1881 / 123 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

unbedruckte Waaren Unternebmungen auf Umgebung des leßteren Seusages Vorschub leisten. Es ist deshalb auch für die leichteren edruckten Waaren von der bczeichneten Gewichtsgrenze ab der gleiche Say von 220 M. vorges{lagen worden.

Nach der Borscbrift unter 41 d. 5 des geltenden Zolltarifs unter- liegen alle unbedruckten Tuch- und Zeugwaaren dem Zollsalß von 135 für 109 kg, soweit fie niht zu Nr. 7 derselben Unter- abtheilung des Tarifs gehören. Diese Fassung der Position 41 d. 5 entspricht dem für die Gestaltung des Zolltarifs bestimmend gewesenen Ergebnisse der dritten Berathung des Reichstages über die Tarif- vorlage insofern nit genau, als bei dieser Berathung eine Zerlegung der Position 41 d. 7 in zwei besondere Abtheilungen 7 und 8 be-

{lossen wurde, ohne daß gleichzeitig eine entsprechende Ergänzung der Position 41 d. 5 vorgenommen wurde. Bei der vorgesclagenen Aenderung leßterer Position wird eine Beseitigung dieses Mangels durch Hinzufügung der Nr. 8 zu der Nr. 7 einzutreten haben.

Hülfsmitteln zu versehen, empfehlen, den Bundesrath, ebenso wi im §. 3 des Zolltarifgeseßzes hinsichtlich der dort Elbe Baan geschehen ift, zu ermächtigen, auch bezüglih der Befugniß der Zoll- stellen zur Abfertigung der fraglichen Wollenwaaren zu anderen als den höchsten Zollsäßen der betreffenden Tarifpositionen besondere Be- stimmung zu treffen.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 123. Berlin, Sonnabend, den 28. Mai ff.

F anferate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition 1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich 2. E Anan, Aufgebote, Vorladungen Preußischen Staats-Anzeigers : J. VéZKKANE Verpachtungen Submissionen etc. Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. | 4. Verloosung, Ámortisation, Zinzzahlung

“Wf

Wenn die Zollabfertigung der bedruckten und unbedruckten wolle- nen Webewaaren nah den vorgeschlagenen Bestimmungen auch mit Rücksicht darauf, daß nur eine Gewichtsgrenze als maßgebend aufge- stellt ist, zu erheblichen Schwierigkeiten kaum Anlaß geben kann, so wird es sich im Interesse einer zuverlässigen Tarifirung, und um die Zollverwaltungen der Verpflichtung zu Üüberheben, alle in Betracht kommenden Zollstellen mit den zur Abfertigung etwa erforderlichen

Zu §8. 3. __ Bei der geschilderten Nothlage erscheint es angezeigt, das mögli bald in Kraft treten zu lassen. Ein frü erer Zeitpunkt S vorgesblagen wird aber {hon mit Rücksicht auf die zur Ausführung

des Geseßes erforderlihen Verwaltungsvorschrifsten nicht ins Auge zu fassen sein.

E

T L E M E T S I I M A I R R E I D I I 2

Beffentlicher Anzeiger. f -

Interate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen ‘des „Juvalidendank“, Nudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Shlotte- Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

S ; Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anvzeigers und ßfiöniglich Preußischen Staats-Anzeigers:

„Jnvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein

& Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte,

Büttner & Winter, sowie alle übrigeu größeren Annoncen-Bureaux.

. Indastrielïs Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

. Literariszche Ánzeigen.

. Theater-Ánzeigen. | In der Börsen -

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 5, Indastrielle Etablissements, Fabriken 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladnngen und Grosshandel.

u. dergl. E 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Subwissionen etc. 7, Literarische Anzeigen.

Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

U. 8, w. von öffentlichen Papieren.

8. Theater-Anzeigen. In der Pörsen- 9, Familien-Nachrichten. beilage.

Annoncen-Bureaur.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[17775] Oeffentliche Zustellung. Die zum Armenrechte zugelassene Baesecke, genannt Heusermann, zu fih aufhaltend, vertreten durch Rechtsanwalt Ströver, klagt gegen ihren Ehemann Heinrich Ludwig Weinrich, Scaubudenbesißer zu Met, wegen Vermögensverfall auf Gütertrennung, mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen Parteien be- stehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz ist Termin fisauf den 11. Juli 1881, Vormitiags 9 Uhr, bestimmt. Meg, den 27. Mai 1881. , „Maaßen, Gerichts\{hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

Mathilde Met zur Zeit

Landgericht Hamburg.

