1925 / 79 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O

[1932] Bayerische Eetreidekreditbank A. G., München.

Die Aktionäre werden zu der am 20. April 1925, Nachmittags 4 Uhr, in den Geschästéräumen der Austalt München, Luisenstraße 11, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung eingeladen.

Tagesordnung:

1. Vorlage des Geschäfteberihts, der Bilanz sowie der Gewinn- und Ver- lustrehnung für das Geschäftsjahr 1924

9, Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Bilanz und über die Gemwinn- verteilung.

3. Beschlußrassung über die Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

München, den 1. April 1929,

Der VorstanD.

[1855| Uktienge*ellschast für Fein- mechanik vormals Feiter & Scheerer, Tuttlingen.

In der außerordentlichen Generalyer- fammlung vom 1. Dezember 1924 ift be- schlossen worden, das Stammatktienkapital unierer Gefsell\chatt auf I «M7. 5 040 000 in der Weite umzustellen, daß die Stamm- altien über A 1009 auf R.-M,. 120 abgeitempelt werden.

Wir fordern die Inhaber unserer Stamm- aktien aut, dieselben ohne Gewinnanteil- und Erneuerungéscheine zwecls Umsitempe- lung bis spätestens 15, Mai d. F. einschließlich

in S tuttgart bei der Württembergiscken

Bereinsóbank Filiale der Deut)chen Bank, in Fianfkfurt a. M bei der Deutschen Bank Filiale Frankfurt, bei der Deut\chen Vereinsbank einzureichen.

Falls die Einreichung niht am Schalter unter Ausfüllung der vorgeschriebenen An- meldesheine erfolgt, wird die übliche Ab- stempelungégebühr in Anrechnung gebracht

Nach dem 15. Mai d. F. kann die Umstellung nur noch bei der Württembergischen Vereinsbank Fi- liale der Deutschen Vank in Stutt- gart vorgenommen werden.

Borauésichtlih tünr Börlentage vor Ablauf der erwähnten Frist wird die Notierung der Stammaktien an den Bö1sen von Stuttgart und Frankfurt a. M. in Neichema1k erfolgen |1o daß nach diesem Zeitpunkt nur noch die auf Neichêmark umgeslellten Stammaktien lietezbar jein werden

Tuttlingen, im März 1925.

Der Vorfiand. (L. Scheerer.

[1938 J, Elshach & Co. Aktiengesellschast, Herford.

Die Generalversammlung unserer Ge- \sellshatt vom 22. November 1924 hat die Umstellung unseres Stammaktienkapitals von nom. 10 000 000 auf nom. Neichs- mark 2 000 000 in der Weije beschlossen, daß der Nennbetrag jeder Aktie auf M.-M. 200 ermäßigt wird

Nachdem die Eintragung der General- veksammlungsbeschlüsse in das Handels: register exfolgt ist, fordern wir hiermit un!ere Aktionäre aut, die Mäntel der Aktien ¡wecks Abstempelung au? den neuen Neichémarknennwert in der Zeit bis zum 1. Mai 1925 einschließlich

bei der Kasse unserer Gesellschaft

in Herford oder

bei der Deutschen Bank, Filiale

Braunschweig, in Braunschweig, bei der Deutschen Bank in Berlin, bei der Hannoverschen Bank, Filiale

der Deut¡chen Bank, Haunover,

bei der Hildesheimer Bank in Hildesheim,

bei der Osnabrücker Bank in Osna- brü,

bei dem Bartner Bank-Verein Hins- berg, Fischer & Co. in Bielefeld,

bei der Direction der Diceconto- Gesestshaft, Filiale Bielefeld, in Bielefeld,

bei der Direction der Discouto-Ge-:

sellschaft, Filiale Herford, in Herford während der üblißen Geschäftsstunden mit einem doppelt ausgetertigten, arithmeti)ch geordneten Nummernverzeichnis einzu- reichen.

Erfolgt die Einreihung der Papiermark- aktien zwecks Abstempelung an den Schaltern der obigen Stellen, so wtrd keine Pro- pifion berechnet Werden die Aktien im Wege der Korre|pondenz eingereiht, fo wird die üblihe Provifion in Anrechnung gebiacht

T ie Aushändigung der abgestem elten Akiieumäntel erfolgt gegen Rückgabe der von den Ubstempelungsöstellen ausgestellten Emptangsbelscheinigungen sobald als mög- lich. Zur Prüfung der Legitimation des Vorzeigers der Empfangtbe}icheinigung sind die Abstempelungéstellen berechtiat, aber nicht verpflichtet.

Nach Ablauf der obigen Frist Fann die Abftempelung von Attieu- mänteln nur noch bei der Deutschen Bank, Filiale Braunschweig, in Braunschweig erjsolgen.

Bir weisen darau! hin, daß nah den Beschllissen des Berliner Böricuvor|tands am jüntten Börsentage vor Ablaut der obigen Abstempelungst1ist die Lieterbaifkeit nicht abgeì!empelter Aktien an der Berliner Börse aufgehoben werden wird.

Herford, im März 1929.

J. Elöbach « Co. Attiengesellschaft. Der Vorstand.

[1937] Generalversammlung des. Eisen- & Stahlweris A.-G., Mesum b. Nheine.

Wir laden un'ere Herxen Aitionäre zu dex am 26. April 1925, Nachmitiags 2 Uhr, in dem Büro des Herrn Nechts- anwalts Beier in Emédetten i W statt- findenden ordentlichen Generalver- fammlung eimn.

Tagesordnung :

1. Bericht des Vorstands. Ent"astung

des Vorstands und Autsichlérats. 2. Vorlage der Papiermarkab\ch{luß- bilanz per 30. Jum 1924. Vorlage der Goldmarferöffnungébilanz ver 1. Juli 1924 nebst den Berichten von Lorstand und Aussichtérat. Beschlußfassung über die beiden vor- stehenden Bilanzen. 4. Neuwahl des Aufsichtsrats

& 243 des H.-G.-B. 5. Saßzungeänderung, entsprehend den

Be1\chiüssen zu 3. 6, Verschiedenes.

Der Vorstand.

Go

gemäß

[1911] Einladung.

Wir erlauben uns, unsere Aktioräre hiermit zu der am Freitag, den 24. April 1925, Vormittags 11 Uhr, in Yegens- burg, Nestaurant Bischofehof, 1. Sto, stattfindenden 15. ordentlichen General- versammiung einzuladen.

Tagesordnung :

1. Vorlage und Genehmigung des Ge- \cchättéberichts der Bilanz fowie der Gewi!nn- und Verlustrehnung für das 17. Geschäftsjahr 1924 nebst Bericht des Aufsichtsrats.

