1881 / 148 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Berlin, 25. Juni 1881, Marktpreise nach Ermitt. des K. Tol.-Präs

Höchbste | Niedrigste Preise, per 100 Kilogr. M | S M |S Für Weizen gute Sorte. . . « . « «4 28 1 00125 | 20

Weizen mittel Se «e « « «A L O2 a0 Weizen geringe Sorte. . .... . [20 19 | 40 Roggen Quie Se, . « « » « ch « P Al 21 | 60 ROogeen Mittel Sorte. . + «o » Tal 18 | 60 Roggen geringe Sorte. .. « -. « 20 19 | 60 GRISLO PUte SOMNE , . « . «4 T 20 19 | 80 Gerate: MIttel SOME. « «e e «U 17 | GALELO (QEPINCO Ore. «Mae 14 | 29 Hafer gute Se n e P83 17 | 80 Baer mittel SOMe, ¿4 c c I 16 | 50 Hafer Ceringe SONO «o O 15 | 20 RIO0b Sr s G & 25

H A S E

Ï ( D C82 Speisebohnen, weis... , 140 De EoO Kane C 7 Rindfleisch von der Keule 1 Kilogr. . Bauchfleisch 1 Kilogr. . Schweinefleisch 1 Kilogr. Kalbfleisch 1 Kilogr. ; Hammelfleisch 1 Kilogr. . Butter 1 Kilogr. . Eier 60 Stück Karpfen pr. Kilogr. . Aale ü Ï Zander Hechte Barsche Schleie Bleie C ICTODSCI N S «s 12 50 Berlin, 27. Juni. (Amtliche Preisfeststellung von Getreide, Mehl, 0el, Petroleum und Spiritus.)

Weizen loco unverändert, Termine fest, Gektindigt Ctr. Kündigungspreis J Loco 200—242 nach Qualität gefordert, schwimmend —, per diesen Monat und per Juni-Juli 219—-218,5— 219 bez., per Juli-August 219—218,5—219,25 bez., per August- September —, per September-Oktober 219—218,5—218,75 bez., per Oktober-November 218,5 bez., per November-Dezember 218 bez.

Roggen Ïoco matter, Termine schliessen matt. GeKündigt 10000 Ctr. Kündigungspreis 207,5 A Loco 206—220 nach Qua- lität gefordert, russischer —, inländ, 216—218,5 ab Kahn und Bahn bez., per diesen Monat 208,25—206,75 bez., per Juni-Juli 203,5—202,75—203 bez, per Juli- August 190.75—190 bez., per August-September —, per September-Oktober 180—179,25 bez., per Oktober-Novyember 177—176,5 btz., per Nov.-Dezember 174,75 —174,25 bez.

Gerste ohne Geschäft. Per 1000 Kilogramm grosse und kleine 145—190 6 nach Qual. gefordert.

Hafer loco matt, Termine matt. Gekündigt 1000 Ctr. Kündigungspreis 156 Loco 155—183 A nach Qualität gefordert, per diesen Monat 156,5—156 bez., per Juni-Juli 152 bez., per Juli-August 150 nom., per September-Oktober 147 bez.

Mais loco matt. Gekündigt Ctr. Kündigungspreis M6 Loco 125—133 A nach Qualität gefordert, per diesen

T2LLLLLL2LNN2L2LU…UuS

G O d

label Stoll A NDORNAAD

25 19 90 80 80 60 20 90 80

70 80

D i R R UIDO US DI R i R A A

20808 91D

Theater.

Victoria-Theater. (Direktion: Emil Hahn.) Dienstag: Kleine Preise. Nur noch 2 Vorstellungen. Kinder zahlen zu allen nummerirten Plätzen die Hälfte des Kassenpreiscs. Oberon. Romantis-komisches | Im Theater: Feenmärhen mit Ballets in 14 Bildern, nah einem vorhandenen Stoffe von Charles

Conradi. flammen.

L. Rainer jun. und des Tenoristen Hrn. Ignaz | [22280] Brillante Illumination durch 20000 Gas- Anfang des Concerts 6, der Vorstellung 7 Uhr. Entrée inkl. Theater 50 3.

Mittwoch: Erstes großes Volksfest. Entrée 40 3. 1 Einmalige Aufführung des Volks- sttücks: Der Rattenfänger von Hameln. Alles Nähere die Anschlagzettel.

Monat —, per Juni-Juli —, per Juali-August —, per September- Oktober —.

Erbsen per 1000 Kilogramm. Kochwaare 187—220 nach Qual, gef., Futterwaare 168—1§6 nach Qual. gefordert.

Roggenmehl! flau. Gekündigt Ctr. Kündigungspreis f. per 100 Kilogr. Nr. O0 und 1 per 100 Kilogr. unversteuert incl. Sack, per diesen Monat 28 bez., per Juni-Juli 27,80—27,75 bez., per Juli-Angust 26,80—26,75 bez., per August-September —, per September-Oktober 25,30—25,25 bez., per Oktober-Novem- ber 24,75—24,70 bez.. per November-Dezember 24,40—24.35 bez.

Oelsaaten per 1000 Kilogramm. Gek. Ctr. Kündigungspr. 6, Winterraps #6, Winterrübsen #, Sommerrübsen —.

