1925 / 73 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

il

Kreistage. Vie Regïerungêvorlage hatte belanntTh für ben Verlängerungstermin den 30. Juni vorgeschlagen; der Ausschuß hatte eine weitere Hinausschiebung bis zum 30. November beschlossen (Dieser Gegenstand jowie ferner die Beratung der 3. preußischen Steuernotverordnung und der Verordnung zur Aenderung des Pri Ausführungsgeseßes zum Finanzausgleichsgeseß waren zu er ursprünglichen Tagesordnung noch hinzugetreten.) Der Aus- N, vertagte sih auf Freitag Nachmittag 1 Uhr, damit nah Mög- ichkei! dem Herrn A Er enten Gelegenheit gegeben würde, an den Verhandlungen teilzunehmen.

=_— Nah dem Jabretberi®t des Vorstands der Dresdner Preßheten- upd Kognlpiritzsfahpx1it (sonst J L Bram1ch) über das Geschäftsjahr 1923/1924 gelang es der Ge- lellichatt troy großer Schwierigkeiten und wirticha|tlicher Rüct1chläge nicht nur ihre Substanz zu erhalten, sondern auch einen rechnungé- mäßigen Ueber|chuß zu erzielen, der eine Verteilung von 8 vH auf das umgestellte Yeihemarffapital von 1800000 4 ermöglihte. Zu dietem Ergebnis trug die wesentliche Steigerung des Absayes an Hefe bei die An'ang März 1924 nach Au!lö1ung des He!e)yndikats erzielt wurde und den Auéfali zum Teil wieder wettmachte, der durch den im Gefolge des einießenden Konkurrenzkamptes bervorgerufenen Preiédruck entstand. Nach der Neichémarke1 öffnungébilanz ergibt sih ein Neinvermögen von l 980 000 N -M. Dasselbe joll in der Weite verwendet werden, daß 180 000 N.-M. den geteglihen Neservefonds bilden, während die ver- bieibenden 1 800 000 „D! das YNeichemarfkaftienkapita! der Gejell- schaft darstellen. Demgemäß toll das bisterige Aktienkapital auf 1 800 000 N -M. festgeießt und demzufolge die 900 000 P -M. be- tragenden Aktien (3000 Stü ¿zu je 100 Talern) und 900 000 P.-M betragenden Aktien (750 Stück zu je 1200 4) in 3000 Stüd zu je 300 N -M. und 750 Stück zu je 1200 N.-M. umgestellt werden i Amsterdam. 26. März. (W. T. B.) Der n iederländ i) ch- indts@è Gulden, der am 22 September 1921 ein Disagio auswies, hat gestern wieder die Parität erreicht.

London, 26. März. (W. T. B.) Wochenausweis der Bank von England vom 26. März (in Klammern Zu- und Abnahme im Vergleich zu dem Stande am 19. März) in Pfund Sterling: Ge- samt ceserve 23 992 000 (Abn. 303 000), Notenumlauf 124 378 000 Zun. 304 000), Barvorrat 128 620 000 (Zun. 1000), Wechselbestand 76 990 000 (Zun. 551 000), Guthaben der Privaten 105 916 000 (On L A e Staats 15 488 000 (Zun. 1 736 000) Notenreserve 22 163 000 (Abn. 300 000), Vie er sicherheiten 33-798 000 (Abn. 1 094 000). Verhältnis O

100 Reichêmar?k 125.186 G., 125,814 B., 100 Rentenmark —,— G L V _ * gib E t s 100 2loty —,— WG. E S n 29,17 G. —,— B. Aus; igen: S Reichs: mark 125,037 G., 125,663 B. E D a N 101,29 G. 101,81 B. Paris 27,66 G. 27,70 B, “Rovenbágea O a 96,24 B, Warschau telegraphi\che Auézahlung 100,77 G, Wien, 26. März. (W. T. B.) Notierunge Devi zentrale: Amsterdam 282,85 G., Berlin 1688 G Sutarali 98,29 G.,, Kopenhagen 129,39 G., London 33,963 G. Paris 37,20 G Zürich E G., Maifknoten 168,60 G, Lirenoten 28,86 G. Jugo: |awi1che Noten 11,19 G, T)cheho - Slowakische Noten 21,02 G. Polnische Noten 135,50 G. Dollar 704,60 G. Ungarische Noten 98,09 G., Schwedische Noten 190,00 G. Prag, 26. März. (W. T. B.) Notierungen zentrale (Durcbschnittskurie): Amsterdam 1353,50 Zürich 694!/g Dêlo 932,00, Kopenhagen 619,00, London 162,50 Viadrid 483,75, Mailand 138%, New York 33,95, Paris 17825 Stockholm 9,159}, Wien 4,784, Marknoten 8,08, Poln. Noten 6 518 London, 26. März. (W. T. B.) Devitenkunie. Paris 90,70, New VYork 4,7826, Deutschland 20,08 Reichsmark für 1 Pfd. Sterl, Belgien 93,45, Spanien 33,94, Holland 11,994. Stalien 117 30, E 24,79 D 33 90 Schillinge. S Paris, 26. März. . (W. T. B.) Devyisenkurie. D ) H, Bukarest 9,05, Prag 56,80 Wien A E Belgien 97,20, England 90,96 Holland 760,25, Italien 74,40, Schweiz 367,90, Spanien 270,75, Waricchau —,— Kopenhagen 348,00, Oslo —,—, Stodckholm 513,25. *) für 100 Stillinge. a

Amsterdam, 26. März. (W. T. B.) Devitenkurse. (Offizielle Gd R ufgebote, Ber-

1 E F Notierungen.) London 11,998 Berlin 0,59,68 fl. für 1 Reichsmark, c 4

“1

es @ ; & 6 Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenshaften. 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten C Ï 4 U ZEL C. 8. Unfall- und Jnvaliditäts- 2c. Versichecung. 9. Banfausweise. Anzeigenpreis für den R :um einer S gespaltenen Einheitszeile 10. Ver)ichiedene Bekanntmachungen. 1,— Reichsmark freibicibend. 11. Privatanzeigen

. Untezrsuchungs8)achen.

* Autgebote, Ver!ujt- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapteren.

. Kommanditgesellichaiten auf Attien, Aktiengesellschaften und Deutsche Kolontalgesellichaften

“Bl

E” Befristete Anzeigen müssen d r ei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein.

Statistik und Volkswirtschaft. Nachweisung der Einnahme an Kapitalverkehrsteuer.

