1881 / 153 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[23193] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann H. A. Hartmann zu Lage, vertreten durch den Rechtsanwalt Preuß zu Det- mold, klagt gegen den früberen Gerichtsschreiber Hermann Gricß in Detmold, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Darlehnsvertrage mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 10 650 M nebst Zinsen zu 43 “/6, von 3150 M seit 1. Oktober 1880, von 5500 M. seit 10. Oktober 1880, und zu 59/6 von 2000 M seit 10. Oftober 1880 zu verur- theilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. B. Civil- fammer des Fürstlichen Landgerichts zu Detmold auf den 19. Oftober 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentliden Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Detmold, den 28. Juni 1881.

Wesener,

Gerichtsschreiber des Fürstliben Landgerichts.

wird

[23194 Landgericht Hamburg.

]

Oeffentliche Zustellung.

Th. Böckmaunn und Senator Ed. Johns, als Testamentsvollstrecker von S. C. Willert zu Ham- burg, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Hein- sen und Moenckeberg, klagen gegen den Maurer- meister E. A. T. Lehmann, früber zu Hamburg, jekt unbekannten Aufenthalts, aus Forderung für fällige Hypothekzinsen mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 4 487,50 nebst 6% Zinsen vom Klagetage und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils gegen kÉläge- rishe Sicherheitsleistung und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkfammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus)

auf den 22, November 1881, Vormittags 93 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- fer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 1. Juli 18381,

Schlieckau,

Gerichtsschreiber des Landgerichts. II. Civilkammer.

gedachten

12219] Oeffentliche Zustellung.

Nachdem von Großherzogl. Staatsanwaltschaft bier gegen folgende Personen:

1) Klempner Friedri Heinrih Kühnberger aus Iena,

2) Sclosser Julius Martin Albert Günther aus Iena, íüSobann Karl August Walther leben, Fleisher Bernhard Julius Emil Merten aus Obecrweimar, Schuhmacher Karl Leopold Louis Göthe aus Ballstedt, Friedrich Emil Walther aus Haßleben, Kellner Friedri August Christian Wilhelm Thieme aus Vivpachedelhausen, Johann Friedrich Bernhard Heuschkel aus Neumark,

9) Paul Hugo Oskar

10) Julius Bernhard Scchwerborn,

11) Bäckergesell Heinrich Wilhelm August Hufeld

aus Thalborn, L : Ludwig Carl Störl

aus Haß-

Zogbaum aus Tiefurt, Otto Brachvogel aus

12) Baubeflissenen aus Warschau, Anklage erhoben worden ist unter dem Anführen, daß dieselben als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder nah erreichtem militär- pflichtigen Alter sih außerhalb des aufgehalten baben,

Vergeben gegen $. 140 Abs. 1 Nr. 1 des Straf-

gesebucbs,

August

Bundesgebietes

Strafkammer des Großherzogl. S Landgerichts nah 8, 40 der Strafprozeßordnung obiger Auszug aus der Anklageschrift öffentlich zugestellt, mit der Aufforde- rung, sich innerhalb einer Frist von aht Tagen zu erflären, ob sie eine Voruntersubung oder die Vor- nahme einzelner Beweiserhebungen vor der Haupt- verhandlung beantragen oder Einwendungen gegen die Eröffnung des Hauvtverfahrens vorbringen wollen. Weimar, den 27. Juni 18381. Der Gerichtsschreiber des Großberzogl. Sächs. Landgerichts. Werlich.

[23195] Oeffentliche Zustellung.

Der Tuchhändler Moriß Frank in Dresden, vertreten durch den Rechtsanwalt Hofrath Damm daselbst, klagt im Wecbselvrozesse gegen den Schnei- der und Trödler Adam Sodan, zuletzt zu Dres- den wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthaltes, als Akfzeptanten eines unter dem 9, März 1881 ausge- stellten, am 9. Juni 1881 zahlbaren Wechsels über 208 M. 95 «\, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Bezahlung von 208 M 95 nebft 6 %/9 Zinsen vom 10. Juni 1881 zu verur- theilen, das Urtbeil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Dresden, Landhausftraße 9I1I., auf

den 19. August 1881, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, den 29. Juni 1881.

Scheibner,

Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

92 - ? 23187] Oeffentlihe Zustellung.

Die Handlung J. L. Bruhns & Sohn in Lübeck, vertreten durch den Justizrath Levde bier, flaat geaen den Restaurateur H. F. Schuly zu Pr. Stargard, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen 300 M. als eincs Theils des Kaufgeldes für vom Kläger unterm 26. Oftober 1880 arsdictte und über- geben erhaltene 280 Flashen Rothwein, deren Preis vorher auf 450 Æ verabredet ist, nebst 6/4 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung nit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von

Amtsgericht zu Pr. Stargard auf

fer Auszug der Klage bekannt gemacht. Pr. Stargard, den 23. Juni 1881. Krolzig, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(23197) Oeffentliche Zustellung.

zu Potsdam, Alte Louisenstraße 16, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Kelch zu Potsdam, klagt gegen ibren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehe- mann, den ehemaligen Kaufmann Hermann Schubert, zuleßt in Plaue a./H. wohnhaft, wegen Ehescheidung mit dem Antrage: das zwischen ihr und dem Beklagten bestehende Band der Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären und ihn in die geseßliche Ehescheidungsstrafe zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Il, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Potsdam auf den 9. November 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Potsdam, den 28. Juni 1881. Reimke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer II.

