1881 / 124 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

ad bur

Me u Les rf

R e

IlI, Christliche Alterthümer: zweite Abtheilung, Kunstdenkmäler.

Plastishe Nachbildungen. Nachdem bereits im J. 1857 bei einem Aufenthalt in London der Anfang gemacht war, um die Nachtheile des Gips3abgusses zu vermeiden , von Relief-Bildwerken galvanoplastishe Nachbildungen herstellen zu lassen, ist in dieser Zeit (1878) die Erwerbung von Metallkoptien wieder aufgenommen und zwar von einigen Stücken des K. Antiquariums hierselbst: es sind zwei Lampen von Bronze, die eine in Gestalt einer Taube, die andere mit Jnschristtafel, und zwei Elsenbeinwerke mit Darstellungen aus dem Evangelium, welche in galvanisch bronzirtem Zinkguß, resp. auf galvanishem Wege in Kupferniedershlag nahge- bildet worden. Auch ist im hiesigen Kunsthandel ein Abguß in Kompositmetall von dem elsenbeinernen Weihwassergefäß im Dom zu Mailand erworben, wovon ein Gipsabguß im J. 1853 beschaffflt is, der aber auf dem Transport gelitien atte.

/ Gipsmodell in 1/z Größe von einem Sandstein-Thürsturz, worauf cin Kreuz zwischen verschlungenen Ringornamenten, im Museum zu Miltenberg a. M. : ein kleineres Modell, welches in der Ausstellung prähistorischer Funde zu Berlin im August 1830 zu sehen war (Katalog S. 48, 75) hat zur Bestellung desselben Veranlassung gegeben. Gipsabgüsse von altchristlichen Wer- ken von einigen Gemmen im Antikenkabinet zu Paris; von einem Sarkophagfragment im Louvre (leßterer zum Gebrauch bei der archäologischen Kritik). Von Werken des Mittelalters : einer kupfervergoldeten Tafel von der Kanzel K. Heinrichs Il. und einem Weihwassergefäß im Münster zu Aachen, einem Tragaltarx angeblich K. Heinrichs kl. in der reichen Kapelle zu München.

PVublicationen von Kunstdenkmälern überhaupt. F. H. Müller, Beitr. zur deutschen Kunst- und Geschichtskunde Jahrg. I. T1. 1832, 33. Steuerwaldt u. Virgin, Die mittel- alterl. Kunstshäge im Bitter der Schloßkirhe zu Quedlin- burg 1855 (2 Exempl.). Frhr. von Münchhausen, Teppiche des Stistes Marienberg b. Helmstedt 1874. Jnsbesondere von Miniaturen: Durieux, Les miniatures des mss, de la bibl. de Cambrai 1861. Rahn, Dás Psalterium aureum von St. Gallen, \. folg. Abschnitt. Hortus deliciarum par Herrade de Landsperg, reproduction héliographique, texte par Straub Livr. I, T, 1280. Gruyer, Les illustrations des écrits de Jérome Savonarola publiés en Italie au XV, et au XVI, síêcle etc, 1879.

Chromolithographie nach einem niederrheinishen oder genauer cölnishen Gemälde aus der Ruhlshen Sammlung, im Besiße von Eugen Felix in Leipzig: Maria mit dem Christkinde, von Heiligen verehrt. j

Ae, Die Legende von St. Meinrad und von dem Anfang der Hosstatt zu den Einsiedeln, Festgabe zum Milenarium des Stifts ron P. Gall Morel. 1861, Geschie- denis van het heylighe cruys, reproduced from the original edit, printed in 1483, by Berjeau 1863. HSolbeins Todten- tanz, herausg. von Lippmann 1879 (2 Exempl.)

Neuere Kunstblätter: nach Veit, Die beiden Marien am Grabe Christi; nach Menzel, Christus als Knabe im Tem- pel. Photographie nach Kaulbach, Peter Arbues.

Photographien. Aufnahme und Abdrücke von den Sei- ten eines griehischGen Reliquienkastens in Stuttgart, der von Heideloff publicirt ist. Aus dem Kunsthandel: von Reliefs und Malereien in Ravenna 16 Blätter. Von dem Karls- {rein in Aachen 8 Blätter. Von der Ausstellung westfä- lischer Alterthümer in Münster im Jahre 1879 83 Blätter. Von Skulpturen und Gemälden in Spanien 19 Blätter. Jn photographishem Druck, ausgewählt aus zwei Publicationen in München, 20 Blätter, theils nah Werken des bayerischen Nationalmuseums, theils nah „Werken der Väter“ in der deutshen Ausstellung daselbst vom Fahre 1876,

IV, Dritte Abtheilung.

Christlih arhäolo gische und kunstwissenschaftliche Werke mit oder ohne Abbildung.

Kraus, Ueber Begriff, Umfang, Geschichte der hristlihen Archäologie 1879, Cte. Grimouard de Saint-Laurent, Guide de l’art chrétien 6 Bde. 1872—75. Id, Manuel de l’art chrétien 1878, Martigny, Dictionnaire des antiquités chrét, nouv. éd, 1877.

Periegese und Topographie. Ttinera Hierosolymitána et descriptiones terrae sanctae lat, lingua saec, IV—XI. exarata, ed. Tobler et Molinier Vol, I. 1879, Montfaucon, Diarium Italicum 1702, Muffel, Beschreibung der St. Rom. (15. Jhd.) Tübingen 1876. Marliani, Antiquae Romae topographia 1534. Ugonio, Historia delle stationi di Roma 1588, Martinelli, Roma ex ethnica sacra 1653, Nibby, Roma nel a, 1838. 4 voil, W. v. Humboldt, Rom, ein Gedicht, 1. Ausg. 1806. Buffalini, Pianta di Roma 1879, hberausgegeben von dem K. italien. Ministerium zu Ehren der 5ö0jähr. Stif- tungsfeier des K. deutschen arhäol. Jnstituts in Rom. Des- gleichen de Rossì, Piante iconogr. e prospettiche di Roma etc. public. von der Centraldirection dieses Jnstituts, #. unter den Geschenken. Sammlungen: Parcel et Basilewsky, Collec- tion Basilewsky, catal, raisonnée 1874. du Sommerard, Mau- sée des thermes et de l’hôtel de Cluny 1878. Delisle, Bibl. nationale, dep. des mss, Notice des objects exposés 1878.

