1881 / 121 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

8-

Anleibe

ig

fünd

8 E

| für Berlin außer den Post-Anstalten av die Expe- Mit dem Fälligkeit ten

inst.

ung der ausgeloosten und ge

Ï

währung ver

g

i zins

g der Z

Anzeiger.

3

ent in Re

Ö

dition: 8VW, Wilhelmstr. Nr. 32.

termine hôrt die Ver

mit vier Pro cheine auf.

Ale Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

L den 25. Mai, Abends.

Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats

önigreich Preußen. Se. Majestät der König haben Allergnäd

K

Berlin, Mittwoch,

. .

des Königs von

ädigst geruht

Deutscher Reichs

Dos Abonnement beträgt 4 M 50 S für das Vierteljahr.

Insertiouspreis für den Raum einer Druzeile 30

s

= D +- ”» s S = 2 & D [a] ed = Q & A V A t 2&8 A L) __— Sg V Ö

Gegners befindliden Schriftstück zu bemerken, ist nicht zutreffend. gunaGf seßen die zitirten Bestimmungen nicht eine Mehrzahl von usfertigungen des Urtheils als stets vorhanden voraus, sondern sie treffen nur Vorsorge, daß die Berichtigungen des Urtheils, welche von Amtswegen oder auf Antrag der Parteien in Gemäßheit der §8. 290, 291 gemacht werden, auf alle vorhandenen Ausfertigungen geseßt werden. Jede Partei kann sich eine Ausfertigung des Urtheils geben lassen, und wird diefes der Regel na, auch wenn sie nicht der be- treibende Theil ist, thun. Wenn O in den 8. 290, 291 bestimmt ist: „Der Beschluß, welcher eine Berichtigung ausspricht, wird auf dem Urtheil und den Ausfertigungen bemerkt“, fo folgt daraus nur, daß der Berichtigungsbeshluß nicht besonders ausgefertigt und nit blos auf die bei den Gerichtsakten befindliche Urschrift des Ur- theils, fondern auc auf alle Ausfertigungen, welche von demselben ertheilt sind oder noch ertheilt werden, geseßt werden soll; da es allerdings keinen Sinn haben würde, die Berichtigung nur auf der Ausfertigung der betreibenden Partei zu bemerken. Unrichtig ist aber die Annahme, daß die 88. 290, 291 voraussfeßen, daß beide Theile im Besitze von Ausfertigungen fich befinden, und insbesondere folgt daraus nit, daß der Gegner der betreibenden Partei durch diese eine Ausfertigung des Urtheils erhalten haben müsse. Es braucht zu der Zeit, wo eine Berichtigung des Urtheils nah §. 290 von Amtswegen oder auf Antrag, oder nach §. 291 eine Berichtigung des Thatbestan- des bes{chlossen wird, eine Zustellung des Urtheils überhaupt noch nicht erfolgt zu sein, ja es wird namentlich in den Fällen der leßteren Art der Regel na eine Zustellung noch nicht geschehen sein, weil die Frist nah §. 291 nur eine Woche vom Tage des Aushanges des Verzeichnisses der verkündeten und unterschriebenen Urtheile (Z. 287) beträgt. Es folgt also daraus, das in den 88. 290, 291 von einer Mehrheit von Ausfertigungen die Rede ist, in keiner Weise die Noth- wendigkeit der Uebergabe einer Ausfertigung des Urtheils zum Zwecke der rag 6 die Frif urde demgemäß die Frist für die Einlegung der Berufung gegen das Urtheil des Landgerichts H. vom 11, Junt 1880 E de Zu- stellung einer beglaubigten Abschrift desselben am 30. Juni 1880 in Lauf gesetzt, so ist die Frist versäumt, da feststeht, daß innerhalb der- selben die Berufungsanträge dem Anwalte des Beklagten in Gemäß- heit des S. 164 der R e Sus nicht behändigt sind und die Zustellung an den Beklagten selbst bedeutungslos ist.

Betrug durch Steuerverkürzung bei Fixations- verträgen auf Grund des Brausteuergeseßes vom 31. Mai 1872.

Str. G. B. §. 263.

Jn der Untersuhungssahe wider den Brauer H. M. in R. wegen Betrugs

hat das Reichsgericht, Vereinigte Straf-Senate, in der öffentlihen Sißung am 4. April 1881,

für Recht erkannt :

daß die Revision des Angeklagten gegen das Urtheil der Königlich Preußischen Strafkammer bei dem Amtsgerichte zu C. vom 20. September vorigen Jahres zu verwerfen und demselben die Kosten des Rechtsmittels aufzulegen.

Grün de.

