1925 / 76 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

iT11che Geldsorten und Banknoten.

30. März Geld Brie}

31. März Geld Brie? 20,63 20,73 16,30 16,38 4 29 4,31 4177 4,197 4,173 4,193 1,605 1/625 0,445 0,465 20,017 20,117 20,015 20,115 21/56 21,65

76,71 77,09 79,55 79,95 10,50 10,56 22,4 92,66 166,80 167,64 17,41 17,49 6,73 6,77 66,00 66,34

Banknoten

Sovereigns. | 20 Fr.-Stüde . . Gold-Dollars. . Umerif. 1000-5 Doll. 206 D Argentinische . Brasilianische . Englische große ¿ F 1 £ u. dar. Belgische . . ¿ Bulgarische . De. e Es Danziger (Gulden) . innische L ranzösische olländische talienische iber 10Lire Sugoslawische ¿ Norwegische a Mumänische 1000 Lei unter 900 Lei Schwedische Schweizer . ¿ Se Kscheho-flow. 100Kr. u. darüber « unter 100 Kr. Oesterr. 10—3500 000 Kr. Ungarische . DTT 5,79 5,76 5,78 Die Notiz „Telegraphi|he Auszahlung“ fowie „Ausländische Bauknoten“ versteht sich bei Pfund, Dollar, Peso, Ven, Milreis für Je 1 Einheit, bei Oesterr. Banknoten für 100 Schilling, bei Ungar. Kronen für 100 000 Einheiten, bei allen übrigen Ausblandswe1iten für je 100 Einheiten.

4,27 4,197 4,192 1,63 0,461 20,114 20,111 21,57 3,05 76,94 79 95 10,55 22,27 167,72 17,01 6,79 66,13

4,25 4,177 4,172 1,61 0,441 20,014 20,011 21,47 3,03 76,96 79 55 10,49 22.15 166,88 17,23 6,75 65,81

113,37 81/92 60.20

12,455 12,445 59,27

112,81 80,82 59,90

113,37 81,25 60,05

12,45 12,44 59,27

112,81 80,85 59, 75

12,39 12,38 58,97

12,395 12,385 58,97

Nach dem Geschäftsbericht des C onsolidirten Braun- oblen-Berawerls „Caroline“ bel Diflébetn, Actien-Gesellschaft zu Magdeburg, tür 1924 ging der Betrieb ohne Störung vor sich, die Koblenörderung ertolgte wie bisher teils dur Tagebau-, teils durch Tiefbaubetrieb. Mit dem 1. Januar 1924 wurde die Vorkuieata1beitszeit wieder eingeführt. Die Nachfrage nah Nohkohle und Briketts ließ in den Sommer- monaten erbebli nach, erst in den lezten 4 Monaten des Iahres ge- stalteten si die Absatzverhältnisse wesentlich besser. Die Förderung betrug (1923 in Klammer) aus dem Tagebau 300 675 t (390 037 t), aus dem Tiefbau 114 713 b (25 255 t), intgejamt 415 388 t (375 292 6). An Briketts wurden erzeugt: 116800 § (95080 t). Die Bilanz ergibt einen Bruttogewinn von 617204 Reichsmark und nach Abzug der vorge)ehenen Abscbreibungen von 252 450 N.-M. einen Neingewinn von 364 764 N.-M. Folgende Verteilung wird bean- tragt: Zuweisung an den Ne}ervefonds 18 237 R -M., Buweisung an den Dispositionsreservefonds 10 000 N -M, Gewinnanteile an Auf- sichtsrat, Vorstand und Prokuristen 41 563 N -M., 7 9% Dividende an die Vorzugsaktionäre 504 N.-W , 1209/9 Dividende an die Stamm- aktionäre 288 028 N -M. Der Nest von 6421 N.-M. wird auf neue Nechnung vorgetragen.

Nach dem Geschäftéberiht der Ilse Berg bau-Aktien- pee aft in Grube Ilse N. - L. für das Jahr 1924 etrug die Braunkohlenförderung ihrer Werke 8 689 004 &€ gegen 8 817 894 t im Vorjahre. Hiervon fanden in den eigenen Biikett: fabriken und Nebenbetrieben Verwendung: 7066 300 b gegen 6 555 790 t im. Vorjahre, während auf Grund vertragliber und freibändiger Lieferungen 1 622 704 t gegen 2262 104 t im Vorjahre als Rohbraunkohle abgeseßt wurden, Die Briketterzeugung ftellte fh auf: 2639046 & gegen 2418037 t im Vorjahre. Neben dieser Jahresmenge wurde der Lagerbesiand des Vorjahrs mit 98 764 t Brikeits “in den Monaten Januar bis März abgeseßt. n den Kraftanlagen wurden an elektrisher «Energie erzeugt: 106 212 830 Kilowattstunden aegen 94 000 000 Kilowattstunden im Vorjahre, wovon 91 762 424 Kilowattstunden in den eigenen Werken und Kolonien verbraudbt und 14450406 Kilowattstunden an ver- traglih gebundene Abnehmer abgegeben wurden. Vn den eigenen und im Pactverhältnis betriebenen Ziegeleien wurden erzeugt Steine aller Art 13 515005 Stück gegen 13584581 Stück im Vorjahre. Troy der im Berichtsjahre wenig günstigen Lage des NBaumarktes war der Avsa der hochwertiaen Erzeugnisse der Gesellsba}t glatt bei zu- friedenstellenden Freu Der Meingewinn beträgt 5 782 157,79 Neichémark. Auf sede Stammaktie und jeden Genußschein entiâllt ein Gewinnanteil von 16 M.-M., auf jede Voizugéaktie ein folcher von 6 N.M. Im Geschäftsjahr 1925 war es immerhin mögli, bis jeßt die gesamte Erzeugung für den Hauébrand zum Versand zu bringen. Ler Bedarf an Industriebriketts hielt ih bisher auf zufriedenstellender Höhe.

