1881 / 156 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

t

Lar 00

eni

r zit

Berlin, 5. Juli 1881, Marktpreise nach Ermitt. des K. Tol.-Präs

Höchste | Niedrigsie , Frei ss. per 100 Kilogr. M | S | M. | 4 i Weisen ute Se, « «e. «E28 | 60 1 23 | 40 Weizen mittel Sorte 21 S0 E 4D

Ö E » Weizen geringe Sorte. . ..... 2 |—|19|40 4 Bogen e S s A E » Roggen mittel Sorte . . . « . . « 120 | 50 | 20 |10 6 Ren Sees Se c e O « Gorste gute S. «e s «Os 80 ch Gerave Mie O a e e G TSO T 50 « Gerete Zone Se «I O14 [20 « Baer Se Sue e e C O 78 a Vaoléer Me See. A S 30 a Hafer SEFInge Se. «7 O T4 80 Da c E C 6/60 4/90 C E « BSpeisebohnen, weise ...... , 140 |— 24 |— C O O O E I 2516| = n Rindfleisch

von der Keule 1 Kilogr... .. ., 40 E10

Bauchfleisch 1 Kilogr... ...., 1/20|— 90 n Schweinefleisch 1 Kilogr. .. . 1/40] 1|— » Kalbfleisch 1 Kilogr. . , 1/40|— |/9 » Hammelfleisch 1 Kilogr... . ., 1/30 1 |— s Bube L ss 280] 1/80 Eier 60 Stück . S 3 T2180 n Karpfen pr. Kilogr... 24-0 2|— » Aale M , 3|—1 1/20 n Zander Ó 2/401 1|— » Hechte Z 1/8 ]|— 90 Barsche S 1/60 |— | 60 » Schleie Z 1/60 |80 » Bleie 5 è 1/201 | 80 » Krebse pr. Schock S L150

Stettin, 5. Juli. (W. T. B)

Getreidemarkt. Weizen pr. Juli-August 214,50, pr. Herbst 207.00. Boggen pr. Juli 183,50, pr. Juli-August 173,50, pr. Herbst 163,50, Rübsen pr. Herbst 255.00, Rüböl 100 Kilogr. pr. FVerbst 54,00, pr. Frübjabr 56,00, Spiritus loco 56.89, pr. Juli- August 356,80, per August-September 57,20, pr. Herbst 55,80. Petroleum pr. Herbst 8,30.

22,50, pr. Juli 22,00, pr. November 21,05. Roggen loco 21,50, pr. Juli 18,65, pr. November 16,00. Hafer loco 17,00. Rüböl loco 29,20, pr. Oktober 28,60.

Bremen, 5. Juli. (W. T. B.)

Petroleum (Schlnssbericht) fest, aber rubig. Standard white loco 7,75 Br., pr. August 7,85 Br., pr. September-Dezem-

ber 8.15 Br.

Hamburg, 5. Juli. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco rubig, auf Termine nie- driger. Roggen loco ruhig, auf Termine niedriger, ?

Weizen pr. Juli-August 208,00 Br., 207,00 Gd., pr. Septhr.- Oktbr. 208,00 Br., 207,00 Gd., Roggen pr. Juli-August 177,00 Br., 176,00 Gd.. pr. Septemb.-Okt. 164,00 Br., 162,00 Gd. Hafer und Gerste still, Rüböl rubig, loco 595,590, pr. Oktober 55,50. Spiritus ruhig, pr. Juli 493 Br., pr. August - September 49} Br., pr. Septbr.-Oktbr. 484 Br., pr. Oktober-November 473 Br. Kasfee sebr ruhig, geringer Umsatz. Petroleum ruhig, Standard white loco 7,55 Br., 7,50 Gd., per Juli 7,50 Gd., per August-Dezember 7,80 Gd. Wetter: Heiss.

FPest, 5, Juli. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco und auf Termine flan, pr. Ferbst 10,88 Gd., 1090 Br. Hafer pr. Herbst 6,45 Gd., 6,50 Br. Mais pr. Juli-August 6,45 Gd., 6,20 Br. Kohlraps 121. Wetter: Schön.

Amsteräam, 5, Juli. (W. T. B)

Getreidemarkt, (Schlussbericht.) Weizen pr. Novem- ber 289, Roggen pr. Oktober 198, pr. März 189.

Antwerpen, 5. Juli. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen rubig. Roggen Hafer träge. Gerste vernachlässigt.

Antwerpen, 5. Juli, (W. T. B.)

Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtes, Type

weiss, loco 184 bez. u. Br., pr. August 197 Br., pr. September 20

Br., pr. Septbr.-Dezember 205 Br. Rubig.

London, 5. Juli. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 5 Weizenladungen, Wetter : Heiss.