Rüböl matt. Gekündigt Ctr. Kündigungspreis # Loco mit Fass —, ohne Fass per 100 Kilogr., per diesgen Monat, per Juni-Juli und per Juli-August 53,5 bez., per Sep- tember-Oktober 54,1—54 bez., per Oktober-November 514,3—54,2 bez., per November-Dezember 54,7—%54,6 bez.

Leinöl per 100 Kilogr. loco obne Fass —,—Iieferang —.

Petroleum ruhig. Raffinirtes (Standard white) pr. Ctr. mit Fass in Posten von 100 Ctr. Gekündigt Ctr. Kündigungspreis 46 pr. 100 Kilogramm. Loco —, per diesen Monat 24,3 bez., per Juni-Juli —, per August-September -—, per September-Oktober 246 bez.,, per Oktober-November 25 bez, per November-De- zember 25,4 bez.

Spiritus wenig verändert. Gekiülnd. Liter. Kündigung-pr. Á. per 100 Liter à 100%, = 10 000 9%. Loco mit Fass —, per diesen Monat, per Juni-Juli und per Juli-August 68—57,7—57,8 bez., per August-September 58,6—58,2—58,3 bez. September allein 99—58,7 bez., per September-Oktober 56,7—56—56,6 bez., per Oktober-November 54,7—54,8 bez., per November-Dezember 94,.1—54 bez,

Spiritus per 100 Liter à 100 % = 10000 %. Loco ohue Fass 958,3 bez.

Weizenmehl Ne. 00 31,00—29,50, Fo. 0 29,00—28.,00. No. 0 und 1 28,00—27,00. Roggenmehl No. 0 29,00—98,00, No. Ò und 1 28,00—27,00 per 100 Kilogr. Brutto incl. Sack. Feine Marken tiber Notiz bezahlt,

Berichtigung. 217—217,5—210 bez.

Hamburg, 25. Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco und auf Termine fest,

Roggen loco und auf Termine fest. Weizen pr. Juli-August 215,00 Br., 214,00 Gd. pr. Septbr.- Oktbr. 216,00 Br., 215,00 Gd, Roggen pr. Juni-Juli 197 Br., 196,00 Gd., pr. Sept.-Okt. 178,00 Br., 177,00 Gd. Hafer still., Gerste still, Rüböl matt, loco 56,00, pr. Oktober 57,00. Spiritus ruhig, pr. Juni 50 Br.,, pr. Juli-August 50 Br,, pr. August- September 50 Br., pr. September-OKktbr. 483 Br. Kaffee ruhig, Um- satz 2000 Sack. Petroleum ruhig, Standard white loco 7,95 Br., 7,80 Gd., pr. Juni 7,80 Gd., pr. Septbr. -Dezember 8,10 Gd. Wetter: Echön.

Pest, 25. Juni. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco gescbäftslos, auf Termine rubig, pr. Herbst 11,40 Gd., 11,45 Br. Hafer pr. Herbst 6,65 Gd., 6,70 Br. Mais pr. Juli-August 6,48 Gd., 6,50 Br. Koblraps 123, Wetter: Trübe.

Amsterdam, 25. Juni. (W. T. B.)

Bancazinn 54f,

Amsterdam, 25, Juni. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen pr. November 298. Roggen pr. Oktober 213.

Antwerpen, 25. Juni. (W. T. B.)

Am 24. Juni: Weizen per Sept.-Okthbr.

angeme rene

Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtes, Type

sekretär durch dessen Ergreifung erledigt. 25. Juni 1881.

Stecbriefs-Erledigung. Der unterm 4. Juni 1881 hinter den früheren interimistishen Stadt- Hugo Glason hier erlassene Steckbrief ist j Luckenwalde, den Königl. Amtsgericht.

weiss, loco 19} bez. u. Br., pr. Juli 19} Br., pr. September 204 Br., pr. Septbr.-Dezember 203 bez. 203 Br. Weichend.

Antwerpen, 25. Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen ruhig. Roggen vernachlässigt. Hafer flau. Gerste unverändert.

London, 25. Juni. (W. T. B.)

An der Küste angebcten 4 Weizenladungen. Wetter:

Regen.

London, 25. Juni. (W. T. B.)

Havannazucker Nr. 12. 27, Ruhig.

London, 27. Juni. (W. T. B.)

Die Getreidezufuhren betrugen in der Woche vom 18. bis zum 24, Juni: Engl. Weizen 2638, fremder 68559, engl. Gerste 90, fremde 8210, engl. Malzgerste 15512, engl. Hafer 182, fremder 79 553 Qrts. Engl. Mebl 13749, fremdes 16066 Sack.

Liverpool, 25. Juni. (W. T. B.)

Baumwolle (Schlussbericht). Umsatz 7000 B., dayon für Spekulation und Export 500 B. Amerikanische williger, Middl. amerikanische Juli-August-Liefernng 65/32, August-September-Lie- ferang 61{ d.

Glasgow, 25. Juni. (W. T. B.)

Die Vorräthe von Roheisen in den Stores belaufen sich auf 565,900 t gegen 448 000 t im vorigen Jahre. Zahl der im Betrieb befindlichen Hochöfen 120 gegen 116 im vorigen Jahre.

Paris, 25. Juni. (W. T. B.)

