1925 / 81 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

19955 lauf ber Anmeldefrist am 1g. Mai 1925. Erste Gläubigerversamm- ung und aflgemeiner Prüfungätermin am 23. Maï 1925, Vormittags 9 Uhr. Württ. Amtsgeri{®t Neuenbürg.

Leipzig. {F756] Ueber das Vermögen der Aktiengefell- schaft in Firma Speditions- und Hanktels- Aktiengefellshatt in Leivzig, Lagerbott- straße 2 (Lateflr 1V), wird beute, am 31. März 1925, Nachmittags 1} Uhr vas Konfuréverfabren eröffnet. Konfurg- verwalter: Rechtsanwalt Dr. Breit in Leipzig, Vrüßk 4. Anmeldefrist bis zum 6. Mat 1925. Waßbltermin ain 4. Mai 1929, Bormittags 9 Ubr. Prüfungé- termin am 18. Mat 1925, Vormittags 9 Ußr. Offener Arrest mit Änzeftgepflicht bis mm [5. April 1925, Amtsgericht Leipzi), Abt, T1, A 1. den 31. März 1925. Leipzig. {2290 Ueber tas Bermögen der Firma Deutsche Kantn-Farnr, Gesellichaft mit beschränkter Haftung in Koyfchbar bei Zwenkau, Siy Leivzig, wird: beute, am 31. März 19:5, Nachmittags 24 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Koufuréyerwalter: Rechtsanwalt Dr. Schirmer in Leipzig, Neumarkt 3 Anmeldefrist bis zum 5 Mat 1925. Wahl- termm am 27. April 1925, Vormittags 11 Uhr. Prlfungstermin om 19. Mai 1925, Vormittags I Uhr Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 15. April 1925. YImténeribt Yeivzia, Abt. LE A 1, den 31. März 1925, Leïpzig. [2291] Ueber tas Vermögen der Firma Holz» bearbeitungemafcinenfabrif „Hübner und due“, Getellfchatt mit beschränfter Hartung in Leipzig-Kleinzichocber, Schö- nauer Weg 19—21, wird beute, am 31. März 1925, Nachmittags 9 Uhr, das Konufurävertahren eröffnet. Konfkurs- verwalter: Zivilingenieur Hilagenberg in Leivzig-Marienhöhe, Naunhoferftr. 3. An- meldefrist bis zum 8. Mai 1925, Wahl: termin am 6. Mai 1925, Vormittags 9 Uhr. Prüfungötermm am 18. Mai 192% Varmittags 1 Uhr. Offener Arrest mit Amzetgepflicht bis zum 15, April 1925 Amtégericht Leivzig. Abt. kl A 1, den 31. März 1925, Mepyen. [22921 lleber das Vermögen ter offenen Hande!g- ge1ellthatt in Firma Emsländtfches Eleftro- Haus Gerßard Liebiscb & Co. tn Meppen wird beute, am 31. März 1925, Nachmit- tas 4,30 Uhr, das Konfuröverfahren er- öffnet da fie ablungsuntäbig i. Der becidigte Auktionator MüßHlenftävt in Meppex roîrd zum Konkursverwalter er- nanut Konfursforderungen find bis ain 20 April 1925 bei dem Gerichte anzumelden. Es wird zur Beschlußfassung über die Beibehaltung tes ernannten oter die Wahl eines anderen Verwaltert fowie über die Bestellung eines Gläu- bigeraustchusses unt eintretendentalls über die m § 132 der Konkurdordrung bezeich: neten Gegenftänte uvd zur Prüfung Ler a V meld ten For Ungen auf Freís- taq, den 24. April 1925, Vormittags 10 Übr, vor dem unterzeichneten Ge richte, immer Nr. 1, Termin au- beraumt Allen Personen. welche eine zuu Konkuremasse gehörige Sache in Be- fiß haben odex zur Konkursmasse etwas ichuidig find. wird aufgegeben, nichts an den Gernein|scbuldner zu verabfolgen oder zu leiften, auch die Verpflichtung auferlegt, von dem Besitze“ der Sache und yvoa den Forderungen, tür welche sie aus der Sache abgetonderte Befriedigung in Antpruch nehmen, dem Konfkuréverwalter bis zum 20. April 1925 Amzeige zu machen Amtagericht Meppen, 31, 3. 1925.

Mergentheim. [1760] Konkurcetöffnung liber das Vermögen der Frrma Xarbentavrif Tauberwerte A. G. în Weifersheim am 31. März 1925, Vor- mittags 1! Uhßce Konfyrsverwalter : Be- [la Sinn in Weikeröheim. Offener rrest mit Anzeigepflicht bis 15. April 192%. Ablaukt der Anmeldefrift am 15. Avril 1925. G1iste Gläubigerversammlung, Wahk- und allgemeiner Prütungetermin am Dienstag, den 28 Aprik 1925, Vormittags ti} Uhr. Amtègeriht Mergentheim. München. [1761] Ueber das Vermögen der Firma Baye- risdes Tatel- und Photoglas-Werk Otto Menzel, AG. in München, Sendlingertor- play 7/0, wurde am 28 März 1925, Vorm. 10 Uhr, der Konkurs eröffnet. Kon- fureverwalter ift Rechtsanwalt Dr. Bär in München, Dachauer Str. 7. Offener Arrest nah K-O. § 118 mit Anzeigetrist bis 2u. April 1925 if erlassen. Frist zur An- meldung der Konkursforderungen im Zimmer 643/111, Elifenstr. 2a, bis 2. April 1925. Termin zur Wahl eines anderen Verwalters, eines Gläubigeraus- {usses und wegen der in K.-O. §§ 132, 134 und 137 bezeichneten Angelegenheiten und allgememer Prüfungétermin Donners- tag, 30. April 1925, Vorm. 9 Uhr, Zimmer 655/11. Eliseustr. 2 a. Amtéêgeriht München. Qetisnitz, Vogtl. [2295] Ueber das Vermögen tes Terxtilrwaren- händlers Paul Willy Heckel in Oelsnihz i. V, Alberkstraße 6, wird heute, am 1. Apri! 1925, Mittags 12 Uhr, das Kon- Furevertabren eröffnet. Konfuréverwalter: Herr Rechtsanwalt Dr. Nöder, bier. An- tnelzetrift bis zum 21. Ap] 1925. Wahl- und Prütungétermin am 2. Mai 1925, Vormittags 10 Ubr. Offener Arrest mit Anzeigevflict bis zum 21 April 1925. Amtä«ericht Oelénig i. V., den 1. April 1925.

