1925 / 73 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(131861]

Auf Grund des Betriebäratägesetes sind durch Neuwahl folgende Mitglieder un)eres Betriebärats in den Autsichtsrat ent'andt:

Erich Knapp, Buckbinder in Gotba,

Alexander Linck Buchhändler in Gotha

Stuttgart/Gotha, den 24 März 1925

Friedrich MERTEE Perthes A.-G. 08.

13185]

Rhein Bayern Bank U. G. in Liq.

Einladung zur a.-o. G.-V. für Mitt-

woch, den 22. April 1925, 11 Uhr

Vorum., im Notariat XVI[, München, Karlsplay 10/1. Tagesordnung: 1. Bestellung eines neuen Liquidators 9, Entlastung des Aufsichtsrats und Borstands.

Gegen Abgabe der Bescheinigung eines deutichen Notars oder einer deutschen Hank über Hinterlegung der Aktien bis nach der G-V (mit Nummernverzeichnis) Fönnen die Stimmkarten bis ein\ch!. 18. 4. 25, Mittags, während der übkichen Ge|\chä|tsftunden im derzeiti'en Geschäfts- lofal (Anmwaltskanzlei, München, Hart- mannstr. 1/1) empfangen werden.

München, 27. März 1925.

Der Aufsichtsrat.

[131791] ®. Aufforderung. Allgemeine Produkten UAktiengefellshaft.

Durch Beschluß unerer G.-BV. vom 27. 8. 24 ist unier Grundfapital auf Neichêmark 1C0000 ermäßigt worden. Nachdem der Umstellungébe!hluß in das Handeleregister eingetragen worden ift, fordern wix unsere Aktionäre hierdurch aut, ihre Aktien nebst Zins- und Er- neuerungssdbeinen zweda Umtauichs von je 20 Aktien über je 5000 Papie1marfk in 1 Aftie über 20 Reichsmark mit Num- mernverzeihnis bis zum 15. Juni 1925 in unserer Geschäftsstelle, Pferdemarkt 12, einzureihen. Bis dahin nicht eingereichte Aktien werden wir tür fraftlos erklären. Dasselbe geschieht mit solchen tristgemäß eingereichten Aftien, welche die zum Eriay duch Neichämarkaxktien erforderlihe Zahl nit erreiden und der Gesellschaft nicht zur Verwertung für Necbnung des Aktio- närs zur Verfügung gestellt find. Die Druckkosten sind mit 15 H für jede 20 Neichsmarkafktien zu erstatten. Zur Vermeidung der Nechtsverwirkung verwei)en wir auf § 17 der D -V. zur G.-B.-V. und §8 290, 219 Abs. 2 H.-G -B.

Hamburg, 28. Februar 1929.

Der Aufsichtsrat. Steiniger.

[131869]

Auf Veranlassung der Zulassungss\ machen wir bekannt :

Das Grundkapital der Gesellschaft ist von P.-M. 90 000 000 auf N.-M.

2 700 000 umgestellt und eingeteilt in 80 100 000 über je N.-M. 20 und in 11 000 bis 89 996/90 000, Nr 5 X 20 Neichsmark = R.-M. 100 Börse in Hamburg eingejührt. Das gesa

Die Eintragung - der ift erfolgt.

Die Einziehung von Aktien ist dur es gelten die geteulihen Bestimmungen.

Nuf jede Aktie über R.-M. 20 entfällt eine Stimme.

Das Geschäftsjahr der Ge1ellschast

Die Neihentolge bei der Verteilung des Neingewinns ist, abgesehen bon den

geseßlichen Bestimuungen, die folgende:

1. Non der Generalver)ammlung zu genehmigende Abschreibungen. 92, Zuweisung zur geteßlihen Rücklage, und zwar 10 0/6, bis dieselbe die Höbe von 950 % des Grundfapitals erreiht. Wird die auf diese Höhe gebrachte Rücklage angegriffen, so ist sie in gleiher Weise wieder zu ergänzen.

)

3. Von der Generalversammlung zu genehmigende besondere Nücklage. 4. Bis zu 109/96 des Nestes als Tantieme an den 5. 40/9 Gewinnanteil an die Aktionäre.

6. 1009/6 als Tantieme an den Aufsichtsrat.

H,

ry

_ Besondere Vorteile einzelner Altio1 der Liquidation bestehen nicht.

| ————

Vermögen.

Westholsteinische Dank.

100 001/100 005— 134 996/135 000, lautend.

vorgenommenen

7 Weiterer Gewinnanteil an die Aftionäre.

Goldmarkeröfsnungsbilanz vom 1. Januar 1924.

telle an der Börse zu Hamburg, Hamburg,

000 Aftien Nr. 1—70 000, Nr. 90001 bis Stück über je ® Aktien Nr. 70 001/70 0059 jedes Stück über Hiervon find Nr. 1—60 000 an der mte Kapital ist ausgegeben. Umstellung in das Handelsregister

ch den Gesellschaftsvertrag nicht vorgesehen,

ist das Kalenderjahr.

Vorstand.

äre hinsihtlich der Gewinnverteilung oder

«X M

[131840] Bekanntmachung der

Delmenhorster Linoleum- Fabrik

in Delmenhorst (D:denburg)

gemäß der sechften Durchführungs- verordnung zur Goldbilanz- verordnung.