Nach dem Jahresbericht der Leipziger Bierbrauerei zu Neudniyz Niebeck & Co., Nktiengesellschaft, für ‘das Geschäftêjabr vom 1. Oktober 1923 bis 30. September 1924 verminderte si im ersten Vierteljahr der Absay siark. Mit der Einführung der Mentenma1k und der durch sie herbeigetührten Konfoli- dierung der Preise stieg aber au der Biezumsay, so daß bis zum Schlusse des Geschättsjahrs der Ausstoß des vorhergehenden Ge- schäftsjahrs eingeholt werden fonnte. Jn den Monaten des neuen Geschäftsjahrs hat {ch der Absay weiter günstig entwickelt Aus dem Erträgnis des Geschäftäjahrs 1923/24 jollen für jede Vorzugs- aftie Lit A über 1000 P-M =12RN-M für jede Vorzugéak1te Lit B über 1000 P -M. = 0.30 N -M,, für jede Stammaktie über 1000 P..M. «= 12 M.-M,, soweit diese nicht zur Verfügung der Ge)ellicha1t stehen, zur Merteilung gebracht werden. Ueber die Umstellung wid mitgeteilt: das Neinvermögen der Gesell hatt beträgt 20 041 000 N -M., davon werden 1 861 000 R -M. dem getetz!lihen Nefervefonds und 18 610 000 N -M dem Neicheman kaltienkap1tal zugeteiit Nacbdim 60 000 000.4 der Gesellsdaft zur Versügung stehende Stammaktien ohne Gegen- Ieislung eingezogen worden sind, sind auf Reichema1f umzustellen: 90 000 000 Æ Etammaltien, 2900000 4 Vorzngdoaftien A vom Sabre 1913 und 10000000 Æ mehistimmiae Voizugsaktien B, sämtlich über je 1000 Æ lautend. Dementsprechend witd der Nenn- betrag einer jeden Stammatiie und einér jeden Vo1zugsaktie A auf 200 N -M. herabgeseßt In gleicher Weite er'olgt die Umstellung der der Gesell scha\t ncch zur Verfügung stehenden Vorratéstammalktien Die meh1stimmigen Vorzugsaktien B werden auf 30 000 Y..M. um- estellt, und zwar werden an Stelle der 10000 Vorzugsaktien B

500 neue Neicheman kvorzugsaktien B über je 20 N -M auegegeben.

Nach dem Jahresbericht der Vereinigten Bauwtner Papierfabriken für 1924 war zu Anfang des Jahres sowie in den Sommermonaten die Nachfrage ungenügend, und eist im Spät- berbst belebte \sih das Geschäit wieder. Jm neuen Geschäftsjahr ist der Geschäftegang bieber zuniedenstellend. Nach Absezung aller . Rükstellungen und Abichreibungen sowie der vertraglichen und sagungegemäßen Veraütungen ergibt der Abschluß für das Geschäfts «- Le 1924 einen verteilbaren Uebers{uß von 173 907 N.-M., die wie olgt zu verteilen sind: 5 vH Gewinnanteil auf 3 150 000 N. -M. Aktienkapital 157 500 N -M,., 81/4 vH Gewinnantei! au! 33 000 N.-M. Borzugsakt:enkapital 2695 ‘R-M, der yeible'bende Nest von 13.712 M. ist auf neue Mebnung vo1zutragen

Nach dem Ge1chäftébe1nchk der Aktien-Gesellschaft Kamwagarnspinnerei Meeranei S über das Geschäntéjahr 1924 ftonnte die Gesell\chatt im abgelaufenen Geschästzjahr die P1o- duftion in der Spinnerei, Zwi1nerei und Färberei wiederum gegen das Nor jahr etwas verstärken Das Austubrgeschätt lag ziemli \ckchwierig, da sie andauernd mit billigen Offerfen des Auelandes zu kämpten hatte. Gleichwohl gelang es ihr auf dietèm Gebiete fast diejelbe Ziffer wie im Vorjahr zu erreichen. Der Reingewinn beläuft si nach Abzug

908 166 M und soll wie folgt verwendet werden: Abichreibuna auf Giunestüde und Gebäude 11 119 4, Abichreibung auf Via1cbinen 44 196 M, 89/9 T ivitende auf Vorzugeaktien 640 Æ, 89/69 Dividende äuf EStammaltien 140800 Æ#, Vontrag auf neue Rechnung 11412 M. Der Autsicbtérat der Basalt-Aftiengesellschaft, Linza Rh. kbesck1oß laut Meldung des ,W T. B *, der au?! den 3. Juni einzuberu'enden otdentliten Generalversammlung die Ver- teilung von 4 9% auf das dividendenberecbtigte Aktienkapital von 20 Millionen Reicllémark vorzusckblagen Von de1 Verwaltung wurde mitgeteilt, daß, obwohl in der ersten älfte des Jahres 1924 aus den befannten wiitica|tlihen und politiiwen Giünden die Betriebe des beteyten Gebiets teilweise mit Verlust gearbeitet haben, doh dur die erbeblibe L esserung der Verhältnisse in der zweiten Hä!tte des Jahres ein Gesamtergebnis erielt weiden fonnte, daé zur Autschüttung der okengenannten Dividende berechtiat. Die Auésichten des Jahres 1925 fönnten als boffnungévoll bezeiwnet werden. T Nath dem Bericht der Oberbaverischen Ueberland- entrale Aktiengesellschaft, München, über dat zeid-äitéjahr 1923—1924 (Oftober—September) hat \sih gegen Ende des Berichtéjahres die An1chlußtätigkeit wieder belebt. Das Hoch- \pannungéneß hat eine Länge von 999 km gegen #60 km im Vor- jahre. Daran sind ange!hlossen: 1649 Ortschaften, Weiler 2c. gegen 1477 im Vorjahre, welche von 628 Transformatorenstationen geaen 604 im Voijahre gespeist weiden. Der Anschlußwert der T1ansformatorenstätionen beträgt 17811 KVA gegen 17311 KVA im Vorjahre. Die Zahl der angeschlossenen Glühlampen hat \sich von 159491 auf 178322, die der Motote von 6469 mit 26314 PS8 auf . 7656 mit 31043 PS ‘erhöht An sonstigen Apparaten sind 6369 gegen 9781 im Vorjahre ange- lossen. Las Gewinn- und Verlusikonto eins{ließlich Vortrag aus dem Geschäftsjahr 1922/23 von 72602 Mill. Mark weist einen Nein- gewinn von 480 141,4 Bill. Mark aus. Davon entiallen 6 9/ Dividende auf 2,3 Mill. Ma1f Vorzugétaktien, 6 G -M. Dividende auf 76,8 Mill. Stammaktien. Als Nückstellung bleiben 15 503,4 Bill Mark. In der am 28 März 1925 abgehaltenen Generalver|ammlung wur1de u. a. beschlossen, das Aktienkapital im Verhältnis von 10:1 auf 7 E N.-M, Stammaktien und 6400 R.-M. Vorzugsaktien um- zustellen.