London, 5. Juli. (W. T. B.)

Havannazucker Nr. 12. 26. Flau.

Liverpool, 5. Juli. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen und Mais 1 d. billiger, Mehl rubig. Wetter: Heiss,

Liverpeal, 5. Juli. (W. T. B.)

Baumwolle (Schlussbericht). Umsatz 15 000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Amerikaner und Brasilianer 1/16 d. theurer. Middl. amerikanische Juli-August-Lieferung 611/32, August-September-Lieferung 613/32,

flau.

Glasgew, 5. Juli. (W. T. B.)

Die Verschiffungen der letzten Woche betrugén 13,095 gegew 12,527 Tons in derselben Woche des vorigen Jahzes.

Manchester, 5. Juli. (W. T. B.)

12r Water Armitage 74, 12r Water Taylor 8, %20r Watex Micholls 9, 30r Water Clayton §4, 32 r Mock Townhead 93, 40r Mule Mayoll 93, 40r Medio Wilkinson 11, 36r Warpcops Qua-- lität Rowland 97, 40r Double Weston 102, EOr Double courante: Qual. 14, Printers 16/16 34/50 8} pfd. 88}. Anziehend.

Paris, 5. Juli. (W. T. B.)

Rohzucker 88 loco fest, 6325 à 6350. Weisser- Zucker steigend, Nr. 3 pr. 100 kg pr. Juli 77,00, pr. August. 75,50, pr. September 67,50, pr. Oktober-Januar 64,25.

Paris, 5. Juli. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen ruhig, pr. Juli 28,25, pr. August 28,10, pr. September-Oktober 28,00, pr, September-Dezember 27,90, Mehl behauptet, pr. Juli 65,75, pr. August 64,25, pr. Septbr.- Oktober 60,75, pr. Septbr.-Dezember, 9 Marques, 60,25. Rüböl fest, per Juli 77,00, pr. August 77,25, pr. September-Dezember 78,50, per Januar-April 79,25. Spiritus rubig, pr. Juli 63,75, pr. August 63,75, pr. September-Oktober —, per September-Dezem--

ber 60.75. St. Petersburg, 5. Juli. (W. T. B.) Produktenmarkt. Talg loco 56,75, pr. August 56,60. Weizen loco 16,25. Roggen loco 12,00. Hafer loco 5,50. Hanf loco 34,00. Leinsaat (9 Pud) loco 16,25. Wetter: Warm. New-York, 5. Juli. (W. T. B) Waarenbericht. ¡Baumwolle in New-York —, do. in

New-Orleans —. Petroleum in New-York 8 Gd., do. in Phila- delphia 73. Gd., rohes Petroleum 64, do. Pipe line Certificates D. 78 C. Mehl 5 D. C. Rother Winterweizen 1 D. 26 C. Weizen pr. laufenden Monat 1 D. 254 C., do. pr. Angust 1 D. 23 C. do. pr, September1 D. 224 C., Mais (old mixed) 56 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 75. Kaffee (Rio-) 114. Schmalz (Marke Wilcox) 1115/16, do. Fairbanks 118, do. Rohe & Brothers 112, Speck (short clear) 94 C. Getreidefracht 414,

Baumwollenmarkt fand heute nicht statt.

Rio de Janeire, 4. Juli. (W. T. B.)

Wechselcours auf London 213, Tendenz des Kaffeemarktes :. Ruhig, Preis für good first 4500 à 4650. Durchschnittliche

Tageszufuhr 7750 Sack. Ausfuhr nach Nordamerika 26 000, do. nach dem Kanal

meer —, Vorrath von Kaffee in Rio 186 000 Sack.

und Nordeuropa 36 000, do. nach dem Mittel--

Posen, ò. Juli. (W. T. B.)

Spiritus pr. Tuli 55,10, pr. August 55,30, pr. September 55,00.

Gek, 10000 1. Matt.

Cöln, 5. Juli. (W. T. B.).

_Getreidemarkt. Weizen biesiger loco 23.00. fremder loco |_

65/32 d. Glasgow, 5. Juli

Hull, 5. Juli. (W. T. b.)

(W. T. B.) Roheisen. (Schluss.) Mixed numbers warrants 46 sh. 97 d.

_ Getreidemarkt. Weizen unverändert.

September-OKktober-Lieferung

Ostpreussische Südbahn. N S E 229 M, gegen in 1880 32137 M. innahme bis ult. Juni 1 1392054 M, gegen d lben Zeit- raum _in_1880 2007 R F E E

Eisenbahn-Einnahmen. Einnahme pro Juni 1881 nach-

TheattérL.

