1881 / 141 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

L e M A R M Rat A erch eum Me Am A O ari ar r L

[21082] Oeffentliche Zustellung. |

Der Kaufmann M. J. Rosenberg zu Schwetz lagt gegen die Augyst Kuhno'schen Eheleute zu EGibenhorst, jet unbekannten Aufenthalts, wegen einer Waarenforderung, mit dem An.crage auf Verur- theilung der Verklagten zur Zaolung von 50 65 .Z nebst 69/6 Zinsen feit der Klagezustellung und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtels und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts8gericht zu Schweß auf den

3. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

v. Studziensfki, i

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

121110) Oeffentliche Zustellung.

Der Florenz Schleger, Fabrikobermeister in Colmar, vertreten dur Rechtsanwalt Port, klagt gegen den Josef Ricth, Gießer, und Lorenz Rieth, Beide ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, sowie gegen 12 Gen., mit dem Antrage auf Auseinandersezung und Theilung der zwischen dem verstorbenen Johann Baptist Marck und seiner verlebten Ehefrau Petronella Scleger in Gebweiler bestandenen Gütergemeinschaft und des Nachlasses dieser leßteren und ladrt die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Abth. I. der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Col- mar i./E. auf deu 27. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestelle.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage P aemacht.

ahl, / Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[21081] Ausgebot.

Die Kinder und Intestaterben des am 21. Mai 1881 zu Ebstorf verstorbenen Ober-Appellations- Raths a. D. von Estorff, als: Î

1) Frau Majorin Agnes Bock von Wülfingen,

geb. v. Estorf in Lüneburg, i

2) Administrator Eggert von Estorff in Bethel

bei Bielefeld, : |

3) S Otto von Estorf in Oberfier bei

Bublitz

4) a Meta Francke, geb. von Estorf, in Barn-

edt,

5) Fräulein Alma von Estorf in Ebstorf, haben gerichtlich erklärt, daß sie die Erbschaft ihres Vaters nur mit der Rechtswohlthat des Jnvcntars antreten; auch haben sie mit der Aufnahme des In- ventars bereits begonnen und den Erlaß eines Auf- gebots beantragt. U

Demgemäß werden alle Diejenigen, welche An- sprüche auf Befriedigung an den Nachlaß des weil. Ober-Appellations-Rath a. D. v. Estorfff in Ebstorf zu haben vermeinen, hierdurd geladen, solche An- sprüche bei dem unterzeichneten Amtsgerichte spätestens in dem auf

Donnerstag, den 13. Oktober 1881, Morgens 10 Uhr, angeseßten Termine anzumelden, unter der Rechts- verwarnung, daß die niht angemeldeten Ansprüche den Erben gegenüber nur auf denjenigen Theil der Erbschaftsmasse sih beschränken sollen, welcher nach Berichtigung der angemeldeten Erbschaftsshulden und Lasten auf die Erben überkommen ist.

Das Aus\c{lußurtheil wird nur an der Gerichts- tafel veröffentliht werden.

Uelzen, den 15. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. I. v. d. Be.

——

LALS Ausgebot.

Der Kaufmann Adolph Sommer zu Butt- \stadt hat das Aufgebot der von der Lebensversiche- rungs-Aktien-Gesellschaft Germania zu Stettin unter dem 13, Mai 1870 ausgestellten Police Nr. 211/281, durch welche die gedachte Gesellshaft an Frau Justine Amalie Sommer, geborenen Schneider zu Buttstadt, 600 Thlr. = 1800 4, zahlbar nach dem Tode der Letzteren, versichert hat, beantragt. Der únhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Januar 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- Ioserkflärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 14. Juni 1881,

Das Königliche Amtsgericht.

[21106] Aufgebot.

Der Kaufmann Aron Lazarus zu Zempel- burg hat das Aufgebot des angeblich am 14. Juni 1881 bei der Versendung nach Berlin verloren ge- gangen 414prozentigen Pfandbriefes der Neuen West- preußischen Landschaft Litt. A. Serie II. Nr. 11 310 über den Nominalbetraa von 3000 Æ beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 24. Januar 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf-

ebotstermine seine Nehte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Zempelburg, den 16. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. Landschüy.

121098] Verkaufsanzeige und Aufgebot.

In Sachen des Hausmanns Heiurih Gla- meyer in Ahrensfluchtermoor, Klägers, gegen die Ehefrau des Arbeitsmanns Hinrich Junge,

eb. Hellwege, in Dobrock, Beklagte, wegen For-

erung,

wird Termin zum öffentlich meiftbietenden Ver- Taufe der der Schuldnerin gebörigen, zu Dobrock be- Iegenen Wohnstelle Hs-Nr, 288 nebst Ppehör, be- stehend aus Wohnhaus und den unter Art. 266 der Grundsteuermutterrolle von Wingst verzeichneten Län- dereien von insgesammt 89 a 76 qm Größe anbe- xaumt auf

Dicnstag, den 26. Juli d. J., Morgeus 10 Uhr,

an vrdentliGer Gerichtsstelle, wozu zablungsfähtge Katufliebhaber eingeladen werden. Bemerkt wird, daß voraussi@t{ nur ein Ver- faufstermin stattfindet und die Verkaufsbedingungen auf der Gerichtsschreiberei oom 15. Juni an zur Einsicht ausliegen. f

Zugleich werden Alle, welche an dem vorbezeich- neten Wohnwesen Eigenthums-, Näher-, lehnreht- liche, fideikommissarische, Pfand und andere dinsliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Real- berehtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche Rechte spätestens im Verkaufstermine an- zumelden, widrigenfalls sie mit denselben im Ver- hältniß zum neuen Erwerber der Wohnstelle ausge- \hlossen werden. j

Der demnächstige Aus\c{lußbescheid soll nur durch Ans({lag an die Gerichtstafel veröffentlicht werden.