2. Beschlußfassung über die Entlastung des Voistands jowie des Aut!sichtêrats

3, Beschlußfassung über die Verteilung des Reingewinns

4, Saßzungsänderungen, insbesondere Aenderung des Nennwerts der Aktien durch Verminderung der Zahl der Aktien, 2 Stücdt à N «M. O 1 Stü à N.-M: 100, 2 Stück à N.-M. 500 = 1 Stück à N.-M. 1000

5. Neuwahlen zum Aufsichtsrat.

Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung sind diejenigen Aktionäre be- rechtigt, welche pätestens bis 21. April 1925 beim Vorstand der Ge1ellschatt

a) ein Nummernverzeichnis der zur Teil- nabme bestimmten Aktien einreichen und

b) ihre Aktien oder die von der deutschen Neichébank, einem anderen Banfk- inslitute oder einem deutsckden Notar ausge1ellten Hinteriegungsscheine hier- über hinter!egen.

Negensburg, den 2. April 1925.

Dberpfaizwerke A.-G. für Eleftrizitätsversorgung.

_Für den Aufsichtsrat: Kommerzienrat Zehendner.

19026] Hamburger Hochbahn Aktiengesellschaft.

Die außerordentliche Generalverfamm- lung unjerer Gesellshatt vom 15. Dezember 1924 hat beschlossen, das nach der Ein- ziehung von 950000 A-UAftien verbliebene Aktienkavital unserer Gesell|haft von ÁÆÁ 203 630 000 auf R-M 92 075 000 durch Herabsetzung des Nennbetrags der A-Uftien von je M 1000 au} je N «M 500, der B-Stammaftien von je M 1000 aut je N-M 500 und Uniwandlung der 20 000 B-Vorzugvaktien über je M 1000 in 1 B-Vouzugtaktie über N,„Y0. 260 000 umzuftellen.

Die Eintragung dieses Generalveriamms- lungsbeshlusses in das Handelsregister ist ersolgt

Wir fordern hierdurch unsere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer Aktien zwecks Ab- stempelung aur deni NMNeichtmarknennwert mit einem der Nummeintolge nah ge- ordneten Verzeichnis bis zum 30, Aprit

1925 in Hamburg bei:

der Deutschen Bank Filiale Hamburg

der Diesdner Bank in Hamburg,

der Norddeutschen Bank in Hamburg,

den Herren L. Behrens & Söhne,

den Heren Joh. Berenberg, Goßler & Co,

der Commerz- und Privat-Bank Aktien- gesellschatt,

der Darmstädter und Nationalbank K. a. A. Filiale Hamburg,

der Vereinsbank in Hamburg,

den Herren M. M. Warburg & Co.;

in Berlin bei:

der Berliner Handelsgesellschaft,

der (Commernz- und Privat - Bank Afkftiengefell\chaft,

der Darmstädter und Nationalbank

S. d U der Deutschen Bank, der Direction der Diéconto-Gesellschaft, der Lreódner Bank, während der übliben Geschäftsstunden einzureichen. Die Abstempelung geschieht provisionbfrei soweit die Einreichung an den Schaltern der Eivreichungéstellen vorgenommen wird. Findet die Ein- reihung imm Wege des Brieswech)els statt, so wird die üblihe Provision in An1ech- nung gebracht Wir machen darauf aufmerksam. daß vorauesihtlich am 5. Bör)entage vor Ablauf der obigen Abstempelungsfuist die Lieterbarkfeit niht abgestempelter Aktien der Be1liner und Hamburger Börse autgeboben werden wird. Nach Ablauf der Abstempelungsfrist werden MVêäntel ¿weds Abstempelung nur noch bei der Dreedner Bank in Hamburg entgegen- genommen. Hamburg, den 31. Mä1z 1925.

Hamburger Hochbahn A. G,

[1898]

Deutsche Automobilhank A.-G., Berlin.

Ordentliche Generalversammlung 29. April, Mittags l Uhr, Kurjürsten- damm 69.

Tagesordnung :

1. Vorlage des Geschä1!1sberihts und Abschluß des Geschäftäjahrs 1923. Genebmigung des Ubichlusses 1923. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

. Lorlage und Genehmigung der Gold- ma1fe1röffnungsbilanz 5. Beichluß über die Umstellung und Durchführung. 6. Satzungsänderungen. 7. Vetr)chiedenes Der Vorstand.

ck odo

[2027]

Schlefische Aktiengesellschaft für Portland-Cement: Fabrikation zu Groschowit bei Oppein.

Hierdmch tordern wir die Herren Aktionäre unserer Geellschaft au}, die neuen Gewinnanteilscheinbogen zu unferen Stammaktien 1. bis V. Emisfion Nr. 1 bis 65920 gegen Einreichung der alten E1neuerungéscheine bei nachiolgend auf- geführten Stellen in Empfang zu nehmen :

in Breslau:

bei der Dreétner Bank Filiale Breslau,

bei der Darmstädter und Nationalbank

Kommanditgesell\cha fst auf Aktien

Filiale Breslau,

bei dem Banthaus E. Heimann,

in Berlin :

bei der Dresdner Bank,

bei der Darmstädter und Nationalbank

Kommanditgesell|chaft auf Uktien,

bei dem Bankbaus I. Dieytus & Co, bei dem Bankhaus Bernheim, Blum

& Co.,

bei dem Bankhaus Jarislowsky & Co. Grosfchowit, den 31. März 1929.

Schlesische Aktien-Gesellschaft für Portiand-Cement- Fab: kation zu

Groschowitz bei Oppeln, Der Generaldirekior; F. y. Prondzyns ki.

(1429] Vilanz Ende Dezember 1924. Vermögen. N.-M. |s§ Feldgrundstücke 116 600,— :

Abschreibung 1 600, 115 000|— Gebäude D6O 837,—

Zugang . 30 548,42

596 385 42 é

Abschreibung 19 385,42} 577 000|— Maschinen, Geräte u. elektr.

Aniagen 206 046 -—

Zugang . 8 955 19

215 vUI 19

Abschreibung 20601 19 f 194 400|— Huntebahn . . 44 015,—

Zugang 1073,15

45 085, 15

Abschreibung 4 388,15 40 700|— Lädestrang 6 001,

UAbichreibung 600, b 400| Fuhrpark 5 030,

Abichreibung - 530, 4 500|— C S 33 085/56 Sb 2a lee 79 926/26 Wechiel D N 5 246/20 Bankguthaben u. bare Kasse 4 154/67 Vorräte an fertigen u. halb

fertigen Fabrikaten, sowie

zur Fabrikation erforde1-

lichen Materialien . . 72 858]80

1 132271/49 Schulden. Grundkapital

Stamimnaktien . 1000 000

Vorzugsaktien 5 000 f 1 005 000|— Gläubiger e 46 907130 MEetvesonds «o 14 711/89 U S 65 651/80

113227149

Gewinn- und Verlu: rechnung, das fünsundzwanzigste Geschäftsjahr, den Zeitraum vom 1. Fanuar bis

31, Dezember 192! umfafsend.