Insbesondere über das christlihe Alterthum. Aringhi, Roma subterranea 1651 (ein zweites Exemplar). de Riche- mont, Die neuesten Studien lber die römischen Katakomben 1872. Kraus, Roma sotterranea, 2. Aufl. 1879, Stevenson, Il cimitero di Zotico 1876. Armellini, 11 cimitero di S. Agnese 1880. 1d, Le catacumbe Rom, 1880. Bartolini, Le nuove ca- tacombe de Chiusíi 1853, Gori, Osservaz,. s0pra IV monu- menti degli antichi cristiani etc. vor #\. Ausg. von Sannazarii de partu virg. 1740, Niccolo, Relaz. del scuoprimento e ricogn, fatta in Ancona etc. 1756 (altchristl. Sarkophag). Rostan, Monum, iconogr. de l'église de S. Maximin 1862. Le Blant, Etude sur les sarcophages chrét. de la ville d’Arles 1878 (2 Exempl.). Appell, Monuments of early christian art 1872 (ein zweites Exemplar). V. Schultze, De christianorum vet. rebus sepulcral, diss, 1879, Derselbe, Archäologische Studien über altchristil. Monumente 1880. Torrigio, Le sacre grotte Vaticane, impr. 3, 1675. Mai, Spicileg. Roman. T. IX. 1843, worin u. a. Panvinii de basiílica Vaticana libri ViI. Nibby, Del tempio della pace 1829, Bellori, Sulla gran- dezza e dispos. primitiva d. basílica Ostiense 1853. de Saint Andéol, Une église cathedr, du V, siëcle e s0n baptistère 1862, Canina, Ricerche sull' architettura più própria dei tempi cristiani ed. 2, 1846, Richter, Der Ursprung der abendländ.

Kirchengebäude 1878. Orti Manara, L'antica cappella iíncav. nel monte detto Scaglione in Verona (mit Malereien) 1841. Lefort, La mosaique de S. Pudentienne a Rome 1874 Müntz, Notes sur les mosaiques chrét. de PItalie Fasc. I II. IV. V. 1874—78 (die beiden leßten, Geschenk) \. unten. Kondakof, Sculptures de la porte de S. Sabine à Rome 1877. Cha- bouillet, Le diptyque consulaire de Saint Junien 1873,

Ueber das Mittelalter. Unger, Quellen der byzantin. Kunstgeichihte Bd. I. 1878. du Chesne et Bayet, Mém. sur une mission au mont Athos 1876, Peter a Beeck Aquisgranum g von Kaengzelecr 1874. Spach, Ile et l’abbaye de Reichenau

Schneider, Die karolingische Basilica zu Steinbah-Micel- stadt 1874. Adler, Die Kloster- und Stifstskirchen auf der Jnsel Reichenau 1870. Simons, Doppelkirche in Schwarz-Rveindorf 1846. Dumont, La cathédr. de Strasbourg, remarques archéol. 1871. Decloux et Doury, Hist. archéol. descr. et graphique de la Sainte Chapelle 1865. Giordani, Dell antico battistero della chiesa Pesarese 1777. Orti Manara, Intorno all’ antico battistero della chiesa Veron. 1843. Cor- blet, Des lieux consacrés a l’administration du baptême 1878. Boito, Architettura del medio evo in Italia 1880. Knight, Ueber die Entwickelung der Architektur vom 10—14. Jahrh. unter den Normannen 1841. Waltrovits, Forschungen auf dem Gebiet serbischer Kirhenbaukunst 1878. Lenoir, Archi- tecture monastique 2 voll. 1852, 1856.

Ciampini, De cruce stationali 1694. Kunstreliquie des 10. Fahrh. in Aachen 1856, Barbier de Montault, L’ambon de lIéglisge du Sacro Speco 1873. Lonay, Les fonts baptism. à Liège, \. unter den Geschenken. Weyel, Die Klein-Reinkendorfer Taufbecken (Baltische Studien) 1878 (Geschenk). Fpolyi, Geschichte der kirhlihen Kunstdenk- male in Neusohl 1878. Alemanni, De lateranensibus pa- rietinis 1625. Bedogni, Di un pavimento a mosaico nel sec. XII. nella Prosp. basilica di Reggio 1844, Kugler, De Werinhero et de picturis minutis quibus carmen s. de vita Mariae ornayvit 1831. Rahn, Das Psalterium aureum von Sanct Gallen, ein Beitrag zur Gesch. der karoling. Miniatur- malerei 1878. . Springer, Psalter-Zllustrationen im frühen Mittelalter 1880. Tabouriech, Une bible ms. et enluminée de la bibl. d’Auch 1862. Delisle, Notice sur un livre a peintures exécuté en 1250 dans labb. de Saint Denis 1877. Salazaro, L'’arte della miniatura nel sec. XIYV. Codice della bibl. nat. di Napoli mess0o a stampa 1877. Denis, Hist. de P’ornementation des mss. 1880. Cavedoni, Appunti crit. intorno al battistero di Parma deser. di Lopez 1865. Müntz, Rech. sur l’oeuvre archéol. de Grimaldi (mit Auszügen vor- nehmlih über die alte vatican, u. lateran. Basilica) 1877 (Ge- schenk). Bayet, Rech. p. s. a. Vhist. de la peinture et de la gculpt. en Orient 1879.

