1881 / 133 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

La at M Sali gi E S E R T: L H g M FRO S E E E a E P Et A 4) g Me # R z ch z: Y

2 Med per U R E E u m

Wiessnngen und Schätzungen der Kräste und StoMMe der freien Luft im April 1881.

Oxydirende Kraft Jes elektriszchen Sauerstoffs (O3) und seines Prodnktes. des Wasserstoffsuperoxyds (H2 02).

der

röi- Mittag- und Abend-Ab-

da(À. ).

Durch- des Mit-

summirt mit der

), dos Aben

f

Lck

D

lesnng, sünsftägigen Mittel.

orthzahl für 24 Stun-

den (WZ.), d. h. d hes Mittsl aus

4 Ort und Beobachter. | - |

|

schnittssnmme der Grade 24 Stunden aus der Mor- gen-, Mittag- und Abend- Durchschnittssummo in 24 Stunden aus der Mor- gen-, Nittag- und Abend- Ablegung nnd in welchem fünflägigen Mittol

Durchschuittssumms in Ablesnng und in welchem Pentaden-Minimum der

Morgenablesnng. der Nacht (N.),

fac

W Pentaden-Maximum der

| tags (M

Colberg ‘Ostsee), Gymn.- Lebrer Dr. H. Ziemer 9,3. 9,5, Pola (K. k. hydrograph. Amt 3e 8.125 ,6, V.|2 u. Sternwarte) Dr. Müller .8,5. Lemberg, E Univer- |WZ2.34,3. N.8,8. 2d. Y.

S S So N J D 2 e pf

bol = m

der Physik u. sitäts- | M.8.7. ¿ j Mathem. Dr Forst- |W2.34,1. N.8,6.27,2. 11/246, L. Stanecky schule | M.8,6. A.8,5. | Görz (Krain, Küstenland)|WZ.35, N.10.28. V.21. IT. Apotheker E. Reithammer| M.7,3. A.8,4. | Bamberg, Prof. d. Physik am|W2.20,2. N.4,8./W2Z.30. II.WZ2.10. VI. Lyceum Dr. med. Hoh | M5. A5. | Leipzig (Sternwarte) Ge-|WZ.12,2. N.3,2. 16,8. II.|1,4. IV. heimrath Pr. Dr. C.Brubns| M.4. A2. | Werningshanusen (Thüring.) W2.28,9, N.7.Tgsmx. 33% Tgsmin. 159 Pfarrer Franz Beck M,73 A.7,s. an 3 Tagen.an 2 Tagen. Reinerz Bad (Sechlesien)|WZ.41,75.N.10,46 Bürgermeister Dengler |M.10,3. A.10,56.! | Stationen, welche in 24 Stunden die 14 Theil-Scala nach Ber- Jiner Jodkaliumpapieren nur Morgens und Abends ablesen und daber die Berechnung der v. Friesenhof'schen Werthzahl nicht zulassen.

| Prag (Sternwarte) Prof. d. W.11.15. N.6,8, Astron. Dr. Hornstein | T.4,7,

i | | | \

| 4,4, Budapest (Centralst. f. Met. 6,9, 3,9. N.8,4. VI.N.1,2. u. Erdm.) Dr. G. Schenzl/ 0 |T.7,4, VI.T.0,4, Oedenburg (Ungarn) Stadt-/11,8, .7,6./13,8. I.5,6. physikus Dr. Filiczky | . 0,7. | Oberdrauburg (Kärnthen) 14,7. N.7./16,8. 11, 12. Pfarrer Unterkreuter | T Graz (344 m Seehöhe, 11,1, .5,5./12,2, Steiermark) Carl Guggy|

| VI, 10,2. .D,5, | Gastein Bad Dr. G. Pröll 11,9, .7,7.114,8.

VI. 10,6. |

Josesstadt (Böhmen) Ober- 18. N.9,2./18,6. I., V./15,8. stabsarzt Dr. Holy | 8,8. O A Olmütz (Garnisonspital 6) 16,96. N.8.,76./18. Oberstabsarzt Dr. MaschekK' T.8,2. Kaschan (Ungarn) Regi-/12,8, N.6,6./14,4, mentsarzt Dr, Marek u. T, 6,2, | Ober-Stabsarzt Dr. Bayer' | |

I. 13,6. 1.116,

Schmiedeberg (Schles.) Dr. 19,76, N.10,15. med, Jobannes Dammann T. 9,61. Berlin (einmalige Ablegung in 24 Stunden, Regierungs-Rath a. D., Director des statist. Büreaus BoekKkh): Zahl der Tage mit 0,5 1,0 1,5 5,0 7,0 8,0 9,0 10,0 11,0 12,0 Brandenbgstr.34 9 33 5 11 10 0 00

Trrenonstalt, O00 O L

Dalldorf Durchechnittliche Färbung 1,5 bzw. 9,5,

Elektrische Kraft. Neapel. (Prof. d. Astronom. Fau- stino Brioschi.) Febr. Sternwarte : unter 84 Bbchtngn. 1mal o (9 h. p. m. am 8.) und 83mal postivy (+ 00 bis + 59), Universität 1Imal œ, (9 h. p. m. am 8.) und 83mal positiv (4+ 10 bis + 85). März. Sternwarte: unter 93 Bbchtngn. 3mal negativ (—8.8s, —17,1, —32) und 90mal positiv (+ 2,3 bis + 85,7), Universität —35 u. 92mal + (+ œ bis + 93).

Magnetische Kraft (hohe Warte bei Wien, 202,5 m hoch.) Febr. Tgemttl. Declination 99 + 56,51, Inclination 639 24! 2. Horizontale Intensität in absolutem Maasse 2,0503, März. Tgsmtt1l. Declination 9% +- 56,84, Tnclination 639 24 ! 9, horizontale Inten- gität in abgolntem Maasse 2,0516,

Mechanische Kraft (mttl. Windgeschwindigkeit) April. Colberg 4,5 m p. Sec, (im ganzen Monat 11720 km, grsst. tgl, 829.44, mtt]. 390,66, grsst. stndI. 46,8, mttl. 16.28 km Calm. 5). Budapest 1,722 m p. Sec. Wien (hohe Warte) März 7 h: 7,12 m p. Sec,, 2 h: 8,83 m, 9 h: 6,97 m. W. 180 Stunden legte 10234 km zurück, Max. der Gschwndgkt 37,8 m p. Sec. Wind- stille 45. Febr. 4.58, 5,93, 4,29 m p. Sec. SE. in 176 Stnnden 2659 km, SSE. in 172 Stunden 3172 km zurücklegend, W. in 68 S‘unden 2000 km zurücklegend, hatte Maxim. der GschwndKkt. 21.9 m p. Sec. Windstille 65. Neapel, Sternwarte. Febr. 1,23 m p. Sec. 44 Windstillen. März 1,92 m p. Sec. mit 44 Wind- gtillen,

Colberg April Tmprtr. 4,12 (— 5 bis + 15,3) 9C. Insolation 46 9, Lnftärnck 763,13 (48 bis 73) mm, Rel. Feuchtigkeit 72,4 (12 bis $2)%C. Dunstdrneck 4,3 (1,2 bis 6,2) mm. Bewölkung 3,36. Nie- derschlag 9,4 mm. Pola Luftdruck 743,1 bis 764,8 mm.

