1925 / 67 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[128485] Wir laden bterdur< die Aktionäre unserer Gejellschaft ein zur ordentlichen Saupt- versammiung auf Mittwoch, den S. April 1925, Vormittags 11 Uhr, im Sigzungesaal der Firma A. Batschari Cigarettenfabrik A. G. in Baden-Baden Tagesordnung : 1. Vorlage der Bilanz fowie der Gewinn- und Verlustre<hnung. 2. Entlastung des Vorstands und Auf- sicbtsrats. 3. Neuwabl in den Aufsichtsrat. 4. Aenderung des $ 11 der Saßzung, betr. Befugnisse des Vorstands, und 8& 12 der Satzung, betr. Aufsichtsrats- vergütunag. Dieienigen Aktionäre, die an der Haupt- pert|ammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktienmäntel oder einen Hinterleaungs- schein der Reichsbank bezw. eines Notars spätestens am 4. April 1925 bei der Gesellschaft oder bei den Filialen der Nheinischen Creditbank in Worms oder Boden-Baden zu hinterlegen. Worms, den 20. März 1925.

Vertge Cigarettenfabrik A.-G. Der Aufsichtsratsvorsitßzende : Nobert Batschari.

[12861 l M E E E Vank für wertbeständige Anlagen

UAktiengesells<haft.

Die außerordentlihe Generalversamm- lung unserer Gesellicha!t vom 29. 11. 1924 hat be)\<lossen, das Aktienkapital von nom 754 Millionen Mark auf 505 000 Reichsmark umzustellen, und zwar das Stammaktienkapital von 725 Millionen Mark auf 500 000 Neichémark und das Vorzugsaktienkapital von 29 Millionen Mark auf 5000 Neichsmai k.

Auf je nom. 4 145 000 Stammaktien entiällt- eine Aftie über nom. N.-M. 100 bezw. auf je nom. M 29000 Stamm- aktien eine Aktie zu N.-M. 20.

Auf je nom. 4 116 000 Vorzugsaktien ent\ällt gegen Zahlung von N -M. 16,590 für je 100000 Vorzugsaktien eine Vorzuasaktie über N.-M. 20.

Nachdem dieser Beschluß der außer- ordentliden Generalversammlung ins Handelsregister eingetragen isl, fordern wir hiezdur< unsere Aftionäre gemäß 8& 17 der 2. Durchführungéverordnung zur Berordnung über Go1dbilanzen in Ver- bindung mit $8 290, 219 H.-G.-B. auf, ihre Akflien mit sämtlihen no< nit fälligen Gewinnanteilscheinen und mit Er- neuerungés<hein zum Umtausch in Neichs- markaktien mit Dividendenberechtigung ab 1. 1. 1924 an unserer Kasse unter Bei- fügung eines Nummernverzeichnisses in doppelter Austertigung bis zum 25. Juni 1925 in dem oben bezei<neten Verhältnis einzureichen.

Der Umtausch erfolgt kostenfrei, sofern die Stücke selb an unserer Kasse ab- gelietert bezw. felbst in Empfang genommen werden. Findet der Umtausch im Wege des Briefwechsels statt, so werden die ent- stehenden Portokosten berechnet.

Wir sind bereit, den Ankauf sowie die Verwertung von Spitzenbeträgen für Nech- nung der Einreicher zu vermitteln.

Aktien, die bis zum 25. Juni 1925 nicht eingereiht sind, werden für fraftlos er- HFlärt. Das gleiche gilt für solche ein- gereihte Aktien, die die zum Ersay durch neue Aktien erforderlihe Zahl nicht erreihen und der Gesellshaft zur Ver- wertung für Mechnung des Einreichers nicht zur Verfügung gestellt werden. Sie werden für Rechnung der Beteiligten verkauft.

Berlin NW. 7, Dorotheenstraße 63, den 18. März 1925.

Vank für wertbeständige Aulagen Akticngesellschaft. Kohl. [128605 | L Fabrik isolirter Dröhte zu

elektrischen Zwed>en (vorm.C.J. Vogel Telegraphendraht- Fabrik) Aktiengeselljc<haft.

In der ordentlichen Generalversammlung unserer Gesell|<haft vom 17. Januar 1925 ist die Umstellung unseres nom. Á 205 000 000 betragenden Stammaftien- fapitals auf Neichsmark 8 200 000 in der Weise beschlossen worden, daß jede Stamm- aftie über nom. H 6000 auf Neichs- marf 240 uyd über nom. #4 1000 auf Neichémark 40 abgestempelt wird.

Nachdem der Umstellungsbeshluß in das

audeléregister eingetragen worden ift, ordern wir die Inhaber der Stammaktien

ierdur< auf, ihre Aktienmäntel zwe>s Abstempelung auf den Neichsmarknennwert bis zum 6. Mai 1925 einschtiefli< bei der Commerz- und Privat-Bank Aktienge)ellshaft in Berlin, Ham- burg, Lannover und Leipzig,

bei der Darmstädter und Nationalbank

Kommanditgesellshatt auf Aktien in Berlin, Hamburg, Hannover, Leipzig,

bei dem Bankhaule A. Hirte, Berlin, während der üblihen Geschäftsstunden mit einem doppelt ausgefertigten arith- meti\<en Nummernverzeichnis einzureichen.

Soweit die Stü>ke niht am Schalter gur (“inrei<hung gelangen, werden die vor- erwähnten mit der Durchführung der Ab- \tempelung betrauten Stellen die übliche Provision in Anrechnung bringen.

Wir weisen darauf hin, daß nach den Be1\chlüssen des Berliner Börsenvorstandes vorausfihtlih am fünften Börsentage vor Ablauf der obigen Abstempelungsfrist die Lieferba1keit niht abgestempelter Aktien an der Berliner Börse aufgehoben wird.

Berlin, den 18. Viärz 1925.

Z abrik isolirter Drähte zu elek- trischen Zwecken (vorm. C. F. Vogel

[128507]

versammluug der Firma Schettiers Erben A.:G., am 3. April! 1925. Zur Teilnabine an der fammlung find diejenigen Altionäre be- rechtigt, welche ihre Attien pätestens am ¡weiten Werktage vor dem Tage Generalver'ammlung innerhalb der lichen Ge1|chä1tsstunden bei der Gesellschaft in Cöthen, bei der AUgemeinen Deutschen Credit- Austalt in Leivzig, bei der Anhalt-Dessauischen Landesbank, Filiale Côthen, oder bei einem deutschen Notar hinterlegt haben; im Falle der Hinter- legung bei einem Notar ist dessen Be- \ceinigung über die bis zum Schluß der Generalversammlung ertolgte Hinterlegung spätestens am zweiten Tage vor dem Tage der Generalversammlung beim Vorstand einzureichen. Weber, Vorstand.