[17214 Oeffentlihe Zustellung. = Der Mechaniker Ferdinand Petersen hier, Beklag- ter, Berufungskläger, vertreten durh die Rechts- anwälte DDr. Belmonte, Kleinschmidt und G. Mi- chahelles, klagt gegen den Commis Gustav Modrow, früher hierselbst wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent- halts, Kläger, Berufungsbeklagten, mit dem Antrage, das vom Amtsgericht, Abtheilung V. hierselbst am 9. April d. I. abgegebene Urtheil dahin abzuändern, daß die Klage kostenpflichtig abgewiesen wird, und ladet den Kläger, Berufungsbeklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die «dritte Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg auf den 30. Septbr. 1881, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 27. Mai 1881.

_W. Rüter, Gerichts\{reiber des Landgerichts,

[17905]

Der Provisor des Hospitals Sct. Jodoci hieselbst hat das Aufgebot des Kaufbriefs und Documents vom 4. November 1706, Inhalts dessen Hans Hein- rich Blume gegen Verpfändung des am Wenden- graben sub Nr. 1499 a. hieselbst gelegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör dem Hospital St. Jo- doci 400 Thlr. in alten, nah dem Leipziger Fuße ausgeprägten 2 Gg. Stücken \{huldet, beantragt.

Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 8. Juni 1881, Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte Zimmer Nr. 16 anberaumten Aufgebotstermine seine Recbte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Braunschweig, den 6. Noember 1880,

Herzogliches Amtsgericht. IR. L, Nabert. [17902]

Der Rentner, frühere Gärtner Fritz Markworth

bieselbst hat das Aufgebot des gerichtlichen Kauf-

[17896]

briefs vom 17 ¿April 1873, Inhalts dessen der Gärtner Christian Philipp Friedrich Räde und dessen Ehefrau Caroline Auguste Marie, geb. Sie- vers, dem Erxcentrikwärter Theodor Markworth, dem Antragsteller, und der Ehefrau des Getreidemaklers Heine, Caroline, geb. Markworth gegen Verpfändung des sub Nr. 2811 im kleinen Marstalle gelegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör 2000 Thlr. schul- den, beantragt. Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. Juni 1881, Morgens 11 Uhr,

vor Herzoglichem Amtsgerichte Zimmer Nr. 16 ange]eßzten Aufgebotstermin sein Recht geltend zu machen und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Braunschweig, den 25. Oktober 1880.

Herzogliches Amtsgericht. TX. L. RNabert.

[17901] :

Der Händler A. H. Fuchs, vormals Alter Fuchs zu Berdyczew hat das Aufgebot der Antheilscheine der Herzoglich Braunschweigischen Prämien-Anleihe vom 1. März 1869

Serie 3452 Nr. 26 und 29 und Serie 3453 Nr. 26 beantragt.

Der Inhaber dieser Antheilscheine wird aufgefor-

dert, spätestens in dem auf

den 8. Juni 1881,

Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Zimtmer Nr. 16 anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Braunschweig, den 8. November 1880.

Herzogliches Amtsgericht. 1X. L. Rabert.

[17904]

Der Kupfers{chmied Iosinus Jan Florus Roofsinck zu Bentheim hat das Aufgebot des zum Pfandbriefe der Braunschweig - Hannoverschen Hvypotheken-Bank vom 1. Januar 1874 Serie V. Nr. 9820 über 100 Thlr. gehörenden Talons beantragt. Der In- haber dieses Talons wird aufgefordert, spätestens in

dem auf den 8. Juni 1881, \ Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerihte Zimmer Nr. 16 anberaumten Ausgebotstermine sein Recht geltend zu macben und den Talon vorzulegen," widrigenfalls die Kraftloserklärung des Talons erfolgen wird. Braunschweig, den 25. Oktober 1880, Herzogliches Amtsgericht. TX. L. RNabert.

[ad E

Berichtigung. In der Bekanntmabung des Herzogl. Amtsgerichts zu Wolfenbüttel vom 13. Mai 1881, betreffend Aufgebot eines Sparkassenbuhs des Oberlehrers a. D. Dr. Christian Jeep Nr. 115 d. Bl. feblt die Nr. 1256 des abhanden gekom- menen Sparkafsenbuches.

Bericht des Auffichtsraths

der

Actien-Gesellschaft Friedrich-Wilhelms-:Bleiche.

Es wurden im verflossenen Jahre 46 196 Stück (gegen 38 130 Stück in 1879) gebleit und appretirt, wofür ein Bleiblohn von Æ 230 980. vereinnahmt ift.

_, Nah der untenstehenden, von der Direction aufgestellten, von uns genchmigten und von der durch Sie erwählten Revisions-Commission als richtig anerkannten Bilanz ergiebt si ein Nettogewinn von z L M 33 135,23, ¿i L: .

Wir haben bes{lofsen, daraus nach Abzug der statutarishen und üblichen Reserven cine Divi-

dende von 62°%/% zu zahlen und den Ueberschuß von

M. 339,55.

Diese Dividende wird vom 1. Juli c. an gegen Couvon 7 mit M 19,50. bei der Gesellscbafts-

auf das Jahr 1881 zu übertragen.

kasse zu erheben sein.