Durh Beschluß der außerordentlichen Geveralver)jammlung vom 28. November 1924 erfolgt nach Umwandlung der be- stebenten nom. Papierinarf6009000 Namens- vorzugsaftien in Stammaktien zunächst deren Einziehung zum Go!dwert der Ein- lagen gemäß § 30 der zweiten Durch- führungsverordnung und danach die Um- stellung der verbleibenden nom. Papier- mark 30 009 000 JFuhaberstamm- aftien, 30 000 Stück über je nom. Æ 1000, im Verhältnis von 25: 4 auf nom. Reichsmark 4 860 000, 30 000 Stück über je nom. Reichsmark 1609 Nr. 1—30 000. Das Grundkapital be- trägt demnach jegt nom. Neichsm. 4 800 000 und ist volleingezahlt. Die Einziehung von Aktien kann nah Maßgabe der geseyz- lichen Vorschriften erfolgen.

Die Eintragung der Umstellungsbeihlüsse in das Handelsregister ist unter dem 18 Dezember 1924 ertolgt.

Die aut den jezigen Nennbetrag in „Neichsmark“ abge\tempelten Aktien tragen die gleihen Nummern 1—30 000, . mit denen die bereits zum amtlihen Handel an der Berliner und Bremer Börse zu- gelassenen Papiermarkurkunden versehen waren. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Gewinnverteilung: . 59/9 an den geleßlichen Reservefonds, solange derselbe den zehnten Teil des

Grundkapitals nicht überschreitet; . 4 9/9 Dividende auf die Aktien; 3, nah Bornahme sämtlicher Abschret-

bungen und Nücklagen 159% Gewinn-

anteil an den Aufsichtsrat; . der Rest wird als Superdividende unter die Aktionäre verteilt, soweit die Generalversammlung nicht ander- weitig verfügt. Die Reichsmarkeröffnungsbilanz

ver 1. Januar 1924 lautet wie folgt:

Grundslüdck

Fabrikanlage « Wohngebäude . C Fertige und halbfertige Er-

Kasse, Bankguthaben Schuldner

N -M. 337 000 2 600 006 300 000

Aktiva,

zeugnisse Nohmaterialien,

Betriebsstoffe 1 946 0918:

[131810] Deutsche Bank.

Die Aktionäre unserer Gesellihait werden bierourch zu der am 18. Avril 1925, Vormittags 11 Uhr, in unserem Bankgebäude, Eingang Kauouier- straße 22/23, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung eingeladen. Aftionäre, welche ihr Stimmrecht nach Maßgabe § 23 der Sanungen aueüben wollen, müssen ihre Aktien (ote* die darüber lautenden Hinterlegungsscheine der Reichsbank) spätestens am 14. Upril d. Js.

in Bertin : bei der Effeitenkafse der Deutschen Bank, Behrenstraße 11 (für die Mitglieder des Giroeffektendepots auch bei der Bank des Berliner Kafsenvereins), oder ren Filialen der Deutschen Bank an folgenden Orten: Aachen, msterdam, Arnstadt, Uugsburg, Bamberg, Barmen, Biele- feld, Braunschweig, Bremen, Breslau (Schlefischer Bank verein Filiale der Deutschen Bank), Cassel, Celle (Sannover- sche Bank Celle Filiale der Deutschen Baut), Chemnitz, Coblenz, Crefeld, Danzig, Darmftadt, Dresden, Düsseldorf, Duisburg (Duisburg-Nuhrorter Bank Filiale der Deutschen Bank), Eiberfeid (Bergisch-Märkishe Bank Filiale Der Deutschen Bank), Erfurt, Essen (Efsener Credit-Anftalt Filiale der Deutschen Bank), Franksurt (Main), Fürth (Bayern), M.-Gladbach, Görliß, Gotha, Hagen (Westf.), Halle (Saale), Hamburg, Hameln (Hannoversche Bank Hameln Filiale der Deutschen Bank), Hannover (Hannover- sche Bank Filiale der Deutschen Bauk), Harburg (ŒE!be) (Hannoversche Bank Harburg Filiale der Deutschen Ban), Heilbronn (Neckar), Köln, Königsberg (Pr.), Leipzig, Lüne- bnrg (Hannoversche Bank Lüneburg Filiale der Dentschen Bank), Magdeburg, Mainz, Meißen, Mühlhausen (Thüring.), München, Nürnberg, Regensburg. Remjcheid, Saarbrücken, Stettin, Stuttgart (Württembergische Vereinsbank Filiale der Deutschen Bank), Trier, Verden (Aller) (Hannoversche Bank Verden Filiale der Deutschen Bank), Weimar, Wies- baden, Würzburg, außerdem : in Düsseldorf: außer bei der Filiale der Deutschen Bank

bei dem Banthause C. G. Trinkaus, in Frankfurt (Main): außer bei der Filiale der Deutschen Bauk

bei dem Bankhause Lazard Speyer-Ellifsen,

Jacob S. H. Stern,

s b Gebrüder Sulzbach,

in Hildesheim : bei der Hildesheimer Bank,

in Mannheim : bei der Rheinischen Creditbank,

in Oldenburg (O1db.): bei der Oldenburgischen Spar- & Leih-Bank, in Osnabrüeck#: bei der Osnabrücker Bank

bei

w o

O einem deutschen Notar hinterlegen und bis nach der Generalversammlung elassen. der Hinterlegung bei einem Notar ist die Be\cheinigung desselben über die erfolgte Hinterlegung in Urschrift oder Abschrift spätestens einen Tag nach Ablauf der Hinter- legungsfrist bei der Gesellschaft einzureichen.

