1925 / 59 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Angelegenheiten und allgemeiner Prüfungs- |

termm ist bestimmt auf Freitag, den 3 April 1925, Nachmittags 3 Uhr, im Ge1chästszimmer 12

Amtägericht Straubing.

Traunstein. [123381] Das Amtsgericht Traunstein hat heute, den d. Via 1925 Nachmittags 4 Uhr, über das Vermögen der offenen Handels- geiellihaft Chiemgauer grapbishe Kunst- anstalt Ero!t Wifler u. Co. in Traun- stein, Binderstraße 10, Inhaber rast Mifier u H. Darxenberger in Traunstein. ten Konkurs eröffnet. Konfursverwalter ift Nechtéanwval! Schlumberger in Traun- stein Offener Arreint mit Anzeigevflicht bis 3 April 1925 ist erlassen. Die Frist zur Anmeldtung der Konkursforderungen ist beitimmt bis Mittwoch. den 25. März 1925. Termin zur Wahl eines anderen Konkursverwalters, zur Bestellung eines Gläubigerausschussesa fowie allgemeiner Prütungétermin ist bestimmt auf Freitag den 3 Arril 1925, Nachm. 3 Uhr, im Sigzungéaale des Amtsgerichts Traunstein. Traunstein, den H Viärz 1929. Gerichtéschreiberei des Amtsgerichts.

Viecchtach. [123382

lleber das Vermögen des Holzdraht- fabuifanten Jose Heller in Arnbruck wurde am 95 März 1925, Nachmittags 5 Uhr 30 Minuten, der Konfuis ecöffnet. Kon- kursverwalter ist Necbtäanwalt Justizrat Eckirt in Viechtah - Offener Arrest nach K-O §8 118 mit Anzteigetrist bis 29 März 1925 ift erlassen. Frist zur Anmeldung der Konfurätorderungen aut der Gerichts» \chreiberei des Amtögerichtsa, hier, Zimmer Nr 2 bis 28 März 1925. Termin zur Beichlußtassung über die etwaige Wahl eines anteren Verwalters und über die Bestellung eines Gläabigeraus'chusses 10- wie über die nah §§ 132, 134, 137 K.-D etwa zu erledigenden Fragen wird bestimmt auf Mittwoch, den 1. April 1925. VWBor- mittags 9 Uhr Der allgemeine Prüfungs- termin wird anf Mittwocb, den 15. April 1923, Vormittags 9 Uhr, anberaumt. Beide leßtgenannten Termine im Sigungs- faal dahier

Amtsgericht Viechtach.

Weissenburg, Bayern. [123383]

Das Amtsgericht Weißenburg i. B. hat fiber das Vermögen des Kau!mnanns L. Wilhelm Häukßlein in Weißenburg i B Postaasse 8, Alleininhabers der Firma „L Wilheim Häußlein“, Kolon'alwaren- und Feinfostgeschärt, in Weißenburg i. B. MNo'enstraße 16, am 5. Mär, 1925, Nach- mittags 6 Uhr, den Konkurs cröffnet. Konkursverwalter: Rechtsanwalt Wagner in Weißenburg i. B. Offener At1xest er- lassen Anzeigefrist in oieser Nichtung bis zun 26. März 1925 einschließlich Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis zum 2 April 1925. Wahltermin zur Beschlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters, über die Bestellung e:nes Gläubigerautschusses. dann über die in 88 132, 134 und 137 der Konk -Orbg bezeichneten Fragen auf Duienetag, den 31 März 1925 Vormittags 9 Uhr, und allgemeiner Prüfungetermin auf Donners- tog, den 16. April 1925, Vormittags 9 Uhr, beide Termine im Sigungsfjaale, hier, bestimmt

Weißenburg i B., den 5. März 1929.

Amtsgericht.

Zellerseld. [123384] Ueber das Vermögen des Hoteliers Geo1g Kalewilsch in Hahnenklee wird beute am 6 März 1925 Nachmittags 4 Uhr, das Konkursverfahren e1öfnet Konkursverwalter: Prozeßagent Geyer in Clausthal WUnmeldenist bis 28. März 1925 Eiste Gläubigerveriammlung und Prüfungstermin: Montag, den 6. Avril 19/5 Vormittags i0 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr 8. Offener Ae mil Anzeigetrist bis zum 28 März 425 Amtsgericht Zellerfeld, den 6. März 1925.

R aran. [123317 In dem Konkursverfahren über das Mei mögen der offenen Handelsge'ellschatt Gebrüder Hasselbeck in Barmen, Allee 64, fowie deren perlönlih ha?tenden Gefjell- fha!\ter a) Friy Hasselbeck da?elbst, b) Erwin Hasselbeck in Barmen, Beethoven- allee 30, wird an Stelle des Nechtean- walts van Miesenbeck, hier, der NRechts- anwalt Dr. Thyssen in Barmen zum Konkursverwalter ernannt. Barmen, den 6 März 1925, Amtsgericht.

Berlin. [122732]

In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen der Vereinigten Stein-, Zement- und Mörtelwerke A. G. in Liquidation in Beilin ist an Stelle des verstorbenen Konkursverwalters Fiiher der Kaufmann Kleyr oldt in Berlin W. 30, Barbarossa- play 3 zum Konkursverwalter bestellt. 83, N T6 Li

Berlin, den 28. Februar 1929.

Der Gerichtéschreiber des Amtsgerichts Berlin-Mitte, Abt. 83.

