1881 / 140 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Fe z; S

E E Cred

n 000 00ER O N A pre e D

E E I P E r a T E L

a IRLI I

eaen a

R e L

E

[209391 Oeffentliche Zustellung.

Die gewerblose Maria Catharina Barotte zu Norroy le Veneur wohnhaft, vertreten durch Rechtsanwalt Kuuytler, klagt gegen ibren Ehemann Johann Nicolaus Garand, obne bekanntes Ge- werbe no< Wohn- und Aufenthaltsort, wegen bös- lien Verlafsens, mit dem Antrage, die Cheschei- dung ¿wischen Parteien auszuspre<hen und dieselben zur Auseinanderfetzung ibrer Ansprüche vor Notar zu verweisen 1nd ladet den Beklagten zur münd- liben Verktandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilfammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Met auf den

9. November 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mey, den 15. Juni 1881.

: Mezger, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[20938] Oeffentlihe Zustellung.

Das Fräulein Auguste Gicse zu Behrens8dorf lagt gegen den angebliben Agenten und Rechts- Tonsulenten und Kaufmann Koch zu Berlin mit dem Antrage, auf Anerkennung ibres Eigen- thums an folgenden bci dem Gutsbesiter Giese in Behrensdorf in Folge eines Arrestgesuhs des Be- Élagten gepfändeten Gegenständen :

4 Schweinen, einer Kommode, 2 Sophas, einem Kleiderspinde, einem Spiegel und einem Aus- ziehtiscb, auf Freigabe derselben und Vollstre>barkeits-Erklä- rung des Urtbeils und ladet den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kö- nigliche Amtsgericht zu Becskow, Abtheilung IL.,

auf den 12. August 1881, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Wehle, Gerichtsschreiber des E Amtsgerichts. i. V.

[20935] Oeffentlihe Zustellung.

Die zu Aachen bestebende Handlung unter der Firma Friedr. Wildenstein & Cie., vertreten durch Rechtsanwalt Neuß, klagt gegen den Wilhelm Kirchhoff, Kaufmann, früher zu Aachen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltêort, wegen 296 M. 10 „F Forderung aus cinem protestirten Wechsel mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 296 M. 19 H nebst Zinsen zu 5% seit dem 1. Dezember 1880, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Aachen auf den 30. September 1881, Vormittags 9{ Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 13. Juni 1881.

y Schumacher,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20933] Oeffentliche Zusiellung.

Der P. Thore, Getreidehändler zu Met, ver- treten dur< Rechtsanwalt Stroever, klagt gegen die Eheleute Peter Schmidt, Bäcer, und Charlotte Bier, bcide früher zu Mey, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort wegen gelieferter Waaren mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 351 M. 60 „$ nebst gesetzlichen Zinsen und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T1. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf den 27. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

____ Lightenthaeler,

Gerichtsschreiber des Kalserlichen Landgerichts.

D . [20921] Oeffentli<e Zustellung.

Der Kaufmann C. Roloff in Stendal klagt gegen den F. Köster cus Northeim, dessen jeßiger Aufenthalt unbekannt ist, auf Zahlung von 163 M 75 „3 für im Jahre 1880 käuflich gelieferte Waaren mit dem Antrage, den Beklagten sculdig zu erken- nen, ihm die geforderte Summe nebst Zinsen seit dem Tage der Klagbeländigung zu zahlen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 11. zu Nortbeim auf

Freitag, den 30. September 1881, Morgens 10 Uhr.

Zum Zwedle der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Northeim, den 15. Juni 1881,

Der Gerichtsscreiber Königlicben Amtsgerichts Il, : Brandes, A.-G.-Sekretär.

[2041] Oeffentliche Zusiellung.

Der Abnahmeckäthner Fr. Naewe in Borg- wedel, Kreis Scleëwig, jeßt zu Esprehm selbigen Kreises, vertreten dur<Þ den Rechtsanwalt Salling in Flensburg, klagt gegen scine Ehefrau Marie Chriftina Margaretha Nacwe, geb. Steen, früber in Altona, jeut in Amerika, wegen böswilliger Verlassung mit dem Antrage, die zwischen Parteien bestehende Ebe dem Bande nach zu trennen.

Die Beklagte bat zu - wiederbolten Malen den Kläger verlassen, zuleßt im Mai 1878 und si dann olé Amme resp. in anderen Verbältnissen in I burg, Ottensen und Altona aufgehalten und soll jeßt ibren Aufenthalt na Amerika verlegt haben.

Kläger ladet die Beklagte zur mündliGhen Ver- bandlung des Recbtéstrcits vor die zweite Civil- tammer des Könialichen Landgerichts zu Flensburg auf den 24. September 1881, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericbte zugelafsenen Anwalt zu bestellem

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszux4 der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 13. Juni 1881,

; Pahren, Gerichtsschreiter des Königlichen Landgerichts.