[23188] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung J. L. Bruhns & Sohn zu Lübe, vertreten durch den Justiz-Rath Leyde hier, klagt gegen den Restaurateur H. F. Schult, früber in Pr. Stargard, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen 150 M, als eines Theils des Kauf- geldes für vom Kläger unterm 26. Oktober 1880 ge- faufte und übergeben erhaltene 280 Flaschen Roth- wein, deren Preis vorher auf 450 4. verabredet ift, nebst 6%/6 Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 150 M nebft 6 %/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- S 9 das Königliche Amtsgericht zu Pr. Star- gard au den 20. September 1881, Vormittags 11 Uhr,

Terminszimmer Nr. 15.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pr. Stargard, den 23. Juni 1881.

S Krolzig, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[23191] Oeffentliche Zustellung.

In der Civilprozeßsache des Privatmanns R. S. L. Spangenthal zu Cassel, große Rosenstraße, Klägers, gegen den Christian Blackert und dessen Ehefrau Auna Martha, geb. Reuter, von Landefeld, jetzt unbekannt wo in Amerika wegen Forderung, ladet Kläger die Beklagten zur Aus- \{chwörung des im Erkenntniß vom 11. Mai 1880 für ihn normirten Eides vor das Königliche Amts- geriht zu Spangenberg auf den 18. Oftober 1881, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Pas wird dieser Auszug der klägerischen Ladung bekannt gemacht.

E Roux, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts i. V.

[23192] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 15 135, Kaufmann Thomas Koser von Odenheim klagt gegen die Jakob Müller Ww. und Karl Müller ledig, sammtverbindlich von Zeuthern aus Kauf, mit dem Antrage auf Verur- theilung zur Zahlung von 34 4. 36 4 nebst 5 9/6 Zinsen seit Zustellung der Klage und ladet die Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streites vor das Großh. Amtsgericht zu Bruchsal auf Samstag, den 9. Juli 1881, Vormittags 9! Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Bruchsal, den 23. Juni 1881. Großh. Amtsgericht. Der Gerichtssc{reiber: Rittelmann.

23190] Oeffentliche Zustellung.

Der zu Mülhausen wohnende Küfer Gottlieb Heinrich klagt gegen W. Arini, Baptist Walu- gani, Paul Walugani und Bartholo Natini, alle vier Maurer, früher in Mülhausen wohnend, nunmehr ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, auf Zahlung einer Forderung von 171,03 M. für denselben käuflich gelieferte Genußmittel und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die öffentlihe Sitzung des König- lien Amtsgerichts Mülhausen vom

17. September 1881,

früh 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an die ab- wesenden Beklagten wird dieser Auêëzug der Klage bekannt gemacht. Koeßler,

Gerichts]chreiber.

[23179] Aufgebot.

Bon der verwittweten Rechnungs-Rath Dofssow, Henriette Dorothea Sophie, geborenen Medonn, hierselbst, ist der Antrag gestellt worden, ihren am 16. September 1831 hier geborenen, angeblich im November 1853 ausgewanderten und feit dem Jahre 1855 verschollenen Sobn Karl Wilhelm Albert Dof}ow für todt zu erklären.

Der Karl Wilhelm Albert Dofsow wird in Folge dessen aufgefordert, sih vor oder spätestens in dem am 27. Zuni 1882, Vormittags 11} Uhr, Jüdenstraße 56/58, Portal I1II., 1 Treppe hoh, Zimmer Nr. 21, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anstehenden Termine persönlih oder \{riftlich zu melden, widrigenfalls er auf ferneren Antrag für todt erflärt werden wird.

Berlin, den 22. Juni 1881,

300 A. nebst 6% Zinsen seit dem Tage der Klage-

zustellung und ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche

den 20. September 1881, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird die-

Die verehelichte Kaufmann Schubert, ver- wittwet gewesene Reinicke, Emilie, geb. Hocft,

[23174]

Verkaufsanzeige mit Aufgebot. In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der dem Colonisten Conrad Campe in Neudorf gehörigen Moorcolonie Nr. 5 in Neudorf wird auf Antrag des Pächters A. Rode zu Westerbeck, genannte Colonie, wie solche auf dem Auszuge der Grundsteuermutterrolle für Neudorf-Platendorf unter Art. Nr. 5 unter lau- fender Nummer 1—3, zur Größe von insgesammt 13 Hektaren 02 Ar 24 QO.-M. verzeichnet ift, zwangs®- weise verkauft. Termin dazu steht an am Mittwoch, den 21. September 1881,

S Morgens 10 Uhr, auf hiesiger Gerichtsftube, wozu Kaufliebhaber damit eingeladen werden. Die Verkaufsbedingungen liegen auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht bereit, können auch gegen Erstattung der Gebühren abschriftlich von dort bezogen werden. __Alle, welche an den vorhin bezeichneten Liegen- schaften Cigenthums-, Näher-, lehnrebtliche, fidei- kommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, folhe im obigen Termine anzumelden, unter Androhung des Rechtsnachtheils, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren geht.

Der demnächstige Aus\ch{lußbescheid wird durch Anhang an die Gerichtstafel veröffentlicht. Gifhorn, den 28. Juni 1881,

Königliches Amtsgericht. T. gez. Reinking. Beglaubigt und veröffentlicht: __ Trumpf, Sekretär, Gerichtsschreiber Königl. Amtsgerichts, I.

