1881 / 152 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Königsberg N./M,., im Deutschen Reiche ebenda}elbfst, geselle Carl Wilhelm Röscler, geb. am 1858 in Sellin, Kreis Königsberg N./M., lekter ge- wöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche eben- daselbst, 122) Stud theol. Christian Friedri Sat,

leßter gewöhnlicher Aufenthalt 121) Schmiede- 23. April

geb. am 12. Oktober 1858 in Baßlow, Kreis Königsberg N./M., leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutshen Reiche ebendaselbst, 123) _ der Zimmergeselle Carl Friedrih Wilhelm Som- mer. (o r 11 Januar 1897 Ut Neu damm, Kreis Königsberg N./M., letzter gewöhn- licher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, 124) Iohann Adolf Theodor Hankwiß, geb. am 2. Avril 1858 in Baerfelde, Kreis Königsberg N./M., leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, 125) Martin Friedrich Wilhelm Lage, geb. am 23. Juni 1858 in Baerfelde, Kreis Königs- berg N./M,, leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deut- schen Reiche ebendaselbst, 126) Arbeiter Johann Friedrich Krop, geb. am 24. September 1858 in Damm, Kreis Königsberg N./M,, leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutshen Reiche ebendaselbft, 127) Franz Robert Loppowr, geb. am 25. April 1858 in Damm, Kreis Königsberg N./M., leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche eben- daselbst, 128) Otto Paul Friedrich Lippke, geb. am 9, November 1858 in Darrmietzel, Kreis Königs- berg N./M., letzter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, 129) Carl August Herrmann Barsch, geb. am 2. Januar 1858 in Neu- damm, Kreis Königsberg N./M., leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, 130) Carl Herrmann Berg, geb. am 7. August 1858 in Neudamm, Kreis Königsberg N./M., leßter gewöhn- licher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, 131) Carl Gustav Gesche, geb. am 7. April 1858 in Neudamm, Kreis Königsberger N./M,, leßter gewöhn- licher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbft, 132) Friedri Wilhelm Grabandt, geb. am 15. Mai 1858 in Neudamm, Kreis Königsberg N./M., leßter gewöhn- licher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, 133) Emil Wilhelm Heinrich Giersc, geb. am 7. Mai 1858 in Neudamm, Kreis Königsberg N./M., leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, 134) Carl Friedrich Wilhelm Grube, geb. am 26. August 1858 in Neudamm, Kreis Kö- nigsberg N./M., leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, 135) Goldarbeiter Herrmann Paul Robert Neue, geb. am 8. Juli 1858 in Neudamm, Kreis Königsberg N./M,, leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche cben- daselbst, 136) Friedrih Wilbelm Heinrich, geb. am 15. August 1858 in Zicher, Kreis Königsberg N./M,, leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebenda- felbst, 137) Carl Friedrih Juhre, geb. am 12. April 1858 in Zicher, Kreis Königsberg N./M., letter ge- wöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Neiche ebendaselbft, 138) Friedrih Ferdinand Juhre, geb. 12. April 1858 in Abe Kreis Königsberg N./M., leßter gewöhn- licher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, 139) Carl Friedri Wilhelm Juhre, geb. am 4. Ja- nuar 1858 in Grünrade, Kreis Königsberg N./M,., leßter gewöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, 140) Knecht Carl Friedrich Wilhelm Krause, geb. am 23. Dezember 1858 in Grünrade, Kreis Königsberg N.-M., leßter gewöhnlicher Auf- enthalt im Deutschen Reiche ebendaselbst, werden be- \chuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß entweder

das Bundesgebiet verlassen zu haben, oder nah erreibtem militärpflichtigen Alter \sich außerhalb es Bundesgebiets aufzuhalten, Vergeben gegen

8. 140 Nr 1 Straf-Gesez-Buchs. Dieselben werden auf den 15. Dezember 1881, Mittags 12 Uhr, vor die Strafkammer bei dem Königlichen Amtsgericht

zu Cüstrin zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf

vor dem unterzeicbneten Gericht, Zimmer Nr. 2, an- beraumten Aufgebotstermine anzumelden und die Ur- funden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserflä» rung erfolgen wird. Schweinit, den 27. Mai 1881. Königliches Amtsgericht.

P21] Ausgebot.

_ Seitens des Senators Dr. Sclaeger zu Hannover ist die Amortisation der ihm abhanden gekommenen Bergisch-Märkischen Eisenbahn - Prioritäts - Obliga- tionen 1II. Serie Litt. C. Nr. 47 690/94 à 300 M beantragt worden.

Es werden die etwaigen Inhaber dieser Werth- papiere aufgefordert, bei dem unterzeichneten Gerichte und zwar spätestens in dem vor demselben auf den dreiundzwanzigsten Februar 1882, Nachmit- tags 4 Uhr, im Sitzungssaale des Amtsgerichts hierselbst anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Papiere vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Elberfeld, den 23. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIf. gez. Weidechase. __ Für die Richtigkeit: Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts : Zimmer.

[23061] Ausschlußurtheil.

