1881 / 154 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Messungen und Schätzungen der Kräfsie und Stofffle der freien Luft im Mai 1881. Oxydirende Krast les elektrischen Sauerstoffs (O3) nnd seines Produktes, des Wasserstoffsuperoxyds (H2 02).

Ort und Beobachter,

Werthzahl für 24 Stun- Mittel aus der fünftägigen Mittel. gen-, Mittag- und Abend- Ablasung und in welchem fünstägigen Mittsl,

Mittag- und Abend-Ab- 24 Stnnden aus der Mor- |

lesung, summirt mit der Morgenab'esung. Durch- schnittssumme der Grade der Nacht (N.), des Mit- tags (M), des Abends‘(A.). Pentaden-Maximnm der Darchschnuittssumme in 24 Stunden ans der Mor- gen-, Mittag- und Abend- Ablegung und in welchem Pentaden-Minimum der Durchschnitts8summoe in

den (WZ.), d. h. drei-

faches

Colberg (Ostsee), Gymn.-[WZ.38,06. N.10./31. Lehrer Dr. H. Ziemer | M.9,2. A.9.5

Pola (Kk. k. bydrograph. Amt WZ.30,6, N.7,5. 26,6. A V, u. Sternwarte) Dr. Müller| M.7,7. A.7,7. |

Nedanocz (Nentrath. ldw. WZ34,118. N.9,c. W2Z38,92.IT.WZ29,4 IV. Verein) Präs. Freiherr| M.7.812. A.8,484.' von Friesenhof

Lemberg, Prof. Univer- ITI. f der Physik A sität | | Mathem. Dr.{ Forst- |WZ.29,s. N.7,7.24,8. III.: Stanecky schule | M.7,4. A.7. |

Görz (Krain, Küstenland) WZ.30,4. N.9,3.26,2. VI. Apotheker E. Reithammer| M.6,2. A.5,9. |

Bamberg, Prof. d. Physik am WZ.18,5. N.4,5.WZ.30. VI. WZ.7. I. Lyceum Dr. med. Hoh | M.4,7. A.4,5. |

Reinerz Bad (Schlesien) WZ.38,21. N,9,74./36. 24. Bürgermeister Dengler | M,9,67. A.9,32. |

Werningshausen (Thüring.) WZ.32,2. N.8,2. | Pfarrer Franz Beck | M.8. A.8. | |

Wien (hohe Warte, CentrIst.WZ.35,53. N.9,1. 28,6. VI.22,8, für Meteor. u, Erdmagn.) M.9. A.8,9. Prof. Dr. Hann April| |

Nedanocz, Sekretair H. WZ.38,122. |WZ.41,4, |WZ.36,96. Direr N.10,402, V, VE

M.8,820, A.8,582, | |

Stationen, welche in 24 Stunden die 14 Theil-Scala nach Ber-

liner Jodkaliumpapieren nur Morgens und Abends ablesen und

daher die Berechnung der v. Friesenbof'schen Wertbhzahl nicht zulassen.

o) o “n

W230. N.8,0./24,6. M.7,9. A6. |

ITI,

Prag (Sternwarte) Prof. U N 6,9.!

Astron. Dr. Hornstein T |

E.113, N.6,6.

T.4,7. |

Budapest (Centralst. f. Met.'8, N.3,9. u. Erdm.) Dr. G. Schenzl|

Oedenburg (Ungarn) Stadt-/13,9.

physikus Dr. Filiczky | T.6,3. Graz (Steiermark, 344 m 14,65. Seehöhe) Carl Gugg T (35:

Oberdrauburg (Kärnthen) 12,5. N

Pfarrer Unterkreuter | 4 08. 12,3.

T.4,1. | N.7,6. 2

N.7,3.

14,8, VI.[11,8, I. u.TI.

VL/9; II. |

II. 12. I.

¿165

Bad Gastein, Dr, G. Pröll |

A Josefstadt (Böhmen) Ober- 18,2. 3 20.4 stabsarzt Dr. Holy 0,9. Olmütz (Garnisonspital 6) 174. N: Oberstabsarzt Dr. Maschek Kaschan, Regimentsarzt/12,36, N.6, Dr. Marek | T.6,06. | Berlin (einmalige Ablesung in 24 Stunden, Regierungs-Rath a. D. Boekh, Director des statist. Büreaus): I. bis 7, Mai 29; 8. bis 14. Mai 1,69; 15, bis 21, Mai 2,309; 22. bis 28. Mai 1,19; 29, Mai bis 4 Juni 1,19, Brandenburgstr. 34; 2,19 Dalldorf 7,89, Durchschnittssumme der Grade (nicht Werthzahl) der schlesischen Bäder 1880 in 24 Stunden bei dreimaliger Ablesung:

|

Se E N18, L:

. 15,6 III. 8,6. I.

\ |

Cudowa Flinsberg Görbers-

dorf

Königs-

dorf- Jastrzemb

| |

Ma Juni... U August ,

25,98 24,99 : 24,72 : O 6 250 | ,9 Septbr. . | | U | 10 2A | «De

Kissingen, Gradirwerk, bei 4stündlicher, also sechemaliger Ablezung in 24 Stunden 42 bis 549% bei zwischen 70% u. 80% mtt]1, relativer Fenchtigkeit.

