1881 / 130 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

falls in Ausficht stehende plöplihe und gleiGzcitige Verlegung einer

S E O ü daß dard diese Verständigung Es 10 ä x : L i ptsählich auf ten | fiändig:s Einverständniß darüber , U T Ls

großen Zahl von Geschäftslokalitäten vermicden wird. u Beqleittes, FereinGollgesees die Erhebung der E arg -- v pan D O SerexGzollgesehes, soweit dass:Ibe den für Hamburg der besränkten Lagerfrift ift, wie bereiis oben bemerkt, von den bam- ] reihender Raum zur Lagerung der bauptsäGlich Hamburg nit ctwa in der Projektirunz der Bauten in icgend

Zu Nr. 2, Exportindustrie. Zoliverwaltung fei, daß demna die Hamburgische rer ogen Grleihterungen und Ausnahmebestimmun

i und jensei - ibafer bezirk angewiesenen Waaren erbalten _bleibe. Die für 3 era ft werden, aljo eine cauteduisce P:úfang des h E di Zollverwaltung | stebt, giebt 1m Allgemeinen die den Umständ gen enfgegen- burgiscben Bevollmächtigten in Auspcub genommen S M 1 E aaten aecigneten Terrains auf Baatenwärder, am Strand- | welcer Weise beschränkt 1 e solle, viesm:hr tie Modalitäten der Die Erhaltung ter hiesigen Exportindustrie, des unbehinderten | Uf Srhebung solcher Gebühren um so mehr veczihten könne, als die | währ dafür, daf das unden nah möglihe Ges

( L ; Hafen bieten zusammen eine Gruntflähe | Planes ia keiner Zeise ein G igernem Ermessen zit Betriebes unserer Sciffewerften und der mit denselben verbundenen | Srtrôge derselben der privativen Zolikafse zufallen würden. in dieser Beziehung Erforderlice Hamburg zu- gestarS besonderer Wuns der Betheiligten war darauf | quai und am Magdeburger Hafe mburgs eigenem Ermessen ¿

i i : vie Nordseite des Bzaken- | Ausführung der Bauten 2c gas Ha T n i z i t N Cr -DErIvar gestanden werden wird. tailii Ein fernerer ie bei c G denen Läger | von 106 500 Quadratmeter, oder wenn, E + | Gberlafsen seien. Die Verständigung soll si nur auf eine algemci eta CEEEE T L. s deEt Mar os U Ranis a gur A aci aitona der E bee Dise das } Abänderungen der Megblokive weoYur, Sit Ube E Ca gerichtet, festzustellen, daß eee hic von Föfsern auf ‘Flaschen ab- | hafens ny t S R E Sen Mrg pie Gadnen Gruntlazea des Mivevaivenns M cor Bollanivlaß _ DGLSE } n diejen Gtablisjements und den im Hafen A ejonderer ZolOUgLeil, daß die Zollbehaudlung, | selben eine gründliche zoliteWniswe Erö i i t von Se i der teuer nicht als Wein in Flaswen, | von 69 uadratmeter ; E Se i ; treten, ob die vorzunehmenden Arbeiten als tut Ten BoL Weu: befindlichen Seesciffen, kamen neben der freien Bewegung des Schiffs- | Revision und Verwiegung der zur Stadt eingehendea Waaren nit | der Prüf L O Je Mertteruitg, Hs; SLDORU Mit ogen worden, bei der Nactversieuerung nit als en a i würde etwa 49 Millionen, uater Ausscheidung der | strecker, n : sprechende Verabredung tit in das A m l è , : 2 s ì fung der Hamburgischzn lokalen Verlältni j ges zin in Sf beiteuert werde. Die Vertreter der | mit Speiwern 0 lionen Mark. kost d die | veranlaßt anzusehen sind. Eine entspcewende Dera? : : und Wagarenrerkchrs bei den Verhandlungen über die Ausnuzung des | den allgemeinen Grundsäßen des Zollvereins entsprechend in der | muß. “S zugesagt isi erlâltnisse, vorhrgehen. ondern als Wein in Fässern bei E 2 ¿ rotete des Baakenhafens 30 ‘Millionen Mark Toiten und N 6 aufgenommenen wo-den. Da nun im Neben- Freihafenbezirks vor Allem in Betracht, und sind diese Muteressen Regei nur an öffentli§er Zollabfertigungsstelle zu erfolgen habe, aris im Scala en M E an ane M Lübe regulatiomäßig eichbregierung haben auf desfallsige Vorftellung die Grllärana 027 Meclihfeit zur gleihzeitigen Lagerung von etwa 7 Millionen C:ntner | Nebenprotokoll unter fg mit Erfolg geltend gemacht worden. Fn Bezug auf diz Erport- | ![2ndern daß es der Zollverwaltung überlassen werde, je nach den g nea Erleichtezunzea, welche ing- egeben, daß n2ch ber Handbadbung der 2

4 C A 5 ie jedenfalls dem Reiche zur Hälfte in Rechnung

4 CELEE , T Bs : ; ur Verfüzung stehenden Lager- | protokoll unter 5 die jedenfallt S ‘ite aufgeführt sind

: : : B C ¿ Le besondere für die Wein- und Spiri 5 “E V rz i 4 ; 14 Rit e dec Satte selbt | Güter gewähren. Mit dea biernach zur B. ¿t den Arbeiten bereits in umfassender W:ije aufgefüh1 ,

A A r SA L as e Seiten De E ftr ame 0 e R S d'Sp N D E, E E Kologialwaarenläzer ‘vou redt erheblicher Bedeutung sud. Zola d Piltakeitsgründe 18 teinem Zaeife unterliege ah ein ere am diesseitigen Etne na des ne ag Men n e Beziehung alfo adet umer na e A

sitaitonê°s. ten rituo}enfabriken dau:rnd zu sichern. Dies S. gern und Speiwern vocnezmen zu lassen. | auh in Hamburg zur Anwendung k (l e LiegenDeIt Teig est hend Vei der Nachversteuerung ver- | auêzureiwen jein, 10 ?a d Ó t idli hat die Verständigung mit der Reichsregierung mer e. t,

ist ungeachtet der wiederholten Hinweise auf die dur diescu Geschäfts- Diese Abfertigungsweise wird die Möglichkeit gewähren, dem Wenn d E bio S a tommen sollen. : Z hamburgisben Wünschen en sprechend be C4 bes Nach» eichäfts nah dec andern Seite der Glbe umiomehr vermcidlih er- / In diesem Sinne wird das Verlangen nab Mittheilung

betrieb der inländishen Spritrektifikation bereitete Kenfeeeli großen Waarenverkehr die Koften und Zeitverluf , , demna auf "ie Aufnahme weiterer spezieller Bestirm- ahren were, zumal bei dex vereinbarten Ueberweisung E I gei u cine mehr oder minder große Anzahl der in der | Bedeutung. In diejem Siur N desselben mit Rücksicht

