1881 / 161 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

BuvBiagngmin(zuaB1A uxg gquauwllaqug ua119ut10] 634 qun [ny u13Jjv 199v (pu Uo a lzlol (pyphagsnv uojualla1aguG 100 uo IUgVvIg «10674 U010J(P110V 210120 014 Inv uag ‘1294 V1 pUguIg ÿunquvld «106 aud anu uxaqual ‘guin(jzuaßis) gag ßunbvazaogon 919 (P guno(Pl «gUNIaJUG 83g Vuna11@ 100 Jul ua1o1av(< vg ‘I9quuavab uaÖvJJO(G gag oquvau1s) uog noj(naguonzv odd 194 9119 (pvuann ‘1 uoloatoß 1o1(p1120 guin(jju0V1S 90g ßunVva3jaoqon 219 Inv uazua| [0 «13 JUQ 199 3111a1gVva]42I38 32g uuagl ‘uuvas]v anu vunza18F alo1Q 129v ogjollva v quagaI qo ‘10a 1VaJ0V10g *N 19111}; uv gun zu 919 gg Vunbvaj22g9 129 Bunzanaug1(paye 219 zuautvll0g «UY uldg 411 (pangvg qun ‘auu9] uo(ja(plaß juauv l (agu (pang (pnv uslozuvuo1zzz qun uo11zz uog bunbvajaoqon 21g Jug ‘uuvgoal jauQ10104 T8T ‘16 9D ‘Pl uollojploßgnv g1oGzuUaVoG) 892g Qurauns 429 qjv(gog qun ‘uqvq 49va0 Punbvazaogngun(zuaßS 124 1g, 219 (pnv pojPpy zugs u uazuoll)10juG 919 ugo 416um0quni pu 311 wounnoubuv JagnV 9Jv 1p

ag uoa qun janloV uoazuolla1zuG Uag uog g1out(pv?G 1ala1g vg ‘oguvzlut utog gnv (pag 1vjaj ol “(e8T ‘11 g2Q [ Yvlq1,) Iv Vungolgnvaogg anf? gaßuvBaaqnguingzuaiG $934 g10au(Pv?G ug (Pnv 13 uug qui ‘ua zlntlol aoqnuavaß Uv pin 19g $419919a19) UInau 9g uonzvunzißog 2190 ‘anu JPaafoq pnqua1 un Vvunvvaz30ogon A329 jau I ‘11v(plnlog Ant $1291) uanau ga uobun(jato ua(pyj(pax a1g 110Vaa uñagual ‘2111 420 13q103ataF) uonau utòg Qun I29vquS uavn1a(g1q ug ua(p lug tnunvq 130811 Sva 11 1&Anv(10ogn 1112429 2)JOIUSoHala) 1014 2G

26

‘gpnqúalaßgjaquv& sq £81 QUn T8I J0 11310 199 oll

«Quyzl10 ub naun undo Jnv (pogal agnaag Bun1oßjalln]p> o(pal au ‘ol ualla](plobgnv ‘javgui1a1Ig guno(plgunn1ajuG& gag vunguvldaoss

aud anu uaaqual ‘Punbvajaognguin(jzuabi@ aua] (pauuag 191 121913V( uapliu? :gloatde 10g ug ‘11aVja] ‘Ju4g Puvjao (pn qua} Sul vun1n@ 154 Vunßvazin q qun uahjabao Mo uaqjaluag uoa 4a1Vv1Jo qun ‘1a1118 uojbv]Jo6F ag uvo(plgunazuß ug 161g vg ‘uapylzvgF ug nv (P1102) ‘1j 412g ug uadlau 1VajoViog um@ ag anu uuvz vunnlsnzz 1G

; ‘azuu0oz uagaoa1 ual(vjabn? Qun 191(PpV319 (p1192(13 an] agoui (pu 11H a1a0]og I291avg 1Ja1n? 199 (pnv qIv(goa ‘1Vajaogiai (pangvg 10l ‘uagaog 1oguy]>aag anu unp -Sut11aJUY 10g (qu vg ‘Uu9Vv]JoGF 999 Quratu1s) 13G ‘12010 1alaßlol aaj(p1a10QI0e 0g (pnv 2gjalaog 101 gun 12gun]9g

«(p aVnaE auauuauñoag fuvluG 191(109 u1 124 Ig9v(j g(png -«(alaVs]oquI@ 924 (8ST 191112))6 Yyutab opnquo1zzJa 1 vunvva] -1090N 100 zaaut10og 10G; ‘“uobvajaogn v111nVg1(p21 uv] uaq uv un(jzuoß1 9vg aqu ‘uag]ollag los wog zuu uagung «200 ‘uno(plgunaazu$ uaja199 utog nv ga(pjal u15) ‘zuouwvlloquS -0JUvI( (pang (pnv ua110(1uvuI11J1 aayzzodloa u91431) 0g VunVva] «2agngun(jzuab1 210 uazzvzjob ua lua(plao u9ja1V2)]V 2G

¿paqunavog uva VungioPpluH aubol 10z(p1aguo1zv)jadd}G 12g Ju ‘Dl uanno(jzanag n? Vunuga0a]al(poßs ua(plznog; uaunUutob} 1 1334 TI 1211] -1} Qun g(pngÿolaßgjoguu& $34 T8I Ja11421) uozlna(pla0og ua] ¿Jalaß uag (pvu uaxagual ‘1v(plolov1021Y ua(pldduE 190 ua njvID) ug (pvu (pu ua1ojav{ uo(plhai? nuzjv(aaasIo Fug ug ‘Qua(aV egnv aui(jvuu;; 134 U0@ ‘(pnggolaßgjaguuG $24 EST ‘T8T 11G 134 BunÿoajaoF 219 P qt JVnNI IQ1Ial(P[2981109]V1PNG G.

o guna S ‘ual1ioam? -pnan? fuvzluß 23100? 219 uy 1zunduazloz5 130 qun alpvi1ánv& 210 4oqyu Vung1o(phzu gun vunzquvhaog uab1z1oataaquv anf? a1auol ‘uaalv4aoas1aatoçz un? Ugo ApvD 29 uan|uoduo] n? ualp1zz(p1aovaognv a1g4 ‘uavajné{nv a111v& an? 2110 uagal ualp111(p110V 910 suaavlaoas nan, $24 ua loz5 12g Uu0a qun udz(pu1a n? 6281 40qui2ta@ ‘91 woa ‘(F nft s1(p1199 -50QUvF-499QJ Ualplu]naau (P1zb1ugzys 93g quzuuaza9 $vq ÿva : JuUuv119 (po Aan]

‘T88T 1vM(G ‘4T 0a

BunF19 100 u1 ‘zvualsl11F 10449 ‘Up112Vs(p1226 9Vg lj ‘uazvaojáuß qun ga2ßv1zs ‘Gn? Y O aa1/1omao(spvußn(pD ug

490uat ‘uazuvao1&ußg qun uavv1zog ‘Fn? ‘gs ‘D $49angaaP16 $99 ualpvD ‘£81 ‘z81 1116 pngÿalaÿs12guv&

‘317 v Uu v! IU 19 an] gutra(plsu112zuß $IU19 Juoamvl(oquß-01Uv1({@

‘uaßapIaneinv go U1I28VJYS 32d 111

Bunzdnv(jaM 2121100 aga1gy) Ul uaJVv1IJ0GF 32g U06A alo1Q 1292N ‘29vi

JÍnuaq u(jajavg; auautuiauabinyv ua10vJj0F 12g 12g u(1 u0og Sv anl

aßvjaojui@ 8j auno(pluazogzadG ua(p11Buvbn? 1(p12J] u1 219 uoll1al

-108; a(j1 augo 12 vg ‘jo znv(jag a1] mog iuagvy n? 1614ppu13 nf

‘va nog 3(put uobnlaog nf auno(pluazo(zadág uab1194aV uag]al

-12C 210 4agn nvalojg dul bunbpouH au(ja 1(pa1]v40@ UaQuIz]aV ‘g u1 utaQ (pyu aag ‘uuvutas uaagy 71911243laq u1120v]YS 21G

‘uavyjolog

n? gavuoullaD 924 g1(pafftaaDIgnuIe gg F uauaututouzua uo [2D

enigen Verkaufspreise bewegte, welchen man bei normalen Ver- hältnissen erwarten durfte, so war man sich do< bewußt, daß die Umsäße im Immobiliengeschäft fortwährend allgemein zurü>gegangen waren, daß bei der Zeitlage eine Besserung nicht sobald zu erwarten sei, und daß alle Werthbemessungen vorübergehend in Frage gestellt werden könnten.