NULr

939 E Auszug. l In Sachen der zu Cöln wohnenden geschäftslosen Gertrud, geborenen Helmes, Ehefrau des daselbst wohnen- den Schuhmacheruteisters Hubert Bernhard Worringen, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Maubach gegen den zu Cöln, Dreikönigenstraße 2 F., wohnenden Schuhmachermcister Hubert Bernhard Worrin- gen, Verklagten, ohne Anwalt, hat das Kgl. Landgericht, IT. Civilkammer, zu Cöln, durch Urtheil vom 1. Juni 1881 für Recht erkannt : :

„Die zwischen den Partheien bestehende eheliche Gütergemeinschaft wird für aufgelöst erklärt, und werden die Parteien zum Zwecke der Liquidation und Auseinanderseßung vor den Königl. Notar Graffweg zu Cöln verwiesen. Der Beklagte wird verurtheilt, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.“

Cöln, den 30. Juni 1881. Maubach, Rechtsanwalt. Veröffentlicht : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : Breuer.

[23167] Zwangsversteigerungs-Anzeige nebst Aufgebot.

In Sacen des Vorstandes der Sparkasse zu Tostedt, Gläubigers,

gegen

den Abbauer Wilhelm Dreyer in Campen,

. Schuldner,

soll die dem Schuldner gehörige, unter der Haus- Nr. 13 in Campen belegene Abbauerstelle, bestehend in dem unter Nr. 13 der Gebäudesteuerrolle von Campen beschriebenen, in ziemlich gutem Zustande befindlichen, zu 2100 M. versicherten Wohnhause von Fachwerk aus eichenem Unterholz und mit Stroh- dach, enthaltend 1 Wohnzimmer mit 2 Schlafbuten, 1 Wohnzimmer und große Diele mit Stallungen für Hornvieh und Schweine und den unter Artikel 12 der Grundsteuermutterrolle von Campen beschrie- benen Grundgütern, Kartenblatt 5, Parz. 49, Aer, groß 40 a 38 qm, Parz. 64, Hofraum, groß, 2 a 35 qm, Parz. 65, Hausgarten, groß 5 a 94 qum, Parz. 66 desgl., groß 11 a 63 qm, zusammen 60 a 30 qm zwangsweise in dem dazu auf

Mittwoch, den 7. September d. Js.,

5 Morgens 10 e, im Christoph Petersen Wirthshause zu Campen anberaumten Termine öffentlich versteigert werden und soll bei annehmbarem Gebote der Zuschlag in diesem Termine sofort ertbeilt werden.

N NgeIENas Kaufliebhaber werden damit ge- aden. Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnrecht- liche, fideifommissarishe, Pfand- und sonstige ding- lie Rechte, insbesondere Servituten und Real- bere{chtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, solche spätestens im obigen Termine anzu- melden und die darüber lautenden Urkunden vorzu- legen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmel- dungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe. Tostedt, den 29. Juni 1881, Königliches Amtsgericht. (gez.) Nöldeke. Beglaubigt und veröffentlicht :

[ Rayeburg,

Sekretär, Gerichts\{reiber Königl. Amtsgerichts.

[23176] Bekanntmachung. Das über die auf dem Grundstück Preußen Nr. 5 D attung III, Nr. 1 für den Kaufmann Rappoport in Hilgenburg eingetragenen 132 M 70 4 gebildete Dokument ist verloren gegangen. Auf Antrag der Eigenthümerin des verhafteten Grundstücks wird der unbekannte Inhaber desselben ersucht, spätestens im Termine _ den 22. Dezember 1881, 11 Uhr Vorm., dieses Dokument bei dem unterzeihneten Amts- geriht unter Anmeldung seiner daran haftenden An- sprüche einzureichen, widrigenfalls er mit letztern präkludirt und die gedachte Urkunde für kraftlos er- flärt werden wird. Soldau, den 15, Juni 1881.

Königliches Amtsgericht Ik.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 54.

Gamradt.

[23201]

Auszug.

Ackerer Theodor Esser, Beklagten, bestehende ehe- [iche Gütergemeinschaft mitallen rehtlihen Folgen vom Tage der Klagebehändigung für aufgelöst erklärt, Gütertrennung ausgesprochen, Parteien zur Ausein- anderseßung vor Notar Clacßen in Erkelenz ver- wiesen und Beklagten in die Kosten verurtheilt. Aachen, den 30. Juni 1881. Der Gerichtsschreiber. Bewer.

Urtheilsauszug.

In Sachen „der zum Armenrechte belassenen, ge-

werblosen Friederike, geborenen Hoffmann,

Es A S UEES Anton Ginters, zu achen wohnhaft, Klägerin, vertreten durch Rechts-

anwalt Theisen, E

[23202]

: gegen ihren genannten Chemaun, hat das Königliche Landgericht, T. Civilfammer, hierselbst durch rechtékräftiges Urtheil vom 7. Juni cur. für Necht erkannt: „G8 wird die zwischen den Parteien bestehende chelicbe Gütergemeinschaft mit allen rechtlichen Folgen für aufgelöst erklärt und die Güter- trennung verfügt; es werden Parteien zur Aus- einanderseßzung vor den Königlichen Notar Giesen hierselbst verwiesen und wird der Beklagte verurtheilt, die Kosten des Rechtsstreits zu ragen.“ i Aathen, den 1. Juli 1881. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts: Thomas, Assistent.