Rautsck, Mecklb. [2298] Ueber das Vermêöge#s des Kaufmanns Wilklhe!m Aster, Kolonialwarengeschäft zu Neostock if heute, am 31. März 1925, Vormittags 104 Ubr, das Konturéeverfahren eröffnet. Konfuraverwalter: Rechtäanwalt v. Monroy zu Rostockd. Anmeldefrist und offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 6. Mai 1925. Erste Gläubigerversamm lung am 29. April 1925, Vormittagé 10 Ubr, an der GeriGtsftelle. Allgemeiner Prüfungétermin am 25. Vormittags 11 Ubr, daselbft. Kostock, den 31 März !925

Amtsgericht.

Retenburg, Hann. Ueber das Bermögen tes Kettaurateurs MWikhe!m Hilgers zu Rotenburg ti. Hann Bremer Straße 7, ist am 30. März 1925 Nachmittags 5 Uhr 15 Minuten, das Konkursverfahren eröffnet. Konfkursyer- walter : Prozeßagent Nöhrs in Rotenburg i Haun. Aumwekdetrift für Konkuréforde- rungen bis 8 Mai 1925, Gzste Gläubitger- versammlung am 2%. April mittags 10 Uhr. Prüfungstermin am 16. Mai 1925, Vormittags 10 Uhr. Qffener vlxrest mit Anzeigefrist bis L. Mai 1925.

Auztsgericht Notenburg |. Hann.,

30. März 1925

Mai

G 2299]

1925, Ber-

Wiege. {2300}

Veber das Vermögen des Kaufmanné Gustav Scbu!theis in Gersweid, Untere Kaiserstraße 54. ift beute, 9 Uhr 40 Mi- nuten Nachmittags, der Konkurs eröffnet Konkursverwalter fst der Rechtsanwalt Herting in Siegen. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 15. April 1925 Ynmeldetrist bis zum 22. April 1925 Erste Gläubigerwveramurlung und Prü- fungétermin am 30. April 19295, Vor-

mittags 114 Uhr, im biesigen Amtsgericht, |

Unteres Schloß, Zimrner Nr. 43. Siegen, den 31. März 192 Der Gerichtéichretiber des Amtägerichts.

Spandau. {230t] Ueber das Vermögeær der Urivertal- Gxport-Getellfschait m. b H in Belten i. Vi wird beute, am 31. März 1925, Mittags 12 Ubr, das Konkuroverfahren eröffnet Konfturêverwatter : Kautmann Afltred Geiseter in Spandau, Schönwalder Str. 19. Anmeldefrist bis zum 21. Aprik 1925. Wakhlk- und Prüfungstermin am 1. Mai 1925, Vormittags 11 Uhr, vor dea unter- zeichneten Geriht, Spandau (Altes Rathhaus), Markt 1, Zimmer 29. Offener Arrest mir Anzeigepfliht bis zum

21. April 1925 Spandau, den 31. Das Amtsgericht,

Vilshofen. z

März 1925

A 2303]

Veber das Vermögen der Firmæ Gußnei |

u. Co., Architektur- und Ingenteur-VBüro, Baununternehmung, G m. b. H. in Vils- bofen wurde beute, Nachm 4 Uhr 15 Min., das Konfuravertabren eröffnet. KRonturs- verwalter: Mechtsanwa!t Edelmann in Vilshofen. Offener Arrest ist erlassen mit Anzeigefrift bis 23. Aprit 1925. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 23. April 1925. Wahl- und Prüfungs- termin am 30. April 1925, Borm. 9 Uhr Vilshofen, den 31 März 1925. Gerichtsschreiberei des Bayer. Amtsgerichts.

Zwenkan. 2307] Veber das Vermögen des Kaufmanns Wilheim Johann Imhülsen in JImnißt, Coburger Straße 99, wird beute, am 30. März 1925, Nachmittags 33 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konfurever- walter: Herr Bücherrevisor Paul T utsch- mann in Zroeafau. Weberstraße 11. An- meldefrist bis zum 15. April 1925. Wakbl- termin am 20. April 1925, Vormittags 104 Uhr. Prütuongstermin am 30. April 1925, Vormittags 104 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht dis zum 19 April 1925. Zwenkau, den 30. März 1925. Amtsgericht.

Rärwalde, Pomm. {2269] In tem FKonfuréevertaßbren über das Vermögen der Firma Gustav Gaftall G. m. b. H. în Bärwalde i. Pomm. wird das Verfahren gemäß § 204 der Kon- furéordnung eingestelit, da eine den Kosten des Verfahrens entsprehende Konkurämasse aichk vorbanden ift. Bärwalde i. Pomm., den 31. März 1925. Amtsgericht.

Braunschweig. [2273] _Sn dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kautmanns Nichard Dör- heit, hier, ist Termin zur Prüfung der nachträglih angemeldeten Forderungen auf den 28. April 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem Amtsgericht hier, Wilhelm- ftraße 53, Zimmer Nr. 6, bestimmt Braunschweig, den 31. März 1925. Der Gerichteschreiber des Amtsgerichts. 2.