Insbesondere zur christlihen Jkonographie. Guenebault, Dictionn. iconogr. ed. Migne 1850. Crosnier, Iconographie chrét. 1876. Corblet, Vocabulaire des symboles et des at- tributs employ. dans l’iconogr. chrét. 1877. Grimouard de Saint-Laurent, La prière de Marie et le bon pasteur, étude sur un sarcoph. d’Árles 1862. Le Blant, Etude sur les sarcoph. chrét. de la ville d’Arles, f, oben. Id., Symbolisme dans les représentations des premiers sîiècles 1878. Id,, Les basreliefs des sarcoph. &hrét. et les liturgies funeraires 1879. Haudck, Die Entstehung des Christustypus in der abends länd. Kunst 1880. Alwin Schul, Die Legende vom Leben der Jungfrau Maria und ihre Darstellung in der bildenden Kunst des Mittelalters 1878. Mme. Félicie d’Ayzaec, Mém. sur 32 statues symbol. observ. sur les tourelles de Saint-Denys 1847. Dieselbe, De lune des acceptions mystiques de l’élépbant dans le symb. chrét. au moyen âge 1853. Heider, Beitr. zur christl. Typologie aus Bilderhand- schriften des M. A. 1861,

Zur Paläographie. Montfaucon, Palacographia Graeca 1708. Gardthausen, Griehishe Palaeographie 1879, Watten- bah, Latein. Palaeographie. 3. Aufl. 1878. Mardy, The Athanasiían creed in connexion with the Utrecht Psalter, a report on a ms. in the Univ. of Utrecht 1872. Stanley, The Utrecht Psalter, reports on the age of the ms. by Bond etc. 1874. Hardy, Further report in answer of the eight reports (der vorigen Schrift) 1874. Birch, The history, art and palacography of the ms. styled the Utrecht Psalter 1876. Von den Miniaturen dieser Handschrift, Springer, Psfalter-Zllustrationen, #. zuvor. Ein Facsimile der ganzen Van treit autotypisher Druck in 206 Blättern, ist früher erworven.

Bis in die neuere Zeit. Schnaase, Geschichte der bild. Künste 2. Aufl. Bd. 6—8, Dohme, Kunst und Künstler Jtaliens Bd. 1. 1878. Bd, 2. (Naffael u. Michelangelo von Springer) 1878. Grouyer, Les vierges de Raphael et liconographie de la vierge 8 voll. 1869, Förster, Farnesina-Studien 1880. Frant, Fra Bartolommeo della Porta, Studie über die Renaissance 1879. Boudrot, Le jugement dernier, retable de Baune 1875. Dehaisnes, Etude sur le retable d’Anchin (in Notre Dame zu Douai) 1860. Rahn, Geschichte der bildenden Künste in der Schweiz 1873—76. Amiet, Hans Holbeins Madonna von Solothurn 1879. Vögelin, Wandgemälde im bishöfl. Palast in Chur mit den Darstell. der Holbeinschen Todesbilder 1878. Rahn, Die Todesbilder in Chur 1878. Die Nürnbergischen Künstler nah ihrem Leben und ihren Werken H. 1. 4, 1822, 1831. C. v. Wurzbah, Ein Madonnen-Maler unserer Zeit (Ed. Steinle) 1879.

Wächtler, Die bildende Kunst als Auslegerin der h. Schrift 1880. Woltmann, Die deutsche Kunst und die Reformation 1867. Wiese, Das Verhältniß der Kunst zur Religion 1878.

Der Geschichte der Kunst- und Alterthumsforscher gehören

an: Müntz Rech, sur l’oeuvre archéol, de Jacq, Grimaldi 1877, {hon erwähnt. Und außer den vorgenannten drei Schriften über Winckelmann : Bedoschi, Elogi funebri di Morcelli 1821. Reber , Necrolog von Meßmer; Baron Witte, Notice bibliogr., Cie m Die im Bang erwähnte Sammlung Perogray ischer Portraits von Vertretern der christlichen rchäologie und Kunstgeschichte ist bereichert dur drei Photo-

raphien aus München und je eine aus Straßburg, Zürich,

Paris: darunter ges von jüngst verstorbenen Gelehrten, rof. Meßmer in München, Prof. Woltmann in Straßburg,

__ Von archäologischen Zeitschriften sind die in früheren Be- rihten namhaft gemachten ferner bezogen. Hinzugekommen sind aus dem historishen Gebiet : Tee für Kirchen-

eschihte, Feraucageren von Brieger 4 Bde. 1877—80.

eues Archiv der Gesellschaft für ältere deutshe Geschichte 6 Bde. 1876—81, :

