1881 / 161 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[24349] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Schönherr, Elisabeth, geb. Ernst, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Stadthagen hier, flagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit leben- den Ebemann, den Kaufmann Julius Alfred Schön- herr, früher gleichfalls hierselbst, wegen böslicher Rerlassung, mit dem Antrage auf Chescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen, den Beklagten für den allein \cbuldigen Theil zu erklären und in die Ehescheidungsstrafe zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 3. Dezember 1881, Vormittags 105 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. Juli 1881.

Buchwald, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T.

Civilkammer 13.

eia Aufgebot.

Der Halbhufner Hinrih Rohwer in Osterrönfeld bat das Aufgebot derjenigen Obligation vom 19. April 1820, aus welcher im Schuld- und Pfand- vrotokoll (Stadtlanster Vol. 37) für den Kaufmann Lorenz Laudt in Rendsburg 60 Thlr. vorm. Pr. Crt. 180 M zu 59/0 verzinslih und # jährlih künd- bar, eingetragen sind, beantragt und den Verlust derselben glaubhast gemacht, nicht minder eidlich versichert, daß er die Verpflichtung, für welche obige Halbhufe damals verpfändet, für erloschen halte. Die etwaigen Inhaber dieser Urkunde, sowie alle Diejenigen, welche etwa aus derselben an den oben eingetragenen Posten Anspruch zu haben vermeinen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf

Freitag, den 11. November cr., Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde auf desfallsigen Antrag erfolgen wird,

Rendsburg, den 7. Juli 1881.

Königliches Amtsgericht. Abth. T. Niederstadt. Petersen.

[24589] Ausgebot. |

Der Käthner und Bäcker Johann Jürgen Thode aus Jevenstedt hat das Aufgebot derjenigen Rü- bürgschaftsakte, welche am 25. März 1872 ausge- stellt, an demselben Tage auf das Folium in dem Pfandprotokoll für das Kirchspiel Raumort bei dem damaligen Amtsgericht, Abtheilung Ik1., hieselbst ein- getragen und von des Jürgen Thode Vater, dem jeßigen Verlehntsmann Nicolaus Thode, dem wailand Husfner Jacob Rohwer in Schwabe zur Sicherheit für eine Seitens des Rohwer zu Gunsten des Nico- laus Thode bei der Rendsburger Sparkasse geleistete Bürgschaft wegen einer Anleihe von 720 Thlr. aus- gestellt ist, beantragt. Antragsteller hat den Ver- lust dieser Rückbürgschaftsakte, sowie die Verpflich- tung, für welche sein Vater die jeßige Johann Jür- gen Thodesche Kathenstelle in JIevenstedt verpfändet hat, als erloschen glaubhaft gemacht. Die etwaigen Inhaber dieser Urkunde, sowie alle Diejenigen, welche etwa aus derselben an den oben eingetragenen Posten Anspruch zu haben vermeinen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf

Freitag, den 11. November cr., Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotétermin ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde auf desfallsigen Antrag erfolgen wird.

Rendsburg, den 7. Juli 1881,

Königliches Amtsgericht, Abth. T. Niederstadt.

[24476] Aufgebot.

Von dem unterzeichneten Königlih Sächsischen Amtsgericht is Behufs Löschung der für Carl Friedrih Hebenstreit auf dem Folium 9 des Grund- und Hypothenbuchs für Lunzenau, vorm. Pfarrdotalgerichtsantheils, eingetragenen Kaufs- termingelder an 150 (M. lt. Kaufs vom 27. Dezember 1845 auf Antrag JIulianen Sophien Wermann in Lunzenau das Aufgebotsverfahren zu eröffnen be- {lossen worden.

Es werden daher alle Diejenigen, welche aus irgend cinem Grunde an die Hypothek Ansprüche zu haben glauben, hiermit aufgefordert, in dem auf

den 19. September 1881, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprkiche anzu- melden, widrigenfalls die beregte alte Hypothek wird gelöscht werden.

Penig, am 7. Juli 1881.

Das Königliche Amtsgericht. Jhle.

Aufgebot. Inhalts der heute hier verlautbarten Kaufkontrakte hat die Königliche Finanz-Direktion, Abtheilung für Forsten in Hannover, von den nach- benannten Personen: 1) vom Hofbesißer Becker Nr. 2 in Catensen, und 2) vom Hofbesißzer Heinrich Pralle Nr. 5 in Bollersen die beiden im herrschaft- lien Forstorte Waller Holz, und zwar in den Jagen Nr. 186 bezw. Nr. 195 belegenen Bienenstellen ge- kauft und zur Sicherheit gegen unbekannte Ansprüche Dritter um Aufgebot gebeten Demnach . werden Alle, welche Cigenthums-, Näher-, lehnrectlihe, fideikommifsarishe, Pfand-_ und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realbe- rechtigungen an den Kaufobjekten zu haben vermei- nen, aufgefordert, solhe im Termine am Mittwoth. den 21. September d. J., 11 Uhr, anzumelden, unter der Verwarnung, daß die nicht angemeldeten Rechte im Verhältni zur Käuferin für verloren erkannt werden sollen. Celle, am 6. Juli 1881, Königliches Amtsgericht, Abth. T1. *

A) Aufgebot.

