1925 / 60 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ia 66,00 H Speiletalg in

Marga1ine, Handelemarfe 1 66,00 M, Margarine, Spezialmarke 1 80,00 bis 84,00 Æ 11 69,09 bis 71,00 M Meolfkereibutiler la in Fässern 225,00 bis 231,00 , Meolfereibutter Ia in Packungen 232,00 bis 237,00 Æ, WVéolfe1ei- butter Ila in Fässern 205,00 bis 216,00 A, Molfereibutter Ila in Packungen 216,00 bis 220,00 4, Auékandebutter in Fässern 235,00 bis 24,00 #, Auelandobutter in Padckungen —,— bis —,— , Corneed beef 12/6 Ibs. per Kiste 38,00 bis 39,00 Æ, ausl. Sped, geräuchert, 8/10—12/14 45,00 bis 101,00 M, OQuad1atkäje 28,00 bis 40,00 6, Tilsiter Käse, vollfett 120,00 bis 135,00 M, ech!er (Smmen- Edamer 40 % 117,00 bis | —,—

1haler 165,00 bis 175,00 Æ, edbter 122,00 MÆ, do. 20 9% 83,00 bis 85,00

mil 48/16 20,00 bis 22,50 A, auél, gez. Kondenémilh 25,25 bis

—,— t.

Spei)efette. Beriht von Gebr. Gaute, Berlin, | D hom 11. März 1925. Butter. Die feste Stimmung hält unver- | Paris 12,96, Brüssel 12,6952, Schweiz 48,225, Wien 0,35,30 für ändert a», Die Nuélandêmärkte melden fleigende Preise, Holland 2,78 Gulden per Kilogramm Kopenhagen zeigt ebenialils keine Nach- ieb der Kolonialzutuhren für die dänische Ware hohe Preise bewilligr. Die Notierung am Playe blieb am 10 März unverändert. Die heutige amtliche Preis)est)ezung 1in Ver- tebr zwichen Erzeuger und Großhandel, zu Käu'ers Lasten, war am 10. 3. für la Quali1ät 208 M, I[a Qualität 1,94 4, abfallende 1,60 M. Margarine: Un- verändert stille Nachfrage. Schma1z: An den amerikanischen &etllwarenmnä!kten hat die teste Tendenz infolge geringer Vorräte an Schmalz wie auch unzureihender Schweinebestände angehalten. und die

giebigfkeit, da England infolge Vückgangas

Preie gingen fortge'eßt in die Höhe.

immer \chwach, und die Preise bewegen sich erheblich unter amerika- 20 A : m}cher Parität. S peck: Steigende Preite, Nachjrage gering, 28,35, Zürich 107,40,

bis 96,00 4, Marmelade, Vierfrucht 36,00 bis 40,00 4, Pflaumen- mus in Eimern 37,00 bis 55,00 4, Steimalz in Säcken 3,10 bis 3,60 M, Steinsalz in Packungen 3,70 bis 4,20 (4, Stedeialz in Säcken 4,40 bis 5,00 M, Siedeialz in Packungen 95,20 bis 5,80 M, Braten\hmalz in Tierces 90,50 bis 93,50 Æ Bratenscbmalz in Kübeln 92,00 bis 94,50 4, Purelard in Tierces 91,00 bis 92,00 M, Ae and in Kisten 90,50 bis 92,90 4, i KRübeln —,— bis —,— M,

zentrale:

Speitetalg, gepackt 65,00 / 97,40 G. IT 60,00 bis 63,00 M,

1

ÁÆ, aué]. unngez. Konden®s-

Fracht und Gebinde geben

Der Bedart is hier noch

Werte von aumattigen Deviséls Un Wertpap1iermärkten.

Devisen.

Danzig 11 M5 (W, T-B) i Noten: Amerikani\he b 25,93 G.,, 5,28,57 B, Polni\che 100 - Zloty - Lok. - Noten 101,69 G., 102,01 B,, Verlin

Danziger (Bulden.)

100 MNeidbámaik 125,685 G., 126 315 B., —— B. Scheds: London 25,21

100 Zloty —,— G. —,— B. Augzahlungen: Berlin 100 Neichs« marf 125560 G, 126,190 B, London —,— G., —,— B., Schweiz 101/19 G, T0201 D, Paris 27,28 G, 27,87 B, UAmslêrdäimi 210,99 G,, 211,65 B., New Bork telegraphische Auszahlung 5,27,02 G.,

1. Unteijuchungs)achen.

2. Aufgebote, Vorluit- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

es 2

Nerlojung 2c. vou Wertpapieren.

M ck

1nd Deutsche Kolontalcesell\chaften

». Koinmanditgescllicbaiten auf Attien, Aktiengesellshaften

Devisenkurse. (Alles în Kopenhagen

100 Nentenmark —,— G., G, —,— B. Warschau

Pr, zentrale (Durchschnittéfurle): Amsterdam 1357,50, Zürich 652,90, Däalo 9518,75, Kopenhagen 608,25, Viadrid 481,25, Mailand 139,90, New York 33,95, Stockholm 9,16, Wien 4,794, Marknoten 8,08, Poln. Noten 6,523.

London, Fl Märi (W.T. B) Devlentutte. New York 4,774, Deutschland 20,02 Reichsmark für 1 Pfd. Sterl, Belgien 94,35, Spanien 33,63, Holland 11,954, Italien 116,37, Schweiz 24,75, Wien 33 75 Schillinge. j

Parte 1 Mats Bukarest 9,40, Prag 97,90, Wien —,—*), Amerika 19,32, Belgien 97,624, England 92,33, Holland 771,75, Schweiz 373,00, Spanien 274,25, Warichau 371,75 Kopenhagen —,—, Oélo 296,25, Stocckholm 522,29, *) für 100 Scillinge.

Amsterdam, 11, März. (W. T. B.) Devi)tenkurse. tO!fizielle Notierungen.) London 11,958, Berlin 0,59,60 fl. tür

I] Schilling, Kopenhagen 44,90, Stoctholm 67,47, (Inofkficielle

17,723, Berlin 88,40,

O E auf Lieferung 31?/g.

Sa l Mas: Oesterreichi\he Kreditanftalt 9!/z, Adlerwerke 3,75,

5,29,68 B., Warschau telegraphische Auëzahlung 101,14 G., 101,66 B.

Wien, 10. März. Amsterdam 283,50 G, WBerlin 1658,7Vv G, 98,00 G., Kopenhagen 127,30 G., London 53,87 G., Paris 36,64 G., Zürich 13655 G.,, Matifnoten 167,90 &,, Lrenoten 29,03 G., Jugo- Hlawiiche Noten 11,30 G, Ticheho - Slowakische Noten 20,94 G., Poln1)che Vioten 135,40 G, Dollar 704,60 G, Ungarische Noten Schwedische Noten 189,00 G.