Grimma. {2377} In dem Konkursvertahren über das Vermögen der Firma Metall- und Hart- papierwert Aktiengetell1haft Borêdorf bei Leipzig in Borsdorf, mit den Zweignieder- laffungen in Gera, der Abteilung Mahl- werk Gunneredorf in Gunnersdor! und der Abteilung Oberlausizer Stanzwe1k Olbersdorf bei Zittau in Erchgraben- Olbersdorf hat der zum Konkursverwalter bestellte Rechtéanwalt Justizrat Roth in Leipzig das Amt niedergelegt. An seiner Stelle ift nunmehr der Mechtéanwalt Adam in Grimma zum Konkurtverwalter ernannt worden. Amtsgericht Grimma, den 31. März 1925.

Elmnmenau. [2285

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Frit Huhn in Fimenan is zur Abnahme der Schluß-

L é A

p

1925, |

von Einwänden gegen das Schluß- verzeichnis der bei der Verteilung zu be- rücksichtigenden Forderungen fowie zur An- börung der Gläubiger über die Erstattung der dem Konkfurtverwalter gewährten Ver- gütung von 700 #4, Schlußtermin auf den 24, April 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtée- gericht, Zimmer 20, bestimmt. Die Schluß;- verteilung wird genehmigt.

Slmenau, den 28. März 1925.

Thür. Amtsgericht. 2. K Oln.

Das Konkursverfabren über bas Ver- mögen der Firma Ullmann, Gostinsfi & Co. Gefellshaft mit beschränfter Hafs- tung u Köln, Mozartstraße 39, mit Iweigniederlassung zu München, wird,

[3989]

4

29 Dezember 1924 angrnommene Zwangs- vergleih durch rechtäfräftigen Beschluß

durh aufgehoben. den 30. Veärz 1929. Amtsgericht. Abt. 64.

| Mosbach, Bade. {2993]

Wir machen befannt, daß die Gemein- s{uldnerin Firma „Heros“ Aktienge'ell- schaft für Eleftrofraftwerke "nd Apparate- bau in Herbolzheim die Einstellung des Konkursrerfahrens über ihr Vermögen beantragt hat. Die Unterlagen fönnen | innerhalb einer mit der öffentlichen Be fanntmachung beginnenden Frist von einer Woche auf der Gerichtsschreiberei von den Konkursgiäubigern eingeseben werden | Wenn innerhalb der Frist ein begründeter

Widerspruch nicht erhoben wird, wird das Konkursverfahren eingestellt. Nad. Amtgericht Mosbach

| [2296] | Rantzau b. Barmstedt, Holst. Das Konkuréverfabren über das Ver- mögen des Kaufmanns Heinrich Flenker în Barmstedt wirv nah erfolgter Ab- zogener Scchlußverteitung bierdurch auf- gehoben l

Hangau, den 20. Marz 1925.

Das Azuntsgericht.

Riedlingen. [2297]

In dem Konkursvrerfaßren Vermögen des Heturich W | babers einer Ledergxo 3 und

"S «Na

Stelle des Bezirkénotars Aich in Buchau i der Beziifsönotar Schaffert in Riedlingen zum Konkursverwalter ernannt.

| Württ. Amtsgericht Miedkingen

Werdau. 2305] In dem Konküurêve | Verrnögen der Geschättéeinh vereßel.

| Werdau, Sorge 12, ift zur Prü'ung der nachträglih angemeldeten | Termin auf den 15. April 1925, Vor- tuittags 9 Uhr vor dem Amtsgericht hier- felbft anberaumt.

f E rabren

S Ä

_—

d

Zeulenroda. : | In dem Konkursverfähren über das | Vermögen des Kaufmanns Kurt Dinger

in Zeulenroda, Inhaber der Firma Kurt Dinger tatelbst, ift zur Adnahrmne der Schluß- rechnung des Verwalters, zur Erhebung von Einweudungen gegen das Schluß- verzcichnis der bei der Verteilung zu be- | rücsichtigenden Forderungen und zur Be- schlußfaffung der Gläubiger über die nicht verwertbaren Bermögensftüde anderweiter S{lußtermin auf Dienstag, den 28. April 1925, Vormittags 11 Uhr, vor dem Thüringischen Amtsgericht hierselbst be- stimmt Zeulenroda, den 24. März 1925. Thüringisches Amtsgericht.

Altona, Elbe. j [2569] lleber tas Vermögen der offenen Handels- gesellschaft in Firma Karl Adler & Co. (Export von Spielwaren- und Haus- baltung8gegenständen) in Altona, Allee Nr. 108 ( Zoe R s in Sonne- berg, Olbernhau und Nürnberg), ks heute die Geschätteautsicht eröffnet. Autsichts- führer: beeidigter Bücherrevisor Jobs. Bartels, Altona, gr. Bergstraße 259. Altona, den 1. April 1925. 5 Nn. 24/25. Amtsgericht Keonkursgericht.

Arnstadt. [2370]

Nut Antrag der im Handelsregister ein- getragenen Firma Jung & Beck, Tabak- und Zigarrentabriken, Gesellichaft mit be- schränfier Hastung, in Arnstadt wird hiermit über ibr Vermögen die Geschäkts- autsiht zur Abwendung des Konfkursver- fahrens angeordnet. Der wvereidigte Bücherrevifor Eichinger in Arustadt wird als Auisichtsperion bestellt. Die Ent- scheidung über die Bestallung eines Gläu- bigerbeirats wird bis zur ersten Vericht- erstattung der Aufsicbtsperson ausgesetzt.

Arnstadt, den 31. März 1925.

Thür. Amtsgericht. Abt. L.

