1881 / 131 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

kfanishen Schweinefetts niht ausführbar ift, äußert der ungarische Landes-Sanitätsrath sein Gutachten dahin: Das aus Amerika im- portirte Schweinefett ist als gesundheits\hädlih zu betrahten und dessen Import in die Länder der ungarischen- Krone aus denselben Ursachen zu verbieten, welche bei dem Verbot des Schweinefleisches und des Speckes maßgebend waren. /

New-York, 6. Juni. (W. T. B) Weizen -Ver- \chiffungen der leßten Wocbe von den atlantischen Häfen der Vereinigten Staaten na England 143 000, do. nah dem Kon- tinent 160000, do. von Kalifornien und Oregon nach England

60 000 Qrtrs. Verkehrs-Anstalten. Southampton, 7. Juni. (W. T. B.) Der Dampfer des Norddeutschen Lloyd „Oder ift hier eingetroffen. New-York, 7. Juüni. (W. T. W) Der Dampfer «The Queen“ von der National-Dampfschiffs-Compag- nie (C. Messing\che Linie) ist hier eingetroffen.

Berlin, 8. Juni 1881.

Neben den perinanenten Ausstellungen des Künstlervereins und den bekannten Kunst- und Gemäldehandlungen, von denen diejenige von Honrath und van Baerle außer anderen trefflichen Bildern, zu- meist Münchener und Düsseldorfer Ursprungs, augenblicklich in einem „Halt in der Steppe“ von Josef Brandt ein an feinster male- rischer Schönheit und Vollendung geradezu unübertreffliches Werk ent- hält, bieten dem Berliner Publikum seit einigen Wochen bereits noch zwei andere Stellen Gelegenheit, einige Arbeiten bedeutender moderner Meister kennen zu lernen, die allerdings theils durch sich selber, theils durch die Art und Weise, in der sie vorgeführt werden, nicht blos an ein rein künst- lerisches Interesse appelliren. In leßterer Hinsicht gilt dies von einer lebensgroßen, als Jole betitelten Marmorstatue des verstorbenen, in der Nationalgalerie durch die Statue der Judith ver- tretenen Emil Wolff, die in den Besiß von Castans Panoptikum übergegangen ist und si dort in einer für fie wenig passenden Um- gebung und in einer weder würdigen noch auch nur geschickten In- scenirung präsentirt. Im Winkel eines im Uebrigen verfinsterten Raumes aufgestellt und durch ein durch rothes Glas ungleichmäßig auffallendes Licht, das die hervorragenderen Theile dunkler, die zurücktretenden heller färbt, für ihre fkünstlerishe Wir- kung so falsch und unvortheilhaft wie mögli beleuchtet, gestaltet die in ruhig bewegter Haltung unverhüllt dastehende, durh die

neben ibr am Boden liegende Keule als Ueberwinderin des Herakles carafkterisirte Figur, die mit den erhobenen Händen das nur undeut- lih erkennbare Gewand oder Löwenfell vom Rücken her über das Rae emporzieht, kaum ein irgendwie sicheres Urtheil über ihren

erth. Sie scheint indeß, wie in der gefälligen Erfindung, so au in der Modellirung der blühend vollen und doch nit üppigen Formen zu den ansprechendsten und lebensfrischesten Schöpfungen ihres Mei- sters zu gehören und ist jedenfalls eine Arbeit, der eine respektvollere Behandlung geziemte als sie ihr hier zu Theil wird.

_In nächster Nähe dieser Statue, in dem großen Esaal der Passage, der zu diesem Behuf nothdürftig hergeri{tet worden ist, steht seit etwa gleicher Zeit neben der durch die Photographie längst all- gemein bekannten „Bacchantenfamilie“ von Makart die gelegentlich threr Ausftelung in Wien vielbesprohene „Geisterstunde auf dem Sriedhof“ von Michael von Zichy zur Ansicht, und eben hat sich diesen beiden Sensationsftücken in der „Jagd nach dem Schmetter- ling“ von H. Siemiradzki noc ein drittes, ungleich anspruchs- loseres Gemälde hinzugesellt, das auf keine andere als eine rein fünstleriswe Wirkung ausgeht. Wer von dieser neuesten Arbeit des Malers der „lebenden Fackeln des Nero“ und des „Schwertertanzes“ irgend welchen pikanteren Reiz des behan- delten Stoffes erwarten sollte, würde sich durch das harmlose Motiv der Darstellung und durch die naive Auffassung desselben völlig enttäuscht sehen. Mit feiner Beobachtung schildert das Bild das unschuldige Spiel zweier Kinder idyllischer Zeit, die in stiller, sonnig durch- glänzter Waldeinsamkeit einem Schwalbenshwanz nacgejagt sind und den Schmetterling jeßt zu erhaschen hoffen. Die Scenerie dieses Vorgangs bildet ein in der buntesten Blüthenprabt des Sommers \{chimmernder, mit hohen Buchenstämmen bestandener Waldabhang, über dessen Höhe hinweg man auf das im blauen Duft der Ferne daliegende Gebirge blickt, während im Vordergrund eine niedrige, von violetten Blumen überwucherten steinernen Brüstung ein Brunnenbecken ein- faßt, aus dem, von blühenden Rosenzweigen umrankt, eine Doppel- herme aufragt. Auf das aus starken Quadern gefügte Mauerwerk ist der Knabe hinaufgesprungen, um den Schmetterling, der sich auf einer der Rosen niedergelassen hat, vorsichtig zu greifen; das von seitwärts herbei- geeille Mädchen aber blickt mit athemloser Spannung zu thm empor. Beide Paaren heben sih dabei als dunklere Silhouetten vor dem von hinten er einfallenden Lichte ab, und in der Wiedergabe dieser Beleuchtung und des flüchtigen Spiels der durch das frische Grün überall hin- durhblitenden, über das feuchte Gestein und das klare stille Wasser dahinhuschenden Sonnenstrahlen beruht die eigentliche malerische Pointe