(W. T. B.)

11. März. (W. T. B.) Notierungen

(W. T. B.)

11. Márz. (W. T. B.) Devisenkurse.

117,50, Prag 19,59.

uta ri ta rarE

(W. T. B) Silber

Wertpapiere.

Jiouerungen

London 162 00,

Devisenkurje.

talien 79,20,

Oélo 38,273. Notierungen.) New Yoik 250%, Madrid 35,50, Italien 10,30, Prag 7,44, Helsingto1s 6,25, Budapest 0,00,341/,4, Bukarest 1,25, Warichau 0,48,25.

S U Man (W. D. D) Devisenkurse Na Vork 5,194, London 24,794, Paris 26,80, Brüssel 26,25, Mailand 21,30, Madrid 73,70, Holland 207,45, Stockbo!m 140,25, Kopenhagen 93,00, Prag 15,45, Berlin 1,23,75, Wien 73,30*), Buda- pest 0,00,72, Belgrad 8,40, Sofia 3,80, Bukarest 2,55, Warschau 99,50, Helüngtors 13,10, Konstantinopel 2,60 Aires 205,75, Italien —,—.

Kopenhagen, 11. März. (W.T.B.) 26,60, New Vork 5,5984, Berlin 132,80, Paris 28,90, Antwerpen Nom 23,00, Amsterdam 223,10, Stockholm 150,50, Oslo 85,30, Helsingfors 14,07, Prag 16,58.

Sdo L Mat (Wi B)

i Athen 8,00, Buenos -— #*) für 100 Schilling. Devitenkurse. London

Devijenkurse. London 1 ' Paris 19,20, Brüssel 18,90, Schweiz. Pläße 71,46, Amsterdam 148,30, Kopenhagen 66,695, Oelo 56,80, Wa}hington 3,71, Helsingfors 9,36, Prag 11,10.

“D London 31,24, Hamburg 196,29, Paris 34,85, New York 6,952, Amsterdam 262,00, Zürich 126,25, Helsingfors 16,590, Antwerpen 33,20, Stockholm 176,75,

321/24, Silber

(W. T. B.) (In Billionen.)

der Devisen- Budapest

Billionen.) Brasilban?

der Devisen- Berlin 8,083, Paris 174 75,

Paris 92,38, | Dynamit Nobel 12,25,

Otavi Minen 29,25.

Wien, 11. März. Deutichland a

1 Neichsmnark,

Steinkohlen 5,382, Daimler Motoren 831,0, Naphtha 1200,0.

Oblo279/35;

Maatichapy 382,50.

Cheminhe Griesheim 24,8,

Lofe 401,0, Mairente 4,1, rente 47,0 ODesterreichishe Kronenmente 4,0, —,—, Ungarische Kronenrente _—,—, Anglo-österreihishe Bank 204,0, Wiener Baukverein 107,0, Oesterreichische Kreditanstalt 154,1, Allg. ungarilhe Kreditbank 385,9, Länderbank, junge 232,0, Niederösterr. Esfcmptebanf 279,0, Unionbank 124,0, Ferdinand-Nordbahn 93,2, Desterreicbishe Staatébahn 406,0, Südbahn 53,6, Poldihütte —,— Alpine Montange). 380,6, Siemens - Schuckertwerke 80,0, Prager Eijenindustrie 1924,0, Nimamurany 139,4, i fabrik - Ges. 305, Brüxer Koblenbergbau 1730,0, Salgo-Tergauer Skodawerke —,—, Steir. Magnesit 26,0, Leykam - Josefsthal A.- G. 1380 Galicia

Amsterdam, 11. März. (W. T. B.) 6 9% Niederländische Staatsanleihe 1922 A u. B. 103%, 43 % Niedeiländi)che Staats- anleihe von 1917 zu 1000 fl. 9115/16 anleibe von 1896/1905 68°5/,,

Zellstoff 106,0*), Badische Anilinfabrik 29/4, Lothringer Zement —,— L 3, Deutiche Gold- und Silber- Scheideanst. 1431/,*), Franfrunter Maschinen (Poforny u. Wittekind) 6,75 Hilrert Sen 9,29, Höchster Fa1bwerke 25?/,, ma! Holzverfohlungs - Judustrie 8,3, Wayß u. Freytag 3,65 i Bad. Waghäufel 3%. *) Goloprozent. S

Dmg Ll, Mârz.

—,—, Commerz -

Berichte von auswärtigen Warenmärkten,

ei A P) seßung der Wollauktion wurden 8114 Ballen angeboten gleih die Kaufgebote heute reichliher waren, wurden immer noch häufig Posten zurückgezogen. Merinos wurden heute zu stetigeren Preisen abgesetzt. In schweißigen Kreuzzuchten war das Geschäit gut. : Die Umsäye fanden zum größten Teil für heimische Rehnung zu vollen Eröffnungspreisen statt. Die Dauer der Auftion wurde bis

1.— Reichsmark freibleibend.

Aschaffenburger

zum 20. März festgesetzt.

vverbê« und/ Wirtschaftsgenossenfhaften.

e 9 6. G 7. Iciederlassung 2c. von Nechtsanwälten. ZEI C. 8, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gesvaltenen Einheitszeile V6 Verschiedene Bekanntmachungen.

1. Privatanzeigen.

[H

e Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem ESinrlickungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “Wi

2. Ausgebote, Ver- lüst- und Fundsachen,

C

ustellungen u. dergl.

[1200 (

Übhanden gekommen: Bogen zu Ge 900 Ge Körtila Uten Nr. 35 717/25 == 9/100

VévLliti; den 10; 3. 25, (Wp. 74/25)

Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D. [125047]

Erledigung. Die im eich8anzeiger 32 v. 7. 2. 24 bezw. 44 v. 21. 2. 24 gelyente Dt Goldanleihe Nr. 42827 zu 50 § ift ermittelt,

WVerlin, den 10. 2. 25. (Wp. 144/24) Der Polizeipräsident. Ubt. 1V. E.-D. [125048]

Erledigung. Die im Neich#anzeiger 52 vom 1.3 24 geiperrten Mäntel zu „4 2000 Berlin-Bu1ger-Eilen-Akt, Nr. 13288/9 siud ermittelt.

Berlin, den 10. 3. 25. (Wp. 159/24.) Der Polizeiäsident. Abt. 1V. E.-D. [125052]

Erledigung. Die im Neichsanzeiger 44 vom 21 2. 24 ge'perite Marlt- u. Kühl- hallen-Aft. Nr. 20983 ist ermittelt.

VWerlin, den 10. 3. 26. (Wp. 142/24). Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D.

[124987]

Abhanden getommen: #4 1000 Deut1iche Petroleum- Att. Nr. 34 202 und „M 1000 Elberfelder Farbenfabr. - Aft. Nr. 490 915.

Berlin, den 11. 3. 25. (Wp. 75/25.) Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D.

