1881 / 133 p. 16 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M E 77

Lc

- ome m-m E dad L

__

rern aw A Im mm

Gi it mee t enge atr eni i ait. M P O O O M Ode an A C Wi Ea B M

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[18471] Bekanntmachung. i In : der Strafanstalt Lingen a. d. Westfälischen Eenbahn werden „vom „21. September d. J. ab circa 50 weiblihé Gefangene disponibel, welche bis- her mit Shlipsnähen und Tücher-Frangiren beschäftigt Tbäftia sind “ena wird i es T ete Be- ästigung oder eine solche gesuht, welche i< für Metallbestand as D E E e Sh ore pro | Bestand an ReidSlasnseie -:— | 35,000 | Noten anderer dente (00 Tages Si ga, aCHAR o Fr Pr L « Noten anderer Banken . 2,812,000 E Ss p OOLTSSe pensum sind \{riftli< und versiegelt mit der Wechseln 36'549 000 | Sonstige Kassenbestände . 5 303,491. Aufschrift en 20; Zuni auf Arbeitskräfte“ bis / Es é o 4 » 45,699,432.

Wochen-Ausweise der deutschen [19991] Uebersicht ette lbauken. s ad wi der L ¿am [19990] Wodhen-Uebersitht Sächsischen Bank

> Stotéiba Dresden Bayerischen Notenbank L La ras ; vom 7. Juni 1881. Activa. Activa. M. Coursfähiges deutsches Geld . Æ. 17,450,073. 39 445 000 Reichskassenscheine . L 89,430.

Ár- 0E N Wechselbestände . spätestens den 20. uni d. J+ hierher einzusenden. y Erda di N Lombardbestände . 2,709,470. Die beim Abschluß des Kontraktes zu stellende " L 3,047,745.

; e E Effectenbestände . . . . . Kaution beträgt den dreifachen Werth des einmonat- sonstigen Aktiven 1,456,000 D und sonstige Activa 6,936,585. lien Arbeitslohnes. Passiva. Passiva.

Die Submissionsbedingungen liegen hier zur Ein- | Das Grundkapital 7,500,000 | Eingezahltes Actienkapital . A. 30,000,000. sicht aus, können auch gegen Erstattung der Kopialien | Der Reservefons. 515,000 | Reservefonds E » 83,981,276, von 1,50 M. in Abschrift mitgetheilt werden. Der Betrag der umlaufenden Noten 64,013,000 | Banknoten im Umlauf... ,„ 39,125,400.

Lingen, den 30. Mai 1881. Die sonstigen, täglich fälligen Ver- Täglich fällige Verbindlich-

Königliche Strafanstalts-Direktion. bindlichkeiten . N 1641000 Fr Koitett «E L R 42 1,045.679; Heine. Die an eine Kündigungsfrist gebun- AnKündigungsfrist gebundene denen Verbindlichkeiten : 111,000 | Verbindlichkeiten . 17,389,031. -——. Die sonstigen Passiva E 2,298,000 | Sonstige Passiva. .... y 176,240. —.

Königliche Eisenbahn-Direktion zu Bromberg. | Verbindlichkeiten gus weiter begebenen im Inlande | Von im Inlande zahlbaren noch nicht fälligen Wech- Die Lieferung von- 2170 Tonnen -Schmiedekohlen, | zahlbaren: Wechseln. . . .. M 1,365,976. 67, | seln sind weiter begeben worden é. 1,583,382, 30. 200,000 kg Noheisen und 390,000 kg Schmelzkoks München, den 9. Juni 1881. Die Direction. foll verdungen werden. Submissionstermin am 283. Bayerische Notenbank. E N tr A gdaue e, in E Die Direktion.

erialienbureau, Victoriastraße Nr. ; erten | S

[0 M M Adresse E der Aogig, [19669] Feuer-Versicherungs-Actien-Gesellschaft sür Deutschland

ichen Eisenbahn-Direktion zu Bromberg“ mit der ° A P G (1E

Aufschrift „Offerte auf Lieferung von Schmiede- „„Adler““ zu Berlin in Liquidation.