[131774] A ufgebot. , gerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu Der Dr. Juluus Stryck aus Köln am | bestellen. Die öffentlihe Zustellung wurde Rhein, Mochabäerstraße 42, handelnd als | bewilligt Testamenteévollftrecker für den Nachlaß des Frankenthal, den 24. März 1929. am 26 September 1923 „M Berlin-| Der Gerichteschreiber des Landgerichts. Lichterfelde verstorbenen WMechtéeanwalts | ; an T Franz Stryck aus Berlin-Wilmerddorf, |(! b), Oeff emte IuLeOEns: s hat das Autkgebot der aut dem zum Nachlaß ah “Wolf : S “e eaten "O. A gehörigen Grundbesig im Grundbuch von F rilsh i P ßb Un ¿ti ter: N cht Düren Band 57 Blatt 2702 zugunsten | Srailsheim, Prozegbevolmacligter : Le s der Niederdeutshen Bank, Romibandit- | Lal Ost in Hall. klagt gegen ibren gesellshatt aut Aktien, in Dortmund ein-|* bemann, den Händler Alois Grumsfer getragenen Brief bvpothek von 220 v00 (aus Unterdeufstetten, zurzeit unbekannten gemäß & 1170 B.G -B.,, 984 Z -P.-O | Autenthalts aus Handelsreilen, mit oem beantragt, weil die Gläubigerin unbekannt Antiag, De a G Oktober s O sei Die Gläubigerin bezw. ihr Nechts- O Digovenun! Magen gesGloisene nachfolger werden aufgetordert, spätestens es E E Oen O Me in dem aut den 13. Mai 1925, agten Tür [quioig gn der QeLung. au Vormittags 84 Uhr, vor dem unter- erflären, ihn au zu veru1teilen, die Kotten s 2 x 27° | des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den

1909 für Herz. Leihhausanstalt Braun- \chweig, c) zu 3000 4 vom 16. November 1909 tür Herz. Leihhausanstalt Wolten- büttel beantragt Der Inhaber der Urkunden | wird au!ge!ordert, spätestens in dem au? den 7. Oktober 1925, Vormittags 107 Uhr, vor dem Amtsgericht, hier, an- beraumten Aufgebotêtermine feine Rechte anzumelden und die Urkunten vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlogerklärung der Urkunden erfolgen wird.

Bad Harzburg, den d. März 1929,

Der Gerichts\chreiber des Amtsgerichts.

Aufgebot.

der Kätner Martin und Amalie geborene Weylo Dzienus' schen Ebeleute aus Nogallen namens Marie Dzienus aus NRogallen, Samuel Dzienus

vor den Einzelrichter der 2. Zivilkammer des Thüringischen Landgerichts in Weimar zu dem auf Moutag, den 18. Mat 1925, Vormittags 9 Uhr, in Zimmer 335, anberaumten Verhandlungss termin mit der Auttorderung, #1ch durd einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen.

Weimar, den 21. März 1925.

Der Justizobersekretär des Thüringischen Landgerichts.

[131671] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frieda Paula, verehelichte Balke, geb. Lenk, in Cainsdorf, Hauptitraße 79, Prozeßbevollmächtigter: Nechtzanwalt Rößler in Zwidau, klagt gegen den Kinos vorsührer Otto Balke, früher in Planitz, unbefannten Aufenthalts, mit dem

1. Unteruhungs- fachen.

diejes Gerichts vom 15. November 1924, wonach Karl Mageney, geb. am 24. Mai 1909 zu Bochum, tür fahnenflüchtig erklärt ist, wird aufgehoben. Osnabrück, den 23. März 1925. Amtsgericht. IL.

der Dev1en- Berlin 8,077,

April 1924 bis Februar 1925

N [A

Gegenstand der Besteuerung Februar 1925 (t Der Beschluß

N #4 M, | A

l Gesellschafttssteuer Aktiengesellschaften und Komman- ditgefellichaften aur Aktien Gelell'haflen mit beschränkter Ho'tung Î 947 38013: Dei c)tlide Gewerkschaften 35 1844: Undere Kapitalgesellihaiten T Ee Mehbrstimmrechttaktien u. -anteile Andere Erwerbégesell\|haften und die üt rigen juristischen Personen

[l. Wertpapiersteuer.

2 727 27816 24714 851/73 33 63 34 61

7488 093 254 147 63 134 764

[131658] 190 475/99 1617 433|56 Die Erben C 4/09/90 (400100 « r "r

Paris 13,174, Brüssel 12,823, Schweiz 48,36, Wien 0,35,39 für

1 Schilling,

Ve1zinéliche inländische Schuld- und Rentenverschreibungen, Zwiichen- scheine und Schuldver|chreibungen über zinsbare Darlebhent- oder Nentenshulden

Verzinéliche ausländishe Schuld- und Rentenver!chreibungen und Zwifchenscheine ;

&ür ausländische Aktien und andere Anteile sowie für ausländi1che Genußscheine u. Zwischenscheine

TIL. Börkenumsagsleuer. An\chaffungégeschätte über Aktien und Anteile )owie verzinsliche A \ A j Anichaffungsgeschäfte über aus- ländische Zahlungémittel i An1chaffungsgeschäfte über Waren

Die Einräumung von Bezugérechten

IV. Aufs ichtêratsteuer. Aut chtsratsteuer nebsi Zuschlag und Veriwgsoninis@t «a

Zusammen .

Berlin, den 26. März 1925.

62|t

579 0

14 928:

14 279/40

9 867 3688: 1 770 373

7 089 63 891/

1184 674 17 409 12518:

75 119 426 27 111 152):

10114 307 151 618 8171/8

Statistisches Neichsamt. Wagemann.

4 279 366/26 66 447 8C

116 296/0:

30 953/32 642 393/88

Handel und Gewerbe. Berlin, den 27. März 1925,

Telegraphische À

É eee e U O Bw E

Geld

1,646 1,738 2,185

20,077 4,195 0,461

167,49

6,69 21,58 79,80 10/568 17,20 6,65 76,70 19,975 66,19 22,26 12/43 80,94 3/055 59/82

Buenos Aires (Papierpeso). . « « Japan eide Konstantinopel. . London New Bork Rio de Janeiro Amtiterd. - Yîotterdam Athen (in Mark für 100 Drachmen) . Brüssel u. Antwerpen Danzig VIARGTOIO . «oe talien Sugoslawien l E Lissabon und Oporto D ina d

S aris + 00S. 00 rag Íe eso s l E

Sa. C6

Spanien

Stocktholm und (Gothenburg . ...

Wien a Oi

Budapest . e...

113,04 59,10 5,815

27, März

Brie!

1,650 1,742 2,195 20,127 4,205 0,463 167,91

6,71 21,64 80,00 10,608 17,24

6,67 76,90 20,025 66,39 22,32 12,47 81,14

3,065 59,97

113,32 59,24 5,839

uszahlung.

