1881 / 149 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

75 + 685 Personen (5,18 9/0). Schwartau 144,11 qkm; 1880 B n A ic pt) gegen 1875 + 299 Personen (2,99 9/0). Abhrenéböck 179,75 qkm; 1880 ortsanwesend 10 957 Perfonen, gegen 1875 + 76 Personen (0,70 "/c). Das Fürstenthum Lübeck im Ganzen: 541,24 gkm; am 1. Dezember T S 35 145 Personen, n 1875 1060 Personen (3, 0). + E E Fürsten En Birkenfeld enthält 3 Amtsgerichts- bezirke: Birkenfeld 191,93 qkm, 1880 ortsanwesend 10 813 Personen, gegen 1875 + 521 Personen (5,06 °/o). _Oberstein 167,87 Gm, L ortsanwesend 19 235 Personen, gegen 1875 + 704 Personen (3, p04 Nohfelden 143,07 qkm, 1880 ortsanwesend 8637 Personen, gegen ) + 367 Personen (4,44 9/0). Das Fürstenthum Birkenfeld im Ganzen: 502,87 qkm; am 1 Dezember 1880 ortsanwesend 38 685 Personen, gegen 1875 + 1592 Perfonen (4,29 9/0).

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

In Göttingen ist am 26. d. M. der als r reg und Spracforscher bekannte Professor Theodor Benfey gestorben.

M. de Bismarck depnté (1847—1851). Unter diesem Titel ist socben (bei Ricard Boll in Berlin, Sardoz & FUGaGer in Paris, Trübner & Co. und Dulau & Co. in London, pon Ves in Florenz, Turin und Rom) eine französische Ue Sund 2s on dem Fürsten von Bismarck in den Parlamenten 184 p O 0e haltenen Reden erschienen. Die Reden sind in M ung ebenso vollständig aufgenommen wte in die deutsche (Car Het O Verlag, Berlin), aber mit Rücksicht auf den Leserkreis, e L ONO die französisbe Ausgabe bestimmt is, noch E fommentirt als in jener. Namentlich sind die gesd i N r Einleitungen der Reden fo erweitert worden, daß der In L Le leßteren auch Demjenigen verständlich wird, welcher mit a 2 gr lichen Persönlichkeiten, A A R A pen

niger vertraut ist. Wie son in der einlei Darstellung des olt ban E S E E I 4 E zuî ngefaßt sind, so finden sih auc þ z J iel a auf e spätere ae u E e

( en der Reden dur Auszüge aus der politischen Gorre]pon- C A von Bismarck. Ein sehr sorgfältig Le U register dient zur Orientirung in dem reichen Material, N A diesem Buche gesammelt ist. Durch das leßtere ist die in Ua Verlage erschienene französische Ueberseßung der N en v t Bismarck (Les discours de M. le prince de Bismarc! avec ome maires et notes, 8 Bände), nunmehr bis auf den Anfang der ga lcmentarisen Thätigkeit des Redners zurü ergänzt worden. s [u ) in diesem neuen Bande hat der Uebersetzer den Reden ihr eigenthüm liches Kolorit zu bewahren gewußt und Germanismen, die j in e fremde Sprache nicht übertragen lassen, wie z. B. Iunkerthum, unter Erklärung des deutschen Ausdrucks beibehalten.

er die Bedingungen eines Handelsverkehrs mit L N Sibirien haben der Königlich O Lieutenant a. D. C. Hage und der Kammerjunker Henry T Er in Folge einer Spezial-Untersuchungsreise einen Bericht ar be h l welcher von Dr. Richard Lehmann, Oberlehrer an der E zu Halle a. S., ins Deutsche übertragen und im Verlage _ der L E handlung des Waisenhauses zu Halle a. S. erschienen e In ee bisher noch \o wenig gekannten wirthschaftlichen E N e es Landes im Zusammenhang mit den natürlichen Lebens Feingungen bringt dieses lehrreiche Schriftchen viel neues Licht und d deshalb wohl weit über das Geschäftliche hinaus ein lebhaftes, E g araphisches Interesse beanspruchen. Die beigefügte le versihts ar e ist cin unveränderter Abdruck von der Originalplatte. Z E Bänden zerfällt in 4 Hauptabschnitte: 1) Einleitung, L ie Produktionsverhältnisse Westsibiriens und seine Fähigkeiten zu Y u und Cinfuhr, 3) die Handelswege, 4) praktische GOera mgen. E Verfasser stellen noch ein großes, genau detaillirtes Wer über e Studien in Aussicht und betrachten s S Bericht, welchen sie unmittelbar na ihrer Rückkehr O s eine vor- läufige, summarische Mittheilung der Resultate, zu, e sie, E praktischer Hinsicht gekommen zu sein, glauben. Das Eve, aus für unsere deutschen Handelskreise empfehlenswerthe Wer : e Ee gerade jeßt noch von größerem Interesse sein, da man E N die Ergebnisse der Forschungsreisen des Professors Nordenskjö und Anderen praktis zu verwerthen.

Von Wilhelm Ros{ers Werken wird in allernäcster Zeit der langerwartete 1IT. Band des Systems der Volkswirthschaft unter dem Titel „Nationalökonomik des Handels und Gewerb- fleißes“ im Verlage der I. G. Cotta’scben Buchhandlung in Stutt- gart erscheinen.

Das 3. Heft X1II. Jahrgangs 1881 der Zeitschrift für Ethnologie, Organs der Berliner Gesellschaft für Brn oMe Ethnologie und Urgeschichte (Berlin, Verlag von „aus Bares) end” hält eine sich auf umfassende statistische Paten ruBende tmterean e Untersuchung von Dr. Vinc, Gochlert über die C eshled er LE en beit der Kinder in den Ehen. Dann folgen „einige Notizen über die

in vom Vors ingebrachter Antrag, t | ein vom Vorstande einge 4 le 7 igung | des Vereins an der Eröffnung des Neubaues des Kunstgewerbe

ort das Kapital mit Zinsen gegen Rückgabe der Obligationen

t uny Dat U am 1. Hktober cr. bei der Gemeindekasse I. in nommen werden fann. : : E e E: 27. Funi. (N. Zürcb. Ztg.) Die heutige General- versammlung der Gottbardbahngesellschaft, an welcher durch 48 Aktionäre und 12 Vertreter von Subventionskantonen ein stimmberechtigtes Aktien- und Subventionskapital von 20 370 000 Fr. vertreten war, genehmigte einmüthig die Rechnungen und Bilanzen für das Jahr 1880, bestätigte die im Austritte befindlichen Mitglie- der des Verwaltungsrathes auf eine neue _Amtédauer von 6 Jahren und bestellte die Rechnungsprüfungskommission für das Jahr 1881. London, 28. Juni. (W. T. B.) In der gestrigen Woll- auktion waren Preise unverändert.

