1925 / 69 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

auf den 16. Avril 1925, Vorwittags 10 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten orderungen auf den 29. April 1925, Vor- mittaas 10 Ubr, vor dem unterzeichneten Gericht Termin anberaumt. Allen Pei) onen, we!lcbe eine zur Konfurémasse gehörige Sache in Besiy haben oder zur Kon- fFuiismasse etwas s{Guldig find wird autgegeben, nichts an den Gemein- schuldner zu verabfolgen oder zu leisten auch die Verpflichtung auferlegt, von dem Besiße der Sache und von den Forde- rungen, für welche fie aus der Sache ab- ge!onderte Befriedigung in Anspruch nebmen, dem Konkurêverwalter bis zum 16. April 1925 Anzeige zu machen. Amtsgericht in Fürstenwalde, Spree.

Uamburg. [129028 Ueber das Vermögen des Kau\manns Heinz Julius Doering, Feldstraße 39 U, alleinigen Inhabers der Firma Doering & (Co, Talstraße 4, is heute, Nachmittags 1,05 Uhr, Konku16 eröffnet. Verwalter: Hans Pohlmaan, Nambachstraße 2 Offener Arrest mit Anzeigetrist bis zum 11. April d. I. einschließli Anmeldertist bis zum 16. Mai d. F. einscließlih. Este Glâu- bigerverjammiung: Mittwoch, 15. April d. J., Vorm. 11 Uhr. Allgemeiner Prü- fungeteimin: Mittwoch, 17. Juni d. F, Vorm. 10 Ubr 15 Min. Hamburg, den 17. März 1925. Das Aml/sgezricht amburg. [129029] Ueber das Vermögen der offenen Handels- gejellicha|t in Firma Frankenthal Ge- brüder, Herrenaraben 82, ist heute, Nach- mittags 2,30 Ubr, Konkurs eröffnet. Ver- walter: Amandus Lange, Lilienstraße 36. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 11. April d. I. eins{ließlih. Anmelde- frift bis zum 16. Mai d. I. einschließlich. Grste Gläubigerversammlung: Mittwoch 10 Nbl d. J, Vora 11 Ubx 15 Min Allgemeiner Prüfungstermin: Mittwoch 17. uni d, L, Vorm: 10 Uhr 30 Min, Hamburg, 17. März 1925. Das Amtsgericht. Abn rg, [129039] leber das Vermögen des Kaufmanns Friedrich Jacob Kempkens, Payenstr. 33, Hocbge\ch., alleinigen Inhabers der Firma riß Kempkens, zuleßt gr. Bleichen 73/7, Tertilwaren, ist beute, Nachmittags 2 30U hr, Konkurs eröffnet. Berwalter: Arthur Bartels Ferdinandstr. 29, Offener Arrest m1t Anzeigefrist bis zum 1!. April d. J, eins{licßlid. Anmeldefrist bis zum 16 Mai d. F. eins{licßlih. Erste Gläu- bigerversammlung: Mittwoch den 15 April d. J. Vorn. 11,15 Uhr. Allgemeiner Prüfungstermin: Mittwoch, den 17. Juni d. D Vorm. 10,30 Uhx. Hamburg, 18. März 1925. Das Amtsgericht. Kempten, Allgäu. {(129031] Das Amtsgericht Kempten hat heute, Vormittags 9,50 Uhr, den Konkurs über das Vermögen der Kommanditge)ell\chaft Huber (o., Tabakwarengroßhandlung, dabier, bei deren Zoblungsunfähigkeit eröffnet. Anmeldefrist bis 2. April d. Is. Wahltermin und allgemeiner Piüfungs- termin am Mittwoch, den !5. April 1925, Vorm. 9 Uhr, im Zimmer Nr. 22. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis 2. April d. Is Kempten den 16. März 1925, Gerichtsschreiberei des Amtêsgerick(ts.

Kitzingen. [129032] Das Amtsgericht Kitzingen hat über das Vermögen der „Fränkischen Holzwaren- fabrik Spessart“, Gesellichaft mit be- schränkter Haitung in Kißingen, am 18. März 1925, Nachmittags 2 Uhr 30 Min., den Konku1s ecösfnet. Kon- kur8veuwalter: Yectsanwalt Pfister in Kitzingen. Offener Arrest erlassen mit Anzeigetrist bis 11. April 1925. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 25. April 1925. Termin zur Be- schlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters 1owie über die Bestellung eines Gläubigeraus\chusses und über die in S8 132, 134, 137 K-O. bezeibneten An- gelegenheiten am 15. April 1925, Vor- mittags 9 Ubr. Aligemeiner Prüfungs- termin am Mittwoch, den 6. Vai 1925, Vormittags 9 Uhr, jedeëmal im Sißzungs- saale des Amtsgerichts Kitzingen. Gerichts|chreiberei des Amtsgerichts.

Leipzig. [129033] Ueber das Vermögen des Kaufmanns Walter Keller in Leipzig-Lindenau, Nadius- straße 3, all Jnhabers ewer Handlung mit Stahlwaren, Pa1tümeiien und Seifen nebst einer Hohl schleiferei unter der handels- gerichtlich nicht eingetragenen Firma „Walter Keller" in Leipzig - Lindenau, Karl-Heine-Str. 72, wird beute, am 17. März 1925, Mittags 1 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konlursver- walter: Rechtsanwalt Dr, Reering in Leipzig, Plagwitzer Str. 2a. Anmeldefrist bis zum 11. April 1925. Wahl- und Prü- fungêtermin am 21. April 1925, Vor- mittags 11 Uhr. Offener Arrest mit An- zeiaevfliht bis zum 28. März 1925. Amtsgericht Leivzig, Abt. [1 A! den 17. März 1925.