/ ; r nz ge- 1 ck rlaste der Um- | mungen hiosihtlih der Regulative in di i 2 fahr di slein von dem dur die Ermäßi- | 1cheint, als auc eine cat 2 v ¿cit des Planes und Erörterung der Grundlagen deElelven L lungen. Die Bearbeitung von aueländishem Sprit füc den Absag | !adung und Verwiegung an einer Zollstele ledigli zum | werden koant , Regokative în die Vereinbarung rerzichtet steuerertcages an Hamburg ieses allein x - ck egenen Speicher als Privatläger unter Zollaufficht roeiter | des Par Rothe uesaaten Kostenbeirages als berehtigt c j S ê ; Den 1pat Á 2 4+; c / A1 et: offe den würde. Siadt beiegenen Spe U b c É über, i el auf die Höbe des vom Reiche zugesag en Roslenbelrag

na dem Auslande, fowie die unbeschränkte Anfertigung von Facon- | Zweck der Zollabfertigung zu ersparen, Die Waaren werden | d a L es dea Hamburgischen Bevollmättigten ung verursahten finanziellen Ausfall bet: ofen wer vird benuzî werden köanen. Cine Abshäßung darüber, {n we Ge üsse z

S pirituosea für den transatlantischen Export s on wie bisher mit Scuten aus den Häfen oter voa den Quais aub Boltacbiel Aae R G s e ‘Rei ren m agen / Zu Nr. 6. S Umfange dies dec Fall sein wird, ist zur Zeit ne P N T Es A Modalität der Autzahlung des Reibh8-

der Extwickelung, welcbe die deutsche Steuerzesetzgebung in dieser | Ln Speichern im Freihafeubezirk zur Stadt gebradt, an den Ein- | Punkte herbeizusühreu wel Ge T R Nes über einige Kosten der baulichen Einrichtungen. i faufmännisczen Kreisen die Ansichten über die Rae E f R beitrags zu den Kosten ist im Absay 3 der No. 6 der Vereinbarung

N A S D. S M des S Exportÿandels ihorkafen dite A der Stadt im Tala und Brook- | mit Mitglicdera der Handelskammer, * dite *aitcioa MLIIEn a) Die erforderlichen Anlagen und ihre Ko sten. Ton E s A lervititea Waaren, und die | festgesetzt, daß die Auszahlung in 10 E A veccaoantien amburg verbleiben. Die Befürchtung, daß in Folge des Zol- : DoUbewacbung genommen und ohne Aufenthalt an | treteen der verschiedenen Waaren! a E Nie n B ; Lai ihafenbezirks und die Um* | Üezberdies ist, abgelezen pon E L irekt bbängig von den in den einzelnen Jahren wirklich verauoga L

ans@lusjes dieser rwoihtige Geschäftszweig genöthigt sein würde, ‘ah | den Ort ihrer Vestimmung befördert werden können. Zu diesem | des hiesigen kaiserli aarenvranven und mit dem Dirigenten. Für die baulie Einrichtung des Freihafenbez N tete ring bezollten und zollfreien Waaren, welche direlt |} unaoLang ; ird hierdurch den beiderseitigen Ab- i O E L, de, D 5 ; E E n Hai.pt- ide , e sanlagen liegen | Menge der gering Les : Na H ai Uebersicht | Beträgen, erfolgen soll. Es wird 4

benabacten Konkurrenzp!äßen zu flüchten, um die nöthi: ; ._| Zweck ist speziell das Einverständniß der ; D / gen faiserlihen Haupt Zollamtes, von entscheidender Be- taltung der bestehenden Handels- und Veckehr e 1 x acführt werden, eine recht große. Nach einer Ue ; : Dre eine fortlaufende Rechnungslegung egung zu finden, il Tomit gegtastantdies O Lat ai herbeigeführt wocdea, daß die E vin Seba DARE Had Bu E O fin Me Weiterbezußang dec Speicher füc zollxflichtige gela eardeitete Piáne und Kostenanichläge nik, fun: e Bea ller die U Seceiafabr Hamburgs im Jahre 1879, klassifizirt sihten N N, O h San Le LA Reichsveitrags __ Zor Zeit liegt aber in dem vereinbarten. Freihafenbezirk nur Bahnhöfen und nach den Lagerräumen im Zollgebiet bestimmten j Die Lagerfrift ift nach dem Regulativ ivatlä informatoristen Vorbesprebungen war die Mitwirkung der Ti Zolltarif, welche vom Handelsstatiftishen Bureau | während der Dauz

eines der in Rede steheuden Spritetablissements, drei große Rekt.fi- | Waaren ohne die fonst im Allgemeinen erforderliche Deklaration 3 em Regulativ für Privatläger zoll-

Ö stell: ä e : dem jeßigen ; : ae ird nach dem eventuell mit Vorbehalt einzelner Punkte festzu- E asbehörden zur Aufstellung sclwer Pläne oder auch uur zur nag j ificlen 1879 von den direit seewärts eingeführten | wir lfostenaashlag bemessen werden ; : c j pflichtizer Waaren auf 5 Jaßre beschränkt Bots waltungs J Grunde zu legenden Programms der | aufgestellt ijt, enificlez stellenden Generalplan und Generaffostenaa|91ag , Fationganftalten und zwei mit Hefefabrikation verbundene Korn- | Und Revision ledigli unter ZolUvershluß, oder bei offenen Schut ü 1 D are beschränkt. Eine solde Beschrän- Keststelung eines denfetben zu Srunde zu #3 i 46 Millionen Centaern

brennereien für Export sind in der Stadt belegen und whtben bren unter Begleitung eines Zolbeamten befördert L E “Erst seritde, wenn die Frit selbst aub in der Regel nicht über- j Sace na unthunlich. Es mußte deshalb den mik den :

: Nu8a ü iationen in diesen Kosten- s P 6 Millionea Centner | namentli werden Ausgaben für Expropriat'o n vornberein N : i j chritten werd ande H x Natur der 2 j ü werden, | auf zolipslihtige Stückgüter ._+ + „C, tweder nach sachverständiger Schäßung von 2 Betried wicht fortsegen können, wenn auf denselben die bestehenden | 89d der Aufnahme auf dem Speier würde dann die Zollbrhand- | weil bei iedem Kaus“ die nos" iet garen beléftigen fönnen, Borbesprecungen betrauten Sra bunan gewonnenen Jaformation | « « Masenartikel (isen, Pitrosì q mit aufzunehmen sein, oder aber na Maßgabe der wirkli erfolgten E O tse wie Rer P t werden sollten. Es ist des» ves Gemidt E Ge A le O sein, so daß | Betract zu ziehea wäre und S Nrd llen Bat A ta Sil E biefigen Tecniker Hin Programm für die Neu- a S Reis, Holz 2c.) i s Ausgabe dem Reiche în gewissen Abschnittea ¿ur Vergütung der a9 fur drese wie sUr ene Anzabl anderer*für den Export arbeiten eihzeitig für die Zwecke des Handels und der Zoll- sti i it : 2 unter j L aTtni i ulfe | auf zollfreie Massenartikel «Ri s Ta clf werden können. L