Verkehrs-Anstalten.

amburg, 28, Juni. (W. T. B.) Nach hier eingegangenen Ne A London hat der Dampfer „Vandalia“, welcher als Extradampfer am 19. d. von Hamburg nach New - York ging, mit gebrochenem Schaft am 26. d. unter dem 59. Grad nördlicher Breite und dem 15. Grad westliher Länge angesprochen und um Assistenz n. e gie L früh. (W. T. B.) Die Direktion der Ham- burger Patcketfahrt-Aktiengesellschaft hat bereits gestern Abend dur ihren Vertreter in Glasgow zwei kräftige Bugsirdampfer ausgesandt, um den Dampfer „Vandalia“ aufzusuchen und nah Ham- burg zu bringen. Der in Glasgow anwesende Kapitän der Gesfell- chaft ist den Bugsirdampfern beigegeben worden. Das Wetter war in den Breitegraden, in welcher sich der Dampfer „Vandalia“ am 26. d. aufhielt, zu dieser Zeit {chön bei besonders hellen Nächten und läßt sih das baldige Einbringen des Dampfers zuversichtlich erwarten. Southampton, 28. Juni, (W. T. B.) Der Dampfer des Norddeutschen Lloyd „Rhein ift hier eingetroffen.

Berlin, 29. Juni 1881.

Der unter dem Protektorat Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Carl Febende Dn A chemaliger Kameraden des Ce dier-Regiments Prinz Carl von Preußen (2. Brandenbur- gischen) Nr. 12, feierte am Dienstag Nachmittag im Exer aue in der Karlstraße die Uebergabe und Einweihung der ihm vom Protektor geschenkten Fahne. 19 Kriegervereine mit 11 Fahnen hatten fich ein- gefunden, um das Fest mit dem Verein zu begehen. Das A A Corps des Regiments war durch eine Deputation vertreten u im Auf- trage des Protektors Höchstdessen persönlicher Adjutant, Hauptmann von Wißtßleben, erschienen, der nach Eröffnung der Feier im Namen des Prinzen die Fahne dem Verein mit einer Ansprache übergab, in der er hervorhob, daß die Mitglieder beim Anblick der Fahne stets ihres Soldateneides eingedenk sein und au in ihrer bürgerlichen Stellung treu zu König und Vaterland stehen müßten. Mit einem Hoh auf Se. Majestät den Kaiser {loß derselbe. M Namen des Vereins dankte der Vorsizende, Kamerad Holt- feuer, und übernahm die Fahne mit dem _Gelöbniß, die- selbe als ein Zeichen der hohen Gnade des Protektors stets in Ehren halten zu wollen und in allen Lagen des Lebens treu zum angestammten Kaiserhause zu stehen. Nach einem stürmisch aufgenommenen DoG gui den Protektor übergab der Vorsißende die Fahne dem erwä O Fahnenträger, Kamerad Hoy, der den Fahneneid ablegte. Es erfo gte alsdann das Einscblagen der von den Vereinen gestifteten Nägel ; dann ordneten sich die Anwesenden zum Zuge nach Sommers Salon, wo Grenadiere in der Uniform aus der Zeit Friedrich des Großen den Verein empfingen und dann die feierliche Uebergabe des von den Damen des Vereins gespendeten Fahnenbandes und eines Ordens- fissens erfolgte. Bei Gesang- und Musikvorträgen verweilten me Festgenossen in dem durch bunte Lampions festlich erleuchteten, e Fahnen reich ges{müdckten Garten bis Mitternaht, wo man des anbrechenden Geburtstages Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Carl in erbebender Weise gedachte.

In der Hauptversammlung des Vereins r bentiGes Kunstgewerbe am 15. Juni (der leßten vor den Ferien) n 1 betreffend die Betheiligung

Museums durch Stiftung eines Glasfensters, berathen v4 quaeno men. Hr. Hoffkunsthändler Edm. Gaillard hielt einen dur ene De je von Vorlagen erläuterten Vortrag über moderne Farbendrudck- vs GEE Nach einem kurzen Rückblick auf die Geschichte des Os 8, einer Erfindung Liepmanns, und Schilderung der älteren Derig cid erklärte Redner in eingehender Weise, wie gegenwärtig dur h Ee er cinanderdruckten so vieler Platten, als ein Bild Farben enthält, die Die weit verbreitete Abneigung

as das einzig Gute bei dem Unglück ist ; au die Feldmäuse sink ¿ctemilen. welche leider noch reichlich vertreten waren. Ganze Maäusefamilien liegen todt aus den Bauen herausges{wemmt. Auch fleinere Hausthiere, Hunde und Ziegen, sind in der Fluth mit fort- ges{wemmt. Die zerstörten großen und massiven Brüen sind erst im Laufe der leßten 10—15 Jahre mit großen Opfern für die Orts- eingesessenen gebaut worden und wird deren Wiederaufbau ohne Hülfe des Kreises und der Provinz faum durführbar fein.

tolzescher Stenographen-Verein. Donnerstag, den 30., Abends 810 Uhr, Spandauerstr. 27: Lese-Abend. Ca. 60 steno- graphische Zeitungen aller Systeme (auch fremdspracliche) sowie die neuesten stenographischen Literaturerzeugnisse liegen zur freien Be- nußung für Stenographen aller Systeme aus.

Literarische Neuigkeiten und periodishe Schriften.