Die Hypothekenurkunde über die für den Rentier Carl Oesterreih zu Franzburg auf dem Hause des früheren Landbriefträgers Christian agemann Nr, 109A., Band 1T., Blatt 1 des Grundbuchs von Franzburg in Abtheilung IIL., Nr. 2 eingetragene

rundschuld von 1050 # nebst Zinsen wird für fraftlos erklärt.

Verkündet zu Franzburg am 23. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht.

[1348] Bekanntmachung.

Der feit länger als 10 Fahren verschollene, in Hockenau (Kreis Goldberg i./Schl.) am 5. Dezem- ber 1817 geborene, demnäcstige Gasthauspächter Karl Wilhelm Gottlieb Hoffmann daselbst, wird auf Antrag seiner Ehefrau Louise Hoffmann, geb. Seidel in Hockenau, ausgefordert, sich bei uns spâte- stens in dem auf den 8. Februar 1882, Vor- mittags 10 Uhr, im hiesigen Gerichtsgebäude, Zimmer Nr. 2, anberaumten Termin zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung ausgesprochen, und fein Vermögen feinen Erben zugesprochen wer- den wird.

Der Aufgebotstermin am 11. Juni cr. wird auf- gehoben.

Goldberg i./Séhl., den 28. April 1881.

Königliches Amtsgericht.

[22692]

Auf dem Hypothekenbuchsfolio des Kolonats Plöger Nr. 45 der Bauerschaft Heidelbeck fin- den 11ch eingetragen :

6. Orts für die Wilmsmeiersche Administrations- fasse, m. ex. cess. den Colon Heinrih Wilmsmeier zu Heidelbeck am 29, Juni 1827 Darlehn zu 50_ Thaler, :

7. Orts für Leibzüchter Steffensmeier in Langen- holzhausen als Vormund der beiden unehelichen Kinder der Anna Marie Klemme oder Kampmeier, jeßt verehelichten Fasse, in Heidelbeck am 10./19. Februar 1830 Darlehn zu 50 Thaler,

9, Orts für Commerciant Drake zu Kirchheide am 17./27. März 1830 Darlehn zu 85 Thaler,

11. Orts für die chirographarischen Gläubiger des Colonen am 21./24., Juni 1833 Darlehn zu 37 Thaler 24 Groschen,

12. Orts für Colon Plöger Nr. 49 zu Teven-

haufen am 23. April 1841 Darlehn zu 25 Thaler.

Diese Darlehne sind bescheinigtermaßen zurück- gezablt, ohne daß löschungsfähige Quittungen be- saft werden fönnen. Es werden deshalb die In- haber der über jene Hypothekenforderungen aus- geftellten Url'unden aufgefordert, spätestens in dem

auf Freitag, den 30. Dezember d. J., i: _ Morgens 9 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine ihre Rechte hier anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die leßteren für kraftlos erklärt und die Ingrossate im Hypothekenbuche gelöscht werden sollen. Hohenhausen, den 24. Juni 1881. Fürstliches Amtsgericht. Beglaubigt: Ebert, Gerichtsschreiber.

[22370]

Der Rentner, frühere Brauereibesißer Friedrich Jürgens zu Dresden hat das Aufgebot der gericht- lichen Obligation vom 25. Juni 1869, Inhalts welcher der Dachdeckermeister Martin Schacht gegen Verpfändung des vor dem Fallersleberthore am Mittelwege gelegenen, von dem früher Sperling- schen Garten abgetrennten, auf dem Situations- plane mit a., b., e., d. bezeihneten 60 Ruthen haltenden Theilgrundstücks nah der neuen Vermes- sung der Feldmark Hagen in Nr. 119 des Blatts IIT, mit eingemessen, sammt darauf befindlichen Gebäuden Nr. 3590 dem Wursthändler Heinrich Mewes 2500 Thlr. \{uldet, beantragt.

_ Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. September d. J., Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä-

rung der Urkunde erfolgen wird.

Braunschweig, den 2. Februar 1881,

Herzogliches Amtsgericht. IX.