Das hieß mit andern Worten, es sei eine sichere Aussicht dafür, daß das zu parzellirende Terrain zu dem von der Verklagten in An- saß gebrachten Preife demnächst verkauft werden könnte, nicht vor- banden. Damit war von selbst eine Reduktion dieses Preises ge- boten, derselbe hätte der Berehnung des Reingewinns nicht zu Grunde gelegt werden dürfen.

Die Generalversammlung ist den Ansichten, welche in jenem Geschäftsbericht ausgesprochen sind, dadurch beigetreten, daß sie dem danach formulirten Vorschlage der Direktion, eine Dividende nicht zu vertheilen, beigetreten ist.

Mar jener Vorschlag auch in die Form gekleidet, daß der ganze Gewinn in Form einer Spezialreserve vorgetragen werden follte, welche eventuell für einen Ausgleich in dem Buchwerth der Immo- bilien der verklagten Gesellschaft aufzukommen hätte, fo enthielt er doch materiell das Bekenntniß, daß cin zu vertheilender Reingewinn im Grunde genommen nicht vorhanden sei, daß die Immobilien um fo viel zu hoch angeseßt worden seien.

Die Generalversammlung ist mit ihrem Beschlusse dieser An- nabme beigetreten. Damit is dem in der Bilanz aufgenommenen Reingewinn der Boden entzogen, und damit fällt zugleich der An- spruch des Klägers auf Zahlung einer Dividende, welche bei nicht vor- handenem Reingewinn nit gezahlt werden kann.

Aus diesem Grunde sind die in erster und zweiter Instanz er- gangenen Urtheile wieder aufzuheben, Kläger ist unter Verurtheilung in die Kosten erster Instanz mit dem erhobenen Anspruch abzuweisen. Wegen Wechsels der Entscheidungen sind die Kosten zweiter und die außergerichtlichen Kosten dritter Instanz zu kompensiren, die gericht- lichen Kosten dritter Instanz jedem Theile zur Hälfte aufzulegen. Da- mit erledigt sich zugleich die in dieser Instanz erhobene Intervention des Aufsichtsraths der F. Baubank, der Mitglieder des Aufsichts- ratbs und des Ingenieurs H. K. als Aktionärs der Gesellschaft. Als Hauvtintervention konnte dieselbe nicht in Betracht gezogen werden, da sie cinen anderen Zwe> als den einer Abweisung der gegen die Baubank gerichteten Klage nicht verfolgt. Dieser Zwe> wird aber dur die eigene Oberappellation der Beklagten erreicht, ohne daß auf die von den Intervenienten nach Scbluß der Akten beigebrachten Ar- gumente zu rekurriren war.

Blanko-Cession von auf Namen des Gläubigers gestellten Schuldurkunden (Me>lenburgischen Hypothekenscheine n).

Handel sgesebuc<h Art. 307.

Jn Sachen der M'schen Boden-Kredit-Aktiengesellshaft zu Sch., Beklagten, jeßt Appellantin, wider die verehelihte Sch., Karoline, geborene S., zu W., Klägerin, jeßt Appellatin, wegen Herausgabe von zwei Hypothekenscheinen, jeßt Appellation, hat das Reichsgericht, Erster Civil-Senat, in der Sißung vom 11. Mai 1881

für Recht erkannt: daß die Beschwerde der Beklagten theilweise begründet ist.

Es wird daher das Erkenntniß der Ersten Civil-Kammer des Großherzoglich Me>lenburg-Schwerinschen Landgerichts zu Sch. vom 12. Februar 1880 zweiter Fnstanz dahin abgeändert, daß der Klägerin auferlegt wird, binnen anzuberaumender Frist, vorbehaltlich des Gegenbeweises zu beweisen:

daß ihr Ehemann die in der Klage bezeichneten, mit Blanko-Cessions-Erklärungen versehenen beiden Hyp0o- thekensheine ohne ihr Vorwissen als Hinterlage für das am 31. Mai 1877 bei der Beklagten aufge- nommene Anlehn von 2700 s benußt hat.

Die Kosten zweiter und dritter Instanz werden kom- pensirt.

Gründe.

1) Die Klägerin Herausgabe von zwei Hypo e über Forderungen von Je 500 Thlr., welche auf ihr Haus Nr. 791 zu W. unter VI. und VII. der dritten Rubrik des dortigen Stadtbuchs eingetragen und auf den Namen der Klägerin als Gläubigerin umgeschrieben sind. Die Be- flagte verweigert die Herausgabe, weil die gedachten Hypothekenscheine mit Blanko-Cessionsvermerken der Klägerin von Johannis 1873 und Johannis 1876 versehen, ihr von dem Ehemann der Klägerin am 31,

-01UvIQ@ 190 nv ug BunBajav@ aqualioatag n? gyvluaB14tgu qun 2quag -unavag g1109l120u13| duns (pang ‘1991919 uaunuouagun uu -0Juvj(F Wag go Unm al ‘va JVuj(paaag I uabnjaog ‘ua(a(pl -aV ana ‘ol aognava ‘uagaoanao uno(pluaJojodUGS uaQ 19 uwa(pjau u0g ‘aß1ualaog J1oau ‘uUuv] 1303904 uoaz(polobuv aquna( wag gnv gavuo1|l(2D uauagana(plobuo uallog-ojuvig 210 ul PYYayPl 92g uo1zDun]1VIJ qun vunbiz@a1ae a10 agauija1a ‘3]v41u2 19gvquH wg! uv woll au1o 1p vanguajpay(@ u1 Vunllvinj5 uop1zzPoaghoqugoajb 124(j1 (PDU A : ‘FI ‘26 88 “S I(paauazalzadaG gaipli1ovs ‘13V1298129I91 21105 ‘agvbgny, ‘e ‘1(paauajagzodáG t E

-uaDogunG) 199n Jola@ uo pliinod 21 ‘89111 P 9TL ‘S ‘T QuIM 1(po3jvala( So(plitlnaaç ‘Vang u12G ‘19128

