./Odenwald auf

Mittwoch, den 13. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

G Roth, Gerichtsschreiber des Großh. hessishen Landgerichts.

(163) Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Carl Ündner in Ulm, vertreten durch den Rechtsanwalt v. Wachter dahier, hat gegen den Bäcker Gottlieb Friedrich Kemppel aus enden, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Klage erhoben / auf Bezahlung eines Mehlkaufscillingsrestes von 806 M 50 „ß cins{ließlich von 7 M Gerichtskosten nebst 6/9 Zinsen aus 799 M 50 „§ seit 2. Januar d. Is, fowie Tragung der Streitskosten, und- ladet den Beklagten Gottlieb Friedrih Kemppel zur mündlichen Verhandlung dieses Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts Mem- mingen auf Samstag, den 2. Juli 1881, i _ Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Ge- ridte zugelassenen Rebtsanwalt zu bestellen. Dieser Auszug der Klage wird hiermit zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gegeben. Memmingen, am 14. Mai 1881, ,__ Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts Memmingen.

er Königliche Obergerichts schreiber Hiutermayr.

[17260] Oeffentliche Zustellung.

„Die verehelihte Sclächtermeister Röwe, Friede-

rike, geborene Glasenapp, zu Wollin bei Pencun in

Pommern, vertreten durch den Rechtsanwalt Weber

zu Prenzlau, klagt gegen ihren Ehemann, den

Schlächtermeister Wilbelm Röwe, unbekannten Auf-

enthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem An-

trage auf Ehescheidung:

das zwischen den Parteien bestehende Band der he zu trennen, den Beklagten für den allein

{huldigen Theil zu erachten und ihm die Kosten

des Rechtsstreits aufzuerlegen,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-

lung des Rechtéstreits vor die zweite Civilkammer

des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau

auf den 11. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Fiwedte der MffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Prenzlau, den 7. Mai 1881

unter dem Präjudize geladen, daß im Fall des Aus-

[17253] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Johanna Pauline Vater, geb. Schön- knecht, hier, vertreten dur den Justizrath Mellien bier, klagt gegen ihren in unbefannter Abwesenheit lebenden Gbemann, den Kutscher Heinrih Vater, früher gleifalls bier, wegen böslicher Verlaffung mit dem Antrage auf Ehescheidung:

die Che zu „trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, denselben auch zu verurtheilen, der Klägerin nach deren Wahl entweder den 4. Theil seines Vermögens berauszugeben oder ihr standesgemäße Alimente zu gewähren, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer desz Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 29. Oktober 1881,

; Vormittags 113 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Berlin, den 17. Mai 1881.

E Buchwald, Gerichtssreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilfammer 13.

[17254] Oeffentliche Zustellung.

Die frau Reichelt, Marie Emma Antonie, geb. Thebes, hier, vertreten durch den Justizrath Frenzel bier, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, den früheren Buchhalter, dem- nästigen Arbeiter Hermann Osfar Reichelt, ehemals gleichfalls hier, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Chescheidung :

die Che der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, ihm auch die Prozeßkosten aufzulegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen- Landgerichts T. zu Berlin auf den

29, Oktober 1881, Vormittags 117 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. Mai 1881.

___ Buthwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13.

[17255] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Pagel, Johanna Caroline Christiane, geb. Kothe, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Schöller hier, klagt gegen ihren in unbekannter Ab- wesenheit lebenden Chemann, den Glaser Garl Albert Wilhelm Pagel, früher gleifalls hier, wegen E Verlassung mit dem Antrage auf Che- \cheidung:

die Che zu trennen, den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, ihn auc in die geseßliche Chescheidungsstrafe und in die Kosten des Rectsstreites zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor dié 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 29. Oktober 1881, TTERgs 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemact.

Berlin, den 16. Mai 1881.

__ Buthwald, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilfammer 13.

[17158] Klage-Auszug.