[1285095] „Somag“ Sächsische Dfen- und Wandplatten - Werke Akt. - Ges,

Meißen/ Elbe.

Zweite Aufforderung zum Umtausch der Stammaktien über je P.-M. 300 in Neichsmarksiammaktien.

Hiermit fordern wir die Inhaber der Stammaktien über je P.-M. 300 zum zweiten Male auf, diese Aktien bis spätestens 20. April 1925 zum Um- taus<h in Neichsmarkstammaktien einzu- reichen. Nach diejem Termin erfolgt die Krattloserklärung. Wegen der Einzel- heiten wird auf die Bekanntmachung ver- wiesen, wel<e veröffentliht ist im Deutschen MNeichéanzeiger Nr. 12 vom 15. Januar, in der Berliner Börsenzeitung Nr. 22 vom 14 Januar, im Dresdner Anzeiger Nr. 24 vom 15. Januar und im Meißner Tageblatt Nr. 12 vom 15. Ja- nuár 1925.

Meißen, den 16. März 1925.

„Somag““ Sächsische Ofen- und

Wandplatteu- Werke Akt, - Gef.

Der Vorstanv., Blume. Horn.

[128610]

Braunkohlenwerte Leonhard, Uktiengesellschaft in FZipfendorf, Kreis Zeiß.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdur< zur ordentlichen Genueralver- sammlung auf Mittwoch, ven 8. April 1925, Mittags 127 Uhx, nah dem Sitzungssaal der Mitteldeutschen Credit- bauk, Berlin C. 2, Burgstraße 24, ein-

geladen.

üb-

Tagesordnung :

1. Vorlegung der Neichsmarkeröffnungs- bilanz für den 1. Juli 1924, des Prüfungsberichts des Vo1stands und des Au}sichtsrats un) des Umstellungs- plans.

Beschluß über die Genehmigung der Eröffnungsbilanz und die Um- stellung sowie ihre Durhsührung.

, Satzungéänderungeu:

8 2 Gegenstand des Unternehmens,

8 5 Grundkapital,

S 6 Amortisation von Aktien,

S 12 Bestellung von Vorstandsmit- gliedein,

$8 19 Berufung des Aufsichtsrats,

82 c und d Befugnisse des Auf- fidhtsrats,

è 21 Vergütung des Aufsichtsrats,

23 b Hinterlegungsstellen für die Generalversammlung,

$ 24 Out der Generalversammlung,

SS 27 und 29 Beschlußfassung in der Generalverjammlung,

$ 30 Verlegung des Geschäftsjahrs.

. Ermächtigung des Aufsichtsrats, Aende- rungen, welche ledigli die Form der Sazzung betreffen, vorzunehmen.

. Vorlegung und Genehmigung des Geschäftsberichts fowie der Bilanz und Gewroinn- und Verlustre{nung über das am 31. Dezember 1924 ab- aelaufene 19. Geschäftsjahr.

5, Beschluß über die Verwendung des Reingewinns

6. Gntlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

7. Wahlen zuin Aufsichtsrat.

Die Aktionäre, welche an der General- verjammlung teilnehmen wollen, haben gemäß $ 23 der Sagungen den Alktien- besi, hinsichtlih dessen sie ein Stimm- re<t ausüben wollen, spätestens am 4. April 1925, bis 3 Uhr Nach- mittags,

bei der Kasse der Gesellschaft in Zipsen-

dorf,

bei der Mittieldeutshen Creditbank in Berlin und Frantfurt a. M. und deren Filiale in Leipzig,

bei dem Bankhause Philipp Elimeyer in Dresden,

bei der Allgemeinen Deutschen Credit- Anstalt in Leipzig und deren Filialen,

bei der Kasse der Deutschen Induslie Aktiengesellschaft, Berlin W. 9, Pots- damer Str. 127— 128,

oder bei einem Notar

mit doppeltem Nummernverzeichnis zu

hinterlegen und die Stimmkarte, welcbe

zugleih als Eintrittskarte zur General-

veriammlung dient, in Empfang zu

nehmen. Statt der Aktien tönnen auch

die Hinterlegungtsheine der Reichsbank,

der Bank des Berliner Kassenvereins oder

der Mitteldeutschen Creditbank hinterlegt

werden.

HZipsendorf, den 19. März 1925.

Nachtrag zur Einladung der Genera!- Paul Cöthen,

(Seneralver-

der

[128574]

Landwirtschaftliche Judustrie- Handels8-A.-G., Weiden, Obpf. Die Aktionäre werden hiermit zu einer

außerordentlichen Generalversamm-

lung auf Samstag, ven 4. April

1925, Nachmittags 3 Uhr, im

Amtsraum des Notariats Weiden ein-

geladen.

Tagesordnung: van in den Aufsichtsrat. Diejenigen Aktionäre, welde an der

Generalversammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien bis spätestens am dritten Werktag, Abends 6 Uhr, vor der anberaumten Versammlung entroeder bei der Gesellschaft zu hinterlegen oder deven

1.

“Sg8ols

geshevane Hinterlegung bei einem deut- bank, Zweigstelle Weiden, dur<h VBe- scheinigung nachzuweisen. Der Vorftand. J. Stark.

128614] sellshaît vom 9. Dez. 1924 hat beschlossen, das Aktienkapital von 20 000 000 Papier- Die Umstellung erfolgt in der Weise, daß 18 000 Stü>k Aktien im Nennwert von Aktien von je 100 Gol>mark mit 25 °% Einzahlung und 2000 Stück Aktien im 2000 Stück Aktien zu 20 Goldmark unter gleichzeitiger Ausstattung mit ein-m Anteil- Die Durchführung der Umstellung erfolgt durch Autgabe neuer Aktien.

Aktien nebst Gewinnanteil- und Erneue- rungsseinen bis zum 30. Juni 1925 bei

Die Aktien, die bis zum 30. Juni 1925 nicht eingereiht worden find, werden ge- $ 290 H.-G.-B. für kraftlos erkärt werden.

Düsseldorf, den 14. März 1925.

+5 Alverdes.

Gemäß Generalversammlungsbes{luß vom 9. Dezember 1924 sind die Ver-

Deutschen

gesellschaft, Versich eriicherungs8- Aktiengesellschaft, beide în Düsseldorf, als Ganzes unter zeihnelte Aftiengesellshaft übeitragen worden. Im Verfolg der Vor)chriften fordern wir hiermit die Gläubiger der fusionierten Gesellshaften auf, ihre An-

Düsseldorf, den 14. März 1925, Düsseldorfer Rückverficherungs-

z Umstellungsaufforderung. UAktiengesells<haft für Baumwoll- vorin. Gebr. Uhlman.