RN.-M. |

515 609/97 x 92/21 i‘ 47 104/76 ; 65 651180

625 458/74

Ausgaben. Fabrikationskosten und a gemeine Unkosten « « - Binien U as Abschreibungen « « s 5 Mi e e

Einnahmen.

Fabrikationserlös8 . « « « 627 71008 Dani e 748/66

j 628 458|74 Die Dividende sür das Jahr 1924 wird aegen Nückgabe des Dividendenscheins Ir. 25 vom 1. April 1925 ab mit N.-M. 5 für die Ufktie, abzüglih 10 9/% Kavital- eitragésteuer, an unjerer Kasse und an den Kassen der Allgemeinen Deutschen Credit-Uustalt in Leipzig, Brühl Nr. 75/77, und der Leivziger Immobilienge)ellschatt- Bank für Grundbesiy Aktien-GieselUichaft daselbst, Schillerstraße Nr. 5, L ausgezablt. Auf den Zeitraum bis zum Schlusse der im Jahre 1926 stattfindenden otdent- lihen Generalversammtung ift der Vorfiß im Au!sichtsrate Herrn Stadtrat Baurat Franz Franfe in Leipzig-Gohlis, die Stellvertretung des Vorsitzenden Herrn Bankdirektor Josef Schloßbauer in Leipzig übertragen worden.

Reuden bei Zeitz, den 31. März 1925. Neudener Ziegelwerke vormals Clemens Dehnert, Aktiengesellschaft. Der Auffichtsrat. Der Vorfiand,

Franke, Vors. Melz ér

[1399] Futex Aktiengesellschaft für Jute- u. Textilerzeugnifsse, Frankfurt a M.

Mir weilen darau? hin, daß diejenigen Aktien, welcbe bis zum 30. 8. 29 nicht zum Umtausche eingereiht find, für fraft- los erflärt werden

Betreffs des Umtausches verweisen wir aut unsere Bekanntmahung im MNReichs- anzeiger vom 14. 3 29.

Der Vorstand.

9013] Annaburger Steingutfabrik Uktiengesellichaft Annaburg.

Durch Beschluß unserer General- versammlung vom 19 Dezember 1924 ist die Umstellung des Afktienfapitais von P.-M. 12 050 000 auf R-M. 3 041 000 erfolgt.

Nachdem der Umstellungsbes{luß in das Handelsregister eingetragen ist, fordern wir untere Aktionäre hierdurch auf, ihre Aktienmäntel (ohne Dividendenbogen) z¡wecks Umstellung des Nennwertes der Stammattien über P-M 1000 auf N.-M. 300 und der Stammaktien über P -M. 10 000 auf R.-M. 3000 sowie der Borzugsafktien über P-M. 1000 auk N.-M. 20 und der Vorzugsaktien über P.-M. 100 000 auf N.-M. 2000 bei einer der unten aufgeführten Stellen mit einem nah Stückelung und Zahlentolge geordneten Rummernverzeichnis während der üblichen Geschäitsftunden einzureichen.

Die Einreichung hat bis zum 29. April 1925 einschließlich bei nadstehenden Banten zu erfolgen.

Bankhaus Hagen & Co., Berlin W 8,

(Tharlottenstr. 98, Î

Direction der Disconto - Gesellschaft,

Berlin W 8.

Die Umstellung der Aktien i} pro- visionsfrei, sotern die Einreihung am Schalter erfolgt und ein Numme1nver- zeichnis in doppetter Auéferkigung bei- gefügt wird. Wird die "Umstellung im Wege der Korrespondenz veranlaßt, so wirò Tie üblihe Provision in Anrechnung gebracht.

Die Umstellung erfolgt nach dem 99. Ayril 1925 nur noch bei dem Bank- haus Hagen & Co., Berlin W 8.

NVoraussichtlißch fünf Börsentage vor Ablauf der obengenannten Frist wird an der Börse zu BeUuin die Einstellung der Notiz der Papiermarkaktien erfolgen, to daß nach diesem Zeitpunkt nur noch die auf Neich8mark umgestellten Aftien liefer- bar sein werden.

Annaburg, im April 1925, Annaburger Steingutfabrik Aktien- gesellschaft.

Der Vorstand. Dr. Untucht.

[1918] Rheinishe Wasserwerks - Gesell- \{chaft, Köln.

Gemäß dec Secbsten Verordnung zur Durchführung der Verordnung über (Hold- bilanzen vom 5. November 1924 wird folgendes befanntgemacht:

1. Das biéher nom. 4 2 250 000 be- tragende Aktienkapital der Gesellschaft ist durch Beschluß der Generalversammlung vom 5. Februar 1925 auf Reichsmark 2 250 000 umgestellt worden. Der Nenn- wert der Stück 3750 Aktien mit den Nummern 1—3750 beträgt R -M. 600 je Aktie. Sämtliche Aktien sind zum amt- lichen Handel an der Kölner Böse zugez lafen

2 Das Geschäftsjahr der Gesellschaft ist das Kalenderjahr.

3. Im Falle einer Erhöhung dés Aktienkapitals sind die Gründer der Ge- sellshatt berechtigt, die Hältte der jedes- maligen Emission zu pari zu libernehmen

4. Von dem Neingewinn werden nah Bestimmung des Aufsichtsrats zunächst mindestens 109% zur Bildung des Ne- servefonds verwendet. Dieser isi auf 20 % des eingezahlten Aktienkapitals zu bringen ; er fann, soweit er mehr als 10 9% des eingezahlten Aktienkapitals beträgt, zur Ergänzung der Dividende, soweit tunlich, verwendet werden. Ueber die Verwendung des Nestes des Reingewinns beschließt die Generalverjammlung unter Berücksichti- gung ‘der statuten- und vectragémäßigen Gewinnanteile.

Die Reichsmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924 lautet wie tolgt:

Attiva. RN.-M. | 3 Immobilien Deuß und Bayenthal . . i 203 900|— Mobilien- und Gerätekonto Hauptverwaltung 26 999|— Effekten R E 2 500|— Guthaben bei den Banken und sonstige Debitoren 80 965/73 Wasserwerke WMülheim- Deutz-Kalk 2c., Gaswerke Vingit-Me1heim u. Heu- mar-Wahn . ; 2 269 293/56 Wert der Betriebsmate- rialien auf den Werken 10 071 |— Wert der Lagerbestände zu JInstallationszwecken .. 18 908/ O a a 132 196/86 2734 834/15 Passiva, Aktienkapital «o . . 1 2.250 000|— Neservetonds N 450 000|— Diverse Kreditoren . « « - 34 834/15 2734 834|15

Sämtliche Anlagen sind zu den An- schaffungskosten abzüglich angemessener Ab- schreibungen beweitet ; die An1ichaffungs- werte sind mithin in feinem Falle über- schritten. Anleihe- und Hypotheken|hulden bestehen nicht.