Gegen vorigjährige Bilanz ist Mascbincn-Conto um

15 450,04,, Gebäude- Conto um

M46. 20 820,94. böber, ersteres für diverse neue Maschinen, leßteres für den Anbau an das Appreturgebäude.

Bielefeld, den 25. Mai 1881.

Der Auff\ichtsrath.

O. Brune. H. Gante. H. Delius.

Die

G. Delius. G. Heidsieck. F. Kobusch, H. Potthoff.

Direction.

A. Bertelsmann. C. Weber,

H. Gante. F. Jürging.

actxa. Vilanz pro 314. Dezember 1880.

Grundstück . Mascinen . E L, Nicht begebene Actien 316 Stück

. M. 67 000,00, « 265 362,93. e 218 306,72. e 94 800,00. e 134 152,44,

Debitoren . .

Ì P B Er al M. (9 621,69,

Passíva.

Actien-Capital e E Arbeiter-Unterstützungsfonds Creditoren ME Amortisations-Conto . Reservefonds pro 1879 M 17 Zugang 1880 c B Grneuerungsfonds E o, Dividende 61% von M 395 700, Gewinn-Saldo-Vortrag pro 1881

d M 490 500,00. 8 175,04. e 125

H 95 191,20,

37022,

594 27, 21 964 49, 12 000,00. 2480,91, 25 720,50,

33955,

A (79 631,69,

[17906] Oeffentliche Submission.

Für den Neubau der Universitäts-Institute auf dem Nestgrundstücke Dorotheenstraße Nr. 35 hier- selbst soll die Lieferung von ; 9 Donuneu Portland-Cement im Wege der öffenlichen Submission verdungen Were

Die bezüglichen Bedingungen sind gegen Erstattung der Kopialien mit 50 &Z im Baubüreau, Neue Wilhelmstraße Nr. 16 a. entgegenzunehmen.

Die Offerten sind, unter Wiederanshluß der dur Unterschrift anerkannten Bedingungen, versiegelt, mit entsprechender Aufschrift versehen, ebendahin portofrei bis Freitag, den 10. Juni cr., Vormiitags 11 Uhr, einzureichen, zu welcher Zeit die Eröffnung in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten stattfindet.

Der Zuschlag erfolgt mit Rücksiht auf die aus den Offerten sich ergebenden Werthziffern.

Berlin, den 27. Mai 1881.

Der Königliche Bauinspektor. Zastraz.

[17913] Bekanntmachung.

Zufolge höheren Auftrages soll die Erhebung des Brücengeldes von der Warthebrücke in der kurzen Vorstadt zu Cüstrin vom 1. Oktober 1881 ab verpachtet werden, zu welchem Behufe wir einen Lizitationstermin auf

Mittwoch, den 29. Zuni d. Js., Vormittags 10 Uhr,

der unterzeichneten Bank sind

3729 3778 3821

6573 6812 6830 7055 7081

1303 1362 1448 1589 1630 1702 1743 2367 2409 2484 2492 2494 2908 2950 3026 3121 3993,

2515 2522 3261 3483 3565 TET, 46 Stü

716 719 727 748 767 768,

1220 1221 1226 1504 1507 1525 1857 1889 1892 2225 2229 2231 zur Rückzahlung am 1. Juli 188i gezogen worden.

1229 1236 1534 1566 1917 1943

1264 1272 1570 1603 2035 2056

börigen Coupons per 2. Januar 1882 flgde. an unserer Kassc oder

präsentirten

Nr. 237, fällig gewesen am 1. Juli 1874, Nr. 236, fällig gewe)en am 1. Juli 1878,

Nr. 2469 2470 3126, fällig gewesen am 2

wiederholt aufgefordert, den Betrag dieser, ausgeschlosseneu AnlehnsscHeine zu erheben

Leipzig, den 27. Mai 1881.

Nr. 1897 1928 2182 3175 3351 3707, fällig Nr. 732 1443 3374 3401, fällig gewesen am 2. Januar 1881, 4x3 ‘/igen Anlehunsihorne Ser. V. Litt. A.

3 in unserem Geschäftslokale, Junkerstraße Nr. s Sa E E E N

Die Pachtbedingungen liegen bei uns und de Königlichen Steuer-Amte zu Cüstrin während fis Dienststunden zur Einsicht aus und wird bemerkt, daß nur dispositionsfähige Perfonen, welche vorher 300 „M baar oder in Staatspapicren bei uns depo- niren, zum Bieten werden zugelassen werden.

Frankfurt a./O., den 20.,Mai 1881,

Königliches Haupt-Steuer-Amt. Heutschke. Krebs. Köhler. [17912] Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn- Gesellschaft.