Der Angeklagte hat nah §. 4 des Geseßes wegen Erhebung der Brausteuer vom 31. Mai 1872 (Reichs-Geseßblatt Seite 153) für die Zeit vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 1877 und für die vom 1. Januar bis 31. März 1878 Fixationsverträge mit der Steuer- behörde abges{lossen, inhaltlich deren während der Vertragsdauer 450 Ctr. und bezw. 1125 Ctr. Gerstenmalzschrot zur Verwendung kommen een und der Brauer ih zur Nachversteuerung derjenigen Brau- toe, welche er bis zur Beendigung des Vertrages über die der Ab- ndungssumme entsprechende Menge hinaus verwendet hat, nah

aßgabe der Ergebnisse des Brauregisters, das er zu führen hat, verpflichtet, auch bestimmt wird, daß im Falle der Zuwiderhandlung dieser Vorschriften, sofern nicht die Defraudationsfstrafe verwirkt ist, die im §. 35 Absatz 1 des genannten Geseßes angedrohte Ordnungs- strafe eintritt.

Durch Urtheil der Strafkammer is in der Erwägung, daß der Angeklagte die Heranziehung zur Nachversteuerung durch unrichtige Eintragungen und den bei Ueberreichung des Braubuchs an den Beamten bei Schluß der Fixationsperioden jedes Mal hervorgerufenen und unterhaltenen Irrthum von sih abgewendet und sih dadurch

. .

st geruht

Stallmeister Sr. Majestät

- -

S p A —- L P F ed L 7 t S §- s S E S 2 8 SE Ses S8 Q

auf

i

iger in

an cht-

so- ingegangenen ihrem Ver-

uen gleich großen

auptkasse zu

Zins-

ahren nach dem 8,

s be s\cheines zzeit der ine ine

ünfjährige Beim Ver

cheine der

8 L

che

derjährungs- Königsberg

\

den für f

abe jeder ne

adt-H

Serie beig

Zin rung

s

schei die fehlenden

» Wahl der Gläub S

fännen weder

, welcher. den

rfolgt gegen ein nleiheschein tals präsentirten in ine N des äh 8,

,

boben werden, Kalenderjahre

hobenen Zinsbeträge verjähren zu erj

i

I ce S en Vorzeigung re

en Talon

8 der neuen Zinss\che

Kap

hörenden Z

C

ze bei dem ordentlichen

r

set 3

dahin nicht vorgezeigten

ißig erden.

cht abge

nach Ablauf de

nicht abge

inde.

de

ins\chet oll demjenigen

der vierjährigen

habten Be

Für zogen. dre

[bjährliche Zins eine wer

es

q 4

Kapital se nach bung sind hc

hungswei

ónigsberg oder benbezeichneten Blätter bekannt zu machenden de

fern der t der hierdurch e

edruckt

\

ermine

s\

ge lauf der V

s

b berg.

t igung

O

igs n. Doch

e vor Ablauf

[det und den stattge in usg

hal

ei gemeinde König

tion verlorener oder vernichteter

elben ge eichen. Â

ahme ei der

\

e zurückzur

die Amortisa

e bezie inner

bung Sicherh

e Stadt ten Steuerkraft.

O A2,

n und de

nach Ab

reldeten und bi

ngn

Die

meinde Kön ausbezahlt w

Schuldverschrei J eben werden

egeben

räume ausgeg

A 4+

Empfc

dorschrift der Ge

Aushänd i

hre

inse

5 ein ase zu K om Kapital a

,

bei einer durch die o

N 1e erf

Für die

welche hlungst t werd

die ferneren

s\ch ch

termin

er Jahren noch amortinr rel

8 ckza trn

sgt d chuldv

# en erfolgt b

hm angen es der älteren

äge, chten en Quittung

Zin vi lgt na \che in teren erfo

M ut.

n und der g

9 B

d auch die zu dem Betrag v [rt nachweist,

L italbetr Stadtge

in ckehu

er bot und

\che

eferung d B

en Abl Inhab

J on î g

Stadtgeme S

zahlun [ligkeit d der ällig find, fgeb erfo ie Zin i uns ann 3 v 5 geg s der

8 f t dieser

tnes

-Hauptf chein sin S fannt gema wie die innerhalb cheine ï le er

de eine i

lle in Berl

as Au

{nleihe von Zin

bhafter

s

Die Kap boten, st e ist be lau

fri in g ©

Die Au Mit dem

che Rückgabe d

der Stadt ne wir

itt

t de

etrag luf den ei

ablfte derlu Zin t

{ch

M zehn Jahre au Verp

Anleihef späteren i bekannt welchem sie Gunsten der D

Gerichte für d

\che ge

Zei Serie J

a Z aufge N

J

angetragen

er Kosten für und

us lin der

Physik August ma „C. A. Starke“ ten zu

Dietri ch

rädikat eines Hoflieferanten einiger ge

--

rücfen

- -

Kollegiums

1g inal Stadt

manuel Wolff zu Ber

ie Gebrüdern

feran digst geruht

Einverständn

darauf

elbst Bestreitung d

1Z -Lie

rgnä ung

chtlihen

ig

Verbesserung D d Erweiterung anderer

cht bereits aus dem Erlöse für

.

durch Pri gen Stadtanleihe * gc

Nath, sow ir i. Pr. im

infafsungen,

Stadt,

. Pr. im Betrage von Beseit

i Mark.

