1881 / 133 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S T T Bet d I Ee E E

B C L R d

P e

S T r

R S

Sau

Su A Ls

R S

“E Era

L ri O07: 09" P S T par ge fertg Ium 190 7) M

fe s

f Oftetnid A air E DES At E R R S e Ée s

[19724]

Verkaufsanzeige und Aufgebot.

Auf Antrag des Pastors H. Teihmaun in gegen den

Borunhausen bei Seesen, Gläubigers, Mühlenbesißer Louis Kamm in Behrensen Sculdner, wegen Forderung, follen im Zwangsvollstrekung nachstehende, gehörige Immobilien, als : 1) die in Behrensen sub Nr. 11 belegene Kleinköthnerstelle,

bestehend aus einem Wohnhause und der in demselben befindliben Mahlmühle mit einem obers<lägigen Wafserrade, 2 Mahlgängen und Schneidemühle, 2 Stallgebäuden und Backhaus,

2) an

ege der dem Schuldner

Von den erzielten Erlösen sind na< Zollgefälle, des Lagergeldes und der Kcsten al Ueberschuß 32 M 69 F verblieben.

Der uns unbekannte re<tmäßige Eigenthümer de

Kosten, bei unserer Hauptkasse gegen seiner Zeit ertheilten Unikat-Niederlagescheines abzu heben, widrigenfalls der Betrag nah Vereinszollgeseßes der Staatskasse anheimfällt. Berlin, den 8. Juni 1881. Königliches Haupt-Steuer-Amt für ausländische Gegenstände.

D) . LERN Submission. Compagnien Infanterie sollen:

1) die Mannschaftss\chränke, polirten Möbel, Utensilien, und

, 4) die eisernen Bettstellen mit Bretteinlage, in ôöffentliher Submission verdungen werden. __ Schriftliche, mit entsprebender Aufschrift ver- sehene, versiegelte Offerten sind bis zum Termine Mittwoch, den 22. Juni d. Js.,

Vormittags 10 Uhr, S franko im Geschäftslokale der Garnison-Verwaltung hierselbst, Kaserne I. Zimmer Nr. 8, einzureichen, woselbst au< die Bedingungen, Beschreibungen 2c. zur Einsicht ausliegen. Abschriften der Bedingungen werden gegen Erstat- tung der Kopialien auf Wunsch übersandt. Fraufkfurt a. O,, den 7. Juni 1881.

Königliche Garnison-Verwaltung.

[19663] Die Maler- und Anstreicher-Arbeiten zum Bau des Hauptgebäudes und Arresthauses des neuen Infanterie-Kasernements hierselbst, veranschlagt auf circa 9500 M, sollen i Montag, den 20. Juni cr., _ Vormittags 10 Uhr,

im Submissionswege verdungen werden. Die Bedingungen, von denen Abschriften gegen Erstattung der Copialien abgegeben werden können, liegen aus im Büreau der unterzeichneten Garnison- Verwaltung Baustraße 313 und auf dem

Abzug der | der

fraglihen Colli wird hierdur< aufgefordert, inner- - | halb 6 Monate diesen Uebershuß, abzüglich der durch die gegenwärtige Decanuimarhümg etWäihsenen ückgabe des

8. 104 des

Zur Ausstattung des Kasernements für circa 8

2) die Mayanan-. birkenen und kiehnenen 3) die mit Anstrich zu verschenden kichnenen

in Zahlen und Buchstaben auszudrü>enden s | Valuta lautende Ouittung beizufügen. Die Ueber- sendung des Kapitals erfolgt dann ebenfalls dur r | die Post auf Gefahr und Kosten des Empfängers.

Gleichzeitig werden die Inhaber der in früheren Terminen ausgeloosten und no< nit eingelösten Rentenbriefe und zwar aus der Verloosung: pro 1. April 1875: Litt. A. Nr. 2181, pro 1. April 1878: - | Litt. B. Nr. 867 1282 1527, pro 1. Oftober 1878:

Litt. C. Nr. 63 1069, pro 1. April 1879: Litt. A. Nr. 7042, Litt. B. Nr. 1085, Litt. C. Nr. 290 325 462 605, pro 1. April 1880: Litt. A. Nr. 635, Tätt. B. Nr. 1011, pro 1. Oktober 1880: Litt. A. Nr. 1559 3721 6255 7117 8510, Litt. C. Nr. 2 822, pro 1. April 1881: Litt. A. Nr. 3471 3886 4971 8422, Litt. B. Nr. 340 384 1473 1563, Litt. C. Nr. 369 936, zur Vermeidung weiterer Zinsenverluste an die Einlösung hierdur< wiederholt erinnert. Sigmaringen, den 17. Mai 1881, Königlich Preußische Regierung.

[18830] Bekanntmachung.

Berlin-Anhaltische Eisenbahn.

Vom 15. Juni cer. ab werden in unserer Haupt-

kasse am Askanischen Plaß Nr. 5 hierselb

in den Vormittagsftunden von 9 bis 12, Wodentages eingelöst werden: ¿

1) die zum 1. Juli 1881 fällig Berdenden Zins-

Coupons unserer Gesellsaft, und zwar:

a. Nr. 1. Ser. IV. der 4239/9 Prioritäts-

Obligationen I. und 11. Emission,

b. Nr. 1. Ser. IV. der 4109/9 Prioritäts-

Obligationen Litt. B.,

c. Nr. 1, Ser. II. der 4409/4 Prioritäts-

Obligationen Litt. C.,

d. die Dividenden-Scheine Nr. 79 der Stamtm-

_ Aktien Litt. A., B., C,, D. und E,,

2) die Zins-Coupons Nr. 12 der 42 9/% Prioritäts-

Obligationen der Oberlausißer Eisenbahn-Ge-

sellschaft, _

3) die an früheren Fälligkeits - Terminen nit

eingelösten Coupons und Dividendenscheine, \o-

weit dieselben nicht etwa verjährt sind,

die ‘am 14, März cr. verloosten Prioritäts-

Obligationen diesseitiger Gesellschaft, sowie die

[19667]

Nordhausen-Erfurter Eisenbahn. In Gemäßheit 8. 6 des Allerhöchsten Privilegiums vom 12. November 1879 über 2 000 000 43/cige Prioritäts-Obligationen sind s Nr. 190 à 1000 M, Nr. 531 553 u. 1155 à 500 4, Nr. 1247 1290 1300 1317 1441 1456 1496 2406 4026 4046 4705 4782 4895 4921 à 300 M ausgeloost. Die Rücfzahlung im Nominal: betrage erfolgt vom 2. ganuar 1882 ab. Nordhausen, den 7. Juni 1881. Die Direktion.