Aus dem Erträgnisse des Betriebes der Halber- stadt-Blankenburger Eisenbahn des Jahres 1880 kommt cine Dividende von 59/9 des Kapitals der Prioritäts-Aktien, oder pro Aktie von 30 #. zur Vertheilung, welche vom 31. d. Mts. an bei den Zahlstellen der Gesellschaft, nämlich:

1) der Gesellschaftskasse zu Blankenburg, 2) der Braunschweig-Hannoverschen Hypo- thekenbauï zu Braunschweig, 3) der Herren Ephraim Meyer & Sohn in Hannover, gegen Einlieferung des Dividenden-Coupons für das Jahr 1874 der genannten Prioritäts-Aktien, gezahlt wird. Die Inhaber der gedachten Dividenden-Cou- pons werden daher bierdur zur Erbebung der fälli- gen Dividende aufgefordert. Braunschweig, den 25. Mai 1881. Der Verwaltungsrath.

[178%] Communal-Bauk des Königreichs Sachfen.

Bei der am 24. und 25, d. M. vorgenommenen notariellen Ausloosung von Anlebns\cheinen

L. 165 Stü 45 %%ige Anlehnsschcine Ser. Ax. à 100 Thaler :

L Nr. 19 152 175 232 354 426 475 520 530 562 570 736 805 852 862 916 1042 1092 1167 1193 1194 1241 1348 1349 1350 1399 1555 1582 1593 1683 1692 1703 1738 1782 1846 1885 1922 2035 2077 2116 2210 2211 2224 2284 2365 2487 2543 2670 2682 2760 2780 2781 2860 2916 2944 2988 3084 3121 3144 3202 3210 3263 3281 3347 3366 3393 3542 3552 3562

l 3972 3982 4162 4185 4223 4235 4311 4369 4468 4576 4693 4761 4775 4789

4801 4802 4832 5017 5023 5058 5997 5151 5188 5197 5214 5244 5260 5274

5494 5509 5537 5638 5746 6096 6023 6048 6108 6140 6180 6182 6280 6308

6 j 7091 7273 7345 7570 7609 7779 7795 7803 7817

(925 8084 8112 8149 8174 8211 8479 8656 8703 8740 8816 8848 8919 8920 9166 9212 9354 9644 9647 9744 9834 9900 9904 9955 9981,

17. 90 Stü 43 ‘/ige Anlchnsfsechcine Ser. TV. à 500 A:

îèr. 10 49 64 68 71 137 163 171 210 228 252 313 330 351 380 421 454 491 573

610 638 669 737 755 774 821 867 878 890 899 930 1069 1080 1091 1132 1144 1232 1279

1765 1826 1875 2011 2033 2040 2148 2189 2224 2307

2526 2574 2663 2678 2707 2711 2799 2801 2863 2864

3578 3607 3699 3802 3815 3836 3850 3856 3885 3899

186 Stü 43 °/ige Anlehnsscheine Ser. V. und zwar: Litt. A. à 1000 M n Nr. 19 34 42 48 103 112 115 119 124 147 150 230 ‘231 257 363 371 384 411 416 431 453 492 535 541 542 549 585 587, 603 612 616 618 636 652 689

140 Stü Litt. B. à 500 M _ Nr. 15 30 34 48 76 103 134 147 152 165 179 209 2253239 297 302 303 309 332 370 384 390 394 397 403 414 415 420 466 469 474 481 485 489 499 501 503 518 547 563 601 619 623 630 712 714 727 734 739 787 788 T792 852 854 865 874 877 889 931 935 941 980 1001 1030 1031 1034 1068 1071 1090 1113 1122 1125 1126 1136 1279 1337 1360 1386 1391 1414 1668 1719 1727 1785 1799 1805 1811 2069 2097 2101 2107 2112 2116 2127 2150 2157 2159 2245 2258 2277 2294 2301 2314 2315 2332,

5288 5291 6319 6358 7837 7873 8974 8987

5433 6483 7914 9015

57 293 299 305 323 343

1150 1203 1213 1216 1438 1440 1461 1493 1815 1823 1833

Der Nominalwerth dieser Anlehnsscheine kann gegen Einlieferung derselben und der dazu ge-

bei der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt und deren Filialen in Dresden und Altenburg, sowie _…, , bei Herrn G. E. Heydemann in Bauten und Löbau vom Fälligkeitstermine an in Empfang genommen werden.

Zuglei werden die Inhaber der bereits früher ausgeloosten, zur Zahlung jedod noch nicht 5°%/ägen Aulchnsscheine Ser. T. à 100 Thaler,

: 43%/igen Anlehnsscheine Ser. üx. à 100 Thaler,

Nr. 597 8659 9422, fällig gewesen am 2. Januar 1878,

Nr. 3364 4650, fällig gewesen am 1. Juli 1878,

Nr. 7673, fällig gewesen am 2. Januar 1879,

Nr. 7672, fällig gewesen am 2. Januar 1880,

Nr. 302 440 1680 1694 4999 5777 6743 7319 9273, fällig gewesen am 1. Juli 1880, _ Nr. 584 1156 1478 1491 1690 3928 4795 5004 5123 6223 6236 6689 7666 7670 8477 8486 8761 8770 9323, fällig gewesen am 2. Januar 1881,