Rohzucker 88 loco ruhig, 63,50 à 6375, Weisser Zucker ruhig, Nr. 3 pr. 100 kg pr. Juni 74,10, pr. Juli 73,50, pr. Juli-August 73,25, pr. Oktober-Januar 63,50.

Faris, 25, Juni. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen ruhig, pr. Juni 29,40, pr. Juli 29,00, pr. Juli-August 29,00, pr. September-Dezember 28,75. Mebl fest, pr. Juni 67,00, pr. Juli 66,30, pr. Juli - August 66,00, pr. Septbr.-Dezember, 9 Marques, 62,75. Rüböl ruhig, pr. Juni 75,75, per Juli 75,75, pr. Juli-August 75,75, pr. September- Dezember 78,00. Spiritus behauptet, pr. Juni 64,50, pr. Juli 64,25, pr. Juli-Angust 64,25, pr. September-Dezember 61,25.

New-YorK, 25, Juni. (W. T. B.)

Waarenbericht, Baumwolle in New-York 111/16, do. in New-Orleans 108. Petroleum in New-York 84 Gd., do. in Phila- delphia 8% Gd., rohes Petroleum 64, do. Pipe line Certificates D. 80 C. Mehl 5 D. C. Rother Winterweizen 1 D. 29 C. Weizen pr. laufenden Monat 1 D. 294 C., do. pr. Juli 1 D. 284 C. do. pr. August 1 D. 25} C., Mais (old mixed) 58 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 75. Kaffee (Rio-) 114, Schmalz (Marke Wilcox) 114, do. Fairbanks 114, do. Rohe & Brothers 115/16. Speck (short clear) 94 C. Getreidefracht 41.

Eisenbahn-Einnahmen. Sohleswig-Holsteinisohe Eisenbahn. a. Holsteinische Bahnen.

Einnahme pro Mai 1881 513 629 #4 gegen 1880 22735 M. In den ersten 5 Monaten 1881 gegen dieselbe Zeit 1880 5125 M. b, Schleswigsche Bahnen. Einnahme pro Mai 1881 241 792 M. gegen 1880 8761 A In den ersten 5 Monaten 1881 gegen dieselbe Zeit 1880 8489 M c. Holsteinische Marschbahn. Ein- nahme pro Mai 1881 54978 M. gegen 1880 -4- 3744 M. In den ersten 9 Monaten 1881 gegen dieselbe Zeit 1880 + 27723 M. d. Westholsteinische Bahn. Einnahme pro Mai 1881 25709 M. gegen 1880 4105 Æ TIn den ersten 5 Monaten 1881 gegen dieselbe Zeit 1880 4201

GeneralversammIlungen. 9, Juli, Braunkohlenabbau-Gesellsohaft „Friedensgrube“, Ord.

(Gen.-Vers. zu Menselwitz.

13. Pyrmonter Strassenbahn - AKtien-Gesellsohaft, Ord. Gen. Vers. in Pyrmont,

[22288] Eisenbahn-Dircktions-Bezirk Berlin. Die Restauration auf dem Bahnhofe zu Mallmihz soll im Wege der Lizitation vom 1. August d. Js. ab verpachtet werden. Termin hierzu ist auf

den 5. Juli d. Js., Vormittags 11 Uhr,

Caßmann, bearbeitet von H. Wilken. Musik von C. A. Raida. Ballets komponirt und arran- girt von Bruë. Dekorationen gemalt von Hartwig. Die Maschinen nach Angabe und geleitet vom Ma- \{inenmeister H. Geisler. Die Kostüme entworfen an und angefertigt unter Leitung des Ober-Garderobiers appel. Elektrishe Beleuchtung vom Inspektor E In Scene gesetzt von Emil Hahn. Mittwoch: Oberon. Vorletßzte Vorstellung.

Weiße mit

Verehelicht:

Krolls Theater. Dienstag: Gastspiel der Frau Reicher-Kindermann. „Fidelio,“ Oper in 2 Akten von Beethoven. (Fidelio: Fr. Reicher- Kindermann.) Vor und nach der Vorstellung, Abends

Gestorben:

dau).

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Louise Schilde mit Hrn. Stabés- und Bataillonsarzt Dr. Heineken ( der Saar Lippstadt). Frl. Johanna Hrn. Dr. med, Georg (Dresden Gr. Hartmannsdorf). : Hr. Pastor Richard Schmiedicke mit Frl. Hedwig Hohl (Wiederau Wittenberg). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pastor L (Lichtenau). Eine Tochter: Hrn. v. Oheim (Rothendorf).

v. Shmackowsky, geb. Gräfin v. Ballestrem (Ra-

[22294] t. Johann

Buschbeck bezirks Marienthal

am

Verwittwete

Frau

Catharina

bei brillanter Beleuchtung des Sommergartens: Gro- ßes Doppel-Concert. Dirigenten Herren Kéler-Béla und Hellmuth. Anfang des Concerts 5, der Vor- stellung 64 Uhr.

[22295]

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Kauf-

Groß

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Nutholz-Verkauf.

Es sollen aus Jagen 84, 85 u. 107 des Schuh- circa 265 Stück (Plätt-) Eithen-Nutenden

Dienstag, den 5. Juli cr., Vorm. 10 Uhr, im Gasthofe zur Glasfabrik hier öffentlich meistbietend verkauft werden. Steinvnsch bei Hochzeit i. d. Neumark, Obver-Amtmaun Sydowsches Nachlaß - Kuratorium.

