1881 / 164 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[25359]

Die Ausgabe der neuen Dividendenscheine und Talons zu unseren Actien für die Jahre 1881/82 bis 1885/86 findet gegen Einreichung der alten Ta- Tons, welche von zwei arithmetis< geordneten Num- mern-Verzeichnissen begleitet sein müssen,

2459 | __ Wir übernehmen die Besorgung des An- und Verkaufs börsengängiger Wertbpapiere zum officiellen Tages-Cours der Berliner Börse, die Ausführung von Börsen-Zeitgeschäften zu coulantesten Coursen. ) vom 19. ds. Mts. Für vorstehende, wie für alle fonstigen bankgeschästlichen Umsäße berc<nen wir ein Flügel ab bei dem Bankhause Zehntel Procent Provision. : L S E iani Born & Busse, Behren-Str. 31, W. E : und Pianínos. in den Vormittagsstunden statt. __ Wir gewähren Darlehne auf courante börsengängige Werthpapiere nach Vereinbarung Theilzablungen mit und ohne Anzablung von Berlin, den 15. Juli 1881. is 69% Binsfen per annum. 15 Æ monatl. an. Piauinos von 500 4 an. Actien-Gesellschaft für den Bau landwirthscaftlicher Wir vergüten für Baareinlagen, rüzahlbar S [24261]

Maschinen u. Geräthe und für Wagenfabrikation ohne vorherige Kündigung Bekanntmachung. Die hiesige

„H. F. E>ert.“ bci 2tägiger Kündigung . Stadtbaumeisterstelle

Die Direction. bei 14tägiger Kündigung . bei 6wöchentliher Kündigung . soll zum 1. Oktober d. J. anderweit besetzt werden. Das Gehalt derselben ist auf jährli 6000 M 5E

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 164. Berlin, Sonnabend, den 16. Juli A. 5 - z —I G + A F 5 m Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Deffeutlicher nzetger. Inserate nehmen an: die Annoncen-Erpeditionen des

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel5- Invalidendank“, Nudolf Mos “s : i: Â " A osse, Haasecustein register nimmt an: die Königliche Expedition & Bogler, G. L. Daube & Co., E. Shlotte,

des E eie) dg tei Ad E Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren Preußischen Staats-Anzeigers : Annoncen-Bureaux.

Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

B. Schleip,

Behrenstraße 21, empfiehlt

Proc.

tor

Zinsen per Jahr, frei von allen Spesen.

1, Steckbriefe und Unterszuchungs-Sachen. 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen und Grosshandel. u. dergl. 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc | 7. Literarische Anzeigen. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung | 8. Theater-Anuzeigen. In der Börsen - u. s. W. von öffentlichen Papieren. 9. Familien-Nachrichten. beilage.

5. Industrielle Etablissements, Fabriken bei 3monatlicher Kündigung . . bei 6monatliber Kündigung .

bei 12monatliher Kündigung .. ._.

Einlagen von mindestens 100 # werden tägli, Vormittags von 9—12 Uhr und Nacb-

25217]

F Oinmnerzche FAypotheken-Aktien-

a R O U I D t L ai m Ai a

Bank.

Bei der heutigen Ausloosung unserer fünf- prozentigen unkündbaren Hypothekenbriefe fümns- ter Emission wurden laut notariellem Protokoll folgende Nummern gezogen :

Litt. B. à 1560 M. No. 5001/10 5021/30 5061/70 5231/40 5271/80 5481/90 5501/10 9991/6000 5611/20 5661/70 5771/80 5861/70 5891/900 6001/10 6061/70 6081/90 6231/40 6431/40 6661/70 6681/90 6751/60 7071/80 7111/20 7131/40 7211/20 7271,80 7331/40 7411/30 7491/7500.

Litt. C. à 600 Æ No. 8026/50 8176/225 8991/75 9001/50 9426/50 9826/50 10251/300 10626/50 10701/25 1085/75 11076/100 11176/225 11326/50 11601/25.

Litt. D. à 300 6 No. 20501/50 22051/100 22201/50 22501/50 922601/700 23001/50 23391/400 23701/50 24701/50 25101/50 25801 /50.

Vorstehende Nummern werden zZunächst bis zum 13. August er. mit Zinsvergütigung bis zu demj;enigen Tage, an welchem die Stücke hier eintreffen, und demnächst am 14. Januar TSS2S mit Zinsen bis dabin zum Nennwerthe an unserer hicsigen IKasse eingelöst,

Am 14. Januar 1882 hört die Ver- zZinsung auf.

Den Besitzern obiger Hypothekenbriefe stellen wir auch bis zum 13. August cer.

E 2 : Umnntausch in 41%9% unkündbare, al pari anusloosbare Hypothekenbriefe gegen eine

Zinsvergütigung von Ct CEER Drittel Prozent frei. Coeslin, den 12. Juli 1881. Die Hauptdirektion.

O A E j Breslau-Schweidniß-Freiburger Eisenbahn.

Am beutigen Tage wurden ausgeloost:

Die Prioritäts-Obligationen Titt. H.