5) . [20942) Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Joseph Perolio, Christina, geborene Jung, hier, vertreten dur< Rechts- anwalt Dr. Hirsch hier, flagt gegen ibren Ehemann Joseph Perolio, mit unbekanntem Aufenthaltsorte abwesend, wegen Ehescheidung auf Grund böslicher Verlassung und Ehebruchs, mit dem Antrage, zu er- kennen, daß die zwischen den Parteien bestehende Ebe dem Bande nach getrennt, der Beklagte für den \{uldigen Theil erflärt und zum Ersatze der Kosten verurtheilt werde, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a./Main auf

den 20. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug - der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a.-Main, den 11. Juni 1881,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

7 Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Bierling & Schaab zu Leipzig, Bahnhofstraße Nr. 19, vertreten dur< den Rechtê- anwalt Höfer zu Finsterwalde, klagt gegen den Gerber Herrmaun Henkel, früher zu Dobrilugk wohnhaft, jeßt seinem Aufenthalte na< unbekannt, wegen einer Forderung für eine am 4. Oktober 1880 aelteferte Quantität Leder, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 831 M. 40 ,3 nebst 69/9 Zögerunaszinfen seit dem 4. Januar 1881, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die II. Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Cottbus, Zimmer Nr. 17,

auf den 2. November 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacbt. Die Einlafsungs- frist ist auf einen Monat festgeseßt.

Cottbus, den 7. Juni 1881,

C Bülow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20915] Ausgebot.

1) Ludwig Weißenbah, Uhrmacherssohn von Vilshofen ist im Jahre 1863 fahnenflüctig ge- worden und ist seit dieser Zeit keine Kunde mehr von ihm anhergelangt. :

2) In gleicher Weise ist Ioseph Strobl, unehel. Sohn der früheren Hausbesißzerin Katharina Dorfmeister von Vilshofen, im Jahre 1870 de- sertirt und seitdem verschollen.

3) Die Gütlerstohter Maria Machl von Maier- holz ift vor 13 Jahren beimli<h na< Amerika ausgewandert und ift seit jener Zeit weder deren Verwandten noch dem unterfertigten Gerichte cine Nachricht von derselben zugekommen.

Q diese 3 Personen wird dahier Vermögen ver-

waltet.

Auf nun Antrag der betreffenden Vormünder ergeht

hiermit an diese 3 Verschollenen die Aufforderung, sich spätestens in dem beim unterfertigten Atutsge-

richte Samstag, den 1. April 1882, Borm. 83 Uhr, anstehenden Aufgebotstermine persönlich oder \{rift- li anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt würden.

Die Erbbetheiligten werden angewiesen, ihre In- teressen im Aufgebotstermine wahrzunehmen, während alle jene Personen, welcbe über das Leben der ge- nannten Verschollenen Aufs{luß ertheilen können, er- su<t werden, hierüber bei Gericht Mittbeilung zu machen.

Vilshofen, 13. Juni 1881.

Kgl. Amtsgericht Vilshofen. Der fkgl. Amtsrichter. aez. Fürst.

Zur Beglaubigung: Der fal. Gerichtsschreiber Pongrayt.

atis Aufgebot.

Bei dem unterzeichneten Gericht ist der Antrag

gestellt, folgende angeblich verscholleue Personen:

1) Scblojjergesellen Ferdinand Heinri Ludwig Vichr, Sohn des Postschaffners Carl Martin Christian Viehr und dessen Ebefrau Friederike Charlotte, geb. Kernke aus Stolp, (Antrag- steller dessen Vater Postshaffner Viehr zu Stolp),

2) Seefahrer Martin Dietrich Sawallish, Sohn des Eigenthümers Jobann Gottfried Sawallish und dessen Ehefrau Christine, geb. Jost aus Gr. Garde (Antragsteller dessen Seshwilter, verebelihte Eigenthümer Jost, Anna Christliebe, geb. Sawallish, und Fischer August Theodor

__ Samallish in Gr. Garde),

für todt zu erklären, Es werden deshalb diese Ee, sonen, sowie deren unbekannte Erben und nehmer aufgefordert, sich bei dem unterzeichneten Gericht bis spätestens in dem auf 27. April 1882, Mittags 12 Uhr,

im Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Verschollenen für todt erklärt und ihr Nachlaß den nächsten bekannten und legitimirten Erben ausgehändigt werden wird,

Stolp, den 25. Mai 1881.

Königlicbes Amtsgericht VI. Junghans.

Lg Aufgebot.

Die Vormünderin für die minderjährigen Kinder des weiland Fuhrherrn Christian Kordegast, Christiane, geb. Scmelzpfennig, in Wildemann, hat um Amortisation des am 15. Februar 1879 vor dem hiesigen Amtêegerichte mit dem Kuhhirten Frit Berker in Wildemann abgeschlossenen Kaufvertrages, aus welchem Erstere einen Rau gervoren von 8700 M zu fordern bat, wofür an folgenden Wiesen :

1) Kartenblatt 1, Parzelle 32, groß 0,6939 ha, 2) R e O und Bezirk V., Abtheilung T, Band 111, Fol. 35, ag. 95 Nr. 2 und Fol. 84, pag. 225 Nt. 2 am . Márz 1879 eingetragene Hypothek bestellt ift, und Löschung diefer fypotbek gebeten, glaubhaft madbend, daß sie diese Urkunde verloren habe und

erkflärend, daß sie das Kaufgeld ausgezahlt er- halten habe.

Es werden daber Alle, welche aus der gedachten Urkunde oder der Hypothekbestellung Rechte geltend machen wollen, aufgefordert, folze spätestens

am 8. August d. J.,

Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt wird und die bestellten Hypotheken gelös{<t werden.

Zellerfeld, den 22. Februar 1881.

Königliches Amtsgericht. TI.

gez. Groshupf. Beglaubigt : Söhle, Gerichts\c<reibergebülfe. [2090] Verkaufs-Anzeige

und

Aufgebot.