Die zum Armenrete belassene, gewerblosè Catha- rina Nievelstein, Ehefrau des Bäckers Wilhelm van Vorst, zu Aachen, vertreten durch Rechtsanwalt Maas, klagt gegen 1) ihren genannten, in Konkurs- zustand befindliben Ehemann, 2) den Verwalter dessen Konkursmasse, Rechtsanwalt Kur daselbst, mit dem Antrage: y :

„Königl. Landgeriht wolle die zwischen der Klägerin und ihrem verklagten Ehemanne be- stehende ehelihe Gütergemeinshaft mit allen eseßlichen Folgen für aufgelöst erkären, voll- fändige Gütertrennung aussprechen, een behufs Auscinandersezung vor Notar Giesen hierselbst verweisen und der Konkursmasse die Kosten zur Last legen.“

Klägerin ladet die Beklagten zur mündliden Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf Mon- tag, den 4. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr. achen, den 19. Mai 1881.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Thomas, Assistent.

"5 (17%) Bekanntmachung.

In Sachen, die Zwangsversteigerung der zur Kon-

kurêmasse des Böttichers Friedri Linde zu Hohe- eiß gehörigen Grundstücke betreffend, werden die läubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter An- abe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und cbenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermei- dung des Aus\s{lufses hier anzumel,

Zur: Erklärung über den beilungsplan, sowie zur Vertheilnug der Kaufgelder wird Termin auf den 15. Juni 1881 vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Erstcher hiermit vor- geladen werden.

Walkenriced, den 21. Mai 1881.

Herzogliches Amtsgericht. gez. Raabe. Zur Beglaubigung:

: : Radnigz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Geritss{reiber.

mene Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 100,50 Æ nebst 6 %/g Zinsen von 28,05 M seit 28. November 1880 und von 72,45 M. seit 11. Januar 1881 und vorläufige Vollstreckbar- feitserflärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kosten auf

den 13. Zuli 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird die- {er Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kosten, den 19. Mai 1881.

gez. Franfowsfi, Í Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

115794] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant Heinri Polten in Peterswaldau, ‘vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrath Haa, flagt gegen den Färbermeister Benjamin Sendler, zuleßt in Ernsdorf wohnhaft, wegen 150 #4 40 F mit dem Antrag, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 150 Æ 40 nebst 6 °%/ Zinsen vom ‘Tage der Zustellung der Klage zu zahlen und die Kosten des Prozesses zu tragen, auch das Urtel für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Reichenbach u. d. Eule a :

den 30. Juni 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum ele Mee Sen O wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht. : Trlhenbah Us D E g 14. -Mai 1881.

önfeldt, ;

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[17118] Ausgebot.

Folgende Personen : i i: De Gensd’arm Weber hier, welcher im No- ‘vember 1879 am Markt in Dortmund eine Mark «gefunden hat, P « 5 der Rain Franz Wiese hier, welcher am 96. Oktober 1879 vor seinem Geschäftslokal, Westen- bellweg 103, ein Paetchen, enthaltend 400 Gramm wollenes Strickgarn, gefunden, _ L 3) der J. Buschmann hier, dessen Tochter Auguste am 17. Dezember 1879 in der Gerberstraße eine Perlbörse mit 85 H Inhalt und eine Marke von ‘dem Juwelier Doert hier gefunden, i 2 der Prokurist der Firma Eick & Co. hier, Carl €Cick, in dessen Geschäftslokal: : a, cine silberne französische Kapseluhr im Septem- ber 1879 von einem mit keinen Legitimations- papieren versehenen und dem p. Eick unbekann- ten, 30—40 Jahre alten Arbeiter, der Conrad Lübeck heißen, Knappenberger Weg wohnen und die Uhr verpfänden wollte, zurückgelafsen ift, , eine silberne Cylinderuhr, von einem 27—28 Jahre alten Manne im Monat Oktober 1879 im Stich gelassen ist, welcher die Uhr verpfän- den, aber als die Legitimationspapiere verlangt wurde, unter Zurücklafsung der Uhr ver- wand, , i: 5) n Bergmann August Adam hier, dem am 28. September 1879, Abends gegen 8 Uhr, in der Fidelshen Wirthschaft hierselbst an die Rockknöpfe auf dem Rüen eine Uhr von einer Person gehängt worden ist, die bisher niht hat ermittelt werden Töônnen, : 6) der A. Ults{, welcher am 1. Februar 1880 auf dem Wege zum Fredenbaum eine Halskette, anschei- nend Goldimitation, mit rothem, verziertem Kreuz efunden hat Ee : : D der Sußmann Natthemfer hier, der Anfangs November 1879 in der Nacht bei der Revision des

ofes des Gastwirths Diedr. König auf der Brü- träße einen messingen Gewürzmörser gefunden,