Kölu, im März 1925.

Rheinische Wasserwerks-Gesellschaft, !

[1944] i: Werrakrafiwerke A. G., Weimar.

Am Freitag, ven 24. April 1923, Vorm. 12 Uhr, findet im Zimmer 307 des Justizgebäudes in Weimar un!ere ordentliche Generalversammlung mit folgender Tagesordnung itatt:

1. Bericht von Vorstand und Aufs

sichtsrat

9, Genehmigung der Jahresbilanz mit

Gewinn- und Verlustrehnung.

3. Entlastung von Vorstand und Auf-

sichtêrat.

4. Wablen zum Aufsichtsrat.

H. Ver1chiedenes.

Weimar, den 1. April 1925.

Der Vorftand.

(1455] Export-Vier-Vrauerei Jos. Diebels Akt.Ges. Zssum.

Jahresrechnung am 34. Dezember 1924,

Vermögen,

fi Grundstück #0 ¿P S 10 000| 2 Gebaube ao eo e 182 385|— 2 Ma «e oi 22 00 |— 4. Gleftri\he Anlage - « 30 000|— D Ga e A 27 800|— O: S n «E S 37 T0 |— T Ütensfilien d O S S S 8 500|— 8 DEDBIEE s a 7 200|— E e s a 220/49 10. Schuldner: Laufende

Außenstände und Dar- lehnéforderungen . « 11 Bote L 12, K. E. K. (Kapital-

entwertungsfonto) . .

Schulden, | 1. Aktienkapital . . « «- 380 000|—=: | 2: Gläubiger. .¿ s 6. 143 481/20 3 RaEellüungen 4 900|— 4. Gewinn- und Verlust- rehnung: Reingewinn aus 1924 |__ 3214268 |

560 123188 Gewinn- und Verlustrechnung am 31. Dezember 1924.

Soll. 1. An Geschäftskosten, Aus-

besserungen usw. 460 460/84 2, Abschreibungen auf: Gebäude . . 8 165 | Maschinen 4 854 i Elektr. Anlage ò 500 Getäße . .. 302% Fubrwerk. . 9469 tensilien . „3 500 Mobilien . . 800 30 309|— 3.» „— Neingewinn. . 32 142/68 7 522 912/52 Haben. : 1. Per Er!ös jür Bier 1c. |__522912/52

522 912/52 Der Vorstand. Fosef Diebels. Paul Diebels.

[1443] * Bilanz am 30. Funi 1924. Aktiva, M8 Nießbrauchrecht » « » 20 000| Ge L 25 661180 Maschinen 0.0.90. E E 22 929 75 Fühepatt e 442/70 E e R 13 988175 Went s G4 475 155/54 | E E C 10 844|7L óttidhed.. « « ee o «f 10942109 | ffeften M S 534 50 1 Wechsel E 6 A006 1141959 j Debitoren s ao ¿l 930 TO190 | Beteiligungen „« « « o 59 500 -— 1 587 201/33 Pasfiva, Altiénkäpläl e «avo s 500 000|— H a 741 358/34 M N 229 356175 Geseplihe Rüklage « « - 52 096/49 E «e a do 64 389/75 1 587 201/33 Petersdorf, Rsgb., den 9. Novem- ber 1924. Jo-He-Ky““

Josephinenhütte-Hekert-Kynast Kristallglaswerke, Akt.-Ges. Schoeps.

Gewinn- und Verluftrechnung per 30. Funi 1924.

An G.-M. 4) Betriebsunkostenkonto 492 54861 Handlungsunkostenkonto 369 381130 t C 20 584/73 V G T 6 Gc % 293558: Gebäudekonto i

Abschreibung . 259,20 Maschinenkonto

Abichreïbung « 1 206,8 Gerâtefonto

Abihreibung « 736,2 Fuhrparkkonto j

Abichreibung 23,3 2 225156: E S S L 64 389175

952 (61/53

Per

Fabrikationskonto « + «. « __ 952 065/53 952 065153

Petersdorf, den 5. November 1924, „F0-He-Ñy“ Josephineuhütte - Heckert- Kynast Kristallglaswerke, Akt.-Ges.

Schoeps.

152 233/724 98 970/90 ;

23 064117 - 560 123/88

[1417]

Die Schuhfabrik Gotthard Enke A. G. in Zwenkau ist aufgelöst. Die Gläubiger werden aufgefordert, ihre An- sprüche anzumelden.

Schuhfabrik Gotthard Enke Aft. Ges. in Ligu. Der Liquidator: Dr. Horst Freitag.

[885] Bremer Keksfabrik A. G. i. Liqu.

Bremen.

Die Bremer Keksfabrik A. G. ist laut Beschluß dex ordentlichen Generalversamm- lung vom 20. November 1924 mit diesem Tage in Liquidation getreten. Unter Hin- weis auf die Autlssung der Gesell)chaft fordert der Unterzeichnete gemäß § 297 E die Gläubiger der Geellschaft

ierdurch auf. rhre Ansprüche in seinem Büro, Biemen, Hakenstr. Nr. 4, anzumelden.

Bremen, den 12. März 1925. Wilhelm Lahrs, Liquidator.

aaa

[1935] Deutsche Dampffischereigefell- schaft „Nordsee“, Bremen.

Tagesordnung für die ordentliche Generalversammlung am Sonn- abend, den 25. April 1925, Vor- mittags 10 Uhr, im Gebäude ‘der Darmstädter und Nationalbank K. a. A., Bremen, U. L. Fr. Kirchhof 4/7, Portal I1 1. Vorlegung des Geschaftsberichts und der Jahresbilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäfts- jahr 1923/1924, Beschlußfassung hier- über fowie über die Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

L. Vorlegung der Neichsmarkeröffnungs- bilanz für den 1. Juli 1924 nebst dem Prüfungsberiht des Vorstands und Aufsichtsrats und Beschlußfassung hierüber. :

8, Beschlußfassung über die Umstellung des Kapitals von 40 000 000 P.-M.

Na Einziehung von 40 000 000 M.) ‘anf 8 000 000 RN.-M. und rmächtigung des Aufsichtsrats, die sor Ausführung der Umstellung er-

Torderlihen Maßnahmen zu treffen. enderungen der Saßungen:

§ 1: Jn Absaß 2 werden die Worte von „insbesondere Cisgeschäft“ bis zum Schluß „Nordenham“ gestrichen. & 2: Uml\tellung des Kapitals, Bemerkung unter Äbsaß 3, daß der Vorstand ermächtigt 1, mehrere Aktien in einer Urkunde zu verbriefen. S 18 ist hier nahgefügt.