Potsdam (Astrophysik. Observ. Prof. Spörer) April. Tmprtr. 4,9 (— 6,1 bis 20)°C., grsst. Tgsmttl. 12,99 C. Luftdruck 753 (40,9 bis 61,1) mm. Vom 18. Morgens bis 19, Morgens 13 mm Abnabme. Niederschlag von 1. bis 21. April nicht mess- bar. vom 22. bis 30. 8 mm. Leipzig Tmprtr. 5,386 (— 4,2 bis 4- 21)9 C. Relat. Feuchtigkeit 69,8 %/6. Dunstdruck 4,6 mm. Nie- derschläge 16,22 mm. Oberdrauburg Tagesmttl, 7,99%C, Niederschlag 109,1 mm.

Berlin (49 m über der Ostsee) April Tewperatur 6,2 (— 3,s bis 21) 9C. Abweichung vom 3O0jäbrigen Mittel —2,39C. Lnuftdrnck 757,6 (45 bis 66), Relat, Fenchtigkeit 58 (20 bis 95) %%o, Dunstdruck 4 (2 bis 6,8) mm, Bewölkung 4,1, Niederschlag

Ee

Königliche Schauspiele, Sonnabend: Opern- | Gastspiel der Fra! haus, Keine Vorstellung. ? Schauspielhaus. 143. Vorstellung, Neu ein- nah der Vorst

Í N es S any Abends kei brillanter Beleucht des S . E G

tet: D -Scbau- 8 er Veleuwlung des Sommer ; ito tar toe E

siutlet: Ein Kind des Glüds, Vriginal-Sbane | qurtens, Dirigenten; Hr. Koler Bela und Hr, | (Snenmeitet H, Geieser, Die d S Dei, Anfang des Concerts 5 Uhr, der Vos

Scene gese$t vom Direktor Deetz. Anfang 7 Uhr.

Sonntag: Opernhaus. 145, Vorstellung. Hans Heiling. Nomantisbe Oper in 3 Abtheilungen E Tae: Se Lie mit cinem Vorsviel von Ed. Devrient. Musik von | Und ®L0g€ 2 La Heinri Marscbner. (Anna: Frl. Slah, vom Stadttheater in Breélau, als lette Gastrolle, Frl.

tellung 64 Uhr.

Krolls Theater. Sönnabend: Einmaliges

(Fidelio: Frau Reicher-Kindermann.) Vor und

I. Parquet und Tribüne 3 S,

Abonnementsbillets à Dyd. 9 A sind vorher zu bcben an der Kasse und den bekannten Verkaufs-

44 mm, Abweichung vom 30jährigen MttIl. 36,7 mm. Höchste Temperatur in der Sonne 24,259 C., niedrigste 2,759C. Höchste Differenz vom Psy.-Therm. trocken (Sonne) gegen Psy.- Therm. tr. Schatten 10,59 C.

Wien (hohe Warte, J. Liznar) Febr. Luftdruck 743,52 (24,6 bis 55) mm Temprt. 0,54 (—9,s bis + 7,3)9C. Mttl. der Max. 200 der Minim. 2,919%C, der Insolations-Max. 17,69, der Radiationsmin. -—— 5,169 C, Max. am besonnten Schwarzkngelther- mometer im Vacuum: 33,59C, Minim. 0,06 m über einer freien Rasenfläche : 13,89%9C. Dunstdruckmttl. 3,6 mm, Relat. Fenuch- tigkeit Mttl. 80,93; Min. 50 %. Niederschlag 144 mm. Be- wölkung 6.2. März Luftdrnck 742,64 (29,7 bis 56,6) mm Tmprt. 4,0 (— 10,3 bis + 17,5)%C. Mttl. aus Maxim. 8,34, aus Minim. 0,40, aus Insol.- Max. 28,49C, aus Radiations-Min. 1,719C. Max. am besonnten Schwarzkugelthermometer im YVaccunm: 4629C. Minim, 0, m über einer freien Rasenfläche : 15,79 C. Dunstdrnck 4,5 mm. Rel. Feuchtigkeit 71,4 ‘/6, Min. 29 %. Niederschlag 103,3 mm, grösste in 24 Stunden: 28,7 mm. Be- wölkung 6,9.

Neapel (Sternwarte) Febr. Luftdruck 746,22, 45,43, 46,22 (32,8 bis 54,4) mm Temperatur 9,03, 12,04, 8,64 (1,8 bis 15)9 C. Mittl. aus Minim. 6,18, aus Maxim. 12,649 C. Dunstdruck ‘5,84; 6,64; 5,59, Rel. Feuchtigkeit 66,4; 63; 69,5 Min, 41 %. Niederschlag 43 mm. Verdunstung 45,9 mm. März Luftdruck 748,83; 47,43; 48,12 mm, Temperatur 12.02, 14,36, 10,959 C. Mttl. aus Max. 15,12, aus Minim. 8,69%C. Abs. Minim. 2°C., abs. Max, 22.29% C. Dunst- druck 7,65; 7,81; 7,4 mm. Relat. Feuchtigkeit 69; 63,9; 74,6 °/o. Niederschlag 32,1 mm. Verdunstung 52,7 mm.