[125051 |

Ubhanden gekommen: Bogen zu M 600 Gelenkuhener Bergwerts- Akt. Nr 2081 = 1/6UU.

Berlin, den 12. 3. 25. (Wp 76/25.) Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D.

[125049] Erledigung. Die im Neichéanzeiger 80 v 3 4 24 unier Wp 237/24 gesverrten Oesterr Kreditanslalt-UAfktien sind ermiltelt Berlin, den 12.3 1925. (Wp. 237/24.) Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D.

[124405]

Zahlungssperre über die Neichsschat- nweilungen L Folge 1 Nr. 37138 Gr. lla is L1V a ift angeordnet.

Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 81,

F, 36.25, den 5. März 1925, [123453] Aufgebot. :

1. Der Wirt Hermann Sassenhoff in Herne, Bahnho!str. als Eigentümer des im Grundbuch von Herne Band 10 Art 60, und 2. Auguste und Hetene Sassenhoff in Herne, Bahnhofstr, als Eigentümerin der im Gnuundbuch von Herne Band 10 Art. 59 eingetragenen Grundstücke des ver-

lorengegangenen Hypothekenbriefs vom 14. Juli 1879 über die auf den Grundbuch- blät!ern Herne Band 10 Art. 59 und Art. 60

[in Abteilung 111 unter Nr. le für die Ge-

weriksha)t der Steinfkfohlenzehe Nachtigall-

| Tietbau zu VBomme1n eingetiagene zu ' 9 bom Hundert vom 15. Juli 1579 ver-

zinélide Darlehnetorderung bon 2680 Mark beantragt. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert. svätestens in dem aur den 25. Funi 1925, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichne- ien Gericht, Zimmer Nr. 30, anberaum- ten Aufgebotéteimine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urfupde erfolgen wird. Herne, den 2. März 1925, Das Amtsgericht.

[122795]

Der Uhrmacher Jakob Schneider in M „Gladbach Hindenbu: gstraße 248, han- delnd als Bevollmächtigter seiner Ehetrau Katharina geb Tollertz, daselbst, hat das Aufgebot des über das im Grnndbuch von M.-Gladbach Stadt Band X Art. 492 in Abt Il1 unter Nr. 8 zugunsten der Ehefrau Jakob Schneider eingetragene Grundstück von 12000 M gebildeten Grund)chuldbrie!es beantragt. Der Jn- haber der Urfunde wird aufgefordert, spätestens in dem au! den 20, Mai 1925, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten (Bericht, Ziünmer 29, an: beraumten Aufgebotstermine leine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widugenfalls die Kraftlos- erflärung der Urtunde erfolgen wird.

M.-Gladbach, den 2. März 1925.

Amtsgericht.

[122796] Nufgebot.

Die Eheleute Jakob Thivessen und Maria geb. Köngs in V -Gladbach, Linden- \traße 132, sowie der Bauunternehmer August Mügge zu M.-Gladbach haben das Autgebot des Hypotkekenbriefes der im (Grundbuch M -Gladbach-Land Band 94 Blatt 2629 n Abb T inter NE 1 auf dem Grundstück Obergebuit Flur N Par- zelle 1486/2 zugunsten a) des Bauunuter- nehmers August Mügge in M.-Gladbach, b) der Ebeiran Max Püchler, Emma Helene geb. Mügge, in Grevenbroich, c: der Ghetrau Heinrich Kamphau)en, Bertha Johanna geb. Mügge, in Holten, einge- tragenen Yesthypoibek von 1000,— M beantragt. Der Inbaber der Urkunde witd aufgefordert, vätestens in dem auf den 6. Mai 1925, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeilneten Gericht, Zimmer 26, anberaumten Au\gebotêtermine ieine Nechte anzuznelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunde erfolgen wird.

M.-Gladbach, den 28. Februar 1925.

Amtégericht.

[122822] Aufgebot. Der Kaufmaun Max Samulon in

Osterode, Alter Markt 27, hat das Aut-

gebot des Hypothekenbriefes über eine Darlehnsforderung von 10000 #4 nebst 9 9/) Zin)en, eingetragen auf dem Grund- stüde Buchwalde Bl, 160 in Abt. 111 unter Nr. 1 tür die Frau Alma Löwen- stein, geb. Fink, in Danzig. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- tordert, pätestens in dem auf den 20. August 1925, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaum- ten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ürfunde erfolgen wird. Osterode, den 28. Januar 1925. Amtsgericht. [123452] Aufgebot.

Der Landwirt Johann Zimmer jr. aus Lanzerath hat das Aufgebot der über die im Grundbuch von Houverath Bd. V Art. 172, 176, 614 auf Grund der Schuld- urfunden vom 31. 12. 1917 und 20. 1 1921 eingetragenen Belaskungen von 12200 Æ und 2400 4 gebildeten Hy- pothekenbriefe beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird au'gefordert. späteftens in dem auf den 23. Juni 1925, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichnetev Gericht, Zimmer Nr. 13, anberaumten Autfgebotêtermin seine Nechte anzumelden und die U1funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraîstloserflärung der Urkunde er- folgen wird

Rheinbach, den 2. März 1925.

Aintèsgericht.

[122800] Aufgebot,

Der Kaufmann Franz Uhlenbrock in Bottrop. Pro)perstraße 38, vertreten durch den Rechtsanwalt Iustizrat Schunk in Bottrop, hat das Au'gebvot der im Grund- buche von Bottrop Band 54 Blatt 560 in Abt. Il unter Nr. 1 eingetragenen Post : den Besitzern des Kirhmanns-Gutes ift der Kotten gewinnpflihtig und müssen den- selben jährlih Martihi zwei Sgr. 6 Pt. so- wie auf geschehene Verbottung zwei Hand- dienste ohne Kost a1s Pacht entrichtet wer- den. Eingetragen in Getolg der Anmel- dung vom 12. August 1537 ex decreto vom 13. Dezember 1837 auf Nr. 1 des Tittelblattes. Zu 1: Zufolge adjudica- toria vom 30. Oftober 1845 hat der Holz- händler Clemens Biemer anf Nandebroct bei Bott1op diese Abgabe gekauîit, bei dem Tode seiner ersten Ehetrau devouvierte selbe auf die Kinder erster Ebe, durch den Einfindschaftêvertrag voin 25. Mai 1852 wurde die Abgabe dem Bremer und dessen zweiter Ehefiau, Liseite geb. Brauktmnaun, zum Eigentum übertragen. Eingetragen ex decreto vom 16 August 1855, bean- tragt. Der Gläubiger dieser Poit wird auw'ge!ordert, svätestens in dem auf den 4. Mai 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unteuzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 26, anberaumten Autgebotetermine seine Nechte anzumelden, widrigen!alls er mit einem Nechte ausgeschlossen wird.