Leipzig. {129034]

Reber das Vermögen des Kaufmanns Willy Fri1{hbier in Leipzig - Eutrißzsch, Nathusiusstr. 17, Pächters und Inhabers einer Seifengroßhandlung unter der handelsgerihtlih eingetragenen Firma „G. Alexander Gräfer“ in Leipzig-Gohlis, Kaubachstr. 19, wird heute, am 17. März 1925, Mittags 123 Uhr, das Konkurs- verfahren eröffnet. Konkursverwalter : Kaufmann Otto Steinmüller in Leipzig. Thomasgasse 5, Anmeldefrist bis zum |

| Aktiengetellschatt

22. April 1925, Wahltermin am 17. April 1929, Mittags 12 Uhr. Prüfungstermin am 30. April 1925, Vormittags 9 Uhr. Offener Artúest mt Anzeigepflicht bis zum 28. März 1925. Amtégericht Leipzig, Abt. il A! den 17. März 1925,

Leipzig. [129035]

Üebecr das Vermögen der im Handels- register nicht eingetragenen offenen Handels- gelellihaft „Kern und Hauemann“, Tuch- bandlung in Leipzig, Blücherstraße 10 (Gesellschafter: Foset Kern und David Hausmann, beide in Leipzig), wird beute, am 17, März 1925, Nachmittags 13 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. FKonfurs- venwvalter: Necbtsanwalt Dr. Bruno. Zinkei)en în Leipzig, Petessteinweg 13 Anmeldefrist bis zum 29. Apuil 1925 Wahltermin am 22 April 1925, Vor- mittags 11 Uhr. Prüfungstermin am 7. Mai 1925, Vormittags 9 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 28. März 1925.

Amtsgericht Leipzig, Abt. Il A 1, den 17. März 1925 Leipzig. [129036]

Üeber das Vermögen des Kaufmanns Moses Fisch in Leipzig, Humboldtstir. 29, Mitinhabers der handeläsgerichtlih nit cingetragenen offenen Handelsgesellschatt „Fch & Co.", Tertilwarenabzablunas- ge\chäft in Leipzig, Peteréstr. 20, wird heute, am 17. März 1925, Mittags 1234 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkurßs- verwalter: Rechtéanwalt Dr. Saype in Leivzig, Nordfir. 60. Anmeldefrist bis zum 11, April 1925. Wahl- und Piü- tungstermin am 22. April 1925, Vormit- tags 10 Uhr. Offener Arrest mit An- zeigepflicht bis zum 28. März 1925.

Amtsgericht Leipzig, Abt. 11 A 1, den 17. März 1925.

Lübeck. [129037]

Ueber das Vermögen des Möberhändlerés Bruno Katz in Lübeck, Marlesgrube 48, ist am 16 März 1925, Nachm. 54 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. WVer- walter: Kaufmann Niels Jensen in Lübeck, Gr. Burgstraße 57. Offener Arrest mit Aumelde- und Anzeigefrist bis zum 20. April 1925, Erste Gläus- bigerversammlung: 3. April 1925, Vorm. li Ubr, Zimmer Nr. 9; allgemeiner Prüfungstermin: 1. Mai 1925, Vorm. 11 Uhr. Zimmer Nr. 9.

Lübeck, den 16. März 1925.

Das Amtsgericht. Abteilung I.

München. [128380]

Veber das Vermögen der Firma A. M. A. G. Apparate- & Maschinenbau- München, Kaiserstraße Nr. 47/1 N. G., wurde am 17. März 192d, Vorm. 11} Uhr, der Konkurs eröffnet. Konfkurêverwalter ist Rechtsanwalt Justiz- rat Berchtold in München, Prinz-Ludwig- Straße 1/0, Offener Arrest nach K-O. 8 118 mit Anzeigefrist bis 9. pril 1925 ist erlassen. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen im Zimmer 643/111, Clijenstr. 2a, bis 9. April 1925. Termin zur Wahl eines anderen Verwalters, eines (Bläubigerauss{ufsses und wegen der in K -O. $8 132, 134, 137 bezeichneten An- gelegenheiten und allgemeiner Prüfungs- termin: Donnerstag, 16. April 1925, Vorm. 9 Uhr, Zimmer 653/111, Elisen- straße 2a.

Amtsgeriht München.

Münster, Weaúifs. [129038]

Veber das Vermögen der Firma Stecher & Cie. G. m. b. H. zu Münster ist beute, 114 Uhr Vormittags, der Konkurs er- öffnet. Konkursverwalter ift der Karl Schrickel in Münster, Hernannstr. 63. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 8. Apnl 1925, Anmeldefrist bis zum 8. April 1925. Erste Gläubigerver}amm- lung am 8. April 1925, Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Amtsgericht, Gerichts- siraße Nr. 2, Zimmer Nr. 24. Prütungs- termin am 50. 4, 1925, Vormittags 10 Uhr, daselbst.

Münster i. W., den 18. März 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

Osterode, Osipr. [129041] Veber das Vermögen des Kaufmanns Walter Friedländer, î. Fa. L. Friedländer, zu Osterode, Ostpr. (Manufakturn aen), ist am 18. März 1925, Mittags 12 Uhr, das Koukursverfahren eröffnet und die Ge- \chäftsauisict aufgehoben. Der iechts- anwalt Moldenhauer in Osterode, Oftpr., ist zum Konkursverwalter ernannt. Konkursforderungen sind bis zum 11. April 1925 beim hiesigen Amtsgericht anzu- melden. Erfte Gläubigerversammlung am 18. April 1925, Vormittags 10 Uhr, Termin zur Prüfung der angemeldeten Forderungen am 2d. April 1925, Vor- mittagé 10 Uhr. Offener Arrest mit Au- zeigepflicht bis zum 11. April 1925. Osterode, Ostpr., den 18. März 1925. Der Gerichtöfchreiber des Amtsgericß1s.

