1881 / 120 p. 15 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

9ag “un unq inv 4 145gv |‘197ay> uoquag1a2zaq 12g Vvund E my E Dou a uag “‘aQanai uagv( UnD uaunaz * 93 vg eda u uobunbynolgnz, uog io un as 2129 va ‘ajalgnvao8g 1aqy gala1g ‘191 uaziautag „UaVnnH1jIa gn,“ uola10 S nz(ploqsßunßz(p1ao(F 494 vg 13g104 juntjÞaq 11d ‘qun " ua(poadlaß „uabunv1zaalgnyg u0a* 11992926 Juno u0ga hee um ja ‘aßnuad 311 41121916 „uazv1qnvJVaq 1aino BunyzazinE 219 Yvg ‘1139103 *& a ‘a1 an 166 E u2a4 uz mz1plaog ug gnv (p14 agabao ga ‘Vunagnj9snI& au A „Uy Yunugq1olatfo1d]1a1 134 6 un eg, $8 12g auu1D u} I1aPlan 919 R e ReBaalt s uazJ109112 wa0B uauaqa1a(plavI0g 886 ‘$ ut10qu1 12910194119) utag u0g 219 vg uabab uo ug 1 al !taznviaa Jiu sen ga Jllalanl 219 10av( 919 I (PYFQUI 1pm uaNagnan ag 129 191 gala1g :2010u 4Í2laV & "19K ELT F (pyu aqunzangbunyounE 21g agjollvg nv vg qun obuv]aß No Un) -n& 999 Ub 9 u1 gapnzlzhaÞpD uaguayazinînf 924, Ei 8 gvq ‘gnvaoa’ofal 1112191; A E, 4aua vunyaz4nE 2gal « bunyazl Nf 154 gngoy(G' Uag 10gn UuaziI(pla08 Ug gnv (pl 292912 8112941 924 ‘Bunbnaolgnzz aauto agvbaagon 49g 1419JVQuoaigzo6 218 Qa1al uago(aßaogaaq uud ‘1(a1z(2g Sunyazln& 129 I 12g u1404l uayazln? -2VJJ ‘4paaufag qun Bunznogag a]au014zvgal Aula U a(jautza1a Ju m ‘uapjol uagaaai uaututouaßaoa 1(p1 8janalguD 929 Bun13QuUIY; aJoudifuna aud jv(j glanaguH $29 991 ‘Ÿ $99 Bunllv$ aag BunaaQuaI}; 2quaYnaaq uoulzuimozt|ng 139 'uo1l[untozguo14}v91 49g I n1(plo@F uau1o ]nv 219 (pang uua@; ‘uaut(auzua n? (p11 SaQuag1aPUD aßvaN 2QuIVI1] 14A; a1 an4 Jl j ‘1936 Vunugaogotaad]1ia1D 129 9CT ‘8 u1 N 2 ‘aag gn}, ‘UaV1J1alI(Paa N? 99J0l91 ‘15uvß1038 (pu qQuil ‘uoan -N da uabj0K qun uabunza1gF uazldnuzod anogjan 10g VunyazlnE 314 U a an 120 (pvu 219 un ‘uol{nut uagaan 191QUv(29 vunB1z1a1gn41 u1 312412 U lli 191212v(ß 499 ug inv 19 ug ‘uagaacit 1(pVu1aß quajoV 1(pUU; 219 an] o(pjaai ‘aquna@ 2

‘uag1a0 4910/13g ôunyaung 424 71 apa ‘uapaaul uad 1plidljuo 41wl9t6 uazO1ignv1Bag 12u1o bun azn 20 uaz(pva3 nf DquemGio an} gj ag BSunb1zaalgn1e 12119 BunyoIlnE 21g ‘40g qun1@ u111 191 PYPpvD ‘12v9I9. guaa(ul12gs ua(plyjvnijafoact 113424 «12M gag apouC un? bunz}n€ ua(jjol 12113 93 1290 JaQuIi/ Qua(pa1dl “Jua allaxojuG Utaa(j1 gala1a ail uuani ‘uoljv] uautau10g 1auUba@ Uag uv, 19 T4 vunyoalln€ 214 uuvz dôdal ‘uagad 110411 999 uaßunv1112] «g ua P

uubi 13110 302& ‘uaa(jvlaagsbunpoazljogsßuvaiS gg qun i s 24 blrtes g Sludbog ua an] 9213Qu0ldqgu1 Viguldik: a(pl1jvnllafaat 2134101 vg an! E anu 4v(J uagjal13g vunyazl „n& 219 ‘(‘G ‘a6 ‘a1 124 ‘W1} 186 ‘$$) 1n1azuivlz1g Vungunzaogs aa(1 (pang uabuvjao 21104 2 ‘292g 919 „SII9YJIN 928 a nf 12g“ uog anu 912] T29 ‘FTC ‘22 ‘FOE ‘88G SS Uag 11 41 0 41111429 aj1o(jan uaquazjazjnîn? 124av(sß 429g u29123]2F Inv 219 2142QUO0| «ag9u gv 411a(lqye uaG1qnv1Bag aau1o agvbaagaN 219 129119 J2V2W a1 ‘uaga1a(plaßaog VunBS1zaalgnzg aau1o SunyazjnE 219 uayvB uauJafu12 uz anu a(auijana 1 90 ‘J(p1u ‘nut uagaaa 41a abn? 1Pl91 24019 „nvyßag au1o uoaépjoau u1 ‘bunß113a]5n}7 2110 UIyyK ua(pjoa1 u1 ‘a2qn -1Vg4 4 Barth autaoutaßyv auto 1Jv(4ud Bunugaoßataad1ia19 2G ‘Uag]2l129 11149 uozß1gnv]Vag 1au19 agvbaagaN (pang Jon uaqua sa unten? u212jav(ß 429 U29l23400 {nv 199 bunyazlnE 214 o 18]01a9 90 ‘uagIaM 121(pv1a 4(put Va an] 9J1991aN 42g vunyaz n& uqu la1041u1 anu 4014 429 (pyBnfag uuvz Bun([v4]nq 24944] G ‘ua01001 ‘U1agaßaß gaag1oN(pls1(P110@) $24 J JAz0102( unf? a(pJoau ua „uny un qun “‘uoßun]quv(aaa1ajav(s 129 (p1Jzuamvu ol] 3guijag (pu 1941v(s Uaguagaßßvaz/nv 13g A uag 11 Thalay 19329 ‘2]QUVÍj apnzlz11ÞpD um (pul ga uuaa ‘aquis4vz} anu Z12P1916 uazü1gnv1Bag 12112 agvbaagan (pang Vunzjazin& a1q Yvg gun ‘u2agaaai 11a abn? „12910 -10(s:! 109‘ UIg9121]0(F ny *: uuaa A 214 (pnv 1129QU0l ‘11219] ua azinînf Sunvizalgnze u (8 ‘(916 Þ6a S) uaquaŸ1|10$7 93g qun 8 P1139 gaqmaßunßn]aag qun Anwe uagua a /nn? uobaaus 7; U09 2] aue ‘uaNquv1j1oa(pv@qun u2bnaE ug uabungpF 91g Ps zu gvga ‘114112 -9ND 210 aaa1aQUy uog qua ‘z]11(plq} uaz1gnv]Vag 12119 29vd1292N (pang (885 ‘$) a 10442n 129g Bunyazin& aguaza1aiag nf U91a1av(ß Uag U0g 319: :210quo(aggul abjaj1o ga ‘Uaga(pla8 1(pla194 ßunwmunz|u1212921 auzaz (p1J1a1l/apjau aogn uayyg uaßuaat uaujotu1o uz ‘2a[aguiuu nv anu ajjnut vunß1zaalgnzz aauta agvßaaga}y 919 ‘1h91 u24019 „nv]8ag aua! agvBaogo 129 Ul 1aßa1g 12g U? 2491/29 bunpyjazln€ 214 ‘quiai Ua1atjaag JPUU]G 219 2110D Uau1d 134 U0g qUIIJHgH ‘42gupU1a nv aal uaz(1juje 219 uagaß ‘alsnu uoß10]12 spnz1aPD uagua azn? „nî1g20 411plqy, uazSiqnujBag aaulo agvb1agaN (PpIng uuvay ‘vunb1z12} - gn}; 43u19 IgvV139a]] (Ppang SunyazinE 210 uuva1 ‘aßvaß 219 1292 j ‘quallaazn? zuu 1h ‘(PunugaofgatoadJia19 129 L1F ‘S) u2g0(10: na] nf u1oQual ‘za4udlaog 44p1u Bun]n1oF 24ba]jaßu1a UaVaßDg ut uog 210 al1a0waß]0] ‘zÎasaÿ Inv u1 11 ou zánvga2agy 1129421 92219: u28aD: zltalgßun]nza@F 0194 ‘Uagaou 1B1Quyaq (88T 1unS ‘08 wv (0887 1ung T] 0a “S 94(p112DQUvz uapyb1ugy 834 8N2412N 929 1aiplqu: az61qnv1bag auzo anu uazOvJJog $94 199101] Inv 32Bv] ite: R 10h ga qun ‘‘uaßjoj1o BunBS1110]6n 15 12119 29V -1299N “(pang- 21124 aag BSunyazin& 219 allnut Bunugaogafo1a11a1D 129 uazh1a(plaoFe Uag (pvu ‘gaaßv]z8u01|1936 82g Punagn/snJ« 21G