[23168] In Sacen i

der Wittwe Schlichting amOstedeiche, Klägerin,

| gegen

die Wittwe des Rademachers Claus Wienbarg,

Marie, geb. Reese in Lamstedt, Beklagte,

: : wegen Forderung,

soll die der Schuldnerin ¿Dat bete 14G dfrere

stelle zu Lamstedt, Hausnummer 107, Artikel 107,

welche besteht:

A. aus den Grundstüen Kartenblatt 1, Par- zelle 41, Kartenblatt 7, Parzelle 5, Karten- blatt 8, Parzellen 160, 254, 255, Karten- blatt 9, Parzelle 204, Kartenblatt 10, Par- zelle 54, Kartenblatt 12, Parzelle 217, Karten- blatt 14, Parzelle 62, Kartenblatt 16, Par- zellen 131, 628, 727 der Gemarkung Lamstedt,

B. aus einem massiv erbauten, mit Ziegeln ge- deckttem Wohnhause, enthaltend: 2 Stuben, 1 Kübe, 1 Rademacherwerkstelle und land-

; wirthscchaftliche Räume,

in dem auf

Donnerstag, 25. August cr.,

: : Nachmittags 4 Uhr,

im Hildebrandt'shen Gasthause zu Lamstedt anbe-

raumten Termine öffentlich meistbietend verkauft werden.

Zugleich werden alle Diejenigen, welche an gedachten Grundstücken Seiibuas, Näher-, Leba rechtliche, fideikommissarise, Pfand- und andere ding- liche Recbte, insbesondere auch Servituten und Real- berehtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Rechte spätestens im obigen Termine anzumelden, widrigenfalls sie ihrer Rechte im Verhältnisse zum neuen Erwerber für verlustig werden erklärt werden. _Die Verkaufsbedingungen liegen in der Gerichts- schreiberei zur Einsicht aus. Osteu, den 22. Juni 1881. Königliches Amtsgericht. T. Oelzzen. Vollmer.

23175]

In Sachen des Tischlermeisters

Düvel zu Celle, Gläubigers,

Wider

den Schneidermeister Friß Hildebrandt daselbst,

Schuldner, ;

ist zum zwangsweisen Verkauf des dem letztern

abgepfändeten sub Nr. 2 an der Braunenhirsstraße

zu Celle belegenen, unter Artikel Nr. 1693 der

Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Celle-

Stadt zu einem Flächengehalt von 7 Ar 80 Qu.-M.

beschriebenen, aus einem Wohnhause, Nebengebäude,

Stall und Garten bestehenden Wohnwesens Ter-

min auf

Sonnabend, den 20. August d. J., Morgens 10 Uhr,

Theodor

anberaumt. Kauflustige werden dazu hierdurch eingeladen un d werden alle Diejenigen, welhe an dem oben be- zeichneten Wohnwesen Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtlihe, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dinglihe Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberehtigungen zu haben vermeinen, aufgefor dert, ihre vermeintlihen Rechte bei Meidung des Ver- lustes derselben im Verhältniß zum neuen Erwerber unter Vorlegung der darüber lautenden Urkunden in obigem Termine zur Anmeldung zu bringen. Celle, den 27. Juni 1881. Königliches Amtsgericht. Abtheilung II. Mosengel. 23172] In der Zwangsvollftreckungssache der ohanne Dosten, geb. Levin, in Schöningen, Klägerin, wider die Wittwe des Maurers Wil- helm Höpfner und den zum Vormunde ihrer Kin- der bestellten Handelsmann Fricdrih Busch in Schöningen, Beklagte, wegen Hvpothekkapitalzinsen,. werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinfen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier anzumelden. Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, fowïe zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termiz auß den 5. August 1881 vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaur,t, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgela« den werden. Schöningen, den 25. Juni 1881, Herzoglides Amtsgericht, Reinbeck.

Wittwe

Das Königliche Landgericht zu Aachen hat dur Urtheil vom 28. Mai 1881 die zwishen der Maria Mechtildes Schlicbeck, ohne Geschäft zu Baal, Klägerin und ihrem daselbst wohnenden Ehemann,

E R A Je ck 2 1W5 Le qt L R N S N E, ai

R E S

[211121 Oeffentlihe Zustellung.

Die Handlung Burghardt & Liers in Lieg- niß, vertreten durch den Rechtsanwalt Urban da- selbst, klagt gegen den Kaufmaun Zulius Hoff- mann aus Liegnitz, zur Zeit unbekannten Aufent- halts, wegen Räumung eines Ladens nebst Zubehör mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, den in dem zu Liegniß, Ring Nr. 31, belegenen Hause der Klägerin gemietheten Laden nebst einem Schaufenster und einem darüber gelegenen, mit dem Laden dur eine Wendeltreppe verbundenen Zimmer der ersten Etage und einem in demselben Hause be- legenen Keller sofort zu räumen und die, Kosten des Rechtsstreits zu tragen, auch das Urtheil für vor- Läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- Fsagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Liegnitz

Lai 11. August 1881, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 15. _ E Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Liegnitz, den 15. Juni 1881. Günther, | Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

23424 i Qeffentliche Zustellung mit Ladung. Ergänzung ciner Klageschrift. :

