1881 / 146 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[20962]

Rechte-Oder-Ufer-Eisenbahn-Gesellschaft.

Die Ausgabe der IV. Serie Dividendenscheine nebst Talons für die Jahre 1881 bis 1885 zu

unsern Stamm- und Prioritäts-Stammaktien erfolgt in der Zeit

vom

täglich von 9 bis 12 Uhr Vormittags mit

Berlinerstraße Nr. 76, hierselbst.

Die Talons, auf Grund deren die Ausgabe der neuen Dividendenbogen erfolgt, find mit einem

22. Juni bis 21. August 1881, usnahme der Sonn- und Festtage bei unserer Hauptkasse,

in duplo aufzuftellenden, die Talons nach ihren beiden Kategorien und der

vom Präsentanten mit Angabe des Standes und Wohnortes zu vollziehenden Verzeichnisse einzureichen. Soweit nit die neuen Dividendenbogen sfofort ausgehändigt werden des Verzeichnisses mit Quittung über den Empfang der Tal

näcbstfolgenden Tage, welcher jedesmal

sofort bestimmt mitgetheilt wird,

die neuen Dividendenbogen in Empfang genommen werden können.

Formulare zu den Verzeichnissen sind bei unserer Hauptkasse zu entnehmen.

Breslau, den 15. Juni 1881.

[18442] betreffend die Convertirung der

Bekanntmachung,

Obligationen der Societät für

j von Bretleben bis Nebra. Nachdem der Vorstand der Societät zur Regulirung der Unstrut besblossen hat, den Zinsfuß der 44°/igen Obligationen der Societät vom 1. herabzuseßen, werden hierdurch die Darlehne, welche die Societät

mit 350 000 Tblr. [aut Allerhöchsten Privilegii vom 17.

von 1

70 000 Thlr. laut Allerhöchsten Privilegii vom 2.

862, Seite 69),

1866, Seite 412),

gekündigt.

Soweit die Inhaber der Oblig

verstanden erklären, werden sie ersucht, den Zinscoupons und Talons in der

am 2. Januar 1882

die Obligationen mit den nah dem 2.

Zeit

vom 15. Juni bis zum 15. Juli cr.

bei unserer Kasse in Artern oder bei den

H. F. Lehmann,

Se efglo Steckner, Hallescher Bankverein . _ Kaempf & Co., geifing, Arnhold, He

Vereinsbauk Mühlhausen, Thüringen in Tie atien i, unter Beifügung von zwei Verzeichnissen zur Convertirung resp. Ab

zureichen.

Für die drei verschiedenen Jahrgänge der Obligationen

au in diese die Stücke nah ihrem Das eine der Verzeichnisse w

und die Zurückgabe der abzustempelnden O

Den Inhabern der 4L%%igen

bei der Kasse der Societät in Artern o

ankhäusern :

von Kulisch, inrich & Co.,

| in Halle a. S,,

ne Prämie von 3 Mark

nah dem 2. Januar 1882 fällig

vom 2. Januar 1882 ab der bei den

häusern einzureichen und dagegen den Baarbetrag in Empfang zu nehmen.

Der Artern, den 1. Juni 1881.

Der Königliche Kommissarius für die Regulirung der Unstrut von Bretleben bis Nebra.

[21945]

HSaupt-Nechnungs-Abschluß per 31. Dezember 1880.

Activa.

K [8 I. Conto für Bahn- | | Anlagekosten 2c. . | 2668897864 II.' Effekten z. Course vom 31, Dezem- Ver 1880, IIT.| Darlehen t IV.' Giro - Guthaben | bei Banken . V, Betriebs - Vor- e VI,| Material - Vor- | râthe: a, des Betriebs- | fonds | M.141785,50 | b, des | Reser- | vefonds [Der | Bahn | A313243.50 VII,| Laufende, erst pro 1881 zablfällige | Zinsen bis 31. Dezember 1880, VIII.' Kassenbestand am 31. Dezbr. 1880. | |

224550990 700000

61957110

1682865

17022 26

76457 61

Lübe, den 24, Juni 1881,

der Lübe - Büchener Eisenbahn - Gesellschaft.

Betrag fehlender Coupons wird vom Kapitalbetrage gekürzt.

Hoppe, Regierungs-Rath.

Aen a

43 9/6 Prioritäts-Anl. v. 1876

abzüglih der noch nit bege- benen Obligationen

Amortisirte Prioritäts-Obligationen v. 1867 Amortijirte Prioritäts-Obligationen v. 1876

Amortisationsfonds .

Rückständige ausgelooste Prioritäts-Obligat. . Rückständige Coupons, einscbließlich der am 2. Januar 1881 fälligen Zinêcoupons pro

IT. Semester 1880 Reservefonds der Bahn. .