[817 Bekanntmachung.

Bei der in Gemäßheit des Amortisationsplanes pro 1881 notariell erfolgten Ausloosung der Schuld- verschreibungen hiesiger Synagogen-Gemeinde find gezogen worden :

4 St>. à 309 M.

Nr. 61. 75. 93. 196.

1 St>. à 600 M

Nr. 288.

jeden | deren Verzinsung mit dem 30. September a. c. auf-

hört. , Dieselben werden hierdurb den Inhabern gekün- digt und sind nebst den nicht fälligen Zinsscheinen und Talon am 1. Oktober a. er. zur Auszahlung ihres Nennwerths an die Kasse der ers Samuel & Friedeberg hier, gr. Oderstr, 4, a zuliefern. Stettin, den 7. Juni 1881. Vorstand der Synagogen-Gemeinde zu Stettin.

[19666]

S F Ei Y ie C res - ia

Alt-Damm-Colberger Eisenbahn.

Die Aktionäre der Alt-Damm-Colberger Eisen-

S

Ländereien: a. Schraders Kamp, a eapiatt 2 Parzelle 84, r, b. daselbst, Kartenblatt 2 Parzelle 86 6 Ar 48 OQu.-Mt _Qu.-Mtr., daselbst, Kartenblatt 2 Parzelle 88, 13 Ar 28 Qu.-Mt 23 Ar 94 Qu.-Mtr., Auf der Host, Kartenblatt 2 Parzelle 199/10, g. daselbst, Kartenblatt 2 Parzelle 2 Hekt. 10 Ar 61 Qu.-Mtr., 199/95, 19 Ar 64 Qu.-Mtr., i. das Wichfeld, Kartenblatt 2 Parzelle 204/34, im Termine ; Montag, den 18. Juli d. J., Morgens 10 Uhr, werden.

Zugleich werden Alle, welche an den bezeichneten fideikommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au< Servituten und MReal- folhe Rechte in dem Termine anzumelden.

Die Rechte, welche nicht angemeldet werden, geben e j

Der Auss{lußbes{<eid wird nur an der hiesigen serirt.-* --

Hameln, den 1. Juni 1881.

Sf a ern. Zwangsvollstre>ung in

38 Ar 44 Qu.-M s i daselbst Kartenblatt 2 Parzelle 87, 6 Ar Qu.-Mtr., Mübhlenfeld, Kartenblatt 2 Parzelle 189/14, 55 Ar 49 Qu.-Mtr., 198/95 b. dajelbst, Kartenblatt 2 Parzelle 34 Ar 97 Qu.-Mtr., hier im Gerichtslokale dem Meistbietenden verkauft Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnrectliche, bere<tigungen zu haben vermeinen , aufgefordert, im Verhältniß zum neuen Erwerber der Immobilien Gerichtsftelle affigirt und dein Neichs-Anzeiger in- Königliches Amtsgericht, L. Liegenschaften.

4

[19725]

In Folge richterliher Verfügung werden dem Jo-

hann Hanser, Ziegler von Hochstetten am

Dienstag, den 21. Zuni d. Z., Nachmittags 2 Uhr,

im Rathhaus zu Breisach unten verzeichnete Liegen-

schaften öffentlih zu Eigenthum versteigert, und der

endgiltige Zuschlag ertheilt, wenn der Schäßungs- preis oder mehr geboten wird.

A>ker im Aughan

L: 260

1) 1 Viertel 50 Ruthen A A 2) 2 Viertel A>er im Hochstetterfelde T. Stre>e E S E L O E 3) 2 Viertel A>er im Hocbstetterfelde Il. Stre>e E e 4) 1 Morgen 1 Viertel Aer auf den untern NU E BUO C 5) Ein theils einstö>iges, theils zweistö>iges Wohnhaus mit Ziegelhütte, Scheuer, Stallung und 2 Viertel Gemüse und Baumgarten im Dorfe Hoc- E L 6) 1 Morgen Aer im Hocbstetterfelde I. Stre>e E K 7) 3 Viertel 75 Ruthen A>er im untern Urhnu, früher Dopfenwinkel tarirt . é 680 M. 8) 3 Viertel 50 Ruthen Aer im obern Besemen tarirt iz 9) 1 Morgen 1 Viertel A>er auf den untern Neu- maten E L AODO 10) 2 Viertel A>er auf den Klostera>ern, früber Hocbstetterfelde tarirt 400 M. 11) 1 Viertel 50 Aughan tarirt Aa 12) 1 Morgen A>er im obern Besemen tarirt S 680 A Dies wird gemäß ri{terlider Bewilligung dem an unbekannten Orten abwesenden Beklagten Jo- hann Hanser, Ziegler, von Hochstetten, bierdur eröffnet. Breisach, den 20, Mai 1881, Großh. Gerichtsnotar,

Wolff.

Ruthen A>er im

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[18941] Submission, Die Lieferung von 900 Tausend Hintermaucrungssteinen, 163 O Hartbrandsteinen, 84 Tausend porösen Steinen, für den Neubau des Postgebäudes, Königstraße 60, foll im Wege des allgemeinen Anbietungsverfahrens verdungen werden.

Der Termin zur Eröffnung der Angebote is auf Mittwoch, den 15. Juni d. J., Vormittags 10 Uhr,

im Baubureau, Spandauerstraße 19/22, Geldhallen- gebäude, Zimmer Nr. 44, festgeseßt, woselbst bis dabin die Bedingungen in den Dienststunden von 8 bis 3 Uhr einzuseben sind. Berlin ©C., den 1. Juni 1881, Der Kaiserliche Ober-Postdirektor, Geheime Es

Sachße.

[19665] Bekanntmachung.