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. Holzverkauf. Aus der Königlichen Oberförsterei f R 9 „Scbönebeck sollen aus der Totalität der Forst- beläufe Proetze und Tremmersce

in unserem Bureau hierselbst anberaumt, bis zu wel- chem die Offerten frankirt und versiegelt mit der Aufschrift :

„Offerte auf Pachtung der Bahnhofs- Restauration zu Mallmiyz“ einzureichen sind.

Die Lizitations-Bedingungen liegen in unserem Bureau und in den Bureaus unserer Stationen zu Liegnitz, Hainau, Bunzlau, Sommerfeld, Sorau und Sagan zur Einsicht aus und können auch zum Preise von 50 § pro Exemplar von unserem Bureau- Vorsteher Volke hierselb bezogen werden.

Breslau, den 24. Juni 1881.

Königliches Eisenbahu-Betricbs-Amt.

[22354] Zoologischer Garten.

Vom 1. Juli cr. ab erfolgt die Zahlung der Zins- coupons der 6% Obligationen v. Jahre 1878 gegen Rückgabe des Conpons

Serie I. Nr, 7 (I. Semester 1881)

nachfolgend be- | wochentäglich in den üblichen Geschäfstsstunden

Mittwoch: Gastspiel des K. bayer. Kammersängers Hrn. Franz Nachbaur, „Der Postillon von Lon- jumeau.“ Vormerkungen auf Billets werden an der Kasse entgegengenommen. Passe-Partouts und freie Entrées haben zu den Gastspiel-Vorstellungen außer für die Herren Vertreter der Presse keine Gültigkeit.

Krolls Etablissement.

Täglih Nachmittags von 54 Ubr an Vorstellun-

gen des Automaten King-Fu.

National!-Theater. Dienstag: Im Garten: Concert der Zigeunerkapelle Farkas Mór. Tyvroler Gesellschaft Rainer. Auftr. d. Frau Spindler und 9 jähr. Tochter. Illumination. Alpenglüben. Jm Theater: Gastspiel Carl Swoboda. Erste Mit- tagessen. Ein Wort an den Minister. Der Meistershuß. Anfang des Concerts 6 Uhr, der Vorstellung 74 Uhr. Entrée 50 4.

Germania-Sommer-Theater, Dienstag

u. f. T.: Gastspiel des Frl. Clara Bonné und des Herrn Louis Thimm. Arbeit bringt Segen, oder Unter der Erde. Charakterbild mit Gesang in 3 Akten von Elmar. Musik von Supypé.

Belle-Alliance-Theater, Dienstag: Zum Benefiz für den Regisseur Hrn. C. v. Jendersky, zum 4, Male: Der wahre Jakob. Posse mit Gesang in 3 Akten von C. Wald und L Hermann. Musik ron G. Michaelis, Im prachtvollen Som- mergarten: Großes Doppel - Concert, ausgeführt von den Musikfcorps des Königlih Sächsischen ersten Husaren-Regiments Nr. 18 (in Uniform) unter Leitung des Königl. Stabêstrompeters Hrn. Alwin Müller und der Kapelle Herold. Auftreten der 3 Geschwister Rommer, der Tyroler Gesellschaft

mann Louis Guttmann, bisher hier Leipzigerstr. 42 wohnhaft gewesen, welcher ih verborgen hält, soll eine dur vollstreckbares Urtheil des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin vom 2. Januar 1880 er- kannte Gefängnißstrafe von noch drei Monaten voll- streckt werden. Es wird ersucht, denselben zu ver- haften und in das Amtsgerichtsgefängniß des Er- greisungsorts abzuliefern. Berlin, den 18. Juni 1881. Königliche Staatsanwaltschaft beim Land- gerichte 1. Beschreibung: Alter 52 Jahre, Größe 1,55 m, Statur kräftig, Haare grau, Stirn ho, \{räâg, Bart Schnurr- und Backenbart grau, sonst rasirt, Augenbrauen braun, Augen braun, Nase di, Mund die Lippen, Zähne unvollständig, Kinn breit, Gesicht lang, voll, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts, besondere Kennzeichen: auf dem Rücken rets einen erbsengroßen Leberfleck.

[22296]

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Ar- beiter Johann Erust Liersch, welcher sich ver- borgen hâlt, ist die Untersuhungshaft wegen ver- suhten {weren Diebstahls in den Acten d M, A, 173, 81, verhängt. Es wird ersubt, denselben zu verhaften und in das Stadt- voigtei - Gefängniß zu Berlin abzuliefern. Berlin, den 20. Juni 1881, Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht I. DEYLEUN : Alter 273 Jahre, Größe 1m 72 cm, tatur \{lank, Haare ganz dunkel, Stirn ho, Bart: kleiner {warzer dünner Schnurrbart, Augenbrauen dunkel, Augen braun, Nafe gewöhnlich, Mund gewöhnlih, Zähne voll- ständig, Kinn sviß, Gesicht lang, Gesichtsfarbe we- nig brünetter Teint, Sprache deuts.