Budapest, 27. März. (W. T. B.) Wochenauêweis der Ungarischen Nationalbank vom 23. März (in Klammer vom 15. März) in Millionen Kronen: Gold-, Silber-, Devisen- und Valutenstand 2642 703. (2 636226), Wechsel und Effekten 1 562 538 (1 636 247), Staatssckuld 1972313 (1 972 313), Sonstige Aktiva 3 509 976 (3 415 664), Notenumlauf 3 893 349 (4 001 492), Staats- und Privatguthaben 2291 619 (2 842 036), Sonstige Passiven 2 555 420 (2 469 764) :

Warschau, 28. März. (W. T. V.) Ausweis der Polni - schen Bank vom 20 März*) (in Klammern ter Stand vom 28. Februar) in ‘1000 Zloty: Goldbestand 113 107 (107 032), Guthaben im Ausland 243 582 (206 317), Wechselbestand 302 976 (286 229), Lombarddarlehen 27 130 (28 467), Kinslose Darlehen 26 739 (18 822), Notenumlaut 517 382 (549 637), Depositengelder 150 746 (52 171). *) 10. März ausgeblieben.

m

Kurse der Federal Neserve Bank, New York, vom 17. März 1925: G.-M. = § 0,238 216 293 815 1 § = R -M. 4 201 681 G.-M. == P.-Fr. 4,608 1L = R.-M. 20,093 697 G.-M = Belg Fr. 4,708 1 P-Fr. = R.-M. 0,217 227 1 G -M. = R -M. 1,000 909 1 Belg. Fr. = R.-M. 0 212 605 £= G.-M. 20,075 1 Lira, it. = R.-M. 0,171 429

vom 18. März 1925: : § 0,238 216 293 815 1 §8 = N.-M. 4,201 681 P.-Fr. 4,590 1 £ = R.-M. 20,066 387 G.-M. = Belg Fr. 4,708 1 P -Fr, = RN.-M. 0,218 067 G.-M. = R.-M. 1,000 909 1 Belg. Fr. = R.-M. 0,212 605 £ ="G.-M. 20,048 1 Ura, it. = R.-M. 0,170 588 vom 19. März 1925: = § 0,238 216 293 815 §8 == N.-M. 4,201 681 G.-M. = P.-Fr: 4,608 L = N.-M: 20,085 714 G.-M. == Belg. Fr. 4,708 P «Fr. = R.-M. 0,217 227 B Li

G.-M. G-M. =

G.-M.

G.-M. = N.-PVe. 1,000 909 elg. Fr. = N.-M. 0,212 605 £ = G.-M. 20,067 ra, it. = R -M. 0,170 588

ri 1925:

§8 = N.-M. 4,201 681

L N.-M. 20,084 034

RP = N.-M. 9,217 647 elg. Fr. = N.-M. 0,212 605

Lira. it. = R.-M. 0 170 588

rz 1925:

§ = N -M. 4,201 681

L = N-M. 20,082 773 .

P „Fr. = N.-M. 0,217 647

1 Belg Fr. = N.-M. 0,212 605 1 Lira, it. = N.-M. 0,171 008 -

vorn 23. März: 1925: & 0,238 216 293 815 1 § = N.:M. 4,201 681 P.-Fr. 4,572 1 L = R.:M. 20,085 714 G -M. = Belg Fr. 4,699 1 P.-Fr. = R.-M. 0,218 908 G.:-M. = R.-M. 1,000 909 1 Belg. Fr. = N.-M. 0 213 025 £ = G.-M. 20,067 1 Lira, it. = N.-M. 0,171 008

Wochendurch|schnittskur]}e für die Woche, endend am 21. März 1925:

G-M. = § 0,238 216 293815 1 § = R.-M. 4,201 681 G.-M. = P Fr. 4,605 1 £ = N.-M. 20,086 345 G. è = Belag Fr. 4,708 1 Þ.-Fr. = R-M. 0217 367 G.

vom. 20. § 0,238 216 293 815 P.-Fr. 4,599 G.-M. Belag. Fr. 4,708 G.-M. = M.-Mè. 1,000 909 L= G.-M. 20,066

G.-M. G.-M.

vom 21.

G.-M. = § 0,238 216 293 815 G-M. = P.-Fr. 4,599

G.-M. = Belg Fr. 4,708 G-M = R -M. 1,000 909

£ = G.-M. 20,065

1

Ì

1

1

1 Mâà

1

1

1

1

1

1

1

1

G.-M. G-M

R.-M. 1,000909 1 Belg. Fr. = R -M. 0 212 605 = G.-M. 20,068 1 Lira, it. = R.-M. 0,170 938

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 30. März 19%: Ruhrrevier: Gestellt 20238 Wagen. Oberscblesi)hes Revier: Gestelit —,—

Die Elektrolytkuvfernotierung der Vereinigung tür deutsde Eleftrolvifupternotiz stellte sich laut Verliner Vieldung des .W. T. B.“ am 30. März auf 130,79 46 (am 28. März au} 131,75 e) tür 100 kg.

Berlin, 30. März. (W. T. B.) Preisnotierungen iürNahrungémittel. (Durh)chnittseinfkautspreise des Lebenémitteleinzelhandels für je 90 kg frei Haus Berlin.) Jn Neichémark: Gerstengraupen, lose 19,50 bis 24,75 M, Geiftengrüpe, lose 19,75 bis 21,00 4, Haferflocken loie 20,50 bis 21,00 M, Hafergrüge, lose 22,29 bis 23,00 46, Noggenmehl! 0/1 18,50 bis 20,00 M, Weizenguießk 22,25 bie 24,75 4, Lutarieß 25,90 bis 27,75 A, 70 9% Weizenmehl 19,00 bia 21,00 4, Weizenauezug- mehl 21,29 bis 28,00 M, S peijeerbien, Viktoria 17,00 bis 22,00 4, Speiseerbien, kleine —,— bis —,— #6. Bohnen, weiße, Perl 20,00 bis 21,50 6, Langbohnen, handverleien 27,00 bis 32,00 F, Linsen, fleine 18,00 bis 23,50 M, Linsen, mittel 30,25 bis 43,00 Æ, Lin)en, arcße 44,00 bis 52,00 „4, Kartoffilmehl 20,50 bis 23,75 é, Masfkaroni, Har!gries;ware 46,00 bis 98,50 46, Mehblnudeln 26,90 bis 30,00 Æ, EÉiternudein 44,25 bis 71,90 # Brucb1eis 15,00 bis 15,75 4, Nangoon Neis 17,75 bis 18,75 Æ, glasierter Tatel- reis 2450 bis 32,00 4, Tafelreis, Java 32,75 bis 39,75 ,