à 1000 Thlr. (3000 @) Nr. 217 260 289 822 845.

à 200 Thlr. (600 ) Nr. 1172 1426 1552 1553 1630 1723 1764 1845 2414 2914 3081 3443 3496 3676 3716 3921 3924 3977 3982 4390 4944 5298 5313 5344 5400 5504 5510 5832 5879 6126 6148 6236 6332 6441 6903 7807 7827 7835 7848 0114 8362 8607 8963 9003 9079 9082 9083 9111 9191 9202 9351 9383 9480 9491 9512 9535 9TT5 9776 9984 9997 10348 10474 10576 10809 11341 11557 14000.

à 100 Thlr. (300 46) Nr. 14271 14273 14319 14320 14336 14341 14469 14800 14940 15007 15366 15624 15625 15653 15662 15678 15687 15705 15706 15762 15868 15869 15973 15975 16852 17700 17752 17753 18105 18182 18739 19132 19150 19380 19387 19495 19510 20372.

Die Prioritäts-Obligationen Litt, J, _„à 1000 Thlr. (3000 4) Nr. 9 80 120 348

309 382, à 200 Thlr. (600 Æ) Nr. 1587 1893 9081 2117 2118 2320 2381 2504 2580 2652 3269.

à 100 Thlr. (300 4) Nr. 3616 4051 4715 4762 4811 5006 6546 7097 7378 8190 0212 9312.

Die Inhaber dieser Prioritäts-Obligationen wer- den aufgefordert, dieselben gegen Empfang des No- minalwertbcs am 1. Oktober d. J. an unsere Hauptkasse bier, abzuliefern.

Da vom 1. Oktober d. J. ab die Verzinsung der auëgeloosten Prioritäts-Obligationen aufhört, sind die no nicht fälligen Zinscouvons mit abzuliefern. Gescbieht dies nibt, so wird der Betrag derselben vom Kapitale gekürzt.

Außerdem sind von den im Vorjahr ausge- loosicu Prioritäts-Obligationen Litt. W. und I. no<h ni<ht cingelöst worden und werden zur Einlösung wiederholt aufgerufen die

Irioritäts-Obligationen:

Litt. H. à 1000 Thlr. Nr. 974,

Litt. H. à 200 Thlr. Nr. 1115 1120 1249 1662 1870 1937 1953 1962 1999 2326 2430 2994 3142 3729 3770 3783 4229 5650 5767 5778 5779. a H. à 100 tblr. Nr. 14235 16385 16504 VIZO.

Litt, J. à 200 Tblr. Nr. 1436 3333 3392 3543.

Litt. J. à 100 Thlr. Nr. 4309 4348 5707 6555 E860 7973 8324 8146 8501, Breslau, den 11. Juli 1881,

Directorium.

Drufehlerberihtigung.

In der Aufkündigung von Pfandbriefen des neuen landschaftliben Kreditvereins für die Provinz Posen, abgedru>t in der zweiten Beilage des Deut- scben Reicbs- und Königlih Preußischen Staaté- Anzeigers vom 30, Juni cr. Nr. 150 muß es beißen:

bei Serie VIII. à 200 Tblr. resp. 600 M bin- ter Nr. 9265, Nr. 9326 ftatt 9322, Pesen, den 12. Juli 1881. Königliche Direktion des neuen landschaftlichen Kreditvereins für die Provinz Posen.

den y

kunft.

Einziehung von Zins-Coupons,

A A

auch schon vor Verfall. Berlin, Juni 1881.

[25339] s

Ausloosung der Stadt Kasseler Obligationen der 4°/igen Anleihe von 700000 Thalern de 1872.

Zur Rückzahlung am 2. Januar 1882, mit welchem Tage auch die Verzinsung aufhört, sind fol- gende Obligationen der vorgenannten Anleibe heute ausgeloost worden:

Serie A. Nr. 76 125 184 à 1000 Thaler, Serte B Nr. 19 82 102 194 401 4/7 A 500 Thaler, Sévte C No 35 (2 82 173185 210.216 291 332 334 365 à 200 Thaler, Serie D. Nr. 36 60 70 113 184 192 195 2 _ 280 321 349 380 à 100 Thaler. _ Außer bei der hiesigen Stadthauvtkasse erfolgt die Rückzahlung bei der Preußischen Central-Boden- Credit-Actien-Gesellshaft zu Berlin und bei dem Bankhaus M. A. von Rot schild und Söhne zu Frankfurt a. M. gegen Rückgabe der Dbligationen nebst Coupons und Talons. Dieselbe findet auf Verlangen au< s<on vor jenem Termin gegen Vergütung der Zwiscenzinsen statt.

An Rückständen aus früheren Verloosungen wer- den bier verzeichnet :

aus der Verloosung von 1878: Serie C. Nr. 44 161 je über 200 Thaler, aus der DeLTEUNs von 1879:

Serie D. Nr. 101 über 100 Thaler, aus der Verloosung von 1880: Scrie D. Nr. 67 391 je über 100 Thaler,

[25386]

In hiesiger Stadt ist die Stelle des andertveit zu besetzen.