Bottrop, den 20. Februar 1925,

Das Amtsgericht.

[122791] Aufgebot.

Frau Xohanna Zavalski, geb. Jeschke, in Neukölln, Hermannstraße 34, hat bean- tragt, den verschollenen Ehemann Schuhs- macher Philipp Zapalski, zulezt wohn- haft in Neukölln, Hermannfstraße 221, tür tot zu erflären Der bezeihnete Ver- \chollene wird aufgefordert, fih svätestens in dem auf den 8, Oktober 1925, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Zunmer 31, anberaumten Autgedootstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wind. An alie, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Neukölln, Berliner Straße 65/69, den 5, März 1925.

Amtêégernicht. Abt. 10. Dobberstein, [123577]

Durch Ausschlußurteil des hiesigen A.-G. vom 25. 2. 1925 ist der Wechsel über Billionen #4 4000 (viertau1end), fällig am 6. 7. 1924, Bezogene : Hermann Vöhlke & Schimmler G. m. b. H. in Oste- rode a. H., Auésteller Heinrih Weber in Osterode a. H für traftlos erklärt.

Amtsgericht Osterode a. H. [122805] Oeffentliche Zustellung.

Die Sattlerfrau Emma Bahlk, geb. Haïse, in Goldberg i. M., Werderstraße 51, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Bayer in Güstrow. klagt gegen ihren Chemann, den Sattler Walter Vahlk, irüher in Goldberg, jeßt unbefanuten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Ehe gebrochen und der Klägerin nah dem Leben getrachtet habe, mit dem Antrage auf Scheidung der Che und Erklärung des Beklagten für ven schuldigen Teil. Die Klägerin ladet den Befklaglen zur mündlichen Verbhantlung des Rechtsstreits vor den Einzelrichter der IT. Zivilfammer des Landgerichts in Güstrow auf den 5, Mai 1925, Vor- mitiags 9 Uhr, mit der Au))orderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtéanwalt a1s Prozeßbevoll- mäbtigten vertreten zu lassen.

Güstrow, den 4. Mä1z 1925.

Der Gerichts]chreiber

des Mecklenb.-Schwer. Landgerichts.

[123579] Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Hans Blajek, geb. 8. 10. 1911 in Berlin, vertreten dur den vom Amtspvormund, dem Bezirkéjugendamt Berlin-Wilmerédorf, mit der Ausübung der vormundschaftsgerichtlihen Obliegen- heiten beauftragten Berufevormund Georg Last, klagt gegen den Tänzer Walter Flechtheim, iünbekannten Aufenthal1s, zu- lezt in Bad Oeynhausen wohnhaft ge- weilen, unter der Behauptung, daß der Beklagte zur Leistung bon Unterhalt für den Kläger verpflichtet sei, mit dem An-

trage auf fkostenpflihtige und vonläufig

mark zu zahlen.

vollstreckbare Verurteilnng des Beklagten, als Auswertung der in Papiermark fälligen Unterhaltsrente an den Kläger vom 8 Oktober 1911 bis zum 13 Dezember 1923 eine Rente von monatlich 30 Neich8- Zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits wird der Be- klagte vor das Amtsgericht in Bad Oeyn- hausen auf den 21. April 1925, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 18, geladen.

Bad Oeynhausen, den 6. März 1925,

Jeros\ch, Justizobersekretär, Gerichtsschreiber des Amtsnerihts, [123581] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Heinz Puihmaun in Barmen Prozeßbevollmächtigter: Stadk- oberinspektor Hartnack in Barmen, tlagt gegen den Arbeiter Walter Niederhcide, {rüher in Barmen, iezt unbefannten Aufs enthalts, mit dem Antrage aut kostentällige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer viertel- jährliden Unterhaltsrente von 79 an Stelle dex in dem 1ehtskrästigen Urteil des Amtsgerihis Schwelm vom 21. De- zember 1921 sfeitgeießzten Unterhaits- rente seit dem Tage der Zustellung der Klage, und zwar die rückständigen Bet1äne sofort und die künftig fällig werdenden am Ersten eines jeden Monats. Zur münd- lichen Verhandlung des Nechtéstreits mird der Beklagte vor das Amtsgericht hier, Sedanftr. 15, Zimmer 10, aur den 24. April 1925, Vormittags 19 Uhr, geladen.

Barmen, den 19. Februar 1925.

Dex Gerichtsschreiber des Amtgerichts.

(Unterschriit) Aftuar.

[122817] Oeffentliche Zustellung. Der Amtsvormund des Jugendamts Calw als gesetzlicher L-ertreter des am 5. 4. 1923 in Liebenzell geb. Helmut Alfred Wildbrett klagt gegen den mit unbekanntem Au!ent- halt abwesenden Iakob Schöffler, Bau- arbeiter, zuletzt in Althengstett, O -A. Calw, wegen Unterbalts mit dem Antrag, vor- läufig vollstreckbares Urteil dahin zu ers- lassen, der Beklagte habe dem Kinde vom 1. Fanuar 1925 an bis zur Vollendung des 16. Lebensjahrs als Unterhalt zu Händen des jeweiligen Vormunds eine Geldrente von vierteljährlih 60 N -M., und zwar die rückständigen Beträge sofort, die fünftig fällig werdenden jeweils viertel- jährli im voraus, an den durch den Ge- burnt¿tag des Kindes bestimmten Terminen zu entrichten, fowie die Kosten des Vlechts- streits zu tragen. Dem Kläger ift das Armenrecht sowie die öffentliche Zustellung bewilligt dur Beichluß vom 4 März 1929. Zut' mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wind der Beklagte vor das Amts geridt Calw auf Freitag, 24. April 1925, Nachmittags S Uhr, geladen. Württ. Amte g richt Calw, 5. Viärz 1929,

[123585] Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Hans Gutjaar, geb.

21, 5. 1919 in Frankfurt a. M., vertreten

durch den Amtsvormund des Jugendamlts,

k

f E E

Phil. Holzmann 9,75,

(W. T. B.) (Sc{lußkurse.) (In Dilli 3rasilb z 1e u. Privatbant 6,27, Vereinsbank 6,25 Lübeck-Büchen 140,0, Schantungbahn 4,2, Deut|ch- Austral. 26,5, Hamburg- Amerika-Packett. 86,5*), amerifa 46,9, Nordd. Lloyd 3,72, Verein. Elb\chiffahrt 2,8, Calmon Ybest 1,4, Harburg - Wiener Gummi 2,75, Ottensen Eisen 2,8 Alsen - Zement 139,0, Anglo Guano 144,0, : Holstenbrauerei 49,0,

Hamburg - S üds

Merck Guano 12,0, N i A Guinea 274,5, FretiverTkebhbr. —,—, Slomc Salpeter 6,5. *) Goldprozent. i L E (W. T. B.) (In Tau)enden.) Türkische

Februarrente 4,8, Oejterreihisbe Golds- Ungarische Goldiente

VDesterreichishe Waffen-

3 % Niederländiihe Staats- F 7 9/9 Niederl. -Iud.-Staatéanleibe zu 1000 fl. 102/16, Deutsche Neichsbank-UAnteile 75% (Guldenwährung in Prozenten), Nederl. Handel Maat1chappij - Akt. —,—, Margarine 87,90, Philips Glueilampen —,—, Petroleum 189,90, Koniukl. Nederl. Petroleum 395,75, Ainsterdam Nubber 190,75, Holland-Amerika-Dampfich. 64,50, Nederl. Scheey- vart-Unie 135,90, Cultuur Mpij. der Vorstenlanden 168g, Handels- vereeniging Amsterdam 439,50, Deli Maat)chappij 366,75, Senembah

Jürgens Geconsol. Holl.