Zum Kal. bayer. Landgerichte Landau i. d. Pfalz, Cidilkammer, in Sachen Jacob Mayer IV., Aerer, in Berg wohnhaft, Kläger durch Rechtsanwalt Mabla in Landau gegen Michael Offner, Arbeiter aus Neuweiler bei Lauterburg im Elsaß, früher in Paris sich aufhaltend, jeßt unbekannt wo, abwesend, und Genossen, Beklagte, Ernennung eines Theilungs- -commissärs und u Theilungserperten betreffend,

uit dem Schlußantrage : S 5 „Gegen die Beklagten au noch als Erben ihres inzwischen verlebten Bruders und früheren Mit- beflagten Anton Offner, Arbeiter, 1n Wasselnheim wohnhaft gewesen, bezüglich des in der den Be- Flagten bereits zugestellten Klageschrift enthaltenen Antrages obigen betreffs zu verhandeln,“ wird mit dem Bemerken, daß Termin zur Verhandlung und zum Erscheinen der Beklagten durch cinen Rechtsanwalt auf den 29. September 1881, Morgens 9 Uhr, im Sißungsfaale besagten Gerichtes angeseßt ist, dem obigen Mitbeklagten Michael Offner, dessen Aufenthalt unbekannt ift, auf Grund Beschlusses genannten Gerichts vom 1. Suli 1881 Hiermit öffentlich zugestellt.

Landau, den 2. Juli 1881.

Der Kgl. Obergerichtsschreiber : Pfirmann.

(22386) Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelichte Wilhelmine Mann zu Jod- lauken, vertreten durch den Hrn. Rechtsanwalt Astecker von Goldap, klagt gegen die früher in Kiauten wohnhaften Friedrich und Auguste Mann'schen Eheleute, wegen eines Darlehns von 300 M. aus dem Jahre 1879 und eines Darlehns von 75 M aus dem Jahre 1880, mit dem Antrage unter Zurlastlegung sämmtlicher Kosten die Beklagten zur Zahlung von 375 4 nebst ò 9/9 Zinsen seit dem 1. Oktober 1879 an sie zu verurtheilen und darin zu willigen, daß die Klägerin thre Befriedi- gung wegen der Forderung, Zinsen und Kosten aus den vom Grundbesiger Friedrich Kallweit in Kiauten bei dem Rechtsanwalt Astecker in Goldap hinter- legten 399 4 nah Kräften des Depositums ent- nehme und lade ih die Beklagten zur mündlichen Verhandlung v aa ddes vor das Königliche Amtsgericht zu Goldap auf l den 16. September 1881, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Goldap, den 23. Juni 1881.

Zurkat, |

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[23440] Oeffentlihe Zustellung.

Die Agathe Groß, Näherin in Bühl, Ehefrau von Isidor Stahl, Mühlenarzt, früher in Gundols- heim wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, vertreten durch Rechtsanwalt Ganser, hat gegen den Isidor Stahl, ihren Chemann, mit dem Antrage: L : e

„Wolle das Kaiserliche Landgericht die zwischen den Parteien bestehende Ehe für aufgelöst er- flären und dem Beklagten die Kosten zur Last legen,” Klage eingeleitet und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Abth. I. der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. E. auf den 22. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. -

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kahl, :

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[23178] Aufgebot.

Auf Antrag der Königlichen Direktion des West- preußischen Landgestüts zu Marienwerder sollen die unbekannten Gläubiger der Gestütskasse für das Rechnungsjahr vom 1. April 1880 bis dahin 1881 aufgeboten werden. Es werden daber alle Diejenigen, welche Ansprüche an die genannte Kasse aus dem gedachten Jahre zu haben vermeinen, aufgefordert, dieselben baldigst bei der Gestüts-Direktion hierselbst spätestens in dem Aufgebotstermine

den 6. Dezember 1881, Mittags 12 Uhr,

bei dem unterzeihncten Gerichte, Zimmer Nr. 9, an- umelden, andernfalls sie ihrer Rechte an die Ge- stütskafse verlustig gehen und nur an die Person desjenigen, mit welcher sie kontrahirt haben, verwiesen werden.

Marienwerder, den 22. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. I.

[23183] Aufgebot. Die Ehefrau Juliane Schnitger, geb. Rabe,

zu Wellentrup, Amts Oerlinghaujen, hat das Auf- ebot cines auf Juliane Rabe lautenden Landes-

den 29. Dezember 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 1) anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Detmold, den 21. Juni 1881. Fürstliches Amtsgericht. I. gez. Heldman. Zur Beglaubigung: Klinkmüller, Gerichtsschreiber.

92019 [29012] Aufgebot. Die Aktie Nr. 88 der Elberfeld-Barmer Seiden- Trocknungs-Aktien-Gesellschaft, welche in dem Aktien- Konto besagter Gesellshaft auf den Namen von August Engels & Comp. in Barmen als Eigen- thümer eingetragen ift, is abhanden gekommen, und ist deren Amortisation Seitens des jeßigen Eigen- thümers Fer. Aug. Engels zu Marienforst bei Godes- berg diesseits beantragt. : i Es wird der etwaige Inhaber dieser Aktie aufge- fordert, bei dem unterzeibneten Gerichte, und zwar spätestens in dem vor demselben auf den ein und zwanzigsten Februar 1800 zwei und achtzig, Nachmit- tags 4 Uhr, im Situngssaale des Amtsgerichts hierselbst anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Aktie vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Elberfeld, den 24. Juni 1881. Königliches Amtsgericht, Abtheilung III.

gez. Weidehase. Für die Richtigkeit: Elberfeld, den 24. Juni 1881.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Zimmer.