der jauungs- und vertragsgemäß festgeseuten Vergütungen au}

38,00 bis 40,00 4, entsteinte Pflaumen 90/100 74,00 bis 78,00 Kal. Pflaumen 40/50 60,00 bis 63,00 4, Rosinen Caraburnu 1 Kisten 60,00 bis 72,00 A, Sultaninen Caraburnu 70,00 bis 86,00 4 Korinthen choice 49,00 bis 68,00 Æ Mandeln, süße Bari 195,00 bis 207,00 #, Mandeln, bittere Bari 193,00 bis 205,00 4, Zimt (Ka'sia) 100,00 bis 105,00 4, Kümmel, holl. 44,00 bis 47,00 F, \rwoarzer Pfeffer Singapore 95,00 bis- 105,00 (, weißer Pfeffer Singapore 148,00 bis 160,00 Æ, Nohkaffee Brasil 215,00 bis 230,00 A, NRohfaffee Zentralamerifka 240,00 bis 315,00 M, Nöstkaffee Brasil 270,00 bis 31000 A, NMölstkaffee Zentrals ame1ifa 330,00 bis 400,00 #, WMöstgetreide, loje 21,00 bis 23,00 , Kakao, ftettarm 55,00 vis 96,00 4, Kakao, leicht entôlt 100,00 bis 120,00 4, Tee, Souchon, gepackt 380,00 bis 405,00 é, Tee, indish, gepadckt 420,00 bis 475,00 M4, Inlandszucker Melis 31/50 bis 33,75 4, Inlandézucker Raffinade 32,90 bis 35,25 , Zucker, Würfel 35,00 bis 39,25 #4, Kunsthonig 33,00 bis 34,00 H, Zucker sirup, hell, in Eimern 31,00 bis 36,75 Æ Speisesirup, dunkel, in Eimern 95,50 bis 28,00 4, Marmelade, Erdbeer, Einfrucht 84,00 bis 96,00 4, Marmelade, Viertrucht 36,00 bis 40,00 4, Pflaumen- mus in Eimern 37,00 bis 52,00 Æ, Steintalz in Säcken 3,10 bis 3,60 4, Steinsalz in Packungen 3,70 bis 4,20 4, Siedesalz in Säden 4,40 bis 5,00 4, Siedeialz in Packungen 5,20" bis 5,80 4, Braten|chmalz in Tierces 90,00 bis 91,00 4, Bratenschmäálz in Kübeln 91,00. bis 92,00 4, Purelard in Tierces 89,50 bis 91,75 6, Purelard in Kisten 90,00 bis 92,00 Æ, Svypeitetalg, gepackt 65,00 bis. 66,00 X Speiletalg- in; Kübeln —,—. bis M, Margarine, Handelémarke I 66,00 4, Il 60,00 bis 63,00 4, Margarine, Spezialmarke 1 80,00 bis 84,00 \& IIl 69,00 bis 71,00 46, Molkereibutter Ta in Fässern 210,00 bis 214,00 4, Molkereibutter 1 a in Packungen 217,00 bis 222,00 4, Meolkerei- butter 11a in Fässern 197,00 bis 202,00 4, Molkfereibutter 11 a in Packungen 202,00 bis 207,00 46. 'Auslandébutter in Fässern 216,00 bis 220,00 46. Auélandébutter in Packungen —,— bis —,— F, Corneed beef 12/6 Ibs. per Kiste 38,00 bis 42,00 f, ausl. Speck, aeräucbhert, 8/10—12/14 95,00 bis 101,00 4, Quadratkäse 26,00 bis 36,00 e, Tilsiter Käse, vollfett 120,00 bis 133,00 f, echter Emmen- thaler 165,00 bis 175,00 Æ, echter Edàâmer 40 °%/% 120,00 big 123,00 4, do. 20 9/6 80,00 bis 83,00 6,- ausl. ungez. Kondenss- QUS a8 20,00 bis 22,90 A, ausl. gez. Kondenémilch 24,00 bis D, bs

Speiiefette. Bericht von Gebr. Gäuje, Berlin, vom 28. März 1925. Butter. Die Nachfrage zeigte zwar eine leihte Belebung, doch veranlaßte der Nückgang- der“ Kopenhagener Notierung um 36 Oere auf Kr. 5.22 auh eine Herabsezung der hiesigen Notierung, und zwar am 26 um 5 Æ je Ztr. und am 28. um weitere 3 4 je Ztr. Holland zeigt nach dem vielleicht etwas überstürzten Rückgang in der vorigen Woche eher wieder eine leichte Steigerung nach oben. Die Forderungen wurden aur h. fl. 2,43 je Kilogramm erhöht. Die heutige amtliche Preistestsezung zwi)chen Erzeuger und Großhandel, Fracht und Gebinde gehen zu Käufers Lafien, war am 26. März tür 1. Qualität 1,95 #Æ, 11. Qualität 1,829 Æ, abfallende 1,47 Æ# am 28. März für I. Qualität 1,92 4, IL Qualität 1,79 4, abtallende 1,42 #Æ. Margarine: Ge- ringe Nach!rage. Schmalz: Die amerikanischen Fettwaren- märfte verbarrten auch weiter in matter Tendenz bei nachgebenden Preitlen. Bei mäßiger Konsumnacßirage gingen auch bier: die Preise etwas zurückd. S peck: Nachfrage |chwach bei unveränderten

Preisen.

Nach dem Wocbenbericht der Preisberichtstelle beim Deutschen Landwirtschaftsrat vom 22. bis 28. März 1925 stellten sich die Schlachiviehpreise je Zentner Lebendgewicht

wie folgt : Berlin Hambura Stuttgart 28. März 26. u. 27. März 26. März Neichsmari 43— 47 46— 50 36— 44 30-35. - 43— 47 40— 44 34—39 28— 33 49—50 36—44 30—34 24 35 18 28 24 28 12—20 12—17 18—21

71—73 64— 68 92 —- 60 72— 75 359—60

37—40 4550 ' 86-41 30— 34 44—48 44— 48 39— 42 32— 38 30 40 30 40

49— 54 43—47 37— 40 30—35 49—47 40—43 34—38

46—b2 38—43

Owfen

Bullen :

6 Q S E S

Färsen und Kühe . Ü

älber

è 75— 85 58—70 42— 55 50—55 38—46 26 3H

61— 62 58—GL 97— 98 D4— 96 56— 59

e. ch S S S. g (9E E

chafe : g j

S ck.0 p # S

Schweine

y

e 0. 0.0 Q 6 S

69 -64 59— 61 54—ck7

2 S P S.S. 0-9: 0 0D: ©0003 70S. S

0.5.02 Tck 900 0a E a

S § Q.0. 0 Was

e o «s ®

Sauen

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpaviermärktén.

Devifen.

(W. T. B.) Devisenkurse. (Alles in ANmerikani\he 5,24,56 G. 95,27,19 B., G.,. 101,26 B., Berlin

Danzig, 30. März. Danziger Gulden.) Noten: Polninche 109 - Zloty - Lok. - Noten 100,74 10 MReichémaik 125 186 G., 125,814 B., 100 Nentenmarkt —,— G., j , S{hecks: War)chau 100 Zloty- —,— G., —,— B. London 25,10 G, —,— B. Auszahlungen: Berlin 100 MNeichss marf 124,987 G., 125,513 B. London —,— G., —,— B., Schweiz 101,19 G., 101,7! B., Paris —,— G., —,— B., Warschau tele- graphi1che Auezahlung 100,67 G.. 101,18 B. | Wien, 30. März. - (W. T B.) Notierungen der Depijsen- zentrale: Amsterdam 282(0 G. Berlin 168,80 G. Budapest 98,109 G., Kopenbagen 129,20 G., London 33,88 G., Paris 37,36 G., Zünih 136,72 G. Ma1knoten 168.29 G., Lirenoten 29,00 G. J0g0os \lawiihe Noten 11,48 G., Tschebo - Slowakische Noten 20,994 G., Polnische Noten 135,70 G., - Dollar 707,75 G.. Ungarische Voten 97,824 G, Schwedische Noten 190,00 G.