Preußisches Verwaltungsblatt. Wochenschrift für Ver- waltung und Verwaltungsrechtspflege in Preußen. Herausgeber Dr, jur. Binseel. Verlag und Expedition Otto Drewiß in Berlin N,, Monbijou-Plaß 10, Jahrgang 11. Nr. 39, Inhalt: Die neuen Verwaltungsgeseße. Anordnungen der Behörde zur Sicherung der Arbeiter eines Gewerbeunternehmers gegen Gefahr für Leben und Gesundheit. Zulässigkeit polizeilihen Einschreitens gegen Konkubinate. Verhältniß der Erstattungsverbindlichkeit des Armenverbandes zur Zahlung des Privatverpflichteten. Unterstüßungswohnsißz der unehe- lichen Kinder. Anmeldung behufs Wahrung des Erstattungêan- spruchs gegen den verpflichteten Armenverband. Unterbrechung Des Fristenlaufs für den Verlust des Unterstüßungswohnsißes. Ar- menrechtlide Aufwendungen an nur in beschränktem Maße Dienst- und Erwerbsfähige. Beamtenqgualität des Gutsvorstehers. Behörden im Sinne des §. 156 Reichs-Strafgeseßbuches. Beleidigung der Behörde als solche, als Personeneinheit. Bescheinigung des Ge- meindevorstehers auf dem Aufgebotsaushang als öffentliche Urkunde. Veranstaltung ciner Lotterie im Sinne des §. 286 Reichs-Strafgeseß- buches beim Vertrieb der sogenannten Lotterie-Antheilsheine; Cigen- thumsübertragung an den alignaten Theilen eines Loojes. Veranftal- tung von mehreren Lotterien. Selbständiger Gewerbebetrieb der Schankwirthschaft. Selbständiger Gewerbebetrieb der Gast- wirthschaft. Anzeigepfliht des Buchhändlers bezüglich _ des Lokals seines Gewerbebetriebs. Begriff der Waaren im Sinne des Hausirsteuergeseßes. Ungültigkeit einer gegen die qGe- werbeordnung verstoßenden Polizeiverorvnung. Vorzeitige Aus- händigung der Police über Versicherung von Immobilien gegen Feuersgefahr. Haftung des Agenten für sein Geschäfts- personal bei vorzeitiger Aushändigung der Feuerversicerungs-Police, Muthwilliges Verlassen des Gesindedienstes. Stempeldefraudation (Urkundenstempel). Gemeindesteuer - Kontravention. _ Branntwein- steuer; Veränderung des angesagten Gefäßes. Chausseegeld-Kontra- vention. Verunreinigung der Chaussee. Freiheit des Straßenver- verkehrs; Pflicht der Hauseigenthümer zur Fortschaffung von Schnee und Eis. Feilhalten von Wild in der Schonzeit. Dauer der Schon- zeit. Fortdauer der Gültigkeit der Strafbesttmmungen des §. 18 des Jagdpolizeigesezes vom 7. März 1850. Begriff der Zagdausübung, Auslegung der preußischen Provinzialordnung, betr. die Ausführung des Fischereigesetes. Begriff des amtlichen Nachweises über ftatt- gehabte Untersuhung des Schweinefleisches. Uebertretung polizeilicher Vorschriften über die Untersuchung des Schweinefleishes (Brenn- stempel). Literarische Mittheilungen. Î : Gewerbeblatt aus Württemberg, herausgegeben von der Königl. Centralstelle für Gewerbe und Handel. Nr. 26. Inhalt: Aenderungen in der Zusammenseßung des Preisgericts für die Landesgewerbeausstellung von 1881. Die Pfennig-Sparkasse in Friedberg (Hessen). Zur Hebung des deutschen Ausfuhrhandels. (Fortseßung). Stand des Eisenmarktes in England. Ankün-

A ttretiunai der K und K. österreihish-unga- rischen Konsulatsbehörden. Zusammengestellt vom statistischen Departement im K. K. Handels-Ministerium. IX. Jahrgang. (Bogen 14 bis 16.) (XXI. Band der „Nachrichten über Industrie, Handel und Berkebr* ) Wien 1881. Druck und Verlag der K. K. Hof- und Staatsdrukerei. Inhalt: Jtalien. Mailand. (Wahrnehmungen auf wirthschaftlichem Gebiete im Jahre 1880.) Deutsches See Hamburg. (Wahrnehmungen auf wirthschaftlichem Gebiete im Ja e 1880.) Großbritannien. Bradford. (Handelêverhältnisse im Jahre 1880.) Schweden und Norwegen. Tromsfs. _(Scbifffahrt _ und Handel im Jahre 1880.) Bergen. (Handelsverkehr im Fahre 1880.) Ottomanisches Neih. Durazzo. (Handel „und SQUS im Jahre 1880.) Uruguav. Buenos Aires. (Die Liebiasche Fleisch ertraktfabrik in Fray Bentos. Chile. Valparaiso. ( ara, lie Lage von Chile im Jahre 1880.) =— Hayti. Cap Hayti. (Hande und Schiffahrt im Jahre 1880.) Personalnachrichten. 4 L

Zeitschrift für preußische Geschichte und Lauber d y ), r

zum Deutschen Reich

M 149.

Erste Beilage

s-Anzeiger und Königlih Preußischen

Berlin, Mittwoch, den 29. Juni

Slaats-Anzeiger. LS8L.

M Inserate für den Deutschen Reichs- Preuß. Staats-Anzeiger und das

des Deutschen Reichs-Anzeigers Preußischen Staats-Anzeigers :

M

und Königl. é l Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

und Königlich Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32,

u. derg].

U. S. W. von öffentlichen Papieren.

Deffeuntlicher Anzeiger.

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. | 5 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc | 7. 4. Verloosung, Ámortisation, Zinszahlung

- Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6, Verschiedene Bekanntmachungen, Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. |

: In der Börsen- 9. Familien-Nachrichten.

beilage. 2

E

Inserate nehmen an: die Annoncen-Exrpeditionen des

e

„JInvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein

& Vogler, G. L. Daube & Co., E, Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen-Bureaur.

Steebriefe und Untersuchungs - Sachen.