Krolis Theater. Donnerstag: Erstes Gast- spiel des Königl. Bayer. Kammersängers Hun. Theodor Reichmann. Z. 1. Male: „Hans Heiling““. Vor und nach der Vorstellung, Abends bei brillanter Beleuchtung des Sommergartens: Großes Doppel- Goncert. Virigenten: Herren Kéler-Béla und Hell- muth. Anfang des Concerts 5, der Vorstellung 64 Uhr. I. Parquet à 3 M, II. Parquet à 2 M, Loge 1 M4. 50 A4. Entrée incl. Theater 1 M. Abonnementsbillets à Dud. 9 H sind vorher zu haben an der Kasse und den bekannten Verkaufsstellen. Passe-partouts und freie Entrées haben zu dem Gast- spiel außer für die Herren Vertreter der Preffe, keine Gültigkeit.

Krolls Etablissement. Nittersaal: King-Fu.

Naticnal-Theater. Donnerstag: Volfêtag. Im prachtvollen Sommergarten: Großes Concert der be- rühmtesten Original-Zigeunerkapelle Farkas Moör. Auftreten der Tyroler Gesellshaft Rainer. Lettes Auftreten der Pistonvirtuofin Frau Spindler und 9 jährigen Tochter. Illumination. Alpenglühen. Großes Brillant - Pracht - Feuerwerk ausgeführt von Behrend und Sohn. Im Theater: Zum zweiten Male: Jm siebenten Himmel. Lustspiel in 4 Akten von Karl Köhler. Anfang des Concerts 6 Uhr, der Vorstellung 7 Uhr. Entrée 50 4.

Freitag: Elite-Tag. Triple-Concert.

Belle-Alliance-Theater. Donnerstag: Zum

11, Male: Der wahre Jakob. (Großer Lacherfolg.) Posse mit Gesang in 3 Akten von Wald und Her- mann. Im prachtvollen Sommergarten: Großes Doppel-Concert, ausgeführt von den Kapellen des 1. Garde-Feld-Artillerie-Negiments, und des Königl. Kadetten-Corps, unter Leitung der Königl. Musik- direktoren Herren Baumgarten und Herold. Auf- treten der Tyroler Sängergesellschaft L. Rainer jun. aus Achensee, der 3 Geschwister Rommer und des Tenoristen Hrn. Ignaz Conradi. Abends: Brillante Sllumination durch 20000 Gasflammen. Anfang des Concerts 6 Uhr, der Vorstellung 7 Uhr. Entrée inkl. Theater 50 s.

Freitag: Siebentes großes Militär-Concert, aus- geführt von den 3 Musik-Corps Ruscheweyh, Baum- garten und Herold.

Familien-Nachrichten. Verehelicht: Hr. Dr. med, Ernst Bardenheuer mit Frl. Clara Pauen (Bonn—M.-Gladbach). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pastor C. Richter

(Heidersdorf),. Hrn. Apotheker H. Abigt (Wittgensdorf). Hrn. Bürgermeister Zweigert (Guven). ps, Major und Bataillons- Commandeur Frhrn. v. Lützow (Neisse). Hrn.

T4

Hauptmann und Adjutanten Frhrn. v. Brackel (Posen). Eine Tochter: Hen, Schuldirektor Franz Nietzold (Grimma). Hrn. Hauptmann und Adjutanten v. Bismarck (Berlin).

Gestorben: Hr. Major a. D. Julius Liebach (Alt-Latzig). Hr. Rittmeister und Escadron- Chef Hans v. Thun (Neustadt i, O./S.). Hr. Pastor Dr. Esche (Milow). Hr. Ober- Regierungs-Rath und Abtheilungs-Dirigent A. Fritze (Cassel).

S tecbriefe und Untersuchungs - Sachen. [23676] K. Staatsanwaltschaft Ulm.

„Am 22. Juni l. I. wurde zu Blaubeuren ein Jn- dividuum zur Haft gebracht, das sih den zweifellos falschen Namen:

_ Karl Wirsh, Schuhmacher aus Moastrich, beilegte,

Derselbe ist 1 m 64 ecm groß, mager, bartlos, hat

braune Haare und Drüsfennarben am Hals. Etwaige Mittheilungen, welche zur Feststellung dieser Persönlichkeit dienen könnten, bitte ih anher zu richten. Ulm, den 3. Juli 1881. Staatsanwalt Lödel.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ‘ladungen u. dergl.