Neuhaus a. d. O., den 28. Mai 1881.

Königliches Aintsgericht. Gülle.

121102] Aufgebot.

Aus dem Nachlaß des Franz Teichert von Wornditt, zuleßt wohnhaft in Offenbach, ist dem unbekannt wo abwesenden Schuhmacher Paul Teichert von Wornditt ein Erbtheil von ca. 160 46 zugefallen. Auf Antrag des C. Scheich in Offenbacb, des über den genannten Abwesenden be- stellten Curators, werden Paul Teichert oder dessen Erben hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche an dem oben erwähnten Erbtheil spätestens in dem auf

Mittwoch, den 12. Oktober l. Js., Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anstehenden Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls der Ab- wesende als auf den fragl. Erbtheil verzihtend an- gesehen und solher sciner Schwester Überwiesen werden soll. Offenbach, den 16. Juni 1881. Großh. Amtsgericht Offenbach a. /M. gez. Schlink. Für die Ausfertigung: Wendel, Gerichts\chr.

[21078] Aufgebot.

Auf Antrag der Philippine Schorlemmer Wittwe wird dem Jacob Roth in New-York und dem Ferdinand Roth in St. Antonio, Teras, hier- mit eröffnet: / |

daß ihre Schwester Katharina Henriette Roth von Darmstadt am 27. Mai 1881 verstorben ist und daß als deren geseßliche Erben erscheinen :

1) (R O Schorlemmer Wittwe, geb. Roth, 9) Christian Roth, Kaufmann in Ebnat in der Schweiz, 3) Jacob Rotb in New-York 4) Ferdinand Roth in St. Antonio, Texas; daß ferner ein geritlich beglaubigter Schenkungs- vertrag zwischen der Verlebten und den Johannes Schorlemmer Eheleuten vom Jahre 1855 vorliegt, wonach die Philippine Scorlemmer Wittwe, geb. Roth, die gesammte Hinterlassenshaft beansprucht und daß Jacob Noth und Ferdinand Roth diesen Schenkungsvertrag im Termin Freitag, den 9. September l. .Js., Vormittags 11 Uhr, bei dem hiesigen Amtsgericht 1. klagend anzuféchten haben, als sonst Verzicht auf alle ihre Ansprüche unterstellt und der Nachlaß den anwesenden geseß- lihen Erben überlassen werden wird.

Darmstadt, den 8. Juni 1881.

Großherzoglih hessisbes Amtsgeriht Darmstadt I. Brisler. :

(21079) Aufgebot.

Der unbekannt wo abwescnde Ludwig Gelan, Sohn des zu Nidda verstorbenen Kurfürstl. hessischen Raths Karl Gelan, wird hiermit benachrichtigt, daß seine Schwester Karoline Mathilde, Ehefrau des Großh. Geh. Oberbergraths Gustav Pfannmüller, zu Darmstadt am 28. Oktober 1880 verstorben ist und er zu einem Viertheil an deren Nachlaß erb- berechtigt ist. Auf Antrag der übrigen Interessen- ten wird ihm aufgegeben, die ihm deferirte Erb- schaft im Termin

Dienstag, den 9. Augnst l. J., Vormittags 9 Uhr, so gewiß anzutreten, als Verzicht unterstellt und au sein Erbtheil unter die übrigen Interessenten vertheilt werden würde.

Darmstadt, den 4. Juni 1881.

Großherzogli hessischbes Amtsgericht Darmstadt. I. Brisler.

[21080] Aufgebot.

Die unbekannt wo abwesenden Kinder des dahier

verstorbenen Kaufmanns Philipp Hebermehl, Martin und Wilhelmine Hecbermehl,

werden hiermit aufgefordert, das von dem hiesigen früheren Schreinermeister, nunmehr Rentner Valen- tin Hebermehl und dessen Ehefrau Wilhelmine, geb. Kellner, dahier „im November 1874" errichtete, 17. November 1874 zu den gerihtlihen Depositen gegebene gemeinscaftlicbe Testament, in welchem unter Anderem bestimmt ist, daß der überlebende Ehe- gatte Immobilien frei solle veräußern dürfen, ohne an die Zustimmung der Erben oder son} wessen ge- bunden zu sein, im Termin Freitag, 26. August l. Js., Vormittags 9 Uhr, fo gewiß klagend anzufecten, als sonst die Echtheit und Rechtsbeständigkeit dieses Testaments als von ihnen anerkannt angesehen und nah Maßgabe desselben demnächst verfahren werden würde.

Darmstadt, den 3. Juni 1881. Großherzoglih hesfsisbes Amtsgeriht Darmstadt T.

Brisler.

(31078) Aufgebot.

Auf Antrag der' Wittwe Schneider Wilhelm aus der Wiesche, Catharina, geb. Fehling, zu Heissen, wird deren Sohn Monteur Heinrih aus der Wiesche von Heissen, welcher im Jahre 1868 seine Perm verlassen hat, aufgefordert, si \pätestens im Aufgebotstermin den 5. April 1882, Morgens 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu mel- den, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Mülhcim a. d. Ruhr, den 1. Juni 1881,

Königliches Amtsgericht.

'

[21066 Subhastationspatent und Aufgebot.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll auf Antrag des Gutsbesißers Höpker zu Haus Kilver das dem Neubauer Ernst Titgemeier zu Lammers3brink gehörige Grundstück, Kartenblatt 6, Parzelle 79, 96, 97, 98 zur Größe von 2 Hektar 65 Ar 34 Qu.-M. mit einem Reinertrage von 15%/100 Thlr. und den darauf stehenden Gebäuden auf Anordnung des hie- figen Amtsgerichts in dem auf

Freitag, den 16. September 1881, Morgens 10 Uhr, anberaumten Termine öffentlich meistbietend ver- kauft werden.