Braunsberg, Ostpr. 121237)

In dem Konkurse über das Vermögen des Kautmanns Willy Kuhn in Biauns- berg loll die Schlußrechnung erfolgen dazu find 4 1019.19 verfügbar. Zu berück- * fichligen sind 4 312.25 bevorrechtigte und Á 3803,67 nit bevorrechtigle Foide- rungen. Das Verzeichnis der zu berück- sichtigenden Forderungen - ist aut der Ge- richtäshreiberei des Amtsgerichts Brauns- Mia us Einsicht der Beteiligten nieder- gelegt. i

Braunsberg. den 2 Mäcz 1925. Garl Parschau, Konkuroverwalter.

DessaAu. [123327]

Ju dein Konkuräverfaßren über das BVer- mögen der Firma Opiy & Adolph G m b. H 1n Dessau ift zur Prutung der nach- träglich angemeldeten Forderungen Termm auf Montag, den 30 März 1925 Voun. 94 Uhr, vor dem Amtsgericht hier an- beraumt Hieran anschließend eine Gläubigerversammlung mit der Tages- ordnung: Beichlußfassung über den Ver- faur des Grundstücks.

Dessau, den 19 Februar 1929.

Der Gerichtescbreiber des Amtsgerichts.

Fulda. [123338]

In dem Konfkfuréverfabren über das Ver- möaen ter Firma Ferdinand Becker in Fulda ift inmolge eines von dem (&Semein- \chuldner gemachten Vorschlags zu einem Zwangevergleih Bergleichslermin auf den 30. März 1925, Vo1mittags 10 Ubr, vor dem Amtsgericht hier, Zimmer Nr. 61, anbe1aumt. Der Vergleichsvorshlag ist auf! der Gerichtsschreiberei des Konfu1s- gerihts zur Einsicht der Beteiligten niedergelegt

Fulda, den 3. März 1925

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. Abt. 5.

Göttingen. [123340] _In dem Konkursverfahren über dae Vermögen des Händlers Heinrich Hollen- bah in Göttingen ift zur Prüfung der angemeldeten Forderungen Termin auf den 20 Wtärz 1925, Vormittags Lv Ubr, vor dem Amtsgericht in Göttingen, Wilhelms- piay Nr. 2, Zimmer Nr. 15, anberaumt. Amtegeriht Göttingen, den 24.Februar1925

Gotha. [123341] Der Konkurs über bas Vermögen des Schuhwarenhändlers Heinrih Tegel in Gotha int nah § 204 K.-O. eingestellt worden Gotha, den 4. März 1925. Thür. Amtsgericht. 8.

Eeide, Hoilstein. Beschlufs,[123346]

1. Jin Konkursver'ahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Willy Arriens, Znhabers der Firma W und O. Urriens, wind an Stelle des verstorbenen Kirchen: rendanten Wolters der Bücherrevisor Flemming in Heide zum Konfkuréverwalter bestellt. Termin zur Wahl eines anderen Konfursverwaiters und zur Prüfung der nachträglich angeweldeten Forder ungen wird auf den 4. April 1925, Vormittags 9F Uhr, anberaumt.

11. Im Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kau!manns Otto Arriens wird an Stelle des verstorbenen Kirchenrendanten Wolters der Bücherrevilor Flemming in Heide zum Konkursverwalter bestellt. Der Termin zur Wahl eines anderen Konfkurt- verwalters, eines Gläubigeraus|chusses und wegen der Angelegenheiten nah § 132 Konkursordnung wird auf den 26. März 1925, Vormittags 10 Uhr. verlegt.

Heide, den 7. März 1925.

Das Amtäagericht: Abt. L Heide, WHolstein. [123347]

Im Konkursvertahren über das Ver- mögen 1. der Firma Willy Gätje in Heide, Westeiweide 33, 2. des Kaufinanns Willy Gâätie. ebenda, wird an Stelle des verstorbenen Kirchenrendanten Wolters der Bücherrevisor Flemming in Heide zum Konkutrtvyenwalter bestellt.

Heide, den 7. Vèärz 1925.

Das Amtéegericht. Abt. L

Hildesheim. [123350] Jn dein Konkursverfahren über das Permögen der Spirituosen Handelsgesell- ichaft, G m. b. H. in Liqu. in Hildes- beim, ist zur Prüfung der nachträglich an- gemeldeten Forderungen Termin auf den 28. März 1925, Bormittags 10 Uhr, vor dem Amtsgericht in Hildesheim, Zimmer Nr. 47. anberaumt. Der Gerichts!chreiber des Amtsgerichts Hildesheim.

Königsberg, Pr. [123358] Das Konkur6avertahren über das Ver- mögen des Kaufmauns Fiiß Weiß, hier, Borderroßgarten 16, wird, nachdem der in dem Bergleichätermine vom 15. 11, 24 angenommene Zwangévergleih durch rechtéfräftigen Beschluß vom 1elben Tage bestätigt ist, hierdurch au'gehoben. Amtsgericht Königsberg, d. 26. 2. 25.

Königsberg, Pr. [123357] Das Konkurétvertahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Al'red Peiler, hier, Unterhaberbery 52 (Erzeugnisse der Jn- dustrie) wîrd, nachdem der in dem Ver- gleichètermin vom 12. Januar 1925 an- genommene Zwanasvergleih durch reht&- fräitigen Beichluß vom selben Tage be- stätigt ist, hierdurch autgehoben. Amtsgericht Königsberg, den 28. 2. 29.