Am 29. Dezember v. Js. sind auf unserem Pa>- hofe folgende über die geseßli< zulässige Zeit von 5 Jahren in der Pakhofsniederlage gelagerten Waaren öffentlich meistbietend verkauft worden :

1) 1 Faß, sig. A M. 4t 1379, Wein enthaltend, Brutto 91 kg, ursprünglid gewogen Brutto 125 kg,

2) 1 Kiste, sig. A. M. 44 1380, mit Wein in

Berliner Baumarkte Wilhelmstraße 92. Prenzlau, den 8. Juni 1881. Königliche Garnison-Verwaltung.

Submission. Dienstag, den 21. Juni 1881 Artillerie- Abgänge : | 800 kg Stahldrebspähne, blebabfälle, circa 9 kg Zinkblechabfälle, 17 kg altes Bleiblech, circa 700 kg altes Gußeisen, abfâlle, circa 5 kg Kupferspähne, Messingspähne, C ] circa 30 kg Kistenlederabfälle, circa 600 kg Kraus-

400 kg Blanklederspähne, tirca 60 kg Leinwand- abfälle, circa 60 kg Borstenabfälle, im Wege der öffentlihen Submission an den Meistbietenden ver- kauft werden. Die Verkaufsbedingungen liegen im diesseitigen Bureau zur Einsicht aus, auc können dieselben auf Verlangen gegen 1 A. Kovpialien- gebühren abschriftlih mitgetheilt werden. Danzig, ‘Ns Mai 1881, Königliche Artillerie-Werk-

att.

Verkanf abgängiger Materialien. Die in den Werkstätten des diesseitigen Bezirks vorräthigen ab- gängigen Materialien sollen im Submissionêwege an den Meistbietenden verkauft werden. Die Offer- en sind frankirt, versiegelt und mit der Aufscrift : „Offerte auf den Ankauf abgängiger Mate- rialien“ versehen, bis zum 24. Juni cr., Vormittags 10 Uhr, an das Materialien-Büreau der unterzeih- neten Direktion einzureichen, zu welchem Termine die Eröffnung der eingegangenen Offerten im Beisein der etwa erschienenen Submittenten stattfinden wird. Später eingebende Offerten bleiben unberü>sichtigt. Das Verzeichniß der Materialien, sowie die Ver- kfaufsbedingungen, sind in dem genannten Büreau während der gewöhnlichen Dienststunden einzusehen, au< auf portofreies Verlangen gegen Einsendung von 50 « in Briefmarken von demselben zu be- zieben. Köln, den 4. Juni 1881, Königliche Eisenbahn-Direktion (rechtsrheinische).

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Bekanntmachung, betreffend die Ausloosunb Hobenzollern's{er Rentenbriefe. Bei der am 13. d. Mts. stattgefundenen Ausloosung Hobenzollern- scher Rentenbriefe behufs Zahlung auf den 1. Ok- tober d. Is. sind folgende Nummern gezogen worden : Litt. A. à 500 Fl. = 857 14 «4. 49 Stü. 137 226 721 917 1269 1662 1828 1866 1938 2555 2703 2779 2867 3121 3156 3241 4030 4062 4111 4171 4193 4239 4310 4437 4947 5156 5225 5323 | 5502 5672 6217 6345 6354 6553 6627 7006 7167 7213 7313 8007 8096 8137 8156 8235 8243 8441 8467 8626 8651, Litt B. à 100 Fl. = 171 43 „3. 7 Stüd. 199 321 458 627 952 1439 1519. Litt. C. à 25 Fl. 42 M 86 „t 9 Stü. 188 321 374 376 509 616 773 893 1097, Die vorbe- zeineten Rentenbriefe werden den Inhabern zum 1, Oktober d. J. bierdur< mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag derselben von dem ge- nannten Tage ab gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe in coursfähigem Zustande also wenn dieselben außer Cours gefeßt waren, na< vorheriger Wiederincourssetzung bei der biesigen Königlichen Landeskasse in Empfang zu nebmen. Mit dem 1. Ok- tober d. I. hört die weitere Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf, und es müssen mit denselben die nit mehr fällig werdenden Zinscoupons Ser.I1]. Nr.10—16 nebft Talons unentgeltlich zurü>gelicfert werden, widri- genfalls der Betrag der fehlenden Coupons vom Kapital zurü>zubehalten sein würde. Die Einlösung der Rentenbriefe kann auc vermittelst deren frankirter Einsendung dur die Post an die biesige Königliche Landeskasse erfolgen, und ift in diesem Falle eine

Flascben, Brutto 24,509 kg.

Vormittags 113 Uhr, sollen in der Königlichen

lederabfälle, circa 100 kg Weißgarlederabfälle, circa

März 1881,

,

eingelö C

Es wird reichen : 1) über Coupons zu Berlin-Anhaltiscen Priori- täts-Obligationen, über Dividendenscheine zu Berlin-Anhaltiscen Stamm-Aktien, über Coupons zu Obligationen, welche je die Stückzahl und den Werth, na< ihren verschiedenen Kategorien geordnet, nachweisen. Die verloosten Prioritäten der Berlin-Anhaltiscen und auch der Oberlausiter Eisenbahn-Gesellschaft sind mit getrennten Nummer-Verzeicnissen einzu- reichen. In Leipzig erfolgt die Einlösung jedo nur der Coupons und Dividendenscheine, in den Tagen vom 1. bis 15, Juli 1881, Vormittags von 9 bis 12 Uhr, jeden Wochentages bei unserer Güterkasse auf dem dortigen Bahnhofe. Außerdem erfolgt die Einlösung der Coupons zu den 42 9/9 Prioritäts - Obligationen Litt. C. vom 1, bis 15, Juli 1881 in Frankfurt a./M. a. bei Herren M. A. von r S & Söhne, b, bei der Filiale der Bank für Handel und Industrie. Berlin, den 28. Mai 1881. Die Direktion.

0974] Bekanntmachung. Die Ausreichung der nenen Zinscoupon- bogen nebst Talons zu den Brandenburger Stadt- Obligationen

e G E, den fünfjährigen Zeitraum vom 1. Juli 1881/86 umfassend, gescWieht gegen Rückgabe der entsprecen- den Talons vom 29, März 1876 von jeßt ab dur unsere Stadt-Hauptkasse während der Vormittags- dienststunden.

Brandenburg a./H., den 2. Juni 1881, Der Magistrat.

(1939) SBekanntinahung.