4x'/ igen Anlehnsscheine Ser. TV. à 500 M

Nr. 1913 1937 3333 3615, fällig gewesen am 1. Juli 1878,

Nr. 125 1908, fällig gewesen am 1. Juli 1879, Januar 1880,

ewesen am 1. Juli 1380,

1000

Nr. 429, fällig gewesen am 2.: Januar 1881, Litt. B. à 500 .( Nr. 40 412 704 1045, fällig gewesen am 1. Juli 1880, Nr. 194 850 1002 1083 1297 1319 1758 2218, fällig gewesen am 2. Januar 1881, seit ihrem Rüzahlungstermine von der Berziusung

Die planmäßig am 1. Juli 1881 zu amortisirenden

| _ M°/igen Anlehnsscheine Ser. T1]. à 500 A sind nit dur% Ausloosung bestimmt, sondern im Wege des Ankaufs erworben worden.

Communal-Bank des Königreihs Sachsen.

Es

5 u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Stecfbrief. Gegen den Haararbeiter Carl Ludwig Zahn und dessen Chefrau Charlotte Louise, geb. Kelluer, aus Mansfeld, und wohn- haft in Rethem, zuleßt in Diehorft, welche sich verborgen halten, soll eine durch Urtheil des König- lidben Schöffengerichts zu Celle vom 28. Februar 1881 erkannte eventuelle Haftstrafe von je 2 Tagen vollstreckt werden. Es wird ersuct, dieselben zu verhaften und in das Gefängniß des nächsten Amts- gerihts, welches um Strafvollstreckung und Mitthei- lung hiervon ersuht wird, abzuliefern. Celle, den 19, Mai 1881. Königliches Amtsgericht, Abthei-

lung I. E. Kistner. Der unter dem 14.

Steckbriefs-Erlcdigung. September 1875 gegen den Tischlergesellen Fried- rih Grüner aus Neisse erlassene Steckbrief ist er- ledigt. Schweidniß, den 24. Mai 1881. König- liches Amtsgericht. Abtheilung V.

[17799] Steckbrief. :

Nr. 12385. Auf Grund der Haftbefehle des Gr. Landgerichts hier vom 25. April ‘d. Is. werden die flüchtig gewordenen, wegen Anstiftung zum Meineide dur Urtheil des Shwurgerichts hier vom 2. April d. Is. zu 1 Jahr 6 Monaten (Imhoff) bezw. 1 Jahr 9 Monaten (Mayer) Zuchthaaus Verurtheilten:

1) Heinrich Zmhoff von Rastatt, angeblicher Privatier, 6( Jahre alt, 1,80 m groß, Körper- bau stark, gut genährt, rothe Haare oben sehr dünn, Gesicht vollkommen, gesundes Aussehen, graue Augen, rother, sog. Hambacher Bart, Haltung steif, langsamen Gang, große Füße (Blattfüße), trägt meist sohlgenagelte Leder- {uhe ohne Absäte; E

9) Ludwig Mayer von Baden, Geschäftsagent, 32 Jahre alt, mittelgroß, {lanke Statur, dunkelbraune Haare und gleihfarbigen Schnurr- und sog. Cottletbart, ausrasirtes Kinn, gesunde Gesichtsfarbe, mageres Gesicht, freher Blick, spize Nase; aufrehter, rascher Gang, spricht \{nell und laut; i h

steckbrieflih verfolgt. Dieselben sind auf Betreten

zu verhaften und zunächst in das Amtsgefängniß

Karlsruhe abzuliefern.

Gr. Staatsanwaltschaft Karlsruhe, den 21. Mai 1881. Bett.

[15266] :

Ladung. Der Drahtbinder Johann Sztrocsfa, 93 Jabre alt, aus Csacza in Ungarn dessen Auf- enthalt unbekannt is, und welchem zur Last gelegt wird, zu Zehlendorf am 10. März dieses Jahres, Nachmittags, umherziehend Drahtbinderwaaren feil- geboten zu baben, ohne im Besitze des zu diejem Gewerbebetriebe erforderlihen Gewerbescheines ge- wesen zu sein, Uebertretung gegen die S8. 1 u. 18 des Gesetzes vom 3./7. 1876, wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts 11. hierselbst auf den 4, Juli 1881, Mittags 12 Uhr, vor das Köng- lide S&öffengeriht Berlin 1I., Hausvogteiplaß 14, zur Hauptverhandlung geladen. Auch bei unent\chul- digtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung ge- schritten werden. Berlin, den 4. Mai 1881. Schreiber, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts- gerichts 11,

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[17780] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. L. Meyer zu Coerlin, klagt gegen den Schneider Kroening und dessen Ehefrau Louse, geb. Haak, zuletzt in Coerlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus den gerichtlichen, rechtskräftigen Mandaten vom 4. April 1866 und 24. Mai 1871 mit dem Antrage auf Zablung von 112 K 20 S nebst 69% Zinsen seit dem 31. März 1866 und 7 10 „& Prozeßkosten und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königlicbe Amtsgericht zu Coerlin auf

den 14. Juli 1881, Vormittags 12 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 5 Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts?