92699 129022) Ausgebot. ,

Der am 9. Oktober 1844 geborene Albrecht Friedrich Louis Toppius, ein Sohn des am 23. Juli 1858 zu Nienhagen verstorbenen pensionirten Feder- {hüten Toppius, ist im Jahre 1862 als Matrose in Bremen zur See gegangen und nach Entweichung vom Schiffe an der Westküste Amerikas seitdem ver- ollen, was von seinen beiden Schwestern, nämlich :

Ehefrau des Bürgermeisters Klee, Dorette, geb. Toppius in Brüssow, und EGhefrau des Gymnasial-Direktors Steinmeyer, Johanne, geb. Toppius in Creuzburg, ingleichen von dem bestellten Vormunde, Gastwirth Rehwinkel in Nienhagen, bezw. eidlich und an Eides- statt bezeugt worden ist.

Auf Antrag dieser Betheiligten wird nun der Verschollene, Albrecht Toppius, hierdurch öffentlich aufgefordert, bis spätestens am 1. Juli k. J. allhier sich zu melden und sein hier verwaltetes Vermögen von rund 2500 Æ in Empfang zu nehmen, widri- genfalls er für todt erklärt und seine Verlassenschaft den Erben ausgeantwortet werden soll.

Jeder, welcher über das Fortleben des Verscholle- nen Kunde geben kann, wird um deren Mittheilung ersucht, wie denn auch für den Fall der demnächsti- gen Todeserklärung etwaige andere Erb- und Nach- folgeberechtigten, als scine vorgedahten Schwestern, zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwar- nung aufgefordert werden, daß bei Ueberweisung der Verlassenschaft des Verschollenen auf sie Rücksicht nit aenommen werden soll.

Celle, am 30. Juni 1881,

Königlich Preufiisbes Amtsgericht, Abth. II1.

Siemens.

(22%4] Nathlaß-Proklam

und

Ausgebot.

Auf Antrag des Vormundes der unmündigen Ina von John in Flensburg und des Abwesenheits- vormundes des Weinhändlers Josef Ludwig Oster- mann, früher in Flensburg, werden alle Diejenigen, welhe an den Nachlaß der am 11. d. M. in Flensburg verstorbenen Ehefrau Marie Magda- lena Ostermann, geb. Jeppesen, und an das hier befindliche Vermögen des abwesenden Ehemannes derselben, des Weinhändlers Josef Ludwig Ostermann, Ansprüche und Forderungen zu haben glauben, hierdurch aufgefordert, dieselben binnen 6 Wochen, und spätestens bis zu dem auf

Mittwoch, den 14. Septbr. d. J., . Vormittags 10 Uhr, im Amtsgerichte anberaumten Aufgebotstermin hie- selbst anzumelden, widrigenfalls dieselben werden aus- ges{lossen werden.

Flensburg, den 17. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht, 2. Abtheilung. Brinkmann.

MAEEE Aufgebot.

Die verwittwete T plermener Louise Schmolsky, geb. Fielißt, hierselbst und der Gastwirth Emil Fielit zu Rinaschewo bei Bromberg haben beantragt, den als Sohn des Bierschänkers (nacherigen Brief- trägers) Fieliß und dessen Ehefrau, geb. Frommholz,

hierselbst am 2. Mai 1841 geborenen Mechanikus

Theodor Albert Waldemar Fieliß, welcher angeblich im Jahre 1863 ausgewandert ist und später ver- schollen sein soll, für todt zu erklären. __ Derselbe wird aufgeordert, sich vor oder spätestens in dem auf

den 29. Juni 1882, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstr. 58, hier- selbst, im Saal 21 anberaumten Aufgebotstermine persönlich oder \{riftlich zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Berlin, den 25. Juni 1881.

Das Königliche Amtsgericht T. Abtheilung 54.

(9279) Oeffentlihe Zustellung.

Der Kaufmann G. Weins8ziehr hier, Holzgarten- straße 10, vertreten durch den Rechtsanwalt Stein- neider, Heiligegeiststr. 23, klagt gegen den Kauf- mann Albert Friedlaender, unbekannten Aufenthalts, aus den 3 Wecseln vom 10. Februar 1881 über 150 M. resp. 150 M resp. 165 Me., zahlbar am 25. April, 10. und 20. Mai 1881, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 465 M. nebst 6 °/9 Zinsen von«

a. 150 é. seit 25. April 1881,

b. 150 Æ , 10, Mai 1881,

c. 165 A , 20, Mai 1881,

nebst 12 M. Protestkosten

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 7. Kammer für Han- delssachen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 75, auf

den 26. September 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 4. Juli 1881.

Klutsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T.

[23633]

In dem Verfabren, betreffend die Zwangsverstei- gerung des dem Bäcker Carl Müller hierselbst früher gehörigen, allhier an der Schnickmannstraße auf der Oftseite sub Nr. 1524 belegenen Wohn- hauses ist zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung ein Ter-

min auf Mittwoch, den 13. d. M.,

Morgens 10 Uhr, im Amtsgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 7, hierselbst anberaumt, und werden die bei der Zwangsverstei- gerung Betheiligten dazu mit dem Bemerken ge- laden, daß der Theilungsplan zu ihrer Einsicht auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt ist.