26. März Geld Brief

1,655 1,659 1,738 1,742 2,184 2/194

006 O 4,195 4/205 0/461 0,463

167,41 167,83

6,69 6,71 21,41 21,47 79,73 79,93 10,565 10,905 17,085 17,125

6,61 6,63 76,98 76,78 19,975 20,025 65,77 65,93 21,99 22,05 12,44 12,48 80,90 81,10

3,095 8,065 59,75 59,89

113,05 113,33 59,045 99,189 9,81 5,83

e

Banknote noten Geld

20,959

4,92 4,176 4,17 1,636 0,448 20,04 20,03 21,53 3,03 76,54 79/625 10,51 22,23 167,13 17,25 6/61 66,03

Sovereigns. . . 20 Fr.-Stüdke. . Gold-Dollars . : Amerik. 100-5 Dol). 2 2 u. 1 Doll. Argentinische .. Brasilianische . Englische große 3 1£E u. dar. Belgi)che . ñ Bulgarische Ee Danziger (Gulden) . inn11che S ranzöfilhe olländische ; talienische über 10Lire ugoilawische - Norwegische ; Numänische 1000 Lei unter 500 Lei Schwediiche ¡ Schweizer . Spanitche . A Tschecho-slow. 100Kr. u. darüber „unter 100 Kr. Oesterr. 10—500 000 Kr. Ungarische )

112,84 80,80 60,00

12,405

12,39

99,02 9,789

27. März

Brie} 20,65

4,24 4,196 4,19 1,656 0,468 20,14 20,13 21,63 3,05 76,92 80 025 10,57 22,39 167,97 17,33 6,65 66,37

113,40 81/20 60/30

12,4659

12,45

59,32 9,805

Die Notiz „Telegraphi)|he Auszahlung“ Bautnoten“ versteht sich bei Pfund, Dollar, Peso, Ven, Milreis tür je | Einheit, bei Desterr. Banknoten für 100 Schilling, bei Ungar. Kronen für 100 000 Einheiten, bei allen übrigen Auslandswerten sür

je 100 Einheiten.

26. März Geld Brie} 20,55 20,65 16,21 16,29 4,27 4,29 4,178 4,198 4,17 4,19 1,642 1,662 0,452 0,472 20,022 20,142 20,038 20,138 21,36 21,46 3,03 3,05 76,46 76,84

10,51 10,57 22,00 92,12 167,06 167,90 7;13 17,21 6,58 6,62 65,64 65,96

113,40 81,18 60.20

12,465 12,45

112,84 80,78 59,90

12,405

12,39

8,962 9,262 5,785 5,805

lowie „Uusländi)che

Passiven 19,76 gegen 19 87 vH. Clearinghoufeumsay 745 Millionen gegen die entsprebende Woche des Vorjahres 6 Millionen weniger. | Paris, 26. März. (W. T. B.) Wochenaüswets dex Bant von Frankrei ch vom 26 März (in Klammern Zu- und Abnahme im Vergleich zu dem Stande am 19, März): Gold in den Kassen 3 681 639 000 (Zun. 56 000) Fr. Gold im Ausland 1 864 321 000 (unverändert) Fr, Barvorrat in Silber 8308 787000 (Zun 1 317 000) Fr. Guthaben im Ausland 569 790 000 (Zun. 197 000) Fr. vom Moratorium nicht betroffene Wech)el 5 544 621 000 (Abn 211 389 000) Fr., gestundete Wechsel 7 533 000 (Abn. 667 000) Fr. Vor- schüsse auf Wertpapiere 3 026 463 000 (Abn 26 842 000) Fr. Nor shüsse an den Staat 21 800 000 000 (unverändert) Fr. Vor- schüsse an Verbündete 4 959 000 000 (Zun. 1 000 000) Fr, Noten- umlau} 40 892 066 000 (Zun. 182042 000) Fr. Schaßzguthaben 13 701 000 (Zun. 575 000) Fr.,, Privatguthaben 2 038 601 000 (Abn.

9 136 000) Fr Kopenhagen, 25. März. (Wi B. I ochenausweis der Nationalbank in Kopenhagen hin 23 März (in Klammern der Stand vom 14, März) in Kronen: Goldbestand 209 459 0597 (209 499 057), ESilberbestand 17 335 133 (16 869 806) zusammen 226 794 190 (226 328 863), Noten1umlau} 402 526 367 (421 014 987), Deckungsverbältnis in Prozent 96,3 (53,8). i Stockholm, 25. März. (W. T. B. Wochenausweis dex Schwedi\hen Neichsbank vom 21. März 192% (in Klammern der Stand am 14. März 1925) in Kronen: Metallvorrat 233 761 196 (233 853 501), Ergänzungsnotendeckung 5937 385 570 (548 806 970) davon Wechsel auf Inland 349 730 246 (355 225 737) dayon D ae Ausland 28 787 888 (8 171 466), Notenumlau! 462 027 756 77,65 ), Notenreserve 130 494 636 Bi - haben 245 810 642 (259 023 567). Sig aa

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 26. März 1925: Nuhrrevier: Gestellt 21343 W .— O beriGteliiMts Revier! Gellelit =, ad

Die Elektrolytkupternotierung der Vereini

b e i V gun A Ee A L fih laut Berliner Melduia es „W. T. B." am 26. tärz auf 134,00 # (am 25. 134,75 6) für 100 kg. } L

©- Berlin, ‘26. Mir. (W T. B) Pretbnottexruugen fürNahrungEsmittel. (Due EiRuittoeintauföpt ette des Lebevsmitteleinzelhandels sür je 90 kg frei Haus Berlin.) Jn Reichsmark: Gerstengraupen, lose 19,50 bis 24,75 4, Ger stengrüte, lose 19,75 bis 21,00 , Haferflocken, lo)e 20,50 bis 21,00 , Hafergrüge, lose 22,25 bis 23,00 46, Roggenmehl 0/1 19,00 bis 20,00 M, Meizengrièéß 22,25 bis 24,75 H, Hartgrieß 26,00 bis 28,00 46, 70 9% Weizenmehl 19,00 bis 21,00 Æ, Weizenauszug- mehl 21,25 bis 28,00 4, Speiseerblen, Viktoria 17,90 bis 22,00 é, Speiseerbien, kleine —,— bis —,— #, Bohnen, weiße, Perl 20,00 bis 21,50 6, Langbohnen, handverlesen 27,00 bis 32,00 46, Linsen, fleine 18,00 bis 23,90 f, Linsen, mittel 30,25 bis 43,00 M, Lin)en, große 44,00 bis 52,00 4, Kartoffelmehl 20,50 bis 23,75 Æ, Makkaroni, Hartgrießware 46,00 bis 58,50 4, Mehlnudeln 26,50 bis 30,00 „J, Ciernudeln 44,25 bis 71,50 6, Bruchreis 15,00 bis 15,75 #Æ, Nangoon Neis 17,75 bis 18,75 M, glasierter Tafel- reis 24,90 bis 32,00 M, TLafelreis, Java 32,79 bis 39,75 M