Kaengzeler, Eine

V. Vierte Abtheilung.

Patristishe Quellen und kirchenhistori Hülfsmittel. M Moe ttme

Die patristishe Literatur hat wesentliche Ergänzung erfahren, insbesondere dur etlihe längst begehrte ältere Hauptausgaben. Aber auch die voranstehende Abtheilung: Bibeltexte und Apokryphen, wohin gehören: Evangeliarium quadruplex ed. Blanchini 2 voll. 1749. Cod. Fuldensis N. T. ed. Ranke 1868 (beide Ausgaben auch paläographish ver- wendbar). Vita Adae et Evae, herausgegeben von W. Meyer 1879. Acta TJoannis, bearb. von Zahn 1880. Patres - apostolici ed. Cotelerius-Clericus 1724. Opp. patrum apostolic. ed. Funk 1878. Enusebii Onomasticon ed. Larsow et Parthey 1862. Basilii Opp. ed. Garnier 1721. Anthologia graeca carminum christian. adorn. Christ et Pa- ranikas 1871. Physiologus aus dem Aethiopischen von Hommel 1877. Synaxarium der koptischen Christen, aus dem Arabi- schen von Wüstenfeld I. I[. 1879. Tertulliani Opp. ed. Oehler 1853. Damasi Opp. cum notis Sarazanii 1638 (die andere Hauptausgabe von Merenda 1754 besizt das Museum fon länger). Hieronymi Opp. ed. Vallarsi 1734. Sidonii Apollinaris Opp. ed. Savaro 1599. Anastasius de vitis Rom. pontificum ed, Blanchini 4 voll. 1718—35 (gegen ein früher eingegangenes, aber abgelehntes Exemplar umgetauscht). Agobardi Opp. ed. Baluz 1666. Routh Reliquiae sacrae ed. 2. 9 voll. 1846—48., Muratori, Ser. rerum Ital. Vol. 1, 2. IT. IV., worin namentlich Joh. Diaconi Lib. episc. Neapolit., Agnelli Lib. pontific. Ravenn., Vita Benedicti und Chronica Casin. Reifferscheid, Bibl. patrum. latinor. 6 Hefte 1865— 70. Paucker, Beitr. zur latein. Lexicographie u. Wortbildungs- geschichte 1872, 73. Id., Addendor. lexicis lat. subrelicta 1873. Hauschild, Grundsäße und Mittel der Wortbildung bei Ter- tullian 1876, Zur Kritik und Quellenkunde. Lucius, Die TZherapeuten, krit. Untersuhung der Schrift De vita contem- plativa 1880. Bloch, Die Quellen des Flavius Jesephus 1879. Lipsius, Zwei Abhandl. über die syrische Recension der ignatian. Briefe 1856, 59. Derselbe, Die edessenishe Abgarussage kri- tisch untersucht 1880. Le Blant, Étude archéolog. sur le texte des actes de S. Thécle 1877. Stieren, De Irenaei adv. haeres. op. fontibus 1836. Duchesne Etude sur le liber pontificalis 1877. Holder-Egger, Ueber die Weltchronik des sogen. Sulpi- tius Severus 2c.; Herhberg, Die Historien des Jsidorus von Sevilla, beide Göttinger Jnauguraldiss. 1875, 1874. Bü- dinger, Eugipius 1878.

Greppo, Notes concernant les premiers siècles chrét. 1841. Allard, Les esclaves chrét. depuis les premiers temps de léglise etc. ed. 2. 1876. Lehler, Skiaverei und Christenthum, 2 afad. Festschristen 1877, 78. Papebroch. Propylaeum ad Act. SS. Maji 1685. Fabri, Le sacre memorie di Ravenna antica 1664. Remondini, Della Yolana eccles. storia 3 voll. 1757, \schon bei den Jnschriften erwähnt. Oltrocchi, Ecclesiae Mediolan. hist. ligustica 1785. Brunati, Vita o gesta di Santi Bresciani ed. 2. 2 voll. 1854, 56, alle fünf Werke mit vielen Jnschristen. Münter, Primordia ecclesiae Áfricanae 1829. Pennazzi, Istoria della ostia sacr, che stillo sangue in Bolsena etc. 1731. Zur kirh- lichen Chronologie : Sanclementii De vulgaris aerae emendatione 1793. Cardinali, Intorno all’era ispanica 1840, beide mit Jn- schriften. Mommsen, Zeiger Ostertafel 1863, {hon erwähnt bei den paläograph. Texten. Krusch, Studien zur mittelalterl. Chronologie, der 84jährige Ostercyclus 1880. Ciceolini Formole analitiche pel calcolo della pasqua 1817.

VI. Die Bezugsquellen

im Buch- und Kunsthandel des Jn- und Auslandes, wohin directe Beziehungen stattfinden die Städte sind im vorigen Bericht namhaft gemaht haben sich erweitert dur anti- quarische Handlungen in Turin, Florenz, Neapel, Amsterdam. Als neuerworbene Seltenheiten dürfen genannt werden: Papebroch. Propylaeum ad Acta SS, Maji (worin der Apparatus chronol, ad vitas pontif. Rom.) aus Florenz, die Patres aposto- lici ed. Cotelerius-Clericus 1724 aus Amsterdam, das Evan- geliarium quadraplex ed, Blanchini und bie Ausgabe des Damasus cum notis Sarazanii 1638 aus Turin getommen ; das zweitgenannte Werk war im Laufe der Jahre schon drei- mal angekauft, einmal aus Süddeutschland, zweimal aus Frankreich: die Exemplare mußten zurückgegeben werden, zwei- mal wegen \{lechter Beschaffenheit, einmal wegen salsher Da- tirung im Catalog (aus dem Jahre 1724, während es nur die Ausgabe von 1700 war, was als ein bloßer Druckfehler faum anzunehmen ist). Von Mabillon Vetera Analecta editio nova, welhes Werk seit lange gesuht wurde, aber vergeblich, da es selten vorkommt und dann gewöhnlich mit der neuen Ausgabe von d’Achery Spicilegium verbunden (beide von de la Barre 1723), die erste Ausgabe is gar nicht vor- findlih zwei Exemplare aus Bonn und Lyon. Auch von WMargarini Inscript, antiquae basiílicae S. Pauli Ostiensïs 1654 ein zweites Exemplar aus Florenz. Das Werk von Guasco, Musei Capitolini Inscriptiones 1775 ilt im hiesigen Antiquariat aus dem Zumptshen Nachlaß er- worben. Die Ergänzung der Folge älterer Werke über Rom, seine Kirchen und Alterthümer ist auf der {hon er- wähnten Auktion Trullet daselbst erreiht durch Ersteigerung von Ugonio, Torrigio, Martinelli. Daran reihen sich einige kost- bare Blätter neuester Zeit, das Gedicht von W. v. Humboldt Rom, erste Ausgabe von 1806, welche hierselbst antiquarish gefunden wurde, im Buchhandel ist nur der zweite Ab- druck von 1823. Ferner hat aus verschiedenen Quellen die Sammlung der Schriften zweier berühmten italienischen Archäologen vervollständigt werden können. Der eine, der Be- grümer er christlihen Epigraphik, Gaetano Marini, dessen dächtniß zwei E seinem Tode erschienene Schriften an- gehören, von Coppi, Notizie della vita ,, di G, Marini, welche, wie oben erwähnt, noch eine epigraphishe Abhandlung von ihm mE und von seinem Neffen Marino Marini, Degli aneddoti di G, Marini commentario: die Exemplare stammen aus Nom von der gedadten Auktion und aus Turin. Hier- nach sind unserem Museum jeßt Ems Arbeiten Marinis von epigraphisher Bedeutung (bis auf seine Censura gegen Paoli von 1798) eigen: nehmlich aus früherer Erwerbung die beiden Abhandlungen Lettera sopra un antica iscriz. cristiana, Pisa 1772, und Spiegazione di un antico epitaffio, Roma 1790; die Schrift Iscrizioni Albane 1785, und die beiden uptwerke Atti e monum, de’ fratelli Arvali 1795, und I papiri iplomatici 1805; endlich die von Mai herausgegebenen Kapitel seiner großen Sammlung christliher Jnschriften in Scriptorum vet. nova Collect. T. V., wovon ein zweites Exem- plar von der Verlagshandlung neuerdings bezogen ist, Der andere ist Cavedoni, von dem im Bereich der hristlihen Alter-