i inal- er F iglihe Hof haben Alle Christian von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. das der Ufere alten un

,

ied des Med 15 1 d

nhaber lautender Anleihe ni

und ger Med Kunsthändlern igin fanten n das tion atten, zur

ön 1 zu Königsberg

nhaber:

Mill

leihen.

i Wasserleitung, halb

den F

önigsberg

mer

Bau von

hrung der Schulanst it solche

Privilegium inner

[helm Jm

f

etner

Rath, Mitgl

denburg

i

arakter als Gehe netenversammlung

de zu gest

ke, J Prädikat als Kön

der äufe

l n, sowe

und

in

durch Serien der

llwaarenfabr

estät die K tadt K

Star abe au

u Görliß das

- -

S

en talte

) eia t Kramme zu Berl

)

¡

sg

Carl W Wasserl anstalt

s

der Stadtverord Ans

rovinz Bran Verme

dem Medizina Erweiterung

e Buch

Nachdem der Magistrat

der Stadtgeme

Ine

Fhre Ma dem Wir Wilhelm,

Ver Ern oglih Allerhöchstderselben zu ver

leihen. hrlicher

che hat, die Wegen, L ä

und Georg Verkehr

der P Dr. med, den C

ö

wegen Au mit der

stff

Î

- - - - - - . . - - - - -

ig ions

Orden Anle

eld

-

Insignien

V, Armee i

- -

Löwen a) r von Elsaß

[ des X fs:Comman-

; ens egir! üringi

en den Rothen

Bande des Kön ischen Legat

dem General

\

-S ihs des tatthalte

Erlaubniß zur

ie ichtpreußishen Ordens ern des Herz S

axthau Emaille iglih dän einr Haus

. .

3 des Großherzogl

jutanten,

A. d Ordens der Wendischen

haben Allergnädigst geruht Krone

ieren -Ad

weiter Klasse des Herzoglich Ord

dem Kön

von Ÿ mit dem

owie L

anteuffel

fommandirenden Genera

övenörn den Rothen Adler aus

\ leihen.

önig

H D. von Küchler, Hofmarschall Sr.

urfreuze es Landgrafen von Hessen

iechenen n . D. von Koelichen

d zwar

. ,

es mit Schwert

chen Ordens ernestinischen

n von M

- -

1g1

Komth

Ordens mecklenburgischen

retär Baron von reu

- -

nen verl

öcstihrem General

sachsen

Orden erster Klasse dem Obersten z

den nahbenannten Offiz , Groß

theilen, un Allerh marschall Freiherr Lothringen und dem Obersten z. Königlichen Hoheit d

Corps;

- -

lichen Kronen dritter Klasse zu ver

Se. Majestät der K des Großk braunschwe

Des des Komthurkreuzes z

Sek

gung der ih

Adler zu er

daß der Angeklagte dur zwei e Handlungen in der Absicht, sich einen rechtswidrigen ermögensvortheil zu Her, den Fiskus in Höhe von 72 und 63 M dadurch beschädigt hat, daß er dur Unterdrückung und Entstellung der wahren Thatsachen, daß in 28 Fällen Einmaischungen von je 9 Ctr. stattgefunden haben, während in das Brauregister von 1877 eine Eintragung von 2 Ctr., eine von 4, fünfzehn von je 5 und je eine von 6 und 7 Ctr., pro 1878 neun von je 5 Ctr. germnaht worden, einen Irrthum erregt und unterhalten habe,

E e Verurtheilung wegen wiederholten Betruges ausgesprochen worden.

Diese Feststellung enthält zweifellos die sämmtlichen that- v tame tg Merkmale des dem Angeklagten \{chuldgegebenen Ver- gehens, die Revision desselben will in der Verurtheilung gleihwohl eine Geseßesverleßung um deswillen gefunden wissen, weil die That nicht nah dem a gemeinen Strafgeseß, sondern nach der Bestim- mung im §. 35 des Brausteuergeseßes zu beurtheilen sei.

Es ift richtig, daß solhe Strafthaten, welche im Strafgeseßbuch unter Strafe gestellt sind, dennoch nicht der da bestimmten Strafe unterliegen, wenn für sie eine anderweite Strafe in einem Spezial- geseß vorgesehen ist, welchem das Strafgeseßbuch die Ordnung einer einzelnen Materie überlassen hat, und die Revision würde daher be- gründet sein, wenn das Brausteuergesetz über den vorliegenden That- bestand eine Normirung enthielte.

Allein dies is zu verneinen.

S ziehung auf einen Gegenstand der Steuergesezgebung hervortritt, läßt sich Bre die Folgerung begründen, daß derselbe ohne weiteres der Herrschaft des Strafgeseßbuchs entzogen sei, soweit die Anwendbarkeit des leßteren in dem Spezialgeseß nicht besonders vorbehalten worden. Ès giebt keine allgemeinen Grundsäße über die Grenzlinien zwischen dem Strafgeseßbuch und den der besonderen Ge- sezgebung vorbehaltenen Materien, nur soviel läßt ih sagen, daß, wo das Spezialgeseß erkennen läßt, daß es eine seiner Ordnung nicht entzogene Deliktsform anderweit wirklih behandelt habe, das allge- meine Sitrasuetes ausgeschlossen bleiben müsse. Wann dies der gall, wird aber allein aus dem einshlagendem Spezialgeseß für den einzelnen Fall zu entnehmen sein.