Magnetische Kraft (hohe Warte bei Wien, J, Liznar) April. Declination 99 (7 b) + 52,51 (2 b) + 61,52 (9 h) + 55,05. Tgsmttl. + 56,36. Horizontale Intensität in absolutem Maasse 7 h: 2,0521; 2 h: 2,0517; 9 h: 2,0527, Tgsmtt]l. 2,0522, Tgsmttl. der Inclination 639 24‘ C,

Mechanische Kraft (mttl, Windgeschwindigkeit) Mai. Colberg 4,5 m p. Sec. (im ganzen Monat 12082 km, grsst. tgl. 907,2, mttl. 389,8, grsst, stndl. 37,8, mttl. stndlch, 16,25 km (Calmen 12 = 13/0). Budapest 1,715 m p. S. Nedanocz April Summa d, Monats 9391 km; grsst. tgl, 1000 km. Nachtmttl. 100,96, Vormmtt], 114,67, Nachmttgmttl. 97,4 km. Stndnmttl, 7 h früh: 10,09; 2 h Mttgs: 16,33; 9 h Abends: 13,91 km. Monatsmttl. des Tages 313,03 km, also 3,6 m p. Sec. Mai. Summa des Monats 5602 km: grsst. tglch. 778,10 km; Nehtmttl. 47,22, Vormttgsmttl 78,0, Nchmttgsmttl. 55,48 km. Stndnmttl. 7 Uhr: 4,72; 2 h Mttgs,: 11,14, 9 h 7,92 km; p. Sec. 2,08 m, Triest März. Total 4063,4 km. Hcbhst. stndlch, 33,7, mttl. stndlch. 5,5 km. p. Sec. 1,53 m.

Calmen 98,

Colberg Mai Lftdrek. 760,5 (54 bis 75), Twprtr. 10,5 (1 bis 23) 9°C. Insolationm. im Vacuum 469 C. Rel. Fehtgkt, 74 Bewölkung 4,33, Nie-

(33 bis §1), Dnstdrck. 7 (3,42 bis 9,5) mm. derschläge 23,6 mm, 1 Gewitter 18 mm Regen, Pola Luftdruck (Astropbysik. Observ. Prof. Spörer) Mai.

753 bis 767 mm. Potsdam (45,1 bis 65,1) mm. Tmprtr. 12,6 (+ 0.1 bis 272) °C. Niederschlag 32 mm fast nur am 26. (Gewitter) und

1 E wo S 3

G5 Co

Tes ch.

aat

pf

J S S

ck= O

L) S D g N O

39 7

“s

1 S f Z2 P AP o Salzbrunn

O O O O O C. h O O S =1 V

D D

a O

wo S

o D

Luftdruck 755.5

Theater.

Krolis Tucater, Dienstag: Zampa, oder Die Marmorbraut. Oper in 3 Akten von Herold. (Zampa: Hr. Kammersänger Ed. Feßler.) Vor und nah der Vorstellung, Abends bei brillanter Be- leubtung des Sommergartens: Großes Doppel- Concert. Dirigenten: Herren Kéler-Béla und u muth. Anfang des Concerts 5, der Vorstellung 64 Ubr.

Mittagessen. 74 Uhr.

Louis Thimm: Krolls Etablissement.

Nittersaal: King-Fu. Brandt.

Nationa!-Theater. Dienstag : Im Garten: Concert der Original - Zigeunerkapelle Farkas Mor. Auftreten der Tyroler Gesellshaft Rainer. Auftreten der Pistonvirtuosin Frau Spindler und 9 jähr. Tochter. Illumination. Alpenglüben. Wasßferfall. Im Theater: Auf Gnade und Un-

auêëgeführt Oerold.

von

Im Theater :

_nnd 80 lange, als solcher aktiver Sauerstoff (O1) in ihnen vor-

Germania-Sommer-Theater. Gastspiel des Fräulcin Clara Bonné u. des Hrn.

Schuld einer Frau, Charaktergemälde mit Gesang in 3 Akten von Carlos Ducbow.

Belle-Alliance-Theater. prachtvollen Sommergarten : Großes Doppel-Concert, den L Auftreten der Sängergesellschaften. Abends : Brillante Illumination durch 20000 Gasflammen. Zum Benefiz für die am 4. Juni

3. Mai. Höhenrauch am 15. Mai. Bwlkng. 5. Kalt am.10., 11., 12, und am 13. Minim. Reinerz Niederschlag 310,5 Paris, Linien. Calmen 2, Bewlkg. 8, Thermtr. + 0, bis 20,49 R. Relat. Fehtgk. 74,319/6.

Wien (hohe Warte 2025 m Seehöhe) April, Luftdruck 742.42 (29,4 bis 49,5) mm. Twprtmttl. 6,87 (— 2,3 bis + 18,2)® C. weicht vom NrmImttl. ab 2,649 C. Mttl. Max. 10,7, mttl. Min. 3,069 C. Mttl. aus Insol, Max. 32,89, Mttl. aus Rad.-Min. 0,619 C. Insol. Max. 49,99 C, am 17.; Radiat.-Minim. 0,06 m über einer sreien Rasenfläche: 6,49 C. am 5. Absol. Fechtgkt. 5.4 (2,5 bis 8) mm. Rel. Fechtgkt. 72,6 (35 bis 98) 9%. Wndgschwdgkt. 4,10; 6,6; 4,80 m p. Sec. Max. WNW 17, m p. Sec. Calmen 29, Niederschlag 24,5 mm. Bewlkg. 7,2,

Triest (Áccademia di Commercio e Nanutica, Direktor Paugger) März 762 (48,7 bis 73) mm. Tmptr. 7,8 (0,0 bis 14,2) 9°C. Mttl. Max. 10,5, mttl. Min. 4,89 C. Dnstdreck. 6.2 (1,8 bis 10,4) mm. Rel. Fechtgkt. 76 (22 bis 100)%, 8mal 1000/6. Bewlkg. 7, Niedérschlag 114,2 mm. Tagesmax, 24 mm.