§ 5: Die Worte „Weserzeitung" und „ein Berliner Blatt“ werden gestrichen.

8 6: Im Verhältnis zur Gesell- {haft ist der Vorstand nur an die geseßlichen Bestimmungen gebunden und für das Wort „Verkaufsstellen“ „VBetriebsstätten“ geseßt.

& 7 wird dahin ergänzt, daß der Aufsichtsrat bei Vorhandensein mehrerer Vorstandsmitglieder ein Vorstandsmitglied mit der Allein- vertretung der Gesellschaft betrauen Tann.

8 8 wird dahin ergänzt, daß die Neuwahl für ein aussceidendes Mit- glied des Aufsichtsrats nur dann innerhalb drei Monaten zu erfolgen hat, wenn ohne dasselbe der Auf- pie nur aus drei Mitgliedern

tehen würde. Die Wiederwahl

ausgeschiedener Mitglieder ist statt- b Wahl dur Akklamation zu- kissig. Der leble Absaß wird ge- firicben. ; S 11: Es werden einige die Sißun- gen und Abstimmungen des Aufsichts- rats vetreffende Bestimmungen ein- gefügt. ¡ ;

§ 12: Die Beschlüsse des Aufsichts- rats j0 ckl protokollieren.

F 3: Cin Hinweis auf die geseß- li dem Aufsichtsrat zustehenden Rechte ist eingefügt und die Be- rechtigung eines seiner Mitglieder

r die Dauer von höchstens sechs Monaten im Falle der Verhinderung eines Vorstandsmitglieds mit der Plbrung von Vorstandsgeschäften zu

auftrageit. / & 14: Die Einberufungen. außer- ordentliher Generalversammlungen

finden nur statt, so oft der Vorstand oder der e eg es für erforder- lih hält. In der Generalversamm- Lung quedrt jede Stammaktie über 200 RN-M. eine Stimme, bei Urkunden, über einen reren Betrag lautend, für je M. eine timme. Die Tagesordnung S spätestens 18 Tage vor der General versammlung bekanntzugeben. Die Vertretung abwesender Aktionäre ist neu E i : d. 17: Für die Gültigkeit der Be- \{lüfse dex Generalversammlungen genügt einfache Mehrheit der ab- gegebenen Stimmen. Die Auflösung ann nur mit einer Majorität von % der vertretenen Stimmen be- 10ER worden. 8: Gestrichen. 20: In § 19 umgewandelt. } 21: trichen. , S. Aufsichtêratswahlen. Stimmberechtigt sind nur diejenigen Aftionäre, welche spätestens am 22. April 1925 ihre Aktien oder den Hinterlegungs- n eines Notars bei den N

leder-

ungen der Darmstädter und National- bank K. a. A. in Berlin und Bremen oder bei der Schröder Bank

K. a. A., Bremen, hinterlegt und dagegen Stimmkarten abgefordert haben. Bremen, den 1. April 1925 Deutsche Danrpffischereigejellschaft eNordsee“‘. : Der Vorftand.

[1900]

Die auf den 15. April elnberufene ordentliche Generalversammlung findet erst Donnerstag, den 23. April dieses Jahres, statt. Ort, Zeit und Tagesordnung bleiben dieselven wie in Nr. 75 des Deutschen Neichéanzeigers vom 30. März d. F veröffentlicht.

Hamburg, den 3 April 1925. Hamburger Konserven- u. Fleisch-

warenfabrik Gebrüder Hintze Akt.-Gef, Der Vorftand. Gustav Hinye. Friy Hinte.

[1919] Nordhäuser Tabakfabriken Aktiengesellschaft. Betr. Kündigung von Teilschuld- i verfchreiburgeu.

Die am 20 Oftodec 1920 zur Ausgabe gelangten Teilshuldverschreibungen sind gemäß S 9 der Anleihebedingungen zum l. Oftober 1925 gekündigt Einlösungs- saß: IN.-M pro Stü von nom 4 1000 (15 9% des Goldwerts zur Zeit der Aus- gabe), zuzüglih 3 9/6 Aufgeld.

Nordhausen, den 30. März 1925. Der Vorftand.

Kneiff. Petri. Prospekt ih

Feindt.

[1945]

über nom. NM. 1 069 000.— neue Afktieu |

5000 Stück Lit. A über je nom. RM. 100. —— Nr. 3421—8420, 1000 Stück Lit. B über je- nom.

RNM. 500.—, Nr. 5197—6196, der Vereinigte Holzstoff- und Papier- fabriken Uktiengesellschaft, Niederschlema i. Sa.

Die Aktiengesellschaft wurde unter der Firma Holzstoff- und Papierfabrik zu Schlema bei Schneeberg in Niederschlema im Jahre 1871 gegründet. Die Firma wurde geandert in der ordent- lichen Generalversammlung vom 21. Juni 1924 und lautet seitdem Vereinigte Holz- toff: und Papierfabriken Aktien- gesellschaft. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Niederschlema.

Gegenstand des Unternehmens ist die Herstellung von Holzstoff, Papier und ähnlichen Waren, der Betrieb aller damit zusammenhängenden Handelsgeschäfte, Be- teiligung bei anderen Unternehmungen so-

wie die Errichtung von Zweignieder- lassungen. Das Grundkapital der Gesellschaft

betrug ursprünglih A 804 000.— und wurde im Jahre 1900 um M 196 000.—, im Jahre 1921 um 4 1 000 000.— und

im Jahre 1922 um M 4 000 000.— auf |

Æ 6 000 000.— erhöht. Nach dem durch die Generalversammlung vom 21. Juni 1924 gefaßten Beschluß erfolgte die Um- tellung im Verhältnis auf NM. 3 000 000.—; sie is} bereits durch- geführt worden. Das umgestellte Kapital seßt sih zusammen aus 3420 Aktien über je nom. NM. 100.— Lit. A, Nr. 1 bis 3420, 5196 Aktien über je nom NM. 500.— Lit. B, Nr. 1—5196, und 3000 Aktien über je nom RM. 20.— Lit. C, Nr. 1-——3000. Sämtliche Aktien lauten auf den Inhaber und da bei Durchführung der Kapitalsumstellung neu- gedruckte Aktien gegen einzuziehende alte Papiermarkaktien zu taushen waren über Goldmarknennbeträge.

Die ordentlihe Generalversammlung pom 21. Juni 1924 hat ferner beschlossen, das Grundkapital von umpgestellten NM,. 3 000 000.— um NM. 1 000 000.— auf NM. 4 000 000.— zu erhöhen. Die neuen Aktien, die für das Geschäftsjahr 1924 voll dividendenberechtigt sind, wurden der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt in Lipzig zum Kurse von 100 2? mit der O überlassen, einen Teilbetrag von RM. 300 000.— den Jnhabern von Genußscheinen zum Tausch anzubieten.