‘‘¿qun1a8gßung12PlIUD

(499. ales 919 ‘Udla1a1a pu Qa uon1aaye 340Va10Du10 L 42029001 ‘61 Ul0a ‘Y nf g1(p1aoßgaquvz:129G uIp(14n2ad (p11Bu9s 529 s vualna1d uaz1aul sa4 Nohzan 6vg uabab 214

Moriß S. zur Aktienzeichnung in re<tsverbindli<her Weise mündli Aeu konnte. F U SL L N E O N 8 ist anzuerkennen, daß die Schriftlichkeit der Aktienzeichnung in H. G. B. Art. 174, 208 im Sttereise einer besonderen Verkehrs\icherheit angeordnet ift, und unzweifelhaft i die Beobachtung dieser die Gültigkeit der Zeichnung unerläßli<h. Es liegt aber ni<ht, wië im Interesse der Revision hervorgehoben worden ist, eine Abshwächung dieser Anordnung darin, wenn für die Bevollmächtigung zur Aktien- ¿fang die mündliche e er raraags L N bei er Einge elverbindlihkeiten die riftlihkeit an geb av du atur des Reichs: et-Handelsgerihts und der handelsre<tli<hen Literatur wird aber jeder Prokurist zur Ein- gehung von Wehselverbindlichkeiten für den Machtgeber für besugt erachtet, ew Ertheilung einer Prokura nicht blos münd id,

sondern stillschweigend erfolgen kann. Ech. des N B H G B 8 S. 100 Endemann, Deutsches Handelsre<t, 3 Aufl. $. 28 Il. bei 9 S. 121/ S! 12 bei Note 15, von Hahn, Commentar zum A. D. H. G. B., 3 Aufl: zu Art. 42 meiner Me D. þ O.B dn M47 Ae s ower, . D. H. G. B. 8 Aufl. h r. 5a. zu Art. U Ne 9a. | «Nach dén: vom Reichs-Dber-Handelsgeriht und von den handels- re<tlihen Schriftstellern vertretenen Grundsäßen würde anscheïtend diéselbe- Befugniß au< den mündlich bestellten Handlungsbevollmäch- (Art. 4 2 felbst den gewöhnlichen Bevollmächtigten rt. 298) einzuräumen sein, sobald die thnen ertheilte Vollmacht an sih zur Eingehung von Pedfelverbindlichkeiten ermächtigt. „G. B. Art. 52, 55. 298. <. des R. O. H., B. 5 S. 271, von Hahn, a. a. O. _Band-1 S. 168 88, 11, 12, B. 2 S. 123 zu Árt. 298. „Die agten halten die von dem Maris Sch. angeblich für ihren Erblasser vorgenommene FeiGnung auch deshalb nicht A vers bindlich, u 1 derselbe nur den Namen des Erblassers H. geschrieben hat: wi rend er-\ich: seines eigenen Namens unter einem: das Voll- vern „ausdrückenden Zusaße hätte - bedienen sollen. Sie b fich dabei auf- den Menarbels luß des Preuß. Ober-Trib. vom 4. Dezember 1854 (Gnts<.- B. 29 S. 293) lautend: It ites einem trakte wird Derjenige, dessen Namensunter- {rift von einem Andern, in Folge eines demselben mündlich oder stills<weigend ertheilten Auftrages geleistet worden, nicht, wie aus einem \riftlihen Vertrage verpflichtet, selbst wenn bine mündliche oder fillshweigende Genehmigung nzukommt. Diese Beschluß ist hauptsähli< damit motivirt daß das Unterzeichnen mit dem Namen einer Person in ganz t aße an _ diese Person gebunden, der. Name nes- Menschen leis ein Stü>k seiner eigenen Per- önli{hkeit - sei und dessen Gebräu<_ dur einen Fremden er Regel [E einen verleßenden Eingriff in diese Persön- liGkeit gelte, daß, wenn für einen Andern gehandelt, dieser repräsentirt werden solle, der Vertreter jenen nur juristis<{, nit physis< - vorstelle, er in dessen Namen, das heißt um diéselbe re<tlihe Wirkung hervorzubringen, aber nit nter dessen Namen handele, das heißt, er. führe nicht dessen tamen; die Leistung der ame unter anlt eines andern stéhe mithin nit“ unter den allgenieinen Regeln der Vor- nahme re<tli<her Handlungen für einen andern, und deshalb sepe dîe ftills<weigende Gênehiniguïng einér e Námens- untérs{rift nit den Mangel einér \{riftlihèn Vollmacht zur Yrtelelnui einé ide sei vielmehr bei dieser besonderen ( dre Persönlihkei

so eng an ô t des Geschäftsherrn gebundenen andlung Ea Tei (S. 299, 300). Es ‘wird ee érvorgehoben : daß na , 171-—174, 5, I. des A. L. R. und A. G. O. T1. 1 8. 9 Nr. 1, $, 10‘ Nr. 1 Blinde, Taubstumme, Atialphabeten und Personen, wel<he dur< einén Zufall am Schreiben ver- hindert sind, thre schriftlichen Verträge gerichtlich oder notariell erien müssen daß die S 175178, 5, 1. A. L R, Anh. 8.5 qu L. R. und A. G.-D. Anh. $. 169 f anordnéèn, daß der ontrahent, welcher dém Vertrage oderProtokolle ah nicht einmal eigenhändig seinen Namen beifügen kann, wenigstens {tatt dessen Freise oder Zeichen ‘beiseße, und die Unterschrift dur einen Beistand“ verrichtet werde u. st. w., und daß der Richter oder Nötar diès attestiren g Jene E Sous r das Schreiben eines \remden Namens: und die Sorgfält Gefetzgebers, daß die Vertretung dabei kenntlich werde, und daß ‘der: Vertretene ha wie mge noch selber dabei thätig sei, wären so wird weiter ausgeführt ganz über- flüssig, wenn man au“ ganz ‘formlos ‘einen Dritten für si< —— * rer Wirkung {reiben lassen dürfe (a. a. O. e M4)

Schon''in früheren Erkenntnissen hatte das Ober-Tribunal die- selbe’ Ansicht“ ausgesprochen (Entsch. B. 12S. 479, B.-17 S. 457) und’ dabéî auch a R di aus dem Zusatz in der Norm des Difessionseides (A. G. D. I. 10 $. 138), wona nebenher no<- der

ukt bes{hwören soll, ‘daß ‘die Namensunterschrift auh- ni<ht an einér Statt von einem Anderen mit gcinen Wissen und Willen ge- en worden '— als‘aus ‘einér formellen prozessualishen Vor-

#ff die-Einwéndungen gegen die Rechtsgültigkeit der von einem

dern erfolgten Unterschrift nicht ofe werden E V. 12 S, 479). Auch in späteren Entscheidungen hat das Ober-Tri

. .

orm. für.