In Sachen des Sparkafseninhabers3 B. Lamb- rc<t zu- Uslar, Gläubigers, wider

den Anbauer Heinri<h Sturm zu Silberborn,

Schuldner,

sollen auf Antrag des Ersteren die nachstehend be-

zeichneten, in der Gemarkung Silberborn belegenen Grundstücke des Schuldners:

1) Anbauerstelle Nr. 45 (Wohnhaus, Stall, Haus- garten) K. Bl. 2, Fl. A. 60 und 61, 2a 85 qm, Nuzungswerth 36 A, |

2) Garten (Baustelle) K. Bl. 1, Fl. A. 32, 6 a 38 qm, Reinertrag 0,50 Thlr.,

3) Acker, das Moosbergsfeld, K. Bl. 2, Fl. A. 163, 54 a 73 qm, Reinertrag 0,69 Thlr.,

4) Wiese und Ader daselbst, K. Bl. 2, Fl. A. 175 und 176, 56 a 55 qm, Reinertrag 0,94 Thlr. Gebäude-Steuerrolle Nr. 50, Grundsteuer- Mutterrollen-Artiket Nr. 45 am Sonnabend, den 24. September d. J.,

i ___ Nachmittags 1 Uhr,

im Kraaz’ schen Gasthause zu Silberborn öffentlich meistbietend verkauft werden. Die Verkaufsbedin- gungen liegen vor dem Termine 2 Wochen hindur auf biesiger Gerichtsschreiberei zur Einsicht aus.

Diejenigen, wel<e Eigenthums3-, Pfand-, servitu-

tische oder andere dingliche Rechte, an obigen Grund- stü>en zu haben glauben, werden aufgefordert, diese Rechte, bei Vermeidung das Verlustes derselben im Verhältniß zum neuen Erwerber, in dem gedachten Termine anzumelden. Uslar, den 4. Juni 1881, Königliches Amtsgericht. T. Bas.

c 9 L Ausgebot. Die Chefrau des frühern Schmiedemeisters, leßigen Restaurateurs Giesemann, Wilhelmine, geb. Koch, früher in Linden, jeßt in Hameln, hat das Anfgebo der Urkunde vom 11. Oftober 1868, laut welcher der Schmiedemeister Carl Giesemann in Linden zu Gunsten seiner Chefrau Wilhelmine, geb. Koch, da- selbst, wegen des von ihr eingebrachten Vermögens im Betrage von 2000 Thlr. Courant, Hypothek an seinem gesammten Vermögen bestellt hat und in welchem bescheinigt ist, daß diese Hypothek in das Hypothekenbu<h für die Gemeinde Linden Abth. I.

"B. IL' Fol, Deisterstraße 41 sub Nr. 1 am 30. Ok-

tober 1868 eingetragen ist, beantragt. Der Inhaber d Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem au

den 7. Oktober 1881, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklä- rung der Urkunde erfolgen wird.

Hanuovcr, den 13, Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. Abth. 15.

[20920] Aufgebot.

Auf den Artrag des Schankwirths Adolph Pfeiffer hierselbst, der als Eigenthümer in das Grundbucbhblatt des no< auf den Namen des Zeug- macbermeisters -

Iohann David Kasiskowski und dessen Ebefrau Marie Catharina, geb. Beyer, geschriebenen Grundstücks Danzig, Reitergasse Nr. 1, eingetragen werden will, werden alle unbekannten Eigenthumsprätendenten dieses Grundstü>s Neiter- gasse Nr. 1 hiermit aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine

den 16. September 1881, Mittags 12 Uhr, (Zimmer Nr. 6) ihre Ansprüche und Rechte zur Vermeidung der Aus\clicßung anzumelden.

Danzig, den 10. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. XII.

Verkaufsanzeige

und

Ausgebot.

Auf Antrag der Königlichen Dr E Abtheilung für Forsten, zu Hannover sollen wegen eines Rückstandes an Holzkaufgeldern im Betrage von 131,43 K die nachstehend bezeichneten, dem Schuldner Köhler Wilhelm Grote zu Fürsten- hagen gebörigen und daselbst belegenen Grundstüe : 1) Fut im Söllen, K. Bl. 1, Fl. A. 79, 14 ar qm, 2) Garten am Mascberkamp K. Bl. 3, Fl. A. 114, 2 ar 22 qw, 3) Garten am Dorfe (in der Klappc) K. Bl. 3, Fl. A. 255, 3 ar 68 qm, 4) Acker der Heerbergsfeld, Kl. Bl. 4, Fl. A. 144, 8 ar 27 qm, 5) A>ter, Maschebornskamp, K. Bl. 7, Fl. A. 35, 50 ar 85 qm am Dienvat, den 27. September 1881, : orgens 11 Uhr, im Wedemevershen Gastbause zu Fürstenhagen öffentliÞ meistbietend verkauft werden. Die Ver- faufsbedingungen liegen 2 Wochen vorher auf hie- siger Gericbtäschreiberei zur Einsicht aus. Diejenigen, welhe Eigenthums-, Pfand-, Neal-, servitutishe und andere dingliche Rechte an obigen Grundstücen zu baben glauben, werden aufgefordert, diese Rechte bei Vermeidung des Verlustes derselben im Verhältniß zum neuen Erwerber in dem ge- daten Termine anzumelden. Uslar, den 14. Juni 1881. Königliches Amtsgericht I. Bads,

[20904]

Ie Aufgebot.