Auf Grund des $, 23 des Gesetzes vom 2. April

1870, betr. die Errihtung einer Ablöfungs-Tilgungs-

kasse, wird hiermit zur öffentliben Kenntniß ge-

brat, daß bei der am 27, Mai d. I. stattgehabten

Ausloosung von Schuldverschreibungen der Ab-

lösungs-Tilgungskafsse

Litt. B. Nr. 154 237 345,

Litt. C. Nr. 135 149 215 219 258 331 372 415 472 473 491 525 553 588 646,

Litt. D. Nr. 4 13 33 47 67 80 86 97 99 111 127 133 142 143 144 146 186 220 227 233 240 267 279 284 297 302 332 352 370 385 396 399 400 414 487 503 534 542 565 579 605 612 623 639 659 676 750 765 774 795 806 818 835 844 869 880 890

ausgeloost sind.

Die Zahlung auf die bezeichneten Obligationen

wird gegen Rückgabe derselben nebst Talons und

no< nit fälligen Coupons vom 1. Oktober 1881

ab aus der Ablösungs-Tilgungskasse in Baar und

zum Nennwerthe. geleistet.

Von den früher ausgeloosten Schuldverschreibun-

gen find folgende bislang no< nit zur Einlösung

präsentirt:

Litt. C. Nr. 107 355 363 427 462 503 578 585 599,

Litt. D. Nr. 56 62 108 109 157 195 359 365 392 441 466 477 494 512 554 643 655 667 683 766 767 805 864,

Bückeburg, den 1. Juni 1881,

Die Direction der Ablösnngs-Tilgungskasse.

Spring. Ballerstedt.

ersucht, getrennte Nacbweisungen einzu-

Oberlausißer Prioritäts-

von dem Jnhaber auszustellende, über den Empfang

rüständigen gleichartigen Prioritäten, cfr. unsere öffentlide Bekanntmachung vom 14,

die am 24. Januar cr. verloosten 43 9/, Priori- täts-ODbligationen der Oberlausitzer Eisenbahn- Gesellschaft und die rüständigen, bisher nit sten Prioritäten aus der 1. Verloosung erkstatt zu Danzig folgende Matecrial- v. F. 1880 circa 12 000 kg Eisendrehspähne, circa circa 1800 k Cisen- circa circa 200 kg alter Stahl, circa 25 kg Kuvyfer- 2) circa 125 kg circa 3800 kg Blanklederabfälle, | N)

bahn-Gesellshaft werden hiermit auf Grund der Statuten $. 12 aufgefordert, die dritte Rate in Höbe von 20 % des gezeichneten Aktienbetrages bis zum 11. Juli d. J. incl. einzuzahlen. Die auf die bisher eingezahlten Raten von 30% = 150 M vro Aktie entfallenden Zinsen werden für die Zeit vom 12. Mai d. J. bis zum 11. Juli d. J, also auf 2 Monate, laut $. 15 der Statuten mit 4 9% jähr- lih = 1 M pro Aktie bei der dritten Einzahlung in Anrecbnung gebraht. Es sind daher jetzt 99 pro Aktie zu entrichten. Î Die Einzablung ist zu leisten bei: 1) der Provinzialhauptkasse von Pommern : tin Stettin, 2) der Kreissparkasse in Naugard, 3) der Kreischausscebaukasse auf dem Land- rathsamt in Greifenberg i. P., an den Wowentagen in den Vormittagsstunden von 9 bis 1 Uhr und wird auf den bei der Einzablung der zweiten Rate ausgegebenen Quittungsbogen quittirt. Die vorbezeidneten Kassen werden auch Einzah- lungen dur frankirte Postsendungen annehmen und den Aktionären die denselben beizufügenden Quit- tungsbogen auf Verlangen per Poft zurückstellen. Stettin, den 8. Juni 1881. Dircktion der Alt-Damm-Colberger Eisenbahn-Gesellschaft. von Haselberg.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Kreisthicrarztstelle des Kreiscs Hamm, mit welcher ein Gehalt von jährli< 600 4 ver- bunden ift, ist zu beseßen. Bewerbungen um diese Stelle sind unter Beifügung eines Lebenslaufes und der erforderlichen Atteste, binnen 8 Wochen an uns zu rihten. Arnsberg, den 27, Mai 1881, Königliche Regierung, Abtheilung des Jun- nern. Keßler.

Die erledigte Kreisthicrarztstelle im Lu>auer Kreise, mit dem Wohnsize in der Stadt Luckau und einem Jahresgehalte von 600 M soll wieder beseßt werden, Qualificirte Thierärzte, welche sib um diese Stelle zu bewerben beabsichtigen, werden bierdur aufgefordert, si< unter Einreichung ibrer Zeugnisse binnen se{<s Wochen bei uns zu melden. Frankfurt a. O., den 7. Juni 1881. Der Regierungs- Präsident. J. V.: Stabceroh.

Die mit einem Einkommen von 600 4 dotirte Kreiswundarztstelle des Kreises Niederung mit dem Wobnsitze des Inhabers in Skaisgirren, in welchem Orte si< eine Apotheke befindet, ist er- ledigt. Qualifizirte Bewerber werden aufgefordert, sib unter Beifügung ihrer Zeugnisse und eines kurz gefaßten Lebenslaufs in 6 Wochen bei mir zu mel- den. Gumbinnen, den 1. Juni 1881, Der Königliche Regicrungs-Präfident. Dr. von Schlie>mann.

Union, gegenscitige Vich-Versicherungs-Ge-

[18010] sellschaft in Berlin. e Auf Grund der 88. 15 f. des Gesellschaftéstatuts

laden wir die Mitglieder der Gesellschaft zu der

am Sonnabend, den 25. Juni d. J.,

Vormittags 10 Uhr,

im Büreau der Gesellschaft, Friedrichstr. 22.

abzuhaltenden ordentlihen Generalversamm-

lung biermit ein. L

Gegenstände der Tagesordnung sind: _

1) Geschäftsberidt, Berit der Revisions- Kommission und Entlastung der Verwaltung pro 1880.

2) Wabl zweier Mitglieder des Verwaltungs- raths.

3) Wabl der Revisions-Kommission pro 1881.

4) Ausloosung von 20 Gründungsfonds-An=- theilscheinen.

Berlin, den 25. Mai 1881,

Der Verwaltungsrath. Dr. jur. Wallmann, Vorsitzender.

c B BB

Vierte Veilage | zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußishen Slaats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 10. Juni

Sü.