Reichenback, Vogtl. [129042] Ueber das Vermögen des Schokoladen- und Zuckerwarenhändlers Willy Schöber- lein in Mylau i. V.,, Brücknerstraße 1, wird heute, am 18. März 1925, Vormittags 11 Uhr, das Konkunsverfabren eröffnet. Konkursverwalter : Herr Nechtäanwalt Dr. Rodtstroh in Reichenbach i. V. Anmelde- {rist bis zum 11. April 1925. Wakhltc! min am 17. April 1925, Vomittags 11 Uhr, Prüfungstermin am 28. April 1925, Vor- mittags 11 Uhr. Offener Arrest mit An-

zeigepflicht bis zum 11. April 1925.

Amtsgericht Reichenbach i. V.,

den 18, März 1925,

SamnderslIeben, Anhaït. [129044] Ueber das WBermögen des Sczuh-

warenhändlers Willy Triebel in Sanders-

leben wirs heute, am 18. März 1925, Nach- mittags 5,10 Uhr, das Konkurterfahren eröfuet Der Oberjustiziekretäc Schmidt in Sanderél!ebeu wird zum Konkursverwalter ernannt Konkursforderungen sind bis zum 8. April 1925 bei dem Gericht anzumelden. Es wird zur Bejichlußfassung über die Beibeßaltung des ernannten oder dle Wahl eines anderen Verwalters sowie über die Bestellung cines Gläubigerauss{usseë und eintretendenfalls über die im $ 120 der Konkursordnung bezeichneten Gegen- stände und zur Prüfung der angemeldeten Xorderungen au! den 17. April 1925, Vormittags 11 Ubr, vor dem unterzei- neten Berit Termin anberaumt. Allen Perionen, weiche eine zur Konkurs-

masse gehörige Sache in Besiy haben oder zur Konkursmasse etwas schuldig find, wird aufgegeben, nichts an den (Gemeinschuldner zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Verpflichtung auterlegt, von dem Besiße der Sache und von den Forderungen, für welche sie aus dex Sache abgesonderte Befriedigung in An- spruch nehmen, dem Konkurêverwalter bis zum 8. April 1925 Anzeige zu macben.

Anhaltisches Amtsgericht zu Sandersleben.

Apolda. [129009] Im Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Hardt u. Krieg, G. m. b. H, Woll-, Wirk- u. Seidenwaren- fabrikation in Apolda wird zur Prüfung der nachträglih angemeldeten Forderungen Termin auf Dienótag, den 31. März 1925, Mittags 12 Uhr, auf Zimmer 16 des unterzeibneten Gerichts anberaumt. Apolda, den 14. März 1925. Das Thüringishe Amtsgericht. Abt. 19.

Ballenstedt,. [129011]

Inu dem Konkursverfahren der Gernroder- Bergbau Aktiengesell|chaft Gernrode/Harz ift zur Abnahme der Schlußrehnung des Verwalters, zur Erhebung von Ein- wendungen gegen das Schlußwverzeichnis der bei der Verteilung zu berücksichtigenden Forderungen fowie zur Beschlußtassung der Gläubiger über die uiht verwertbaren Vermögensöstüke Schlußtermin auf den 3. April 1925, Voimittags 10 Ubr, vor dem Amtsgericht, hierjelbst, Zimmer Nr. 12, bestimmt.

Ballenstedt, den 11. März 1925.

Das Amtsgericht

Bückeburg. [129021]

Das Konkuréverfahren über das Ver- mögen des Bergmanns Karl Büte in Südhorsten Nr. 47, Inhaders einer Kolonialwareuhandlung, ist durch Beschluß vom 16. 3. 1925 nach Abhaltung des Schlußtermins und Vollzug der Schluß- verteilung aufgehoben.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts

Bückeburg.

anzig. [128355] _In dem Konkursverfahren über das Vermögen der Firma Muscate, Bete & (To., Aftiengejell\haft in Danzig, wird nach rechtskrättig bestätigtem Zwangsver- gleih Schinßtermin auf den 27. März 1925, Vorunttags 11 Ubr, vor dem Amtsgericht Danzig, Neugarten 830, Zimmer 220, 11. Stock, anberaumt. Danzig, den 14. März 1925. Amtsgericht. Abt. 11a,

Freyburg, Unstrut. [129026]

In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen der offenen Haüdelsgesellschaft Graupner und Reinboth in Laucha a. U. ist der auf den 27. März 1925 anberaumte Termin zur Prüfung der nahträglich an- gemeldeten Forderungen und zur Beschluß- fassung über einen Zwangsvergleich auf- gehoben.

Freyburg a. U,, den 18. März 1925. Das Amtsgericht. Neumarkt, Schies. {129039]

In dem Konkursvexjsahren über das Ver- mögen des Architekten Johannes Schmidt in Neumazkt wird an Stelle des bebinderten Necht8anwalts und Notars Dr. Danziger in Neumarft der Kaufmann Willy Krehn in Neumarkt als Konkuréverwalter ernannt.

Neumarkt (Schles\.), den 14. März 1925.

Amtsgericht.

NOSSCH, [129040] _In dem Konkuréverfahren über das Vermögen der Firma E Mascbinen- fabrik G. m. b. H. in Nossen wird das Konkursverfahren mangels Masse ein- gestellt.