NRingävfel, amerifan. 74,590 bis 79,00 #4, getr. Pflaumen 90/100 38,00 bis 41,00 4, entsteinte Pflaumen 90/100 74,00 bis 78,00 F, Kal. Pflaumen 40/50 60,00 bis 63,00 M, Nosinen Caraburxnu { Kisten 60,00 bis 72,00 Æ&, Sultaninen Caraburnu 70,00 bis 86,00 4, Korinthen choice 49,00 bis 68,00 4, Mandeln, süße Bari 195,00 bis 207,00 M, Mandeln, bittere Bari 193,00 bis 205,00 4, Zimt (Ka\sia) 100,00 bis 105,00 4, Kümmel, holl. 45,00 bis 47,00 , shwarzer Pfeffer Singapore 95,00 bis 105,00 4, weißer Pfeffer Singapore 148,00 bis 160,00 4, Rohkaffee Brasil 215,00 bis 230,00 4, Nohkaffee Zentralamerifkfa 250,00 bis 318,00 4, Nöstkaffee. Brasil 270,00 bis 310,00 4, Nöftkaffee Zentral- amerika 330,00 bis 400,00 4, NRöstgetreide, loje 21,00 bis 24,00 A, Kakao, fettarm 55,00 bis 96,00 #4, Kakao, leicht entölt 100,00 bis 120,00 M, Tee, Souchon, gepackt 380,00 bis 405,00 6, Tee, indish, gepackt 420,00 bis 475,00 4, Inlandszucker Melis 31,90 bis 33,75 4, Înlandsëzucker Naffinade 32,90 bis 35,25 6, Res Würfel 35,00 bis 39,25 f, Kunsthonig 33,00 bis 34,00 46, Zukersirup, hell, in Eimern 31,00 bis 36,75 (4, Speisesirup, dunkel, in Eimern 25,50 bis 28,00 4, Marmelade, Erdbeer, Einfrucht- 84,00 bis 96,00 4, Marmelade, Vierfrucht 36,00 bis 40,00 4, Pflaumen- mus in Eimern 37,00 bîs 52,00 4, Steintalz in Sädcken 3,10 bis 3,60 M, Steinsalz in Packungen 3,70 bis 420 e. Siedesalz in Sâden 4,40 bis 5,00 4, Siedetalz in Packungen 9,20 bis 5,80 b

Braten|chmalz in Tierces 90,00 bis 91,90 6, Bratcnscbmalz in Kübeln 91,50 bis 92,50 M, Purelard in Tierces 89,50 bis 92,00 6, es in Kisten 90,00 bis 92,253 #Æ, Speiletalg, gepackt 65,00 is 6600 Æ Spei)etalg in Kübeln —,— bis ; ek Margaine, andelêmarke I 66,00 e, 11 60,00 bis 63,00 wy Margarine, Spezialmarte I 80,00 bis 84,00 Æ - II1 69,00 bis 71,00 M Molkereibutter La in Fässern 210,00 bis 217,00 Molfereibutter Ta in Packungen- 217,00 bis 225,00 Æ, Molfkerei- butter 11 a in Fässern 197,00 bis 205,00 M, Molfereibutter 11 a in Packungen 202,00 bis 210,00 (6, Auslandébutter in Fässern 216,00 bis 222,00 4, Auslandsbutter in Packungen —,— bis —,— Corneed beef 12/6 Ibs. per Kiste 38,00 bis 41,00 4, ausl. Sped, geräuchert, 8/10—12/14 95,00 bis 101,00 4, Quadratkäje 26,00 bis 36,00 #4, Tilsiter Käse, vollfett 120,00 bia 133,00 4, echter Emmen- thaler 165,00 bis 175,00 , echter Edamer 40 % 120,00 bis 123,00 #4, do. 20 9% 80,00 bis 83,00 M, auél. ungez. Kondens- mil 48116 20,00 bis 22,50 %, ausl. gez. Kondenémilch 24,00 bis

Berichte von auswärtigen Devisen- Wertpapiermärkten.

Devisen. Danzig, 26. März. (W. T. B.) Devisenkurse. (Alles in

und

|

Danziger Gulden.) Noten: Amerikani|de 5,25,43 G., 5,28,07 B.,

A Kopenhagen 45,76, Stockholm 67,65, Délo 39,39. O G New York 250,75, Madrid 35,75, Italien 224, Prag 7,45, Helsingtors 6,30 Budapest 0,00,341/,4 Bukar 1,214, Warichau 0,48,25. Da 94/14 Bukarest

Zürich, 26. März. (W. T. B.) Devisenkurje. New Yor

b,18f, London 24,81, Paris 27,20, Brüssel 26,50, Mailand oi I Madrid 73,90, Holland 206,80, Stockholm 139,75, Oslo 80,90, Kopenhagen 94,90, Prag 15,374, Berlin 1,23,40, Wien 73,15*), Buda- pest 0,00,72, Belgrad 8,20, Sofia 3,774, Bukarest 2,474, Warschau 100,00, Helsingtors 13,05, Konstantinopel 2,60 Athen 7,824 Buenos Aires 209,90, Italien —,—. *) für 100 Schillinge. s open h agen, 26. März. (W.T.B.) Depyitenkurse. London 20,22, New Yo1k 5,492, Berlin 130,45, Paris 29,00, Antwerpen 28,15, Zürich 105,80, Nom 22,95, Amsterdam 219,10, Stockholm E E E E 13,84, Prag 16,30.

_Stoctholm, 26. März. (W. T. B.) Devisenkurse. London O L B 19,56, Brüssel 19,00, Schweiz. Plähe 71,60, Amsterdam 148,10, Kopenhagen 67,79, Dslo 58,35, Wabi 9,(1, Helsingfors 9,36, Prag 11,10. Wa)hington G 2 slo, 26. März. (W. T. B.) Devisenkurse. London 30,57, Hamburg, 192,90, Paris 93,60, New York 6,39, Amsterdam 259,25, Zürich 123,90, Helsingfors 16,10, Antwerpen 32,70, Stockholm 172,40, Kopenhagen 116,65, Prag 19,05,

————

LoUdon, 26. Mat (W V B)

: : Silber 315/g auf Lieferung 317/56. -

Silber

Wertpapiere.