8) der Kaufmann Gustav Hackländer hier, der am

23, Januar 1880 auf der Silberstraße vor dem

Bombachschen Hause eine Panzerkette mit ziemlich

roßen Karabinerhaken im Werthe von 1,50 M ge-

fuibéa.: i! He 2 j

9) die Ehefrau Arbeiter Heinrih Söhngen hier,

welche am 19, November 1879 auf der Schüchter-

mannschen PRges hierselbst an der Pumpe die wahrscheinlich von Dieben zurückgelassenen Sachen, als ein Beil, eine Säge, ein neuer Strick, ein alter

Krückstock, gefunden hat, : e

10) die Chefrau Fabrikarbeiter Hermann Frisch- mann hier, welche im April 1880 in der Saar- brückerstraße ein 10-Markstück gefunde,

11) der Bahnwärter Rudolf Jonascewsky hier, welcher im Monat April 1880 4 messinge Lager ver- schiedener Dimensionen in der Nähe der Maschinen- fabrik Deutschland auf dem Felde unter Gras ver- teckt gefunden hat, E :

y 12 s s Arbeiter Johannes Steinmeier hier,

welcer in der Nähe des hiesigen katholischen Kran-

kenhauses am 2. November 1880 ein altes braun ledernes Portemonnaie mit gelbem Bügel und

2,34 f Inhalt gefunden. E LII 13) der p. Junkermann hier, in de‘sen Lokal,

Zimmer Nr. 2, am hiesigen Polizeibüreau_ ein an-

etrunkener Unbekannter im März 1881 ein 2-Mark-

tück und ein 20- fennigsüa beim Hinausgehen aus dem Zimmer fallen licß, und welcher darauf ver-

chwand, S haben das Aufgebot der eben aufgeführten Fund-

sahen, welche auf dem Polizei-Amt resp. bei den

eben genannten Findern afservirt werden und zur

Einsidt offen liegen, beantragt. Es werden da alle Diejenigen, welche an den

enannten Fundsachen Rechte und Ansprüche ju

L ben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens în

em auf den 20 Scotember er., Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumten

Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls den unbe-

kannten Verlierern oder Eigenthümern, welche \sich

niht gemeldet haben, nur der Anspru auf Heraus- abe der durch den Fund erlangten und zur Zeit der

Erdibung des Anspruchs noch vorhandenen Vor-

theils vorbehalten, jedes weitere Recht derselben aber

au8ges{lossen wird. Ÿ Dortmund, den 4, Mai 1881. -

eids nach S. 7 des Kurbess. Geseßes vom 14./7. 53 wahrscheinli gemacht hat, sollen lich bezahlt, bezw. erloschen sein.

an Peter Müller und dessen Erben und Kinder, sowie die Erben des Sebastian Müller und De Katharina, geb. Krieger, und die Ehefrau des

Kreß, Katharina, geb.

2) 1350 Fl. Kaufgeld aus dem Kaufvertrage vom 6./9. 1831 bezw. 6./12. 1844 zwischen den Estern des Eigenthümers Johannes Hohmann und Ghefrau Katharina, geb. Müller als Erwerber und deren Eltern bezw. Stiefeltern Sebastian Müller und Ebefrau und deren Kinder erster Ebe der Ehefrau, nämli: Katharina, verehelichte Kreß, aus Steinau, und Katharina, verehelichte Glock, aus Ober- kalbab, sowie die Ebefrau des Johannes Lins, Anna Margaretha, geb. Müller, aus Heubach als Verkäufer.