Det hinter den Lauf- ) Wilhelm Werner wegen U, R. II. No. 531 de erlassene Steckbrief

den Der Untersuchungsrichter bei dem

Stefbriefserledigung. burshen Paul Friedri Unterschlagung in den Akten 1881 unter dem 20. Mai d. wird hierdurch 25. Juni 1881. Königlichen Landgerichte T. Johl.

Js. zurückgenommen. Berlin ,

Stekbriefs3erneuerung.

wird erneuert. 21. Juni 1881,

Steckbrief. Gegen den Matuszewski aus welcher j suchungshaft wegen Diebstahls ersut, denselben zu verhaften

(I. A.1 254/79.) Königliche Staatsanwaltschaft.

1 Tagelöhner Zdrov, 54 Jahre alt, kat

verhängt. Es wi

ften L.2 55/81 Nachriht zu geben. den 26. Juni 1881,

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(7%) Oeffentlihe Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Wessels, Joh. Marie Gerhardine, ler, zu Achtermeecrschen,

Klägerin,

wider

ibren abwesenden Wessels aus Achtermeerschen,

Beklagten,

„wegen böslicher Verlassung,

hat Klägerin beim hieselbst folgende Klag

[ Klage anstellen lassen: „Parteien seien

-

Beklagter habe die Klägerin vor

überall nicht um sie bekümmert

lassen. Sie

habe sih ihrer Mutter, N

Wittwe Hadeler zu Achtermeer

ein Unterkommen zu suchen und wurde von dieser unterhalten, was alles durch namhaft gemate | Sie beschuldige den Beklagten der böëlihen Verlassung und ver- lange, daß derselbe zu ihr zurückehre und die Che mit ihr fortseße und falls er solches inner- festzusetzenden Arie nicht

| he wegen so wie daß Beklagter für

Zeugen zu beweisen sei.

halb der leritlid thue, so verlange sie böslicher Verlassung,

den s{uldigen Theil erklärt werde.“ Klägerin ladet nun vollmächtigten mann hiefelbst, zu dem von dem anzuberaumenden Termine zur mündlichen

Scheidung der

Fuhrmauns Friedrich Diedrich geb, Hade-

Ehemann Friedrich Dicdrich

Großherzoglichen Landgerichte

i get mehreren Jahren mit einander verheirathet und hätten miteinander 2 Kinder von 5 und resp. 3 Iahren erzeugt. y reichlich 2 Jahren verlassen und sei seitdem nicht wieder zu ihr zurückgekehrt. Er habe si seit der Zeit L l t insbesondere ihr keine Mittel zu ihrem Unterhalt zukommen genöthigt gesehen, bei

den Beklagten dur ihren be- Anwalt, Herrn Rechtsanwalt Hoff- Herrn Vorsißenden erhand-

n Der unterm 10. De- zember 1878. von dem srüheren Kreisgericht zu Cart- haus hinter den ehemaligen Förster Rudolf Ernst Carl Clausius aus Blankensee erlassene Stebrief

Danzig, den

acob tfi q: re- alt olish, lühtig ist, sih verborgen hält, ist die Unter-

rd

l enselbe und in das Amts- U LCinanis zu Graeß abzuliefern und zu den

rit Meseriy Königliche Staatsanwaltschaft.

r

dem nacherwähnten Termine unter

die planmäßige Ausführung geladen. welche ihre Rechte nicht anmelden,

[eibt.

Gleichzeitig werden unter gleicher

Erbenzins und Lehnsherrn, als Lehns- kommißfolger oder aus

zusteht.

Termin zu den angegebenen Zwecken wird auf Dienstag, den 9. August d. Z., Vormittags 10 Uhr,

auf der Amtsstube zu Einbeck angeseßt. Einbeck, den 20. Juni 1880. Der Commissar und Königlich Preußische Kreishauptmaun. JFachtmaun.

12242] Verkaufs - Proklama und Ediktalladung.

In Sachen des Schneidermeisters Fr. Ritt- meyer in Nörten, Klägers wider die Wittwe Tristram, Helene, geb. Röttger in Bühle, für sich und als Vormünderin ihrer Kinder, eklagte wegen Forderung, sollen die Immobilien der Be- klagten, nämli 1) die unter Nr. 33 der Gebäudesteuerrolle von Bühle eingetragenen, zu Bühle unter Haus- nummer 33 belegene halbe Reihestelle mit Wohnhaus , Scheune, Honau, Hausgarten, Leibzuhtshaus, Stallgebäude nebst Stall und Schuppen, Artikel Nr. 30, Kartenblattnummer 15, Parzellennummern 114, 115 der Grundsteuer- mutterrolle von Bühle, die nebst den obigen zum Flächeninhalte von

3 Hektar 65 Ar 99 Qu.-Meter unter Artikel Nr. 30 der Grundsteuermutterrolle von Bühle wie folgt bezeichneten Grundgüter:

a. das Kleefeld, Acker, Kartenblattnummer 1, Frerennuminer 14,

b. binter den Dreckwiesen, Garten, Kartenblatt- nummer 1, Parzellennummer 84,

c, hinter den Dreckwiesen, Acker, Kartenblatt- nummer 1, Parzellennummer 138,

d, in der Trift, Aer, Kartenblattnummer 5, Parzellennummer 35,

e. am Stukenanger, Acker, Kartenblattnummer 6, Parzellennummer 12,

f. im Kampe, Aer, Kartenblattnummer 7, Parzellennummer 10,

. Steinkuhle, Aer, Kartenblattnummer 9, Parzellennummern 7, 13, 22,

. im Laaken, Aer, Kartenblattnummer 9, Parzellennummern 23, 24,

i, auf dem Dallhofe, Aker, Kartenblattnummer 9, Parzellennummer 93,

. 1m Bartelsbus, Acker, Kartenblattnummer 9,

werden zur Anmeldung und Klarmachung ihrer An- sprüche, Widersprüche und etwaigen Interessen zu

yerwäh Androhung des Aus\{lufses mit ihren etwaigen Einwendungen gegen Diejenigen j e haben es id [G beizumessen, wenn deren Sicherstellung unter-

zeit h Verwarnung zum Erscheinen in dem nachgenannten Termine dié

unbekannten Pfandgläubiger und diejenigen dritten, Personen aufgefordert, welchen als Guts-, Dienst--

n und Fidei ) ? sonstigem Grunde eine Ein- wirkung in Beziehung auf Ausführung der Theilung

5

Parcellennummer 3, nummer 31, P

Parcellennummern 14, 15, 28, 29, 40, 41,

Parcellennummern 16, 30, 39

Parcellennummern 24, 42, 56,

l nummer 35, Parcellennummer 61, in dem auf Sonnabend, den 17. September 1881, Morgens 10 Uhr,

meistbietend verkauft werden.

gegenständen Cigenthums-, Näher-, lehnre{tliche fideikommissarische, Pfand- und andere Rechte, insbesondere auch Servituten

derselben in dem angeseßten

neuen Erwerber verloren geht. Northeim, den 20. Juni 1881. Königliches Amtsgericht. Traumann.