thumswissenschast nur zerstreute Abhandlungen vorkbanden sind: zu dem, was früher einzeln angekauft ist, namentlich eine Reihe von Schristen bei einer Buchhandlung in Mailand, die seinen ganzen literarishen Nachlaß acquirirt hatte, sind jeßt noch drei Schriften gekommen, zuvor bei der klassischen und christ- lihen Epigraphik genannt, alle drei aus Bologna. Auch auf die Aneignung zerstreuter Abhandlungen de Rossi's, nächst se:nen Hauptwerken, ist Rücksicht genommen, wie der gegen- wärtige und die früheren Berichte ersehen lassen ; diesmal auch von seinen Inscriptiones urbis Romae T. I., welcher vergriffen ist, antiquarish aus Bonn ein zweites Exemplar erworben, das ehemals im Besiß von O. Jahn, dann von Heimsoeth ge- wesen ist. Seine Beschreibung der chrisilihen Jnschristen des lateranischen Museums f. sogleih unter den Geschenken.

Zwei neuerdings erschienene französische Hauptwerke, die nur noch antiquarish si finden, überdies selten und zu er- höhten Preisen: Labarte, Hist. des arts industriels, die erste größere Ausgabe, und Cohen, Déscr. des monnaies imp. sind aus London gekommen. Zwei andere Werke konnten eben noch im Buchhandel exreicht werden : der Guide de lart chrétien von Gr. Grimouard de Saint - Laurent, 6 Bde., wie schon bemerkt wurde, in Paris das leßte beim Verleger vorfind- lihe Exemplar (Sept. 1878); und die Schrist von Boudrot Le jugement dernier, über die Altartafel im Hospital zu Beaune, von dem Verfasser, Pfarrer daselbst (Febr. 1879), nachdem im Bulletin monumental (Vol, 44, 1878 p. 718) fund gegeben war, daß die fast ganz vergriffene Schrift nur noch bei ihm zu finden sei.

Einige bruchstücklich erworbene Schristen, die in ciner Folge von Artikeln durch mehrere Jahrgänge von Zeitschriften erschienen waren, sind auf verschiedenen Wegen vervollständigt worden. Von Mommsens Epigraphiszen Analekten war eine Anzahl Artikel (VI—XVI1) aus dem Sta kschen Nachlaß antiquarisch aus Leipzig bezogen, offenbar ein Geschenk des Verfassers, aber ohne Anfang und Ende (aus den Berichten der K. Sächs. Gesellschaft der Wiss. Phil. hist. Kl. Bd. IT. 1850) ; das Fehlende (aus Bd. I. H. 5., Bd. 1V. H. 3, 4) ließ \sih im Wege des Buchhandels beschaffen, da die Jahrgänge heftweise ab- gegeben werden. Von Müäntz, Notes sur les mosaiques chrét, d’Italie, fünf Artikel (Rev. arch, 1874—78), war der dritte antiquarisch aus Paris bezogen (im ‘vorigen Bericht aufgeführt); die beiden leßten kamen als Geschenk in das Museum, die beiden ersten hat der Verleger einzeln überlassen.

Ueberhaupt is} darauf gesehen, von hierher gehörenden Abhandlungen aus bändereichen Zeitschristen und Denk- christen, die nicht immer zur Hand sind, Separatabdrücke (die meist nur privatim in wenigen Abdrücken zur Vertheilung fommen und dann wohl antiquarisch auftauhen) zu gewinnen. Eine Anzahl aus der Revue archéologique wurde beim Ver- leger entnommen; viele andere antiquarish bezogen. Die Zeitschristen, außer der genannten, sind: Journal des Savants, ém, de la Soeiété des antiq. de France, Rev. de Part

l'Suterate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition 1 des Deutschen Reichs-Anzeigers und ßKöniglich 2 Preußischen Staats-Anzeigers: j 3 Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. 4

A 5

. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. . Subbastationen, Aufgebote, Vorladungen u, dergl.

E

chrétien, Rev.. de philologie, Rev. de Sociétés savantes, Bibliothèque de l’école des chartes, Bibl. des écoles frane. d’ÁAthènes et de Rome; Annali dell’ instituto archeolog., Atti dell’ accademia pontific. rom. di archeologia, Atti della Soc. Ligura di storia patria; SGißungsberihte der Wiener Akademie d. W., Berichte über die Verhdl. der K. Säwhs. Ges. d. W., Archäologische Zeitung.