: uuvzao 126 anl T881T f10 M6 ‘65 0a Bun$19 aoq ut ‘zvual11a1Ÿ 121112 ‘(p14209(Pp1216 #Vvg 10h y ‘u919v1429 -pu011a2)e Qun ua19vzzo@ ‘F n? wmnaozhluoy 2pybugy 5vg 42q1at

‘s339y1zgu01l1a21G qun s139v115 ‘F z0v1l2uaquaG uaspBugy aag s4v1/16vU(6 #2q uUopvD

‘T ‘1916 ‘901 ‘880 ‘$88 Sunugaodato1d]ia!D

4114Þlq16 ua2491gnv1929 12113 agvßaaqanN (pang Sunzzoun?s112G1IN

‘quagaßgvu 01 ‘$ ea T ‘G O I 219 1 zzunduayoy uag ang ‘uallaant?gv u11aßvJY 219 h ol ‘D ug t uz} 77608? ‘p ‘Pu ‘2e8T G ‘T utoa ‘q1az-129G 82g n](12gavua (G ‘Bl TET S '08T—26T S ‘21 I W T R ‘uaz]v( (pl1ava1jol' u2gaF uauag/ a2jun lin uoßunÿolgnv «10; 210 Vg ‘1 uola1aaß(pou pu Jou ‘(1j vépluiauta8 anu ‘u322q liale ‘pluavayjol 1ip1u’ (pogal ‘uaj10zanaag n? uala(p[aB: a1ai ‘ua](p12412 n? ualu1& qun ‘alvazl]vuoyuoguoy ‘/pnv_‘ua1{v? nf’ ßvaj2 uajau(1oë «2D aollb]jgaH utoag 210 ‘uagaajv1f1 aua 9D Ua Pv] Jg aag Dunz +10 129 ‘Punu4gaoganzuoyg qun fuatijlnluG’ 30g uazn4vuzl9 v 12g 841vQUH 909 (p1ybnfag 812 7(P1aguo1zvyadd1; 924 aqun1@ uaqua janz «n? uab1iqon ul 424 Sunb14UPpn12911G' aajun uozßv]J10F5 219 qui al 1a} SunupE 129 Vunbnu(aua@ ap11Pv11(pvu 21g 1290 gaal[vJgINY 83J gua110D nfva Brazin1; 129 120a01Jud (Pnv ‘P (pang bunup12!u211315 130 udgau uuvg 4923| qun (pu 1H uala1€’ Ua Þv]119g a14 U2{19F “uaQuigaag '‘1i1 Jauuaou 10u37 1 13 anu ‘aq1agßunßnun2yg Uaquaba]n?]nv ua zVv]J12G5 UIg uaß1agon uz} uagq Ju 1290 (pl 14v1/ agjal42G ‘Ja1aalog UD 399 uajßvJgaog ‘ug 191 uv auno(plsunzaauß aag Vunb1quvYsnyz 219 129n! qun gaal\v]9ID) 924 gua112D uobuniqvîmg aag Bunzj2g 219 ‘3agn (pou'sbu1ga21v ‘h umG ‘uaßiTal(poa Q1agßunynlaD! una!g1v ‘Q1agbunb1u121G 119 420 pl qua ol ‘1v47 zagnlob «S: onquouimoy ‘12g quvz|10g 8]v 1v(pluaß1D aaunl u1 pn 92214 “PD 2bnaÇ 12g quaulo(pluv vg ‘uvur va “1a uajlaunag' 1J]vquG Wag 12 11v1]S10a10FF ‘33g v6 gadpjaar ‘N uevol -149n Uuallouta) ‘ua(p1Jaa1(p1a ‘U19g aag ga 10901 ‘uuv] uagaon Puy 413 UF Uag (pang 12€ ‘s10ata@ uobiguvz|yogun uau12 Jaa 329 u uaJnoajinvzg aajun ‘uo(pylsjoquv& 1291 19119361411244D 199 11221] 121g -sßun]QuvG& azagnjoß bivugßunuaG (G G D An? ‘l Ug T ‘116 £1 ‘$ uaboß) quogaßgvu (pou (‘v1 Fe 16 ‘& ‘O S) na «S]2QUV& 124 J1vIJS1oF 214 10qn uaßunuunzja@ 219 qui] av

uaquaßoysa0a WY “v4 124(12J28 uagjala1g 1allv]91 2g Da.

lvap@ mauno uv 99 1199] uoßunJ4jvE uoaz3130u Uuaaquv 31g: In] épnv 12914 ‘qui] ual{v]nt]nv 7(p1u u3g]ol(3g uaßun1Quv@ aoquaßuuÇau 729" a(p1jOvaz(pvu g]v qun uagv4 uabotyoa gaallvJqiH 83g Vunjguv& au1o aujo oljv (p ag ‘uabung1aa(plnfuaquaciauG u1 anu ua(ja lag uobunq1aap{n€ uaaguv 2G ‘F 09 9 88 ‘114vt2V C81 UYNS "El iaajun s]v ‘T9 ‘416 21116 219g inv (pou’ utagaoÿnv - ‘z12W33g 114v? -aßmagJV 12jv(Y (0g vun]4utu1g 2zja3 gv qui) 214315 2921 2 ‘ua -v1jaBU1d 8SE9—TL£9 ‘36 1911316 12 4139v Us 81v ‘F n?’ ‘aY uuvm „nv 129 FCI—2FT uaj12D Uag 1nv uagazl uala1g UG ‘I(pvagab129 “(pn gua1431G ‘vaxaugaIo(0@& allvy-4npl20g : upl1agon 13g N (pn u1 pou anu 1 ‘11y(ju3 (‘vununD) (4316) (‘niquvunnoy) (Jaoußogy) ‘uuvu/nvy ‘0091 ‘8 “S d L *6f