Lengenfeld, Vogtl. (123363)

In dem Konkurövertahren über das Verinögen des Wäschefabrikanten Johann Georg Martin in Vodewish i. V ist zur gs der nachträglih angemeldeten

orderungen Termin auf den 16 März 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem Amts- gericht Lengenfeld i V. anberaumt worden

Amtsgericht Lengenteld (Vgtl.), den 5. März_ 1925.

Mörs. 123366)

Sn dem Konkurtverfahren über das Vermögen der Firma Janien u. Co. offene Handelsgesell\chatt in Vèörs if zur Ab- nahme der Schlußrechnung des Verwalte1s, zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schlußverzeichnis der bei der Ver- teilung zu berüdck\icbtigenden Forderungen der Schlußtermin au! den 7. April 1925, Vormittags 104 Uhr, vor dem Umts- gericht bierjelbst, Zimmer Nr. 24, bestimmt.

Mörs, den 3. ‘März 192.»

Preuß. Amtsgericht.

Mörs, {123367]

Zu dem Konkursverfahren über das Privatvermögen a) des Johann Janfen in PMöôrs und b) des Kautmanns Wiihelm Hepp in Mörs ift Termin zur Anhörung der Släubigerversammlung über Einstellung des Veifahrens mangels Masse auf den 7. April 1925, Vormitiags 104 Uhr vor dem Amtegericht hierjelbst, Zunmer Nr. 24, bestimmt :

Mörs, den 6. März 1925.

Preuß. Amtégericht.

Osten. [123372]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Viehhändlers Karl Nosen- thal in Hechthau)en ift zur Abnahme der Schlußrehnung des Verwalters, zur Er- bebung von Einwendungen gegen das Schlußveizeichnis der bei der Verteilung zu berüsichtigenden Forderungen und zur Be'chlußfassung der Gläubiger über das Poorar des Veiwalters sowie zur An- )öôrung der Gläubiger über Giftattung der Auslagen destelben der Schlußtermin aut? den 7. April 1925, Vormittags 10 Uhr, bestimmt

Amtsgericht Osten, den 4. März 1925

Schweidnitz. [123377] Das3 Konkursverfahren über das Ber- mögen des Friseurs Georg Zarth in Schweidniy Peter-1 Hoh-)Straße 9, wird wegen mangelnder Masse eingeltellt. Schweidnitz, den © März 1925. Autégericht.

Allenstein. [123389 Die Geschäftsaufsiht über das Ver mögen des Gärtnereibesigers R. W. Fuchs in Allenstein ist, nahdem fie zum außer- gerichtlichen Vergleich getübrt hat, infolge iFristablauts aufgehoben worden. Allenstein, den 2. März 1929. Amtsgericht. Aschafenburg. [123403] Das Amtsgericht Aschaffenburg hat am 6. März 1925, Nachm. 4 Uhr, üver das Bermögen der Firma M. Roth & Co, Weißwaren- und Konfektionsgeihäft in Aschaffeuburg, Froblinnstr. 2, die Ge- 1chätteaufsiht zur Abwendung des Kon- furies angeordnet. Geschättsautisichts- person: Kommissionär Josef Gurk in Aschaffenburg. Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

Berlin. [123390 In Sachen des Kaufmanns Alphons Spiegel in Berlin, Notenthaler Straße 48, ist die Geichäfteäaufsicht durch rehtsfrättigen Zwangsvergleich beendet. 154 Nan. 290 24/34. Berlin, den 3. März 1925. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 154,

Berlin. [123391] Die Geschäftsaufsicht zur Abwendung

des Konkunéver}ahrens über das Vermögen

der Firina Arthur Thieme zu Berlin C. 2,

Neue Friedrichstraße 43, ist beendet, nach-

dem sie auf Antrag der Schuldnerin auf-

gehoben worden is. 83 Nu. 328. 24. Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 833,

den 6. 3. 1924.

Eochunm. [123393

In der Geschäftsaufsichtésache über das Vermögen der Modistin Ella Durek in Weitmar, Hattinger Str. 192, wird in- folge Vergleichsrorschlags Vergleichstermin auf den 19 März 1925, Vormittags 104 Uhr, vor dem Amtsgericht in Bochum, Wilheimsplay, Zimmer Nr. 23 anberaumt. Der Vergleichövorschlag ist auf der Ge- richts\{rerberei niedergelegt.

Bochum, den 4 März 1925,

Das Am1sgericht.

Braunschwelg. [123392 Ueber das Vermögen der Firma Braun- \hweiger Centralheizungewerke Löhr & Han}en hier, Hintern Brüdern 22, Allein- inhaber Kaufmann Willi Heumann hier, Nudol1istraße 15, wird die Geschäftsauf- sicht zur Abwendung des Konkuri es an- geordnet. Braunschweig, den 4. März 1925, Die Ge1chäftsstelle des Amtsgerich!s. 2.

Breslau. [123394] Durch Beschluß vom 2. März 1925 ist zur Abwendung des Konkurses die Ge- \häfteaufsfiht über das Vermögen der offenen Handelsge!ellschaft Peiser & Wolff in Breélau, Meuschestraße 32/33 (Schuh- warengroßhandel) angeordnet worden Aut!- sichteper)on ist der Kaufmann J. Budwig in Breélau, N°-ne Schweidniger Straße Nr. 38/40. 42. Nan. 52/29. i Breslau, den 2. März 1925, Das Amtsgericht.