14 forst.-meteorologische Stationen Preussens, Braunschweigs und der Reichslande: Januar Luftdruck 0,61 mm im Mittel höher als December. Unterschied zwischen höchstem und niedrigstem im Mittl. 34,68 mm (24,05 Neumath bis 40,5 mm Schoo). Auf d, F. St. 8,459%C. niedriger als im Dezem- ber. Maximum im Schatten auf d. F. St. (in Hagenau) + 10,2, Minimum (in Kurwien) 32,59 C. Regenmenge auf der W. St. zwischen 66 °/9 (Hollerath) und 1249/6 (Carlsberg) (ihr Mittelwerth 93 9%) der auf der F. St. beobachteten, YVerdunstungs- böhe der auf der W. St, 47% im Mittel der auf der F. St. Dunstdruck a. d. F. St. zwischen 2,18 u. 3,522 mm, auf d, W. St. unten 2,22 u. 3,46 mm, oben 2,17 u. 3,49 mm. Relat. Fenchtigkeit f d. F. St 88,41 ‘7, f. d. W. St. untern 90,91 9%, oben 90,51%. Mondhof, Mondring, in Marienthal Nordlicht. Schneedecken tiberall mehrere Wochen und in Melkerei bis 64cm hoch. Grosse Kälte, bedeutende Schneeniederschläge, im Allgemeinen wenig Wind, am Schluss einige wärmere Tage mit Regen und Thauwetter.

Dr. Lender (Kissingen, Kurhausstr. 104),

Berlin, 9. Juni 1881. Marktpreise nach Ermitt. des K. TPol.-Präs.

Höchste | Niedrigste

Preise;

per 100 Kilogr. M A M A

Für Weizen gnte Sorte. . . , 2D 20 20 Weizen mittel Sorte ,. . Q O 20 80 Weizen geringe Sorte. . O . 119 | 18 | 60 Roggen gute Sorte. . 2 O 2/20 Roggen mittel Sorte .... 20 20 | 30 Roggen geringe Sorte. . O 19 Gerste gute Sorte . . S O 19 Gerste mittel Sorte. . : E C 17 Gerste geringe Sorts . N é 14 14 Hafer gute Sorte . ., E 17 Hafer mittel Sorte. . , . O 16 Hafétr geringe Sorte 5 R 15 15 Richt-Stroh . ; S Me es R E Den E C LOE Speisebohnen, weisse . é e Ao XAÍREN e cas ¿4 P O0 Orte e o T6 ck é 6 - Rindfleisch

von der Keule 1 Kilogr. .

Bauchfleisch 1 Kilogr. . Schweinetleisch 1 Kilogr. Kalbfleisch 1 Kilogr. . . Hammelfleisch 1 Kilogr. . Butter 1 Kilogr... . Eier 60 Stück Karpfen pr. Kilogr... Aale 9 Zander Hechte Barsche Schleie Bleie S ; Krebse pr. Schock . . . « Cöln, 9. Juni, (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 23,50, fremder loco 22,75, pr. Juli 22,35, pr. November 21,25, Roggen loco 22,75, pr. Juli 20,65, pr. Novewber 17,90. Hafer loco 17,00, Rüböl loco 28,50, pr. Oktober 29,09.

Bremen, 9. Juni. (W. T. B.)

Petroleum, (Schlussbericht.) Steigend. Standard white loco 7,909, pr. Juli 8,00, pr. Angust-Dezember 8,35, Alles bez.

Hamburg, 9, Juni, (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, anf Termine fest, Roggen loco unverändert, anf Termine fest.

Weizen pr. Juli-August 212,00 Br., 211,99 Gd. pr. Septhbr.- Oktbr. 210,00 Br., 209,00 Gd., Roggen pr. Juni-Juli 195 Br., 194 Gd., pr. Septbr.-Oktbr. 172,00 Br., 170 Gd. Hafer nund Gerste unverändert. Rüböl, rubig loco 54,50, pr. Oktober 57,00. Spiritus sest, pr. Juni 495 Br., pr. Juli-Angust 49 Br., pr. Angnst- September 49 Br,, pr. Sept.-Oktbr. 48} Br. Kaffee sehr fest, Um- satz 5000 Sack. Petroleum höher, Standard white loco 8,00 Br., 7,99 Gd.,, pr. Juni 7,85 Gd,, pr. Septbr.-Dezember 8,309 Gd. Wetter: Bewölkt.

Pest, 9. Juni. (W. T. B.)

Produkteumarkt. Weizen loco lustlos, auf Ter- mine fest, pr. Herbst 11,00 Gd., 11,02 Br., Hafer pr. Herbst

22

24 30 Ó

4141158885 88S

Gn S

S1 1118

D000 0. 0 8. 0:29.28 .8. 8.28 -.S. 8

I SISSISSITISS

9 » 9 » .

Drm O L LO S R i A A |SESSIS| 1 SSSS5S5S d ci A E

m. 0D 0-0 0:02 9:99

| 80 | 50

C. A. Raida. ellung Großes Doppel-Concert,

Happel. Elektrishe Beleuchtun

, Entrée incl. Theater 1 K

Nationual-Theater.

Horina, Hr, Schmidt, Hr. W. Müller.) Anfang stellen, Pafssepartout und frei Entrée haben zu den | Ste zhenson. Im Garten:

Ubr. beiden Gastspielen Schauspielhaus: Keine Vorstellung. 9

f 2E Ï Täglic Nachmit Wallner-Theater. Sonnabend: 3, Gesammt- j Y Gastspiel der Mitglieder des Königl. Theaters am Gärtnerplay in München. Zum 1 Male: Der Prohcnbauer. Bauernposse mit Gesang und Tanz îin 4 Aktca von Fr. Hartl-Mitius, Musik von H. Müller.

Presse keine Gültigkeit. Krolls Etablissement.

gen des Automaten King-Fu. Viectoria-Theater. Direktion: Emil Hahn.

Sonnabend: Zum 8. Male: Oberon. Romantisch- komisches Feenmärhen mit Ballets in 14 Bildern, | Kalisch. Musik von Conradi.

außer den Herren Vertretern der | Tyroler Gesellschaft Rainer. Tromvpetinisten Hrn.

) C Hrn. Wagner. Brillante Illumination.

nad einem vorhandenen Stoffe von Charles 4 _+ , J 1mC ) 0 & Zj 1 Reicber-Kinderinann. Fidelio. Caßmann, bearbeitet von H. Wilken.

Krämer. Jn Scene geseht von Emil Hahn. 1]. Parquet Sonntag: Zum 9. M.: Oberon.

Sonnabend:

i i E nina Anfang des Concerts tags von 5# Uhr an Vorstellun- | 6 Uhr, der Vorst. 7# Uhr. Entrée 50 4.

Germania-Sommer-Theater. Sonnabend

u. f. T.: Gastspiel des Frl. Bonné und des Hrn. | Gestorben: Hr. Kreisgerichts - Rath z. D. Hein- Louis Thimm. „Krethi und Plethi.“ Volkéstück f j , 0 mit Gesang und Tanz in 3 Akten (9 Bildern) von

650 Gd, 6,55 Br. Mais pr. Juni 6,38 Gd., 6,40 Br. Weiter: Regnerisch.

Amsterdam, 9. Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen pr. November 2883. Roggen pr. Oktober 219.