Augsburg. [2371]

Die Ge!chäftsaufsicht über das Ver- mögen der Firma Lorenz Norbert, Werk- ¡euge und Werkzeugmaschinen in Augs- burg, B 133, wurde auf Antrag des Sckbuldners mit Beschluß vom 30. 3. 1929 aufgehoben.

Amtsgeriht Augsburg.

Beuthen, O. S. [2372]

Die über das Vermögen der Firma Jolef Zellner in Beuthen, O. S., Tatno- wizer Straße 8 (Inhaber die Kaufleute

Rodert Gnott in Upine nnd Paul Ba-

P E E S E S N E

| Konfurtes

nachtem der in dem Vergleichstermin vom | | reslau.

vom 29. Dezember 1924 bestätigt it, hier- 1. x E g h : {ft zur Abwendurg des Konkurfes die Ge-

| O ber fa f el,

Nr. 2

4E | artifel,

haltung des Schlußtermins und nach voll- j g j

j Leipzig. über das}

Schättefabrik in Buchau a. F., wurde an} «T C: G Tor TFurttah a | nicht eingetragenen Firma , Walter Fritz!che

über das erin Johanna | Werner . Dentschbein in |

c Pi e 072 T ertcrungen j

| Amtsgericht Werdau, den 1. April 1925. | 79506] ichtéperson wird der Bücherrevisor G. H. [2D j j

und dessen Ehefrau, Ditiklie geb. Hoffmann, |

| München.

reGuung des Verwalters, zur Erbebung f nas in Beouißen, O. S.), angeordnete

Geschäft8aunficht wird nah Rechtskrait des den Vergleich bestätigenden Beschiusses vom 2. März 1925 aufgehoben 1ngenommen worden ist der Vergleichs- vorschilaa vom 15. Januar 1925.

Beuthen, O. S., den 30. März 1925.

Das Amtsgericht. 12 Ny. 80/24. RBRochnm. [2373]

Ueber die Firma Hugo Boß in Weitmar, Hattinger Straße Nr. 79. Getreidemühle end Brennerei, Inhaber Hugo Boß, roird beute, ten 1. April 1925, Mittags 12 Ubr, die Geshäftsaufsicht zur Abwendung des angeordnet. Als Anfsichts- person wird der Rechttanwalt Mucken- beim in Bochum, Hochstraße 14 Fern ruf 604 bestellt.

Bochum, den 1. Avril 1925,

Das Amtsgericht. [2374] Durch Bes({luß vom 28. März 1925 schättéautsiht über das Vermögen der Firma Hermann Heinicke, Alleininhaker der Kaufmann Hermann Heinicke in Breslau, Büttnerstraße 1, cdnet worden. Marx Gins în Breékau, Noßmarkt 14. 42. Nn. 93/25. Breslau, den Das Amtsgericht. Düsseldort.

Am 30. März 1925, ist bezügli der Witwe Max Epping- bausen. Julie geb. Aron, in Düsseldorf- Inhaberin der Firma Julie Eppinghaufen in Düsseldorf, Bahnstraße Kunftgewerbehans und Luxus- die Gerchäftsauffiht angeordnet. Autichteperson ist Direttor a. D. Alter

99 März 1935 P Ai La

[2375] Miitags 12 Uhr,

in Düsseldorf, Fiicberstraße 32.

Amtsgericht in Düsseldorf. Abt. 14.

Gelsenkirchen. [2376] Die Geschäftsautstcht über das Vermögen des Kaufinanns ofe Müller (Schuh- macherbedar?tartifel - Großhandlung) tin L itr. 16, wird auf des Schukdners aufgehoben. Gellenkirhen, den 27. März 1925.

Das Amtsgericht

Die dur Bef{kuß n [924 über den Kaufmann Wal teipzig, Frommanvfstr. 12, all. J Sport- und Berufsfkkleiderge|häfts unter der

in Leipzig, Kurprinzstr. 22, angeordnete

Geschäfisautfiht ift beendet, nachdem der

¿n Awangdvergleich vom 16. März 1925

ende Gerichtébeschluß

n if. : :

itsgeriht Leipzig, Abt. [L A 1, April 1925

rechtefräftig

on f

E Tei, Rur, {2380] Neber das Vermögen ter Firma Schür- mann & Bender in Mülheim «Ruhr, Tabakfabrikate, wird beute, am 31. März 1925, Nachmittags 74 Uhr, die Getchätts- aufsicht angeordnet. Als Ge}chättsauf-

Hempelmann in Mülheim-Ruhr bestellt. Mükheim-NRuhr, den 31. März 1929. Das Azrmnts8gericht.

München. [1783]

Úeber das Vermögen der Firma Krieger

Afktiengesellichatt, Damvt-

i & Likörfabrik, Siy München

er Straße 9, wurde am 27. März

Nachm. 5 Uhr, Geichäftäautstcht

zur Abwendung des Konkurses angeordnet

Aufsichteperson: Mechisanwalt Justizrat

Dr. Anton Krettner in München, Karxls- plaß 17. A

Arntsgeriht München.

E

Neber das Vermögen der Firma Abag, Apparate & Motorenbau Aftiengeseli1chaft in München, Ungererstr, 65, wurde am 28. März 1925, Vorm 11 Uhr, Ge- shättsaufsiht zur Abwendung des Koukurtes angeordnet. Aufsicbtsperfon : Rechtéanwalt Karl Goeg in München, Weinsfir. 4. E

Amtsgericht München. Nürnberg. [2381]

Das Amtsgericht Nürnberg Hat unterm 31. März 1925 die/Gescbäftäaufsicht über die Geschäftsführung der Firma „Wika“, Handelsgesellschaft mit beschränkter Hattung in Nüanberg, vordere Sterugafse 31, als durh rechtéfräftigen Zwangsvergleich beendigt autgebeoben. i

Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

Regen. [2382]

Anton Ertl, Schreinermeister in Regen, Die Geschäftéautsicht ist durch Zwangs- vergleich beendet.