Camburg, Saale. [123395] Die Geichäftsau!sicht gegen die Firma Oskar Lange in Camburg ist durch rechts- fiättigen Vergleich beendigt. Camburg a. S., den 7. März 1925. Thüringisches Amtsgericht.

Charlottenburg. [123396] Die Ge1chäftsau!sicht zur Abwendung des Kontur)es über dasVermögen derMärk ischen Metall)\chraubentabrik G. m. b. H. in Berlin-Wilmeredort, Kaiserallee 169, ift beendet, da der Beschluß vom 12. Februar 1925, durh welchen der Zwangsve1gleich bestätigt ist, rechtéträftig geworden ist. Charlottenburg, den 3. Värz 1925. Der Gerichtsichreiber des Amtsgerichts.

Freiburg, Breisgau. [123397] Veber die Firma Lambert Wehrle in Freiburg wurde am 6. März 1925, Vorm. 10 Uhr, die Geschättsautsicht angeordnet. Kaufmann Arthur Baumann ift als Aup- sichtöperion ernannt Bad. Amtógericht Freiburg.

Gehren, Thür. [123398]

Neber das Vermögen des Kaurmanns Richard Tüschmann in Großbreitenbach wird zur Abwendung des Konkfurêyer]ahrens die Ge!hä!tsau!sicht angeordnet. Der Kauf- mann Hugo Hößrich in Großbreitenbach wird zur Aufsichteper]on bestellt.

Gehren, Thür., den 6. März 1925.

Thür. Amtsgericht. Abt. 11.

Hagen, Westf. {123399}

Ueber das Vermögen der Frau Käte Lemte, alleinigen Inhaberin der Fitma Bieletelder Wä1\chefabrik Käte Lemke zu Hagen, Mittelstr. 13, ist am 2. 3. 1925 die Geichästsau!sicht angeordnet. (Auf- sihtépei)on: Rendant Theod. Althoff zu Hagen, Frankfurter Straße 23.)

Hagen (Westf.), 2 März 1925.

Das Amtägericht.

EWamborn. [123400]

Veber das Vermögen des Kautmanns Emil Wüsthoff in Hamborn, Weteler Straße 86, wird heute, am 4. März 1925 Nachmittags 1 Uhr, die Geschättsau!sicht angeordnet. Aussichtsperson ist der Bücher- revisor Otto Lehmann in Duisburg, Kaijer- Wilhelm-Straße Nr. 9

Hamborn, den 4. März 1925.

Amtsgericht.

HWamburg. [123401]

Die Ge1chäftsaufsiht is angeordnet über das Vermögen der aufgelösten offenen Handelsgeselishaft in Firma Kötter & Kühne, zuleßt Schaarsteinwegbrücke 2 Brennstoffe —. Autsichtsverion ist G. M. Kanning, Glocktengießerwall 9.

Hamburg, 6. März 1929.

Das Amtägericht.

Karlsruhe, Baden. [123402] Die Ge!chäftsaufsicht über das Vermögen des Kaufmanns Nudolf Krieg, Puy en gros in Karlsruhe, Schützenstr 2, wurde dur Zwangsvergleich rechtskräftig beendet. Karlsruhe, den 25. Februar 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. A 3.

Magdeburg. [123404] Auf Antrag der Schuldnerin wird über das Vermögen der Firma Osfar Weid- mann & Co. in Magdeburg, Landwehr- straße 7 a, die Geichäftéaufficht zur Ab- wendung des Konkurses angeordnet. Zur Autsichtäperson wird der Kaufmann Ernsi Pesheck in Magdeburg, Leiterstraße 17, bestellt. Magdeburg, den 5. März 1925. Das Amtsgericht A. Abt. 8.

München. [123405]

Ueber das Vermögen der Frieda Volk- mann, Alleininhaberin der Firma Paepke- Baum in München, Zehentbauerstr. 3, wurde am 5. März 1925, Nachm. 6 Uhr, Geschäjtsaufsicht zur Abwendung des Kon- furies angeondnet. Geschäftsauffichts- person: Rechtéanwalt Dr. Ludwig Payer in München, Nesidenzstr. 3

Amtsgericht München.

Nürnberg. [123406] Das Amisgeriht Nürnberg hat unterm 7. März 1925 die Geschäftsauisicht über die Getchäfts|ührung des Kaufmanns Fohann Schumann in Nürnberg, Rothen- burger Straße 9, Alleininhabers der Firma Johann Schumann, Kurz- und Woli- warengroßhandlung dortselbst, angeordnet. Nufsichtsperion: S. Nink, Kaufmann in Nürnberg, Adamstraße 54. Gerichts)chreiberei des Amtsgerichts. Oberweissbach. [121152] Veber das Bermögen der Firma A. O. Henkel. Maschinenfabrik in Shwarzmühle i. Thür., wird auf ihren Antrag heute die Geschäftäaunsicht angeordnet. A1s Ge- schäitsaufsichtepecson wird der Volfebank- direktor Hermann Ehle in Meujeldach er- nannt. Oberweißbach, den 28. Februar 1925. Thüringisches Amtsgericht.