Neapel (Sternwarte, Prof. Faustino Brioschi). Jahresmittel 1880 Luftdruck 749,12 mm (9 h a. m 49,75; 3 h p. m 49,05; 9h p. m 49.61). Differenz vom Normalstand 0,87 mm. Abs. Max. 7. Januar 760,5, abs. Min. 3. Mai 737,5 mm. Mttl, aus absol. Max. 75,98; aus abs. Min. 741.3 mm. Tmprtr. 17,31 (16,77; 18,96; 15,37) 9C. Abweichung vom Normal 1,229 C. Mttl. aus abs. Max. 23,c4, aus abs. Min. 8,69 C. Absol. Max. am 18. Juli 35,19 C. Abs. 3Min. 28, Januar 2,89 C. Dnetdrek. 10,3 mm (10,39; 10,25; 10,27). Rel. Feclitgkt. 66,6 (67,8; 60,6; 71,3) °/0. Niederschlag 415,2 mm (Mttl. Norm. für 59 Jahre §75,2 mm) also Abweichung 460 mm.

14 forst.-meteorologische Stationen Preussens, Braunschweigs und der Reichslande (Prof. Dr. Müttrich, Eberswalde): März Luftdruck 0,34 mm höher als Febr. Unterschied zwischen höchstem und uiedrigstem im Mittl, 3086 mm (241 Neumath bis 40,9 Hadersleben). Mttltmprtr. f. d. F. St, um 2,19 C. höher als Febr. Tmprtrmax. im Schatten auf d. F. St. in Hagenau + 2309 C., Minim. in Carlsberg 25,29 C. Niederschlg. übertraf überall die Verdunstung. Regenmenge f. d. W, St. schwankte zwischen 70 9/0 (Hollerath) und 102 9% (Schoo) der auf der F. St. beobachte- ten; Mittelwerth 83%. Verdunstungshöhe auf der W. St, schwankte zwischen 31 9%/% (Carlsberg) und 62% (Melkerei) der auf der F. St. beobachteten, ihr Mittelwerth 49%. Abs0ol. Fehtgkt. auf d. F, St. zwischen 3.52 u, 5,56 mm, auf d. W, St. unten zwischen 3,62 u. 5,5 mm, auf d. W. St. in der Banmkrone zwischen 3,61 u. 9.6 mm. Relat, Fchtgkt. im Mitt], auf d, F. St. 76,92 9/0, auf d. W. St. unten 82,12, in der Braumkrone 80,9%. Sturm, Höhenrauch, Mondhof, Gewitter, Glatteis, Windtrnuch. In Carlsberg, Fritzen, Lahnhof eine l!angdauernde und sehr hohe Schneedecke. welche auf den anderen St. nur wenige Tage liegen blieb. Witterung charakteristisch durch Unbeständigkeit; starke Temperaturschwankungen, häufige Winde und Niederschläge, Auf den höheren Stationen noch Winter, auf den tieferen milde.

Darmstadt, März Luftdruck 331,37 Paris. Lin, (25,41 bis 37,6) mittl. aus 20 Jahren 330,42 Paris. Lin. Thrmtr. März 4,79 R. (— 3,9 bis —+- 14,5). Mittl. & 20 Jahren 4,19 R. Niederschlag 3,27 cm. Mitt]. aus 20 Jahren 478 ecm (Centralstelle für Landes- statistik). Das äusserste in Deutschland beobachtete Monats- maximum von 665,5 mm, das die mittlere jährliche Regenhöhe Deutschlands (709,3 mm) fast erreichte, wurde in Frenudenstadt im März 1880 gemessen.

In Colberg fielen am 7. September 1880, während das Baro- meter nur von 758 auf 756,5 mm fiel, in 7 Stunden 102 mm (= 44,4 Pariser Lin.) Regen, d, h. mehr als { der jährlichen Regenmenge Colbergs; ein Gewitter gleichen Tages, also woll ein und dasselbe, wie in Colberg, lieferte in Potsdam 13,5 mm, in Memel 43, Neufahrwasser 30, Swinemünde 31, Wustrow 27 mm. Die Tagesmaxima Colbergs liegen sonst zwischen 20 bis 38,5 mm, meist unter 30 mm. Die jährlicbe Regenhöhe Colbergs und der pommerschen Östseeküste von Swinemände bis Stolp ist 600 mm also geringer als das Jahresmittel Deutschlands; an den deutschen Küsten füllen die feinen Staub- und Nebelregen, die nur geringe Quantitäten beim Messen ergeben, ganze Tage aus, während im Binnenlande die Regendauer kürzer und das Quantum, zumal bei Gewitter, grösser ist. Während also der Nordwestrand des uralisch-baltischen Höhenrückens fast 600 mm Regenhöhe hat, ist die Regenhöhe Pommerns südlich von jenem Höhenzuge an der Leeseite desselben trotz seiner Niedrigkeit beeinflusst und daher geringer. Die Ueberschwemmungsgefabr für Flachländer beginnt erst bei 248tündigen Regenmengen über 40 mm. (Dr, H, Ziemer.) Zur angewandten Meteorologie: Die leuchtenden Organe der Lampyris (des Johanniswurms), welche auf Reizung leuchten (M. Schulze), beruben auf lebendigem Eiweiss, also Protoplasma (Pflüger). es das Fett, das bei langsamer Oxydation das Leuchten bedingt (Panuceri), alle drei Forscher sind einig, dass Vorbandensein von 02 unumgängliche Bedingung für die leuchtende lebendige