Regen, 24. März 1925.

Amtsgericht Regen. Remscheid. [2383]

Vever das Vermögen der Firma Gries & De Groote G. m. b. H in Nemscheid wird die Geschäfteaufsicht an- geordnet.

Zur * Aufsichteperson wird Dr. Adolf Schnaudt in Vohwinkel, Bergstraße 16, bestellt. A

Remscheid, den 30. März 1925.

Das Amtsgericht. Thal-HIeiligenstein. [2384]

Ueber das Bermögen der Firma Braun & Liebetrau Inhaber Ernst Braun und Berthold Liebetrau in Nuhla wird heute, am 30. 111. 1925, MViittags 12 Uhr Geschäfisaufsiht eröffnet und Albin Deußing 111. aus Nuhla zur Auf- fichtsper)on ernannt.

Thal-Heiligenstein, den 30. März 1925.

Thüringi?{es Amtsgericht.

NAnffichtsperfon ist der Kaufmaun |

Villingen, Baden. 2385} Die Geschäftaaufsicht über die Firma ZFose? Winzier, Puyge)häft in Villingen, wurde nach rechtsfräftiger Bestätigung des Vergleichs vom 10. Ecinmn 1925 aufs gehoben. Villingen, den 9. März 1925.

Bad. Amt2zericht L. GBerichtäfchreiberei. Zeulenroda. {2386} Die Geichäftsaufsicht über die Firma A. Streichan in Triebes und deren Ino haber, ten Kaufmann Friedri Streichan, datelbst, ist, nachdem der Zwangsvergleich vom 11. März 1925 om gleichen Tage aericbtlich bestätigt worden if und dee Bestätigungébesbluß die Rechtekraft ers

lanat hat, hiermit beendet. Zeulenroda. den 26 März 1925. Das Thüringische Amtsgericht.

8. Tarif- und Fahrpylan- betanntmacchungen dec Gijenbahnen.

Cy PG [2362]

Neichsbahngütertarif, Hefi C C

L (Auêsnahmetarife).

Mit Göltiafeit vom 9 April 19252 Neufassung des Ausnahmetari!)s 59 füx Lifhopone und Ausdehnung auf Bleiweiß und Bleimennige. Näheres durch Neichs« bahntarifanzeiger.

YUltona Ten 3l. März 1929.

Deutsche Neich8bahn-Gesellschaft. Reichsbahndirektion Altona.

[2363] Deutsch-schwedifcher Kohlenverkchr, Ab 6. April d. J. ist die Station Gävle von der Gävle-Dala-Etsenbahn ing den Tarif einbezogen. Auskunft durh die Abfertigungen. Altona. den 31. März 1929. Deutsche Reichsbahn-Getellschaft. Neichsbahndireftion Altona, namens der Berbandêsverwaltungen.

{2368] Neichsbahngütertarif, Heft © Tx (Ausnahmetarife) Tfv. 5,

Mit Gültigfeit vom §. April 1925 tritt der Ausnahmetarit 80 für aueländische Eisenbabnfahrzeuge (Lokomotiven und Tens der, auf eigenen Nädern laufend) zur (Finfubhr aus außerdeutichen Ländern oder zur Auéfuhr nach außerdeutschen Länder@a in Kraft. /

Nähere Anskunft geben auch die beteiligs ten Güterabfertiguagen sowie die Auss funftei der Deutschen RMeichsbahn- Gefellihaît in Berlin C. 2, Bahnhof Alexanderplaÿ.

Seilin, den 31. März 1925

Deutsche Reichsbahn-Ge!ellichaft. Neichsbabndirektion Berlin. [2365] Meichsbahngütertarif, Heft C Tx (NAusnahmetarife) Tfv. 5.

Mit Gültigfeit vom 10. April 1928 werden in den Ausnahmetarif 18 unter L die Stationen Altenhundem, Ferndorf, Kreuztal, Listernohl und Niederschelden als Verfanèeftationen einbezogen.

Berlin, den 1. April 1929.

Deutsche Neichsbahn-Gefellschaft. Neichsbahndireftion Berlin.

[2366] Reichsbahngütertarif, Heft C C (Ausnahmetarife) Tfv. S. Mit Gültigkeit vom 10. April 1925 werden in dem Verzeichnis der anerfannteg Grubenholziammellager usw. noch weitere

| Stationen nahhgetragen. Näheres enthält | die nächste Nuruner des Tarif- und Vers

[1784] |

febr8anzeigers. Außerdem geben Auskunft die beteiligten Güterabfertigungen iowie die Auskunftei der Deutschen Reichsbahn- Gesell\chaft, hier, Bahnhof Alexanderplaz Berlin, den 1. April 1925 Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft. Reichsbaßudireftion Berlin.

(2367] Bekanntmachung.

Deutscher Eisenbahnugütertartf, Teil 5 Abteilung 4 (Tfv. 1 3).

Nohr und Nohrgewebe werden in dielen Fahre ausnahmsweise auh noch im April unbedeckt zur Beförderung zugelassen (zw vgl. Anmerkung zu ld. Ne. 12 der Ans lage 11). Der Absender hat fehlende Vers packung im Frachtbrief anzuerkennen und ausdrüdcklich Haftung für aus Nicht- bedeckung entstevende Schäden zu übees nehmen. Die Aenderung ist gemäß S 2 der EGisenbahnverkehréordnung genehmigb

Berlin, den 2. April 19259.

Deutiche Reichsbahn-Gesellschaft. Reichsbahndirektion Berlin.