OMenbach, Main. [123407]

Die Gejchätteaurnsicht über das Ver- mögen der Firma . Stadtmüller, Giegerih und Balzer Act. Ges., Fabrik feiner Lederwaren, zu Offenbach amn Main, wird, nachdem der in dem Vergleichêtermin vom 4. Februar 1925 angeno:nmene Zwangsvergleih durch rehtskrärtigen Be- {luß vom 4. Februar 1925 bestätigt ist, hierdurch aufgehoben.

Offenbach, Main, 19. Februar 1925. Hessisches Anitsgericht. Opladen. [123408]

Gemäß Antrag vom 20. Februar 1929 wird die Geschäitéautfsicht über die Kölner Feinleder G. m. b. H. zu Burscheid an- geordnet, und werden 1. der Netéanwalt Hir), bier, 2. Kautmann Friß Kotthaus zu Burscheid als Geichättsau!sichtsper]onen bestellt.

Opladen, den 5. März 1925,

- Amtsgericht.

Sehléswiüg.. [123409]

Ueber das Schneider- und Ausstattungs- geschäft des Schneiders Johannes Thomien in Schleswig, Lollfuß 118, wind auf den am 18. Februar 1925 eingereichten Antrag die Geichättsaufsicht eröffnet. Zur Auf- sihtéperson wird der Kaufmann Hans Partmaan in Schleswig, Lutber|traße 4, estellt. Zum Gläubigerbeirat werden berufen: 1. der Inhaber der Firma Nichard Zastrow in Berlin C, Jüden- straße 20, 2. der Inhaber der Firma Otto Woblfeil in Hamburg, Kaiter- Wilhelm-Straße 73/795, 3. der Inhaber der Firma Heinrih Meyer in Stettin. Schleöwig, den 4. März 1925.

Das Amtsgericht.

Welasenfels.

[123410] Die Geschäntéaufsiht über das WBer-

mögen der Firma Wilbelm Mög, Scbuhs- tabrif, Getellihait mit beihränfter Haf- tung, Geschäftzführer Max Franke und Reinhold HSrimm in Weißentels, wird

gemäß § 67 der Verordnung vom 14 Juli 1924/14. Dezember 1916 auf Antrag des Schuldners mit Zustimmung der Au}sichlss perion aufgehoben. Weißenfels, den 6. März 1925. Das Amtsgericht.

Worms. [123411] Die Ge1chäftsaufsicht über Jakob Kraft, M öbeltabrifant in Worms, wird gemäß 66 Abf. 111 Ziff. 3 der Geschäftéauj- sichtéverordnung aufaehoben Worms, den 3. März 1925 Hessisches Amtsgericht.

Zittau. [123412]

Ueler den Kaufmann Richard Striegler in Zittau, Goethestraße 19, alleinigen E der Firma Otto Oßwald in

itiau, Wollwaren- und Trikfotagen-G1oßs handel wird beute, am 3 März 1929, Nachmittags 44 Uhr. die Geschättsan!sicht zur Abwendung des Konfkuries angeo! dnet, Dex Bücherrevisor Curt Weigel in Zittau, Baußtner Str. 9, wird zur Aufssichtéper)!on bestellt.

Amtsgericht Zittau, den 3. März 1925.

8. Tarif- und Fahrplanbekannt- machungen der

Eisenbahnen.

[123423] Deutsch-schwedisch-norwegischer Gütertarif.

Mit Gültigkeit vom 9 März 1925 sind die Stationen Bremerhaven Fisch- halle und Saßniy Hatten in den Augs nabhmetarif 8 des Tarifs aufgenommen.

Altona, den 6 März 1929.

Deutsche Neichsbahn-Gesellschaft. Reichsbahndirektion Altona, namens der Verbandêverwaltungen,

123422] RNeichsbahngütertarif, Heft C IC (Ausnahmetarife).

Mit Gültigkeit vom 12. März 1925: Aufnahme von Stationen in die A.-T. 33, 35, 40, 41, 52 und 61. i

Näheres durch Reichébahntarifanzeiger.

Altona, den 6. März 1925.

Reichsbahndire ktion.

[123424] i Deutsch-schwedish-norwegischer Gütertarif. i Ab 15. März 1925 wird die Station Goch Reichsb. in den Tarif einbezogen, Auékunft durch die Ab!ertigungen. Altona, im März 1925. Deutsche Neichsbahn-Gesellschaft. Reichsbahndirektion Altona, namens der Berbandsverwaltungen.

[123427] : Entfernungen für den Binnen- und Wechseiverkehr der früheren preußisch-heisischen ujw. Staats- und Privatbahnen.

Mit Gültigkeit vom 6. 4. 1929 werden einzelne Entfernungen mit Straelen Grenze lowie mit verschiedenen Stationen der Nhein-Sieg- Eiienbahn erböbt. H

Nähere Ausfunit geben die beteiligten Güterabfertigungen sowie die Ausktunftet der Deutschen Neichbbahn - Getell1chaft hier, Bahnhof Alerxanderplag.

Berlin, den 3 März 1929

Deutsche Reichèbahn-Gesellschaft. Reichsbahndirektion Berlin.

[123425] : Ost-Mitteldeutsch-Sächfischer Güter» vertehr. Tfv. 66. _

Mit Gültigkeit vom 10. März 1925 wird die Station Schercnberg Ziegelei in Entfernungstafel 1 des Tarits aufge- nommen. Nähere Auekuntt geben die be- teiligten Güterabfertigungen fowie die Auskunftei der Deutschen Reichsbahn, hier, Bahnhot Alexanderplag.