Stimmkarten werden bei den Hinterlegungsstellen ausgehändigt. Im Falle

Tagesordnung :

. Jahresbericht über die Geichäfte der Ge)ellschaft. . Rechnungsablage mit dem Bericht des Aufsichtêrats. . Beichlußfassung über die Genehmigung der Jahresbilanz, die Gewinn-

verteilung sowie über die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. . Aufnahme der Essener Credit-Anstalt und der Siegener Bauk. . Wahlen zum Aufsichtsrat.

Berlin, den 27. März 1925,

Deutsche Bank. G. Shröter. Michalowsky.

68 714/45 [ 456 633/24

D M E M

131806]

Mech. Baumwoll - Spinnerei und Weberei Augsburg.

Ir. 18,

Dritte Beilage

zum Deutschen NeichSanzeigerx und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Freitag, den 27. März

1925

0E E

1. Untersuhungs|achen. 9. Aufgebote,

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

H. Kommanditgesellschasten auf Attien, Aktiengesellschaften

und Deutsche Kolontalaesellihaften

e kerlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

1,— Neichsmark freiblei

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den R ¿um einer 5 gespaltenen Einheitszeile

bend.

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossen|chaften. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten. . Unfall- und Jnvaliditäts- 2c. Versicherung. . Bankausweise. 10. Verichiedene Bekanntmachungen. 11. Privatanzeigen.

e—-

E MWBefriftete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “S

5. Kommanditgesell- {aften auf Aktien, Aktien- geicllshaften und Deutsche

Kolonialgesellschasten.

[131761] 2lkttien - Vierbrauerei Dtittwocida.

Die fünfundzwanzigste ordentliche Generalversammlung findet am Donnerstag, den 30. April 1925, Nachmittags 8 Uhr, in dem Gesell)chafts- haus „Scillergarien“, Mittweida, statt.

Tagesordnung :

1. Vorlegung des Geschättsberichts des Borstands sowie Bericht des Aufsichts- rats.

2. Beschlußfassung über Verwendung des Ytetingewinns.

3, Antrag au} Entlastung des Vorstands und des Aulsichtrats,

4, Aussichtêratéwahl.

Gegen Vorzeigen der Aktien oder der Depot1cheine über bei einem deutschen Notar, der Bank für Mittelsachsen A.-G. Mittwcida in Mittweida oder bei unjerer Ge)ell|chaftsfasse hinterlegte Aktien, werden von dem anwesenden Notar Stimmzettel ausgegeben.

Der Vuffichtsrat Otto Büchner, Vorsitßender. Der Vorstand. Heinrich Fiedler.

[131296] Concordia Spinnerei und Weberei in Bunzlau und Marklissa.

Vermögensrecchnung am §1. Dezomber 1994,

[131745] Murgétalbrauerei Akt. Ges. vorm. Alois Degler, Gaggenau.

Jn der ordentliben Genetalversamm- lung vom 27. Februar d J wurde be- | schlossen, das 400 000 Papiermark be- | tragende Aktienkapital aut 200 000 NReichs- marf umzustellen dur - Abstempelung jeder Aktie über 1000 Papiermark au! 500 Neichsmarf.

Nachdem dieser Umstellungsbes{luß in das Handeléregister eingetragen ist, fordern wir untere Aktionäre aut, bis zum 15 Mai 1925 einschließlich die Mäntel ibrer Aftien bei unserer Gefell\chaft zur Abstempelung einzureichen. Die Abe stempelung erfolgt provisionsfrei.

Gaggenau, den 23. März 1925.

Der Vorstand. A. Degler. V. Wun \ch.

[131252] Schloß - Schisfererbrauerei, Kiel Aktiengesellschaft.

Die ordentliche Generalversammlung unserer Gesellschaft vom 29. Dezember 1924 hat die Umstellung unseres bisherigen Grundkapitals von M 5 500 000, einge» teilt in 5500 Inhaberaktien über je 4 1000, auf N.-M. 1 100 000, eingeteilt in 5500 Aftien über je N.-M. 200 Nr. 1—5%500, beschlossen.

Nachdem die Eintragung dieser Um- stellung in das Handelsregister erfolgt ift, fordern wir unsere Aktionäre hierdurch auf, die Mäntel ihrer Aktien zwecks Abstempelung in der Zeit vom 2. April bis 15. Mai 1925 einschließlich

in Kiel bei dem Bankverein für

Schleswig-Holstein Aktiengesellschaft,

[131323]

| 1313321

Akiiva. Dresdner Bank . Aaron s Debitoren Autokonto j Neteiligunaskonto Maschinenkonto . Mobilienkonto . « Marenbestandékonto We1itparierekonto : Kapitalentwertungskonto

. @ . . s ® .

Passiva. Kapitalkonto Kreditoren .

006 6. @ 6

5 03994 204 97 60 183/92 6 492|— 16 285|— 47 TLE|— 2 081 [5s 29 379/82 1 065|— 37 848/09

206 29474

200 000|

6 29474

Aufforderung gemäß § 297 H.-G.-B,

Durch Be\cchluß der Generalver}amn!- ‘lung vom 15. Januar 1925 wurde die Auilösung der Tabak- und Zigaretkten- vertriebs A.-G. durch Uebernahme des Vermögens derselben seitens der Qiga- | rettenfabrif Mataram, jeßt Stuttgardia | B Kaijer G. m. b. H. in Stuttgart. be- | lossen.

ergeht hiermit an etwaige Gläubiger der Geiellschaft die Aufforderung der aut- gelösten Gelellschaft, die Ansprüche unver- züglih an die Unterzeihneten anzumelden.