De ie Me d des Meraha ana sist wren Waf terr | uno 1 F Ene fange Glaierind ars Va: | Gus 1 dttafs dund: wt. ait nie ca P PERES hun uan Bonrsfiase dia Ba Wo f R | note fe eid Pfau Gee Gute in Bt | y. Nad, D fork Sritenen men P Cn d as elben der Fortbetrieh ihrer Fabrikation ins | Cin ng der Zollabfertigung ift dadur iche ; h tre , l ¡0 tg Tr. 1: chn1lickcher s y iz agerraum für : E S amburg zur LA eiben, auerding keit im Auslande in jeder den Verhältnissen nach zulässiven Walle Gewichtermittelung ju Zolliweden bie MiGirane Ea M ee e O in U oterutalónen E E dieien tes Vebeiet am nónliben Glbuser 11a vert lee A | fe sedeuterde sein ‘und wabrscheinlich, e Do e Reicht-Bel urd zwar füx einen längeren Z-itraum, ermözliht werden solle, L \gyrneymung des Yolinteresses zu beeidigenden kaufmänni li n Privatl&g ; S betheiligten L “nôher beschäftigen ; ird viel | zolipflidtigea Stückgütern ein 1 : j blih übersteigen. Es ist jedo darauf hinzuwet1en, der besonderes Wichtigkeit Ler “obenerwähnten füuf Spritfabriken | Oil'eperonals, 4, B, pix agerdiener und Suartieröleute, “einteit! | zollamtlie Revision des Lugerteltanes im "Behr vorccitcictee: cijden Bocazbrilea f ider Mitg Fan Daten Der | searstitt. Lie golezlen Massentefa aber cbensowobl in der ol, | pst 7 ‘péeiben Hernstelerben, Neugesaitan un, tnsbeonne: ersien es geboten, für diese Fabriken die erforderlichen Erleicbte- n éren Ie i eitileuungen in gewissen Grenzen b6fffentlicher 2 “er E, (TETPENTANU s E E ven, mer eln i : 4 2 talt ftadt wie im Fretgasznoeztti ge 10 1 s Und Quatanlagen em ande und er o cangen spezièller feu sia Und eine (ntibtebede Aa he Glauben beigelegt wird. Eine solhe Einrichtung Dire bt Li Rei R E und Kontenläger bereits auf die zweite Ne- Senat beschränkt sich deshalb darauf, E a Lab M E ‘ollpflichtigen M assenartiteln ein Theil, wie z, B. Petroleum, auf e eun A T SPLEReND ‘ein vilen vf, im ause der Reichbregierung für dieselben zu erlangen. Im “Nebenprotokol | im Zollgebiet für die Abfectigung von Massenartikeln, wie Ge- | Jahres ansllefiend_ Ei Ene einmalige Inventur zu Anfang des vorläufigen Information S A V den {südlichen Freihafenbezirk angewiesen, ein anderer, wie Reis un

unter 2a haben die hamburgishen Bevollmächtigten die treide und Holz, und if neuerdings in Gabuea für die Abférti- , n die zu Handelszweckten ohnehin erforderliche techuischen Voranschlägen zu geven.

\ igung auszu-

ügli t Qo i \ Jahrzehnte manche dieser jeyt mit großer Beschleunig! y

j i ¡ine ; ; bezüglichen I ie di Ab- , die Läger im ZolUgebiet aufsuchen wird, ; 5 5 ] r den zunehmenden Verkehr vielleicht ohnehin erforderlichen Ausnahmebestimmungen nah Anleitung der mit | gung von Petroleum zugestanden. Die Vertreter der Reichsregierung Ss Tue rie Guga e Lageraufnahme in dex Mitte des Die Begrenzung des Freihafenbezirks, sowie die zollsihere Ab- | Holz g und Bürgerschaft eine Entscheidung darüber führenden Anlagen für j

: 7 i ten und ; R ; it berci teben. Die Kosten Bevor von Senat \ ieder- bez. der Wanv- | hergestellt worden wären, daß dur die Herstellung eines breiten Unterstüßung der Handelskammer gewonnenen Juformation be- haben si prinzipiell damit einverstanden erkiärt, daß diese Mit- | U wlirde die Privatläger übechaupt trennung desselben ist bercits zu Ne. 1 karz beschr tiaunas- | getroffen sein wird, welche Theile der Kehrwieder- bez. der y Sanalzuges durch die Stadt auch dem Kleinverkehr und dem ite, ‘a lalen e Beier df‘ Hure Neid lumleo cetlai | Wap e egfinnisden Dl tunfonde e Gatte ati | U de Ven Welte fs D euge Br Ÿ Be N e e G Bedi of von der Led: | Wiese Jun Prag fb Ot n e’ecilte weide | lefalen Werzerche quen dee Edt uad d Bde H

Ie o elegen eie dey Heren Reiwsfanzlers exklärt, | en Waaren zulässig sein solle, Selbstoer ständ: | besonkers bie Hehetteertltnie si n he 3 : e u illi M f veranschlagt worden Ah nicht überschen Laßt, S i 7 der Umfang der | lihe Erleichterungen zugeführt werden, endli, D - regierung prinzipielle Bedenken nicht zu erheben seien, und daß der | i wird es der Feststellung im Einzelnen vorzubehalten sein, bei | denen nur ei llamtl Cger vdne amtliwen Mitvershluß, lei nifern auf rund etwa 6 Millionen Nar die in Ausßht | köanen oder neu hergestellt werden, wird s auc der tmsa n lagen mit der Zeit doch auch zur Erhöhung der Einnahmen aus den Herr Reichskanzler die Berücksibtigung dieser wie der gleichzeitig | welwen Waaren und unter welchen Verhältnissen die Zollvecwaltung | wie der A aft A amtlide Anfchreibung der Einfuhr vom Auslande Es wird bier jeßt namentli darauf L ° u erwähnen | an anderea Stellen herzustellenden Speicherbauten nit mit einiger Bon tlicen Verkehrsanstalten beitragen dürften.

Herr Relböstanzler die Berücksbtigung dieser wie ber gleichzeitig | Le) Mismierenq wir et weihen Ber P fu x na dem Auslande stattzufinden hat, während der ehende Umgestaltung der Handcls- und Ver E n aufzu | Sicherheit bemessen lassea, Hervorgehoben mag hier übrigens {on | öffenlli 7, Zeitpunkt des Ansclusses. bezeichneten fünf Etablissements, beim Bundesrath befürworten werde Grfahruvg8mäßig ist es unthunli, mit dem für den gerung aver die Waaren zur freien Verfügung des Lagerinhabers unt einen ganz vorläufigen Ueberblick über die dafür etwa auz : daß bei den Verhandlungen mit dea Vertretern der Reichs- Su Urtheil der Techniker | e N , : à , ge | bleiben. Es besteht jedoch zur Zeit ; ; werden, da SRULN 7 ; t den übrigen Na dem Urtheil der Techniker is ein Zeitraum von

L NbliG ber Dee B N TNESTDI, V Urivortta 0erbe, wöhnlichen Verkehr festangestellten Zollpersengl Seiden wv lativ elite Beet zur Yeit noch in dem betreffenden Re- wendendeu Kosten zu gewähren. _ ¿fgestellten Zoll- | regierung Einverständniß darüber hergesteUt ist, daß mi g Q /ha li die projektirten Quai- und Speicverbauten Zollgebiete zu gewährenden ausnahmtweisen Begünstigungen ist zu- | zeitweilig in Folge von Handelskoujunkturen oder besonderen Schiff Li Tas va orsbrift, daß Umpacfung und Bearbeitung der Waaren Als Grundlage und Boraatseßung des ganzen e its oben zu | dur den Zolansluß veranlaßtea Bauten aub die Speicherbauten, | 7 Jahren erforderli, um Lie Þ dem Anschluß-