‘Qa1ai zévjoßinv 13gvquY uoagal uv uoul(as) 2u1) $JV SJAVaIIQUV

aja ‘uallo-0ubIEF 219 ‘Jugva13) 8119139 “aua ‘(pogal vG (C ‘u12Q10] n? 1(pu uajVv]joQ 139 U0g un12Vv]g 134 SUUVWIYD) 62g tlußnloggbunbnl106 139 S10aPpG U1d ‘aqu 1410093 Vun)jaz[12P1D

n? 1200 1aQuvld1og U91UDJJOC 10d ug ‘nunvauno 1112DvJyS vg ‘V8 uaQuaba1ja0g uni (Pv 129g 11 5 ‘uoututo] aVvaz8n}z un? ua1UI037)-0JUVv](F UIg (pang gun(pluajogzodáG 524 UMP}IQUIé 12U1I 109 1290 Juan ug uaßab gavuolllo9 992 allofoa(g un u912}135) 530 uo1zuaa1 ju au) 129 gu1o(pluazagjzadug 922 un(zuaß15) 2b „Uv(gv uU0avg svg qun J(pa112VIqNVIG) $va un gulno(plua dg U -1100I 0ouv[q ur $34 12gvuH ug qun ugt uo(pl1aif 11934D 122 vyu! ‘ua]uU200F-0JUv](F uag 12qnuabaV (pnv u1xaQual ‘x0ugnp2> ug 1291 -«uaVaß u1a)Jv (pu ‘ul )]VI29N avu0ullaF) Mag 129v juui0J Uo] „vunz1VaF 12g VUn39}(P19]1) I ]]0a12V ua]1U3037)-0JUvI(F W0a Il “1paautag Vangua]P2(6 U uauo1ll2)-0JUv]G5 12g (pPnvffqg -2(@) JUUvzaaUV (Paas z10quiaaag) (Pg uuveol qun auoumozoßlnv (pn(pvul1vg1 Jlpuyun? 12g apo ‘ga(jajaFe 82g Vunn1az(P19119 21d 1021| -39 u91l012F qun Iqn(G u0g ßunavdlaF uaz(pijVgui1a (pangaolg 12g Ul qun u11219 avo) ‘unl (p1112010119 o11v(PlaVS](PIY5 qun ¡dunbaog: 4aQuaboa1] uazznuu1 guno(pluajogzota@ Uu911199I 00UVIq UI $24 qIMID) utag qun uallloF-ajuv]eF 193g uo(plia? 12g Vunpaglny 214 SPn](qunIS

uaJoJIvJoqg Sag aoun(jzuob1g) Ug uaßaV gavuoullaF) gg Vg 42g vungun1vo@ an? (pou ‘unag1oa(plnêun (pnguazogzadág ul gavu01ll2F) gag uautv2@ 113g {nv ßun190308 a(pl1avja( ada 19 ‘sÓvIJUN, $32 bung „unabaeF Aan? a1ago ol 210guUolagsUS ‘Jl uauun0ozaV 2quv4D nf ‘uqu 112QUvYaV uauivig uauoßio un uoßunza3491, 12(P1J](PY1 p11 up(pluajojodaG ug gnu ‘1agullazn] abjo$R u1 uaaguol ‘uaJuaOD «0JUb]Q $9C 19]91]1085 $]V Jp o(pjou ‘uaual12a48]211N(6 (pang U32g -u0ol ‘aŒana zynjovgnv uolloF-0juvJG 214 uu uollog Inv ‘uaßal „«W QUn uJUI0D-0JUvICF Utag uo(pl1a1? Ivg]9zu1un 1(p1u 92gollvg uuar ‘aaoquolaggui ‘1(p1adiquo 1p uajogunzanag 21196 alo1g nv ag S1. v(ploVguoulloO gay VuvbIG apa 13g unan (pnv iuauugz ual1ougnv Jal avuollloÿ) 9Jv (p14 uug uau1al nv ßunynlgny; 123424 qun ßunavjz1D-gualllaF-0juvI 214 (pang guna(pluaJa(10d4@ 19111900 Il10GFH Aala1g U1 gay A1 19g ‘1pvut (pnv192@ uo1ll29)-9JUv] (F 120 u0g 120 ‘u202Y $au1o qun uaju3929)-0JUv]( 999 UI]1GF u124 (Ppu ug ‘1o1fao (pangvg gQm1ai uo1zvunzWog 42g Bun P12 N ‘ua(p1jßoutn1o n? gavuoillog) uaguabßjal ag uauvzg ug Inv uoul2-0]juv]( 19g vunzn1snp, (pang 44vguoll(2Fÿ) 1312] UIU13 augo vunqgobagaa 10g 919 avuoullos) mag um ‘Quai 11(jvat0V gJv(92g

anu uaulloD-0juv]( F a9 u10$ 919 qun «Gua (27) 19g gjaaut1agguall log) 99g Vunjzja ln} 109 uoQuIi ‘1821] aqunI@ uin? 1915 a10jÿaJ anq Uva ‘PyVow avbvol 111 99) ‘u1J(p10]19 nf g1oß1qnv]I@ $]v gavuallo5) gg uavun11Bog 219 ualll2ÿ 39g guau01 -aQuvInE 92g v8 uag an] ‘unavg (nv uxaQual ‘ua j1daagn?i0g 9VvIJAag -guallla® 92g tn](plg} Ug guaaguaull gg Vun1vJJ1D auaqabaVgu gnvaoeF un1 219 (pang ‘u1avg $019 (p11 42129 199 pau€ 1921 ‘Qua J(poutoV (pnvaga@) ‘1921012 ßunmumla@F 13441 nv (p1l 10(pjaal ‘pu mog n? uoavg uuaag ‘uallv] uayvlaß (pu ga Ynu aa a ln 499 qun ‘uo(pvui n? (pnv1996) uoava ‘ugabab J19JPYVOUG 210 111 agunzang1oa0s 4ala14 Bunyoazl91q398 130 11G ‘J104 ua4JvÍjud gao aIl9n1G 824 P1916 103g (pvu 21) Fa 'ga]v JvIlo@) 391019 U1 1]yQJu9 1j uug ‘12l Vizaolun agunzang1oadF 210 {vg ‘oam(qvuu}; 219 Pu 181140] j(paa ‘Jh1 uallvjoV uaY0 2]9ID 918 an] uxagua| ‘uagobabuv 111 uavg gavuaullaF) $24 aubt 124 V ‘nuno(plao 11121128104 V1449] $]V uagjalloa 1lapliozun 120 Wu gun uuvJ uqu 1 Ja1l0V1a( Dij1olu1o uajuogIF) Wag U0A ga(pjamu ‘Ja 318125 uno 1 1D ‘l zuounzogy gapybnvzun fuvß uoU|(2D uaua(ja(pl «2 1 u10 os1oatac um? ‘gab1z1ajun u1o Bunavjzag-gua1ll2-0JUvIG 21 «Qunzan azuiunzlag gavuoll|2D uaß1jjunz gog uoyjvunz1voF anf ‘24z9n12V -109 auno(pluaja oda ug 91g tva ‘11 129v 16101 gnvaa1F ‘Óv1Jaa6 aaß1jao] ula gavuolll29) 920 Sunzzn1ay(G 219 (pang 1113 gau qun ula 12110 n? Bunz123291085 9219 90]J 1]vju) 21D ‘911310 -9ÜD1j49FFz duo anu 10(jvg 41 u01|13Y-0JUV]GF oQua(jaügnv u13J]v UJUIWD utaq U0a a1 “gavualllaÿY 92g gun uaJuagaH 99g ‘uajua(v1zuoyg 120129 vunza1az1)(G 219 ViQuogigzou 119040113 Vv3j10F 9]Jv uoll2Y G ‘ua1aan?10q 1p ‘S1/6£2 ‘doy juve 19pozloy 219 ‘v//9 $3910, Uv U1 8181 19quia1dID ‘0g 10g nujuuaza9 ‘9108 111 160128 1(p110V8]2guUvG-199G-2PW aß1jvutaaa gvg (pnv 12] j ‘961 21125 ‘Tl1A uv ‘pozloæ g9I(110Dgu01Iv Jod 19G 993 ßung1oplzu ‘812g ‘21(p110@) ua(pl18angquajPpaut 129 Bun(poadl -1(PaMe uajÍalaßuaVabjua 12g 111 qun u01(129)-0juv](F 2QuUIbI1J10a 219 inv uagjallag Pun]n3a@ 219 BunÇaitaggs 19la1g ut zónuoß agautja1gs 1021) -90 ‘uabnlaog n? ua(a(plaVÿ a1al al auno(pluazo(zadaG 214 1991 ‘Uu3}]10G

48

Mai 1877 bei Aufnahme eines Darlehns von 2700 M. in dem hier über ausgestellten eigenen Wechsel verpfändet und zur Sicherheit über- wiesen, und die Blanko-Cessionsvermerke von ihr nach eingetretener Fälligkeit des Wechsels auf ihren Namen ausgefüllt worden seien. Klägerin bestreitet die Befugniß ihres Ehemanns, die ihr gehörigen Hypothekenscheine zu verpfänden und zu cediren. In erster Instanz zur Herausgabe der Hypothekenscheine gegen Erstattung von 2700 mit Zinsen, Schäden und Kosten, in zweiter Instanz da- gegen zur unentgeltlichen Herausgabe derselben verurtheilt, hat Beklagte gegen [leßteres Erkenntniß mit dem An- trage appellirt, das Urtheil erster Instanz wiederherzustellen , wogegen flägerischerseits beantragt wird, die Beschwerde zu verwerfen.