Bekanntmachung.

Aufgebot.

Auf den Antrag der verehelihten Maurer und Stubenmaler Josepha Seiffert zu Antonienhütte wird deren Ehemann, Maurer und Stubenmaler Franz Carl Seiffert, zuleßt in Bratsch wohn- baft, welcher im Jahre 1869, mit einem Auslands- passe versehen, seinen damaligen Wohnort verlassen hat und fsecitdem verschollen ist, aufgefordert, fh spätestens in dem auf

den 21. April 1882, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 16a., anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Leobschüß, den 25. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht.

B02 Ausgebot.

Civ.-Nr. 13759, Bäermeister Karl Esselborn von Ludwigshafen am Rhein hat unter Glaubhaft- machung des Verlustes der Obligation Litt. D. Nr. 5244 des 44 %/9 Badischen Eisenbahnanlehens vom Jahr 1866 über 100 Thlr. bezüglich dieses Werthpapiers ein Aufgebot beantragt. j

Der Inhaber des genannten Werthpapiers wird nunmehr aufgefordert, spätestens in dem vor Großh. gericht Karlsruhe auf

September 1885,

Dienstag den 1. ormittags 11 Uhr,

anberaumten Aufgebotstermine seine Ansprüche anzu- melden und das genannte Werthpapier vorzulegen, widrigenfall83 solches für kraftlos erklärt wird. Karlsruhe, den 21. Juni 1881. : Gerichts]chreiberei Großh. Amtsgerichts.

Frank. vdt. Müller. H Aufgebot.

Der zu Husen, Kreis Büren, wohnende Johann Günther hat das Aufgebot eines am 22. November 1880 von Johann Bentler zu Wandhofen an eigene Ordre auf Franz Schlüter zu Düssel gezogenen und

[23445] 9

[23184]

geben werden.

Zeichnungen, Kostenans

Dortmund, den 1. Juli 1881.

G die unterzeichnete L Bedarf pro 1881/82 an Zink und Blei in Barren zu Gießerecizwecken, sowie Zinn in Stangen, Zink und Zinkhautplatten, beschafft werden. Reflektanten wollen ihre Offerten versiegelt mit der Aufschrift: „Submission auf Lieferung von Zink und Blei 2c.“ bis zu dem am 15. Juli 1881, Mittags 12 Uhr, im Bureau der unterzeihnetenBehörde anberaun1- ten Termine einreichen. Die näheren Bedingungen liegen in doc Expedition des viermal wöchentlich in Stutt- gart erscheinenden „Allgemeinen Submissions-Anzei- gers“, sowie in der Registratur der Verwaltungs- Abtheilung zur Einsicht aus und kann Abschrift der- selben auf portofreien Antrag und gegen Einsendung von #4 1,00 Kosten von der Registratur der Kaiserlichen Werft bezogen werden. Kiel, den 28. Juni 1881, Kaiserlihe Werft, Verwaltungs- Abtheilung.

Für die unterzeid-nete Werft sollen nachstehende Inventarien für die Metallgießerei beschafft werden : 1 Dezimalwaage, 1 Thonschneidemaschine, 1 eiserne Karre, 1 hölzerne desgl., 4 hölzerne Kasten, 1 eijer- ner Mörser, 2 Handblasebalge, 6 Spaten für Former, 1 Schrank, 5 Wandschränke, 1 Schreibpult, 4 Werk- zeugkasten, 3 Wassereimer, hölzerne, 24 Wasserpinfel, 1 Gießkanne und 7 Siebe für Former. Reflektanten wollen ihre Offerten versiegelt mit der Aufschrift : „Submission auf Lieferung von Juveutarien für die Metall-Gießerei“ bis zu dem am 13. Juli 1881, Mittags 12 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Behörde anberaumten Fermine ein- reihen. Die näheren Bedingungen Üegen in der Expedition des viermal wöcentlih iz Stuttgart er-

parkassesheins vom 17. November 1879 Nr. 5035 Über 60 M. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

\heinenden „Allgemeinen Subn.(ssionsAn cigers*, sowie in der Registratux der unt4rzeichneten Berwal- l jungs-Abtheilung zux Einsicbt, aus, und können ab-

von diesem acceptirten, dur Blanko-Gîro auf den Antragíteller gerirten, am 22. Januar 1881 fällig gewesenen Wecsels über 250 M. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. September 1881, Vormittags 10 Uhr, i: vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Mettmann, den 26. Februar 1881. Königliches Amtsgericht. gez. Granderath. Beglaubigt : Der Gerichtsschreiber : Wartenberg.

92992 (23223) Bekanntmachung.

Der am 7. Dezember 1834 geborene Louis Bau- mann, Sohn des verst. Marställers Heinrih Bau- mann aus Gottsbüren is im Jahre 1852 nah Amerika ausgewandert, ohne seitdem etwas von sich fund werden zu laffen.