L. Rabert. [23127] ev AaiS BILANZ er Aachen-Höngener Bergwerks-Actien-Gesellschaft e Activa. pro 31. Dezember 1880. E Passiva. Zugang 1880| Abschreibungen P E Ae A M N 1) Concessionsfeld-, Gruben- und Schachtanlage- | | I 1) Actien-Capital-Conto ud ni | 1 7 L G L e | EV E , ab 104 Ÿ | 5 e ca E 56,634 54 jo G a T begebene Actien à 600 M . O s 5,187,600 2) Beamtenwohnungen-Conto .. ._. \—/1%' 1,425/—| 141,079 —| 2) Partial-Obligati - i . | 2,000;000 3) Betriebsgebäude- uud Niederlagen-Conto 28,923 8612 '/n| 11,643 86} 570,503 3 P! Reg 4) Grund- und Waldbesitz-Conto ; L 2,632/12| | |— 462,287 58| 4) Obligationen-Zinsen-Conto ¡ 63/030 5) Arbeiterwohnungen-Conto . [—/1% 3,406 —| 9337,200—| 5) Dividende-Conto "959 6) Cisenbahnen und Wege-Conto . 802 —/2%/0 5,608 —| 27257 | 6) Reservefonds-Conto 418,500 28 7) Wäsche- und Coakerei-Conto 5,294 95|5% 15,706 95) 298,410 —| 7) Refervebaufonds-Conto 17,497 68 8) Luftcompressions-Anlage-Conto. [—/5% 3,008 57,159 | 8) Löhnungs-Conto 4843601 L Kessel-Conto . i E n a 8,800 176/000 E Maschinen-Conto 621 /97|5% 13,815 07| 253,696 —| 10) Restkaufscilli f ahlsmüble 57 000 - 11) Grund- und Waldbesiß-Separat-Conto . [—|—| A E 57,000 L e s ar 112,509 4] | 95,703 D] 5,822,387 58 12) Utensilien-Conto : Inventarbestand | : | 457,042/57 13) Meagaatn Conto. do. | 115,042 /29 14) Menage- u. S({lafhaus-Conto do | 16,500 15) Pferde-Conto N do. | | 30,151/45 16) Werkstätte-Conto do. | | 8 179 05 17) Productions-Conto. do. | | 99/313/91 18) Cassa-Conto . . E 10,592 08 19) O 9,990 45 20) Betheiligung bei der Aachen-Jülicher Eisenbahn 840,000 21) Debitoren . O j 391,261 05 22) Gewinne und Verlust-Conto | 262/366 82 Aachen, den 25, Juni 1881, Ps E

Grund der nach $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Civil-Vorjißenden der Königlichen Kreis- | Erfatzkommission zu Königsberg N./M. am 17, Mai 1881 über die der Anklage zu Grunde liegen- den Thatsachen auégestellten Erklärungen verurtbeilt werden. Landsberg a./W., den 27, Juni 1881, | Königliche Staatéëanwaltschaft. | Gn M E TUGD | INSTR [20878] Ladung.

Der Arbeiter August Kurlinsfki, 34 Jahre alt, |

geboren zu Budsin, bisher zu Wvschinsand, Kreis | Kolmar î. Pr. wohnhaft, dessen Aufentbalt unbe- | fannt ift, und welbem zur Last gelegt wird,

a. am 11. April 1881 zu Cliestow und am 12, April 1881 zu Lüdersdorf im Kreise Teltow um- herziehend das Mußtikgewerbe auëégeübt haben, | obne im Besitz des zu diesem Gewerbebetriebe erfor- derlichen Gewerbescheines gewesen zu fein,

; h, am 12, April 1881 zu Lüdersdorf gebettelt zu

Paben.

Uebertretung gegen 88. 1 und 18 des Gesetzes vom

Juli 1876 und $8. 3614 Straf - Geset-Buch wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts I]. bierselbst auf :

den 17. August 1881, Mittags 12 Uhr, vor das Königlibe Scböffengericht Berlin 1I., Haus- voigteiplatz 14, zur Hauptverbandlung geladen. Auch

tverb 1d n wird zur Hauptver- | |

bei unentsculdiatem Ausbleibe handlung geschritten werden. Berlin, den 4, Juni 1881, S T Schreiber, (Sericbtéschreiber des Königlichen Amtégerichts 11.

E |

“Subhastationen, “Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. | j

V Aufgebot.

T l ift ç Der Tischlermeister Carl zu Schönewald(

einen

Amtégerichts

[18729]

4 L al (Yottpoid as Aufgebot der

j _hat da ' der Grundstüden, fombinirtes Grundbu

Lichtenberger Uber die auf 4 E. Í DCS l Zchweinit Band 1V. Blatt 156 Ab- tbeiluna 111. Nr. 1 für den Büraer und Neubauer

j Iohann Gottlob Hentschel zu Schönewalde E) decreto vom 18, September 1829 eingetragenen | 15) Tbaler gebildeten Hypothekenurkunde, bestehend |

r Schuldverschreibung vom 22. April 1808 ber 100 Thaler, aus d chuldverschreibung vom |

Pg

(V

4 Þ(

S, April 1809 aus dem Hvpothbekenschein vom 2, Sep- | tember 1829 beantraat. | 5 Alle Diejenigen, welche an die genannte Hypo- tbekenpost und die darüber auégestellte Urkunde als | Eigenthümcr, Cessionarien, Pfand- und sonstige | Bricefinhaber Ansprüche zu machen haben, werden |

tot j

rort

1 spätestens in dem auf |

den 13, Tezember 18%$1, Vormittags 9: Uhr, |

| Gestundete Beitragsraten

| Beitritts-Gebühren

Aachen-Höngener Bergwerks-Actien-Gesellschaft.

122810] Siebente Bilanz der „Vesta‘/ Lebensversiherungs-Bank auf O R 2

Gegenseitigkeit zu Posen,

Guthaben bei den Agenturen u. sonstigen Debitoren

RUCveriiMerunas-Veierven . „e C Mobilien u. Bibliothek nah Abschreibung v. 5% Drucksachen, Agenturschilder nah Abschreibung v. 337'/( Gewinn- u. Verlust-Conto : Organisation aus 1874 bis 1879 . Organisation aus 1880.