Stuttgart, den 26. März 1925.

Die Liquidatoren der Tabak- und Zigarettenvertriebs A.-G.: Ch Weynschenk B. Kaiser.

Düsseldorf, den 1. Januar

(Unlercschriften.)

206 294/74

1924.

Vervoort-Wanderroft Aktiengesellschast.

{131334]

Goldmarfkeröffnungsbi

per 1. Mai 1924.

Srumann -Werke Aktien- gejsellschaft, Aschersleben.

lanz

Aktiva. Grundstücke u. Gebäude Ma!|chinen

Inventar

Fabrikate - . . Arbeitämaterialien . SPulbner ¿

E

443 683/91

M |s 166 000|— 70 000 13 400| 83 933/26 53 156|— 56 143/14 1051/51

[131741] A. Kagelmann Aktiengesellschaft, Gotha.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden biecmit zu der am 22. April 1925, Nachmittags 4 Uhr, im Sitzungszimmer des Hofbankhauses Gebr. Gold\chmidt, Gotha, stattfindenden ordentlichen Ge- neralversammlung eingeladen,

Tagesordnung :

1. Vorlegung der Bilanz per 31. De- zember 1924 nebst Gewinn- und Berlustrechnung sowie Geschäftsbericht.

2, Beschlußfassuna und Genehmigung der Vorlagen wie zu l

3. Entlastung des Vorsflands Aufsichtsrats.

4. Statutenänderung 14).

Zur Teilnahme an der Generalversamm- lung sind die Aktionäre berechtigt, die ihre | Aktien bis spätestens am dritten Werktage | vor der Generalvezsammlung bei dem Hofbankhaus Gebr. Gold|hmidt, Gotha, bei der Gesellschaftékasse oder bei einem

und des

[131736]

Hierdurch fordern wir unsere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer Aftien zwecks Abs stempelung des Nennwerts jeder Uktie über ÆÁ 1000 auf RN.-M. 200 und über 4 300 auf N „M. 60 bei dem Bank- hause von Gold|hmidt-Nothschild & Co. in Berlin W. 8, Taubenstraße 16— 18, bei der Deutichen Bank in Berlin oder bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Aktien in Berlin oder deren Filiale in Halle a. S. bis zum Dienstag, den 28. April 1925 ein1ließlich mit zwei der Nummernfolge nah geordneten Verzeichnissen während der üblichen Ge- 1châftéstunden einzureihen. Nach Ablauf der Abstempelungstrist kann die Ub- stempelung nur noch bei dem Bankhause von Goldshmidt-Nothschild & Co., Berlin, vorgenommen werden. Die Abstempelung erfolgt zu den üblihen Bedingungen. Gleichzeitig werden die Inhaber von 300 AÆ-Stücken unter Bezugnahme auf unsere Befanntmachung vom 25. November v. F. erneut aufgefordert, die Aktienmäntel fowie die dazugehörigen Gewinnanteil- und Erneuerungs|\cheine innerhalb der vor- stehenden Frist zwecks Tauschs aegen Stücke zu je nom. 1000 bezw. R -M. 200 bet dein Bankhause von Goldschmidt-Roths- {ild & Co., Berlin, einzulietern. Saugerhaufeu, im März 19295.

Maschinenfabrik Sangerhausen Aktiengesellschaft.

Der Vorstand.

—— ———— U

[131749] Die Aktionäre unserer Gesellschafi werden hiermit zu der am 21. April 1925, Vormittags 11 Uhr, in Stettin im Börsengebäude stattfindenden 2. ordent- lichen Generalverammlung eingeladen.

5 708 445!

; Tagesordnung :

. Vorlage des Geschättsberichts nebst Bilanz und Gewinn- und Verlust- rechnung für das Geschäftsjahr 1924,

2. Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung und Gewinnverteilung. :

3. Entlastung des Vorstands und Aufs

«D sichtsrats.

4, Kapitalserhöhung.

5. Wahlen zum Aufsichtsrat.

Zur Teilnahme an der Generaklver-

sammlung sind berechtigt nur diejemgen

Aftionäre, die ihre Neichémarkaktien mit

einem doppelten, arithmetisch geordneten

Verzeichnis \päte|tens am dritten Weik-

tage vor der Generalversammlung bet der

Gesellschaftskasse gegen Aushändigung einer

Stimmfarte hinterlegt haben.

Stettin, den 25. März 1929.

Pommersche Getreide-

Kreditbank, Aktiengesellschaft. Der Auffi chtsrat. Franz Manasse, Borsigender.

(131744)

G. Krautheim, Ukt. - Ges, Chemniß.

Hierdurch laden wir unsere Aktionäre für Montag, den 27, April 1925, Vorm. 11 Uhr, zu der ordentlichen Generalversammlung nach Chemniß (Römischer Kaiser, Marft 15) unter Be- zugnahme auf die nachstehende Tages ordnung ein. Tagesordnung:

1. Vorlegung des Geschäftsberichts und der Gewinn- und Berturemg sowie der Bilanz für das Jahr 192 per 31. Dezember 1924 durch den Vorstand nebst Bericht des Auf- sichtsrats. 3:

. Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Jahresbilanz und über die Gewinnverteilung. : Erteilung der Entlastung für den Vorstand und Aufsichtsrat.