Prag, 30. Mä1z. (W. T. B.) Notierungen der Devi)ens zentrale (Durchschnittéfur)e): Amsierndam 1354,25 Berlin §,07/g, Minih 654!/, Oslo 931,50, Kopenhagen 620,00, London 162/g, Madrid 4ck4,/5, Mailand 138?/, New York 33,99, Paris 179,00, Stodthbolm 39,154, Wien 4.784, Via1knoten 8,084 Poln. Noten 6,914. London, 30. März. (W. T. B.) Devuentunte. Paris 90,32, New Vork 4,78, Deutschland 20,04 Reichêmark für 1 Ptd. Sterl, Belgien 93,20, Spanicu 33,46 Holland 11,482 Stalien 116,25, Schweiz 24,77, Wien 33,89 Schillinge.

Paris, 30. März. (W. T. B.) Devifenkurie. Deut|chland —,— Bukarest 8,75, Prag 55,90 Wien 266,90*), Amerika 18,92, Belgien 9705, England 90,45, Holland 744,50, Stalien 74,70, Schweiz 364,50, Spanien 270,50 Warichau 365,00 Kovenbagen 345,00, Otlo 299,00, Steckholm 510,50. *) für 100 Schillinge. Amsterdam 30. März. (W. T. B.) Deyi1enkurse. (D'fizielle Notierungen.) London 11,94, Beilin 0,59,70 fl. tür 1 Neichsmark, Pa1is 13,26, Brüssel 12,88, Schweiz 48,374, Wien 0,35,374 für 1 Schilling, Kopenhagen 45,90, Stokholin 67.60, Oélo 39,65. (Ino!fizielle Notierungen.) New Yo:k 250,75, Miadirid 35,523, Italien 10,30, Prag 7,44, Helsingjors 6,30, Budapest 0,00,341/,¿ Bukarest

RNingärjel, amerikan. 74,50 bis 79,00 4, getr. Pflaumen 90/100

1,20, Warjchau 0,485,295.

{: geborenen Grenadier Philipp Kraus, von

* meldet, wird die Police nah 2 Monaten

Zürich. 30. März. (W.'T. B.) 56,184, London 24,77, Paris 27,28, adrid Kopenhagen 94,90, pest 0,00,72, Belgrad 8,324, Sofia 3,774,

100,00, Heljingtors 13,10, Konstantinopel 2.60_ Athen 7,814} Buenos *) für 100 Schillinge.

Kopenhagen, 30. März. (W.T.B.) Depvitenkurse. London

Aires 201,50, Italien —,—.

86.40 New Yo!k 5,484, ,30, Zürich 105,55, Rom 22,99, 147,65, Oslo 86,20, Helsingfors 13,81,

Berlin 130,30,

1,60, Amsterdam 148,10, t1, Helsingfors 9,36, Prag 11,10. Os10o, 30. März.

ri 123,25, Helsingfors 16,10, Antwerpen 32,85, Stockholm 172,50,

penhagen 116,75, Prag 19,10.

London, 30. März. auf Lieferung 31®/g,

Wertpapiere.

(W. T. B.) (In Billionen.) Adlerwerke 3,625, Aschaffenburger 107,0, Badische . Anilinfabrik 145,0*), —, Chemische Griesheim 278g, D. Gold- u. Silber-Scheideanst.

Frankfurt a. M,, 30. März. S elof 107,0 Kreditanstalt 8,65, Zellstoff

dom ————

1. U suchungsachen. 2. Aufgebote,

4, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

H. Ma e en auf Aktien, Aktiengesellschaften

und Deut

r

e Kolontalgesellschaften.

E” MWBefristete Anzeigen müssen d r ei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschä

Devisenkurse. Brüssel 26,99, 74,10, Holland 206,75, Stockbolm 139,79, Prag 15,374, Berlin 1,23,50, Wien 73,10*®), Buda-

Amsterdam 218,70, Stockholm Prag 16,28. Stodckholm, 30. März. (W. T. B.) D ,73, Berlin 88,40, Paris 19,65, Brüssel 19,10, Schweiz. Pläße Kopenhagen 67,90, Oslo 58,45, Wajhington

(W. T. B.) Devisenkurse. : Dürid 12 152,25, Paris 33,70, New York 6,37, Amsterdam 255,00,

(W. T. B.)

; erlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

New York Mailand 21,20 Oelo 81,00.

Bukarest 2,423, Warschau Billionen.)

Paris 29,10, Antwerpen

Devisenkurse. London

Otavi Minen

London 30,48, Wien.

rente 480,

Silber 31,75, Silber

Steinkohlen Lothringer Zement

1405, Fränkfurter Maschinen“ (Pokorny u. Maschinen 5,25, Holzverfohlunge-Juduituie 8,2 Bad. Waghäujel 3,475.

Hamburg, 30. März.

Vereinsbank 6,39 L Austral. 26,0, amerifa 45,75, Wbest —,—*), Alsen Zement Dynamit Nobel 108,75, Holstenbrauerei 48,0, Kaoko —,—, Salpeter —,—.

Lose 412,0, Mairente 3,9, Februarrente 4,3, Oesterreichishe Kronenrente 3,9, C —-,—, Ungatische Kronenrente —,—, Anglo-österreichishe Bank 191,0, Wiener Bankverein 100,0,

ungarische Kreditbank 393,0, Esfomptebank 285,0, Unionbank 117,5, Ferdi Oesterreichische Staatébahn 395,0, Südbahn 9 995,0, Siemens - Schuckertwerke 84,5, Oesterreichishe Waffen- Salgo - Tergaugi Magnesit A.- G. 137,0, Galicia

Alpine Montange!). Eisenindustrie 1810,0, ( fabrik - Ges. 34,5, Brüxer Kohlenbergbau 1540,0

Daimler Motoren 831,0, Leykam - Josefsthal Naphtha 1170,90.

Öffent

Höchster Fa1bweike 138,3*),

Wayß u. Freytag —,—. *) (Goudprozent. : (W. T. B.) Brasilbank —,—

Hamburg - Amerika - Packetf. 83,9,

Harburag-Wiener Gummi 2,29, 141,0, Anglo Guano 149,0,

ae

Freiverkehr.