Die Gesellschaft hatte aus dem Jahre 1922 noch 7876 auf den Inhaber lau- tende Genußscheine, Stück 2680 Lit. A und Stück §196 Lit. B, bestehen. Die Genußscheine hatten keine Aktionärrehte insbesondere fein S Laut Ausgabebedingung hatte die sellschaft das Recht, die nußscheine vom Jahre 1924 ab zum Zwelke des Rückkaufs im Wege der Auslosung mit mindestens Bene Frist für den Schluß eines Geschäftsjahres zu kündigen. Die jähr- liche Auslosungsquote war mit 2 % der ausgegebenen L der Genuß- scheine nah Verhältnis der von jeder Gattung vorhandenen Stückzahl festgeseßt worden, doch stand der Gesellshaft das Recht zu, die Auslosungsquote zu erhöhen oder die Kündigung der sämtlichen jeweils noch vorhandenen Genußscheine aus- zusprehen. Der Rückkauf hatte für einen Genußschein Lit. A mit A 300.— und für einen Genußschein Lit. B mit A 1000.— je zuzüglih des für das be- treffende Geshäfisja r darauf entfallenden Gewinnanteils zu erfolgen Hinsichtlich Dividendenanspruchs waren die Genuß- scheine Lit. A und B den Aktien über M 300.— und M 1000.— gleichgestellt. Die Gesellschaft hat die sämtlichen Genuß- scheine zur Rückzahlung per 31. Dezember 1924 gekündigt.

Zur Durchführung des Generalversamm- lungsbeschlusses vom 21. Juni 1924 wurde eine Aufforderung an die Inhaber von Genußscheinen Lit. A und Lit B erlassen dahingehend, daß gegen Rückgabe von Genußscheinen im esamtrückzahlungs- betrag von Papiermark nebst Dividendenscheinen für 1924 ff. eine neue Aktie über . 100.— -+ Dividende 1924 ff. im Tausch bis 31 Januar 1925 erworben werden fonnte. Von dem Um- tauschangebot haben bereits mehr als 99%

der Genußscheininhaber Gobrauch gemacht.

Die restlihen vom. RM. 700 000.— neuen Aktien wurden nach Weisung der Gesellschaft verwertet; u. a erfolgte für den weitaus größten Teil der Erwerb der Kommanditgesell|haft Holzstoff- und pierfabrik C. F. Leonhardt in Nieder- chlema. Sämtliche Kosten der Kapitalserhöhung gingen zu Lasten der Gesellschaft. as volleingezahlte Grundkapital beträgt nunmehr NRM 4 000 900.— und ist eingeteilt in 8420 Aktien Lit. A über je nom. NM. 100.—, Nr 1-——8420, 6196 Aktien Lit. B über je nom. NM. 500.—, Nr. 1-—6196, und 3000 Aktien Lit. C über je nom. NM 20.—, Nr. 1—3000. Sämt- lihe Aktien lauten auf den Jnhaber und

tragen die li oe bat Unterschriften des Vörstands owie des Aussichtsrats- vorsißenden. Den Aktien sind Gewinn-

anteilsheinbogen mit Erneuerungsscheinen beigegeben.

Der Aufficht8rat besteht aus min- destens fünf von der Generalversammlun gewählten Mitgliedern. Zurzeit seßt j ) derselbe zusammen aus den Herren: Arthur Schickedanß, Kaufmann in Zwickau i. Sg,, Vorsißender; Fabrikbesißer Alexander | Wilisch d. Ä. Vberschlema, 1. stellvertr. Vorsißender; Richard Tittel, Direktor der Leipziger Wollkämmerei “in Leipzig, 2. stellvertr. Vorsißender: Karl Grimm, Vorstandsmitglied der Allgemeinen Deut- schen Credit-Anstalt, Leipzig; a Kurt Hentschel in Zwickau; Kaufmann Johannes Landmann 1n Zwickau; Dr. jur. Cmanuel Ancot in Weißenborn bei Zwickau; Nechtsanwalt Dr. Paulus Israel, Schneeberg; Kurt Bauer, Direktor der Chromo- Papier- und Carton-Fabrik verm. Gustav Najork Aktiengesellschaft in Leipzig - Plagwiß; Fabrikbesißer Carl Schween, Freiburg i. Br., und Brauerei- besißer Dr. Arthur Ulrich, Leipzig. Aus dem Betriebsrat wurden in den Aufsichts- rat entsandt die Herren: Richard Fischer, Fabrikarbeiter, Wildbah, und Hermann | Breutel, Kontovbeamter, Niederschlema. Die von der Generalversammlung ge- wählten Mitglieder des Aufsichtsrats er- halten für ihre Tätigkeit und Verant- wortung außer Erstattung ihrer Auslagen und der nachstehend erwahnten Tantieme eine auf Handlungsunkosten zu ver- buchende, feststehende Vergütung von je NM. 2000.— pro Jahr, der Vorfißende von RM. 3009.— und die Stellvertreter des Vorsibenden von je RM. 2500.—, zahlbar in Teilbeträgen, jeweils am Schluß eines Vierteljahres. Die Tantieme- steuer wird von der Gesellschaft getragen

Der Vorstand besteht je nah den Bestimmungen des Aufsichtsrats aus einem oder mehreren Mitgliedern. Die Bestellung und der Widerruf derselben siegen dem Aufsichtsrat ob. Die Be- stellung erfolgt zu notariellem Protokoll. Zurzeit bilden den Vorstand die Herren: Nobert Bracht, Waldemar Sonderhoff und Leonhardt Stoß, sämtlih wohnhaft in Niederschlema.

Die Generalversammlungen finden in Niedershlema oder in einem anderen vom Aufsichtsrat zu bestimmenden Orte statt. In der Generalversammlung ge- währen jede Aktie Lit, A zu NM. 100.— fünf Stimmen, jede Aktie Lit. B zu NM. 500.— fünfundzwanzig Stimmen und jede Aktie Ut. C zu NM. 20.— eine Stimme. Zur Teilnahme an der Generals versammlung sind nur diejenigen Aktionäre berehtigt, welche ihre Aktien spätestens am 3. Werktage vor der Generalversamm- lung bei der Gesellschaft, bei anderen vom Aufsichtsrat zu bestimmenden Stellen oder bei einem deutshen Notar bis zur Be- endigung der Generalversammlung hinter- legt haben. Geschieht die Hinterlegung bei einem Notar, so ist die darüber aus- gestellte Bescheinigung spätestens am 2 Werktage vor der Generalversammlung bei dem Vorstand einzureichen,

Die Gefe titatrians der Gesell- haft erfolgen E im Deutschen Reichsanzeiger. ie Gesellschaft ver-

flichtet E jedoch, dieselben auch in einer

eipziger Tageszeitung, im Amtsblatt des Nates zu Dresden, zurzeit dem Dresdner Anzeiger, und in Zwickau, zurzeit in der Zwickauer Zeitung, oder falls diese auf- hören sollte zu erscheinen, in einer anderen von der Zulassungsstelle zu bestimmenkten | Zwickauer Tageszeitung zu veröffentlichen. i s Geschäftsjahr ist das Kalender- jahr.