Wie Antragsteller durch Leistung des Gefährde-

ie Posten sämmt-

Es ergeht daher an alle Diejenigen, namentli

arl Müller, bezw. deren Erben, welche an diese Forderungen noch Ansprüche zu haben vermeinen, die Aufforderung, solche spätestens im Aufgebotstermine den 5. September 1881, Vormittags 9 Uhr, eltend zu machen, widrigenfalls die beantragte ösung jener Pfandeinträge erfolgen wird. Schwarzenfels, am 3. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht.

gez. Hofmann. Begl. Birnbaum.

E) Aufgebot.

Es haben beantragt: 1) Der Kaufmann Otto Hartmann zu Hamburg, der Bubhändler Bernhard Hartmann zu Elberfeld, der Kaufmann Albert Hartmann zu Düsseldorf und der Uhrmacher Heinri Grahl hierselbst die Todes- erklärung ihres Bruders resp. Kuranden, nämlich des Musiklehrers Ernst Carl Ferdinand Hartmann, ge- boren am 20. Dezember 1840, eines Sohnes des Musiklehrers Bernhard Hartmann hierselbst und seiner Ehefrau Carolina Albertina, geb. Henke. Der- jelbe ist angeblich vor etwa 21 Jahren nah Amerika ausgewandert und seit 11—12 Jahren verschollen. 2) Der Tagelöhner Albert Görs zu Wendisch- Langendorf die Todeserklärung feines Bruders, des am 19. Januar 1840 geborenen Seefahrers Johann Friedrich Julius Görs, eines Sohnes des Tagelöh- ners Christian Joabim Görs zu Gr. Mohrdorf und seiner Ehefrau Sophia Friederika, geb. Gielow. Derselbe soll vor 18 Jahren von Stralsund aus mit einem Mecklenburgishen Schiffe in See gegangen, seitdem aber verscollen sein. e - 3) Der Amtsdiener Mester zu Planit die Todes- erklärung seines Kuranden, des am _21. Februar 1834 von der unverchelihten Maria Sophia Friede- rica Siebert zu Bartelshagen geborenen Seefahrers Johann Carl Jacob Siebert, genannt Bollnow. Derselbe soll im Alter von 18 Jahren zur See ge- gangen, seitdem aber verschollen sein 4) Der Gastwirth Grünwaldt hierselbft die Todes- erklärung seines Kuranden, des am 4. Dezember 1836 zu Stralsund geborenen Seefahrers Adolf Carl Jo- hann Klickow, eines Sohnes des Steuermanns Jo hann Heinrih Klickow und seiner Ehefrau Caroline Friederike, geb. Bölck. Derselbe soll vor etwa 20 Iahren zur See gegangen, sfeitdem aber ver- \{ollen sein. A i 5) Der Rechtsanwalt Langemak hierselb die Todeserklärung seines Kuranden des am 29. De- zember 1840 zu Golchen geborenen Seefahrers Carl Friedrich Theodor Böttcher, eines Sohnes des Schuhmachers Johann Friedrich Theodor Böttcher und seiner Ebefrau Friederike Wilhelmine, geb. Kuse. Derselbe hat Ende 1869 an seinen Halb- bruder, den bier wohnhaften Arbeiter Johann Carl Kuse von Schottland aus geschrieben, daß er sich dort verheirathet habe und die Steuermannsschule be- suchen wolle. Seitdem fehlen angeblih alle Nach- riwlen über in. j Die vorstehend aufgeführten Verschollenen werden deshalb hierdurch geladen, spätestens in dem auf deu 10. Zuni 1882, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 15, anbe- raumten Termine zu erscheinen, oder bis dahin von ibrem Leben und Aufenthalte Nachricht zu geben, widrigenfalls fie für todt und ihr Vermögen als ibren legitimirten Erben angefallen erklärt werden sollen. z Stralsund, den 6. Mai 1881. Königliches Amtsgericht. T.

[29015] Aufgebot.