Eine besondere Klasse von Schriften, die meist nicht in den Buchhandel komnen, sind die akademishen Jnaugural- difsertationen, welche theils sahlih, theils persönlih als Wahr- zeichen der folgenden Thätigkeit von bleibendem Werth sein fönnen. Der vorstehende Bericht zeigt eine ganze Anzahl der- selben auf; darunter von Vertretern der klassishen Archäologie und der Kunstgeschichte folgende: Lebas, Diss. sur Patilité de l’épigraphie etc. (\. zuvor) Paris 1829, (aus dem Pariser Anti- quariat), Kugler, De Werinhero et de picturis minutis etc. Be- rolini 1831 (einst im Besiß von Karajan in Wien), Stark, De Tellure dea etc. Jenae 1848 (aus feinem eigenen Nathlaß), Conze, De Psyches imaginibus quibusdam. Berolini 1855, Treu, De ossíum humanorum larvarumque apud antiquos imaginibus. Berolini 1874, Lange, Das Motiv des aufgestüßten Fußes in der antiken Kunst 2c. Leipzig 1879.

Geschenke.

Von dem Herrn Kultus-Minister Dr. Falk Zeitshrist des deutschen Palästina-Vereins, Bd. 1, von dem Herrn Kultus- Minister von Puttkamer Bd. 11. III. derselben Zeitschrift. Von der Königlihen Akademie der Wissenschaften in Berlin, als Fortseßung, die Abhandlungen ihrer philolo- gischen und historischen Klasse aus den Jahren 1877, 1878, 1879. Und durch neue Zuwendung, ihre Monatsberichte aus den Jahren 1879, 1880. Von der Centraldirection des deutschen archäologischen L durch den damaligen Vorsißenden Hrn. G. R. Professor Lepsius das von der- selben zum 50jährigen Jubileum des arhäolog. Jnstituts in Nom herausg. Werk Piante iconografiche e prospettiche di Roma anteriori al sec. XVI racc. e dichiarate da G. B. de Rossì. Roma 1879. Von den Herren Baron P. E. Vis- conti (seitdem verstorben) und Professor M. St. de Rossi, Sekretären der päpstlichen Accademia di archeologia und de’ nuovi Lipcei, Triplici omaggio alla S. di Papa Pio IX, dalle tre Romane Áccademie. Roma 1877. 2 voll. 49, (in dem zweiten die Beschreibung des lateran. Museums altchristl. Jnschriften von B. G. de Rossi mit photograph. Abdruck), das Werk, dem Papst zu seinem Bischofsjubileum dargebracht, ist nit in den Buchhandel gegeben. Von Hrn. v. Hefner-Altene ck, Direktor des Nationalmuseums in München: sein Bericht über Fortschritt und Wirksamkeit des K. bayer. Nationalmuseums 1878. Von Herrn G. R. Professor Virchow in Berlin, Vorsißenden des prähistor. Kongresses in Constanz: Die achte Versammlung (zu Constanz) der deutshen Gesellschaft für

Oeffentlicher Anzeiger.

5. Industrielle Etablissements, Fabriken

and Grosshandel.

9, Familien-Nachrichten.

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird

6. Verschiedene Bekanntmachungen. . Verkäufe, Verpachtungen,Submissionen etc.| 7. Literarische Anzeigen, . Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

8. Theater-Ánzeigen. In der Börsen- u. s. w. von öffentlichen Papieren.

beilage. rische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbeson“ | [17898] dere auch Servituten und Mealberehtigungen zu

Anthropologie, redigirt von Ranke 1877, worin die Verhand- lungen über prähistorishe Kunst. Von Hrn. Leon Palustre zu Tours, Direktor der Société franç. d’archéologie: Congrès archéolog. de France XLVI. sessíion tenue à Vienne en 1879, Paris 1880. FJnsbesondere an epigraphischen Schriften von Hrn. Professor Hueter in Greifswald, derzeit (1878) Rektor der Universität: Buecheler, Anthologiae epigr. Specimen pri- mum (Ind. schol. Univ.) 1870 (die zweite in Bonn 1876 er- schienene Particula ist früher von daher gekommen). Von Herrn Oberlehrer Dr. Ritter in Berlin: De titulis Graecis christ. Comment. altera. Von Herrn Kanonikus Kessel in Aachen: Erklärung zweier altchristl. Grabschristen in der Stistskirhe zu Aachen. Von Herrn Dr. Pohl in Nom: Das Jchthys-Monument von Autün erklärt. An arhäologishen Schriften: Von Herrn Divisions-:Prediger Becker in Düsseldorf : Noms altchristlihe Coemeterien (nebst Inschriften). Von Herrn Oberlehrer Hülsen in Charlot- tenburg: Scillbab®, Zwei Reisebilder in Arkadien (das eine betr. ein griechisches Kloster). Von Herrn Archivar Kaenzeler in Aachen: Der die Gebeine Karls des Gr. enthaltender, im Münster zu Aachen befindlihe Behälter. Von dem Geist- lihen an S. Barthelemy in Lüttih: Lonay, Les fonts baptis- maux à Liège, Von Herrn Prof. Rahn in Zürich: Ein wiedergefundenes Kleinod des Großmünsters in Zürich (Karls des Kahlen Gebetbuch in der Schaßkammer zu München); Die neu entdeckten Wandgemälde in der Kirche zu Oberwinterthur ; ZurStatistik hweizerischer Kunstdenkmäler. Von HerrnCahier, Doc. I, in Paris: Martinov, Un tétraptyque Russe. Von Hern Staatsrath Professor Buslaew in Moskau: Die Orna- mentik in den slavish-russishen Handschriften des XT—XIV. JZahrh. (Archiv für flav. Philologie). An literarischen Hülfsmiiteln: Von Hrn. Professor Steinthal in Berlin: Vortrag über die Arten und Formen der Jnterpretation. Von Hrn. Professor Friedlaender in Königsberg: Universitäts- programme von ihm felbst (de Judaeorum coloniis) und Lobeck (neuer Abdruck), sowie den Herren Ludwih, Schade. Von Hrn. Direktor Professor Reber in München: Nekrolog von Meßmer. Von Hrn. Professor Dillmann in Berlin: Handschristen-Verzeihniß der Königl. Bibliothek in Berlin, Bd, 111., Verzeichniß der abessin. Handschriften. Von Hrn. Münt in Paris: Vinet Catal. de la bibl. de l'école des beaux arts 1873. Von den Didotschen Erben daselbst: Catal. des livres rares et precieux manuscr. et imprimés faisant partie de la bibl. de M. Ambr. Firmin-Didot 2 Theile 1878, 1879.