Die Pandlitnn Hoffmann & Ohlrich zu Berlin, Köpnickerstraße Nr. 7, hat das Aufgebot des Wech- fels, d, d. Berlin, den 15. Juni 1880, zahlbar am 20, September 1880, ausgestellt von Hoffmann & Oblrich an eigene Ordre, acceptirt von Adolph Sieg- ried in Berlin, über 760 Mark (in Buchstaben:

Siebenhundert \e{8zig Mark), mit Blancogiro von Hoffmann & Obhlrich und mit Giro's der Stettiner Portland-Cement-Fabrik Bredow auf Wm. Schlutow und von Wm. Schlutow auf S. Bleichroeder ver- sehen, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 13. März 1882, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 58, Portal 1II., 1 Treppe, Zimmer 21, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkläs rung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 24. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 54.

| T9435 H Aufgebot.

Nr. 7990. Conrad Strobel , Hausirer von E wohnhaft in Hüfingen, hat das Auf- gebo

a. cines Einlagescheines des Vorschußvereins Hü-

fingen e. G. vom 16. September 1878 über 1890 M, b. eines Sparkassebüchleins, auf den Namen Conrad Strobel ausgestellt mit blauer®) Einbanddecke und der Ueberschrift : „Sparkasse des Vorschußvereins E eingetragene Genossenschaft“, Abrechnungsbuch für Conrad Strobel von Hüfingen mit einem Eintrag vom 27. November 1879 über 300 M, c) eines Mitgliederbescheinigungsbüchleins Nr. 378 über folgende Einlagen: a. vom 29. August 1878 über 5 M, vom 16. Februar 1879 über 10 M und vom 27. November 1879 über 285 4. beantragt.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert,

spätestens in dem auf Donnerstag, den 26.*) Januar 1882, Vorm. 8 Uhr, vor dem Großh. Amtsgerichte hier anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Ürkunden erfolgen wird.

Donaueschingen, 3. Juli 1881.

Gerichtsschreiberei des Gr. Amtsgerichts: Willi.

*) Nicht „Namen* und niht „27.*, wie in Nr. 15F

und Nr. 160 d. Bl. abgedruckt ift.

A Aufgebot.

Der Königliche Gerichtsschreiber Haeger zu Stoll- berg, hat das Aufgebot des von der Königlichen Re- gierung zu Trier unter dem 31. Juli 1880 ausge- stellten Kautionsempfangsscheines über die von ihm bei der Kgl. Regierungshauptkasse zu Trier am 30. Juli 1880 hinterlegte Amtskaution über 300 A. bestehend in 44% Consols L, M. 9331 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Donnerstag, den 1. Dezember 1881, Pa 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, im Amtsgerichts- gebäude daselbst, Zimmer Nr. 9, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden «und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Trier, den 10. Mai 1881. Königliches Amtsgericht. Ik. gez. Theile. i j

Vorstehendes Aufgebot wird hiermit ‘in Gemäß- heit der $8. 187, Abs. 2 und 842 C. P. D. zur öffentlidben Kenntniß gebracht. :

Trier, den 10. Mai 1881.

Der Gerichts\chreiber der Il. Abtheilung des Königlichen Amtsgerichts : Laue,

Sekretär.

[6943] Das Kgl. Amt3gericht München L., Abtheilung A. für Civilsachen, bat am 4. März 1881 folgendes

Aufgebot erlassen :

Ein Pfandschein der bayerischen Handelsbank in München vom 16. Dezember 1880, Ne. 1977, laut dessen ihr an diesem Tage von Schuhmachermeifter Frauz Schittler in München für ein erhaltenes Darlehen von 240 4 eine Prioritäten-Obligation der Ried-Braunauer-Bahn im Nominalwerth zu 200 Fl. ôft. W. mit Coupons verpfändet woorden, ift dem Franz Schittler zu Verlust gegangen. Auf Antrag des Franz Sittiler ergeht daher in Gemäß- heit des Art. 69 des bayerishen Ausführungsgeseßes zur R. C. P. O. u. K. O. an den Inhaber dieses Pfandscheias die öffentlihe Aufforderung, spätestens im Aufgebotêtermine, nämlich:

am 21. September 1881, Morgens 9- Uhr, bei dem Königlichen Amtsgerihte München I,, Abtheilung A. für Civilsachen, im Geschäftszimmer Nr. 19 seine Rechte anzumelden und den bezeich- neten Pfandschein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für fraftlos erklärt wird.

Müncheu, den 7, März 1881,

Der geschäfteleitende k. Gerichtsschreiber : Hagenauer.

47: [467 99) Auszug.

In Sachen der zu Weiden ohne Geschäft wohnen- den Elisabeth, geborne Schneider, Ehefrau des Ackerers Andreas Gau,

Klägerin, : gegen ibren genannten Ehemann, den zu Weiden wohnen- den Ackerer Andreas Gau, Verklagten,

hat das Königliche Landgericht zu Cöln, 11]. Civil- kammer, durch Urtheil vom 2. Juni 1881 die zwischen der Klägerin und ihrem genannten Ghemann be- stehende geseßliche Gütergemeinschaft für aufgelöst er- klärt, an deren Stelle völlige Gütertrennung mit allen geseßlichen Folgen ausgesprochen und die Par- teien zum Zwecke der Auseinanderseßzung und Gel- tendmachung ihrer eventuellen Ansprüche vor Notar Graffweg zu Cöln verwiesen.

Côln, den 9. Juli 1881.

Der Anwalt der Klägerin : Dr. Braubach, Rechtsanwalt. Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht : Cöln, den 11. Juli 1881,

S A Bau, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24708]

statt

Scharf.“ Amtsgericht.

(24713) Bekanntmachung.