628010

63 995

216 533 16 67 253 88

Certificat-Zinsen . Cautions-Conto .

B Le

778051 10 450—

16 730 10

360 969 95 55 563 02

416 532 97 1 177 900 27

Gewinn- und Verlust-Conto pro 1880.

j i er 31. December 1880.

Activa. T A K E E de F r s ern E at ¿i a. t. A b. | Cassa-Bestand - s E 9 975 28] Gründungsfonds . Ui S : y N 600 000 S

S AORIN 339450—| | | Beitrags-Ueberträge pro 1881 1 74042119 4 P aß-Wechse 2 E A 4 873/301 344 323 30} Beitrags-Reserve pro 1881 403 464 /30| 477 506/49 A Loge o By zum Course v. 31./12,80}/ 125 244|— Schaden-Reserve pro 1881 E 21 950! Darle!ne auf Policen e S 27 29416 Ünbebobene Arztbonorare S 2éa 21 200 Cautions-EFecten ) Inbehobene Arzthonorare . 9 778| |

8 709/13

11 487/13 67 656 65

1177 90027

Gewinne i af í Ver - Se

A O . i M. 5 v - erluste. M

Bersicherungébeiträge incl. des aus dem Vorjahre Zahlungen für Sterbefälle N Y 8 17( 2 übernommenen Beitragsübertrages 371 204 86 | E A

Beitrags-Reserve aus 1879 Schaden-Reserve aus 1879 . , , , Reserve in Rückversicherung pro 1881 , B . e Gewinn an Pfandbriefen Verjährte Coupons vom Bilanz-Conto: Mehrausgabe für Befestigung und Auëdehnung der Organisation

Jabre 1876

Posen, den 1, Januar 1881.

*) 1) Gebälter und sonstige Remu- nerattonen

2) Insertionen, Porto, Telegr. Schbreibm. und Zeitschriften .

M 35 986,86

5 626,10

3) Bureaumiethe, Licht, Heizung

und Feuerversid. . . 3 169,90 41) Div. fl, Unkoîten incl. Nota-

riatêgeb. G 4 870,48

M A OOS L

„„Vesta‘‘, Lebensversiherungs-Bank auf Ge

Dr. Koehler.

Beitrags-Ueberträge pro 1881

74 042 19

6 635 30 377 840 16] Beitrags-Reserve pro 1881 403 46430! 477 506 49 327 857 64] Schaden-Reserve pro 1881 E 21 950

16 440 —| Reserve in Rückversicherung aus 1879 6 052 30

( 780 51 Beiträge für Rückversicherungen . 2 526 45

6 886 73] Zahlungen für Reserven 17 562 50

1 338 75] Arzt-Honorare E a 9 405 r

551 251 Abscbluß- und Incasso-Provisionen 36 462 Ee

Certificat-Zinsen .

55 5963 02

Organisations-Reisen

Cental-Verwaltungskosten*)

794 258 06

Der General-Director : Dr. Schult.

Der Verwaltungsrath : Hippolyt von Turno. Lewandowski. Dr. W. Lebiúsf. Hochberger. Dr. Dsowicfki, Dr. Ant. v. Donimirski.

Gehalte, Porto, Telegramme und Insertionen der Inspectoren und Gen. Agent.

1302750

13 742 58

L 38 199 51 941 58 s Mobilien 5% 549 99 Abschreibungen { Drucksachen und Schilder 331/3% 314005 | unsichere Forderungen . ; 16 409 86 20099 99 Tantième des Verwaltungs-Rathes E 3600

49 653 34 194 258 5G

genseitigkeit, Der technische Director :

Dr. Kusztelan.

Der Bankbuchhalter : RNechter.

Die Uebereinstimmung mit den Büchern der Gesellschaft bescheinigt Die Revisions-Commission : Dr. Busfki, W. Jerzykiewicz. Dr. Jerzykowsfki,

zum Deutschen Reichs

M 152.

Der Inhalt dieser Beilage,

Vierte Beilage

Berlin, Sonnabend, den 2. Juli

welcher auch die im $. 6 des Gesetzes über den Markenshuy, vom 30. November 1874,

Modellen vom 11. Januar 1876, und die im Patentgeseß, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden,

-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaats-Anzeiger.

1881.

sowie die in dem Geseß, betreffend das Urheberrecht an Mustern und erscheint auch in einem besonderen Blatte unter dem Titel

Central-Handels-Register für das Deutsche Reich. (:. 1524)

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglich. DasF Abonnement beträgt 1 4 50 K für das Vierteljahr. Einzelne Nummern fosten 20 H. íäFnsertionspreis für den Raum einer Drucßzeile 30 8.

Vom „Central-Handels-Register für das Deutsche Neich‘/ werden heut die Nrn. 152 A. und 152 B. ausgegeben.

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Berlin. aub dur die Königliche Expedition des Deutschen

Anzeigers, SW.. Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Die Entwickelung des Musterregisters im Monat Juni 1881.

am Monat Juni 1881 haben folgende Amts-

gerichte im „MReichs-An va Bekanntmachungen

über neu geshüßte Muster bezw. Modelle ver- öffentlicht :

Ur- Muster davon

Amtsgericht heber, bz. Mod. plast. Flächenm.