Amtsgericht Nossen, am 17. März 1925,

Reutlingen. [129043] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Wilhelm S@Mnepf, Kaufmanns in Willmandingen, is nah Abhaltung des Schlußtermins und Vollzug der Schluß- verteilung durch Beschluß vom 18, 3, 1925 aufgehoben worden. Amtsgericht Reutlingen,

Augustausburg, Erzgeb. [128987] _PVeber das Vermögen der Spar- und Vorschußbank „Eintracht“, e. G. m. b. H. in LUqgu. zu Leubsdorf“ wird die Geschäfts: aufsiht angeordnet. Als Aussichtsperson wird Herr Nechtsanwalt König in Augustusburg bestellt.

Amtsgericht Augustusburg,

an 14. Mä1z 1925.

Rarmen. : [128988] Ueber das Vermögen des Kaufmanns

Hugo Giesewetter, des alleinigen JInhabels

der Firma Hugo Giesewetter, Fabrikations- geschäft von Holenträgern, Sockenhaltern und Schnürriewen in Barmen, Kleine"

Friedrichstraße 3, wird beute um 114 ga ¿zur Abwendukg des Konkursverfahrens die

Geschäftsauffiht angeordnet. Herr Dr. Wagelaar in Barmen, Allee 8! wird mit der Führung der Geschäftsautsicht betraut.

Barmen, den 17. März 1925. Nr. 13/25

Amtsgericht.

Rertin. [128989]

In Sachen, betr. die Geschäftsaufsicht des Inhabers der Firma Antonie Kuballa in Berlin SO. 16, Köpenicker Str. 36/38, des Kaufmanns Mar Sternberg ebenda ist die Geschäftsaufsicht durch rechtsfrästigen Zwroangsvergleich beendet.

154. Nn 318. 24/18. Berlin, den 14. März 1925. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt 154.

Eeriin, [129116]

Die Gesc{häftsaufsiht über das Ver- mögen des Kautmanns Otto Wolf, Berlin, Orauicustr. 5, is durch Zwangëé- vergleich beendet.

Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 84,

Nn. 376/24, den 16. März 1925.

Berlin. [128990]

Auf Antrag der offenen Handelsgesellschaft Gebr. S. & E. Schmukl\er Großhandel in Herren- und Damenstoffen in Berlin C., Kloslerstraße 79, wird beute zur Abwendung des Konkursverfahrens eine Beautsichtigung ihrer Geschäftsführung an- geordnet unv Herr Kaufmann Mar Schöndorf in Berlin - Wilmersdorf, Güngtelstraße 63, als Aufsichtsperson be- stellt. 154 Nn 64. 25.

Berlin, den 18. März 1925,

Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt, i54,

areslau. [128992]

Durch Beschluß vom 14. März 1925 ist zur Abwendung des Konkurses die Ge- \chäftsaufsiht über das Vermögen der offenen Handelsgesellshaft Prinz und Scindler in Breslau, Antonienstraße 2/4 (Herren- und Knabenkleiderfabrik), ange- ordnet worden. Aufsichtsperson ist der Kaufmann J. Budwig in Breslau, Schweid- nißer Straße 38/40. 42. Nn. 60/25,

Breslau, den 14. März 1925.

Das Amtsgericht.

Crefeld. [128993] In der Geschäftéaufsichtssacße über das Vermögen der Firma Präzisionsmechanik Gesellshaft mit bes{hränkter Haftung in Crefeld ist die Geschäftsaufsicht beendigt. Crefeld, den 16. März 1925, Aintégericht.

Dinslaken. [128994] Die Geschäftsauffiht zur Abwendung

des Konkurses über das Vermögen des

Kaufmanns August Tremöhlen in Dins-

laken wird auf Antrag des Schuldners

aufgehoben und das Verfahren eingestellt. Dinslaken, den 16. März 1925,

Amtsgericht.

Dorstenm. (128995] Die Gesctäftsaufsicßt über die Firma Hartmaun & MNademacher, Tabakwaren- großbhandlung in Dorsten, ist aufgehoben. Dorsten, den 16. März 1925. Das Amtèégericht.

L d E O: MAET E E E

Hambnrg. [123996] Die Geschäft8aufsicht ist angeordnet über das Vermögen der offenen Handelsgesell- schaft in Firma L. Leidholo & Co., Export, Dovenfleth 28/30. Aufsichtsperson: Jo- hannes von Bargen, Esplanade 43. Hamburg, 17. März 1925. Das Amtsgericht.

Haspe. [128998] Die Geschäftsaufsicht über die Firma Adler Drogerie Bruno Lüttgens Inhaber Anna Neumann in Haspe ist aufgehoben. Amtsgericht Haspe.

Hann. Münden. [128997 ] Die Geschäftsaufsicht über das Ver- mögen der August Gundlach Aktiengesell- schaft, Hedemünden wird auf Antrag der Schuldnerin gemäß $ 66 der Verordnung bis 15. April 192d verlängert. Hann. Münden, den 16. März 1925. Das Amtsgericht. Leipzig. [128769] Veber die Firma Schiesisches Leinen- Iager, Gesellsatt mit beschränkter Haftung in Leipzig, Neichstr. 4/6 gesetzlich ver- treten durch ihre Geschäftsführer, Kauf- leute Nebel und Kaufmann in Leipzig —, mit Zweigniederlassungen in Halle a. S. und Beuthen O. Schlef., ist am 17. März 1925, Nachmittags 1} Uhr, die Ges{ätts- aufficht angeordnet worden. Mit der Be- auffichtigung der Geschäftsführung der Schuldnerin is der Rechtsanwalt Dr. Fiedler in Leipzig, Salomonstr. 7 Il, be- auftragt. Amtsgericht Leipzig, Abt. 11 A 1,, den 17. März 1925.