« : A S a p - x S _L - ( ï “U P U ó n t u stellen, daß die leßteren {on vor dem h glei bestimmt worden, daß dieselben zunäbst 12 Jahre nach er- fahrtsverbältnissen cin ftärkerer Berkehrsandrang stattfinde. Es ist Beaufsihtignaer E Zollverwaltung anzumelden seien uad diescr eine ans{luß-Pcojekts ift ¿unäcst die Herstellang des Ber bindun der | welche na Besbluß von Sengt und Bürgerschaft [Ne P eg L derjenigen Ladungen gecignet sind, welche nit folgtem Zollanschluß, also bis zum Ende des D , | deshalb für solche Fälle die Verslärl'ung des x tigung zustehe, Ausnahmsweise kann allerdirgs nah An- Nr. 1 erwähnten Kanalzuges durch die Stadt zur f N tlide Kosten hergestelt werden müssen, zur Hälfte vom Reid zu | termin zur Aufnahme derlentg i | bestedèn 1oUen. Die Festseßung einer solchen Wini dere bas provisorisb Angestellte für ibu Daa, E D ordnung der Dircktivbehörde von dieser Anmeldung uad Begufsichs Oberelbe mit der Niederelbe im Zollgebiet anzusehen. Die jeßige | öffentlicte K Bezünstiguncea sien geboten, weil selbstoerftändlih nicht für immer | ftetern der Reichsregierung als zulässig anerkannt worden.

; x j ,n Mari j s iet gelagert werden sollen. Erwägt man nun, daß U gelten werden, und ist au z. B. für Lübeck im Verwal- Verbindung ift ledigli aaf den lokaien Schutenverkehr N A O des vereinbarten Maximaldeitrages des Reiches immerhin eine lángere Juist V A A Die Dane De ats f 157 ; ; ; ungsw : 7 f i ; roßen Berker ' A on Ge u8gaefÜ , so weik gere ren, Sn P D dien Sienceen blut ge Ler cat O | gunotversatem f 1 vie Wet erang antes Me ‘9 Peseta | Bi Eu Soli (aon j (S4 mar Io di ter Wid: aue ioE f etilhegeuge van dee Vbere Und der Nicderrihe pur Stadt | 29 Be f e ta die Erpropriationsfoften, welge füt | 16th Pand ans Wark gelegt werden fan, 19, Did Le Crpro: )2 en avliljements gleicher Art eingeräumt wer- j e Bereinvarung untex Ir. e Zusicherung | tigkeit des Gegenstandes erford cli, id ñ : : T; é e die Herstell dieses Kanals sind drei ver- endli noch Her f i dlunc in den | Termin als angemessen erscheinen. Sollten aber e A f den fönnte. Sollten aber in ven nächsten 20 Jahren etwa die aug, | aufgenommen, daß in einem besonderen für Hamburg zu erlassenden | daß auf ei ge es erforderli, Sicherheit dafür zu beschaffen, gänzlich ungeeignet. Für die Herstellung d L Aa e Beseitigung der Wohnungen und Detailhandlungen 1 ermin a gemeien Erle l d eßt mit awzil tb , n E 7 ( V : zlei der | die Besetliguns ; l ördlichen Elb- tionen und jonstigen Arbeiten namentli auf dem leßt nahmétweise zugestandenen Erleiterungen verallgemeinert werden, so | Regulativ unter Berücksichtigung der örtlihen Verhältniffe (Ebbe B F L e folie Identitätskontrole generell verzichtet werden folle. \hiedeñe Richtungen denkbar, welche L E a M a r | eventuell zin Freihafen zu zichenden Komplexen am n | priationen d ea diteile sid über jenen Termin hinaus würden auch die hiesigen Austalten sih damit im dauernden Besig | Fluth, Eisgang u. f. w.) foweit als irgend thunlich auf Erleichterung | Glas- r L E nad Kurzwzarenläger, ferner für Eisenläger, Bürgerschaft deponirten Skizze der vorläufig in Y ì Es tann ent- | ufer, sowie sür die Beseitigung der Detaiibandlungen und die thun- | Wohnhäusera elep, h S n Hinderniß für die Ausführuag des ihrer Berectiguagen befindea, Immerhin wird die zunä bemessene | Und Vereinfachung der Zollabferligung Bedaht genommen wer- | ausländische u. nzeugläger und ähnliche Geschäfte, welhe gleichartige Einrichtungen des Freihafenbezirk3 angegeben o dem Binnenhafen | li&ste Besbrênkung der Wohnungen auf Steinwärder gufzuwenden | verzögern, 10 | erwachsen, vielmehr wird dann auf provisorische Frist von 20 Jahren als eine billigen An%rüchen a , | den wird. L Ba Ie und inländische Waaren zum Absaß nach dem Auslande weder die jezige Verbindung des Oberhafens mik dem in werden, zur Zeit gar nicht zu überschen sind, Es ist, jedo bei | Anschlusses nicht erwachsen, ( in der Vertrauenskom- gang98zeit betrachtet werden bliefen. Ausg {blossen Ol C0 eS ae Immerhin wird es für das Geschäftsleben mehr noch als auf schlusse LUeES dine e l aS ontirungdsystem, das bei dem „Ane dar das Wandrahmfleeth eútsprehend verbrelter) uen Rebe bis jut E öffentlichen Erörterung dieser Frage oftmals darauf hingewiesen, | Aushülfen Bevact zu nehmen n: lek die Uebergangszeit nicht nad Ablauf der 20 Jahre eine Verlängerung der Begüntstizungen den Wortlaut des Regulativs auf ten Geist ankommen, der die ge- e Erweiterung erfahren hat und seither oder es kann das Flecth hinter der Ne

rohe s : : ie Pri tion die Umaestaltung der betreffenden | mission mehrfa ausgesprochene Wun, ird voa dem ge- : j : al) L dort in der Praxis im Sinne der tl L 18gebaut werden, oder endlich kann zrisen | daß die Privaispefula iren in die Hand nehmen | länger als dringend erforderlich bemessen werde, wird vou nit sein, falls eine Prüfung das Fort E ¿ch | sammte Zollverwaltung be t. i s i rie im S'nne der thunlihst freien Bewegung fort-- ollenbrüde entsprechend auégebau i ° i Lagerzweden und Jnduftriebezirken in die n | täng L uad im Bedürfniß tend hei A ReRen, Vetter ats THEnliG führunasdeendluncee (L ite Si e Ras e Mee entwidelt worden ift, von der größten Bedeutung. Auf Veranlassung Dise beiden Fleethzügen unter theilweiser Mitbenußung des Wandrahm- | Komplexe zu. Lagets Mittel von Erheblichkeit lifum allgemein getheilt werden