Zur Erlangung eines Aus\{lußurtbeils bebufs Eintragung des Eigenthums am Grundstü> Kotiar- gen Bl. 8 für Adolph Nagel und die Erben seiner verstorbenen Ebefrau Marie, geb. Bulka, verwittwet geme Mischel, im Grundbuche hat der Grund-

esißzer Adolph Nagel in Kokiargen das Aufgebot des gedachten Grundstü>s, als dessen Eigenthümer no< die David und Anna Dorothea, geb. Hartwic Mischelshen Eheleute eingetragen sind, na den Vorschriften des Geseßes vom 7. März 1845 be- antragt.

Es werden daher alle Diejenigen, wel<e Eigen- thumsansprücbe an diesem Grundstü> geltend zu: maden haben, aufgefordert, dieselben spätestens in. dem an hiesiger Gerichtsstelle im Rathhause auf

deu 17. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine anzumelden mit der Warnung, daß die Ausbleibenden mit ihren etwaigen An- sprüchen ausgeschlossen werden und ihnen deshalb, ein ewiges Stillschweigen auferlegt wird.

Sensburg, den 13. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht.

[20900]

In Sachen des Rechtsanwalts Dr. jur. Engelhardt zu Bovenden, Klägers,

gegen den Leineweber Wilhelm Friedri<hs zu Esebe>. Beklagten,

: wegen Forderung, sollen im Wege der Zwangsvollstre>ung nahbenannte Grundstücke als:

1) ein Garten im Dorfe Nr. 17 der Karte,

2) 3,4 Ar Hofstelle nebst Haus Nr. 2 zwischen Friedrihs und Schlieper mit Scheune und Stallung Nr. 17a. der Karte,

3) Qs e Angerboden, Anschnitt Nr. 17h. der

‘arte,

4) 1 Hectar 42,2 Ar Aerland über dem Bühl- berge Nr. 181 der Karte,

5) e Ar Aderland beim Hofe Nr. 232 der

arte, geritéseitig öffentliß meistbietend verkauft werden, und wird zu diesem Zwe> Termin auf

Freitag, deu 12. August 1881, : ; __ Morgens 10 Uhr, | im Hichert’sheu Wirthshause zu Esebe> angesetzt, wozu Kaufliebhaber mit dem Eröffnen geladen wer- den, daß bei hinreihendem Gebote sofort der Zu-- schlag ertheilt werden soll.

Zugleich werden Alle, welche an diesen Im=- mobilien Cigenthums-, Näher-, lehnre<tlice, fidei- kommissaris<e, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au< Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, diese Rechte unter Vorlegung der sie begründenden Urkunden am

Mea, den 2. August 1881, i orgens 10 Uhr, auf hiesigem Amtsgerichte so gewiß anzumelden, als: widrigenfalls diese Rechte im Verhältniß zum neuen: Erwerber verloren gehen werden.

Göttingen, den 3. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. II. Wagemaun.

[20899]

Zur Publikation und zuglei<h zur Vollziehung des über die Spezialtheilung und Verkopvpelung eines Theils der Feldmark des Dorfes Oblendorf, statt Plans, entworfenen und von Königlicher General- Kommission zu Hannover genehmigten Rezesses welchen die Betbeiligten zu jeder Zeit bei dem mit- unterzeichneten Oekonomie- Kommissions - Rathe zu Lüneburg einsehen, au< Abschriften davon auf ihre Kosten bekommen können ist Termin auf

Mittwoch, den 10. August d. Fe! Morgens 10 Uhr, im Maackshen Wirthshause zu Ohlendorf angeseßt, in welchem zu erscheinen, außer den bekannten Interessenten und der Grundberrschaft, alle unbekannten Pfandgläubiger und diejenigen drit- ten Personen, welchen aus irgend einem Grunde Einwirkungen und Rechte in Beziehung auf die Aus- führung dieser Theilung zustehen, öffentlib und zwar bei Strafe des Aus\{lusses mit ihren etwaigen Ein- wendungen gegen die planmäßige Ausführung und mit der Verwarnung vorgeladen werden :

daß jeder Dritte, welcher seine Rechte in dem

Termine nicht wahrnimmt, es si< selbst bei-

junieien hat, wenn deren Sicherstellung unter- eibt.

Winsen a./d. Luhe und Lüncburg, den 14. Juni 1881,

Die Theilungs-Kommission. Schulze. G. Honig.

[20902] In Saben der Handlung Fr. Gerlach in Salzwedel, Gläu- bigerin, wide

den Klempner W. Runge in Lüchow, Beklagten,

wegen Forderung, ist das unbeweglide Vermögen des leßteren, als die unter Art. Nr. 63 der Grundsteuermutterrolle von Lüchow verzeichneten Grundgüter (Hausplatz in der Stadt Kabelgarten, 2 Platermarscbkoppeln) mit den auf dem Hausplate vorhandenen Gebäuden Nr. 76 der Häuserliste von Lüchow, Nr. 63 der Gebäude- feuercate, auf gerihtliÞde Anordnung gepfändet und so

Dienstag, den 20. September 1881,

öffentli an den Meistbietenden verkauft werden. Die Gebäude sind:

1) ein aus Stecinfahwerk erbautes, zweistö>kiges Wohnhaus mit 3 Stuben, 4 Kammern, Speisekammer, Küche, 2 Kellern, Boden ;

2) Nebengebäude mit 1 Küche, 1 Speisekammer und 2 Werkstätten,

3) sintergeböuda mit Stallung, Stube und

ammer. 1 : L. Alle Eigenthums-, Näher-, lehnre<tliden, fidei- kommifsaris<en, Pfand-, und sonstigen dinglichen Rechte, insbesondere au< Servituten und Real- berc<tigungen sind zu dem bezeichneten Termine bei Vermeidung des Verlustes im Verhältnisse zu dem neuen Erwerber anzumelden. Lüchow, 2. Juni 1881, Königliches Amtsgericht, T. Schmidt.