der Darstellung. Daß dabei die Figuren, obschon sie trefflich im Raum stehen, doch in den breiten Halbschatten sh nicht mit voller

lastik herau8modelliren, sondern hier und da etwas Flächenhaftes be- alten, läßt sie, auch abgesehen von einer nicht ganz tadellosen Anmuth ihrer Züge und Formen, minder gelungen erscheinen als die mit zum Theil außerordentlicher Keckheit behandelte Landschaft. Trog- dem aber bleibt das Bild auch als Ganzes eine in hohem Grade vorzügliche Leistung, und zumal die Partie des Brunnenbeckens mit seinem Blüthengerank weiß durch den feinsten malerischen Reiz in Ton und Farbe, in der Beleuchtung und in dem vollendet meister- haften Vortrag immer wieder von neuem zu fesseln. In dem eferat über die Ausstellung des Künstlervereins in Nr. 129 d. Bl. ist Spalte 2 Zeile 19 v. u. „lihtgetränkten

Luft“ statt „libtgebräunten“, Zeile 11 v. u. „harte“ statt „zarte“ zu lesen.

Die Verhandlungen des ersten deutschen Geographen- tages haben gestern Vormittag begonnen. Auf Vorschlag des Prof. Bastian wurde Dr. Nachtigal mit dem Vorsite betraut. Die Reihe der Vorträge eröffnete Prof. Zöppritz (Königsberg). Redner sprach über die Mittel und Wege, um zur Kenntniß des Erdinnern zu ge- langen, und ging dabei näher auf die Hypothese eines gasförmigen Erdinnern ein. Darauf sprach Prof. Rein (Marburg) über die Ber- muda-Inseln und ihre Korallenriffe.

Der Stolze’\{che Stenographen-Verein bes{loß in sei- ner leßten Sißung, von jeßt ab jeden Donnerstag, Abends von 8— 10 Uhr, in seinem Vereinslokale, Restaurant Lücke, Spandauerstr. 27, die von ihm bezogenen ca. 60 stenographischen Zeitungen aller Systeme (darunter auch englische, französische, italienische 2c.) sowie olle neuen stenographischen Literaturerzeugnisse zur freien Benußung auszulegen. Die Einrichtung tritt am 9. d. M. ins Leben. An diesem sowie an den näcstfolgenden Lese-Abenden wird u. A. au die Photographie einer von Mr. Woodward in Derby geschriebenen englischen Post- farte ausgelegt werden, welche in Currentschrift 4734 Worte (eine Lebensbeschreibung des Lord Beaconsfield) enthält.

Im Wallner- Theater findet morgen die erste Vorstellung der Gesellschaft des Königlichen Theaters vom Gärtner- plaß in München statt. Das Gastspiel wird nur 10 Abende um- fassen. Zur Aufführung kommt zunächst: „Der Herrgottschnißer von Ammergau“, Volks\chauspiel mit Gesang und Tanz in 5 Akten von Ganghofer-Neuert.

In Krolls Theater beginnt heute die rühmlich bekannte

Königlich sächsisbe Kammersängerin Fr. Schuch-Prosca ein Gastspiel,

Erfte B zum Deutschen Reichs-Anzeiger und

Berlin, Mittwoch

ceilage

niglih Preußischen Staats-Anzeiger.

, den §. Juni

_1881.

M 131.

3 Ins erate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deuishen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. E

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4, Verloosung, Ámortisation, Zinszahlung

u. s. w. von öffentlichen Papieren.

¡ H C inni

Beffentlicher Anzeiger. f

Inserate nehmen an: die Annoncen-Erxpeditionen des „Invalidendank“, Rudolf Mosse, Haasensiein & Bogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen. L

8, Theater-Anzeigen. | In der Börsen-

A

Annoucen-Burecaux.

9, Familien-Nachrichten. beilage.

c 7 b 3 Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen- [1926] Oeffentliche Zustellung. A vi Gegen den Beschluß der k. Pera Mün- Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen früheren | chen vom 5. Februar 1880, wodurch dem Schreiner

[19298]

ä i \ die Heimath in der Ge- interimistis efretär Hugo Glasow hier- | gesellen Martin Grüner die Deinat) S Lib, dessen, tine Alt unbekannt meinde Ünterbrud, fal, bayer. Betrfantn Ae Be: ist, ijt die Untersuchungshaft wegen wiederholter eibe arien und beantragt dem P i f sel] ten und in das | die Heimath in der Gemeinde GrasenwoHr, k. : Es wird ersucht, denselben t N - | Bezirksamts Eschenbach, zuzuerkennen. : 2 hiesige Amtagerige San n T a Sue findet ‘fentlich-mündliche Ver-

&rbrechen im Amte und wegen Betruges verhängt. 1 4. Funi 1881, Königliches Amtsgericht. Bo O N Alter 26 Jahre, Geburtsort Span-

‘qn Stirn hoh, Bart s{chwarzer mangelhafter P bect, Augenbrauen s{chwarz, Augen dunkelbraun,