Meiningen. [128999] Die Ge\chäftsaufsiht über die Firma Jung & Engelmann in Meiningen ist durch Zwangsvergleich erledigt. Amtsgericht Meiuingen,

Mühlhamseu, Thüis, [129000]

Die Geichäftsaufsichi über die Firma

Gebr. Hartung in Mükblhausen i. Th.

wird aufgehoben, nachdem der Zwangs-

vergleich rechtskräftig bestätigt ist.

Müßt1haujen i. Th., den 13. März 1925. Amtsgericht.

München. (129001] Das Vertabren betr. Geschäfteau!sicht über das Vermögen des Schleifermeisters Xaver Schlag, uach Zwangsvergleich am 12, März 1925 autgeboben.

Amtsgericht München. Nageld. [129002] Die Geschättsaufsiht über die Firma Maschinenfabrik Gebr. Dürr A. G. i. L, in Nohrdort ist nach rechtékräftig be- stätigtem Zwangsvergleich beendet.

Württ. Amtsgericht Nagold.

Nürnberg. {129003] Das Aintegericht Nürnberg hat die Ge- scättsaufsicht über die Geschäftsführung des Kaufimmanas Jof. Th. Breuer, Pinsel- handlung in Nürnberg, Kühnertsgasse Nr. 25, als durch rechtéfräftigen Zwangs- vergleih biendigt autgeboben. Gerichtéschreiberei des Amtsgerichts,

OMenbach, Main. [129004] Die Gej¡chäftsaufsicht über das Ver- mögen der Fuma Hch. & E. Schlegel, Papierwarenfabrik zu Offenbach am Main, Senefelderstraße 3, wird, nachdem der in dem Vergleichstermin vom 11. Februar 1929 angenommene 3wangévergleich durch rechtsfräftigen Beschluß vom 12. Februar 1925 bestätigt ist, hierdurch aufgehoben. Offenbach am Main, 27. Februar 1925, Hessisches Amtsgericht.

Ortelsbnrg. 129005]

Die Ge|chästéaufsiht über das Ver- inögen der offenen Handelsgesellschaft Marenski und Schmidt in Orteléburg ist nach Rechtskraft des Beschlusses, durch den der Zwangsvergleich bestätigt ist, be- endet. Amtsgericht.

Osnabrück. [128388] Üeber die Westdeutsche Landbank, Aktien- gefellihaft in Osnabrück wird auf den am 3. d_ M. gestellten Antrag des einzigen Borstandsmitglieds, Bankbeamten August Koch von hier, heute, Nachmittags 63 Uhr, eine Geschäftsautsicht zur Abwendung des Konkurses angeordnet Zur Au/!sichts- person wird der Fabrikoirektor a D. Albert Frankf von hier bestellt Amtsgericht, 6, Osnabrück, den 16. 3. 1925,

Schlotheim, Thir. {129006]

Ueber das Vermögen der Firma Ge- brüder Beck in Schlotheim, Thür., alleiniger Inhaber der Kaufmann und Landwirt Thilo Beck, wird die Ge|\chäfts- aussicht angeordnet. Zur Aufsichisperson wird der Bücherrevisor Willi Erb in Peubhlhauien i. Thür. bestellt.

Schlotheim, den 18. März 1925.

Thüring. Amtsgericht Gbeleben. Abt. Schlotheim.

Velbert, Rheinl, (129007]

Veber das Vermögen der Firma Herm. Kipp & Co. in Velbert wird Geschäfts- autsiht verhängt, da die Schuldnerin ins folge der aus dem Kriege erwach|enen wirtschastlihen Verhältnisse zahlungs- uasähîg geworden ist und die begründete Ausficht besteht, daß die Zahlungsuntähigs- keit in absehbarer Zeit behoben fein wird.

Der Nechtsanwalt Müser in Velbert wird zur Aufsichtsper)on bestellt.

Velbert, den 17. März 1925.

Amtsgericht,

Villingen, Baden. {129008] Ueber die Firma Ritier & Weißen- berger, Spezialfabrik für Fahrrad- glocken offene Handelsgesellschast in Liquidation in Villingen, wurde heute nachmittag fechs Uhr die Geschäftsaufsicht angeordnet. A1s Geschäftsführer ist Bauk- direktor a. D. Otto Dold in Villingen bestellt. Gemäß $ 16 G.-A „V. wurde zur Erörterung der Verhältnisse eine Giäubigerverjamm1ung in das Amtsgericht hier auf Donnerstag, den 2. April 1925, Nachmittags 23 Uhr, einberujen. Villingen, 17. März 1925.

Bad. Amtsgericht. Gerichtsschreiberei. {128416]

Worms.

Veber die Firma „Holzverwertung, Aktiengesellschaft, Worms a. Nhein" wird die Geschästéautsiht angeordnet (5 Uhr Nachmiitags). Als Aufsichtsperson wird der Rechtsanwalt Justizrat Dr. Strauß, Worms, bestellt. Es wird ein Gläubigers beirat bestellt, bestehend aus: 1. Nechts- anwalt L. Klein, Worms, Steinstraße 9, 2. J. Schmuck, Worms, Note Kreuzgasse. {S8 1, 2, 22, 72 der Bekann1inachung und der Geichäftsaufsiht zur Abwendung des Konkurses vom 14. 12, 1916 und der Verordnung zur Aenderung der Ge|chäftss aufsichtéverordnung vom 8. 2. 1924),

Worms, den 13. März 1925.

Heisiiches Amtsgericht Worms.

8. Taríf- und Fahrplanbekannt- machungen der

Eisenbahnen.