2) Die Klage ist als Eigenthumsklage dur die unbestrittene Thatsache, daß die Hypothekenscheine auf den Namen der Klägerin ausgestellt und im Besitze derselben gewesen sind, genügend begrün- det. Es steht nur in Frage, ob die Beklagte dieselben als Pfand

oder cessionsweise zur Sicherung ihrer vorgedachten Forderung an den Ehemann der Klägerin rechtsgültig erworben hat. Zur Darlegung dieses Erwerbs würde die unbestrittene Thatsache, daß Beklagte, die mit Blanko-Cessions8vermerk versehenen Hypothekenscheine in gutem Glauben von dem Chemann der Klägerin als Hinterlage für seine Darlehns\{<uld empfangen hat, nach Artikel 307 Handelsgeseßbuch ge- nügen, wenn in blanco cedirte Hypothekenscheine als Inhaberpapiere anzusehen wären. Aber wenn au< von manchen Rechtslehrern,

vgl. Thöl, Handelsrecht, 6. Auflage Band 1]. $. 213, Wechsel-

recht, 4. Auflage, $. 127,

Stobbe, Handbuh des Deutschen Privatrechts, Band 1I.,

Seite 343, Nr. 33,

behauptet wird, daß auf den Namen des Gläubigers ausgestellte Schuldurkunden sih in Inhaberpapiere verwandeln, wenn sie statt- hafter Weise in blanco indossirt oder cedirt werden, so fann doch

diese Ansicht weder 1m Allgemeinen no< insbesondere in Beziehung auf Melenburgische Hypothekenscheine für richtig erachtet werden.

Die Frage, ob jedem íSnhaber Zahlung zu leisten sei, kann nur na< dem Inhalte der verpflihtenden Willenserklärung des Schuldners beantwortet werden. Aus der Befugniß des Gläubigers, sein Forderungsre<t ohne Zustimmung des Schuldners auf einen Andern zu übertragen, folgt nicht seine Befugniß, die Verpflichtung des Schuldners zu verändern. Es fann daher dem Gläubiger auch nicht die Befugniß zugestanden wer- den, eine von dem Schuldner nicht auf den Jnhaber gestellte Schuld- urkunde in ein Inhaberpapier zu verwandeln. Indossirt oder cedirt er in blanco, so ist der Inhaber nicht dur< den Besiß allein, son- dern durch den Besitz in Verbindung mit dem Indossament oder der Cession, mithin nicht als &Fnhaber, sondern als Jndossator oder (Lef- fionar zum Zahlungs8empfange berechtigt. Die Namenspapiere gehören daher au als Blankopapiere einer andern Gattung von Werthpapieren an,” als die Inhaberpapiere, und die für leßtere erlassenen Geseße, z. B. in Betreff der staatlichen Genehmigung der Cmission, der“ e N oder Vindikation, dürfen auf erstere nicht ángewendet werden.

Vergl. Ku nbe, Znhaberpan eee Seite 446 ff.

G eitschrift für Handelsrecht Band IX.

eite 64. Anschüß und Völderndorff, Kommentar Band Ul. Seite 144, 165. Grünhut, die Wechselbegebung na Verfall, Seite 96 ff. und in desselben Zeitschrift Band IV. Seite 495. Laband, in Zeitschrift für Handelsrecht, Band XVII. Seite 342. Erkenntniß des Ober-Appellationsgerichts Lübe> in Thöl, Aufl. 6. Entscheidungsgründe Seite 32. Erkenntniß des Ober-Tribunals Stuttgart in Zeitschrift für Handelsre<t Band IX. Seite 139. Was insbesondere me>lenburgische Hypothekenscheine betrifft, so verwandeln sich dieselben durch Beifügung eines Blanko-Cessionsver- merks um so weniger in Fnhaberpapiere, da einem folchen Vermerk, wie von den me>lenburgischen Gerichten : vergl. Entscheidungen des Ober-Appellationsgerichts Rosto>k Band IV. 107, 183, VIII. 135, °

und von dem vormaligen Reichs-Ober-Handelsgericht vergl. Entscheidungen Band XIK. Seite 387

anerkannt ist, ni<t die Bedeutung einer Cession an jeden Inhaber,

sondern ciner Cession an Denjenigen, welcher mit Ermächtigung des Cedenten in die Cessionsurkunde als Cesjionar eingetragen wird, beizulegen ist.

Demnach rechtfertigt das Vorhandensein der Blanko-Cessionsver- merke und die Uebergabe der damit versehenen Hypothekenscheine an die Beklagte auch bei hinzugekommener Ausfüllung der erstern auf den Namen deu Beklagten noch nicht den Scbluß, daß die Hypotheken heine Seitens der Beklagten rechtsgültig erworben seten. Vielmehr kommt cs auc darauf an, ob die Uebergabe der Papiere als Hinterlage mit

,

der ausdrücklichen oder stillshweigenden, unmittelbaren oder mittel-

baren Ermächtigung der Klägerin stattgefunden hat.

4) Wenngleich nun gegenüber der Eigenthumsklage des Blanko- Gedenten dem Besitzer der in blanco cedirten Hypothekenscheine hin- sictlich des von ihm behaupteten Erwerbs derselben die Beweislast obliegt, so ist do< niht anzunehmen, daß ihm im Falle eines nicht unmittelbar mit dem Blanko-Cedenten, sondern mit cinem Dritten

abges{lossenen Erwerbsgeschäfts au< der Beweis der Befugniß des

Tépa11tungoa(, gaéplilnaaczlogg pvlaßage Uag ‘CSLT 1guINtICI ‘17 woa gu uo pybun1alan 634 pun(Uv$S 120 Ul „1901 uaJuba“) „3Q40(j0gJvJ0Z" 13jun (pnv uvut uuaal ‘U13]]Þ ‘uoaui(jauntaog uavaa Su}, uog uabun@nl20jun]vJ0Z uoßizou uoyjvunoluG uabil}v182g 1941 nf 314 qun uo lnêgny ‘uazJva1g0 U JuagatA 1gjal ÁpvD 124 u1 11 pool ‘2121115 uauaga1aplav10a ‘WBJol Fz ‘S uogq u1 219 (pnv ‘ua]nauag nf (uaßv1juvsßun1oPU1F 199 vungna1(ploqaqnvIIg) anf) vunP> 124 Vunynlgny,; 3J1U134 T S un 219 ‘uaQungaag 2010(39]Jvj0F 2001 (pyquo 11 Ugjolvd TEI ‘S (puE ‘10a 1l12l2Vv]J -U}; 4120 uogqvbu}, ug (pvu (pou ‘8]12912N $34 uaut(jvuuP; u3C (pvu 10a 1290 Va V8 auagalaßaog A Ag ‘uayl1oJ] n 29jo% “‘uajaquo vwlag 19 allo abyluol 13480 110g