? der iu ß ff d r B hung n d n b i h gten Kaufleuten das b ff D u dem aro c JInan prucnahm öffegtlicher \häftütreibenden Puk 3 | i | ; w j c 2 i en [leeth hintec.dec und obne Ina \ B e s E : : ie ad f telle Festsetur e la die rt e E b den G SE G uf in algéitio He Weise i 5 ä t A f R trefter p rp Lübecker Regulatio hei dn betet Ba Dreueaa Sterk L Pee R E ton L g unter Dur chneidung a P e R Os lea in D ine enbeit Es ift hervorzuheben U ß die bei bn nj lu ven Lübe a it- sin Pes s eßungen über die U er zu gewährende - ngeraum cheri werde. sivd die E ch ungen b id \ n Ç L V è s ue O Le ß d G : ie erfüllen, : A i L d de ha nb E ; Ani ß L übedck fta : T G „ott getroffet: worben. & ur die wiBtigsten X etriebe, die tes ge 3 llverwaltung wird von vornherein VarbAn aUEstiedéa baben, sein wlides ee R T Bereinkavaga ‘des Sutibeetes oiten eines E e ind T e Ee ahl bér Richtung eventuell cinzubezie henden, zur Zeit mit Woh unge esehte uar gehabte Erhebung der Nachsteuec unter weitgehender Berücksich gung * 2

‘A " : è s a” 5 M 4 e 8geführt worden ift und Reisshälmühlen und die Erxport)chlaHtercien betteh i daß die allerdings in erster Linie stehend inan- ; : 5 ¡ere hierauf vor Allem Rücksicht zu nehmen sein. der Interessen des Handels und V rkehrs au Reihe vos Zollbegünstigungen für O Taue Zollgebiet, Bei a zellen Interessen des Reiches A cine Tee a gerihtet waren. Eine abermalize Besprechung der betreffenden und je nawdem die Breite desselben auf 409, 45 oder €0 Meter be- | Ler h

5 i Anwendung itrag des Reicbes. daß die dort angewandien Grundsäße auch hier zur An f : E , ü : : ; in Projekt zur h. Der Kostendettr. ; S 2: n Nasteuerertrages an ge ener HENLUR, Rees Sti nes vou dur die Zollvermwaltung, Gethng der oldmube Ae Ie ene rs rz daf der hiesige Giger gewährte (098 bie Pete enad eine BesiPtigung E MRUG E D us F lietec deri Ward und din Mühren L od N S iden, Sas A ies penbrung von Cemößigungen und O L . ) s þ erg ung aße ur ta! und ausgeführte n 1e ec ez e ung au ertrauen begründet Vertrauen basirt Ei i t , : 0 l 60 Meter beläuft d einschließli der arau geri t4 , \ t S ik st des Zoll- i t Fällen für geringwerthige aaren, a ens Tengen na eingchender Prüfung der Betriebsverbältnisse der hiesigen ist und dieses Vertrauen auch von Seiten des Staates beanspruche N e Einrichtung voa selbst dazu fühct, die Kontrolen auf theils 45 Meter, thetls è f f etwa 31 | Averfionalbeitrag des Reiches zu den Gesammtko\len des D Racsteuer in geeigneten derer Zahlungsfristen wesentlich Etablissements, erscheint die fernere Cxistenz diz: fer Etablissements darf. Die Beamten und Angestellten der Zollverwaltun wevden wie das ScWretbwerk auf das wirkiich Unentbehrliche zu beschränken ; erforderlichen Expropriationen und Brükenbauken au \{lu}ses zu erlangen, um jegliche Erörterung mit dem Reich über | ßüter 2c., sowie die Gewährung ausge ehnter Zahlung ciend ges A i ; Ï : tlih ergab si, daß den diesscit i k, die Herstellung eines neuen Kanals vom Wand- | an ufi ichen Anl ur Ginri@tung des Frei- ausreiWend gefichert. Zu Gunsten dir Exrportschlahtereien ist in das | Mithin zwar mit Genauigkeit und Pünktlichkeit die Interessen des bereits in en diesseits gehegten Wünschen in Lübe Millionen Mark, die Per! ; llerdings in nautiscer | die hier auëzuführenden baulichen Antagen zur © erleichtern. Neberprotokoll noch ein spezieller Hinweis darauf aufgenommen, dag | Reiches wahrzunehmen, bei Ausübung ibrer amilien Pflichten fa ereits seit lange in der Praxis im Vertoaltungswege entsproben rahmfleeth nah dem Neueaburgfleeth, weler allerding i hafenbezirks zu vermeiden, während andererseits von den Vertretern Zu Nr. 9, Haupt- Zollamt. i : (ändi i i edi den war. Es steht deshalb nicht i Nachtheile wegen der unvermeidlichen Krümmungen | hasenvezirl® è znalich cine eingehende Prüfung der Pläne ; G stimmung, daß das jt gemeinschafilihe ausländishes Vieh auch nah dem Zollanschluß auf dem hiesigen | amentlih auch die Bedürfnisse des Handels und Verkehrs ebührend Da „deshald nichts im Wege, daß die Ham- Beziehung manche Na 90 Milli Mark veranschlagt. | der Reicbscegierung anfänglih eine eingehende : il Die hier getroffene Bestimmung, U, baieht Markt ohne Zollentrihtuog nah dem Auslande müsse verkauft tb zu berüdsichtigen haben. g z urgise Zollverwaltung in diesen der Natur der Sade nah nit bietet, ist dagegen auf nur etwa 20 a n M f Grund der | und Anschläge durch eine Kommission von Bautecnikern und QOE Hauptzollamt eventuell voa Preußen übernommen werden so R Dezie den können, und ist die jeaseitige Anerkennung auc bierfür et Die Handhabung der Zollverwaltung in diesem Geiste wird prinzipiell, sondern je nah den Bedürfnissen des einzelnen Geschäfts Œs wird Senat und Bürgerschaft überlassen ll Ee F ittelungen | tenikern tür nöthig gehalten wurde, um die eforderliwen Grund- ich lediglich auf die Zeit bis zur Ausführung des Zollans les Da worden. Diese Bestimmung v-rfolgt ACRentiid den Zæeck, für di wesentli dadur erleichtert werden, daß bei der ersten Ei iht D | zu regelnden Details das Nöôthige veranlasse; insbesondere wird die von den hiesigen Verwaltungsbehörden anzustellenden R welche tagen für die Beantragung eines cinigermaßen erhebliden Beitrages Jahre 1888, mit welwem dasselbe dann auf Hamburg übergeh ‘| ot, hiesigen Erxports&lactereien einen Markt dänischer SGweine, i der Hamburgischen Zollverwaltung E S Tei E An Dad PelaPTertiqung dadurch sehr erleitert werden können, daß wenigstens und abzugebenden Gutawten 11 darüber Ina iu aps ischen Ber» | beim Bundeérath und Reicbstag zu gewinnen. Im Fortgange a das hiesige Hauptzollamt son jeßt unter preußischer E \ v zu erhalten, wozu die Möglichkeit des unverzollten Verkaufs sol sonals derselten aus Kreisen entnommen wird, welche mit T bes ei größeren Sendungen die Abfertigung auf den Lägern selbst vor- von den erwähntea drei Richtungen des Kanals ven amvu B ben bung | Verhandlungen gewannen die hamburgischen Bevollmächtigten è | fo besteht die eigentlice Bedeutung der Veränderung darin, a M Schweine nah Belgien und Frankreich erforderlich ist êr | gen Geshäfts- und Verkehrsverhältnissen vertraut und en biesi- | genommen wird, fehrs- und Finanzinteressen am meisten entspricht. Zn berzeugung, daß als Aoersionalbeitrag ohne jede Kenntnißnahme | on der jezigen abweichende Berrewnung der Kosten Play greifen 6 l : L : - j ; ie Ve c es die Fortsegung des- | Ueberzeugung, c i inger Beitrag zu erlangen | v8 y ibe deß nicht berührt. Für die in Nr. 2 der Vereinbarung ferner aufgeführten Schmalz- | sammenwirken mit dem käufmäunischen Oülföpersonal Mars Pr In einem Punkte legten jedo die hiesigen Betheiligten be- mit diesem Kanal steht die Verbreiterung de lle, wo durch Vor- | von dem hier Herzustellendea nur ein 10 gecinger Beiirag 3 i wird, welhe das Hamburgische Interesse inde raffinerien und Stifféwerften im Zollgebiete wird es nameati® Im Absaß 2 der Nr. 3 der Vereinbarung ist ved Briti M. sovderen Werth darauf, die auëduüccklihe Zustimmung der Reichs- selben bildenden Oberhafenkanals an der E e, w Llo ‘vor: | sei, daß. eint Vederbürdung der hambargishen Finanzen dur den Zu Nr. 10, Ausführung. darauf ankommen, die erforderlihe zollamtlihe Ueberwahung der- | Worden, daß für das Hamburgische Zollpersonal für die Ueb enm | regierung herbeigeführt zu sehen. Es betrifft das die Zulässigkeit springen des Stadtdeihs eine erheblive G Berke 198 erbeblih be- | Hamburg allein verbleibenden Theil der nothwendig werdenden Hier ist das weiter einzusblagende Verfahcea genau geregelt, gestalt einzurihten, daß bei ausreibender Si I L, | zeit Ausnahmen von Bestimmungen ù e er nangê- | gewi}jer Bearbeitungen der auf Kontenlager genommenen aueländischen handen ift, welche die Passage de3 leinen Serte 74, | aaben bcfürWtet werden mußte. E3 mußte deshalb as, Been ilico ist, daß nach der voa Hamburg erklärten Zustimmung interessen der Geschäftsbetrieb nicht behiadert gin, Mar ete, anwärter bewilligt werden. s R Mia dieser Punkt “as is gperedelungsverkehrs, Es ift deshalb auc hindern würde. Die TeGmBer habea an dieser Giebe Lt Sr bie Gruudlagea für cine Verständigung über diesen Man E Bere Wilen A A seine Genehmigung zu ertheilen und so» ndtbire Bare Serre ting obliegen, in dieser Beziehung die Es erübrizt no% auf die Kosten hinzuweisen, wel&e Hamburg | on den hamburgishen Bevollmächtigten unter die verlegung des Stadtdeichs bis an i rôthize Fürsorge zu treffen. G