Der Vorstand der Anwaltskammer im Be- zirke des gemeinschaftlihen Thüringischen Ober-Landesgerichts besteht für das Geschäftsjahr vom 1. Juni 1881 bis 31. Mai 1882 auf Grund der in der Anwaltskammer-Versammlung vorgenommenen Ergänzungëwahl aus dem Geheimen Justiz-Rath Forkel in Coburg, dem Rechtsanwalt Justiz - Rath Dr. Zerbst in Jena, dem Rechtsanwalt Rath Kling- hammer in Rudolstadt, dem Rechtsanwalt Otto Hase in Altenburg, dem Rechtsanwalt Dtto Rei- Gardt in Eisena, dem Rechtsanwalt Sturm in Gera, dem Rechtsanwalt Dr. Keil in Weimar, dem Rechtsanwalt Dr. Henning in Greiz und dem Justiz- Rath Dr. Dittmar in Meiningen, und sind aus deren Mitte i

1) zum Vorsitzenden Justiz-Rath Forfel,

9) zu dessen Stellvertreter Justiz-Rath Dr. Zerbst,

3) zum Schriftführer Rath Klinghammer,

4) zu dessen Stellvertreter Rechtsanwalt Hase erwählt worden.

Jena, am 6. Juli 1881.

Der Präsident des gemeinschaftlichen Thüringischen Ober-Landesgerichts : O 1. V.

[24709] Erbvorladung.

An dem Na(hlasse des am 23. Juni l. J. gestor- benen Gottfried Schropp von Tiefenbach ist dessen vermißter Sohn Karl Sthropp erbbetheiligt.

Derselbe wird aufgefordert, binnen 3 Monaten seine Erbansprüche dahier geltend zu machen, widri- genfalls der Nachlaß fo vertheilt werden wird, wie wenn der Vorgeladene zur Zeit des Erbanfalls nicht gelebt hätte.

Eppingen, den 10. Juli 1881.

Gr. bad. Notar: Schäfer.

[24889]

In der Wiesenumlegungssache von Myslowiß, Kreis Kattowiß, haben wir zur Vorlegung des Re- zesses behufs dessen Vollziehung einen Termin

auf den | 23. August d. J-, Vormittags 91/2 Uhr, în unserem Geschäftslokal, Berlinerplaß Nr. 1a, hierselbst, vor dem König- lichen Regierungs-Assessor Fröhlih anberaumt, zu welchem die unbekannten Erben des Lorenz Krensel, früheren Miteigenthümers der Stelle Grundbuch Nr. 62 Myslowiß, hierdurch vorgeladen werden. Breslau, den 23. Juni 1881. Königliche General-Kommission für Schlesien.

[23469] Bekanntmachung.

Unter Bezugnahme auf die Vorschrift im $. 138 Tit. 17 Thl. I. A. L. R. wird hiermit bekannt ge- macht, daß der Nacblaß des am 15. Februar 1877 hier verstorbenen Kistenfabrikanten Carl Wil- pel Borchert unter die Erben vertheilt wor-

en ift.

Berlin, den 2. Juli 1881.

Der Testaments-Vollstrecker : . Schmädicke, Blumenstraße Nr. 37B.

[24728]

In Sachen, betreffend den Nachlaß der am 28. Januar d. J. in ihrer Wohnung, Buchtstraße Nr. 29 hierselbst verstorbenen Anna Catharina Groß, hat das Amtsgericht unterm 9. dss. Mts. be- \{lossen,

daß der Nachlaßverwalter, Rechtsanwalt Dr. Arnold hierselbst, ermächtigt sei, den Nachlaß an den Erben Georg Philipp Groß 14 Tage nach Erlaß dieser Bekanntmachung auszuliefern.

Bremen, 11. Juli 1881.

Der Gerichtsschreiber : Stede.

Verkündet am 7. Juli 1881, Refdr. Dusterberg, Gerichtsfchreiber. Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Frl. Eleonore Besjel hier erkennt das Königliche Amtsgericht zu Bielefeld durch den Amtsgerichtsrath Hillenkamp,

da die Antragstellerin den Verlust der nach- stehend bezeichneten Urkunde und die Berechti- gung zum Aufgebotsantrage glaubhaft ge- mat hat,

da das Aufgebot nach den geseßlichen Bestim- mungen zulässig ift,

_da das Aufgebot durch Anheftung an die Ge- richtstafel, sowie durch Einrückung in das Amtsblatt vom 9. April 1881 und in den Reichs-Anzeiger vom 4. April 1881 bekannt gemacht ift,

da weder in dem Aufgebotstermine vom 7. Juli 1881, noch seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind, und die Antrag- stellerin Erlaß des Aus\{lußurtheils bean- tragt hat,

für Recht:

Der Erbpachtskontrakt vom 26. Januar 1801, aus welchem für Kolon Ummelmann Nr. 9 zu Ummeln auf der Erbpachtsstätte des Heinrich Christoyh Heitland zu Ummeln in dem Grund- buche von Ummeln Band V. Fol. 228 laut an- gehefteten Hypothekenscbeins Realberechtigungen eingetragen sind, wird für kraftlos erklärt.

Bielefeld, den 7. Juli 1881.

Königliches Amtsgericht. VI b. gez. Hillenkamp. Ausgefertigt : Der Gerichts\{hreiber Königl. Amtsgerichts, Abth

[24736]

In Vertr. : Schalk, Aktuar.