4. Wahlen zum Aufsichtsrat.

Zur Ausübung des Stimmrechts {ind diejenigen JInhaber von Jnhaberstamm- aktien A fowie Vorzugéaktien Serie C berechtigt, die spätestens am 3. Tage vor dem Tage, an welhem die General« versammlung stattfindet, also bis 23. April 1925, Abends 6 Uhr, bei dem Vorstande der Gesellschaft oder bei der Chemniver Girobank oder Sächsischen Staatsbank in Chemniy oder bei einem deutschen Notar ihre Aktien oder die darüber lautenden Hinterlegungsscheine der Reichsbank geaen eine Empfangébescheinigung hinterlegen und wre der Generalversammlung

interlegt lasen.

ie Ausübung des Stimmrechts der

Vorzugsaktien Serie B sind nur die im

Aftienbuh der Gesellshatt eingetragenen

Snhaber der Aktien berechtigt, ohne daß es einer Hinterlegung von Aktienurkunden bedar1.

Chemnis, den 20. März 1929.

G. Krautheim, A.-:G. Der Vorstand. G. Krautheim.

A Abteilung Kieler Cieditbank, Aktiva. Hh in Berlin bei dem Bankhause Paul Grundstüde . « 398 503,— Krause & Co.,, NW. 7, Unter den Zugang - é 4 000,— 402 503 Linden 93, Gebäude . « « 841 164,— während der üblichen Geschäftsstunden Zugang. 167 000,— mit einem nach der Ziffernfolge geordneten Tse S in zweifacher Aus- 9 E 95 359 ertigung einzureichen. : gu re dung Erfolgt die Einreichung der Aktien an aschinen « aa, den Schaltern der obengenannten Stellen, Zugang. « ._ 181 88624 so wird eine Provision nicht berechnet. A 297 236,24 Ist mit der Einreichung der Aktien oder Abschreibung 25 723 24 deren NRücklieferung nach Abstempelung Maren und Betiiebsstoffe - eine Korrespondenz verbunden, jo wird die Außenstände einschl. Bank- übliche Provision in Anrechnung gebracht. Ua H Vorausësichtlih - fünf WBörsentage vor Kasse, Wechsel, Reichsbank, Ablaut der obengenannten Frist wird die D E e ote Einstellung der Notiz für die Papiermark- Wertpaptere « - aktien ertolgen, so daß nah diejem Zeit- punkte nur noch die auf Reichsmark lautenden Aktien lieferbar fein werden. Nach Ablauf der Abstempelungsfrist ein- gereihte Mäntel werden nur noch bei dem Bankverein für Schleswig - Holstein Aktiengesellschaft, Abteilung Kieler Creditbank in Kiel, abgestempelt.

Kiel, am 26. März 1925. Schloß-Schiffererbraucerei, Kiel Aktiengesellschaft.

Un Ul.

. Nicht eingezahltes Aktienkapital . Kasse, fremde Geld|orten und Coupons . Guthaben bei Noten- und Abrechnungsbanken . .. . Wechsel und unverzinslihe Schaßanweisungen: a) Wechsel (mit Aus|chluß von b, c und d) und unverzinslihe Schayanweisungen des Reichs und der Bundesstaaten b) eigene Akzepte c) eigene Ziehungen d) Solawech)el der Kunden an die Order der Bank 134 293 . Nostroguthaben bei Banken und Bankfirmen 1 340 820 . Neports und Lombards gegen börjengängige Wert- papiere ; j ; A 58 271 . Vors{hüsse auf Waren und Warenverschiffungen : davon am Bilanztage gedeckt : a) durch Waren, Fracht- und Lagerscheine . b) durch andere Sicherheiten « . . « . Eigene Wertpapiere : a) Anleihen und verzinslihe Schazanweisungen des MNeichs und der Bundesstaaten . b) sonstige bei der ‘Keihsbanf und bei anderen Zentral- notenbanfen beleihbare Wertpapiere c) sonstige börsengängige Wertpapiere d) fonstige Wertpapiere . Konfortialbeteiligungen A Dauernde Beteiligungen bei anderen Banken und Bankfirmen . Debitoren in laufender a) gededte b) ungededckte

Außerdem: Avyal- und Bürgschaftsdebitoren

Bankgebäude i A R A 1 400 000 Sonstige Immobilien s E 6 120 000/- Sonstige Aktiva: Inventar . éd. 1

7 498 877

Passiva. Aktienkapital N Anleihen-

Bilanz per 31. Dezember 1924. N.-M.

deutschen Notar hinterlegt haben. 1 Gotha, den 24. März 1929. A. Kagelmann A.-G, Der-Vorstand. A. Kagelmann.

„Phoenix“

Aktiengesellschaft für Bergbau und |

Passiva. Aktienkapital . » « Neferveronds Gläubiger

1 044 099 140 594

4 800 000

4 968 100

1 300

320 000 15 840 107 842

Aktiva, N.-M. Immobilien der Spinnerei :

Stand am 31. Dezember 1923 . Zugang im Jahre 1924 . « « Maschinen der Spinnerei :

Stand am 31. Dezember 1923 .. Zugang im Jahre 1924 Fmmobilien und Maschinen der Spinnerei . Immobilien der Weberei:

Stand am 31. Dezember 1923 . Abgang im Jahre 1924 Maschinen der Weberei : Stand am 31. Dezember 1923 . « « Sidait n Sabe 1024 oa o Immobilien und Maschinen der Weberet B Immobilien der Beamten- und Arbeiterwohnungen : Stand am 31. Dezember 1923 L Zugang im Jahre 1924 «

Vorräte an Nohstoffen, Halb- und Ganzfabrikaten u Material s Kasse, Wechsel, Effekten . Debitoren . .