Der Inhalt dieser Beilage, welcher au< die im $. 6 des Gesetzes über den Markenshuß, vom 30. November 1874, f

owie die in dem Gesetz, betreffend das Urheberret an Mustern und

Modellen vom 11. Januar 1876, und die im Patentgesez, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden, ersWeint au in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Register für

Ÿ l - Handels - Register für das Deutsche Reich kann dur< alle Post-Anstalten, für I E znigliche E eitian des Deutschen Reihs- und Königlih Preußischen Staats3-

erlin auch dur< die König E SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

das Deutsche Reich. (x. 133.

Das Central-Handels-Register für das Deutfhe Reich erscheint in der Regel täglib. Das Abonnement beträgt 1 4 509 &$ für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S . Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4.

Nach Entscheidungen des Kaiserlichen Patentsamts vom 15. April 1880 und des Reichsgerihts vom 5. April 1881 ift eine obne Beschreibung publizirte Zeichnung als öffentlihe Druckschrift im Sinne des L 2 des Patentgesezes anzusehen. Die Auswahl neuer Hülfsmittel zur Verwirklihung bekannter Jdeen oder Absichten ist patentfähig.

Nach einer Entscheidung des Kaiserlicen Patent- amts vom 9. Dezember 1880 sind Proben zur Fest- stellung der Leistungsfähigkeit und Verwendbarkeit eines erfundenen Gegenstandes nit als eine ôöffent- liche Benutzung anzusehen, namentli< nit wenn, die Proben vor einem geschlossenen Kreise von Personen und ohne Erläuterung und Prüfung der Details des Gegenstandes stattgefunden haben. Soweit es si um die Frage handelt, ob der vom Kläger behauptete Nichtigkeitsgrund in thatsäcbliher Beziehung zutrifft, ist das Patentamt an die Bewei8anträge der Par- teien niht gebunden.

Die Gewerbekammer zu Bremen hat an den Gewerbe-Konvent unterm 30. Mai d. J. über ibre Thätigkeit in den Monaten November 1889 bis Mai 1881 Bericht erstattet und denfelben veröffent- lit. In dem E Ea Theil spricht sich die

ewerbekammer wie folgt aus: l i n deutsche Gewerbestand hat alle Urfache, mit der neuen Wirthschaftspolitik des Reiches zufrieden zu sein, und der bremise Gewerbestand wird hoffent- lih in nit allzulanger Zeit in die Lage kommen, sh des bisher noch entbehrten Mitgenusses der Vor- theile zu erfreuen, die aus der Zugehörigkeit zu dem großen nationalen Wirthschaftsgebiete sih ergeben, was von ihm um so mehr gewünsbt werden muß, als er thatsähli<h bei seiner jeßigen Jf\olirung außerordentli< ungünstig geftellt ift und an dem wirthschaftlichen Aufshwunge der produzirenden Ge- werbe in Deutschland keinen Antheil hat.“

Ferner: „Erfreulich ist es für die Gewerbtekammer, dieëmal vor den Konvent mit dem Hinweis auf die begonnene Zollans{lußbewegung treten zu Töônnen, deren Fortgang nunmehr verbürgt zu sein scheint. Was die Gewerbekammer seit einer langen Reibe von Jahren im Interesse von Gewerbe und In- dustrie unablässig erstrebt hat, das scheint sich jeßt verwirklichen zu sollen, nämli der Eintritt Bremens in das deutsche Zollgebiet, und wir dürfen gemein- sam die Hoffnung daran knüpfen, daß damit ein Schritt gethan wird, der nit nur den gewerblichen Interessen dient, sondern der der Gefammtent- wi>elung des bremischen Staates zu Gute kommen

0 r L -.. , -. E Gewerbekammer hat es für ihre Pflicht ge- halten, sofort, als die Mittheilung des hohen Se-

nats an die Bürgerschaft über die begonnenen Vor- verhandlungen mit dem Reiche erfolgt war, auch ihrerseits in Thätigkeit zu treten, um nichts zu ver- säumen, was bei dem zu erwartenden Ans{luß im Interesse von Gewerbe und Industrie, namentli soweit dieselben beim Erport betheiligt sind, wahr- genommen werden fönnte. Sie hat demzufolge zu- näcst ihre Kommission für Zoll- und Verkehrs- angelegenheiten beauftragt, unter Hinzuziehung einer Anzahl außerhalb der Kammer stehender Gewerbtrei- bender bezw. Industrieller, eins{ließli< von Vertre- tern der Manufaktur-, der Eisen- und Kurzwaaren- brande und der Liqueurfabrikation (Wein- und Spiri- tuosenhandel), si über die in Frage fommenden Einzelheiten zu berathen, so daß fie in der Lage war, als ihr sväter dur die Gewerbebehörde auc ein be- züglidber Auftrag des hohen Scnats zuging, bereits eine Anzahl von Spezialgutachten dem beauftragten Senatzkommifsar, Hrn. Senator Dr. Meier zu über- reihen. Auf Grund dieser letzteren und der sehr eingehend geführten Kommissionsberathungen hat die Gewerbekfammer sodann in den leßten Tagen ein Gesammtgutacbten über die Zollanschlußfrage an den hoben Senat gelangen lasen.“ : i

Die kunstgewerbliche Weihnachtsausstellung, welche in der Zeit vom 4. bis 22. Dezember 1880 [statt- fand, hat wiederum cin erfreulihes Bild des Bre- mischen Gewerbfleißes gewährt; der Werth sämmt- liber ausgestellter Gegenstände betrug 58 400 Æ, gegen 51300 in 1879; verkauft wurde sür 6934 M, gegen 9486 M in 1879, der Ueberschuß stellte sih auf 1810 #, gegen 875 #4 im Vorjahre.

Die Zeichenshule für Künstler und Handwerker wurde im April 1881 von 703 Schülern besut, gegen 768 im April 1880. Unter der Leitung des Vrtsvereins fand in den Ostertagen wiederum eine Auéstellung von Lebrlingsarbeiten statt. :

Bei dem Gewerbegeriht wurden im Jahre 1880/81 in 57 Terminen 217 Klagen angebracht, die sammlk- lih (111 dur< Verglei, 42 dur Verurtbeilung, 20 dur{< Abweisung, 34 dur Zurücknahme, 10 dur Ausbleiben der Parteien) erledigt wurden. Pfändungen mußten in 26 Klagesachen versügt werden.