28,5. *) Boidprozent.

30. März.

Oesterreichische Kreditanstalt Länderbank junge 229,9,

Nimamurany 132,1,

5,295, Sftodawerfe 1389,0, Steir.

1,— Reichsmark freibieibenv.

Wittekind) 6,55, Hilpert Phil. Holzmann 86,9*)

(Schlußkurte.) Commerz - u. Privatbant uübeck-Büchen 140,0, Schantungbahn 4,0, Deut|ch- Hamburg - Süd- Nordd. Llovd 90,5*) Verein. Eibschiffahrt 3,0, Calmon

Ottensen Eilen 2,5 Mer Guano Neu Guinea 29% B,

(W. T. B.) (In Tautenten.)_- Oesterreichische Gold- Ungarische Goldrente

1and-- Nordbahn 91,40, 2,9, Poldihütte 895,0,

Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer S gespaltenen Einheitszeile

Zuckerfabuik

1000 fl. in Prozenten), Margarine 83,90, Petroleum 164,29,

(In E

109,6,

vart-Unie 133,25, Cultuur

13,9, | Maatichapy 384,75.

vereeniging Amsterdam 487,

Amsterdam, 30. März. (W. T. B.) 6 % Niederländisch Staatsanleihe 1922 A u. B. 10385, 44 9% Niedeiländitche Staats- anleibe von 1917 zu 1000 fl. 92,29 anleibe von 1896/1905 685/14, Deutsche Veichsbank-Anteile 76°/z (Guldenwährung Nederi. Handel Maat1chappij - Akt. —,—, Philips Koninkl. Nederl. Petroleum 368,00, Amsterdam Nubber 205,75, Holland-Amerika-Dampfsch. 61,00, Nederl.

3 % Nieterländi1hé Staats- 7 9/0 Niede1l.-Jud.-Staateanleibe zu

1) j Jürgens Glueilampen 343,22 Geconjol. Holl

Scheep- Mpij. der Vorstenlanden 165,00, Handels 75. Deli Maatichappij 365,00, Senemba

Sloman

Türkische Bradford,

war das Geschäft ruhig. sind unverändert.

142,5, Allg: Die Tendenz am Garnm

RNiederösterr.

Berichte von auswärtigen Warenmärkten 30. März

(W. T. B.)

Die Notierungen

Am Wollmarkt für Merinokammzüge

Für Kreuzzuchten bestand nur wenig Interesse.

arkt war träge.

Prager

26,0, vom Schlachtviebhote in amtlich gemeldet worden.

Gesundheitsöwesen, Tierkraukheiten und Absperrungs-

maßregeln.

Das ErlöschGen der Maul- und Klauenseuche i

Elberfeld am 28. März 192%

S TE Ri

Unfall- und

don from m O DINPD

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossen|cha|ten. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten.

Invaliditäts- 2c. Versicherung.

Bankausweise. Verschiedene Bekanntmachungen. Privatanzeigen.

ftsstelle eingegangen sein. “L

1. Untersuchungs- sahen. E132952]

In der Strafsache gegen den Kaufmann i E Seidermann, zurzeit unbekannten ¿ Aufenthalts, früher wohnhaft in Aachen, ? Kurhotel Prinzenbad, geb. am H. Mai (1894 zu Kiew (brasilianisher Staat8ange- ' höriger), wegen Paßvergehens, werden die ¿bon dem Angeklagten zur Abwendung der Untersuchungshaft hinterlegten 120 ein- hundertundzwanzig Francs für ver- fallen erklärt. /

Osnabriücck, den 21. 2. 1924.

Amtsgericht. IL.

Et Die Fahnenfluchterklärung gegen den am 13, 8. 03 in Walldorf bei Heidelberg

ier, wird zurüdgezogen. 4. D. 8/29. Amtszerißt Meiningen, 25. 3. 25.

E Fr A T

usgebote, Ver- lusl- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[132961 Aufgeboïi. R Zur Versichevung Nr. L 216 088 ist die olice des Herrn Alfons Vecker in Cre-

eld, St. Antonstraße 127, abhanden ge- ommen. Falls ein Berechtigter sich nicht

für fraftlos erklärt. | Kölit, den 28. März 1925. Gerlin - Konzern Lebensversiche- rungs-Aktiengesellschaft.

[132963] Aufgebot. i Die Ghefrau des Privatmannes Wil-

helm Knäpper, Emma geb. Pracht, in

Hameln, I. Wehler Weg 2, hat das Auf-

ebot der für die Ehefrau des Pfevdehänd- rs Willy Ruperti, Luise geb. Tegt- meyer, in Hannover, im Grundbuche von Haneln, Band 81 Blatt 2504 in Abt. 111 unter Nr. 4 eingetragenen Briefhypothek bon 4750 A ausgestellten, verloren gf:

genen Hypothekenbriefes vom 19. Véan 4910 beantragt, Der Inhaber der Ur- Bunde wird aufgefordert, spätestens in dem. auf den 10, Juli 1925, Vormittags 8 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 19, anberaumten Aufgebots- Jermine seine Rechie anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung Urkfuñde erfolgen wird. Amtsgeriht Hameln, 17. 3, 29.

[132964] Aufgebot.

Der Viehhändler Otio Harms zu Vesfingen hat das Aufgebot des verloren- gegangenen Hypothekenbriefes vom 2. No- vember 1902 über du auf dem Anbauer- wesen Nr. 33 im Grundbuche von Uefingen Band 1 Blatt 30 Seite 183 in der III. Abteilung unter Nr. 3 für den MOT Ra, reisenden Theodor Emil enfel zu Braunschweig eingetragene Hypothek zum Neslbebrage von 4 aus dem Schuld- scheine vom 18. November 1902 beantragt.

Der Inhaber der Urkunde wird auf-

fordert, spätestens in dem auf den

8, Juli 1925 vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte angumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung „der Urkunde erfolgen wird,

Salder, den 25. März 1925.

Das Amtsgericht.

Aufgeb9t. i Bäcker in Sindel- als Bevoll-

[132957] Wilhelm Rothacker, fingen, O.-A. Böblingen.

Nothacker, geb. Mundle, hat beantragt, den verschollenen, am 20. Januar 1843 in Renningen, O.-A. Leonberg, geborenen, ledigen Johannes Mundle, Weber, zu- leßt wohnhaft in Magstadt, D.-A. Böb- lingen, und im Jahr 1871 von dort nah Nordamerika ausgewandert, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich |pätestens in dem auf Donnerstag, den 17. Dezember 1925, Nachmittags 8 Uhr, vor dem Amtsgericht Böblingen anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung ertolgen witd. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen. Böblingen, den 27. März 1929. Württ. Amisgericht.