Da nun ein präsumtiver Intestaterbe desselben ge- beten hat, ihm dessen zurückgelassenes Vermögen zur Nutnießung gegen Kaution zu überweisen, diese auch geleistet ist, so werden hierdurch der genannte Louis Baumann oder dessen vorhandene Leibes8erben aufge- fordert, sih bis zum 7. September d. J. bei dem unterzeibneten Gerichte zur Empfangnahme jenes Vermögens zu melden, widrigenfalls obigem Gesuche stattgegeben werden wird.

Carlshafen, den 27. Juni 1881.

olm, [Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[23221]

Auf den Antrag des Fleischermeisters Robert Wilke zu Greifenberg, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Greifenberg i. Pom. durch den Amts- gerichts-Nath Hek:

das angeblich verloren gegangene Dokument über die bei dem, dem Fleischermeister Robert Wilke zu Greifenberg î. Pom. gehörigen, Band IX. Seite 481 bis 496 verzeichneten Scheunengrundstücke in Abtheilung 1IT. Nr. 1 für die Tabackspinner Helenßshen Eheleute eingetragene Kaufgelderforderung von 75 Thlr. nebst 45 Prozent Zinsen aus dem Kaufvertrage vom 19. April 1845, wird für kraftlos erklärt. Greifenberg i. Pom., den 28. Juni 1881. Königliches Amtsgericht. I.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. [23437] n -- . e - .- 4

Bergish-Märkishe Eisenbahn.

Die gesammten Arbeiten und Lieferungen zur Her- stellung der Empfangsgebäude mit Gütershuppen und der Retiradengebäude auf den Bahnhöfen He- mer und Altenvörde follen für jeden Bahnhof ge- sondert im Wege der Submission verdungen werden.

Zeichnungen und Bedingnißhefte liegen in unserm

biesigen Verwaltungsgebäude, Zimmer Nr. 76, zur Einsichtnahme aus und sind Abdrücke der letzteren gegen Einzahlung von 4 N. für jedes Loosheft von dem Vorsteher unserer Centralkanzlei, Eisenbahn- Sekretär Peltz hierselb\t, zu beziehen.

Die Auswahl unter den 3 Mindestfordernden

bleibt vorbehalten.

Offerten sind versiegelt unter der Aufschrift : „Abtheilung 111. N. Offerte auf Herstellung der O auf den Bahnhöfen Hemer und lltenvörde“

bis zum 14. Juli cr., an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Eröffnung derselben erfolgen wird, fran- firt bei uns einzureichen.

Elberfeld, den 24. Juni 1881.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

. , Berg.-Mäárkische Eisenbahn. N Die zur Erweiterung des polygonalen Locomotivs{uppens auf Bahnhof Bochum erforderlichen, zu rot. 26 000 M veranschlagten Arbeiten und Lieferungen sollen im Wege öffentlicher Submission ver-

Offerten mit entsprebender Aufschrift sind versiegelt bis zum 14. Juli c., Vormittags 11 Uhr, an den Unterzeichneten portofrei einzusenden, zu welcher Zeit die Eröffnung derselben in Gegen- wart der etwa erschienenen Submittenten erfolgen wird. : hlag und Bedingungen liegen in meinem

Bureau zur Einsicht offen,

auc können dieselben excl. Zeichnungen gegen Erstattung der Kosten von hier bezogen werden.

Der Königl. Eisenbahn-Bau-Jnuspector: Schwarz.

Werft soll der vorliegende | criftlich auf portofreien Antrag gegen Einsendung

von #4 0,50 Kosten und der Herstellungskosten für die Zeichnungen von der Registratur der Kaiserlichen Werft bezogen werden. Kiel, den 30. Juni 1881. Kaiserlihe Werft, Verwaltungs-Abtheilung.

Verlocí‘vrng, Amortisation, Zinszahlung u. # w. von öffentlichen Papieren.

en 5

lctien-Gesellschaft für den Bau landtoïirth- schaftlicher Maschinen und Geräthe uud für

Wagenfabrikation „H. F. Eckert.“

Die Auszahlung der Dividende sür das Geschäfts- jahr 1880/81 erfolgt mit 7#°%/6 gleich 45 M pro Actie gegen Einreichung des Dividendenscheins Nr. 5 und cines doppelten Nummernverzetnmj})es von beute ab in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr bei den Herren Born & Busse hier, DUtneado Nr. 31.

erlin, den 2. Juli 1881. Die Direction.

[23422 Bekanntmachung.

Die Ausgabe der neuen, den fünfjährigen Zeit- raum vom 1. Juli d. J. bis Ende Juni 1886 um- fassenden Zinscoupons Ser. 1IV. zu den von uns in der Thaler-Wößrung emittirten 4 Prozent Zinsen tragenden Obligationen der Provinzial-Hülfs- kasse für die Provinz Scblesien wird

vom 19. Juli d. J. ab

bis Ende August d. J. täglih, mit Aus\{luß er Sonne und Festtage während der Geschäftsstuiden durch die Landes-Haupckasse von Schlesien (im Ständehause) hierselbst, stattfinden,

Zu diesem Bchufe sind die Talons, auf Grund deren bie Ausgabe der neuen (Coupons erfolgt, mit, die einzelnen Talons nach Serien in der Nummer- folge nachweifenden, von dem Präfentanten mit An- gabe des Standes und Wohnortes unterschriftlicb zu vollziehenden Verzeicniffen, zu welchben Formu- lare von der Landes-Hauptkaffe unentgeltlih verab- folgt werden, einzureichen.