¿ JaUuliaFF5 Uag Wala1Jy ut ‘uaßunu „(piatuia1416 og Guudp10t108; ulo Bvazaangz|vlyala@ UuaJPHaÇaß uad uv Qualla1JPluv qun Jin} altun 2113] gôpjoai ‘Pn uud 1onzz ‘uqu uautuousbuv yonjuaga ala1g uag ‘Uago(plaÿn? 19 uag ua}8v112F; u3J yanzuaaa gun uajnaag aa(pnggßunzquv@ 2141 Inv P ga4 uBnoÇ gv jnvy ‘Iv ‘uaz1v(jaa 1ajaoaguvaßgnv auto(plgunaajuSß 214 Qun 194/12]29 uaßunjgvtu1D a(p1192423 1211415 214 {nv u9a1ßv1113g 334 1ollvgaH 124 vg ‘1qnavg (pou (p1| 1vY u113ßv]Y 2G ‘2uag Iv «212M 12 191136 1aQNIgF una] vg ‘J8v]aß 1p1u 711 uta u0g 42043 11Juaßajad anu jv a9 ‘831 gsbvazjny, 82g Vun]1ozaH 12g uog E ‘$ v9 uuvuijnvY 129 ‘g1al{v194H $24 122 32G (6/6 8a S ‘OT “T G ‘@ 16) uauugz uagaam uauutoux2g Sunß1qunz3D an? anu u4aguol N lollo uaßnotg12a12F g]1v Pu a10 ‘uau0ol3a(s; UI9 n? 110(28 qun aipyD Anf alla1aju& ga(p11g2(10 U1a 1211v(Pl]]2[2@ 12QUa 104 (p1juo(aad sv 139 404 ‘P bn G J2gunzag (P 8E9—TE9 ‘26 101141 Uag nf au1o(plgu1124UY aag PunB1quvYsn15 219 QUN U2 naG U2q— u(1 (pang uagjal1ag Buna4njgnz 219 ‘Sunu(p1oÇ& an? vvazjnyz uag aßvlgnyz

uo uago aauial 81VGUG gBu1Q19)D 04 “PD abno& 32G ‘104Jvzloß zu uzaoßdjy 219 an} auivulnvsuF 219 PU Iv Bund o ‘P1v1l12g erquejiouîr op aq1agßunynlaD mauna nf

den Plenarbeschluß zur Geltung gebra<ht. (Erk. «vom 24. November

1868, 9, März 1869, 21. September 1869, Striethorst, Ar<. B. 75 S. 360, B. 74 S. 91, B. 76 S. 149, 155). Nur in dem zwischen- liegenden Erkenntnisse vom 23. Januar 1864 (Striethorst B. 51 Sieist bei einer aae das Gegentheil angenommen.

Im Gegensaß zum Ober-Tribunal hat das R. O. H. G. es in mehrfachen Entscheidungen für zulässig erachtet, daß der Prokurist und der Bevollmächtigte in Handelsgeshäften den Namen des Macht- ebers ohne Hinzufügung seines eigenen Namens und ohne einen das

ollmachtsverhältniß andeutenden Zusaß unterschreibt.

Entsch. des R. O. H. G. B. 5 S. 266, 271; B. 10 S. 55, 57; B. 12 S. 134; B. 18 S. 100.

Es wird ‘ausgeführt : der, der seinen Namen unter einen Vertrag seße, gebe die Willenserklärung ab, E diesen Vertrag bere<tigt und ver- e Jen zu wollen. Die Namensunterschrift fei ein Be- tandtheil der Willenserklärung. Im Begriffe des Namens liege nihts, was den Namensführer verhindern könnte, einen Andern zu beauftragen, diese Willenserklärung statt seiner zu beschaffen. Die re<tlihe ulassung dieser Art der Zeichnung sei namentli< im Handelsverkehr von altersher anerkannt. Gewisse Handlungsbevollmähtigte seien für beauftragt erachtet worden, zu firmiren. _ Jm Handelsgeseßbu< und in der Wechsel-Ordnung sei Ae Auffassung nit verlassen. Das aus dem Art. 44 Ab S des H. G. B. der Prokurist hat in der Weise zu zeichnen, daß er der eema bei M rokura andeutenden Zusay und seinen Namen eifügt, und aus Art. 48: der Handlungsbevollmächtigte hat si bei der Zeichnung jedes eine Prokura andeutenden Mae zu enthalten; er hat mit ern das Vollmachtsverhältniß ausdrü>enden Zusaße zu zeichnen, i u ergebende Bedenken, wird mit der Erwägung besei t, daß diese orschriften nicht bindende, sondern nur instruktioneller Natur seien. Entsch. des R. O. H.G. B. 5 S. 266; B. 10 S. 55, 57; B. 12 S. 134; B. 18 S. 100. :

_ Der Ansicht des R. O. H. G. is eine große Anzahl handelsre{t- licher Schriftsteller beigetreten, e Hahn, a. a. O. zu Art, 44 $. 2 Sc<bluß und Note 1 B. 1 Endemann, a. a. O. D. S. 125 V. Note 35 S, 451 Note 17 ; Thôöl, Handelsrecht, 6. Aufl. B. 1 $, 56, 3. Seite 192.

Aushüh u. von Völderndorff, etwas abweichend in Sollmann, Gesetze Sa B. 6 S. 337, 338, 360. Makower, Allg. D. H. G. B., 8. Aufl. zu Art. 48 Note 14a. B: 104, 105, auch: ernburg, Preuß. Privatre<t, 2. Ausg, B. 1 S. 200 Note 10, 11. P A E

„Die Kontroverse zwischen dem Ober-Trib. und dem R. D. H. G. berührt ni<t genau den vorliegenden Be Es handelt si< gegen- wärtig nit um eine Üntersörift das heißt ni<ht um den Sb&lutakt einer Willenserklärung, in“ we hem der Erklärende feinen Namen unter die Erklärung schreibt, um auszudrü>en, daß dieselbe seinem Willen E und daß er daran gebunden sein will,

A. L. R. 1. 5 $8. 116;

Entsh. des Ober-Trib.,, B. 50 S. 128, B. 68 S. 128,

B. 69 S, 198.

Es fragt si< nur, ob der în der Zeichenliste von Schm. einge- tragene Vermerk; 9%. F. H, Lauban. 10 Aktien. 2000 M : Kaufmann.

welcher die Anforderung \<riftli<her Zeihnung in Art. 174 erfüllt, mas in ihm eine Vertrags8offerte, oder eine Acceptation gefunden werden j (Endemann, Deutsches Handelsre<t, S. 259 II. Note 16, 17) p ist, wiewohl der Bevollmächtigte Sch. nicht seinen Namen eigesügt hat. Da es \si< gegenwärtig um ein Dae I han- delt, so ist überdies kein Grund vorhanden, die Frage über das Ge- biet des Handelsrechts hinaus zu erörtern, und auf die Gründe einzu- gehen, aus denen das Ober-Trib. in dem Plenarbeshluß vom 4. De- zember, 1854 und sodann in gau konstanter Praxis seine ast erecht- fertigt hat. Diese Gründe beruhen allerdings, wie gegen die Beine: S, in den Entsh. des R. O. H. G. B. 5 S.265 hervorzuheben ift, auf Bejonderheiten des Preuß. Rechts, auf den Anordnungen des À. L. R. und der A. G. DO., aus denen erhellt, wel<hes große Gewicht der bte auf die eigene Thâtigkeit des seinen amen Unterschrei- benden und auf eine diesfällige Kontrole durh Gerichtspersonen, Notar, Zeugen und e legt. i