j : i j | s wesentli dadur erleitert warve, a8 i in Betreff der Ne. 6 dec Reichstag seine Beroilligung auszu- ür di tell zu konzedirenden zolitehniscen Details i ) für eiuscbließlich der erforberlichen Expropriationen auf | sucht werden, wa isen Anträgen in dieser Beziehung ein | dann in Seir

r Für die Sc{malzrasfiaerien wird aus der Uebernabme der Zollverwaltun spez ó nij@en Details im Neben-Protokoll Kosten dafür eiu Reichtkanzler den hamburgischen g

noch die Gewährung einer Vergütung für den Vewitvreluit Lie Art. 38 der Reibbveefassune und f rgen werden. Na | aufgenommen worden.

i  ) it die vorliegende Vereinbarung in Wirksamkeit : : gr i illi bewies, von etner technischen Prüfung sprechen hat, dam E Wr A : circa 3 Millionen Mark veranschlaa : die | S E Scigegenkommen bewies, Raffiniren iu Betracht kommen, die aber selbstverständlih nicht im | vom Juli 1867 werden den Einzelstaat die Se LOBErtinuertrages Die Vertreter der Reichsregierung haben i Ebenso unerläßlih rstellung dieses Kanals ist die (

E ; ers wie die He ; j klärte und einen bestimmten Prozentbetrag zu treten kann. bemerkt, daß eine Auefertigung des in der aaten die Verwaltungskoften nur | hanbl i ¡n Verfolg der Ver Berlequng unserer Hafenanlagen für | abschea zu wollen erf : anschluß Hamburgs zu JIadem der Senat bemerlt,

Voraus, sondern n f coul insoweit : inf i andlungen sich mit allen vizr vorstehend eröcterten Abänderu Umgestaltung, Grweiterung und Verlegung at und Bürgerschaft sür den Zollansluß P: 6

S tttaSaes Petit E e Ausführung anzust:llenden Er- | insoweit von der Zollgemeinschaft erstattet, als sie für den Schutz | der Regulative einverstanden e CONgEN g Senat un g

; ! (e ; S Bezug genommenen Planes auf der 3 Tina Nr. 1 ilderten Zollweq von | der von G Srundiage hat | Vereinbarung Anlage 1 in Bez E ; Mags Die hiesige Dampfzucersiederei ist unter die allgemeine Zusi enth Mrde vg ar Zone ab g Drit oder im uen auf- | kanzlers die Befürwortung Le E D acaetedit R EOEs Ser BNe. tbe lis al Laie M: eile erhebliche Anzabl von bewisiigtaden Su Auosudt selle pioh a fiattgefunden, h Bürgerschatts - Kanzlei niedergelegt worden, richtet er seinen Ag ¿ “L / unter die allgemeine Zusihe- den, Vie Kosten der oberen Leitung der Zollverwaltung Die Weiterbe ¡ec z n z Seeschiffe verloren, für welhe angemessener | die un Reich die Hälfte der von Ham- | trag dahin, ; daß die vor- runa, daß der Fortbetrieb ihrer Fabrikation uo für einen und der Zollämter im Junern tragen die einzelnen Bund je Weikerbenußung einer beträchtlichen Anzahl von Speicbern Liegepläßen für große Seeschiffe ve , derer Quai- Nach derselben übernimmt das Reich die Ha 0 Mil die Bürgerschaft wolle es mitgenehmigen, daz die Keltranm ermöglicht werden ioll, mit anfanaccten Le ängeren | quf prioarive Neünng, iee Wi quu. s nzelnen Bundeéstaaten | und Lagerräumen dürfte hiernad au unter den neuen Verhäitnissen Grjay zu {afen ist. Es ist ferner die Herstellung größe rulazen | burg aufzuwendenden Kosten bis zur Marximalsumme von 40 Mil-

wird den Ausfübrungsverhaadlungen vorbehalten bleiben ilies: es werden vom Bundesrath dsa L A Art 1d ie Ren cten Ie L Ea GRLUILIgEE ohne Mitoershluß oder als Kontenläger, längen und die Beschaffung von Terrains für große Speicheranlag

E i der als Anlage 1 vorliegenden 1 ; Nr. 6 ift eine so behaltene Zustimmung zu Aalaze 2, Hamburgischer- | 1 de L ; 1 lionen Mark. Die Fassung des Absahes 1 der Nr. 6 5 barung, mit Nebeaprotokol Anlaze 2, Hamdurg Ea rernmen m e dieses für den Hamburgischen Zucker- | vertrages normirt, unter Zugrundelegung von Normalgehalten für gliht werden. Zulässig zu den Privatlägern ohne am tiefen Wasser geboten. Es ist de8halb die Herstellung des die Hamburgischerseits in Rechnung Berein g, mport wichtigen Etablissements