{128943] Reichsbahngütertarif, Hest C le (Tfv. 4b),

Mit Gültigkeit vom 1. April 1925 erscheint der Nachtrag 5. Er enthält Aenderungen der Bestimmungen für Nüs« genwalde, Salzburg und Stolpmünde

NähereAuskunft geben auch die beteiligten Güterabfertigungen sowie die Auskunftei der Deutschen MReichsbahn:-Gesellschaft in Berlin C. 2, Bahnhof Alexanderplay.

Berlin, den 18. März 1925.

Deutsche NReichsbahn-Gesellschaft. Neichsbahndirektion Berlin.

[128944] Ttv. 648. Perxsonen- und Gepäektarif Deutsche Neichsbahn Süddeutsche ____ Privaibahuen. : Mit Gültigkeit vom 1. April 1925 erscheint der Nachtrag 11 zum Tarif. Er enthält Aenderungen und Ergänzungen dex besonderen Ausführungsbestimmungen zur Eisenbahnverkehrsordnung sowie cine Anzahl neuer und geänderter Tarifs

entfernungen. E Reichsbahndirektion Karlsruhe.

Nr. C 31 Vb 10 vom 17. März 1925,

Ir. 69.

- E

Deutscher Reichsanzeiger

reupiher

Staatsanzeiger.

D

Der Bezugspreis beträgt monatlich 3,— Reichemark freibl. Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den

Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

Geichäfisstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Nummern hosten 0,30 Neichsmark.

Fernsprecher: Zentrum 1573

Nelichs8bankgírokonto. Berlin, Montag, den 23. März, Abends. M

Anzeigenpreis iür den Naum

einer 0 gejpaltenen Einheitszeile L,— Reichêmark jreibleibend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 4,70 Reichsmark freibleibend

Änzeigen nimm! any

die Gejchäftsstelle des ‘Reihs- und Staatsanzetgers Berlin

W. 48, Wilhelmstraße Nr. 32. L

Boftscheckkonto: Berlin 41821, 1 Y I 5

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige

JFuhalt des amtlichen Teiles;

Deutsches Neich. Ernennungen 2c. Preußen. Ernennungen und sonstige Personalveränderungen.

Bekanntmachung, betreffend Ungültigkeitserklärung von verloren- gegangenen und zurückgezogenen ESprengstofferlaubnis-

scheinen.

Betianntmachung der nah Vorschrift des Geseßes vom 10. April 1872 in den Regierungsamtsblättern veröffentlichten Erlasse usw. i

Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 6 der Preußischen

(Seseßsammlung.

Nmiliches.

Deutsches Reich.

Der Herr Stellvertreter des MReichspräsidenten hat den Reichsgerichtsrat Driver in Leipzig von dem Amte als Präsident der Reichsdiiziplinarkammer in Lübe entbunden und gleichzeitig den Landgerichtsdirektor Popken in Lübeck zum Präsidenten dieser Kammer ernannt.

Preußsßen.

Ministerium für Händel und Gewerbe.

Béfanntmäch ung,

betreffend Ungültigkeits8erflärung von verloren- gegangenen und zurückgezogenen Sprengstoff- erlaubnisscheinen.

Der von dem Landrat des Kreises Langenshwalbach für |

den Maurer Karl Weber in Keltenbach unter Nr. 18 des Ver- zeichnisses (Muster A) ausgestellte Sprengstofferlaubnis hein ift verloren gegangen und wird hiermit für ungültig erflärt. Die von dem Landrat des Kreises Olpe für den Waldarbeiter Theodor Rameil in Saalhau'en unter Nr. 25 (Muster A) und von dem Landrat des Kreises Münsterberg für den Bruchmeister Wilhelm Kleinfke in Hartwigswalde ausgestellten Scheine sind wegen Unzuverlässigkeit der Jnhaber, die von dem Landrat des Kreijes Bitterfeld für den Betriebsführer Anton Skotarek in Sanders- dorf unter Nr. 6 (Muster B), dem Bergrevierbeamten in Halberstadt für den Obersteiger August Lippig in Aschers- leben unter Nr. 2 und für den Chauffeur Oskar Einecke in Aschersleben unter Nr. 5 jowie von dem Bergrevierbeamten in Zellerfeld für den Grubensteiger August Lange in Lindtal bei Lautenthal unter Nummer 2 (Musier B) ausgestellten Spreng- stofferlaubnissczeine sind wegen Ausscheidens der Jnhaber zurückgezogen worden und haben ihre Gültigkeit verloren. Berlin, den 18. März 1925. Zugleich für den Minister des Jnnern. Der Minister für Handel und Gewerbe. I A: von Méyéêren,

Fustizministerium. Zu Senatspräs. sind ernannt : die OLGRäte Dr. Kalt- hoff in Hamm daselbst, Nebelung in Naumburg a. S. da- selbst. A LGDir. Haring in Danzig ist zum LGPräs. in Stolp, EStA. Treichel b. d. StA. 111 Berlin zum OStA. in Neu- wied ernannt worden. :

Mile um L Landwtrt Gast, Domanen Und Forsten.

Die Oberförsterstelle Födersdorf im Regierungs-

bezirk Königsberg i. Pr. ist zum 1. Mai 1925 zu besezen.

Bewerbungen müssen bis zum 5. April 1925 eingehen.

Bean i ta Un:

Nach Vorschrift des Gesetzes vom 10. April 1872 (Geseßsamml.

S. 357) sind bekanntgemacht : ¡. der Ei1laß des Preußischen Staatsministeriums vom 22. De- zember 1924 über die Genehmigung eines Nachtrags zur Satzung der Schleswig-Hol|steini1hen Land\chaft durch das Amteblatt der Ne-

gierung in Sc{hleéwig Nr 9 S. 89, ausgegeben am 28. Februar 1929 ;

4

einschließlich des Portos abgegeben.