» ; ; Regierungsgebäudes Nase groß und gebogen (Adlernase), Mund gewöhn- E Nr. 133 des Regierungsgebäu

\ QIE r , 4. f \ 8 e

lich, Zähne vollständig, Gesicht länglich, Gesche Vas wird Martin Grüner, z. Bk A u rentbaltes, als Betheiligter mit dem Besu

tot ) S \ellgraue | Aufenthaltes, als Betheiligter ( S

genau befannt, vielleicht blauer Roc und hellgr0 vorgeladen, daß auch im Falle seines Nichterscheinens ; e E ba uitias

Beschluß gefaßt würde. Demselben ist unbenommen, | deren Erwerb niht durch einen )rundbuc E

Kehlkopf. einen Beistand mitzubringen oder statt persönlichen | nachgewiesen werden kann. Auf Antrag des bet-

farbe gelblich blaß, Sprache deutsch, Kleidung nicht

Hose. Besondere Kennzeichen: Hervortretender

handlung der f. Regierung, Kammer des Innern, von dau, Größe 1 m 65 cem, Statur \{chwächlich, Haare | Dber-Bayern zu München am I

Donnerstag, den 4. August 1881, Vormittags 10 Uhr,

[19411]

Gemarkung Säcingen folgende Liegenschaften, als:

ältniß zu dem neuen Erwerber das Recht verloren

Wennigsen, den 31. Mai 1881. Y Königliches Amtsgericht. I. Wagemann.

Nr. 4537. In Sachen des C. A. Sutter in Frick gegen Unbekannte, Aufforderung betr. j ; Karl Dosßsenbach, Taglöhner von hier, besikt auf

1) 1 Viertel 7 Ruthen Ackerfeld im unteren Reb-

Zyvrian Elag anderseits Viktor Leimgruber, 2) 1 Viertel 89 Ruthen Aerfeld in den Langen- fuhren beiderseits der Eisenbahn, unter Nr. 724 Karl Villinger, Schuster, anderseits Hermann S{wander, Schreiner,

1) der Seemann Milbelm Fischer, geboren am 99. Januar 1855 zu Dortmund, l

9) der Arbeiter Wilhelm Rathen, geboren am 15. Juni 1856 daselbt,

3) der August Friedrich Wilh. Offermann, geboren am 26. April 1857 daselbst,

werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, fic dem Eintritte in den Dienst des stehenden Hee- res oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlaffen oder na srreihtem mitttar- pflichtigen Alter sich außerhalb e aufgehalten zu haben, Vergehen gegen F. Abs.

inerseits s tr.-G.-B. berg Nr. 987 und 988 des Flurbus einerseits Nr. 1 Str.-G

Dieselben werden auf

den 3. Oftober 1881, Vormittags 11 Ußr,

4

r 5 nf f 5 n Saort hte vor die Strafkammmer des Königlichen Landgerichts hier, Betenstraße 35, Zimmer 37, zur DauplverhanD- lung geladen.

r : Noth E GTILANR Bei unentshuldigtem Ausbleiben werden dieselben

auf Grund der nach §. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Landraths3amt zu Dortmund

S Ht z e - | trei Zläubigers C Sutter in Frik wird Be t ; ; L t oa et ŸY tiaten abzuordnen. LÆt- | treibenden Gläubigers C. A. Su und zwar als Rosine in dem „Barbier von Sevilla“. Erscheinens einen Bevollmächtigten adz i R

[18931] terer muß jedo eine schriftliche amtlich beglaubigte | Aufgebotstermin auf

E R x ; ; s, \ 17. September d. J-, 2ugleich ist durch Beschluß der Strafkammer des j Æ te, ledige Dienstknebt Andreas | Rollmacht übergeben. : : Samstag, den DUAel D U O ) 15. S e entli ér M 10 ci U 4 d Prebe Ee K. Von Bez. E A E der öffentlichen s wird Vor- i ¿ Vorm ars H Slicutada tis Kömali@en C Ra P 7 O A E LURA Ens A A Landw L R nt; es wer SHalo a ; ' ärz 1881 auf Or D O R ita ; E ird beschuldigt , als Wehrmann der Landwedr | fteFendes hiemit bekannt gemacht. estimml.; e T n Grund- | Mârz 188. S F Deutscten Reiche i G JEL E [anae daun a: de eroen-Smdtionn d ohne rlaubnig aigemwandert zu fin, Uebertretung | “Mümhen, den 2 Juni t ebayern, | 2h Bendi nit elngtieaqune aud forst midt | L Lira Mone Der Angetlagien Mit Bedlag 9 8 Strafgesezbuchs. s ierun , andouce 4 R S vefindlicve D L Ge R ONE oed diee rid E des Königlichen Kgl S Ves JZunern. Laie DnGtids e zul E S A U belegt worden, e E E R E E Z F ertretung: amilienverbande beruhende Rechte geltend mac öffentlich bekannt gemacht wird, daß Amidge G dr 18 Juli 1881, van BiaiiUdet, a aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem derfelben über das Vermögen der Staatskasse gegen- : Vormittags 9 Uhr, k. Regierungsdirektor. genannten Rer E A U etnc über nichtig Uns Q Ra j COntoliche Schöfengeri Hauyptver- 2 nicht angemeldeten Ansprü j ) L Dortmund, den 3. Junt 1081. n A er würden. 9 unt 1881 Der Erste Staatsanwalt. M . 6 , e fw . C F E Si Ld B “Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe | [194741 Oeffentliche Ladung. Sen, herzoglihes Amtsgericht. auf Grund r nid 7 Sanbluel S Blliresemnmanto In Sachen “Per ‘Gerichtsschreiber: [19383] Dekret. von dem Königlichen LandweHkr - Deziris l Ï der Zölle und in- T Gäßler 0 alobaofonde sett: ca. 30: Jahr i 8geste s erurtheilt | der K. General-Direktion der ias Der unbekannt wo? abwesende, seit_ca. 30 Jaÿ- Traunstein ausgestellten Erklärung verurl) der K. G Ae Mas e wo? L November 1789 geborene

in Straßburg gegen Jacob ——— :

werden. ; gets S S birier früher in Weschheim, jeßt ohne 13 In Sachen on Wilsenroth bezw. feine