_ Frankfurta. M, 26. Miri. (W.S. B) (Zl Billiiisl Oesterreichi\he Kreditanstalt 8,9, Adlerwerke 36h, fee Zellstoff 106,0, Badische Anilinfabrik 146,4*), Lothringer Zement Et Chemie Griesheim 27,5, D. Gold- u. Silber-Scheideanst. 140,25, Franffurter Maschinen (Pokorny u. Wittekind) 6,95, Hilpert Maschinen 5,3, Höchster Farbwerke 1382/g*), Phil. Holzmann 5,7, Holzverkohlungs - Industrie 8,1, Wayß u. Freytag 3,4 Zuckerfabrik Gd aa 38. “an *) Goldprozent.

Hamburg, 26. ärz. (W. T. B.) (Schlußkurje.) (In Billionen.) Brasilbank —,—, Commerz - u. Dia 109,1, Vereinsbank 6,3, Lübeckt-Büchen 139,0, Schantungbahn 4,0, Deutschs Austral. 26,0, Hamburg - Amerika - Pakett. 86,9, Hamburg -Süds amerika 45,37, Nordd. Llovd 3,72, Verein. Elbschiffahrt 2,95, Calmon Uibest 66,0*), Harburg - Wiener Gummi 2,59, Ottensen Eilen 2,6, Alsen Zement 141,5, Anglo Guano 156,0, Merk Guano 15 B, Dynamit Nobel 108,75, Holstenbrauerei 49,0, Neu Guinea 290,0, Otavi Minen —,—. Freiverkehr. Kaoko —,—, Sloman Salpeter 6,0. ; *) Goldpvrozent.

: Wien, 26. März. (W. T. B.) (In Tauj}enden.) Türkische Lose —=, Mairente S1 E 4,5, Oesterreichische Golde rente 51, Oesterreichishe Kronenrente 3,9, Ungarische Gold1ente —,—, Ungarische Kronenrente —,—, Anglo-österreichishe Bank 194,0, Wiener Bankverein 102,5, Oesterreichishe Kreditanstalt 148,5, Allg. ungarische Kreditbank 399,0, Länderbank, junge 232,5 Niederösterr. Csfomptebank 285,0, Unionbank 121,8, Ferdinand - Nordbahn 995,2, Oesterreichische Staatsbahn 405,0, Südbahn 59,7, Poldihütte 909,0, Alpine Montange). 392,0, Siemens - Schückertwe1ke 87,1, Prager Eisenindustrie —,—, Nimamurany 136,0, Oesterreichische Waffen- fabrik-Ges. 33,9, Brüxer Koblenbergbau 1580,0, Salgo - Tergauer Steinkohlen 5,30, Skodawerke —-,—, Steir. Magnesit 26,0, Daimler Motoren 8,25, Leykam - Josefsthal A.-G. 135,0, Galicia

E i 200,0.

msterdam, 26. März. (W. T. B.) 6 9/9 Miederländiihe

Staatsanleihe 1922 A u. B. 1037/g, 44 9% Niederländische Staats- 3 9% Niederländi\he Staats

anleihe von 1917 zu 1000 fl. 911/16 7 9/9 Niederl.-Ind.-Staatsanleihe zu

anleihe von 1896/1905 685/g,

1000 fl. 1025/3, Deutsche Neichésbank-Anteile 76,25 (Guldenwährung in Prozenten), Nederl. Handel Maat1chappij - Aft. 126,25, Jürgens Margarine 83®/g, Philips Glueilampen 347,25, Gecon]}ol. Holl : etroleum 169,00, Koninkl. Nederl. Petroleum 374,00, Amsterdam tubber 204,25, Holland-Amerika-Dampfich. 61,50, Nederl. Scheep- Marne A L Mk der Voteniaran L Handels

niging Amsterdam „D, ‘De aatichappij 1,00, Se

Maatschapy 381,50. E E

Berichie von auswärtigen Warenmärkten.,

_Bradfovd, 26. März (W. T. B.). Am W ollmarkt hält sih das Geschäft nah wie vor in engen Grenzen. Für Merino- fammzüge waren die Preise stetig, während die Preise für Kreuz- zuchtenkammzüge zugunsten der Käufer tendierien. Am Garns marfktwar die Stimmung leiht abgeschwächt.

Verkehrswesen.

Luftpostsendungen nah Teheran. Gewöhnliche und eingeschriebenene- Brietsendungen aller Art nach Teheran können vom 1. Apul an mit der Lujtpost Baku— Teheran, die jeden Dienstag und Freitag mit einer Flugdauer von 6 Stunden verkehrt, befördert werden. Die Sendungen werden in Marienburg (Wpr.) gesammelt und jeden Mittwoch und Sonntag 342 (Anschluß von Verlin Tags vorher 712) über Gydtfuhnen und Voéfau nah Baku geleitet. Die Mittwochs abgehende Post erreicht die Lustpoft des tolgenden Diens tags, die Sonntags abgehende die Luftpost des tolgenden Freitags. Zeits gewinn durch die Lustbetörderung 6— 7 Tage. Auf deù Lu!tpostiendungen ist „Par avion Baku— Teheran“ auffallend zu vermerken. Daneben empfiehlt sich die Verwendung der g1ünen Klebezettel „Mit Lut!tpost“. Zuschlaggebühr außer den gewöhnlichen Autlandsgebühren : tür Posts farten 20 P}., tür andere Brie}sendungen tür je 2 & 30 Pf. Die Sendungen müssen vollständig }reigemacht sein.

ter tert

Polnijche 100 - Zloty - Lok. - Noten 100,77 G., 101,28 B.,, Berlin

lust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[131656] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am’ 4, Juni 1925, Vormittags | 92 Uhr, an der Gerichtsstelle, Berlin N 20, Brunnenp!a8, Zimmer 30/T, versteigert werden das im Grundbuche von Berlin- Wedding Band 145 Blatt 3481 (einge- tragene Eigentümerin am 17, Februar 192d, dem Tage der Eintragung des Verstei- gerungévermerks: Baugesellschaft See- Üraße mit beschränkter Haftung in Char- lottenburg) eingetragene Grundstück, See- straße 21 belegen, Gemarkung Berlin Kartenblatt 20 Parzelle 1194/43, 1195/73, 11 a 87 qm groß, Reinertrag 1,06 Taler. (Aktenzeichen 6. K. 7. 25.)

Berlin, N. 20, den 21. März 1929. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Berlin-Wedding Abt. 6

[132198 Abhanden gekommen: H 5000 Schultheißz-Paßenhofer-Aft. Nx. 98 180/1, 60 639/40 und 49 529. Berlin, den 26. 3. 25. (Wp. 86/29.) Der Polizeipräsident. Abt. IV. E.-D.