Einsendung des Betrages

und Kraftwerken, Aktiengesellschaft în Rheydt, durch Erlaß vom 19 September 1924 verliehenen Enteignungsrechts au! die Viieder- rheini\hen Braunkohlenmwerke, Aktienge!ellschaft in Rheydt, durch das Amtsblatt der Regierung in Düsseldorf Nr. 3 S. 21, ausgegeben am 17. SFanuar 1925 e L

3 der Erlaß des Preußischen Staatäministeriums vom 20. Januar 1925 über die Genebmigung eines Nachtrags zu den reglementari!chen Bestimmungen des Kur- und Neumärki\chen Nitter\chaitlichen Kredit- instituts durch die Beilage zum Amtsblatt der Regierung in Pots- dam und der Stadt Berlin Nr. 9, autgegeben am 28. Februar 1929; 4. der Eilaß des Preußiichen Staatsministeriums vom 29: Fs nuar 1925 über die Genehmigung eineë Nachtrags zur Saßtung der Schleswig-Holsteinischen Landichaft durh das Amtsblatt der Yegte- rung in Schleswig Nr. 8 S 81, ausgegeben am 21. Februar 1929; H. der Erlaß des Preußischen Staateministeriuums vom 30. Ja- nuar 1925 über die Genehmigung eines Nachtra15s zu den statutarischen Bestimmungen des Neuen Brandenburgischen Kreditinstituts durch das Amtséblatt der Yegierung in Potédam und der Stadt Berlin Nr. 9 S. 87, ausgegeben am 28 Februar 128; L

6. der Erlaß des Preußi\chen Staatsministeriums vom 9. Fe- bruar 1925 über die Verleihung des Enteignungêerehts an das Elektrizitätéwerk Sachsen-Anhalt, Aktienge)ell|hart in Halle (Saale), tür den Bau einer Hochipannungsleitung durch das Amtsblatt der Regierung in Merseburg Nr. 8 35, ausgegeben am 21, Fe- bruar 1929.

Betantt ma una. ; Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 6 der Preußischen Gesepsammlung enthält unter Nr. 12941 die Verordnung wegen VRenderung der Amts- gerichtsbezirfe Essen, Gel)enfirhen und Steele, vom 28. Fe- bruar 1925, und unter i : Nr. 12942 die Bekanntmachung über den Bezugspreis der

Preußischen Geseßsammlung, vom 2. Februar 1925. : Umfang !/4 Bogen. Verkaufspreis 15 Reichspfennig. Berlin, den 21. März 1925.

Geseßsammlungsamt. Alleckna.

J V L E S R I IEN E: E SNE R I e A CR I R A M S B E

Nichtamtliches. Deutscher Reichstag.

39. Sißung vom 20. März 1925. Nachtrag.

Die Nede, die der Reichsminister des Jnnern Schiele in der BVeiatung der von den Kommunisten und Sozialdemokraten anläßlih der Vorgänge in Halle, Frankfurt a. M. und Stutt- gart ge]tellten Anträge auf Sicherung der Wahlfreiheit für die Wahl des Reichspräsidenten gehalten hat, lautet nah dem vorliegenden Stenögramm, wie folgt:

Meine Damen und Herren! Die bedauerlihen Vorkommnisse in Halle haben eine staatsrehtlihe und spezialpolitische Seite. Die Antragsteller wünschen, daß ihnen - ihre Wahlfreiheit und Versamm!ungsfreiheit besonders mit Rücksicht auf die bevor- stehende Präsidentenwahl gewährleistet werden. Nah Artikel 125 der Reichsverfassung ist die Wahlfreiheit gewährleistet. Es gibt auch, soweit mir bekannt, entgegen der Formulierung des An- trages der Sozialdemokratie, keine Bestimmungen, die die Wahl- freiheit gefährden könnten. Nach Artikel 123 Absay 1 der Reichs- verfassung haben alle Deutschen das Recht, sih ohne Anmeldung oder besondere Erlaubnis friedlich und unbewafsnet zu ver- sammeln. Diese Grundsäße der Reichsverfassung gelten natur- gemäß auch für die bevorstehende Präsidentenw&ckhl. Die Landes- regierungen zu ersuchen, die Verwaltungsbehörden auf diese Grundsäße noch besonders aufmerksam zu machen, dafür bestand kein unmittelbarer Anlaß, da der Grundsay der Versammlungs- freiheit zurzeit, wie ih s{hon hervorhob, in keiner Weise durch irgendwelhe Ausnahmebestimmungen beschränkt ist. Übrigens haben Sie ja neulich, am 11. März 1925, beschlossen, auf Grund eines Antrages der Genossèn der Herren Remmele und Ge- nossen (Große Heiterkeit) es kommt mir etwas schwer über dic Zunge —, bei den Ländern dahin zu wirken, daß im Hinblick auf die bevorstehende Wahl des Reichspräsidenten jede Beschränkung der Wahlfreiheit aufs schärfste untersagt wird. Von diesem Be- {luß habe ih pflihtgemäß durh Rundschreiben vom 16. März

gegeben.