Ravensburg, de As Kéérier i Wohn E AÄufenthaltgort wird, der beireffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger ae Peter Hofmann L estameniberben werden hier-

epa e E E lichen Amtsgerichts. | Letztere, nachdem dur Beschluß des K. Amtsgerichts | qm 10. Dezember 1880 zu Falkenburg verstorvenen | “it auf efordert, binnen 3 Monaten, von dem

als S E D 0 lzbur ‘vom 7. März cr. die Zwangsvollstreckung Töpfermeisters Hermaun Feter hat das Königl. | mif A dieses in öffentlichen Blättern an gereh=-

S S U a béwegliches Vermögen verordnet und zum | Amtsgericht zu Falkenburg in. seiner Sißung vom S, d Empfangnahme seines bezw. dessen

[19457] Ladung. y Nersteigerungsbeamten der unterzeichnete Notar er- | Z/ Mai 1881 durch den Amtsrichter Dr. Kiecthaefer seither furatorisch verwaltenden Vermögens zu mel-

Der Wehrmann Johann Fried e nannt worden jur Verhandlung Fer bie Beobo dahin anm Ralaßaläubigern: den, widrigenfalls er in Gema ee i-fein Ver-

Beschreibung. Alter 29 Jahre, Größe 5 Fuß | 153 M. zu Spezialmassen genommen, von deten die | wegen eines Darlehns von 70 Thalern die auf die von der 50. Ausloosung, fällig im Juli 1880: Fourmont, E gn de M hei Ferien wob ai und n oie über die ‘Af ote Mersteige- B E Len Aiermoister É. Coerlin zn Falken- vont L: 1 L leilcta 2h et Soliie dabint ange-

3—4 Zoll, Statur s{lank, Haare blond, Stirn Masse N R 2 Der S E E NAAIUG, A MAENANGeneR Ao" Lat, Ar LO et ao S 1000 Thlr: E A f ith t unbekannt ist und welchem eee eti ungen, Zeit, Ort und Art der Ver- burg, 6 a 6A 'Vabèn © eigenthümlich ausgeliefert werden frei, Bart röthlicher Vollbart, Augenbrauen blond, | stücks Wittwe Julianna Klingbeil in Anrechnung auf | bilien verpfändet wurden, für kraftlos zu erklären « B, Nr. 1516 1715 2191, à 500 , haft, dessen Aufenthalt ur bre 1873 oder 1874 als rungs- A gen, Zett, E 'Quufmann Hermann Lange zu Cüstrin, standen haben, ei j

Augen blau, Nase proportionirt, Mund proportionirt. den Kaufpreis übernommen und als Kaufgelderrest | und das auf dem Grundeigenthum der Antragstelle- «„ O0. Nr.-867 1716 1828 *& 200 « zur Last gelegt wird, im Jahre 10: steigerung au 9) dem Í

i if i 70 T | 2 n ehr ausge ; | i 10 Uhr, | 55 dem Arbeits Friedri Krueger zu Falken- | wird. Zähne gesund, Kinn rund, Gesicht oval, Gesichts- | eingetragen worden ist. N [rin wegen der 70 Thaler eingetragene Pfandrecht als «„ D. Nr. 307 556 632 1529 à 100 , beurlaubter Wehrmann der Landwehr ausgewandert | Freitag, den 15. Juli 1881, Vormittags hr, | 3) dem Arbeitsmann Friedric eg U Farbe gesund. 7 l l G Wer auf diese Massen Ansprüche erhebt, hat si | durch Zahlung dieses Betrages für erloschen zu er- | von der 51. Ausloosung, fällig im Januar 1881:

BEUS Hadamar, 31. Mai 1881. ha I E 20 Me E E burg, Falkenheim daselbst E Königliches Amtsgericht. TI. , L . os A c ° I -- o P . - Z 00)" V Em ( 2 p , «Î s 2 5 a3 K ( C nbe ( oft, : 3 bei Vermeidung der Aus\chließung spätestens kennen und dessen Löschung zu bewirken fei. Litt. A. Nr. 140 s à 1000 Thlr. rung der Militärbehörde Anzeige e sts biermit geladen. S 9 den (Kaufmann Halt deim das nis __am 29. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, Rotenburg a. F. am 11. Mai 1881. « B. Nr. 1489 2385. à 500 , Vebertretung gegen S. 360 Nr. n Ó es Le, Pfalzburg, den 3 : Nai 1881. 3 et Sunthung Geiger & P Gt in A Une, Nr. 2 zu melden. G O Amtsgericht. Abtheilung I. « C. Nr. 1371 1922 . d: 200; buches, wen anl Anordnung des Kong) 8 g i, Beek, j dee Caunain Vsartoen 9 Halsnb Rogasen, den 17, Mai 1881. ird hiermit veröffentlicht: Die Ausloosung von ferneren 22 600 Thlrn. dieser gerichts Hierselbst auf ; NortfFontltht+ 2 dor Stadt-Hauvt-Kasse zu Falkenburg, Königliches Amtsgericht. Dilschneider, Gerichtsschreiber. Anleibe, zur Auszahlung im Januar 1882, wird am dcn 13. Oftober 1881, Bormittags 9 Uhr, Berent 8) der Stad i Hau Kase zu Falfenburn, S fa falt E E Haupto ting Den Und bei nentschuldig- Arte Ra beiber; 10) vei Reutier V Prochnow ‘daselbst, L hause stattfinden Hauptverhandlung geladen. Auch ment j” Amtsgerihts\ck A e t : : T; ird 3 ztverhandlung ge- A dem Altsitßer Ferdinand Kleist zu AU-D : FB It Lübeck, den 1. Juni 1881. - ce E wird zur Hauptver) g ge 1) den Ulhes Ferdin Lian fim e Gia ( F ü n we . Ï c t Son (2) e e V ai dhon 1h R Fhemanne bestebende Güter- unterm | der Anna Emilie Mathilde Schoenbeck, ge- Das Finanz-Departement. | Fehrbellin, den 3. Juni 1881. [18193] Ausgebot. 13) der städtischen Spattahe dae Be is wle ibe Und, den Chemanne deske T 26. Februar d. J. eine Klage an und beantragt darin bornen Hirschburg, Ehefrau des Gemeinschuld- Königliches Amtsgericht. Auf Antrag der nächsten Blutsverwandten des am | 14) ns verehelichten Fr 1G daselbt, und gemeinschaft u tr a R L zu erkennen, : j) '| ners Kaufmanns Marx Séhoenbeck, zu Cöln 4. April 1810 zu Langenbach geborenen, nah Amerika es Ad, meldeten Forderungen zur Höhe von bezw. dic Si nin N Civilkammer des S iei Lans a. daß die Bestimmung des Testaments der wohnend, Klägerin, ausgewanderten und seit 30 Jahren verschollenen ibre ange ne def nf rderungen zur Höhe von bew, Ei gder i E 2E u t Der ei servist L Klase, S macer Fried- | Johannes Peter Weinbrenner 1V. von Langenbah fait 9. Juli 1880; ad 3: 90 K nebst 5 %% Zinsen 9 vom 13; Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, Elze, publizirt den 20. Dezember 1879, welche Der Ersatz-Reservist 1. Kae, O ‘zuleßt in | verden hierdurch der genannte Abwesende sowie dessen seit d, Ii 1880; 0Z; 20 M N 1e 2A 6e ‘pom die Enterbung des Beklagten ausspricht, für rich Hermann Perdiee tGaTtanb geboren am 8. | etwaige Leibes- oder Testamentser Ee g Vndlie 26 M45 A; nd 6: 42 M; ad 7: 30 A 70 S | rechtsgültig zu erklären und dem Beklagten Königsberg Ml O Qu ‘desen 'Aufenthalt unbe- | ihre Ansprüche auf das in Langenbab esindliche 56 645 S; nd 6: M Mz ad T: 1676: d die Prozeßkosten aufzuerlegen, er E e i A bele zur Lask gelegt wird, ausge- vormundsthaftlih nate Dermog E 33 6 15 9? ad 9: 215 Á D 3; ad 10! 000 E E E : water zu sein, ohne Pon ine Ameige erstattet zu pee Dienstag, den 20. September 1881, nebst 5 9% Zinsen [e F X bruar 1880; ad 11: | [19389] Urtbeil des Kaiserlichen Landgerichts zu E wanderung der D E e) Mr G-B. Vormittags il Uhr, 1 | nebst 5 fo Finien infen seit 23. Dezember 1880 Me N L: 21. Mai 1881 ist zwischen den Eheleuten gericht zu Magdeburg, Civilkammer L, zur Ver- haben, Uebertretung gegen d. 200 Le N LOeiEt bei dem unterzeichneten Gerichte anbe aumten Su E M H 12 f 2 T L413: 150 &; ad 14: Mie o 21. M 1881 ist eden n handlung über die Klage mit der Aufforderung, einen Ant Kassenmitglied b Bier os Anordnung des Königlichen * : gebotstermine Se Wrge g: B ter 42 M; ad 15: 87 M gegen den Nachlaß des E Agnes Ehrhardt in Mes, Gütertrennung mit bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. et N Antrag von Kafßjsenmitgliedern auf vorüber- ierselbst auf ; 2 ôgen, sowie alle dem genannien E | a Töpfermeisters Hermann Feter vorzube- | F t dem 14. März c. ab ausge l Dae Termin zur Berbanbïung Fo Victen Vie S klagte, E i _ | Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen gehende Erweiterung der Cintritlaerist bezw. den 27. September 1881, Vormittags 2 Ur, R een Erbschaften den darum nasucenden E ie: Kbrigen e arbiae (E Wirkung se anspruch fteht j : ist dur Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Cöln | im Jnlande zahlbaren Wecseln: 152 907 M 64 4. auf Wiederaufnahme ausgeshiedener Mit- vor das Königliche Schöffengericht q Meri Len nâcsten Erben als Eigenthum hingewie]en werden. s Stet der ‘Vorschrift des S. 11 Ges. v. 28. März then, C A am 22. September 1881, Vormittags 103 Uhr, | °om 4. Mai 1881 erkannt, daß für die ehelichen p 9 glieder bei der Pensions-Zuschußkasse. Hauptverhandlung geladen. Auch S R esrit- | Hachenburg, den 16. Mai 1881. 1879 insoweit mit ihren etwaigen Ansprüchen - Juni 181 tür e E r dos Cäntali chor Qardaortaite | Güterverhältnisse der Parteien fernerhin nit mehr Verloosung, Amortisation, 3) À on Kafsenmitalitde e F trot tem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung g rg, den Io E Bi L. el der Mor m ibren etwaigen Anfprüdes e vor der 1I1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts | S Ss t „I 4 M s p ) Antrag von Kasfenmitgliedern auf Streichung em Aus Komg 1019 Ee e aecstacdinen C ee " Magdebues, den 2. Zuni 1 die Bestimmungen der Artikel 1530 bis 1535‘ des | Zinszahlung u. \. w. vor öffentlichen der Worte „mit amtlich beglaubigter Unter- ten werden. 99. Mai 1881 Stahl. gege s 2 Magdeburg, den 2. Zuni 1881. bürgerlichen Geseßbubes maßgebend szin sollen, statt Papieren. \{rift“ im §. 12 des Statuts. Königsberg N.M-., den 29. Mai ° L Szlatchlaweck, Sckretär, Gerichtsschreiber. dessen völlige Gütertrennung ausgesprochen, und die [19032] 4) Antrag eines Mitgliedes der Pensionszuschuß- Kossa