Reservefonds der Traject-Anstalt

Diverse Creditoren, nah Abzug Conto für Eisenbahnsteuer Betriebs-Ertrag pro 1880: Die Betriebs-CEinnahmen be- tragen E Die Betriebs-Ausgaben be- tragen

C

f 1816741.13

bleibt Ueberschuß . Von diesem sind verwendet : a, zur Verzinsung der von der Prioritäts-Anleibe von 1876 bis ultimo 1880 verausgab- ten Gelder M 359419,51

zur Amorti- sation d. Pri- oritâts - An- [eibe von1876, 6 zur Rücklage in d. Reserve- C zur Zablung d. Eifenbahn- steuer für die auf zreuß. Gebiete bee legenen Bahnstrecken Leo

350

310268,22

38843.,40

ons zurückgegeben, wogegen an einem der gegen Rückgabe dieser Quittung

Regulirung der Unstrut

Februar 1862 (Gefeß - Sammlung Juni 1866 (Geseßz-Sammlung von

100 000 Thlr. laut Allerhöchsten Privilegii vom 18. August 1873 von 1873, Seite 481 und Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Mer- seburg Nr. 40 Seite 225 s9., aus

. i 2 gegeben 4. Oftober 1873) ausgenommen und bislang durch Amortisation noch nicht getilgt hat,

den Inhabern zur Auszahlung

ationen sih mit der Herabseßung des Zinsfußes auf 4 9/6 ein-

tempelung auf vier Prozent ein-

i sind besondere Verzeichnisse Nennwerth und dann wieder nah Ordnung der Nummern ird dem Einlieferer mit Quittung versehen bligationen thunlich# bes{leunigt werden. Obligationen, welche von der Convertirung Gebrauch machen, verbleibt der Zinsgenuß von 41 Prgeeis bis zum 31, Dezember 1881 f e

für je 100 Thaler der zur Convertirung überreihten Obli Diejenigen Inhaber von Obligationen, welche den P

wollen, haben die Obligationen nebst den Talons nur mit einem solchen Verzeichni

, und sie empfangen

ligationen sofort bei deren Einreichung. aribetrag am 2, Januar 1882 empfangen

ß,-«wie sie für die Convertirung angeordnet sind

vorstehend verzeichneten Halle*'’\chen Bank-

ummerfolge aufweisenden,

können, wird ein Eremplar

Direction.

von Bretleben bis Nebra Januar 1882 ab auf 4 9%

(Gefeß-Sammlung

Januar 1882 fällig werden-

Th.

anzufertigen, 1m einzutragen. sofort ausgehändigt,

werdenden Coupons sammt

Passiva.

M L S4 = M 11940000 „3806500 | 8133500

87900

60000

1350

11500

192620 75 2075344 88 65254 75 132223 38 38843 40

der Debitoren

6 3782558.22

« 1965817.09

M 769881,13

verbleiben

zur Vertheilung an die Aktionäre als

Dividende pro 1880,

Die Direction

Brecht.

1046860 30819397 16

Griechische Weine

[1952]

mit 12 ganzen

1 Probekliiste

Flaschen in 12 ausgewäühlien Sorten von Cephalonia, Corinth, Patras und Santorin

versendet viovdiin a Kisten frei zu 19 Mar K. J. F. Menzer, Neckargemünd, „Bitter Jes König

__ Wir übernehmen die Besorgung des An- und Verkaufs der Berliner Börse, S die Ausführung von Börsen-Zeitgeschäften zu coulantesten Coursen. Für vorstehende, wie für alle fonstigen banfkgeschäftlichen Umsätze berechnen wir ein Zehntel Procent Provision.

börsengängiger Werthpapiere zum officiellen Tages-Cours

Wir gewähren Darlehne auf courante börsengängige Werthpapiere na Vereinbarung

zu 43 bis 69% Zinfen per annum, Wir vergüten für Baareinlagen, rüczabhlbar ohne vorherige Kündigung 2 PDeoc bei 2tägiger Kündigung . D bei 14tägiger Kändiaung. ...,. 3 bei 6wöchentliher Kündigung . . x 4

i

| Zinsen per Iahr, frei von

l N z bei 3monatliher Kündigung E allen Spesen.

bei 6monatliher Kündigung : _ber 12monalliver Kdn... 4! : Einlagen von mindestens 100 M werden tägli, Vormittags von 9—12 Uhr und Nawb- mittags von 3—5 Uhr angenommen und vom folgenden Werktage an verzinst.

Unsere Wecsel-Stube is angewiesen, über das Verloostsein von Effecten sowie über die Anlage in börsengängigen Papieren eingehenden Bescheid zu ertheilen. Auf briefliche Anfragen von Außer- halb, M aue beizulegen ist, giebt unser Informations-Bureau entsprechende \chriftliche Aus- kunft. erechnungen für derartige Ausfkunfsertheilungen finden nicht statt. Den Kunden unserer Bank wird die Controle der Verloosung, die Einholung neuer Couponsbogen , sowie die Einziehung von Zins-Coupons, Dividendenscheinen und ausgeloosten Sküen, soweit leßtere hier oder an größeren Bankpläten zahlbar, kostenfrei besorgt. Die Realisirung in fremder Münze zahlbarer Coupons erfolgt zum Börsen-Course, und zwar diejenige der meisten dieser Gattungen auch \{on vor Verfall.

Berlin, Juni 1881.

Die Direktion der Vereinsbank.