Tohlen resp. Roheisen und Koks“ frankirt einzu- Die Herren Actionaire der Gesellschaft werden hiermit zu der am

reichen. Bedingungen sind auf den Börsen der Mittwoch, den 29. Juni 1881,

Städte Königsberg i. Pr., Danzig, Stettin, Berlin, Vormittags 11 Uhr,

Memel, Breslau und Cöln a. Rh. ausgelegt, werden | im Bureau der Gesellschaft, Schillstraße Nr. $3 hierselbst, stattfindenden Generalversammlung er- auch von dem Materialienbureau gegen Cinfendung gebenst eingeladen.

von 40 -Z für Schmiedekohlen und 40 Z für Roh- Die zum Eintritt erforderlichen Legitimationen werden in der Zeit vom 25. bis 28. Juni cr.,

eisen und Koks frankirt übersandt. Bromberg, den | während der Geschäftéstunden von 9 bis 1 Uhr im Geschäftslokale gegen Vorzeigung der Actien aus- 4. Juni 1881. gehändigt. : i

h Tagesordnung :

1) Berichterstattung der Liquidatoren über das Rechnungsjahr 1880.

2) Mittheilung des Revisions-Berichts pro 1880 und Antrag auf Ertheilung der Decharge.

3) Wahl der Revisoren pro 1881.

4) Antrag der Herren Actionaire Philippsthal und Souchay auf Verringerung der Zahl der Mitglieder des Verwaltungsrathes von sieben auf drei.

5) Beschlußfassung darüber, ob die Beiträge für eine Lebensversicherung eines Schuldners

_ fortbezahlt werden soll, oder die qu. Polize zu verkaufen ist.

6) Festseßung der Remuneration für die LUquidatoren für die Zeit ihrer bisherigen Thätigkeit. j

7) Wahl der Liquidatoren für das folgende Jahr.

8) Wahl für die ausscheidenden Mitglieder des Verwaltungsrathes.

Berlin, den 8. Juni 1881. Feuer-Versicherungs-Actien-Geséellschaft für Deutschland „Adler“ zu Berlin in Liquidation.

Der Verwaltungsrath. Die Liquidations-Commission.

[12017] Bekanntmachung.

Die Reichs-Haupt-Bank - wird auh in diesem Sahre auf Wolle, welche in ihrem Speicher niedergelegt wird, Darlehne ertheilen. Die Darlehne können, wenn die dafür verpfändete Wolle bis 3 Uhr Nachmittags in dem Bank-Speicher ab- geliefert ist, no< an demselben Tage in Empfang genommen werden. Anträge der Art sind der Kürze halber an den Bank-Tarator Parrisius direkt zu richten, der an den Wollmarkttagen im Bankgebäude anzutreffen sein wird.

Berlin, den 21. April 1881.

Lombard-Komtoir der Reichsbank.

CCLOSHEM.FRANKFUST a0 D

Allg. deutsche Paleut- u. Muster sch

in Verbindung mit

Ausstellung für Balueologie, Gartenbau, Kunst- u. Lokal-Industrie Frankfurt a. M. ISSI,

A, __ Geöffnet vom 10. Mai bis Ende September 1881.

Die Patent- und Musterswuß-Ausstellung im Hauptpalast, die erste ihrer Art in Deutschland, veranschauliht, zum Theil im Betrieb, das

Neueste und Beste auf dem Gebiete der Erfindungen und Muster. Die internationale balneologische AUDrns in einem besonderen Gebäude bietet eine Darstellung der europäischen Kur- und Bade-Einrichtungen, die reihaltig beshi>kte deutshe Gartenbau-Ausftellung, sowie Auéstellungen für Frank- furter Kunstwerke und Lokal-Zudustrie vollenden das großartige Gesammtbild.

Der Anss\tellungsplahß, 70 Morgen, unmittelbar am Palmengarten in der schönsten Gegend von Frankfurt gelegen, is dur< reizende Garten-Anlagen zum angenehmsten Aufenthaltsort umgeschaffen,

Im Ausstellungspalast, 18 000 qm groß, DSrrepondenle und Lesezimmer mit 200 Zeitschriften. Im Eingangsportal Post, Telegraphie und Verkchrsbureau, Verbindung mit der Stadt dur<h Trambahn und Dmnibus.