insoweit geltend machen können, als der Nalaß E t wit Aus\@luß aller seit dem Tode des Erblasjers [19380] Parteien zum Zwecke der Li uidation und Ausein- | “S , kasse in persönlichen Angel t Gerictsscreiber des Königlichen Amtsgerichts. 60 E DIDEGE DEE Sa i : è g e in persönlichen Angelegenheiten. erihts\ck [19460] anderseßung vor den Königlichen Notar Cramer in Lübeckische 4 Anleihe von 5) Ergänzungswabl für den Aufsichtsratb. Zwangsverkauf E Aufgebot.

u ad 8 Vormund Fd s zungen dur Befriedigung der Nachdem der Bäcker Adam Kliem als Bor! Vnomeldeten Ansprüche nicht erschöpft wird; die | ¿eer die minderjährigen Kinder des Weißbinders

Cöln verwiesen worden. 6) Neuwahl der Revisionékommission Sub tionen, Aufgebote, Vor- \

Ci Juni 188 enl mi s ubhasta G zangsvollstreckungssachen des /

Cöln, den 4. Juni 1881. Berlin, den 3. Juni 1881. ladungen u. dergl. In Zwangöoetl : iedrich Dicßelhorst in Bar- Von

Die auf den 1. Juli 1881 ausgeloosten Obli- gationen dieser Anleihe:

über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärungen verurtheilt werden.

Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. | 5, Indastrielle Etablissements, Fabriken des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen und Grosshandel. Preußischen Staats-Anzeigers: u. dergl. | 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 7. Literarizche Anzeigen. Berlin 5W., Wilhelm-Straße Nr. 32. 4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung |8. Theater-Anzeigen. | M

„Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte- Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren 1 f Annoucen-Bureaux. n der Börsen-

a u. s. w. von öffentlichen Papieren. | 9, Familien-Nachrichten. beilage.

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. | vom 10. Juli 1839 ex decreto. vom 14, Oktober

5 1839 eingetragen. [19514] Steckbrief. s C A i: S Genen denunten beschriebenen jeüberen Amts-Kor- | i inbeing verkauft und find, de beziglid der Pos Felix Deus SURENNAY aue Titwalser, Kreis Wil» Abtheilung 111. Nr. 1 ein legitimer Inhaber mit denburg in Schlesien, welcher flüctig ist, ist die Unter- Ansprüchen auf dieselben #ich nidt gemeldet, bezüg- sucbungshaft wegen UntersPagung verhängt. s ih der Post Abtheilung 111, Nr. 4 die Wittwe Amizgerichts-Gelängniß wu Wäldenburg 4 Sl ps Julianna Klingbeil sich wobl mit Ansprüchen auf zuliefern i E diese gemeldet, indeß die nöthigen Urkunden, zu ihrer i x Waldenburg den 1. Juni 1881 Legitimation nicht beschaffen konnte, die zur Hebung | die Schuld- und Pfandverschreibung vom 11. April | verzinset. Königliches Amtsgericht VI. gekommenen Beträge von 1029,50 H respective | 1822, durch welche dem Stiftsrentmeister Schirmer s sind noch nit abgefordert :

gung vom 23, Dezember 1880 glaubhaft gemachten Die bei den genannten Bankhäusern in Berlin und Behauptungen der Wittwe Albrecht, ihr Vor- i N

e 1 ) Hamburg bis zum 15. Juli 1881 nicht erhobenen Be - besißer Wilhelm Albrecht habe die 70 Thaler von | träge werden später nur in Lübeck bezahlt. Schirmer als Verwalter der hiesigen Pfarr- | Den Coupons ist ein nach Terminen, Littera und wittwenkasse aus deren Vermögen dargeliehen er- | Nummern geordnetes, die Stückzahl und den Be- halten und dies Darlehn sei dann an die Pfarr-

d trag enthaltendes und unterschriebenes Verzeichni wittwenkasse zurückgezahlt, die Shuld- und Pfand- | beizufügen. | N y 8

verschreibung aber verloren gegangen, für zugestan- __ Die autgcloosetet Obligationen werden den zu erachten sind, über den Fälligkeitstermin hinaus nicht weiter

zu sein, ohne von seiner bevorstehenden Auswande-

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[19540] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Emilie Ebeling zu Wolmir- stedt tellt gegen den ehemaligen Handlungsdiener Gustav Adolf Emil Ebeling, früher zu Magde- burg, jeßt in unbekannter Abwesenheit,

[19340] Bekanntmahung.