Materie ist, Seit lange ists bekannt, dass einige organische Körper, bis zu hinreichend hoher Temperatur erwärmt, vor dem

eigentlichen Brennen im Dunklen leuchten, z. B. Wachs, aethe- rische, fette Oele, Zucker, Holz (Pelletier). Leberthran, Aldehyde und viele andere leuchten nur bei 150 bis 1709 C. und mehr; Sauerstoff (0?) ist ausnabmslos nothwendig (Radzis- zewski u. Dessaignes), Stärkemehl, Maiskörner, Terpentin- und Citronenöle leuchten (Bequerel), Lophin, ein organischer Körper, leuchtet stark bei sehr niedriger Temperatur, bei + 10 C. und darunter, wenn 02, alkalizche Reaktion und lavgsame che- | mische Wirkung zusammentreffen ; ebenso Traubenzucker und viele organische Körper leuchten bei 02 und alkalizcher Reaktion. Die zur Oxydation aller dieser Körper nöthige Anzahl Sauerstoff- atome (01) ist, wie bei der Oxydation des Phosphors, stets ungrad, es findet daher während des Lenchtens, wie überbaupt während sehr langsamer Oxydation, eine Spaltung der | Sauerstoffmolecüle statt. Während des Lenchtens des Phosphors wird diese Spaltung nicht nur durch die Oxydations- produkte, sondern auch und zwar hauptsächlich durch das gleich- zeitig entstehende Ozon (03) bewiesen, das aus den zweiatomigen Molecülen des 02 nur dadurch entstehen konnte, dass eine ge- wisse Anzahl der letzteren in Atome zerrissen wurde, Eine grosse Anzahl organischer Körper existirt, welche die Eigenschaft be- sitzen, bei langsamer Oxydation die Sauerstoffmolecüle (02) zu zerreissen, wobei 03 u, H3 O02 entstehen. Einige besitzen auch noch die Eigenschaft, diesen aktiven Sauerstoffff (01) in sich

Bei Trachypterus Iris ist }

banden ist. Die Eigenschaft, den aktiven Sauerstof (O 1) zurück- zuhalten, besitzen hauptsächlich Terpentinöl, die aromatischen Kohlenwasserstoffe, fast alle ätherischen Oele, daher leuchten sie, jedoch nicht ihre Oxydationsprodukte. Nur das Terpentinöl, durch welches Indigo entfärbt wird und mit Wasser vermischt H2 032 entsteht, enthält aktiven Sanerstoff (O01) und lIlenchtet da- her, Kalmusöl, Dillöl, Sylvinsänre, der Bestandtheil mehrerer Harze, bestätigen die Wichtigkeit der alkalischen Reaktion für ihre Phosphorescenz. Die aromatischen Kohlenwasserstoffe, der Einwirkung der Luft und des Sonnenlichtes ausgesezt, nehmen saure Reaktion an und enthalten aktiven Sauerstofff (01), der Indigolösung entfärbt (Berthelot u. Fudakowski) und leuchten, mit Natriumhbydroxyd erwärmt, im Dunkeln sehr dentlich, und zwar hauptsächlich beim Umschütteln und an den Berührungs- stellen mit den Natronstücken. Nach einiger Zeit hört das Phosphoresciren ganz auf; durch Luft und direkte Sonnenstrahlen erlangen sie die Fähigkeit zum Lenuchten wieder. Die fetten Oele, welche bei langsamer Oxydation die Sauerstoffmolecüle spalten und daher Indigolösung entfärben, leuchten auch in alka- lischer Reaktion. Oliven-, Mandelöl, Leberthran, in Chloroform aufgelöst und mit Aetznatron versetzt, leuchten beim Umschütteln schon in gewöhnlicher Temperatur, und erhalten das Leucht- vermögen durch Luft und Sonne wieder; Leberthran zumal besitzt in hohem Grade die Eigenschaft, Indigolösung zu entfärben und enthält somit relativ viel O1. Cholesterin leuchtet schon bei 1609 C. und sehr bald, mit alkobolischer Kalilösung vermischt, in grünlichem Lichte. Nach Foppe-Seyler entsteht im lebenden Organismus der aktive Sanerstoff (O 1) durch Reduktion des ge- wöhnlichen; ein jeder oxydirbare Körper wirkt in diesem Sinne reduzirend, dafür spricht das Verhalten der Fette u. s, w., und daher ist die Phosphorescenz organischer sowie orga- nisirterKörper gleich derphysiologischenOxydation. Auch Taurocholsäure, Glycochol- und Cholsäure, Protagon (Lecithin, Cerebrin) leuchten unter giünstigen Bedingungen. Also: ver- schiedene organisehe Körper lenchten, wenn sie sich in alkalischer Reaktion mit aktivem Sauerstotf (01), chemisch verbinden, der während langsamer Oxy- dation entsteht. Aktiver Sauerstoff (01) entsteht anch während der stürmischen Oxydation, aber alsdann findet die Er- scheinung statt, welche wir Verbrennung nennen. Im Allgemeinen ruft der Akt der Verbindnng der vereinzelten Sanuerstoffffatome (01) mit den Bestandtheilen des verbrennlichen Körpers da, wo die sich verbindenden Atome aufeinandertreffen, eine solche Erböhung der Temperatur hervor, dass Leuchteu eintritt, und je nachdem dies Leuchten nur in vereinzelten Punkten oder an sehr vielen Stellen auf einmal stattfindet, nennen wir es Phosphorescenz oder Verbrennung. Die alkalische Reaktion ist für die organischen Körper am günstigsten. denn einerseits erleichtert sie das Frei- werden des in Ozon (03), Wasserstoffzuperoxyd (Hs 02) oder in organischen Körpern befindlichen aktiven Sauerstoffs (O 1), anderer- geits ist es sehr wabhrscheinlich, dass die in Folge der chemischen Bindung von Sauerstofffflf mit Kohlenstosf freiwerdende Wärme- menge in alkalischer Lösung grösser ist, als in saurer, wie Ber- tholet bereits 1867 aussprach (RadziszcwsKki-Lemberg), Dr. med. Lender (Kissingen, Kurhausstr. 104).

Pest, 2, Juli. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco und auf Termine lustlos, pr. Herbst 11,27 Gd, 11,30 Br. Hafer pr. Herbst 6,60 Gd., 6,65 Br. Mais pr. Juli-August 6,23 Gd., 6,24 Br. Kohlraps 12}. Wetter: Trübe.

Amsterdaun, 2, Juli,

Getreidemarkt, (Schlussbericht.) Weizen pr. Xovem- ber 292, Roggen pr. Oktober 202, pr. März 191, Raps pr. Okto- ber 345, pr. Frühjahr 355 Fl.