Bei der heutigen Fort- Obs

Nerwal!tungsinsvektor WeiëHauvt in Frank- furt a. M., Neue Kräme 7, klagt gegen den Metzger Hans Pfarr, früher in Frankfurt a M., jeßt unbefannten Auf- enthalts auf Unterhaltserhöhung. mit dem Antrage, den Beflaaten fkosten- vflicbtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen an den Kiâger zu Händen seines Vormunds vom Tage der Klagezu- stellung ab bis zum 20. 5. 1935 viertel- jährlih im voraus 105 Goldmark zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Frankfurt a. M. Zeil 42, Zimmer 22 auf den 6. Mai 1925, Vormittags 9 Uhr, geladen. Frankfurt a. M., den 2. März 1929. Ber iStesch1reiber des Amtsgerichts.

[123588] Oeffentiiche Zustellung.

Die minderjährige Melitta Auguste Bösttcber, vertreien durch den städtisben Berufsvormund, Stadtamtérat Otto Hecke, Danzig Fleischergasse 48/54, ProzeßbevoUlU- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Luria, Ham- burg, Flaat gegen den Heizer Max Veit, Mut Sama, l Ps 9A Jankowski, jetzt unbekannten Aufenthalts mit dem Antrage den Beklagten zu ver- ur!eilen, der Klägerin zu Händen des Vor- mundes vom Tage der Klagezustellung ab unter Fortfall der durch Versäumnisurteil des Amtsgerichts Altona vom 30. Juli 1923. Aktenzeichen: 3 C 913/23, zuer- kannten monatlichen Unterhaltsrente von 150000 # bis zur Vollendung des 16. Lebens- jabres monatlich 25 G.-M. Unterbalt- Toften. vierteljähriih im voraus zu zahlen, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. eines jeden Kalenderviertcliahres. Klägerin be- hauptet, der geforderte Satz ser ortsüblih vnd den heutigen Verhältnissen angemessen. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsfireits vor das Amts- eri bt in Hamburg, Zivilabteilung 9, Zivil- Raue Sievekingplatz, Erdgeschoß, Zimmec Nr. 109, auf Donnerstag. den 14. Mai 1925, Vormittags 19 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage be- Tanntgemacbt

Hamburg, den 3. Vtarz 1925,

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[123590] Oeffeniliche Zustellung.

Die Ehefrau Margaretha Sittner, geb. Stendenbach, von Oberbrechen, Prozeß- bevollmächtigte: Nechtéanmälte Justizrat Hilr und sxachinger in Limbury, klagt gegen den Polier Nobert Sittner von Oberbrechen, zuleßt in Köln-Ebrenfeld, Katholi\ches Gesellenhaus, jeßt unbekannt wo abwesend, uner der Behauptung, daß ihr und ihren beiden Kindern ein Anspruch auf Zahlung einer Unterhaltérente von der Hâlste eines Wochenlohnes im Be- trage von 12,50 Æ tür die Zeit vom 1. März. bis 84 Juli: 1924 und ab 15. September 1924 zustehe, mit dem Antrag auf Zahlung des obenstehenden Betrags, Die Klägerin ladet den Be- flaaten zur mündlichen Verhandlung des MNechtêstreits vor das Amtegericht in Lim- burg a. d. Lahn au! den 23. April 1925, Vormittags 8 Uhr, Zimmer 19. Zum Zwecte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt- gemacht

Limburg, den 4. März 1929,

Nufa, Iustizobersekretär.

[123591] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen des Günter Biele)eld, ge- boren am 2. Dezember 1922 in Lüneburg, vertreten durch das Jugendamt in Lüne- burg Klägers, gegen den Handlungsgehilfen Wolf Lengel in Südamerika, Beklagten, Flagt der Kläger auf Erhöhung der Unter- ha!tsrente mit dem Antrage, den Beklaaten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger statt der bisherigen Geldrente eine im voraus fällige Geldrente von vierteljähr- Ti) 60 Neichsma1k ab Klagezustellung bis zur Vollendung des 16 Lebensjahres des Kiägers zu. zahlen. Der Beklagte wird zu dem auf den 10, Juli 1925, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 1 des Amts- gerid)ts anberaumten Termin geladen.

Lüneburg, den 28. Februar 1929.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[123592] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Eliriede Irmgard Nank in Plauen geleßlih vertreten durch ihren Vormund, den Borstand des Jugend: amts beim Nat der Stadt Plauen, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Lenz in Mücheln, klagt gegen den Bergarbeiter Max Martin Hünniger, zurzeit unbe- fannten Aufenthalts, irüher in Lützkendorf, Grube „Emma“, Ledigenheim, unter der Behauptung, daß Beklagter der uneheliche Nater der Klägerin sei und daher ver- pflichtet wäre dieser Unterhalt zu gewähren mit dem Antrage: 1. festzustellen, daß der Beklagte der Erzeuger der am 18. 11. 1923 geborenen Klägerin sei 2. den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin von der Ge- burt an bis 17. Mai 1924 einen Unter- halt von jährli 192 Goldmark und vom 18, Mai 1924 an bis zur Vollendung des 16, Lebensjabres zu Händen ihres Vor- musßdes als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Vierteljahr&ente von 60Reichs- mar = jährlich 240 Reichsmark, und zwar die Nückstände nebst 49/9 Verzugszin)en vcn den Fälligkeitsterminen ab fo'ort, die Jünitig fällig we1idenden Leislungen am 18. Fehruar. 18. Mai, 18. August und 18. November eines jeden Jahres zu ge- währen, 3. ihm die Kosten des Nechtsftreits au'zuerlegen und das Urteil tür vorläufig vollstreckbar zu erkläien. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsflreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht în Mücheln Bez Halle a. S,, aut den 5. Mai 1925, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Mücheiu, den 3. März 1929.

Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[122820] Oeffentliche Zustellung.