Außerdem sind dern Museum zwei Geldgeschenke im Betrag von 120 M zugegangen, welche verwendet sind für den Gips- abguß vom Grabstein des Bischofs Bernward von Hildesheim und für das Exemplar von Gebhardt und Harnack Evan- geliorum codex Graecus purpureus Rossanensìs.

Berlin, 1. Mai 1881.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haascnustein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren Annoncen-Bureaux.

E

í Bekanntmachung. i Auf den Antrag des Rechtsanwalts Hennig zu

. i Nusz E Su a el I Oeffentliche Strafvollstreckungs-Nequisition. e “t Mat gel Hn i

Die Heerespflichtigen: 1) Friedri Wilhelm Ernst Nölte, geboren zu Reßow am 10. März 1857, 2) Ferdinand Franz Emil Grunow, geboren zu Warsow am 21. Mai 1857, 3) Friedri Wilhelm Aalborn, geboren zu Pritzerbe am 27. März 1857, 4) Albert Hermann Gustav Gärtner, geboren zu Brandenburg am 22. September 1857, 5) Theodor Heinrich Paul Lück, geboren zu Golm am 8,-Juli 1858, sind durch vollstreckbares Urtheil der Straffammer des hiesigen Königlichen Land- gerichts vom 18. März 1881 wegen Verletzung der Militärpflicht zu je einer Geldstrafe von 180 K, weler für je niht bezahlte 6 M ein Tag Gefäng- niß substituirt ist, verurtheilt worden. Es wird er- sucht, von den vorgedachten Angeklagten, wo sie be- troffen werden, die Geldstrafe im Wege der Zwangs- vollstreckung beizutreiben, im Unvermögensfalle die substituirte Freiheitéstrafe zu vollstrecken und hierher zu den Untersuchungsakten c./a. Nölte et cons. M. 1 Nr. 22. 81 Mittheilung zu machen. Potsdam, den 21. Mai 1881. Der Erste Staats- anwalt beim Königlichen Landgericht.

[17907]

„Der Wehrmann Carl Friedrich Kaduhr, 35 Jahre alt, am 30. Dezember 1845 zu Oegnit, Kreis Ost-Sternberg, geboren, wird besculdigt, als Wehrmann der Landwehr ohne Erlaubniß ausge- wandert zu sein, Uebertretung gegen $. 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs. Dieselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf den 13. September 1881, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht hierselbst zur Haupt- verhandlung geladen. Bei unents{uldigtem Aus- bleiben wird derselbe auf Grund der na $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Be- zirfskommando zu Landsberg a./W. ausgestellten Frflärung verurtheilt werden. Sonnenburg, den 20. Mai 1881. Speckim, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

17777 : 077) Oeffentliche Zustellung, ger Zimmermann Konrad Bernauer in Weilheim, Qgeramts Kirchheim, vertreten dur Rechtsanwalt

wald in Ulm, klagt gegen seinen Sohn Johannes ï ernauer, Zimmermann von Weilheim, mit unbe- anntem Aufenthalt in Amerika, aus einem zu 44 °% gerzinslichen Darlehen vom 13. Juli 1873, mit dem “ntrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 300 Fl. ig7glt M 28 „F nebst 41 9/6 Zinsen seit Jakobi it und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- andlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ulm auf

reitag, den 18. November 1881, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderun , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Änwalt zu bestellen.

Häcker, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

L é 017958] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Steindruckers Hugo Anders, Christine, geb. Hartong, in Eutin, klagt gegen ihren Ehemann, dessen Aufenthalt unbekannt ist, wegen böslihen Verlassens mit dem Antrage:

den Beklagten für cinen böswilligen Verlasser zu erklären, die zwischen den Parteien bestehende Ebe, unter Verurtheilung des Beklagten in die Strafen des schuldigen Theils und in die Pro- zeßkosten, gänzlih und dem Bande nah zu \cheiden, die drei Kinder der Klägerin zuzu- \prechen, auch derselben zu gestatten, ibr Einge- brachtes wieder an sih zu nehmen und zu be- balten ;

i eventuell :

den Beklagten s{buldig zu erkennen, der Klä- gerin seinen gegenwärtigen Aufenthaltsort anzu- zeigen, ihr die zu ibrer Uebersiedelung dabin er- forderlichen Geldmittel zu zablen und ße mit thren Kindern in scine Wohnung behufs Fort- seßung des ehelichen Lebens aufzunehmen.

Klägerin ladet den Beklagten zu dem zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsftreits auf

Montag, den 19. September d. Js., Vormittags 11 Uhr, vor der Civilkammer 11. des biesigen Landgerichts angeseßten Termine, und fordert ibn auf, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Lübeck, 1881. Mai 20.

Schlichting, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(17946) Verkauf einer Ziegelei

und

Aufgebot.