Die Ehefrau von Michael Edel, Aerer in E weiler, Maria Katharina, geb. Sielor, M E weiler, vertreten durch Rechtsanwalt Traut in Zas bern, klagt gegen ihren genannten ean ea eingetretener ÜUeberschuldung mit dem Antrage, 2e

[19553] Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

[19513] Wodchen-Uebersicht der Städtischen Bauk zu Breslau am 7. Dp 1881. N aarrpog Ie and : E 858 M. Be 4. | [19510 estand an Reichskassensceinen: 4285 M. estand | Hül ha en für Beamte der s 1) den zu Cöln wohnenden Kaufmann Marx | an Noten anderer Banken: 329 300 A Wesel : ORI u fue De e ite iets Schoenbeck, Theilhaber der in Konkurs be- | 4933570 Æ 95 „4. Lombard: 3845550 A (früher Bothesche Kassen). findlichen Firma Schoenbeck & Seligmann | Effekten: K F. Sonstige Aktiva: | Die diesjährige ordentliche Generalversammlung zu Cöln, 32312 M 07 K. ; findet am Donnerstag, d. 30. d. Mts., Abends 2) den in Cöln wohnenden Rechtsanwalt Eugen Passiva. Grundkapital: 3000000 4 Re- | 8 Uhr, im großen Hörsaale des Postgebäudes, Alexander Cardauns, in seiner Eigenschaft als | serve-Fonds: 600 000 46 Banknoten im Umlauf: Artilleriestraße 4 a./b., statt. Verwalter des Vermögens der im Konkurse | 2615800 Æ Tägliche Verbindlichkeiten: Depositen- Tagesordnung: befindlichen Firma Schoenbeck & Seligmann, | Kapitalien, verzinsl. 3367040 Æ, unverzins[l. 1) Rechen)chaftsberiht, Bericht der Revisions- sowie deren versönlih haftenden Theilhabers | 525 000 A An Kündigungsfrist gebundene Ver- kommission bezw. Dechargeertheilung. Mar Schoenbeck, Kaufmann in Cöln, Be- | bindlichkeiten: s Sonstige Passiva: vacat. 2) j

Verschiedene Bekanntmachungen.

t, t

wrgen:

Seftret Hörkens, Ldg. Setrek., B Gerichtsschreiber des Kaliferlichen Landgerichts.

_- arm Ds 49 1 A R D Ar gen men n E

Put 2 d

l [19471] Bekanntmachung.

Die dur Rechtsanwalt Vossen vertretene, zum Armenrechte zugelassene geschäftslose Adelheid Edck- hardt zu Elberfeld, Ebefrau des Händlers Carl Bott dasclbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben, mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehe- manne bestehende chelide Gütergemeinschaft, mit Wirkung feit dem Tage der Klagezustellung, für

aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung | ist Termin auf den 1

mittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 1, Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt worden. Der Landgerichts-Sekretär : ansen.

à 200 Die Tagesordnung l

umfaßt die im §8. 22 unseres Statuts vorgesehenen

Gegenstände.

Nuttlar, den 7. Juni 1881.

S E N H 300. Der Vorstand.

owie Be wu gleiGer Zeit fälligen Hal enegen Zins-

coupon r. werden an den Werktagen vom + Ni

l. bis 15. Zuli 1881 eingelöset: i ___Redacteur: Riedel. in Berlin dur Herren Gebrüder Schickler und | Berlin: Verlag der Ervedition (Kessel.

durch Herren Mendelssohn & Co., V Berlag rp R (Sersel)

gegen e. D; Nr. 51 00. 738 363 274

die Erben und Rechtsnachfolger des Stifts- 574 725 743 789 801 rentmcisters Schirmer 872 1312 1349 1483

wegen Löscbung cines Pfandrechts

[1942 Bekanntmachung.

Im Grundbuche des Grundstücks Rogasen Nr. 279 stand in der 11], Abtheilung unter Nr. 1 eife For- | hat das Königliche Amtsgericht zu Rotenburg a. F. | \ derung von 300 Thalern nebst 59/9 Zinsen für die | dahin für Ret erkannt,

Zohanna Wilhelmine Jesse auf Grund des Erb- daß,

rezesses vom 19. VDftober 1816 ex decreto vom da beim Nichterscheinen der zu dem auf den 24. September 1831 und ebenda unter Nr. 4 eine 11, Mai d. I.,, Vormittags 10 Ubr, anberaumten A Druck: W. Elsner. &orderung von 51 Thalern und den in quanto noch | Aufgebotstermine öffentlich geladenen Interessenten | in Hamburg dur Herren Haller Söhle & Co., B ;

nicht feststehenden Kosten für den Anton von die durch Vorlagen der vom Administrator der in Lübeck an der Stadtkasse, Fünf Beilagen Maëszczewski zufolge Requisition des Prozeßrichters | hiesigen Pfarrwittwenkasse ausgestellten Bescheini- ! an der letteren von 9 bis 12 Uhr Vormittags. (eins{ließlid Börsen-Beilage).