[17776] Oeffentliche Zustellung.

Die Karoline Rixem, 8 Gesa zu Meger- wiese, vertreten durch Rechtsanwalt Müller, klagt gegen ihren Ehemann Philipp Israel, Pferdehändler zu Meyerwiëse, wegen Vermögenéverfall auf Güter- trennung mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen Parteien bestehenden Gütergemeinschaft. aff

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey ist Termin auf den 5, Juli 1881, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Meg, den 23, Mai 1881.

n Maaßen, y Gerichtéschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[117747] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Gärtner Branig, Wilhelmine, geborene Runge, zu Seedorf bei Lenzen, vertreten durch den Justiz-Rath Willert zu Neu-Ruppin, klagt gegen ihren Ehemann, den Gärtner Carl Branig aus Klockow, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus bôs- liher Verlassung und Versagung des Unterhalts wegen Ehescheidung,

mit dem Antrage: ; L L das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und in die Herausgabe des vierten Theils feines Ver- mögens als Chescheidüngsstrafe an die Kläge- rin, sowie in die Kosten des Rectsstreits zu verurtheilen,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neu-Ruppin auf den 1. November 1881, Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ; E

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Krämer, : Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[17745] Oeffentliche Zustellung.

Der Förster Carl NRoesfi zu Stryéawa, vertreten durch den Justiz-Rath Kairies in Culm, klagt gegen den Besitzer Louis Hirsch zu Schestoff, aus der Ur- funde vom 16. März 1876 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 99 f.

infen bei Vermeidung der Zwangsversteigerung resp. L e R P des Grundstüks Schestoff Nr. 6 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Culm au

den M Juli 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Culm, den 6. Mai 1881.

Grodzii, y

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [17736] Oeffentliche Zustellung. i:

Die Christine Schwemm, ohne Stand, Ehefrau des Aerers Georg Joseph Neurohr zu Sciff- weiler, Klägerin im Armenrecht, vertreten durch Rechtsanwalt Doermer, klagt gegen ihren gedachten Ebemann Georg Ioseph Neurohr, Ackerer zu Schiff- weiler, Beklagten, wegen Gütertrennung, mitdem Antrage, die zwischen Parteien bestehende geseßliche eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst zu erklären, die Parteien zur Massebildung und Auseinander- sezung vor Notar Ilges zu Ottweiler zu verwei}en, die Kosten des Verfahrens den Beklagten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken auf den 14. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. N

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrüden, den 13. Mai 1881.

e . Gerichtssch{reiber des Königlichen Landgerichts.

[17737 Oeffentliche Zustellung. _ Die Katharina Elisabeth Flügel, ohne Stand, Ebefrau Ludwig Graffe zu Roden, zum Armenrect zugelassen, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Boltz, klagt gegen den Ludwig Graffe, Schuhmacher ¿zu Roden, Beklagten, wegen Gütertrennung, mit dem

Antrage: Die zwischen Parteien bisher bestandene

dem Verklagten die Kosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- | lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken auf

den 14. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. S

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrüdcken, den 16. Mai 1881.

Stich, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17710] Oeffentliche Zustellung. _

Die Wirthin Bertha Rentel, geborne Frenkel, zu Memel , Kircbofstraße Nr. 15, vertreten dur den Justiz-Rath Mevhoefer zu Tilsit, klagt gegen ihren

‘bemann, den S{losser Carl Rentel aus Memel, dessen jetziger Aufenthaltsort unbekannt ist, auf Ehe- scheidung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und“ den Beklagten für den allein \{ul- digen Theil zu-erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die weite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu

ilsit, Zimmer Nr. 39,

: auf den 22. September 1881,

Vormittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilsit, den 20. Mai 1881.

Petraschewiy, i

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17712 Oeffentliche Pudexsung.

Die Losfrau Madeline Junkereit, geborne Lohren- sat, zu Atelningken, vertreten durch den Rechts- anwalt Kuwert in Tilsit, klagt gegen ihren Che- mann, den Loësmann Erdmann Junkereit aus Drunscheln, dessen jetziger Aufenthaltsort unbekannt

wird

ist, auf Ebescheidung, mit dem Antrage: die Ehe

Gütergemeinschaft für aufgelöst zu erklären, die Par- | teien zur Auseinandersetzung vor Notar zu verwei]jen,

| | | | j

| | | |

. Familien-Nachrichten. | beilage,. 2

Deffentlich cer Anzeiger. (A nehmen an: die Annoncen-Expeditionen i

der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtestreits vor die 11. Civilfammer / des Königlichen Landgerichts zu Tilsit, Zimmer“ Nr. 39, auf den

22. September 1881, Vormittags 12 Uhr, mit der Alfforderunig. einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt geinacht. Tilsit, den 20. Mai 1881.