.

2 140.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 18. Juni

Inserate für den Deutschen Reicbs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Ceutral-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deulshen Reihs-Anuzeigers und Köuiglih Nrenßischen Staats-Anzeigers: Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersnchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Snubmissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszaklung L) n. 8. w. von öffentlichen Papieren.

Deffeutlicher Anzeiger. 7

Sf.

Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

Literarische Anzeigen.

Theater- Anzeigen. | In der Börzen- |

Familien-Nachrichten. beilage.

S A Ls

—_F

Inserate nehmen an: die Annoncen-Erpeditionen des „Bnvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Bogler, G. L. Daube & Co., E. S<hlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größereu

Annoncen-Bureaur. 5g

E N I Amr =-

Ste&briefe und Uutersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Scit dem 9. Juni 1881, Abends, von der Truppe fort. Der unten näber signa- lisirte Ulan Bernhard Osterberg der 5. Escadron Westfälischen Ulanen-Regiments Nr. 5 war vom 5. bis infl. 9, Juni cr. na< Buer, Kreis Reckling- hansen, seiner Heimath beurlaubt und ift kis heute no< nicht zum Regiment zurüc{gekehrt. Es liegt die Vermuthung nahe, daß der 2c. Ofterberg sich ins Ausland begeben bat. Alle Civil- und Militär- behörden werden dienstergebenst ersucht, auf den U. Osterberg zu vigiliren, ibn im Betretungéfalle verhaften und an die nähste Militärbehörde behufs Instradirung na< Düffeldorf abliefern zu wollen. Düsseldorf, den 16. Juni 1881, Königliches Kommando des Westfälisien Ulanen-Regi- ment Nr. 5. Signalement: Alter: 21 Jahre, Größe: 1,71 m, Religion: katholis, Geburtsort: Rotthausen, Kreis Essen a. d. Ruhr, Profession: Aterer, Haare: roth, Augenbrauen: roth, Augen: grau, Nase: gewöhnli<, Mund: breit, Bart: rother Schnurrbart, Statur: kräftig, Aussprache: west- fälis<. Befondere Kennzeichen: keine. Derselbe war bei seiner Beurlaubung bekleidet mit: a. 1 Königlichen Diensthemde, b. an eigene Sachen : 1 Ulanka, 1 paar Epaulettes, 1 kurze Hose, 1 paar lange Stiefel mit Sporen, 1 Säbel, 1 Mükte.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. deergl.

[20950] Oeffentlihhe Zustellung.

In Sachen des Kaufmauns Joh. Heinr. Wilh. Brokate zu Bremen, Klägers, wider den Restau- rateur Carl Wilh. Grube, unbekannt wo, Be- Élagten, wird Beklagter hierdur< geladen, in dem auf

Dienstag, 18. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem Landgerichte, Civilkammer I. zu Bremen, in dessen Sißzungssaal oben auf der alten Börse an- geset:ten Termine, vertreten dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Verbandlung über den Klageantrag : den Beklagten im Urkundenprozeß zu verurtheilen, dem Kläger aus Setutbver! reiburg Über 12 000 M für darlehnsweise belassene Kaufgelder vorläufig 1500 A nebst 5 °/9 Zinsen seit dem Tage der Ladung und die Kosten zu bezahlen.

Die Einlafsungsfrist is dur< Verfügung des Landgerichts auf 2 Wocben abgekürzt.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerichts,

H. Lampe, Dr.

[20943] Oeffentlicze Zustellung.

In jeder der nacbbezeichneten Ehesachen:

1) der Marie Milda Röder, geb. Rechenberger in Stelzendorf, Klägerin, gegen ihren Ehe- mann, den Strumpfwirker Karl Bernhard Nöder, früher in Stelzendorf, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten,? E

2) der Lina Marie Stopp, geb. Weisse in Chemnitz, Klägerín, gegen ihren Ehemann, den Tapezierer Karl Anton Stopp, früher in Chemnit, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, G :

ist in Verfolg bedingten Ebeschcidungsurtheils Ter- min zur Eidesleistung der Klägerin und Fortseßung der Verhandlung auf den clften Oktober 1881, Vormittags uncun Uhr, ¿4 vor der -II1. Civilkfammer des Königlichen Land- gerihts Chemniy anberaumt und werden die be- treffenden Beklagten hierzu geladen.

Chemuiß, den 14. Juni 1881. . Der Gerichts\creiber des Königlichen Landgerichts daselbst, Civilkammer 11].

Fischer.

[20957] i; Z Nachstchendes Auss<hlußurtheil Verkündet am 8. Juni 1881. Referendarius Skopni>, Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs! i Auf den Antrag des Kaufmanns Johann Ent in Danzig erkennt das Königliche Amtégericht XII, zu Danzig dur< den Amtsrichter Kunkel für Ret: Die Giro-Anwcisung Nr. 16672 d. d., d, Danzig, den 14, Januar 1881 über 750/20 Æ von dem Kaufmann H. Döllner auf die Danziger Privat- Aftienbank ausgestellt, e für ¿Ee ert 881 anzig, den 8. Juni L s Königliches Amtégericht. XII. gez. Kunkel. wird hierdur< bekannt gemacht. Danzig, den 10. Juni 1881. Grzegorzewsfi, j Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts. XII.