Von dem nach den geseblihen Bestim- mungen ermittelten Reingewinn werden 5% dem geleiden Reservefonds in Gemäßheit der Bestimmungen im § 262 piffer 1 des Handelsgesetbuchs überwiesen, Jo ange dieser die Höhe von 10 % des Grundkapitals nicht überschreitet. Von dem nach Vornahme sämtlicher Abscbrei- bungen und etwaiger Bildung oder Ver- stärkun außerordentliher gesellschaft- licher Nüctlagefonds verbleibenden Reîin- gewinn erhalten Vorstandsmitglieder und Beamte ihren vertraglihen Gewinnanteil. Alsdann erhalten die Aktionäre 4 % Vor- dividende und von dem verbleibenden Betrage der Aufsichtsrat 12 2% als Tan- tieme. Der Nest wird, soweit die General- versammlung nichts anderes beschließt, an die Aktionäre als weitere Dividende ver- teilt. Gewinnanteilscheine verjähren nah Ablauf von vier Jahren von der Fällig- keit gerechnet. Diese Bestimmung ist den Sia aufgedruckt

¡e Dividenden der leßten fünf Ge- shäftsjahre betrugen:

1919 15 % auf M 1 000 000.— Aktien- kapital,

1920 % % + 100 22 Einzahlung auf junge Aktien auf 1000 000.— Aktienkapital,

1921 25% + 295% Bonus auf 4 2 000 000.— Aktienkapital,

1922 50 + 50% Bonus auf

| Anstalt, in Dresden bei der Allgmeinen

46 6 000 000,— Aktienkapital

und außerdem Æ 150.— —+ M 150.— Bonus auf die Genuß- scheine Lit. A und M 500.— —+ 4M 900.— Bonus auf die Genuß- | Industrie, scheine Lit. B. q

1923, von einer Gewinnausshüttung

wurde abgesehen.

Die Auszahlung der Gewinnauteil- scheine erfolgt sofort nah Genehmigung der Bilanz durch die Generalversammlung | bänden an: kostenfrei außer bei der Kasse der Gesell- Verband schaft dauernd in Zwickau bei der Bereins- bank, Abteilung der Allgemeinen Deut- schen Credit-Anstalt und deren Abteilung vormals Hentschel & Schulz, in Leipzig bei der Allgemeinen Deutschen Credit-

bessere

Verein

Deutschen Credit - Anstalt Abteilung Paptier-, Pappens-, Dreóden und der Commerz- und Privat- Holzstoff - Industrie,

Bank A.-G. Filiale Dresden und in Chemniß bei der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt Filiale Chemniß. Bei den | der Interessen gleihen Stellen können auch fkostenlos | glieder. Aktien zur Teilnahme an den (Seneral- | Jahr. versammlungen hinterlegt, etwaige- Be- zugsrehte ausgeübt, neue Gewinnanteil- | beiter beschäftigt. [einbogen erhoben und alle sonstigen die

bewirkt werden. Sommermonaten, Die Neich8markeröffuungsbilanz per 1. Januar 1924 lautet: Reichsmarkeröfsnung®sbilanz per 1. Fanruar 1924.

gar keinen Nuten.

beider Werke.

rettete Dtretrt enn —- | gut. Die Preise haben sih etwas ge- Besitz R.-M. |3 bessert. Die Aussichten für die Zukunft Papierfabrik *): S sind abhängig von der allgemeinen Ge- Geondsilde ..- «- 58 320|— | [bâftslage L ¿ L pee 108 T Niederschlema, im März 1929. Wasserkraft u. Wasser- 2 Vereinigte Holzstoff: und bauten E 99 100|— _ fabrifen Aktiengesellschaft. Gebäudes 639 633|— |Bracht. Sonderhoff o ino 596 «60 L E u u E Fen E N n Auf Grund vorstehenden Prospekts sind Sleftr. Anlage « « - 149 064 |— nom. RM. 1009 000.— Gerätschasten . « « » 1 |— E :

D o G 25 350|—

Holzscbleiterei L: Ae) 4 6 o

Holzschleiterei IL:

277 400|— : nom. NM.

Anlagen *) A 573 340|— Holz\cbleiterei [IT: REE Anlagen *) E 70 260|— gefellschaft, l. Sa.

Holzschleiterei LV:

Anlagen *) S 131 370|— La E N Bestände an Noh- und Börse “ca Betriebsstoffen einschl Leipzig, im März 1925. Fertigfabritat . 381 738130 1) Wertpapiere : B

Außenstände eins{chl Bank- [2031] gutbaben . i: Barbestand Rentenbanfkanteil N.-M. 401 450

ck Nr

Do ck O

C0 N Go N (L C

Vervflichtungen,

Atl e 3 000 000|— Da zufolge Genußscheine E 300 000|— 4) | vom %8. 11. 1924 Verpflichtungen . 495 733/108 | des NReichsanzeigers Nentenbankverpflihtung | Papierm ‘aftien

N.-M. 401 490 | 3 795 733/08 *) Der Wert der unter „Papierfabrik ericheinenden Anlagéên sowie der Holz- 1chleitereien I—1V ift gemäß den schriften des § 4 der Goldbilanzverord- nung und § 4 der 2. Durchtührungsver- | 4 „63 ordnung unter Zurückgehung auf die An- | x. 4 \chaffunagspreise und unter Berücksichtigung angemessener Abschreibungen ermittelt und l

(

eingeseßt worden. Die E zurückgetührten Einstandepreise wurden 100 Goldmerk nirgends über|ch{ritten. D N

1 S ertiatabrtat R L arl 2 h ) davon Fertigfabrifat N.-M. 21 308, A na 4 i S s 4 Stanmnaktien 2) davon Indulstrieaftien „, 237 890,— Qu Y Fie

s) darunter Bankguthaben 4) die Genuß1cheine 1m Gesfamtrüdckfauts-

wurden mit !/%g dieses Betrages einge1eßt, d. i. das Umtauschverhältnis in Stamms- aktien.

entsprechend, die

Konten eine wetentlihe Veränderung auf: | geben,

Deutscher Fabriken, Charlottenburg,

Verein Deutscher Papierfabrikanten G. V., Charlottenburg,

Arbeitgeber - Verband der Deutschen

Zellstoff-

Aktien 5000 je nom. NM. 100.—, Nr. 34 8420, 1000 Stück Lit. B über S N DEOT d 6196, der Vereinigte Holzftoff- umd Vapierfabriken Niederfchlema

un]erer

hardt-Werkes ca. 5,595 Hektar. Es werden hergestellt: Nobpapiere und Kartons für die Chromo- und Buntpapier-