[2290] Certisficate

der

6°, Hypotheken- Anleihe

des

Deuisch-Holländischen Actien- Vereins für Hüttenbetrieb und Bergbau

in Duisburg.

Laut uns von der Liquidations-Commission des Deutsch-Holländischen Actien-Vereins für Hüttenbetrieb und Bergbay in Liq. zugegangenen notariellen Protocolls d. d. Duisburg, 27. October 1880, sind in Gemässheit des Artikels 4 der Certificats-Bedingungen folgende Antheils-Certificate zur Auszahlung am 830. Juni 18814 ausgeloost worden:

n A No. 258, 48, 71, 78,94 111, 117, 158 163, 173, 249, 290

12 Stück à 1000 Thaler,

Lit. B. No. 372, 381, 395, 399, 402, 423, 433, 447, 496, 497, 508

11 Stück à 200 Thaler. Hamburg, Juni 1881.

Norddeutsche Bank in Hamburg.

(7753] Saisonu-Beginn 9 g Eisenbahn- 1 a Bad Neuenahr. T etdah! Alkalisbe Therm: im Ahrthale, über Remagen von Cöln cder Coblenz in 13 Std., von Bonn in 1 Std. zu erreiden. Reid an Koh 'ensâure, Spezificum bei chroniscen Leiden der Verdauungs- und Respirations-Organe, Diabet-s mel, Erics, Stein, Gibt, Rheumatiemus und Frauenfkrankheiten. Nur das Kurhotel steht mit den Bädern in dir-kter Ve:biödung. Mineralwasier, Sprudelsalz und Paftillen durch die Direktion und die Niederlagen zu beziehen. Näheres dur den angest. Badearzt Dr. Münzel und die übrigen Aerzte Dr. Feltgen, à. Schmidt, Rich. Schmit, Teshemacer und Unschuld, sowie dur den Direktor A. Lenné.

[11954]

CUR- ANSTALT

SAUERBRUNN BILIN

1n BOELMTENT.

Bahn-Station „Bilin-Sauerbrunn“ der Prag-Duxer und Pilsen- Priesen-Komotauer Eisenbahn.

Das Curhaus am Sauerbrunn zn Bilin, nabe den Quellen gelegen, von reizenden Parkanlagen umgeben, bietet Curgüsten entsprechenden m- fort zu mässigen Preisen. Allen Ansprüchen genügende Gastzimmer, Cursalon, Lese- und f jar “pam gge Wannen- (Sauerbrunn) und Dampfbäder steben zur Verfügung, und ist flir gute Küche bestens yvor- gesorgt. Kaltwasser-Station mit vollständiger Kaltwasser-Cur. Nähere Ausktinfte ertheilt auf CSTIEER Brunnenarzt Dr. Med. Ritter von Reuss.

M. F, L, Industrie-Direction in Bilin (Böhmen).

, Einladung zum Abonnement.

Bei dem Beginn des neuen Quartals laden wir zum Abonnement auf die Darmstädter Zeitung ergebenst ein.

Die „Darmstädter Zeitung“ erscheint tägli in ciner doppelten Ausgabe (Sonntags und Montags einmal) und ist zufolge dessen in der Lage, allen Ansprüchen an Vollständigkeit, Reichbaltigkeit und Raschheit der Nachrichten zu genügen. Was das Einzelne betrifft, so wird wie bisher den hessischen Angelegenheiten beziehungsweise den Nachrichten aus dem Großherzogthum ausgedehnte Beachtung in jeder Hinsicht gewidmet werden. In entsprechend hervorragender Weise wird die „Darmstädter Zeitung“ die Angelegenheiten des Deutschen Reichs behandeln, und es werden mehrere Corresvondenten in Berlin hierfür thâtig fein, Ueber die Verhandlungen des deutschen Reichstags wird regelmäßig auf das rascheste und genaueste referirt; die Verhandlungen der preußischen und anderer deutscher constitutioneller Körperschaften finden eingehende Berücksichtigung. Die äukfere Politik und die inneren Verhältniße der außerdeutshen maßgebenden Großstaaten werden inébesondere auch dur Originalcorrespondenzen aus den europäischen Hauptstädten zur Darstellung kommen.

Die Telegramme werden bei dem zweimaligen Erscheinen mit besonderer Raschbeit, erforder- lichen Falls dur Extrabeilagen, mitgetheilt. Die Resultate der Frankfurter Börse finden nocch in dem an demselben Tage erscheinenden Hauptblatt Aufnahme.

Die „Darmstädter Zeitung“ bringt als Feuilleton Original-Romane und Novellen, Aufsätze wissenschaftlicen, belletristishen und sonstigen Inhalts, über Literatur, Kunst und Musik, Theater- und Concertberihte u. \. f. 7

Die interessanten Mittheilungen der Großh. Centralstelle für Landesstatistik, sowie das vierteljährlich erscheinende Zugangs-Verzeihniß der Großh. Hofbibliothek werden kostenfrei als Beilage ausgegeben.

Die „Darmstädter Zeitung“ kostet in Darmstadt vierteljährlih 3 X 25 «4, mit Bringerlohn 4 M, bei den Postanstalten incl. des Post-Aufschlags 3 75 - pro Vierteljahr, ercl. Bestellgebühr.