Die ordentlihe Generalversammlung hat beschlossen, 30 Mill. Mark unserer Stammaktien im Verhältnis von 50:1 20000 Stammaktien zu je 20 Neichs- mark und 2000 Stammaktien zu je tragung der erfolgten Umstellung in das Handelsregister ist inzwischen erfo!gt. auf, die Mäntel der Stammaktien (ohne Gewinnanteil- und Erneuerungss\cheine) einer der folgenden Stellen unter Bei- fügung eines mit zahlenmäßig geordnetem scheins in doppelter Ausfertigung, der bei den Bezugsstellen in Empfang genommen

Dresdner Bank Filiale Skutigarkt,

Winttembergishe Vereinsbank Filiale

Dresdner Bank, Berlin,

Dresdner Bank in Se wt. M.

15, Apuil 1925 zu erfolgen. Nach diescm Tage fann die Abstempelung nur noch bei vorgenommen werden. :

Jede alte Aktie über 1090 4 wird alte Aktie über 5000 4 auf NMNeichs- mark 100 umgestellt. Die Umsiellung der sofern sie am Schalter erfolgt; fals sie im Wege des Brietwechjels stattfindet, Anrehnung gebracht.

Die Authändigung der abgestempelten von den Abstempelungsstellen auoögestellten Empfangsbe)|cheinigungen. Die Bezugs- die Legitimation der Einreicher der Emp- fangsbescheinigungen zu prüfen.

Ablauf der obengenannten Frist wird die Einstellung der Notiz für die Papiermark- punkt nur no< die auf Reichêmark um- gestempelten Aktien an der Börse lieferbar Stuttgart, den 17. März 1925. Aktiengesellschaft vorm. Gebr, Uhlman. i Der Vorstand. [128602]

Telegraphendraht-Fabrik) Uktiengesellschaft.,

- Der Vorftand, O. Knad>stedt.

[128510] Thüringer Malzfabrik Großengottern Akiiengeiellschaft, Großengottern i. Thür. Gemäß Be\ch'uß der Generalversamm- lung vom 19 Januar 1925 wird un}er Stammakttienkapital, bestehend aus 1500 Aktien à 1000 4 und 100 Aktien à 10 000 M, zwe>s Unistellung von Æ 2 500 000 auf N.-M. 250 000 herabgeseßt. Wir fordern demgemäß unfere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer Aftien zur Herab- stempelung im Verhältnis von 10 : 1 bis 30. April 1925 bei der Gesellschaft vorzuiegen. Die Genußscheine, welche bis jegt niht ausgegeben wurden, werden abgestempelt den Aktionären der Aftien Nr. 1—300 zugeteilt. Großengottern, den 16. März 1925. Der Vorstand. A Koppel. E. Bergener.

[125838] Aktiengesellschaft für Areal- __verwertung, Lcipzig. Gemäß dem im Handelsregister ein- getragenen Beschluß der Generalverfamm- lung vom 27. September 1924 wird unser Giuundfapital zwe>s Umstellung in Gold- mark von M 500000 auf Goldmark 50 000 hberabge]eßt. Wir fordern demgemäß unsere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer Aktien zur Herab- stempelung auf Goldmark 100 bis zum 15. April 1925 bei der Commerz- und Privat-Bank Aktiengesell|<aft Filiale Leipzig oder bei der Gesellshaftsfasse, Leipzig, einzureichen. Leipzig, 12. März 1925. Aktiengesellschaft für Areal- verwertung.

[128598]

Die Generalversammlung unserer Gesell- haft vom 19 Dezember1924 hat beschlossen, das 26 000 000 Papiermark betragende Grundfapital im Verhältnis von 10: 4 auf 10 400000 Goldmark, eingeteilt in 4740 Aktien über je 200 Goldmark und 23 630 Aktien über je 400 Goldmark, zu ermäßigen Demgemäß sind die auf 1000 P.-M. lautenden Aktien Nr. 4741 bis 28 370 auf 400 N.-M. und die auf 500 P.-M. lautenden Aktien Nr. 1—4740 auf 200 R -M. abgestempelt worden Sämtliche Aktien find zum Handel und zur Notiz an den Börsen zu Köln und Berlin zugelassen.

Das Geschäftsjahr läuft vom 1. Juli bis 30. Juni.

Der MNeingewinn wird wie folgt ver- teilt: zu dem Reservefonds mindestens 50/9 je nah der estimmung des Aufs sichtsrats; an bie Aktionäre eine Dividende bis zu 4%; von dem Neste nah Vor- nahme aller Abschreibungen und Nü>klagen an die Mitglieder des Au}|sichtsrats zu- sammen 8 9/6 und an den Vorstand und die Beamten der Gesellshaft na< näherer Bg durch den Aufsichtsrat bis zu 10 %/%. Die vorgenannte Vergütung an die Aufsichtêratsmitglieder wird dein Vor- sitzenden des Au!|sichtsrats mit 3000 Gold- mak und den übrigen Mitgliedern mit je 1500 Geldmark gewährleistet. Der als- dann verbleibende Nest des Reingewinns wird, sowett nicht die Generalversammlung beschließt, denjelben ganz oder teilweise tür andere Zwe>ke zu verwenden oder au} neue Nechnung vorzutragen, als Super- dividende verteilt.

Reichsmarkeröffnungs8bilaunz auf den 1. Juli 1924.

Aktiva. Neichêmfk. . Grundstü>fkonto E F603 397 Gebäudekonto . . « 1 3 287 031 Ma'\chinenkonto «1 4730288 Gerätefonto . « » 120 000 . Mobilienkonto . + « 66 527 . Waren- und Betriehs- materialien . 1.2365 527 1 442 296

N 42 A 9 136

A 40 7D 60

30

87 92 06 70 63 72 95

G Debitored. . Kautionskonto . . Effektenkonto « . Wechselkonto . Kassakonto

30 731 21 093

{13 669 068

m DLIA D! D

_——

Passiva. . Aktienkapitalkonto . Reservefondskonto . Obligationsfonto . « « 46 449 . Löhnungskonio . « 61 134 . Kreditoren . 1_2 171 872/09 13 669 068/95 Die Grundstükle und Gebäude sind na< gleichen Grundsäßen wie in der Vorkriegszeit bewertet, Die Zugänge find in gleicher Weise und vorsichtig ges<ägt, in feinem Falle jedo< mit einem höheren als dem Ans\chaffungs- bezw. Herstellungs- preis eingeseßt, wobei ebenfalls na< den Grundsätzen kaufmännischer Sorgfalt für Gebäude wieder angemessene Abschrei- bungen vorgenommen wurden. Hypothekenschulden sind nicht vorhanden. Die Gesellschaft hat am 1. 4. 1922 eine hypot hefarish nit fichergestellte, mit 5 9% verzinälihe Obligalionsanleihe in Höhe von 20 000 000 Papiermark begeben, die dur< Auslosung innerhalb von 30 Jahren nach Maßgabe des be}onderen Tilgungs- plans vom 1. 4. 1927 ab getilgt werden sollte. In der Goldbilanz erscheint die Anleihe mit dem den Bestimmungen der 3. Steuernotverordnung entsprechenden H! Per ae E von 46 449,60 Neichs- arf. Witten, im März 1925.