-JuvIg uu gaaquolaqg ‘ajlvplo aAoujfunp Vunzp1agnz, anf

uu uaqQuai(nl[1alvjVy 4 qun u0YJPPG - 90D

122 wououmbaye ug ‘jPyidaaa ‘ja0gabuv 13 ap] qua -a(6) 120 g]v(j1auui ‘aén(pllaog 19g (pnv 0l]v ‘azutvagjvunuuuoWg 1211 121112] ava? 1 gJuUamaJVaUR 624 SGI "S P "399 219 P Juau «2B un 111 uogjallag n9JB1VY 13g qun s(pnadluvsbunznv12F; $24 BunypJllaR 1g gaQuvla0as]2 924 1390 2210499811 134 uougunH uoBiQuvilqjal 12u13 Uag ula} }, ‘(uagogaßlnv 798119901]}G"/ZU0a av1D uIT (pang ‘601 S) uobuno(plog vunbajgny7 auagaMplaV 219 „30100811“ 319 Qun uabajn$snv uajayndog; uoa JYvgH anf UUR „QuvJl10a8]1F“ 19Q ‘(C6 S) uabiofntfuv ayvlungquvIFF „2042981“ 214 ‘(8p ‘$) ua(autn? nt „Quvzla0asa&“ üg Wja1t0@ 1g Iva Quo] Jal UID(PL -quva(@F Uag 129 ‘(0e ‘$) abiajagn qnvgag) uajaa(ptlioa 199 (1198 uauaquv(jaog (pou (p1jza1ai ug SJVUIOU amunlsbunao(pul12F5 910 va ‘ua1(pv nf Invava „aQ10(j298]1G“ 219 ‘(981 12991JG ‘27 woa ivJ19D UaQ (pang JaaquvaBgy ‘7 S) uobualag n? Vunguoa(P (2q2 Mv) 120 119JVY «(PIM 214 uabvazuvgßunaI(pLl1 199 „QUVJLl10aS]1J“ 132 1v(] 212QUOl -29g8UG ‘“U1 1011(pI10q ua(pvut nf (pna&luj7, 1v12180D 219 QU V1 (F u31aC Inv ‘Jugyanio ajutvo@ 24aquv (Pau juauajbay(g u sVu1Q12]V QUIL ‘uaubun] zvja1f0D-IMIN A4 IJUIVIEF S]JV (piaJbntf ap]oa ‘uaJutvacA ua(plyWwIl qun -SNIY ‘-S]VV]D UIJ In} ‘agnlaßinv u13l10G ug ut 1a(aJl1ogaquioUta@ 219 199v Pu ‘UI]WWID uaQ ux aQuvzl10aaQUIaUI @ M avalt uoau1 aajun qun zou(p19829 nautadi s1uduI]BaYe S2g e8—82, ‘S8 uag u1 QuIl Juja1F0oD-12nIN ua@pl1finaad]logg 109 uazuiv «(F 210 uon ‘J6nlog ‘uagvg aQuvzluaßa@) wun? aa(pjol Bunzn8 «195 nv uo(pnadluyz, uog gun uagv(plquvI( u0g vunyalllaL 219 apjou ‘uogunzan uoa(p114u3110 uog bunza ln} an? gal102JS11VPloG) 9941 g]v(aauu1 g1v(j82g qun azuivagsJvvID 21g] 11 uazvza1fal1ana8 «]u1tU19a02(f, u2124(p1132 Punß1uiauI) 1a(p1J3aa(jSaQUV] J1U1 ‘UaJVVNJUVI9 uaQuvJlbIFU1g01(f, Ug UO0a 12C 1012 [19102gF 219 Qquul 11v(jolioutun ‘uaunauxog n? 311 821 ‘aagvaoV P go(pol uno uatjn(pls]a@& ug £e8IT 1991126036 *I7 10a 1uaua]Va1R aJugval1d

sßuvbßu1g gvg 1p go ‘uauno] va u ua yv uuvJ $5 ‘1 aug «out uajha(plaog 91a10d&l (pang (pou 111 qun 121]V910 1(paxlnv FFSI 1d}; *6T woa uolnaadzlogH anl SI(pa1]vISU1Þa0I(, $3Y GI *$ (pang agjala1g zioauanau1 ‘uuv] u3912]9 1N2zlaß umgvg tva ol “(897 31ND ‘T cF 1(panjviu1aoa( go lIUnaacz(ogg Pvlabog U0a) (8LI 2901 1 ‘g utog uadnoadzlogg anl Vunugaola0F 128 gnv 11azVB1QUVIUnE 9210

(pl 1921813 Viuaolu29D ‘Pun1jvanoana( 21g anl gaagal1008]UY; ga uvbaF vg anu uoaßnagon un qun uanaag uauo1gzuns 1a(p1j1ood aaujoîuno Pun pu an? anu una32aquol ‘2010(]99 -19f1J0d&S]1GF 319 1(P1u 10(jazja0aaguiaua@) 129 111 (pn; ‘244v(] 13102113 n? aQuIaul)( 194 12421|10 $]V JNPIS1G 323 o(PJou ‘110quaßa]ovuv -2QUIOWI() U) un Bnuaaolua2ga ‘S](PIIQUVZ uaunautaB) G $24 2} PNBK ‘“TT Joe ‘“Wl 62 SS 12g au un aQUunJN a(p1Ip112ßl10Q aud un p11 121 (pl 1J2QuvY 8H ‘ua yazlntgnv 11v1]S10M0F 1a(pl1Juaznv zuu s1Jvquß uazau(p10tag 93g uaßunvunplog ‘21020 uotnpls]G gau1no uolluußbnlogs zu}; ug n? ç3 va ‘Inlvg 1Jvqu]e UaU1) Ua vab vunugaog](p11a@) uau1auiaVNIG 124 ‘0T I2NBV “T IPYL ‘0EI—£GIl ‘SS a10 (pou ‘181 Aaquioîo "*GT 0g vunugaog10ayg 422 08 ‘66 S aiQ (pou ‘g1(paaquvF uau1autabG $294 2 PNL “II I129V TL—9F S5 214 13000 AIg9V ( (SI(PaaQUvJ UaUHWAV)N); $24 L J911Y “IT Idi ‘1), *$) uagjallag Vun1aguigao( Jun noqualoug& 129 uotn(pll10F 624 191911005 a(p1JJolab 13g 0PD 124 1 Iva ‘Iva Jn129 (pu 12] ua pyVvai 12 S2J9I]IN5 S9U10 Sunzjozlgnze, an? 3l10PD $Jv V ‘1342u09 P Ju 131140 A9 u ‘o ‘20a P s]10(JaN $24 2guvI(0gIVYgH Wag (PvU AIgV 19211 oqunzan \a(pjal au1F ‘*uagunzan o(p114uall0 Inv 6Ff ‘Cre “S8 219 Iu 01392 (pi ua4a1029 £2&— 126 ‘SS 219 U ‘1991919 11ajag4aun 1914 UuuvJ 12& ‘S $2g VunVbajsny, 214 1291 phouE azoznagobuv I *Qua(paa|dl -19Q1al 2QUVJl29IVJD uazpu(ploßgnvaog utog g]v ‘gv 1J11099 T2T S gag auu1D ui1 bungunzano@ o(pljv] auto (p1111v(plu12mab *y 11 ‘P ug ‘BunyallaS 219 (pag 1auuy (pu 1921619 ol ‘1a ualloj(plaßgnv ge ‘2 ‘8Pe ‘ÉS u uajlia(plaog 214 (ang 311 gun aquij vunquaa U}; ‘J 1411a129 (pyjÍvlaoa 2gJala1g 13g ‘uavnualuag {nv Vungunzanog

uo(pljvl (pijzualliaa 13U1N) 2)]VY U 12G zuunzG ‘ual uollozploßsnv 127 ‘S 924 quvzlagjvIH 124 *PD 9g 101405 u1 (pnv ‘Jug juuvzaß a(pvlzv4F uazßiu1o(plag 124 J12agagvauN 214 *Y ‘g191(p1310{5 $94 vunzazlzloR uo1(pvlivgz 12g (pvu vg ‘agInai