ÉNTan i ; ite, daß ua derselben über d | seits ertheilt werde. di R E Mitversc{luß sind fast alle Koloaialwa fowie die mi Baakenhafens zu einem Quaihafea in der Weise unserer bestehenden | weike, Arbei ine Meinungsverschiedenheit zu Ungunsten

ige zu einer Verständigung über die für | die einzelnen Beamtenkatezorien, welche vor langer Zeit festgesetzt : ; ; arcn, fowie die mit einem Zoll aarenyajen® i wird derselbe vielleicht an | zu stellenden Arbeiten eine P ur Beseiti eden e Pie Nefncha pes ScleiSterungea zu Friangen, Für jeyt pallten L I ‘arpalacbatte bleiben hinter den wirlib ce: laubais, der "obersten Laadec finanzbehdede E R e O, in Zusi iden Schuppen, ‘an der Sa af dem Hamburgs sbwerlib wie tr ‘per Hamburaisden Dee U eabtigien s E S erin den 25. Mai 1881, im Königlichen h u Í 1 Bor\hläge ni unli, weil nittêgebhalten erhe zurück, so daß in der Regel | Senats, die mit ei ; ; Y - it Speicheranlagen am tirfen Wasser zu ete 5 L At ieser Bazichung erfolgt. Es Verhandelt, , E R G denselben nothwendig Detailuntersubungen v 9 ast ein Drittheil der Gesammtk s enatê, die mit einem Zollfag bis zu 6 # pr. 100 Kilogramm be- jezigen Baakenwärder, mit Spei aas fehr | noch cine spezielle Verständigung in diejer Dezichung erte Finanz-Ministerium. E s i Wertältalie sies iee besen Pausen vorhergehen müsen; die | Lnzel taaten eee eiommtfoften an dez Grenze zu aften ber | fteuerien Waaren.“ Zu Kontenlsgera find nat vem Lübedfer Regulativ bbtlen sin, wle wiederum na Süden für dea, Scbutenverkeht | 09d (lls ‘im Neben-Pretokol untee d die Objetie, welehe nad Minister Bitter uad au der Plaßykonsum für die Siederei wesentli in Frage kommt. In Betreff des hiesigen Hauptamtes ist nun zur. ächst vereinbart ren Fearufaltur- und Kurzwaaren fast sämmtliche Industrie- in direkte Verbindung m= ee N

s zt den Abch 6s Herrn Reichtkanzlers, einerseits, uad den voy dem ûr bei ; ir Spei l m tiefen Wasser herzu- | können und in dem vorhergehßen h : ier Ne. 6 | Vertretung des Herrn Re ¡Lers, «U D TEL De i Mit der Uebertragung der gesammten Zollverwaltung an Ham- Le ild Lek Hanvlamt an dis Barre n s soll, go näher festzufielleazen Ge Stg T e Mad deu Dualanlagen, S lien Baer Hafeneiascnitte von, des speziell ausyestes und gls jolDe ere Meri e vin „den Zoll Senate der freien und Hansestadt Hamburg bevollmächtigten Herren urgishe Bebörden und Beamte ist zugleich die Bestimmung üb bel e( rj{eint, day dasselbe, obgle m Janern | Regulative vorzunehmen sein erforderlichen Umfang herzustellen sein als Liegepläye_für Segel- Bg f E bers n vegute ‘Kub, Diele fte ommi : R M die wichtigsten Fragen für die Regelung der zukünftigen O, h E elegen, doch für den gesammten Seeverkehr von unz nach Hamburg Bei den informatoriscen Borbesprechb i \chiff tuell au zur Vereinigung des gesammten Steinkohlen- | anscluß Ham urg [ G O aenfassen: der Kanalzug von der Oberelbe dem Herrn Senator r Smald , verbältnifie in Hamburgische Hände gelegt worden. (3 T EE als Grenz-Ein- und Auégangeamt fungiren wird. Mit Rü@sicht | Vertretern des Kaffechandels die Erfo derlichbeit st nos von - den Feb Sa 1 England und aus dem Inlande, sowie als Liegepläye | lassen si Tar) wie 10 g gt im Zollgebiet belegenen Straße an dem Herrn Rae Ei Sten Dr Rrüger, besondere dadur die Möglichkeit gewährt, bei Ausübun de oil: auf den Umstand, daß die von den hiesigen Zollabfertigungsstellen zu | einrihtuagen für den Fortbetrieb ‘der hi si t Kaff etnen allo für \ I | oberdibeids Fahrzeuge, welchze ihre Ladung im Freihafen- | na der Niedere E pO E nba Excropriationen und Anlagen dem Herrn Min Meeres S ‘Jalinmung des: Hérni Tontrolen und der Zollabfertigung ein den Verhältnissen an en Po - | behandelnden Waarenmengen den eigenen Verbrau in ganz außer- | hervorgehoben worden Diese Anstalten ‘könn E a D ürk 1 fangen oder dahin abliefera. Die Kosten dieser Anlagen O Ale der Nähe der Zollgrenze; die Umgestaltung der andererseits hat unler s Tee freien und Hansestadt Hamburg Vertrauen obwalten zu lassen, das ganze Zollverfahren fo cin ea gewöhnlihem Mafße übersteigen, und „daß die biesigen Zollbeamten lägern ohne Mitversluß, welcbe im übri 1 f o den Pricat- Fnd i E auf etwa 21 Millionen Mark veranschlagt, } e dea Verkehr in ‘bt *Flbufer Quais und Speiterarlagen da- Reichskanzlers und des E L elben der Anshluß Hamburgs an daf die zollamtliwe Behandlung und Äbfertizung \ich den Zeiten nad garz überwiegend für die Abfertigung des Verkehrs nach anderen | gerade besonders geeignet erscheinen, keinen G bre s N x An neuen Hafenanlagen kommt endlihh noch ia Betracht die | Hafenanlagen am ke E linken Elbofer nebst Eiseubahnanlazenz | über die Mcdalitätez, Siioen fol nabstehende Vereinbarung statt- und Formen des gescäftlihen Verkehrs anschließt, für die Beschaffung Bundesstaaten in Anspru genommen werden, ist ferner vereinbart | dec beim Sortiren entstehende Gewictsverlust ar macen, weil Herstell neuer Liegepläße für oberelbesche Fahrzeuge im Zoll- selbst; WERs ren a d Expropriationen (Aptirung, Aufböhung, | das deutsche Zollgebiet erfolge , einer binrei d Q g worden, daß nit die gewöhnlichen Pauschsummensä Í c vertu r Staub, Steine 2c. ersieuung Z S aken E Brookthor- sonstig: Einrictungen un r / e Œlbufer : efunden. ; ‘ibe be baverndee amilie Ebi au Lesigea Plage wll tex US | Umk sondern daß bie 8 vegrden Pans bsummen, uner biliger | Wess t getragen werd Tante Ee telfunt Eirenen Zee pebieh, an Sielle dee V0 es lge für Gese nuar u | tant: Bose ar B b ontize Biahfahrieuge (nee, | 1) Bie freie, 20d Bano ves tactchend nber beit ehrsverhältnifsen und den Gescäftsbedürfnissen desselten bald ver- d e erhaitnisse entsprehend normirt | die Bedürfnisse dieser Anstalten bat jedo ergeben, daß durch ( machen find, ferner die Einrichtung einer neuen Aar t g L iborollgebiet beizutreten. traut seia werden, endlih die für den Geschäftsbetrieb in manch scheint Von hie enn son bierna die Hoffnung berechtigt er- tung eigener Zollbureaus mit auêreichend Seen, DaT LuTTy: Grritho verelbeshen Dampfböte, welhe nicht im Freihafenbezirk verbleiben Schoken 2c.) ittel der Gesammtsrmme der für diese Zwecke le- netrn Bezirks dem ? eler der Stadt Hamburg als Freihafen Beziehung ftörenden Nebenko,ten und Gebühren auf wenige außer- sWeint, daß die Hamburgische Staatskasse nit übermäßig für die | selben die nötbige freie Bewegurg gewährl D D Tin Di, : Anl sind auf etwa 1 300000 M ver- Hur Semi ung Mf iserseits cia Gencralplan und Fâr diesen Bezirk, wet 34 der Reichsverfassung mit der ödnli stlei L gurg gewährleistet werden kann. Die kann. Die Kosten dieser Anlagen it absi@tigten Ausgaben soll Hamburgiscberseits, d verbleibt, behält der Art. er ? geröhnliwe Dienstleistungen, z, B, Natarbeit cingiGriaDa Le Zuschüsse zu den Kosten der Zollverwaltung in Arspruch genommea | hamburgiswe Zollverwalitung wird im E anschlagt. Für den niederelbeswen Verkehr ist event, die Erweiterung ede vlag aufgestellt werden. Die Aufstellung desselbea | dauern f, behalt der e die Freihafenberetigung jenes Be- Allzemeinen aber den Begleitungs- uno Bewachun - m | werden wird, so is noch daran zu erinnern, daß nach einer Er- tai 3 ü M SSReTe ate mit ven: Geo a Wei dunasplates bis zur Altonaer Grenze General-Kostenanslag aufg ende Bauwerke, wele, wenn | Wirkung seine Gültigkeit, faehobeu, noch einge» gsdienst kostenfrei | klärung der Reichéregierung i r- | \{äftsinhabern unter voller Rüccksihtnahme auf die Bedürfnisse des des St. Pauli-Markt- uad Landungsp i Mark | ijt ohnehin unerläßlic, weil so umfassende Bauwerke, irks ohne Hamburgs Zustimmung weder aufgehobeu, g vornehmen ¿n lasen. S S von Elsaß-Lothrinee gf g Neihdtage in Anlaÿ “r Beschwerden Betriebes die nöthigen Einrichtungen zu tceffen haben. in Autsiht genommen, deren Kosten si auf 14 Millionen au nit vollständig bis zur Zeit des Zollanschlusses, so dos Tame Hränkt werden fan. Lde: De BcekGóts LADiAEL Oie der Dienststunden für die Regel E ung, welhe die Festseßung lite und var is zum Betrage der wirkliden Auegaben be- | der Hand (6fa ativ für Wein und Spirituosenläger ist unter Leitung belaufen werden. ierigslen zu erledigenden und am wenigsten im gegebener Zeit von vielleit R Plañe ausgeführt werden können. Der Freihafeabezink umfa E es E O S Uhtden baben die Hamburgischen Sectimbtite A AN S hat, abfibtigt wird. Bis zur Ausführung des Anschlusses von Hamburg ogen “morven elde i ae Irternientent ciner Besprehung unter- V Gine de n ri t ird die sein, in welchem Umfange | nuc na einem zusammen änzenen Pee einzelnen Theile der Ge- | Hafen- und Quatanlazen de elbt neoit ein lassen, ausdrüdckli6 zu fonstatiren, taß na 4133 des Beiaaueit, dürfte dicse Angelegenheit wohl eine befriedigende Regelung er- | wüns ì ergeten bal, daß wesentliche Abänderungs- Prane n FPETIE