Petraschewit,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17748] Oeffentlihe Zustellung.

Die verebelichte Arbeiter Wieczorke, Friederike, verwittwet gewesene Melzer, geborne Dinter, zu Zeiß, vertreten durch den Rechtsanwalt Ehrhardt daselbst, flagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Johann h Wieczorke, gebürtig aus Semeritz, Kreis Birn-

aum, Provinz Posen, wohnhaft früher in Zeit, jeßt in uabekfannter Abwesenheit, wegen Ehetrennung mit dem Antrage, das zwischen ihr und dem Beklagten be- stehende Band der Ehe zu trennen und den Beklag- ten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a./S. -

auf den 14. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. O

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumburg a./S., den 24. Mai 1881.

Ratsch, Sekretär,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[17697] Erb-Vorladung.

Sofia, geb. Albert, Ehefrau des Christian Häußer, vormals in Williamsburg in Nordamerika, und Marianna, geb. Albert, Ehefrau des Josef Laden- burger; vormals in Albania in Amerika , deren Aufenthältsort dahier unbekannt ist, sind zur Erb- schaft ihrer am 18. April 1881 zu Tollnaishof ver- storbenen Mutter, der Strohflechter Georg Adam Albert Wittwe, Marianna Barbara, geb. Herbinger von da berufen.

Nachdem sie auf die öffentliche Ladung zu den Erbtheilungsverhandlungen ihres am 20. Dezember 1880 verstorbenen Vaters vom 19. Januar 1881 si nit gemeldet haben, und dabei übergangen werden, werden sie ebenso zur Geltendmachung ihrer mütter- sien Erbansprüche mit Frist von

drei Monaten 2 unter dem Bedeuten anhéèr geladen, daß, wenn fie oder ihre Leibeserben diesér Ladung keine ‘Folge geben, auch ihre mütterliche Erbschaft lediglich denen zugetheilt wird, welchen sie zukäme, wenn die Ge- ladenen zur Zeit des Erbanfalls niht mehr am Leben gewesen wären.

Adelsheim, den 20, Mai 1881,

Der Gr. Notar des Districts Adelsheim. Kern, Gerichts-Notar.

Ta) Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Sparkassenbücher der Sparkasse der Stadt Berlin beantragt und zwar:

1) des auf den Namen des Brauerlehrlings Franz Tobias unter Nr. 11 157 ausgestellten Buches über 36,99 M, E

von dem Brauer Franz Tobias hier, Poststraße Nr. 14,

9) des auf den Namen deë Fräulcins Anna Mever unter Nr. 6804 ausgestellten Buches über 50 M, :

von dem Fräulein Anna Meyer hier, Brunnen- straße Nr. 109, / i

3) der auf den Namen des Zimmermanns Wil- helm Wegner, der verehelichten Zimmermann Wegner, Auguste, geb. Metting, und der Emilie Wegner, Tochter des Zimmermanns Wegner unter Nr. 45 684, 45 681, 83879 ausgestellten Bücher über resp. 844,26 M, 813,31 M, 730,59 M,

von dem Zimmergesellen Wilhelm Wegener, Naunynstraßze 20 :

4) des ‘auf den Namen des Maurers Ludwig Uhrlau, Müllerstraße 9, unter Nr. 63 168 ausge- stellten Buches über 389,98 M, :

von dem Maurer Gottlieb Eduard Ludwig Uhrlau, Greifswalderstr. Nr. 37, ]

5) des auf den Namen Schirrmeister, Augustine, geb. Scbirrmeister, Anclamerstraßé 10, unter Nr. 40 487 ausgestellten Buches über 407,50 Æ_

von der verwittweten Ackerbürger Augustine Scirrmeister, geb. Scbirrmeister, Linienstr. 244

6) des auf den Namen Böhn, Bertha, geb. Musseholdt, verw. Hausdiener, Landsbergerstraße 105, unter Nr. 112 346 ausgestellten Buches über 78,75 M.

von der verwittweten Hausdiener Muhsoldt, Bertha, geb. Böhl, Landsbergerstraße 103, 7) des auf den Namen der unverehelichten Ulrike Sc{ubert, Große Friedrichstraße 14 unter Nr. 11 187 ausgestellten Buches über 629 M i von dem, Fräulein Ulrike Schubert, Wilhelm- traße 57, L, of Snhaber der peteinattts Ner werden aufgefordert, spätestens in dem au den 27. Nar 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Königlichen mtéêgericht 1,, Jüdenstraße 58, 1. Treppe, Zimmer 21, anberaumten

“zu Eigenthum übergeben erhalten und

Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die

bezeibneten Sparkassenbücher vorzulegen, widrigen-

falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Berlin, den 12. Mat: 1881.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 55.