Aus\hlußurtheil.

Jm Namen des Königs !

Auf den Antrag als i

1) des Justizraths Dietrichs zu Hattingen als ge- ri<tli< bestellten Pflegers der in der Sub- hastation eustenfeld K. 7—80 gebildeten,

[20952]

unten näher beschriebenen Specialmafsen und

hastation ver. Gibraltar Erbstollen gebildeten, unten glei<falls näber bezeiwneten Special- masse

G das Königliche Amtsgericht zu Hattingen für

echt:

die unbekannten Berechtigten werden mit thren

Ansprüchen auf nacverzeihnete Specialmasffen :

1) die in der Subdbostation der Grundstücke des Bergmanns August Weustenfeld in Brocfhausen Flur IIT. Nr. 46 Flur I. Nr. 148, 149, 150, 151 Steuergemeinde Brockhausen auf Grund nadfolgender Eintragunaen :

a. Abth. 11]. Nr. 9: Cine protestatio de non amplins intabulando als Arrest zur Sicher- beit ciner Waarenforderurg des Kaufmanns Theodor Cornelius Sprenger in Essen von 290 Thlrn. 25 Sar. 10 Pfg. mit 5 2%/a Zinsen von 273 Tblrn. 16 Sar. 6 Pfa. seit 1. Fe- bruar 1845 auf Requisition des Prozeßrichters eUgetráüen zufolge Verfügung vem 29. August

b. Abth. 11]. Nr. 16: eine Protestation zur Er- haltung des Vorre<bts für eine judicatmäßige Forderung des Kaufmanns Wilhelm Mum- menhoff zu Bo&um im Betrage von 26 Thlrn. nebst Zinsen seit 27. November 1848 laut

E 26. November gg ü Purificatoria vom S6 Daub 1849 einges- tragen auf Antrag des Gläubigers zufolge Verfü- agung vom 29. Januar 1850; demnächst in Folge Requisition des Prozeßrichters vom 20. Februar ___ R I 1850 definitiv eingetragen zu- folge Verfüaung vom 6. Juli 1850;

c. Abth. 111. Nr. 19: 4 Thlr. 17 Sgr. 6 Pfa. Auslagen und Eintraaungaskesten zum Vortheil des Kaufmanns Wilbelm Mummenhoff in Bochum auf Grund des JIudiïats vom 16. November 1849 und Requisition des Prozeßricters vom 11. zuni 1850 eingetragen zufolge Verfügung vom 6. Juli 1850 im Be- trage von ad a. 872,59 A, ad b. und ec. zu- sammen von 91,75 4 gebildeten Special- massen ;

2) die in der Subhastation ver. Gibraltar Erb- stollen im Kaufgelderbelegungstermine auf die Abth. 111. Nr. 17 auf 2/5 Kur des August Langewiesche für den Kaufmann Emil Brassel- mann zu Scbwelm eingetragene Forderung von 6 Thlrn. entfallene Specialmafe von 18

biermit ausges{lofen.

Hattingen, den 17. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht.

[2 Beshluß,

In der Strafsache gegen den Pfarrer Simon Scib von Ober-Abtsteinach, wegen Unterschlagung, 5 wird, da der Angeklagte -der ihm zur Last gelegten That dringend verdächtig ist, und Fluchtverdacht vorliegt, E 5 auf Grund der 88. 332, 333 der Strafprozeß- Ordnung das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angeklagten mit Beschlag belegt und angeordnet, daß dieser Besbluß in dem Deutschen Reichs-Anzeiger, der Darmstädter Zeitung und dem Heppenheimer Kreisblatt zu veröffentlichen sei. i Darmstadt, den 17. Juni 1881. Großherzogliches Landgericht der Provinz Starkenburg. Strafkammer 11. Vorstehender Beschluß wird gemäß $. 333 der St. P. O. öffentlih bekannt gemacht. Darmstadt, den 17. Juni 1881. Der Staatsanwalt am Großherzoglichen Landgerichte der Provinz Starkenburg. Dr. Nüster.

[20945] Auszug. :

Dur Urtheil vom 16. April 1881 hat das Kö- niglihe Landgeriht zu Aachen, 11. Civilkammer, die zwishen der zum Armenre<te belassenen Bar- bara Porz, Näherin zu Jülich, und ibrem zum Armenre{<te admittirten Ehemann Theodor Schlipper, Tagelöhner zu Müntz, bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Gütertren- nung ausgesprochen, Parteien zur Auseinander)eßung vor Notar Jansenius in Düren verwiesen und dem p. Sólipper die Kosten zur Last gelegt.

Aathen, den 15. Juni 1881,

Der Gericbtéscbreiber : Bewer.