Das minderjährize Kind Heinz Harke mann in Blankenburg a. H, veitieten durch den Berufsvormund Ernst Krause in Blankenbung a. ©., Prozeßbevollmäch- tigter : Juslizobersekretär Stceter in Oster- wieck, klagt gegen den Heizer Hermann Klöppner, zulegt in Schauen (Harz) wohnhaft gewesen, jetzt unbefannten Autent- halts, unter der Bebauptung daß der Be- flagte der Vater des am 21. 9. 1924 ge- borenen Klägers ist, weil er der Mutter des Klägers der Lina Bertha Ha1tmann in Blankenburg, in der gesetzUchen Emp- rängniszeit. nämlich in der Zeit vom 94. November 1923 bis 24. März 1924, geichlechtlid beigewohnt hat. mit dem An: trage, den Befklagten zu verurteilen, dem Kläger von seiner Geburt ab eine im vor- aus zahlbare Unterhaltérente von 60 Ne!chs- mark vierteljährlich bis zur Vollendung des 16. Lebensjabreë, und zwar die rüdck- ständigen Beträge sofort, die künftig fälligen am 21 Marz, 21. Juni, 21. Septänber und 21 Dezember jeden Jahres, zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklaaten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht in Osterwieck a Harz auf den 14. Mai 1925, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt. gemacht

Osterwieck, den 3. März 1925.

Mau nann, Altuär,

als Gerichteschreiber des Amtsgerichts. [123594]

Die minderjährigen Geschwister Ellinger, a) Heinz Max, geb. am 26. 2 1922, und b) Ilse Frieda, geb. am 16. 8. 1919, in Plauen, Schule-Delißs{-Straße38 Erker, vertreten durch ihren Pfleger, den Dreher Nudolf Leovhard W'lli Roth in Plauen Tleumaer Str. 13, klagen gegen den Hand- arbeiter Gustav Max Ellinger, trüher in Plauen, jeßt unbetannten Aufenthalts, unter der Behauvtung daß der Beklagte der Vater der Kläger ist und als solcher verpflichtet ist, den Klägern den Unterhalt zu gewähren, mit dem Antrag: Der Be- tflagte wird verurteilt, an die Kläger Un- terhalt in Höhe von wöchentlich 10 vom Tage der Zustellung der Klage ab zu zahlen und die Koslen des Rechtsstreits zu tragen. Der Beklagte wird zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtégeriht min Plauen auf den 28, März 1925, Vormittags 9 Uhr, geladen 4 Cg. 316/29.

Amtsgericht Plauen, den 2. März 192d,

[123595] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Hans Nadolski, ver- treten turch den Vormund Fördermaschinist Michael! Wy)ocki in Erkenshwick, C-Str. Nr. 1, klagt gegen den Chauffeur Mathias Bernasetk, jeyt unbekannten Aufenthalte, früher in Ertenschwick C-Str. 3 b, unter der Behauptung, daß der Beklagte als sein unehelicber Erzeuger zur Zahlung der Unterbalterente verpfl'chtet sei mit dem Antrage. den Beklagten durch vorläufig vollfireckbares Urteil kostenpflichtig zu ver- urteilen, dem Kläger von seiner Geburt (6, 5. 1923) an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente bon vier- teljährlih 60 N.-M., und zwar die rüdck- ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am L und 1. 10. jedes Iahres zu zahlen. Der Beklagte wird zur mündlichen Vetrhand- lung des NRechtéstreits vor das Amtsge- rit in Neckiinghau'en au? den 12, Mai 1925, Mittags 121/, Uhr, Zimmer 69, eladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- felt wird diejer Auszug der Klage bekanntgemacht

Recklinghausen, den 4. März 1929. Der Ge1ichts\hreiber des Amtsgerichts.

[123596] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Alfred Erich Berg- mann zu Dornhennersdorf Nr. 15, ver- treten dur den Be\irkéverband, Wohl- fahrtsamt, Jugendamt zu Zittau klagt gegen den Arbeiter Alfrd Masopust, zuleßt in Dornhennersdorf, jeyt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte als Vater des Kläders in Frage kommt 1708 B(HB.), mit dem Antrag auf ko“ eupflihtige Ver- urteilung des Beklagten in vorläufig voll- stredbarer Form zur Zahlung einer im voraus zu entrichtenden Geldrente von 65 N.-M. vierteljährlih, beginnend vom Tage der Geburt des Klägers, nämlich 18. Mai 1923, bis zur Vollendung des 16. Lebenêjahres des Klägers. Der Be- tlagte wind zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Amtsgericht Neichenan i. Sa. auf den 30. April 1925, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Reichenau i. Sa., den 6. März 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[122821]

1. Die öffentlihe Zustellung wird be- willigt. 2 In Sachen des unehelichen min- derjährigen Kindes Otto Paul Priegnig in Herzogêwalde bei Zielenzig vertreten du1ch den von dem Zugendamt Wobl- fahrt«amt des Kreises Ost-Sternbeig mit der Auéübung der vormund}icha\tlihen Ob- liegenbeiten betrauten Amtsvormund Thierslmann in Zielenzig, gegen dev Arbeiter Albert Hein, zurzeit unbetannten Aufenthal1s, wegen * Unterhalt, éan- \prüche, wird der Beklagte zur münd ichen Verhandlung des Nechtéstreits auf den 22, April 1925, Vormittags 9 Uhr, vor das Amtéëgerniht in Sonnenburg, Zimmer Nr. 2, geladen.

Sonnenburg. N. M., den 3. März 1929.

Kuülicke,

[193597] Oeffentliche Zuftellung.

Stauh in Weimar, geseulih verireten durch den Amtösvoimund Willy Winte1 in Weimar, klagt gegen den Arbeiter An- dreas Wiodarczyk, 1rüher in Weimar, jet unbekannten Aufenthalts. mit dem Antrage, den Verklagten in vollstreckbarer Form fostenvflichtig zu verurteilen, an fie vom 1, Januar 1923 ab bis zum voll- endeten: 16. Lebensjahre vierteljährlich 1m vo1aus unter Wegtall der Beträge aus nüberen Urteilen 79 G-M. zu zahlen, vo1bebaltlih späterer Eirböhung. Der Verk!agte wird zur mündlichen Verhand- lung des NRechtestreits auf Donne1stag, den 23. April 1925, Vormittags 9 Uhr, vor das Thür Amtzgericht in Weimar, Zimmer 113. geladen Weimar, den 26. Februar 1925,

Der Justizober!ekretär

des Tkür. Amtsgerichts.