Gußstahl-Werk Witten. Der Vorftand.

10 400 000|—

989 613/12 60 14

schen Notar oder bei der Bayer. Vereins-

Weiden, Obpf., den 18. März 1925.

Die Generalversammlung unserer Ge- marf auf 1 8520 000 Goldmark umzustellen. je 1000 Papiermark in 18000 Stü> Nennbetrag von je 1000 Papiermark in \<ein von 5 Goldmark umgetaus><t werden.

Wir fordern unsere Aftionäre auf, ihre uns einzureichen. mäß $ 17 der 2. D.-V. zur Gb.-V -D.,

Düsseldorfer Rückversicherungs- [128615] mögen der

Nüdckversicherungs Alktien-

Nheini]<h - Sächfischen Aus\{luß der Liquidation an die unter- des $ 306 Absaß 5 und $ 297 H.-G.-B. fprüche anzumelden.

Aktiengesellschaft. waren-Ausrüstung unferer Gesellsha|t vom 29. Januar 1925 auf Neichsmark 600 000, eingeteilt in 100 Reichsmark umzustellen. Die Ein-

Wir fordern daher unsere Aktionäre zwe>s Abstempelung auf Reichsmark bei Nummernverzeichnis versehenen Anmelde- werden fann, einzureichen :

der Deutschen Bank,

Die Einreichung hat bis spätestens der Dresdner Bank Filiale Stuttgart dur Aufdru> auf NReichêmark 20, jede Aktien auf Reichsmark i} provisionsfrei, wird die üblihe Abstempelungsgebühr in Aktienmäntel erfolgt gegen Nückgabe der stellen sind berechtigt, aber nicht verpflichtet,

Voraussichtlih fünf Börsentage vor aktien erfolgen, so daß nah diesem Zeit- jein werden.

für Baumwollwaren-Ausrüstung Oskar Uhlman. Ri <ard Uhlman.

s Vank für Hessen vorm. Nudolf Ballin & Co. K, a. A, [128558] Caffel.

Nachdem die Frist zur Einreichung der Paviermarfk. Kommanditanteile zum Um- taush in Golèma1f-Koimmanditanteile am 15. Januar 1925 abgelaufen ist, erklären wix hiermitdie ni<ht eingereihten Papiermarke Kommanditanteile jowie die eingereichten DNSLG Ae Get die die zum

rsay dur< eínen neuen Kommanditanteil erforderliche Zahl nicht erreichen und über die der Bank kein Austrag zur Umstellung auf Goldmark erteilt worden ist, füe kraftlos.

Caffel, den 17. März 1925.

Bank für Hessen vorm. Rudolf Ballin & Co. K, a. A, Die Geschäftsinhaber.

[128527] Prinzregentenplaß Actiengesellshaft, München.

Auf Veranlassung der Zulassungsstelle an der Börse zu München wird zwe>8s Herbeiführung der Reichsmarknotiz der Aktien unserer Gesell|chajt folgendes be- kanntgegeben:

Das in voller Höbe zur Notiz an der Münchener Börfe zugelassene Grundkapital der Gelellshaft betrug bisher P-M. 500 000 und zerfiel in 500 auf den Jn- haber lautende Aken zu je P.-M. 1000.

Nach erfolgter Umstellung auf Neichs« mak beträgt das Grundfapital nunmehr N.-M. 250 000, bestehend aus 500 Stü>k Jnhaberstammaktien zu je nom. N.-M. 500, Nummern siehe unten

Die Einziehung von Aftien mittels Ars faufs oder auf Grund einer sonstigen freien Vereinbarung mit den Aktionären ift ge» stattet. Jede Aktie gewährt eine Stimme. Das Geschäftsjahr der Gesellschaft läuft vom 1. April bis 31. März.

Nach dem Gejellschaftsstatut steht den Mitgliedern des Aufsichtsrats für ihre Tätigkeit eine feste Vergütung von jährli<h N.-M. 500 zu

Von dem durch die Bilanz ausgewiesenen Neingewinn fließen zunächst 59/9 in den geseßlihen Reservefonds, fo lange bis dieser 10 9% des Grundkapitals exreicht hat.

Von dem na<h Vornahine aller Abs {reibungen und Nücklagen und einer 49/9 igen Dividende für die Aktionäre vers bleibenden Neingewinn erhält der Aufs sichtsrat insgesamt 10% als Gewinns anteil. Der noch verbleibende Nest steht zur Verfügung der Generalversammlung. Der dem Vorstand dur die Verträge zugebilligte Gewinnanteil wird nah allen Abschreibungen und Nücklagen berechnet und über Geschäftsunfosten verbucht. RNReichsmarkeröffnungsbilaiz

für 1. April 1924.

N.-M 63 9234 000 14 857/80 2 756|— 16 500| 222/49 268 700|—

S 71

———_

Aktiva, a4 Immobilien . Aktivhypotheken Debitoren G íöInventar .

Pasfiva, Aktienkapital . . Reservefonds . « Kreditoren . . « Dispositionsfonds

250 E 15 000|— 2 200|—

T 900|—

268 700|—

úIn der Bilanz sind die Immobilien mit den für 1. April 1924 errechneten Selbstkosten, in denen Zinszuschläge vicht enthalten sind, eingeseßt. Afktivhypotheken sind auf Feingoldbasis fichergestellte Kaufichillingsreste.

Dié Effeften bestehen aus börsenfähigen Aktien und sind eingejeßt zum Kurswert vom April 1924.

Laut Bekanntmachung im Reichsanzeiger vom 15. Dezember 1924 läuft die Frist tür Abstempelung der Aktien von Papier- Rau 1000 auf N.-M. 500 bis 1. April Wir fordern hiermit unsere Aktionäre wiederholt auf, ihre Aktien zu diesem Zwe>k bei dem Bankhause Otto Evdner u. Co. in München, Herzog-Wilhelm- Straße Nr. 2, einzureichen. Voraussihtli<h d Börsentage vor Ab- lauf der Abstempelungsfrisi wird die Notierung der Altien in Reichsmark er- folgen, fo daß nach diesem Zeitpunkt nur Ls die auf Neichsmark abgestempelten Aktien lUeterbar sein werden.