“Nach dem im vorliegenden Falle zunähst-maßgebetiden Handels- re<t (H. G. B. Art. 1) und nach dem gerichtlichen Zeugtiiß, welhes die Entf. des R. O. þ. G. über die dies S ‘im Handel syvérkehr getan Gewohnheiten und Gebräuche (H. G. . Árt. 279) enthalten; is anzu- nehmen, ‘daß bei dem mehrerwähnten Vermerk in: der Zeicenliste die Eintragung des Namens des Erblassers der Verklágten genügt. -. ___ In thatsählicher Beziehun en die Verklágten bestritten; daß ihr Êrblasser den Sch. zur Zekbnitng- beauftragt; dieser die-Zeich- E rkt, und daß’ ihr Erblaffer die angeblichen: Oas e er

et ‘unddie Interimsscheine ‘in Empfang genommen hat. | Beweisaufnahme die Klägerin

pellationsrichter hat auf Grund der

‘(SunuQq1@-fatoidtiv1>D 124 66F ‘16F ‘F68 ‘60a ‘SS) uaqI2u 1 azlaßu1o uangvliOg5 SVY S]12JI N uauaz(polaßuv gaq Bunga(lnzz, 1azun uazzundogiaa(plo@ uaß1zluol u2q U0ag Uua(jalqye5 zuu ajnui ‘3j2ßuvut BSvazuviva4Z 32Wvi]1a181P31 uno Bunb1quPF uaßam uazBvjzaBun, a1q uaßaß VunBjola2alv34D anf BunÿalgnvaoFg 2ajvut101 2194 Bun321101Y uaß1229819 124 (PvU V “uaB1Pupn129 u pu ‘9281 uoa goaÿalaßsnaIB1QuozlnE uaquaaguv audifunad $29 Yaadl uaßBununu1zla@ ua12jvál 219 J4goauago ajuuo] qun $1292 l10a -«2QU1IW3(@ $au1o Bunuga0o1azuNn apunzualg a19 anu 1241129 (98£ “TIAX ‘Bun(paßtdliipag ‘Yoquaáiá@) 1Ju2020 (poau 1(p112VQUDZ 8Vg Ua12Q ‘918T 1016 ‘T1 woa g]JVUNg1IY-329G $29 SungioplzuY 212QUV 31 ‘1121 „golUlnlgnvg121YF $24 g UIW v6“ :Jhaplaozuy 129 u10K ajaugaoaßuv (p1jpnagasnv (Cy 21D Bunz]jvauoF; 2x2uu1 Anl 14V]IGF-]JV112Il1U1N(G Salina) 8281 AIvnu -VvS ‘0g uoga gauIvInBa( $24 A1 "S un v uap]ol 1n1 210 vg ‘Uallv]12 gallnplsnvg121y 924 13g guaÿ1l10$F 8jv 1p 1u aaué(p1otaazuy Wag uoa ‘(8eT ‘$ BSunugaog1aa g) z4v1 ollnjlo aulal gumWaoY8 924 1129 -autuaurut14D N 3a] ‘0881 UnBny, ‘07 utoa gallnlgnv - $124 Y $234 u29194ÞpD va 1 uÇgaugo qun uv uauala1u13291 galin(plsnvg12ag $24 1124 V1QUvIlnE 134 (pl uv 210 1nv dußnlofF 21219 (pog (pl 14uva(plag ol ‘uabnlaaa nf galln(plsnvs121F ag SUaWvIG ‘111 PuyPpoux g uge ¿eT ‘S Vunugaog1o1yg 219 (pang uaz1aguabajaV U} uabß110(jaß ua(pvlNaazlsßbunz]van1og; uag nf? 411 ‘uaß1J10 ua zv u1 (1vaquvz 129 (p1ojßuuai ‘uno ‘uagunabog gollné(plgnvz121F $24 13 QUI 1110 $Jv S4IvaquvF $24 NazbiQuvIlnE a19 vaijo anu 2juuoz ua(jdv1Bv1D( $2la14 ÁulgI ‘aquazjaV au ‘ajlouf 120 qun Vunug1o -9101Y 4129 ] ÍVvl9J5 29 ‘S uau9123129 Pajuvlz1gF anv uapl1afu1 uaT Inv (pyjzualau P 2jÍnl (209 ‘TAX ‘Sunatdli@ayg ‘loquadáG) CL8ST 129guWajdaD ‘£@ Woa g]JvUnquz-129GF ua(pl14naa( ua12gnal $29 S OUnD auaßofaßuv 1(p112ßQuvg uo pBuog ug ua 2 *Quil 1241041 112121 -124 uazPv]zoßUj, 214 ua22g uaba ‘VunviQuo]og 21g (PU 1421829 12gv “@ 891a(ja]l10a5JU1; 2g Uauivulv(G 2 P1112f1]10a4 nw 20 ‘uana(uaßa]aßuy, ua(p1]12?1]0>d u gua(azlaoagtuie, 82g 12jJalaBI0g ula Suazlagui 31 “(02 ‘S 9281 uoa alaVg11azOquvIlnE a(p12]Va2a) „Vg uaB1zullnv -29 qun 193119] n? allvlo@ u212g qun uauuau3123 n? gn@pignv -S104y 12C Pau“ ‘190! „S l121 F 524 uazutva( uazugyano Avl91n; FeI ‘$ Bunuqao8123Y 129 ul uag nf zu 129 ‘F$42(2}/10a - $4 U Ÿ; 924 1ajalaßI0F u12] s(pngÍaloßlvazD $24 961 ‘$ 929 au un 711 “‘Quauu2az13 Pv R eun lnv 1(p11281vuyätg1& $v qun Qualfla1j(plag uaz1oquabajobuy; uop1JIoHod Jp1u u g1aGazl20a9zWYy, gag UIQAIIa(p la (F 1agn anu ‘1a(p]0ol g]v n(pls8nvs131Y 2G ‘(61 d Bunuuwv>-JalagD) ‘zF81 1G “T1 woa sBaaus]Pa Sag J11aJBUllvInE 12gn ala FaPpliinald (pnv a(p1a]Bada) quil za11lidaag uazl1oJ n? utvla0ga@ ua(p1 zlua1g uaug1 1a(jazlaoasJui}e; 219 qun 1ÿ14(pa12g ua(al12a n? uabunl1oauuy;, uaQuaguig Ju au ‘uazjv4nfuv ag1aau(plogs lnv 1290 uaßaaiszuize, uU0g 2 v1 un u21Ppyl< 421241 vunynlaH anf? 24 fuvyu1s83P1l1n 17; 9]v 21319 va ‘uagab1ajun ua1J2l2V10 uaa(1 610 uUagIvaquvz Uag Vunz]va -13013$1]0 (< uaquaßa1Jgo uouq1 124 Ua140(F ut 1ja1fadl qun uauna 2D] W1 12(J2J][10a9]UW}; 210 10€ anf zva Quii avg11221loguN ‘12(ja1l10a 51 17; 219 (p1JJuautvu 1al uaj4v? u2g10(2912?1104811GJ uaJaugaoab1azun Uu2QI0(I910f1J0o4SIvvID Ug 141]vzlaß1a(p]Ol Uag E i

„“u2ßu1129 n Sunaz4n16ny, an? uoßunl1oatuy,; u31]124119 iatótubapoio 1311106 u1 2410429$1vv]D u24J2l2V10g 120 uog uaug1 219“ ‘Quil 124 p111á «13 4 udjuvaq1at1J04g1IG 210 qun 11Qnlaß 6B1uU0F gog uug un (7x2 u1azliow1aßan@) uajutvoge uazutunzlog Vunug102quouo@ 124 uazlia(Ppla0( ug (pvu nîva uag uag N a(p11110 a1Qq vutnabutag N 18S (€c9@œ ‘d vunzumv@-SlD) 0C8I tav ‘T1 utoa Îalo@ o(plifinaaá gug Inv yafadl ‘qua uagogabß10g1ag (pypnaggnv (pnv ua Ea uaq ul 21a1 ‘z11 una

„‘Uasal1aga nf? uabunl12amuy, zwi uogi04ag ala1g 1200 ‘uasal n? 11v14YF aafnv uagqi0(o uazaug1I0I3ÿPvu 130 uoßunugaouy, gun uaßunvnl12g5 ‘u2341092981P111n1; u2(p1]4VvvJl 134 alllußnloe uoazaguna1Vag uazlia(plaog uap1] -Jolad uag ui 210 1291219 goŸalo@ $ala1g qun 7181 12920 ‘eT utoag vunugaog1aay 129 ua la(plaog 219 (pang 1agnaaguy“