F A ch 95 96 | Dem S wurden R E Herren Fabrikdirektor Hans Billetet, | ) l geh : Uschersteben, und Kaufmann Max Breib- | Buen be eb na voin i ersleben, neu zugewählt. j E : Aschersleben, den 30, Datmber 1924. 17. Januar 1925 ift die Umstellung des

, S F | Aktienkapitals unserer Ge1ellschaft von Trumanun - Werke Aktiengesellschaft. |“/ COGOOO O0 alte Sai dul

Der Aufsichtsrat. i N j Nasmuf| NVorsitender. |R.-M 8300 000 000 neuer Nennwert be- C E {lossen worden. Die Eintragung der

[131335] Umstellung in das Handelsregister ist Bilanz per 31. Dezember 1924. erfolgt.

Dementsyreßend wird der Nennwert N.-M. | 1. Kasse, Reichsbank und

| unserer im Verkehr befindlichen Afktien- urkunden 5 Poiticheckguthaben 67574 26 von bisher M 600 auf R.-M. 300 2, Guthaben bei Banken x p N 2 f E und Bankfirmen . .… . 57 361 " 4 2000 R.-M. 1000 3. Wechsel und Schecks . 93 732 89 | ermäßigt. S N P S N ; dgs Ss Wir fordern hierdurch unsere Aktionäre 6 F E E S 13 000|— [Auf ihre Aktienmäntel ohne Gewinn- 7 Gebzu at O 4 90 000 |anteilsheinbogen bis zum 30. April “De eronto s L bia be 1925 einschließlich zur Abstempelung 631 356/59 auf den Reichsmarknennwert nebst einem der Nummernfolge nah geordneten Ver- zeichnis einzureichen bei: . dem A. Schaaffhausen’shen Bankvereiv A -G., Köln, : der Direction der Disconto-Gesellschaft, Berlin, der Darmstädter und Nationalbank, Berlin, der Deutschen Bank, Berlin, der Dresdner Bank, Berlin, dem Bankhaus Deichmann & Co., Köln, dem Bankhaus Delbrück von der Heydt & Co., Köln, dem Bankhaus A. Levy, Kêëln, dem Bankhaus Sal. Oppenheim jr. & Cie., Köln, der Essener Credit-Anstalt, Essen, der Norddeutschen Bank in Hamburg, | 3. Hamburg, ; j der Nederlandschen Handel-Maatschappij, Amsterdam, sowie bei den in Betracht kommenden Niederlassungen dieser Institute in Düssel- ‘dorf, Essen, Frankfurt a. M., Hamburg und Köln. s Die Abstempelung der Aktien erfolgt sofern sie am Schalter

Hypothekarische tilgungsfonto Anleihezinsen

Nicht eingelöste Dividenden- 134 293/16 \chein ;

N.-M. . _. 1818 354,73 10 628,19

1 828 982

2 065 202,83 982 812

me E Akzeptverbindlichkeiten, 68 095,55

Bankschulden, Gläubiger 473 940,37 Forderung d. Vor-

zugsaktionäre 36 000.—

Vorträge für Unkosten und S Es

| 2133 298/38

d: M:

3 962 2813

509 940/37 797 848,79 |

10 628.19 |

231 513 1 608 45d

1710819

276 484 80 377

5 292 963

787 220

_ 292 137/15 5 708 445/52 Bei der Bewertung der Anlagekonten find die einsch!ägigen Bestimmungen des H.-G.-B., der Goldbilanzverordnung und der hierzu ergangenen Durchführungsver- ordnungen beobachtet worden. Die Grund- stücke erscheinen in der Bilanz mit dem Anschaffungspreis. Für die alten Fabrik- anlagen und Wohngebäude gilt der Ver- sicherungêwert der Vorkriegszeit; die Zu- gänge in der Nachkriegszeit sind durch Sachverständige zum Vorkriegswert ge- {äßt und von dem so ermittelten Gegen- wert aut Friedensbasis der Abnußung entsprehende Beträge abgeseßt worden. Die im Jahre 1913 mit je 4 1 be- werteten Anlagepositionen wurden unyver- ändert einge]etzt. Die Get}ell\chaft hat 1899 eine 49/6 ige und 1901 eine zunächst 5 9/69 ige, später in eine 49/6 ige Tonvertierte hypothekarische Anleihe in Höbe von je nom. Papiermark 1 000 000 aufgenommen, die mit jährlich M 40 000 bezw. M 30000 durch Aus- losung rückzahlbar waren. Die NRestbeträge sind zum 15. Mai 1923 gekündigt worden, jedo waren zur Zeit der Umstellung von der 1899er Anleibe nom. Papiermark 13 000 und von der 190ler Anleibe nom Papiermark 14 000 noch nicht eingelöst ; diese Beträge erscheinen in obiger Bilanz mit 1509/0 gemäß der 3. Steuernotyer- ordnung aufgewertet. Delmenhorst, im März 1925, Delmenhorster Linoleum-Fa brik, (129817 j Goldmarkeröffuungsbilanz

J. L. Kahn A. G.,

Berlin-Lichtenberg per 1. Juli 1924.

Kassa a Es Kontokorrent

Nud. Herrmann Akt. Ges. Kapitalentwertungskonto

1 069 973,34 6 000,

1 075 973/34

1 863 193

929 650 Aktiva.

256 638/75 Ls

242/90 231 820/72 123 298|—

tar 0 anv neren erh End

929 650

Passiva. Aftienkapital Teil schuldverschreibungen Geseuliche Nüdlage x Fürsforgerülage für Ange- stellte und Arkteiter .. . Verbindlichkeiten. « « « Gewinn

3 320 000|- 40 000 332 000

139 377 815 326 646 260

5 292 963

Gewinn- und Verlustrechnung am 31. Dezember 1924.