[132958] Aufgebot.

Die Frau Kaufmann Kurt Winter, Elisabet geb. Bosse, Margarete Bosse und Luise Bosse, letztere vertreten durch ihren Vormund. Karl Wi, alle in Elberfeld, haben beantragt, den vershollenen Johann Heinrih Robert Schüß, geboren am 25. April 1876, zuletzt wohnhajt in Elber- feld, iür tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich späte- stens in dem auf den 5. Oktober 1925, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- ¿eichneten Gericht, Zimmer 38, 1. Stod, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- ciht Anzeige zu machen

Elberfeld, den 17. März 1925, Amtsgericht. Abt. 12 a.

[132956] Aufgebot.

Die Hâäuslerfrau Jolefa Kowal, ge- borene Hanat)hek in Braniß, vertreten durch Nechtsanwalt Hergesell in Leobschüß, hat beantragt, ihren Ehemann, den seit etwa 26 Jahren verschollenen Zimmermann Adolf Kowal, geboren am 29. September 1846 in Branitz, zulegt. wohnhaft in Branigtz. für tot zu erklären Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 4. November 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 1, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalis die Todeterklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- téilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen

Amtsgericht Leobschüß, den 27. März 1925. 2. F. 5/25.

[132955] Aufgebot.

Der Steinpflasterer Konrad Wilhelm in Dreihausen hat beantragt, den ver- schollenen Leinweber Golthard Wilheim, geb. 13. September 1837 in Dreihauten als eheliher Sohn des Johannes Wilhelm und der Anna Dorothea geb. Scherer, zuletzt wohnhatt in Dreihausen, für tot zu erftlären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem aut den 7 Dezember 1925, Vormittags 113 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Autgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auéskun\t über veben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auftorde- rung, !pätestens im Autgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Marburg, den 21. März 1929.

Preuß. Amisgericht.

{132954} Nusfgebot.

Der Eisenbahna!siitent Friedri Hengst in Voriheim, Neustadt 27, hat beantragl den verichollenen Ludwig A u g u st Heinr ch Hengst, geb. am 28. 2. 1873 zu Nout- beim. zulegt wohnhait in Witten (Nuhr), tür tot zu erfläten. Der bezeichnete Ver-

in dem auf den 6. Oktober 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ‘ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Witten, den 23. März 1925.

Amtsgericht.

[132959] Dem minderjährigen Johannes Breuer ist durch Ermächtigung des Herrn Justiz- ministers vom 23, 12, 1924 der Familien- name Daugtenberg erteilt. worden. Stolberg, Nhld., den 26, März 1929. Amtsgericht. [132962] Beschluf. Der Erbschein des hiesigen Amtsgerichts vom 19. November 1918 naech dem am 1. November 1917 verstorbenen Arnold Klein, Bäcker in Binsfeld, wird in Ge- mäßheit des § 2861 B.-G.-B, für kraft- los erklärt, da feststeht, daß der Erblasser laut eigenhändigen Testaments vom 3. August 1914 seine Ehefrau zur Allein- erbin eingeseßt hat und da die erteilte Ausfertigung des Erbscheins nicht erlangt werden Tonnte, Düren, den 21, März 1925. Amtsgericht. t G

132960] ;

Durch Ausschlußurteil des Amtsgerichts Forst i. L. vom 26, März 1925 sind für fraftlos erklärt worden: 1, Der von der offenen andelagele cet Textilirdustrie Thann, Öffermann & Köster in Hamburg am 17. Dezember 1924 ausgestellte, am 17. März 1925 fällige, von der Tuchfabrik Laubsch & Reiher in Forst i. L. akzeptierte und bei der Neichsbanknebenstelle Forst . L, zahlbare Wechsel über 4200. 2 Der Hypothekenbrief über die für den Gutsverwalter Otto Domke in Groß SFamno im Grundbuch von Groß Jamno Band 111 Blatt 59 in Abt. Il1 unter Nr. 5 eingetragene Hypothek von 1500 M. Forft i. L., den 26. März 1925.

( Amtsgericht.

[132972] Oeffentliche Zustellung.

Der Schlosser Hermann Behrens in Wolfenbüttel, Kläger rozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Cyfer und Kauliß in Wolfenbüttel, klagt gegen seine Sau, Es, geb. Kreuzweis, frühér tn Wolfenbüttel, jeßt unbekannten SNON Las Beklagte, auf Grund des § 565

.G.-B. mit dem Antrage auf Che- scheidung. Der Kläger ladet die Beklagte ur mündlichen" Verhandlung des Rechts- streits vor die 2. Zivilkammer des Land- gerichts in Braunschweig auf den 29. Mai 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Braunschweig, den 25. März 1929.

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[132973] Oeffentliche Zustellung.

In Ehesachen der Frau Hedwig Escher, ged: Manthey, aus Breslau, E in Trieg- aff in Pommern, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Wiener in Breslau, gegen ihren Chemann, den Kauf- mann Carl Escher, früher in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Che- scheidung, wird der Beklagte zur münd- [ichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts in Breslau auf den 30. Juni 1925, BVor- mittags 9 Uhr, mit der Mo rTErnd geladen, si dur einen bei diesem Gerich zugelassenen Mechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. 9 R 384/24. Breslau, den 25. März