Die Verkaufsbedingungen werden 14 Tage vor dem Termine zur beliebigen Einsicht auf hiefiger Gerichts\chreiberei ausliegen.

Zugleich werden Alle, welbe an den vorbeschrie- benen Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnrecht- liche, fideicommissarishe, Pfand- und andere ding- lide Rechte, insbesondere Servituten nund Realberechtigungen zu haben vermeinen, auf Anord- nung des hiesigen Gerichts zur Anmeldung solcer Ansprüche in dem: anberaumten Termine unter An- drohung des Rechtsnachtheils vorgeladen, daß für den sich nit: Meldenden im Verhältnisse zum neuen Erwerber das Recht verloren gcht.

Melle, den 10. Juni 1881.

i Falkenberg, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. T.

[21108] Aufgebot.

Der Seemann Felix J. H. Lomer zu Lübe hat das Aufgebot des ihm cedirten und abhanden gekommenen Hypothekenscheins über die Fol, 21 des Grund- und Hypothekenbuches des Erbpachtgehöftes Nr. 2 zu Losten für den Erbpächter F. Rugenstein eingetragenen 3000 4 mit Zinsen zu 4F Prozent beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf :

den 3. Januar 1882, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte im Fürstenhof, Zimmer Nr. 13, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funde erfolgen wird. :

Wismar, den 11. Juni 1881. / Großherzoglih Mecklenburg-Schwerinsches3 mtsgericht.

Zur Beglaubigung: C. Bruse, A.-G.-Afktuar.

[7798] Aufgebot.

Hippolyt Kajetan von Stablewski*), Sohn der Rittergutébesiger Onophrius*) un Emilie, geb. v. Kurowska*), v. Stablewskiscen*) Eheleute, geboren in Duszno am 17. Juni 1835, hat si bis zum Jahre 1863 mit kurzen Unterbrehungen in Tremessen auf- gehalten, ist in jenem Jahre . bei Ausbruch des pol- nischen Aufstandes nah Russish-Polen gegangen und seit jener Zeit verschollen.

Auf den Antrag des päpstlichen Kammerherrn Dr. Florian v. Stablewski®) und der Rentiere Pelagia*) v. Stablewsfa*; in Wreschen, werden Hippolyt Ka- jetan v. Stablewè?ki*), sowie seine unbekannten Erben und Erbnchmer aufgefordert, sib späteftens im

‘Termine den 5. Januar 1882, Vorm. 10 Uhr,

Zimmer Nr. 2 des hiesigen Amtsçerich:8 zu melden, widrigeafalls der verschollene Hippolyt Kajetan v. Stablewski*®) für todt erklärt und sein Nachlaß den näcbsten bekannten Erben mit den Folgen des 8. 834 ff. Thl. Il. Tit. 18 Allgemeinen Landrechts, zuerkannt werden wird. _

Tremesscu, den 5. März 1881,

Königlicbes Amtsgericht. Springer.

*) Nicht: Stablerski, Amphrius, Kurorska, Pela-

gier, wie in Nr. 67 d. Bl. irrthümlih gedruckt ist.

131292]

Ocffeutlihe Bekanutmachung.

1) Der Häusler Johann Friedri Faesler aus Mühlbock ist seit dem Jahre 1854 verschollen U seitdem seinen Kindern keine Nachricht gegeben.

2) Die verehelihte Schneider Kroschel, Marie Elisabeth, geborne Gachle, aus Groß-S{möllen, geboren am 17. Januar 1823, eine Tochter des Halbbauern-Ausgedinger JIckhaun Christoph Gaehle und dessen Ehefrau Johanne Louise, gebornen Fimmel, aus Groß-Schmöllen , ift im Monat April 1854 mit ihrem Chemanne und ihren Kindern nach Australien ausgewan- dert und hat seitdem keine Nachricht hierher gelangen lassen. Ders:lben it der Gericbts- {ulze Gottlieb Martschidke zu Groß-Schmöllen zum Ab.resenhbeits-Kurator bestellt worden. Der Fleiscbergeselle Carl Friedrih August Con- radi aus Sorau, Soha dcs daselbst verstorbe- nen Fleischermeisters Jobann Gottlieb Con- radi, ift nach erreibter Grofjährigfkeit Mitte des Jahres 1868 verschollen und hat seitdem seinen Verwandten keine Nachricht gegeben. Der Fuhrmann Johann Traugott Halfter ift ihm zum Abwesenheits-Kurator bestellt worden.

Der Häusler Johann Frciedrib Faeéler aus

Müblbock, die verebhelihte Schneider Kroschel,

Marie Elisabeth, geborne Gaehle, aus Große

Schmöllen, und der Fleischergeselle Carl Friedrich

August Conradi aus Sorau, sowie deren unbekannte

Erben und Erbnehmer werden hiermit aufgefordert,

sich in dem auf

den 12. Oktober 1881, Bormittags 12 Uhr,

an hiefiger Gerichtsftelle im Zimmer Nr. 11 anberaum-

ten Termine oder vorher bei dem Gerichte oder der

Gerichts\{reiberei {riftlich oder persönlich zu mel-

den und daselbst weitere Anweisung zu erwarten,

egenfans sie werden für todt erflärt werden und ihr Na(laß den legitimirten nächsten Erben oder dem Fiskus zuerkannt werden wird. Guben, den 30, November 1880. Königliches Landgericht, Civilkammer.

[21068] In den alten Hypothekenbüchern von Liebenau nden sich auf der jezt dem Tischler Ris{müller, üher dem Bürger „Heinri Wehrenberg gehörigen ürgerstelle Nr. 1 zu Liebenau folgende unge- lôschte Yiyotbesen: 1) zu Gunsten des Schutzjuden Jacob Magnus in

| 92) Kaution für den Kaufmann Louis Aue in Lie- benau als Kämmerarius dafelbst über 500 Thlr. Cour., eingetragen am 8. Mai 1855,

3) zu Gunsten des Bürgers Kämmerarius Louis Aue in Liebenau über 600 Thlr. Gold nebst 49/0 Zinsen, eingetragen am 27. Februar 1856,

4) zu Gunsten desselben 50 Thlr. Gold nebst 43 %, Zinsen, eingetragen am 30. Dezember 1856.