Der seit 1868 verschollene Matrose Julius Carl Robert Knutb, geb. am 31, Oktober 1845 s Hakenwalde, Sohn tes am 25. Siptember 1855 in Hakenwalde verstorbeven Instmanns Carl Friedrich Eduard Knuth und dessen Ebefrau, Albertine Caro- line Friederike, geb. Redlin, wird ebenso wie die von ihm etwa zurückgelaîssenen unbekannten Erben -— Qu Age Oa, sich bei dem unterzeihneten Gerichte vor oder in dem auf den 1, Oktober 1881, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Geri&tsftelle Zimmer Nr. 10 anberaumten Termine \{riftliÞ oder persönlich zu melden, und daselbst weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls die Todeserklärung des Verschollenen auf Antrag durch Urtheil ausgesprochen werden wird.

Das Aufgebotsverfahren is von dem Bruder des Verschollenea, dem Scbneidergesellen Gustav Knuth aus Bredow, Vulkanstraße Nr. 7 s., in An- trag gebracht worden.

d ettine deu 17. November 1880.

Königliches Amtegericht.

[17112] Proclam. Auf Antrag cines Hypothekargläubigers sollen die folgenden der Ebefrau des reiners und Adcker-

Kirs{hbäume, Kartenbl. 4 Parz. 195. Gerstenberge, Kartenbl. 5 Parz. 229.

__ Lükterwege, Kartenbl. 5 Parz. 253. Rottwege, Kartenbl. 10 Parz. 68. Rotiwege, Kartenbl. 10 Parz. 69. Rottwege, Kartenbl. 11 Parz. 88. Hirtentrieschern, Kartenbl. 11 Parz. 89. Hirtentrieschern, Kartenbl. 11 Parz. 90. Hirtentriescern,

6,41 a Acker auf dem 18,65 a Acker über dem 10,81 a Aer über dem 14,60 a Ader über dem 16,10 a Acker über dent 15,55 a Weide auf den

26,40 a Aer auf den

27,422 a Aer auf den

Kartenbl. 12 Parz. 56. 22,80 a Acker auf dem Rabenstück,

Kartenbl. 15 Parz. 2. 15,89 a Aer, der Hutegraben,

Kartenbl. 15 Parz. 89. 15,71 a Aer hinter der Hute,

Kartenbl. 15 Parz. 114. 16,39 a Aer über der

Schanze, 13,661 a Acker bei der

Kartenbl. 15 Parz. 144. anze,

Kartenbl. 17 Parz. 96. 16,11 a Aer vor dem Kahn,

Kartenbl. 19 Parz. 29. 6,22 a Wiese an der Hau,

cat arn 23 Parz. 39. 6.69 a Aer in der Leimen- aute,

Kartenbl. 23 Parz. 145. 25,95 a Aer hinter dem Hopfenhofe,

Kartenbl. 24 Parz. 70. 14,32 a Aker aufm Bâäumchen,

Kartenbl. 26 Parz, 109/76. 13,79 a Aer hinter dem Schwarzenberge,

Kartenbl. 27 Parz. 75. 13,75 a Acker auf dem kÉleinen Hagenfelde,

Kartenbl. 21 Parz. 103. 2,69 a Garten, die Brüdlkenhöfe,

Kartenbl. 11 Parz. 9. 29,18 a Aer über dem Rottweg,

Kartenbl. 26 Parz. 25. 17,79 a Ar vor dem \{warzen Berge,

öffentlich meistbietend versteigert werden. L

Hierzu sind folgende Steigerungstermine, erster

auf den 28. Juni 1881, zweiter auf deu 26. Juli

1881, jedesmal bis 12 Uhr Vormittags, in das

Sißungszimmer des unterzeichneten Amtsgerichts,

event. dritter auf den 25. August 1881, Vor-

mittags bis 12 Uhr, in das Gemeinderathhaus

zu Viejebeck anberaumt.

Weitere Hypothekargläubiger haben ihre For-

derungen, unter Vorlage der darüber fprehenden

Urkunden, bei Meidung der Nichtberücksichtigung in

diesem Verfahren und des pfandfreien Ueberganges

der Grundstülke auf den Erwerber im ersten

Steigerungstermine anzumelden.

Wolfhagen, den 10. Mai 1880.

Königliches Amtsgericht.