Bekanntmachung,

Nr. 13 100. Das diesseitige Ausschreiben vom 21. Mai 1880 Nr. 7723 wird dahin berichtigt, daß tt „die Kinder des Iohann Georg Scharf“ heißen muß: „die Kinder des Johann Philipp Sinsheim, den 30. Juni 1881. Gr. (gez.) Frey. Veröffentlicht: Der Ge-

[24734]

die mit der notariellen Obligation vom 25. Februar 1851 gebildete Hypotheken-Urkunde über die im Grundbuche von Bünde Bd. TI., Bl. 398, Abthei- lung E e O Bd. e Bl, 44, Abthei- ung . Nr. 1 eingetragene Post von 250 Thalern Darlehn für kraftlos erklärt. G Bünde, den 5. Juli 1881. Königliches Amtsgericht.

[24735]

Durch Aus\{lußurtheil vom 23. Juni 1881 ift die über die Bd. VI. Bl. 27 Grundbuchs von Dünne Abthl. 111. Nr. 1 eingetragene Darlehns-Hypothek von 250 Thalern für den Notar Klappmeyer eine der Schuldurkunde vom 19, März 1849 gebildete ypotheken-Urkunde vom 20. April 1849 für kraft- os erklärt.

Bünde, den 5. Juli 1881.

Königliches Amtsgericht.

[24718]

Die Ehefrau des Hut- und Pelzwaarenhändlers Albert Seifert zu M4, Susanne, an Hoff- mann] daselbst, hat gegen ihren vorgenannten Che- mann, bei der I. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts Klage auf Gütertrennung erhoben und is zur mündlihen Verhandlung der Sache Termin auf den 22. November 1881, Morgens 9 Uhr, bestimmt.

Der Gerichtsschreiber : Steinhäuser.

[24719]

des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 13, Juni 1881 wurde zwischen den Eheleuten Wil- helm Josef Hubert Berger, Kaufmann, und Katha- rina Johanna, geborne Reuter, ohne Geschäft, Beide zu Düsseldorf wohnend, die Gütertrennung mit allen geseßlichen Folgen vom 25. April 1881 aus- G Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts :: Steinhäuser.

[24737] In Sachen

der Frau M. Heine fu Hannover, Klägerin,

wider den Halbmeier Heinrih Döpke junior in Scheren- bostel,{ Beklagten, N : wegen Forderung,

: _jeßt wegen Zwangsvollstreckung, wird auf Antrag der Klägerin die Pfändung der

albmeierstelle Nr. 2 in Scherenbostel und die

wangs8vollstreckung in diese Stelle, insbesondere auch der auf Montag, den 1. August d. J., an- beraumte Verkaufstermin hiermit aufgehoben.

Burgwedel, 8. Juli 1881,

Königliches Amtsgericht.

Lauenstein. Verkündet am 7. Juli 1881. gcz. Rfd. Düsterberg, als Gerichtsschreiber. Zm Namen des Königs!

Auf Antrag des Fräulein Eleonore Bessel hier erkennt das Königliche Amtsgericht zu Bielefeld durch- den Amtsgerichtsrath Hillenkamp:

da die Antragstellerin den Verlust der nach- stehend bezeihneten Urkunde und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaubhaft gemacht hat,

da das Aufgebot nah den geseßlichen Bestim- mungen zulässig ist,

da das Aufgebot durch die Anheftung an die

Gerichtstafel sowie durch Einrückung in den

Deutschen Reichs-Anzeiger vom 4. April und in

das Amtsblatt vom 9. April 1881 bekannt ge-

macht ift, da weder in dem Aufgebotstermine vom 7. Juli

1881, noch seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde

angemeldet sind, und die Antragstellerin Erlaß des Aus\{lußurtheils beantragt hat, für Recht :

Dex Erbpachtskontrakt vom 7./10. März 1808, aus welchem für den Justizklommissar Christian

einrich Bessel zu Bielefeld auf die Erbpyachts- itätte Nr. 72 zu Heepen des Oberschelp jeßt Johann Heinrich Gaas in dem Grundbuch von Heepen Vol, II. Fol. 231 laut angehefteten Hy- pothekenscheins Realberechtigungen eingetragen sind, wird für kraftlos erklärt.

Bielefeld, 7. Juli 1881.

Königliches Amtsgericht TV þ. gez. Hillenfamp. __ Ausgefertigt : Der Gerichtsschreiber Königl. Amtsgerichts, Abth. IV b. In Vertr. : Schack, Aktuar.

[24733]

[24869]

In der Strafsache gegen den Dr. med. Otto Adolf Ferdinand Mente, geboren am 24. August 1851 zu Brandenburg, wird, da der Angeschuldigte des Vergehens gegen $. 140 Nr. 1 des Strafgesetz- buchs beschuldigt ist, auf Grund der 88. 480, 329, 326 der Strafprozeßordnung, zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Gelde strafe und der Kosten des Verfahrens, das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des An- geschuldigten mit Beschlag belegt. Potsdam, aen 8. Juli 1881. Königliches Landgericht, Straf- ammer.

[24870] In der Strafsache

gegen

den Dispositions-Urlauber Musketier Albert Ro- thong, vom Bezirkskommando Mülhausen

wegen Fahnenflucht,

hat die Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen in der Sißung vom 24, Juni 1881 „_ beschlossen,

daß das Vermögen des Dispositions-Urlaubers, Musketier Albert Rothong, vom Bezirkskommando Mülhausen, geboren den s. Januar 1858 zu Mül- hausen i./E., Kreis “Mülhausen, bis zum Betrage der ihn möglicherweise treffenden Geldstrafe von 3000 Æ und der Kosten, zusammen bis zum Be- trage von 3200 4, mit Beschlag belegt sci und zuglei die auszugsweise einmalige Bekanntmachung bid pdicins im Deutschen Reichs - Anzeiger verfügt.

rihts\chreiber des Gr. Amtsgerichts: A. Hüffner,

gez. Wolf. gez. HoppÉ. gez. Hamm.