2842] | arif fr die Beförderung von Personen, Neisegepäk unv Sven gut im Berliner Stadt=, Ring- u Vorortverkehr.

Mit Gültigkeit vom 6. April 1925 wird im vorgenannten Verkehr die Fahr» preiSermäßigung für Ausflüge von Ver- einen für die Jugendpflege von 50 auf 33% % herab ren Die Aenderung der besonderen Ausführungasbestimmungen wird durh den Nachtrag T1 durchgeführt,

Die Tarifänderung ist gemaß S 2 der Eisenbahnverkehr8sordnung genehmigt, dess gleichen die verkürzte Veröffentlichungs- frist gemäß der vorübergehenden Aendes rung des § 6 E.-V.-O. (s. R.4B.-Bl. 1914 S. 455).

Nähere Auskunft erteilen die Fahr- fartenausgaben. i

Berlin, den 2. April 1925.

Deutsche Reichsbahn-Gesellschafk. Neichsbahndirektion Berlin.

&

i aaa a a ma Eta Edu A

S A bas 5 4. S E E S O E E

Deutscher Reichsanzeiger Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt monatlich Z3,— Reichsmark freibl.

Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32,

Einzelne Nummern kosten 0,30 Neihsmark.

Fernsprecher: Zentrum 1573

Anzeigenpreis für den Naum

einer ò gejpaltenen Einheitszeile L,— Reichsmark freibleibend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,70 Neich8mark freibleibend.

Anzeigen nimm! an

die Gejchäfts\stelle ves Reichs- und Staatsanzeigers

Berlin SW, 48, Wilhelmstraße Ner. 32.

Nr. 81. Neichsbankgíeokonto. Berlin, Montag, den 6. April, Abends, Poitscheckttonto: Bertin41821, Ü 925

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

einschließlich des Portos abgegeben.

Funhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich.

Ernennungen 2c.

Exequaturerteilung.

Bekanntmachung, betreffend Aufhebung von Maßnahmen gegen die Ein)ichleppung der Pest.

Uebersicht über die im 2. Vierteljahr 1925 voraussichtlich statt- findenden Prüfungen zum Seesteuermann und zum Schiffer auf großer Fahrt.

Preußen.

Ernennungen und sonstige Personalveränderungen.

Amtliches.

Deutsches Reich.

Der Herr Stellvertreter des Reichspräsidenten hat auf Vorschlag des Reichsrats den Senator Dr. Strandes

(hamburgische Gesandtschaft) in Berlin zum Mitglied des

Verwaltungsrats der Deutschen Reichspost an Stelle des aus- geschiedenen Senators Schumann ernannt.

Dem Königlich belgischen Seits in Königsberg F. Jo - O LLEN ist namens des Neihhs das Exequatur eriìeilt worden,

VLTanntmahun ga

Nachdem zufolge amtlicher Mitteilung die Pest in Kon- stantinopel als erloschen angesehen werden fann, wird die Ver- ordnung vom 29. Januar 1925 Deutscher Reichs- und Preußischer Staatsanzeiger Nr. 25 vom 30, Januar 1925 —, wonach die aus dern Hafen von Konstantinopel sowie aus den

äfen der Azoren nah einem deutschen Hafen kommenden Schiffe und ihre Jnsassen vor der Zulassung zum freien Verkehr ärztlih zu untersuchen sind, hiermit hinsichtlich des Hafens von Konstantinopel aufgehoben.

Berlin, den 3. April 1925.

Der Reichsminister des Innern. J. A.: Dammann.

Em R

Uebersicht

über die in der Zeit vom 1. April bis 1. Juli 1925 voraussihtlich stattfindenden Prüfungen zum Seesteuermann und zum Schiffer auf großer Fahrt.

Zeitpunkt der Prüfung zum Seesteuermann. Lea Ore ABril Bremen . Aba eo s Ll Mat Flensburg O Sa Altona Eléfleth O Stettin . . 10. Funi

Schiffer auf großer Fahrt. 2 Pl Allo ea

Es amburg « « « «. 14 Mál an R

e... . "

Anmerkung: Die Prüfungen können verschoben werden. Meldungen zu einer Prüfung sind an den Vorsißenden der Kommission filr die Seeschiffer- und Seesteuermannßss- prilfungen der betreffenden Seefahrts\hule zu richten.

Hawburg

Mburg I 6 Wustrow Stétlin (5%

Preußen.

Der Preußische Landtag hat den Ministerpräsidenten a. D. Braun zum Ministerpräsidenten gewählt. Der Ministerpräsident Braun hat den Staatsminister Dr. am Zehnhoff zum Staats- und Justizminister, den Staatsminister Severing zum Staatsminister und Minister des Innern, den Staatsminister Hirtsiefer zum Staatsminister und Minister für Volkswohlfahrt, den Staatsminister ae Dr. Becker zum Staats- minister und Minister für Wissenschoft, Kunst und Volks- bildung, den Staatsminister S tei ger zum Staatsminister und Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten,

[N

V 4 p L f ha 4 o

C,

uo fi grd Dura b mai eis r E H E E Ui O A L O D E É A O S O r 00e 2a ail o Ag p L a 0a An O M aa Li É M O E K T M A Br Gt ce A D O-A MDS A i Ce I L E L A M E L L É T M

den Staatsminister Dr. Höpker-Aschoff zum Staats- und Finanzminister und den Staatsminister Dr. Schreiber zum Staatsminister und Minister für Handel und Gewerbe ernannt.

Finanzministerium.

Jm préußischen Finanzministerium ist der Polizeivizepräfident Moll zum Ministerialrat ernannt worden.

Die Rentmeisterstelle bei der staail. Kreiskasse in Belzig, Regierungsbezirk Potsdam, ist sofort zu beseyen. __Die Rentmeisterstelle bei der staatl. Kreiskasse in Löwenberg, Regierungsbezirk Liegniß, ist zum 1. Mai 1925 zu beseßen. Justizministerium.