1) Berlin L... 54 756 312 444*) 2) Meerane .….. 20 718 718 3) E a. M. 15 261 208 53 *) F A e 2859 7 2089) 5) Offenbah ..…. 12 43 43 6) Chemnig .... 8 369 1 368 5 Düsseldorf... 6 96 24 72 8) Glauhau.... 6 4599 459 9) Annaberg .….. 5 53 53 10) Hamburg .….. 5 90 13 s) 11) Pforzheim ... 5 4 64 12) Mülhausen

Ce 2/8 13) Augustusburg. s 3 3 15 Von 0 10x 2 99 15) Crefeld ..... 8 5 55 16) Dresden .... 3 37 836 1 17): Elberfeld... 0 L/7 3 179 18) Göppingen... 38 8 7 1 19) Großschönau... 3 169 169 20) QaU ..... 8 33 9 24 21) erlo... 9 2 21 22) Lüdenscheid. .. 8 38 88 23) Nürnberg ... 3 6 6 2 Barmen... &@ 51 561 265) Bielefeld... 2 E 4 26) Bremen 2 33 33 7) GSobura. o & 53 653 98) Eibenstock ... 2 117 1 116 Q) FUTIY 4 eie e M 30 30 30) Geislingen... 2 7 7 31) M.-Gladbah.. 2 164 164 32) Klingenthal .. 2 Il 11 —— 33) La ... &@ 34 34 T R E 35) Reichenbach u. d.

E S 48 48 2) S... @ 46 41 5 37) Wernigerode. . 2 55 B55 —— S) U U loo B) Aen L 9 9 40) Ansbah .….….. I 9 9 4) 2poIa L 10 10 40) Nad .. .. L 4 4 40) DAUBEN .. L 56 5 e Ben 1, e L 2 2 I O oe A 6 6 46) Cannstatt ... 1 1 1 47) Coesfeld .…... I 2 2 —— 48) Coeslin..... Il 1 l —- 49) Eßlingen... 1 4 4 50) Freiberg .….. 1 2 2 51) Gelnhausen .. I a4 22 —- 52) Gmünd... .. 1 00 —- 53) Hannover .…. 1 2 2 ——— 54) Heidenheim

C L 15 15 55) Heidelberg ... 1 500 50 4 E E Ion s 1% 33 33 —— E! 5 5 E D B 16 61) Ludwigsburg. . 1 15s 15 —- 61) Lüneburg ... I 26 26 62) Magdeburg .. 1 1 1 —- 63) Marienberg

E 1 1 64) Mittweida .…. 1 2 2 65) Mosbah .….. 1 1 1 66) München I. .. 1 L 1 67) Nordhausen .. 1 3 3 68) Oberstein. ... 1 1 1 69) Pulsnigß .….. 1 B. ‘e 3 79) Reichenbahi.S. 1 2 2 71) Reichenau ..…. I] 94 94 72) Reutlingen. .. 1 40 40 73) Rudolstadt... 1 14 14 74) Rüdesheim... 1 l 1 76) Schwarzenberg. 1 D 9 Schweidniß... 1 1 1 -— T G4 2 2 —— 78) Stadthagen .. 1 1 1 79) Ca i. 4 2 2 O O. L 4 4 —- 81) Villingen... 141 1 1 82) Waldenburg .. 1 11 11 83) Wiesbaden . .. 1 Pw 18 —- 85) Wittenberg. .. [1 8 7 1 S E 404i l! L-L: e 86) Böblib e vie A 1 1 v

Zusammen . . 265 5386 1367 4019

Reich kann dur alle Post - Anstalten , für Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

Von den vorgenannten Gerichten hat das- jenige zu Staufen im Monat Juni 1881 die ersten Eintragungen aus den Musterregiftern veröffentlicht. i

Unter den in Leipzig angemeldeten Mustern bezw. Modellen befinden sich 60 plastische, welche von Ausländern niedergelegt sind, 42 von 3 Oesterreichern und 18 von einem Franzosen.

Gegen den Monat Mai 1881 hat die Zahl der Gerichte um 12, die der Urh-ber um 26 ab-, dagegen die der Muster bezw. Modelle um 171 zugenommen (— 677 plastische, + 848 Flächen- muster).

Im Vergleih zum Monat Juni 1880 haben im Juni 1881 22 Gerichte mehr Eintragungen veröffentlicht, die Zahl der Urheber ist um 83, die der Muster und Modelle um 2322 (520 plastische und 1802 Flächenmuster) gestiegen.

Im Jahre 1881 sind bis Ende Juni im „Reichs - Anzeiger“ Bekanntmachungen über 928 100 neu geshüßte Muster bezw, Modelle (9347 plastishe und 18 753 Flächenmuster) be- fannt gemacht worden, darunter 691 von Au3- ländern niedergelegte (654 von Desterreichern, 34 von Engländern, 22 von Franzosen, 1 von einem Schweden). ;

Seit Eröffnung der Musterregister (1. April 1876) sind bis Ende Juni 1881 im „Reichs- Anzeiger“ Bekanntmachungen über 241 810 neu- geshüßte Muster und Modelle (56 445 plastische und 185 365 Flächenmuster) veröffentlicht wor- den, darunter 1206 von Ausländern nieder- gelegte (1009 von Oesterreichern, 133 von Fran- zosen, 61 von Engländern, 2 von Schweden, 2 von Nordamerikanern).