Hinsichtlib des Allgemeinen Anzeigers bemerken wir, daß si derselbe zufolge der sehr starken Auflage, der Verbreitung der „Darmstädter Zeitung“ in allen Gemeinden des Großherzog- thums und des Umstands, daß sie als Organ für die Bekanntmachungen aller öffentlichen Behörden dient, vorzugsweise für Veröffentlichungen eignet, welbe man zur Kenntniß des ganzen Landes zu bringen wünscht. Die Einrückungs-Gebühren betragen für den Raum der fünfspaltigen Petitzeile 15 4, für Local-Anzeigen 12 , und finden Inserate sowohl in dem ersten wie in dem zweiten Blatte Beförderung

Darmstadt, im Juni 1881,

Die Expedition der Darmstädter Zeitung.

M 146.

Der Inhalt dieser Beilage,

E

Das Central - Berlin au dur die Anzeigers, SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

2, weler auch die im §. 6 des Gesetzes - über den M Modellen vom 11. Januar 1876, und die im Patentgesetz, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebene

Central-Handels-Register

Vierte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 25. Juni

arfenschuß, vom 30. November 1874 n Bekanntmachungen veröffentliht wer

für das Deuts

andels - Register für das Deutsche Reich kann dur alle Post-Anstalten, für öniglibe Erpedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen, Staats-

, sowie die in dem Geset, den, erscheint au in einem besonderen Blatt unter dem Titel

he Reich. (Nr. 146.)

T1,

betreffend das Urheberrecht an Mustern und

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglich. Das

Abonnement beträgt 1 c

eträg 50 S für das Vierteliahr. Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 -.

Einzelne Nummern kosten 20 4.

Der Liquidator einer aufgelöëten Er- werbsgenossenschaft kann nab §8. 43 des Reiché-Genossenschaftsgesezes vom 4. Juli 1868 neue Geschäfte nur zur Beendigung s{webender Geschäfte in für die Genoffenschaft rechtsverbindlicher Weise eingehen. In Bezug auf diese Bestimmung hat das Reicbsgericht, T. Civilsenat, dur Erkenntniß vom 23. April d. I. ausgesprochen, daß unter diese Be- stimmung auch der Absc{luß neuer Geschäfte des Liqui- dators zur Hinaussciebung der Tilgung von Ge- nossenschafts\chulden, beispielsweise die Ausstellung eines Prolongation8we{fels über einen Theil einer fälligen Wecbselshuld der Genoffenschaft, welche der Liguidator zur Zeit nur theilweise berichtigen fann, fällt, felbst wenn durch die Prolongation die Mits- glieder der Genossenschaft in eine ungünstigere Lage gebracht werden, resp. ein zweckmäßigerer Weg für den Liquidator und den Gläubiger der Genofsen- saft, als die Prolongation, sih empfohlen haben würde.

Der Jahresbericht des baverishen Ge- werbemuseums zu Nürnberg 1880 bebt wiederum mit der Klage über die Unzulänglichkeit der dem Museum zu Gebote stehenden Mittel an; die Zinsen des Ankaufskapitals für den Nonnen- garten sind auc im Jahre 1880 von den Herrn Frei- herrn von Cramer-Klett und von Faber vorschußweise gedeckt worden. Auf den unzulänglicen Raum, der cine systematisbe Aufstellung der Sammlungen, deren Katalogisirung und Nußzbarmachung er- \{wert, «wird als ein immez- füllbarer Her- vortretendes Hemmniß für die volle Ent- widelung der Anstalt bingewiesen, Die Haupt- thâtigkeit der Beamten bildeten im Jahre 1880 die Vorarbeiten für die im Jahre 1882 in Nürnberg stattfindende Bayerische Landes-Industrie-, Gewerbe- und Kunst-Ausstellung. Die Stelle des Sekretärs ist zugleich mit der Vertretung des Direktors Hrn. Dr. von Schorn, die des Kustos der Mustersamm- lung Hrn. Dr. Stockbauer, die des Kustos der Vorbildersammlung Hrn. Architekt Schick über- tragen worden.

Die Mustersammlung wurde um 142 Inventar- nummern vermehrt, 111 durch Geschenke, 31 durch Ankäufe; unter den leßteren eine aus 1047 Mustern bestehende Sammlung südslavischer Stickereien; der Werth der angekauften Gegen- stände beträgt 2957,65 M, der der gescenkten 44250 Æ Wanderausstellungen fanden im Jahre 1880 nit statt, do wurden dreimal größere Sen- dungen an die Gewerbevereine Rothenburg und Er- langen verliehen. Die Sammlung wurde von Fa- brifanten fleißig für Industriezwecke benutzt, die Zahl der Besucher betrug im Jahre 1880 3s 352. Die Vorbildersammlung enthält gegen 36 700 Ab- bildungen von Gegenständen der Kunst und des Kunstgewerbes, auf 4770 Kartons aufgezogen und be- schrieben ; außerdem noch zahlreiches anderes Abbil- dungsmaterial in Kästen u. f. w. Der Werth die- fer Sammlung beträgt 29 933 M; der Besuch war sehr lebhaft. Von den Besuchern haben 4519 Per- sonen, gegen 3256 im Vorjahre, dieselbe benutzt.