22297]

Steckbriefserledigung. Höhn, Friedrich ranz, aus Wenigensömmern, Ben in Erfurt wohnhaft, Steckbrief vom 24, Mai 1881 i} erledigt. Söm- merda, den 23, Juni 1881. Königliches Amtsgericht.

zeichnete Hölzer am 11. Juli cr., Vormittags 10 Uhr, im Gasthofe bei Wreh hierselbst unter den gewöhnlichen Verkaufsbedingungen versteigert werden, 1) Forstbelauf Proeße 186 rm fkief. Kloben und 411 rm fief. Knüppel, 2) Forstbelauf Tremmersee 30 rm Eichen Kloben, 4 desgl. Knüppel, 1 Buchen

in der Couponskasse des Herrn S. Bleichroeder, Behrenstr. 63. Berlin, den 25, Juni 1881, Der Vorstand des Actien-Vereiîns des Zoologischen Gartens.

Kloben, 29 Birken Kloben, 34

3 Erlen Kloben, 1 desgl. Knüppel, 5 rm Linden- Knüppel, 1684 rm Kiefern Kloben, 1229 desgl. Knüppel und 121 desgl. Reiser I. Klasse.

Schönebeck, den 24. Juni 1881, Witte.

[22293]

5—10 Mann, 6 Komoden,

näpfe von Eisen,

60 W-c 4 sollen

Einsicht ausliegen.

Potsdam, den 25. Juni 1881. Königliche Garnison-Verwaltung.

ver.

kohlen soll verdungen werden.

Bureau.

Submission.

Die Lieferung verschiedener Utensilien, und zwar: 4 Hakebretter, 4 Kücbentische, 3 Swilderhäuser, 3 Stufentritte, 40 Tische à

121 Koblenkasten

von Eisen, 800 Schemel ohne Lehne, 60 Spuck-

060 Stühle mit Brettsit,

\chtische für Unteroffiziere 2c.

im Wege der öffentlichen Submission ver-

geben werden und ift bierzu ein Termin

auf Dienstag, den 5. Juli cr., Vormittags 11 Uhr,

im diesseitigen Bureau, Breite Straße Nr. 29, an-

beraumt, woselb|st Proben und Bedingungen zur

“Q g Eisenbahn-Direction zu Hanno- ie Lieferung der pro 1881/82 erforderlichen 13000 Tonnen Ofenkohlen, 2800 Tonnen Schmiede- Der Termin findet am Montag, den 4. Zuli d. J., Vormittags 10 Uhr, beim unterzeichneten Bureau statt, von welchem auch die Bedingungen kostenfrei zu beziehen | zum find. Hannover, den 21. Juni 1881. Materialien-

Duncker. Wol.

[22284] Berlin-Görligzer Eisenbahn.

Die Ausgabe der neuen Couponbogen zu unseren Prioritäts-Obligationen Litt. B, erfolgt gegen Ab- gabe der Talons in der Zeit vom 1. bis 16, Juli c. und demnächst vom 12. August cr. ab dur unsere Hauptkasse hierselb, Görlißer Bahnhof. Den be- züglichen Talons ist ein arithmetisch geordnetes Nummernverzeichniß beizugeben.

Berlin, den 24. Juni 1881,

Die Direktion.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Bekanntmachung. Die Kreis-Wundarztstelle des Kreises Solingen ist anderweitig zu beseßen. Mit derselben is eine Jahresremuneration von 600 verbunden. Wir ersuchen diejenigen prak- tischen Aerzte, welce die Physikatsprüfung bestanden haben oder dieselbe demnächst abzulegen beabsichtigen und sih um die gedachte Stelle bewerben wollen, ihre Bewerbung unter Beifügung der Approbation, eines Lebenslaufes und eines obrigkeitlihen Füh- rungsattestes uns binnen 6 Wochen einzureichen. Düsseldorf, den 15. Juni 1881, Königliche Re- gierung, Abtheilung des Juuern. v. Roon.

desgl. Knüppel,

Grofß- Der Oberförster

10 Nührkellen,

Durch die Beförderung des bisherigen Inhabers ist die Physikatsstelle des Kreises Gerdauen vakant geworden, Qualifizirte Bewerber werden hierdurch aufgefordert, sich unter Einreichung der er- forderlihen Zeugnisse und eines Lebenslaufes bis 1. August c. hier zu melden. Königsberg, den 23. Juni 1881, Der Regierungs - Präsident. v, Schmeling.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

mS s G Das Abonnement beträgt 4 A 50 M

| i | |

| für das Vierteljahr. Q T " f | Insertionspreis für den Raum einer Druzeile 30 9. | C F DIGATT |

K

N

M 148,

m

Alle Post-Anstalten nchmen Bestellung an;

für Berlin anßer den Post-Anstalten ou die Expe- /

dition: 8SW, Wilhelmstr. Nr. 32,

-

Berlin, Dienstag,

m

Hü,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Konsistorial-, Regierungs- und Shul-Rath Baron zu Cöslin den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife, sowie dem Ober-Bürgermeister a. D. Nethe zu Burg b./M. den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den nahbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Ordens-JFnsignien zu ertheilen, und zwar: des Kaiserlich russishen St. Stanislaus-Ordens zweiter Klasse: dem Ober-Stabsarzt 2. Klasse Dr. Schrader, Regiments- arzt des 3, Garde-Regiments zu Fuß, und des Ritterkreuzes erster Klasse des Herzoglich braunshweigishen Ordens Heinrichs des Löwen: dem Ober-Stabsarzt 1. Klasse Dr. d'Arrest, Garnison- arzt von Mey.