Cv

Der Jahresgehalt beträgt 9000 unterzeibneten Stadtverordneten-Kollegium (Bureau:

{riftli einzureichen. / Leipzig, den 15. Juli 1881,

25219]

Activa.

1) An Utensilien und Werkzeug

2) fertige und angef. Pianinos 3) Holz- u. Materialien-Vorräthbe 4) Debitoren

5) Kassenbestand .

2 659 100 8458 00 3613 29 6 780 95 L 018178 M | 22 725 99

Eingetreten oder ausges<ieden: Der Vorstand: Wilh. Thomv.

mittags von 3—ò Uhr angenommen und vom folgenden Werktage an verzinst.

_ Unsere Wewsel-Stube is angewiesen, über das Verloostsein von Cffecten sowie über die Anlage in börsengängigen Papieren eingehenden Bescheid zu ertheilen. Auf briefliche Anfragen von Außer- halb, welden Franfatur beizulegen ift, giebt unfer Informations-Bureau entsprechende \chriftlicbe Aus-

1 Berechnungen für derartige Ausfunfsertheilungen finden N E E unserer Bank wird die Controle der Verloosung, die Einholung neuer Couponsbogen, sowie die 6 Dividendenscheinen und ausgeloosten Stücken, oder an größeren Bankpläßen zablbar, kostenfrei besorgt. Die Realisirung in fremder Münze zahlbarer Coupons erfolgt zum Börfen-Course, und zwar diejenige der meisten dieser Gattungen

+ ausgeloosten Obligationen auf.

Den Kunden

soweit leßtere hier

Die Direktion

der Vereinsbank.

deren Inhaber zur Erhebung der Kapitale biermit wiederholt aufgefordert werden. Kassel, am 12. Juli 1881. Der Ober-Bürgermcister der Residenz. Weise.

[0] Bekanntmachung.

_ Es wird hierdur< bekannt gemacht, daß unterm (. Juli cr. planmäßig folgende Gleiwiter Stadt- Obligationen, 4d. d. 23. Juni, 25. August 1879 ausgeloost worden sind und zwar: von LTitt. A. über je 200 M, nämlich die Nen. 27 115 127 129 139 231 268 287 394 404 548 zu- sammen über S von Litt. B. über je 500 M, die Nrn. 567 637 831 861 956, zu-

2200 M,

sammen über L 2500 46, und von Litt. C. Nr. 994 über 1000 Æ, Z Im Ganzen Uber 5700/6 Indem wir diese Obligationen hierdur<{ kündigen,

fordern wir „die Inhaber derselben auf, dieselben

nebst den Zinscoupons von Nr. 5 bis 10 und

Talons bis zum 1. Januar 1882 entweder bei

unserer Stadt-Hauptkasse, oder aber bei der

Breslauer Wechslerbank zu Breslau und deren

Filialen, oder endlih bei dem Bankhause Jacob

Landau in Berlin zur Einlösung zu präsentiren,

Vom 1. Januar 1882 ab hört die Verzinsung der

Gleiwiß, den 9. Juli 1881.

Bekauutmachung. Polizei - Direktors

i _Die Wahl des Polizei-Direktors, welcher zuglei Mitglied des Stadtratbes ist, und die Fâähig- keit zum Richteramt, bez. zur Ausübung der Rechtsanwaltschaft besitzen i verordneten-Kollegium, und zwar zunä<st auf 6 Jahre. wenn eine solche nit erfolgt, die Hälfte des Diensteinkommens als jährliche Pension zu

Diejenigen, welche sich um die Stelle bewerben wollen werden ersubt, ihre Anmeldung bei dem

zum 1. September 1881

Die Stadtverordueten. Dr. Schill.

¿ Bilanz der „Harmonie“ Gesellsechasi sür Pianosorte-Bau (eingetragene Genossenschast) Berlin. 3. April 1881.

Der Magistrat.

bc i muß, erfolgt dur< das Stadt- Eine Wiederwahl gilt auf Lebenszeit, während, gewähren ist.

Katharinenstraße 29 11.) bis

Passiva. E 1) Per Creditoren .

L. ee 13081 |80 2) Guthaben der Mitglieder

9 644 19

Niemand. Mitgliederzahl 7. Bernh. Höhne. Ferd, Möller.

[25356]

Cottbus-Großenhainer Eisenbahn. Vergleichende Uebersicht der Frequenz und Einnahmen pro Mouat Juni 1881/80.

Für Personen

in- nabme M.

Zahl

Für Güter

! Ein- nahmej nahme

Son- stige |Sum- ult. Juni Ein- a Per- | Ton- lungen Jonen- nen- pr. Juni M. M. M. zahl : zahl Mb. Á.

Summa bis Provis.