Die permanente Ausstellung wurde von 108 Aus- stellern (90 Bavern, 6 Preußen, 5 Hamburgern, 3 Sachsen, 2 Badensern, 1 Württemberger, 1 Fran- zosen) mit 1089 Gegenständen im Versicherungs- werthe von 67 457 M bescit. :

Die König Ludwigs-Preisstiftung vertheilte au im Jahre 1880 goldene und silberne Medaillen und Geldpreife.

Die Bibliothek zählt 3598 Nummern, von denen im Jahre 1880 262 Nummern erworben sind. Das Lesezimmer wurde von 3324 Personen besucht, gegen 2494 im Vorjahre; 87 Bücbec wurden der Biblio- thek entlichen. An Fachzeitschriften wurden 99 ge- halten. S s

Im Zeichensaal steigerte sid die Zahl der Besucher von 3256 in 1879 auf 4529; aus dem Zeichenbureau gingen die verschiedensten Arbeiten hervor. -

Ver gewerbliche Unterricht wurde wesentli dur Lebrvorträge gefördert. Von Gründung tenischer Fachscbulen ist au noch ferner Abstand genommen worden, doch hat das bayerische Gewerbemuseum seinen Einfluß auf die bestehenden Schulen au im verflossenen Jahre erweitert. Die Werkstätten mit Faschulen wurden rege benußt. An 23 Besteller wurden galvanoplastisbe Reproduktionen abgeseßt; in der Gießerei wurden Rohaüsse in Bronze, Messing und Zink im Werthe von über 4000 Æ hergestellt.

Auch die 17 öffentlichen Vorträge hatten si einer lebhaften Theilnahme zu erfreuen. Die erwähnten Lehrvorträge bestanden aus 6 Kursen: Mascbinen- kunde (Prof. Ults{, 155 Theilnehmer), geometrisches Zeichnen (Prof. Steindorff, 207 Tbeiln.), Physik (Prof. Biehringer, 175 Tbeiln.), geometrisbes Zeich- nen (Prof. Steindorff, 157 Theiln.), Maschinenkunde (Prof. Ults{, 156 Theiln.), Chemie (Prof. Spieß, 145 Theiln.). 5 :

Das Ausékunftsbureau wurdc sehr bedeutend in Anspruch genommen, dagegen war die Thätigkeit des wemiscen Laboratoriums dur längere Krankheit des Chemikers Dr. Kayser becinträchtigt.

Die Zeitscrift „Kunst- und Gewerbe* wurde erweitert; sie ersheint seit Anfang dieses Jahres in Monatskbeften. E LS

Der Verband bayeriscer Gewerbevereine zählte am Sclusse 1880 52 Vereine mit 7301 Mitgliedern. Die Vereine haben namentlich auf das Lehrlings- wesen ihre Aufmerksamkeit gerihtet und mit Erfolg Lehrlingéprüfungen eingeführt. Î

Zahlrethe Gutacbten und Auskünfte an Behörden, Gefellshaften und Vereine sind von dem Getperbe- mufeum erstattet worden, ganz besonders aber hat sich dasselbe, wie erwähnt, die Förderung der

bayerischen Landes-Industrie-, Gewerbe- und Kunst- Auëftellung in Nürnberg 1880 angelegen sein laffen, die für ganz Bayern die weittragendsten und frucht- barsten Folgen baben wird.

Der Werth der Einfuhr von Preußen in die Niederlande betrug na dem „Deutschen Handels- arhiv“ im Jahre 1879 207 517 915 Fl. Die Haupt- gegenstände der Einfuhr waren 2 225 882 993 Steinkohle im Werthe von 22 258 822 Fl, Gold- münzen im Werthe von 16 977 738 FL., 32910258 kg Eisendraht im Werthe von 11518590 FIL., 38 151 741 kg Mehl aller Art im Werthe von 11445522 Fl, 925472356 kg fsftählerne Bahnschienen im Werthe von 8915325 F[., 24 633 225 kg Robzuer im Werthe von 8 621 629 F[., 14 723 702 kg unzubereitete Farbwaaren im Werthe von 7 386 081 F[., 28 267 126 kg Scmiede-, Stabs, Stangen-, Bandeisen und Blech im Werthe von 5 653 425 Fl, 500045 hl Weizen im Werthe von 9 000 450 FL., 747 574 kg Holz aller Art, unver- arbeitetes im Werthe von 5 223018 Fl., Sciffbau- und anderes Bauholz, sowie Faßholz im Werthe von 4945 836 Fl., Manufakte aus versciedenen Stoffen im Werthe von 3 585 680 F[l., 8 390 882 kg eiserne Nägel und Spiker im Werthe von 2517 265 Fl. 2c.