Eine erste Restauration, eine altdeutshe Weinstube, Bierhallen renommirter Brauereien, Conditoreien, Kaffés, Aepfelweinhalle 2c., elektrische Eisenbahn, Aussichtsthurm mit elektrischem Aufzug, natürliche Eisbahn, Riesenfernrohr.

Täglich Nacbmittags und Abends Concerte der beruhmten Kapelle des Königlichen und Hof-Musik- direftors Bilse vom Berliner Concerthaus.

Anusstellungszeitung erscheint zweimal wöchentlich, Auflage 5000, Bestellungen bei allen Bucbhandlungen und Postanstalten, in[Commission bei H. Keller in Frankfurt a. Alleinige Annoncen-Annahmé Haasenstein & Vogler. Reich ilufirirter Katalog von dauerndem Werth, Eintrittspreis von 10 Uhr Morgens bis 6 Uhr Abends 1 Märk ‘pro Person.

Familienkarten für die ganze Dauer der Ausstellung 30 M.

Frankfurt a. M., Mitte April 1881. | { [Der Aussftellungsvorstand.

_ Der Alllein-Verkauf der Frankfurterf, Ausstellungs-Loose ist dem Herrn7B, Magnus in Frankfurt?a.[M., übertragen, kan] dengssihZauch Wiederverkäufer wegen näherer Bedingungen wenden wollen. Preis des Looses 1 Mark,

[17475]

[19667]

i na 2) Cr

4

Nordhausen-Erfurter Eisenbahn. In Gemäßheit $. 6 dés Allerhö<\tèn Privilegiúins vom 12. November 1879 über 2 000 000 # 42%/oige Prioritäts-Obligätionen find Nr. 190 à 1000 M, Nr. 531 553 u. 1155 à 500 M, Nr. 1247 1290 1300 1317 1441 1456 1496 2406 4026 4046 4705 4782 4895 4921 à 300 #, GuageloRE Die Rückzahlung im Nominal- betrage erfolgt vom 2. Zanuar 1882 ab. Nordhausen, den 7. Juni 1881, Die Direktion.

Preußische Boden-Crèdit-Actien-Vauk. [19988] Status am 31. Mai 1881. Activa. Cassa- und Wechsel-Bestand . H. 3,495,320. Erworbene Hypotheken... 94,622,482. Darlehen auf Hypotheken . . 1,922,635. Guthaben bei Banquiers gegen Effecten-Bede>kung. . . . y„ 19,118,697. Cigenes Bankgebäude ... 1,260,000. Debttores L C T 830. Diet U a 20,290. :

A. 122,550,557.

Passiva. Actien-Capital . A. 30,000,000. Mesarve: Fonds L e 2/284/000, Unkündbare Hypothekenbriefe . 84,720,850. Dividenden und Coupons, noch RUOT Aba S D LRS t e a v) 0020001049: Diverse Va C L990/849! M. 122,550,757. Berlin, den 31. Mai 1881. Die Direction.

956,511.

Hallescher Bank-Verein von Kulisch, Kaempf & Co. Status ultimo Mai 1881. [19986] Activa Kassenbestahd mit Einschluss des Giro-Guthabens bei der Reichsbank M. Guthaben bei Banquiers Lombard-Conto Wechsel-Bestände Effekten . j Sorten & Coupons E Debitoren in laufender Rechnung Divyerse Debitoren A A A

182,492 1,744,150 971,526 6,173,227 400,915 20,608 4,925,524 1,246,029

Aktienkapital E C G TOSOOU:G0O Depositen mit Einschluss des Check- vyerkehrs R 2 S2AOVNLOS A Hs eis 640,799 Creditoren in laufender Rechnung. 4,110,389 Diverse Creditoren . . ., g DI2890T1 Reseryve- & Delcredere-Fonds s 774,779 [19989] GOGRI E EpEINRs er Geraer Bank. Activa. Kassen-Bestände Wechsel Lombards . Effekten Debitoren .

469,070 2,408,536 590,310 590.404 8,284 /508

Aktienkapital E C oon L CSO A a O M E M s a C DODLOO IL-4 Cy 55,000 MBantnoler o e P 9,520 Gera, 31. Mai 1881, Die Direktion.

Passiva.