Auf freiwilligen Antrag der Bremer Baugesell- chaft in Liquid. soll die derselben gehörige, in der Feldmark JIhlpobl belegene Ziegelei „Phönix“ be- stehend aus dem in der Grundsteuermutterrolle von Osterhagen-Ihlpobl unter Artikel 24 cingetragenen Grundbesiße von 2 ha 13 a 40 qm und den darauf errichteten, zum Betriebe einer Ziegelei gehörenden Baulichkeiten nebs Wohnhaus und Stallung, sowie auch säâmmtlihes zum Ziegeleibetriebe erforderliche Inventar öffentlich meistbietend in dem auf

Diennag, den 12. Juli d. Js., orgens 10 Uhr, vor hiesigem Amtsgerichte anberaumten Termine verkauft werden.

Zahlungsfähbige Kaufliebhaber werden damit ein- geladen.

Zuglei werden auf Antrag der genannten Bau-

gesellschaft Alle, welche an dea obigen Immobilien Eigenthums-, Näber-, lchnrechtlihe, fidcilommissa-

baben vermeinen, aufgefordert, solche im obigen Ter- mine anzumelden, und die darüber lautenden Urkun- den vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nicht- anmeldungsalle das Recht im Berhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren geht.

Die Verkaufsbedingungen liegen 14 Tage vor dem Termine auf hiesiger Gerichtsschreiberei zur Einsicht aus, können aub gegen Erstattung der Schreib- gebühren abschriftlih bezogen werden.

Osterholz, den 25. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht. T. gez. Roscher. Ausgefertigt :

j E , Gericbts\{reiber Königlichen Amtsgerichts.

(9681) Aufgebot.

Die Oekonomensehefrzuu Josefa Städele von Bucloe bat alé Universalre{tsnacfolgerin der ver- stortenen Taglöhnerin Maria Weiher von dort die Amortisation des anf Letztere lautenden und zu Verlust gegangenen Sparkassabuches Nr. 4373 der Stadt Landsbera, angestellt unterm 20. Jänrer 1878 über eine Einlage von 320 M beantragt.

Nachdem der Antrag für zulässig erkannt wurde, ergeht an den etwaigen Inhaber bezeichneten Spar- kassabubes die Aufforderung, seine Recbte und Ansprüche spätestens in dem bei dem Amtsgerichte Landsberg a./L , in defsen Sitzungssaale, am

Samstag, den 26. Novembe-c 1881, Vormittags 9 Uhr, statifiodenten Aufgebotstermine vnter Vorlage des Sparkassabuh8 anzumelden, widrigenfalls dasselbe für fraftlos erklärt würde. Landsberg a./L,, 1. März 1881, Königliches Am!sgericht.

[17929] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Sculzen Christoph Eggebrech{t zu Lützow hat das Königliche Amtsgericht zu Perle- berg unterm 24, Mai 1881 durch den Amtsrichter Zicßler für Recht erkannt:

Die Scbuldurkunde vom 17. Januar 1844, welche über die im Grundbuch von Lützow Band 1. Seite 49 Nr. 4 Abtheilung 11L Nr. 2 für die verehelichte Tischler Schreib, Dorothee Charlotte, geborne Eggebret, zu Rosenhagen cingetragenen Elfhundert Thaler rüdckständige Kaufgelder gebildet ist, sowie die Schuldurkunde vom 8. Dezember 1836, welche über die in dem- selben Grundbuch Abtheilung 111. Nr. 3 für den Bauer Johann Hccht zu Schönfeld einge- tragenen Vier Hundert Thaler Darlehn gebildet ist, wird für kraftlos erklärt. 19 Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller zur Last gelegt. Von Rechts Wegen.

Breslau, als Pfleger des Nachlasses der am 31. Mai 1880 zu Breslau verstorbenen Putzmacherin, unver- ehelichten Clara Kapsch, werden alle Diejenigen, welche an den Nachlaß derselben Ansprüche als Gläubiger oder Vermächtnißnehmer haben, aufge- fordert, solche unter Angabe des Gegenstandes und des Rechtsgrundes derselben, fowie unter Beifügung der etwa vorhandenen urkundlichen Beweisftücke bet dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem auf den 20. September 1881, Vorm. 10 Uhr,

Zimmer Nr. 47 im 11. Stock des Amtsgertichts-

gebäudes anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls sie ibre Ansprüche nur insoweit geltend machen können, als der Nacblaß mit Ausfluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Be- friedigung der angemeldeten Ansprüche nicht er- \{chöpft wird.

Breslau, den 20. Mai 1881. Nemih, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[17909]

Durch das am 18, Mai 1881 verkündete Aus- \{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts ist das der Wittwe Voigt, Wilhelmine, geb. Steinhauer, hier, gehörige, von dem Kuratorium der neuen großen Berliner Sterbekasse ausgestellte Sterbekassenbuh Nr. 16877 über 300 K lautend für fkraftlos er- klärt.

Berlin, den 21. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht 1, Abtheilung 55.

Bekanntmachung. Es wird hiermit zur öffentliwen Kenntniß ge- bracht, daß das auf den Namen des Arbeiters Joseph Gandt (Solmstraße 20) unter der Num- mer 147282 ausgestellte Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Berlin, dur Urtel des Königlichen Amtsgeribts Berlin I, vom 19, Mai 1881, für fraftlos erklärt worden ist. Berlin, den 19, Mai 1881, Hoffmann, j Gericbtssc{reiber bei der Abtheilung 54 des König- lies Amtsgerichts 1.

[17962]

Die unbekannten beretigten zu der auf dem, den Franz und Franziska Wiezorokschen Eheleuten in Slawit gchörigen Grundstück Nr. 38 Slawiy in Abtheilung 111. Nr. 2 ‘eingetragene Post von 47 Thlr. 15 Sgr., welche der frühere Besitzer des Grundstücks Johann Pluta dem Johann Gabriel \{chuldig ge- blieben war, sind durch Urtel des unterzeichneten Gerichts von heute mit ihren Ansprüchen auf die- selbe ausgeschlossen.

Oppeln, den 17, Mai 1881, Königliches Amtsgericht. Abtheilung 111,