Hiervon ausgehend, gelangt man bei einer Prüfung des Braus- oueraeienes von 1872 mit Nothwendigkeit zu dem Resultate, daß da feine den obigen Thatbestand betreffende Bestimmungen enthält.

Das Brausteuergeseß enthält bezüglich der Steuerfirationen irgend welche weitere Bestimmungen nit, als den §8. 4,- lautend: Die Versteuerung kann nah Uebereinkommen mit der Steuer- behörde unter den von derselben festgeseßten Bedingungen dur Entrichtung einer Abfindungssumme auf einen bestimmten Zeitraum erfolgen. Die in Ansehung dieser Fixationen zu beobachtenden all- e Grundsäße werden von dem Bundesrathe vorge- : rieben und bekannt gemacht werden, insbesondere keine Strafbestimmung. Dasselbe bringt nirgends die bei Gelegenheit des Abschlusses oder der Erfüllung eines der- artigen Uebereinkommens zum Zweck der Steuerhinterziehung zu Tage tretende Täuschung, wie zum Beispiel das Brannt- weinsteuergeseß vom 8. Juli 1868 (Bundes - Gesebßblatt Seite 398) S. 56, oder wie die bei Gelegenheit der Erhebung der Braumalzsteuer im Anschlusse an die Mahlsteuer vorkommenden Geseßwidrigkeiten im §. 29 Ziffer 4 unter den Begriff der Defraudation, wie dieselbe im & 27 CEinmaischen ohne die, dem Fixirten niht obliegende geseßliche Anmeldung definirt ist und ihr im §. 29 andere Spezial- fälle gleihgeachtet werden. i Zwar führen die nah §. 4 Absaß 2 dem Bundesrath zur Auf- stellung überlassenen allgemeinen Grundsäße, welche die Steuerbehörden bei Abschluß von Fixationsverträgen beobachten sollen, die Führung des in den vorliegenden beiden erträgen erwähnten Brauregisters ein und bestimmen, daß Zuwiderhandlungen gegen die Vorschrift über deren Führung nah §. 35 Absatz 1 des Geseßes unter Strafe zu stellen seien. Damit aber ist nicht gesagt, und fonnte als dem Gebiete der Ausführung des §. 4 Absatz 1 der „Verwaltungsvorschriften“ entrückt nicht gesagt sein, daß, wie die niht ordnungsmäßige Fühs- rung des Brauregisters, so auch ein mittel s desselben später ver- übtes anderweites Vergehen, die unter den Merkmalen des Be- trugs begangene Steuerhinterziehung, nah diesem Paragraphen be- straft werden solle.

Cbensowenig aber lab sih aus dem Inhalt des ersten Absatzes des §. 39 selbst der Schluß ziehen, daß die hier fragliche Handlung mit einer Ordnungss\trafe, wie sie dort für Kontraventionen gegen Kontrolmaßregeln angeordnet sind, habe bedroht werden wollen.

Keins der Steuergeseße der Reichsgeseßgebung, und so au das Brausteuergesez nit, enthält eine Bestimmung, welche dahin ver- standen werden könnte, daß auf Steuerverkürzung hinzielende Hand- lungen mit Ordnungsstrafen zu belegen seien, und überall, wo auch derartige betrügerische Handlungen von der Spezialgesezgebung mit umfaßt werden, sind sie im unverkennbaren Getent zu den Ordnungsstrafen als Defraudationen unter eine mit der E der Beschädigung wachsende e gestellt. o leßteres, wie hier, nicht geschehen, fehlt es eben an einer Regelung der Materie im Spezialgeseß, und daraus ergiebt si

die Folge, daß das allgemeine Strafgeseß in seiner Wirksamkeit un-

wiederholt einen Steuerfiskus aber beschädigt Li, festgestellt:

geschmälert ist.

8

eine

önigsberg.

idenzfstadt. K

\

berg mit

2 5

bezirk

D 1+ hein zum

-Y

Bin tadt

Ne d

chema zum Zinsschein.

9

t- und

Magistrats-Dirigenten und

Haup Mitgliede

Regierung

ry

(L. 8.) iesiger des

chrift Magistrat

S

reußen.

Serle .

i rat hi

|

tet d

af

esamm

stp

O

Der Magist

1 0

eschehen chtungen

l

ig g fl Königsberg, den

"

möge (Eigenhändige Unter

Provin

Ö

ium eit

S.

erg i. Pr.

i

em Zwecke welche nah dem an

Stadtanleihe

nten Stadtbehörden er-

Gemäßl

-

lel

1

vilegium vom

in neues An in

Gef. S.

l

o

unmtbetrage von

Pr

abe. von noch zwei

Zu ene

verfel

(

ö tadt Königsb

r lautenden, Stadtanle

ejan

nd,

g mit das Privileg

die Serien IV. und V.