[19987] Ausweis der Schwarzburgischen Landesbank zu Sondershausen ver 031, Mai 1881. Activa. A 55,382, Wechsel z 120,522, Effekten N a DECOOD DE, Conto-Corrent-Saldo. . . . y 793,563, Lombard-Darlehen . . ; « 1,055,065. Bankgebäude und Mobilien . N 40,251, Nicht eingeforderte 60 °/9 des Da «e e L, E 4a 2A 9,807, 16, M. 3,922,246. 37. Pass8iva, Aientavlal. . . «#6 O, E e H 1,730. 85. O U HDOVGVIO VO. E o v L 25,602, 46,

——— M. 3,922,246. 37.

G ee z. Anstrich un C Verfüllen etc.) à Tío. 50

resp. 25

h eorener's| E : Antimerulionl Chem Fabr Radikal- ( «i Fe mittel gegen A D D L rI TY P ITI N, Tes Schwamm n. : c ° m Fäulnias, der f (P Pitzhil- dungen in #Ærauerelen E ete. Unenthehrlléh für Neubauten u. zum Schutze alles Holzwerks in Schachten, Gruben Kellereien etc. etc. Beates Isolirmateria gegen Fenchtigkeit, Hitze u, Kälte. Bewährt n, atteatlirt y. Behörden u. Sachverständigen ! Depôt in: Berlin bei J. G. Braumüller «e Sohn, Zimmerstr. 35.

[19893]

M 1:34,

ee)

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 11. Juni

V anferate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reihs-Anzeigers und fiöniglich

Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. A

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u, dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

Ks u. 8. w. von öffentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger.

1881,

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel,

6, Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen,

8. Theater-Anzeigen. In der Börsen -

9. Familien-Nachrichten. beilage.

#6

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haascustecin & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen-Bureaux.

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Der unterm 28. Mai d. J. erlassene Ste>brief gegen den Maschinenstri>er Fricedrih August Wagner wird dahin abgeändert: Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Gefängniß des Ergreifungsorts abzuliefern. Berlin, den 9. Juni 1881. Königl. Amtsgericht L, Abth. 98. Chaeng.

[19894] K, Württemb. Amtsanwaltschaft Crailsheim. Stecbrief.

Gegen den 16 Jahre alten Uhrmacher Ernst

Gustav Pätschler von Feu<htwangen in Bayern ist die Untersuchungshaft wegen Diebstahls verhängt. Es wicd ersucht, denselben festzunehmen und in das Amtsgerichtsgefängniß zu Crailsheim -abzuliefern. Den 7. Juni 1881. Amtsanwalt Seeger.

Steckbrief.

Gegen den am 26. August 1861 zu Friedrichsthal bei Lauchhammer geborenen Glasmachergehilfen Franz Otto Maschke, welcher si< verborgen hält, joll eine dur< Urtheil des Königlichen Schöffen- gerichts zu Königsbrück, vom 6. April 1881 erkannte Gefängnißstrafe von 12 Tagen vollstre>t werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und Nach- richt anher gelangen zu lassen.

Königsbrück, den 27. Mai 1881,

Königl. Sächs. Amtsgericht. i. V

Carl Sommerlatte. Aff. [19656]

Gegen den etwa 35 Jahre alten Arbeiter Ju- lius Czervon aus Russish-Polen, zuleßt in Wismar wohnhaft gewesen, welcher sich am 2. Juni von Wismar zunächst nah Güstrow entfernt hat, ist der gerichtliche Haftbefehl erlassen. Jch ersuhe um Vigilanz, Verhaftung und Ablieferung in die Ge- fängnisse des hiesigen Landgerichts. Czervon ist 1,85 m groß, ist bartlos, hat dunkelblondes Haar, blaue Augen, gesunde Zähne, vorstehende Ba>ken- fnohen und am Zeigefinger der linken Hand zwei Narben.

Schwerin, den 8. Juni 18814

Der Erste Staatsanwalt. (Unterschrift.)