Der Oberlandesgerihtsrat Dr. Hempen in Düsseldorf ist zum Ministerialrat im preußischen Justizministerium ernannt. s sind verseßt: Landgerichtspräsident Dr. Kirschstein in Stolp an das Landgericht IIT Berlin, die Oberstaats- anwälte Sethe in Erfurt an die Staatsanwaltschaft 111 Berlin, Heinß mann in Prenzlau nah Marburg, Eiteldinger in Bochum nach Erfurt, Hardt in Meseriß nah Prenzlau.

Nichtamtliches.

Deutsches Neich.

Der Reichsrat hält Mittwoch, den 8. April 1925, 5 Uhr Nachmittags, im Reichstags8gebäude eine Vollfizung.

Deutscher Reichstag. 47. Sißung vom 4. April 1925, Mittags 12 Uhr. (Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.)

Präsident Löbe eröffnet die Sißung um 12 Uhr 20 Minuten. _ Auf der Tagesordnung steht zunächst der Bericht über E s füx die beseßten Gebiete, en Abg. von Gusrard (Zentr.) erstattet. Er empfiehlt folgende Entschließung des Haushaltsaus\cusses:

„Nach Mitteilungen der Reichsregierung sind Verhandlungen mit den Ländern über Hilfsmaßnahmen zugunsten des beseßten Gebiets vor dem Abschluß. Unter Gele aut die große Dringlich- Feit diefer Maßnahmen hält der Neoichstag die béfihleuntate [us- zahlung der bereitgestellten Beträge für geboten. Er ist damit einverstanden, daß, unbeshadet der etatsrechtlihen Beschlüsse des Reichstags, die sofortige Auszahlung an die Länder erfolgt. Dieser Beschluß gilt auch für die besonderen, zur Förderung des Wohnungs- baues im besegten Gebiete vom Reiche zur Verfügung zu stellenden Mittel. Die gesamte vorläufig zu veraugabende Summe darf 75 Millionen Reichsmark uicht übersteigen."

Der Berichterstatter verweist darauf, daß im beseßten Gebiet eine

besondere Notlage der Kommunalverbände bestehe, ferner der Wirt-

schaft, die sich noch in keiner Weise erholt habe, der Volksgesundheit |

und der Bewohner selbst, die unter den immer drüdenderen Quartier- lasten leiden. Jn der Mehrzahl der rheinischen Kommunalverbände find nur 50 vH der veranlagten Gemeindesteuer eingekommen. Die Polizeikosten wachsen dauernd, Die schwerste Last ist aber die Zahl der Erwerbslosen. Im beseßten Gebiet ist die Zahl der E! dreimal so hoh wie im unbeseßten. ie Zahl derjenigen, die mehr als 6 Monate unterstüßt werden A ist im besehlen Gebiet doppelt so groß wie im uünbeseßten Gebiet. (Hört, hört!) Die Zahl der Besaßungsfamilien ist auf 14 400 gestiegen. Die Mindestforderungen des beseßten Gebiets gehen dahin, daß wenigstens für die beshlagnahmten Wohnungen vom Reiche Ersaß ge Gen wird. Das beseßte Gebiet kann verlangen, daß endlih etwas ge chieht. “Man solle dem beseßten Gebiete eine Ostergabe gewähren, die den Ausfstieg zu neuer wirtschaftliher Blüte sichert. (Beifall.) Ohne weitere Aussprache wird dann die Entschließung angenommen.

__ Es folgt der Bericht über Notstandsmaßnahmen für Beamte. Nach den Vorshlägen des Haushalts- ausschusses sollen u. a. vom 1. April 1925 ab bis auf weiteres 95 vH des Wohnungsgeldzuschusses gezahlt werden. Die für den Monat April nachzuzahlenden Beträge werden mit den für den Monat Mai zustehenden Bezügen aus- gezahlt. Der Ausschuß ersucht ferner die Reichsregierung, mit tunlichster Beschleunigung zu prüfen, ob und auf welcher Grundlage die Bezüge der Beamten eine ab Buse erfahren fönnen. Dem Reichstag soll alsbald nach Zusammentritt darüber berichtet werden.

D E P) p : My a è K

S

Abg. Bender (Soz) erklärt, daß die Lebenshaltung der Bes amten seit dem vorigen Jahre um 15 vH Fefunken sei. Man müsse daher zu Notmaßnahmen schreiten. Die Gehälter der unteren Beamten bedürften dringend einer Erhöhung. Die in dem vor- liegenden Entwurf vorgesehenen Maßnahmen seien ein Hohn für die Beamten. Wenn die Regierung und die Nechte glaube, hierdurch dis Beamten bei der Präsidentenwahl hinter sich zu bringen, so habe sie sih gründlich getäuscht.

Abg. Eichhorn (KFKomm.) bezeichnet die Besoldung der unteren Gruppen als erbärmlih. Mit den Denkschriften der Regierung habe man tblechte Erfahrungen gemaht. So enthalte auch die Denkschrift über die Entwiklung der Beamtenbesoldung grobe Fehler. Ans gesihts der Lage der Beamtenschaft sei die Crhöhung der Gehälter dringend notwendig. Man müsse si über den Mut wundern, daß die Parteien den bescheidenen Forderungen der Sozialdemokraten nicht sofort stattgegeben hätten. Die Erhöhung des Wohnunagsgeldes sei nur eine Komödie.