Durch Ausschlußurtheil vom 23. Juni 1881 ist |

Durch rechtskräftiges Urtheil der I, Civilkammer-

124880] Oeffentliche Zustellung.

Die vercehelihte Handelsfrau Hammelmann, Auguste, geb. Lewa, zu Spremberg, vertreten dur den Rechtsanwalt Wachsmuth daselbst, klagt gegen ihren Chemann, den Handelsmann Dito Hammel- mann, früher in Spremberg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ihn zur Herausgabe des vierten Theils seines \chuldenfreien Vermögens an die Klägerin zu verurtheilen, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des Königlichen Land- gerihts zu Cottbus, Zimmer Nr. 17, auf den 14. Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. N

Die Einlassungsfrist ist auf 1 Monat festgeseßt.

Cottbus, den 6. Juli 1881.

: Bülow, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24905] Oeffentlihe Zustellung.

Die Ehefrau des Pastors a. D. Hafermann, Louise, geb. Schomerus, z. Z. in Bremen, vertreten dur den Justiz-Rath Vissering zu Aurich, klagt gegen ihren Ehemann, den Pastor a. D. Hafermann, z. Z. ohne Wohnsiß în Amerika sich aufhaltend, wegen Forderung, mit dem Antrage, daß der Be- flagte der Verwaltung und des Nießbrauchs an dem cingebrachten Vermögen der Klägerin für verlustig erkannt und schuldig verurtheilt werde, derselben dieses Vermögen wieder auszukehren, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aurich auf i: den 10. Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aurich, den 8. Juli 1881,

asch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24904] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Moriß Chrenfried zu Breslau, vertreten durh den Rechtsanwalt Oettig hier, klagt gegen die Gräfin Kasimiera Szembek und deren Ehegatten, den Grafen Heinrich Szembek, deren Auf- enthalt unbekannt, aus dem Wechsel vom 29, August 1880 über 2462 4 50 S mit dem Antrage:

die Beklagten solidarisch zur Zahlung von 9462 M. 50 S nebst 6 Prozent Zinsen seit 2, Dezember 1880, 3 M. Protestkosten und 8 M. 20 S Provision an Kläger, kostenpflichtig zu verurtheilen, L und ladet die Beklagten, Graf Szembek"schen Che- gatten, früher in Lazow, Gouvernement Petrikau in Rußland, zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Ritterplaß Nr. 15, I. Etage auf den 25. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. : um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird A Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 2. Juli 1881,

Püschel, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24906] Oeffentliche Zustellung.

Die Losfrau Heinriette Schurat, geb. Grigoleit zu Pesseln, vertreten durch den Rechtsanwalt Horn, flagt gegen ihren Ehemann, den Losmann Ferdinand Sinai unbekannten Aufenthalts wegen böswilliger Verlassung mit dem Antrage: die Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu er- flären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzu- erlegen und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Insterburg auf den 2. November 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. a

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Jordan, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24891]

Aufgebot einer Hypothekenurkunde.

Auf dem, dem Bauer Friedrich Guhl und Ge- nossen gehörigen, zu Cumlosen belegenen, im Grund- buche von Cumlosen Band I. Seite 113 verzeich- neten Kossathengut steht in Abtheilung 1. Nr. 4 eine Darlehnsforderung von 50 Thlr. = 150 M zu 59%/9 verzinslih für die Pfarre zu CGumlosen ein- getragen. i 3 G

Das Aufgebot der, über diese Post gebildeten, aus einer Ausfertigung der Obligation vom 23. Juli 1818 bestehenden Hypothekenurkunde ist beantragt worden. i

Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefor- dert, spätestens in dem auf den

26. Oktober 1881, Vormittags 9: Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung zum Zwecke der Löschung der Post erfolgen wird.

Witteuberge, den 21. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht.

[24911] Oeffentlihe Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar vom 9. Juli cr. wurde die zwischen Therese Smidt, Ehefrau des Spezereihändlers Peter Keller zu Colmar und dem Letzten bestandene Gütergemein- schaft für aufgelöst erklärt.

Colmar, den 11. Juli 1881,

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[24893] Ausgebot.

Der Major a. D. I. von Hammerstein in Golste bei Bevensen hat das Aufgebot der beiden Policen Nr. 2834 und 2835 der Capital-Versicherungs- Anstalt zu Hannover vom 26. Mai 1860, laut welcher der weil. General von Hassel in Verden den beiden Kindern des Antragstellers, Hedwig und Alexander von Hammerstein, ein am 1. Juli 1860 fälliges Capital von je 100 Thlr. gesichert hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 21. Oktober 1881, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wirb. Hannover, den 9. Juli 1881, Königliches Amtsgericht. 15. (gez.) Koellner. Ausgefertigt : Aloes, Gerichtsschreiber.

Ld Ausgebot.

Der Amtmann Arnold Hennemann Namens seiner Ghefrau Maria, geborenen Brinkmann, und die unverehelihte Anna Gröne, Tochter der Eheleute Arnold Gröône und Gertrud, geborenen Brinkmann, haben dur den Rechtsanwalt Harssewinkel zu Wise- denbrück die gerichtliche Todeserklärung der am 95, Mai 1826 zu Wiedenbrück geborenen

Maria Anna Brinkmann beantragt, da dieselbe seit mehr als 10 Jahren ver- schollen und von ihrem Leben oder Absterben Nach- richt nicht zu erhalten ift.