Soll. É

Löhne, Gehälter, Brenn-

stoffe, elektr. Kraft, allge- meine Unkosten, Zinsen

Steuern und soziale Lasten

Ab)\chreibungen

Gewinn

0D

e \ 2 930 752 eie N 902 540 o. ° 3 723 390 14311 808

Paffiva,

Aktienkapital: Stammaktien

Vorzugs so

Genußscheine (nom. Papiermark 28 000 000,—

40%/6 Schuldverschreibungen von 1910

Amortijation der Spinnereiimmobilten pro

Amortisation der Sþp:nnereima}chinen pro 1924 ..

Amorti1ation der Spinnerei pro 1924.

Amortisation der Webereiimmobilien pro 1924 .. 42 465

Amortisation der Webereimaschinen pro 1924 . .. 161 831

Amortisation der Weberei pro 1924 E

Amortijation der Beamten- und Arbeiterwohnungen O L ce E boa a u

Neservekonds . . E Ï

Beamtenpensionsfonds . . « S ö 164 030/67

Arbeiterpensionsfonds A 248 896

Delttebetelonto . „14 e

Uen C E

Tratten gegen Baumwolle « s

Kreditoren A as Gewinn- und Verlustkonto : Reingewinn pro 1924 .

1 045 5764 « h 1 596 463 14 606

| 4 208 500

5 460 327 600

2 642 0399 Passiva

1. Aktienkapital

2. Guthaben in laufender Rechnung - L

3. Sparkontenguthaben . .

4. Reingewinn 1924 . .„.

100 000

186 280 332 332 12 744 631 356 Getvinn- und Verlustrechnung per 31. Dezember 1924.

Debet. R.-M.

1. Gesamtunkosten, Ge- hälter usw. G 89 209 2. Reingewinn 1924 12 744 101 953

90 452/92 409 776/09

[131738] Leipziger Handels- und Verkehrs- Bank A.-G., Leipzig.

Zu der am Mittwoch, den 22. April 1925, Nachm. 34 Uhr, im großen Saale des Börsergebäudes des Städt. Vieh- und Schlachtho!es abzuhaltenden a. o. Generalversammlung werden die Aktionäre unserer Bank hiermit eingeladen.

Tagesorduung :

1, Abänderung der in der außerordent- lichen Generalversammlung vom 95 November 1924 und BVorstands- und Autsichtsratssißung vom gleichen Tage beschlossenen Stückelung des auf 950 000 N.-M umgestellten Stamm- fapitals zur Schaffung einer größeren Zahl 20 R -M.-Aktien.

. Abänderung der in der ordentlichen Generalversammlung vom 3. März 1925 beichlossenen Stückelung, Divi- dendenberehtigung und Bezugsbedin- gungen des erhöhten Stammkapitals.

, Die durch Punft 1 und 2 der Tagesordnung bedingten Saßungs- änderungen.

Gemäß § 275 H.-G.-B. findet elne gesonderte Abstimmung der Vorzugs- aftionäre und Stammaktionäre neben der gemeinschattlihen Abstimmung zu Punkt 1—3 statt.

Zur Teilnahme an der General- verjammlung sind diejenigen Aftionäre be- rechtigt, welche ihre Aktien spätestens bis zum 18 April 1925 in unserem Geschäfts- lofal, Kantstr. 111, oder in unterer Zweig- stelle, Kurprinzstr. 9, hinterlegen.

Leipzig, den 16. Mä1g 1925. Der Auffichtsrat. Gustav Apiy\ch.

Der Vorstand, Hugo Vogel. Ermi1h. Hami [ch.

——

12. 13. 14,

E 500 228 Zul 44 2 054 505 N 358 893

51 075/24

646 26073 3110 734 l

36 Schulden. 38

‘#0 0 0.0000

204 296

256 892 660 925

412 926 200 000|— 133 218/77 2 630 983/24 3 832 370/82 938 406/45

[14 311 808/94 Haben.

i... 1 899 823

74

15 45

75

1. Aktienkapital . 2. Nücklagen . 8. Kreditoren : lay h b) seitens der Kundschaft bei Dritten benußte Kredite c) Guthaben deut|cher Banken und Bankfirmen . d) Einlagen auf provisionsfreier Nechnung 1. innerhalb 7 Tagen tällig . a 2. darüber hinaus bis zu 3 Monaten fällig . 3. nah 3 Monaten fällig 0) fonstige Kreditoren: l. innerhalb 7 Tagen fällig E 2. darüber hinaus bis zu 3 Monaten fällig . 3. nah 3 Monaten fällig 4. Akzepte und Schecks: a) Akzepte a a Ga b) noch nit eingelöste Shecks . « « s Außerdem: Aval- und Bürgschaftsverpflichtungen » Eigene Diehangen ; A S davon für Rechnung Dritter . . . . . MWeiterbegebene Solawechsel der Kunden an Order der Bank b. Sonstige Passiva: a) Beamtenpensionsfonds8 +. ¿ « «e - + «e o. b) Uebergangsposten der Niederlassungen unteretnander

2 700 000 506 970:

. e. . . s e ooooooo . . e o. D: S

. S G: S S

134 879 78 0852 3 922 233 2 056 1 920

123 4657:

—_——

S

42 3l 73

Saben. Hauptwarenrechnung . - «

311073471 3 110 734/71

Die Uebereinstimmung des vorstehenden Abschlusses und der vorstehenden Gewinn- und Verlustrechnung mit den ordentlich ¡etührten Ge] häftsbüchern bescheinige ih hiermit.