“uno É

2 D

m vom 15. Oktober 1877 hier

uf

183

Kat

pg

hmen Wir 1d ertheilen

uni

S

legiu

de durch das sih a

F

ie genan

,

s\{einen emein

,

unehme#

v in Anleihe im G

echtes zur Au

ufz asselbe urüdck ur

ü

c

z

t 3 ne

und nachdem d s der Stadt

mi entigen

t d

bezieht,

sowei

à

ion Mark a 43 pro wollen,

vom 17.

z

zenti 8TT7,

1 Gesetz

ten emer

Mill

ber lautende,

eben, 77 verliehenen

ch de

pro en, fi

ten gten 47 des

en von einer

t er! i 490 000 é.

hab 15. Oktober 18

& 9 durch gegenwärtig

Au

den Inha

cheine auszug teren Ser

dtischen 980 000 M. begeber

h auf wei

\ vom 15, Oktober 1

genehm von je des

flärt

die dre le

Z - - - ch 2

rie

ering

Land schen Jnfanterie-Regi

schen itSchwertern {hen Jnfante t Schwertern

ingi

1

Th utenant von

jem

6. Lie üringîi sse m

)

- -,

\chweigischen Ordens önig

Oberst Heinrichs des Löwen

. Th

iningen desselben Ordens

dem Major Ebeling im 2. Thür

Regiment Nr. 32

des N

illons (Mei

. ,

itterkreuzes erster Kla ch b

J

ents Nr. 95, dem

um

und dem Major Haa ck im 2 desKomthurkreuzes zweiter Klas

deur des 2. Bata ment Nr. 32

wehr-Reg

cr

berg. deten

B

Wahl bei sfertigenden in welchem se zu Königs-

en Rückgabe am

Zetrag nicht inner

insen mit . Zinsscheine für die auptkaf

\

enten und noch eines

efi en Z Ÿ

dessen Rückgabe zu dem

bezirk König

1 (L. nen

. Mark.

irig

rift des au nn de

‘i . Mark.

¿2

lon.

egierung

-D - G v

ede |

t gegen de Y ändige Unter

heschein von 1881 r . te Serie

alenderjahres,

e chema zum Ta d 3 l

trats titgli t gegen

el

empfäng K

berg oder nah seiner

l [nl if

, bei der Stadt-Ha1 nhaber des Anleihescheines gegen

orden ift.

N : tadt-Anleiheschein von 1881 empfäng

lnleihescheine die . D

G Ge

S L

Zeamten). } Da N

S Kontrolbuh Seite ..

A eve

Der Magistrat. N

¿ ¿JâAUL chrift des M

trat

—_

8berger S

G O

hrlichen vierprozentig

heine e zu König

l

. die balbjä

Magi

lusgefertigt durch (Eigenh

S

N] V

bet 4 tpreußen.

s

über Talon

S)

Zin

ein wird ungültig, w n nah Ablauf de , erhoben wird.

s e

ses Serie ese

chung protestirt w

cht von dem

Sre...

Königsberger S

König aber die le der Unter Jahrer en ist \ en Stadt-

nh

¿ El »

bei der Stadt-Hauptka sofern ni

l Königsberg, den . .

er Zins\ch

9 halb vier ahre von

nhaber dies

F vorbenannt R

zehn

I acsimi D

Königsberg i. Pr., den .

[lig geword

Provinz O berg,

5)

(F

75) zur fung

der be-

nnern.

währung m Allerhöchsten Auftrage :

liegenden erausgaben, mit

2 G

hescheinen bi Gläubiger plan durch Ausloo fion chrift und bei- J

Reich

ns vom 2. Mai

alt der Rechte ohne jedoch dadurch den Königsberg

ihrer Befriedigung eine \

zu bewilligen.

ten der Puttkamer.

ci legiur

gierung zu

bezirk Königsberg. 0

V.

it der Emî rivi

digen Unter

8 t Vorbel

Der Minister des p

und 200 M. cs

00 000 M. zu v

Ze mi än sein. Ne Q.

4 sten

von r

iren fin

herrliche G

-

C

d von S

Tilgung chung

i. Pr. vom Jahre 1881

on 1 000000 M höch

I enechmigung, blatt der Königlichen

ileih

Anf

in Staats

zum

Stadt-A

Mark,

der chnitten von 1000, 509

Regierungs

Anleihe

2, Mai 1881, Schema l

alda

Fahren nsiegel.

Aller

erien von j u verzinsen un

ium stgestellten aj if s

8

leg Inhabe Million de Unserer Bitter. Betrage v

es, rivi I

P eden

e von etner

f

2 F

z dem fe

eun und dreißig

treffenden S

preußen. ahrgang . .

bescheine 8

im Grund det

baden, den

eitené

Urkundlich unter

i

es auf j ies s I

Wilhelm.

lande aus

[nle S

\

Y

ewährleistung t

jährlich

vier Prozent j mar ck.