Nummern der Aktien: 1—8 10—19 17—20 36—70 72—75 77—79 91 96 bis 102 105—111 113—116 123— 136 140 142— 146 148 149 157 165—167 169 bid 182 189—192 194—213 215—229 232 bis 237 239—275 287-—291 293 300 307 327—329 332—338 342—344 349 352— 354 362—365 379 380 387 393 396—398 400 407—410 415 417 419 4291 422 424 433 -- 435 440-446 453 455 466 477 483 484 486 490—492 495 bis 503 505 507 512 513 515 517 519 599--529 532 534 536—538 541 —543 545 952 554 555 557 559 560 563 566 569 570 573 574 619— 628 634—637 659 660 665— 667 670 671 673—679 684 686 697-—704 707—710 712—715 719 723 726 731 732 757 762-—706 767 769 772 798 808 - 813 817— 823 825 bis 827 829 830 845 869 1001 1006 1007 1013—1020 1027— 1029 1031—1033 1035—1038 1040—1044 1046 1048 bis 1054 1056— 1063 1065 1067 1068 1070 bis 1081 1083—1092 1094—1103 1111 1117—1119 1125—1129 1140 1143 1146 E 1155 1157—1160 1162 1196 1197.

München, im März 1925.

Ha>länder. Schumann.

Der Vorstand,

Nr. 67.

Zweite Beilage

Berlin, Freitag, den 20. März

a Saa aat E E E N E R S R E A S i, G Oer S Sia; r 2

| n Deutschen Reichsanzeiger md Preußischen Staatsanzeiger

i 1925

j. Untersuchungssachen. i * Aufgebote, Verlu\t- u. Fundfachen, Zustellungen u. dergl. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Bankausweise.

Georg Weigmaun.

Ee

Nerlosung 2c. von Wertpapieren.

H. Kommanditgesellshatten auf Aktien, Aktiengesells{<haften

und Deutsche Kolonta!gesellschaften.

er

5. Kommanditgefell- shasïten auf Aktien, Aktien- gejellshasten und Deutsche

Kolonialgesellshaften.

125619] Vekauntmachung

E Actieu-Gesellschaft für Auilin-

Fabrikation in Verlin - Treptow

gemäß der se<sten Durchführung®s-

verorduung zur Goldbilanzver- ordnung. S

Auf Veranlassung der Zulassungsstellen von Berlin und Frankfurt a, M. wird folgendes bekannigegeben:

Die außerordentliche Generalversamm- sung vom 20. Dezember 1924 hat die VUmsftellung des bisherigen Grund- kapitals von nom, apiermark 288 0090 000 Stammaktien (5200 Stück über je 500 A Nr, 1—5200 und 985 400 Stücf über je 1000 4 Nr. 5201 bis 133 600 und 143 601—300 600) im Verhältnis von 5:1 auf nom. Reichsmark 57 690 000 (5200 Stück über je nom. Neichsmark 100 Nr. 1—-5200 und 285 400 Stück über je nom. Reichsnrark 200 Nr. 5201 bis 133 600 und 143 601—300 600) und von nom, Papiermark 20 000 000 Vor- zugsaktien im Verhältnis von 50 :1 auf nom. Meichsmark 400 000 beschlossen. Sas Grundkapital beträgt runmehr nom. Reichsmark 58 000 000, eingeteilt in nom. NMeichsmer! 57 600 000 FInhaberstamm- oftien und nom. Reichsmark 400 000 Mamensvorzugsaftiecn, und ist voll ein- gezahlt. Die Eintvagung der Umstellung im Handelsregister it unter dem 7. Ja- mar 1925 erfolgt. :

Die - auf den. jeßigen Nennbetrag in wReichsmark" abgestempelten Stcanm- oftien mit den Nummern 1—133 600 und 043 601-—300 600 waren bereits als Poariermarkfurfunden zum amtlichen Mandel an der Berliner und Frankfurter Börse zugelassen. :

Die nom, Reichsmark 400 000 Vorzugs- altien, die an keiner Börse eingeführt sind, heben Anspruch auf eine auf 314% beschränkte Vorzugsdividende. Ihre Ueber- tragung ist an die Zustimmung der Ge- sellschaft gebunden. Jede Vorzugsaktie gewährt 20 Stimmen. |

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Gewinnverteilung:

4. 5% zum geseßlihen Reservefonds, so- lange er den zehnten Teil des Grund- fapitals nicht überschreitet;

314 % Dividende auf die

altien; i:

| 07 Dividende auf die Stammaktien; von dém hiernach verbleibenden Ueber-

{uß 6% Tantieme an den Auf-

sichtsrat; L der dana verbleibende Rest wird als weitere Dividende auf die Stamm- aktien verteilt, sofern die General- versammlung nicht anderweitig dar- über beschließt. ; :

Die Reichs8markeröffnungsbilanz

per 4. Fanuar 1924 [autet wie folgt:

Borzugs-

M 4 636 234

E) 41 34 96 29 60

10 74 68 71

83

Aktiva. Grundstücke . A Gehe A e. 13988870 Maschinen und Geräte . . [13 943 673 Eisenbahnen i 573 910 Norrâte 23 271/320

Kasse, Wesel, 2 554 527

haben 311 686

Effekten . f Beteiligungen « » « « « - | 8 039 2592 «s o (10 475 206

Debitoren - « 82 190 745

*Bankgut-

: Passiva, Aktienkapital :

Stammaktien-

fapital . 57 600 000

Vorzugsaktien-

fapital . . _400 000

MReservefoni8 N Allemeiner Unterstützungs-

N a v é Obligationen « « Hypotheken . « « Medio «a C

58 000 000 5 800 000

5 800 000 E 635 899 e. 50 625 . [11 904 265

S

25 58 Firmen an | f i: während der üblichen Geschäftsstunden mit

Steuernotverordnung in der Bilanz buch- mäßig aufgewertet worden.

Von den im Jahre 1900 in Höhe von nom. Papiermark 3000000 und im Sahre 1909 in Höhe von nom. Papiér- mark 5 000 000 aufgenommenen 414 %tgen Anleihen, die beide zum 1. April 1924 zur Mückzahlung zu 103 % gekündigt wordén \tnd, befarden si<h am Bilanz- stihtage no< insgesamt nom, Papier- mark 4 239 035 im Umlauf, die gleichfalls mit 15 % bewertet worden sind,

Berlin-Treptow, im März 1925, Actien-Gesellschast sür Anilin-Fabrikation.