Zur Publikation des auf Todeserklärung lautenden Urtheils is Termin auf den 2. Juni 1882, Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amts- geriht anberaumt, und wird die Maria Anna Brink- mann hierdurch aufgefordert, sih vor oder spätestens im gedachten Termine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung ausgesprocben werden wird.

Wiedenbrück, den 8. Juli 1881.

Königliches Amtsgericht.

Beschluß-Ausfertigung.

Ausgebot.

Im Hypothekenbuch für Thalmannsfeld, Bd. I. Séite 269, und für Bergen, Bd. I. Seite 398, sind auf dem Anwesen des Kaufmanns Lazarus Schülein von Thalmessingen aus dem Jahre 1828 noch ein- getragen : ô

300 Gulden für Katharina Margaretha Menge von Thalmessingen und 200 Gulden für den E Max Loew Lang von Treuht- ingen.

Gemäß $. 82 des Hypothekengeseßes in der Fas- sung des Art. 123 Ziffer 3 des Ausführungsgeseßes zur Reichscivilprozeßordnung werden Diejenigen, welche auf diese Forderungen ein Recht zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb sechs Monaten unter dem Rechtsnachtheil aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbudh gelöscht würden.

Ellingen, den 13. Mai 1881.

Königl. bayerisches Amtsgericht. Mantel, Königl. bayerisher Amtsrichter. Für den Gleichlaut :

Ellingen, den 12. Juli 1881.

Der Königl. bayerische Gerichtsschreiber : Lüttich.

[24900]

[24887] e ;

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des Grundstücks Nr. 317 (Schütenhaus e. p.) hier- felbst werden auf Antrag des Sequesters, Kauf- manns Herrn J. C. Fründt, die bei der Zwangs- versteigerung betheiligten Gläubiger zwecks Beschluß- fassung darüber, ob gegen den bisherigen Besißer, Gastwirth Bosert hierselbst, Klage auf Räumung und Abtretung einer Fläche von ca. 200 Qu.-Rth., welche bisher mit dem Grundstücke Nr. 317 in un- getrennten Grenzen gelegen, von dem 2c. Bosert aber als ein besonderes, ihm eigenthümlich gehörendes Grundstück in Anspruch genommen wird, erhoben, oder dieser Anspruch desselben als begründet aner- fannt werden soll, zu einer Versammlung auf dem hiesigen Amtsgerichte

auf Freitag, den 26. August d. J-, Vormittags 11 Uhr, E unter dem Nachtheile geladen, daß die nicht erschie- nenen, bei der Zwangsversteigerung betheiligten Gläubiger als ihrerseits die Erhebung der Klage ablehnend werden angesehen werden.

Goldberg in Meckl., den 9. Juli 1881. Großherzoglih Meklenburgisches Amtsgericht. Beglaubigt :

Der Gerichtsschreiber Scha, A, G. Aktuar. [24890] :

Auf dem, dem Halbbauer August Ploigt gehörigen, zu Gr. Lüben belegenen, im Grundbuch von diesem Ort Band I. Bl. Nr. 32 S. 249 verzeichneten Halb- bauergut steht in Abtheilung T. -

a. unter Nr. 3 ein Kapital von 45 Thlr. für

Catharine Ploigt, E

b. unter Nr. 4 ein Kapital von 55 Thlr. für

Joachi«1 Ploigt, beides Muttergut unverzinslich und nah dreimonatliher Kündigung zahlbar, aus dem Erbrezeß vom 31. Oktober 1811 und dem Nachtrage vom 24. Februar 1824 eingetragen. i j

Der Grundstückseigenthümer hat unter Ueberreî- chung einer Bescheinigung der zwar bekannten, aber nit legitimirten Inhaber, daß beide Forderungen dur Zahlung getilgt sind, das Aufgebot dieser Posten zum Zwecke der Löschung beantragt.

Alle Diejenigen, welche Rechte auf die genannten Fe haben, werden aufgefordert, dieselben spâte- tens in dem auf

den 26. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf-

ebotstermine anzumelden, widrigenfalls die Aus- bließung der unbekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen und die Kraftloserklärung der Forderun- gen erfolgen wird.

Wittenberge, den 27. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht.

[24910] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die Gertrude, geb. Geishecker, ohne Geschäft, Ehefrau von Johann Jakob Kircher, Tuchfabrikant zu Monreal wohnend, vertreten dur Rechtsanwalt Coblenzer, hat gegen ihren genannten Chemann die Gütertrennungsklage erhoben und ist zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der II. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz Ter- min auf

den 29. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Coblenz, den 8. Juli 1881.

: : Stroh, : Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[24897] Oeffentliche Kündigung.

Sch{micd Harm Jacobs Gronewold zu Theener, Inhaber des Pfandnutßungsrechts auf die Warfstelle Nr. 31 Vol. 25 Grundbuchs zu Theener und Rechts- nachfolger des Jann Eiben Harms von Norden, fündigt in Gemäßheit des Pfandnußungs-Konkrafts vom 22. September 1804 $8. 5 dem Hinrich Gerdes von Theener beziehungsweise dessen Rechtsnachfolgern den Pfandschilling von 2000 ostfriesis{hen Gulden Gold zur Rückzahlung auf den 1. August 1882 hiermit, wie auf Antrag des vorgenannten Harm Jacvbs Gronewold öffentlich bekannt gemacht wird.

Berum, den 1. Juli 1881.

Königliches Amtsgericht. Stölting.

Aa Aufgebot.