Amsterdann, 9, Juni. (W. T. B.)

Bancazinn 9533.

Antwerpen, 9. Jani. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen unverändert. Roggen weichend. Hafer ruhig. Gerste unverändert.

Antwerpen, 9. Jani. (W. T. B.)

_Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtes, Type weiss, loco 197 bez. u. Br., pr. Juli 194 bez., pr. September 207 bez. u. Br., pr. Septbr.-Dezember 217 bez., 215 Br. Steigend.

London, 9. Juni. (W. T. B.)

Havannazucker Nr. 12. 264, Sebr stramm.

Liverpool, 9. Juni. (W. T. B.)

Baumwolle (Schlussbericht). Umsatz 10 009 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Unverändert. Middl. amerika- nische August-Septbr.-Lieferung 69/32 d.

Liverpool, 9. Juni. (W. T. B.)

(Offizielle Notirungen.) Upland good ordinary 54, Upland low midd1I. 55, Upland middl. 6/16, Mobile middl. 63/16, Orleans good ordin. 5%, Orleans low middl, 5/16, Orleans middl. 6}, Orleans middl, fair 74, Pernam fair 64, Maceio fair 64, Maranbam fair 63, Egyptian brown middl. 43, Egyptian brown fair 64, Egyptian brown good fair 63, Egyptian white fair 64, Egyptian white good fair 64, Dhollerah middl. 3, Dhollerah good middl. 33, Dhollerah middI. fair 318/16, Dhollerah fair 4%, Dhollerah good fair 4}, Dhollerah good 54, Oomra fair 4%, Oomra good fair 47/16, Oomra. good 5%, Scinde fair 38/16, Bengal fair 315/16, Bengal good fair

43/16, Madras Tinnevelly good fair 53/16, Madras Western fair 4, Madras Western good fair 47/16,

GIasgow, 9. Juni (W. T. B.) Roheisen, (Schluss.) Mixeì numbers warrants 46 sh. 4 d, Bradäford, 9. Juni. (W. T. B.)

Wolle, wollene Waaren und Garne in guter Nachfrage und fest,

Paris, 9. Juni. (W. T. B.)

Rohzucker 889 loco fest, 61,75 à 62,00. Weisser Zucker fest, Nr. 3 pr. 100 kg pr. Juni 73,50, pr. Juli 74,10, pr. Juli- August 74,25, pr. Oktober-Januar 63,80,

Paris, 9, Juni. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen fest, pr. Juni 29,00, pr. Juli 28,90, pr. Juli-August 28,30, pr. September-Dezember 27,60, Mebl fest, pr. Juni 64,75, pr. Juli 63,75, pr. Juli-August 63,25, pr. September-Dezember, 9 Marques, 59,80. Rüböl fest, pr. Juni 75,50, per Juli 75,75, pr. Jui-Anugust 76,00, pr. September- Dezember 77,25. Spiritus fest, pr. Juni 64,25, pr. Juli 63,75, pr. Juli-August 63,75, pr. September-Dezember 61,25,

New-York, 9, Juni. (W. T. B)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 111/16, do. in New-Orleans 103, Petroleum in New-York 84 Gd. do. in Phila- delphia 8% Gd., rohes Petroleum 64, do. Pipe line Certificates D. 83 C. Mehl 4 D. 75 C. Rother Winterweizen 1 D. 25 C Weizen pr. laufenden Monat 1 D. 24# C., do. pr. Juli 1D. 243} C do. pr. August 1 D. 22 C. Mais (old mixed) 56 C.. Zucker (Fair refining Muscovados) 75, Kaffee (Rio-) 1135 Schmalz (Marke Wilcox) 114, do. Fairbanks 114, do. Rohe & Brothers 113/16. Speck (short clear) 9% C. Getreidefracht 4},

FranKkfart a. M., 9. Juni, (Getreide- und Pro- duktenbericht von Joseph Straus s), Der Festtage wegen wurde der dieswöchentliche Markt gestern abgehalten, und zwar bei sehr schwachem Besuch. Die Umsätze bewegten sich in den allerengsten Grenzen und da die von auswärts einlanfenden Be- richte keinerlei Anregung zur Belebung des Geschüfts boten s0 sind wir nur in der Lage, Course zu geben, zu denen man sich bequem versorgen konnte. Wir notiren: Weizen ab unserer Um- gegend 21{—# M, do. frei hier 24} MÆ., do. Redwinter 245 M, do, Norddeutscher 23—247 A, Französischer Roggen 22 S 50— 60 S, Gerste Ia. 19—20 M, do. mittel 17} —184 M, Mahlgerste, bayerische, 16 sé, Hafer Ia. 14—} M, do. mittel 15’—} Æ., do. geringer 15—2 H, Raps 28—29 A, Wicken 16—17}4 M, Mais, buntes, 133 M, do. weisses 14—1, Roggenkleie 6 M, Weizenkleie 9 M Am WMehlmarkt keine Aenderung. Mais dringend offerirt und sind uns Känfer sehr willkommen.

Eisenbahn-Einnahznen. S

Berlin - Anhaltisohe Eisenbahn. Einnahme pro Mai 1880 1235720 A, gegen 1880 13785 A Einnabme bis ult, Mai 1881 5 527 900 M, gegen denselben Zeitraum in 1880 32 482,

Oberlausitzer Eisenbahn, Einnahme pro Mai 1881 49418 A, gegen 1880 16 974 A Einnahme bis ult. Mai 1881 269 008 M, gegen denselben Zeitraum in 1880 45095 Æ.

Obersohlesische Eisenbahn. a. Hauptbahn. Einnahme pro Mai 1881 3012782 M, gegen 1880 4+ 103976 M Einnahme bis ult. Mai 1881 15084019 Æ, gegen denselben Zeitraum in 1880 + 720592 A b, Oberschlesische Zweigbahn, Ein- nahme pro Mai 1881 52 690 M4, gegen 1880+ 333 M Einnabme bis ult. Mai 1881 204894 M, gegen denselben Zeitraum in 188 43650 A ec. Breslan-Posen-Glogauer Eisenbahn. Einnahme pro Mai 1881 592742 Æ, gegen 18890 + 28696 M Einnahme bis ult. Mai 1881 3021599 M, gegen denselben Zeit- raum in 1880 +4 78905 A d. Breslan-Mittenwalder und Niederschlesische Zweigbahn. Einnahme pro Mai 1881 575 777 M, gegen 1880 + 11055 & Einnahme bis ult. Mai 1881 2782 246 A6, gegen denselben Zeitraum in 1880 + 51573 M e, Stargard-Posener Eisenbahn, Einnahme pro Mai 1881 238 083 M, gegen 1880 1692 Æ Einnahme bis ult. Mai 1881 1228579 M. gegen denselben Zeitraum in 1880 41 059 M.