(pvuv@ ‘u2010al 1(plnyzaV a(pvlzvJz uazagunzanag 12J 112I4vAF 129 12212 u1 19Jv(jY Uag (pang aQuagunzanof 33g (iva ‘(p1J19010112 1/7 ‘S gag aQuv1lagzv(jz; un? 311 1PUUJ; uUaQUIa(P[112(j40A0 1111J0GF; 12C U1 129 (PVIG ‘v(j 1411a3q vungunzano@ 218 T27 ‘S gag auu1@ Un1 129v (p11 ‘J gun} „ano q Jlgjal ala1g a(pvlzvYY 12g Nogagvauzy 19g U0g fhnuzuug uu 19 Joi ‘Ul 2VWUF 219 P g1vs24 uo(pl "F 834 LUoffIjogFF 1 JYVY -120(PVD ualNazlablol JIGIN uouoz(palaßvuv unl utag (pvu uuvJ 92131] -2(J; Uala1g9 u05 *31al uagavaß 1]vQuH a13144vatun u1o 10901109 vungy «(P1119 199 2QuUnJI 132119 uoQuaQunzano@ uag {nv ßunzuamn9 (pang

ua(pjo u1 ‘av uab1Iala1Q *Y "g ‘Pun(pljvljuaQqunz1N 211291433]124u1

9

7

Band 2, Seite 357) in $. 132, nicht wie in $. 68 die kataster- führende Ortsbehörde (S. 86) verstehen will, so kann doch aus 8 132 eine Berechtigung des Orts\chulzen zur Ausstellung öffent- li <er Urkunden behufs Führung des nah 8. 64 erforderlichen Nach- weises über die Neuerrichtung des Gebäudes deshalb nicht hergeleitet werden, weil für diesen Nachweis im Reglement fkein Attest vorgeschrieben ist. Sm früheren Reglement vom 97. Dezember 1785 war allerdings die Auszahlung der zweiten Rate der Brandschadensvergütung davon abhängig gemacht, daß „das Ge- bäude gerichtet zu sein, durch cin Attest des Kreis-Landraths oder Beamten loci verifizirt wird“ ; das Revidirte Reglement enthält aber eine entsprechende Vorschrift nicht und gestattet sona<h au Privat- urkunden als Mittel des Nachweises, sofern solche der Sozietäts- direktion ausreichend erscheinen. Solche Privatbescheinigungen fann auch der Ortsschulze oder der Sc{öffe ausstellen; da ihnen aber die amtli<e Berechtigung zur Ausstellung fehlt, kann den Rescheini- gungen der Charakter öffentlicher Urkunden nicht beigelegt werden, mögen sie s< auch wegen der mißbräuchlichen Anwendung des Sie- gels der Dorfgemeinde äußerlich als solche darstellen.

Hiernah s\<ließt der vom Vorrichter seiner Scblußfeststellung vorausgeschi>te Sachverhalt die Anwendung sowohl des $. 271, als auch des $. 3483 des Strafgeseizbuchs aus.

Gleichwohl konnte die von der Revision beantragte Freisprebung der Angeklagten nicht erfolgen. Denn einmal liegt eine fehlerfreie, von Rechtsirrthum nicht beeinflußte Feststellung, aus welcher sich ohne Weiteres die Nothwendigkeit der Freisprechung von der Anklage aus $. 271

beziehungsweise 348 des Strafgeseßbuchs folgern ließe, niht vor; 10- dann ist aber auch nicht geprüft, ob in dem Gebrauch einer ihrem JInhalte nah falschen Bescheinigung behufs Erlangung einer nicht

fälligen Zahlung und in der wissentlichen Hülfeleistung durch Be- schaffung der zur That erforderlichen Bescheinigung in Verbindung mit den sonstigen Umständen der Thatbestand des Betrugs, beziehungs- weise der Theilnahme an einem solchen oder des Versuchs dieser De- lifte zu finden ist.

Aus diesen Gründen mußte nah L8 393, 394 Absatz 2 die Auf- hebung des Urtheils mit seinen Feststellungen und die Zurüver- weisung der Sache in die Borinstanz erfolgen.

Strafbarkeit des Standesbeamten wegen Ehe- \<hließung unter Außerachtlassung der geseßlichen Vorschriften. Eheschließung vor einem anderen Standesbeamten als denjenigen, welcher das Auf-

gebot angeordnet hat.

die Beurkundung des Personenstandes \<hließung vom 6. Februar 1875 $8. 69, 43, 49.

Jn der Strafsache wider den früheren Standesbeamten Bauerhofsbesißer W. S. aus G., hat das Reichsgeriht , Zweiter Strafsenat , in der öffentlichen Sißung am 14. Juni 1881, na< mündlicher Verhandlung für Recht erkannt: daß auf die Revision der Königlichen Staatsanwaltschaft das Urtheil der Strafkammer des Königlich preußischen Land- gerihts zu C. vom 1. April 1881 neb|t der demselben zu Grunde liegenden thatsächlichen Feststellung aufzuheben und die Sache zur anderweiten Verhandlung und Entscheidung an das vorbezeihnete Landgericht zurüczuverweisen.

er She

GLUnde

Nach der thatsächlichen Annahme des ersten Richters “hat der Angeklagte, der frühere Standesbeamte S. zu G., als zuständiger Standesbeamter dem Standesbeamten F. zu G. in Gemäßheit des 8. 43 des Geseßes über die Beurkundung des Personenstandes vom 6. Februar 1875 die \{hriftlihe Ermächtigung ertheilt, die Ehe zwischen dem Büdnersohne K. F. G. G. und der Dienstmagd E. A. J. B. zu scbließen, dabei auch die nah $. 49 des citirten Gesetzes in solchem Fall er- forderliche Bescheinigung ausgestellt, daß das Aufgebot vorschrists- mäßig erfolgt und daß Chehindernisse nicht zu jener Kenntniß ge- fommen seien. F. hat darauf die Eheshliezung am 1. November 1878 vollzogen, obgleich die na 8. 29 Absatz 5 a. a. O. in Ver- bindung mit S. 48 der Preußischen Normundschafts8ordnung vom 5. Juli 1875 bezw. Allgemeines Landrecht Theil 11. Titel 1 8. 54 erforderliche Genehmigung des Vormundschaftsgerihts bezüglich der damals unter Vormundschaft stehenden B. nicht eingeholt war.

Der erste Richter nimmt an, daß hierin allerdings eine Außer- ahtlassung der in dem Gesetze von 6. Februar 1875 gegebenen Bor- schriften liege, daß aber gleichwohl der Angeklagte nicht aus 8. 69 des citirten Gesetzes bestraft werden könne, weil nicht er, sondern F- die Eheschließung vollzogen habe, und dieser niht als Werkzeug des Angeklagten betrabtet werden könne, da thm, dem F., obgelegen habe,

zu prüfen, ob alle Vorausseßungen zur Schließung einer re<tsgültigen Ehe vorhanden seien,