Auf den Antrag des Schiffers Claus Köpcke in Klint werden alle Die, welhe an dem ihm gehöri- gen, zu Oberndorf, Amts Neuhaus an der Oste, be- heimatheten Besahn-Ever „Gloriosa“ Unterschei- dungs-Signal: K. N. 6. P. aus früherer Zeit Pfandrechte zu besißen glauben, zu deren Anmeldung spätestens in dem auf

Sonnabend, den 24. September d. J., Morgens 11 Uhr, im hiesigen Gerichtslokale anbe- raumten Termine unter dem Verwarnen aufgefor- dert, daß der Gläubiger, welcher die Anmeldung unterläßt, sein Vorzugsrecht den Gläubigern gegen- über verliert, welhe in das Schiffsregister einge- tragen werden.

Harburg, den 9. Juli 1881.

Königliches Amtsgericht. I. Bornemann.

[24899] Proclama.

Der Bäckermeister Dinse in Neuwarp hat im vorigen Jahre hier einen goldenen Ring gefunden und das Aufgebot desselben beantragt. Der unbe- fannte Verlierer oder Eigenthümer des Ringes wird aufgefordert, spätestens in dem am

25. September d. Js., Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anstehenden Termine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls ein Auss{[luß- urtheil in Gemäßheit des $. 23 Preuß. Ausführ. Gef. zur C. P. O. gegen ihn erlassen werden wird.

Neuwarp, den 4. Juli 1881.

L. 8. Königliches Amtsgericht.

[24886] |

Jn Sachen des Kothsassen Heinri Lohl zu Amb- leben, Klägers, wider den Kothsassen Anton Buch- heister zu Bornum, Beklagten, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Be- P des dem Beklagten gehörigen Kothhofes

r. ass, 45 zu Bornum nebst Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 97, Juni d. J. verfügt, auch die Eintragung dieses Besdlusses im Grundbuche am 29. desselben Monats erfolgt is, Termin zur Zwangsversteigerung auf

den 15. Oktober d. J.,

Morgens 10 Uhr, E vor Herzoglichem Amtsgericbte in der Weigel'schen Gastwirthschaft zu Bornum angeseßt, in welchem die Hypothekengläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reichen haben.

Königslutter, den 4. Juli 1881.

Herzogliches Amtsgericht. Brinckmeier. [24868] :

In der Strafsache gegen 1) den Arbeiter Karl Adolf Hanschke, geb. am 6. Dezember 1852 in Peten - Hauland, 2) den Tischlergesellen Joh. Nepomucen Ledworowski, geb. am 10. Mai 1852 in Chytrowo, 3) den Arbeiter Melchior Angustyniak, geb. am 1. Januar 1854 in Dusin, 4) den Schuh- machergesellen Theofil Sikorski, geb. am 27. April 1855 in Bnin, 5) Martin Jochimczak, geb. am 13. Oktober 1855 in Dolzig, 6) Stanislaus Urbansfi, geb. am 12. November 1855 in Dolzig, 7) Thomas Sikorski, geb. am 12. Dezember 1855 in Schrimm, 8) Adalbert Sprengel, geb. am 23. März 1855 in Wieszczyczyn, 9) Nathan Kraut, geb. am 95. August 1856 in Dolzig, 10) Marcus Gutt- madcther, geb. am 13. August 1856 in Jaraczewo, 11) Karl Robert Gregor, geb. am 16. Juni 1856 in Kurnik, 12) Adalbert Jaskula, geb. am 13, April 1856 in Kurnik, 13) Johann Kujawa, geb. am 28. Dezember 1856 in Kurnik, 14) Hei- nann Schredski, ‘geb. am 24. März 1856 in Öurnik, 15) Adalbert Strzyzewski, geb. am ck33, März 1856 in Kurnik, 16) Marcus Unger, qèo. am 27. Januar 1856 in Kurnik, 17) Emil Hirsch, geb. am 6. Oktober 1856 in Schrimm, 18) Adalbert Wesolowski, geb. am 6. März 1856 in Prusinowo, 19) Johann Nowaczyk, geb. am 23. Dezember 1856 in RNadzewo, 90) der Schneidergeselle Adam Terasinski, geb. am 16. Dezember 1856 in Radzewo, 21) Anton Ba- ransfi, geb. am 2. Juni 1856 in Mörka, 22 _Ma- thias Woytkowiak, geb. am 21. Februar 1 56 in Wieszczyczyn, 23) Andreas Rybaszewski, geb. am 96. November 1856 in Drzonek, 24) Michael Ko- nieczny, geb. am 21. November 1856 in Nieslabin, 25) Bad mucen Jaowski, geb. am 5. Mai 1856 în Wlosciejewki, wegen Verleßung der Wehrpflicht, wird, da die Angeschuldigten des Vergehens gegen 8, 140 Abf. 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs beschuldigt sind, auf Grund der $8. 480, 325, 326 der Straf- prozeßordnung zur eckung der die Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der Ggr on, digten mit Beschlag belegt. Posen, den 21, Zuni 1881. Königliches Landgericht, Strafkammer I,

94083 [24883] Bekanntmachung.

Der frühere Rechtsanwalt beim Königl. Kammer- gericht, Justiz-Rath Georg Theodor David Neu- mann hierselbst, Charlottenstraße Nr. 54, ift zur Rechtsanwaltschaft beim Königlichen Landgericht T1. zugelassen und in die Liste der Rechtsanwälte einge- tragen worden.