Auf gehörig begründeten Antrag des Bürgers

Heinrich Webhrenberg werden Alle, welche einen An-

pruch auf diese Hypotheken zu haben vermeinen, zur

nmeldung folcher Ansprüche spätestens in dem auf Mittwoch, 7. Dezember 1881, Morgens 10 Uhr,

anberaumten Termine unter dem Rechtsnachtheil

aufgefordert, daß im Nichtanmeldungsfalle die Hypo-

theken für vollständig erloschen erklärt werden sollen. Nienburg, den 15. Juni 1881. Königliches Amtsgericht.

[21103] Auf Antrag der Geschwister Bergfeld, 1) des Johann Friedrih Ludwig Bergfeld in Char- lottenburg, 2) der Chefrau Deig, Julie, geb. Bergfeld, zu Nordhausen, 3) des Friedrich Carl Ferdinand Bergfeld zu 4) der unverehelihten Olga Bergfeld Berlin, 9) der verehelichten Mathilde Emmel, geb. Berg- feld, zu Gifhorn, sowie 6) des Restaurateurs Carl Deig hier, wird der Kaufmanu Emil Bergfeld, geboren am 17, Mai 1850 zu Nordhausen, gegen den im Jahre 1868 zu Hamburg ein Unter)uchungsverfahren wegen Wechselfälshung schwebte, und welcher seit dieser Zeit angeblich verschollen ist, sowie seine unbekann- ten Erben und Erbnehmer aufgefordert, sih \pä- testens bis zu dem auf den 21. April 1882, Mittags 12 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgerichte, Zimmer Nr. 9, an- beraumten Termine schriftlich oder persönlih zu melden, widrigenfalls er mit seinen Ansprüchen und Rechten auf sein beim hiesigen Amtsgerichte verwal- tetes Vermögen ausgeschlossen und für todt erklärt: werden wird. Nordhausen, den 10. Juni 1881. Königliches Amtsgericht, IIT. Abtheilung.

[21067]

Blomberg. Die Stätte Mariß Nr. 78 zu Elbrinxen deren Tarxat hier eingesehen werden kann, soll im Wege der Zwangsvollstreckung am

Sonnabend, den 24. September d. J., _ Morgens 11 Uhr,

auf der Gerichtsstube zu Schwalenberg öffentlich meistbietend versteigert werden.

j D Eg erfolgt bei einem 2/3 des Tarats übersteigenden Gebote und liegen die Kaufbedingungen 4 Wocen vor obigem Termine, in welchem ding- lie Rechte und Ansprüche auf abgesonderte Be- friedigung aus den Kaufgeldern bei Meidung des Verlufts dem neuen Erwerber gegenüber bezw. des Ausschlusses von der Masse anzumelden sind, in der Gerichtsschreiberei I. hier]. zur Einsicht aus.

Blomberg, den 14. Juni 1881,

Fürstliches Amtsgericht. Abtheilung I. Brandes.

[21089] Nachstehendes Aus\{lußurtheil Verkündet am 10, Juni 1881. Referendarius Behrendt als Gerichtsschreiber.

m Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besißers August Domagalski aus Güttland erkennt das Königliche Amtsgericht zu Danzig durch den Amtsgerichtsrath Aßmann für Ret :

Die Hypothekenurkunde über 500 Thaler = U L i geen aus dem Reccesse vom

. Juli “G L, «p 10, 99. März 1871 für die Geschwister Schmischke und zwar:

a; an Johann Salomon in Höhe von 190 Thlrn.,

b. an Susanne Emilie Wilhelmine in Höhe von

180 Thalern

c, an Justine Henriette in Höbe von 130 Thalern, nebst Zinsen in Abtheilung 111. Nr. 23 des dem Besißer August Domagalski gehörigen Grundstücks Güttland Blatt 24, wird für kraftlos erklärt.

Danzig, den 10. Juni 1881.

) Königliches Amtsgericht, XII. gez, Aßmann. wird hierdurch bckannt gemacht, Danzig, den 13, Juni 1881. Grzegorzewsfi, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. XII.

[21065

In Sachen, die Zwangsversteigerung der zum Schuldenwesen des Tischlermeisters Heinrich Riek- meyer hieselbst gea en Grundstücke betreffend, werden alle, welche kraft eines dinglichen oder sonstigen Rechts auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Versteigerungserlöse Ansprüche machen zu können lauben, aufgefordert, binnen 2 Wochen ihre An- sprüche mit Angabe des Betrages an Kapital, insen, Kosten und sonstigen Nebenforderungen, des Grundes der Forderung, sowie des beanspruchten Ranges, zugleich unter Vorlegung der Beweisur- funden, soweit folde nicht bereits überreiht sind, unter dem Rechtsnachtheile anzumelden, daß hin- sihtlich der Forderungen betheiligter Gläubiger nach Maßgabe des §. 75 der S. O. verfahren werden wird, anderweite Ansprüche aber bei Auf- es des Theilungsplans unberücksichtigt bleiben werden.

Holzminden, den 9. Juni 1881.

Herzoglibes Amtsgericht. Schönemann.