[132196] Erledigung. Die im Reichsanzeiger 62 v. 13, 3. 24 ge)\peirten 4 1000 W. Lah- mever u Co.-Aft. Nr. 78 248 sind ermittelt Berlin, den 26. 3. 1925. (Wp. 203/24.) Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D.

[132197}

Ertiedigung. Die im Reichsanzeiger 174 vom 25. 7. 24 gelperrten 4 1000 Busch- Waggon-Vorz.-Akt. Lit. A Nr. 29 200 sind ermittelt.

Berlin, den 26. 3. 26. (Wp. 350/24.)

Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D.

[132195 Bekanntmachung. Abhanden gekommen, möglicherweise gestohlen wurde während der Postbe} örde- rung ein am 10. März 1925 in Dresden- Neustadt Postamt Rcdeberger Straße aufgegebener Einschreibebrief der Firma vat & Dreßler in Dreéden an die ommerz- und Privatbank in Chemniß in Sachsen. Inhalt: 3 Wechsel der Firma Fanta & Dreßler als Aussteller über: Á 1422,35 Nr. 3181 per 10. 6. 1929, a. Freiberg, zahlbar Adca. Zweigstelle Freiberg i. Sa., 4 272% Nr. 3184 per 10. 6 1925, Chemniy i. Sa., zahlbar Commerz- und Privatbank Chemniy i. Sa, M 1605,18 Nt. 3185 - per 11. 6. 1929, Viersen. zahlbar Reichsbank Viersen, 1 Wesel der Firma Nabe & Co. Som- merteld, als Auésteller über: A 500,29 Nr 3182 per 6. 6. 1925, Sommerteld, zahlbar Niederlausiger Bank, Zweigstelle Sommerfeld. 1 Scheck der Fi1ma Alfred Schreiter, Olbernhau i. Sa., als Aus- steller über: 6 300 Nr. 3177, Scbeck au} Olbernhau i. Sa., zahlbar Stadtgirokasse Olbernhau i. Sa. Diese Papiere werden hiermit polizeilich gesperrt. Sachdienliche Nachrichten erbittet zu C U. B. 1050 Polizei- präsidium Dresden, Kriminalabteilung.

[131672] Aufgebot.

Der Büroinspektor Klemens Heinzen in Hermülheim þei Köm hat das Aut- ebot des verloréngegangenen Hypot hekens- rietes über die im Grundbuche von Kruft Band 33 Blatt 1564 in Ab- teilung 111 Nr. 2 tür die Mülheim- Niedermendiger Aktienbrauerei und Mäl- zerei vorm Bör\ch und Hahn in Mülheim am Rhein eingetragene, zu 45 vom Hundert verzinél1che T arlehnshypothek von 4000 A beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird au'gefordert, spätestens in dem auf den 7. Juli 1925, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aut- gebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Krajtloserklärung der Urkunde erfoigen wird.

Andernach, den 17. März 1925.

Amtegericht.

[131659]

Das Amtsgeriht Harzburg hat heute folgendes Au'gebot erlassen: Der Villen- besißer Bernhard Müller, hier, hat das Autgebot jolgender Hyvothekenbriete über die im Grundbuhe von Bad Harzburg Band V Blatt 17 eingetragenen Hypo- theken: a) zu 20000 4 vom 12. Juli 1894 für Herz. Leihhausanstalt Wolten-

aus Hamburg und Auguste Dzienns aus Nogallen haben zur Anlegung eines Grund- buchblattes das Ausgevot der in DEL Grundsteuermutterrolle Art. 33 von No- gallen Kartenblatt 1 Parzelle 228, Hof- raum im Dorfe in Größe von 0,02,50 ha beantragt. Es werden daher alle Per- sonen, welche das Gigentum an dem auf- gebotenen Grundstücke in An}1prouch nebmen, autgefordert, spätestens in dem auf den 13. Juli 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zim- mer 116, anberaumten Aufgebotstermin ihre Mechte anzumelden , widrigen)alls ihre Ausschließung mit ihren MNechten exfolgen wird

Lyck, den 17. März 1920.

Amtsgericht.

[131216] : Die Ehefrau Emilie Endhardt, geb. Nieth, in Nordhausen, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat Witte und Dr. Bellardi in Nordhauten, hat als Eigen- tümerin des im Grundbuche von Nord- hausen Band 47 Blatt 9 eingetragenen Grundstücks das Aufgebot zwecks Aus- s{ließung der Gläubiger der in vorbe- zeihnetem Grundbuch in Abteilung TIL unter Nr. d auf den Namen des Yentners F. EGhring eingetragenen Hypothek von 7500 M beantragt. Die unbekannten Hypothekengläubiger werden au'ge!ordert, ihre Rechte spätestens in dem au? den 22, Oktober 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 55, anberaumten Autgebois- termine anzumelden, widrigenfalls die Aus- schließung ihrer Rechte erfolgt. Nordhausen, den 28. Februar 1925. Amtsgericht. Stockmann. [131212] Aufgebot. Der Oberweichenwärter a. D. Hubert Jung in Nemagen hat das Aufgebot des verlorengegangenen Hypothekenbriefes vom 25. Suni 1900 über die im Grundbuche von Remagen Artikel 1682 auf Grund- stücken des Antragstellers und seiner Ehe- frau, Karoline geborene Ebert, in Remagen in Abteilung 111 unter Nr. 1 eingetragene Hypothek von 3000 Mark nebst 3# °/o Fabhreszinsen beantragt. Der VFInhaber der Ürfunde wird au'gesordert, spätestens in dem auf den 22. Juli 1925, Mittags 18 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Sitzungssaal 2, anberaumten Autgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraltloserklärung der Urkunde erfolgen wird Sinzig, den 14. März 1929. Amtsgericht.

[131660] Bekanutmachung.

Fn Sachen des Familien fidei- fommisses von Caro -Wilkendorf- Gielsdorf hat die Fideikommißbesißerin Frau Caroline Wolff, verwitwete von Caro, geb. Esser, in Berlin, Kaiserin-Augusta- Straße 66/67, die Aufnahme eines Familien- \chlusses, betreffend die treiwillige jotortige Autlösung des Fideikommisses, beantragt. Der Termin zur Autnahme des Familien- schlusses vor dem beauftragten Mitglied des Autlöjungsamts tür Familiengüter ist aut? den 15.Mai1925, Vormittags1 1Uhr, im Dienstgebäude des Kammergerichts, Berlin W.57, Elßholzstraße 32, Zimmer199, bestimmt. Alle Teilnahmeberechtigten, das sind außer dem Fideikommißbesißger die zur Nachfolge in das Fideikommiß berufenen Familienmitglieder, werden hier- durch ausgetordert, sih beim Auflösungs- amt tür Familiengüter in Berlin W. 97 (Kammergericht) zu melden. Die zu- zuziehenden Anwärter, die besonders ge- laden sind, gelten mit Ausnahme des nächsten Folgeberechbtigten als zustimmend zu dem Familiens{chluß, wenn sie weder \pätestens am Tage vor dem Termin durd) Einreichung einer öffentlich oder öffentlich beglaubigten Urkunde bei dem Auf1ösfungs- amt noch in dem Termin eine Erklärung zu dem S E abgeben. Zuzu- ziehen sind diejenigen Anwärter, die fi entweder innerhalb des Deutschen Reichs aufhalten oder die zur Wahrnehmung ihrer Anwärterre{ßte einen innerhalb des Deutschen Reichs wohnhaften Bevoll- mächtigten bestellt und die Bevollmächtigung dem Auflöjungsamt durch eine öffentliche oder öffentlich beglaubigte Urkunde nach- gewiesen haben.