Antwerpen, 2 Juli. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Roggen ruhig, Hafer still, Gerste träge.

AntwerDen, 2. Juli, (W. T. B.)

Petrolenmmarkt. (Schlussbericht.) RBaffinirtes, Type weiss, loco 19 bez. u. Br., pr. August 191 Br., pr. September 20 Br., pr. Septbr.-Dezember 207 Br. Weichend.

London, ?. Juli. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 7 Weizenladungen. Wetter : Heiss,

London, 2. Juli. (W. T. B.)

Havannazucker Nr. 12. 2673. Matt.

London, 2. Juli. (W. T. B.)

Die Getreidezufubren betrugen in der Woche vom 25, Juni bis zum 1, Juli: Engl, Weizen 4199, fremder 55 262, engl. Gerste 129, fremde 1065, engl. Malzgerete 20175, engl. Hafer 421, fremder 52190 Qrts. Engl. Mebl 14504, fremdes 8946 Sack u. 14 Fass.

Glasgow, 2. Juli (W. T. B.)

Die Vorräthe von Roheisen in den Stores belaufen sich auf 567,400 t gegen 4484090 t im vorigen Jahre. Zahl der im Betrieb befindlichen Hochöfen 120 gegen 116 im vorigen Jahre.

Liverpoo!l, 2, Juli. (W. T. B.)

Baumwolle (Schlussbericht). Umsatz 7009 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Fest. Middl, amerikanische August-September-Lieferang 6/32, September-October 61/16 d.

Paris, 2. Juli. (W. T. B.)

Rohzucker 88% 1loco rubig, 63,00 à 63,25, Weisser Zucker weichend, Nr. 3 pr. 100 kg pr. Juli 74,00, pr. August 73,60, pr. Oktober-Januar 63.75.

Paris, 2. Juli. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen ruhig, pr. Juli 28,40, pr. August 28,30, pr. September-Oktober 28,10. pr. September-Dezember 28,10, Mebl rubig, pr. Juli 65,50, pr. August 64,50, pr. Septbr.- Oktober 61,50, pr. Septbr.-Dezember, 9 Marques, 61,10. Rüböl ruhig, per Juli 75,59, pr. August 75,75, pr. September-Dezember 76,75, per Januar-April 77,25. Spiritus rubig, pr. Juli 63,00, pr. August 63,09, pr. September-Cktober —, per September-Dezem- ber 60.50.

New-YorkK, 1. Juli, (W. T. B.)

Visible Supply an Weizen 16 400 C0) Bushel, an do. do. Mais 13 500 000 Bushe!.

(W..1. B)

Weizen unverändert.

Generalvers2ammlungen.

11, Juli. Actien-Gesellschaft für Anilinfabrikation. Gen.-Ver. zu Berlin.

26, Juli. Vereinigte Deutsche Telegraphen-Gesellschaft, Ausser- ord. Gen.-Vers, zu Berlin,

Ausserord.

einzuschliessen, und gerade diese phosphoresciren in dem Masse

gnade. Lustspiel in 3 Akten von Thun. Erste | d. I. bestohlenen Mitglicder dieser Lustspiel

Anfang des Concerts

Entrée 50

in 1 Aft von Görliß. 6 Uhr, der ermann. tellung 7 Uhr. Dienstag: | Doppel - Concert u. f. w. Im Kassenpreise.) Auf allgem. Verl. : Erben. Volfks\tück mit Gesang. Anschlagszettel.

Madame Potiphar oder: Die

Musik von Louis

3. { 10, Male: Der wahre Jakob. (Grok,er Lacherfolg !) Vorstellung | Posse mit Ges. in 3 Aften von C. Wald und L. Anfang des Concerts 6 Uhr, der Vor-

/ Entrée inkl. Theater 50 . Mittwoch: Zweites großes Volsfest. Entrée 40 4. | Theater:

Alles Nähere die

5, Aug. Braunschweigisoche Maschinenbau-Anstalt, __Vers. zu Braunschweig. _

Ord. Gen.-

vollste Hochachtung erworben, so daß wir sein plötz- lies Scheiden aufs lebhafteste beklagen und ihm stets ein ehrenvolles Andenken bewahren werden. Cassel, den 1. Juli 1881. Präsidium uud Kollegium der Königlichen Regiernng.

Bühne. Zum

(Halbe

Hopfenraths | Verehelicht: Hr. Hauëmarschall Freiherr v. Cramm mit Frl. Margarethe v. Tschirshky und Bögendorff (Burgdorf— Kobelau in Schl.)

[23411]

Dienstag: Im

Kapellen Baumgarten und | Abtheilungs-Dirigent Fritze.

Familien-Nachrichten.

Gestern starb zu Aachen, wo er Genesung zu finden boffte, Herr Ober-Regierungs-Rath {und Wieroobl der Ver- storbene nur wenige Monate unserm Kollegium an- gehörte, hat er durch hervorragende Arbeitskraft und jein lebhaftes Interesse für seinen Beruf unsere

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Kreisbau-IJnspektor Bandow (Oppeln). Hrn. Rechtsanwalt und Notar Geisler (Tarnowiß). Hrn. Premier- Lieutenant und Regiments-Adjutant Siegmund Freiherr v. Berckheim (Berlin). Eine Toch- ter: Hrn. Apotheker Gerlach (Allenburg).

Gestorben: Hr. Friedrih v. d. Becke (Heeren bei Camen). Hr. Bahnhofs-Infpektor Carl Wilh. Agsten (Waldbeim). Hr. Gymnasial-Direktor Dr. Campe (Greifenberg i. P.).

Dos Abonnement beträgt 4 M 50 - für das Vierteljahr.

M 154.

aps 7

Berlin, Dienstag,

Staats-Anzeiger.

t

| z ZA \ für Berli \ Insertiouspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4. wz Y e S y L

den 5. Juli, Abends.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an; n außer den Post-Anstalten anch die Expe- dition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 32.