(Se V Provinz Of

S

[b der Stadt Königsberg

erie an zu amort

G S

2 en, in zwei S

ar nad n Königlichen i

geben

, Bi 1881 (Amtt

gabe von, halb n efertigt

nhabern der 8g

I G

zufertig

[u

zum Betrag Dritter Unsere

Schema in gedruckter

unkündb

unner

Y

au

- c . . . . - « - - c

K Arzt 5 G0

eit des

Freiherrn Flügel

Corps Groß Löwen iments- )“ ihen Hoheit des Großherzogs von

X1V. Armee hagen, Re

r

Korvetten-Kapitän Verdienssst

inger

, 5

lichen Hoh fizier

ffi iter Klasse des Regiments Nr

iste

.

haben Allergnädigst

Unter

O

e

Prinz Carl Nr. 2: [litär

Zähr umm, Reg

i

e desselben Ordens Klasse

ralstabe des 1 Wedderkop,

. M

des See

Gene iter

ter Sr dem Ober-Stabsarzt I. Klasse Dr.

im

i ischen

Preußen, Regiments

. Klasse Kr

7

raun

la suite Ordens vom tmann vor! der Kaiser

à Hessischen Znfanterie

n Rothe up igl

Ha Kön Deutsches Neich.

gli ch von endor ff, des Commandeurkreuzes zwe r. ich waldedck kreuzes zwe

einri Majestät

J

Arzt des 3.

e -

dem militärishen Begle ts

dem Ober-Stabsarzt T des 3. Badischen Dragoner dem Hauptman Corps und dem

des Herzo Adjutanten

des Fürstl

gimen

des Ritterkreuzes erster Klass

herzoglich badischen

Prinzen L von Se Oldenburg geruht

eine au \{wereren Strafe des Betrugs gegenüber den als Defraudenden zu bestrafenden nicht fixirten Brauern ausfeßt, kann nit als im Widerspruch mit den Grundsätzen der Steuerge}etzgebung gelten, weil die Möglichkeit des Eintritts dieser Folgen in seinem freiwilligen Eingehen in das vor anderen Steuerpflichtigen ihn begünstigende Ver- traséverhältniß begründet ist und er ih des Mißbrauchs des seiner Gewissenhaftigkeit und Vertragstreue durch das Abkommen geschenkten befonderen Vertrauens \{uldig macht.

Strafantragsberehtigte Behörde bei Beleidigung eines preußishen Amtsvorstehers.

St. G. B. §. 196.

Jn der Untersuhungssahe wider die Redacteure: 1) H. H. B f und 2) M. J. B. zu B. wegen Beleidigung durch ie Presse,

hat das Reichsgericht in der Sißung vom 7. April 1881 für Recht erkannt:

daß auf die Revision der beiden Angeklagten des Urtheils der Strafkammer des Königlich preußishen Landgerichts zu G. vom 3. Februar 1881 aufzuheben und das Verfahren ein- zustellen, die Kosten desselben aber der Königlich preußischen Staatskasse aufzuerlegen.

Gründe.

Die beiden Angeklagten sind wegen Urheberschaft beziehungsweise Veröffentlichung des am 15. Juli 1880 in der zu G. erscheinenden, von dem Mitangeklagten H. redigirten periodischen Druckschrift „Niederslesischer Anzeiger“ in Nr. 163 abgedruckten Artikels „Das Berliner Ober-Verwaltungsgericht“ aus és. 185, 200 des Strafgesetz- bus verurtheilt worden, weil in diesem Artikel eine dur die Presse verübte öffentliche Beleidigung des Amts- und Polizeivorstehers G. zu Ch. eine Kränkung dessen amtlicher Ehre enthalten sei.

Die Verfolgung dieses Vergehens is nah §. 194 des Strafgesehz- bus dur entsprechenden Antrag bedingt.

Der unmittelbar Betheiligte hat ausweislih der Akten persönlich feinen Strafantrag gestellt. Das Landgericht eractet indessen §. 196 des Strafge]eßbuch8, wona, Falls ein Beamter in Beziehung auf es Beruf beleidigt worden, auch „dessen amtliche Sorge zum

ntrag befugt sind, zutreffend, weil dem Amtsvorsteher zu Ch:, der im Nebenamt zuglei 2 fürstbischöfliche Ven ver in derselben Ort- fait verwalte, vorgeworfen werde, daß er zum Nachtheile des in dem rtifel erwähnten Gastwirths und Berufungsklägers W. aus S(lesien sein Amtsvorsteheramt aus persönlichen Interessen und Motiven wahr- genommen, der Kreisaus\chuß zu K. aber, der amtliche Vor- gese ne des Amtsvorstehers, rechtswirksam Strafantrag gestellt habe. ie Angeklagten bestreiten in formeller und ded Richtung diese Legitimation, deren Begründetheit vom Revisionsgeriht amts- pflichtig geprüft werden muß.