Lauban, den 10. März 1925.

Otto See vereidigter Sachverständiger für den Landgerichtsbezirk Görliß.

Der Gewinnanteil tür 1924 gelangt für die Stammaktien gegen den Gewinnanteil- schein 1924 mit 4 6 für eine Aktie ab- züglich 10 9/6 Kapitalertragsteuer an fol- genden Stellen vom 26. März 1929 ab zur Auszahlung:

Gesell)haftsfasse in Bunzlau,

Direction der Diéconto-Gesellshaft in

erlin, Frankfurt a M. und Görlig,

Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt in

Leipzig, :

Darmstädter und Nationalbank in

Berlin und Frankfurt a. M._

Für die Vorzugsaktien erfolgt die Aus- zahlung der Gewinnanteile durch -das Banker konfortium, in dessen Depot si die Vorzugsaktien befiaden.

Der Vorstand. Wettley. Wabnißh.

_Kredit. L PEOULNON «6 2 insen 3. Effekten « « 4, Wechjiel . »

21 943 66 500 3 399/15 10 110/55 101 95373 Es wurde beschlossen, eine 6 °/% ige Divi- dende zu verteilen. Im Geschäftsjahr | ; 1924 ist Herr Iohann Symank aus dem provisionsfrei, jern | Aufsichtsrat ausge|chieden und in den Vor- | geschieht ; falls sie im Wege des VBriek- stawd eingetreten. | wechsels stattfindet wird die übliche Die nach dem Dienstalter ausgeschiede- Provision in Anrechnung gebracht. : nen Ausfsichtsratémitglieder Herren Guts- | Die Abstempelung der Aktien geschieht besißer Georg Robel aus Zscharniy und nah dem 30. April 1925 nur noch bei Oberlehrer a. D. und Kantor Georg dem A. Schaaffhaujen'|chen Bankverein Peter Hille aus Crostwig find wieder- A -G., Köln, und der Direction der Dis- gewählt worden, neu wurde in den Nuf- |conto-Gesell\chaft, Berlin. Voraussichtlich sichtärat gewählt Herr Nittergutépächter fünf E vor Ablauf der oben- Jafob Franz NRentsh aus Näelwig bei | genannten Frist wird an der Berliner, Kamenz Sa. | Frankfurter, Hamburger und Kölner Börse Baugten, den 23 März 1929. die Einstellung der Notiz tür die Papier: Vorstand der Serbska Ludowa marfaftien erfolgen, fo daß nach diesem Barka Wendiihe Volksbank | Zeitpunkt nur noch die aut Neichêmark Aktiengesellschaft. abgestempelten Aktien lieferbar fein werden. Dr. Posedel. R. A. Lehmann. Düsseldorf, im März 192%. F. Symank. Dex Vorftand,

89 18

Soll. Gewinn- und Verlustkvnto.

It „M e A 961 417/46]] Fabrikationskonto « . « « 938 406/45

1899 823/91 | 1 899 823]

i Laut Beschluß der heutigen Generalversammlung unserer Gesellshaft werden die auf das Geschäftsjahr 1924 entfallenden Gewinnanteilscheine der Stamm- aftien mit R.-M G60 und die Gewinnanteilscheine der Genußscheine ebens talls mit N.-M. 60 bei den Bankhäusern Friedr. Schmid & Co. in Augsburg und Dresdner Bank Filiale Augsburg in Augsburg von E den 25, März 1925, an unter Abzug der Kapitalertragsteuer eingelöst. Eine Auslofung der Schuldverschreibungen von 1910 hat nicht stattgefunden. Die lon der von nom. 4 500 auf N.-M. 75 und von nom. 4 1000 auf R.-M. 150 aufgewerteten Schuldverschreibungen erfolgt gemäß § 9 der 3. Steuer- notverordnung für das Jahr 1925 mit 2% aus dem aufgewerteten Reih8markbetrag. Die Einlösung der Zinscoupons für das 1. Halbjahr 1925 erfolgt daber ab 1. Jult 1925 mit R.-M. 0,75 bezw. R.-M. 1,50 bei den obengenannten Banken, sofern bis zu diesem Zeitpunkt durch Geseßezänderung nicht anderes bestimmt wird. Augsburg, den 24. März 1925.

Der Vorstand, Otto Lindenm eser.

4 262 639

§.0 0-0 E C 0.0

Amortisation Nettogewinn

2 000

1 553 24 485 8 000 28 200

62 238

42 500 7 500 788 1 500 1 500 8 4499! M 62 238: Berlin, den 15. Oktober 1924. Der Vorstand. Neumann.

90 000 k

7 266/81

7 498 877117 Für eine aus Oktober 1919 stammende unkündbare Papiermarkhypothek über -# 50 000 ist der Aufwertungsbetrag intern zurüdcgestellt. Anleihen bestehen nicht. Die Veröffentlihung der Goldmarkeröffnungtbilanz vom 1. Januar 1924 ist bereits im Reichsanzeiger Nr 286 vom 4. Dezember 1924 erfolgt. Uitona/Heide i. Holst., den 13. März 1925 Ó Der Vorstand der Westholsteinishen Bank. Claussen. G. Hormann. Rolfs Schwartau.

Stammafktienkapital Vorzugsaktienkapital Nud. Herrmann . Steuerre})erve . « A a Tantieme . .