Deutsches Neich.

Der Ober-Post-Direktionssekretär Thiemann in Berlin ist zum Geheimen expedirenden Sekretär und Kalkulator im Reichs-Postamt ernannt worden.

Jn Folge einer zwischen der Kaiserlih deutshen und der Königlich italienischen Regierung getroffenen Vereinbarung bleiben der zwischen dem Zollverein und Ftalien ge- \{chlossene Handelsvertrag vom 31. Dezember 1865 und die Sch iffahrts-Konvention vom 14, Oktober 1867 bis zum 31. Dezember 1881 in Kraft.

Berlin, den 27. Juni 1881.

Der Reichskanzler. Jn Vertretung: von Boetticher.

Der Bundesrath hat in seiner Sißung vom 25. d. M. zur Ausführung der Geseße vom 19. und 21. d. M., be- treffend die Abänderung des Zolltarifs (R. G. Bl. S. 119 und 121) Nachstehendes beschlossen:

I, Zum amtlichen Waarenverzeihniß:

1) Jn der Spalte „Hinweisung auf die Nummer des Zolltarifs“ des Waarenverzeichnisses und des zugehörigen Nachtrages ist überall, mit Ausnahme der Hinweisung bei dem Artikel „Weinbeeren“ auf Seite 388 des Verzeichnisses, an Stelle von „9 f.“ „9 g.“ zu seten. i

2) Jn der Spalte „Zollsay für 100 kg“ ebendaselbst ist bei allen auf Nummer 25 q. 2 des Zolltarifs verwiesenen Ar- tikeln anstatt „br. 2“ „br, 3“ zu seßen. _

3) Dem Artikel „Weinbeeren“ (S. 388 des Waaren- verzeihnisses und S. 50 Nummer 203 des Nachtrags) ist fol- gende Fassung zu geben :

„Weinbeeren, frische Nr. 9 f. 15 M

Weinbeeren, getrocknete Nr. 25 þ. 2, 24 M

Weinbeeren gemostete, gegohrene, wie Wein Ie a ; iebe)

S. au einmaische).“ /

A erten ist hinter „Beeren, frishe“ auf S. 27 des Waarenverzeichnisses hinzuzufügen: „(mit Auss{hluß der Weinbeeren).“ A a

4) Jn der Spalte „Hinweisung auf die Nummer des Zolltarifs“ ist bei den nahfolgenden Artikeln: :

„Oeltücher“ (S. 251 des Waarenverzeichnisses) im 2, Absatze, A Schuhe (S. 319/20 des Waarenverzeihnisses und S. 42 Nr. 173 des Nachtrags) im 10. Absatze bei Ziffer 4 E ansiatt  }! 5“ 41 d, 5 a“, und bei den nahfolgenden Ar-

tikeln r „Brillant-:Wolle“ (S. 49 des Waarenverzeicnisses), „Chenille“ (S. 61 des Waarenverzeichnisses) im 2.

Absatze, i „Filze und Filzwaaren“ (S. 107/8 des Waarenverzeich- nisses) unter" Ziffer 1 bei c. sowie unter Ziffer 2 bei b,, „Tressenwaaren aus S 369 des Waaren- verzeichnisses) unter Ziffer ei c, , Wollen? Getoinnste in Pabinbang mit Metallfäden“ (S, 393 des Waarenverzeichnisses), „Woll-Mosaik“ (S. 394 des Waarenverzeichnisses) unter Streichung der Parenthese „(wie bedruckte Wollwaa- ren)“ im 1. Absatze

anstatt „41 d. 6“ „41 d. 62.“ zu sehen. i

5) Jm Artikel „Zeug- 2c. Waaren“ des Waarenverzeich- nisses sind die Abschnitte 5 e, bis b, auf Seite 404/5 (vergl,

(siehe

au S. 54 Nr. 213 des Nathtrags) durch folgende Bestim- mungen zu ersetzen : „e. unbedruckdte Tuch- und Zeugwaaren, soweit \ie nicht anderweit genannt sind: a, im Gewichte von mehr als 200 g auf den Quadratmeter Gewebefläche Nr. 41 d, F. 135 6 £. im Gewichte von 200 g oder weniger auf den Quadratmeter Gewebefläche Ir. 4 d D 990 . bedruckte Waaren, soweit sie niht anderweit genannt sind:

a. im Gewichte von mehr als 200 g auf den Quadratmeter Cewebeflähe Nr. 41-0. 0d E a,

é. im Gewichte von 200 g oder weniger auf den Quadratmeter Gewebefläche 24 C

. bedruckte Filze und bedruckte Filzwaaren ; be-

druckte und unbedruckdte Posamentier- und Knopfmacherwaaren, Plüsche Nr. 41 d. 6 «a. 150 4

h. (wie bisher g.).

ì, (wie bisher h.).

11, Zu der Tarifnummer 9 f, „frishe Weinbeeren“ wer- den folgende Tarasäße bestimmt :

16 Prozent in Kijen und Fässern,

20 Prozent in Kisten und Fässern und zugleih in Kork-,

Holz-, Sägespänen oder dergleichen eingelegt,

11 Prozent in unvollständigen Kisten und Fässern (Gitterkisten, Kisten mit Bohrlöchern, Kisten mit Deckeln von Zeugstoffey 2.)