[21100]

In Sad(en, beireffend die Zwangsversteigerung der dem Köthner Johann Wilhelm Ahlers in Luh- mühlen gehörigen Kothstelle, Haus Nr. 5 daselbst, hat das Königliche Amtsgericht Winsen a. d. L., Ab- theilung 11., am 14. Juni 1881 den folgenden Ans- Glußbescheid erlassen und verkündet:

Alle Diejenigen, die dem Aufgebot vom 7. April 1881 zuwider dingliche Ansprüche an den darin be- zeichneten Immobilien im heutigen Termine nicht angemeldet haben, werden derselben in Mem ges des darin ausgesprochenen Präjudizes im Verhältniß

An 40 Thlr. Gold, eingetragen 5. April

zum neuen Erwerber für verlustig erkannt. Rasch.

421124] Deffentliche Zustellung.

In Satwen der Frau Blaese, Marie Johaune Henrictte, geb. Rodebarth, zu Stralsund, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Sobernheim hier, gegen ihren Ehemann den Lehrer Wilhelm Albert Heinrih Blaese, früher gleichfalls hier, jekt dem Aufenthalte nach unbekannt, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung über die ihm zugestellte Ehescheidungsklage vor die 13, Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, auf den 15. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

In diesem Termine wird auch Beweis über die Klagebehauptungen erhoben werden.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dies hiermit bekannt gemacht.

Berlin, den 14. Juni 1881.

i : Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13.

[2112 Oeffentlihe Zustellung.

Die verehelihte Schneidermeister Pauline Conrad, geborene Kipsh zu Reppen, vertreten dur - den Rechtsanwalt Pezenburg zu Frankfurt a. O., klagt gegen ihren Ehemann, den Schneider- meister August Conrad, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu treunen, und den Chemann, Schneidermeister August Conrad, für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklag- ten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a./O. auf den 10. Dezember 1881, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a./-O., den 13. Junt 1881.

: Richter, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, II. Civilkammer.

[2111] Oeffentliche Zustellung.

__ Der SHeinrih Gerike, früher Bergwerks- Direktor zu Düren, jeßt ohne besonderes Geschäft in Cöln wohnend vertreten durch Rechtsanwalt Derichs in Düren als Bevollmächtigten klagt gegen den Carl Dervenich, Buchhalter, früher zu Duren, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, wegen Aufhebung eines Arrestes mit dem Antrage auf Aufhebung eines von dem Königlichen Amtsgerichte zu Düren am 2. April 1880 erlassenen Arrestbefehles und der auf Grund desselben vorge- nommenen Pfändung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Düren, Abth. UUL., auf

den 10. August 1881, Vormittags 9 Uhr. „Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i y üchner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

99 ? [22119] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 8417. Das Handlungshaus Bernhard Mayer Söhne in Mannheim, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Friedberg in Karlsruhe, klagt gegen den Adlcrwirth Kruft von Oeschelbronn, zur Yeit an unbekannten Orten abwesend, aus Kauf von Wein nebft dazu geliehenen 2 Fässern mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von 724 M. 84 „Z§ nebst 6/9 Zins vom 13. Juni d. J. an und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreites vor die Kam- mer für Handelssachen des Großherzoglichen Land- gerichts zu Karlsruhe auf

Mittwoch, den 12. Oktober 1881,

; Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Fu Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 13. Juni 1881.

| : W. Köhler, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[16906]

Zwangsversteigerungs - Patent.

Die im Grundbuche von Limburg Band Il. Blatt 27 auf den Namen des Fabrikanten Wilhelm Marks jr. a./d. Keble in Hobenlimburg ceingetra- genen Grundstücke Flur B. 64, 95a./2, 111/95, 113/96, 100, 597, 1272/598, 1273/598, 1274/598, 43 b. Gemeinde Limburg insgesammt vermessen zur Größe von 2 Hektare 22 Are 66 Qu.-M. sollen im Wege der Zwangsvollstreckung auf Antrag eincs Gläubigers am

6. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, am hiesigen Amtsgericht versteigert werden.

Der Reinertrag sämmtlicher Grundstücke, na welchem dieselben zur Grundsteuer veranlagt worden, beträgt 16,72 Thlr., der für die Gebäudestener ermittelte Nußungswerth der aufstehenden Ge- bâäulichkeiten 272 M

Die von den Bietern auf Verlangen zu hinter- legende Bietungskaution beträgt 88064 G

Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift der Grundbuchtabelle und die etwa noch eingehenden Abschäßungen und anderen, die Grundstückte be- treffenden Nachweisungen sind in unserer Gerichtsschrei- berei einzusehen.

Alle Diejenigen, welbe Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte auf die zur Zwangsversteigerung stehenden Realitäten geltend zu machen haben, werden aufge- ordert, dieselben zur Vermeidung der Ausfchlic- ung vor oder im Versteigerungstermine spätestens BE bis zum Erlaß des Ausschlußurtheils anzu-

elden.

pas Urtheil über die Ertheilung des Zuschlages ou am

6. Juli 1881, Vormittags 12 Uhr, an der hiejigen Gerichtsstelle verkündet werden.

Hohenlimburg, den 12. Mai 1881.

[21101] Z Zwangsversteigerungs-Proclam.

Nachdem auf Antrag einer protocollirten Gläu- bigerin die Zwangsversteigerung der dem Käthner Glaus Arps zu Wakendorf gehörigen, in Wakendorf belegenen Kathenstelle bes{lofsen worden ist, werden Alle und Jede, welche an die gedachte Kathenstelle nebst dem dazu gehörigen Inventar dingliche oder bevorre{tigte Ansprüche irgend welcher Art zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der proto- collirten Gläubiger —- hierdurch angewiesen, solche Ansprüche spätestens in dem auf

Dienstag, den 2. August d. J.,

: Vormittags 10 Uhr, hieselbst angeseßten Aufgebotstermin \pecificirt an- zumelden, widrigenfalls die Kathenstelle anspruch{s- frei verkauft werden wird.

Zum Verkauf der Kathenstelle wird Termin auf

Donnerstag, den 11. August 1881, Vormittags 11 Uhr, im Hause des Gastwirths S in Wakendorf an- ge]eßt, und werden Kausliebhaber zu diesem Termin hiermit geladen. G :

Die Kaufbedingungen sind vom 15. Juli d. Is. ab auf der Gerichts\hreiberei und beim Zwangsver- O Ortsvorsteher Stcenbock in Wakendorf, ein- zusehen.