t i chlußfassung i i S und Häuserkomplexe und die der Stadt gegen- dürfte diefe he zu demselben niht zu erheben sind, und daß na Spcicheranlagen im Freihafengebiete herzustellen sein werden und ob | Eine successioce B sclußfa}jung lle Vertheilung der Arbeiten sehr begrenzenden Straßen und H geseges die Hamburgische Zollverwaltun befugt sein werde, die i Vienftsckunden der Zollbeamten den Bed rfnissen des Verkehrs und

: 0 j e E : i inicließlih des Steinwärder. Jagerhal% G ‘Miche Mof n muß oder der Privat- | sammtanlagen würde die rationel ben, weil | über liegenden Elvinseln, e / + E i uieks vet eien de Direktivbehörde und des zu dieser Zentralftelle da wnsuigrciüies “ine Spirituoseagesdast T Aua R N dent de Noten iberlafsen ist. s el davon gere By ite erde erder Aedeiten : Be en wer- | dieses, ledigli von außen zollamtii zu bewachenden Freihafenbezi den Fluthzeiten entsprechend unb ureaupersonals werden jedoch unter allen Umständen | selben : L af i im Interesse des Handels und Verkehrs 11 a E

der im Zollgesey bestimmten f ras mi v gy Mary u von Hamburg zu tragen sein. zu bestehen vermag. Allerdings wird nach An- auêgegaagen, daß es I

: 2 Ziff: der Zolikontrolie

ist die Bewegung der Scbiffe und Waarcn von je lifontro

; ö ie unbeschrà ale a industriellen Großbetrieben ; ; j F cht der Betheiligten die praktishe Anwendung des Regulativs wegen empfeble, so lange als môglich die Waarenlagerung im Wesentlichen | dea lönute, - baben den Wunsch aus- | befreit und die R N

tazien während der Zeit des Gottesdienstes keine Zollabfertigung ftatt-

zufinden hat. Gbenso ist hinsichtlich des Wegfalls der Nebengebühren

i ie Vertreter der Reichsregieruv i if ttet

y j li@| naher Verbindung mit der Die Vertrezer der aa der Reichöregierung zur Kenntniß | gestattet. j ird i dea und N 3 u Nr. 5, Zoll-Regulative. S L A En ne denk e Unken H R ang ay d e Me E s i Weshalb bei den aufgeteen, a V inetbeilt a Ane E ais rg aggr a4 v im Allgemeinen ge ie Deren T f ub den Bahubamum der Vealo-Hamhutger die Anerkennung der Vertreter der Reichsregierung herbeigeführt, daß | bezügli ibrer Un E See, "Tee E E erien, und die Uebersiedelung maner größerer Weingescbà e 7% Export jekten darauf Bedacht aenommen, daß auch bei Beschräntung | mit i

j sel 3ge; oll- 16: | in der Vercinbacung Locgciehen werden möge; es bestaad jedo r in den Freihafenbezirk veranlassen, Die speziel gewünschte Aufhebang des Freibezirks auf die Quai- und Hafenanlagen doch ein aus- | 1 d

ps

O m O E A A TD T