Die Bibliothek wurde fleißig benußt; 360 Num- mern gegen 325 im Vorjahre waren im Winter- semester ausgeliehen worden. 7

Die Gewerbekammer hielt im abgelaufenen Halb- jahre 10 Plenarsißungen ab, außerdem wareu die Kommissionen in vielen Sitzungen thätig.

In folgenden britischen Häfen sind wäßrend des Jahres 1880 na< dem „Deutsdben Handels- arhiv“ deutsche Sciffe verkehrt: In London sind eingegangen 858 Sciffe und zwar 458 Dampf- \hiffe und 400 Segelschiffe. Für deutsbe Rebnung sind angekauft 10 Sciffe, nämli< 2 Dampfschiffe und 8 Segelschiffe. Diese 868 Scbiffe hatten zu-

{iffe und 402 Segelschiffe. Am Jahbres\s{lu}e waren im Hasen

3 Dampf\ciffe 2; in Ballas gingen aus 266 Fahrzeuge, wovon 67 Dampfschiffe und 199 Segel\ciffe. di _fint und ausgegangen 53 deuts<e Schiffe, nämlih 46 Segelschiffe und 7 Dampfschiffe, wovon 4 Segel- schiffe in Ballast angekommen waren und 36 Schiffe (31 Segelschiffe und 5 Dampfschiffe) in Ballast aus- liefen. \<hen Häfen 35 1ciffe und 9

von London zugegen 6 Segelschiffe.

und 9 Segelschiffe; in Ballast

In Aberdeen sind ein-

Nichtdeutsche D ns Dampf-

Ballast

Scwiffe kamen aus Segelschiffe und 8 von ihnen 4 Segelscbiffe in l Dampfschiffe leer. Nichtdeutsibe Schiffe nah deutschen Häfen 36 Segel- \cbiffe und 12 Dampfschiffe, sämmtli<h mit Häring. In Amble sind ein- und au8gegangen 67 deutsche Schiffe, die sämmtli in Ballast an- gekommen waren, und von denen 65 mit Stein- fohle, 1 mit Basteinen und Steinkohle, 1 mit Bad>steinen versegelt sind. In Briftol sind 44 deuts<e Schiffe, sämmtlich beladen, eingelaufen; ausgegangen sind 45 Schiffe, von denfelben 40 in Ballast. Im Bezirk von Burntisland sind ein- gegangen 408 Schiffe, davon 12 beladen, die übrigen theils in Ballast, theils leer; sie gingen sämmtlich mit Steinkohlen wieder aus. 5

In Dundee sind eingegangen 58 deuts<e Swiffe, von ihnen 1 in Ballast und 5 lecr; ausge» gangen Find 56 Schiffe, davon 20 in Ballast. In Falmouth sind 355 deuts<be Sciffe ein- gegangen, und von diesen wieder ausgegangen 351; am JIahress{lusse anwesend 4. Fast alle diese Fahr- zeuge berührten den Hafen bebufs Entgegennahme von Ortre, 3 davon in Ballast kommend und gehend, 2 andere beladen gekommen, liefen in Ballast aus. In Gloucester sind eingegangen 73 Schiffe von 21 858 Reg. Tonnen, und zwar 72 Segelschiffe von 21596 Reg. Tonnen, und 1 «Dampfschiff von 262 Reg. Tonnen, sämmtli beladen, davon 58 mit Bauholz. Von diesen gingen aus 71 Schiffe von 21 348 Reg. Tonnen, von ihnen 37 mit Salz und 31 in Ballast. Am Jahres\{Glusse anwesend waren 3 Swiffe von 1059 Reg. Tonnen. Nichtdeutsche Fahrzeuge kamen aus deuts<{en Häfen 7, 4 Segel- \<ife und 3 Dampfschiffe, alle mit Ladung. Nicht- deutsche Fahrzeuge gingen nab deutf<en Häfen 8 (7 Segelschiffe und 1 Dampf\sciff), von zusammen 1386 Reg. Tonnen, sämmtli beladen (7 mit Salz, 1 mit Phosphat). In Middlesbrough sind ein- gegangen 97 Schiffe, nämli 75 Segelschiffe und 99 Damvyfschiffe, davon 35 Segelschiffe und 18 Dampfschiffe in Ballast, 3 Dampfschiffe leer. Von denselben sind wieder ausgegangen 96 Súwiffe (74 Segelschiffe und 22 Dampfsciffe), davon 7 Segelschiffe und 1 Dampfschiff in Ballast, die übrigen zum größten Theil mit Eisen. Am Beginn dés Jahres 1880 waren in New- castle on Tyne 9 Segelschiffe von 2705 t an- wesend. Eingegangen waren 708 Scbiffe von 277 366 t, und zwar 556 Segelschiffe und 152 Dampf- \<iffe, davon 362 Segelscbiffe und 126 Dampfschiffe in Ballast, 1 Segelscbiff und 1 Dampfscbiff theil- veise mit Ballast, 2 Dampfschiffe lcer. Ausgegan- gen sind 717 Schiffe von 283 207 t, nämli 564 Segelschiffe und 153 Dampfschiffe, und 1 Segel sciff leer, die bei weitem meisten Fahrzeuge mit Stein- kohle.

gingen

Die Einfubr aus Deutschland in Belgien im Jahre 1879 erreichte, na< dem D Deutschen Handelsarchiv“ den Betrag von 204,8 Mill. Fr., die Einfubr hatte sid im Verglei mit 1878 um 17,3 Mill. Fr. oder 8 °/o vermindert. Hauptsächlih bei folgenden Artikeln zeigte sid ein merklier Unter- schied: Zunahmen: Kartoffeln um 3738000 Fr., Robzucker 1 108 000 Fr., Tabak unfabrizirter, in Blättern und in Rollen 1 063 000 Fr., Bauholz 1 037 000 Fr., raffinirter Zu>er 822 000 Fr., Leinen-, Hanf- und Jutegarn 678 000 Fr., Droguen 630 000 Fr., Blei unverarbeitetes 522000 Fr. 2c. Ab- nahmen: Getreide aller Art und Mehlteige um 12 830 000 Fr., Eisenerze und Eisenfeilspähne 3 498 000 Fr., Vich aller Art 2 917 0009 Fr., Eier und Geflügel 2744 000 Fr., Oele, außer Speiseöle, 1 193 090 Fr., vegetabilise Gesvinnste 1037 000 Fr., Oelsämereien 797 000 Fr., Seide 710 000 Fr. 2c.