*) Darunter Sortimente von Schriften unter einer Nummer.

Dem allgemeinen Theil des Jahresberichts der Handelskammer zu Münster für das Fahr 1880 entnehmen wir Folgendes:

„Die allgemeinen Handelsverhältnisse haben si leider noch immer nicht besser gestaltet. Im Klein- handel, in den Handwerkerkreisen und auf dem Lande herrscht großer Geldmangel.

Der bei weitem größte Theil der Bevölkerung unseres Bezirks ernährt sich von der Landwirthschaft, und auf dieser breiten Schicht baut sich das Hand- werk, der Handel und die Industrie, die hauptsäch- lih der Tertilbranche angehört, auf.

Die Landwirthschaft leidet seit Jahren durch die Freizügigkeit, durch die allgemeine Wecbselfähigkeit, durch den Wucher durch die Gewerbefreiheit.

Die schrankenlose Freizügigkeit entführt der Land- wirths{aft manche gute, solide Arbeitskraft und führt derselben Landstreicher und Vagabonden zu.

Die allgemeine Wechselfähigkeit, verbunden mit dem Wucher, bildet cine beständige Gefahr für den Landmann, ohne ihm den geringsten Nußen zu ge- währen. ,

Die Gewerbefreiheit hat bewirkt, daß der Land- mann und sein Dienstpersonal ohne Aufhören von Hausirern in der zudringlichsten Weise belästigt und materiell ges{ädigt werden. e

Das vorzugsweise auf die Landwirthschaft ange- wiesene Handwerk hat unter dem Rückgang der bäuerlichen Verhältnisse sehr zu leiden, aber noch mehr dur die unbeschränkte Gewerbefreiheit, und würde seinem vollständigen Ruin bald entgegengehen, wenn niht durch eine gründliche Revision der Ge- werdeordnung diesem großen Uebel vorgebeugt würde. Die neuerdings eingetretenen Bestrebungen, durch zweckgemäße Wiedereinrihtung von Innungen dem Handwerke eine bessere Existenz zu verschaffen, können wir nur freudig begrüßen und begleiten sie mit un- seren besten Wünschen.

Der Handelsstand in unserm Bezirk leidet natur- gemäß sehr unter den Kalamitäten, welche auf Land-

wirthschaft und Handwerk drücken. Der Absatz stockt, weil der Konsum zurücklgeht, und die Kredit- verhältnisse werden unsicher, um fo mehr als dur die Aufhebung der Schuldhaft im Allgemeinen auf die Solidität der Geschäftswelt sehr nachtheilig ein- ewirkt, und vielfa in der leichtsinnigsten Weise redit genommen wird. So wird dem soliden Ge- \chäftsmanne cine durchaus unberechtigte Konkurrenz gemaht und dem Schwindel und der Unsolidität zum Schaden aller betheiligten Kreise Vorschub geleistet.

Die jekt gegebene Möglichkeit, daß einzelne Gläubiger bei drohendem Konkurse \sih durch \chleu- nige Pfändung für ihre Forderungen decken können, und den übrigen Kreditoren dann das Nachsehen bleibt, wenn nach dem Ermessen des Gerichts eine entsprebende Konkurémasse nicht vorhanden und deshalb dem Antrag der Eröffnung des Konkurses nit Folge gegeben wird, finden wir sehr bedenklich und müssen befürworten, daß die im dritten Titel der Reichs-Konkursordnung vorgesehene Anfechtung derartiger Rechtshandlungen möglichst gesichert werde.

Auch die Weise, wie bei Manifestation des Ver- mögens verfahren wird, legt die Erwägung nahe, ob nicht die bereits früher von uns und neuerdings von mehreren Handelskammern beantragte Wieder- einführung der Schuldhaft räthlih erscheine. Nach unsern Erfahrungen glauben wir uns unbedingt dafür aussprechen zu müssen.“

Die Schleuse zu Rheine passirten im Jahre 1880 zu Berg 222 Pünten mit 62540 Ctr. Gütern (gegen 161 P. und 48340 Ctr. in 1879), zu Thal 216 Pünten mit 128 440 Ctr. (gegen 159 P. und 101 980 Ctr. in 1879) und 5 Flöfse (gegen 10 in 1879). „Die traurige Lage der Landwirthschaft, verbunden mit tem Ueberfluß an Arbeitskräften, welche früher durch die Industrie lohnende Beschäftigung fanden, verringerte den Bedarf an landwirthschaftliben Ma- cinen in hohem Maße, machte sogar häufig die

nshaffung der nüßlihsten und durchaus nothwen- digen Geräthe unmöglich, und droht, die derzeit blühende A derselben immer mehr einzu- engen.“ ie Eisengießereien und Eisengeschäfte er- freuten sich zu Anfang des Jahres ciner durch die fortwährende Preissteigerung hervorgerufenen lebhaf- ten Nachfrage. Allein die Hoffnung auf die so sehn- lih erwartete anhaltende Besserung der betrübenden Geschäftslage wurde nicht erfüllt, die Preise sanken bald wieder auf ihr früheres Niveau.