Berlin, den 5. Märp 1929.

Neichäbahndirektion.

(123426) i Reichsbahngütertarif, Heft C Ll (Ausnahmetarife) Tfv. 5.

Mit Gültigfeit vom 10. März 1925 werden die Stationen Bitterteld und Grieöbeim (Main) als Versfandstationen in den Ausnahmetarif 56 tür Elektroden- Fóhlen aufgencmmen. Nähere Auskunft

Tgeben tie beteiligten Güterabfertigungen

jowie die Ausfkun!tei der Deutichen Netchss bahn, hier, Bahnhof Alexanderplay. Berlin, den v. März 1925. Reichsbahndirektion.

{123428] Bekanntmachung Stations8ausnahmetarif CStettin Nr. 1).

Mit Gültigkeit vom 12. März 1925 ist ein Stationgausnahmetarit von Stolzene hagen-Kragwieck nach Dänischburg für Hochoten)chlacke, auch zerkleinert, zur Zementerzeugung eingetührt. Der Fracht- say beträgt 60 „Z tür 100 kg. Nähere Auskunft erteilen die Güterabtertigungen und das Tarifbüro der Retchsbahndirektion Stettin. :

Stettin, den 9. März 192.

Reichsbahndirektion Stettin,

Deutscher Reichsanzeiger

Preußischer Staatsanzeiger.

T f

W

Der Bezugspreis beträgt monatlich 3,— Reichsmark freibl.

Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

Gejichäfisstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Nummern kosten 0,30 Neichsmark.

Fernsprecher: Zentrum 1573

Anzeigenpreis iür den Itaum

etner o gejpaitenen Einheitszeil- L,— Reichsmart |reibleibend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,70 Reich8martk ‘reibleibend

Ünzeigen nimm! an

die Geichähtsselle des Reichs- und Staatsanzetgers

Berlin S8W. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Ir. 59, Reichsbankgirotonto. Berlin, Mittwoch, den 11. März, Abends. Pofstscheckonto: Berlin 41821, 1925

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barb

Juhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Neich. Ernennungen 2c. Bekanntmachuna über den Londoner Goldpreis. Anzeigen, betreffend die Ausgabe der Nummer 7 des Reichs- geseßblatts Teil 1 und der Nummer 13 Teil IL

Preußen. Ernennungen und sonstige Perfonalverönderungen. Einschränkungen von Zeitungsverboten. Aufhebung eines Zeitungsverbots.

Amiliches.

Deutsches Ne ich.

Der Herr Reichspräsident hat den Staatssekretär im Neichsministerium des Innern Zweigert in Berlin auf seinen Antrag von dem Amt als fiellvertretendes Mitglied des Reichsdisziplinarhofs in Leipzig entbunden. i _ Gleichzeitig hat der Herr Reichspräsident den Ministerialrat im Neichsministerium des Innern Daniels in Berlin zum

\tellnortretenden Mitalien dea Meichsdisziplinar in Leivzi ernannt. sdisziplinarhofs in Leivzia

Bekanntmachung

über den Londoner Goldpreis gemäß § 2 der Ver- ordnung zur Ausführung des Geseßes über wert- beständige Hypothefen vom 29. Juni 1928 (NGBi. 1 S. 489), Der Londoner Goldpreis beträgt : tür eine Unze Feingold 86 sh 9 a, für ein Gramm Keingold demnach . « 33,4689 pencse. Vorstebenter Preis gilt tür den Tag, an dem diese Bekannk» madung im Yieic Eanzeiger in Berlin eiscleint. bis einsließlich des Tages, der einer im Yeickéanzeiger erfolgten Neureröffentlichung vorantgeht. Berlin. den 10. März 1925. Tevisenbeschafsungssielle, Cejellscl; aft mit beschränkter Haftung. Seckel. ppa. Blo.

Berat mia.

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 7 des Reichsgesepblatts Teil 1 enthält die nachstehend be- zeichneten Geseße usw. e

vas Geseg über die weitere Zulassung von Hilssmitgliedern im Neichspaten1amt, vom 21. Februar 1925,

das Geies über die Zuckerung der Weine des Jahrganges 1924, vom 28. Februar 1925, L

das Geseg über die Stellvertretung des Neichspräsidenten, vom 10. März 1925, und

die Verordnung zur Wahl des Reichspräsidenten, vom 9, Yiâärz 1925.

Umfang !/4 Bogen. Verkaufspreis 15 Neichspfennig.

Berlin, den 10. März 1925.

Gesezsammlungsamt. J. V.: Alleckna.

Bekanntmachung. Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 13 des Neichsgeseßblatts Teil 11 enthält das nachstehend be-

zeichnete Geseß usw. N : s das Gesey über die Fortgewährung der Meistbegünstigung an die Tichechoslowakische Republik, vom 2. März 1925,

Umfang !/,4 Bogen. Verkaufspreis 15 Reichspfennig.

Berlin, den 10. Viärz 1925. (Seseßsammlungsamt. J. V.: Alleckna.

Preußen.

Finanzministerium.

Die Rentmeisterstelle bei der staatlichen Kreiskasse in Niebüll, Regierungsbezirk Schleswig, ist sofort zu bejepen.

einschließlich des Portos abgegeben.