—R

f.

T

Die seit der Erkrankung Jhrer Majestät der Kai- serin und Königin in Coblenz tägli eintreffenden Nach- fragen der auswärtigen Höfe sowohl als auch von zahlreichen anderen fürstlihen und Privatpersonen geben einen Beweis des allgemeinen weit verbreiteten Antheils, welcher S Befinden Jhrer Majestät genommen wird. Dasselbe kann, obwohl bis vor kurzem erheblichen Schwankungen unterworfen, nunmehr als ein die Aerzte befriedigendes bezeichnet werden, und darf man sich daher der Hoffnung auf einen weiteren normalen, wenn auch langsamen Verlauf der Krankheit und

auf eine glücklihe Genesung hingeben.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

ndten z. D. Grafen zu Limburg-Stirum Den S A Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit Eichen- laub, sowie dem seitherigen Yiinister-Residenten in A, Geheimen Legations-Rath von Güli den Rothen er- Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: 7 t R Offizieren die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Ordens-ZJnsignien zu ertheilen, und zwar: E rkreuzes zweiter Kla]]e 1 a L S S braunshweigischen Ordens Heinrichs des Löwen: dem Obersten von Schroetter, Commandeur der 10. Feld-Artillercie-Brigade ; T Es euzes zweiter Klasse des Kon1g1l1 e Rom h e N Albrehts-Ordens: Ls dem Major Linker, Commandeur des Fuß - Artillerie- Regiments Nr. 11; sowie | des Ritterkreuzes erster Klasse des Großherzogli badischen Ordens vom Zähringer Löwen: dem Hauptmann von Krosigk im Generalstabe der 17. Division.

Deutsches Neich.

BexanntmachUng. Die Postverbindungen zwischen Hamburg (Bremerhafen) einerseits, Helgoland anderer]etts Zeit vom 12. bis 31. d, M. wie folgt: ; A. Zwischen Hamburg und Helgoland Dampfschiff „Curhaven“): von Hamburg: jeden von Dan E ebfing und Sonnabend um 9 Uhr Vm., von Helgoland: y s jeden Montag, Mittwoch und Freitag Vm. h B. Zwischen Geestemünde (Bremerhafen) und Helgoland (Dampfscbiff „Nordsee“) von Geestemünde: x : jeden Dienstag und Freitag, nach Ankunft des ersten Zuges von Hannover, um 9 r s Min. Vm., von Helgoland: : E L jeden Mittwoch und Sonnabend, so zeitig, daß der Ans{luß an den Abendzug aus Geestemünde (Abgang 8 Uhr 36 Min. Abends) icht wird. S : E errei it dem Dampfschiffe von Hamburg erhalten sämmtliche für Helgoland bestimmte Postsendungen Beförderung, welce am Abend vor dem Abgange des Schiffes in Hamburg zur Post eingeliefert oder von weiterher eingetroffen sind, sowie die am Morgen des Abgangs- tages hier eingelieferten und die mit dem Nacbtpersonenzuge von Berlin und dem Courierzuge von Hannover nach Hamburg gelangen- den Briefsendungen. Mit dem Dampfschiffe von Geestemünde (Bremerhafen) werden die bis zum Abend vor der Abfahrt in Geeste- münde angelangten Postsendungen, owie die am Abgangstage mit dem ersten Zuge von Hannover eintreffenden Briefsendungen nach Helgoland weitergefandt. E burg, den 1. Juli 1551. E ati a Der Kaiserliche Ober-Postdirektor : Nitschmann.

und Geestemünde gestalten sich in der

Bekanntmachung. L ; Die Postverbindungen nach Norderney gestalten sich während

der Zeit vom 16. bis eins{l. 31. Juli, wie folgt: A. Von Norden nah Nordernev. : 1) Von Norden na Norddeich mittels Privatfuhrwerks, von Norddeid nach Norderney mittels Dampfschiffes. z Die Abfahrt von Norden erfolgt: am 16. Juli 1,45 Uhr Nachm., am 17. Juli 2,30 Uhr Nachm., am 18. Juli 3,15 Uhr Nachm., am 19. Juli 4 Uhr Nam., am 20. Juli 5 Uhr Nachm., am 21. AS 5,45 Uhr früh und 6 Uhr Abends, am 22, Juli 7,30 Uhr früh un 7 Uhr Abends, am 23. Iuli 8,30 Uhr früh und 7 Uhr Abends, am

96. Iuli 10,45 Uhr Vorm., am 27. _Juli 11 Uhr Been! 4 98. Luli 11,30 Uhr Vorm., am 29, Juli 12 Ubr Mit- tags, am 30. Juli 12,30 Uhr Nacm,, am 31. Juli 1,15 Nachm. Diese Verbindung wird zur Beförderung von Postsachen jeder Art benußt. : L are i Shun: Die Fahrzeit beträgt von Norden na Norddeich ungefahr 4 von Norddeichß nach Norderney ungefähr 1 Stunde. 2) Von Norden über HilgenriedernE nach Norderney guf dem Wec as Watt mittels Wagen. L 2 N Abfahrt von Norden erfolgt: am 16. Juli 6,25 Ubr N am 17. Juli 7 Uhr früh, am 18. Juli 7,40 Uhr früh, am O 8 30 Ubr früh, am 20. Juli 9,35 Uhr Vorm., am 26. Juli 2,9 lhr früh, am 27. Juli 3,25 Uhr früh, am 28. Juli 4 Uhr früh, 2 29. Juli 4,35 Uhr früh, am 30. Juli 5,5 Uhr früh, am 31. Juli 5,39 früh. N : E A Sbinzuns wird nur zur_ Briefbeförderung benußt. Die Fahrzeit beträgt etwa 33 :