Rosto, den 1. Juli 1881, Großherzogli Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: E. Blandck, A.-G.-Aftuar. [23720] Auf Anstehßen des Ackerers Nikolaus Leuck zu Siers- dorf sollen am Samstag, den 15. Oktober 1881, Nachmittags 3 Uhr, in der Wohnung des Gastwirthes Andreas : Reiter zu Siersdorf,

auf Grund des von dem Kgl. Amtsgerichte in Saar- louis am 24, Juni 1881 erlassenen Subhastations- Patents, die mittelst Verfügung derselben Stelle vom 29. April 1881 gegen Peter Dutt, Taglöhner, früher zu Siersdorf, dermalen zu Esh im Groß- herzogthum Lurenburg wohnend, als Hauptschuldner und Konsorten als Drittbesißer, zum Zwecke der Subhastation in Beschlag genommenen, auf den Bünnen der Gemeinden Siersdorf und Eimersdorf gelegenen Immobilien des Schuldners und der respek- tiven Drittbesitzer, öffentlichß und meistbietend ver-

steigert werden, was hierdurch in Gemäßheit des S. 187 der C. P. O. bekannt gemacht E Saarlouis, den 4.. Juli 1881. Der Amtsgerichts-Sekretär : Hausen. Urtheil. Zm Namen des Königs !

In der Aufgebotssache der Erben des Carl Grunewald und Ehefrau, geborne Wetel, gegen Joseph Levi Spangenthal in Spangenberg und: Geis Levi Florsheim zu Rotenburg bezw. deren Rechtsnachfolger wegen Löschung von Pfandrechten,. hat das Königliche Ämtsgeriht zu Rotenburg a./F.. in der öffentlihen Sißung vom 15. Juni 1881 da- hin für Recht erkannt, daß die beim Nichterscheinen der zu dem auf den 15. Juni 1881 anberaumten Aufgebotstermine öffentlih geladenen Interessenten die glaubhaft gemahten Behauptungen der Antrag- steller für zugestanden zu eracten sind,

i die auf dem Grundeigenthum der Antragsteller vegen

as 22 Thlr. 17 Sgr. 11 Pf. mit Zinsen und

Kosten für Joseph Levi Spangenthal in CRNAIGEnD ers aus Immission vom 11./4.

[23628]

b, 4 Thlr. 9 Sgr. für Geis Levi Florsheim in i Rotenburg aus Immission vom 19,/8., 1863 eingetragenen Hypotheken als durch Zahlung dieser Betrag für erloschen zu erkennen und deren Löschung zu bewirken sei. Noteuburg, am 15. Juni 1881. Königliches Amtsgericht.

Klemme.

[23641] Bekanntmachung.

_In die Liste der bei dem K. Amtsgerichte in Biberach zugelassenen Rechtsanwälte is einge- tragen unter Nr. 1 der Rechtsanwalt Carl Friedrich Glü von da. Biberach, 3. Juli 1881. K. württ. Amtsgericht.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Das Kreisphysikat in Neumünster, Kreis Kiel, ist vakant geworden. Gehalt aus der Staats- kasse 900 M4 ohne Pensionsberehtigung. Bewer- bungsgesuche sind unter Nahweisung der Befähigung innerhalb 4 Wochen bei uns einzureichen. S ELLOWig, den 29. Juni 1881, Königliche Re- gierung, Abtheilung des Junern.

[23751] Meckenburgische Hypotheken- u, Wechselbank.. Status ultimo Juni 1881,

Activa. Kasse und Bankguthaben. Weelbesab S Betheiligungen . Hypotheken Lombarddarlehne de Immobilien und Utensilien .

M 585,779. 29 521,369, 24 „830,795. 26 , 1,522,121. 19 18.614993) 7,341,201. 91 « 1,768,930. 55

Contocorrent- und sonstige Debitoren . E 1,674,865. 46 Diverse Activa . x s 34,029, 43 M. 30,893,915, 33 Passíiva. Aa pal. M 9,000,000, Pfandbriefe « 13,051,375. Depofiten

und Sparkafsen- gelder E e Creditoren . ; Amortisationsfonds. Reservefonds . . Diverse Passiva

6,375,892, 88 1,977,019. 98- 267,039. 21 30,776. 31 191,811. 95-

30,893,915, 33

Ks z 22

Die Dircktion.

Deutscher Re

und

s-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

M

K

Das Abonnemeut beträgt 4 A 50 S für das Vierteljahr.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4.

#

2 196.

Berlin, Donnerstag,

für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expe- |

den 7. Juli, Abends.

E K Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

dition: 8SW. Wilhelmstr. Nr. 32. #

11.

See. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den nachbenannten Offizieren und Mannschasten von der Besatzung S. M. S. „Victoria“ folgende Auszeihnungen zu verleihen, und zwar: den Königlichen Kronen-Orden dritter Klafse mit Schwertern: dem Kommandanten, Korvetten-Kapitän Valois;

den Rothen Adler-Orden vierter Klasse mit Schwertern:

dem ersten Offizier, Korvetten-Kapitän Schwarzlose;

den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse mit Schwertern:

dem Lieutenant zur See Hüpeden; sowie ä das Militär-Ehrenzeichen zweiter Klasse: vem Ober-Bootsmannsmaaten KrögeL,

dem Bootsmannsmaaten Verwieb,

dem Ober-Matrosen Mohnke,

dem Feuermeister Jansen ünd

dem Heizer Drucks.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Direktor der Kaiserlichen Eremitage zu St, Peters- burg, Wassilt\chiko ff, den Königlichen Kronen-Orden erster Klasse; dem Polizei-ODberst-Lieutenant von Paul zu St. Petersburg den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; so- wie dem Eisenbahn-Beamten Johann JFwanoff ebendaselbst den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Deutsches Neich.

Se. Majestät der Kaiser und König haben Aller- gnädigst geruht :

Allerhöchstihren Botschafter in Konstantinopel, Grafen von Hatfeldt-Wildenburg bis auf Weiteres mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Staatssekretärs im Auswär- tigen Amte zu betrauen, und denselben zugleich mit der Stell- vertretung des Reichskanzlers im Bereiche des Auswärtigen Amtes nah Maßgabe des Gesehes vom 17. März 1878 (R. G. B. S. 7) zu beauftragen.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

die Wahl des Land schafts-Raths von der Decken auf Bitterhof im Amte Freiburg zum Mitglied der Direktion des Bremenschen rittershaftlihen Kreditvereins zu bestätigen.

Auf den Bericht vom 5. Juni d. Js. will Jch hierdurch genehmigen, daß der Zinsfuß derjenigen Anleihe im Betrage von 5 000 000 M, zu deren Ausnahme die Stadt Düsseldorf durch das Privilegium vom 13. November 1876 (Amtsblatt der Regierung zu Düsseldorf, Stück 53) ermächtigt worden ist, von vier und ein halb auf vier Prozent herabgeseßt werde, vorbehaltlih aller sonstigen Bestimmungen des gedachten Privilegiums und mit der Maßgabe, daß die noch nicht ge- tilgten Anleihescheine den Fnhabern derselben unter Jnne- haltung der in den Anleihesheinen vorgesehenen dreimonat- lihen Frist für den Fall gekündigt werden, daß die Anleihe- heine dem Ober-Bürgermeister-Amte der Stadt Düsseldorf nicht bis zu einem von demselben festzuseßenden Termine zur Abstempelung auf vier Prozent eingereiht werden.

Bad Ems, den 17. Juni 1881. #522

Wilhelm. Für den Minister für Handel Der Minister des Jnnern. und Gewerbe. ] Jm Allerhöchsten Auftrage: von Boetticher. Bitter. von Puttkamer. An die Minister für Handel 2c., der Finanzen und des Jnnern.

Auf den Bericht vom 8. Juni d. J, genehmige Jch hier- durch, daß Seitens des Kreises Greiffenberg i./Pommern, in Gemäßheit des Kreistagsbeschlusses vom 28. April d. Js., an Stelle der auf Grund des Privilegiums vom 25. November 1880 auszufertigenden, jedoch noch niht ausgegebenen, mit vier und ein halb zu verzinsenden und mit einem B des Kapitals unter Zuwachs der ersparten Zinsen zu tilgenden, auf den Jnhaber lautenden Kreisanleihesheine im Betrage von 400 000 M, mit vier Prozent zu verzinsende und mit wenigstens einem und einem halben Prozent des Kapitals unter Zuwachs der ersparten Zinsen vom 1. Fanuar 1882 ab zu tilgende Kreisanleihescheine in gleihem Betrage ausgegeben

werden, alle sonstigen Bestimmungen des vorgedachten Privi- legiums aber unverändert bleiben. Dieser Erlaß ist nach Vorschrift des Geseßes vom 10. April 1872 Geseß-Sammlung Seite 357 bekannt zu machen. Bad Ems, den 17. Juni 1881. Wilhelm. fr den Minister für Der Minister des Jnnern. andel und Gewerbe: Jm Allerhöchsten Auftrage: von Boetticher. Bitter. von Puttkamer. An den Minister für Handel und Gewerbe, den Finanz- Minister und den Minister des Jnnern.