Der Werth der Ausfuhr belgischer Erzeug- nisse na< Deutschland betrug in 1879 230,4 Mill. Fr.; dieselbe hat si< gegen 1878 um 30,4 Mill. Fr. oder 159% vermehrt. Der erheblicste Unterschied ergab sib in 1879 hauptsäcblich bei fol- genden Artikeln. Zunahmen: Getreide aller Art und Meblteige um 18 526 090 Fr., Leinen-, Hanf- und Iutegarn um 5683000 Fr., Wollgarn 3 464 000 Fr., Fettwaaren 2 309 000 Fr., Häute, gegerbte und zugerichtete 1 859 000 Fr., rohe Häute 1 392 000 Fr., Stahl in Stangen, Ble ‘und Draht 1202 000 Fr., Pferde und Füllen 1109000 Fr., vegetabilishe Spinnstoffe 1013000 Fr., Reis 851 000 Fr., Oeksämereien 839 000 Fr., Gemüse 799 000 Fr., Glaëwaaren 736 000 Fr., Cifen, ge-

von 1316 t. 1 Livorno im Jahre 1880 beladen en und zwar

s; i 2 ze 37, di ist in Liv wr angelaufen waren, mit x st kamen ein 12 Fahrzeuge, von denen | 37, die meist in Livorno nur angelause U O elschife: Stü>gütern, 1 Segelschiff mit Alabaster und 1 sol- <es mit Holz.

„Deutschen Handelsarchiv“ im _ 1880 11: deutsche Fahrzeuge ein, wovon 89 Dampfschiffe und- 23 Segelschiffe. In Ballaft kamen 4 deutsche Segelscbiffe. Fahrzeugen _ : Jah Dampfschiffe und 20 Segelschiffe, von den leßteren 4 in Ballast. Am JIahres\<lu}se U (

Segelschiffe im H T Nichtdeutscbe Scbiffe kamen aus Deutschland 10

nah deutschen Häfen ebenfalls 10, und zwar 7

Diese 39 Schiffe haben den Hafen von

nah dem 1880 112

licfen Jahre

Im Hafen von Lissabon

Wieder während

ausgegangen sind von jenen des Jahres 1880 109, 89

varen 3 deutsche

Hafen von Lissabon anwesend.

sämmtlih beladen. Nichtdeutshe Schiffe gingen

Damvyfschiffe und 3 Segelschiffe.

Im Hafen von Montevideo (Uruguay) fin nah dem „Deutschen Handelsarchiv“ während de Jahres 1880 142 deuts<e Schiffe ein- und aus gegangen; 5 derselben kamen in Ballast ein, 24 liefen in Ballast aus.

d -

5

Dem Handelsberit aus Gaboon (Afrika) für das Jahr 1880 entnehmen wir na< dem „Deutschen Handelsarcbiv“ folgende Deutschland betreffende Daten: Wie der Bericht konstatirt, war der Handel mit Deutschland im Jahre 1889 so ziemlich der- selbe, wie im Vorjahre, Pulver, grobe Eisenwaaren, Spirituosen, Kistenbretter, Gewehre 2c., welcbe via Liverpool zur Verschiffung gelangten, bildeten die Haupterportartikel von Deuts{land. Die beiden englischen Dampferlinien, die „African Steam Na- vigation Company“ und die „British and African Steam Navigation Company“ haben nah dem Bericht, da sie. den Waarenexport von Hamburg __ na< der Westküste Afrikas mit einem Dampfschiffe monatli< ni<t mehr bewältigen können, fi ents{loffen, ihren bisherigen Fahrplan dahin abzuändern, daß nunmebr die Damvfer nur bis Calabar gehen, und alle für die Südwestküste Afrika's bestimmten deut s\< en Waaren über Liverpool mit einem monatli< fahrenden Dampfer expedirt werden follten, gewiß ein erfreu- lies Zeiben des Zunehmens des deutscen Exports nah Afrika. Deutsche Schiffe (hambur- gische) verkehrien îin Gaboon 2, von denen das eine 19mal einlief (Imal in Ballast) und 18mal auslicf (1mal in Ballast), das andere ömal einging und (1mal in Ballast) ausging.

Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sach}en, dem Königreih Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Vient|tags, bezro. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Le ipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatlich. Altenburg. Befkfanntmalhung. [19704] Auf dem die offene Handelsgesellschaft in Firma Carl Rothe in Altenburg betreffenden Fol. 268 des Handelsregisters des Ln Ier (ets, Jey. n Amtsgerichts, hier, ist beute das Aussceiden des bié Lede Mitinhabers Eduard Richard Rotbe, Kaus mann in Altenburg, verlautbart worden.

Altenburg, am 4. Juni 1881.

Herzogliches Amtsgericht, Abtheilung II. Pilling.

; z 70541 Altenburg. Becfanntmahung, [19705] Auf Pol. 29 des Handelsregisters des unterzeich- neten Amtsgerichts ist beute die Firma Zoh. Moser in Altenburg und als deren Inhaber der Kaufmann Johannes Moser in Altenburg eingetragen worden. Altenburg, am 4. Juni 1881. L Herzogliches Amtsgericht, Abtheilung IT. Pilling. [19760] In unser Firmenregister ist zu- am 9. d. M. unter Nr. 175

Angermünde. folge Verfügung vom 8. eingetragen : i ; E Bezeichnung des Firmeninhabers: Kaufmann Adolf Marwitz; Ort der Niederlafsung : Anger- münde; Bezeichnung der Firma: Adolf Mar-

wis. L

Angermünde, den 9. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht.

Berlin. Handelsregister [19813] des Königlichen Amtsgerichts L. zu Berlin. Zufolge Verfügung vom 9. Juni 1881 find am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt : In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 6835 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: ftebt. ift E E rmerkt steht, ist eingetragen : E : 6 Die Gesellschaft t dur< Tod des Theilhabers

s<miedetes, gestre>tes und gewalztes 659 000 Fr. 2c.