8 Prozent in Körbey- mit -De..eln,

6 Prozent in Körben ohne Deel.

V1, Für die zollamtlihe Ermittelung des relativen Ge- wihts von Waaren der Nummer 41 4d. 5 und 41 d. 6 des Zolltarifs tritt die beiliegende Jnstruktion in Krast.

IV, Die obersten Landesfinanzbehörden find ermächtigt, den untergeordneten Zollstellen die Befugniß zur Abfertigung von Waaren der Nummer 41 d, 5 und 41 d. 6 des Zolltarifs A andern als den höchsten Zollsäßen dieser Nummern bei- zulegen.

V. Der im 8. 3 des Geseges, betreffend die wollenen Webwaaren, sür die Anwendung der vor dem 1. Juli d. J. gültig gewesenen Zollsäße auf wollene und halbwollene Web- waaren erforderte Nachweis ist von der zuständigen Amtsstelle als erbracht anzusehen, wenn Seitens der Waarenempfänger durch die Handlungsbücher und dur die Korrespondenzen überzeugend dargethan ist, daß die Bestellung der eingehenden are by ihrerseits bereits vor dem 25, Mai d. J. stattgefun- en hat,

Der geringere Zollsaß kann nur zugestanden werden für Waaren der fraglihen Art, welche vor dem Ablauf des 14. Oktober l. J. bei der kompetenten e mit dem Antrage auf Bewilligung des ermäßigten Zolls angemeldet und zur Abfertigung gestellt werden.

An ruttobn

Zolltarifs, Tarifmäßige Eintheilung.

für die zollamtlicheErmittelung des relativenGewich ts von Waaren der Nummern 414d. 5 und 414. 6 des

Der Zolltarif weist fortan die unbedruckten wollenen und hbalb- wollenen Waaren der Nr. 414, 5, sowie die bedruckten wollenen und halbwollenen Waaren der Nr. 414d. 6 verschiedenen Tarif-Unter- abtheilungen zu, je nachdem sie

a. mehr als 200 g, oder

6. 200 g oder weniger auf den Quadratmeter Gewebefläche wiegen.

Das gesetzliche Unterscheidungsmerkmal der betreffenden Waaren bildet daher das relative Gewicht, d. h. dasjenige in Grammen aus- ge racle Gewicht der Waare, welches auf 1 qm Gewebefläche entfallt.

Arten der Ermittelung des relativen Gewichts

der Waaren.

Das relative Gewicht der betreffenden Waaren wird entweder

a, aus den Ergebnissen der Vermessung und Verwiegung der

ganzen Waarenstücke (vollständige Ermittelung) oder

b, aus dem Ergebniß der Verwiegung von Ausschnitten derselben im Flächeninhalt von 100 gem (abgekürzte Ermittelung)

festgestellt, : A. Vollständige Ermittelung.

Bei der vollständigen Ermittelung wird zunächst die Länge und Breite des ganzen Waarenstüks und zwar bei abgepaßten und mit Sransen versehenen Waaren unter Berücksichtigung der Fransen ge- messen, wobei angefangene Tausendtheile eines Meters außer Betracht zu lassen sind, und durch Multiplikation der Länge und Breite der Släbeninhalt des ganzen Stücks berechnet. Hierauf wird das Gewicht des ganzen Waarenstücks ohne die etwaigen Einlagen oder sonstigen Aufmachungsmittel in vollen Grammen ermittelt. Das Gewicht des Waarenstücks, dividirt durch den Flächeninhalt desselben, ergiebt das relative Gewicht,

Beispiele: 1) Ein Stück wollenes Zeug mißt in der Länge 49,50 m und in der Breite 0,585 m, sein Flächeninhalt beträgt sona (49,50 K 0,585 =) 28,9575 qm. Das ganze Stück wiegt 2,950 kg. Dar-

29! nach berechnet sich das relative Gewicht zu 989575 8 = 101,8 g.

P C C

2) Ein Stück wollenes Zeug mißt in der Länge 40,50 m und in der Breite 0,560 m, sein Flächeninhalt beträgt sonach (40,50 K 0,560 =) 22,68 qm. Das ganze Stück wiegt 4,540 kg.

; E ¡ 4540 Hieraus berechnet sich das relative Gewicht zu 5s 68 2 = 200,1 g.

Im ersteren Falle ist die Waare, je nachdem sie unbedruckt oder bedrut ist, der Nr. 41 d. 56. oder der Nr. 41 d. 68., im zweiten Falle der Nr. 41 d. 5 a. bezw. der Nr. 41 d. 6 a. des Zolltarifs zu- zuweisen.

Es is au zulässig und der Einfachheit halber in der Regel vorzuziehen, an Stelle der genauen Berechnung des relativen Gewichts nur eine Vergleichung des ermittelten Gewichts des Waarenstücks mit derjenigen Gewichtsmenge vorzunehmen, welche für den Flächeninhalt des Stücks, nah dem Verhältniß von 200 g für den Quadratmeter berechnet, die tarifmäßige Unterscheidungsgrenze bildet. Bei der An- wendung dieses Verfahrens bercchnet sich im vorstehenden Beispiele zu 1 von dem mit 28,9575 qm ermittelten Flächeninhalt des Waaren- stücks das Grenzgewicht auf (28,9575 X 200 =) 5791,50 g und fällt sona die Waare, da das mit 2950 g ermittelte Gewicht derselben hinter dem Grenzgewichte zurückbleibt, unter die höheren Zollsäße der Unterpositionen #. Im zweiten Beispiel berechnet sicl von der mit 22,68 am ermittelten Flähe des Waarenstücks das Grenzgewicht auf (22,68 X 200 =) 4536 g, die Waare fällt also, da das mit 4540 g ermittelte Gewicht derselben das Grenzgewicht übersteigt, unter die geringeren Zollsäße der Unterpositionen a.