Gegen die mit der Post eingehenden Talons wer- den die neuen Coupons dex Einsendern auf deren Gefahr und Koften obne Anfchreiben unter Umschlag mit Deklaration des vollen Wertbes der Coupons zugestellt werden, wenn nicht bei der Einseadung der Talons ausdrüdcklich beantragt wird, einen anderen bestimmt anzugebenden Werth zw deflariren.

Breslau, den 28. Juni 1881.

, Dircktion

der Provinzial-Hülfskasse r Schlesien.

von UÜthmann.

[23439] Bekanntmachung.

Gemäß 88. 8 und 9 des Königlichen Privilegif vom 19. April 1873, wird hiermit publizirt, daß in dem heutigen Ausloosungstermin felgendz Obli- gations-Nummern der 1090 000 Thaler-Anleihe der Stadt St. Johann an dex Saar vom 19. April 1873 durch die Schuldentilgungskfomiïsion gezogen worden sind:

Serie V. Litt. A. Nr. 14,19 und 2% à 300 M,

Serie V. Litt. B. Nr. 30, S G00

Serie V. Litt. D. Nr. 1 .& 1560 , in Summa 3000 4 Die Auszahlung der aus- geloosten Obligationen erfolgt am 31. Dezember Ds. Jrs. durch die Stadtkafse unter Auslieferung der Obligationen und der nicht verfallenen Coupons.

Mit dem 31. Dezember ds. Irs. hört die Ver=- zinsung der ausgelooften Obligationen auf.

St. Johaun a./S., den 30. Juni 1881.

Der Bürgermeister. Falkenhagen.

[23436]

Bei der heute in Gegenwart eines Notars öffentlich bewirkten Verloosung von sogenæunten holstcinishen Domanial-Obiigationen find die nachbezeichneten Nummern gezogen worden :

Ges Ne 28 O S 2e 237 350 385 418 480 492.

Dieselben werden den Besißern mit der Auffor- derung gekündigt, die in den ausgeloosten Nummern verschriebenen Kapitalbeträge vom 2. Januar 1882 ab gegen Quittung und Rückgabe der Obligationen mit den Zinscoupons zu den Fälligkeitsterminen vom 31. Dezember 1881 bis dahin 1901 incl, also mit je 21 Stü, bei unserer Hauptkasse zu erheben. Der Betrag der etwa fehlenden Coupons wird von dem zu zahlenden Kapital zurückbehalten.

Mit dem 31, Dezember d. I. hört die Verzin= sung obiger Domanial-Obligationen auf. F

Formulare zu den Quittungen werden vow unserer Hauptkasse unentgeltlich verabfolgt.

Schleswig, den 29. Juni 1881.

Königliche Regierung.

Ko c.

233 345

93435] Sächsische Vieh-Versicherungs-Bauk im Dresden. Bei der heute nach $. 39 unserer Statuten statt- gefundenen notariellen Ansloosung unserer Bank- \chuldscheine Litt. A, wurden gezogen: die Nr. 24, 37, 57, 75, 112 à 300 M, : die Nr. 277, 282, 320, 357, 371, 434, 469, 477, 512, 513 à 150 6, E A und werden die vorstehenden Nominalbeträge mit einem Agio von 19 9/6

gegen Rückgabe der betreffenden Stike bon von heute ab unter Berechnung der uf Zinscoupon Nr. 18 weiter zu vergütenden Zinsen bet unserer Kasse eingelöst. Dresden, den 2. Juli 1881. Der Verwaltungsrath. Die Geueral-Direktion. Aster. Eocemer..

[23423] i S Altenburg-Zeitzer (isenbahn. Die Ausloosung von 24 Stück am. 2. Januar 1882 zurüzuzahlender Prioritäts - Dbligationen un=- serer Gesellschaft à 300 M. —— fol Freitag, den 22. Zuli d. F, Nagzuittags 4 Uhr, auf hiesigem Rathhause dur und în. Gegenwark eines Notars erfolgen. E x Inhabern derartiger Oblizationen ist béerbei der- Zutritt gestattet. E Altenburg, den 2. Juli 1881. e Der Vorstand der Altenburg-Zeihßer Eisenbahn-Gesellschaft. A. Große. F. J. Braußer.

Wochen-Ausweise der deutschen. Zettelbanken.

Wochea-Ucber ht

der Neichs-Bank vom 30. Juni 1881. Activa.

1) Metallbestand (der Bestand an coursfähigera deutschen Gelde und an Gold in Barren oder aus- ländischen Münzen, das Pfund fein zu 1392 Mark berecnet) . Bestand an Reichskaffenscheinen

e an Noten anderer Bankn « an Wechseln. N e an Lombardforderungen . o an Effecten... Í »„ an sonstigen Activen . Passiva. Das Grundkapital ) Der Reservefonds . Der Betrag der A Die sonstigen täglich fälligen Ber- bindlichkeiten C A

[23426]

582,188,000 38,216,000 16,623,000

387,061,000

108,622,000 28,807,000 29,160,000

120,000,000 16,425,000

839,184,00 206,714,000

umlaufenden

2) Die sonstigen Passiva N 1,637,000 Berlin, den 4. Juli 1881. ' Reichsbank-Direktorium. von Dechend, Boese. Herrmann. 5 von Koenen.

Ko ch.