Der Gasthofsbesißerssohn Heinri<h Nagel aus S<hwarmiyt, hiesigen Kreises, ist dur< voll- stre>bares Urtheil des Königlichen Schöffengerichts bierselb vom 11, März 1881 wegen unbefugter Ausübung der Jagd mit Schlingen zu einer vier- wöchentlichen Gefängnißstrafe verurtheilt worden. Da der gegenwärtige Aufenthaltsort des 2c. Nagel

unbekannt ist, so werden alle öffentlichen Sicherheits-

behörden hiermit ersucht, auf denselben zu vigiliren und im Betretungsfalle der nächsten Gerichtsbehörde davon Mittheilung zu machen, welhe um Straf- vollstre>ung und Nachricht hiervon an uns gebeten wird. Grüuberg, den 28. Mai 1881, Königliches Amtsgericht. V.

Ladung. Der Tuchmacher August Schiller aus Damm bei Neudamm, 39 Jahre alt, dessen Aufent- halt unbekannt ist und welchetn zur Last gelegt wird, am 14, August 1879 zu Fern-Neuendorf, ohne einen Gewerbeschein eingelöst zu haben, ein der Steuer vom Gewerbebetriebe im Umherziehen unterworfenes Gewerbe betrieben zu haben dur< Feilhalten von Klammern, Druckschriften und Photographien Vergeben gegen $. 18 des Gesetzes vom 3. Juli 1876, wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts bierselbst auf den 22. September 1881, Vormit- tags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht zur Hauptverhandlung geladen. Auch bei unentschuldig- tem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschrit- ten werden. Zossen, den 4. Juni 1881. Buch, Gerichtsschreiber des Königlichen Auitsgerichts.

[17702] Vorladung.

Der Wilbelm Ritzenhofen, 18 Jahre alt, Bier- brauergehülfe aus M. Gladbach, dessen Wohn- und Aufenthaltsort unbekannt ist, und welcbem zur Last gelegt wird: am 21. März 1881 zu Sechtem mit Tuchstoffen Hausirhandel betrieben zu haben, ohne im Besiße eines Gewerbescheines gewesen zu sein, Uebertretung gegen das Gese vom 3. Juli 1876, wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf

Sampag, den 20. August 1881, ormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengeriht zu Bonn zur Hauptverhandlung geladen.

Auch bei unents{uldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden.

Bonn, den 23, Mai 1881.

C. Keller, i

Gerichtss{hreiber des Königlichen Amtsgeri <ts.

Subhastationen, Ausgeiats, Vor- ladungen u. dergl.

[151911 Subhastationspatent.

Das dem Bauern (Oeconomen) Hermann Jaglih zu Kemnitz gehörige, zu Kemnitz im Kreise Ostprie < belegene, im Grundbu<h von Kemnit Band I. Nr. Seite 81 verzei<nete Bauergut nebst Zubehör soll

den 30. Juni 1881, B ags 3 Uhr, an Ort und Stelle in Kemnit im Wege der noth- wendigen Subhastation öffentli<h an den Meistbie-

tenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags den 5. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr,

an hiesiger Gerichtsstelle verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü>k is zur Grund- teuer bei einem derselben unterliegenden Gesammt-

lächenmaß von 67 ha 01 a 28 qm mit einem

einertrage von 181,22 Thaler und zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußungswerth von 150 A. veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Ab- O des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Ab-

väBungen, andere das Grundstück betreffende Nach- weisungen und besondere Kaufbedingungen sind in un- serer Gerichtsschreiberei, Abtheilung II., einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<e Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, dieselben zur Vermeidung des Ausschlusses spätestens bis zum Erlaß des Zuschlagsurtheils an- zumelden.

Pritzwalk, den 27. April 18381,

Königliches Amtsgericht.

D Aufgebot.

.(Amoriisirung eines Bankscheines betr.)

Bei dem in Sinzing am 12. Dezember 1880 Abends ausgebrochenen Brande ift der ledigen Dienst- maaxd Anna Maria Lif1l im Sinzing ein Schuld- schein der kal. Bank in Nürnberg, ausgestellt am 9. August 1880 unter Nr. 18279/1679 über 300 Æ, dreiprozentig und vierteljährig kündbar, auf den Namen Anna Maria Listl in Sinzing lautend, zu Verlust gegangen.