[123598] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Irene Waltraud Fritz in Mittelhauten bei Erfurt. geseßlich vertreten durch ihren Vormund den Gärtner Christian Friß in Vittelhausen b. Erfurt. Prozeßbevollmächtigter : Referendar Knötler in Weimar, klagt gegen den Kutscher Hans Müller, früher in Nohra bei Weimar, jezt unbekannten Aufenthalts. mit dem Antrage, den Verklagten in vollstreckbarer Form zu verurteilen an sie vom Tage der Klagezustellung an bis zur Vollendung ihres 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im vo1aus am l. jeden Kalendermonats rällige Geld1ente von 10 (zehn) 4 zu zahlen. Der Verklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechtestre:ts auf Dou- nerstag, den 283. April 1925, Vor- mittags 9 Uhr, vor das Thür. Amts- gericht in Weimar, Zimmer 115, geladen.

Weimar, den 26. Februar 1929. Der Justizobersekretär des Thür. Amtsgerichts.

[123599] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Hans Rolf Schröder in Grä'entonna, geseßl. vertreten durch seinen Vormund, den Maurer Adolf Schreiber daselbst, Prozeßbevollmächtigter: MNechtsanwalt Dr. Viittweger in Weimar, klagt gegen den früheren Verwalter Erich Sund, früher in Weimar, Kurthstraße 7 wohnhaft mit dem Antrage, den Ver- lagten fostenpflihtig und in vollstreck- barer Form zu verurteilen. an ihn vom 20. September 1923 ab 16 Jahie lang in vierteljährlich vorauszahlbaren Maten einen Unterhaltsbetrag von monatlich 15° N-M, und zwar die fälligen Be- träge sofort zu zahlen. Der Verklagte wird. zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits au! Donnerstag, den 23. April 1925, Vormittags 9 Uhr, vor das Thür. Amtsgericht in Weimar, Zimmer 113, geladen.

Weimar, den 26. Februar 1925, Der Justizobersekretär des Thür. Amtsgerichts.

Die minderjähuige Gertrud Charkolte Sie erlassen wetten

[123583] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma H. Scherbel in Berlin- Weißensee, Lehdecstraße 42, Prozeßkt evoll- mächtigter: MNechtäanwalt Otto Jo1eph in Berlin, Kronenstraße 75, klagt gegen den Direktor Haimotwviczi, unbekannten Aufenthalts. früher in Berlin, Kaiser- allee 213 214, bei von Damit, unter der Behauptung, daß der Beklagte die in der Nechnung bestellten Waren erhalten, bis- her abcr nicht bezahlt hat, mit dem An- trage: 1. den Beklagten zu verurteilen an die Klägerin 579,91 G -M. nebst 3% monatliher Zinsen jeit dem 10. Sep- tember 1924 zn zahlen, 2. dem Beklagten die Kosten des Nechtsftreits aufzuerlegen 3. das Urteil, eventuell gegen Sicherheitss leistung, für vor1äufig vollstreckbar zu er- fiären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtestrents wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Berlin-Charlottenburg, Zimmer 133 1 auf den 15. Mai 1925, Vormittags 10 Uhr, geladen. Berlin-Charlottenburg, den 4. Fe- bruar 1925.

Uhlich, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. Abteilung 12.

[1235-2]

Malermeister H. Schuldt, Bremen, ver- treten durch Nechtanwälte Dres. Wilckens, Kulenkampff-Pauli, Lüthke u. UÜUhlenhoff, Bremen, klagt gegen Eheleute Bäcker Rudolf Iosef Adalbert Czigler, zurzeit unbetannten Aufenthalts wegen Forderung, mit Antrag Beklagte als Geiamt\chuldner fostenpflihtig und vorläufig vollstreckvar zu verurteilen, an Kläger 100 G.-M. nebst 109/, Zinsen seit d. Februar 1922 zu zahlen. Beklagte werden zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht B1iemen, Gerichtöhaus, Zimmer Nr. 87, auf den 28, April 1925, Vormittags 9{ Uhr, geladen. Zwecks öffentlicher Zustellung bekannt- gemacht.

Bremen, den 6. März 1929, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[122818] Ladung.

Sn Sachen Correns /. Swedland werden S1e zur mündlichen Verhandlung des Necbtéstreits auf den 1. Mai 1925, Vormittags 9 Uhr, vor das Anmits- gericht in Charlottenburg, Amtsgerichtèplat, t Tr, Zimmer Nr. 141, geladen. Falls Sie neue Tailachen vorbringen wollen, werden Sie ersucht, diese zur Vorbereitung der Ver- handlung umgehend dem Gericht \chrirtlih mitzuteilen oder beim Amtsgericht zu Pt o- tokoll des Geridts\hreibers zu erftäien. Ihr Ericheinen im Termin wind jedoch durch eine solcbe Mitteilung nicht entbehr- lid Wenn Sie nicht erscheinen und sich auch niht durch eine mit \chrijtliher Voll- macht versehene volljährige Perion ver- treten lassen, kann Ihr Gegner )ofortigen

als Gerichtéschreiber des Amtsgerichts.

1nd auf Ankrag NVersäumnfäurkeil aegen

In dielein Falle müßten Ihre schri!tlihen Mitteilungen unberüdcksichtigt bleiben.

Seemann, Kzl -Ag., als Gerichtächreiber des Aintsgerits. An die Firm1 Charles H Swedland G. m. b. H.,, Charlottenburg, Bismark- ftraße. 111.

[123584] Oeffentiiche Zuftellung.

Der Kaufmann Karl )eeck in Cöpenick, Borgmannfstrafe , klagt gegen den Haupt- mann a. D. Hans von Zitßewitz, jetzt unbefannten Aufenthalts früher in Char- lottenburg, Kaiter-Friedrih-Str. 68 unter der Behaupytung, daß ihm der Beklagte ür ein am 10. Januar 1924 gegebenes Tarlehn noch den Betrag von 64 60 G.:M. schuldig sei, mit dem Antrage au! kosten- vfl chtige und vorläufig vollstreckbare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 64,60 G -M. nebst 129%/ Zinsen von 73 50 G.-M. seit 10 1 24 fowie 3 G.-M Portoausl!agen. Zur mündlichen Verhand- lung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Cöpenick auf den 27. März 1925, Vormittags 11!/z Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieter Auszug der Klage bekanntgemacht

Cöpenick, den 21. Januar 1925.

Hem pye, Justizobersekretär

Gezrichts)chreiber des Amtsgerichts, Abt. 3

[122819] Oeffentliche Zustellung. Die Kontoristin Johanna Kämpfe in Dreôden, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Dr. E. Böbmer und Dr. Walther Harnisch in Dreéden-A, Schloßitraze 1 Ul Klägerin, klagt gegen den Prokuristen Fritz Hunger, früher in Dresden Fer- dinanèstraße 14 jeßt unbefannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie für den Beklagten in dessen Aukf- trage im März 1923 Kleiderstoff gekautit, bezahlt und dem Beklagten auëgehändigt habe, den verlegten Betrag aber 1roß ver- schiedener Mahnungen vom Beklagten nicht zurückerhalten könne, mit dem An- trage: Der Befklag!le wird verurteilt, an die Klägerin 190 N -M. nebst 18 % jährlichen Verzugszinsen teit dem 15 Of- tober 1924 zu zahlen und die Kosten des Nechtéstreites zu tragen. Das Utteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Beftlagte wird zur mündiihen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Amtsgericht Dresden, Lothringerstraße 1 11, Zimmer 196, au}? den 27, April 1925, Vormittags 8; Uhr, geladen.