Berlin, den 9. Juli 1881,

Königliches Landgericht. T1. [24881]

Auf Grund eines Resfkrivts des Las Staats-Ministeriums, Departement der Justiz, vom 1. d. M. Nr. 5008 ist der Referendar Dr. jur. Al- fred Robert hieselbst in die Liste der bei dem hie- sigen Herzoglichen Landgerichte zugelassenen Rechts- anwälte eingetragen.

Brauns@weig, den 12. Jult 1881.

Der Landgerichts-Präsident: Mansfeld.

[24882] Bekanntmachung.

In die Liste der bei dem Landgerichte zu Frank» furt a. O. zugelassenen Rechtsanwälte ist heute unter Nr. 15: A

der Gerichts-Assessor Dr. juris Klöner mit seinem Wohnsiß Frankfurt a. D. eingetragen.

Frankfurt a, O., den 9. Juli 1881.

Königliches Landgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[2477] Bekanntmachung. :

Ein Bestand alter Mappen (750 Stück), welche auf dem Boden des Ministerialgebäudes, Voß- straße 35, je nah Größe und Güte in drei Haufen gesondert, aufgelegt sind, sollen zur beliebigen Bes nußung im Wege des Meistgebotes am Donnerstag, den 28. d. M., Vormittags 11 Uhr, im Zimmer Nr. 240 des Ministeriums gegen gleich baare Bezahlung verkauft werden.

Reflektanten werden ersucht, ihre Offerten bis dahin an unsere Geheime Registratur portofrei ein- zusenden. .

Die Besichtigung der Mappen kann an den E von 10 bis 2 Uhr Nachmittags statt- inden.

Berlin, den 11. Juli 1881. -

Die Königliche technische Ober - Prüfungs-

Kommission.

Bekanntmachung. Die Lieferung des Bedarfs an Kohlen für das Etatsjahr 1882/83 für die Kaiser- liche Werft und die sonstigen Behörden in Wil- helmshaven soll in öffentliher Submission verdun- gen werden, wozu Termin auf Sonnabend, den 23. Juli 1881, Vormittags 115 Uhr, im Ge- \chäftszimmer der unterzeichneten Verwaltung an- beraumt is. Die Bedingungen liegen in der Re- gistratur der unterzeichneten Abtheilung, sowie in der Expedition dieses Blattes zur Einsicht aus, können aber auch gegen Einsendung von 2,00 é. abschriftlich von der Registratur mitgetheilt werden. Wilhelmshaven, den 7. Juli 1881. Kaiserliche Werft. Verwaltungs-Abtheilung.

Alle Militär- nnd Civilbehörden, welche über den derzeitigen Aufenthaltsort oder Verbleib der nach- stehend genannten Militärpflichtigen Auskunft geben können, ersuche ich ergebenst um eine baldgefällige Mittheilung: 1) Kaspar Romeis, geboren den 92. Januar 1850 zu Ei venrain, Gemeinde Maiers- bad, 2) Johann Gutmann, geboren den 6. Junt 1852 zu Mosbach, 3) Leo Seufert, geboren den 96, Dezember 1853 zu Lütter, 4) Johannes Kümmel, geboren den 2. November 1853 zu Rod- holz, 5) Julius Rehm, geboren den 24. Februar 1854 zu Heckenhöfchen, Gemeinde Rodholz, 6) Jo-

| hann SOLaY ee geboren den 6. September 1854

zu Rodholz, 7) Johann Böhmer, geboren den 15, September 1858 der! Gersfeld. Gersfeld, den 8. Juli 1881. Vorsitzende der Ersatz - Kommission Gersfeld. Keßler, Landrath.

zu Wendershaujen, Kreises Der Civil- des Kreises

[24885] Bekanntmachung.

Das Magdeburgische Train-Bataillon Nr, 4 hat folgende Bekleidungs- 2c. Gegenstände zu beschaffen : 1) an fertigen Stücken:

334 Halsbinden, 104 Paar Lederhandschuhe, 445 Hemden; 2). an Materialien: 50 m graue Futterleinewand, 100 m blaue desgl. 650 m Futter-Kallicot, 900 m Jackendrillich, 84 em breit, 400 m Hosendrillih, 75 cm breit.

Bewährte Fabrikanten und Lieferungsunternehmer werden aufgefordert, versiegelte Offerten mit der Bezeichnung: „Submission auf Bekleidungs- 2c. Gegenstände“ und unter Beifügung von Proben bis zum 25. Juli cr., Vormittags 10 Uhr, franco einzusenden.

Die Bedingungen, unter welchen die Vergebung erfolgt, sind im Bureau des Bataillons, Nachtweide Nr. 98, einzusehen, auch werden solche auf Wunsch gegen Einsendung von 50 - Kopialien mitgetheilt.

Offerten, deren Einsender diese Bedingungen bis zu dem genannten Termin nicht eingesehen und unterschrieben überreiht haben, bleiben unberü- sichtigt. L

Alte Neustadt-Magdeburg, den 12. Juli 1881,

Königl. Kommando des Magdeburgischen

Train-Bataillons Nr, 4.

[24878] Bekanntmachung. j

Der Bedvrf an Fourage in den einzelnen Marsch- quartieren für die von den Garnisonen nah dem Manöverterrain marscirenden an den Herbstübungen der Königlichen 17. Division theilnehmenden Kaval- lerie- und Artillerie-Truppentheile soll im Wege des Bertrages sichergestellt werden.

Hierzu wird ein Termin au den 25. d. Mts., Vormittags 11 Uhr, in unserem Dieustlokale, Orleansstraße Nr. 7, anberaumt, bis zu welchem Zeitpunkt Unternehmer ihre Offerten versiegelt

A

und mit der Aufschrift „Submissions-Offerte auf