Wie die Akten ergeben, ist am 20./26. August 1880 an die Staatsanwaltschaft des Landgerichts zu G. mittelst eines von K. da- tirten, die Unterschrift: „Der Kreisausschuß" und einen Namen ohne Bezeichnung des Amtscharakters tragenden Schreibens das Ersuchen gerichtet worden, „die Bestrafung des Redacteurs eventuell des Verfassers“ des {on berührten Artikels „wegen Beleidigung des Amtsvorstehers und Stiftraths G. zu Ch. herbeiführen zu wollen“.

Zunächst erscheint nun die Rüge des Mitangeklagten B., es fehle Ausspruch des Gerichts über rechtzeitige Stellung des er- wähnten Antrags, verfehlt, da, selbst vom 15. Juli 1880, dem Tage der Ausgabe der betreffenden Nummer des „Niederschlefischen An- zeigers“, an gerechnet, biszum Eingange des Schreibens vom 20. August 1880 die gee Frist gewahrt ift (§. 61 des Straf- geseßbuchs, §. 156 Absaß 2 der Strafprozeßordnung) und es einer ausdrücklichen Feststellung dieses Erfordernisses nicht bedurfte.

Ebenso wenig ist der Einwand des B. zutreffend, das aus der Fassung jenes Screibens, insbesondere aus dem Worte „eventuell“ der bindende Wille des Antragstellers hervorgehe, bei eintretender Bestrafung des Redacteurs die strafrechtlihe Verfolgung des Ver- fassers auszuschließen, weil das Königliche Landgerict den Sinn des mehrgedachten Schreibens richtig aufgefaßt hat und weil ohnehin die SrOEOE des Verfahrens auf den Verfasser des Artikels als Thäter (Mitthäter) durch §8. 63 des Strafgeseßbuchs si rechtfertigen würde, wenn au des Verfassers im Schreiben vom 20. August 1880 gar nicht gedacht wäre.

Nicht minder erfolglos muß die Behauptung des 2c. B. bleiben,

luêre

r Stadt-Anleiheschein

Königsberge

Staatssekretär

- 5

nung zum

olge der Ernen

F

Se. den in Köni

p der der Vortheile der Firation si erfreuende Brauer dur Hinterziehung gerichtete betrüglihe Handlung sich der

- -

-Chaufssce

Titel als Tempelhofer wird von

Realschule 1. Ord st der

i

sdirigenten und noch eines

stratsmitgliedes.)

Garde-Corps derselben die Tempelhofer

strat.

des Magistrat

i

Schartow nach Kissingen.

ige Unterschrift des ausfertigenden

Beamten).

M, Vormittags auf dem des

Angelegenheiten.

d

Der Mag än

ten ft Magi Karl Hofmann, Diro-ktor

ertigt durch (Eigenh

chri 9) . Nr der geistlichen, Unterrichts- und

s

der Wirklihe Geheime Ober-Regierungs

Parade

Bekanntmachung, Beendigung

Kontrolbuch Seite .. d R eiter gesperrt.

der am 30. d.

ium Medizinal Dem ordentlihen Lehrer an der

sburg,

C O T

Ministerial

bis zur

ges lus Anlaß

Aus Minister Abgereist Felde stattfindenden Uhr ab für Wagen un

i Oberlehrer beigelegt worden.

(Facsimile der Unter nung zu Du

Rath /und Y (

t in- ie-

ift, pril

vom ell l

den Lilgungsfonds zu

i

önigs-

ch diese,

einer Darlehns\chuld von erfolgt

Anleihe mittelst ausge-

e ersten ll

inmal zu

zahlungs-

itung.

halt der s

ä

chnung der 1, Oktober und 1.

i Nüd

recht n 3ekanntmachung

adt K chen Reg

In

i dzahlung f

f Grund des d eine Berliner Ze tal ü

Fahren, cheine sind m :

crfolgt in welchem di

500 000

Mark Staatsbehörde festgest ne auf e

ci he ne unter Beze

\ des nach

d

+

owie

Kündigungs

U

eil der au 1881 aufgenommenen 39 es Anlei api R

Bekanntmachung zur ichen Terminen am

geordnete selbe in halbjährl

E , Mark Reichswährung. aup de, 4 i

\ sblatt der Königl

sberger un

befennt sich dur

J

Tl K

t- und Residenzst

Schuld

binnen

ehalten, äge,

teht ein

Diese

zu

e einen

ende Anle igten

Ô

vor

1f lungstermi

eibung zu

gern sit efünd

über

chen

welch ganzen

ab gerechnet, erien

ab

d Betr en Amt chem das

S

em von der das

er D

i Nummern un

tadtgemein

erschr

S B

rung, :

legs vom 2. Mai der

der zwei

g l des je eben werden, nah d

¿ « Ar. 8

e Sl. König an wel

þ int zu machen.