[22567] Armenrechts\ache. __ Zustellung mit Ladung. Zum Kgl. Landgericht Frankenthal, Kammer für Civilsachen, hat Catharina Barbara Kaufmann, ohne Gewerbe, in Maudah wohnhaft, in Oggers- heim dermalen sich aufhaltend, Ehefrau von Georg Adam Renner, Ackerer, früher in Mau- dah wohnhaft, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Klägerin, gegen ihren es Ehemaun, Beklagten, durch Rechtsanwalt Thalmann in Frankenthal Forderungsklage erhoben mit dem Antrage: eden Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin für ersaßzfähiges Vermögen respektive Schadlos- haltung eingegangener Verbürgungen den Betrag von’ 4368 M. 97 „Z mit Zinsen vom Tage der Güterfrennungsklage, 18. Januar 1881, an zu bezahlen, das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, dessen Inskription im Kgl. Hvpothekenamte zu Frankenthal auf Vor- zeigung der Urtheilsurschrift zu gestatten und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen ;“ mit der Ladung an den Beklagten zur mündlichen Verhandlung dieser Klage in die anberaumte Sihung des Kgl. Land- erichts Frankenthal vom 16. November 881, Vormittags 9 Uhr, und mit der Aufforderung an den Beklagten, einen bei dem Prozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. G In Ausführung der bewilligten öffentlichen Zu- stellung an ‘den Beklagten wird Vorstehendes be- kannt gemacht.

9) die Kirchenäer, Holz, Kartenblattnummer D

3) Wiese unter dem Hagenberge, Kartenblatt-

9) das mittlere Feld, Holz, Kartenblattnummer 34, 6) das vordere Feld, Holz, Kartenblattnummer 90:

7) Wiese unter dem Hagenberge, Kartenblatt-

an gewöhnliber Gerichtsstelle hieselbst angeseßten ermine im Wege der Zwangsvollstreckung öffentlich

Zugleich werden Alle, welGe an den Verkaufs-

dingliche und Real- beretigungen zu haben vermeinen , zur Anmeldung Verkaufstermine auf- gefordert, unter dem Rechtsnachtheile, daß für den lih nicht Meldenden das Recht im Verhältnisse zum

[22539] z

Spezial - Konkursproclam.

i arcellennummern 31, 73, 2/77, | Da über das dem Hans Joachim Ratjens in Al- 4) das hintere Feld, Holz, Kartenblattnummer Do;

tona gehörige, daselbst an der Eke des Müblen- dammes und Neuenweges belegenen und im Alto- nai’shen Stadtbuche Norder Theil, Band HE. 322 H. VII. pag. 139, 140, 141, fowie H. IX. pag. 217, 218 und 218b. beschriebene Erbe auf Grund des voll- streckbaren Urtheils des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung Ille. hierselbst vom 14. Mai 1881 unv in Folge Antrags des klägerischen Sachwalters, Rechtsanwalts Heymann hierselbst, vom 20. Mat 1881 die Zwangsvollstreckung im Wege des Spezial- Konkurses erkannt worden it, fo werden Alle und Jede, welche an dieses Erbe aus irgend einem rechtlichden Grunde Ansprüche und Forde- rungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der protokollirten Gläubiger, hierdurch bei Vermeidung | der Aus\c{ließung von dieser Masse aufgefordert,

folhe binnen 6 Wochen nach der letzten Bekannt- machung dieses Proclams und spätestens am 29. August 1881, Mittags 12 Uhr, als dem peremtorischen Angabetermine, im unter- zeichneten Amtsgerichte, Auswärtige unter gehöriger Prokuraturbestellung, anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen. Zum. öffentlichen Verkaufe des beregten Grundstücks ist Termin auf den 5. September 1881 anberaumt worden, an welchem Tage Nachmittags 9 Uhr die Kaufliebhaber sich im hiesigen Amtsgerichte, Zimmer Nr. 10, einfinden wollen. Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termin in der Gerichtsschreiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingesehen werden. Altona, den 24. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht, Abth. V.

[21341] Spezialkonkurs-Proklam.

Zweite Bekanntmachung. Auf Antrag des Gastwirths Christian Peter Mathiesen in Flensburg, Klägers gegen den Halbhbufner Hans Jessen Hockerup in Hönschnap, Beklagten, wegen Hauptschuld von 3000 Æ, nebst Zinsen und Kosten, ist über die in Hönschnap, Kirchspiels Hole- büll, belegene Stammhalbhufe nebst Zubehör des ge- nannten Hans Jessen Hockerup die Zwangsvoll- streckung im Wege des Spezialkonkurses verfügt worden. Demnach werden mit Ausnahme der vrotokollir- ten Gläubiger alle Diejenigen, welche an die bezeih- nete Stammhalbhufe Ansprüche zu haben vermeinen, hierdur aufgefordert, dieselben innerhalb 12 Wochen nach dem Tage der leßten Bekanntmachung dieses Proklams und spätestens bis zu dem hierdurch auf Mittwoch, den 21. September d. J., Vormittags 11 Uhr, im unterzeihneten Amtsgerichte angesetzten Auf- gebotstermin hierselbst anzumelden, widrigenfalls dieselben auf ferneren Antrag werden ausges{lo\sen werden. Flensburg, den 13, Juni 1881.