: 21]vID 2u13 *$ 12g uxamuvyg uag u1 1gtuivzgs utabuv] (pvu gaJalaßs1azb1QUvIUnT g2Q S]211Y UaqujaquvY „c uaBunbnl1og; 31112110 d uaßaß ujazziu „SI(PIUz Uag U0A“ A] 92g allnIÞ@S uv quv] pygquo pybaolaog

*nunv12Bu1lo alloujgvai 1(p1128 gbunzjvanag; ga(p1fuvzlu1zl12 8]v zlv(plu2b19 uallag u1 alln@pl „Snvg121Y Wag 129 Iv] Y a19 Soßalabg110 BQuvIInG £29 I *Z Pang 1a(azlaoagjuzz, uag uaßab 2g1aa(p lo (F 12(pJol 31124 uv (nv

41v14QUvRZ uagq uv g12(23}/10a - $1 U J); $24 1200 91a l10a811G $39 Bunbßnl1ag 319 uabaß “v ¿10a? Qun 1b] 2412a(Þ lo (F 219 ‘Juunlag g2129 «u (pypnagsnv 1ép1u Jala@ va 1200| ‘Jagui] u2g109ag1010d -$124Y 120 QUN -S14G 10g uobunbnl12g; 2 (P1 d u2va@“ i : JOvlaB goJalaVg110zV1QUIIUNE 92g 0g "S u qun „U2110QuaVa10P «U u3(p1112?1]0&4 zp1u u 13aGazj10as1ut1; 12g uabunbn! «10; uaßaß Uagaama (pla 129n 14a1]jlog AnépisnvsIag 12G" :JÎal1o uva 6C ‘S 9281 u0a GalaßsnazViguvzinE (ang 2gana Bunugqa0s133Y 129 29 ‘S 824 vlq15 21112 24491129104 2G ‘ujaßa1 nf 1a4lal qun 1anvuaB 2121112 21g 1nv u2124Í2] 134 Ynj4 «U uoß1quaai(zou uag qun Bunzjvanoantoduwuvlo@ u P1140 v1

Zeitlihe Wirksamkeit der Bestimmungen des Gesetzes, betreffend den Wucher,

vom 24, Mai 1880.

Jn der Untersuhungssache wider . den Handelsmann M. K. aus S.

Saug Reichsgeriht in der Sißung vom 26. April

für Recht erkannt:

daß die Revision der Königlichen Staatsanwaltschaft gegen das Urtheil der Zweiten Strafkammer des Königlich preußi- {hen Landgerichts zu S. vom 21. Februar 1881 zu ver- werfen und der Königlich preußischen Staatskasse die Kosten des Rechtsmittels aufzuerlegen.

Gründe.

Die Revision ist nit begründet. i

Nach der ag ur p va Feststellung des ersten Richters hat der Angeklagte unter Ausbeutung der Nothlage des Eigenthümers S. für ein diesem gegebenes beziehungsweise gestundetes Darlehn sih Vermögens- vortheile Srleuodien und gewähren lassen, welche den üblichen Zinsfuß dergestalt überschreiten, daß nah den Umständen des vorliegenden Falles die Vermögensvortheile im auffälligen Mißverhbältnisse als der Leistung Leh Diese Feststellung würde daher an \sih die Anwendung des . 302a. des rafe Ehe retfertigen, wenn der erste Richter nicht gleichzeitig festgestellt hätte, daß die Vermögenévortheile zu einer

eit persprGen und gewährt worden seien, wo der $. 302a. des trafgeseßbu<s no< niht in Kraft getreten und die inkriminirte andlung auch sonst ni<ht mit Strafe bedroht war. Nach $. 2 des trafgeseßbuhs konnte daher eine Strafe wider den Angeklagten nicht erkannt werden. | 7

Der Beschwerdeführer su<t nun freili< zu deduziren, daß diese 6 unr Feststellung re<tsirrthümli< fei, weil der Angeklagte si dadur<h des ergehens aus $8. 302a. des Strafgeseßbuchs \{uldig gemaht habe, daß er na< dem Inkrafttreten des Gesetzes vom 24. Mai 1880 die beiden Wesel, welhe vor diesem Ss über die Darlehnssumme unter Zuschreibung der Wucherzinsen von S. ausgestellt worden seien, gegen Lebte- ren eingeklagt und auf Grund der verurtheilenden Judikate beigetrieben habe. Denn, wenn der Angeklagte hiernah au übermäßige Vermögens- vortheile von seinen Deines in strafbarer Weise sih nit habe ver\pre hen lassen, so habe er si< do< solche in strafbarer Weise nämli< na< dem Inkrafttreten des Geseßes gewähren lassen. Dieser Ansiht von der Anwendbarkeit des neuen Geseßzes steht schon entgegen, daß der erste Richter nicht feststellt, daß die An- nahme der fra lichen Vermögensvortheile unter Ausbeutung eiyer Nothlage des Sculdners erfolgte, vielmehr für erwiesen annimmt, daß sol<he Nothlage zwar zur Zeit des Versprechens, nit aber zur Zeit der Erfüllung desselben vorhanden gewesen sei. Außerdem gea aber der Ausführung der Staatsanwaltschaft eine unrihtige Au fassung des Begriffs „si< gewähren lassen“ zu Grunde, welcer von ihr als gleihbedeutend mit „\si< ein Verspreben erfüllen lassen“ be- ziehungsweise „ein Versprechen geltend machen“ behandelt wird. Diese Bedeutung hat jedo< jenes Wort in $. 302 a. des Sing ans offenbar ni<t. Wenn der Gesetzgeber {hon das i - versprechenla gen wucherlicher ermögensvortheile unter den in dem Geseß hervorgehobenen Umständen für strafbar erklärte, so hatte er keine Sea, daneben no< die Erfüllung oder Geltendmachung des Versprebens unter Strafe zu stellen. Das Sichgewährenlassen is offenbar nur deshalb in das Geseß aufge- nommen, um jeden ae darüber auszuschließen, daß die Straf- bestimmung au dann Play greifen solle, wenn das Darlehn nicht an das Vers prechen wudherliher Vermögensvortheile geknüpft, sondern diese leßteren sofort bei Eingehung des Darlehnsgescäfts Ane D ROEEE Versprehen vom Darlehnsempfänger gegeben wor- den sind.

Am wenigsten aber A sih die Ansiht re<tfertigen, daß der Gesetzgeber unter dem Sichgewährenlassen die Annahme von Vor- theilen, zu deren Leistung der Schuldner re<tli< verpflichtet war, oder mit anderen Worten die Annahme der Erfüllung eines Ver- \prechens verstanden hat, welches vor dem Jnkrafttreten des Gesetzes in re<tsverbindliher Weise gegeben war. L

E das Geseß vom 24. Mai 1880 und die dadur< dem Strafgeseßbuche eingefügten $8. 302 a. bis 302d. eine rü>wirkende Kraft nicht haben, mithin auf solche Darlehns- resp. Stundungsgeschäfte, welhe vor dèm Inkrafttreten des Geseßes abges{losfen find, keine Anwendung finden follten, au< wenn die Vermögens- vortheile erst später geltend gema<t werden, ergiebt fi< au< aus dem S. 302 c. des Strasgesezbuhs und der Entstehungs- eshihte desselben. Nah $. 302 e. cit. treffen die in den

8. 302 a. und 302b. bestimmten Strafen auch denjenigen, welcher mit enntniß des Sachverhalts eine Forderung der bezeichneten Art er- wirbt und entweder dieselbe weiter veräußert oder die wucherlichen Vermögensvortheile "geltend macht. Faßt man ledigli den Wort- laut dieses Paragraphen ins Auge, so könnte man geneigt fein, denjenigen für strafbar zu halten, welcher eine vor dem 14. Juni 1880, das heißt vor dem Tage, an welchem das Geseß vom 24. Mai