Ermitte-

1881 provisorish . 1880 definitiv 1881 / meßr 7021

Wendt. T

T7849] | 2603

1881 provisorisch 1880 definitiv

1881 | mehr weniger

1851| 336 2056

1496 360] 1671

205 24 175!

a. Frankfurt a. O.—Großenhain. 38215! 35686] 30990/105074 91194 27837] 33593 110845

H. Zweigbahn Ruhland

10114/150874/182650 215504 925163 11869/150551/199508 227648 946615

952

E, 94

57TT1| 1755|

150874 144900

E _ 5974 12858] 12144| 21452]

Elsterbrüke | Lauchhammer,

1302 1638 11866] 12706 1510 1870 2 11473 12198 393) 508

208 232 5

[16402]

seit 15, Mai

2 / eröffnet. Romantische Lage, Restauration.

Logis 2c. dur<

Soolbad Wittekind bei Halle a. S.

(* Stunde von der großen Halleschen Gewerbe- und Judustrie-Ausstell angenehmer, billiger N stellung)

ufenthalt, vorzüglide curgemäfe die Bade-Direction, 6

prafktisden baulichen Nebenthätigkeit untersagt.

lie Kündigung. Oualifizirte Bewerber wollen i Beifll zualisiztrte Bewerber wollen si< unter Beifügung

1. August cr. bei dem Unterzeichneten melden. Duisburg, 6. Juli 1881, Der Ober-Bürgermeister : Lehr.

Schlesische oden -Credit- Actien- Bank. Status am 30. Juni 1881.

Activa. Kassen- und Wechsel-Bestände Effecten nach S, 40 des Statuts Unkündbare Hypotheken-Dar- Ie Kündbare Hypotheken-Darlehne Darlehne an Communen und Korporationen

Lombard-DarleMe Grundstück Herrenstr. Nr. 26

(25357

M 4 603 936.

in Breslan ¿ Sonstiger Grundbesitz Pfandbrief- Zinsen .

M 944 496, 44. noch nicht ab- gehobene . ,

990372. 31. Guthaben bei

275 000. —. 109 170. 69.

414 124. Banken und Bankhäusern .

L s L 521 176. 65. Verschiedene Actiya .

163 089. 90. At. 50 594 897, 52, Passiva. Actien-Kapital-Konto . M Unkündbare Pfandbriefe im Umlauf, e Unerhobene Valuta gekün- digter Pfandbriefe. , , Hypothekendarlehnszinsen und Verwaltungseinnahmen

» 98016 650, n 4052950. —.

Verschiedene Passiya L 236 299, 14. M 00 594 S897. 52. Breslau, den 13. Jnli 1881. Die Direetion.

[25391] Berlin-Hamburger Eisenbahn. Betricbs-Einnahmeu pro Juni 1881.

pro bis ult. Juni Juni b. Á.

1,920,645 6,128,537 i : 430,700 2 L Summa . | 1,358,568 8,479,882 agegen 1880 definitiv 5 < 8,913,251

Mithin pro Juni 1881 metr « bis ult. Juni 1881 wen. 433,369

Einnahme für Personen : provisorisch E A Einnahme für Güter 2. provisoris<h . Anderweite Einnahmen pro- visoris< A

[24923]

—= C1 tr6okG è v Z. Anstrich und

KKCPRIV. Verfüllen etc.)

L a Ko. 50

resp. 25 „\

1: KRadikal- A mittel geger- l. Srhatfehn Schwamm nu.. debr Fäulniss, der-

[L U Pitlzhbil-

# dungen in decteteigratis)M. S Brauecerelen —— M s etc. Unenthehrllieh für Neubauten n. zun Schutze alles Holzwerks in Schachten, Gruben, Kellereien etc. etc, Bestes Isolirmateriat gegen Fenchtigkeit, Hitze u. Kälte. Bewührt n. attestirt v, Behörden u. Sachverständigen ! Depôt in: Berlin bei J. G. Braumüller «æ& Sohn, Zimmerstr, 35,

N. S - Emaillirte Straßenbenennungs- tafeln und Hausnummern auf blauem

Grunde (weiße erhabene Scbrift) fabriciren sehr s{ön unter vieljähriger Garantie für die Halt- barkeit.

Gebrüder Baumann,

Emaillirwerk, Amberg (Bavern). Preise für größere Parthicen : Straßentafelu von 74 J Decimeter und größer: per []Decimeter 30 . Hausuummern 10 X 10 cm à Stü 40 „g, 10 K 12 cm à Stüd> 45 A, 10 X 15 cm à Stüd> 48 und größer per ]Decimeter 30 netto ab Amberg.

festgeseßt und ist dem Inhaber die Ausübung jeder

Die Anstellung erfolgt vorläufig auf se<smonat-

von Zeugnissen und eines curriculum rvitae bis zun:

7 500 000. —._-

L 4 ¿40 Kreditoren im Konto-Korrent a D L Es

SubHastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

195230 ; 252%] Oeffentliche Zustellung.