[132975] Oeffentliche Zuftellung. Die Ghefrau Otto Bergander, Elisabeth geb. Goldmann, in Mülheim, Nuhr, Dicks- wall 39, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Mehlkopf und Dr. Baecker in Duisburg, klagt gegen ihren Ghemann, den Agenten Otto Vergander, zuleßt in Mülheim, Ruhr, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund § 1568 B. G.-B. mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Duisburg auf den 18. Juni 1925, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 178, mit der Aufforderung, sih durch einen bet diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten gzu lassen. Gerichtsschreiber des Landgerichts. [132771] Es klagen auf Scheidung: 1. Ehefrau Marta Kick geb. Bedter, in Tönnisbeide bei Velbert, Velberter Straße 251, Prozeß- bevollm.: Nechtsanwalt Kalpers, Elber- feld, gegen Arbeitrr Wilhelm Kick, früher in Tönnisheide, 88 1565, 1568 B. G.-B., 5 R 28/25, 2. Ebeirau Anna Morsbac, geb. Schuster, in Rettersen, ProzeßbevoUm. : Nechtsanwalt Wiel, Elberfeld, gegen Tagner Johann Morsbach, zuleßt in Solingen. § 1568 B G.-B., 95 R 2/29, 3 der Eisenbabnarbeiter Franz Schmidt, Vohwinkel, Bahnstr. 123, Prozeßhevollm : Nechtsanwalt Meyroth 1I., Elberfeld, aegen Ehefrau, Luise geb. Ro!entelder, früher in Vohwinkel, § 1568 B. G.-B., 4 R 15/25, 4. Ehefrau Auguste Bram- bring, geb. Hahn, Elberfeld, Heubruch 6, ProzeßbevoUmächtigter : Rechtsanwalt Bergmann, Elverfeld, gegen Albert Brambring, früber in Elberfeld, § 1568 B. G-B., 3 R 26/25, 9. Ehefrau Luiie Schmidt, geb. Ginsberg, in Remscheid, Blumenstraße 36. Prozeßvevollm. : Nechts- anwalt Dr. Aaron, Elberfeld, gegen Wilhelm Schmidt, Schlosser, zulegt in Remscheid, § 1568 B. G..B., 4 R 23/29 6 Ehefrau Marta Hakländer, geb Pfleging, in Baumen, Allee 248, Prozeß- bevollm. :. Rechtsanwälte Dres. Wahl und Strasmann in Ba1men, gegen Band- wirker- Willi Haekländer, zulegt in Barmen, §8 1565. 15668 B G-B, 2 R 27/25, 7. Ehefrau Maria Wittern, aeb. Büsch, in Aitona, Moostwiede 93 Prozeßbevollm. : Rechtsanwälte Heilbronn und Bernstein in Elberfeld, gegen Techniker Paul Wittern, zulegt in Euberteld, § 1968 B. G.-B, 4 R 34/29 Die Kläger laden die Beklagten, deren Aufenthalt unbekannt ist, zur mündlichen Verhandlung des Nech!sstreits vor die Zivil- fammer des Landgerichts Eiberfeid mit der Aufforterung, sich durh einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt ais Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen Verhandlungstermin Vormittags 95 Uhr zu Nr. 83, und am 25. 5. 25, Saal 92, zu Nr. 4 am 26. 5. 25, Saal 90, zu Nr. 6 am 28. 5. 25, Saal 90, zu Nr. L und 2 am 29. 5. 25, Saal 92.

Elberfeid, den 25. März 1929.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

{132772} Oeffentliche Zustellung.

Martin, Ph:lippine geb. Zahn, in Lud- wigshasen a. Nh., Jägerstraße 7, Klägerin vertreten dur Nechtéanwalt Dr Vêaye1 in Frankenthal, hat gegen ihren Ehemann Franz Martin, zulegt in Ludwigshaten a. Nh, z. Zt. im Ausland unbetannt wo abwetend, Beklagten, wegen Chetcheidyng Klage zur 11. SZiviltammer des Land ger its Frankenthal erhoben mit dem An- trag, die Ehe der Parteien aus Ber- \chulden tes Beklagten zu -scheiden und diesem auch die Kosten des Verfahren® zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhant- lung des Nechtéstreita in die Sitzung dei 11. Zivilfammer des Landge ichts Franken

1925, Vorm. 8} Uhr, im großen Sitzungésaale, mit der Au}korderung, einen bei dem Prozeßgerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Die öffentliche Zus stellung wurde bewilligt.

Frankenthal, den 26. März 1929. Der Gertichts)\chreiber des Landgerichts. [132976] Oeffentliche Zustellung. Noël, Dora, geb. Höôfle, Ehefrau von Max Noël, prakt. Arzt, früher in Schifferstadt, Klägerin, vertreten dur Nechtsanwälte Schreiner u. Dr. Kämmer- (ing in Frankenthal, hat gegen ihren Ghes mann Max Noël, prakt, Arzt, früher im Schiffersbadt wohnhaft, z. Zt. unbekannie Aufenthalts in Amerika, Beklagten, wegen Ehescheidung, Klage zur I. Zwilkammer des Landgerichts Cs erhoben mit dem Antrage: Landgericht Frankenthal wolle die Che der Parteien aus Ver» schulden des Beklagten scheiden und diesem die Kosten des Verfahrens zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklägten zur mündlichen Verhandlung des' Rechtéstreits in die Sikung der I. Zivilkammer des Landgerichts Frankenthal vom Freitag, veit SS. Mai 1925, Vorm. 9 Uhr, im kleinen Sihßungssaale, mit der Aufs fozderurg, einen bei dem Prozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Die öffentliche Zustellung wurde bewilligt. Frankenthal, den 27. März 1925. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[132773] Oeffentliche Zusteliung.

Der Buchhalter Ernst Hinrich Tbeodor Meier, Hamburg, vertreten durch Iechts- anwälte Dres Heimann u. Jacobsen, flagt gegen seine Ehefrau Ana Louise Meier, geb. GHüt1zau, unbekanntèn Aufents halts, auf Grund der §8 1565, 1567 Abs. 2 B. G.-B., auf Ehescheidung. Ter Kläger ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgeriht in Hamburg. YZiils fammer 7 (Ziviljustizgebäude, Sievefking- plag) auf den 10. Juni 1925, Vox- mittags 94 Uhr, mit der Auiforderung, eipen bei dem genannten Gerichte zuges lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke »er öffentlihen Zustellung \vîrd diejer Auszug aus der Klage bekanntgemacht. Hamburg, den 24. März 1929

Der Gerichts\hreiber des Landa- richts.

[132977] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Antonie Dorothee Pauline Wernicke, geb. Zander, verireten dur Rechtéanwalt Dr. Burmester, ladet ihren Ghemann Philipp Benjamin Wernicke zur weiteren mündlichen Verhandlung des Ebescheidungsprozesses vor das Landgericht in Hamburg, Zivilkammer 3 (Ziviljustiz- gebäude, Sievekingplaß) auf den 19. Mai 1925, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen, Hamburg, den 29. März 1929. Der Gerichtsschreiber des Landgerichis.

(132978] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Anña Dora Chartotte Lilly Wollenschläger. geb Hattensauer, verw. Pieper, Hamburg, Eilbecker Weg 172, verbreten durch Rechtsanwalt “Wolfsberg, Hamburg, klagt gegen ihren Ghemann, den Betriebsleiter Albert / Wollen- schläger, zur Zeit unbekannten Aufents halts, wegen Ghescheidung, und lade! den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mechisstreits vor das Landgericht. in Hamburg, Zivilkammer 11 (Ziviljustiz- ebäude, Siesvektingplaßz), auf den 13. Mai 2925, Vormittags 94 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Hamburg, den 28. März 1925, Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. 132979] Oeffentliche Zustellung. In Sachen des Arbeiters August ú hardt aus Althaus Leihkau, z. Zt. in der Strafanstalt in Nendébura, Prozcßbevoll- nächlicter: Neb:sanwalt Justizrat Bock

mächtigter jeiner Chejrau Katharine

\chollene wird aufgejordert, sich pätestens

1925. Der Gerichtsschreiber des Land- gerichts. ;

thal vom Dounerstag, den 28, Mai

in Kiel, gegen seine CGhesrau Marie