Bramstedt, den 16. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Wenneker. Veröffentlicht : Rohbrok, Gerichtsschreiber.

H Aufgebot.

Die Inhaber folgender, angebli verloren gegan- gener Hypothekendokumente, deren Aufgebot Seitens der untengenannten Antragsteller beantragt ist:

1) Erbvergleih vom 23. Mai 1833 nebst Hypo- thekenbuhs-Auszug vom 10. Mai 1841 über 200 Thlr. Erbegelder des Friedri Hermann Müller zu Schelkau, eingetragen früher Vol. I. Nr. 8 pag. 93, jeßt Band 1. Blatt 37 Ab- theilung IIT. Nr. 1 des Grundbuchs von Shel- kau pu den Grundstücken des Antragstellers Gutsbesißers Traugott Salomon daselbst,

22. Auguft

Kaufvertrag vom 16. Dezember 1836 nebst Hypothekenbuchs - Auszug vom 16. Dezember 1836 über 45 Thlr. rü{ständige Kaufgelder eingetragen in Höhe von 25 Thlr. für Gottlob Näther und von 20 Thlr. für Gustav Franz Näther Vol. II. pag. 26, jeßt Band 1I. Blatt 77 Abtheilung 111. Nr. 1 des Grundbuchs von Teuchern auf den Grundstücken des Antrag- stellers Oekonomen Friedrich Eduard Schob zu Zaschendorf,

3) Schuldverschreibung vom 29. November 1846 nebst Hypothekenbuchs-Auszug vom 4. Januar 1847 über 2100 Thlr. Darlehn, eingetragen für den E Glaubangott Oberländer zu Gera Band I. Blatt 49 Abtheilung I1II. Litt. e. des Grundbuchs von Teuchern auf den Grund- stücken des Gutsbesißers Wahren zu Zaschendorf, deren früherer Besißer der Antragsteller Rentier

Las Gottfried Thrandorf war,

Grbrezeß vom 25, Februar 1860 nebst“ Hypo-

thekenbuchs-Auszug vom 10. Mäfz 1860" übe

1112 Thlr. 6 Sgr. 3 Pf. väterlihe Erbegelder

der drei Geschwister Friederike Beate, Friederike

Amalie und des Antragstellers Gottlob Her-

mann Lange zu Gröben, eingetragen Abthei-

lung 111. Nr. 3 Band I. Blatt 48 (früher

Vol. I. Nr. 28 und Nr. 5) des Grundbuchs von

Gröben auf den Grundstücken der Wittwe

Lange, geb. Junge, zu Gröben,

werden aufgefordert, spätestens in dem vor dem

unterzeichneten Amts8gerichte

am 22. November 18831, Vormittags 9 Uhr,

anberaumten Termine ihre Rechte anzumelden und

die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dic Kraftlos- erklärung derselben erfolgen wird.

Teuthern, den 9. April 1881.

Königliches Amtsgericht.

[7152] Aufgebot.

F. Nr. 14/81, Die zu Cöln, Buttermarkt Nam- mer ein upd dreißig wohnende gescbäftélose Louise Kramer hat das Aufgebot eines vor mehreren Jah- ren angebli gestoblenen, auf ihren Nawen unter Litt, B, Neun, Fol, Fünfhundert fünf und sünfzig des Hauvptbucbes der hiesigen \tädtishen Sparkasse eingetragenen Quittungsbuchs über eingezahlte Fünf- zehn Thaler çcleid Fünf und vierzig Mark, welcher Beirag bis zum eisten Februar eintausend acbthun- dert ein und acbtzig auf Zwei und fünfzig Mark Acht urd dreißig Pfennig angewacbsen ist, beantragt. Der Inhaber vorgenannten Quittungèbuches wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag. d:u neunten November eintausend abthundert ein und achtzig, Vormittags zehn

vor dem unlerzeihneten Gericbte, Gereonsstr3ße Nummer zwei und vierzig, eine Treppe boch, anbe- raumten Aufgebote -Termine seine Rechte anzumelden und das Quittungèbucb vorzulegen, widrigenfalls die Ki1aftloterklärung desselben erfolgen wird. Cöln, den 17. Februar 1881.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11,

[16456] Aufgebot.

Die unverchelihte Wilhelmine Jungermann zu Peteera hat das Aufgebot des ihr abhanden ge- ommenen, auf ihren Namen ausgestellten Spar- kassenbuchs Nr. 1066 über 276 M 98 -\ beantragt.

Sedec, der an diesem Sparkassenbuch irgend ein Anrecht zu haben vermeint, wird aufgefordert, \päte- stens in dem auf den 17. März 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Geschäftszimmer Nr. 6 anberaumten Aufgebotstermine scine Rechte anzumelden, widrigenfalls das genannte Sparka ssen- buch für kraftlos erklärt werden würde. Dt. Crone, den 16. Mai 1881,

Königliches Amtsgericht.

[18911] Aufgebot.

räulein Amalie von Bodenhausen, in Meine- weh b. Osterfeld, hat das Anfgebot zum Zwette der Kraftloserklärung der abhanden gekommenen Actie

Königliches Amtsgericht.

100 Tblr. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufaefordert, ipätesters in dem auf

den 20. Juli 1881, Vormittags 11 Uhr *) vor dem unterzeibneten Gerichte, Zimmer Ne. 225 anberaumten Aufgebotstermine seine Rete anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalUs die Kraftloserklärung der Urkunde erfoigen wird.

Leipzig, den 27. Mai 1880.

Königlidbes Amtsgericht.