Durch Urtheil der Civilkammer des Kgl. Land- gerichts Zweibrücken vom 17. Juni abhin wurde zwischen Maria Ruffing, Ebefrau von Sebastian Dehm, Bäcker, früher in Oberberbah wohnhaft, jeßt unbekannt wo abwesend, sie in Oberberbach wohnhaft, als Klägerin und ihrem genannten Ehe- mann als Beklagten die Vermögensabsonderung aus-

ge\procen.

Im Vollzuge der weiteren Bestimmungen dieses Urtheils hat unterm Heutigen :

1) das K. Amtsgericht Waldmohr als Sachverstän- digen zur Vornahme der bei der Belieferung der Ehefrau Dehm nöthig werdenden Ab- \chäßungen den Gustav Tretter, kath. Lehrer in Oberberbach, ernannt und zu dessen Beeidi- gung Termin in die öffentliche Sitzung des K. Amtsgerichts Waldmohr von Mittwoch, den 19, Ofïtober 1881, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale bestimmt ; ! der Kgl. Notär Pfülf in Waldmohr zur Vor- nahme des Separations- und Belieferungs- geschäftes zwischen den Gbeleuten Dehm Tag- fahrt cuf denselben 19. Oktober 188i, Vor- mittags 97 Uhr, zu Waldmohr, auf seiner Amtsftube, anberaumt.

Dies Alles wird dem abwesenden

‘Hiermit öffentlich zugestellt. Zur Bealaubigung: Waldmohr, den 13. Juli 1881. Der Kgl. Amtsgerichtsschreiber : Haßtfeld.

1 Vertaufsanzeige nebsi Ediktalladung.

In Sachen, betreffend die Zwangsvollstre>ung des Muühlenbesitßzers Honne Nicolaus Brahahn in Wuls- dorf, Gläubigers,

Sebastian Dehm

gegen

den Bremsarbeiter Diedrich Heinriß Barenkamp daselbst, Schuldners,

wegen Geldforderung, foll der dem Schuldner gehörige, zu Wulsdorf be- legene Grundbesiß, fkatastermäßig bezeichnet unter Artikel-Nr. 141 der Grundsteuer-Mutterrolle Kar- tenblatt 3, Parz. 83, 94, 96 und 180 nebst dem Wohnhause und Stallanbau Haus-Nr. 159, Gebäude- fteuerrolle Nr. 160, 20 a 44 qm Fläteninhalt in dem auf

Sonnabend, den 17. September d. J.,

Morgens 10 Uhr, anberaumten Termine öffentli<h zwangsweise ver- steigert werden.

Alle, welche an dem Grundbesite Eigenthums-, Näher-, lehnre<tlihe, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Ser- vituten und Realbere{tigungen zu haben glauben, werden aufgefordert, dieselben im obigen Termine an- zumelden und die darüber lautenden Urkunden vor- zulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmel- dungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Er- werber des Grundstü>s verloren gebe.

Geestemünde, den 9. Juli 1881,

Königliches Amtsgericht, Abtbeilung I. v. d. Wen/}e.

[16241] Aufgebot.

Der Wirth L. Striebel in Hombruch hat als Vormund der Minorennen Walbru< in Hombruch das Aufgebot des den Minorennen Walbruch in Hom- bru gehörenden Quittungsbuches der Sparkasse des Amts Barop Nr. 103, lautend auf die Summe von 438,84 M Ende März 1880 beantragt.

Es werden daher alle Diejenigen, welche an dem verloren gegangenen Sparkassenbuche Rechte zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens in dem

auf den 30. September cr., Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt und den Minorennen Walbruc ein neues ausge- fertigt wird.

Dortmund, den 25, Avril 1881.

Königliches Amtsgericht.

A Aufgebot.

Auf Antrag des Schuhmachers Adolph Ziesow hierselbst wird der im Grundbuch von den Demminer Gärten Band VI. Blatt 257 verzeichnete Garten Nr. 74, als dessen Eigenthümer der verstorbene Sciffscapitain Gottfried Pickert eingetragen ist, zum Zwecke der Präclusion unbekannter Eigen- thuméprätendenten hierdur<h gemäß Gese vom ¿. März 1845 aufgeboten. S

Alle, welche an dem bezei<neten Garten ein Eigen- thumsreht geltend zu machen haben, werden auf- gefordert, dasselbe bei dem unterzeichneten Gerichte Ipâtestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle

am 17. September d. Js., Vorm. 11 Uhr, anstehenden Termine anzumelden, widrigenfalls die Eintragung des Adolph Ziefow als Eigenthümer des Gartens im Grundbucbe erfolgen wird und die Aus- bleibenden mit ihren Ansprüchen auf das Grundstü> werden präcludirt und thnen deswegen ein ewiges Stillschweigen auferlegt werden wird,

Demmin, den 6. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht.

R Aufgebot.

Der Arbeiter August Hommel von Horscha, (geb. den 19, Sanuar 1836) und der Arbeiter Chrifioph Ho nel, (geb. den 24. Novembzc 1841), welche si< der Erfiere in seinem 16, Lebensjahre, der Legtere in feinem 20. Lebentjahce, nah dem Königreiche Sachsen begeben und seitdem vers&ollen find, fowiederen Rebtznac<folger werden zurn Termine

den 30, November cr., Vormittags 11 Uhr, auf die biesige Gericbtëstelle geladen, unter der Verwarnung, daß die Verschollenen felbst für todt erilärt und ihr Nachlaß deren Erkten zuerkannt wcr- den wird.