cig ne

tlibe umlau sten od

de bleibt es Monate vor dem

ä Den Gläubigern

emein

Anleihescheine

chsw lung fämm a Tage, en

trat der Königl i

Serie . ch befar s-An

erg

aber gülti

der jenigen Jahre

a if

Î

Bis zu dem

vorstehend an wird da

Namens der

üdzah einer plane. tadtg

Inh Mark Re Ÿ S F Die ausgeloo önig

den Allerhöbsten Privi

bildet.

sun lgun i Buchstaben, s öffentl

/ l

Der M

berg i. Pr., Die

termin

für je [pr

Stücke g

Ti Der erie,

verstärken oder

9) @ F

Verloo

ten

zu

fündigen. destens dre durch den Rei rung zusK

S

1

ch

c * .

en e ichen

Cöln die Halte-

i

gen Geheimen Ober

igl

und Ge- R

zwischen den selufer, ¿Eisenbahnamts

der Kön , und 111, Wagen-

ke i

inkes Mo ewen zwischen den Stationen Trier,

und Conz

zir ien

(linksrheinishe) zu

derum zum Vorfißenden

ißender des Kaiserl

T1 1e

isterium für Handel Vorf biéhe Moeller wi Körte.

Bekanntmachun sg. denten des Re

vorläufig der Il

i 1881.

denen i

ie

. von . werden im Be Präf

iewer und Pall

kehr, . Ma

Ehrang und Trier, l r,

preußischen Min

der Stellung als Ober-Seeamts ausges

Juni d. J

irektion

n und Z

et werden.

den 25

. « 5

Seeamts zu ernennen.

falzel, B

Stationen öffn Berlin, Jn Vertretung des

s-Rath Dr

run Ober

des

glich

werbe aus

wie Eure

P

linkes Vioselufe für den Personenver

so

Am 1 Eisenbahn stellen : klasse, er

gie

um

9

Beruf verletzt, indem 4 Behauptung unstatthaft mit der entge- gengeseßten tbatsählicen Annahme des Urtheils in Widersprich tritt, wonach die Beleidigung gerade darin erkannt ist, daß dem Amtsvor- steher vorgeworfen werde, dieses scin Amt mittelst Ablehnung von Erlaubnißsceinen für den konkurrirenden Gastwirth W. zur Abhal- tung von Tanzmusiken, protokollariser Vernehmung von diesem ent- lassener Dienstmädhen und dur sonstige polizeilide Maßnahmen aus Feindschaft eigennützig verwaltet zu haben.

8 kann si deshalb nur um die Frage handeln, ob der formell korrekte Strafantrag von einem amtlichen Vorgeseßten des Amtsvorstehers G. ausgegangen ist.

Dieje Frage bejabt das Landgericht, weil der Kreisaus\{chuß na der preußisben Kreisordnung vom 13. Dezember 1872 §F. 68, 35, Nr. IV. des Regulativs für den Geschäftsgang bei den Kreisaus- \{üssen vom 20. November 1873, sowie na §8. 60, 61 des Gesetzes, betreffend die Zuständigkeit der Rerwaltungsbehörden „vom 29. Juni 1875“, wie {on das frühere preußische Ober-Tribunal in den Ent- scheidungen vom 23. September 1875 und 11. Juni 1876 soll

cißen 11. Mai 1876 (Oppenbof, Retsprebung, XVT., 607 und XVII., 336) anerkannt, Vorgeseßter der Amtsvorsteher sei.

Mit dem Geseßze vom 29. Juni 1875 is offenbar das Gesetz vom 26. Juli 1876 (Preußische Geseßz-Sammlung p. 297), das soge- nannte Kompetenz- oder Zuständigkeitsgeses, mt die unterm 99. Juni 1875 erlassene Provinzialordnung für die Provinzen Preußen 2c. (Geseß-Sammlung p. 335) gemeint.

Außerdem hat die Bezugnahme auf das Regulativ vom 20. November 1873, falls eine derartige Anweisung überhaupt hier maß- gebend wäre, deshalb keine Bedeutung, weil dasselbe dur das Regu- lativ vom 2. April 1878 (Ministerialblatt für innere Verwaltung in Preulen, Seite 73) ersetzt ist.

ie allegirten Geseße e zen aber die von dem Landgerichte in Uebereinstimmung mit dem früheren preußishen Ober-Tribunal ver- tretene Ansicht nit.

Abweichend von den sonstigen Grundsätzen (8. 61 fg., insbeson- dere §. 65 des Strafgeseßbus) räumt der aus der Reicbstags- kommission stammende, beziehungsweise auf cinem Beschlusse des Reichstags beruhende §. 196 des Strafgeseßbubs, wenn die Beleidigung gegen eine Behörde, einen Beamten ., während sie in der Ausübung ihres Berufs begriffen sind oder in Beziehung auf ihren Beruf begangen ist, „außer den unmittel- bar Sn aub deren amtlichen Vorgeseßten“ das Recht zur Antragstellung ein.

Grund ist thunliste Wahrung der Ehre des Amts, welches in seinem dermaligen Träger gewissermaßen selbst angegriffen er scheint, so daß es nit blos von dem Belieben des unmittelbar be- tbeiligten einzelnen Beamten abhängen soll, eine ihm