aguuvuaßol 219 upquvgag £)œ—T17 ‘S 2G ‘snv zl12(plaogz 12l219 vunllvUnyz uav1a1i 12019 u0a 127 *$ 939 ‘Punquoauzz 12g 131p1110 13g 49a uoulag 120 alavuy, wala1Q uog ua(jalaßgu (pnv u121N e allnui unal ualo1cuabpru saÿalaßlbID 524 ßSunquaaJ nt 1; uauayj01429 ajvlpftus woa 129 uaßungunzanog anl 1134Sß1QUvIUNE 219 agauija1a ‘aßnuab zw uoauvunoßnp, un uoqunza 1a(p1jzualjo auivu -Iny anf uajuivaggs $24 z10zv1quounE 219 va ‘aJyol u2Q12M 1(pv1JgaB apnaganzz uné ya1tadl 2410KF aaual vunbnlntu& ana gpg ‘S un vg znvavg (pogal (p1l 12v]z12 VoupliazungvunÜvg 15la1Q ‘ua]gal „NazB1Quyll n€Ç 1au1al gjvgaauui“ : gg S 994 230g 24 127 ‘$ u1 va ‘aQuvll „uth ung snv PUJgI; 21214 4a2Vjo1 13JP1110F 22; ‘uallnut uaQ12al zpvagab Pnagsn] ua3V]J un? Jug; 2laua 314vg ol ‘uaoa ua all -1nv ‘1093 JaJ(P1313 uaQuagunzana(F $20 PaJS1QUvIUnE 130 gv E a9 ‘uapjol qun ‘gjvgaaum a19 ‘uap]ol ‘uunuuv 2E 122 au ‘Pyuvu ‘uagunzan uoPp1yjzualo u0a P] a(pvl1aauf auna dun@plaog ua1zlv(pluallia 120 ualllugaß1D uag qun uaßungabÍala@ ua1a( nl u3 zuu 11221(12U1FF uni 1292VYalo@ 129 211vG *8F8 S u1 gJv Zon aQunzaN uoép1JJUallo 129 PnaVoge uaxaquv uau1o [2e *$ u pngÎalaB 10115 9va vg ‘51a(p1110F 82g augvuuzz 214 11 129v B131G (Ie 2]10D 241016) ‘aJJalsnvioa zuuvzag qun Quagallzlal sv ga ala ga J1out ‘uasalaßqu a1xaquolaggsun aqunja uo(p1Jjuallo 134 ol ‘zánv(j12gn aqunzaNn 120 ßSununuylaqsnaBßoF 12112 u0g (pouuag 1101 uaQaoauob J109F nf Jp av qun aßuvlun wuo(p13J8 u uaQUNJAN -Jva1I( ug Ao(p]aou “JjagvanaV np uau1o u2121l122 Qu 11a l2aqn -uaßaß uaqunzan1vani(Œ ua uaQunz1N Uo(p1]juallo 210 897 ‘197 ‘SS uaz u1 $3 140ug90 ‘v (pngÍalabiv11D $v@ ‘agg uaunuouaB1oa Sungunz -an’Œ 219 $al121J511vPla@ uauala1uaßn? m1 gag 1260 alluubnloagszut, 1aunl uatua1@ 12g g1vg1auU 12 lgnJt 134 Vg ‘Un ua] IUa0 12€ Jvutizaauisll12a(F Sop1]JUaloal U1o 63 11 BunugaoYafon&ia1D-5PLU 124 £8£ ‘Z8€ ‘08€ ‘SS (pu I1uOl ‘[ratro apo) 94 SIET ‘LIEI 123112 ‘Punugaos}Pp15 uaulamaßY j uopl1AnaG 124 01 ‘PUK "F IDIT £zT *$ (pvu aoquIW zu QUn (VunugaogatoaniaiD L slanayuD 504 (18€ Tal ‘29€ ‘S nf uoayoyg uag ul a1vßa J 319 ‘]613a) u3gvq 19v42d Bun1]2@ S1 uauiUINO gIg 319199@) 1 apjaat ‘uaßunugao -flafa1G uog QUn u121J0G uop1zz(pazunautaß 102 “(pvu uu2@F; ‘uaz(pv «13 nj I3(p1jJUal1l0 uo anl pw Ya11; 8vg (nv 199v 13 3juu0] am(jvuuy, uoqualna& n? ¿pou uad ‘aala1g aajun ‘alloun? 1p) 1290 1 pIldsln1G g]JV 21211] 32V1JIvIIQ UIJIUSNP, svQ (112193110; ua3(1 QUn uo! jnp@D uag “4 “Q u1Qa110a811G U vunununzlo@ ap1jÍaloß au1oz Uva ‘uv gßuig1av zuuu 11PUR 12; *‘QualaaJnf 11 UiaBuj ola ‘aVa1jaoa 1p aQunz1N 2p1JJUal0 aud (pvuol qun 2agvg 1112 |2Bsnv 1123S1QuvzlnE 12u1al gv 1auu1 1p ßBunbß e1u1a(Pla( a(p1JVval 210 *Y S3a1(P1110F5 $94 uobunbva119 uog (pvu va ‘uv bunzgn15ny; 134 zuu bunQopliug 92la1g 111319 uoil1anR G : ‘1112(j11n13a alvazldubuvlo ayv1sßung19111291(PNG un K lies E eue «JalaVIDIID $20 8F ‘11a “S8 uabaß guagab1Iogge uaßaá azVv]Jaßuy 39 | ‘uaxvat woPp «2Ÿ 2l12FF 3212QUV U1 al Quan(jvai ‘uagaInat J2Qun]anag ua(a(plaß g1v uoQunzaN uoa(p1zzuallo u1 ‘Quil 19]P192919 u0a I1PIU anl apa ‘ua(pvl1v4F úva ‘uagvi 1J11a129 PYÍvl10a 6ST 1390914 un ‘Z-‘G nf ‘WjaquvY @pyzivluiaubß ‘ua6v1zaVuJz 21 ÁVa ‘vunya 12€ 19jun gaQuvIlagv4F gala1q qunIa@ 1nv 1v4 121ÞP1310F r *JQUDlaBu10 I; «S]uJa1t0D-1InIN 13€ gnnavlliututoF-S8]118 Wag Ie ja R E 14oaup1I@ ‘Juuvjag ga1Q avai uajVv1IJoVUJF UIQIO(F ‘11212 v11191 13qui340)G ‘ÞT un? ‘C moa Paf 124 u1 113 236anat ‘pv@; 3v2 ‘1aQuI]AA I]]vJSZ uv uaz1agavaauiuni& a1 anu uoavat agauijaia ‘v1zaal zu (pou g1vuiva (pujuvu 10a $2]]VID $20 PVG vg ‘(pljvl pvu azjvqu& waz g]1o41aN uauaz(paloßuv gag Vvunpazllo8 139 (pvu 1a 12111 av;

U0PD M ‘@ g *aquvzl10a811&F I a

: : : jaznv] spnl1l11PÞPD 82g 111PplaguN 214 va ol ‘uagnaa(plaazun g304902(10a811JF gIT A3J2I] 29D g]V ‘*g uaa $3 tla1y qun ‘aganai zh1uua(plag v141a1 BiQuvzljoa g1v $a]]VID Uu3jaz(p1113 nau $24 (pvaga11@ svg uallag 11vqug 1(311];; u10 618T 19901] un ‘vat 1a(ja1l10as]1F aIafpjou ‘P gauPpl ‘uoßuv] -2V n? a1110u@ vaz1ouf an? un ‘“114vtabsnv z10l0l 9 C8 zun auruml «sßun1ap1l1 12 911 21g ‘uaavai juuvagabgv 8L18T 139quia1tID LT uv v1 qun aunapD wollay ‘*PD 131912 ßunutuzlo 192/212 Um1@ Un ‘11 124n1aß ‘Uagaoai jpquaataag aqnvgo@ va u1 autumi

«Sßunb1Qv(lJuaQUVI(F 129 IJVY 2Jlaa 219 vg ‘ff1aqnavg SIal(PV?G 1IJ

Qun 1(pv39aV (pv a9jun aqnvqoMg) gvJ Vgol ‘12gV azlv& 100 219 ‘uaQv@lqurI@ utag (pvu uajvu0)( 12a ZuazlBSuv] u1 aJVW( 24110 219 ava? Un ‘uaJv1 10af u1 Suélvunjaßal óun1nvaaguaqvplquva(F 139 Pun] -(vE 219 uIgv(Pl]VI0B 19 1610113 BunllvK uauagaßaß (£/e 3110D Bun] «uuvD-JlMg) 9ST 129911G “2 0a 4vJ19) u} (po aae Ug (pang zlna(plaoFz 12la19 120 ul (696 310D ßunzututv@-Jal@ M plunaMG) £81 12quI340)(, “T& woa “G Qn ‘U ajautagsbunzaWßayg 129 1v1a1f0 12nIH „av11gounuß 10 anl g1uaunajbay ua1a1Q16aaa 93d F9 L Po E

‘qUnI@

‘ual1omu10an?pna -n? 1(p 119 3jau(p12?ag 5vg uv ßunq1osplzug qun vun1quvh1 uanomaoquv an? a(spvD 21g qun uagahntlnv Bunpnpulaß uag -uaVa1] aQun1@ nf uagjalut1o0 134 U9au ‘1881 *avi(G ‘97 woa ‘@ n s1puoabquvF uolpl14naxa (p1jS1uaz5 $29 Jauutv1101]D 120 1101111 Sva ud1ßv1zaVuza 129129 129 101/1096 219 Inv Yvg

Die Königliche Staatsanwaltschaft erachtet diese Begründung als re<tsirrthümli, weil F. weder n der Lage noh au verpflichtet ge- wesen sei, jene Prüfung vorzunehmen.