Niesky, den 12. Januar 1881.

König iches Amtsgericht.

[15447] é Das Kgl. Amtsgericht München [A., Abtheilung A. für Civilsachen, hat am 10, Mai 1881 folgendes

Aufgebot erlassen :

Auf dem Anwesen Hs. Nr. 38 im Thal dahier der Marie Kraus, Glasfermeisters-Wittwe, findet sib im Grundbuch der Stadt München folgender Eintrag: Uebergetragen: 30. März 1849. Fünf Gul- den Gilt jährli zahlbar zu St. Johann Baptist um einhundert Gulden Kapital an Johanna Re- gina und Maria Franzisfa Ligsalz von Aschol- ding und deren Erben laut Hauvtbrief vom 4. März 1585, fowie Transportbrief vom 5. Mai 1611 und 2, Mai 1669. Nachdem die bisherigen Nachfor- \<ungen na den re<tmäßigen Inhabern dieser Gilt fruchtlos geblieben find und seit mebr als 30 Jahren eine solche ni<ht mehr entrichtet wurde, wird auf Antrag der Marie Kraus von hier hiemit Der- jenige, welher auf die besagte Gilt ein Recht zu haben glaubt, öffentli aufgefordert, solches binnen 6 Monaten und längstens bis zum Aufgebotstermine, nämlich:

30. November 1881, Morgens 11 Uhr, bei dem Amtsgerichte München I, Abtheilung A., für Civilsachen, Geschäftszimmer Nr. 19, anzumel- den, widrigenfalls die Gilt für erloschen erklärt und nebst dezn entspre<henden Ewiggeldkapitale im Grund- buch gelöscht wird.

München, den 11. Mai 1881.

Der gescäftsleitende K. Gerichtsschreiber : Hagenauer.

RSNI Aufgebot.

Am 14. Februar 1871 ha: der Sekre!‘är Carl Maier dahier bei der Würzburger Volksbank den Betrag von 70 Fl. mit 4/9 verzinslih angelegt, worüber demselben unterm gleichen Tage ein An- lehensshein von der genannten Vank ar8zestelit wurde.

Dieser Anlehens\<Gein ist dem Sekretär Carl Maier na< dessen Angabe vor längerer Zeit auf unerkärliwe Weise zu Verlust gegangen, weshalb derselbe die Kraftloterklärung dieser Urkunde be- antragt hat. :

Diesem Antrage entsprebend wir® der Inhaber dieser Urkunde ge:näß $8. 841 der R. C. P. O. auf- gefordert, spätestens in dem auf

Samstag, den 12. November 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei Ge- riht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt wird. Würzburg, den 10. März 1881. Königliches Amtsgericht. T, gez. Leykam Zur Beglaubigung der Ausfertizung: Baumüller, k. Gerichtsschreiber.

[25210] Bürgerliche Nechtspflege. Aufgebot. E Nr. 5911. Der Gemeinschuldner, Gasthofbesitzer Hermann Ellensohn, dabier, erwarb unterm 26. Ja- nuar 1880 von seinen Geschwistern, den Miterben der Anton Ellenfsohnschen Cheleute von bier, käuflich außer anderen, Aamene zur Konkursmasse gebörigen Liegenschaften auch E :

G H Hektar 23 Ar 38 Meter Wiesen auf Ge- markfung Häusern, Gewann Welscblehen, Lager- bu<-Nummer 817, neben Fidel Kaiser, Land- wirth in Häusern, Berthold Nägele, Sattler in St. Blasien und Waldgemarkung St. Blasien, gerichtlich ges{äßt zu 5000 M, A

über deren Erwerb in den Grundbüchern kein Ein- trag sich vorfindet.

8 werden daher nun auf Antrag des Konkurs- verwalters, Großh. Herrn Notars Lehmann alle Diejenigen, welbe an das bezeichnete Grundstü>k in den Grund- und Pfandbüchern niht eingetragene, auch font nit bekannte, dinglihe oder auf einem Stammguts- oder Familiengutsverbande beruhende Rechte haben oder zu haben glauben, hiermit auf- gefordert, solche spätestens in dem auf

Mittwoch, den 21. September, 9 Uhr, anberaumten Termine bei dem unterzeibneten Ge- richte anzumelden, widrigenfalls auf klägerishen An- trag die nit angemeldeten Ansprüche für erloschen erklärt würden. :

St. Blasien, den 30, Juni 1881.

Großh. Amtsgerichts. Der Gerichtsschreiber : Erb.

25228] Aufgebot.