„In Folge der mittelmäßigen Ernteergebnisse war auch im Manufaktur-Detailgeschäft sehr wenig Leben. Das Aufsuchen von Bestellungen durch Muster- reisende bei Privaten bringt das solide Geschäft immer mehr in Verfall. E3 wäre dringend zu wünschen, daß diesem Unwesen gesteuert würde.“

Die Buchdruckereien waren sch{chlecht beschäftigt. Die Mühlenindustrie litt unter dem \tockenden Ex- port, die Leinenindustrie unter Ueberproduktion und \tockendem Absaß, sowie durh die Konkurrenz des Halbleinens, Auch für die Baumwollenindustrie war das Jahr nicht günstig. Den zahlreichen Korn- branntweinbrennereien des Bezirks war die Steige- rung der Kornpreise sehc günstig, Der Absatz der Tabakfabriken hat sich nicht erheblich vermindert, doch hat eine kleinere Fabrik nach Aufarbeitung ihres alten Lagers den Betrieb einstellen müssen, da die Preise des Fabrikats sich zu denen des Tabaks zu niedrig stellen; ganz besonders ungünstig war die Lage der Cigarrenfabriken mit ihren übergroßen Lägern,

ie Gewinnung des Strontians in den Kreisen Lüdinghausen und: Beckum ift von Bedeutung ge- worden, seit das Metall für die Zuckerindustrie ver- wendet wird und man angefangen hat, dasselbe durch Tiefbau zu gewinnen. Die Produktion der Stein- foblengruben war folgende: Recklinghausen 188 125 t (487 Arbeiter), Ewald 77840 t (462 Arbeiter), Schlügel und Eisen 46 691 t (305 Arbeiter), Ge- neral Blumenthal 2366 t (52 Arbeiter), König Nordstern 137 054 t (471 Arbeiter), Hugo 114915 t (430 Arbeiter), Graf Moltke 64 230 t (264 Arbeiter). Die Pianofortefabrik der Gebrüder Knocke hat ihr Arbeiterper]onal vergrößert und ihr Absaßgebiet er- weitert. Auch die Fabrik verzinnter,_lackirter und emaillirter Blechwaaren von Otto Dtterstedt er- freute sich eines guten Absatzes und erwies sich dem \uélande fonkurrenzfähig. Die Sägemühlen waren gut beschäftigt und der Handel in Bau- und Gruben- holz war ziemlich lebhaft. Zu der Ausstellung in Düsseldorf hatten 67 Gewerbtreibende aus dem Handelsfammerbezirk, darunter 26 aus der Stadt Münster, Beiträge geliefert.

Der von der seit längeren Jahren in Münster bestehenden Kunstgenossenshaft geübte Ginfluß auf das Kunstgewerbe is ein sehr erfreulicher, Die in der Bildhauerei, der Metallgießerei, der Holz- schnitzerei, der Goldschmiedekunst, der Kunstschneiderel dort gefertigten Arbeiten sind sehr anerkennenéwerth. Auch die Glasmalereien liefern Arbeiten, welche sich durh Korrektheit der Zeichnung und Farbenpracht auszeichnen. Sehr wohlthätig wirkte auf die Aus- bildung der si diesen verschiedenen Gewerben wid- menden jungen Leute, die von der Kunstgenossen- chaft errichtete Zeichenschule, welche ca. 100 Schüler zählte.

Der Jahresbericht der Handelskammer zu Wiesbaden für 1880 äußert sich Über das Markenschußzgeset, wie folgt: :

Das Markenschutzgeseß hat einen wohlthätigen Einfluß auf Handel und Verkehr ausgeübt. Es hat die frühere Uebung manches Produzenten behufs leichteren oder vortheilhafteren Absatzes seiner Waare, dem Vorurtheil der Konsumenten durch Bezeichnung der Waare mit fremden oder fremdklingenden Namen oder Ursprungsorten entgegenzukommen, wesentlich beschränkt und dagegen das Bestreben gefördert, ge- diegene Erzeugnisse mit Sorgfalt herzustellen und unter eigener Marke, Benennung und Firma auf den Markt zu bringen. y 5

Seit Bestehen des deutschen Zeichenregisters (1. Mai 1875) beträgt die Zahl der veröffentlihten Zeichen 9886, die Zahl der anmeldenden Firmen 5263.

Dex Beginn einer strengeren, dem Zwecke des Ge- seßes mehr entsprechenden Handhabung des Marken- [u zes kann an ciner Reihe von Entscheidungen des Reichégerichts konstatirt werden. Wir wollen damit nit besagen, daß die Behandlung der Sache im deutschen Gesetze eine vollkommene, eine nicht ver- besserungsbedürftige sei. Wir würden die Bestim- mungen des französischen und belgishen Gefeßes vor- ichen und crachten den Beschluß des schweizer Bundesraths vom 4, Januar 1881 für eine nach- zuahtnende Ergänzung unseres Markenshußge]eße®.