Posen - Creuzburger Eisenbahn. Einnahme pro Mai 1881 141 875 M, gegen 1880 + 6139 M

GeneralversammIlungen. 20. Juni. Berliner Grundbesitz-AKktien - Gesellsohaft, Anusserord. Gen.-Vers. zu Berlin. 25. Aktion - Gosellsohaft für Fabrikation von Bronze- waaren und Zinkguss (vorm. J. C. Spinn & Sohn). Ord, Gen.-Vers. zu Berlin.

Belle-Alliance-' Sonnabend: B T von e nce-Theater, Sonnabend: Zum

Ballets komponirt und. acran- 9, Male: Die junge Frau. Schwank in 4 Akten 2 .. , 0 M 4 . irt von Bruë. Dekorationen gemalt von Hartwig. | v2n d. Volger. Im prachtvollen Sommergarten:

D)

; Rd i Sroßes Doppel-Concert, ausgeführt d z ie Maschinen nach Angabe ur citet vom Ma- | Sroßes Voppel-Concerkt, ausgeführt von den ganzen É gabe und geleitet vom 24° | Musik-Corps des 1. Garde-Feld-Artillerie-Regiments und angefertigt unter Leitung des O E UMENE (40 Mann) und der Kapelle des Königl, Kadetten- t 4 V Zw «\PUArder ) v 8 M Q G R ta ç D e R 9 L vom Inspektor Corps, unter Leitung der Königl. Musikdirektoren

Herren Baumgarten und Herold. Auftreten der Tvroler Concert - Sänger - Gesellschaft Rainer jun. aus Achensee, unter Mitwirkung des Tenoristen Hrn. Ignaz Conradi. Auftreten der 3 Geschwister Rom- George | zuer, gen. „die Shwäbischen Singvögel“. Brillante

Großes Concert. | Jllumination durch 20 000 Gaéflammen. Anfang Solovorträge des | des Concerts 6, der Vorstellung 7 Ubr. Entréc

Alpenglühen. incl. Theater 50 4. Sonntag: Dieselbe Vorstellung.

Familien-Nachrichten.

rich Ludwig Wild (Bunzlau). Hr. Pastor A. I. E. Lutsch (Déliy).

Erste Beilage

zum Deutschen Reihs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staals-Anzeiger.

M 134,

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 11. Juni. Jm weiteren Ver- laufe der gestrigen (57.) Sißung seßte der Reichstag die zweite Berathung des Entwurfs eines Gesehes fort, betreffend die Feststellung eines NaHtrags zum Reihshaus- haltsetat für das Etatsjahr 1881/82, auf Grund des münd- lichen Berichts der XX. Kommission über Kapitel 7 a. Titel 10a. der fortdauernden Ausgaben im Nachtragsetat für das Neichs- amt des Jnnern (Deutscher Volkswirthschastsrath). Nah dem Abg. von Bennigsen crgriff der Bevollmächtigte zum Bundesrath, Staats-Minister von Boetticher, wie folgt das Wort: i:

Meine Herren! Ih habe aus den Ausführungen des Herrn Bor- redners zu meinem Bedauern entnommen, daß auch bei ihm noch Ziel und Tendenz der Institution, für welche gegenwärtig die Mittel von Ihnen erbeten werden, nicht rihtig aufgefaßt worden ist. Wenn es sich wirklich darum handelte, cin Nebenparlament zu s{affen, einen Körper ins Leben zu rufen, welcher mit selbständigen Besug- nissen ausgerüstet, die Vorlagen der Regierung in einer auch für die späteren Stadien maßgebenden Weise seinen Berathungen zu unter- ziehen hätte, so würde ih die Schlußfolgerungen und die Argu- mente des Herrn Vorredners theilen können. Die Sache i. aber M [0 gedacht und ich glaubte nach den Ausführungen, die ich bei der ersten Lesung gemacht habe, vor dem Mißverständniß ges{üßt zu sein, als ob es s1ch bei der Institution Ses Volkswirthschaftsraths um irgend etwas anders handele, als um cinen sachverständigen Beirath. s

Meine Herren, ih will auf die politischen Betrachtungen, welche der Herr Vorredner gemacht hat, nicht eingehen, nur gegen den Vorwurf darf ih die verbündeten Regierungen in Schuß nehmen, und ih habe das auch s\chon bei der früheren Berathung gethan, daß sie irgendwie gesonnen sind, die po- litishe Wirksamkeit dieses hohen Hauses zu beeinträchtigen.

Der Hr. Vorredner hat im leßten Theil seiner Ausführungen mi daran erinnert, daß ih gemeint habe, die Zusammenseßung des Volks8wirth\chaftsraths, wie sie geplant ift, gebe keine ausreichende Ge- währ dafür, daß die nöthige und ausreichende Sachkunde in ihm vertreten sei. Ich habe nicht in dem Sinne, wie der Hr. Vorredner es behauptet hat, diese Ausführungen gemacht, sondern ih habe nur gesagt und sagen wollen: es mag dahin gestellt bleiben, daß bei der Komposition des Nolkswirthschaftsraths, wie sie gegenwärtig getroffen ist, auch das für alle Zeiten Richtige getroffen ist. Jh habe dem Hrn. Abg. Loewé erwidert, ih lasse mi gern in eine Diskussion darüber ein, ob nit eine zweckmäßigere Zusammenseßung des Volkêwirthschafts- raths herzustellen sein wird. Daß aber die Institution selbst für die Zwecke, die wir verfolgen, die richtige ist; davon sind in der That die Reichéregierung und die verbündeten Regierungen überzeugt ge- wesen. i i 4

Meine Herren, um noch einmal zu kennzeicnen, welche Absicht wir bei diejer Institution gehabt haben, kann ich nichts besseres thun, als wie Ihnen einen Passus vorlesen aus einem Schreiben, welches von dem Herrn Reichskanzler an die verbündeten Negierungen gerichtet worden ist und in welchem das Ziel und die Zwecke des Volks- wirthschaftsraths sich klar zeigen. In diesem Schreiben heißt es:

Die Aufgabe des Volkswirthschaftsraths für Preußen ist in dem S. 1 der Verordnung vom 17. November angegeben: derselbe soll einen technischen Beirath Sr. Majestät des Königs in den- jenigen die wirthschaftlichen Interessen von Handel, Gewerbe, Land- und Forstwirthschaft betreffenden Fragen bilden, welche der Regelung

im Wege der Gescßgebung oder der Königlichen Berordnung unter-

liegen, und es würde ein deutscher Volkswirthschaftsrath in gleicher

Weise informatorischen Zwecken für den Kaijer und das Reich zu

dienen baben. Bei der Vorbereitung der Gesetzesvorlagen, welche das wirtlscaftlide Leben der Nation berühren, hat es bisher an einer Stelle gefehlt, wo derartige Vorlagen einer geregelten Kritik durch Sachverständige aus den zunächst betheiligten Kreisen unter- zogen werden konnten. Ohne Kenntniß von den Eindrücken, welche die beabsichtigten Anordnungen auf die Kreise machen, deren be- sondere Verhältnisse dadur berührt werden, konnte bisher Sr. Ma- jestät dem Könige bei der Unterbreitung von Gefeßentwürfen zur

Genehmigung für die Zweckmäßigkeit derselben nicht stets das un-

bedingt erforderliche Maß von Sicherheit gewährt werden. |

Nun, meine Herren, hieraus ersehen Sie, daß in der That jede politishe Tendenz fern gelegen hat, daß es sih nur darum gehandelt hat, cine Lücke auszufüllen, die bei der Vorbereitung der Ge}eßesvor- lagen für Bundesrath und Reichstag bemerfbar und fühlbar geworden ist, JIch habe schon neulich daran erinnert, daß der Umstand, daß

man zunächst mit der Schaffung des preußischen Volkswirthschafts- raths vorgegangen ist, seine Entstehung der Betrahtung verdankt, daß es unmöglich war, die beiden wichtigsten Gesetze, die jeßt den Reichstag beschäftigen, noch einem zu bildenden deutscèn Volkswirthschaftsrath vor- zulegen. Meine Herren! Es war von vorn herein die Absicht, und es muy, nacdem der preußische Volkswirthschaftêrath einmal ins Leben gerufen worden ist, erst recht die Absicht sein, * für die Gesetzesvorlagen, die Bundesrath und Reichstag beschäftigen, dieselbe Institution nußzbar zu machen. Es kann nit genügen, und ih meine, es könnte aud) ciner deuts{en Volksvertretung niht genügen, daß allein für etnen Partikularstaat eine Institution besteht, die ganz ohne Mühe und mit derselben Leichtigkeit für das ganze Reich nußbar gemacht werden fann.

Wenn der Herr Vorredner gemeint hat, daß mit der Herstellung des deutshen Volkswirthschaftsraths resp. mit der Bewilligung der gegenwärtig von Ihnen geforderten Mittel der Reichstag ein moralisdes Engagement für die Dauer der Bewilligung der}elben Mittel eingehe, so kann ih diese Auffassung nicht theilen. Das allerdings ist richtig, daß wir zur Zeit auf dem Standpunkt stehen, daß der Vollswirthschaftsrath eine Institution ist, die fich bewähren wird, und i glaube, wir werden in dieser Auffassung dur die Er- fahrungen, die wir mit ihm machen, je länger, um jo mehr bestärkt werden. Sollte \sih dies indessen nicht bestätigen und sollten wirkli die Befürchtungen, die der Herr Vorredner an die Institution des Volkswirthschaftéraths geknüpft hat, eintreten, so würde es keinem Parlament zu verdenken sein, wenn es die Mittel abset:te, die es in diesem Jahre bewilligt hat. S M

Meine Herren! Es is davon gesprochen, daß die Form Ve- denken errege, daß man aber der Sache selbst, also der Her- stellung einer ausreihenden und genügenden Information für die Regierung nicht entgegen sei. Nun, meine Herren, id würde für meine Person nichts dagegen haben, wenn in dem Dispositiv dieses Titels, der jeßt Ihrer Berathung unterstellt wird, eine Aenderung etwa dahin vorgenommen würde, daß man die geforderte Summe zu sacverständigen Informationen für die Regierung bewilligt, die fie einzuziehen hat für die wirth- \haftliche Vorlage. Aber, meine Herren, s T glaube i Ihnen auch nit verspreben zu können, poli wir diese sacblichen Jn- formationen na unserer gegenwärtigen Auf assung anderswo suchen werden, als bei einem Kollegium von Männern, das aus den ver- iedenen Interessengruppen des Neichs zusaminengeseßt ist, das dur Rede und Gegenrede seine Meinungen austauscht über die wirth- \chaftlichen Vorlagen der Regierung. ;

Meine Herren! Es ist vom Hrn. Abg. Reichensperger und unter

Zustimmung auch des Hrn, von Bennigsen gesagt worden, die Materie

Berlin, Sonnabend, den li. Juni

sei noch nit reif, man könne sich heute noch nit darüber s{lüfsig machen, ob man die Mittel für einen solchen Volkswirthschaftêrath bewillige. Nun, meine Herren, ein Anfang muß doc gemacht werden, der Anfang ist allerdings in Preußen gemacht ihn fortzuseßen und zwar in ungemessene Zeit fortzusetzen, die wihtigen Intereffen, welche \pezifisb aus den Gebieten der anderen Bundesstaaten mit derselben Berechtigung wie die preußischen zur Geltung zu bringen sind, von der Vertretung im Volkswirthschaftêrath auszuschließen, das würde nicht rathsam und nicht zweckmäßig sein.

Meine Herren, aus allen diesen Gründen fann ich Ihnen nur empfehlen, versagen Sie der Regierung die Mittel für dieses zur In- formation bestimmte Institut nicht; ih möchte auch noch darauf auf- merksam machen, daß cs doch wohl Beachtung verdient, daß, wenn die Regierung zu ihrer eigenen Belehrung, zu ihrer eigenen Information eine solhe Forderung stellt, die an si ja saclich, d. h. dem sach- lien Zwece nach auf keinen großen Widerstand stößt, daß man die ibr do nicht vorenthalten sollte. Meine Herren, was wir erstreben ist, wie gesagt, eine bessere Vorbereitung, geben Sie uns die Mittel, ich bin fest überzeugt, daß Sie damit den Interessen des Reichs B der Gesetzgebung einen wesentlichen Dienst geleistet haben werden.