Vervielfältigungen hergestellt werden. teigu Seen Deli si niht berechtigt und wohl bau Ey dadur entstanden, daß in neuerer Zeit auf diesem Gebie „On Massenproduktion stattgefunden habe, deren Erzeugnisse in es Meise den an cin gutes Bild zu stellenden Anforderungen entspred A Wirklich vollendet ausgeführte Farbendrucke verdienten als Kunstwerke betrahtet zu werden. Sehr gelungene Reproduktionen E man neuerdings nach der Bogaert'’shen Methode: dieselben seten oft nur

unter Mitwirkung von Droysen, Duncker und L. v N von Constantin Rößler. Achtzehnter_ Jahrgang. Mai-Iuni-Heft. (Nr. 5 und 6.) Berlin, 1881. Sens u fried Mittler und Sohn, Königliche Hofbuchhandlung. Inha L General von Bülows Verhandlungen mit dem Stargarder Maar wegen seines Quartiers. (1808—1811.) C. Blasendorff. n Gg von Rüchels Streit mit dem Landrathe seines Kreises (1809). E Blasendorfff. Das Berlinische Urkundenbuch. G. Sello.

Frankenthal, den 27. Juni 1881, Der Kgl. Obergericbts\chreiber : H. Denig.

41849] Aufgebot.

Die Ehefrau Anna T Margareta 0. an der Herrenkammer, Acker, Kartenblatt- | Kühl , geb. Thomsen, früher verwittwete

nummer 13, Parzellennummer 47, Nissen, unter Beistand ihres Ehemannes, Stein- an der Trift, Acker, Kartenblattnummcr 5, Janers Claus Peter Kühl in Broadcker, hat das

Parzellennummer 99/12, 102/17, ufgebot der am 15. Mai 1876 von C. W. Klee, nebst Antheil an Artikel 102, J. H. Beyreis, I. J. Lüth und L. George, sämmt- auf Antrag des Klägers in dem auf li

ch in Flensburg, an den Gastwirth Fedder Lund

Mittwoch, den 28. Scptember 1881, daselbst über 3000 M zu 9/0 p. a. Zinsen, unter

Morgens 10 Uhr, Verpfändung des Geweses Nr. 772, genannt „Tivoli“ an gewöhnliher Gerichtsstelle hieselbst angeseßten | in Flensburg ausgestellten, am 2. Juni 1876 auf Termine im Wege der Zwangsvollstreckung öffentlich | den Folien der Schuldner im Schuld- und Pfand- meistbietend verkauft werden. protofkolle der Stadt Flensburg protokollirten und Zugleich werden Alle, welhe an diesen Immo- durch Cessionsakte vom 20. Juli 1880 an die Wittwe bilien ! Eigenthums-, Näher-, lehnrechtlice , fidei- | Anna Catharina Margaretda Nissen, geb. Thomsen, fommissarisbe, Pfand- und andere dinglide Recte, | in Flensburg cedirten Obligation, welche verloren insbesondere auch Servituten und Realberech- gegangen, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird tigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, dieselben aufgefordert, spätestens in dem auf in dem angeseßten Verkaufêtermine anzumelden, Mittwoch, den 31. August 1881, widrigenfalls für den sich nicht Meldenden das Vormittags 11 Uhr, Recht im Verhältnisse zum neuen Erwerber ver- | vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- l loren geht. ebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- | Landrath. v. Winter. Northeim, den 20. Juni 1881. funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung L Königlicbes Amtsgericht. der Urkunde erfolgen wird.

Traumann,

Flensburg, den 16. Juni 1881, Bekanntmachung. Es wird um Mittheilung Königliches Amtsgericht. 11. Abtheilung. des gegenwärtigen Aufenthaltsortes 1) des Kellners (2%41] Verkaufs - Proklama und Ediktalladung.

Briukmann. Gustav Eduard Schumann, geboren am 15. August Auf Antrag des Verwalters im Konkurse über den

J 1858 zu Goethewiß, 2) des Friedrich Wilhelm

Schauerhammer, geboren am 22. August 1859 zu

Bröditz, 3) des Friedri Albert Espenhain, geboren

am 21. April 1359 zu Reichardtswerben, 4) des Ar-

Nablaß des weiland Färbermecisters Adolf Dank- beiters Johann Heinrich Kirchhof, geboren am 14.

\{riften. {Glußverfa ren eine Fenn, der diesseitigen | werth zu Osterode, Agenten A. Multhauf daselbst, Oktober 1859 zu Rödgen, 5) des Otto Berntein,

heilungsbehörden und ist der Unterzeichnete von | soll S

Königlicher Generalkommission zu Hannover zum der zur Konkursmasse gehörige Antheil an dem preußtfcben Kommissair bestellt. 5 Pagenbergsholze, bestehend in dem ideellen e unbekannten Theilnehmer, welche aus rsend heile von einem Sechstel an dem zum

geboren am 28, Juni 1859 zu Runthal, 6) des einem Grunde Anspete an die unter preußischer Gefammtfläbeninhalte von 6 ha 66 a 30 qm

Königliches Amtsgericht, 2. Abth.

Parzellennummer 94, Brinkmann.

an der Landwehr, Aker, Kartenblattnummer 11, Varzellennummer 2,

aseberg, Acker, Kartenblattnummer Dm 81, Diepenberg, Aer, Parzellennummer 7,

(im Aussterben begriffene) Kreolensprache der O G MASYGER Inseln“, von Dr. E. Pontoppidan in Mi Boa, we pen ne Sprichwörtersammlung und eîne „Ueberseßung t. E pitels des Evangeliums Matthäi beigegeben ist; R

ein umfangreicher geistvoller spravergleichender rarag zur germanischen _Muythologie und zwar über geen, : imm- lischen Lichtbaum in Sage und Kultus“, vom Direktor W.