Der Werth der Ausfuhr na Preußen von den Niederlan den betrug im Jahre 1879 259 348016F[. Die Hauptgegenstände der Ausfuhr waren folgende : 52 078 682 kg Kaffee im Werthe von 22 914 620 F[., 163 770 446 kg Weizen im Werthe von 21 290 158 F[., 2143 230 kg nit befonders besteuerte Droguen (Alaun, Arrowroot 2c.) im Werthe von 19 238 494 F[., 30231504 kg Baumwolle im Wertbe von 18138 902 Fl, 199768343 kg Roggen im Werthe von 17979151 Fl, 11494849 kg ungezwirntes und ungefärbtes Baumwollgarn im Werthe von 13793819 Fl.,, 152506275 kg Gußeisen in rohen Blöcken im Werthe von 13 725 565 81, 6554698 kg unbereitete Häute und Felle im Werthe von 5 821 660 Fl., 19 300 568 kg Mebl aller Art im Werthe von 5 790171 Fl, 958 858 Kg bereitete Häute und Felle aller Art im Werthe von 5 273719 Fl., 16 797 336 kg Rob- salpeter im Werthe von 5 039 201 Fl. 2c.

In die Niederländischen Häfen wurden aus Preußen einklarirt 405 Swiffe, und ' zwar 373 mit Ladung und 32 in Ballast, davon 127 deutsche (104 beladen, 23 in Ballast), 202 nieder- ländische, 51 britisbe, 14 dänisbe, 8 norwegische, 1 belgisches, 1 russishes und 1 s{wedis{ches Schiff ; daruriter waren 163 Dampfschiffe (31 deuts e, 74 niederländische, 49 britisbe, 7 dänische, 1 nor- wegisches und 1 russishes). Nach Preußen au s- klarirt wurden von den niederländischen Häfen 273 Schiffe und zwar 206 mit Ladung und 67 in Ballast, davon 79 deutsche (54 beladen, 25 in Ballast); 161 niederländi]che, 13 dänische, 12 bri- tische, 4 norwegische, 3 s{wedische und 1 belgisches. Darunter waren 102 Dampfsciffe, und zwar 29 deutscbe, 59 niederländische, 7 britische, 5 dänische und 2 \ch{Gwedi\ch{e.

Der Werth der Einfuhr in den Nieder- landen von Hamburg betrug im Jahre 1879 11500014 Fl. (die Hauptgegcnstände waren: 9 385 674 kg Robzucker im Werthe von 3354986 &Fl,, 105628 hl Rübsen- und Rapsfamen im Werthe von 1126699 Fl. Der Werth der Ausfuhr von den Niederlanden nach Hamburg betrug in 1879 9669396 F[l., davon baupt- sählid 1964466 kg Lichte zum Wertbe von 1964 466 Gulden, 3 384 550 kg Kaffce zum Werthe von 1489202 Fl.). Aus Hamburg wurden in 1879 in die Niederländischen Häfen einklarirt: 188 Scbiffe, näâmlich 171 mit Ladung und 17 in Ballaît, davon 43 deut\che (27 beladen und 16 in Ballast), 144 niederländishe und 1 britisches. Damunter waren 134 Dampscbiffe, wovon 20 deutsche, 113 niederländishe und 1 britiscbes. Nah Hamburg ausklarirt wurden in 1879; 224 Sciffe, und zwar 214 mit Ladung und 10 in Ballast, davon 60 deutsche (56 beladen, 4 in Ballast), 155 niederländische, 4 britische, 4 dänische und 1 spanishes. Darunter waren 139 Dampf- \chbife, nämlih 19 deuts\ch{e, 107 niederländische, 3 britishe und 1 spanisces.

Der Werth der Einfuhr na den Niederlanden betrug in 1879 aus Bremen: 1744665 F[., der Werth der Ausfuhr nach Bremen betrug 767 262 Fl. Aus Bremen einklarirt wurden in 1879 in die niederländischen Häfen: 89 Schiffe, sämmtli mit Ladung, und zwar 13 deutsche und 76 niederlän- dishe. Nab Bremen ausklarirt wurden 32 Sciffe, und zwar 27 mit Ladung und 5 in Ballast, nämlich 7 deutsche und 25 niederländische.

Der Werth der Einfuhr aus Deutschland nach Spanien betrug, nah dem „Deutschen Han- deléarhiv*, im Jahre 1877 14 324 077 Pesetas ge- gen in 1876 + 7009 233 Pesetas (1 Peseta = 81 Pfennig). Die Haupteinfuhrartikel bestanden aus: 87 970 hl Branntwein im Werthe von 7 037 600 Pesetas, 3007307 kg Saßzmehle zum Gewerbe- gebrauch, Dextrin und Glykose im Werthe von 1 202 923 Pesetas, 823 216 kg lose und zusammen- geseßte Böttcherwaaren im Werthe von 411 608 Pesetas, 327 770 kg Erzeugnisse des Pflanzenreihs im Werthe von 409713 Pesetas, 84391 kg Hanf- und Leinengarne im Wertbe von 385 667 Pesetas, 407984 kg Zucker aller Art im Werthe von 359026 Pesetas, 200061 kg un- gegerbte Felle und Häute im Werthe von 350 106 Pesetas, 6587 kg robe und gesponnene Seide im

Werthe von 329 350 Pesetas, 708 169 kg Butter im Werthe von 378591 Pesetas, Material für Cisenbahnen und öffentliche Anlagen im Werthe von 226 052 Pesetas 2c.