August B. von Hornstein in Orsenhausen hat das Aufgebot der ihm abhanden gekommenen auf den Inhaber lautenden württemb. Staatssc{uldsceine

Litt. C. C. Nr. 12,618 über 500 M. und Litt. D. D, Nr. 21,753 über 200 M4. pro 1. Juli und 1. Januar à 42%, beantragt. Dieser Antrag ist zugela}sen und Aufgebotstermin auf 7. Zanuar 1886, Vormittags 11 Uhr, Justizgebäude Saal A. G. Nr. 33 bestimmt worden.

Gemäß Gerichtsbes{lusses vom Heutigen wird der Inhaber der aufgebotenen Scheine aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine seine Rechte bei

dem diesseitigen Gerichte anzumelden und die Scheine | deren Kraftloserklärung |

vorzulegen, widrigenfalls erfolgen würde. Den 9. Juli 1881. Gerichts\{reibe des K. Amtsgerichts Stuttgart Stadt. Schaedel, Gerichts\creiber.

Aufgebot.

Herr Gottfried Wilhelm Cornelius Nettlen- busch zu Erlen bei Annen hat das Aufgebot des an- geblich verlorenen Seins der Leben8versiche- rungs-Aktien-Gefellshaft Germania zu Stettin vom 22. September 1877, na< welchem derselbe die Po- lize der Germania vom 27. April 1863 Nr. 28840 über 3000 4. als Untervfand für ein ihm gewährtes Darlehn gegeben hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 30. Januar 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 45, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 8. Juli 1881. Das Königliche Amtsgericht.

[15618] Ausgebot.

Der Magistrat zu Staßfurt hat das Aufgebot der im. Jahre 1878 mit ausgeloosten und abhanden gekom-- menen Stadtobligation der Stadt Staßfurt, Nr. 134 über 200 Thlr. = 600 M. (Serie I.) nebst Talon beantragt.

Der Inhaber der Urkunde spätestens in dem auf

den 15. November 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine seine Recte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Staßfurt, den 3. Mai 1881. Königliches Amtsgericht.

wird aufgefordert,

[10096]

Lewgo, 1 } tor des am 10. December 1829 allhier geborenen und vor langen Jahren von bier nah Wien aus- gewanderten Swlofsergesellen Friedrib Wilhelm Kiemeyer angezeigt, daß dieser seit dem Jahre 1871 vor seinem Leben und Aufenthalte keine Nacbricht hierher hae gelangen laffen und die Todeserklärung desselben beantragt hat, wird der Swloßsergesell Friedri Wilhelm Kiemeycr hierdur< aufgefordert, in 6 Monaten und spätestens im Termine

Miitwoch, den 12. Oktober d. J, Morgens 9 Uhr, S

id persönli zu melden, oder Nachricht von seinem Leben und Aafenthaltsorte Hierher zu ertheilen, widrigenfalls er für todt erklärt und sein bier ver- waltetes Vermögen seinen Erben herausgegeben werden würde.

Lemgo, den 15, März 1881. :

Fürs:lih Lippishes 1mtägeriht, Aktheilung 11.

Beglaubigt: : Ed. Schwöppe, Gerichtsschreiber,

25204 In a Verfahren, betreffend die Vertheilung des dur< Zwangsvollstre>ung gegen den früheren Mübhlenbesiter F. T. Karnagel von Welsau beige- triebenen und zu einer Streitmasse Heise contra Kar- nagel binterlegten Restbetrages von 580,41 46 inkl. Zinsen, ift zur Erklärung über den vom Gerichte an- gefertigten Theilungsplan sowie zur Ausführung der Bertheilung Termin auf deu 23. September 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselbst im Zimmer Nr. 8 bestimmt worden. Der Theilungs- plan liegt von jeßt ab auf der Gerichtéschreiberei zur Einsicht der Betheiligten aus. _ F

Zu diesem Termine wird der Bä>ermeister und Müller August Karnagel, zuleßt in Züllsdorf wohn- haft, mit dem Bemerken geladen, daß das auf seine Forderung vertheilte Percipiendum von 15,51 K in Höhe von 296,73 Æ und 37,30 Æ wegen gleich hober an das hiesige Königliche Steueramt zu zah- lender Kosten mit Arrest belegt ift.

Tergau, den 11. Juli 1881.

le>, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

25209] Lar

: Am 7. April d. J. ist hier der Rentner, frühere Buchbinder und Photograph Carl Adolph Fischer, ein Sohn des Zeugwebers Johann Christian

Nacbdem der geritli< beftellte Kura- |

| Amtsgerichtsgebäudes Statt.