Wahlfreiheit schließt indes niht aus,

wendig halten. f zu erachten, unter Umständen die polizeiliche Ueberwachung von

Wahlversammlungen anzuordnen.

den Landesregierungen zur Veranlassung des weiteren Kenntnis

Der Grundsay der Versammlungsfreiheit unter Wahrung der daß die zuständigen Ver- waltungsbehörden alle Maßnahmen treffen, die zum Schuye der

Die Landesbehörden sind danach auch als befugt

Die freie Meinungsäußerung, die, wie Sie wissen, ja dur

den Artikel 118 der Verfassung gewährleistet und gestügt ist, ist tn keiner Weise durh oder, wie mir bekannt sein müßte, der Landesregierungen gefährdet. Aber dieses Recht gilt und darauf lege ih den größten Wert, das zu betonen nur für Deutsche. (Sehr richtig!) Es ist hier- nah mit den Grundsäßen der Verfassung durchaus vereinbar, daß Ausländern das Auftreten als Redner in öffentlihen Versamms lungen verboten und eine solhe Anordnung nötigenfalls im Wege polizeilichen Zwanges durchgeführt wird. (Zustimmung rechts und in der Mitte.)

irgendeine Maßnahme der Reichsregierung

Jch befinde mich hier durhaus im Einvernehmen mit dem Herrn preußishen Minister des Fnnern, der nah dem Bericht des

De

S

„Vorwärts“ darüber gesagt hat:

Das Recht der freien Meinungsäußerung gilt in Deutsch- land für die Deutschen, nicht aber ohne weiteres auh für dis Ausländer. Das Verbot war an sich nicht ungeseßlich, weil die Gefahr bestand, daß die öffentlihe Ruhe und Ordnung gestört werden fönnte. Das feste Gefüge Preußens und des Reichs muß erhalten werden. Von den Persönlichkeiten der Ausländer mußte ih nah der Auskunft, die ih über sie erhielt, annehmen, daß sie die Oeffentlichkeit aufreizen würden.

(Sört! Hört!) : Die Fragen, die hier zur Erörterung stehen, sind ledigli solhe polizeiliher Zweckmäßigkeit. . Jch füge hinzu: Auch aus der fremdenpolizeilihen Befugnis der Landesregierungen, Ausländern den Aufenthalt im Landes« gebiet zu verwehren, folgt ohne weiteres das Recht, Ausländern im Snteresse der öffentlichen Sicherheit, Ruhe und Ordnung das öffentliche Auftreten als Redner zu verbieten. (Sehr rihhtig! rets.) Jm übrigen haben die Vorgänge in Halle, die noch nicht im ganzen Umfang geklärt sind, dem Herrn preußischen Minister des JFnnern ja Gelegenheit gegeben, sih zu äußern. Es handelt si hier um eine rein preußische Angelegenheit, für die eine Zuständig» keit vom Reiche ohne weiteres nicht gegeben ist. Fh werde Ver“ anlassung nehmen, unter Umständen, wenn das Endergebnis der von der Preußisben Regierung eingeleiteten UÜntersuhung vors liegt, Erwägungen darüber anzustellen, ob meinerseits irgend etwas zu unternehmen ist.

Nun zu dem Punkt I des Antrages Koenen, Eichhorn. Jh habe mich informieren können, was über die Vorkommnisse in Frankfurt am Main der Preußischen Regierung berichtet wurde. Da heißt es gegenüber den hier angeführten und unbewiesenen Tatsachen zu 11 Purykt 1, daß das Polizeiklommando in Frankfurt am Main Befehl Hatte, sich im Hause in einem abgesonderten Raum bereitzuhalten und nicht, wie es hier heißt, in dem Bev sammlungsraum selbst und auf den Treppen. Es war demgemäß in den Parterreräumen des Hauses untergebracht, während die Versammlung im ersten Stock im Saale stattfand. Auf den Gängen oder Treppen sind Polizeibeamte überhaupt nicht auf» gestellt gewesen. Der Reichstagsabgeordnete Bohla hat sich bet dem diensttuenden Kommissar beschwert, und zwar nicht über die vorerwähnte Wache im Hause, sondern darüber, daß ein Schuß- polizeikfommando in Ausrüstung auf dem Plaße vor dem Hause bereitstand. Diese Bereitstellung war zur Aufrechterhaltung der öffentlihen Ruhe und Ordnung bei der bevorstehenden Budung eines Demonstrationszuges nah der Versamm{ung erjorderlih. Dieser Demons*cationszug bot sih auch tatsächlih çcebvildet, zu Ruhestörungen ist es nirgends gekommen. -

Aber auch bezüglich II, 2, betreffend den Organisationssekretär Härtle, geht der Antrag von vollkommen falschen Vorausseßungen aus. Hierüber habe ih mich informieren lassen und folgendes mitgeteilt beklommen. Der Organisationssekretär Härtle ist von Beamten der Offenbacher und Frankfurter Polizei an der Grenze des Stadtgebietes verhaftet worden, auf Grund zweier Haftbefehle, und zwar a) eines Haftbefehls des Amtsgerichts Offenbach vom 27. November 1924 behufs Vollstreckung der gegen ihn vom Schöffengericht Offenbah am 31. Oktober 1924 rechtskräftig ers fannten Strafe von vier Wochen Gefängnis, b) eines Haftbefehls3 des Bezirksschöffengerihts in Offenbach vom 29. Januar 1925 wegen dringenden Verdachts eines Vergehens gegen S 8 Differ X des Geseyes zum Schuße der Republik. Fh habe weiter darüber vor einer Stunde erfahren, daß der Organisationssekretär Härtle in Offenbach nah seiner Festnahme in das Gerichtsgefängnis in Offenbach eingeliefert worden ist. Bei der Einlieferung sind ihm

2. der Erlaß des Preußischen Staatsministeriums vom 29 De- ¿ember 1924 über die Üebertragung des den Niederrheini¡cheu Licht-

Wahrung der öffentlihen Sicherheit und Ordnung sie für not-

von derx dortigen Gefangenenaufsicht 900 Mark bares Geld und