__Mit Rücksicht auf die bevorstehende Wahl eines Reichs- präsidenten wird das durch Verfügung vom 5. März 1925 ausge1prochene Verbot der „Volkswacht“ dergestalt ab- getürzt. daß die verbotene Zeitung vom 10. März d. J. ab wieder erscheinen darf.

Stettin, den 9, März 1925. Der Oberpräsident der Provinz Pommern.

_Mit Rücksicht auf die bevorstehende Wahl eines Reichs- präsidenten habe ih meine Verfügung vom 6. März 1925, betreffend das Verbot des Erscheinens der Niedersäch) ischen Arbeite rzeitung und ihrer Kopfblätter, abgeändert und vom Donnerstag, den 12. d. Mts., Abends, an das Er- scheinen wieder gestattet.

Hannover, den 10. März 1925. Der Oberpräsident. Nos ke.

Bekanntmä&cGhulná.

Das von mir unter dem 6. d. M. ausgesprochene Verbot der Schlesischen Arbeiter-Zeitung habe ih heuie mit fofortiger Wirkung aufgehoben.

Breslau, den 10. März 1925:

v Ewr w

(R C H M N R Ti T N E S E E E OR E I A Et T S E S G “E

Nichtamtliches. Deutsches Neich.

Der Reichsrat nahm in seiner gestrigen ersten öffent- lichen Sißzung nah dem Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger, eine Vorlage über die Verlängerung des Besoldungssperrgeseßes an.

Nach den Beschlüssen des Reichzrats 1oll das Sperrgeley um ein &Sahr verlängert werden unter folgenden Vorautsegungen: 1. Es wind auf reine Betoldunatvor|schrinten beichränkt, alio die Be- stimmungen über ODientreisen, Tagegelder unw. werden ge- strichen, 2. Der Reichsrat muß Vorschriften zustimmen, dié auf Grund des Betoldungéiperigeseßes erlassen werden. In der Frage der v)teicbeaufsicht ist ein Kompromiß zustande gekommen in der Richtung. daß das Neicbsschiedsgericht in der Weise anders zutammengeseßt wird, daß die Beisitzer den obersten Landeeveiwaltungébebörden entnommen werden Die Neichsau!sicht selbst bleibt arundjäglih erbalten aber die Neicbs- regierung hat zugesagt, im Verwaltungswege die wetentlisten Fo1- terungen der Länder zu bewilligen Betonders in der Richtung, daß fünttig die Würdigung der tatiächliden Verhältmsse unter Zuziehung von Sachverständigen der Länder stal1fiudet, daß ferner eine Reibe von Fragen der Einstufung im Sinne dez Länder behandelt werden und eine Neihe von Beamten, besonders von Bet1iebébeamten, nicht mehr der Yeicheau!sicht unterliegen

Gegen die Vorlage stimmten Bayern und Württemberg. Eine Neihe anderer Länder, insbesondere Baden, erklärten, obwohl sie grundsäplich dafür sind, daß das Besoldungssperrgeseß sobald als möglich aufgehoben werden muß, der Vorlage zuzu- stimmen, aber nur in der Erwartung, daß teine Verlängerung über den in der Vorlage bestimmten Zeitpunkt hinaus slatt- finden werde.

Der Reichsrat nahm ferner die Vorlage über einen Nottinanzaus gleich an. Ursprünglich war ein Entwurf zur Notregelung des Finanzausgleichs nur fur die Monate Avril und Mai 1925 vorgelegt. Der endgültige Ausgleich follte dann rückwirkend mit dem 1. April 1925 einseßen. Doa- gegen erhoben die Länder schwere Bedenken. Nach längeren Verhandlungen einigte man sich in den Ausschüssen des Neichs- rats dahin. den Regierungsentwurf dahin zu ändern, daß der bestehenoe Finanzausgleich bis zum 30. September 1925 ver: längert werden sollte. Von diesem Zeitpunkt an soll dann der endgültige Ausgleich ohne Rückwirknng einjeßen. Dazu erklärte der Reichsfinanzminister von Schlieben:

Die Neicheregierung hat eine endgültige Neuordnung des Kinanz- auégleids \chon mit Wirkung vom 1 April 1925 ab herbeitühren wollen. Da bei der parlamentarischen Lage mit einer Verabschiedung des zu dieiem Zweck dem Yeichsrat vorgelegten Entwur1s eines Gesetzes über Äenderungen des Finanzauegleihhs zwilhen Neich, Ländern und Gemeinden bis Ende März nicht zu rechnen ist, so hat fie dem Reichsrat den Emwurf eines Gesezes zur Notregelung des Finanzauegleihs im den Monaten April und Mai 1929 vorgelegt. Die Neichsregierung ist bereit, den Bedenfen, die die Länder gegen eine derartige Notregelung geltend gemacht haben, in der Weie Recbnung zu tragen, daß das geltende Finanzauegleihegeieg bis zum 30- September 1925 verlängert wird, jedoch nur dann, wenn der Neicherat 1ofort auf Grund des ihm vor- liegenden Entwur}s eines Gejeyzes über Aenderungen des Finanzaus-

ezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

M

Ea

gleichs zwischen Reich, Ländern und Gemeinden in die Beratung des mit Wirkung vom 1. Oftober 1925 in Krait zu seßenden endgültigen Finanzauégleichs eintreten wird. Unter dieser Vorausseßung stimmt die Neicheregierung dem beiliegenden Entwurf eines Getetzes zur Negelung des Finanzauegleihs zwishen Meih, Ländern und Gemeinden im ersten Halbjahr des Rechnungéjahres 1929 zu, Unter der gleihen Voraussetzung ist die Neictsregierung bereit, dafür einzutreten 1. daß bei dem endgültigen Finanzautgleich den Ländern 1m Nechnungsjabr 1925 im Ergebnis nach den Haus- haltsansäuen der Uebeiweisungésteuein etwa der gleibe Geiamtbetrag an Ueberweisungen zukommen 1oll, wie er ibnen auf der Grundlage der gegenwärtigen Anteilsverhältnisse an den Neichésteuern zusteben würde; 2. daß bei den Fragen der Erstattungen auf Grund des Steuerüberleitungegesetzes und des Uebergangs zu den Vierteljabres- Vorauszahlungen den Wün'chen der Länder entgegengefkommen wird; 3. daß der Polizeikfostenzuihuß den Ländern im Nechnungtjahr 19295 in gleicher Höhe wie im Rechnungsjahr 1924 aut Grund der zu vereinbarenden Grund}äuße gewährt wird

Der Reichsrat nahm die Vorlage einstimmig an und ers klärte sih mit der Regierungserklärung einverstanden unter der Vorausjeßung, daß der Stellungnahme der Länder und thren Anteilsverhältnissen an den Reichsfteuern bei dem endgültigen Ausgleih damit nicht vorgegrifssen wird und die Einnahme- quellen der Länder, wie fie nach Verabschiedung der neuen Steuergeseße und des endgültigen Ausgleichs fih gestalten würden, vom Reichstag nicht wesentlih zuungunsten der Länder verändert werden. oxenMicyen Wolljißung zusammen, um über den vom Reichs- tag gestern endgültig angenommenen Gesezentwurf über die Stellvertretung des Reichspräsiden ten zu beschließen. Der Geseßentwurf ist aus der Jnitiative des Reichstags hervorgegangen. Der Reichsrat beschloß einstimmig, keinen Einspruch gegen den Geseßentwurf zu erheben. Namens der bayer ischen Regierung erklärte der Gesandte von Préger:

Die bayeri1de Megierung stimme an sib dem Gefegentwur? z gebe aber dem Bedauern darüber Autdruk daß der Entrour! au dem Weae eines Initiativantrags zustande gekommen tei, 10 daß der Reichérat nur Gelegenheit habe, sih au! dem Wege deé Eins \prudé damit zu beschä1ntigen. Es wäre jehr erwünscht gewelen, wenn der normale Weg gewählt roorden wäre, und der Entwurf zu- nächst dem Neichärat zugegangen wäre.

Die nächste Sißzung des Reichsrats wurde auf Freitag, den 13. März, Nachmittags 5 Uhr, anberaumt. Jn diefer soll u. a., einem Wunsche des Arbeitsminifteriuums enliprechend, der Gesezentwurf über Aenderungen der Unfallversicherung verab- \chiedet werden.

Deutscher Reichstagç.

33, Sißzung vom 10. März 1925, Nachmittags 2 Uhr. (Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger *).)

Am Regierungstisch : Reichsminister des Jnnern Schiele.

Präsident Löbe eröffnet die Sißung um 9 Vhr 20 Min.

Aut der Tagesordnung steht zunächst die duitte Beratung des Geseyentwurss über die Stellvertretung des Reich 83s präsidenten.

Abg. Giat W estary (D. Nat.) erklärt, daß feine Freunde der Vorlage zustimmen. weil sie den böchsten Justizbeamten des )teichs mit der Stellvertietung betrauen will. Nachdem aver inzwiicben der demotuatishe Vurichlag einer Kandidatur Dr. Simons ertolgt tet, stelle er auedrüdlih fest. daß aus der Zustimmung zu der Borlage feine Schlüsse auf die Haltung seiner Partei zur endgültigen Wahl des Neichsvräsidenten gezogen werden dürten. i L

Abg. Brüninghaus (D. Vp.) gibt eine gleihe Gifiätung ab und bedauert daß dur den Vorichlag der Demoftraten die Person des Meichsgericht8präsidenten in die polituche Debatte gezogen worden fei.

Abg. K o ch - We1er (Dem.) erwideit, daß auch die Zustimmung seiner Freunde zur Vorlage keine Vorbedeutung für die endgülliige Wahl des Reichévräsidenten baben tolle. Es jei aber fein Grund vorhanden, den Reichégericbtepräsidenten und den Stellvertreter des Neichspräsidenten von der Kandidateneröuterung auézuschließen.

Die Vorlage wird darauf gegen Nationalsozialisten und Kommunisten angenommen. E

Ebenfalls in dritter Lesung endgültig gegen Nationals- sozialisten und Kommunisten verabschiedet wird der Geseys entwurf zur Uebernahme der durch das Ableben des Reichspräsidenten entstandenen Kosten auf das Rech,

Zur ersten Lejung gestellt werden dann die Ceseßentwürfe über die Genfer Uebereiniomn en, über das Vereinsr echt der landwirtschaftlihen Arbeiter und die Entschädis

gung der Landarbeiter bei Arbeitsunfällen. Abg. Obendieck (Komm.) fordert, daß, auc auf den Gütern Betriebsräte zugelassen werden. Die Landarbeiter haben noch nicht

*) Mit Ausnahme der dur Sperrdruck hervorgehobenen Yiedeu der Herren Minister, die im Wortlaute wiedergegeben lind.