Berlin, den 20. März 1925.

ch | Karl Alleborn,

ch | erhoben mit dem Antrage: die Ehe der

zeichneten Gericht, Zunmer 16, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte geltend zu machen und den Hypothekenbrief vorzu- legen, widrigenfalls die Ausschließung der Gläubigerin mit ihrem Recht erfolgen wird. Düren, den 15. Januar 1929. Amtsgericht. Abt. 2.

[131657] Dur Aus|chlußurteil vom 19. März 1925 sind der im Artikel 99a eingètragene Eigentümer Müller Conrad Ring und seine Rechtsnachfolger außer dem Antrag- steller Karl Ning mit ihren Nechten aus- ae\chlossen. Der Chefrau des Georg Heumann, Louise geb Ning, find ihre angemeldeten Rechte vorbehalten. Woifhagen, den 19. März 1925. Das Amtsgericht.

[131663]

Oeffentliche Zustellung. Die ver- chelichte Kausmann Margarethe Klenner, geborene Grocholl, m Breslau, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Gott- hilf, hier, flagt gegen ihren Ehemann Georg Klenuer, trüber in Breslau, Stein- straße 122, jeßt unbekannten Aufenthal1s, auf Entiche:dung, mit dem Antrag, die Ebe der Parteien zu scheiden und den Be- klagten für den allein huldigen Teil zu er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 2. Zivilkammer des Land- gerichts in Breslau auf den 30. Funi 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufrorderung, \ih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. 92, R. 4./25. Breslau, den 23. PYâärz 1925. Der Gerichts\hreiber des Land- gerichts.

[131664] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Ludowika Schubert in Hamborn, Körnerstraße 108, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte Justizrat Tenbergen und Meisterernst in Duisburg-Nuhrort, flagt gegen ihren Ghe- mann, den Wilhelm Schubert, früher in Aljum, jezt unbekannten Autenthalts auf Grund 8&8 1565, 1568 B G.-B. mit dem Antrage auf Ehe\cheiduüg. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die dritle Zivilkammer des Land- gerichts in Duisburg auf den 18. Juni 1925, Vormittags 9 Uhr, Saal Nr. 177, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. /

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(131666) Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Frieda PYtodichinka, geb. Czierwohn, in Güstrow, Neue Straße 832, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Foerster zu Güstrow, klagt gegen den Ar- beiter Max Rodschinka, früher in Güstrow, iet unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B. mit dem Antrage aut Scheidung der Che und Alleinschuldigerkläuung des Befklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die èêrste Zwilkammer des Mecklen- burgischen Landgerichts in Güstrow auf den 13, Mai 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aus|forderung einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum 2weecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Güstrow, den 23. März 1929.

Der Gerichtsschreiber des Mecklenbg.

Landgerichts.

[131665] Oeffentliche Zustellung.

Alleborn, Christine geb. Storzum, ohne Beruf, in Beindersheim wohnhaft, Klägerin, verireten durch die Mechteanwälte Schreiner und Dr. Kämmerling in Frankenthal, hat gegen ihren Eheiiäin früher Dienstkneht in Beindersheim, zunzeit ohne bekannten Wohn- und Autentbältsort, Beklagten, wegen Ehescheidung Klage zur 111. Zivil- fammer des Landgerichts Frankenthal

Parteien aus alleinigem Verschulden des Beklagten zu scheiden und diejem die Kosten des Verfahrens zur La|t zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtssireits in die S1ißung der 111. Zivilkammer des Landgerichts Frankenthal vom Dienstag, den 16. Juni 1925, Vormittags 9 Uhr, im kleinen Sißungsfsaale, mit der

büttel, b) zu 4500 „4 vom 16. November

Aujlösungsamt für Familiengüter.

Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zivilkammer des Landgerichts zu Schwäb. Hall auf Sams- tag, den 6. Zuni 1925, Vormittags 87 Uhr, mit der Au!torderung, einen bet diejem Gericht zugelassenen Anwalt zu be- stellen.

Hall, den 23 März 1925.

Gerichtsschreiberei des Landgerichts. [131669]

Die Juliette Schmidt, Reisende in Heilbronn, Cäcilienstraße 46, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Harrer in Heidelberg, tlagt gegen ihren Ehemann, Sattler Heinrih Schmidt, früher in Heidelberg, zurzeit an unbefannten Orten,

»

jeyt Attras anf Gheicheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Bers handlung des Rechtssiceits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts zu Zwickau Juf den 22. Mai 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Auftorderung, sich durh einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechts anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Zwicéau, den 24. März 1929.

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[130289] Oeffentliche Zustellung.

Hohe, Cölestine, unehelih geboren am 9. September 1921 in Maina1chaff, geseg- li vertreten durch den Vo1mund Edmund

auf Grund des § 15672 B. G.-B. mit Hohe, Tüncher in Mainaschaff 68, klagt gegen

auf Scheidung der am 9. 9. 1918 in Straßburg i. E. ge- \{lossenen Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berhankèlung des Nechtsstreits vor den Einzelrichter der 11. Zivilkammer des Landgerichts in Heidelberg, Zimmer Nr. 39. auf Diens- tag, den 19, Mai 1925, Vorm. 91 Uhr, mit der Au!forderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen Heidelberg, den 23. März 1929.

Der Gerichtsschreiber des Bad. Landgerichts.

[131278] Oeffeniliche Zustellung.