Kosten des Verfahrens aber aus der Fetzerschen Heinri Weber von Amöneburg die SrvIQal e Naclaßmasse zu entnehmen. letzteren mit der Rehtswohlthat des nen S Ms Der Vertreter der Klägeri F E s Wegen. getreten hat, werden alle „etwaigen Sutge der Der Vertreter der Klägerin : Der Anfsichtsrath. G icDr N er Riechaefer. annten Weber aufgefordert, bei Bietdung E: btzamalt. 19511 i t / en Oeffentlithe Ladung. g ae me daselbst "Eicvaes Ns Michtberücksibtigung tg E e ACMISa d) . , » , 0 Ó E 95 : l 1 tho E e a . ; prüche im Terr Ô Ebi, ver 1, S R E On a1 D L E 10 : Shief bau-Actien-Gesells der K. G raldiZhtion der Zölle und in- | soll die dem Schuldner gehörige Anbauerstelle | [19472] Bekanntmachung. S O Juni 1881, Vormittags 11 Uhr, B I S Lb C 08-155 q0s 0 AVir, EEEREA s ese schaft direkten Steuern in Straßburg gegen osef | Nr. 283 in Barsinghauien as uli 1881 Dur Urtheil der 11. Civilkammer des Königs dabier anzumelden. i 1881 Gerichtsschreiber des eeielliében Landgericht N 504 705 801 104 1490 ,Nuttlar““. Demange, Tagner, früher A R U sent- Dienbas, iiags 1 Uhr, : lien Landgerichts zu Eberzeld, van 1e Sladles Amöneburg, am A ggaritht Yeriwis!MWreiver des Kon ven LandgerlMIs. 9E d A 91 1990 147 is ETTT FAI : s t A hne bekannten ohne un (l p z Z E Saithaus U Barsinghausen ist die zwischen den Eheleuten ‘cue 4 oniguwcs 2 L . 1514 1756 1778 1893 Die diesjährige ordentliche Generalversammlung winden, jeyt ohn chdem durch Beschluß | im D. Volkershen Gasthause zu DVarjing ject, | @ i Barmen und der gescäftslosen (gez.) Scheffer. 9468 terkü ; 9977 2339 2428 5 ¿r Gesellschaft findet am haltsort, wird der letztere, nachdem Le N ? 1 ili versteigert werden. Das Kaufobject, | Ernst Spiyer zu T e event et) B - | [19468] Verkündet am 11. Mai 1881, n, S0 S009 2428 . ¿.& 800 unserer Se y L i alzburg vom 7. März cr. | öffentlich verslei n alie, geb. Kiefel, daselbst, bisher bestanden S Se e otho ), September 1881, Vor Boehm, Gerichtsscreibergebülfe. O A Ras Ens o ; 168 Samstag, den 16. Jul L Gi Mittags 1 Uhr, M Swánat E a l Vas unbewegliche Ver“ oartenblatt 6, Parzle E der Grundsteuer - Mut- Elie Gütergemeinbaft mit irlung vom 2. April Petersdorf, Gerichtéschreiber. i Ar E Wer Î T) dnet und zum Versteige E r dg Ea ec s s ei 1881, für aufgelöst erklärt worden. Urtheil 215 2201 S748 Saa Statt e me R e wig 120 erg Een eeNe e ntercelebnete Notar FERatRE worten, P terrolle für Barsinghon se us mit zwei Mob- Elberfeld, dia 3. ay Assistent [19467] : In Sa Pbelgernug der dem j n SATS SULL. DLAO Set etl ae i i über die Besitz- und Eiîge * | massiven zweistöctige BEA uster, Assistent, l E die Zwan der e Sri eret, ¿SAIRCU, Dee 2951 3044 3066 einladen, ar bältalfse dee Wu versteigernden Segel ungen Siall Ung Ey E d A E Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. e other War! QUelhory in Dn u n 51 sowie über die Angebote, Versteigerungsbedingungen, | und Hausgarten, im Termine bekannt hörenden Häuser Nr. 603 un e c vie üb : : ; bedingungen werden im Terrnine bekann : gene Aywanasvollstr dur Beschluß des gei Joel und Art der erste gerni g0 T D R vorber auf hiesiger Gerichts- | [19469] Beschluß. E Fang Den por 94. Mai 1881 Ie die Scibstube des Unterzeichneten zu Pfalzburg IMeeDere 7 irg E Kaufobject Eigenthums-, Dar Bersovren, betreffend das d Sul 1880 angeordnct, bend. den 11. Juni d. I., Morgens iermi s et, wel) k L e : iÑarische | Nachlaßgläubiger des zu 2 . Le Der auf Sonnabend, de . Juni d. J. n “Pfalzburg, den 31. Mat 101 egan lehnreG le ble, insbesondere au Ser- | verstorbenen Pfarrers Augustin Schaefer e 10 Übr, anberaumte Berkaufötermia 1 Immobilien ges, G E S tigungen zu haben vermeinen, | beendigt. ; des Schuldners findet day . Notar. vituten oder RealbereS Ln iche unter Vor- | Mewe, den 27. Mai 1881. 4 Nienburg, den 3, Juni 1881. Berens e Laong aufgefordert, ode A "Urkunden, spätestens Königliches Amtsgeridl. B Mien, A E e 5 f i lden, | D . . \chrei ; gesetzten Verkaufstermine anzumel? P E n in em falls für den sih nicht Meldenden im Ver- P