Oele, außer Speiseöle, 1806000 Fr., Kuvfer und Ni>el roh 598 000 Fr., Maschinen und mechanische Vorrichtungen 583 000 Fr. 2c.

Am Beginn des Jahres 1880 war na< dem „Deutschen Handeléarchiv“ 1 deuts<es Schiff von 189 t im Hafen von Livorno anwesend. Einge- laufen sind im Jahre 1880 38 deut \<e Fahr- zeuge von zusammen 33685 t, davon 4 Segel]ciffe

in Ballast. Von diesen 38 Fahrzeugen waren

Abnahmen: Harze und Bitumina 4 61200 Fr. | Spei HAOiC | 1 288 000 Fr., Scide 974 000 Fr., Dünger 805000 Fr.,

Ludwig Philipp Friedri< Knoll aufgelöst Der Kaufmann Theodor Ferdinand Kuoll zu Berlin set das Handelsgeschäft unter unveranderter Firma fort. Vergleiche Nr. 12,948 des Firmen- registers, es Es L Demnächst ist in unser Firmenregister unter Nr.

12,948 die Firma: L. Knoll

mit dem Sitze zu Berlin und cs ist als deren In-

In unser Gesellschaftsregister , unter

woselbst

Nr. 5739 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma:

Robert Döring

vermerkt stebt, ist eingetragen :

Die Gesellschaft ist dur gegenseitige Ueber- einkunft aufgelöst. Der Kaufmann Robert Döring zu Berlin set das Handelsgeschäft unter unveränderter Firma fort. Vergleihe Nr. 12,949 des Firmenregisters. Demnächst ist în unser Firmenregister unter Nr. 12,949 die Firma: Robert Döring mit dem Sitze zu Berlin und es ist als deren In- haber der Kaufmann Robert Döring hier einge- tragen worden. Jn unfer Firmenregister ist mit dem Sive zu Berlin unter Nr. 12,950 die Firma: J. Lubszynski (Geschäftslokal: Oranienburgerstraße 26) und als deren Inhaber der Kaufmann Isidor Lubszynski hier eingetragen worden. In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 5150 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Joël & Tobias vermerkt steht, ist eingetragen : | : Die Gesellschaft ist dur< Tod des Theil- babers Emanuel Ioël aufgelöst. Der Kaufmann August Tobias zu Berlin seßt das Haudels- geschäft unter unveränderter Firma fort. gleihe Nr. 12,951 des Firmenregisters. Demnätwhst ift in unser Firmenregister Nr. 12,951 die Firma: Joël & Tobias mit dem Sitze zu Berlin und es ist als deren Jn- haber der Kaufmann August Tobias hier eingetragen worden.

e

unter

Persönlih haftender Gesellschafter der hierselbft unter der Firma:

R. Peters & Co. Kommanditgesellschaft (Geschäftslokal : Lüßowstraße 8a.) ist der Kaufmann Robert Peters zu Berlin. “Dies ist in unser Gesellschafts- register unter Nr. 7847 eingetragen worden.

errichteten

In unser Firmenregister, wojelbst unter Nr. 11,019

die Firma:

W. Elsner

vermerkt steht, ist eingetragen : S Der Kaufmann Ernst Bernhard Elsner zu Berlin ist in das Handelsgeschäft des Groß- \<lächtermeisters Ferdinand Wilhelm Elsner zu Berlin als Handelsgesellscafter eingetreten, und es ist die bierdur< entstandene, die bis- herige Firma fortführende Handelsgesel!cbast unter Nr. 7848 des Gesellschastéregi!ters getragen worden. e

Demnächst ist in unser Gefellscaftsre:

Nr. 7848 die Handelégesellshaft in Firma:

W. Elsner L

mit dem Sitze zu Berlin und es sind als deren GVe-

sellfcbafter die beiden Vorgenannten eingetragen.

Die Gesellschaft bat am 1. April 1881 begonnen. In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter

Nr. 6605 die biesige Handelsgefells<aft in Firma:

C. Baumgart und Lehmann,

vermerkt steht, ist eingetragen: S :

Die Gesellschaft ist dur gegenscitige Ueberein-

funft aufgelöst. Der Fabrikant Andreas August

Carl Lehmann zu Berlin sctt das Handelégeschäst

unter der Firma:

A. C. Lehmann F fort. Vergleiche Nr. 12,952 des Firmenregisters.

Demnäcbst ist in unser Firmenregister unter Nr. 12,952 die Firma:

A. C. Lehmann, _ Ï mit dem Sitze zu Berlin und es ist als deren Jn- baber der Fabrifant Andreas August Carl Lehmann bier eingetragen worden.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 7305 die hiesige Handelégesellshaft in Firma: Erste Berliner Patent Dampf Nähercî König & Nobiling vermerkt steht, ist eingetragen: E S Die Gesellschaft ist dur gegenseitige Ueberein- funft aufgelöst. Der Kaufmann Mar Nobiling zu Berlin sett das Handelsge]<aft unter der Firma: S : Erste Berliner Patent Dampf Näherci Max Nobiling fort. Vergleihe Nr. 12,953 des regie. Tee ist in 2,953 die Firma: E i rfte Berliner Patent Dampf Nähcrei Max Nobiling, E mit dem Sitze zu Berlin und es ist als deren Jn- haber der Kaufmann Mar Nobiling hier cingetragen worden.

Firmen-

unser Firmenregister unter Nr.

Fn unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 9705

ie Firma:

9 Carl Cohn jr.

vermerkt steht, ist eingetragen : E Der Kaufmann Ludwig Brübl zu Berlin ist in das Handelsgeschäft des Kaufmanns Salomon Cohn zu Berlin als Handelsgellsafter einge* treten und es ift die hierdur< entstandene, die

haber der Kaufmann Theodor Ferdinand Knoll bier eingetragen worden.

52 954 Reg.-To 5 n diefen ammen 552 954 Reg.-Tonnen Gehalt. Von 1 lut ausgegangen 862 Schiffe, nämlich 460 Dampf-

33 Dampfschiffe von 32369 t und 5 Segelschiffe

bisherige Firma fortführende Handelsgesellschaft unter Nr. 7849 des Gesellschaftsregisters einge-

tragen worden.