Aba. Schuldt (Dem.) bedauert gleichfalls, daß die Erhöhung des Zuschlags auf 20 Prozent im Aus|[{chuß nicht beschlossen worden sei. Die ÎInderzahl sei seit dem Jum vorigen Jahres um 25 vH gestiegen. Der Redner befünvortet erneut den im Ausschuß abgelehn- ten Antrag und fordert Ausdehnung auch auf die Warte- und Nuhe« geldempfänger. Die Not sei groß. Fälle, in denen Beamte aus Nok Selbstmord verübten, seien keine Seltenheit mehr. Der Staat habe das größte Interesse an der Erhaltung der Neinheit des Beamtentums.

Die sozialdemokratishen und demokratischen Anträge auf Erhöhung des Teuerungszuschlages auf 20 vH werdeg abgelehnt und der Geseßentwurf in zweiter und dritter Bes catung entsprechend den Ausschußbeschlüssen angenommen.

Präsident be unterbriht darauf die Verhandlungeit und verliest, während sich das Haus von den Pläten erhebt, den amtlichen Bericht über die neue Gt ubenkatastrophe, die sih heute früh auf der Grube Matthias Sinnes T und Il Mans hat. Der Präsident knüpft an den Bericht folgende Worte:

Es ift ein außerordentlich bedrüdendes Gefühl, daß alle Vor- fehvungen, alle Vorbeugungsmaßnahmen, alle Vorschläge nicht dagt hinreichen, zu verhindern, duß folhe Unglücksfälle in unheimlicher Naschheit sich wiederholen. Unsere Lrauer mit den Opfern, unsere Teilnahme mit den Verunglückten und deren. Angehörigen kann: ja den Schmerz der Betroffenen nur sehr gering ändern und mildern. Ich möchte an dieser Stelle an die Aufsichtsbehörden die Bitte richten, in peinlihster Aufmerksamkeit die Vorbeugungs- und Schubßmaß- nahmen zu prüfen, damit es uns ecspart bleibt, daß immer neue |o {were Ünfälle die deutsche Arbeiterschaft heimsuchen. Ich danke Ihnen für Ihre Teilnahme.

Darauf wird die Aussprache über das Wohnungss- wesen fortgeseßt.

Abg. Dr. Steiniger (D. Nat.) hält es für richtiger, ‘Taten: zu verrichten, als shöne Worte zu machen. Wir erwarten daß wir bis zum 30. April eine entsprechende Vorlage der RNe-ictung haben.

Abg. Winnefeld D. Vp.): Meine F ande denken gar nicht daran, wie die Sozialdemokraten behaupte:; vèn Mieterschut beseitigen zu wollen. Eine solche Behauptung ift eine Jrreführung der öffent lichen Meinung. Aach die Bere® nungen des Abg. Lipinski Ler dis Hypothekenbelajstunz des Hausbesißes waren falsch. F mache keit E nach Prozenten, sondern nah wirtschaftlihen Noiwendigkeiten.

ir wollen durchaus keinen Wohnung8wucher, sondern ein gutes Ein- vernehmen zwishen Vermietern und Mietern. Wir beantragen, dia vorliegenden Anträge der Sozialdemokvaten der Regierung als Material zu überweisen. Den kommunistischen Antrag lehnen wir ab,

Abg. Eichhorn (No E den Antrag seiner Partei: „die Regierung zu ersuchen, Amwveisung an die Landesregieru rige ergehen zu lassen, daß die zum 1. April 1925 angeordneten Erhöhungen der Wohnungsmieten sofort rückgängig zu machen sind“, Die Wohs- nungsnot brauht niht mehr G tish bewiesen zu werden. Die Wohnunasfrage ist auch eine Geldfrage; die Barmat und Kutisker finden immer Wohnungen, die Wohnungsnot ist “eine Not dev arbeitenden Klassen. Der Wohnungsaus\chuß des Reichstags hab eigentlih nichts getan, er verlangt nur Vorlagen von der Regierung, fagt aber nicht, nah welcher Nichtung er diese Geseße wünscht. Er hak 2s sich recht bequem gemacht und sachlich zu den Anträgen aus den ver- [chiedenen Parteien keine Stellung genommen. Sechs Anträge, vier von den Deutschnationalen und zwei von der Wirtschaftlichen Bereinis

ung, verlangen Abbau der obnungszwangswirtshaft und d. Mieterschubes. Es ist eine sonderbare Demokratie, nach deren „f assung die Staatsgewalt vom Volke ausgehen soll, die aber sulche

inge lediglih der Regierung überläßt. Wir müssen es entschieden ablehnen, daß der Wohnungsneubau allein dem Privatkapital über lassen wird, das, um eine Rente zu erzielen, die fünffache Friedens4 miete erheben müßte. (Hört! Hört! bei dên Kommunisten.) Es wan schon unerhört, daß im Frieden ein Fünftel bis ein Drittel des Eins Fommens dafür aufgewendet werden mußte, um wohnen zu können, eue müßten 100 Prozent verwendet werden. Dèshalb muß das teih durch Verhinderung des Wuchers mit den Baumaterialien für Berbilliqung des Wohnungsbaues sorgen, und Länder und Gemeinden müssen Wohnungen bauen. Wir find namentlich gegen die Richtlinien des Reichswirtschaftsrats, die alle Néubauten von jeder Wohnungs zwangéwirtschaft befreien wollen. Die Hypothekenaufwertuna ist gar Feine so brennende Frage. Wir lehnen grund\äßlih auch die Mietss zinésteuer ab, sie ist kulturfeindlih und ungerecht, sie trifft am hära testen die finderreichen Familien. Die Mittel zum Wohmmgsbau müssen auf andere Weise aufgebraht werden; im Wege der Amorti- sation sollten auch die kommenden Generationen zu den Kosten bei- tragen. So lange die Hauszinssteuer aber besteht, müßte sie restlos für den Wohnungsbau verwandt werden. Die Wohnungsmieten sind

b

* a n Mas r e O E E E E S I S E E I E E E