Die Ehefrau Johanne Dettmer, geb. Huck, in Gronau (Hann. ), Südstr. 244, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Bormann in Hildesheim, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Ernst Dettmer, zuleßt in Gronau i. H, jeßt unbekannten Autenthalts, auf Grund der & 1565 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des MNechts- streits vor die 1V. Sivilfammer des Landgerichts in Hildesheim auf den 19. Mai 1925, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Hildesheim, den 18 März 1929. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[131670] 1. Emma Bertha Frank, geb. Rauer, verw. Schachtschabel, in Zehmen bei Rötha, 9. Dora Gertrud Fischer, geb. Neubert, in Leipzig, 3. Anna Ida Deut1ch, geb. Wiegner, in Seehavien bei Leipzigs 4. Herta Hildegard Dittmann, geb. Leid- hold in Le1pzig-Lindenau, 9. Elsa Anna Feiste, geb. Heberlein, in Markneukichen, Prozeßbevollmächtigte zu 1: Rechtsanwälte Weichert, Uhlmann und Dr. Hoerner, zu 2: Rechtsanwalt Harich in Leipzig, zu 3 Rechtsanwalt Dr. Wagenkneht in Leipzig- Eutrißsh, zu 4: Dr. Wilfferodt vnd Dr. Hans Jung, zu 5: Dr. Engelwann in Leipzig, klagen gegen ihre Ehegatten, zu 1: den Arbeiter Ernst Frank? aus Kottengrün bei Falkenstein i. V., wegen Ehe1cheidung, zu 2: den Privatlehrer Heinrih Wilhelm Fischer aus Cassel, wegen Ghescheidung, zu 3: den Landarbeiter Wilhelm Deutsch aus Granowice, wegen Ebescheidung, zu 4: den Kaufmann Curt Bruno Walter Dittmann aus Sieitin, wegen Ehescheidung, zu 5: den Klempner Paul Max Feiste aus Leipzig, wegen

Ehescheidung sämtlich unbekannten Autenthalts —, mit dem Antrage, die Eben der Parteien zu {eiden und die Beklagten tür |{chuldig an der Scheidung zu erflären. Die Klägerinnen laden die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung der Nechtsstreite vor die erste Zivilkammer des Landgerichts Leipzig au! den 19, Mai 1925, Vormittags 84 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Mechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Leipzig, den 25. März 1929.

Der Ge1ichts\{reiber dos Landgerichts.

[131280] Oeffentiiche Zustellung.

dem Antrage

als Vertreter der Frau Margarete Schlegel, geb. Arnold in Cöthen, Leip- ziger Ee 81, erhebt Klage gegen ihren Mann, Rudol? Schlegel, zuleßt in Npolda, er unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage die Ehe der Streitteile zu scheiden den Verklagten für allein shuldig zu erklären, ibm auch die Kosten des Nechtsstreits auf-

Der Nechteanwalt Kießling in Weimar

Kraus, Jakob, volljährigen Arbeiter, zus legt in Aichaffenburg, Alvrehtseck Nr 9, wohnhaft gewesen, nun unbekannten Aufs enthalts, mit dem Antrage, zu erkennen: 1. der Beklagte hat an die Klageparteï für die Zeit ab Klagezustellung bis zum zurüdckgelegten 16. Lebensjahre des Kindes an Stelle der durch Unterhaltsüberein- fommen des Amtsgerichts Aizenau vom 19. November 1921 jestgesezten Unter- haltsrente eine vierteljährlich vorau8za hlbare Geldrente zu 60 R.-M. zu dvezablen, 92. der Beklagte hat die Kosten des Nechts- treits zu tragen, 3. das Urteil wird, foweit gesegli zulässig, für vorläufig vollstreck- bar erflärt. Verhandlungstermin ift ans beraumt auf Donnerstag, den 14. Maï 1925, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungsfaal Zimmer Nr. 98 des Amt8- gerichts Aichaffenburg. Zu diesem Termine wird der Beklagte hiermit geladen mit der Aufforderung, etwaige gegen die Be- hauptungen der Klägerin vorzubringende Einwendungen und Beweismittel unter genauer Bezeichnung der zu beweisenden Tatsachen unverzüglih dem Gerichte mits zuteilen. Die öffentliche Zustellung an den Beklagten ist bewilligt mit Beschluß vom 17. PVärz 1929.

Aschaffenburg, den 21. März 1925. Gerthisscreiberei des Amtsgerichts.

(131673] Oeffentliche Zuftellung. Der am 25, November 1922 geborene Peter Jacobs|\on in Groß Flottbek, vers treten durch das JIugendamt Hamburg, Amtsvormundschaft, Hamburg 22, Prozeß- bevollmächtigte: Rechbtsanwälte Dr. Kühne und Dr. v. Damm, hier, klagt gegen den Arbeiter Gustav Sievers, früher in Bad Harzburg wohnhaft, jeyt unbekannten Nufs enthalts, wegen Unterhaïts, mit dem Ans trage, den Beklagten zu veruiteilen, monats lig 25 Reichsmark vom 29. November 1922 bis zum 24. Februar 192d und vom 25. Februar 1925 bis zum vollendeten 16, Lebentjahre monatli 39 Neichemark, die rückständigen Beträge sotort, die kün'tig fällig werdenden in vierteljährlichen Naten im voraus, zu zahlen, ihm die Kosten des Nechtsstreits au'zuerlegen und das Urteil jür vorläufig vollstreckbvar zu erflären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Harzburg auf den 13. Mai 1925, Vor- mittags 10 Uhr, geladen. Die1er Aus- zug der Klage wird zum Zwecke dér öffent» lichen Zustellung bekanntgemacht.

Bad Harzburg, den 19. März 1925,

Der Gerichtsschreiber des amtsgerihts Harzburg.

[131674] Oeffentliche Zustellung. Kurt Richard Stehle, geb. 14. Juli 1920, ges. vertreten durch den Aimtevors- mund beim Jugendamt Sulz, klagt gegen Hugo Meg, led. Elektrotechniker von Balingen, zuletzt dort wohnha1t, nun mit unbefanntem Äutenthalt abwesend, mit dem Antrag, den Beklagten kostenpflichtig u verurteilen, dem Kläger an Stelle der seither \{uldigen Unterhaltsrente, zuhänden der Vo1mund\chait des Mündels, vom Tage der Klagezustellung an bis zur Voll- endung des 16. Lebensjahres eine in vierteljährlihen Raten im voraus zu entrichtende Unterhaltsrente von jährlich 240 Goldmark zu bezahlen, und das Urteil für vorläufig vollitreckbar zu er- flären. Durh Beichluß des Amtsge1 ichts vom 21. 3. 2% ist dem Kläger die öffeits lihe Zustellung der Klage an den Beklagten und das Armenrecht bewilligt worden. Dieser wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtästreits auf Sams. tag, d-—=* 23. Mai 1925, Vormittags 91 Uhr, vor das Amtsgericht Balingen geladen. Den 23. März 1925.

zuerlegen und ladet den Verklagten zur

Aufforderung, einen bei dem Prozeß-

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits

YAmtsaericht Balingen.