l u ,_vom lr t f i hei Segenwärti "irdi andenburgisher Brauereiprozeß aus den Jahren Schwartz in Posen. Daran reihen si wie 1e Uemere eat mit Mübe von MD E en Gebiete. ver Bb tmertwürdiger Men Ra A De mas Pp Handfesse vom cellen, die Bücherschau und die Sizungêberichle d an 18 habe man versucht, die Yort|rie au T Albert in München | Zahre 1346. W. Pierson. Neuere Forschungen. E ‘uen , L - E 9, SBL), | ga er zbar zu maen ; Vidal, dann Albert in Mün Jahre ), . ron. s Nr N Fn Sitzungen vom 15. Januar, 15. Februar und 19. März 18 * | für den Farbendruck nußbar zu 1 S e 2 ROFR E E, Í s Provinzialblatt Nr. 30. L

S bea Protofoll der ersten Sißung_ finden wir u, v. A. weitere | und Andere hätten damit überrascbende Resultate erzielt, Das vartyetya} Boe Mark Brandenburg. Von Oskar De O "sn Weltpreafen tegen vie Tollenth ‘in Gebrau | Le Verfabren, un sowohl emde al ie Chen ia Verbin: | Stmeiel 1 Die gcibigtlien Ereignisse, 2 Eig, Kultmbid vol »ch beute in Westpreußen gegen die Tollwuth in Sedrau naczubilden, fei die \. g. Heliochromographte, : 1 con SANIEN E, Ae Ls S a oa E M Verwaltungé- s Q ‘Amuletten des 17. un R E agde A e dung mit P ardenteus: en EPEBa rie! ver Soma S Gie Af aub Stieg Mus C ias __ Kleine, Zeitung. —- Gen eon Dienstag, November 22., 1881,

N Ÿ ckih 50 F. Februar ind namen z : ieser Manier hergestellten Bilder elen howv . 2 z T E R istorie von Ludwig Ziemkfen.

en An S bie Grabbügel an der Kukeniger Scheide bei O E e p“ neuerer Zeit vielfah angewendete, besonders Konflikt der Liebe. ne Suinderantger PRouee E Niem dfe. s vrfitae E FE N Et

öppendorf und andere Skeletgräber in Wagrien (mit einer Tafel | 75 England beliebte farbige Buchdruck geeignet, s 6 (Fortseßung). Ale Sp! Anzeigen. X11, Beilage: Die XXXY. dem Beälagten, dessen Autentbaltsort unbekannt i

Ebilvungen) sowie ein Bericht von Interesse, weer uy auf die Von Hrn. Vorwald (in Giema, Rer u S 2) anstitut iu Peddo Mectammiavs des Brandenburgischen Hauptvereins der Gustav-Adolf- biemittelst dbfentli zugestellt. :

ilde ‘ines arabishen Scbriftstellers (eines Mitglieds der mau | Photographien, im Kaiserlichen photographischen it Del t fg : Oldenburg, 1881, Juni 24.

Ee idtschaft welche Kaiser Otto I. am Himmelfahrtage 973 tadellos hergestellt, sowie einige sehr s{höne japanische, De Sn für die Literatur des In- und Auslan- Y Der Gerichtsschreiber in Merseburg empfing) über die „große Crd“ MALTED, p as auégelegt. Hr. Mee Berbletung zuammengesebte Glas des Sabraang 1881, Herauêgeber Eduard Engel in Dersie: des Großherzogliben Landgerichts.

e N ; isen Wismar nn em | farbi Gläsern mit kunstvoller Verbleiung E S Eo V H L E Gut Nr. 27. Inhalt: Poehe: : l

Michelenburg oder Mecklenburg zwischen f jarbigen Gla] / ; s eb m wirkendes | Verlag von Wilbelm Friedri in Leipzig). Nr. 2. J L Í Bohlje. , e. otto das Land den Namen erhalten p or: das Material, ein mattes, sehr angene 1 DBerlag von 3 de e 4 A H lose Epigramme Scbweriner See bezieht, nach der das Lan L E a JENILET _VOT ) VIE = des Hrn. Wie 1 und demselben paten- | Das Yosemite-Thal (Friedrih Bodenstedt). armioje V Siu? C

. viele Ortsangaben, namentlich über die Reise von Glas, ist eigene Erfindung des Hrn. Wi&man1 c S s Volem O en: Drei Gedichte von Giu 5 L Prag bedürfen noch der Aufklärung (Die Das tirt. Hr. Krätke hatte L e e T S E E le au Vittorio Alfieci (Panl Hevse), Deutscland: 122527] Oeffentliche Ladung.

Cet en über diesen interessanten literarisben Fund sind in den aum der Ruhmeshalle bestimmten prachtvollen Bro L „Bitiorio Alfie icbioverbandlungen im Prozesse y Mittheilungen _ ‘öniglichen Akademie der Wissenschaften e De von Hivig entworfenen figürlichen Reliefs) ausgettellt. M rapitfcher Beriht über hte Bres I, (Eduard Engel). Le Henanlrctiien ues 19A, der R dam veröffentlicht). Weiter finden E ee Yentreve zur Keter Vorträge Frankrei: Emile Littré (M. G. Conrad). —_ g e wh Theatral} Gemeinbeitétheilung und Verkoppelung vor dem dertjährigen Geburtstages E a e O i 6 olfsbelustigungen in Süditalien, I. ( Loodemar i a in âleine Braunschweigsen Dorfe Bartshausen sind auch die über Fensterurnen (mit einer thimilcbe Zahnconcremente aus Port Frömsdorf, 2. Juni. (Sles. Ztg.) Am 25. Juni, Abends | land: M.-E. Satykows jüngste e, e A Abendgesellsaft. in der Feldmark Kohnsen in der \. f: Liebenau be- Germanen“, über höchst OEN 1 19, Mârz über Swertinscbriften d “übr entluden Ti zwei Gewitter, von Ost und West | Rundschau: Gerhard von Amyntor, Cine me e E ie Din legenen, zum preußischen Staatsgebiete gehörigen Blair und aus der Sißung “Altar in den Ruinen von Hadschar | 1 7/4 d über der hiesigen Gemarkung zusammenstoßend, in. der ur „Judenfrage“. „In Her Majesty s Lo I IE Trcotór Fou Grundstücke herangezogen. Nah Maßgabe des (mit Abb,), einen phönizischen 2 v fommend und ü Nachdem zu Anfang einiger Hagel gefallen war, ruse, Der Verbannte. Sprecsaal des Magazin: Aus Zeit Staatsvertrages vom 11. September 187 (Geseg Kim auf Malta (mit Abb.) 2c. 2c heftigsten Weise. Nacbhder 2 tone iber Wilbelm Raabe. Literarische Neuigkeiten. 2 Sammlung von 1878 Seite 105) erfordert das Ab

lung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Land- gericht hieselbst mit der Aufforderung, einen bei diesem , Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Sie wird beantragen: „Großherzogliches Landgericht wolle dem Be- klagten befehligen, innerhalb einer zu beftim- menden Frist zu der Klägerin zurückzukehren und die Che mit ihr fortzuseten unter der Ver- warnung, daß widrigenfalls die Ebe der Par- P.