Auf den Bericht vom 9. Juni d. J. will Jh hierdurch genehmigen, daß der Zinsfuß derjenigen Anleihe, zu deren Aufnahme der Kreis Waldenburg durch das Privilegium vom 8, August 1879 ermächtigt worden ist, gemäß dem Kreistags- beshlusse vom 16. April d. J. von vier einhalb auf vier Pro- zent herabgeseßt werde vorbehaltlich -aller sonstigen Be- stimmungen des gedachten Privilegiums und der auf Grund desselben ausgefertigten Anleihescheine mit der ias abe, daß die ausgegebenen und noch nicht getilgten Anleihescheine den Jnhabern derselben unter Fnnehaltung der in den An- [eihescheinen bestimmten sechsmonatlihen Frist für den Fall zu kündigen sind, daß die Anleihescheine dem Kreise Walden- burg nicht bis zu einem von demselben festzuseßenden Termine zur Abstempelung a vier Prozent eingereiht werden.

Dieser Erlaß is nach Vorschrift des Gesetzes vom 10. April 1872 Ges. S. S. 357 zu veröffentlichen.

Bad Ems, den 20. Juni 1881,

Wilhelm. ür den Minister für „_…___Dox Minister des Fnnern. andel und Gewerbe: - F “i Allerhöhsien Auftrage : von Boetticher. Bitter. von Puttkamer.

An den Minister für Handel und Gewerbe, den Finanz- Minister und den Minister des Jnnern,

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Bei dem Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten sind die Bureau: Hülfsarbeiter Otto Ludwig Hermann Rakutt und Friedrich Theodor Paul Mann als Geheime expedirende Sekretäre und Kalkulatoren angestellt worden.

Bekanntmachung.

Die Königlich italienishe Akademie der Wissenschaften, Literatur und Künste zu Modena hat einen Preis von je Nit für die besten Arbeiten über folgende Themata aus: gesetzt :

1) „Ob und bis zu welhem Punkte die Theorie einer unwiderstehlihen Kraft in Bezug auf das Vergehen und die Strafe zulässig ist.“

2) „Ob die Lenker der Staaten bei der gegenwärtigen Lage der ökonomischen Wissenschaft deren Vorschriften immer mit vollständigem Vertrauen ohne Nachtheil des öffentlichen Wohls befolgen können.“

An der Preisbewerbung, die mit dem 31. Dezember 1881 abläuft, können auch ausländische Gelehrte Theil nehmen.

Die Abhandlungen selbst müssen in italienisher oder lateinischer Sprache verfaßt sein. Die weiteren Bedingungen der Preisbewerbung werden auf \chriftlihe Anfrage von der unterzeichneten Behörde mitgetheilt werden.

Berlin, den 30. Juni 1881, Königlich preußisches Ministerium der geistliche n,

Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Nichtamlliches. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 7. Juli, Das heute ausgegebene Bulletin über das Befinden Fhrer Majestät der Kaiserin und Königin lautet: :

Die Genesung Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin \chreitet günstig fort, doh lassen Schlaf und Appetit noch zu wünschen übrig. i

Coblenz, 7. Juli 1881, Vormittags 9 Uhr. i von Lauer. Busch, Madelung. Velten. Schliep.

Jhre Kaiserlichen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin sind, laut Meldung des „W. T. B.“, mit den Prinzessinnen-Töchtern gestern Vormittag in Queenborough eingetroffen und mittelst Extrazuges nah Windsor weitergereist.

Gestern Nachmittag is} hierselb der Unter-Staats- Sekretär im Ministerium des Fnnern, Wirkliche Geheime Ober-Regierungs-Rath Starke verschieden.

Der Bundesrath, die vereinigten Ausschüsse des- selben für das Seewesen und für Handel und Verkehr sowie der Ausshuß für Zoll- und Steuerwesen hielten heute Sitzungen.

Aehnlih wie im April d. J. (vergl. Nr. 135) hat auch im Mai gegenüber dem gleihen Monat des Vorjahrs mit Ausnahme von Roggen eine Mehreinfuhr von Ge- treide und Mehl aus Rußland, Oesterreich-Ungarn und den Vereinigten Staaten von Amerika in den freien Verkehr des Deutschen Zollgebiets stattgefunden, und zwar beträgt das Mehr bei

Weizen . , 68900 Doppelcentner, Hafer . 91 846 p Gerste 19 625 f

Mehl 18105

Andererseits is beim Roggen der Rückgang der Einfuhr aus den genannten Ländern gegen das Vorjahr im Mai d. F. noch sehr viel stärker gewesen als im April, indem während des diesjährigen Mai 127 168 Doppelcentner Roggen weniger eingegangen sind als im Mai 1880.