[126534]

Oberrheinische Tonwerk- und Bau- bedarf-Actiengesellschaft Heppenheim

a. d. Bergstraße. :

Gemäß Beschluß der außerordentlichen Generalversammlung vom 25. Iovember 1924 werden die Aktionäre hierdur< auf- gefordert, bis spätestens Sonnabend, den 309. Mai 1925, ihre Aktien zum Zweck des Bezugs des Anteilscheins bei der Ge- \häftöstelle der Gesellschaft in Heppen- heim a. d. Bergstr. einzureichen.

Erfolgt die Einreichung bis zu der ge- eßten Frist niht, so werden die Anteil- heime von der Gesellschaft auf Gefahr und für Rechnung der Berechtigten auf- bewahrt.

Ferner werden die Aktionäre unter Bezugnahme auf $ 17 der Durchführungs- bestimmung zur Goldbilanzverordnung vom 28. März 1924 hierdur< auf- efordert, ihre Aktien bei der Geschäfts- stelle der Gesellschaft in Heppenheim a. d. Bergstraße bis spätestens Dienstag, den 30. Juni 1925, einzureichen. Erfolgt die Einreichung bis zu der ge- seßten Frist nicht, so werden die Aktien gemäß $ 290 H.-G.-B. für kraftlos erklärt. E Heppenheim a. d. B., 17. März 1925

Der Vorstand. Dr. Wir.

[128612] Bekanutinachuug. : Die Generalversammlung unserer Ge- sellschaft vom 4. März 1925 hat u. a. die Umstellung unseres Grundkapitals von 360 Millionen Mark auf 160 Millionen Reichsmark beschlossen, na<hdem 40 Mil- lionen Mark mit 25 % eingezahlte Aktien, die dur<h Beschluß der Generalverjamm- lung unserer Gesellshaft vom 9. Juli 1923 geschaffen worden find, gemäß $ 30 der 2, Durchführungsbestimmungen z ur Verordnung über Goldbilanzen dur< Be- lu des Vorstands mit Zustimmung des S eingezogen worden sind, Die Umjitellung erfolgt dadurch, daß der Itenn- wert. jeder Aktie auf die Hälfte ermäßigt und dies dur<h Abstempelung jeder Aktie sichtbar gemacht wird. : Nachdem die Generalyersammlungs- beshlüsse in das Handelsregister ein- aetragen sind, fordern wir hiermit unsere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer Aktien zwecks Abstempelung auf den Neichs- martgenmvert in der Zeit bis zum 1. Mai einsließlid ; bei unserer Hauptkasse in Duisburgs- Meiderich, L und ferner bei folgenden Bankhäusern: in Berlin: bei der Direction der Disconto-Gesell- E : bei der Berliner Handelsgesellschaft, bei dem Bankhaus S. Bleichröder bei der Darmstädter und Nationalbank

K. a. A, bei der Deutschen Bank, bei der Dresdner Bank, in Kölu: bei dem A. Schaaffhausen'schen Bank-

verein A. G., bei dem Bankhaus A. Levy, s bei n Bankhaus Sal. Oppenheim ir. & Cie.,

ggen: Tief bei der Essener Credit-An f bei der nk Wilh. & Conr. Waldt- hausen, ; in Düsseldorf: h bei dem Barmer Bankverein Hinsberg, Fischer & Comp. | und den sonstigen Niederlassungen dieser amn den genannten Drten

82 190 745 Die Bewertung der Anlagekonten

Die Grundstücke, Gebäude, Mas

eingestellt worden.

Die Gesellschaft hat vor dem 1. Jar auf- iem, von denen am Bilangstichtage apiermark 337 500 no< nicht zur RNück- ablung gelangt waren; die Pen, 1 ei viertel-, teils halbjährig kündbar waren,

nuar 1918 mehrere Hypotheken

ie mit 4—5 % verzinslih und

83 ist nah den geseßlichen Vorschriften era.

inen und Geräte sind mit den Anschaffungs- bzw. Herstellungspreisen unter Abzug an- gemessener Abschreibungen in die Bilanz

Nummern-

einem doppelt ausgefertigten 2 Eine

verzeihnis einzureichen aaa der Bogen kommt

Aktienmäntel erfolgt gegen

Zur

inreihungsstellen berechtigt, aber

verpflichtet,

925, Rheinische Stahlwerke.

2 500 000 M.-M,,

Öffentlicher Anz

Anzeigenpreis für den N1um einer 5 gespaltenen Einheitszeile

1,— Neichsmark freib!eibend.

Stralauer Glashüíite Actien- gesellschaft, Berlin-Strálau.

Die außerordentlihe Generalversamm- sung unserer Gesellschaft vom 16. Januar 1925 hat u. a; beschlossen, das Stamm- fapital von 12500000 P.-M. auf eingeteilt in 12500 Stammaktien à 200 N.-M,, umzustellen. Die Eintragung dieser Umstellung in das Handelsregister ist inzwischen erfolgt. Wir fordern die Aktionäre nunmehr auf, die Mäntel der Stammaktien zur Ab- stempelung auf je 200 R.-M. bis zum 18. April d. J. einschließlich bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshaft auf Aktien, Berlin W. $8, Behrenstr. 68/69, oder bei der Dresdner Bank, Berlin, einzureichen. S Die Abstempelung der Mäntel ist pro- visionsfrei, sofern diese am Schalter mit einem doppelten nah Zahlenfolge ge- ordneten Nummernverzeichnis eingereiht werden. Erfolgt die Abstempelung im Wege des Briesvemels, so wird die üblide Provision in Anrehnung gebracht. Nach dem 18. April d. J. erfolgt die Abstempelung von Aktien nur no< bei der Darmstädter und Nationalbank Kom- manditgesellshaft auf Aktien, Berlin W. 8, Behrenstr. 68/69. 5 E Voraussichtlih fünf Börsentage vor Ab- lauf der obengenannten Frist wird an der Börse die Einstellung der Notiz für die Papiermarkaktien erfolgen, 1o daß nah diejem Zeitpunkt nur noch die auf Neichs- mark abgestempelten Aktien lieferbar sein werden. És liegt daher 1m Interesse der Aktionäre, die Abstempelunasfri}t ein- zuhalten, : S N Berlin, im März 1929. _(126632] Stralauer Glashütte Actiengesell- schaft. Merbikß. [128561] Prosvekt iber 500 000 N.-M. auf den JFit- haber lautende Stammaktien der

Bayerischen Traßwerke Ilktiengesellschaft

5000 Stüæt zu je nom. 100 R.-M

Nr. 1 bis 5000. F Ünter der Firma Bayerische _Traß- werke Aktiengesellshaft wurde am 17. Ve- ‘ember 1919 eine Aktiengesellshaft mit dem Siß in Möttingen errichtet, deren Eintragung in das Handelsregi|ter des Amtsgerichts Neuburg a. D. am 30, De- zember 1919 erfolgte.