[20955] : : j

Dur verkündetes Aus\s{lußurtheil des unterzeich- neten Gerichts ist das Hypothekendokument über 5000 Tblr. = 15 000 A mit Zinsen, eingetragen u die Frau Rittergutsbesiter von Rohr, Rosa

nna Clara, geb. Lindenberg, als Cessionarin des Kaufmanns Ferdinand S{lesinger auf Grund der Obligation vom 23. Mai 1870 auf dem, dem Kauf- mann Ernst Lindenberg hier gehörigen, im Grund- buche des Königlichen Amtsgeiichts I. von der Hasfen- haide und den Weinbergen Band IV. Nr. 133 ver- zeihneten Grundstücke Barutherstraße 4, Abthei- lung 11I. Nr. 10, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 15. Juni 1881. :

Königliches Amtsgericht T., Abtheilung 55,

9) des Justizratbs Duesberg zu Bochum als ge- ) n < bestellten Pflegers der in der Sub-

965 e [0%] Bekanntmachung.

Auf der im Grundbuche von Tzscheeln Band T. Blatt Nr. 38 verzeichneten Gärtnernahrung Nr. 38 steben in der II7. Abtkeilung unter Nr. 3 noch 50 Thaler rü>ständige Kaufgelder nebst 4°/9 Zinsen vom 1. Mai 1841 für den Aktuarius Johann Chri- stian Hirshmann îin Sorau aus der gerichtlichen Cession vom 21. Mai 1841 eingetragen. Der Vor- besitzer, Gärtner Johann Heinri<h Reimann zu Noßdorf bei Forst, hat diese 50 Thaler der Recbts- nafolgerin des Aktuarius Hirschmann, unverehe- lihten Johanne Christiane Wittig in Sorau, welcher die Post am 24. Februar 1842 cedirt worden war, zurü>bezablt und ift ihm bierauf Sei- tens der unverehelichten Wittig das über die Poft gebildete Zweigdokument nebst der Cessionsurkunde vom 24, Februar 1842 ausgehändigt worden.

Dieses Zweigdokument, sowie das die Cessionarin, unverebelichte Wittig, legitimirende Cessionsdokument find verloren gegangen.

Der Schankwirth Wilhelm Wilke aus Drehna hat als tingetragener Eigenthümer der Gärtner- nahrung Nr. 38 Tzschecheln, nacbdem die bekannten Erben der im Jahre 1845 verstorbenen unverehe- lihten Wittig unterm 8. Oktober 1880 über Til- gung der 50 Thaler löschungsfähig quittirt haben, das Aufgebot der Post beantragt.

Alle Diejenigen, welhe Ansprüche an die Post zu baben vermeinen, werden aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf dem 1. Oktober 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amts3geriht anberaumten Aufgebotstermin anzu- melden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf die Poft ausges{lofsen und die Post im Grund- buche gelös<t werden wird.

Triebel, den 1. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht.

[21069] ;

Die Eheleute Bataillons3arzt Fricdrich Wil- helm Ebeling und Marie Rosine, geborcne Bertram, haben am 13. Juli 1823 beim ehemali- gen Land- und Stadtgerichte hier ein Testament errichtet. - Da bis jeßt weder die Publikation dcs Testaments nachgesut, nod dem Gerichte von dem Leben oder dem Tode der Testatoren etwas Zuver- lässiges bekannt geworden ift, so werden die Inter- essenten zur Nachsuchung der Publikation des Testa- ments hierdur< aufgefordert.

Bielefeld, den 9. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht, Abth. I.

[21077] :

Von dem unterzcicwneten Königlichen Amtsgerichte ist bebufs Todeéerklärung des Müllers Georg Wilhelm Heinrich Krauß (oder Krauße), welcer anzeigliÞd von Konradsreuth gebürtig, zuleßt bei seinen Eltern in Tbeuma aufhältlih gewesen und von da um Fastnacten 1851 im Alter von 27 Jah- ren in die Fremde gewandert ist, ohne seitdem eine Nachricht gegeben zu baben, auf den Antrag feiner Schwester Christiane Friederi>e, verw. Eckstein, in Theuma, und seines Schwestersobnes Wilhelm Fer- dinand Hendel in Stöckigt die Einleitung des Auf- gebotsverfahrens beseblossen wordem

Der genannte Georg Wilhelm Heinri Krauß wird biermit aufgefordert, in dem auf

den 30. Dezember 1881, Nachmittags 3 Uhr,

anberaumten Aufgebotétermine persönli oder dur einen gehörig legitimirten Bevollmächtigten an bie- siger Gerichtsstelle sih anzumelden, widrigenfalls der- selbe auf Antrag für todt erklärt und sein Ver- mögen den sich legitimirenden Erben auëgeantwortet werden wird. s

Plauen, am 15. Juni 1881. ——

Königliches Amtsgericht daselbst. Steiger.

[20956] S HE Auf Antrag ‘des Gutsbesißers Dohne_ zu Vstrow ist heute folgendes Aus\c{lußurtheil erlaffen: Die Hypothekenurkunde, welche über die auf dem Bauergute des Gutsbesitzers Gustav Eduard Dohne Oftrow Band 1. Blatt Nr. 28 Abtheilung 11]. Nr. 7 für Marie Elisabeth Wotbe, geboren 28. Fe- bruar 1839, jeßt verehelichte Arbeiter Steinert, zu Oftrow, auf Grund des Kaufvertrages vom

1 1847 und der Verhandlung vom 7. Okto- ber 1850 auf Bescbluß vom 11. Oktober 1850 ein- getragenen 450 A4 Vatererbe, zu 4 “/o E, und bei Großijährigkeit der Gläubigerin zahlbar, ge- bildet worden ist, wird für kraftlos erklärt, Zielcnzig, den 15. Juni 1881. Königliches Amtsgericht. I.