T Lu Gui A O O E R

434 Tut wuagqao(aquotijods12125 Qun -]VJoF 120 9uvquamuvinE vg 91bYg24 21paaiŸag ‘ajaz]vIla8 pu puyYa1jl uabunzquvgr2gz3wwvyg ug nv ga(pjol a1 g2g] uoa ÎolobgnazbiQquviln& azuuvuaßol 6v@ * „golin(plgnv «5193Y $34 12 U 1110 sjv (zvaquvz 1394 32911 $3942zl10a «Su $20 Buna2gn1szivpla@ 219 329n 1Þ1l1ny; 23“ :zutunzjag ovlgje uaz12af un qun „Salln@lsnvs122F $20 ßunqiopljuY 124 uaßa1jaajzun S1 l10aS]UJ $24 uaBunBnl22e a1Qq 129gn u23Q12M(P12 (F : Jppugffaouv 2Ívlqy7 uazl2o un 19 “S VBunugz09103F 210 1vwun? ‘uaquvzljus plpuf ‘129azl20agzuyz, 134 Vunugao1ajun 210 129n 1a1fadl ‘uaqaogagiatijo>< ua(p1JIvvI| u24 n? uaqff104agsbun1]val12al91D 124 Guuz]vq12 gva 12gn (og uaxval „Ud(PVa129N Nf 2l123F un Bunzjva112a12F110 M azuuuvlaß a19 121121 (pnv G4vIQUvRJ 124 jv üvwaßwI3(; *uaquaaua( unal 121121 (pnv wajliapl20g5 uaquagauaq aagnava ud2q 129 93 1Jv(jag ‘qul z12quvaßgv Îolo@ BuavaaBoS gva (panQa Jw s41vagquvz $24 UaJPUl>< qun apa 2109 P20“ : 1) “S Qun „2l121F un Sunzjvauoagaquvz uau1awaB11 v 129 azlvéplo@ 219 f Bun1a1Va1sIvvID 129 uvBa&F g]jv 1aynl 41vaQuvz 33“ j : 2aJaznv] Bunugaos10Iy 122 91 *$ 124 uolg@& ‘oqaoagsßunz]vauog; uaquaßa1(plaq uazioquoßajabuUvgaquvz uaulaunoßyv u1 JINYF wn? 122u12 uagauva qun 2010429g]vunun01g1213F 12u12 uauonzzunK uoquoßa1aniogn 219 uo(pvlsßunzjvauog; u2ß1121l u1 gloggzpu12@ uaquauuazao ga uaJnguazIJ, ug Ju Pu u ugol zónn213a ‘(71 “S úaloßsniazOiquvilnE ‘8 ‘$ C28T YnS ‘e woa al -«2@)) 1(p112 6 sßunz]van12ag121F (p1aJPnf® 111 qun (gaJalaVgnazS1quvuinE $20 J211F “A Qn (061 ‘$ Sunugaog102g) Bun1jvan3agoquvg uaunau -2ß)v 190 uazlvplo@ uag uv 11o91u7 uaz#ua2ßag uauno zuuu “(0g ‘8 JalaBßgn1a1B1QunlnE) “x2 „aquvgaoagzutze, 120 uaz1oquabajaßuv1vu nw - 0 Y 210 329n 1PUlnz;“ 210 uaßunzuvalo@ uallialoß 1ajun zagnl ‘(0eI ‘S Vunuoaogn1a1) gal1a1 gag uazioquaBajaßuz, 210 121]va113a (‘v1 9eT ‘TeT *S$ Vunugaos1a15) Quagazlog SYIvIQquvJ uadza1zvIl «2ßSnv UI}(P2110F5 Ua132QU0laq Ju 620 aJlla0Fe uog 1azun uaß1204abuv e131 120 112021191N(G uazjgvaiaß gnv ‘fnlgnvs131y F (6 ‘*Ÿ Bunugaos12135) Qul uaßvajz3ogn uajuvog 1312QUV 1290 I(JvIQUVF Wag zluol zu a11vplo@ uab1igjvYg2og 219 u1alol ‘aqvai ‘1t1jodoqi2uo@ 219 afl ‘12110 M (9p ‘*$ Bunugao «g1012F) aQuagnnefgnv go ga0 guauir?G 210 JINYINQUOol 129Vv uomgau ‘(0c *$ Bunug10og1211$) uazfogszuz, u2q um Vun1]va12a - $1 Je 124 auv Yn(plsnvgzutz7, u12g uagau 1va1f quil ‘(gc *$ vunuga& -$124YF) 161012120 J IvAQUVF Uag u0a Qun zjuuvu13 239vG 9 1nv 1211201101 (-139@ ug uoa gVv1s121F $20 VvJ(pl20g5 1nv 1201201 1231 10aS]W} uauaUv(ploß nau 7/81 329WG, ‘T wog Bunu -Q1-S1yY uai(pliinaxá 120 8121998gßun1]o@ ga gjvgiauum 2UF *uo(pliog13 BunBypuUpn12G uoßunwunlo( op1Íala8 a12Quv (pou a2ßv1N uoaquojall 202)R u1 330 Bunloz 210 anl qun (91 ‘ed ‘0881 Bunz]vauog 232uu1 anl YvIŒ-JV1aazl11)(G S2plAnaIG ‘f "26 19 *$ Jalaßsn1a1B1QUvIlnE) lava uagnau jVnla2a u24Wv2gS1v v1 uoa mu (pya1jplsnv Bßuuz1vaunozazlgpA@ uxjuuvuabol 134 201042 12112 Bunzn1ay1(G opa Qquabn augo a1ahazlaoasgjutyz, ua2uno 12QUW guaßIgvIi -1341vU1]d81F uo(p1jutn1ol uoquajaif ajuzz wog gnv Bunuxalzu nv g3ag Sunz121U1H 314 g]jv ‘uag10a1a8 16101 ol un g(pngÿalas -1v14D $239 961 ‘*Ÿ (pvu g35azlaoasunzz 929 uazÍalaßaog uop1zuiw utauno n? fn(plgnvg121ys 129 ‘111334 uaq10(aquua1G ug uoa u2910429 «10U1JdFS1G 210 a(pjoai ‘uoullafuoyg ajaquataV 154a1l10ag1uty; 129 Bunpyall «U33jH 129 2 [310 panqg ‘Woipaadlzus uaß1q@&F utog ‘11 ualloqug& ‘PUoPpluo 1142 -SDun11va112451212F $]V u ava? qun FuvzluG 1231122 ui uaagvl1oK u3121(p1139 ajutJ; utag gnv Vunux3alzuY lnv mog u1 (pnv 2a ‘112 -29 C8SI 1ynSG ‘Ta woa gajala@ wopliinaxá 62g aum>D un 2010929 -10U1]>A1f81(7 $jv unalolun fn(plsnvs121g 129 agauija1a ‘ua(paadiln> «nv 1a(jazlaoagluize, uau1o uabaV (œc81 YyNS “Ia Woa 63Íal)@ 92q ‘B81 61 ‘‘B1 F1 ‘SS a1a1B220a) ua4vayl9Vunuga@ YUgjal ‘uaBoî zu) Sunby@pounD 210 u13WwaBß11v ‘va uogo(plaß Vunugaos121g 120 89 *$ un uopl 21a ‘agjvaquvJ utog (pangaaig 111 avgzia2zjagui * Ian? 111 12Gazla0agjuyz 219 uaBaBß valv1alsßunug1FG uoa al Q E an? 1Þ21K gva I391v1QUVR u134“ va ‘uv ¿‘pupnaggnv 18n1 qun „oay(log Ynlgnvs1215“ 220 aßuvluin uolliawV unaus ul „aagazl20agzuiyz 2310 uaßaSß ualv2zigßBunu - ‘1 uoa bunßuvgaag 219 129n“ vg ‘avgquanuv 2gvßiv?(g 129 1 1a(jazlIoagzutzz, 139 uagabaaazlua1 210 1nv 7eg1 1ynß ‘Tz woa gajalaB «avui]d1ts1@ ua(pl1Ynaa( 20 uajlialaogg 210 uoulauab1je un 1201132 9181 ynŸ ‘9@ uoa gaJalo@ $24 19 ‘S auabotfaßbuv 131121 12; ‘Quai uala1ataßn? o1vag111foF ua fuvzluG 1232904 u1 “‘allné(plgnve122g utag ‘— uaÿjdvaVviv@ uoquoßjazlaoa 129 uaßunu «Wwylo( uU312QU0l29 134 PyjJv4ag10a I QUVA12asJUtY7, 129 U21124 „uabajaVuv]vunu wog 219 139n 3PUlnzz 219 11V1921 Ugplva unagui ‘go1quvzlu2baß 09 “S 92181 uoa Cd (aboneazóiqunzin $39 IvBIN; $Vva (pnv 111 ‘14a1fag gaagazlioagzuze, g2g uabunugaiouJ, 21112110 Inv (pu BunB1Q1aJa(F auallautaß10g uazßvjzoBuye, uag 219 quaBßa1jaoa v ‘4Þpvazo@ u! zuu Bquvzigjal 124va uamwmoz qun uagogaßlnv çy1T ‘S 9281 uoa Salaß I E azuuvuaßol gva (pang Qui uagávaVvav@> 2la1q ua v ‘89 ‘ce *SS Bunuga1og121g apliAnaad 219 Inv 2Q121R 133422 u1 229gnuavIß ‘@ 129azlaoagzuizz, utag galln@plsnvs121Y 924 1v(pluaß1auazala6 -10; 124 Bunqun1baF anf? pu 11n129 4(p122ßQuvz op1JVIU0Y gv ‘uaga1t1azun nf? Bunln1(@ uaxonvuaÿ 12110