CeÍger.

pr ret A U GOLI

e Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen fein. “Pf

Seit der Inbetriebnahme der Werks- und Betriebseinrihtungen traten keinerlei | Störungen ein, welche die Lieferfähigkeit und damit die Ertragsfähigkeit des Unter- nehmens irgendwie beeinträchtigt hätten. Das Grundkapital betrug ursprünglich 3 000 000 4 und wurde im Dezember | 1922 auf 6 009 000 4, gemäß Beschluß | der Generalversammlung vom 14. Fe» | bruar 1923 auf. 18 000 000 4 und gemaß | Beschluß der Generalversammlung vom | 30. Juni 1923 auf 100000 000 Æ er- | höht. Die außerordentliche Generalver- | fammlung vom 28. November 1924 be- | {<loß, das Grundkapital von 100 000 000 | Mark umzustellen auf 500 000 R.-M., | und: zwar in der Weise, daß im Umtausch für je 20000 # nominell eine neue Aktie zu 100 R.-M. gewährt wurde, Jur | Spitenbeträge aber Interimsscheine gu 1e 5 N.-M. für je 1000 #, welche auf den | Namen lauten. U zwishen in der Weite durchgeführt worden, daß nunmehr das Grundkapital der Gesellshaft aus 5000 auf den Z1- baber lautenden Stammaktien Nr. 1 bis 5000 zu je 100 R.-M. besteht. Der Um- stellungsbeshluß und die entsprechende

Stüdelung des Aktienkapitals wurden am 7. Januar 1925 ins Handelsregister des Amtsgerichts Neuburg a. D. eingetragen, Den Stücken sind auf den Inhaber sautende Gewinnanteilsheine für zehn Jahre beigegeben. Die Aktien sind mit den Faksimileunterschriften des Vor- sibenden des Aufsichtsrats und des BVor- itands versehen.

Der Vorftand besteht

01 c

aus sichtsrat bestellt. Zurzeit bildet den BVor- stand Herr Ludwig Ostertag Diplom- ingenieur, München.

Der Auffichtsrat best, mindestens drei Mitgliedern, di Generalversammlung gewählt Die Aussichtsraismitglieder t außer dem Ersaß ihrer Auslagen eine feste Vergütung von je 5900 R.-M. für das Jahr und zusammen einen. Anteil von 10 % an dem na< Vornahme der 1m Hande sgeseibuch vorgeschriebenen Abzüge nh ergebenden Neingewinn. 2e Tantiemesteuer wird von der Gesellsaft getragen.

Zurzeit besteht der htsrat aus Herren: Philipp Grimm, Geh. Justizrat, Notar a. D. München, Vorsißender, Felix Sobotka, Generalkonsul und Groß-

bt

werden. erhalten

Gegenstand des Unternehmens ist die Gewinnung, Aufbereitung und Ver- wertung von Traß und anderen Mine- ralien und Baustoffen, der Betrieb aier hierzu dienlihen Einrichtungen, die Be- teiligung an Unternehmungen gleicher odec ähnlicher Art. l N

Die Gesellschaft besißt die in den Jahren 1919/1920 neuerbaute und mit neuen, auf elektrischen Einzelantrieb etn- gestellten Arbeitsmaschin?n ausgerüstete, am Bahnhof Möttingen bei Nördlingen befindlihe moderne Werksanlage, be- stehend aus einem Komplex von Fabrik- gebauden mit folgenden Betriebsein- rihtungen: Stein-Ba>ken-Brechern Zerkleinerungs - Walzenbrechern, und -Transportschnee, Wage- und

vatoren matische

und Trok- nungsanlage und Feinmühle famt Ele- auto- Absackeinrichtung, Dampfkraftanlage, bestehend aus Röhren-

industrieller, München, stellvertretender | Vorsitzender, Hermann Aumer, Direkto | der Donauländishen Kreditgesellshaft A-G, München, Dr. Hans C Dietrich, Geh. Kommerzienrat, Direktor der Bayer. Vereinsbank A.-G., München Hans von Kniep, Erzellenz, Wirklicher

tAr 14/ % Z

Braunschweig und Lüneburg,

Nudolf Schmi>k, Dr.-Ing. e. (R,

heimer Oberbaurat,

Wien,

h. Ge

München, Joh. Bapt. Schmidt, Obergeneralarzt a.

Ghristian Shlenz, Rentner,

Wien.

| verbleibende

Der Umtausch is ine |

Sabkungsänderung hinsichtlih Höhe und |

ner oder |

mehreren Personen und wird vom Auf- |

Sn b ® | fungen, Kraft- und Lichtanlage, G V Ver j

Aufsichtsrat aus den |

Chr. |

anD, L E I E Fe Geheimer Rat Sr. Kgl. Hoheit des | Herzoqs von Cumberland, Herzogs von

München, Julius Scbeidemandel, Dr.-Ing., N OOR Ter,

t D., München, Ludwig München, Friedrih Korn, Ingenieur, leitender Bere , waltungsrat der Carl Korn Bau-A.-GB.,

Die ordentliche Geueralversamm: lung findet in den ersten se<s Monaten jeden Geschäftsjahrs statt und wird durch

Ab- nicht in Die Aushändigung der abgestempelten [ushändigung der 1 en Nit ücfgabe der von den Einreichungsstellen ausgestellten Gmpfangsbescheinigung sobald als möglich. Prüfung der Legitimation des Vor-

jeigere der Cmpfangsbescheinigung sind Ai ni

uisburg-Meiderich, den 16. März

kessel, Dampfturbine und elektrishem Generator. ;

Die Leistungsfähigkeit der Roh- material-Brecher, Tro>knungs- und Mahl- anlage beträgt 240 to täglich; die Dampf- fraftanlage und der elektrishe Generator leisten 350 PS8. Außerdem ist Kraft- \tromanshluß (mit Umformerstation) an die Jagstkreis-Kraftwerke von 300 KW eingerichtet.