Auf Antrag der Anna Maria Listl wird der etwaige Inhater dieses Bankscheines hiemit auf- gefordert, seine Rechte bei dem hiesigen Gerichte an- zumelden uvd den Bankscheia vorzulegen, und zwar spätestens in dem auf

Samstag, den 17. Septentber 1881, Bormittags 9 Uhr, im diesgerichilihen S1ihungszimmer bestimmten Aufgebotstermine, widrigenfalls der Bankschein für kraftlos erklärt werden wird.

Stadtamhof, den 4. Februar 1881.

Kgl. bayer. Amtsgericht Stadtamhof. Trapp, kgl, Amikêrichter. Zur Beglaubigung:

Stadtamhof, den 8. Februax 1881.

Der gescäfttleitende k. Gerichtsscbreiber am fgl. Amtsgericbte Stadtamhof : Schefstoß.

9 (8724] Aufgebot.

Die Wittroe Johanna Danziger, geb. Sachs bier, und der Kaufmann Gustav Werner hier, als Ver- walter der Kaufinann Ernst Danziger’shen Kon- fursmasse haben das Aufgebot zweier von Dr, Quen- stedt zu Berlin am 25, September 1880 ausgestell- ten, am 25. Dezember 1880 an cigene Ordre in Berlin beim Recht2anwait Dr, M. Quesstedt (resp. Dr, Quenstedt) zahlbaren, mit den Nummern 5291 (resp. 5292) bezcihneten, mit den Acceptvermerkea des Bezogenen Otto von Bonin (auf Lupow bei Stolp) und mit Blanfko-Indossamenten von Dr. Quenstedt und Ernst Danziger versehenen Prima- wechsel über 5000 K resp. 10020 M beantragt. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Oktober 1881, Vormiitags 115 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 58, Zimmer 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Recbte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 22. Januar 1881.

Königliches Amtsgericht 1.

[24860] Aufgebot.

Auf den Antrag der Chefcau des Tischlers Johann Foullois, Helena, geborene Brüning, zu Meppen wird der vers&cllene Matrose Hyacinthus Brüning aus Steinbild, geboren am 22, August 1842, Sobn des Wirths Hermann Brüning und dessen Ehefrau Anna, geb. Grkens zu Steinbild, aufgefordert, \si< spätestens im Termine

am 9, November 1881, Vormittags 10 Uhr, dabier zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben überwiesen werden soll.

Zuglei werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und für den Fall der dem- nächstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nacb- folgeberebtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß sonst bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rü>ksibt genommen werden soll.

Papenburg, den 6. Oktober 1880.

Königlicbes Amtsgericht, 1, Bindernagel.

[19866] Aufgebot.

Der Böttchermeister Christoph Friedri<h Mähler und dessen Ebefrau Friederike Dorothee Mähler, eborne May, aus Elleben, haben in ihrem am 8. tovember 1861 gemeinschaftlih errihteten Tesla- mente ih einander gegenseitig und ihren am 8. Sep- tember 1835 geborenen abwesenden Sohn Johann Christoph Mähler zu Erben eingeseßt und zuglei Leßteren „falls er nicht erben könnte oder wollte, als

seine und ihre Erben die Geschwister der testirenden Chefrau A. Johanne Elisabethe Hager, geborne May, aus Ackersleben, B. Katharine Margarethe Thein, geborne May, aus Elleben, C. Katharine Magdalene Bâr, geborne May, aus Wülfershausen und eventuell deren Kinder subsftituirt.“

Nachdem Friederike Dorothee Mähler, geborne May, im Februar 1864, Christoph Friedrich Mähler, am 19. Januar 1881 und inzwischen auch -die unter A. und B. genannten Schwestern verstorben sind, haben

1) der Sohn der Johanne Elisabethe Hager, ge-

borne May, August Hager aus Elleben,

2) der Wittwer und die Kinder der Katharine

Margarethe Thein, geborne May a. Friedrich Thein aus Elleben, b. Amanda Heyer, geborne Thein, aus Wüls- fershausen, c. Gustav Thein aus Elleben, 3) Katharine Magdalene Bär, geborne May, in Wülfershausen, glaubhaft gemacht, daß Johann Chriftovyßh Mäkler im Spâätherbste des Jahres 1854 von Elleben nach Amerika ausgewandert und seitdem verschollen, daß thnen von einer Verheirathung desselben Nichts be- kannt geworden ist und daß fie von seinem Aufent- halte, Leben oder Tode seit sciner Entfernung keine Nachricht erhalten haben.