‘uaqaz} ualinplonvs1a1ys uag nf 15hazlaoagzuizy 219 ‘ÿoua8 uoßalo@ 9

1880 in Kraft getreten ift, entstandene Forderung na diesem Zeit- punkt mit Kenntniß des Sachverhalts erwirbt und geltend mat. Dies würde au konsequent sein, wenn die Ansicht des Beschwerde- führers in Betreff der Auslegung des $. 302a. rihtig wäre. Denn wenn die na<h dem 14. Juni 1880 dur< den Gläubiger selbst erfolgende Geltendmabung einer vor diesem Zeitpunkt entstan- denen Forderung \trafbar wäre, so würde nicht erfindlih sein, warum niht au< der Dritte, welcher eine sol<he Forderung na< dem 14. Juni 1880 erwirbt und geltend mat, auf Grund des $. 302c. zur Strafe gezogen werden g Gelangt man aber umgekehrt zu der Ueberzeugung, daß na< dem Willen des Geseßgebers in dem supponirten Fall der dritte Erwerber ni<t aus $. 302c. bestraft werden sollte, so liegt darin zugleich eine Bestätigung der Richti der hier vertretenen Ansicht in Betreff des &. , da es s{le>ter- dings mit den Anforderungen der Gerechtigkeit unvereinbar sein würde, den Gläubiger, der eine vor dem 14. Juni 1880 entstandene Forde- rung na diesem Zeitpunkt selbst geltend mat, zu bestrafen, den Dritten aber, welcher mit Kenntniß des Satverbalts die Forderung erwirbt und geltend mat, straflos zu lassen. Daß nun în dem supponirten Fall der Dritte na< der Absiht der gesetzgebenden Fak- toren straflos bleiben sollte, ergiebt die Entstehungsgeshihte des & 302 e. unzweideutig.

Das Geseß vom 24. Mai 1880 entspricht, soweit es strafreht- liche Bestimmungen enthält, in allen wesentlichen Punkten den Be- \{lüssen der Reichstagskommission, welche in der Session des Jahres 1879 zur Berathung verschiedener aus der Mitte des Reichtags her- vorgegangener, die Bestrafung des Wuchers bezwe>ender Anträge niedergeseßt war. Die bezeihnete Kommission formulirte den jeßigen 8. 302e. genau in der Fassung, wie sie gegenwärtig im Geseh vor- liegt und bemerkte dazu in ihrem iht (vergl. Dru>ksachen des Reichstages pro 1880 Band Il. Nr. 58 Seite 47):

Die Kommission war im Anschlusse an die älteren Se und an die Bestimmung im &$. 302 des Strafgeseßbu<s der Meinung, daß au<h der vorstehend angegebene Fall unter Strafe zu S sei. Dabei war je einstimmig der Ansicht, daß die hier vorges{lagene Vor- <rift niht auf Forderungen zu erstre>en sei, wel<he vor dem

ge des verfassungsmäßigen Inkrafttretens des Gesetzes ent- standen sind. Die Recbtsbeständigkeit der Forde- rung kann nur na< dem Zeitpunkte ihrer Ent- stehung beurtheilt werden. Dieser Say leidet au auf die Falle Anwendung, in denen eine vor dem E ttreten des Gesetzes entstandene Forderung, wel{e die in $. a. be- zeihneten Merkmale an fi trägt, nah dem Inkrafttreten des Gesetzes von einem Dritten erworben wird und dem Letzteren die Verhältnisse und Umstände, unter denen fie zu Stande ge- kommen, zur Zeit der Erwerbung völlig bekannt sind. Der Dritte würde daher hier befugt sein, die Forderung ihrem ganzen Inhalte nah geltend zu machen, ohne den Bestimmun- gen des vorgeschlagenen Uge zu verfallen.

Hiernach darf man annehmen, daß au die Regierung, indem fie diesen $. 302e. einfa< adoptirte und demnäst dem Reichstage für 1880 unter Mittheilung des früheren Kommissionsberihts als Theil des Gesetzentwurfs vorlegte, ohne ihrerseits irgend welche Bedenken hinsihtli< der Auslegung, welche Be Paragraph dur die Verfasser desselben (die Kommission des Jahres 1879) erhalten hatte, zu äußern, si dieselbe angecignet hat, und ebenso au der Reichstag, da aus dessen Mitte weder der Wortlaut no< die Motive zu dieser E g Eger wurden. E i

Die Motive würden freili< nit entscheidend sein, wenn der Wortlaut des $. 302e. damit unvereinbar wäre. Dies ist aber rit der es wenn man der hier vertretenen Auffassung des 8. 302 a. folgt, da der $8. 302 c. offenbar eine Forderung unterstellt, deren Entstehung strafre<tlidbe Folgen au< für den ursprünglichen Gläubiger na fich zieht.

Endlich kann au unterstüßend no< der Art. 3 des Gesetzes vom 24. Mai 1880 für die Auslegung des $8. 302 a, cit. herangezogen werden. Na dem Art. 3 cit. sind Verträge, wel<he gegen die Vor- schriften des $. 302a. und 302e. persiosen ungültig. Da nun ohne eine (hier feh E auédrü>lihe oder stills<weigende Erklärung des Geseßzgebers ein Geseß, durÞ wel<es bestimmte Verträge e un- ültig erklärt werden, eine rü>wirkende Kraft bezügli üher ent- tandener Verträge nit baben kann, so würde die Singularität ent- tehen, _ man auf Erfüllung eines Vertrages mit Erfolg klagen könnte, dessen Geltendmachung das Strafgeseßbu< wit Strafe bedroht.

Hiernach war die Revision zu verwerfen.

L R I 4

„200