Ferner sind vorhanden: 1 moderner Schachtofen mit automatischer Bes {iung für täglide Stükalkerzeugung von % to, eine Bahn- und Straßen- E A mit Gor ür eine Tagesleistung von 0; eine a ei Schlosserwerk- stätte für Werksreparaturen; ferner Sndustriedoppelgleisanlage mit auto- matisher Waggonwage für Anschluß an den Bahnhof Möttingen. |

Die Werksanlage Möttingen ist unter Einbeziehung des Kalksteinbruches Ziswingen mit den in modernem Stein- bruchbetrieb stehenden Nohtraßbrüchen bei Bollstadt dur eine im Jahre 1922/1923 durch die Firma Adolf Bleichert & Co. in Leipzig erbaute 11 km lange Draht- seilbahnanlage von 300 to Tagesleistung verbunden. 5

Der Flächeninhalt des Grundstülk- besibes r Gesellschaft beträgt 10,4 ha, hiervon sind mit Werksanlagen überbaut 1500 qm. i :

Hypothekenbelastungen sind niht vor- handen.

vollständig eingerichtete

den Vorstand oder Aufsichtsrat mittels öffentliher Bekanntmachung einberufen. Jede Aktie zu nom. 100 R.-M. ge-

währt eine Stimme. Das Geschäftsjahr ist das Kalender-

jahr. Die Bekauntmachungen der Gesell- {aft erfolgen im Deutschen Reichs- anzeiger, außerdem in einer Miinchener Zeitung: i ; : Die Auszahlung der Gewinnanteile, die Auánade neuer Gewinnanteilschein- bogen, die Ausübung von Bezugsrechten,

Verschiedene Bekanntmachungen. Privatanzeigen.

S >ZCNS

N

Nest wird nah den Be

\hlüssen der Generalversammlung vers

wendet. Die Dividende betrug: für die Geschäftsjahre 1921 0% | für das Geschäftsjahr 1922 auf ein Aktienkapital! 6 000 000 M, / i der im Geschäftsjahr 1923 erzielte Neingewinn wurde auf neus Rechnung vorgetragen. Die Reichsmarkeröffnungsbilang ver 1. Fanuuar 1924 lautet wie folat: \ A |$ 33.000|— 88 000

126 000

und

15 96 U -)

1920

Vermögenswerte. Grundstücke u. Steinbrüche Gebäude und Einrichtungén Fabrikations- und Arbeits-

ma Förderanlagen und Trans8- porteinrichtungen. . Kraft- und Lichtanlage . Kalkofen . Gleisans<{luß .

130 000|— 60 000|— 25 000|—= 35 000|—

497 000|—-

5 000 /—

8 580/76 702/02

546 282/78

| Borräâte

| Wertpapiere und Betelli- gungen dd 6

Kontokorrentguthaben « -

Kasse S

Schulden. Aktienkapital Neferve A Kontokorrentverpflihtungen

j

500 000|— 40 594/49 5 688/29 546 282/78 Vermögensfeite sind die | Werksanlagen (Grundstücke und Sieinso brücke, Gebäude und Einrichtungen, Fabrikations uno Arbeitsmaschinen, | Förderanlaaea und Transporteinrich- | Ll ( Kalkofen Ans ein

Aut dev

und Gleisans<{luß) unter dem \chaffungs- und HerstellungWreis

ZET geseBt. eB, A

| Norräte wurden mit den eigenen Gestebhunaskosten in Rechnung geseht Ron derx Ermächtigung des $ der Goldmarkbilanzverordnung, die Vorräte | statt zu den niedrigeren Gestehungskosten | zum TagesPpreis cinzuseßen, wurde fein | Gebrauch gema. A Das Konto Wertpapiere und Beteili | umfaßt fremde Aktien, die zuuy | Steuerkuräwert per 31. Dezember 1923 | mit 3066 R.-M. bewertet wurden, und unsere Beteiligung an 12% 000 R.-Ms eigene Vorratsaktien, die mit 31 954 Reichsmark eingeseßt ijt. Die Borrals- aktien sind von einer Bank übernommety | um unter unserer Beteiligung am Erlöfs | veräußert zu werden. Das Agio aus der Veräußerung der Vorratsaktien wird reinerzeit dem gesehliben Reservefon Q rt werden. f 5 i Bei Kosse und Konto-Korrent-Bubsy | haben sind die Paptermarkbeträge der |Ab\schlußbilanz vom 31. Dezember 1923 na< dem SIA A E —- 1 Reichs merk umgerechnet. i 0 Auf Seite der Verbindlichkeiten sind vie Konto-Korrent-Verpflichtungen unter Dung oi gesekliden Bestim- mungen bewertet, a Die Bilanz für das Geschäftsjahn 1924, die noch nit erstellt ist, wird vore aussihtli< einen Gewinn auñveisen, des die Ausschüttung einer angemesle Dividende ermöglichen dürfte. Die Produkte der Gesellschaft haben sih im L, der Zeit in gang Deuts sand und Oesterreich bei allen Gro wasserbauten burgeseßi. Da sich die Mehrzahl diee: Bauten mitten in dev Ausführung befindet, ist au< für das laufende Geschäftsjahr ein guter Be- chäftigung8grad der Werksanlagen dex Gesellschaft und damit E DELEINREES Geschäftserträgnis zu erwarien. Bi ie Gesellshaft in den ihr 0 hörigen Gewinnungsstätten prakti in

| gungen S

zugefüh

die Hinterlegung von Aktien zwe>s Teils nahme an Generalversammlungen alle sonstigen von der Gesellschaft be- schlossenen, die Aktienurkunden be- treffenden Maßnahmen erfolgen kostenfrei bei der Gesellschaftskasse ite bei der Bayerishen Vereinsbank, ünchen, und bei get O Kreditgesellschaft A.-G., München. S

Die Verwendung des jährilchen Rein- gewinns erfolgt in nachstehender Weise. Von dem durch die Bilanz festgestellten Reingewinn werden dem ge o Neservefonds 5 % solange überwiejen, als er den zehnten Teil des Grundkapitals nicht e, Hiernah werden die von der neralversammlung zu be- schließenden Abschreibungen und RNü- lagen aus Sodann sind bi Mftienfapitals für cechnen. Von dem Gewinnreste wird

his 4 % des eingezahlten die Aktionäre zu ver- alsdann sich ergebenden der Gewinnanteil des

Zurzeit beschäftigt die Gesellschaft neun

sind nah den Bestimmungen der dritten

Der Vorstand.

Angestellte und 60 Arbeiter.

Aufsichtsrats entnommen. Der hiernach

sowie |

dem Gewinn ausgeschieden. |

unershöpfliher Menge zur Verfügung febenden Nohstoffe gewährleisten eine gee Weiterentwi>klung des Unters außerdem die Möglichkeily | die vorhandenen Werkseinrihtungen | die Erzeugung no< anderer von Gesellshaft bisher nicht hergestellter =—=_ | Baustoffe nupbar zu maden.

München, im März 1

| sunde | nehmens und

Bayerische Traßwerke Aktiengesellschaft.

Auf Grund vorstehenden Prospekts find L N.-M. 500 000 auf den Jus haber lautende Stammaktien deE Bayerischen Trafzwerke Aktien- esellschaft, 5000 Stück zu je nom. M. 100, Nr. 1-——5%000, zum Handel und zur Notierung an der ' Münchener Börse zugelassen worden. München, im März 1925. Bayerische Vereinsbank. Dona ange Kreditgeselschaft

*