T Steinberger. _*) In der Bekanntmachung vom 18. Mai 1580 ift irrthümlih der 15. Januar 1881 als Termiza bezeichnet worden.

[17721] Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Sparkaffenbücber der Sparkasse der Stadt Berlin beantragt 6 zwar: L 1) des o a N des Dgs Franz Tobias unter Nr. 7 ausgeste Buches üb 36.99 M gestellten Buches über

a a Brauer Franz Tobias hier, Poststraße r. 14,

2) des auf den Namen des Fräuleins Anna Meyer unter Nr. 6804 ausgestellten Buches über 150 M,

von dem Fräulein Anna Meyer hier, Brunnen- straße Nr. 109,

3) der auf den Namen des Zimmermanns Wil- helm Wegner, der verehelichten Zimmermann Wegner, Auguste, geb. Metting, und der Emilie Wegner, Tochter des Zimmermanns Wegner unter Nr. 45 684, 45 681, 83 879 ausgestellten Bücher über resp. 844,26 M, 813,31 M, 730,59 A,

von dem Zimmergesellen Wilhelm Wegener, Naunynstraße 20,

4) des auf den Namen des Maurers Ludwig Uhrlau, Müllerstraße 9, unter Nr. 63 168 ausge- stellten Buches über 389,98 A,

von dem Maurer Gottlieb Cduard Ludwig Uhrlau, Greifswalderstr. Nr. 37,

5) des auf den Namen Schjrrmeister, Augustine, geb. Schirrmeister, Anclamerstraße 10, unter Nr. 40 487 ausgestellten Buches über 407,50

von - der verwittweten Ackerbürger Augustine Schirrmeister, geb. Schirrmeister, Linienstr. 244

6) des auf den Namen Böhn, Bertha, geb. Musseholdt, verw. Hausdiener, Landsbergerstraße 105, unter Nr. 112 346 ausgestellten Buches über 78,75 M

von der verwittweten Hausdiener Muhsoldt, Bertha, geb. Böhl, Landsbergerstraße 103,

7) des auf den Namen der unverehelichten Ulrike Schubert, Große Friedrichstraße 14 unter Nr. 11187 ausgestellten Buches über 629 M.

von dem Fräulein Ulrike Schubert, Wilhelm- straße 57.

Die Inhaber der vorbezeichneten Sparkassenbücher werden ausgefordert, spätestens in dem auf den 27. Januar 1882, Nea 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Königlichen Amtsgericht 1, Jüdenstraße 58, I. Treppe, Zimmer 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die bezeichneten Sparkassenbücher vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Berlin, den 12. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 55.

[20921] Ausgebot.

Auf Antrag des Erbpächters Möhring in Gorlofen werden Alle, welche Ansprüche und Rechte aus dem, dem Antragsteller unterm 11. Juli 1879 von der Medcklenburgischen Lebensversichexungs- und Shyar- bank hieselbst ertheilten auf den Inhaber lautenden Kapital-Depositenschein Litt. A. Nr. 25026 nebst Coupons 2 bis 6, welche Urkunden angeblich durch Feuer zerstört sind, herzuleiten berechtigt sind, hier- durch aufgefordert, solche Ansprüche und Rechte bei Vorlegung der gedachten Urkunden spätestens in dem auf

den 16, Januar 1883, Mittags 12 Uhr,

Zimmer 16, bestimmten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden unter dem Nachtheil, daß die bezeichneten Urkunden für kraftlos werden crklärt werden. Schwerin, den 14, Januar 1881. Großherzogliches Amtsgericht. Monich.

Zur Beglaubigung:

Fr. Heitmann,

Gerichtsschreiber.

[21076] Beschluß.

I. Der Fabrikant Gustav Baurmeister zu Carls- hafen als Vormund des minderjährigen Mar List hat glaubhaft gemacht, daß folgende Grundftücke im Gemeindebezirk Heiligenrode

ri T. 2 Am Mübhlberge, Garten 16 a 89 qm, alte

BezeichnungT. 2 1/16 Aker 3 Qu.-Rtb.

26 Am Mühlberge, Acker 4a 87 qm, 26 3/16 Aker 24 Qu.-Rth.

27 Am Mükblberge, Aer 22 a 37 qm, 27 15/16 Aker Qu.-Nth.

28 Am Müßhlberge, Acker 2a76 qm, 28 1/16 Aer 8 Qu.-Rth.

96 Am Mühlberge, Garten 2a53qwm, . 96 1/16 Acker 64 Qu.-Rth.

. 140 Am Müblberge, Acker 17 a 90 qm, . 140 § Acker Qu.-Rth.

.151 Am Mükßlberge, Aker 1a65 qm, . 151 1/16 Aer 1 Qu.-Rth.

. 152 Am Mühlberge, Acker 16 a 57 qm, L . 152 1/16 Aker 1 Qu.-Rth.

welche früher dem Onophrion Egliédörfer in Dal- heim zustanden, nunmehr seit länger als 10 Jahren von scinem genannten Mündel ungestört besessen worden find.

Auf Antrag des gedachten Vormundes werden alle Diejenigen, welche Rechte an den Grundstücken geltend machen wollen, insbesondere auch die unbe- fannten Erben des in Amerika verstorbenen Eglis- dôörfer hiermit aufgefordert, dieselben spätestens in dem au

den 15. Dezember 1881, 11 Uhr Vormittags, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Gericht, Neues Gerichtsgebäude, Zimmer Nr. 10, geltend zu machen, bei Meidung des Rechtsnachtheils, daß nah Ablauf der Frist der Besitzer als Eigen- thümer in dem Grundbuche eingetragen werden wird, und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung

(L. 8.)

mEEArBASRBERE

3-3

der allgemeinen deutshen Creditznstalt zu Leipzia Nr. 36 362, auszestellt unterm 1. April 1858 r

bus das Grundstück erworben hat, nit mehr gel- tend machen fann und daß er sein Vorzugsrech{t gegenüber Denjenigen, deren Rechte innerhalb der Aus\clußfrist angemeldet und demnächst auch eingetragen sind, verliert. Cassel, den 13. Juni 1881. Königliches Amtsgericht, Abth 2. gez. Knaz. Wird veröffentlht : Der Gerichts\hreiver: Leonhävser.