[17147] Aufgebot. / j Auf Antrag der ledigen Vifktualienhändlerin Viktoria Schönberger von Grafertshofen werden 1) Leonhard Stapf, Maurersohn von Graferts- hofen, welcher vor 27 Jahren, damals 30 Jahre alt, nach Amerika auswanderte und seitdem verschollen ist. i: A 2) Josef Hoecld, welcher seit dem russischen Feld- zuge 1813 vermißt wird, und jeßt nahezu 100 Jahre zählen würde, hiermit aufgefordert, spätestens am 28. Februar 1882, Borm. 9 Uhr, nch hierorts anzumelden, widrigenfalls sie werden für todt erklärt werden. E ; Die Erbbetheiligten haben ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen. Alle diejenigen, welhe über das Leben der Ver- {ollenen Kunde geben können, werden aufgefordert, Mittheilung hierüber bei unterfertigtem Gerichte zu maden. B Weißcnhorn, den 16. Mai 1881, Königliches Amtsgericht. Remy Weißcnhoru, den 19. Mai 1881. Der Königl. Gerichtsschreiber : Einsle.

[17166] L 5 y Die gewerblose Elise, geb. Vest, zu Herbesthal, vertreten durch Rechtsanwalt Lürken, klagt gegen ihren Ebemann, den zu Herbesthal wohnenden Kauf- mann Wilhelm Fins, handelnd daselbst unter der Firma W. Fins-Vest, mit dem Antrage auf Auf- lôsung der cheliben Gütergemeinschaft, Aussprechen der Gütertrennung, Verweisung zur Feststellung ihrer Rechte und Ansprücbe, sowie zur Auseinandersetung vor den Notar Hanne zu Eupen und Verfälligung der mitverklagten Konkurêmasse in die Kosten und ladet den Beklagten sowie den Geschäftsmann Joseph Kohl zu Eupen in- seiner Eigenschaft als Verwalter der Konkursmasse des besagten Wilbelm Fins zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlicben Landgerichts zu Aachen auf den 1. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Bewer, Gerichtéschreiber des Königl. Lo.ndgerichts.

[16904] rih Schuhmacher von biex und die

fraftlos ecrflärt würde.

Den 19. Mai 1881. Ober-Amtsrichter : Buob.

[17161] Aus\{chluß-Urtheil. a. 66 Æ 85 4 Hauptgeld mit 6,85 4. Zinsen ar Adam Niebeling zu Unterbernhards lt. Ver- trags vom 21./2. 1838, b. 51,42 mit 1440 Æ Zinsen an Johannes Göb zu Mabhslerts aus demselben Vertrag, werden nach bewirktem Aufgebot hierdurch für er- loschen erklärt. / Hünfeld am 12. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht.

Kaiserliches Landgericht Straßburg. [17131] Anszug. In Sacen der Catharina Cromer, Ebefrau von Georg Heini, früher Krämer, jeßt ohne Gewerbe, mit dem fie zu Straßburg wohnt, Klägerin, vertreten durch Recbts=- anwalt Leiber, gegen ihren genannten Ehemann, Beklagten, nicht vertreten, wegen Gütertrennung, hat das Kaiserlibe Landgeriht zu Straßburg, I. Civilfammer, durch Urtbeil vom 9. Mai 188k die zwisben den Parteien bestandene Gütergemein- schaft für aufgelöst erklärt, die Parteien zur Ausein=- anderseßung threr Vermögensrechte vor den Kaiser= lihen Notar Moßler zu Straßburg verwiesen und dem Beklagten die Koîten zur Last gelegt. Straßburg, den 14. Mai 1881. Der Landgerichts-Sekretär : Rittmann.

Berichtigung. Die Bekanntmachung vom 2. Mai 1881 in Bei=- lage 3 zum Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger Nr. 107 (14197) wird dabin bes

richtigt, daf „Wilhelm Fritsch“ j nit Tritsch der Gemeinschuldner ist. Neustadt O. S., den 20. Mai 1881. Königliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Elsner, Gerichtsschreiber.

[17137] Bekanntmachung. F Der in die Liste der bei dem hiesigen Königlichen Landgerichte zugelaffenen Rechtsanwälte eingetragene Rechtsanwalt Eglinger ist heute gelöst worden. Cöln, den 20. Mai 1881.

Der Landgerichts-Präsident.