[17435] Subhastationspatent und

Ausgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Justizraths Hoppe zu Hannover, Prozeßbevollmächtigten des Kaufmanns Carl Meyer zu Schwalenberg, Klägers, wider den Schuhmacher Anton Oehlmann aus Bodenwerder, jekt zu Rinteln, Beklagten, wegen Forderung von 409 M. 84 F nebst Zinsen und Kosten, sollen fol- gende für Kläger gepfändete, in der Stadt Boden- werder und deren Feldmark belegene, dem Beklagten gehörige Grundstücke in dem zu Bodenwerder auf dem Rathhause auf i:

Mittwoch, den 27. Juli 1881, Vormittags 11 Uhr, /

anberaumten Termine unter den im Termine zu er- öffnenden Bedingungen subhastirt werden:

1) das Wohnhaus Haus Nr. 120 nebst Haus- und Hofraum auf Kartenblatt 2, Parzelle Nr. 533 zu 1 a 29 qm Flächeninhalt verzeihnet,

2) ein Garten, Kartenblatt 2, Parzelle Nr. 35 an der Rühler Landstraße, Flächeninhalt 5 a 65 qm.

Alle, welche an diesen Immobilien Cigenthums-, Näher-, lehnrehtlihe, fideikommissarisce, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Ser- vituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden zu deren Anmeldung in diesem Termine unter dem Rechtsnachtheile aufgefordert, daß für den sich niht Meldenden im Verhältniß zum neuen Er- werber das prätendirte Necht verloren geht.

Der demnächstige Aus\clußbescheid soll nur durch Anheftung ‘an die hiesige Gerichtstafel veröffentlicht werden. A

Polle, den 20. Mai 1881. :

Königliches Amtsgericht. Holze.

[17698] Aufgebot.

Nachdem die Ebefrau Arnold, Franziska, geb. Bick, verwittwet gewesene Jsecke, zu New-York, laut vorgelegten gerichtlich beglaubigten Uebergabekontrafts d. d. Ostercappeln, den -16. Dez. 1879, von der Wittwe Lisette Bick, geb. Laudiek, zu Ostercappeln die Neubauerei Hs. Nr. 101 zu Ostercappeln nebst Zubehör, bestehend aus

1) dem Wohnhause Nr.

Stallung,

2) u Ie Art. Nr. 65 der G. M. R. von Ostercappeln K. Bl. 2 Parz. 77, K. Bl. 4 Parz. 14, K. Bl. 5 Parz. 31 zu einer Ge- \ammtgröße von 1 ha 27 a 89 qm und einem Reinertrage von 13,36 Thlr. beschriebenen Grund- stücken,

101 zu Ofstercappeln nebst

den Erlaß cines Aufgebots zwecks Ermittelung unbekannter dinglicher Rechte Dritter beantragt hat, so werden daber alle Diejenigen, welche an den vorstehend be- ¿eichneten Grundstücken Eigenthums-, lehnrectlice, fideikommissarisce, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realbe- rechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, die- selben in dem auf : Mittwoch, den 13. Juli 1881, Morgens 11 Uhr, R

hier anstehenden Termine anzumelden, widrigenfalls sie derselben der neuen Erwerberin gegenüber für ver- lustig erklärt werden sollen.

Wittlage, 24. Mai 1881, .

Königliches Amtsgericht. Hermann.

[177501 Bekanntmachung. Durch Aus\c{lußurtbeil des hiesigen Amtsgerichts vom 13. Mai d. Is. sind die Inhaber nachstehender Hypothekenpost: Ee O 166 Thaler 20 Sgr. zu 6 9/9 verzinsliche Kauf- elder der Grita Preukschat, eingetragen au rund des Vertrages vom 11. Juli 1823 gemä Verfügung vom 2. November 1834 im Grund- buche von Scbillgallen Nr. 13 Abth. 111]. Nr. 1 und übertragen auf Scillgallen Nr. 34 mit ibren Ansprüchen auf E Post ausgesc{los}sen. Tilsit, den 19. Mai 1881. Königliches Amtsgericht. I1V.

[177911 Bekanntmachu

ng.

urch Urtheil des Königliben Amtsgerichts zu Colin a./Pers., verkündet am 9. Mai 1881, ist der über die auf dem Hause von Coerlin Band I., Blatt Nr. 38, Abtheilung 111. Nr. 19 und der Landung von Coerlin Band I. Blatt Nr. 14 Ab- tbeilung 111. Nr. 1 für die Schule zu Klein Jeftin eingetragenen Post von 900 nebst 4 9% Zinsen ausgestellte Hypothekenbrief für kraftlos erklärt und find die unbekannten Berechtigten mit ihren An- prüchen auf diele Pos ausges{lossen.

Coerlin a./Pers., den 10, Mai 1881, '

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Schulz.