Die Veröffentlizüng und Abbildung der einge- tragenen Marken erfolgt bekannilid in dem „Central-Handeléregister für das Deutsche Reih , einem Beiblatt zum „Deutschen Neichs-Anzeiger“ ; der Versuch, die Einträge periodisch, in übersichtlicher

Ordnung gesammelt, nah Art des englischen „Trad ¿ Mark Journal“ herauszugeben, is an unzureihew ¿rx Betheiligung des handeltreibenden Publikums ge,

\cheitert ; eine Centralstelle behufs Nachschlagung der existirenden Marken ist aber Bedürfniß und sie wäre vorhanden, wenn die Markenabbildungen des „Central-Handelsregisters“ nicht mitten unter den übrigen Inseraten, sondern auf gesonderter Beilage erschienen, in dieser Form zum Aufbewahren geeignet. (Wir bemerken hierzu, daß die Zeichen nur Freitags im „Central-Handelsregister“, an einer besonderen Stelle veröffentlicht werden. Redaktion des „Reichs- Anzeigers.)

Die Ausfuhr von Baumwolle aus den Ver- einigten Staaten Nord-Amerikas nah England, Frankreich, Deutschland, Rußland und den übrigen Ländern betrug während der Jahre 1850, 1860, 1870 und 1880 nach dem „Deutschen Handels- arhiv: 1850: zusammen 635 381 604 Pfd. (nah Deutschland 38552 Pfd.); 1860: zusammen: 1 767 686 338 Pfd. (nach Deutschland 66072 526 Pfd.); 1870: zusammen: 958558 523 Pfd. (nah Deutschland 86775850 Pfd.); 1880: 1 822 061 114 Pfd. (davon nah Deutschland 154 022 564 Pfd.).

Handels-Register. Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sachsen, dem Königreich Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik“ Le ipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatli.

Berlin. Handelsregister [23150] des Königlichen Amtsgerichts L. zu Berlin. Zufolge Verfügung vom 1. Juli 1881 sind am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt : In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 5827 die hiesige aufgclöste Handelsgesellschaft in

Firma : Cohn & Rosecner

vermerkt steht, ist eingetragen : : Der Kaufmann Leonhard Rosener zu Berlin ift zum alleinigen Liquidator bestellt.

Fn unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 3710 die hiesige Handeltgesellschaft in Firma: Nicol, Husemann & Co.

vermerkt steht, ist eingetragen: _ Die Handels8gesellshaft ist durch gegenseitige Uebereinkunft aufgelöst, Die gewesenen Gesell- chafter, nämlich die Banguiers Johannes Nicol und Eduard Husemann, Beide zu Berlin, sind zu Liquidatoren ernannt, und ist Jeder derselben berechtigt, für sich allein die Liquidationsfirma zu vertreten.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 7840 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: F. O. Koch & Co. vermerkt steht, ist eingetragen: _ R Die Handelsgesellschaft is dur gegenseitige

Uebereinkunft aufgelöst. In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 5914 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: J. Arke, vermerkt steht, ist eingetragen: i Die Handelsgesellschaft ist durch gegen]eitige Uebereinkunft aufgelöst.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 1995 die Handelsgesellschaft in Firma:

Gutfind & Bab S mit dem Sitze zu Berlin und Zweigniederlaung zu Breslau vermerkt steht, ist eingetragen:

Die Zweigniederlassung zu Breslau ift aufge» hoben.

Fn unser Gesellschaftsregister woselbst unter Nr.

518 die hiesige Handelsgesellschaft in ¡Fima:

latow & Pricmer, vermerkt steht, ist eingetragen: L

Der Kaufmann Carl Moritz Pxiemer ist aus der Handelsgesellschaft ausgeschieden. Der Kauf» mann Leo Czapski zu Berlin is am 1. Julkï 1881 als Handelsgesellshafter eingetreten.

Die dem Lo Czapsfi für or genannte Handels- gesellschaft ertheilte Prokura ist erloscben und ist deren Löschung in unserm Prokurenregister unter Nr. 4527 erfolgt.

Die Gesellschafter der hie rselbs unter der Firma:

Nehab & Wütow E,

am 1. Juli 1801 begrÿ ndeten Handel sgesellscha}?t

(Geschäftslokal: Neue ciedrichstraße 3) sind die

Kaufleute Otto Nchab un! z Hermann Wütow, Beide zu,

Berlin. Dies ist in un' (er Gesellschaftsregi\ter unter Nr. 7877 eingetragen r orden.

Die Gesellschafter * der hierselb unter der Firma:

ill? nann & Gerst 5

am 1. Juli 1881 begründeten andelsgesellschaft

Geschäftslokal : A" te Jakobstraße 128) sind die Kauf-

tente August © Zillmann und Hermann Gerst,

B- ide zu Berli a, Dies ist in unser Gesellschafts» Yy egister unter N ;. 7878 eingetragen worden.

| Die Gesell“ after der hierselb unter der Firma :

. Gerdes & Co. E am 20. Imi 181 begründeten Handelsgesellschast