Der Ansicht der Staatsanwaltschaft muß beigetreten werden.

Nah $. 42 Absatz 1 des Geseces vom 6. Februar 1875 ift der Standesbeamte, in dessen Bezirk einer der Rerlobten seinen Wobnsiß hat oder si< gewöhnli aufhält, zuständig die Eheschließung zwischen diesen Verlobten zu vollziehen. Nach $. 43 a. a. D. darf die Ehe- \{ließung aber auch auf \hriftlive Ermächtigung ? es zuständigen Standesbeamten vor dem Standesbeamten eines anderen Orts statt- finden. Die Ermächtigung bezieht sih jedo< nur auf den eigentlichen Gheschließungsakt, nicht au auf die demselben vorangehenden Amts- handlungen des Standesbeamten. Diese fönnen nur von dem zu- ständigen Standesbeamten vorgenommen werden. Es ergiebt fich dies aus den 88. 44 und 45 Absay 1 a. a. O., welche bestimmen:

& 44. Der Cheschließung soll ein Aufgebot vorhergehen. Für die Anordnung desselben ift jeder Standesbeamte zuständig, vor welchem na<h $. 42 Absay 1 die Che geschlossen wer- den kann.

8. 45 Absay 1. Vor Anordnung des Aufgebots sind dem Standes-

beamten (8. 44) die zur Eheschließung geseßlich nothwendigen Erfordernisse als vorhanden nachzuweisen.

Aus dem im $. 44 sich findenden Hinweis auf den $. 42? Ab- sat 1 erhellt klar, daß zur Erlassung des Aufgebots nur der zustän- dige Standesbeamte befugt ist, und aus dem Hinweis auf den $. 44 im $. 45, daß der Nachweis des Norhandenseins der geseßlichen Er- fordernisse zur Eheschließung gleichfalls dem zuständigeu Standes- beamten geliefert werden muß. Es ist daher dem zuständigen

Standesbeamten die Verpflichtung auferlegt zu prüfen, ob jene Er- fordernisse vorhanden find, und ob er demgemäß zur Erlassung des Aufgebots schreiten darf. Aber au nah stattgehabtem Aufgebot hat er zu prüfen, ob nunmehr die Eheschließung stattfinden darf. Denn nah 8$. 49 a. a. O. hat er, wenn die Ehe vor einem andern Standes- beamten geschlossen werden soll, demselben außer der na $. 43 a. a. O. erforderlichen \hriftlicen Ermächtigung eine Bescheinigung dahin auszustellen, daß und wann das Aufgebot vorschriftsmäßig erfolgt ift und daß Ehcehindernisse ni<ht zu seiner Kenntniß gekommen sind. Wird dem ermädhtigten Standesbeamten die fragliche Ermächtigung nebst Bescheinigung des zuständigen Standes- beamten beigebracht, so ist derselbe gesetzlich befugt und verpflichtet, die Eheschließung vorzunehmen, falls niht etwa anderweitig Ehe- hindernisse zu seiner Kenntniß gelangt sind, in welchem Fall er allerdings na< $. 48 a. a. D. die Ebeschlicßung abzulehnen bätte. Der ermächtigte Standesbeamte würde daher nur dann der Strafbestimmung des $. 69 a. a. O. verfallen, wenn er entweder obne die na $. 43 bezw. 49 eit. erforderliche Ermächtigung bezw. Bescheinigung des zuständigen Standesbeamten oder in Kenntniß eines bestehenden Ehehindernisses die Eheschließung vollzogen hätte. Er würde aber nit strafbar sein, wenn er in Unkenntniß eines Ehe- hindernisses auf Grund der Ermächtigung und Bescheinigung des zu- ständigen Standesbeamten die Eheschließung vorgenommen haben würde. Denn die Strafbestimmung des 8, 69 seßt jedenfalls ein Verschulden des Standesbeamten voraus. Bon einem Verschulden, insbesondere einer Fahrlässigkeit des ermächtigten Standesbeamten in Betreff der Feststellung etwaiger Chehindernisse kann aber nit die Rede sein, wenn, wie aus den vorstehenden Erörterungen sich er- iebt, niht ihm, sondern dem zuständigen Standesbeamten diese Fests tellung oblag.

Daraus, daß der Standesbeamte F. vom ersten Richter rechts- irrthümlich für denjenigen gehalten wird, welcher für das vorgefallene Versehen strafre<tli< verantwortliy ist, folgt freilid no< nit, daß der Angeklagte sih des Vergehens aus $. 69 a. a. O. schuldig gemacht hat. Hätte man bei anderweitiger Beurtheilung der Sache

diese Frage zu verneinen, so würde die Revision zu verwerfen sein, weil unter dieser Vorausseßung das Urtbeil niht auf der bezeichneten Gesetzesverlezung beruhen würde. Der hier in Betracht kommende 8. 69 des Gesetzes vom 6. Fe- bruar 1875 lautet wörtlich: Ein Standesbeamter, welcher unter Außerachtlassung der in diesem Gesetze gegebenen Vorschriften eine Eheschließung voll- zieht, wird mit Geldstrafe bis zu 600 A. bestraft. Da das Gese nit zwischen vorsäßlicher und fahrlässiger Außer- actlafsung der bezeihneten Vorschriften unterscheidet, so muß ange nommen werden, daf, auch das blos fahrläfsige Verhalten der Standes- beamten dur diese Strafvorschrift hat betroffen werden sollen. Es erscheint dies umsoweniger zweifelhaft, als das Wort „Außerat- lassung“ son spracli< sowohl das vorsäßliche, als das fahrläfsige Nichtbeachten umfaßt, ja sogar vorzugêwel]e auf ein fahrlässiges Ver- balten hinweist. Hieraus ergiebt ih zuglei, daß die na< dem Situngsprotokoll erfolgte Berufung des Angeklagten darauf, daß ihm die Notbwendigkeit der Genehmigung des Vormundschaftsgerits nit bekannt gewesen sei, feine Straflosigkeit nit begründen würde, selbst wenn der erste Richter diese Behauptung als thatsähli< wahr annehmen sollte. Denn nah $. 59 Absatz 2 gilt die Bestim- mung im Absatz 1 daselbst, nah welcher demjenigen, welcer bei Be- gehung ciner strafbaren Handlung das Vorhandensein von Thatum- ständen nit kannte, welche zum gesetzlichen Thatbestande gehören,

diese Umstände nicht zuzurechnen sind, bei der Bestrafung fahrlässia

begangener Handlungen nur insoweit, als die Unkenntniß selbst nicht dur Fahrlässigkeit verschuldet ist. In objektiver Beziehung könnte in Frage fommen, ob der $. 69

a, a. O. im vorliegenden Fall nicht beshalb außer Anwendung bleiben