B. Von Emden nacch Norderney Mittels der Dampfschiffe der Ems-Dampfschiffahrtsgesellshaften, deren Abfahrt aus Emden stattfindet: am 16. Juli 12 Uhr AULaN, am 17. Juli 12,45 Uhr Nahm., am 18. Juli 1,15 Uhr Na An 19. Juli 2 Uhr Nawm., am 20. Juli 2,30 Uhr Nam., am S Q 1143 Uhr Vorm, am 22. Juli 12 Uhr Mittags, am 2 Mh i 12'30 Uhr Nacm., am 24. Juli 2 Uhr Nachm,, am 29. Zuli 2 Uhr Nacm., am 26. Juli 2,45 Uhr Nacm., am 27. Juli 9 Ubr orm., am 28. Iuli 10 Uhr Vorm., am 29. Juli 10,30 Uhr Vorm., am 30. Juli 10,45 Ubr Vorm., am 31. Juli 11,30 Uhr Borm. "Diese Verbindung wird jur Dae Es benugßt. Die Fahrzeit beträgt ungefähr 42 ( . ) : Wie K die Verbinvingén vom 1. August ab gestalten, darüber bleibt weitere Bekanntina g vort GanE Oldenburg, den 30. Junt ¿ e Der Kaiserliche e EMWirettor : Starflof.

den,

S

arine Twie —-——— 7;

k E: s ck : 2 4% É Königreich Preußen.

Se: Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Regierungs-Rath von den Brincken zum Geheimen Regitrilgde U, vortragenden Rath im Ministerium des

JFnnern, E Ï S -Rath Schoeller, Mitglied der Ge den Seehandlungs-Rath S ch Ai Gie

Direktion der Seehandlungs-Sozietät zu 1 i Seehandlungs-Rath, und den Regierungs-Rath Böüt- tiher zu Berlin zum Geheimen Seehandlungs-Rath und Mitglied der General-Direktion der Seehandlungs-Sozietst,

den Superintendenten Karl Heinrich Wilhelm Schünhoff zu Neustadt a. R. zum General-Superintendenten

in Harburg zu ernennen; sowie i ; j pa praktischen Arzt 2c. Dr. David Hoeniger zu Zülz

i ise Neustadt O.-Schl., und h E Ag Kreis-Physikern DDr. Eisenach in Rotenburg,

i i j in i berg den Knorz in Frißlar und Freudenstein in Hom Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen.

Privilegium ; 65 ; c C 0 wegen eventueller Ausfertigung auf hen S lautender Anleihescheine der Stadt Boppar 184 Betrage von 234500 M Reichswährung. Vom 20. Juni 1881.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen en Nachdem von dem Bürgermeister der Stadt Boppard im Ein- verständniß mit der dortigen Stadtverordneten-Versammlun( Ges 13, September 1880 beziehungswei]e 3, Februar und 4. Vat 152 eschlossen worden ist : c E Darlehn von 234 500 M aus dem Reichs-Invalidenfonds zu entnehmen, : wollen Wir auf den Antrag der gedachten Stadtvertretung, R zu diesem Zwecke auf Verlangen der Verwaltung des Ge B lidenfonds bezw. dessen RechtsnaG folger auf e eer u He ; A 5 j Folio 7 ton 8 er a ( 8 C h ns\ceinen versehene, sowohl Seitens del i ) des Schuldners unkündbare Anleihescheine in einem Gelammi-Nent- betrage welccher dem noch nicht getilgten Betrage der Gee y- fommt, also höchstens im Betrage von 234500 A ausstellen zu

R da si hiergegen weder im Iueeene E e noch des 3 etwas zu erinnern gesunden hat, . emäß es C2 4 Gesebes vom 17, Juni 1833 zur Ausstellung von Anleihesheinen zum Betrage von höchstens 234 500 M, in A, staben: „Zweihundertvierunddreißigtausend An pun de Mae 5 S ) « welche in Abschnitten von : „1000, u 200 a 'nach der Bestimmung des Darleihers bezw. dessen Rechtänachfolgers über die Zahl, ver See Ie a S dem anliegenden Muster auszuferligen, 0 ie t tungen na zu verzinsen und N Laa e das O I e ab mit F p Sgapv er Ul den Folgeordnung vom Jahre der Ausgabe Eee S om Shrli mindestens Einem und drei Zehntel und höchstens D i R It des Nennwerths der ursprüng en E and, d Zu: vas insen von den getilgten Schuldraten zu ind, i was der Do Privilegium Unsere ae e R e | Wirkung ertheilen, daß ein jeder I! Ar leibesdeine die daraus hervorgehenden Rechte geltend zu machen befugt ist, ohne zu dem Nachweise der Uebertragung des Eigenthums

der Anleihescheine eine übernommen.

gedrucktem Königlichen Gegeben Bad Em (L. S.)

Rheinprovinz.

Ausgefertigt 20. Juni 1881 Vou e «+ Sammlung für 18 ..

Auf Grund des der Stadtvertretung v 4. Mai 1881 wegen 2

(Amt

Boppard Namens der

- Reichswährung, und mit vier Prozent Die Rücßzahlung

Tilgungsstock zu.

Gerunoe S Die Folgeordnun

Die Ausloosung jeden Jahres ,

Die ausgeloosten

niglich Preußischen tretenden Organ, de

Sollte eines die

Deutschen Reichs- un gemacht.

diese Anleihe betreff zeihnung der Einlöse

tember von heute ar münze verzin!k.

dem für die Einlösur

bloße Rückgabe

verschreibung sind au

abgezogen. i pitalbeträge, welche 1 termine nit vom Ablaufe erhobenen

Das Aufgebot

nuar 1877 R.