Der Werth der Ausfuhr aus Spanien nad Deutschland betrug im Jahre 1877 6 147 083 Pesetas gegen in 1876 1 706 001 Pesetas. Die Pauptgegenstände des Erports nach Deutscland estanden aus: 733033 1 Jeres und äbnlicbe Weinsorten im Werthe von 1466 066 Pesetas, 427 326 1 feine Weine im Werthe von 640 989 Pe- setas, 7 344 340 kg Kupfererz im Werthe von 987 947 Pesetas, 2049 931 1 ordinärer Wein im Werthe von 614 979 Pesetas, 779 253 kg Baumöl im Werthe von 701 328 Pesetas, 505 701 kg RNos- linen im Werthe von 353 991 Pesetas, 11618540 kw - Ghlornatrium (Kosalz) im Werthe von 232 371 Pesetas, 462 090 kg Sardinenöl (grasa de sardina) im Werthe von 231 048 Pesetas, 611 188 kg M elleter Esparto im Werthe von 134 462 Pe- setas 2c.

Während des Jahres 1880 liefen in den Hafen von Honfleur (Frankreich) 918 Scife von 219 220 Reg.-Tonnen ein (darunter waren deutsche 22 Segelschiffe und 3 Dampfschiffe von zusammen 6871 Reg.-Tonnen). Diese Schiffe kamen sämmtlich beladen an. 24 derselben (21 Segelschiffe und 3 Dampfschiffe) gingen im Jahre 1880 wieder aus, von ihnen 21 (18 Segelschiffe und 3 Damyficiffe)- in Baßaft. Am Jalses\ch{luß war 1 deutsches Segel- [hi im Hafen von Honfleur, welches im März 1881 in Ballast abging.

Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich

Sachsen, dem Königreih Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags,

bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik

Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt

veröffentliht, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatlich.

Allenstein. Bekanntmachung. [22043] I. In das Firmenregister find einzutragen :

1) unter Nr, 130 die Firma „Walter Toffel“ zu Allenstein, als Inhaber der Kaufmann Walter Toffel daselbst, unter Nr. 131 die Firma „J. Rischewski“ zu Allenstein, als Inhaber der Kaufmann Joseph Rischewski daselbst, unter Nr. 132 die Firma „J. Czenia“ zu Allenstein, als Inhaber der Kaufmann Joachim Czenia daselbst,

4) unter Nr. 133 die Firma „J. Wippich“ zu Gr. Lemkendorf, als Inhaber der Kauf- mann Joseph Wippich daselbst,

zufolge Verfügung vom 21. Juni 1881,

II. Für deren Firmenregister ist gelö\cht zufolge Berfügung vom 21. Juni 1881

zu Nr. 113 die Firma „R. Schinawski“ zu Allenstein.

Allenstein, den 21. Juni 1881, Königliches Amtsgericht. Neumann.

Altenbnrg. Bekanntmachung. [22044] Im Handelsregister des unterzeichneten Amtsge- richts ist am beutigen Tage auf dem die Komman- ditgesellshaft Rosißer /Zuckerraffinerie Scelig & Co. in Rositz betreffenden Fol. 25 verlautbart worden, daß der Kommanditist mit seiner ganzen Einlage ausgeschieden ift. Altenburg, am 22. Juni 1881. Herzoglich Sächs. Amtsgericht, Abtheilung I. Pilling. Berlin. Handelsregister [22073] des Ren Amtsgerichts L. zu Berlin, Zufolge Verfügung vom 24. Juni 1881 sind am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt : In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 7652 die biesige Aktiengesellschaft in Firma: Berliner Grundbefiß Actien-Gesellschaft vermerkt stebt, ist eingetragen : Durch Beschluß der Generalversammlung vom 20. Juni 1881, deren Protokoll sich Seite 41 und folgende des Beilagebandes Nr. 569 zum Gesellschaftêregister befindet, ist der §8. 30 der Statuten geändert worden.

In unser Gesellschaftsregister, woselb unter Nr. 5785 die ¿biesige aufgelöste Handelsgesellschaft in

Firma: Fricdeberg & Ruppin vermerkt stebt, ist eingetragen : L Die dem Kaufmann Jacob Ruppin als alleini- gen Liquidator ertheilte Vollmacht ist erloschen.