Dre®sdeu, den 4. März 19295.

Der Gerichtéschreiber des Amtsgerichts.

[123586] Beffentliche Zustellung und Ladung.

Die Firma Wollspinnerei und Weberei Klie, offene Handelsgesellschaft in Moringen, Klägers, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Berendes, Northeim, klagt gegen das Fräulein Alwine Hartje, srüder in Göttingen wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagte, aur Grund der Be- hauptung daß die Beklagte der Klägerin tür im April 1924 käunlich g:lieterte Waren einen Betrag von 1051 56 Æ \{uldet, mit dem Antrage die Beklagte durch vorläufiges vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 500 G.-M. nebst 1896 Zinten darauf seit dem 1. Juni 1924 zu verur- teilen. Zur mündlichen Verhandlung Tes Nechtéstreits wird die Beklagte vor das Amtsgericht in Göttingen auf den 7. April 1925, Vormittags 9 Uhr, geladen

Göttingen, den 28. Februar 1929.

(Gerichteschreiber des Amtsgerichts,

[123589] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Urban & Lemm in Char- lottenburg L, Nonnendamm, klagt gegen die Firma E. W. Runge, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, früher in Lands- oar a. W., Dammstraße 10 unter der

gelieferte Waren : \Gulde, mit dem Antrag, die Beklcgte kostenpflichtig zu verurteilen, an die Flä- erin 120,15 Reichsmark nebst 12% Zinsen von 30,15 Reichsmark seit dem 21. Januar 1925 und von 90 Reichs- mark teit 24, Sanuar 1925 zu zablen und das Urteil jür vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Be- flagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Amtsgericht in Landsberg a. W Zimmer 13, anf den

Der Gerichts\s{hreiber des Amtsgerichts.

tmmobilien

Werkzeuge. Fahrzeuge «

eo eso.

Materialbestände . Barbestände

0 O S D D S 6 0 0 0.0.6.0 S S. 9.0 0.06 T §0 S 60S S. S Q: ch A

Aktienkavital Netiervefonds . Hypotheken

Kieditoren .

e ooo. E S E # ® e

Kreis Fülicher Zuckerfabrik Ukt. Ges. zu Amein.

Goldmarferöffnungsbilauz am l. Juli 1924.

Jooß Söhne & Ce. A. G. für Hoch-, Tief- und Eijenbetonbau in München. Goldmarferöffnungsbilanz

per l. Fannuar 1924,

M4 27 000|—

| 1

] O5 Ij 38 044/9L

L Tan 59 994/90

. 139 034/69 3000 7 519

89 554/99

Grundstückskonto Gebäudefonto Maschinenfonto Staatsbahnan}chluß-

Kassakonto

e o...

Aktienkapital :

1000 UAftien à M 600 Neservetk onds Hypotheken:

15 9/6 von A6 50 000 Spezialreservefonds

Wilhelm

600 000 Ne1chêmark, so daß betrag der Aktien von je 1000 4 auf je 600 Neichmaik herabge!etzt wird & 3 des Statuts erhält hiernach fol- gende Fassung: Das Grundkapital beträgt 600 000 )echéhunderttausend Heichs- mark und ift eingeteilt 1n 1000 Aktien zu 600 tech8hundert Meichsmark. Amein, den 28. Februar 1925

Der Vorsitzende des Auffichisrats 3 Wilhelm Trimb orn.

Der Vorstand. Wilhelm Schwengers8.

Augsburger

G.-M.

50 000 246 000|—

320 500|—

10 000|—

3 129) 459 714:

17 4750/25

1 106 818/66

600 000| 60 000! Zis

| |

7 500|— 17 5002 421 818/66

1 106 818/66

Ame!'‘n, den 31. Dezember 1924 Der Vorfißende des Auffichtsrats; Trimborn. Der Vorstand.

Wilhelm Shwengers.

Die außerordentliche Generalverfamm- lung beihließt die Ümsteliung des Grund- 1 000 000 Papiermark auf der Nenn-

Quniweberei vorma!s L. U. Riedinger.

JFahresehuung am 31. Dezember 1924,

Außenstände und Ba

Behaupling, daß i de Q e

A

1 301 1506

Vermögen. M 1, Grundstücke,

u Wasseikraft . . 1 399 300 2, Wohnhäuser . - 203 370 3. §98 070 4. Barbestände . 61 406 5. Wertpaviere . 94 468 6.

7

120,15 Meichsmork

Verbindlichkeiten, Aktienkapital Genußzicheine MNeterve?onds . . Beamtenpensionsfo Arbeiterunterstüzung . Sparkasse . Unerhobene Dividende . Verbindlichfeiten . .

. Abichreibung 1924 10, Gewinn aus 1924 .

A A T

I

22, April 1925, Vormittags 9 Uhr.

2 640 000 167 500 373 064 170 141 921 600 109 061

2731: 652 87 (C 127 780 612 822

Landsberg a. W., den 3. März 1929.

5. Kommanditgesell- haften auf Aktien, Aktien-

Kolonialgefellschaften.

abteilung 2.

Querfurt ch1 offen.

melden Querfurt, den 3. März 1925. Mühlenvereinigung Querfurt, A.-G. in Liquidation,

Eintritt in das Stzreitverfahren verlangen

F. Vincenz

E E A N S O E T A r I Ae E S

à 075 119

Gewinn- und Verlusirechnung.

Soll. 1. Abschreibung für 1924 2, Gewinn . .

gesellshasten und Deutsche

S Betriebsüber}chuß

M H 127 780 612 822

740 602

740 602

Die Befkauntmachungen über den Verluft von Wertpapieren befin- ven fih ausschließlih in Unter-

In der am 27 Februar d. Is. stattge- \undenen Generalversammlung wurde die Auflösung der Mühlenvereinigung Aktiengesellschaft be-

Durch den genannten Bes{chluß wurde ih, der Unterzeichnete, zum Liquidato1 befiellt, und fordere ich hiermit die Gläubiger aur, ihre Ansprüche bis spätestens 5. April d, Fs, anzu-

(121883)

800, 160

und :

56,— ,„ den Genußschein zu verteilen.

Die Einlösung d

Nr. 44 bei den Aktien und 1

Genußscheinen erfolgt sokort bei den

ih Schmid & Co., Augs8- burg, und L

Merck, Fin & Co., München

Augsburg, den 6 März 19295. Augsburger Buntweberei vormals L. A, Riedinger. Der Vorftand,

der Dividendenscheine Nr. 2 bei den Banks»