Doch soll

deten und bis dahin ausgezahlt werden.

verpstichtet zu sein, welches Wir vorbehaltlih der

24. Juli 8 Uhr früh und 7,30 Uhr Abends, am 25. Juli 10,15 Uhr

- \orstehendes Privilegium, 1 _Wi Rethe naN poritegene E wird für die Befriedigung der Inhaber

Mit dieser Sch

Für den Minister für Handel und Gewerbe. von Boetticher.

gemäß des

882 ab aus einem zu diesem Behufe D lass Einem und drei Zehntel Prozent des Nennwerths des ursprünglichen Sculdkapitals jährli, unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Schuldraten. p y 5 Lebalten, den Tilgungsstock durch größere Ausloosungen um i fry Bie und sieben R f E Hundert des Nennwerths des irsprüngli Schuldkapitals für jedes 1 fen. E Tilgung ersparten Zinsen wachsen ebenfalls dem

dur das Loos bestimmt.

die Auszahlung des Nennwerths ( Stücke an dem auf die Ausloosung folgenden 1. September.

ihrer Buchstaben, Nummern und D e L A n Rückzahlung erfolgen foll, öfentlih bekannt gemacht. Diese Bekanntmachung erfolgt at E BOR Fälligkeitstermine in dem Deutshen Reichs- und_Kö

Coblenz" oder dem an dessen S! enden Dr i in Boppard und in Cöln erscheinenden öffentlichen Blatte.

Durch die vorbezeichneten Blätter betreffenden Bekanntmachungen,

Shuldvershreibungen. Bis zu dem Tage, 1 pi ten ist, wird es in halbjährlihen Terminen, am 1. März und am 1. Sep

Die Auszahlung ' der ausgegeben N ieser Schuldverschreibung in Boppard vel tadtfasse t LOA it Cöln bei den in den vorbezeihneten Blättern bekannt ge- maten Einlösestellen u, hae i s Fälligkeitstermines folgenden Zeil. , S i M Mt dor zur Empfangnahme des Kapitales eingereichten Schuld t ch die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fälligkeitstermine zurüc{ßzuliefern. Für die fehlenden Die durch

schrei dorschrift der SS.

ihteter Schuldverschreibungen erfolgt nach Vorschrif der ; y E Civilprozeßoronung, für das Deutsche Reich vom 30. Ja G. Bl. S. e - i Ausführungsgesetzes zur Deutschen Civilprozeßordnung v Ie Mee Ain flärt werden Zinsscheine können weder aufgeboten, noch kraftlos erl s Dl O welcber den Neue von Zinsscheinen vor Ab- ierjährigen Verjährungsfrist bel L i è

Q M Boppard ‘ameidet und Pa stattgehabten Veliv nbhafter Weise igung der Schuldverschreibung oder 19 ( e

d E aa Ablauf der Verjährungsfrist der Betrag der angemel

Gewährleistung Seitens des Staates niht

Urkundlich unter Unserer Höcbsteigenhändigen Unterschrift und bei-

úInsiegel. 7 ven 20. Juni 1881. Wilhelm. Der Minister des Innern. Im Allerhöchsten Auftrage : von Puttkamer. Bitter.

Regierungsbezirk Coblenz. Anleihesbein der Stadt Boppard. ._._, te Ausgabe.

BUGtabe Nummer

über

landesherrlichen Privilegiums vom sblatt der Königlichen Regierung zu Coblenz

(S Ne... Säte. .. Und Gejegs Sette

unterm genehmigten Beschlusses om 13. September 1880 bezw. 3. Februar und sufnahme einer Schuld von 234500 _ aus

dem Reichs-Invalidenfonds bekennt ih der Bürgermeister der Stadt

Stadt Boppard durch diese, für jeden Inhaber

gültige, sowohl Seitens des Gläubigers als au Seitens des Schuld- ners unkündbare Verschreibung zu einer Darlehns\c{uld von... . welche an

die Stadt Boppard baar gezahlt worden jährlich zu verzinsen ist. /

anzen Schuld von 234 500 4 erfolgt vom M tre gebildeten Tilgungsstock

Der Stadt Boppard bleibt jedo das

Jahr zu verstärken. Die

Die jährlichen Tilgungsraten werden auf 500 bezw. 200 4 ab-

g der Einlösung der Schuldverschreibungen wird

erfol abre 1882 ab im Monat Februar erfolgt vom Jahre 1382 ( U

/ der ausgeloosten Schuldverschreibungen werden unter Bezeichnung Beträge, sowie des Termins, an

\ech8, drei, zwei und einen Monat Staats-Anzeiger, oder dem an dessen Stelle m „Amtsblatt der Königlichen Regierung zu en Stelle tretenden Organ und in je einem

ser Blätter eingehen, so wird von der Vertre-

tung der Stadt Boppard mit Genehmigung der Königlichen Regierung zu Coblenz ein anderes

Blatt bestimmt und die Veränderung in dem d Königlich Preußischen Staats-Anzeiger bekannt

erfolgen auch die sonstigen insbesondere die Be- stellen für die Zinsscheine und die ausgeloosten wo solchergestalt das Kapital zu entrichten Reichs-

1 gerechnet, mit vier Prozent jährlih in

Der Zinsenlauf der ausgeloosten Schuldverschreibungen endigt an

1g bestimmten Tage. N : “e Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen Zinsscheine, bezichungswei]e

der Stadtkasse und in

auch în Eintritte

der nah dem

2ins\cheine wird der Betrag vom Kapital rb din zur Rückzahlung denen Ka- nnerhalb dreißig Jahren nach dem

ückzahlungs-

erhoben werden, sowie die innerhalb vier Jahren, des Kalenderjahres der Fälligkeit insen verjähren zu

an gerechnet, nicht Gunsten der Stadt Boppard.

und die Kraftloserklärung verlorener und ver-

838

bezw. nach §. 20 des

DEN Recoueh om 24. März

“MJA

dem Bürgermeister der

nicht vorgekommenen Zinsscheine gegen Quittung

uldvershreibung sind zehn halbjährige Zinsscheine.