Die Gesellschafter der mit dem Sitze zu Leipzig unter der Firma:

Heymann, Welter &C0. am 15. Juni 1847 begründeten Handelsgesellschaft mit einer Zweigniederlassung zu Berlin (hiesiges Geschäftslokal: An der Schleuse 11) sind die Kauf- leute Erwin von Bressensdorf, Albert Hirs und Marx Wiener, sämmtlich zu Leipzig. Dies ift in unser Gesellschaftäregister unter Nr. 7864 ceinge- tragen worden.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 7493 die biesige Handelsgesellschaft in Firma: ; Halle & Busse vermerkt steht, is eingetragen : Die Gesellschaft ist durch gegenseitige Ueber- einkunft aufgelöst. Der Kaufmann Louis Busse leßt das Handelsges{häft unter unveränderter Firma fort. Vergleiche Nr. 12,974 des Firmen- registers. i: Demnächst ift in unser Firmenregister unter Nr. 12,974 die Firma: Halle & Busse mit dem Sitze zu Berlin und es ist als deren In- haber der Kaufmann Louis Busse hier eingetragen worden. : In unser Firmenregister ist mit dem Site zu Berlin unter Nr. 12,975 die Firma: a Georg Cohn (Geschäftslokal: Wallstraße 7/8) und als deren In- haber der Kaufmann Georg Heinri Cobn bier ein- getragen worden.

In unfer Firmenregister is mit Berlin unter Nr. 12,976 die Firma: Michaelis Breslauer (Geschäftslokal : Großbeerenstraße 93) und als deren Inhaberin die Wittwe Johanna Breslauer, geb. Mendel bier, eingetragen worden, Dem Simon As{ch zu Berlin ist für voraenannte Firma Profura ertheilt und ist dieselbe unter Nr. 5028

unseres Prokurenregisters eingetragen worden.

Gelöscht sind: Firmenregister Nr. 12,270 die Firma : H. Glinie. Firmenregister Nr. 12,583 die Firma: C. Sebastian Marchand-Tailleur. Firmenregister Nr. 13,061 die Firma: Berlin, den

Friß Hoffmaun. Königliches

dem Site zu

24, Juni 1881. Amtsgericht T. Abtheilung 56. Mila.

Berlin. Bekanntmachung. [22045]

In unser Gesellschaftsregister, woselb unter Nr. 64 die Bergschloßbrauereci-Aktiengesellschaft mit dem Siße in Nixdorf bei Berlin eingetragen steht, ist heute Folgendes cingetragen worden :

Durch Beschluß der außerordentlichen General- versammlung vom 9, Juni 1881 sind nach näberer Maßgabe des Seite 110 und folgende des Spezial- bandes Nr. 1 der Akten über das Gesellscbafts- register befindlichen Protokolls die §8. 5, 16 Alin. 1, 1, 18, 20 Alin, 2, 22 28, 29 Ain: 1 und 4 30 Alin. 1, 32 des Gesellschaftsvertrages abgeändert worden.

Das Grundkapital der Gesellschaft von 900 000 (neunhunderttaufend) Reichsmark zerfällt in 1800 (achtzehnhundert) Aktien zu je 500 (Fünfhundert) Reichsmark. Die Direktion besteht na der Be- stimmung des Aufsichtsraths aus einer oder mebre- ren Perfonen, welche zum Theil Delegirte des Auf- sichtsraths sein können, deren Funktionen als Mit- glieder des Aufsichtsraths ruhen, so lange sie in der Direktion funktioniren.

Alle Urkunden und Erklärungen der Direktion find für die Gesellsaft verbindlih, wenn sie mit der Firma der Gesellschaft unterzeichnet sind, und, falls der Vorstand nur aus einer Person besteht, mit der Namensunterschrift dieser Person oder zweier vom Aufsichtsrathe zur Mitzeichnung der Firma per procura ermäctigten Gesellscaftsbeamten, falls aber der Vorstand aus mehreren Mitgliedern besteht:

a, entweder mit der Namens-Unterscbrift zweier Vorstandsmitglieder odr

b, mit der Namens-Unterschrift eines Vorstands- Mitgliedes und cines vom Aufsichtsratbe zur Mitzeichnung der Firma per procura ermäch- tigten Gefellschaftsbeamten oder mit der Namens-Unterschrift zweier vom Auf- sichtsrathe zu solcher Mitzcibnung ermäcbtig ten Gesellscbaftsbeamten

verschen sind.

Berlin, den 21, Juni 1881,

Königliches Amtsgericht 11. Abtheilung 11.

—————

BRenthen 0./S. Bekanntmahung. [22046] In unserm Gesellschaftsregister ist unter Nr. 241 bei der Firma der Handelsgesellschaft M. Kat- schinsfy et Comp. zu Kattowitz Folgendes heut Eingelraden Woton! / Die Gesellschaft ist aufgelöst; das Handelsge- {äft wird nunmebr unter unveränderter Firma von dem Kaufmann Moritz Katschinéky zu Kat- towitz weiter betrieben.

Gleichzeitig ist in unserem Firmenregister unter Nr. 1985 die Firma M. Katschinsky et Comp. mit dem Orte der Niederlassung zu Kattowitz und als deren Inhaber der Kaufmann Morit Katscbinsky zu Kattowitz eingetragen worden.

Beuthen O./S., den 18, Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

Bockenheim. Bekanntmahung. [2198 Der Mechanikus Karl Müller von hier ist na beutigem Eintrag im Handelsregister aus der Firma C, Müller und Comp. (Fabrik für Müblenbetrieb) ausgeschieden, welbe der bisherige Mitinhaber, Schreiner Andreas Spengler hierselbst, für alleinige Recbnung fortführt. A

Bockenheim, am 16. Iuni 1881,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.