Werk-

Druc{papiere, Zeichen-, Beklebe-, Tapeten-

und Zeitungsdrupaptere Die Holzstofferzeugung ist ledigli zur

Deckung des eigenen Bedarfs bestimmt. Die Gesellschaft gehört folgenden Ver-

band Deutscher ; Fabriken G. m. b. H., Berlin, Streichpap!er-

Sachsen, Dresden Die Verbände bezwecken die Wahrung der angeschlossenen Mit- Die Kündigungsfrist beträgt ein

Zurzeit werden 50 Beamte und 650 Ar-

Der Auftragseingang im abgelaufenen Aktienurkunden betreffenden Maßnahmen | Geschäftsjahr 1924 war, abgesehen von unbefriedigend, jedoch ließen die Geschäfte wenig, teilweise Gegenwärtig herrs{cht starke Nachfrage nah den Erzeugnissen Der Auftragsbestand ift

nicht

zum Handel und zur Notiz an der Leipziger

Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt.

2998) Wilischthaler Spinnerei und Weberei Aktiengesellschaft.

Uintausch der Papiermarkaktien in Goldmarkaftieun.

Dritte und leßte Aufforderung. Veröffentlichung

in der

noch nit umgetaulht sind, fordern wir hierdurch - no Herren Aktionäre auf, ihre Papiern aktien nebst Erneuerungs- anteilsheinen, nah der E jeordnet, mit einem doppelt i DoOr- | Anmeldeschein bis spätestens 30. 4. 1925 bei der Commerz- und Privatbank Chemnitz, während der üblichen Geschäftsstunden zum Umtausch in Gold- O ie V N n D Auf je 10000 Papiermark Nenns auf Goldmark betrag Aktien entfällt eine neue Aktie über

Beträgt der eingereichte Nennbetrag

WeCNIFer

11 287 90 | Papiermark oder verbleibt bei dem ein- E | gereichten Nennbetrag eine Spiße unter 2 10 000 Papiermark, so P M P 3 } T 26 E H H A betrage von ehemals Papierma1f 6 000000 reicher, dem Generalversammlungsbes{luß j je fehlenden bz schießenden Aktien nach seiner Wahl zum Breise von 10 Goldmark pro Stück durhch E , Pretle bon Holdmari pro Bud dur Per 31. Oktober 1924 weisen folgende | die Umtauschstelle hinzuerwerben oder ab- Die Börsenumsaßsteuer aeht zu

Bestände an Roh- und Betriebs|toffen | L-sten des Einreichers.

eins{chl. Fertig1abrifat *)

R.-M. 646 603,54, Verpflichtungen R.-M. 853 528,85, Außenstände einsch!. Bankguthaben **) N.-M. 855 749,52,

Barbestand R.-M. 9319,28. *) Fertigfabrifkfat N.-M. 144 682,07.

**) Bankguthaben , 46 733,55.

Fehlen eines

Grundbesiß von ca. 96 ha, wovon ca. | vorzunehmen. 2 ha bebaut sind. Die Baulichkeiten be-| 4. tehen aus massiven Fabrikations- und

vier Hol ap vera sowie aus 21 Wohn- häusern für eamte und Arbeiter. Die Papierfabrik is mit 4 Papier-

maschinen nebt Hilfsmaschinen aus- | mah diesem Termin für kraftlos erklärt gatte Als Kraftquelle stehen 1700 Þs | werden. Die auf die für

asser und 3700 ÞS Dampf zur Ver- | klärten Aktien entfallenden

fügung. Die Wa E ist noch aus- | aktien bzw. Anteilf

baufähig. Die apierfabrik mit an- | Börsenpreis und in

geld lossener Holz\chleiferei 11 besißt | solhen durch öffentliche

9 Dampfturbinen von zusammen 2750 KW. | verkauft. Der Erlös wird

Eine dieser Turbinen dient als Reserve. | teiligten nah Verhältnis ihres Aktien- Im stoff 1924 erfolgte der Grwerb | besißes ausgezahlt oder, sofern die Be:

- und Papierfabrik C. F. |re mit massiven | hinterlegt.

der Holzsto Leonhardt, Niederschlema, Fabrikations- und Lagergebäuden für die

ierfabrik und die i chleiferei sowie 5 Wohnhäusern. der die mit den entsprechenden Als Betriebskraft kommen und 3700 PS

3, Hinsihhtlich der für Nechuung ihrer Kunden im Depot ruhenden Aktien werden die Einreichungêstellen den Umtausch der Papiermarkaktien in Goldmarkaktien ohne besondere vorherige Benachrichtiaun- gegen Erstattung der üblichen Gebühoen vors nehmen, wobei sie sihch b i Ï speziellen

Für de Erledigung des Umtausches im \criftliben Wege werden die üblichen agergebäuden für die Papierfabrik und | Gebühren berechnet.

5, Diejenigen Aktien Papiermark, die bis zum 30. April 1925 niht zur Einreichung

rebtiguag zur Hinterlegung vorhanden ist,

6, Die Urkunden über die Goldmark- ugehörige Holz- | aktien werden bei derjenigen Stelle, bei Papiermarkaktien Die Papierfabrik hat 3 Papiermaschinen | worden sind, gegen Rückgabe ilfsmaschinen. | Quittung über die Einreichung versehenen 00 PS Wasser | Anmeldescheins ausgehändigt. ampf in Betracht. 8 | tauscbstelle ist berehtigt, aber niht ver-

Druckpapier-

Stück Lit.

Nummernfolg ausbgefertiglen

bann

orbehalten, bei Fch. j i Aufivags den Die Gesellschaft hat einen gesamten | Spibenausgleich nah eigenem Ermessen

über je 1000

aelangen,

Goldmark- E werden Srmangelung Versteigerung

eingereicht des mit der

Um-

arbeiten 2 Dampfturbinen -von zusammen | pflichtet, die Legitimation des Einreichers

2750 KW, eine dritte Dampfturbine von | der 650 KW gelangt in Kürze zur Auf-| 7. stellung.

Beide Werke find am 1. Juli 1924 in gemeinsame Verwaltung genommen und werden unter der Bezeichnung Stamm- werk und Leonhardtwerk weitergeführt.

Der Grundbesitz des Stammwerks be- trägt ca. 50,20 Hektar, derjenige des Leon-

Endlex.

uittung zu prüfen. Formulare für die Einreichung der Papiermarkaktien sind bei der oben ge- nannten Stelle kostenfrei erhältlich. Wilischthal, den 19. M Wilischthaler Spinnerei und Weberei Aktiengesellschaft. Dex Vorftand. S chuste v,