[21095] Z ; ; Gemeinheitstheilungs-Sathe.

In Sachen, betreffend die Spezialtheilung der Gemeinheiten und die Aufhebung der Weiderechte auf den a Grundstücen in der Feldmark vor Sclarpe, Amts Uslar, steht zur förmlichen Er- offnung und Verdeutlichung des statt Plans bearbei- teten Receß-Entwurfs Termin an auf

Moutag, den 15. August dieses Jahres, : / _ Morgens 10 Uhr, in? Hillebrandschen Wirthshause zu Scblarpe.

Die unbekannten Pfandgläubiger und diejenigen dritten Personen, welchen als Guts-, Dienst-, Erben- zins und Lehnsherren, als Lehns- und Fideikommiß- folgern oder aus jonstigem Grunde eine Einwirkung in Beziehung auf Ausführung der Theilung zusteht, werden zum Erscheinen in diesem Termine und zur Angabe ihrer Rechte unter Freistellung einer vor- gängigen Einsicht oder abschriftlihen Mittheilung des Neceß-Entwurfs und unter der Verwarnung hierdurch aufgefordert, daß sie im Falle des Aus- bleibens mit ihren etwaigen Einwendungen gegen die planmäßige Ausführung ausgeschlossen sein sollen, und daß Jeder, welcher seine Nechte nit anmeldet, es sich beizumessen hat, wenn deren Sicherstellung unterbleibt. i

Uslar, den 15. Juni 1881.

Die Theilungs-Kommission. J. H. v. Halem. Lauenstein. [21092]

Der Rechtsanwalt Justiz-Rath Klinckmüller zu Schwiebus hat die Zulassung bei dem hiesigen Landgericht aufgegeben und ist deshalb in der Liste der bei dem hiesigen Landgericht zugelassenen Rechtsanwälte gelóldt worden.

Guben, den 14. Juni 1881.

Der Landgerichts-Präsident.

[21093]

In der Liste der bei dem unterzeichneten Amts- gerichte zugelassenen Rechtsanwälte ift heute cin- getragen worden unter Nr. 1 der Nechtsanwalt Bürgermeister Schmidt zu Sülze.

Sulze, am 17. Juni 1881,

Großherzoglich Mecklenburg-Schwerins{es Amtsgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[21048] Bekanntmachung, betreffend die Vervachtung der Domänen - Vorwerke Burgwedel und Lohne. Die in der Provinz Hannover, im Landdrostei- Bezirke Lüneburg, 19 Kilometer von Hannover ent-

fernt belegenen fiskalis{en Domänen - Vor- werke Burgwedel und Lohne, enthaltend:

A. Burgwedel: an Hof- und Baustellen . 1,0903 ha «„ Gärten 0.0, A BREOUIS Wiesen ; 22,2612 Hütung Í 21,6800 Wasserfläche . 0,3000 zusammen . 78,7163 z B. Lohne: Hof- und Baustellen . 9 4562 Gärten P R E 12001485 Wiesen : 38 8128 Hütung 43,7247 Holzung 2,4803 Wasfserstücken 0,5059 zusammen . 212.8305 ha im Gesammtflächengebalte also von: 291,5468 ha, sollen mit der zugehörigen Jagd auf den Grund- stücken des Vorwerks Lohne, vom 1, Mai 1882 bis Johannis desselben Jahres und von da ab auf 18 Jahre, nämlih für den Zeitraum von Johannis 1882 bis Johannis 1900, öffentlich meistbietend ver- pachtet werden, und wird dazu Lizitationstermin auf Donnerkag, den 11. August d. J., ; orgens 11 Uhr, in unserem Geschäftélokale bierselbst, Arcbivstraße Nr. 2, vor dem Herrn Regierungs-Rath Dr. jur. MWolf damit anberaumt, Das Pachtgelder-Minimum beträgt §000 K, und ift zur Annabme der Pachtung, einschließlib der u derselben gebdrenden Brauerc!, ein Vermözen von 95 000 M. erforderlich. Ueber den eigenthümlichen Besitz des erforderlichen Vermögens, sowie über ihre landwirtbscaftliche Qualifikation haben Pachtbewerber vor dem Lizita- tionstermine bei uns oder bei unserem genannten Kommissarius sich auszuweisen. Die Verpachtungsbedingungen können mit dem Verzeichnisse und den Karten der Grundstücke an den Wochentagen während der Dienststunden in unserer Registratur, außerdem auc, jedoch ohne Karten, bei dem jeßizen Pächter, Herrn Böttber in Burgwedel, eingesehen werden, auch werden Abschrift des Ver- tragsentwurfs und die allgemeinen Vervacbtungs- bedingungen auf Antrag gegen Erstattung der Ko- pialien bezw. Dru kosten abgegeben. Hannover , den 11. Juni 1881, Königliche Finanz - Dircktion, Abtheilung für Domänen. Srüh. Königliche Eisenbahu-Direktion zu Hannover. [20669] Submission. Verkauf alter Oberbau-Materialien, als: Scienen, Kleineisenzeug 2c.,, auf verschiedenen Babnstationen lagernd. Termin: Freitag, den 1. Zuli cr., Morgens 10 Uhr, im Materialien-Bureau, von welcbem die Bedingungen und Nacbweisungen der Verkaufsobjekte auf portofrcie Anforderung nur nah Einsendung von 50 +4 abgegeben werden. Hannover, den 14, Juni 1881,

unterläßt, sein Ret gegen einen Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grund-

Materialien-Burcan,