Der Abg. Dr. Renbsch (auf der Journalistentribüne shwer verständlich) empfahl die Annahme des Kommissionsantrages. Wenn man behaupte, daß der Reichëtag in seinen Rechten dur den Volkswirthschaftsrath geschädigt werde, so übersehe man, daß in leßterem nur wirthschaftliche, keineswegs politische Fragen zur Erörterung kommen sollten. Es sei von großem Werth, daß die an den Reichstag kommenden wirthschaftlichen Vorlagen vorher einer Kritik Sachverständiger unterlegen hätten. Für die Jnstitution sprehe, daß sih der Handelêtag in seiner Mehrheit für dieselbe erklärt habe. Zwar hätten die großen Städte im Allgemeinen eine ablehnende Haltung an- genommen; das sei indessen um so weniger von Bedeutung, als es hier vornehmlih auf die Stellung der Jndustriebezirke ankomme.

Der Abg. Richter (Hagen) bemerkte, der Abg. von Schorlemer habe gesagt, in der liberalen Aera sei so überaus viel Geld verausgabt und verschwendet worden, daß die hier geforderten 84 000 6 dagegen eine Kleinigkeit seien. Er müsse indessen darauf hinweisen, daß Niemand häufiger als die Fortschritts- partei gegen übertriebene Geldforderungen in der Opposition gestanden habe. Jn der That handele es si bei dieser Orga- nisation um cine Sektion eines Staatsraths, in der dem Bundesrath gegenüber eine Verstärkung des Stimmenverhält- nisses zu Gunsten Preußens sih geltend mahe. Man sage zwar, das komme nicht in Betracht, weil die Thätigkeit des Volkswirthschaftsraths sich in dem vorbereitenden Stadium der Geseßgebung bewege. Daß dies aber keineswegs ohne Bedeu- tung sei, zeige die deutsche Verfassung, welche in den Bundes- rathsausschüssen, wo jeder Staat nur cine Stimme habe, ein Korrektiv gegen die Stimmvertheilung im Plenum geschaffen habe. Er gehöre niht zu den besonderen Verehrern des Bundesraths, habe aber doch keine Veranlassung, dessen Autorität zu schwächen, um so weniger, da die JInsti- tution lediglich zur Verstärkung des Einflusses des Kanzlers beitrage. Wenn man den Reichstag in feiner gegenwärtigen Zusammenseßung nicht zur Vertretung der realen Jnteressen geeignt halte, so ändere man dieselbe. Einerseits säßen aller- dings viel abhängige Beamte hier, andercrseits sei aber die Zahl der im Leben stehenden reihen Leute, welche ein Mandat annehmen könnten, in Deutschland nicht schr gros; und diese geringe Zahl würde durch die neue Fnstitution noch vermindert werden. Die Klagen des Abg. von Schorlemer über mangelhafte Vertretung der Jnteressen des Grundbesites seien unzutreffend, da im Reichstage allein, ausweislih der Liste, 148 Gutsde}ißer seien. Was allerdings nur gering vertreten }ei, das sei der mittlere und fleine Grundbesiß. Diesem Mangel habe indessen au der Volkswirthschaftsrath in Preußen nicht abgeholfen. Wenn der Reichstag die geforderte Summe einmal bewilligt habe, dann sei man bezüglich der Ablehnungsfrage im nächsten Jahre in einer weit schwierigeren Lage ; es sei daher gerathener, si von vornherein abwehrend zu verhalten. Das Interesse an einer besonderen Jnteressenvertretung sei übrigens in dem Volke seit den lezten Neuwahlen ganz ges{wunden ; auch der bekannte Brief des Reichskanzlers an die Handelskammer in Plauen sei keineswegs dur ein Verlangen der leßteren nach einem Wirthschastsrath veranlaßt gewesen ; die Herren hätten im Gegentheil nur den Wunsch ausgesprochen, daß die Gesetze entwürfe künftig früher bekannt würden. Der Han- delétag habe \. Z. die offiziele Nachricht von der Einrihtung der preußishen Institution mit kühler Burückhaltung aufgenommen, und die sächsishen Kon- jervativen hätten dieselbe sogar als eine napoleoni}che Einrich- tung zurückgewiesen. Es sei darauf hingewiesen worden, daß,

wenn die Mitglieder des Volkswirthschaftsraths auch nicht als

Produzenten Sachverständige wären, sie es do als Konsu- menten seien. Als solche seien sie aber nicht hineinberufen worden, es müßte dann vielmehr erst ein besonderer Kon- sumtionsrath geschaffen werden. Wie mangelhaft die Sach- funde im Volkswirthschaftsrath vertreten sei, habe si bei dem UafallveriiGerungegefes gezeigt, bei dem es doch haupt- sählih auf das Urtheil solher Männer angekommen sei, die mit dem Versicherungswesen vertraut seien: denno habe sich kein solhes Mitglied in demselben befunden. Das einzige taugliche Mittel, für wirthschaftlihe Vorlagen eine brauchbare Basis zu schaffen, seien die Enqueten ; allerdings müßten die- selben nach englishem Muster unter Anwendung des Kreuz- verhörs vor sih gehen. L i

Dek Abg. von Helldorff (Bedra) erklärte, der Vorredner werde die Thatsache nicht aus der Welt schaffen, daß von allen wirthschastlihen Jnteressen das der Landwirthschast und besonders des Bauernstandes bisher am wenigsten seine Ver- tretung gefunden habe. Daß der Volkswirthschaftsrath dem Reichstage ernstlich Konkurrenz machen werde, glaube er nicht, da doch die Kompetenzen beider völlig verschieden scien. Der Abg. von Bennigsen habe mit Emphase die idealen Jnter- essen der liberalen Geseßzgebung hervorgehoben. Er (Redner) habe aber den Eindruck, als ob dieselben niemals weniger ihre Vertretung gefunden hätten, als in der liberalen Aera und der Kampf, welcher jeyt entbrannt sei, sci eine nothwendige Reaktion gegen diese einseitige Jnteressen- vertretung, Er glaube, die Institution für das

181,

Reih, wie sie gegenwärtig vorgeshlagen sei, werde dem praktischen Bedürsnisse entsprehen und ihre Ausgestaltung in der Zukunft finden. Es würde falsch sein, wollte man durch eine geseßzlihe Grundlage cine folche Jnstitution fest- legen. Eine solche Jnstitution müsse sih im Laufe der Zeit bewähren und herausbilden und die Bewährung werde ab- hängen von der Umsicht und dem Verständniß, mit welchem die Negierung von der Jnstitution Gebrauch mache. Er glaube, das Haus sollte niht anstehen, die geringen Mittel, die dazu gefordert würden, in dem Vertrauen zu bewilligen, daß ein rihtiger Gebrauch davon gemacht werde.