teien geschieden und der Beklagte dabei für den schuldigen Theil erklärt werden solle, unter Ver- urtheilung des Beklagten in die Kosten.“ Termin zur Verhandlung dieses Recbtsstreits ist angeseyt _vor Großherzoglißem Landgerichte hbie- It auf

12, Bekanntmachung. Es wird um Mittheilung des gegenwärtigen Aufenthaltsorts: 1) des Dach- deckers Alerander August Haehnert, geboren am 21, Mai 1855 zu Naumburg a. S., 2) des Schlossers Karl Julius David Zeymer, geboren am 10. April 1855 zu Weißenfels, 3) des Neinhold Edmund Engel- mann, geboren am 15. Februar 1856 zu Pirkau, 4) des Franz Emil Romer, geboren am 6. April 1857 zu Hohenmölsen, 5) des Franz Moritz Hoff- mann, geboren am 2. Mai 1857 zu Kößlitz, 6) des Friedrich Julius Leonhardt, geboren am 18. Juli 1858 zu Osterfeld, 2 des Gold- und Silberarbei- ters Traugott Wilhelm Teubner, geboren am 28. März 1858 zu Weißenfels, 8) des Ernst Gustav Gunkel, geboren am 17, Mai 1858 zu Weißenfels, 9) des Karl Friedri Reinhold Scbuster, geboren am 4, April 1858 zu Meyhben, 10) des Karl Friedrich Ernst Jentsch, geboren am 16. Juni 1858 zu Ober- nessa und 11) des August Laubinger, geboren am 2. August 1858 zu Prittit, ersubt, da dieselben von Seiten der Ersatbehörden noch keine endgültige Ent- {eidung über ihr Militärverhältniß erhalten haben. Weißenfels, den 17. Juni 1881, Der Königliche

Kartenblattnummer 13,

[22560 : 5 Dur Auss\{lußurtheil. vom 16. Juni 1881 ist ohannes Hahn von Schreck#bab, Sohn des

onrad Hahn und dessen Ehefran Anna Mar- aretha, geb. Grein, geboren am 7. Februar 810, für todt erklärt, und die Ueberweisung seines Nacblafses an seine präsumtiven Rechtsnachfolger an- geordnet worden. i: Neukiréthen b. Ziegenhain (Cassel), am 16. Juni 1881. Königliches Amtsgericht.

Kellner.

Wird veröffentlicht :

Lucas, Gerichtsschreiber.

i d in Strômen ununterbroben eine ganze Stunde lang v B E Fete Wiesen, Gârten und Geböfte standen in kurzer Zeit fußhoch unter Wasser. Der Dorfba, sonst klein und unbedeutend, {woll um das fünfzigfahe und mehr an und wurde zu einem reißen- den Strome. Fünf große steinerne Brücken sind theils ganz es, gerissen, theils seven. qus einige M I. wet andere En tacs beschädigt. Unbrauchbar sind jedo ; l jeene Stege find moogeriffen und fortaesHwenmt Dit Pas} i über 2 km langen / Fuhrn Zone L Ein Haus ist unterspült und theilweise eingestürs. Hunderte von Obstbäumen und Waldbäumen ps entwurzelt rg e davon fortges{chwemmt. Der Schaden ist groß und noch gar ni ; k übersehen. Menschenleben sind, soweit bis jeßt Meldungen vorliegen, L c verloren gegangen. Eine Menge junger Thiere auf dem Felde,

Gewerbe und Handel,

Juni. Konvertirungen der Essener Stadt- vbligationen 111. Emissioa. (Gew. Anz.) Nachdem durh L K.-O. vom 17. Juni cr. die Herabsezung des Zinsfußes ven gs 49/9 genehmigt worden ist, hat die städtishe Anleihe- und ¿Qu J tilgungs-Kommission heute beschlossen, dicjenigen Inbaber, we de e vertiren wollen, zu ersuchen, ihre Obligationen mit den zuge erg

Talons vom 15, Juli bis zum 15. August an den R einzusenden und als Konvertirungëprämie die SPVGEE Zin vom 1. Juli bis Ende Dezember 1881 fortzugewähren, enzeniger Inhabern aber, welche nit konvertiren wollen, die E ionen derart zu kündigen, daß Verzinsung mit dem 30, September cr. auf-

Essen, 28.

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (Kessel). Druck: W. Elsner- Vier Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage).

Karl FriedriÞd Otto Leonhardt, geboren am 22. Berlin: oheit belegenen Theilungsgegenstände zu máchen unter Artikel Nr. 351 der Grundsteuermutter-

Juni 1860 zu Osterfeld, und 7) des Seemannes Friedri Ferdinand Emil Zeuscner, geboren am 9, Januar 1860 zu Weißenfels ersut, da dieselben aben, namentlich unbekannten Grundherrn oder rolle des Gemeindebezirks Northeim wie folgt ndeigenthümer, sowie etwa betheiligte dritte Per- bezeibneten Grundgütern : fonen, insbesondere Zehntherrn, Gutsherrn, Pfand- 1) das bintere Feld, Holz, Kartenblattnummer

von Seiten der Ersatzbehörden noch keine endgültige Entscheidung über thr Militärverhältniß erbalten gläubiger, Hutungs- oder sonstige Servitutberechtigte, 29, Parcellennummern 37, 38,

baben. Weißenfels, den 17. Juni 1881, Der Königliche Landrath. v. Richter,