Franz Fischer und seiner Ehefrau, Marie Ca- tharine, geb. Hartmann, gestorben; eine lekt- willige Verfügung und Kinder desselben sind nic ermittelt. Der Tischler Wilhelm Fischer, die Ebe- frau des Musikus Th. Almers, Franziska, geb. Ftscher, und die Chefrau des Koblenbändlers Rumvf, Emilie, geb. Fischer, hieselbst haben si mit dem Bemerken, daß fie vom Leben und Aufenthalt ibrer Brüder August und Moriß Fischer keine Kunde haben, als Erben legitimirt. Auf den Antrag der- selben ist Termin zur Anmeldung von Erh- ansprüchen auf den 15. September c., Morgens 11 Uhr,

Oerzoglihem Amtsgerichte, Zimmer Nr. 27,

zu welchem alle, welce beisere Erbansprücbe vermeinen, bei Meidung des Nechtsnach- vorgeladen werden, daß bei ihrem Nicht- erscheinen die Antragsteller als die wahren Erben angenommen werden follen, der na< dem Aus\{lusse ich Meldende und Legitimirende alle bis dahin über den Nachlaß getroffenen Verfügungen anzuerkennen \huldig, au< weder Rechnungsablage, nce< Ersatz der erhobenen Nußungen zu fordern, sondern seine Ansprüche auf das zu beschränken habe, was von der Erbschaft noch vorhanden.

Braunschweig, den 11. Juli 1881, Herzoglicbes Amtsgericht. TY. L. Nabert.

[25208]

Zum öffentlih meistbietenden Verkaufe der Lau>- schen Hâäuslerei Nr. 12 zu Dutschow nebst Zubehör auf Antrag des Kaufmanns C. Graff hierselbst als Konkursverwalters, wird ein erster Verkaufstermin auf

Donnerstag, den 29. September 1881, und ein Ueberbotstermin auf : Donnerstag, den 20. Oktober 1881, jedes Mal Vormittags 11 Uhr angeseßt, in welchen Kaufliebhaber zur Abgabe ihres Bots und Ueber-

| bots zu erscheinen hierdur< geladen werden.

Ferner ist zur Anmeldung aller dinglichen An- sprüche an das zu verkaufende Grundstü>k und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegen- stände, zur Vorlegung der Originalien und sonstigen \<riftlidben Beweismittel und zur etwaigen Aus- führung von Erstigkeits-Recbten sowie zur sofortigen Verkündigung des Auss\cblußurtheils ein Termin auf

Donnerstag, den 29. September 1881, Vormittags 10 Ubr, angeseßt, wozu mit Ausnahme der geseßzli<h zur Anmeldung nit verpflichteten Alle, welche dingliche Ansprüche an das Grundstü und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände haben, zur genauen Anmeldung der- selben sowie zu den übrigen oben angegebenen Zwecken des Termins hierdur< vorgeladen werden, bei Ver- meidung des Nacbtheils, beziehungsweise der Ab- veisung von der Masse, des Verlustes des Beweises dur< die Originalien und sonstigen \<{riftlicben Beweismittel und der Aus\c{ließung mit der Erstig- keits-Ausführung.

Sämmtliche Termine finden im Sc{öffensaale des

Der erste Verkaufstermin ift zuglei auch be- stimmt zur endlichen Feststellung der Verkaufsbedin- gungen, deren Entwurf zwei Wochen vor demselben auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht bereit liegen wird. Den Schuldnern und den bei der Zwangs- versteigerung betheiligten Gläubigern wird i gelassen, in dem gedahten Termine zum Zwee Betbeiligung bei der endlichen Feststellung der kfaufsbedingungen zu erscheinen und bis eine Woche vor diesem Termine Vorschläge für die Verkaufs- bedingungen einzureichen.

Neustadt, den 14. Juli 1881. i: Großherzogli<h Me>klenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung : Der Gerichtsschreiber. Wendt, Actuar.

[25202] : E :

In der Strafsache gegen 1) Johann Wilbelm Schleucher, Wilhelm Christians Sohn, von Lieb- los, geboren am 8. November 1860, 2) Wilhelm E>ert, Adams Sohn, zu Orb, geboren am 20. Ja- nuar 1857, 3) Johannes Schneider, Margarethes Sohn, von Bösgesäß, geboren am 24. Oktober 1860, 4) Johann Georg Froschauer, Pauls Sohn, von Neuses, geboren am 19. Januar 1858, 5) Heinri Eurich, Jacobs Sohn, von Udenhain, geboren am 4. Dezember 1858, 6) Johann Hein- ri Guth, Wilhelms Sohn, von Gelnhausen, ge- boren am 29. April 1860, Q Heinrich Nicolai, Josephs Sohn, von Pfaffenhausen, geboren am 6. Iuli 1860, 8) Johannes Hüber, Michaels Sohn, von Katholis - Willenroth, geboren am 20. Oktober 1860, 9) Johann Kaspar Aul, Hein- ri<s Sohn, von Aufenau, geboren am 23. Oktober 1859, wegen Verletzung der Wehrpflicht ist dur Beschluß Kgl. Landgerichts, Strafkammer, hier, vom 6. d. M. auf Grund des S. e eue 2h der Strafprozeß-Ordnung und $. 140 des Strafge)eßz- bub das im Deutschen Reiche befindliche Ver- mögen der Angeklagten zur De>kung der dieselben möglicherweise treffenden höcbsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt worden, was hiermit in Gemäßheit des 8. 326 Abs, 1 der Strafprozeß-Ordnung veröffentlicht wird.

anau, den 8. Juli 1881, Der Staatsanwalt. Sporleder.