Auf Antrag der bezeichneten Erbinteressenten er- geht daher bent an Johann Christoph Mähler fowie an Jeden, welcher auf die Nachlassenschaft des 2c. Mähler oder der beiden Eltern desselben aus irgend einem Grunde Ansprüche erheben zu können glaubt, die Aufforderung, spätestens in dem auf

den 22. Dezember 1881, früh 10 Uhr,

vor der unterzeichneten Behörde anberaumten Auf- gebotstermine zu erscheinen und feine vermeintlichen Rechte anzumelden, widrigenfalls Johann Christoph Mähler für todt erklärt und die einen Werth von etwa 5900 M. repräfentirende Nachlafsenschaft des 2c. Mähler und seiner beiden Eltern unter Ausschluß aller ausgebliebenen unbekannten Interessenten den Antragsf\tellern, welche dann für die nächsten Erben zu erklären sind, resp. Denen, welche sich als fsolche melden und legitimiren, ohne Kaution erb- und cigenthümlich ausgeantwortet werden.

Arnstadt, den 1. Juni 1881.

Fürstl. S. Amtsgericht, 11. Abtheilung. L, Wach3manun.

57 )

A Ausgebot.

F. N. 16/81. Der Friedri<h List, zur Zeit Ge- freiter bci. der 2. Eskadron des Brandenburgischen Kürassier-Regiments Nr. 6 zu Brandenburg a. d. Havel, hat das Aufgebot der Aktien der Rhei- nischen Eisenbahn Litt. B. Nr. 27099 und Litt. B. Nr. 31524 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, pätestens in dem auf

den 2. Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte in dessen Sißungs- saale anberaumten Aufgebotstermine feine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen , widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Cöln, den 4. Avril 1881.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[19871] Aufgebot.

Die Verwaltung der Zeche Consolidation in Schalke i. W. hat das Aufgebot eines am 31. De- zember 1879 von M. Iacoby Nachfolger in Berlin an cigene Ordr: auf M. Sroczynski in Wronke ge- zogenen, von diesem acceptirten, am 15. August 1880 in Wronke beim Acceptanten zahlbaren, an die Firma P. I. Schorn u. Bourdois in Düsseldorf girirten und von dieser an die Antragstellerin und von der Antragstellerin an August Kö>kmann in (Gelsenkirden am 21. Juli 1881 indossirten, jedoch in dessen Besitz nicht gelangten Wecbsels über 84 M. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 26. Jauuar 1882, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Wronke, den 8. Juni 1881.

Königlictes Amtsgericht.

[19868] Aufgebot.

Na der Versicherung des Johann Heinrich Adal- bert Wagner und dessen Ebefrau Lina Wagner zu Zella, als Eigenthümer des dem am 23. August 1853 in Schwarza verstorbenen Handelsmanns Georg Scholz wegen ciner unverzinslihen Forderung von 5 Thlr. 2 Sgr. 3 Pf. laut Hülfsschein vom 11. Ja- nuar 1844 verpfändeten, im Grund- und Hypotheken- bu< für Zella Band A. Blatt 69 eingetragenen Wohnhausgrundstü>ks sind denselben die Inhaber dieser noch nit getilgten, aber bereits fälligen Post, wel<e zur Löschung kommen soll, der Person und ihrem Aufenthaltsorte na unbekannt. Nachdem die vorgedahten Wagnerscben Eheleute dieserhalb die Einleitung des Aufgebotsverfahrens beantragt haben, wird der unbekannte Inhaber dieser Post bierdur dffentlih aufgefordert, spätestens in dem

auf den 11, Oktober 1881, Mittags 12 Uhr, , vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf-

gebotstermine seine Rechte anzumelden und unter Empfangnahme des vorerwähnten Kapitalbetrags den Eigenthümern Quittung und Löschungsbewilligung zu ertheilen, widrigenfalls das Gericht Letteren, nachdem der obige Kapitalbetrag zum gerichtlichen Depositorium eingezahlt worden, die im $. 83 des Goth. Geseßes Nr. 6 vom 1. März 1877 vorge- \hriebene Bescheinigung, auf Grund deren die Löschung der Post erfolgen fann, ertheilen, sodann aber in Gemäßheit des $. 84 des letztgedachten Ge- seßes weitere Verfügung treffen wird. Zella, den 2. Juni 1881. Herzoglich Sächs. Amtsgericht. Nasch.