[20944]

Die gewerblose Wilhelmina, geb. Thelen, zu Queen « Piamemela wohnhaft, vertreten durch Rechtsanwalt Offergelt, klagt gegen ihren Ehe- mann Joseph Stcven, Maurer, dareres wob- nend, mit dem Antrage auf Auflösung der ebelichen Gütergemeinschaft, Aussprecben der Gütertrennung, Verweisung der Parteien zur Auseinander]eßun ihrer Vermöcensre<te vor Notar Heidegger hierselbst und Verurtheilung des Verklagten zu den Kosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-

E E E L S L

lung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des K. Landgerichts zu Aachen auf den 1. Oktober 188i, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffor- derung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : ?Bewer. Geschehen Amtsgericht Hildesheim x. 10. Juni 1881. Oeffentliche Situng. Pr. j Amtsgerichtsrath Bening, Reférendar Lüngel. In Sachen, betreffend das behuf Löschung eincr Hypothek vom Kaufmann Louis Wegener beantragte Auf- __gebot, erschien p.p.

[20953]

Vorgelesen, genehmigt. Erkannt und verkündet:

In Ausführung des in dem gehörig bekannt ge- machten Aufgebote vom 5. April 1881 angedrohten Rechtsnachtheils wird die Hypothek für vollständig erloschen erklärt, welhe in den Hypothekenbüchern des Amtsgerichts Hildesheim vom 8. Juni 1846 zur Sicherung einer 1200 Thlr. Gold betragenden, mit 4'/9 verzinslichen Forderung des Georg Ludwig Andrae in Hannover, an den Kaufmanu Aug. Plöger in Hildesheim auf das Blatt des vormals Jahn- {hen an der Altpetristraße zu Hildesheim unter Haus-Nr. 485 neben Tippenhauer belegenen Hauses eingetragen und vom Kaufmann Aug. Plöger be- bestellt ist.

NVorgelesen, genehmigt. Zur Beglaubigung : (gez.) Bening. Lüngel. pro extractn :

Gade, Gerichtsschreiber.

[20932] Klage s der Zigarrenhandlung A. Biber et Co. in Mewe wider

den früheren Gastwirth O. Jacschke früber in Jablonowo.

Die Klägerin hatte eine Forderung an den Ver- klagten und beantragte im März d. I. behufs ihrer Sicherstellung bei dem hiesigen Königl. Amtsgerichte die Anlegung eines dingliben Arrestes bei dem Ver- flaaten.

Diesem Antrage wurde Statt gegeben, nachdem die Klägerin auf Verfügung des hiesigen Königl. Amtsgerichts unterm 23. März cr. ad Nr. 106 des Verwahrungsbuchs eine Kaution von 300 A bei dem hiesigen Königl. Amtsgericht eingezahlt hat.

Beweis die Akten I. G. 49/81. :

Der Prozeß ist in der Hauptsache dadur erledigt, daß Verklagter die Klägerin befriedigt hat.

Der Klägerin ist nur no< um Wiedererlangung der Kaution gelegen, und weil nach $. 30 der H. O. vom 14, März 1879 die Rückzahlung der Kaution nur dann erfolgen kann, wenn eine Entscheidung vorliegt oder die Einwilligung des Verklagten bei- gebracht ist, das Erstere aber nit der Fall, eine Entscheidung nit ergangen und eine Einwilligung des Verklagten nicht zu erlangen ist, weil Niemand seinen Wohnort kennt, wird Klägerin zur Anstellung gegenwärtiger Klage gezwungen.

Der Verklagte bat seit etwa 4 Wochen Jablonowo, seinen leßten Wohnort, verlassen und sein Aufent- halt ist unbekannt. :

Legitimirt dur< anliegende Vollmacht, lade ih den Verklagten zur mündlihen Verhandlung vor das biesige Königl. Amtsgericht, woselbst ih an- tragen werde: ] :

den Verklagten cum exp. zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die in der Arrestsade Biber c./a. Jaeschke I. G. 49/81 unterm 23. März d. I. bei dem hiesigen Königl. Amtsgerichte ad Nr. 106 des Verwahrungsbuchs eingezahlte Kaution von 300 Æ der Klägerin ausgezahlt werde und das Urtheil für vorläufig vollstre>tbar zu erklären. E S

Die Zustellung an den Verklagten bitte ib gemaß 8, 186 der G. P. O. durch öffentlide Bckannt- machung zu bewirken.

Der Rechtsantoalt : gez. Joseph. 1) Verhandlungs-Termin: den 27. September cr., Vorm. 10 Uhr. 2) ager ist öffentlih zu laden $8. 186, 187 z P

Strasburg W./Pr., den 11. Juni 1881. 8 Tönigliches Amtüégericht. Wernich.

[20959] ; d Folgende auf dem Grundeigenthum des Kilian Henkel von Unterbernhards haftenden Pfandrechte : „Art. 2 von Unterberahards in Abth. 11. : Nr. 2 374,00 M an Margarethe Wehner, Nr. 4 257,14 Æ an Aloys Wehner, Nr. 5 257,14 M an Christine Webner, Nr. 6 257,14 M an Amalie Wehner, Nr. 7 139,28 M an Margarethe Wehner, Nr. 8 257,14 M an Johann Adam Wehner“ werden für erloscben erklärt. Hünfeld, am 11. Juni 1881, Königliches Amtsgericht.

i. V.: Dre. Hartmann.

» Er Be 3