Jn namentlicher Abstimmung wurde darauf die Forderung von 84 000 M mit 153 gegen 102 Stimmen abgelehnt.

Es folgte die Fortsezung der zweiten Berathung des Entwurfs eines Geseßes, betreffend die Abänderung des Zoll- tarifs in Verbindung mit der Berathung des dritten Be- riáts dex Kommission für die Petitionen (Petitionen aus Meerane und Glauchau 2c., betreffend die Höhe des Zolls auf unbedrudte Zeugwaaren).

Nach den Vorschlägen der Regierung sollen die Zollsäße für unbedruckte und bedruckte Tuh- und Zeugwaaren, die jeßt 135 resp. 150 4 betragen, folgendermaßen modifizirt werden: Die Waaren werden eingetheilt in gröbere Waaren mehr als 200 g pro Quadrat-Meter {wer und feinere Waaren welche leihter als 200 g pro Quadrat-Meter sind ; die groben Waaren sollen auch in Zukunft den Zoll von 135 resp. 150 6 bezahlen; der Zoll für die feineren aber soll, sowohl für die bedruckten wie für die unbedruckdten Waaren, 220 6. pro 100 kg betragen.

s Hierzu hatte der Abg. Sonnemann folgenden Antrag ge- stellt :

Der Reichstag wolle beschließen :

die S8, 1—3 des Gesegentwurfs y folgender Fassung anzunehmen: R Der Zolltarif zu dem Gesetze, betreffend den Zolltarif des Deutschen Zollgebiets und den Ertrag der Zölle und der Tabak- steuer, vom 15. Juli 1879 (Reichs-Geseßblatt Seite 207) wird in nachstehender Weise abgeändert:

An Stelle der Positionen d. 5 und 6 der Nr. 41 treten fol- gende Bestimmungen : :

d. 5 unbedruckte Tucb- und Zeugwaaren, soweit sie nicht zu Ziffer 7 oder 8 gehören,

a. im Gewicht von mehr als 200 g auf den Quadrat- meter Gewebefläche R LOO G für 100 kg, ;

„im Gewichte von 200 g oder weniger auf den Quadratmeter Gewebeflätße „180 für 100 kg. E

. bedruckte Waaren, soweit sie nicht zu den Fußdecken ge- hören, im Gewichte von mehr als 200 g auf den Quadrat- meter Gewebeflächez ferner Posamentier- und Knopfmacher- waaren; Plüsche; Gespinnste in Verbindung mit Metall- O C LeO G jür 100 kg. 5

. bedruckte Waaren, soweit sie nicht zu den Fußdecken ge- hören, im Gewichte von 200 g oder weniger auf den Quadratmeter Gewebefläche . O E für 100 kg.

Q A,

Die Bestimmung im $. 3 des Zolltarifgeseßes vom 15. Juli 1879 [leidet au auf die vorbezeichneten unbedruckten und bedruckten Tuch- und Zeugwaaren Anwendung.

& 3,

Dieses Gesetz tritt mit dem 1. Oktober 1881 in Kraft.

Ferner hatten die Abgg. Loewe (Berlin), Sonnemann, Dr. Dellbrück und Dr. Witte (Mecklenburg) beantragt :

Der Reichstag wolle beschließen:

1) An Stelle des $- 1 zu seßen: - s Der Zolltatif wird in nachstehender Weise abgeändert: An Stelle der Nr. 41 Litt. c. ad a. zu jeyen:

hartes Kammgarn, gesponnen aus Glanzwollen, Mohbair-,

Kameel- oder Alpakka-Haaren, niht gemis{t mit

anderen Svpinnmaterialien, einfaches, ungefärbt oder

gefärbt; dublirtes ungefärbt 100 kg 3

92) 8 2 zu streichen.

Der Abg. von Kardoff erklärte sih bereit, die beantragte Erhöhung des Zolles für wollene Gewebe zu bewilligen, da alle Jnteressenten darüber einverstanden seien, daß nur auf diesem Wege der großen Roth in den sächsischen Weber- distrikten abgcholsen werden könne. Eigentlih sei es seine Absicht gewesen, bei der dritten Lesung den Antrag zu stellen, die Regierung zu einer umfassenden Enquete über die Woll- zölle aufzufordern, er habe aber geglaubt, hiervon Abstand nehnen zu müssen, um nicht in manchen Kreisen unersüllbare Hoffnungen zu erregen. Dennoch gebe er der Regierung an- heim zu erwägen, ob eine solche Enquete nicht angezeigt sei; sollte dieselbe ergeben, daß die Zollerhöhung für Kammgarne niht den Erfolg gehabt habe, die inländische Kammgarn- spinnerei so zu entwickeln, wie man bei der Berathung des Zolltarifs erwartet habe, so sei er seinerseits gern bereit, im Jnteresse der Webereien den Garnzoll wieder herab- zusezen. Auf die allgemeinen theoretischen Betrachtungen, die der Abg. Bamberger auch an dieje Position wieder geknüpft habe, daß man um 200 Jahre zurückgekommen sei u. #. w., wolle er niht näher eingehen; offenbar habe der ge- nannte Abgeordnete diese allgemeinen Redensarten nur ge- macht, um den Widerspruch zu verdecken, in den derselbe \ih durch seine Abstimmung über den Traubenzoll mit feinem Freihandelsprinzip geseßt habe. Der Abg. Bamberger würde viel besser gethan haben, statt dieser akademischen Betrach- tungen einfa zu erklären : wenn Alles einen Zoll habe, so sche derselbe niht ein, weshalb niht auch die Winzer seines Wahlkreises einen Zoll bekommen sollten. Die Unfehlbar- keit, welche die Freihändler bei der Vertheidigung ihrer Theorie immer in Anspruch nähmen, stehe in \chreien- dem Widerspruch mit der Thatsache, daß es auf allen deutshen Universitäten keinen einzigen bedeutenden Do- zenten mehr gebe, der den wirthschaftlichen Standpunkt der Abag. Bamberger, Delbrüdck, Braun 2c. theile. Dieser Um- stand beweise, daß der Standpunkt jener Herren, der vor 30 Jahren wohl eine Berechtigung ehabt habe, heute wissen- schaftlich üterwunden sei. (Der Redner wollte noch weiter auf die allgemeinen zollpolitischen Erörterungen eingehen, wurde aber vom Präsidenten darauf aufmerksam gemacht,