Der durch die Allerhöchste Kabinets-Ordre vom 18. Januar 1877 für das Kadetten-Corps eingeführte Lehrplan der Realschule T. Ordnung wird planmäßig bis einschließlih zur Ober-Sekunda des Kadetten-Corps im Februar 1883 durchgesührt sein, so daß die Kadetten, welche von dem leßtgenannten Zeitpunkte ab nach Abjsolvirung der Ober- Sekunda die Portepeefähnrihs-Prüfung abzulegen haben, außer in den im 8. 5 der Eingangs bezeichneten Verordnung aufgeführten Prüfungsgegenständen auch in der englischen Sprache geprüft werden.

Die gleiche Anforderung wird demzufolge vom 1. Februar 1883 ab auch an alle übrigen Examinanden, welche die Portepeefähnrihs-Prüfung ablegen wollen, gestellt werden ; indessen wird den Examinanden und im Besonderen den chemaligen Zöglingen von Gymnasien, freigestellt, sih an- statt einer Prüfung in der englischen einer solchen in der griechischen Sprache zu unterziehen.

Nach Vorstehendem lautet nunmehr der §. 5 der Verord- nung über die Ergänzung der Offiziere des Friedensstandes vom 11, März 1880 folgendermaßen:

S, D,

Wissenschaftliche Anforderungen. _ In der Portepeefähnrihs-Prüfung werden folgende Schulkennt- nisse und Fertigkeiten gefordert : 1) In der deutschen Sprache eine gute leserlihe Handschrift, ein geordneter Stil ohne orthographishe und grammatikalische Fehler,

L

Gewandtheit im schriftlichen Aufsaß, sowie im mündlichen Vortrage;

ein allgemeiner Ueberblick über die Entwickelung der deutschen Literatur. Von den hervorragendsten Dichtern der Zeit von Mitte des XVIII. bis Mitte des XIX. Jahrhunderts muß der

Examinand biographishe Nachrichten zu geben und die Hauptwerke,

wenigstens dem Namen nach, zu bezeihnen im Stande sein. Ferner muß er genauere Bekanntschaft mit mindestens einem größeren

Meisterwerk der deutschen Literatur darthun, d. h. er muß nicht nur den Inhalt erzählen, sondern auch über die Form und über Sach- O A geben können, soweit dieses zum Verständniß erforder- ich ift.

Bei der allgemeinen Bedeutung dieser Disziplin wird, wer in der deutschen Sprache in Bezug auf Grammatik und Rechtschreiben nur das Prädikat „nicht hinreichend“ oder darunter erreicht, überhaupt als nicht bestanden erachtet. Bei Feststellung cines derartigen End- urtheils entscheidet niht allein das Urtheil des Examinators in der deutschen Sprache, sondern es stimmen hierbei auch die Eraminatoren in den übrigen Disziplinen mit auf Grund der in den letzteren abge- lieferten Prüfungsarbeiten.

2) In der lateinishen Sprache das geläufige Verstehen der lateinischen Put welche nah dem Lektionsplan in der Sekunda der vorerwähnten höheren Lehranstalten gelesen werden (Cäsar und Livius), Uebung im s\chriftlichen Uebertragen aus dem Lateinischen in das Deutsche, und grammatikalisches Analysiren einzelner Stellen. 2a. In der griechisben Sprache (siehe Nr. 9) das geläufige Verstehen der griechischen Schriftsteller, welhe nah dem Lektionsplan der Sekunda der Gymnasien gelesen werden (Homer, Xenophon) Uebungen im schriftlihen Uebertragen aus dem Griechischen in das Deutsche und grammatikalisches Analysiren einzelner Stellen.

3) In der französischen Sprache geläufiges Lesen und Ueberseßen aus dem Deutschen in das Französishe und umgekehrt, grammati- falish-etymologisches Analysiren französischer Säße und Kenntniß der Syntar.

3a. In der englischen Sprache (\. Nr. 9) geläufiges Lesen und Uebersezen aus dem Deutschen in das Englishe und umgekehrt, grammatikalish-etymologisches Analysiren englisher Säße und Kenntniß der Syntar.

4) In der Mathematik: :

a. Arithmetik. Fertigkeit im praktis{en Rechnen mit ganzen und gebrochenen Zahlen, sowie mit Dezimalbrüchen. Die einfache und zusammengeseßzte Regel de Tri, einfache Zins- und Theilungs-Rech- nung. Die Gesetze der Addition, Subtraktion, Multiplikation, Di- vision, Potenzirung, Radizirung und Logarithmirung, Fertigkeit in der Bucbstabenrehnung, im Ausziehen der Quadratwurzeln und in der Rechnung mit Logarithmen. Die Gleichungen mit einer und mit

mehreren Unbekannten bis einscließlih zu denen des zweiten Grades.