In Vertretung: Der Landgerichts-Direktor : Schlink.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Ao [17083] Domânen-Verpachtung. Die im Kreise Bitterfeld an der Berlin-Halles{cn Eisenbahn in ciner Entfernung von 7 km von Bit- terfeld und 23 km von Halle belegenen Domäne - - Roitsh mit dem Vorwerk Neurode foll ein- \{ließlich der zugehörigen Jagdnnßung auf die Zeit von Iohannis 1882 bis dahin 1900 im Wege des öffentlichen Ausgebots anderweit verpachtet werden. Die Gesammtfläbe der Domäne beträgt rund 225 ha, worunter sich 203,50 ha Ackecr und 19,50 ha Wiesen befinden. . Den Vervachtungstermin haben wir auf Montag, den 27. Juni d. J., Vormittags 11 Uhr, in dem Sitzungszimmer der unterzeichneten Regie=- rungs-Abtbeilung anberaumt, zu welchem Pachtlustige mit dem Bemerken eingeladen werden, daß 1) das Pachtgelder-Minimum 19 000 M beträgt, 9 zur Üebernahme der Pachtung ein disponibles Vermögen von 84 000 Æ erforderli ift und 3) die Bietungsluftigen vor der Lizitation über ibre Qualifikation als Landwirtbe und den Besitz des erforderliden Vermögens fch auêswecifen müssen. i Die Verpachtungsbedingungen, die Regeln der Li- zitation, sowie die Karte: und das Vermessungsregifter können mit Ausnahme der Sonn- und Festtage täglich in unserer Domänen-Registratur und auf der Domâne Roitßsch eingeschen werden. as Auch sind wir berxit, auf Verlangen Abschrift der speziellen Pachtbedingungen und Eremplare der ge- druckten allgemeineæ Bedingungen gegen Erftattung der Kopialien und: Druckkoften zu ertheilen. Pachtbewerber, welche die Domäne und die dazu gehörigen Grunèstücke in Augenschein zu nehmen wünschen, wollen sich an den Domänenvächter Herrn Amtsrath Harsleben in Roißs{b wenden. Merscburg, den 18. Mai 1881. Königliche Regierung, Abtheilung für d g“ a Domäneu und orsien.

16721 Auction-

: Mittwoch, den §8. Zuni d. J. und an den

darauf folgenden Tagen, Vormittags von 10 bis Ubr, sollen im Dekorations-Magazin der König-

| y m EN Ir Die LoconsBente GibeilaBeilye Cra s licgen Theater, Französische Straße 30—31, ver-

Verwaltung unbraubbare Gegen-

ohann Küthe, Lina, - geb. K ehringhausen, welche ibhrep demnäcbstigen

Ebe die Gemeinschaft der Güter ausgeschlossen. Hohenlimburg, 12. Mai 1881. Königli®%»es Amtsgericht.

Rottenburg a. N.

[17122] Anfgebot.

s Philipp Schminke, Anna Elisabeth, geborne fg 4 Vicsebeck ci me O gebörigey

Königliches Amtsgericht.

Grundstücke dex Gemarkung Viescbeck:

Killing, von | (iedene, für die obnsit \ in Elsey nehmen wollen, haben für ihre bevorstehende

| Rosine Müller, ledig von Mössfinoen, nunmehr

ände, bestehend in Hosen, Mänteln, seidenen Era, ille, Rôöckten, Scbuhzeug, Tricots, Helmen, Decken, diversen Beleubtungs-Gegenstäne

Diana von Zink 2c, an den Meistbietenden

ofortige baare Bezablung verkauft werden. : Berlin, den 20. Mai 1881

nerstag, den 9.

| verwittwete Wiegand in New-York, Lat am 15. De- | zember 1852 gegen die Rosinc ?pvler {e Pflegschaft

im Rentamte hierselbst stattfindend“.n Holzversteige-

den, alter Dekorationsleinwand, einer lebenêgroßen,

General-Zntendantur der Königl. Sha” spiele.

berförsterei Neuzelle. In der. - E da Ua Eb Barmb“ ags 10 Tae

e da A0 wo A

ltt tagt

iy m B m M E E A

E