Auss<luß-Urtheil. Verkündet am 19, Mai 1881. JZhlenfeld, Gerichtsschretber. Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Böttchermeisters Carl Rut hierselbst erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stolp durch den Amtsrichter Junghans für Recht: Der im September 1879 von dem Kaufmann Emil Freundlich hier dem Antragsteller über- gebene, auf eigene Ordre ausgestellte, auf Freund- lich gezogene, mit dem Annahmevermert des Freundlih versehene, am 20. Februar 1880 fällig gewesene Wechsel de dato Stolp, 23. September 1879, über 640 4, auf welchen der Antragsteller seinen Namen als den des Aus- stellers setzen sollte, wird für kraftlos erklärt. Junghans.

[19101] Bekanntmachung.

Am 31. Januar 1880 i#t zu Alt Strunz, Kreis Glogau, die Auszüglerwittwe Johanne Eleonore Walter, geb. Röhr, verstorben und von den Ab- fömmlingen ihrer Halbgeschwister geseßlich beerbt worden, zu welchen auch als Abkömmlinge der ver- ehelichhten Müller Brendel, geb. Röhr, die Kinder deren verstorbenen Sohnes, Pachtmüllers Heinrich Brendel, früher zu Nauscbwii, nämlich:

a. Julius Brendel, früher zu Tempelhof,

b. Louise Brendel,

c. Bertha Brendel, gehören, deren Aufenthalt bisher nicht hat ermiitelt werden können.

Die 3 Geschwister Brendel, deren gemeinschaft- lides Erbtheil circa 23 4. beträgt, werden aufge- fordert, si schleunigst bei dem unterzeichneten Ge- ri<t zu melden.

Glogau, den 28, Mai 1881,

Königliches Amtsgericht. 11. Milde.

[2336] Befauntmachung.

Auf Antrag der Härtlerfrau Marianna Mruaalla, geborene Slabig, zu Dorf Landsberg ift gegen Abam Slabig, geboren am 24. Dezember 1841 zu Dorf Landéberg, dessen Aufenthalt seit dem Jahre 1867 unbekannt ist, das Verfahren wegen Todeserklärung eingel’itet. E

Adam Slabig wird hi:rmit aufgefordert, fi zu melden zur Geltendinachuag seinec Rechte und {pä- testens im Termine am

22, November 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem Amtsrichter Pfeiffer hier zu erscheinen, widrigenfalls derselbe für todt erklärt und feln etwaiges Vermögen seinen Erben ausgehändigt wird.

Landsberg O./S., dea 21, Januar 1881.

Königliches Amtsgericht. Pfciffer.

[19883]

[19881] Bekanntmachung.

III. F. 8/80. In Sachen, betreffend das Auf- gebot der unbekannten Erben des zu Ratibor ver- storbenen Strafanstalts - Aufschers Florian Glaeser ist das Verfahren dur< Aussclußurtel vom 28. Mai curr. beendet.

Ratibor, den 3. Iuni 1881,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TII.

[19884] Beschluß.

Das Aufgebotsverfahren, betreffend die Nacblaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer des am 30. Juni 1880 verstorbenen Schneidermeisters Christian Carl Wilde zu Bageritz, ist dur Erlaß des Aus- \{lußurtheils beendet. i

Halle a. S., den 4. Juni 1881, :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII,

[19869] / :

Auf Antrag der Benefizialerben des am 3, April 1881 verstorbenen Landschaftsraths Muchlen- bru<h aus Gr. Nipkau werden dessen Nacblafß- gläubiger aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem Termine I vom 30. September 1881, Vormittags 10 Uhr, geltend zu macen, widrigenfalls sie gegen die Bene- fizialerben ihre Ansprüche nur no< in }oweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausf{luf; aller eit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten An- sprücbe nicht erschöpft wird.

Rosenberg Westpr., den 1, Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. 111.