, B. Abgekürzte Ermittelung.

Bei der abgekürzten Ermittelung wird von der Vermessung und Verwiegung des ganzen Waarenstücks abgeschen und aus demselben vermittelst einer amtlich gelieferten Schablone ein Ausschnitt von 100 gem Flächeninhalt behufs der Prüfung seines Gewichts ent- nommen.

Die Schablone besteht aus zwei gleih großen Messingplatten, von denen die cine mit Stahlstiften, die andere mit korrespondirenden Bohrungen versehen ist. Jede dieser Platten bildet ein Rechte, welches an den äußeren Rändern in der Länge 20 und in der Breite 5 cm mißt. Der zur Aus\cnittentnahme ‘ausgewählte Theil des Ge- webes wird derart zwischen die beiden Platten der Schablone ein- gelegt, daß die Richtung der langen Schablonenseite mit der Rich- tung der Gewebebreite und die Richtung der kurzen Schablonenseite mit der Richtung der Gewebelänge zusammenfällt. Nachdem hierauf die Platten fest zusammengefügt find, wird das dazwischen liegende Gewebestück mit der Scheere hart an den Außenrändern der Schablone entlang ausgeschnitten.

Der auf diese Weise gewonnene Ausschnitt wird auf einer Prä- zisionswaage verwogen. Wiegt derselbe genau 2 g oder weniger, so ist die Waare, je nachdem sie unbedruckt oder bedruckt ist, der Nr. 41 d, 9 S. oder der Nr. 41 d. 6 #. zuzuweisen; übersteigt das Gewicht des- selben 2 g, wenn auch nur um ein Geringes, so fällt die Waare unter Nr. 41 d, 5 a. bezw. 41 d. 6 a. des Zolltarifs.

Besondere Vorschriften für das Abfertigungs-

verfahren.

Die vorstehend bezeichneten zollamtlihen Gewichtsermittelungen dürfen nicht eher erfolgen, als bis die Waaren hinreichend trocken sind. Zeigt sich Feuchtigkeit, so ist vor Einleitung der Untersuchung für ge- hörige Trocknung der Waare Sorge zu tragen.

Sofern die betreffenden Waaren nicht sofort nah Augenschein und Griff mit Sicherheit einer der beiden Tarif-Unterabtheilungen zuge- wiesen werden können, ist eine der beiden vorstehend beschriebenen Arten des Verfahrens für die Ermittelung des relativen Gewichts anzuwen- den und zwar in der Regel das abgekürzte Verfahren B. Bei letzterem sind die Ausschnitte an den Enden der Waarenstücke zu entnehmen, wenn nach ciner Besichtigung von mindestens je 10 m Länge anzu- nehmen ist, daß die einzelnen Waarenstücke in allen Theilen ein gleiches relatives Gewicht besitzen. Ergeben sich dagegen bei der Be- sichtigung Zweifel darüber, ob den Waarenstücken niht durch das Verweben stärkeren Garnes, durch dichteren Scblag, durch größere Beschwerung in der Appretur oder auf sonstige Weise an den Enden ein relativ höheres Gewicht als im Innern gegeben ist, so müssen die Ausschnitte an den anscheinend dünnsten Stellen der Stücke entnom- men werden,

Bestehen über die richtige Auswahl des Ausschnitts eines Stücks Bedenken, so hat die vollständige Ermittelung A. einzutreten. Die letztere ist überhaupt in allen den Fällen vorzunehmen, in welchen die abgefkürzte Ermittelung B. niht thunlich ist, oder zu cinem zweifel- losen Ergebnisse nicht führt, oder wenn sonstige Umstände eine beson- dere Sorgfalt bei der Abfertigung geboten erscheinen lassen.

«Fn dem Nachtrage zum amtlihen Waarenverzeichnisse (vergl. die Bekanntmachung auf S. 139 des Central-Blatts 1881) find folgende Berichtigungen vorzunehmen :

1) auf S. 31 bei Nr. 118 ist der Hinweis auf „Haaröl“ nicht hinter dem „ersten“, sondern hinter dem „zweiten“ Abh- say aufzunehmen ; S : :

2) auf S. 38 bei Nr. 158 is} unter (Rehfelle) hinter dem Worte: „gare“ einzuschalten: „behaarte“ ; î

3) auf S. 46 bei Nr. 196 Ziffer 3 ist zu sehen: „gesteift“ statt „gestreift“,

Königreich Preußen.

Staats-Ministerium.

Bekanntmachung. Das Königliche Staatsarchiv, welches \sich seither in Jdstein befunden hat, ist nah Wiesbaden verlegt worden. Berlin, den 27. Juni 1881,

Der Direktor der Staatsarchive.

von Sybel.